1 von 9. Aufgrund des 24 Abs. 6 des Hochschul-Qualitätssicherungsgesetzes, BGBl I Nr. 74/2011, wird verordnet:

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 von 9. Aufgrund des 24 Abs. 6 des Hochschul-Qualitätssicherungsgesetzes, BGBl I Nr. 74/2011, wird verordnet:"

Transkript

1 1 von 9 Verordnung des Board der Agentur für Qualitätssicherung und Akkreditierung Austria über die Akkreditierung von Bildungseinrichtungen als Privatuniversitäten und Studiengängen von Privatuniversitäten (Privatuniversitäten-Akkreditierungsverordnung) Aufgrund des 24 Abs. 6 des Hochschul-Qualitätssicherungsgesetzes, BGBl I Nr. 74/2011, wird verordnet: 1. Teil 1. Abschnitt Allgemeine Bestimmungen Regelungsgegenstand 1. Diese Verordnung regelt das Verfahren, die Prüfbereiche und die Kriterien für die Akkreditierung von Bildungseinrichtungen als Privatuniversitäten, für die Verlängerung der Akkreditierung von Privatuniversitäten und für die Akkreditierung von Studiengängen bzw. Universitätslehrgängen an Privatuniversitäten. Begriffsbestimmung 2. Im Geltungsbereich dieser Verordnung gelten folgende Begriffsbestimmungen: 1. Die institutionelle Akkreditierung ist entweder eine Erstakkreditierung oder eineverlängerung der Akkreditierung: a. Erstakkreditierung: Die Erstakkreditierung ist eine institutionelle Ex-ante- Akkreditierung in Verbindung mit der Akkreditierung der einzelnen Studiengänge. Sie verleiht einer Bildungseinrichtung die zeitlich befristete staatliche Anerkennung als Privatuniversität und das Recht, akademische Grade für die von der Akkreditierung umfassten Studiengänge bzw. Universitätslehrgänge zu verleihen. Die Akkreditierung wird aufgrund des Nachweises der Erfüllung der Kriterien für die in 14 vorgesehenen Prüfbereiche ausgesprochen. Das Prüfverfahren der Erstakkreditierung erstreckt sich sowohl auf institutionelle Aspekte als auch auf die der beantragten Studiengänge bzw. Universitätslehrgänge im Einzelnen. b. Verlängerung der Akkreditierung (Reakkreditierung): Die Verlängerung der Akkreditierung erfolgt aufgrund derselben Voraussetzung wie die Erstakkreditierung und umfasst sowohl die befristete Verlängerung der staatlichen Anerkennung als Privatuniversität als auch das Recht, akademische Grade für die von der Akkreditierung umfassten Studiengänge bzw. Universitätslehrgänge zu verleihen. Sie erfolgt aufgrund des Nachweises der Erfüllung der Kriterien für dieselben Prüfbereiche wie bei der Erstakkreditierung. 2. Programmakkreditierung: Jeder weitere Studiengang einer Privatuniversität ist einer Ex-ante- Programmakkreditierung zu unterziehen. Für Universitätslehrgänge ist eine Akkreditierung nur dann erforderlich, wenn sie zu einem akademischen Grad führen. Die Akkreditierung eines Studiengangs bzw. Universitätslehrgangs wird aufgrund des Nachweises der Erfüllung der Kriterien für die in 17 vorgesehenen Prüfbereiche und auf die Dauer der bestehenden institutionellen Akkreditierung ausgesprochen. Die Akkreditierung weiterer Studiengänge bzw. Universitätslehrgänge kann auch in einem Verfahren zur Verlängerung der institutionellen Akkreditierung durchgeführt werden.

2 2 von 9 2. Abschnitt Verfahren Antrag auf Akkreditierung 3. (1) Mit dem Antrag auf Akkreditierung wird 1. die Akkreditierung als Privatuniversität oder 2. die Akkreditierung eines oder mehrerer Studiengänge bzw. Universitätslehrgänge oder 3. die Verlängerung der Akkreditierung beantragt. (2) Der Antrag ist an das Board der Agentur für Qualitätssicherung und Akkreditierung Austria zu richten. (3) Der Antrag hat die antragstellende juristische Person zu bezeichnen und ist von deren gesetzlichem Vertreter/ gesetzlichen Vertreterin zu unterzeichnen. Ist die antragstellende Einrichtung eine juristische Person des Privatrechts, ist ein Auszug aus dem Firmenbuch oder ein Vereinsregisterauszug beizulegen. (4) Der Antrag ist schriftlich in einfacher Ausfertigung sowie elektronisch ( , CD-Rom etc) bei der Geschäftsstelle der Agentur für Qualitätssicherung und Akkreditierung Austria einzubringen. (5) Der Antrag hat alle Angaben und Unterlagen zu enthalten, die dem Nachweis der Erfüllung der gesetzlichen Akkreditierungsvoraussetzungen dienen. Er hat jedenfalls Informationen zu den in 14 bzw. 17 vorgesehenen Prüfbereichen zu enthalten. (6) Für die bessere Lesbarkeit und Klarheit sind den Antragsunterlagen Formblätter voranzustellen, die von der Geschäftsstelle zur Verfügung gestellt werden. (7) Der Antrag auf Verlängerung der Akkreditierung ist gemäß 24 Abs. 8 sowie 26 Abs. 1 Z 1 HS-QSG bei sonstigem Erlöschen der Akkreditierung spätestens neun Monate vor Ablauf des Genehmigungszeitraums zu beantragen. Prüfung und Verbesserung des Antrags 4. Die Geschäftsstelle überprüft den Antrag auf Mangelfreiheit. Im Falle des Vorliegens verbesserungsfähiger Mängel ist ein Verbesserungsauftrag gemäß 13 Abs. 3 des Allgemeinen Verwaltungsverfahrensgesetzes (AVG), BGBl Nr. 51/1991, zu erteilen. Nach Überprüfung der Mangelfreiheit der Unterlagen durch die Geschäftsstelle sind weitere Exemplare in der von der Geschäftsstelle bekanntzugebenden erforderlichen Anzahl vorzulegen. Auswahl und Bestellung von Gutachter/innen 5. (1) Das Board hat für die Begutachtung des Antrags Gutachter/innen zu bestellen. Diese sind nichtamtliche Sachverständige gemäß 52 Abs. 2 AVG. In begründeten Fällen, insbesondere wenn der Antrag eine fachwissenschaftliche Begutachtung nicht erforderlich macht, kann von der Bestellung von Gutachter/innen abgesehen werden. (2) Bei der Gutachterauswahl ist zu berücksichtigen, dass folgende Kompetenzfelder in der Gutachtergruppe abdeckt sind: 1. adäquate hohe wissenschaftliche Qualifikation und Kenntnis des universitären Lehrbetriebs im jeweiligen Fachbereich; 2. facheinschlägige Forschung und Kenntnis des universitären Forschungsbetriebs; 3. Erfahrung in Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung im Universitätsbereich; 4. Erfahrung in universitären Leitungs- und Organisationsstrukturen und im Wissenschaftsmanagement; 5. didaktische Erfahrung und Erfahrung in der Entwicklung, Durchführung und Evaluation von Curricula; 6. Erfahrung aus studentischer Perspektive; 7. Kenntnis des Berufsfelds. (3) Für die Auswahl der Gutachter/innen (ausgenommen studentische Gutachter/innen) werden in der Regel folgende Kriterien herangezogen: 1. Ausgewiesene hohe wissenschaftliche Reputation im Fachbereich; 2. Leitungserfahrung in größeren akademischen Einheiten;

3 3 von 9 3. Berufstätigkeit im Ausland und ausgewiesene internationale Erfahrung; 4. Unabhängigkeit und Unbefangenheit (keine Interessenskonflikte). (4) Die Namen der Gutachter/innen sind der antragstellenden Institution mit der Möglichkeit zur Stellungnahme innerhalb festzusetzender Frist bekanntzugeben, um eine mögliche Befangenheit auszuschließen. (5) Die Gutachter/innen sind zu vereidigen und zur Verschwiegenheit über alle aus der Gutachtertätigkeit bekannt gewordenen Tatsachen zu verpflichten. Information der Gutachter/innen 6. Zur Vorbereitung ihrer Tätigkeit sind den Gutachter/innen von der Geschäftsstelle vorab sämtliche Antragsunterlagen, administrativen Unterlagen sowie alle für die Begutachtung notwendigen Informationen zu übermitteln. Vor-Ort-Besuch 7. (1) Der Begutachtung hat ein Vor-Ort-Besuch der antragstellenden Institution durch die Gutachter/innen vorauszugehen, der von der Geschäftsstelle organisiert und begleitet wird. In begründeten Fällen, insbesondere wenn für die Beurteilung des Antrags ein Vor-Ort-Besuch nicht erforderlich ist, kann von einem Vor-Ort-Besuch abgesehen werden. In diesem Fall erfolgt die Begutachtung auf der Grundlage der schriftlichen Antragsunterlagen. (2) Der Vor-Ort-Besuch dauert je nach Verfahren zwischen ein und drei Tagen und besteht aus einem Vorbereitungstreffen der Gutachter/innen und der/die Vertreter/in der Geschäftsstelle und einem Besuch der antragstellenden Institution. Das Vorbereitungstreffen der Gutachter/innen und des/der Vertreter/in der Geschäftsstelle dient der Klärung offener Fragen und der Vorbereitung des Besuchs der antragstellenden Institution. (3) Für die Gestaltung und den Ablauf des Besuchs der antragstellenden Institution gelten folgende Grundsätze: 1. Der Ablauf ist den spezifischen Erfordernissen des Verfahrens angepasst (Erstakkreditierung, Programmakkreditierung oder Reakkreditierung) und wird mit der antragstellenden Institution abgestimmt. 2. Am Besuch der antragstellenden Institution nehmen die Gutachter/innen, der/die Vertreter/in der Geschäftstelle sowie die Vertreter/innen der antragstellenden Institution teil. Die Auswahl der Vertreter/innen der antragstellenden Institution obliegt der Institution und stellt sicher, dass kompetente Ansprechpartner/innen für alle Themenbereiche anwesend sind. Die Auswahl der Studierenden sofern vorhanden erfolgt durch die Studierendenvertretung. 3. Der Ablauf stellt sicher, dass alle relevanten Gruppen der Bildungseinrichtung ausreichend gehört werden können und dass ausreichend Zeit zur Verfügung steht, um alle relevanten Fragen anzusprechen. 4. Der Ablauf ist so gestaltet, dass die einzelnen anzuhörenden Personengruppen die Möglichkeit haben, ihre Positionen frei und durch die Universitätsleitung unbeeinflusst darzustellen. 5. Der Ablauf enthält in der Regel folgende Elemente: Gespräch mit Vertreter/innen der Universitätsleitung Gespräch mit den Verantwortlichen für die Qualitätssicherung Gespräch mit den Verantwortlichen für Lehre und Forschung Gespräch mit Vertreter/innen des externen und internen Lehrkörpers Gespräch mit Studierenden bzw. Absolvent/innen (sofern vorhanden) Besichtigung der Räumlichkeiten und der Infrastruktur Einsichtnahme in Unterlagen (wissenschaftliche Arbeiten, Prüfungsprotokolle etc., sofern vorhanden) Zwischenbesprechungen und Nachbesprechung der Gutachter/innen und des Vertreters bzw. der Vertreterin der Geschäftsstelle (ohne Vertreter/innen der antragstellenden Institution) Schlussbesprechung mit der Universitätsleitung.

4 4 von 9 Gutachten 8. Jede/r Gutachter/in hat ein selbständiges schriftliches Gutachten zu verfassen, das die Erfüllung der Kriterien der Prüfbereiche gemäß 15 (institutionelle Akkreditierung) bzw. 18 (Programmakkreditierung) beurteilt. Stellungnahme 9. Die Gutachten sind der antragstellenden Institution von der Geschäftsstelle zu übermitteln. Zur Wahrung des Parteiengehörs gemäß 37 AVG ist der antragstellenden Institution eine angemessene Frist einzuräumen, innerhalb der sie zu den Gutachten schriftlich Stellung nehmen kann. Akkreditierungsbescheid 10. Auf Grund der Entscheidung im Plenum hat das Board einen Bescheid auszufertigen. Der Bescheid über die Akkreditierung als Privatuniversität hat jedenfalls folgende Angaben zu enthalten: 1. Zeitraum der Akkreditierung; 2. Bezeichnung des Rechtsträgers der Bildungseinrichtung; 3. Standort/e der Privatuniversität bzw. Standort/e, an dem/denen der akkreditierte Studiengang/die akkreditierten Studiengängen durchgeführt werden dürfen; 4. Bezeichnung, Art, Arbeitsaufwand und Dauer der Studien; 5. Wortlaut der zu verleihenden akademischen Grade, einschließlich der abgekürzten Form; 6. im Falle der Verlängerung der Akkreditierung: allfällige Auflagen. Genehmigung des Bundesministers/ der Bundesministerin 11. Vor Zustellung des Bescheides an die antragstellende Institution ist die Genehmigung der Entscheidung des Board durch den zuständigen Bundesminister/ die zuständige Bundesministerin einzuholen. Kosten 12. Die antragstellende Institution hat dem Board die Gebühren der Sachverständigen gemäß 76 Abs. 1 AVG zu ersetzen sowie eine vom Board festzusetzende Verfahrenspauschale zu zahlen. Die Verpflichtung zur Zahlung der Verfahrenspauschale entsteht mit Vorlage der (verbesserten) Antragsunterlagen gemäß 4 und wird mit Abschluss des Verfahrens fällig. Veröffentlichung des Verfahrensergebnisses 13. Nach Abschluss des Verfahrens ist von der Geschäftsstelle ein Bericht über das Ergebnis des Verfahrens zu verfassen, der jedenfalls die Entscheidung des Board, die wesentlichen Entscheidungsgründe, allfällige Auflagen sowie die Namen der Gutachter/innen enthält. Dieser Ergebnisbericht ist nach Freigabe durch das Board auf der Website der Agentur für Qualitätssicherung und Akkreditierung Austria und auch von der antragstellenden Institution zu veröffentlichen. Personenbezogene Daten, Finanzierungsquellen sowie Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse sind von der Veröffentlichung ausgenommen. 2. Teil Prüfbereiche und Kriterien 1. Abschnitt Institutionelle Akkreditierung Prüfbereiche für die institutionelle Akkreditierung 14. Die Prüfbereiche der institutionellen Akkreditierung umfassen jedenfalls: 1. Zielsetzung und Profilbildung;

5 5 von 9 2. Entwicklungsplanung; 3. Organisation der Privatuniversität; 4. Qualitätsmanagementsystem; 5. Personal und Personalauswahlverfahren; 6. Habilitation; 7. Finanzierung; 8. Raum- und Sachausstattung; 9. Studien und Lehre; 10. Doktoratsstudien; 11. Fernstudien, E-Learning bzw. Blended Learning; 12. Joint Programmes; 13. Forschung und Entwicklung / Erschließung und Entwicklung der Künste; 14. nationale und internationale Kooperationen. Kriterien für die Beurteilung der Prüfbereiche 15. (1) Für die Beurteilung der Prüfbereiche für die institutionelle Akkreditierung gelten insbesondere folgende Kriterien: 1. Zielsetzung und Profilbildung: a. Das Leitbild der Institution ist klar definiert und valide. b. Ziele und Perspektiven von Lehre und Forschung sind in Hinblick auf das Leitbild konsistent. c. Die Institution verfügt innerhalb einer oder mehrerer Disziplinen über eine angemessene Breite und Vielfalt des Studienangebots. 2. Entwicklungsplanung: a. Ein Entwicklungsplan, der die Bereiche Lehre und Forschung, Organisation und Qualitätsmanagement umfasst, liegt vor. b. Der Entwicklungsplan stimmt mit dem Leitbild und den Zielsetzungen der Institution überein und ist mit den vorhandenen Ressourcen realisierbar. c. Der Entwicklungsplan berücksichtigt die Gleichstellung von Frauen und Männern und die Frauenförderung. 3. Organisation der Privatuniversität: a. Die antragstellende Institution ist eine juristische Person mit Sitz in Österreich. b. Die Organisations- und Entscheidungsstrukturen der Institution sind in einer Satzung niedergelegt, die die Prinzipien der Hochschulautonomie achtet, internationalen Standards entspricht und jedenfalls folgende Angelegenheiten regelt: Leitende Grundsätze und Aufgaben der Institution. Organe der Institution, deren Bestellung und Aufgaben. Personalkategorien und vorgesehene Bezeichnungen für das wissenschaftliche Personal. Gleichstellung von Frauen und Männern und Frauenförderung. Gewährleistung der Mitsprache der Studierenden in akademischen Angelegenheiten. Bestimmungen über die Studien, insbesondere Aufnahme- und Prüfungsordnung sowie Leitung der Studien. Richtlinien für akademische Ehrungen. Richtlinien über Berufungs- und Habilitationsverfahren. c. Die Organisations- und Entscheidungsstrukturen der Institution stellen sicher, dass die Freiheit im Bereich der Forschung (hinsichtlich der Fragestellungen, Theorien und Methoden sowie der Verbreitung der Forschungsergebnisse und deren Verbreitung) und die Freiheit der Lehre (hinsichtlich der Vielfalt der inhaltlichen und methodischen Gestaltung der Lehrveranstaltungen sowie des Rechts auf Äußerung von wissenschaftlichen und künstlerischen Lehrmeinungen) gewährleistet sind. d. Für den Fall, dass die antragstellende Bildungseinrichtung Teil einer ausländischen Bildungseinrichtung ist bzw. falls die antragstellende Institution die Errichtung mehrerer Standorte vorsieht: Verantwortung und Entscheidungskompetenz im Verhältnis zwischen Stamminstitution und den weiteren Standorten sind klar definiert und angemessen.

6 6 von 9 Die Organisationsstrukturen garantieren eine übereinstimmende Qualität der Studienprogramme von Stamminstitution und den weiteren Standorten. Sämtliche für den Studienbetrieb relevanten Abläufe an den Standorten sind in das Qualitätsmanagement der Institution einbezogen. Bei Standortgründungen im Ausland: Die Einhaltung der jeweiligen nationalen Rechtsvorschriften ist nachgewiesen. 4. Qualitätsmanagementsystem: a. Es existiert ein Qualitätsmanagementsystem für Lehre, Forschung und Dienstleistungen, dessen Methoden, Vermittlung, Implementierung und Dokumentation klar beschrieben sind und internationalen Standards entsprechen. b. Die Durchführung von regelmäßigen externen Evaluierungen ist vorgesehen. c. Ergebnisse und Empfehlungen aus Evaluierungen werden umgesetzt und in der Entwicklungsplanung berücksichtigt. d. Die Studierenden sind in die Qualitätsmanagementprozesse eingebunden. 5. Personal und Personalauswahlverfahren a. Die Institution verfügt über einen ausreichenden Bestand an wissenschaftlichem und nicht wissenschaftlichem Stammpersonal. Sie muss über wissenschaftliches oder künstlerisches Stammpersonal verfügen, das mit Verträgen für eine Dauer von mindestens zwei Jahren in einem Dienstverhältnis mindestens halbtägig verpflichtet ist. Dieses Stammpersonal muss mindestens 50% des gesamten Lehrvolumens jedes Studienganges abdecken. Zur Sicherung der Verknüpfung von Forschung und Lehre muss dieses Stammpersonal pro Studiengang mindestens drei promovierte oder künstlerisch ausgewiesene Personen umfassen, wovon mindestens eine ganztägig beschäftigt sein muss und die Voraussetzungen zu erfüllen hat, die für die Berufung auf eine Professur erforderlich sind. Das heißt, dass diese Person eine entsprechend hohe wissenschaftliche oder künstlerische Qualifikation aufzuweisen hat. b. Das Verhältnis zwischen Stammpersonal und externen Lehrbeauftragten ist angemessen. c. Der Anteil an Frauen im wissenschaftlichen/künstlerischen Personal ist angemessen. d. Für die Aufnahme des wissenschaftlichen Personals existiert ein transparentes, wettbewerbsorientiertes und qualitätsgeleitetes Personalauswahlverfahren. e. Das Berufungsverfahren für die Berufung auf einen Lehrstuhl ist in einer Berufungsordnung festgelegt und orientiert sich an den internationalen Standards, wie sie u.a. im Universitätsgesetz 2002 zum Ausdruck kommen. Für den Fall, dass eine Institution nicht über eine ausreichende Anzahl an Universitätsprofessorinnen/-professoren verfügt, um die Berufungskommission zu besetzen, ist bis zum Aufbau eines ausreichenden Professorenstabs die Bestellung der externe Universitätsprofessorinnen/-professoren als Mitglieder der Berufungskommission vorgesehen. f. Personalentwicklungsstrategien, welche einen kontinuierlich hohen Standard des Lehrkörpers garantieren, sind vorgesehen. 6. Habilitation: a. Im Fachbereich der Habilitation besteht an der Institution ein etabliertes Forschungsumfeld. Unter einem etablierten Forschungsumfeld ist das Vorhandensein von kohärenten Forschungsaktivitäten an der Institution zu verstehen, deren Ergebnisse durch entsprechende Publikationen nachzuweisen sind. Dies setzt in der Regel voraus, dass die Institution über ein einschlägiges Promotionsrecht verfügt. b. Die für die Erteilung der Lehrbefugnis erforderlichen Qualifikationserfordernissen und das Verfahren sind in einer Habilitationsordnung geregelt. Diese orientiert sich an jenen Standards innerhalb des deutschsprachigen Raumes, wie sie auch im Universitätsgesetz 2002 zum Ausdruck kommen. Falls eine Institution (noch) nicht über eine ausreichende Anzahl an Universitätsprofessor/innen verfügt, um die Habilitationskommission zu besetzen, ist in der Habilitationsordnung vorgesehen, die Kommission durch externe Universitätsprofessor/innen zu besetzen. 7. Finanzierung: a. Die Sicherung der Finanzierung der Institution ist in einem Budget- und Finanzierungsplan für mindestens sechs Jahre unter Nachweis der Finanzierungsquellen nachvollziehbar dargelegt. b. Für die Finanzierung auslaufender Studiengänge ist finanzielle Vorsorge getroffen.

7 7 von 9 8. Die Raum- und Sachausstattung: a. Die Raum- und Sachausstattung der Institution ist im Hinblick auf die Anforderungen der angebotenen Studiengänge bzw. der Forschungsaktivitäten (Bibliothek, Computer, Labor) adäquat. b. Die Verfügungsberechtigung der Institution über die Raum- und Sachausstattung ist nachgewiesen. 9. Studien und Lehre: a. Die Studiengänge orientieren sich am Leitbild der Institution und an der Employability. b. Die Studiengänge genügen materiellen, fachlichen und formalen Anforderungen nach internationalen Standards; Die zu erwerbenden Kompetenzen, Kenntnisse und Fertigkeiten sind für die Studiengänge klar formuliert und entsprechen den jeweiligen Studiengangszielen. c. Die Qualität und der Umfang der Curricula ist unter fachwissenschaftlichen Gesichtspunkten in Hinblick auf den Abschluss angemessen. d. Die vorgesehenen akademischen Grade sind international vergleichbar. e. Ein pädagogisch-didaktisches Gesamtkonzept liegt vor und wird in den Studienplänen und der Prüfungsordnung konsequent umgesetzt. f. Die Struktur der Studiengänge ermöglicht die Aneignung, selbständige Reflexion und Analyse der Studieninhalte durch die Studierenden. g. Die ECTS-Zuteilung ist angemessen und nachvollziehbar. h. Die Studiengänge sind in Hinblick auf Workload und vorgesehene Studiendauer studierbar; Die Workload berufsbegleitender Studiengänge ist mit einer Berufstätigkeit vereinbar. i. Die Lehr- und Prüfungsmethoden sind im Hinblick auf die Erreichung und Überprüfung der definierten Lernziele und Lernergebnisse angemessen. j. Die Prüfungsordnung genügt materiellen und formalen Anforderungen nach internationalen Standards. k. Die Rechtssicherheit im Hinblick auf die Bewertung von Studienleistungen ist gewährleistet (studentische Identifizierung; Plagiate). l. Zulassungsvoraussetzungen und Auswahlverfahren entsprechen internationalen Standards und erfüllen mindestens die in den österreichischen Regelungen vorgesehenen allgemeinen Zulassungsvoraussetzungen. m. Betreuungsrelation des wissenschaftlichen/künstlerischen Stammpersonals zu Studierenden ist angemessen. 10. Doktoratsstudien: Für die Akkreditierung von Doktoratsstudien gelten zusätzlich folgende Kriterien: a. An der Institution besteht ein etabliertes Forschungsumfeld, das den intensiven Kontakt der Doktorand/innen mit dem forschungsaktiven wissenschaftlichen Personal, Interdisziplinarität sowie die Möglichkeit zur inner und außeruniversitären Kooperation gewährleistet. b. Die besondere Profilierung von Doktoratsstudien ist durch die wissenschaftliche Ausgewiesenheit des Lehrkörpers gewährleistet. c. Im Fachbereich des Doktoratsstudiengangs ist ausreichend wissenschaftliches Stammpersonal mit entsprechender fachlicher Qualifikation (Habilitation oder habilitationsäquivalenter Qualifikation), anerkannten Forschungsaktivitäten und Erfahrung in der Betreuung von Doktorand/innen vorhanden. Die selbständige Betreuung von Doktorand/innen setzt jedenfalls die volle Lehrbefugnis für das wissenschaftliche Fach voraus. d. Bei interdisziplinär konzipierten Doktoratsstudien ist in allen beteiligten Fachbereichen wissenschaftliches Personal mit ausreichender Qualifikation vorhanden. e. Die Lehr- und Betreuungsleistung im Rahmen von Doktoratsstudien ist für das wissenschaftliche Stammpersonal neben dessen allfälligen sonstigen Lehr-, Forschungs- und Verwaltungsaufgaben angesichts der geplanten Zahl an Doktorand/innen leistbar. Als Richtwert für eine angemessene Betreuungsrelation ist von maximal 5-6 Doktorand/innen pro BetreuerIn auszugehen. f. Das Doktoratsstudium weist eine Mindeststudiendauer von drei Jahren auf. 11. Fernstudien, E-Learning bzw. Blended Learning: Für die Akkreditierung von Fernstudien und Studien mit E-Learning- bzw. Blended Learning- Anteilen gelten zusätzlich folgende Kriterien:

8 8 von 9 a. Die Studiengänge weisen angemessene Anteile von Präsenzzeiten und betreutem und nicht betreutem Selbststudium auf. b. Grundsätze zur Auswahl und Erstellung digitaler Lehrmaterialien sind definiert und orientieren sich an pädagogisch-didaktischen und technischen Kriterien. c. Grundsätze zum Umgang mit Urheberrecht und Urheberschutz sind definiert. d. Die Qualifikation der Lehrenden, Tutoren, administrativen und technischen Mitarbeiter/innen ist im Hinblick auf die besonderen technisch (-didaktischen) Anforderungen angemessen. e. Eine Strategie für die Betreuung und Weiterqualifikation der Lehrenden, Tutoren und administrativen Mitarbeiter/innen im Hinblick auf die Anwendung von Informations- und Kommunikationstechniken liegt vor. f. Die personellen Kapazitäten für folgende Bereiche sind vorhanden: adäquate Betreuung von Studierenden im Hinblick auf Informations- und Kommunikationstechniken Erstellung des didaktischen Konzepts pädagogisch-didaktische Beratung der Lehrenden Erstellung der digitalen Lehrmaterialien (Inhalt, technische Umsetzung) IT-Support für Lehrende und Studierende IT-Service für die laufende technische Betreuung. g. Studienzentren für die Durchführung der Präsenz- und Prüfungsphasen sind vorhanden. h. Lernplattformen (Software inkl. Lizenzen; entsprechende Hardware), die aufgrund pädagogisch-didaktischer Erwägungen ausgewählt wurden, sind vorhanden. i. Die technische Ausrüstung sowie die Ausstattung der Informations- bzw. Distributionsabteilung sind angemessen. 12. Joint Programmes: Für die Akkreditierung von Joint Programmes gelten zusätzlich folgende Kriterien: a. Die Partnerinstitutionen sind anerkannte postsekundäre Bildungseinrichtungen. b. Eine allfällig nach den nationalen Rechtsvorschriften des Landes der Partnerinstitutionen verpflichtende Studiengangsakkreditierung liegt vor oder wird in parallelen bzw. gemeinsamen Akkreditierungsverfahren erworben. c. Die beteiligten Institutionen haben in einer Kooperationsvereinbarung jedenfalls folgende Punkte geregelt: Studienleistungen, die die Studierenden an den jeweiligen Institutionen zu erbringen haben. Zulassungs- und Auswahlverfahren. Festlegung der anzuwendenden Studien- und Prüfungsordnung(en). Die automatische und vollständige Anerkennung der Prüfungen und wissenschaftlichen Arbeiten, die an den beteiligten Institutionen erbracht werden. Akademischer Grad und Regelung der Art und der Zuständigkeit der Verleihung des akademischen Grades. Organisatorische Regelungen und administrative Zuständigkeiten. 13. Forschung und Entwicklung (Erschließung und Entwicklung der Künste): a. Die Forschung an der Institution entspricht quantitativ und qualitativ internationalen Standards; Die Verbindung von Forschung und Lehre ist gewährleistet. b. Das wissenschaftliche Personal ist in Forschungsaktivitäten innerhalb oder außerhalb der Institution eingebunden. c. Die Studierenden werden in die Forschung und in die Kooperationsprojekte eingebunden. 14. Nationale und internationale Kooperationen: a. Das wissenschaftliche Personal ist in nationale und internationale Projekte in Lehre und Forschung eingebunden. b. Die Institution verfolgt eine Internationalisierungsstrategie und sieht die Beteiligung an Ausbildungskooperationen und Austauschprogrammen vor. 16. Für die Verlängerung der institutionellen Akkreditierung gelten die Prüfbereiche gemäß 14 und die Kriterien für die Beurteilung der Prüfbereiche gemäß 15.

9 9 von 9 2. Abschnitt Programmakkreditierung Prüfbereiche für die Akkreditierung von Studiengängen bzw. Universitätslehrgängen 17. (1) Die Prüfbereiche der Akkreditierung von Studiengängen bzw. Universitätslehrgängen umfassen jedenfalls: 1. Studiengang/Universitätslehrgang und Studiengangsmanagement; 2. Personal; 3. Qualitätssicherung; 4. Finanzierung und Infrastruktur; 5. Forschung und Entwicklung; 6. nationale und internationale Kooperationen. Kriterien für die Beurteilung der Prüfbereiche 18. (1) Für die Beurteilung des Prüfbereichs Studiengang/Universitätslehrgang und Studiengangsmanagement gelten die Kriterien gemäß 15 Abs. 1 Z 9 bis12. (2) Für die Beurteilung des Prüfbereichs Personal gelten die Kriterien gemäß 15 Abs. 1 Z 5 lit a bis c. (3) Für die in 17 Z 3 bis 6 genannten Prüfbereiche gelten folgende Kriterien: 1. Qualitätssicherung: a. Der Studiengang/Universitätslehrgang ist in das Qualitätsmanagementsystem der Institution eingebunden. 2. Finanzierung und Infrastruktur: a. Die Sicherung der Finanzierung des Studiengangs/Universitätslehrgangs ist nachvollziehbar dargelegt. b. Die für den Studiengang/Universitätslehrgang erforderliche Raum- und Sachausstattung ist vorhanden. 3. Forschung und Entwicklung (Erschließung und Entwicklung der Künste): a. Die Forschung an der Institution in Bezug auf den Studiengang/Universitätslehrgang entspricht quantitativ und qualitativ internationalen Standards; Die Verbindung von Forschung und Lehre ist gewährleistet. b. Das wissenschaftliche Personal ist in Forschungsaktivitäten innerhalb oder außerhalb der Institution eingebunden. c. Die Studierenden werden in dem nach Art des Studiengangs erforderlichen Ausmaß in die Forschung und in die Kooperationsprojekte eingebunden. 4. Nationale und internationale Kooperationen: a. Das für den Studiengang vorgesehene wissenschaftliche Personal ist in nationale und internationale Projekte in Lehre und Forschung eingebunden. 3. Teil Inkrafttreten 19. Diese Verordnung tritt am 10. Mai 2012 in Kraft.

Internationale Akkreditierung von Bachelor-, Master-und PhD-Studienprogrammen. Richtlinie

Internationale Akkreditierung von Bachelor-, Master-und PhD-Studienprogrammen. Richtlinie Internationale Akkreditierung von Bachelor-, Master-und PhD-Studienprogrammen Richtlinie Wien, Juli 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Ziel und Ergebnis... 3 2 Standards... 3 Standard 1... 4 Standard 2... 6 Standard

Mehr

Ergebnisbericht zum Verfahren zur Akkreditierung des Bakkalaureats- und Magisterstudiums. Psychotherapiewissenschaft

Ergebnisbericht zum Verfahren zur Akkreditierung des Bakkalaureats- und Magisterstudiums. Psychotherapiewissenschaft Ergebnisbericht zum Verfahren zur Akkreditierung des Bakkalaureats- und Magisterstudiums Psychotherapiewissenschaft am Standort Ljubljana Auf Antrag der Sigmund Freud Privatuniversität Wien (SFU) führte

Mehr

2 Kurzinformationen zum Antrag auf Bestätigung gemäß 27 Abs 5 HS-QSG

2 Kurzinformationen zum Antrag auf Bestätigung gemäß 27 Abs 5 HS-QSG Ergebnisbericht zum Verfahren zur Erteilung der Bestätigung gemäß 27 Abs 5 HS-QSG an das Wirtschaftsförderungsinstitut der Wirtschaftskammer Wien hinsichtlich der Erbringung von Leistungen als Kooperationspartner

Mehr

Ergebnisbericht zum Verfahren zur Akkreditierung der Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften

Ergebnisbericht zum Verfahren zur Akkreditierung der Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften Ergebnisbericht zum Verfahren zur Akkreditierung der Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften Auf Antrag der Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften Errichtungsgesellschaft

Mehr

1 Erläuternde Vorbemerkungen der AQ Austria... 3. 2 Kurzinformation zur antragstellenden Bildungs-einrichtung... 4. 3 Gutachter/innen...

1 Erläuternde Vorbemerkungen der AQ Austria... 3. 2 Kurzinformation zur antragstellenden Bildungs-einrichtung... 4. 3 Gutachter/innen... Gutachten Gemäß Kap. III Abs. 24 der Richtlinie für Verfahren zur Meldung grenzüberschreitender Studien gemäß 27 HS-QSG (beschlossen in der 23. Sitzung des Board der AQ Austria am 06.11.2014) Verfahren

Mehr

Evaluationsordnung (Satzung) der Fachhochschule Kiel

Evaluationsordnung (Satzung) der Fachhochschule Kiel Evaluationsordnung (Satzung) der Fachhochschule Kiel Aufgrund des 6 des Hochschulgesetzes (HSG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 4. Mai 2000 (GVOBl. Schl.-H. S. 416), zuletzt geändert durch Gesetz

Mehr

Programmakkreditierung

Programmakkreditierung Programmakkreditierung Setzen Sie auf Qualitätsentwicklung Qualität sichern und verbessern Vor dem Hintergrund des zunehmenden nationalen wie internationalen Wettbewerbs reicht Qualitätssicherung im Bereich

Mehr

Qualitätssatzung (Satzung) der Fachhochschule Kiel

Qualitätssatzung (Satzung) der Fachhochschule Kiel Qualitätssatzung (Satzung) der Fachhochschule Kiel Aufgrund 5 Abs. 3 des Gesetzes über die Hochschulen und das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (Hochschulgesetz - HSG) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Vorgaben für das Stellenprofil und den Einsatz von wissenschaftlichen Mitarbeitern im Rahmen des Sonderprogramms Qualität der Lehre

Vorgaben für das Stellenprofil und den Einsatz von wissenschaftlichen Mitarbeitern im Rahmen des Sonderprogramms Qualität der Lehre Fachhochschule Köln Cologne University of Applied Sciences Der Präsident Vorgaben für das Stellenprofil und den Einsatz von wissenschaftlichen Mitarbeitern im Rahmen des Sonderprogramms Qualität der Lehre

Mehr

Universität für Bodenkultur Wien Studienplan für das Doktoratsstudium International Graduate School in Nanobiotechnology (IGS NanoBio)

Universität für Bodenkultur Wien Studienplan für das Doktoratsstudium International Graduate School in Nanobiotechnology (IGS NanoBio) Universität für Bodenkultur Wien Studienplan für das Doktoratsstudium International Graduate School in Nanobiotechnology (IGS NanoBio) An der Universität für Bodenkultur Wien (BOKU) wird gemäß 54 UG 2002

Mehr

Allgemeine Regeln für die Durchführung von Verfahren der Systemakkreditierung

Allgemeine Regeln für die Durchführung von Verfahren der Systemakkreditierung Drs. AR 12/2008 Allgemeine Regeln für die Durchführung von Verfahren der Systemakkreditierung (beschlossen auf der 54. Sitzung am 08.10.2007, geändert am 29.02.2008) 1. Die Akkreditierungsagentur ist bei

Mehr

Ergebnisbericht zum Verfahren zur Verlängerung der Akkreditierung der Danube Private University

Ergebnisbericht zum Verfahren zur Verlängerung der Akkreditierung der Danube Private University Ergebnisbericht zum Verfahren zur Verlängerung der Akkreditierung der Danube Private University Auf Antrag der Danube Private University vom 06.11.2013 führte die AQ Austria ein Verfahren zur Verlängerung

Mehr

Die Akkreditierung an Fachhochschulen nach der neuen FH Akkreditierungsverordnung. Wien / / Dr. Achim Hopbach

Die Akkreditierung an Fachhochschulen nach der neuen FH Akkreditierungsverordnung. Wien / / Dr. Achim Hopbach Die Akkreditierung an Fachhochschulen nach der neuen FH Akkreditierungsverordnung Wien / 28.06.2013 / Dr. Achim Hopbach Phase 1: Vor der Antragstellung AQ Austria informiert über Regeln, Fristen, Kosten,

Mehr

Textgegenüberstellung. 3 Abs. 2:

Textgegenüberstellung. 3 Abs. 2: Textgegenüberstellung Geltende Fassung Vorgeschlagene Fassung 2: 2. Erhalter von Fachhochschul-Studiengängen können der Bund sowie andere juristische Personen des öffentlichen Rechts und juristische Personen

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Der Senat der Wirtschaftsuniversität hat am 22.10.2008 auf Grund des Bundesgesetzes

Mehr

Richtlinie für die Durchführung von Habilitationsverfahren (Organisatorische Hinweise für die Arbeit einer Habilitationskommission)

Richtlinie für die Durchführung von Habilitationsverfahren (Organisatorische Hinweise für die Arbeit einer Habilitationskommission) Technische Universität Dresden Fakultät Elektrotechnik Richtlinie für die Durchführung von Habilitationsverfahren (Organisatorische Hinweise für die Arbeit einer Habilitationskommission) 1. Grundlagen

Mehr

ORDNUNG ÜBER DIE ZULASSUNG UND DAS VERFAHREN ZUM EXTERNEN ERWERB DES HOCHSCHULABSCHLUSSES AN DER UNIVERSITÄT LEIPZIG

ORDNUNG ÜBER DIE ZULASSUNG UND DAS VERFAHREN ZUM EXTERNEN ERWERB DES HOCHSCHULABSCHLUSSES AN DER UNIVERSITÄT LEIPZIG UNIVERSITÄT LEIPZIG WISSENSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG UND FERNSTUDIUM ORDNUNG ÜBER DIE ZULASSUNG UND DAS VERFAHREN ZUM EXTERNEN ERWERB DES HOCHSCHULABSCHLUSSES AN DER UNIVERSITÄT LEIPZIG (EXTERNENORDNUNG)

Mehr

Prüfungsordnung. für. Aufsichtspersonen mit Hochschulqualifikation. der Unfallversicherung Bund und Bahn. in der Fassung vom Juni 2015

Prüfungsordnung. für. Aufsichtspersonen mit Hochschulqualifikation. der Unfallversicherung Bund und Bahn. in der Fassung vom Juni 2015 Prüfungsordnung für Aufsichtspersonen mit Hochschulqualifikation der Unfallversicherung Bund und Bahn in der Fassung vom Juni 2015 1 / 12 Präambel Jede zunächst in Vorbereitung eingestellte Aufsichtsperson

Mehr

38. Verordnung der Donau-Universität Krems über die. Facility Management (Akademische/r Experte/in Facility Management)

38. Verordnung der Donau-Universität Krems über die. Facility Management (Akademische/r Experte/in Facility Management) 2003 / Nr. 29 vom 12. November 2003 37. Verordnung der Donau-Universität Krems über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Human, Corporate & IT Competence, (Akademischer Experte/in

Mehr

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges WERBUNG UND VERKAUF. an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges WERBUNG UND VERKAUF. an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges WERBUNG UND VERKAUF an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 05.05.2010 auf Grund des Bundesgesetzes

Mehr

Habilitationsordnung der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim. Inhaltsübersicht

Habilitationsordnung der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim. Inhaltsübersicht Habilitationsordnung der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim vom 06.06.2011 Aufgrund des 39 Abs. 5 Landeshochschulgesetz hat der Senat der Staatlichen Hochschule für Musik

Mehr

Workshop I Systemakkreditierung mit AQAS e.v.

Workshop I Systemakkreditierung mit AQAS e.v. AQAS-Tagung 2008 Systemakkreditierung und Reakkreditierung - Anforderungen an Gutachter, Hochschulen und Agentur - Workshop I Systemakkreditierung mit AQAS e.v. Doris Herrmann Dr. Verena Kloeters Gegenstand

Mehr

2013 / Nr. 116 vom 11. Dezember 2013. 369. Geschäftsordnung des Rektorats der Universität für Weiterbildung Krems

2013 / Nr. 116 vom 11. Dezember 2013. 369. Geschäftsordnung des Rektorats der Universität für Weiterbildung Krems 2013 / Nr. 116 vom 11. Dezember 2013 369. Geschäftsordnung des Rektorats der Universität für Weiterbildung Krems 1 369. Geschäftsordnung des Rektorats der Universität für Weiterbildung Krems Präambel Das

Mehr

Ergebnisbericht zum Verfahren zur Akkreditierung der Open University Austria Privatuniversität

Ergebnisbericht zum Verfahren zur Akkreditierung der Open University Austria Privatuniversität Ergebnisbericht zum Verfahren zur Akkreditierung der Open University Austria Privatuniversität Auf Antrag der World Wide Education Aus- und Weiterbildungs AG (WWE AG) vom 28. Februar 2012 führte die AQ

Mehr

Berufungs- und Anstellungsreglement. der Staatsunabhängigen Theologischen Hochschule Basel (STH Basel)

Berufungs- und Anstellungsreglement. der Staatsunabhängigen Theologischen Hochschule Basel (STH Basel) Berufungs- und Anstellungsreglement der Staatsunabhängigen Theologischen Hochschule Basel (STH Basel) Riehen,. April 0 STH Basel Statut /6 Inhaltsverzeichnis. Geltungsbereich und allgemeine Grundsätze....

Mehr

Ordnung über die Grundsätze für die Anerkennung von Praxispartnern der Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Bautzen

Ordnung über die Grundsätze für die Anerkennung von Praxispartnern der Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Bautzen Ordnung über die Grundsätze für die Anerkennung von Praxispartnern der Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Bautzen Aufgrund von 3 Abs. 2 Satz 3 und 4 des Gesetzes über die Berufsakademie

Mehr

1 Kurzinformationen zum Änderungsantrag

1 Kurzinformationen zum Änderungsantrag Ergebnisbericht zum Verfahren zur Genehmigung der Änderung des FH-Bachelorstudiengangs Eisenbahn- Infrastrukturtechnik sowie des FH-Masterstudiengangs Eisenbahn- Infrastrukturtechnik der Fachhochschule

Mehr

Das Hochschul- Qualitätssicherungsgesetz (HS-QSG) maßgebliche Inhalte und (kritische) Sonderfragen. Werner Hauser

Das Hochschul- Qualitätssicherungsgesetz (HS-QSG) maßgebliche Inhalte und (kritische) Sonderfragen. Werner Hauser Das Hochschul- Qualitätssicherungsgesetz (HS-QSG) maßgebliche Inhalte und (kritische) Sonderfragen Qualitätssicherungsrahmengesetz - QSRG Inhalt: Bundesgesetz über die externe Qualitätssicherung im Hochschulwesen

Mehr

Ergebnisbericht zum Verfahren zur Verlängerung der Akkreditierung der MODUL University Vienna Privatuniversität

Ergebnisbericht zum Verfahren zur Verlängerung der Akkreditierung der MODUL University Vienna Privatuniversität Ergebnisbericht zum Verfahren zur Verlängerung der Akkreditierung der MODUL University Vienna Privatuniversität Auf Antrag der MODUL University Vienna Privatuniversität vom 26.02.2014 führte die AQ Austria

Mehr

THE QUALITY SEAL IN HIGHER EDUCATION. Informationen zur FIBAASystemakkreditierung

THE QUALITY SEAL IN HIGHER EDUCATION. Informationen zur FIBAASystemakkreditierung THE QUALITY SEAL IN HIGHER EDUCATION Informationen zur FIBAASystemakkreditierung Was ist Systemakkreditierung? Ziel der Systemakkreditierung ist die Begutachtung des internen Qualitätssicherungssystems

Mehr

Verordnung zur Durchführung des Modellversuchs "Gestufte Studiengänge in der Lehrerausbildung" (VO - B/M) Vom 27. März 2003

Verordnung zur Durchführung des Modellversuchs Gestufte Studiengänge in der Lehrerausbildung (VO - B/M) Vom 27. März 2003 Verordnung zur Durchführung des Modellversuchs "Gestufte Studiengänge in der Lehrerausbildung" (VO - B/M) Vom 27. März 2003 Aufgrund des 1 Abs. 4 des Gesetzes über die Ausbildung für Lehrämter an öffentlichen

Mehr

Abk. Praxispartnerordnung -Ordnung

Abk. Praxispartnerordnung -Ordnung Ordnung für die am dualen Studium beteiligten Praxispartner der Privaten Hochschule für Kommunikation und Gestaltung HfK+G* -Staatlich anerkannte Hochschule für angewandte Wissenschaften- Abk. Praxispartnerordnung

Mehr

Evaluationsordnung der Hochschule für öffentliche Verwaltung Rheinland-Pfalz

Evaluationsordnung der Hochschule für öffentliche Verwaltung Rheinland-Pfalz Evaluationsordnung der Hochschule für öffentliche Verwaltung Rheinland-Pfalz Aufgrund des 5 Abs. 2 Satz 1 i.v.m. 2 Abs. 3 Nr. 4 des Verwaltungsfachhochschulgesetzes (VFHG) vom 2. Juni 1981 (GVBl. S. 105),

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Literarisches Schreiben an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Literarisches Schreiben an der Universität Leipzig Universität Leipzig Philologische Fakultät Studienordnung für den Masterstudiengang Literarisches Schreiben an der Universität Leipzig Vom... Aufgrund des Gesetzes über die Freiheit der Hochschulen im

Mehr

Bundesanstalt für Straßenwesen V4z - lf (ANERK)

Bundesanstalt für Straßenwesen V4z - lf (ANERK) Bundesanstalt für Straßenwesen V4z - lf (ANERK) Merkblatt für die Anerkennung als Prüfstelle zur Messung verkehrstechnischer und anderer Eigenschaften von Fahrbahnmarkierungen gemäß ZTV M 13 (Stand 12/2014)

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2004 Ausgegeben am 28. Jänner 2004 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2004 Ausgegeben am 28. Jänner 2004 Teil II 1 von 5 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2004 Ausgegeben am 28. Jänner 2004 Teil II 57. Verordnung: Konformitätsbewertung von Medizinprodukten [CELEX-Nr.: 32000L0070, 32001L0104,

Mehr

68. Stelleninserat. 2004 / Nr. 25 vom 15. November 2004

68. Stelleninserat. 2004 / Nr. 25 vom 15. November 2004 2004 / Nr. 25 vom 15. November 2004 67. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Fernstudium Public Relations der Donau-Universität Krems 68. Stelleninserat 67. Verordnung

Mehr

1 Kurzinformationen zum Akkreditierungsantrag

1 Kurzinformationen zum Akkreditierungsantrag Ergebnisbericht zum Verfahren zur Akkreditierung des Bachelorstudiums Wirtschaft, Gesundheits- und Sporttourismus der Privaten Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik

Mehr

Satzung der Fachhochschule

Satzung der Fachhochschule Fachhochschule Kufstein Tirol Bildungs GmbH Satzung der Fachhochschule Kufstein Tirol Gemäß 10 (3), Satz 10 FHStG Kapitel 6 Verwendung von Bezeichnungen des Universitätswesens Beschlossen durch das FH-Kollegium

Mehr

Richtlinie hinsichtlich Details zur Durchführung der Prüfung

Richtlinie hinsichtlich Details zur Durchführung der Prüfung Richtlinie hinsichtlich Details zur Durchführung der Prüfung Datum der Genehmigung: 18.03.2014 Inhalt 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Zweck der Prüfung 3 Durchführung der Prüfung 3 Prüfstellen 5 Zusammenarbeit

Mehr

Richtlinien für die Anerkennung von Trägern der freien Jugendhilfe nach 75 SGB VIII - Kinder- und Jugendhilfegesetz (KJHG) - im Lande Bremen

Richtlinien für die Anerkennung von Trägern der freien Jugendhilfe nach 75 SGB VIII - Kinder- und Jugendhilfegesetz (KJHG) - im Lande Bremen Richtlinien für die Anerkennung von Trägern der freien Jugendhilfe nach 75 SGB VIII - Kinder- und Jugendhilfegesetz (KJHG) - im Lande Bremen Vom 5. September 1994 1. Geltungsbereich Die nachfolgenden Bestimmungen

Mehr

2 Kurzinformationen zum Antrag auf Bestätigung gemäß 27 Abs 5 HS-QSG

2 Kurzinformationen zum Antrag auf Bestätigung gemäß 27 Abs 5 HS-QSG Ergebnisbericht zum Verfahren zur Erteilung der Bestätigung gemäß 27 Abs 5 HS-QSG an die ProPraxis GmbH hinsichtlich der Erbringung von Leistungen als Kooperationspartnerin bei der Durchführung des Studienangebots

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu den 8a und 13b WPO (Stand: 16. September 2013)

Häufig gestellte Fragen zu den 8a und 13b WPO (Stand: 16. September 2013) www.wpk.de/nachwuchs/examen/hochschulen/#c1821 Häufig gestellte zu den 8a und 13b WPO (Stand: 16. September 2013) 8a WPO: Akkreditierung von Studiengängen aus Sicht der Hochschule Voraussetzungen: Was

Mehr

Verfahrensregelung für die Einrichtung von Studiengängen und für die Genehmigung von Prüfungs- und Studienordnungen an der Universität Rostock

Verfahrensregelung für die Einrichtung von Studiengängen und für die Genehmigung von Prüfungs- und Studienordnungen an der Universität Rostock Verfahrensregelung für die Einrichtung von Studiengängen und für die Genehmigung von Prüfungs- und Studienordnungen an der Universität Rostock 1 Präambel Universitäten und Hochschulen haben als ständige

Mehr

Studienordnung Master of Science in Technologies of Multimedia Production 1

Studienordnung Master of Science in Technologies of Multimedia Production 1 Studienordnung Master of Science in Technologies of Multimedia Production 1 Masterprogramm Medien Leipzig (MML) als gemeinsames Masterprogramm der beteiligten Hochschulen: UNIVERSITÄT LEIPZIG und Hochschule

Mehr

Neue Medien und Telekommunikation im Bildungswesen (Hochschulbereich) Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen

Neue Medien und Telekommunikation im Bildungswesen (Hochschulbereich) Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen Neue Medien und Telekommunikation im Bildungswesen (Hochschulbereich) Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen in telematisch und multimedial unterstützten Studiengängen

Mehr

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert.

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert. Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen im gesundheitlichen Verbraucherschutz 1 Vorwort Die in der Verordnung (EG) Nr. 882/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates über amtliche

Mehr

Ergebnisbericht zum Verfahren zur Verlängerung der Akkreditierung der Webster Vienna Private University

Ergebnisbericht zum Verfahren zur Verlängerung der Akkreditierung der Webster Vienna Private University Ergebnisbericht zum Verfahren zur Verlängerung der Akkreditierung der Webster Vienna Private University Auf Antrag der Webster Vienna Private University führte die AQ Austria ein Verfahren zur Verlängerung

Mehr

Verordnung über die Datenschutzzertifizierungen

Verordnung über die Datenschutzzertifizierungen Verordnung über die Datenschutzzertifizierungen (VDSZ) 235.13 vom 28. September 2007 (Stand am 1. April 2010) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 11 Absatz 2 des Bundesgesetzes vom 19. Juni

Mehr

ORDNUNG ÜBER DIE GASTHÖRERSCHAFT AN DER UNIVERSITÄT LEIPZIG (GASTHÖRERORDNUNG) vom 11. Juli 2007

ORDNUNG ÜBER DIE GASTHÖRERSCHAFT AN DER UNIVERSITÄT LEIPZIG (GASTHÖRERORDNUNG) vom 11. Juli 2007 UNIVERSITÄT LEIPZIG Inhalt ORDNUNG ÜBER DIE GASTHÖRERSCHAFT AN DER UNIVERSITÄT LEIPZIG (GASTHÖRERORDNUNG) vom 11. Juli 2007 1 Gasthörerschaft 2 Zulassung 3 Geltungsdauer der Zulassung 4 Der Gasthörerschein

Mehr

Technische Universität Dresden. Grundsätze des Qualitätsmanagementsystems für Studium und Lehre

Technische Universität Dresden. Grundsätze des Qualitätsmanagementsystems für Studium und Lehre Technische Universität Dresden Grundsätze des Qualitätsmanagementsystems für Studium und Lehre Vom 11.03.2014 Auf der Grundlage der Evaluationsordnung der TU Dresden vom 30.03.2011 hat der Senat am 12.02.2014

Mehr

Systemakkreditierung Für welche Hochschule lohnt sich dieser Schritt?

Systemakkreditierung Für welche Hochschule lohnt sich dieser Schritt? Systemakkreditierung Für welche Hochschule lohnt sich dieser Schritt? Dr. Sigrun Nickel CHE-Hochschulkurs QM und PM 19.02.08 www.che-consult.de Agenda 1. Wie kam es zur Systemakkreditierung? 2. Kriterien

Mehr

Richtlinie für ein Audit des hochschulinternen Qualitätsmanagementsystems

Richtlinie für ein Audit des hochschulinternen Qualitätsmanagementsystems Richtlinie für ein Audit des hochschulinternen Qualitätsmanagementsystems Beschluss des Board der AQ Austria vom 14. Juni 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Präambel... 3 2 Ziele des Audits... 3 3 Grundzüge des

Mehr

Entrepreneurship & Innovation. Privatuniversität der Kreativwirtschaft

Entrepreneurship & Innovation. Privatuniversität der Kreativwirtschaft Ergebnisbericht zum Verfahren zur Akkreditierung des Masterstudiums Entrepreneurship & Innovation der Privatuniversität der Kreativwirtschaft Auf Antrag der Privatuniversität der Kreativwirtschaft vom

Mehr

Gruppe 1: a) Seminare, Praktika, wissenschaftliche Exkursionen und vergleichbare Veranstaltungen

Gruppe 1: a) Seminare, Praktika, wissenschaftliche Exkursionen und vergleichbare Veranstaltungen Richtlinie für nicht approbiertes pharmazeutisches Personal zum Erwerb des freiwilligen Fortbildungszertifikates der Apothekerkammer Berlin vom 27. Juni 2006 (ABl. S. 2434) Die Delegiertenversammlung der

Mehr

Integrierte internationale Studiengänge mit Doppelabschluss Grundlagen - Modelle - Finanzielle Förderung

Integrierte internationale Studiengänge mit Doppelabschluss Grundlagen - Modelle - Finanzielle Förderung Integrierte internationale Studiengänge mit Doppelabschluss Grundlagen - Modelle - Finanzielle Förderung Rebekka Orlowsky-Ott Faculty Retreat- Fakultät I - 23.05.2014 Begriffsklärung Integriert = ohne

Mehr

Zusammengefasst kommen somit folgende Kriterien zur Anwendung:

Zusammengefasst kommen somit folgende Kriterien zur Anwendung: BESTELLUNG VON WIRTSCHAFTSPRÜFERN Gemäß 5 Abs. 2 i.v.m. 13 PartG hat der RH für einen Zeitraum von fünf Jahren zwei Wirtschaftsprüfer aus einem Fünfervorschlag der jeweiligen politischen bzw. wahlwerbenden

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 517 2013 Verkündet am 1. Juli 2013 Nr. 139 Ordnung zur Änderung der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den Internationalen Studiengang Angewandte Freizeitwissenschaft

Mehr

Grundsätze der FernUniversität Hagen für die Genehmigung von In- und An-Instituten

Grundsätze der FernUniversität Hagen für die Genehmigung von In- und An-Instituten Einführung Grundsätze der FernUniversität Hagen für die Genehmigung von In- und An-Instituten 05.02.2003 Mit In-Kraft-Treten des neuen Hochschulgesetzes (HG) vom 14.03.2000 ist die staatliche Anerkennung

Mehr

Kriterien für die Kompetenz und Qualität für die Organisation, Abteilungen einer Organisation oder einer gemeinsamen Einrichtung 1

Kriterien für die Kompetenz und Qualität für die Organisation, Abteilungen einer Organisation oder einer gemeinsamen Einrichtung 1 Kriterien für die Kompetenz und Qualität für die Organisation, Abteilungen einer Organisation oder einer gemeinsamen inrichtung 1 Dieses Dokument ist Teil des Akkreditierungsverfahrens für d2.0work Kompetenzzentren.

Mehr

PRAKTIKUMSORDNUNG. Allgemeines

PRAKTIKUMSORDNUNG. Allgemeines PRAKTIKUMSORDNUNG für den Diplomstudiengang Erziehungswissenschaft der Fakultät für Pädagogik der Universität Bielefeld vom 15. Dezember 2003 Aufgrund des 2 Abs. 4 des Gesetzes über die Hochschulen des

Mehr

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG MATHEMATIK MIT ANWENDUNGSFACH FACHBEREICH MATHEMATIK / INFORMATIK FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG MATHEMATIK MIT ANWENDUNGSFACH FACHBEREICH MATHEMATIK / INFORMATIK FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG FACHBEREICH MATHEMATIK / INFORMATIK STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG MATHEMATIK MIT ANWENDUNGSFACH Neufassung beschlossen in der 214. Sitzung des Fachbereichsrates des

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Zentrale Organisation. Lokale Organisationeinheiten: C) Technische Hochschule Deggendorf: TH-D

Inhaltsverzeichnis. Zentrale Organisation. Lokale Organisationeinheiten: C) Technische Hochschule Deggendorf: TH-D Inhaltsverzeichnis Zentrale Organisation Lokale Organisationeinheiten: A) Hochschule für angewandte Wissenschaften Augsburg: HAW-A B) Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden: OTH-AW C) Technische

Mehr

1 Erläuternde Vorbemerkungen der AQ Austria... 3. 2 Kurzinformation zur antragstellenden Bildungseinrichtung... 4. 3 Gutachter/innen...

1 Erläuternde Vorbemerkungen der AQ Austria... 3. 2 Kurzinformation zur antragstellenden Bildungseinrichtung... 4. 3 Gutachter/innen... Gutachten Gemäß Kap. III Abs. 24 der Richtlinie für Verfahren zur Meldung grenzüberschreitender Studien gemäß 27 HS-QSG (beschlossen in der 23. Sitzung des Board der AQ Austria am 06.11.2014). Verfahren

Mehr

FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE

FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE Zur Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen der Wirtschaftsinformatik (Stand 08. Dezember 2006) Zum Abschnitt 3 der Anforderungen und Verfahrensgrundsätze

Mehr

Leitfaden für die Zertifizierung wissenschaftlicher (Weiter-)Bildungseinrichtungen

Leitfaden für die Zertifizierung wissenschaftlicher (Weiter-)Bildungseinrichtungen Leitfaden für die Zertifizierung wissenschaftlicher (Weiter-)Bildungseinrichtungen (Beschluss des Stiftungsrates vom 18. Februar 2016) I. Ziele und Grundlagen der Zertifizierung von (Weiter-) Bildungseinrichtungen...

Mehr

Steuerwissenschaften

Steuerwissenschaften K 066/902 Curriculum für das Masterstudium 2_MS_ Seite 1 von 8 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung... 4 4 Pflichtfächer/-module...

Mehr

Richtlinien zur Verwendung von Studienzuschüssen Selbstverpflichtung der studentischen Vertreter in den Studienzuschusskommissionen

Richtlinien zur Verwendung von Studienzuschüssen Selbstverpflichtung der studentischen Vertreter in den Studienzuschusskommissionen UNIVERSITÄT BAYREUTH Richtlinien zur Verwendung von Studienzuschüssen Selbstverpflichtung der studentischen Vertreter in den Studienzuschusskommissionen 22.01.2014 I. ALLGEMEINES Nach Art. 5a BayHSchG

Mehr

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg University of Applied Sciences

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg University of Applied Sciences Hochschule Bonn-Rhein-Sieg University of Applied Sciences Ordnung über die Zulassung von Studienbewerberinnen und Studienbewerber, die ihre Hochschulzugangsberechtigung nicht in Deutschland erworben haben

Mehr

Standards BVSV 0001 Sachverständiger (Entwurf bis 15 Juni 2016)

Standards BVSV 0001 Sachverständiger (Entwurf bis 15 Juni 2016) Standards BVSV 0001 Sachverständiger (Entwurf bis 15 Juni 2016) Inhaltsangabe 1. Anwendung der Standards... 2 2. Aufgaben des Sachverständigen... 2 3. Persönliche Voraussetzungen des Sachverständigen...

Mehr

Verfahren und Kriterien für Akkreditierung von Joint Programmes. Brankica Assenmacher

Verfahren und Kriterien für Akkreditierung von Joint Programmes. Brankica Assenmacher Verfahren und Kriterien für Akkreditierung von Joint Programmes Brankica Assenmacher Inhalt 1. Begriffsklärung 2. Akkreditierungsverfahren 3. Qualitätskriterien 8.11.2012 Brankica Assenmacher 2 Joint Programmes

Mehr

Studienordnung. für den Promotionsstudiengang Life Sciences Ph.D. der Graduate School of Life Sciences (GSLS)

Studienordnung. für den Promotionsstudiengang Life Sciences Ph.D. der Graduate School of Life Sciences (GSLS) 1 Studienordnung für den Promotionsstudiengang Life Sciences Ph.D. der Graduate School of Life Sciences (GSLS) an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg Vom 23. Dezember 2010 Aufgrund von Art. 13

Mehr

Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen über Frauenförderung. mbh

Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen über Frauenförderung. mbh Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen über Frauenförderung an der FH JOANNEUM Gesellschaft mbh Bestandteil der vom Kollegium der FH JOANNEUM erlassenen Satzung gemäß 10 Abs.

Mehr

1 Erläuternde Vorbemerkungen der AQ Austria... 3. 2 Kurzinformation zur antragstellenden Bildungseinrichtung... 4. 3 Gutachter...

1 Erläuternde Vorbemerkungen der AQ Austria... 3. 2 Kurzinformation zur antragstellenden Bildungseinrichtung... 4. 3 Gutachter... Gutachten Gemäß Kap. III Abs. 24 der Richtlinie für Verfahren zur Meldung grenzüberschreitender Studien gemäß 27 HS-QSG (beschlossen in der 23. Sitzung des Board der AQ Austria am 06.11.2014) Verfahren

Mehr

Termin: 14. September 2009 Universität Konstanz

Termin: 14. September 2009 Universität Konstanz 33. Konstanz-Seminar der Studienberater/innen der Hochschulen des Landes Baden-Württemberg: Entwicklung der Studienberatung für 2012ff. Herausforderungen und Potentiale Termin: 14. September 2009 Ort:

Mehr

Qualitätsstandards. Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Kinder- und Jugendpsychologie

Qualitätsstandards. Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Kinder- und Jugendpsychologie Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Gesundheitspolitik Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Kinder- und Jugendpsychologie

Mehr

FIRST SOLAR, INC. RICHTLINIEN ZUR UNTERNEHMENSFÜHRUNG

FIRST SOLAR, INC. RICHTLINIEN ZUR UNTERNEHMENSFÜHRUNG FIRST SOLAR, INC. RICHTLINIEN ZUR UNTERNEHMENSFÜHRUNG A. Rolle von Aufsichtsrat und Vorstand 1. Aufsichtsrat Aufgabe des Aufsichtsrats ( Aufsichtsrat ) ist es, die Geschäftsführung von First Solar, Inc.

Mehr

Allgemeines. Ziele des Berufspraktikums

Allgemeines. Ziele des Berufspraktikums Praktikumsordnung für das Berufspraktikum im Bachelorstudiengang Geowissenschaften am Fachbereich Geowissenschaften der Universität Bremen vom 26. Juli 2006 1 Allgemeines (1) Nach der fachspezifischen

Mehr

Zulassungsordnung für die Vergabe von Studienplätzen. H:G Hochschule für Gesundheit & Sport, Technik & Kunst. an der. Juni 2013

Zulassungsordnung für die Vergabe von Studienplätzen. H:G Hochschule für Gesundheit & Sport, Technik & Kunst. an der. Juni 2013 Zulassungsordnung für die Vergabe von Studienplätzen an der H:G Hochschule für Gesundheit & Sport, Technik & Kunst Juni 2013 Hinweis zum Sprachgebrauch: Im Text erfolgt die Bezeichnung weiblicher und männlicher

Mehr

Inhalt. III. Übergangs- und Schlussbestimmungen 10 In-Kraft-Treten. Anlagen

Inhalt. III. Übergangs- und Schlussbestimmungen 10 In-Kraft-Treten. Anlagen Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften der Universität Kassel vom Inhalt I. Gemeinsame Bestimmungen 1 Geltungsbereich

Mehr

Präambel. 3 Verfahren zur Feststellung der studienbezogenen künstlerisch-gestalterischen Eignung

Präambel. 3 Verfahren zur Feststellung der studienbezogenen künstlerisch-gestalterischen Eignung Satzung zur Regelung des Zulassung und zur Feststellung der studienbezogenen künstlerisch-gestalterischen Eignung für die Bachelor-Studiengänge "Communication Design", "Interior Design" und "Product Design"

Mehr

Studienordnung. der Hochschule für Telekommunikation Leipzig. Fakultät Informations- und Kommunikationstechnik. für den. Bachelorstudiengang

Studienordnung. der Hochschule für Telekommunikation Leipzig. Fakultät Informations- und Kommunikationstechnik. für den. Bachelorstudiengang Studienordnung der Hochschule für Telekommunikation Leipzig Fakultät Informations- und Kommunikationstechnik für den Bachelorstudiengang Kommunikations- und Medieninformatik dual vom 15.01.2015 (gültig

Mehr

Inhalt. 1. ALLGEMEINES 1.1 Ziele und Inhalte 1.2 Dauer und Umfang 1.3 Teilnahmevoraussetzungen 1.4 Organisatorisches

Inhalt. 1. ALLGEMEINES 1.1 Ziele und Inhalte 1.2 Dauer und Umfang 1.3 Teilnahmevoraussetzungen 1.4 Organisatorisches Ordnung für die Durchführung der Weiterbildung Gesundheitsförderung in Städten und Gemeinden mit dem Abschluss-Zertifikat Gesundheitsmanagerin/Gesundheitsmanager im Bereich kommunale Gesundheitsförderung

Mehr

71. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Content Editor der Donau- Universität Krems (Wiederverlautbarung)

71. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Content Editor der Donau- Universität Krems (Wiederverlautbarung) 2002 / Nr. 44 vom 10. Oktober 2002 71. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Content Editor der Donau- Universität Krems (Wiederverlautbarung) 72. Stellenausschreibung

Mehr

Antrag auf Anerkennung als sachverständige Prüfstelle. durch die EuroPriSe GmbH

Antrag auf Anerkennung als sachverständige Prüfstelle. durch die EuroPriSe GmbH Antrag auf Anerkennung als sachverständige Prüfstelle durch die EuroPriSe GmbH gemäß 3 Verfahrensordnung zur Erteilung des Gütesiegels Datenschutz Mecklenburg-Vorpommern 1. Angaben zur Prüfstelle 1.1 Name/Bezeichnung

Mehr

Aufgrund des 9 des Tiroler Kulturförderungsgesetzes 2010, LGBl. Nr. 150/2012, wird nachstehende Richtlinie erlassen: Geltungsbereich

Aufgrund des 9 des Tiroler Kulturförderungsgesetzes 2010, LGBl. Nr. 150/2012, wird nachstehende Richtlinie erlassen: Geltungsbereich Richtlinie zur Förderung der Kultur - Bildende Kunst und Architektur Beschluss der Landesregierung vom 20.01.2015 Aufgrund des 9 des Tiroler Kulturförderungsgesetzes 2010, LGBl. Nr. 150/2012, wird nachstehende

Mehr

Ordnung für die Prüfung über Lateinkenntnisse im Umfang des Latinums und für die vorbereitenden Sprachkurse

Ordnung für die Prüfung über Lateinkenntnisse im Umfang des Latinums und für die vorbereitenden Sprachkurse Amtliches Mitteilungsblatt Philosophische Fakultät II Ordnung für die Prüfung über Lateinkenntnisse im Umfang des Latinums und für die vorbereitenden Sprachkurse Herausgeber: Der Präsident der Humboldt-Universität

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING. Studienplan Masterstudium Finance and Accounting 1 AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING. Studienplan Masterstudium Finance and Accounting 1 AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 15.11.2006 auf Grund des Bundesgesetzes über die Organisation

Mehr

Wirtschaftsförderungsprogramm des Landes Tirol

Wirtschaftsförderungsprogramm des Landes Tirol Wirtschaftsförderungsprogramm des Landes Tirol Tiroler Kleinunternehmensförderung De-minimis-Beihilfe lt. Verordnung (EU) Nr. 1407/2013 der Kommission vom 18. Dezember 2013 über die Anwendung der Artikel

Mehr

Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund

Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund Nr. 8/2009 Seite 85 Fächerspezifische Bestimmung für das Fach Englisch zur Prüfungsordnung für den Master-Studiengang für ein Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen und vergleichbare Jahrgangsstufen

Mehr

Fachhochschule Eberswalde Fachbereich Forstwirtschaft. International Forest Ecosystem Information Technology (Master of Science)

Fachhochschule Eberswalde Fachbereich Forstwirtschaft. International Forest Ecosystem Information Technology (Master of Science) Fachhochschule Eberswalde Fachbereich Forstwirtschaft Prüfungsordnung für den Studiengang International Forest Ecosystem Information Technology (Master of Science) gültig ab Wintersemester 2004/2005 Die

Mehr

Regelungen zum Zugang von Studienbewerberinnen und bewerbern aus Staaten mit Akademischer Prüfstelle (APS) zu deutschen Hochschulen

Regelungen zum Zugang von Studienbewerberinnen und bewerbern aus Staaten mit Akademischer Prüfstelle (APS) zu deutschen Hochschulen Regelungen zum Zugang von Studienbewerberinnen und bewerbern aus Staaten mit Akademischer Prüfstelle (APS) zu deutschen Hochschulen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 17.03.2006) Im Einvernehmen

Mehr

Richtlinie zur Festlegung von inhaltlichen und strukturellen Merkmalen von Zentren der Georg-August-Universität Göttingen (ohne UMG)

Richtlinie zur Festlegung von inhaltlichen und strukturellen Merkmalen von Zentren der Georg-August-Universität Göttingen (ohne UMG) Amtliche Mitteilungen I der Georg-August-Universität Göttingen vom 18.10.2012/Nr. 35 Seite 1815 Präsidium: Nach Stellungnahme des Senats vom 05.09.2012 hat das Präsidium am 25.09.2012 die erste Änderung

Mehr

Workshop II: Internationale Studienprogramme

Workshop II: Internationale Studienprogramme AQAS-Tagung 2008 Systemakkreditierung und Reakkreditierung. Anforderungen an Gutachter, Hochschulen und Agentur. Workshop II: Internationale Studienprogramme Volker Husberg / Julia Zantopp Inhalt Internationale

Mehr

Praktikumsordnung. der SRH Hochschule der populären Künste (hdpk)

Praktikumsordnung. der SRH Hochschule der populären Künste (hdpk) Praktikumsordnung der SRH Hochschule der populären Künste (hdpk) Fassung vom 6. März 2013, auf Grundlage der Fassung vom 3. April 2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich... 2 2 Zweck der Praktikums...

Mehr

2014/ Nr. 62 vom 5. August 2014

2014/ Nr. 62 vom 5. August 2014 2014/ Nr. 62 vom 5. August 2014 240. Druckfehlerberichtigung: Verordnung der Donau-Universität Krems über das Curriculum des Universitätslehrganges Psychotherapie (Master of Science) (Fakultät für Gesundheit

Mehr

Evaluation des QM-Systems der FH Braunschweig/Wolfenbüttel

Evaluation des QM-Systems der FH Braunschweig/Wolfenbüttel Evaluation des QM-Systems der FH Braunschweig/Wolfenbüttel Prof. Dr.-Ing. Manfred Hamann Vizepräsident für Studium, Lehre und Weiterbildung Braunschweig, 06.11.2008 Gliederung Einführung Ausgangssituation

Mehr

Reglement. über die Mitgliedschaft für PR-Agenturen (Aufnahmereglement)

Reglement. über die Mitgliedschaft für PR-Agenturen (Aufnahmereglement) Reglement über die Mitgliedschaft für PR-Agenturen (Aufnahmereglement) I. Allgemeines 1. Voraussetzungen Art. 1 Grundsätze Das Mitglied von LEADING SWISS AGENCIES muss: a) in der Schweiz domiziliert sein,

Mehr

Empfehlungen der Bundesapothekerkammer. für Richtlinien zum Erwerb des Fortbildungszertifikats

Empfehlungen der Bundesapothekerkammer. für Richtlinien zum Erwerb des Fortbildungszertifikats Empfehlungen der Bundesapothekerkammer für Richtlinien zum Erwerb des Fortbildungszertifikats für Apothekenhelfer, Apothekenfacharbeiter und pharmazeutischkaufmännische Angestellte 1 Verabschiedet von

Mehr

Die Kriterien des Akkreditierungsrates für die Systemakkreditierung ein Überblick. ASIIN-Workshop, 11.03.2015, Düsseldorf

Die Kriterien des Akkreditierungsrates für die Systemakkreditierung ein Überblick. ASIIN-Workshop, 11.03.2015, Düsseldorf Die Kriterien des Akkreditierungsrates für die Systemakkreditierung ein Überblick ASIIN-Workshop, 11.03.2015, Düsseldorf Foliennummer 2 Einleitung gehen wesentlich von den Kriterien Programmakkreditierung

Mehr