Approval of Clinical Trials in Europe:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Approval of Clinical Trials in Europe:"

Transkript

1 ZAFES-Curriculum on Drug Research and Development for Postgraduates and Graduates Program Regulatory Affairs (Module 11) Thursday, March 8th, 2007 Hartmut Krafft, PhD Head, Clinical Trials Unit Paul-Ehrlich Institute Paul-Ehrlich-Str D Langen Germany Fax: +49 +(0) Fon: +49 +(0) Approval of Clinical Trials in Europe: Previous system in Europe (before ): - 15 National approaches (Approval vs Notification) - Combination of Ethics Committees and Competent Authorities e.g. in Germany: 2 Competent Authorities (BfArM and Paul-Ehrlich Institute), 52 Ethics Committees and 47 Local Competent Authorities New system in Europe (after / ): - 27 National approaches with a common minimal basis Defined in Directives and Guidelines But implemented in national law, ordinances, decree of costs etc. at different times The approval remains a national issue, even if the application has been submitted in all europ. countries in parallel. ZAFES-Curriculum Regulatory Affairs, Frankfurt, H. Krafft Page 2 1

2 Approval of Clinical Trials in Europe: Relevant EU-Guidance Documents: Directive 2001/20/EC of the European Parliament and of the Council of 4 April 2001 on the approximation of the laws, regulations and administrative provisions of the Member States relating to the implementation of good clinical practice in the conduct of clinical trials on medicinal products for human use ENTR/CT 1 Revision 2: Detailed guidance for the request for authorisation of a clinical trial on a medicinal product for human use to the competent authorities, notification of substantial amendments and declaration of the end of the trial ENTR/CT 2 Revision 1: Detailed guidance on the application format and documentation to be submitted in an application for an Ethics Committee opinion on the clinical trial on medicinal products for human use ENTR/CT 5 Detailed guidance on the European clinical trials database (EUDRACT Database) ENTR/CT 3 Detailed guidance on the European database of Suspected Unexpected Serious Adverse Reactions (SUSAR) (Eudravigilance - Clinical Trial Module) And many others on the web sites: ZAFES-Curriculum Regulatory Affairs, Frankfurt, H. Krafft Page 3 Approval of Clinical Trials in Germany: - German Regulations on the Approval of Clinical Trials: German Drug law (Arzneimittelgesetz, AMG, 29. August 2005) Ordinance on the application of Good Clinical Practice during clinical trials with medicinal products for Humans (GCP-Verordnung GCP-V) 3. Notification on clinical trials of medicinal products for Humans of the BfArM and the Paul-Ehrlich-Institut (Bekanntmachung zur klinischen Prüfung von Arzneimitteln am Menschen des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte und des Paul-Ehrlich-Instituts) see Rechtliches: ZAFES-Curriculum Regulatory Affairs, Frankfurt, H. Krafft Page 4 2

3 Approval of Clinical Trials in Europe: Advantages: Ethic committee and Competent Authority work in parallel Core Dossier and application forms are valid/defined for all countries Guidances on content of dossier, forms, SUSAR-reporting, etc Defined time lines (average days) Transparency: Database of all Clinical Trials in Europe Connection between Clinical Trial and Pharmacovigilance DB Disadvantages: Still many national regulations ZAFES-Curriculum Regulatory Affairs, Frankfurt, H. Krafft Page 5 Genehmigung der klinischen Prüfung in Deutschland: AMG ZAFES-Curriculum Regulatory Affairs, Frankfurt, H. Krafft Page 6 3

4 Genehmigung der klinischen Prüfung in Deutschland: Grundlagen: - Arzneimittelgesetz (AMG) in der Fassung vom Verordnung über die Anwendung der Guten Klinischen Praxis bei der Durchführung von klinischen Prüfungen mit Arzneimitteln zur Anwendung am Menschen (GCP-Verordnung, GCP-V) - 3. Bekanntmachung zur klinischen Prüfung von Arzneimitteln am Menschen des BfArM und des Paul-Ehrlich-Instituts - Verordnung über die Anwendung der Guten Herstellungspraxis bei der Herstellung von Arzneimitteln und Wirkstoffen und über die Anwendung der Guten fachlichen Praxis bei der Herstellung von Produkten menschlicher Herkunft (Arzneimittel- und Wirkstoffherstellungsverordnung AMWHV) ZAFES-Curriculum Regulatory Affairs, Frankfurt, H. Krafft Page 7 Genehmigung der klinischen Prüfung in Deutschland: Arzneimittelgesetz Hauptänderungen: (mit Bezug zu klinischen Prüfungen): - 4 AMG Begriffsbestimmungen (Änderungen bei Sera und Allergenen, Charge und Wirkstoffen) - Neu: Gentransferarzneimittel, somatische & xenogene Zelltherapeutika - Nebenwirkungen - Klinische Prüfung - Sponsor - Prüfer ZAFES-Curriculum Regulatory Affairs, Frankfurt, H. Krafft Page 8 4

5 Genehmigung der klinischen Prüfung in Deutschland: Arzneimittelgesetz 40: - Die klinische Prüfung eines Arzneimittels bei Menschen darf vom Sponsor nur begonnen werden, wenn die zuständige Ethik-Kommission diese nach Maßgabe des 42 Abs. 1 zustimmend bewertet und die zuständige Bundesoberbehörde diese nach Maßgabe des 42 Abs. 2 genehmigt hat. ( 42 Abs.1 bzw.2: u.a. Versagungsgründe) - Sponsor oder ein Vertreter des Sponsors seinen Sitz Mitgliedstaat der EU oder EWR - Risiko/Nutzen Abschätzung vertretbar - Allgemeine Voraussetzungen zu Prüfungsteilnehmern - geeignete Einrichtung, qualifizierte(r) Prüfer - eine dem jeweiligen Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse entsprechende pharmakologischtoxikologische Prüfung des Arzneimittels ZAFES-Curriculum Regulatory Affairs, Frankfurt, H. Krafft Page 9 Genehmigung der klinischen Prüfung in Deutschland: Arzneimittelgesetz 40: Allgemeine Voraussetzungen der klinischen Prüfung : - Information der Prüfer über Ergebnisse der pharm.- tox. Prüfungen im Hinblick auf eventuelle Risiken - Versicherungsabschluss - Medizinische Versorgung der Prüfungsteilnehmer durch Arzt/Zahnarzt - Informationen der Teilnehmer über Wesen, Bedeutung, Risiken und Tragweite der klinischen Prüfung Umfang der Erhebung und Verwendung personenbezogener Daten Hier: pseudonymisierte Weitergabe an Sponsor, Zuständige Behörde(n) - klinische Prüfung bei Minderjährigen - Einrichtung einer zuständigen Kontaktstelle bei der jeweiligen BOB ZAFES-Curriculum Regulatory Affairs, Frankfurt, H. Krafft Page 10 5

6 Genehmigung der klinischen Prüfung in Deutschland: Arzneimittelgesetz 41: Besondere Voraussetzungen der klinischen Prüfung - für volljährige Personen, - für Minderjährige - volljährigen Personen, die nicht in der Lage sind, Wesen, Bedeutung und Tragweite der klinischen Prüfung zu erkennen ZAFES-Curriculum Regulatory Affairs, Frankfurt, H. Krafft Page 11 Genehmigung der klinischen Prüfung in Deutschland: Arzneimittelgesetz 42: Verfahren bei der Ethik-Kommission, Genehmigungsverfahren bei der Bundesoberbehörde - Ethik-Kommission - zustimmende Bewertung der Ethik-Kommission ist vom Sponsor bei der nach Landesrecht für den Prüfer zuständigen unabhängigen interdisziplinär besetzten Ethik-Kommission zu beantragen - Wird die klin. Prüfung von mehreren Prüfern durchgeführt, so ist der Antrag bei der für den Hauptprüfer oder Leiter der klinischen Prüfung zuständigen unabhängigen Ethik-Kommission zu stellen. - Fristen der Bewertung der EK regelt AMG und GCP-V ZAFES-Curriculum Regulatory Affairs, Frankfurt, H. Krafft Page 12 6

7 Genehmigung der klinischen Prüfung in Deutschland: Arzneimittelgesetz 42: Verfahren bei der Ethik-Kommission, Genehmigungsverfahren bei der Bundesoberbehörde - Bundesoberbehörde - Die nach 40 Abs. 1 Satz 2 erforderliche Genehmigung der zuständigen Bundesoberbehörde ist vom Sponsor bei der zuständigen Bundesoberbehörde zu beantragen. - Der Sponsor hat dabei alle Angaben und Unterlagen vorzulegen, die diese zur Bewertung benötigt, insbesondere die Ergebnisse der analytischen und der pharmakologisch/toxikologischen Prüfung sowie den Prüfplan und die klinischen Angaben zum Arzneimittel einschließlich der Prüferinformation ZAFES-Curriculum Regulatory Affairs, Frankfurt, H. Krafft Page 13 Genehmigung der klinischen Prüfung in Deutschland: Arzneimittelgesetz 42: Verfahren bei der Ethik-Kommission, Genehmigungsverfahren bei der Bundesoberbehörde - Bundesoberbehörde - Die Genehmigung darf nur versagt werden, wenn: - 1. die vorgelegten Unterlagen auch nach Ablauf einer dem Sponsor gesetzten angemessenen Frist zur Ergänzung unvollständig sind, - 2. die vorgelegten Unterlagen, insbesondere die Angaben zum Arzneimittel und der Prüfplan einschließlich der Prüferinformation nicht dem Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse entsprechen (z.b. Leitlinien von Fachgesellschaften oder ICH), insbesondere die klinische Prüfung ungeeignet ist, den Nachweis der Unbedenklichkeit oder Wirksamkeit eines Arzneimittels einschließlich einer unterschiedlichen Wirkungsweise bei Frauen und Männern zu erbringen, oder - 3. die in 40 Abs. 1 Satz 3 Nr. 1, 2, 2a und 6, bei xenogenen Zelltherapeutika auch die in Nummer 8 geregelten Anforderungen insbesondere im Hinblick auf eine Versicherung von Drittrisiken nicht erfüllt sind. Sponsor/Vertreter hat Sitz innerhalb EU Risiko/Nutzen Abwägung positiv Pharmakologisch-toxikologische Prüfung durchgeführt und dem Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse entsprechend ZAFES-Curriculum Regulatory Affairs, Frankfurt, H. Krafft Page 14 7

8 Genehmigung der klinischen Prüfung in Deutschland: Arzneimittelgesetz 42: Verfahren bei der Ethik-Kommission, Genehmigungsverfahren bei der Bundesoberbehörde - Bundesoberbehörde - Verordungsermächtigung Umgesetzt in GCP-V 42a: - Rücknahme, Widerruf und Ruhen der Genehmigung Arzneimittelgesetz 67: Allgemeine Anzeigepflicht: - Betriebe und Einrichtungen, die Arzneimittel entwickeln, herstellen, klinisch prüfen oder einer Rückstandsprüfung unterziehen, prüfen, lagern, verpacken, in den Verkehr bringen oder sonst mit ihnen Handel treiben, haben dies vor der Aufnahme der Tätigkeiten der zuständigen Behörde, bei einer klinischen Prüfung bei Menschen auch der zuständigen Bundesoberbehörde anzuzeigen. ZAFES-Curriculum Regulatory Affairs, Frankfurt, H. Krafft Page 15 Genehmigung der klinischen Prüfung in Deutschland: GCP-V ZAFES-Curriculum Regulatory Affairs, Frankfurt, H. Krafft Page 16 8

9 Genehmigung der klinischen Prüfung in Deutschland: Hauptpunkte der GCP-V: - Zweck der Verordnung - Anwendungsbereich - Begriffsbestimmungen - Herstellung und Einfuhr von Prüfpräparaten - Kennzeichnung von Prüfpräparaten - Entblindung in Notfallsituationen und Rücknahme - Antragstellung bei EK und BOB - Bewertung durch die Ethik-Kommission - Genehmigung durch die zuständige Bundesoberbehörde - Nachträgliche Änderungen - Maßnahmen zum Schutz vor unmittelbarer Gefahr - Anzeige-, Dokumentationsund - Mitteilungspflichten des Prüfers - Dokumentations- und Mitteilungspflichten des Sponsors - Mitteilungspflichten der zuständigen Bundesoberbehörde - Inspektionen - Ordnungswidrigkeiten ZAFES-Curriculum Regulatory Affairs, Frankfurt, H. Krafft Page 17 Genehmigung der klinischen Prüfung in Deutschland: Vorzulegende Unterlagen gem. GCP-V ZAFES-Curriculum Regulatory Affairs, Frankfurt, H. Krafft Page 18 9

10 Genehmigung der klinischen Prüfung in Deutschland: Vorzulegende Unterlagen gem. GCP-V 7 Abs. 2: - Kopie des Bestätigungsschreibens für die von der Europäischen Datenbank vergebene EudraCT Nummer des Prüfplans - vom Sponsor oder seinem Vertreter unterzeichnetes Begleitschreiben in deutscher Sprache, das die EudraCT Nummer, den Prüfplancode des Sponsors und den Titel der klinischen Prüfung angibt, Besonderheiten der klinischen Prüfung hervorhebt und auf die Fundstellen der diesbezüglichen Informationen in den weiteren Unterlagen verweist, - vom Hauptprüfer oder vom Leiter der klinischen Prüfung sowie vom Sponsor oder seinem Vertreter unterzeichneter Prüfplan unter Angabe des vollständigen Titels und des Arbeitstitels der klinischen Prüfung, der EudraCT Nummer, des Prüfplancodes des Sponsors, der Fassung und des Datums, - Name oder Firma und Anschrift des Sponsors und, sofern vorhanden, seines in der Europäischen Union oder in einem Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum niedergelassenen Vertreters, ZAFES-Curriculum Regulatory Affairs, Frankfurt, H. Krafft Page 19 Genehmigung der klinischen Prüfung in Deutschland: Vorzulegende Unterlagen gem. GCP-V 7 Abs. 2: - Namen und Anschriften der Einrichtungen, die als Prüfstelle oder Prüflabor in die klinische Prüfung eingebunden sind, sowie der Hauptprüfer und des Leiters der klinischen Prüfung, - Angabe der Berufe von Prüfern, die nicht Arzt sind, der wissenschaftlichen Anforderungen des jeweiligen Berufs und der seine Ausübung voraussetzenden Erfahrungen in der Patientenbetreuung sowie Darlegung, dass der jeweilige Beruf für die Durchführung von Forschungen am Menschen qualifiziert und Darlegung der besonderen Gegebenheiten der klinischen Prüfung, die die Prüfertätigkeit eines Angehörigen des jeweiligen Berufs rechtfertigen - Prüferinformation, - Bezeichnung und Charakterisierung der Prüfpräparate und ihrer Wirkstoffe, - Gegenstand der klinischen Prüfung und ihre Ziele, ZAFES-Curriculum Regulatory Affairs, Frankfurt, H. Krafft Page 20 10

11 Genehmigung der klinischen Prüfung in Deutschland: Vorzulegende Unterlagen gem. GCP-V 7 Abs. 2: - Anzahl, Alter und Geschlecht der betroffenen Personen, - Erläuterung der Kriterien für die Auswahl der betroffenen Personen sowie der hierzu zu Grunde gelegten statistischen Erwägungen, - Begründung dafür, dass die gewählte Geschlechterverteilung in der Gruppe der betroffenen Personen zur Feststellung möglicher geschlechtsspezifischer Unterschiede bei der Wirksamkeit oder Unbedenklichkeit des geprüften Arzneimittels angemessen ist, - Plan für eine Weiterbehandlung und medizinische Betreuung der betroffenen Personen nach dem Ende der klinischen Prüfung, ZAFES-Curriculum Regulatory Affairs, Frankfurt, H. Krafft Page 21 Genehmigung der klinischen Prüfung in Deutschland: Vorzulegende Unterlagen gem. GCP-V 7 Abs. 2: - mit Gründen versehene Angaben ablehnender Bewertungen der zuständigen Ethik-Kommissionen anderer Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder anderer Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum sowie Versagungen beantragter Genehmigungen durch die zuständigen Behörden anderer Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder anderer Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum; sollten zustimmende Bewertungen einer Ethikkommission oder eine Genehmigung durch eine zuständige Behörde mit Auflagen versehen worden sein, sind diese anzugeben, - die Bestätigung, dass betroffene Personen über die Weitergabe ihrer pseudonymisierten Daten im Rahmen der Dokumentations- und Mitteilungspflichten nach 12 und 13 an die dort genannten Empfänger aufgeklärt werden; diese muss eine Erklärung enthalten, dass betroffene Personen, die der Weitergabe nicht zustimmen, nicht in die klinische Prüfung eingeschlossen werden. ZAFES-Curriculum Regulatory Affairs, Frankfurt, H. Krafft Page 22 11

12 Genehmigung der klinischen Prüfung in Deutschland: Vorzulegende Unterlagen gem. GCP-V 7 Abs. 4: Das Dossier zum Prüfpräparat mit folgendem Inhalt: Unterlagen über Qualität und Herstellung Unterlagen über die pharmakologisch-toxikologischen Prüfungen Vorgesehene Kennzeichnung Herstellungserlaubnis Unterlagen über Ergebnisse von bisher durchgeführten klinischen Prüfungen sowie weitere bekannt gewordene klinische Erkenntnisse Zusammenfassende Nutzen-Risiko-Bewertung Sonstige Unterlagen (Risikobewertung von GVO, Nachweis einer Versicherung bei Xe-AM) Bezeichnung/Anschrift der zuständigen Ethikkommission Bezeichnung/Anschrift der zuständigen Behörden anderer Mitgliedstaaten/ Vertragsstaaten des EWR, in denen die klinische Prüfung durchgeführt wird ZAFES-Curriculum Regulatory Affairs, Frankfurt, H. Krafft Page 23 Medicinal product responsibility of the PEI vaccines (human, vet.) sera, Igs, mabs gene therapy products blood a. plasma- derived products cell advanced therapy therapy products products (human, xeno) tissue- engineering products allergens tissue preparations ZAFES-Curriculum Regulatory Affairs, Frankfurt, H. Krafft Page 24 12

13 Examples of Main Therapeutic Areas of Clinical Trial Applications at the Paul-Ehrlich Institute Tumor therapy (e.g. monoclonal Antibodies; Tumour - vaccines, Optimising of existing therapies) Autoimmune diseases Allergies Infections Organ-regeneration (e.g. myocardial infarction, re-vasularisation) Diabetes ZAFES-Curriculum Regulatory Affairs, Frankfurt, H. Krafft Page 25 Adv-VEGF application for neovascularization plasmid DNA - angiogenic genes: FGF, VEGF, andere adenoviral vectors -ΔE1, ΔE2, ΔE4 - NO-inducing genes risks: - acute inflammatory reaction - cancer ( therapeutic gene) - neo-angiogenesis (therapeutic gene) ZAFES-Curriculum Regulatory Affairs, Frankfurt, H. Krafft Page 26 13

14 Gene Therapy Medicinal Products (preventive, therapeutic, in-vivo diagnostic use) cell line genetically modified human cells 1) Isolation of the target cells (autologous or allogeneic) 2) Gene transfer cell vectors, nucleic acids, replicating micro-organism (not including live vaccines) Direct application: viral vector non-viral vector naked DNA 3) Re-Infusion of the genetically modified cells replicating rec. micro-organism (i.e. adenovirus) ZAFES-Curriculum Regulatory Affairs, Frankfurt, H. Krafft Page 27 Genehmigungsverfahren ZAFES-Curriculum Regulatory Affairs, Frankfurt, H. Krafft Page 28 14

15 Flow chart of the steps of a Clinical Trial Application Application Formal Deficiencies? Sponsor Quality part Pre-Clinical/Tox. Clinical assessment assessment Approval or Grounds for non-acceptance Sponsor re-assessment re-assessment Quality part Pre-Clinical/Tox. Clinical Decision ZAFES-Curriculum Regulatory Affairs, Frankfurt, H. Krafft Page 29 Structure/Organisation of Assessment of Clinical Trials Applications in Germany within PEI Pharmacovigilance MAB Advice Expertise Clinical Trial Unit Biostatistics Vaccines Blood Products Viral safety Cell-Therapy PEI Sections Approval, Certificates; Questions, scientific advice. Inspections Sponsor CTA Central PEI Sections ZAFES-Curriculum Regulatory Affairs, Frankfurt, H. Krafft Page 30 15

16 Time lines e.g. Allergens, Vaccines, Biotech.-Products and chemically defined medicinal products Submission by Sponsor Submission by Sponsor day 0 day 10 (1) Or day 10 Formal Deficiences 14 days Assessment Day 30 *1 90 days 15 days *2 Application Letter on formal deficiencies Grounds for nonacceptance or approval Decision *1 Biological Products (human or animal origin) Somatic Cell-Therapeutics; Gene-Transfer-Medicinal Products Genetically modified Organisms (GMO) Xenogene Cell-Therapeutics 60 Days 90 Days No time-lines *2 Products under *1 30 days ZAFES-Curriculum Regulatory Affairs, Frankfurt, H. Krafft Page 31 Different time lines for the assessment of differently complex biological medicinal products: Medicinal Products Allergens, Vaccines, Biotech Products according 726/2004/EC Biological Products (human or animal origin) Somatic Cell-Therapeutics; Gene- Transfer-Medicinal Products Genetically modified Organisms (GMOs) Xenogene Cell-Therapeutics Time for the assessment by PEI 30 Days 60 Days 90 Days No time-limit ZAFES-Curriculum Regulatory Affairs, Frankfurt, H. Krafft Page 32 16

17 Clinical Trial Applications in Germany Time - limits: More than 93% are 30 or 60 Days procedures no Clock stop possible to submit new information ZAFES-Curriculum Regulatory Affairs, Frankfurt, H. Krafft Page 33 Stand Mean times for the assessment by PEI during Clinical Trial Applications 30-day procedure 60-day procedure 90-day procedure Due/days Mean/days Due/days Mean/days Due/days Mean/days Letter with formal deficiencies of letter of receipt Reaction time Sponsor Time until grounds for nonacceptance/approval Reaction time Sponsor Time until decision Mean time for procedure (application until decision Percentage of formal deficiencies 75% 64% 100% Percentage of grounds for nonacceptance 78% 65% 100% ZAFES-Curriculum Regulatory Affairs, Frankfurt, H. Krafft Page 34 Stand

18 Distribution of grounds for non-acceptance Products Quality Non-Clinical / Tox. Clinical Viral safety Statistics Allergens 18,6 % 20,9 % 41,9 % 2,3 % 16,3 % Blood Products 14,3 % 57,1 % 28,6 % Gene-Transfer Products 28,6 % 28,6 % 28,6 % 7,1 % 7,1 % Clotting-Factors 6,7 % 13,3 % 53,3 % 6,7 % 2 % GMOs 16,7 % 27,8 % 33,3 % 16,7 % 5,6 % Normal Immunoglobulins 66,7 % 33,3 % Specific Immunoglobulins 25 % 25 % 50 % Vaccines 12,8 % 10,3 % 48,7 % 28,2 % Monoclonal Ab 7,8 % 5,9 % 49,0 % 21,6 % 15,7 % Somatic Cell-Therapeutics 31,0 % 13,8 % 31,0 % 6,9 % 17,2 % Tumor-Vaccines / Peptides 34,8 % 30,4 % 26,1 % 8,7 % ZAFES-Curriculum Regulatory Affairs, Frankfurt, H. Krafft Page 35 Stand Distribution of Applicants at PEI (August April 2006) ,9 Percent ,3 18,3 1 7,9 8,3 8,3 noncommercial small enterp. Germany small enterp. EU small enterp US intermed. enterp. big pharma ZAFES-Curriculum Regulatory Affairs, Frankfurt, H. Krafft Page 36 Stand

19 Distribution of Clinical Trial Applications according old and new Drug Law 75,0 5 52,0 53,4 Notifications CTA Percent 25,0 24,1 20,1 7,8 10,2 10,2 4,0 12,1 6,1 Vaccines MAK, Sera Allergens SZ,GT, GVO, Tumor-Vac., Pept Products Blood Products ZAFES-Curriculum Regulatory Affairs, Frankfurt, H. Krafft Page 37 Stand Applications Distribution of Medicinal Products Allergens Blood Products Gene-transfer Prod Clotting Factors GMO normal Immunoglobulins Specific Immunoglobulins Vaccines Mab Somatic Cell-Therapeutics Tumour- Vaccines/Peptides Products ZAFES-Curriculum Regulatory Affairs, Frankfurt, H. Krafft Page 38 Stand

20 Type of decision on Clinical Trial Applications applications negative 5 open 9 10 conditional approval positive 4 4 withdrawls negative open conditional approval positive 7 withdrawls negative 3 open conditional approval positive 5 withdrawls 1 conditional approval positive Phase I Phase II Phase III Phase IV Decision ZAFES-Curriculum Regulatory Affairs, Frankfurt, H. Krafft Page 39 Stand Klinische Prüfungen Positiv/Versagungen/Auflagen/Rücknahmen ,7 Anteil in % ,1 1 7,9 7,4 2,1 3,2 4,2 2,1 0,5 0,5 0,5 0,5 0,5 0,5 0,5 0,5 0,5 1,6 0,5 1,6 2,1 0,5 0,5 0,5 Allergene, Pos. mit Auflagen Allergene, Positiv Gentransfer Arz,. Positiv Allergene, Rücknahme des Antrages Gerinnungsfaktor, Positiv Gerinnungsfaktor, Pos. mit Auflagen GVO, Pos. mit Auflagen Gerinnungsfaktor, Rücknahme des Antrages GVO, Positiv Immunglobulin, Positiv Immunglobulin, Negativ Impfstoff, Pos. mit Auflagen Impfstoff, Positiv Impfstoff, Rücknahme des Antrages Produkte mak, Negativ mak, Pos. mit Auflagen monoklonale Antikörper, Positiv mak, Rücknahme des Antrages Tumorimpf./Peptide, Positiv Tumorimpf./Peptide, Negativ Tumorimpf./Peptide, Rücknahme des Antrages SZ, Pos. mit Auflagen Tumorimpf./Peptide, Pos. mit Auflagen SZ, Positiv ZAFES-Curriculum Regulatory Affairs, Frankfurt, H. Krafft Page 40 Stand

21 Distribution of Phases of Clinical Trials in Germany and Europe 6 Percentage ,4 28,6 47,7 7,2 * 18,4 26,1 41,9 13,7 Phase I Germany Phase II Germany Phase III Germany Phase IV Germany Phase I EU Phase II EU Phase III EU Phase IV EU ZAFES-Curriculum Regulatory Affairs, Frankfurt, H. Krafft Page 41 Stand Applications for Clinical Trials for Biologics Paul-Ehrlich Institute / Germany Before Implementation of 2001/20/EC After Implementation of 2001/20/EC Applications Year ZAFES-Curriculum Regulatory Affairs, Frankfurt, H. Krafft Page 42 21

22 Commercial / Non-commercial Applications Paul-Ehrlich Institute / Germany Before Implementation of 2001/20/EC After Implementation of 2001/20/EC Total Non-commercial 2002 Commercial 2002 Total 2002 Non-commercial 2003 Commercial 2003 Total 2003 Non-commercial 2004 Commercial 2004 Total 2004 Non-commercial 2005 Commercial 2005 total 2005 Non-commercial 2006 Commercial 2006 total 2006 ZAFES-Curriculum Regulatory Affairs, Frankfurt, H. Krafft Page 43 Decline of IIT-Studies in Germany? Commercial / Non-commercial Applications Paul-Ehrlich Institute / Germany Before Implementation of 2001/20/EC After Implementation of 2001/20/EC Total Commercial 2002 Total 2002 ZAFES-Curriculum Regulatory Affairs, Frankfurt, H. Krafft Page 44 Non-commercial 2002 Commercial 2003 Total 2003 Non-commercial 2003 Commercial 2004 Total 2004 Non-commercial 2004 Commercial 2005 total 2005 Non-commercial 2005 Commercial 2006 total 2006 Non-commercial

23 How does the Paul-Ehrlich Institute support and facilitate Clinical Trial Applications? ZAFES-Curriculum Regulatory Affairs, Frankfurt, H. Krafft Page 45 Support for Clinical Trial Applications in Germany Intensive scientific/regulatory advice by telephone (>10 per day) and (2 5 per day) Transfer of relevant documents e.g. German Drug law, ordinance on GCP, 3. Notification on GCP, Guidelines to directive 2001/20/EC, etc. Product-specific Scientific Advice meetings at the Paul-Ehrlich Institute on the quality of pharmacological/toxicological studies, on the studies on the quality and manufacturing of the test substance (CMC) as wells as on the study protocol and design (exceptional) pre-submission assessment of the documentation of non-commercial applicants Institutional support: Clinical Trial Facilitation Group EU-Commission Ad hoc Group on directive 2001/20/EC EudraCT Working Party and subgroups Pharmnet Clinical Trial Module Working party of the German Ethic committees Meetings and Presentations Koordinierungszentren für klinische Studien (KKS), German Society for Regulatory Affairs; (DGRA) Sonderforschungseinrichtungen (GBF Braunschweig) BPI Forum-Inst. Heidelberg DG Phar. Med. Topra Internetseiten des Paul-Ehrlich Instituts nnn=true ZAFES-Curriculum Regulatory Affairs, Frankfurt, H. Krafft Page 46 23

24 Support for Clinical Trial Applications in Germany Where to get help from? Early scientific advice meeting at PEI on: Concepts on the assessment of quality and manufacturing of the test substances (up scales, validations, amounts of testing) Pharmacological/toxicological programme (relevant animal models, potency tests, induction of antibodies to test substance) Design of the clinical trial / protocol (primary end points, surrogate markers, indications) Pre-requisites: Data package submitted 3-4 week before the meeting Specific questions ZAFES-Curriculum Regulatory Affairs, Frankfurt, H. Krafft Page 47 Support for Clinical Trial Applications in Germany Scientific and regulatory advice: Paul-Ehrlich-Institut, D Langen, Paul-Ehrlich-Strasse Tel.: +49 (0) Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Bonn Tel.: +49 (0) vaccines (human, vet.) sera, Igs, mabs gene cell advanced therapy therapy therapy products products products (human, xeno) tissue allergens blood preparations a. plasma- derived products tissue- engineering products ZAFES-Curriculum Regulatory Affairs, Frankfurt, H. Krafft Page 48 24

Übersicht Formerfordernisse für Dokumente / Anträge Overview formal requirements for documents / applications

Übersicht Formerfordernisse für Dokumente / Anträge Overview formal requirements for documents / applications Übersicht erfordernisse für Dokumente / Anträge Overview formal requirements for documents / applications Inhalt Diese Übersicht zeigt, welche erfordernisse für Anträge und Dokumente bestehen, die ab 01.03.2014

Mehr

WS 2009/2010 Vorlesung - Spezielles Arzneimittelrecht. Mittwoch, 13. Januar 2010. Pandemie - Teil X

WS 2009/2010 Vorlesung - Spezielles Arzneimittelrecht. Mittwoch, 13. Januar 2010. Pandemie - Teil X Ministerium für,,, und WS 2009/2010 Vorlesung - Spezielles Arzneimittelrecht Mittwoch, 13. Januar 2010 Pandemie - Teil X -Dr. Michael Cramer-2010-01-13 Folie 1 Ministerium für,,, und Klinische Prüfungen

Mehr

Dr. Hartmut Krafft Ref. S5, Klinische Prüfungen Paul-Ehrlich-Institut Paul-Ehrlich-Str. 51-59 63225 Langen

Dr. Hartmut Krafft Ref. S5, Klinische Prüfungen Paul-Ehrlich-Institut Paul-Ehrlich-Str. 51-59 63225 Langen GCP-Fortbildungsveranstaltung: Qualität in klinischen Arzneimittelstudien am Menschen: Antragsverfahren bei klinischen Studien Was fordert die Bundesoberbehörde, welche Fehler werden bei der Antragstellung

Mehr

Begleitschreiben (covering letter) an die federführende Ek:

Begleitschreiben (covering letter) an die federführende Ek: Bewertung Klinischer Prüfungen (Multizenterstudien) nach der 12. AMG Novelle und GCP-Rechtsverordnung: Antragstellung (Checkliste) bei der Ethik-Kommission (EK) Begleitschreiben (covering letter) an die

Mehr

Die EU Clinical Trials Directive 2001/20 EC

Die EU Clinical Trials Directive 2001/20 EC Die EU Clinical Trials Directive 2001/20 EC Konsequenzen für die chemischpharmazeutische Dokumentation von Klinischen Prüfpräparaten DGRA- Jahreskongress 2003 Dr. Susanne Keitel, BfArM Bonn, 22. Mai 2003

Mehr

Rahmenbedingungen bei der Durchführung klinischer Prüfungen (unter Berücksichtigung von IITs)

Rahmenbedingungen bei der Durchführung klinischer Prüfungen (unter Berücksichtigung von IITs) Rahmenbedingungen bei der Durchführung klinischer Prüfungen (unter Berücksichtigung von IITs) Dr. Kay Stolzenburg Area Quality Consultant Lilly Deutschland GmbH Medizinische Abteilung Rahmenbedingungen

Mehr

Antrag auf Wissenschaftliche Beratung* durch das Innovationsbüro Request for Scientific Advice* by the Innovation Office

Antrag auf Wissenschaftliche Beratung* durch das Innovationsbüro Request for Scientific Advice* by the Innovation Office Antrag auf Wissenschaftliche Beratung* durch das Innovationsbüro Request for Scientific Advice* by the Innovation Office Bitte senden Sie das ausgefüllte Formular an / Please send the complete form to:

Mehr

Qualität der Klinischen Prüfung von Arzneimitteln die Richtlinie 2001/20EC und die diese ergänzenden Leitlinien

Qualität der Klinischen Prüfung von Arzneimitteln die Richtlinie 2001/20EC und die diese ergänzenden Leitlinien Qualität der Klinischen Prüfung von Arzneimitteln die Richtlinie 2001/20EC und die diese ergänzenden Leitlinien Prof. Dr. rer. nat. habil. Harald G. Schweim Präsident des Bundesinstituts für Arzneimittel

Mehr

Nicht-kommerzielle klinische Prüfungen

Nicht-kommerzielle klinische Prüfungen Bekanntmachung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte, des Paul-Ehrlich Instituts und des Bundesministeriums für Gesundheit Vom 21. Oktober 2009 Nicht-kommerzielle klinische Prüfungen

Mehr

Nicht-kommerzielle klinische Prüfungen

Nicht-kommerzielle klinische Prüfungen Bekanntmachung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte, des Paul-Ehrlich Instituts und des Bundesministeriums für Gesundheit Vom 21. Oktober 2009 Nicht-kommerzielle klinische Prüfungen

Mehr

Ethikeinreichung. Unterlagen von A wie Antragsformular bis Z wie Zertifikat. Burkhard Kerlin, ClinPharmCologne, Köln

Ethikeinreichung. Unterlagen von A wie Antragsformular bis Z wie Zertifikat. Burkhard Kerlin, ClinPharmCologne, Köln Study Nurse Akademie Ethikeinreichung Unterlagen von A wie Antragsformular bis Z wie Zertifikat Burkhard Kerlin, ClinPharmCologne, Köln Arbeitsgemeinschaft für angewandte Humanpharmakologie (AGAH) e.v

Mehr

DVMD Tagung Hannover 2011

DVMD Tagung Hannover 2011 DVMD Tagung Hannover 2011 Vorstellung der Bachelorarbeit mit dem Thema Schwerwiegende Verstöße gegen GCP und das Studienprotokoll in klinischen Studien - Eine vergleichende Analyse der Regularien der EU-Mitgliedsstaaten

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Verteilung der Verantwortlichkeiten zuvor, Anzeigeverfahren

Verteilung der Verantwortlichkeiten zuvor, Anzeigeverfahren Das BfArM ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit 1 Verteilung der Verantwortlichkeiten zuvor, Anzeigeverfahren Politische Ebene Bundesbehörden Ministerien, insbesondere

Mehr

Wissenswertes zu den jährlichen Sicherheitsberichten bzw. DSURs

Wissenswertes zu den jährlichen Sicherheitsberichten bzw. DSURs Wissenswertes zu den jährlichen Sicherheitsberichten bzw. DSURs Dr. Corina Spreitzer Institut Überwachung, Abteilung Klinische Prüfungen AGES-Gespräch Wien, 29.10.2015 www.basg.gv.at Österreichische Agentur

Mehr

POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP

POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP (MEDDEV 2.12-2 May 2004) Dr. med. Christian Schübel 2007/47/EG Änderungen Klin. Bewertung Historie: CETF Report (2000) Qualität der klinischen Daten zu schlecht Zu wenige

Mehr

Angelika Joos Executive Director, Global Regulatory Policy Merck Sharp & Dohme Inc. AGAH 6. Juni 2014

Angelika Joos Executive Director, Global Regulatory Policy Merck Sharp & Dohme Inc. AGAH 6. Juni 2014 Das Studiengenehmigungsverfahren Part 1 Wie könnte eine effektive Zusammenarbeit zwischen Behörde und Ethikkommission im besten Interesse der Patienten organisiert werden? Angelika Joos Executive Director,

Mehr

Klinische Prüfungen mit Medizinprodukten

Klinische Prüfungen mit Medizinprodukten 1 Klinische Prüfungen mit Medizinprodukten Klinische Studienzentrale (CSC) Antje Wiede 2 Überblick Begriffe relevante Regularien und Gesetze GCP bei KP mit Medizinprodukten Antragstellung und Genehmigung

Mehr

Vorbereitungen bei den Ethik-Kommissionen

Vorbereitungen bei den Ethik-Kommissionen Umsetzung der EU-V 536/2014 in Deutschland Vorbereitungen bei den Ethik-Kommissionen BfArM im Dialog Bonn 30.10. 2015 Informationell Organisatorisch Praktisch Seit 2012 regelmäßiger TOP bei Sommer- und

Mehr

Einreichung klinischer Prüfungen bei Ethikkommission und Bundesoberbehörde

Einreichung klinischer Prüfungen bei Ethikkommission und Bundesoberbehörde Einreichung klinischer Prüfungen bei Ethikkommission und Bundesoberbehörde Dr. rer. nat. Peggy Houben Leitung Qualitätsmanagement Zentrum für klinische Studien Leipzig - KKS Medizinische Dokumentation

Mehr

WS5: Validierung von computerisierten Systemen im GCP-Umfeld

WS5: Validierung von computerisierten Systemen im GCP-Umfeld Behörde für betrieblichen Arbeits-, Umwelt- und Verbraucherschutz - Dez. 74 AMG WS5: Validierung von computerisierten Systemen im GCP-Umfeld - Regulatorische Anforderungen - 3. Offizielle GAMP 5 Konferenz

Mehr

EU Verordnung zu Klinischen Prüfungen Teil 1 des Genehmigungsverfahrens Begutachtung durch die Behörde BfArM Elke Stahl

EU Verordnung zu Klinischen Prüfungen Teil 1 des Genehmigungsverfahrens Begutachtung durch die Behörde BfArM Elke Stahl EU Verordnung zu Klinischen Prüfungen Teil 1 des Genehmigungsverfahrens Begutachtung durch die Behörde BfArM Elke Stahl Verordnung (EU) 536/2014 Europaweite Harmonisierung und Vereinfachung Verordnung

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Übergeordnete Ziele der EU Clinical Trials Direc6ve

Übergeordnete Ziele der EU Clinical Trials Direc6ve Übergeordnete Ziele der EU Clinical Trials Direc6ve Einführung eines gemeinsamen, koordinierten Assessments bei mulanaaonalen klinischen Prüfungen in der EU Aber kein zentrales Genehmigungsverfahren NaAonale

Mehr

Regulatorischer Rahmen. Klassifizierung

Regulatorischer Rahmen. Klassifizierung Regulatorischer Rahmen Erkenntnisgewinn zu Regenerations- und Reparaturprozessen des menschlichen Körpers führen zu neuen Arten innovativer und komplexer Produkte. Unter Regenerativer Medizin (kurz: RegMed)

Mehr

Gute Klinische Praxis : Prüfungsmaßstäbe für die Ethik-Kommission

Gute Klinische Praxis : Prüfungsmaßstäbe für die Ethik-Kommission Gute Klinische Praxis : Prüfungsmaßstäbe für die Ethik-Kommission ass. iur. Jan Paus, LL.M. Rechtsreferent Ethik-Kommission der Ärztekammer Westfalen-Lippe und der Medizinischen Fakultät der WWU Münster

Mehr

Gesetz über den Verkehr mit Arzneimitteln - AMG (Arzneimittelgesetz) Abschnitt 5-8 ( 38-55a)

Gesetz über den Verkehr mit Arzneimitteln - AMG (Arzneimittelgesetz) Abschnitt 5-8 ( 38-55a) Gesetz über den Verkehr mit Arzneimitteln - AMG (Arzneimittelgesetz) Abschnitt 5-8 ( 38-55a) Bekanntgabe der Neufassung Bgbl. I, Nr. 73, S.3394 vom 15.12.2005, geändert durch Bgbl. I, Nr. 39, S.1869, Art.12

Mehr

Von der Forschung bis zur Vermarktung Regulierung im Bereich der Nanomedizin

Von der Forschung bis zur Vermarktung Regulierung im Bereich der Nanomedizin Von der Forschung bis zur Vermarktung Regulierung im Bereich der Nanomedizin Dr. René Thürmer 2. Workshop der Deutschen Plattform NanoBioMedizin Frankfurt, 29. Mai 2015 Google Bildersuche: Nanomedicine

Mehr

Einstufung von Änderungen

Einstufung von Änderungen Einstufung von Änderungen Mag. Caroline Kleber AGES MEA, Wien AGES-Gespräch, 24. Juni 2014 Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH Aufbau und Zusammenhänge Variation Regulation

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

Behördenmeldungen, neue Anforderungen an klinische Prüfungen

Behördenmeldungen, neue Anforderungen an klinische Prüfungen Anforderungen an klinische Prüfungen durch die 12. AMG-Novelle KKS-Düsseldorf 16. Juni 2004 Behördenmeldungen, neue Anforderungen an klinische Prüfungen Frieder Hackenberger BfArM / Fachgebiet Klinische

Mehr

aus regulatorischer Sicht:

aus regulatorischer Sicht: Die klinische Prüfung aus regulatorischer Sicht: Was ist neu? Mit Informationsmanagement in die Zukunft 12. Fachtagung des DVMD Braunschweig 20. September 2012 Dr. Dagmar Chase Clinrex GmbH, München 1

Mehr

IIT / AWB / NIS. Investigator Initiated Trials. Investigator Initiated Trials (IIT) 11.11.2015. IIT = Investigator Initiated Trials

IIT / AWB / NIS. Investigator Initiated Trials. Investigator Initiated Trials (IIT) 11.11.2015. IIT = Investigator Initiated Trials IIT / AWB / NIS IIT = Investigator Initiated Trials AWB = Anwendungsbeobachtungen NIS = Nicht-interventionelle Studien Medical-Advisor-IIT-AWB-NIS 11.11.2015 Healthcare Marketing Dr. Umbach & Partner www.umbachpartner.com

Mehr

Workshop on the EU Clinical Trials Directive. GMP für Prüfpräparate und die Rolle der sachkundigen Person

Workshop on the EU Clinical Trials Directive. GMP für Prüfpräparate und die Rolle der sachkundigen Person Workshop on the EU Clinical Trials Directive GMP für Prüfpräparate und die Rolle der sachkundigen Person Dr. Gabriele Wanninger Bayer. Landesamt für Klinische Prüfung von Arzneimitteln Ethikkommission

Mehr

Risk-Managements for Installation, Maintenance and Reprocessing of Medical Devices

Risk-Managements for Installation, Maintenance and Reprocessing of Medical Devices Risk-Managements for Installation, Maintenance and Reprocessing of Medical Devices Laws, Guidelines and Standards Medizinproduktegesetz (MPG) Medizinprodukte-Betreiberverordnung (MBetreibV) Sicherheitsplanverordnung

Mehr

Praktische Aspekte zur Einreichung von Klinischen Prüfungen

Praktische Aspekte zur Einreichung von Klinischen Prüfungen Praktische Aspekte zur Einreichung von Klinischen Prüfungen Programm Die praktischen Seiten der Einreichung EudraCT Nummer und xml File EudraLex Volume 10 ICH Kategorisierung Klinischer Prüfungen Leitfaden

Mehr

Austausch von Zertifikaten im Rahmen von Drittstaatenabkommen (MRA, ACAA)

Austausch von Zertifikaten im Rahmen von Drittstaatenabkommen (MRA, ACAA) Seite 1 von 8 Geltungsbereich Inspektorat Schlüsselwörter MRA; Zertifikat; GMP Querverweise 151103; 151108 erstellt CoCP-Relevanz Ja Nein CoCP (aktuelle Version) Quality Systems Framework for GMP Inspectorates

Mehr

Milenia Hybridetect. Detection of DNA and Protein

Milenia Hybridetect. Detection of DNA and Protein Milenia Hybridetect Detection of DNA and Protein Firmenprofil und Produkte Milenia Biotec GmbH ist im Jahr 2000 gegründet worden. Die Firma entwickelt, produziert, vermarktet und verkauft diagnostische

Mehr

Wirkstoffüberwachung

Wirkstoffüberwachung Wirkstoffüberwachung Zuständigkeiten bei der Überwachung der GMP-Compliance von Wirkstoffherstellern (Behörde MAH) Auftragsaudits bei Wirkstoffherstellern Einsichtnahme in Auditberichte durch die Behörde

Mehr

Neuartige Zelltherapeutika ( ATMP ): Nachweis von Qualität, Unbedenklichkeit und Wirksamkeit aus Sicht des Paul-Ehrlich-Instituts

Neuartige Zelltherapeutika ( ATMP ): Nachweis von Qualität, Unbedenklichkeit und Wirksamkeit aus Sicht des Paul-Ehrlich-Instituts Neuartige Zelltherapeutika ( ATMP ): Nachweis von Qualität, Unbedenklichkeit und Wirksamkeit aus Sicht des Paul-Ehrlich-Instituts 12. Januar 2012 Universitätsklinikum Münster Jens Reinhardt Paul Ehrlich

Mehr

Ethikkommission und Koordinierungszentrum für f Klinische Studien

Ethikkommission und Koordinierungszentrum für f Klinische Studien Ethikkommission und Koordinierungszentrum für f Klinische Studien Michael Wolzt & Johannes Pleiner Akademische (klinische) Forschung in Österreich?... But something, it seems, is rotten in the state of

Mehr

GMP Training Course. EU GMP Requirements. Good Distribution Practices

GMP Training Course. EU GMP Requirements. Good Distribution Practices GMP Training Course 20-21 October 2009 EU GMP Requirements Good Distribution Practices Dr. Martin Melzer Dr. Martin Melzer Pharmacist / GMP Inspector Tel.: + 49 (0) 511 9096 450 martin.melzer@gaa-h.niedersachsen.de

Mehr

Schlaglichter: Ebenso wie die Direktive 2001/20/EC gilt die Verordnung 536/2014 nicht für nichtinterventionelle

Schlaglichter: Ebenso wie die Direktive 2001/20/EC gilt die Verordnung 536/2014 nicht für nichtinterventionelle Newsletter, Edition 2.2014 (Juli 2014) Liebe Leserinnen und Leser, herzlich willkommen zur zweiten Ausgabe des GCP-Service Newsletters im Jahr 2014. Dieser Newsletter widmet sich erneut der Verordnung

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

Wissenschaftliche Prüfungsarbeit. zur Erlangung des Titels. Master of Drug Regulatory Affairs. der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät

Wissenschaftliche Prüfungsarbeit. zur Erlangung des Titels. Master of Drug Regulatory Affairs. der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät Die Auswirkungen der 12. AMG-Novelle auf die Klinische Prüfung aus Sicht der pharmazeutischen Industrie und der akademischen Institutionen in Deutschland Wissenschaftliche Prüfungsarbeit zur Erlangung

Mehr

EG-Zertifikat. wurde das Teilsystem (genauer beschrieben im Anhang) the following subsystem (as detailed in the attached annex)

EG-Zertifikat. wurde das Teilsystem (genauer beschrieben im Anhang) the following subsystem (as detailed in the attached annex) _. _ NOTIFIED BODY INTEROPERABILITY EG-Zertifikat EC Certificate EG-Baumusterprufbescheinigung EC Type Examination Certificate Zertifikat-Nummer/ certificate Number: 0893/1/SB/12/RST/DE EN/2201 GemaR,

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Klinische Prüfungen Internationale Rahmenbedingungen Ein Überblick 22 Mai 2014. Sabine Atzor, F. Hoffmann-La Roche Ltd

Klinische Prüfungen Internationale Rahmenbedingungen Ein Überblick 22 Mai 2014. Sabine Atzor, F. Hoffmann-La Roche Ltd Klinische Prüfungen Internationale Rahmenbedingungen Ein Überblick 22 Mai 2014 Sabine Atzor, F. Hoffmann-La Roche Ltd Klinische Prüfung/ Klinischer Versuch von Arzneimitteln am Menschen Untersuchung von

Mehr

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC)

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Human Rights Council Genf, 15 September 2015 The Austrian System of Long Term Care System: 2 main components:

Mehr

Auswirkungen gesetzlicher Rahmenbedingungen auf universitäre klinische Studien

Auswirkungen gesetzlicher Rahmenbedingungen auf universitäre klinische Studien Auswirkungen gesetzlicher Rahmenbedingungen auf universitäre klinische Studien Armin Koch Institut für Biometrie Medizinische Hochschule Hannover Carl-Neuberg-Str. 1 30625 Hannover Übersicht: 1. In eigener

Mehr

SOP ET04-H Behördenmeldung AMG V04

SOP ET04-H Behördenmeldung AMG V04 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Ziel...4 2 Geltungsbereich der SOP...4 3 Hintergrund...4 Verantwortliche...4 Genehmigung/Meldung/Anzeige bei...4 Bundesoberbehörde...4 Lokale Überwachungsbehörden...4 4 Prozesse...5

Mehr

Vom 24. Februar 2010 (BGBl. I S. 140) letzte eingearbeitete Änderung: Artikel 54 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S.

Vom 24. Februar 2010 (BGBl. I S. 140) letzte eingearbeitete Änderung: Artikel 54 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S. Nur die Originaltexte sind rechtsverbindlich! E 1.2.15 Verordnung über das datenbankgestützte Informationssystem über Arzneimittel des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information

Mehr

aqpa Vereinstreffen 15. Okt. 2014, Wien

aqpa Vereinstreffen 15. Okt. 2014, Wien aqpa Vereinstreffen 15. Okt. 2014, Wien EU-GMP-Richtlinie Part II Basic Requirements for Active Substances used as Starting Materials Dr. Markus Thiel Roche Austria GmbH History ICH Richtlinie Q7 Nov.

Mehr

ANTRAG AUF ANNAHME ALS DOKTORAND ZUM

ANTRAG AUF ANNAHME ALS DOKTORAND ZUM An den / To Vorsitzenden des Promotionsausschusses / Head of the doctorate committee Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften / Faculty of Business, Economics and Social Sciences Universität Hohenheim

Mehr

Der Prüfer nach neuem Recht Definition, Aufgaben und Qualifikation

Der Prüfer nach neuem Recht Definition, Aufgaben und Qualifikation Der Prüfer nach neuem Recht Definition, Aufgaben und Qualifikation Entwurf der Bundesregierung für ein zweites Gesetz zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer Vorschriften unter Einbeziehung der

Mehr

Klinische Prüfungen von Arzneimitteln aktuelle Anforderungen

Klinische Prüfungen von Arzneimitteln aktuelle Anforderungen Klinische Prüfungen von Arzneimitteln aktuelle Anforderungen Aus der Sicht der Überwachungsbehörde Sabine Hofsäss (Regierungspräsidium Karlsruhe) Gemeinsame Ziele: Sicherheit, Rechte und Wohl der Patienten

Mehr

Klinische Studien in der Onkologie

Klinische Studien in der Onkologie Klinische Studien in der Onkologie Medikamentöse Tumortherapie der Kopf Hals Tumoren Hamburg, den 21.1.2011 PD Dr. Andreas Block Leitung Klinische Studien und Prävention (UCCH) Einführung in klinische

Mehr

RMP Erste Erfahrungen, Highlights & Stolpersteine

RMP Erste Erfahrungen, Highlights & Stolpersteine RMP Erste Erfahrungen, Highlights & Stolpersteine Dr. Susanne Wolf Institut für Pharmakovigilanz AGES Gespräche Wien, 13.05.2013 Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH Gesetzliche

Mehr

Online GCP-Training. für Prüfärzte & Studienassistenten. for Investigators & Study Nurses

Online GCP-Training. für Prüfärzte & Studienassistenten. for Investigators & Study Nurses Online GCP-Training für Prüfärzte & Studienassistenten for Investigators & Study Nurses Inhalt & Zielsetzung In der klinischen Forschung wurden in den letzen Jahren nationale Gesetze und internationale

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Concept for the development of an ecological network in Germany. Dr. Rüdiger Burkhardt Landesamt für Umwelt, Wasserwirtschaft und Gewerbeaufsicht

Concept for the development of an ecological network in Germany. Dr. Rüdiger Burkhardt Landesamt für Umwelt, Wasserwirtschaft und Gewerbeaufsicht Concept for the development of an ecological network in Germany Dr. Rüdiger Burkhardt Landesamt für Umwelt, Wasserwirtschaft und Gewerbeaufsicht Topics German Federal Conservation Act Guidelines for the

Mehr

Keine CE-Kennzeichnung ohne klinische Bewertung

Keine CE-Kennzeichnung ohne klinische Bewertung Seite 1 von 5 Keine CE-Kennzeichnung ohne klinische Bewertung Medizinprodukte können in der Regel nicht ohne klinische Daten und deren Bewertung auf den Markt gelangen. Zudem besteht für Medizinprodukte

Mehr

Die Rolle des Sponsors bei der Durchführung Klinischer Prüfungen nach dem Arzneimittelgesetz (AMG) bei Investigator Initiated Trials (IITs)

Die Rolle des Sponsors bei der Durchführung Klinischer Prüfungen nach dem Arzneimittelgesetz (AMG) bei Investigator Initiated Trials (IITs) 1 Die Rolle des Sponsors bei der Durchführung Klinischer Prüfungen nach dem Arzneimittelgesetz (AMG) bei Investigator Initiated Trials (IITs) Klinische Studienzentrale (CSC) Juliane Thapa 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Elektronische Identifikation und Vertrauensdienste für Europa

Elektronische Identifikation und Vertrauensdienste für Europa Brüssel/Berlin Elektronische Identifikation und Vertrauensdienste für Europa Wir wären dann soweit --- oder? Thomas Walloschke Director EMEIA Security Technology Office eidas REGULATION No 910/2014 0 eidas

Mehr

Postleitzahl / Postal code 97892 Straße, Haus-Nr. / Street, house no. Shlomo Shrira St. 6, Koren Industrial Zone Telefon / Phone +972 3 9066906

Postleitzahl / Postal code 97892 Straße, Haus-Nr. / Street, house no. Shlomo Shrira St. 6, Koren Industrial Zone Telefon / Phone +972 3 9066906 Allgemeine Anzeigepflicht nach 25 und 30 Abs. 2 MPG General Obligation to Notify pursuant to 25 and 30 (2) Medical Devices Act, MPG Formblatt für Medizinprodukte, außer In-vitro-Diagnostika Form for Medical

Mehr

Besonderheiten zum Zulassungsverfahren von pathogeninaktivierten Blutkomponenten. W. Schwarz Paul-Ehrlich-Institut Langen

Besonderheiten zum Zulassungsverfahren von pathogeninaktivierten Blutkomponenten. W. Schwarz Paul-Ehrlich-Institut Langen Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel www.pei.de Besonderheiten zum Zulassungsverfahren von pathogeninaktivierten W. Schwarz Paul-Ehrlich-Institut Langen Zuerst verfolgte Vorgehensweise:

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Praktische Erfahrungen der Überwachungsbehörden der Länder

Praktische Erfahrungen der Überwachungsbehörden der Länder Praktische Erfahrungen der Überwachungsbehörden der Länder PMS-Workshop, 29.09.2005 Auswirkungen der 12. AMG-Novelle auf die klinische Forschung in Deutschland Dr. Sabine Paris Zentralstelle der Länder

Mehr

Prüfpräparate was ist zu beachten? Hämatologie im Wandel Studienupdate und GCP-Training

Prüfpräparate was ist zu beachten? Hämatologie im Wandel Studienupdate und GCP-Training Prüfpräparate was ist zu beachten? Hämatologie im Wandel Studienupdate und GCP-Training Nadja Panzilius, Klinik-Apotheke Universitätsklinikum (AöR) der TU Dresden Frankfurt/ Main, 28.02.2015 Organigramm

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2004 Ausgegeben am 28. Jänner 2004 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2004 Ausgegeben am 28. Jänner 2004 Teil II 1 von 5 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2004 Ausgegeben am 28. Jänner 2004 Teil II 57. Verordnung: Konformitätsbewertung von Medizinprodukten [CELEX-Nr.: 32000L0070, 32001L0104,

Mehr

Nicht kommerzielle Studien mit Arzneimitteln. Arzneimittelforschung an Hochschulen hat für alle Beteiligten einen hohen Stellenwert.

Nicht kommerzielle Studien mit Arzneimitteln. Arzneimittelforschung an Hochschulen hat für alle Beteiligten einen hohen Stellenwert. 1 Nicht kommerzielle Studien mit Arzneimitteln Hans-Peter Hofmann, BMGS, Berlin Arzneimittelforschung an Hochschulen hat für alle Beteiligten einen hohen Stellenwert. Im politischen Raum belegen dies nicht

Mehr

Auswirkungen der 12. AMG- Novelle auf wissenschaftsgesteuerte Studien die Sicht eines Klinikers -

Auswirkungen der 12. AMG- Novelle auf wissenschaftsgesteuerte Studien die Sicht eines Klinikers - Auswirkungen der 12. AMG- Novelle auf wissenschaftsgesteuerte Studien die Sicht eines Klinikers - Priv.-Doz. Dr. A. Erhardt Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie Heinrich-Heine-Universität

Mehr

DFG. Deutsche Forschungsgemeinschaft. Forschung mit humanen embryonalen Stammzellen. Research with Human Embryonic Stern Cells. Standpunkte/Positions

DFG. Deutsche Forschungsgemeinschaft. Forschung mit humanen embryonalen Stammzellen. Research with Human Embryonic Stern Cells. Standpunkte/Positions Deutsche Forschungsgemeinschaft Forschung mit humanen embryonalen Stammzellen Research with Human Embryonic Stern Cells Standpunkte/Positions WILEY- VCH WILEY-VCH GmbH & Co. KGaA DFG Vorwort IX Forschung

Mehr

VERGLEICH. von NICHT-INTERVENTIONELLEN STUDIEN (NIS) mit KLINISCHEN PRÜFUNGEN (AMG) Klinische Studienzentrale (CSC UMMD ) Antje Wiede

VERGLEICH. von NICHT-INTERVENTIONELLEN STUDIEN (NIS) mit KLINISCHEN PRÜFUNGEN (AMG) Klinische Studienzentrale (CSC UMMD ) Antje Wiede 1 VERGLEICH von NICHT-INTERVENTIONELLEN STUDIEN (NIS) mit KLINISCHEN PRÜFUNGEN (AMG) Klinische Studienzentrale (CSC UMMD ) Antje Wiede 2 Überblick Definitionen Ziele/Indikation einer NIS Begriff der Intervention

Mehr

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach Breakout Session Mind the Gap: Bridging U.S. Cross-border E-discovery and EU Data Protection Obligations Dr. Alexander Dix, LL.M. Berlin Commissioner

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

Service-Angebote des BPI

Service-Angebote des BPI Pharmakovigilanz Service-Angebote des BPI BPI-Pharmakovigilanz Knowledge Base Mit dem EU-Pharmapackage und dem Zweiten Gesetz zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer Vorschriften vom 19. Oktober

Mehr

Allgemeine Anzeigepflicht nach 25 und 30 Abs. 2 MPG General Obligation to Notify pursuant to 25 and 30 (2) Medical Devices Act, MPG

Allgemeine Anzeigepflicht nach 25 und 30 Abs. 2 MPG General Obligation to Notify pursuant to 25 and 30 (2) Medical Devices Act, MPG Allgemeine Anzeigepflicht nach 25 und 30 Abs. 2 MPG General Obligation to Notify pursuant to 25 and 30 (2) Medical Devices Act, MPG Formblatt für Medizinprodukte, außer In-vitro-Diagnostika Form for Medical

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

BULLETIN ZUR ARZNEIMITTELSICHERHEIT Informationen aus BfArM und PEI

BULLETIN ZUR ARZNEIMITTELSICHERHEIT Informationen aus BfArM und PEI BULLETIN ZUR ARZNEIMITTELSICHERHEIT Informationen aus BfArM und PEI INHALT Ausgabe 3 September 2014 ARZNEIMITTEL IM BLICK PHARMAKOVIGILANZ TRANSPARENT FORSCHUNG NEUES IN KÜRZE AKTUELLE RISIKOINFORMATIONEN

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define metrics Pre-review Review yes Release

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

55. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e.v. (GMDS) Mannheim, 8.

55. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e.v. (GMDS) Mannheim, 8. 55. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e.v. (GMDS) Mannheim, 8. September 2010 Qualitätssichernde Maßnahmen in nicht-interventionellen Studien:

Mehr

Klinische Forschung bei Bioimplantaten: Rahmenbedingungen und Praxiserfahrungen

Klinische Forschung bei Bioimplantaten: Rahmenbedingungen und Praxiserfahrungen Klinische Forschung bei Bioimplantaten: Rahmenbedingungen und Praxiserfahrungen Forum Bioimplantate: von der Idee zur Translation 2012.04.24 Michael Harder 2012.04.24 corlife GbR Klinische Forschung bei

Mehr

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung Ausweis-Nr. / Certificate No. 40010145 Blatt / page 2 Name und Sitz des Genehmigungs-Inhabers / Name andregistered seat of the Certificate holder

Mehr

3. Bekanntmachung zur klinischen Prüfung von Arzneimitteln am Menschen Seite 1 von 67

3. Bekanntmachung zur klinischen Prüfung von Arzneimitteln am Menschen Seite 1 von 67 3. Bekanntmachung zur klinischen Prüfung von Arzneimitteln am Menschen Seite 1 von 67 3. Bekanntmachung zur klinischen Prüfung von Arzneimitteln am Menschen. Gemeinsame Bekanntmachung des Bundesinstituts

Mehr

Verordnung über klinische Prüfungen von Medizinprodukten (MPKPV)

Verordnung über klinische Prüfungen von Medizinprodukten (MPKPV) Verordnung über klinische Prüfungen von Medizinprodukten (MPKPV) MPKPV Ausfertigungsdatum: 10.05.2010 Vollzitat: "Verordnung über klinische Prüfungen von Medizinprodukten vom 10. Mai 2010 (BGBl. I S. 555),

Mehr

Elektronische Einreichung von Zulassungsunterlagen Erfahrungen der Industrie

Elektronische Einreichung von Zulassungsunterlagen Erfahrungen der Industrie Elektronische Einreichung von Zulassungsunterlagen Erfahrungen der Industrie Dr. Stephan Forderkunz BVL / BfT Info-Tag, Berlin, 29.11.2012 ein immer wiederkehrendes Thema November 2008: BfT /BVL Info-Tag

Mehr

Das System der Überwachung von Klinischen Prüfungen Aufgaben und Sicht der BOBs

Das System der Überwachung von Klinischen Prüfungen Aufgaben und Sicht der BOBs Das System der Überwachung von Klinischen Prüfungen Aufgaben und Sicht der BOBs Prof. Dr. rer. nat. habil. Harald G. Schweim Präsident des Bundesinstituts für Arzneimittel Vortragskonzept: Dr. F. Hackenberger

Mehr

AGAH Workshop. Befreiung von der AMG Versicherungspflicht: Voraussetzungen und Implikationen. Markus Ambrosius

AGAH Workshop. Befreiung von der AMG Versicherungspflicht: Voraussetzungen und Implikationen. Markus Ambrosius AGAH Workshop 4. Juli 2012 Befreiung von der AMG Versicherungspflicht: Voraussetzungen und Implikationen Rechtsanwalt Markus Ambrosius Sträter Rechtsanwälte Kronprinzenstraße 20 Fon: +49 (0) 228-934 54-0

Mehr

Best Practice Guide for Regulatory Affairs in a German CRO

Best Practice Guide for Regulatory Affairs in a German CRO Best Practice Guide for Regulatory Affairs in a German CRO From Application to Clinical Trial Report: Implications of Well-Structured Completion of Relevant Steps Wissenschaftliche Prüfungsarbeit zur Erlangung

Mehr

Bewertung des neuen Systems aus Sicht der Verbände vfa, BAH und BPI für PEI-Produkte

Bewertung des neuen Systems aus Sicht der Verbände vfa, BAH und BPI für PEI-Produkte Bewertung des neuen Systems aus Sicht der Verbände vfa, BAH und BPI für PEI-Produkte PEI im Dialog Erfahrungen mit der Variation Regulation (EG) Nr. 1234/2008 Allgemeine Erfahrungen der Mitgliedsunternehmen

Mehr

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View May 22, 2013 Helmut Kerschbaumer KPMG Austria Audit Committees in Austria Introduced in 2008, applied since 2009 Audit

Mehr

Application for the conduct of a Clinical Trial according to 40 AMG (Arzneimittelgesetz = Austrian Medicinal Product Act, as amended)

Application for the conduct of a Clinical Trial according to 40 AMG (Arzneimittelgesetz = Austrian Medicinal Product Act, as amended) Clinical Trials (CT) Application for the conduct of a Clinical Trial according to 40 AMG (Arzneimittelgesetz = Austrian Medicinal Product Act, as amended) NOTE: The English translations of Austrian legal

Mehr

Schutzstrategien in Fernost Vergleich zu Europa

Schutzstrategien in Fernost Vergleich zu Europa Pharma Days 7. und 8. Juli 2011, München Schutzstrategien in Fernost Vergleich zu Europa Dr. Ulrich Patzak Dr. Ulrich Patzak European Patent Attorney Galileiplatz 1 81679 München Tel. +49 (89) 92 80 5-0

Mehr

Verordnung zur Klinischen Prüfung / Clinical Trial Regulation Perspective of the Pharmaceutical Industry

Verordnung zur Klinischen Prüfung / Clinical Trial Regulation Perspective of the Pharmaceutical Industry Engagiert Erfahren Erfolgreich Verordnung zur Klinischen Prüfung / Clinical Trial Regulation Perspective of the Pharmaceutical Industry Prof. Dr. Barbara Sickmüller DGRA / BPI - Senior Scientific Advisor

Mehr

Was ändert sich durch die 16.AMG-Novelle? Prof. Dr. med. Sebastian Harder

Was ändert sich durch die 16.AMG-Novelle? Prof. Dr. med. Sebastian Harder Was ändert sich durch die 16.AMG-Novelle? Prof. Dr. med. Sebastian Harder Gesetze und Verordnungen Clinical Trials Directive (CTD) Arzneimittelgesetz (AMG) GCP-Verordnung (GCP-V) Neu ab 19. Oktober 2012:

Mehr

Nutzerleitfaden. für die Studiendatenbank www.clinicaltrialsregister.eu. Seite 1 von 8

Nutzerleitfaden. für die Studiendatenbank www.clinicaltrialsregister.eu. Seite 1 von 8 Nutzerleitfaden für die Studiendatenbank www.clinicaltrialsregister.eu Seite 1 von 8 Die EU-Kommission stellt seit März 2011 allen EU-Bürgerinnen und -Bürgern in einem Register Informationen über die Tausenden

Mehr

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung Blatt / page 2 Dieses Blatt gilt nur in Verbindung mit Blatt 1 des sausweises Nr. This supplement is only valid in conjunction with page 1 of the. Kunststoffschneidewerkzeug Plastic cutting tool Typ(en)

Mehr

Phase: I. GKM Service Consulting, preparation of study synopses and protocols in the context of the early benefit assessment

Phase: I. GKM Service Consulting, preparation of study synopses and protocols in the context of the early benefit assessment Statistical consulting Statistical consulting Beratung, Erstellung von Studiensynopsen und Prüfplänen zu Phase III Studien in verschiedenen Indikationen unter Berücksichtigung der möglichen Auswirkungen

Mehr