Prüfplan und Studienprotokoll

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prüfplan und Studienprotokoll"

Transkript

1 Prüfplan und Studienprotokoll Standardisierung der laparoskopischen intraperitonealen Netzaugmentation bei Narbenbruch: Einfluss auf klinisches Outcome und Lebensqualität LIPOM-Trial Prospektive multizentrische Beobachtungsstudie Protokollkennzeichnung: AE 003 Version: final 1.4 /

2 The following persons agree with the content of the underlying protocol and confirm knowledge of and compliance of the protocol with the WMA (World Medical Association) Declaration of Helsinki (DH) and the guidelines of the ICH [International Conference of Harmonization (e. g. ICH-E3: Structure and Contents of Clinical Study Reports; ICH-E6: Good Clinical Practice (GCP); ICH-E9: Note for Guidance on Statistical Principles in Clinical Trials]. Fulda, Principal Investigator Statistician Achim Hellinger Jörg Grimm LIPOM-Trial_Prüfplan, Studienprotokoll; Protocol code AE 003; Version 1.4_ of 11

3 1. Synopsis Titel Standardisierung der laparoskopischen Netzaugmentation bei Narbenbruch: Einfluss auf klinisches Outcome und Lebensqualität Leitender Prüfarzt/ Studienleiter Priv. Doz. Dr. med. Achim Hellinger Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie Klinikum Fulda Pacelliallee Fulda Tel.: , FAX Wissenschaftlicher Beirat - Leiter Vertretend für die LIPOM-Trial Studiengruppe (Hernienpanel und teilnehmende Zentren): Prof. Dr. med. Georg Pistorius Klinik für Allgemein-, Viszeral und Thorachirurgie Klinikum Bamberg Bugerstraße Bamberg Wissenschaftlicher Beirat Hernienpanel vertretend für die LIPOM-Trial Studiengruppe (teilnehmende Zentren): Dr. med. Aleander Buia, Langen Dr. med. Volker Fackeldey, Kitzingen Priv. Doz. Dr. med. Achim Hellinger, Fulda Prof. Dr. med. Georg Pistorius, Bamberg Dr. med. Ralf Wilke, Aachen Dr. med. Michael Zachert, Bamberg Studienzentrale Klinikum Fulda Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie Pacelliallee Fulda Studienkoordinator und Doktorand Florian Wotzlaw Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie Klinikum Fulda Pacelliallee Fulda Study nurse Katja Dehler Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie Klinikum Fulda Pacelliallee Fulda Tel.: , FAX: LIPOM-Trial_Prüfplan, Studienprotokoll; Protocol code AE 003; Version 1.4_ of 11

4 Data Safety Management Board Dr. med. Bernd Stechemesser PAN Klinik Am Neumarkt Hernienzentrum Zeppelinstraße Köln Dr. med. Andreas Koch Chirurgische Prais Thiemstraße Cottbus Biometrie Jörg Grimm StatConsult Gesellschaft für klinische und Versorgungsforschung mbh Halberstädter Straße 40a Magdeburg Studiengegenstand Laparoskopische Narbenhernienreparation Fragestellung/ Hintergrund In einem Gremium von 6 Viszeralchirurgen ( Hernienpanel ) mit Epertise im Bereich der Behandlung von Narbenhernien wurde die verfügbare Literatur zum Thema laparoskopische Operation bei Narbenhernie (Pubmed, Medline Recherche: laparoscopic incisional hernia repair, laparoscopic incisional hernia repair and mesh, incisional hernia and minimally invasive surgery, laparoscopic hernia repair and mesh fiation ) ausgewertet. Aufgrund von unterschiedlichen Studiendesigns mit insbesondere Mischung der Krankheitsbilder Narbenhernie und Ventralhernie, fehlender Klassifikation der Hernien, Verwendung unterschiedlicher Netze und Fiationsverfahren sowie der Anwendung unterschiedlicher Operationstechniken liegen der Zeit keine repräsentativen Daten für dieses Operationsverfahren vor. Insofern ist die Einschätzung des Stellenwerts in der Versorgungssituation ebenso wie im Vergleich zu offenen Reparationsverfahren unklar. Konsekutiv sind Metaanalysen in ihrer Aussage in Hinblick auf Ergebnisse der laparoskopischen Technik bei Narbenhernienreparation limitiert (Sauerland et al, Cochrane Data-base Systematic Review 2011, Issue 3). In einem Konsensusverfahren (Literatursichtung, Literaturbewertung, eigene Evidenz, Konsensusfindung) wurden folgende Eckpunkte zu Studienzwecken erarbeitet: Anwendung einer Hernienklassifikation mit dem Ziel der Vergleichbarkeit (EHS -European Hernia Society- Klassifikation Einschluss ausschließlich von Patienten mit Narbenhernien: Ventralhernien (VH) und Narbenhernie (NH) haben unterschiedliche Ätiopathologien sowie Rezidivraten (VH< IH) Standardisierung der Operationstechnik Standardisierung der verwendeten Medizinprodukte Bridging limitiert auf Narbenhernien bis 10 cm Gap closure limitiert auf Narbenhernien bis 10 cm LIPOM-Trial_Prüfplan, Studienprotokoll; Protocol code AE 003; Version 1.4_ of 11

5 Planung einer prospektiven Beobachtungsstudie ohne Randomisierung, da eine Vergleichsgruppe in Ermangelung einer Standardisierung nicht eistiert. Studienzielsetzung Einfluss einer Standardisierung der laparoskopischen intraperitonealen Netzaugmentation in Bezug auf Operationstechnik und Verwendung notwendiger Medizinprodukte auf klinisches Outcome und Lebensqualität nach Narbenhernienreparation in der Versorgungssituation Intervention Interventionsgruppe: Ja, Anwendung einer standardisierten Operationstechnik unter verfahrensimmanentem Einsatz standardisierter Medizinprodukte Kontrollgruppe: Nein, da es sich um eine Beobachtungsstudie zur Evaluation der o. e. Standardisierung handelt Follow-up pro Patient: 12 Monate Studiendauer pro Patient: 12 Monate Zielgrößen Endpunkte: 1-Jahres-Rezidivrate (diagnostiziert durch körperliche Untersuchung, Ultraschall; bei Versagen der genannten Techniken Kernspintomographie oder Computertomographie) Perioperative Komplikationen (z. B. Blutung, Hämatom, Serom, Wundinfektion (CDC A1-3; Centers for Disease Control and Prevention), Netzinfektion, Darmläsion, Darmfistel, Letalität) Reoperation Schmerz (Numeric Rating Scale, NRS) Lebensqaulität (Carolina Comfort Scale, CCS, Heniford et al, J Am Coll Surg 2008) Proof of concept: Im Rahmen einer prospektiven Pilotstudie mit 20 Patienten wurde das operative Standardprotokoll auf Machbarkeit überprüft. Es ergaben sich insbesondere keine unerwünschten (AEs) und/oder schweren unerwünschten Ereignisse (SAEs). Studiendesign Prospektive multizentrische Beobachtungsstudie Studienprotokoll/ Standardisierung Standardisierte Operationstechnik: Präoperative Hernienklassifikation durch körperliche Untersuchung und/oder Sonographie und/oder MRT/CT Abdomen Keine orthograde Darmspülung Single shot Antibiotikaprophylae Zugang über Minilaparotomie (offen) oder Optiktrokar Kapnoperitoneum bis 20 mmhg (siehe Kreislauf-/ Lungenfunktion) im Rahmen der Adhäsiolyse LIPOM-Trial_Prüfplan, Studienprotokoll; Protocol code AE 003; Version 1.4_ of 11

6 3 Trokartechnik, zusätzliche Trokare dokumentieren Präparation des Spatium Retzii und/oder Lig. teres hepatis um eine Netzüberlappung von 5 cm zu erreichen Resektion des Brucksackes (Empfehlung) Ausmessen der Bruchlücke unter low pressure Kapnoperitoneum ( 8 mmgh) Bestimmung Netzgröße (Physiomesh, CE marked): Bruchlückenausdehnung + Überlappung von 5 cm Armieren der Netzecken mit nicht-resorbierbaren Fäden (transfasziale Fiierung des Netzes; Bei Netzüberlappung in die Region von Zwerchfell und/oder Spatium Retzii Armierung versetzt) Festlegen der Fadenausführung durch die Bauchdecke Alternativ zum bridging : gap closure mit nichtresorbierbarem Nahtmaterial (Chelala E, Surg Endosc 2007, Hernia 2010), Netzgröße wird wie o. e. kalkuliert Einbringen des Netzes nach intraperitoneal Netzpositionierung Low pressure Kapnoperitoneum während Fiation ( 8 mmhg Knoten der transfaszialen Nähte (4) zur Netzfiation Weitere Fiation des Netzes mit SecureStrap (CE marked) in double crown Technik (außen: Distanz zum Netzrand 0,5 cm, Distanz zwischen Tackern 2 cm, innen: Distanz 1 cm zum Bruchlückenrand, Distanz zwischen Tackern 2 cm) Transfaszialer Verschluss aller Trokarincisionen >5 mm Standardisierte Analgesie nach NRS mittels Medikation nach WHO Schema. Statistische Auswertung/ Sicherheit Datenanalyse mittels deskriptiver Statistik. AEs und/oder SAEs werden mittels eines electronic Case Report Form, ecrf dokumentiert, elektronisch gemonitort und an Studienleiter und Data Safety Monitoring Board übermittelt. Beide sind zu jeder Zeit in der Lage, die Studie aus medizinischen Gründen und/oder Sicherheitsaspekten abzubrechen. Bei der Operationstechnik laparoskopische intraperitoneale Netzaugmentation mit/ohne Bruchlückenverschluss handelt es sich um eine allgemein akzeptierte Operationsmethode in der Behandlung von Narbenhernien. Es ist nicht zu erwarten, dass zu den bekannten Risiken durch die vorgenommene Standardisierung zusätzliche Risiken entstehen. Gesamtzahl Patienten N = 350 Patienten Zeitplan 1. Patient rekrutiert, letzter Patient aus follow up: 24 Monate Rekrutierung: 12 Monate Follow up: 12 Monate LIPOM-Trial_Prüfplan, Studienprotokoll; Protocol code AE 003; Version 1.4_ of 11

7 Studiendauer:: 30 Monate (einschließlich Datenauswertung, Publikation)) Einschluss-/Ausschlusskriterien Patienten Einschlusskriterien: Alter >18 Jahre Primäre Narbenhernie laut Definition durch Korenkov, Langenbecks Arch Surg 2001: Any abdominal wall gap with or without a bulge in the area of a postoperative scar perceptible by clinical eamination or imaging. Symptomatische und/oder größenprogrediente Narbenhernie Bruchlücke 10 cm (EHS W 1-2) Hernienlokalisation EHS M 1-5; L 1-3 Ausschlusskriterien: Narbenhernienrezidiv Ventralhernie Bruchlücke >10 cm Hernienlokalisation EHS L 4 Simultane chirurgische Maßnahmen, z. B. Appendektomie Prospektive Netzüberlappung < 5 cm Operationstechnische Modifikationen, z. B. SILS (Single Incision Laparoscopic Surgery) ASA (American Society of Anesthesiology)-Klassifikation >3 Maligne Erkrankung in palliativer Situation Lebercirrhose Peritonealcarcinose Rücknahme der Studieneinwilligung Bemessung der Bruchlückengröße (EHS Leitlinien): Die Bruchlückenlänge ist definiert als die größte vertikale Ausdehnung der Bruchlücke in cm zwischen der am meisten cranial bzw. caudal gelegenen Begrenzung der Bruchlücke. Bei Gitterhernien wird die Längenausdehnung zwischen der am meisten cranial und caudal gelegenen Bruchlückenbegrenzung gemessen. Die Bruchlückenbreite ist definiert als die maimale Ausdehnung zwischen beiden lateralen Begrenzungen. Bei Gitternarben-hernien wird die Distanz zwischen den am meisten lateral gelegenen Bruchrändern gemessen. Einschlusskriterien für teilnehmende Studienzentren, Monitoring (Einhaltung des Studienprotokolls) Einschlusskriterien für teilnehmende Studienzentren: Erfahrung Chirurg >20 Prozeduren Fallzahl Studienzentrum: >20 Prozeduren/Jahr Einverständnis in die Studie und Einhaltung des Studienprotokolls dokumentiert durch: Einwilligung des Studienzentrums Führung Prüfordner Akzeptanz eines Monitors (Mitglied des Hernienpanel) und/oder Hospitation Fotodokumentation (digital) der Operationsschritte: 1. Ausmessen Bruchlücke mit Lineal nach Adhäsiolyse 2. nach Netzfiation LIPOM-Trial_Prüfplan, Studienprotokoll; Protocol code AE 003; Version 1.4_ of 11

8 Ungeschnittenes Video der Prozedur (Aufbewahrung, auf Anforderung Weitergabe an Monitor) Überwachung der Datenqualität: 100% Source Data Verification und Monitoring vor Ort nach Abschluss der Studie Datenmanagement Die Datendokumentation erfolgt webbasiert (www.lipom.statconsult.de) in die Datenbank LIPOM unter Verwendung eines elektronischen Dokumentationsbogen (ecrf) in ClinWise Version 1.0 (ClinWise HealthCare, StatConsult). Es erfolgt eine personenbezogene Erfassung mit Pseudonymisierung vor der Auswertung (siehe Benutzerhandbuch und Datenschutzkonzept). Der Zugang zur Datenbank ist durch Pflichteingabe von Nutzername und persönlichem Passwort (Authentifikation) begrenzt und für die jeweiligen Studienzentren auf den Zugang zu eigenen Daten limitiert. Durch eine Reminderfunktion wird automatisiert zum Follow up aufgerufen sowie ein Anschreiben an den jeweiligen Patienten generiert. Die Erhebung der Follow up Daten zu NRS und CCS ist geblindet und erfolgt zentral über die Studienzentrale. Datenmanagement unter Einschluss der Dokumentation und Auswertung der Follow up Fragebögen sowie statistische Analyse erfolgen durch StatConsult. Die Datensicherheit ist durch StatConsult gewährleistet (Datenschutzkonzept): Folgende Angaben werden in der Datenbank dokumentiert: Persönliche und krankheitsbezogene Patientendaten Prozedurbezogene Daten NRS präoperativ, postoperativ Tag 0-5, 6 Wochen, 6 Monate und 1 Jahr Analgetikagabe nach WHO Schema präoperativ, postoperativ an den Tagen 0-5 und bei Entlassung CCS präoperativ (ohne Netz ), 6 Wochen, 6 Monate und 1 Jahr postoperativ Schnittstelle zur Qualitätssicherungsstudie Herniamed: Um eine redundante Dateneingabe zu vermeiden besteht eine individuell nutzbare Schnittstelle in ClinWise zur Datenübertragung in Herniamed (siehe Benutzerhandbuch). Publikation Zu Publikationszwecken erfolgt eine Anonymisierung der Daten. Studienregistrierung Die Studie wird bei ClinicalTrials.gov (Protocol registration receipt) nach Erhalt eines Ethikvotums registriert. Teilnehmende Studienzentren Eine komplette Zusammenstellung der teilnehmenden Studienzentren wird im Juli 2013 erstellt (vorläufig s. Anlage). Ethische Aspekte Ethikvotum: Votum durch die Ethikkommission der Landesärztekammer Hessen vorgesehen LIPOM-Trial_Prüfplan, Studienprotokoll; Protocol code AE 003; Version 1.4_ of 11

9 Nachteile für den Patienten: Es entstehen keine therapeutischen Nachteile für teilnehmende Patienten. Vorteile für den Patienten: Durch Nachsorge zusätzliche Patientensicherheit. Versicherungsschutz: Entfällt. Bei der LIPOM-Trial -Studie erfolgt die Anwendung einer bereits in den Klinikalltag eingeführten Operationsmethode (Routine) unter Standardisierung von Operationstechnik mit Einsatz CE-gekennzeichneter Medizinprodukte. Patientenaufklärung: Patienten werden über eine Studienteilnahme mit Hilfe einer Patienteninformation und Patienteneinwilligung über Erkrankung, Therapie, studienspezifisches Vorgehen und Datenschutz in mündlicher und schriftlicher Form durch die teilnehmenden Studienzentren aufgeklärt. Einsicht-/Einwilligungsfähigkeit: Bei fehlender Einsicht- und Einwilligungsfähigkeit ist eine Studienteilnahme ausgeschlossen. LIPOM-Trial_Prüfplan, Studienprotokoll; Protocol code AE 003; Version 1.4_ of 11

10 2. Ablaufplan/Datenerhebung Kriterien Zeit -1d Discharge 6 wks 6 mth 12 mth Patientendaten Anamnese Komorbidität Körperliche Untersuchung/ Diagnostik Einschluss-/ Ausschlusskriterien Präoperative Aufklärung Einwilligung OP-Dokumentation AEs/SAEs NRS CCS Follow up Fragebogen Follow up Interview LIPOM-Trial_Prüfplan, Studienprotokoll; Protocol code AE 003; Version 1.4_ of 11

11 3. Datenmanagement LIPOM-Trial_Prüfplan, Studienprotokoll; Protocol code AE 003; Version 1.4_ of 11

1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund

1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund 1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund Patienten, welche unter chronischer Herzinsuffizienz leiden erleben häufig Rückfälle nach einem klinischen Aufenthalt. Die Ursache

Mehr

Was ist eine gute Klinische Studie - die Sicht der Statistik. Peter Martus Institut für Biometrie und Klinische Epidemiologie

Was ist eine gute Klinische Studie - die Sicht der Statistik. Peter Martus Institut für Biometrie und Klinische Epidemiologie Was ist eine gute Klinische Studie - die Sicht der Statistik Peter Martus Institut für Biometrie und Klinische Epidemiologie Historisches Beispiel James Lind (1716-1794) entwickelte 1747 als britischer

Mehr

Qualitätssicherung, Hernienregister, Zertifizierung Prof. Dr. med. F. Köckerling

Qualitätssicherung, Hernienregister, Zertifizierung Prof. Dr. med. F. Köckerling Qualitätssicherung, Hernienregister, Zertifizierung Prof. Dr. med. F. Köckerling Klinik für Chirurgie- Visceral- und Gefäßchirurgie Zentrum für Minimal Invasive Chirurgie Zentrum für Adipositas- und metabolische

Mehr

Qualitätsrisikomanagement in der klinischen Forschung:

Qualitätsrisikomanagement in der klinischen Forschung: Qualitätsrisikomanagement in der klinischen Forschung: Methoden zur Gewährleistung der Patientensicherheit und der Datenvalidität bei adaptierten Monitoring-Strategien Jochen Dreß, Urs Harnischmacher,

Mehr

Objektivierung der kardiovaskulären Dysfunktion im ambulanten und hausärztlichen Bereich mittels handgehaltener Echokardiographie

Objektivierung der kardiovaskulären Dysfunktion im ambulanten und hausärztlichen Bereich mittels handgehaltener Echokardiographie Objektivierung der kardiovaskulären Dysfunktion im ambulanten und hausärztlichen Bereich mittels handgehaltener Echokardiographie und dem BNP-Schnelltest. Multicenter-Studie des Teilprojekts 6 im Kompetenznetz

Mehr

Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern

Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern Das Gesetz Clinical investigations shall be performed unless it is duly justified to rely on existing clinical

Mehr

Zentrales Projektmanagement

Zentrales Projektmanagement Studienzentrum der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie Zentrales Projektmanagement Ethikverfahren und Verträge PD Dr. Markus Diener, Ärztliche Leitung SDGC Inga Rossion, Geschäftsführung SDGC Studienzentrum

Mehr

Klinische Prüfungen Internationale Rahmenbedingungen Ein Überblick 22 Mai 2014. Sabine Atzor, F. Hoffmann-La Roche Ltd

Klinische Prüfungen Internationale Rahmenbedingungen Ein Überblick 22 Mai 2014. Sabine Atzor, F. Hoffmann-La Roche Ltd Klinische Prüfungen Internationale Rahmenbedingungen Ein Überblick 22 Mai 2014 Sabine Atzor, F. Hoffmann-La Roche Ltd Klinische Prüfung/ Klinischer Versuch von Arzneimitteln am Menschen Untersuchung von

Mehr

web-based data capture in clinical trials NEU! Version 4.3 Mit 7 integrierten Randomisierungsalgorithmen

web-based data capture in clinical trials NEU! Version 4.3 Mit 7 integrierten Randomisierungsalgorithmen web-based data capture in clinical trials NEU! Version 4.3 Mit 7 integrierten Randomisierungsalgorithmen Die medizinischen Daten können die Anwender webbasiert erfassen. Lokale Softwareinstallationen sind

Mehr

Qualitätssicherung beim kolorektalen Karzinom : Sachstand

Qualitätssicherung beim kolorektalen Karzinom : Sachstand BQS Münster 19. 04. 2007 Qualitätssicherung beim kolorektalen Karzinom : Sachstand I.Gastinger (Cottbus) An - Institut für Qualitätssicherung in der operativen Medizin an der Otto von Guericke Universität

Mehr

Risikoadaptiertes Qualitätsmanagement - das ADAMON-Projekt

Risikoadaptiertes Qualitätsmanagement - das ADAMON-Projekt Risikoadaptiertes Qualitätsmanagement - das ADAMON-Projekt O. Brosteanu Zentrum für Klinische Studien Leipzig - KKS TMF Jahreskongress 16. April 2010 1 Motivation Wesentliche Ziele der Good Clinical Practice

Mehr

Regeln zur Durchführung und Dokumentation von klinischen Studien

Regeln zur Durchführung und Dokumentation von klinischen Studien Medizinische Universitätsklinik Bonn Allgemeine Innere Medizin Schwerpunkt Hämatologie-Onkologie Regeln zur Durchführung und Dokumentation von klinischen Studien A. Glasmacher, C. Hahn, I.G.H. Schmidt-Wolf

Mehr

Coronary Artery Bypass graft surgery in patients with Asymptomatic Carotid Stenosis (CABACS): Studiendesign

Coronary Artery Bypass graft surgery in patients with Asymptomatic Carotid Stenosis (CABACS): Studiendesign Coronary Artery Bypass graft surgery in patients with Asymptomatic Carotid Stenosis (CABACS): Studiendesign Fragestellung Sicherheit und Effektivität der isolierten koronaren Bypass-OP (CABG) versus simultanen

Mehr

CoCStom. Inhalt. 1. Monitoring und Query-Prozess. 2. SAE-Meldeweg. 3. Vorstellung des Investigator Site File (ISF) 21./22.11.

CoCStom. Inhalt. 1. Monitoring und Query-Prozess. 2. SAE-Meldeweg. 3. Vorstellung des Investigator Site File (ISF) 21./22.11. Prospective randomized multicentre investigator initiated study: Randomised trial comparing completeness of adjuvant chemotherapy after early versus late diverting stoma closure in low anterior resection

Mehr

Minimal Invasive Chirurgie bei Darmkrebs

Minimal Invasive Chirurgie bei Darmkrebs 21. Onkologisches Symposium Tumorzentrum Regensburg 16. Januar 2016 Minimal Invasive Chirurgie bei Darmkrebs Prof. Dr. med. Alois Fürst Klinik für Chirurgie Allgemein-, Viszeral-, Thoraxchirurgie Adipositasmedizin

Mehr

Das Überleitungsmanagement der postoperativen Akutschmerztherapie von Fraktur-Patienten in die ambulante Weiterbehandlung

Das Überleitungsmanagement der postoperativen Akutschmerztherapie von Fraktur-Patienten in die ambulante Weiterbehandlung Das Überleitungsmanagement der postoperativen Akutschmerztherapie von Fraktur-Patienten in die ambulante Weiterbehandlung Christian J. P. Simanski 1, Carolin Bruns 2, Rolf Lefering 2, Edmund A.M. Neugebauer

Mehr

Watchful Waiting vs. Repair of Oligosymptomatic Incisional Hernias (Beobachtung vs. Operation von oligosymptomatischen Narbenhernien) AWARE.

Watchful Waiting vs. Repair of Oligosymptomatic Incisional Hernias (Beobachtung vs. Operation von oligosymptomatischen Narbenhernien) AWARE. Watchful Waiting vs. Repair of Oligosymptomatic Incisional Hernias (Beobachtung vs. Operation von oligosymptomatischen Narbenhernien) AWARE Protokoll Version 2.3 / 04.01.2012 Studienleiter Dr. J. C. Lauscher,

Mehr

Klinische chirurgische Forschung in Deutschland. Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler

Klinische chirurgische Forschung in Deutschland. Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler Klinische chirurgische Forschung in Deutschland Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler Hintergrund Chirurgie 5-24 % aller Therapien in der Chirurgie basieren auf Ergebnissen

Mehr

"Plastische Chirurgie - eine reine Erfahrungsdisziplin?"

Plastische Chirurgie - eine reine Erfahrungsdisziplin? "Plastische Chirurgie - eine reine Erfahrungsdisziplin?" RE Horch, MG Jeschke, J Kopp, AD Bach Abteilung für Plastische und Handchirurgie Leiter Prof. Dr. R.E. Horch Universitätsklinik Erlangen Einleitung

Mehr

GCP-Schulung für Prüfer/Stellvertreter/Mitglieder der Prüfgruppe für klinische Prüfungen nach AMG

GCP-Schulung für Prüfer/Stellvertreter/Mitglieder der Prüfgruppe für klinische Prüfungen nach AMG GCP-Schulung für Prüfer/Stellvertreter/Mitglieder der Prüfgruppe für klinische Prüfungen nach AMG Kursleiter: Prof. Dr. Richard F. Schlenk Datum: 2. Schulungstag: 15.10.2014 Name Vorname Anleitung Tragen

Mehr

Methodik und Anwendung von Leitliniensynopsen

Methodik und Anwendung von Leitliniensynopsen Methodik und Anwendung von Leitliniensynopsen Tagung des AQUA-Instituts Qualität kennt keine Grenzen Erkennen und Umsetzen 9. Mai 2012, Göttingen Ulrich Siering Versorgung und Standard Versorgung Medizinische

Mehr

VERGLEICH. von NICHT-INTERVENTIONELLEN STUDIEN (NIS) mit KLINISCHEN PRÜFUNGEN (AMG) Klinische Studienzentrale (CSC UMMD ) Antje Wiede

VERGLEICH. von NICHT-INTERVENTIONELLEN STUDIEN (NIS) mit KLINISCHEN PRÜFUNGEN (AMG) Klinische Studienzentrale (CSC UMMD ) Antje Wiede 1 VERGLEICH von NICHT-INTERVENTIONELLEN STUDIEN (NIS) mit KLINISCHEN PRÜFUNGEN (AMG) Klinische Studienzentrale (CSC UMMD ) Antje Wiede 2 Überblick Definitionen Ziele/Indikation einer NIS Begriff der Intervention

Mehr

Datamanagement an einem KKS

Datamanagement an einem KKS Gründungssymposium der Projektgruppe Data Management in klinischen und wissenschaftlichen Studien Datamanagement an einem KKS Freitag, 18. November 2005 Uni-Klinikum Essen Dimitrios Venizeleas KKS Düsseldorf

Mehr

Prim. Univ. Prof. Dr. Reinhard MITTERMAIR, FACS, FEBS

Prim. Univ. Prof. Dr. Reinhard MITTERMAIR, FACS, FEBS Prim. Univ. Prof. Dr. Reinhard MITTERMAIR, FACS, FEBS Vorstand der Abteilung Allgemein und Viszeral-Chirurgie KLINIKUM KLAGENFURT am WÖRTHERSEE Feschnigstraße 11 A - 9020 Klagenfurt am Wörthersee T: +43

Mehr

Antrag zur Durchführung einer epidemiologischen Untersuchung

Antrag zur Durchführung einer epidemiologischen Untersuchung Materialien zu Genetisch-Epidemiologischen Methoden Absender: Antrag zur Durchführung einer epidemiologischen Untersuchung Musterantrag der ad hoc Arbeitsgruppe Epidemiologie des Arbeitskreises Medizinischer

Mehr

TMF-Leitfaden zum Datenschutz in der medizinischen Forschung

TMF-Leitfaden zum Datenschutz in der medizinischen Forschung TMF-Leitfaden zum Datenschutz in der medizinischen Forschung TMF-Workshop: Datenschutz in der medizinischen Forschung Berlin, 29. Oktober 2014 Univ.-Prof. Dr. Klaus Pommerening Universitätsmedizin Mainz,

Mehr

Herzlich Willkommen! Jahrestagung der GMDS Leipzig 2006

Herzlich Willkommen! Jahrestagung der GMDS Leipzig 2006 Herzlich Willkommen! Jahrestagung der GMDS Leipzig 2006 Ist-Analyse zur Patientenaufklärung und Einwilligung bei nichteinwilligungsfähigen erwachsenen Patienten Weismüller K, Corvinus U, Ihle P, Harnischmacher

Mehr

Monitoring. Lucia Kacina. CTU Bern

Monitoring. Lucia Kacina. CTU Bern Monitoring Lucia Kacina CTU Bern Themen Einverständniserklärung Protokoll & Dokumentation (e)crf-einträge: Dos & Don ts Monitoringvisiten: Teilnehmer & Ablauf Monitoring: Aufgaben des Zentrums Monitoring

Mehr

Informationsmanagement in der Praxis des IQWiG Anforderungen und Perspektiven. Jürgen Windeler

Informationsmanagement in der Praxis des IQWiG Anforderungen und Perspektiven. Jürgen Windeler Informationsmanagement in der Praxis des IQWiG Anforderungen und Perspektiven Jürgen Windeler Das IQWiG ist ein unabhängiges wissenschaftliches Institut, das Nutzen und Schaden medizinischer Maßnahmen

Mehr

Dokumentation von Patientendaten in klinischen Studien

Dokumentation von Patientendaten in klinischen Studien Dokumentation von Patientendaten in klinischen Studien ZKS Kolloquium, 16. November 2010 Dorothee Arenz Stellvertretende Leiterin des Medizinischen Bereichs BMBF 01KN0706 Vorlage für eine SOP Standard

Mehr

Informationsblatt zur Studie

Informationsblatt zur Studie Informationsblatt zur Studie Internet-basierte, angeleitete Selbsthilfe für übergewichtige und adipöse Patientinnen und Patienten mit Binge-Eating- Störung: eine multizentrische, randomisierte, kontrollierte

Mehr

ebm info.at ärzteinformationszentrum Spinal Cord Stimulation

ebm info.at ärzteinformationszentrum Spinal Cord Stimulation ebm info.at ärzteinformationszentrum EbM Ärzteinformationszentrum www.ebm info.at Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Donau-Universität Krems Antwortdokument zur Anfrage

Mehr

MRT zur Früherkennung einer Alzheimer-Demenz

MRT zur Früherkennung einer Alzheimer-Demenz MRT zur Früherkennung einer Alzheimer- Ergebnisbericht Recherche Datum der Suche: 10.08.2011 PICO-Fragestellung: Population: Personen ohne Alzheimer- (AD) Intervention: MRT zur Früherkennung von Alzheimer-

Mehr

improvement of patient outcome

improvement of patient outcome BrainMet - GBG 79 Brain Metastases in Breast Cancer Network Germany (BMBC) Meeting a clinical need for the improvement of patient outcome Priv. Doz. Dr. Marc Thill, AGAPLESION MARKUS KRANKENHAUS, Frankfurt

Mehr

Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung

Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung Christian Lerch, Bernd Richter Cochrane Metabolic and Endocrine Disorders Group Abteilung für Allgemeinmedizin Universitätsklinikum

Mehr

EUREKA-Register des Europäischen Leukämienetzes (ELN) Patienteninformation

EUREKA-Register des Europäischen Leukämienetzes (ELN) Patienteninformation Universitätsklinikum Jena Prof. Dr. Andreas Hochhaus Klinik für Innere Medizin II Tel. 03641 932 4201 Abteilung Hämatologie/Onkologie Fax 03641 932 4202 Erlanger Allee 101 cml@med.uni-jena.de 07740 Jena

Mehr

Die Zukunft klinischer Studien Vergleich unterschiedlicher Konzepte mobiler Datenerfassung und Rekrutierung. Prof. Dr.

Die Zukunft klinischer Studien Vergleich unterschiedlicher Konzepte mobiler Datenerfassung und Rekrutierung. Prof. Dr. Die Zukunft klinischer Studien Vergleich unterschiedlicher Konzepte mobiler Datenerfassung und Rekrutierung Prof. Dr. Britta Böckmann Der Vortrag ein Aufruf zu Diskussion Wo stehen wir in Deutschland im

Mehr

Berücksichtigen Leitlinien die aktuelle Evidenzlage?

Berücksichtigen Leitlinien die aktuelle Evidenzlage? gmds Leipzig 2006 Berücksichtigen Leitlinien die aktuelle Evidenzlage? Anne Kathrin Stich Ulrich Siering Dr. Hanna Kirchner 1 Inhalt Hintergrund Fragestellung Methoden Ergebnisse Diskussion 2 Das IQWiG

Mehr

Newsletter 01/2014. Themen. AWARE Aktueller Stand. AWARE Aktueller Stand Studientreffen 2014 Wichtige Informationen

Newsletter 01/2014. Themen. AWARE Aktueller Stand. AWARE Aktueller Stand Studientreffen 2014 Wichtige Informationen Newsletter 01/2014 Themen AWARE Aktueller Stand Studientreffen 2014 Wichtige Informationen Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, im ersten Newsletter dieses Jahres finden Sie wie gewohnt ein Up-Date zur

Mehr

Prozess-Sicht. Häufigkeit: Ausgangspunkt. Häufigkeit: Ausgangspunkt. Patientensicherheit - CIRS, Time Out, Risikomanagement. VLOU-Workshop 2010

Prozess-Sicht. Häufigkeit: Ausgangspunkt. Häufigkeit: Ausgangspunkt. Patientensicherheit - CIRS, Time Out, Risikomanagement. VLOU-Workshop 2010 Patientensicherheit - CIRS, Time Out, Risikomanagement VLOU-Workshop 2010 Frankfurt, 16.01.2010 Häufigkeit: Ausgangspunkt Epidemiologie Unerwünschtes Ereignis (UE) Vermeidbares UE (VUE) von 17 Mio. Krhs.-Pat.

Mehr

Safety Serious Adverse Events. ADAMON Projekt

Safety Serious Adverse Events. ADAMON Projekt Safety Serious Adverse Events ADAMON Projekt 1 Adverse Events Gute Nachrichten: Unerwünschte Ereignisse = Adverse events (AE) werden in der SYNCHRONOUS Studie nicht dokumentiert. Common Terminology Criteria

Mehr

ONCOReg. Das Register zur Versorgungsforschung und Qualitätssicherung im Sektor niedergelassener onkologisch tätiger Ärzte (ONCOReg)

ONCOReg. Das Register zur Versorgungsforschung und Qualitätssicherung im Sektor niedergelassener onkologisch tätiger Ärzte (ONCOReg) ONCOReg Das Qualitätssicherung im Sektor niedergelassener (ONCOReg) p.i.o.-jahrestreffen 13.04.2012 Markus Kersting 1 Inhalt Zur Person Überblick ONCOReg Rahmenbedingungen (Recht, Technik,...) Input (Daten...)

Mehr

Deutschsprachiges Arthroskopieregister: Ausweitung des Dokumentationswahns oder notwendige Voraussetzung fu r die zuku nftigeverguẗung?

Deutschsprachiges Arthroskopieregister: Ausweitung des Dokumentationswahns oder notwendige Voraussetzung fu r die zuku nftigeverguẗung? Berufspolitik: Qualitätssicherung Kniechirurgie Deutschsprachiges Arthroskopieregister: Ausweitung des Dokumentationswahns oder notwendige Voraussetzung fu r die zuku nftigeverguẗung? PD Dr. med. Sven

Mehr

QMS Klinische Forschung

QMS Klinische Forschung Standard Operating Procedures (SOP) - Prozessbeschreibung ID P2_PM_01 Version: 1.0 Gültig ab: Erstellt von: Astrid Mattes (am 04. Februar 2013) Freigegeben von: Christiane Pauli-Magnus (am 05. März 2013)

Mehr

Bilddatenmanagement in klinischen Studien

Bilddatenmanagement in klinischen Studien 1 Bilddatenmanagement in klinischen Studien Von Dipl. Phys. Rolf Fiedler Dipl. Phys. Oliver Großer, M. A. Klinik für Radiologie und Nuklearmedizin 2 Durchführung klinischer Studien Fokus: Prüfung von Arzneimitteln

Mehr

Hyperbare Sauerstofftherapie beim Hörsturz

Hyperbare Sauerstofftherapie beim Hörsturz Hyperbare Sauerstofftherapie beim Hörsturz Ergebnisbericht Recherche Datum der Suche: 01.09.2011 PICO-Fragestellung: Population: Personen mit einem Hörsturz mit/ ohne Tinnitus Intervention: Hyperbare Sauerstofftherapie

Mehr

Inspektion am Prüfzentrum Gute Vorbereitung = Gutes Ergebnis?

Inspektion am Prüfzentrum Gute Vorbereitung = Gutes Ergebnis? D A CH Symposium für klinische Prüfungen 07. und 08. März 2016, Freiburg Inspektion am Prüfzentrum Gute Vorbereitung = Gutes Ergebnis? Alexander Mion, Leiter GCP/GVP Inspektorat - Abteilung Klinische Versuche,

Mehr

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Dr. Jens Günther leitender Arzt und Partner am Kardiologischen Centrum / Klinik Rotes Kreuz Frankfurt 17.10.2014 ehealth-konferenz

Mehr

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Leipzig, 10.06.2014 Einladung zum Initiierungstreffen nach Leipzig am 09.Juli, 11.00 15.00 Uhr, Hörsaal Kopfkliniken, Liebigstraße 10 Multizentrische Versorgungsstudie zur funktionellen Evaluation der

Mehr

Evaluation eines stichprobenartigen Monitorings bei Therapieoptimierungsstudien Ulrike Zettelmeyer

Evaluation eines stichprobenartigen Monitorings bei Therapieoptimierungsstudien Ulrike Zettelmeyer internet: www.lymphome.de email: lymphome@medizin.uni-koeln.de Evaluation eines stichprobenartigen Monitorings bei Therapieoptimierungsstudien Ulrike Zettelmeyer Gliederung Deutsche Hodgkin Studiengruppe

Mehr

Zusammenfassung. 5 Zusammenfassung

Zusammenfassung. 5 Zusammenfassung 5 Zusammenfassung Die Diskussion über den optimalen Operationszeitpunkt der frakturierten Hüfte wird seit langem kontrovers geführt. Ziel dieser Arbeit war zu überprüfen, ob die in Deutschland derzeit

Mehr

Klinische Studien an der Charité. B. Wiedenmann Campus Virchow-Klinikum Charité Universitätsmedizin Berlin

Klinische Studien an der Charité. B. Wiedenmann Campus Virchow-Klinikum Charité Universitätsmedizin Berlin Klinische Studien an der Charité B. Wiedenmann Campus Virchow-Klinikum Charité Universitätsmedizin Berlin Ziele 1 Verbesserung der Qualität klinischer Studien Zulassungsstudien (company driven) Optimale

Mehr

Kurzform der Empfehlungen zur Begutachtung klinischer Studien durch Ethikkommissionen

Kurzform der Empfehlungen zur Begutachtung klinischer Studien durch Ethikkommissionen Kurzform der Empfehlungen zur Begutachtung klinischer Studien durch Ethikkommissionen Abschnitt/Prüfpunkt Kriterien für experimentelle Studien und Beobachtungsstudien 0. Unterlagen Siehe Hinweis am Ende

Mehr

Vergabe von Förderstipendien für Diplomarbeiten durch die Vinzenz Gruppe

Vergabe von Förderstipendien für Diplomarbeiten durch die Vinzenz Gruppe VINZENZ STIPENDIUM Vergabe von Förderstipendien für Diplomarbeiten durch die Vinzenz Gruppe Die Vinzenz Gruppe vergibt im Jahr 2014 Förderstipendien in der Gesamthöhe von 3.500 für Diplomarbeiten an österreichischen

Mehr

Clinical Trial Center Aachen (CTC-A) Klinische Prüfung innovativer Medizinprodukte - Hilfe oder Hürde auf dem Weg in die Versorgung?

Clinical Trial Center Aachen (CTC-A) Klinische Prüfung innovativer Medizinprodukte - Hilfe oder Hürde auf dem Weg in die Versorgung? Clinical Trial Center Aachen (CTC-A) Klinische Prüfung innovativer Medizinprodukte - Hilfe oder Hürde auf dem Weg in die Versorgung? Aachen, 10. Juli 2013 Medizinprodukte (MP) Klinische Bewertung Klinische

Mehr

ELTERNINFORMATION Beobachtungsstudie bei Patienten mit T-Zell Immundefekt (profound combined immunodeficiency : P-CID) Studienkurztitel: P-CID

ELTERNINFORMATION Beobachtungsstudie bei Patienten mit T-Zell Immundefekt (profound combined immunodeficiency : P-CID) Studienkurztitel: P-CID Platzhalter Patientenetikett Stempel oder Briefkopf der Abteilung Sehr geehrte Eltern, ELTERNINFORMATION Beobachtungsstudie bei Patienten mit T-Zell Immundefekt (profound combined immunodeficiency : P-CID)

Mehr

Hernie bei der Frau: Der kleine Unterschied

Hernie bei der Frau: Der kleine Unterschied Hernie bei der Frau: Der kleine Unterschied Vanessa Banz Departement Viszerale Chirurgie und Medizin Inselspital Bern 2000 vs 78 gene Der kleine Unterschied? 10.9cm in Bahrain (165.1cm vs. 154.2cm) 13.9cm

Mehr

CAMIC - Curriculum der Minimal Invasiven Chirurgie

CAMIC - Curriculum der Minimal Invasiven Chirurgie CAMIC - Curriculum der Minimal Invasiven Chirurgie Gegliederte Kursstruktur und deren Inhalte Expertengruppe Prof. Dr. med. Dr. h. c. mult. R. Bittner (Fürth) Dr. med. T. Carus (Cuxhaven) Prof. Dr. med.

Mehr

Web-Seminar. BMBF-Förderbekanntmachung Klinische Studien mit hoher Relevanz für die Patientenversorgung

Web-Seminar. BMBF-Förderbekanntmachung Klinische Studien mit hoher Relevanz für die Patientenversorgung DLR-PT.de Folie 2 Web-Seminar BMBF-Förderbekanntmachung Klinische Studien mit hoher Relevanz für die Patientenversorgung Dr. Isabell Hahn (DLR-PT) Dr. Alexander Grundmann (DLR-PT) 23. Februar 2016 DLR-PT.de

Mehr

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues?

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Prof. Dr J. Ockenga Medizinische Klinik II Gastroenterologie, Hepatologie, Endokrinologie & Ernährungsmedizin Klinikum Bremen Mitte DGEM/ESPEN, Guidelines

Mehr

DVMD Tagung Hannover 2011

DVMD Tagung Hannover 2011 DVMD Tagung Hannover 2011 Vorstellung der Bachelorarbeit mit dem Thema Schwerwiegende Verstöße gegen GCP und das Studienprotokoll in klinischen Studien - Eine vergleichende Analyse der Regularien der EU-Mitgliedsstaaten

Mehr

Prüfplan. MCL Rezidiv-Studie des European MCL Network und der GLSG Protokoll Version 1.5

Prüfplan. MCL Rezidiv-Studie des European MCL Network und der GLSG Protokoll Version 1.5 Prüfplan MCL Rezidiv-Studie des und der GLSG Protokoll Version 1.5 Vollständiger Titel: Wirksamkeit und Sicherheit einer Kombinationstherapie mit Rituximab, hochdosiertem Ara-C und Dexamethason (R-HAD)

Mehr

Strukturen zur Übernahme der Sponsorfunktion- Gut schlafen trotz Sponsorverantwortung!

Strukturen zur Übernahme der Sponsorfunktion- Gut schlafen trotz Sponsorverantwortung! Strukturen zur Übernahme der Sponsorfunktion- Gut schlafen trotz Sponsorverantwortung! Dr. Christine Georgias Qualitätssicherung für klinische Prüfungen Forschungsdekanat der Medizinischen Fakultät Sponsor

Mehr

Ein großer Schritt zum kleinen Schnitt -Neue Perspektiven in der minimal-invasiven Chirurgie-

Ein großer Schritt zum kleinen Schnitt -Neue Perspektiven in der minimal-invasiven Chirurgie- Ein großer Schritt zum kleinen Schnitt -Neue Perspektiven in der minimal-invasiven Chirurgie- 10. Innovationsgipfel Arbeitsgruppe MIC 08. Dezember 2009 Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie

Mehr

Qualitätsmanagement in der klinischen Forschung. Dr. Marc Barthold Stabsstelle Qualitätsmanagement in der klinischen Forschung

Qualitätsmanagement in der klinischen Forschung. Dr. Marc Barthold Stabsstelle Qualitätsmanagement in der klinischen Forschung Qualitätsmanagement in der klinischen Forschung Dr. Marc Barthold Stabsstelle Qualitätsmanagement in der klinischen Forschung KERNAUFGABEN: Sicherstellung eines funktionalen Qualitätsmanagements des Sponsors

Mehr

WS 2009/2010 Vorlesung - Spezielles Arzneimittelrecht. Mittwoch, 13. Januar 2010. Pandemie - Teil X

WS 2009/2010 Vorlesung - Spezielles Arzneimittelrecht. Mittwoch, 13. Januar 2010. Pandemie - Teil X Ministerium für,,, und WS 2009/2010 Vorlesung - Spezielles Arzneimittelrecht Mittwoch, 13. Januar 2010 Pandemie - Teil X -Dr. Michael Cramer-2010-01-13 Folie 1 Ministerium für,,, und Klinische Prüfungen

Mehr

Abschlussarbeit (Diplomarbeiten, Masterarbeiten, Dissertationen) und Ethikkommission

Abschlussarbeit (Diplomarbeiten, Masterarbeiten, Dissertationen) und Ethikkommission Abschlussarbeit (Diplomarbeiten, Masterarbeiten, Dissertationen) und Ethikkommission Mit diesen Unterlagen wollen wir Studierende bei der Antragstellung an die Ethikkommission unterstützen. Das Thema Patientinnen/ProbandInnen

Mehr

Akutschmerzdienst (ASD)

Akutschmerzdienst (ASD) Aufbau einer nationalen Datenbank zur strukturierten Dokumentation von Verlaufsbeobachtungen im Akutschmerzdienst Benedikt Fischer Institut für Medizinische Informatik RWTH Aachen Akutschmerzdienst (ASD)

Mehr

Datenqualität und Datensicherheit

Datenqualität und Datensicherheit Datenqualität und Datensicherheit Thomas Wrba Medizinischen Universität Wien Zentrum für Medizinische Statistik, Informatik und Intelligente Systeme (CeMSIIS) 05.05.2014 1 Einleitung (1) Medizinischer

Mehr

Allgemeine Hinweise. 1

Allgemeine Hinweise. 1 Leitfaden für Klinische Studien zur Antragstellung im Rahmen der Fördermaßnahme: Effizienter Wirkstofftransport in biologischen Systemen - BioTransporter Im Rahmen der Fördermaßnahme 'BioTransporter stellt

Mehr

Patientenpfade Profitieren die Patienten? M. Schilling Homburg

Patientenpfade Profitieren die Patienten? M. Schilling Homburg Patientenpfade Profitieren die Patienten? M. Schilling Homburg CPs Eckpunkte Betriebsorganisation Dynamisches System Lernendes System Evidenzbasiert CPs Eckpunkte Betriebsorganisation Dynamisches System

Mehr

The Cochrane Library

The Cochrane Library The Cochrane Library Was ist die Cochrane Library? Die Cochrane Library bietet hochwertige, evidenzbasierte medizinische Fachinformation zur fundierten Unterstützung bei Diagnose und Behandlung. http://www.cochranelibrary.com/

Mehr

8. Newsletter. zum 9. Studientreffen am 03.02.2012 in Frankfurt Moderation: Prof. R. Sauer

8. Newsletter. zum 9. Studientreffen am 03.02.2012 in Frankfurt Moderation: Prof. R. Sauer 8. Newsletter zum 9. Studientreffen am 03.02.2012 in Frankfurt Moderation: Prof. R. Sauer Sehr geehrte Kollegen, Prüfärztinnen und Prüfärzte, der 8. Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Punkte

Mehr

Planung, Organisation und Verantwortlichkeiten in klinischen Studien

Planung, Organisation und Verantwortlichkeiten in klinischen Studien Planung, Organisation und Verantwortlichkeiten in klinischen Studien am Beispiel der DSHNHL-Studien Viola Pöschel DSHNHL-Studienzentrale Homburg/Saar Klinik für Innere Medizin I 66421 Homburg Planung einer

Mehr

Newsletter 11/2012. Themen. Editorial. AWARE Aktueller Stand

Newsletter 11/2012. Themen. Editorial. AWARE Aktueller Stand Newsletter 11/2012 Themen Editorial AWARE Aktueller Stand Save the date: Studientreffen 2013 AWARE- Homepage Informationen Ausblick Editorial Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, in diesem Newsletter

Mehr

Chirurgischer Standard beim Kolonileus PD Dr. med. Th. Kocher 03-2004. Chirurgischer Standard beim Kolon-Ileus. Pathophysiologie.

Chirurgischer Standard beim Kolonileus PD Dr. med. Th. Kocher 03-2004. Chirurgischer Standard beim Kolon-Ileus. Pathophysiologie. Chirurgischer Standard beim Kolon-Ileus PD Dr. med. Th.. Kocher Baden Pathophysiologie Anfänglich Zunahme der Peristaltik um Obstruktion zu überwinden Orale Darmsegmente dilatieren und werden adynam Gas

Mehr

Patienteninformation und Einwilligungserklärung

Patienteninformation und Einwilligungserklärung Patienteninformation und Einwilligungserklärung zur PRO-Dokumentation im MS-Register der DMSG, Bundesverband e.v. Patienteninformation Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, Sie haben Ihre Einwilligung

Mehr

Patienten und Methoden. AQC Daten als nützliches Instrument zur Auswertung der akuten Appendizitis

Patienten und Methoden. AQC Daten als nützliches Instrument zur Auswertung der akuten Appendizitis AQC Daten als nützliches Instrument zur Auswertung der akuten Appendizitis Urs von Holzen, André Gehrz, Markus Zuber, Lukas Meier Chirurgische Klinik, Departement Chirurgie, Kantonsspital Olten, Baslerstrasse

Mehr

Prof. Dr. Dr. Martin HärterH

Prof. Dr. Dr. Martin HärterH Effekte von Shared Decision-Making Forschungsstand zur Adherence Prof. Dr. Dr. Martin HärterH Fachtagung Adherence Berlin 11.12.2009 Definition Adherence ist definiert als das Ausmaß, in welchem das Verhalten

Mehr

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Grundlagen klinischer Studien Eine Studie ist eine systematische Sammlung von Daten, die dazu dient, eine oder mehrere Fragen zu beantworten. Eine

Mehr

Empfehlungen der Projektgruppe Mammakarzinom am Tumorzentrum Bonn

Empfehlungen der Projektgruppe Mammakarzinom am Tumorzentrum Bonn Empfehlungen der Projektgruppe Mammakarzinom am Tumorzentrum Bonn zum Einsatz der Sentinel-Technik bei der Behandlung des Mammakarzinoms September 2006 Diese Konsensusempfehlung wurde durch folgende Mitglieder

Mehr

Qualitätsindikatoren zur Bewertung von Datenqualität in klinischepidemiologischen

Qualitätsindikatoren zur Bewertung von Datenqualität in klinischepidemiologischen Qualitätsindikatoren zur Bewertung von Datenqualität in klinischepidemiologischen Studien, Übersicht 1. Vorstellung der Arbeitsgruppe klinisch-epidemiologische Studien des Instituts für Biometrie 2. TMF-Leitlinie

Mehr

Standardisierte Analgetika Abgabe durch Pflegefachpersonen auf Notfallstationen

Standardisierte Analgetika Abgabe durch Pflegefachpersonen auf Notfallstationen Standardisierte Analgetika Abgabe durch Pflegefachpersonen auf Notfallstationen Wussten sie, dass... 50 bis 78 Prozent aller erwachsenen Patientinnen und Patienten, welche auf eine Notfallstation eintreten,

Mehr

Minimal invasive Operationen bei malignen Erkrankungen

Minimal invasive Operationen bei malignen Erkrankungen Minimal invasive Operationen bei malignen Erkrankungen 5. Tag der Organkrebszentren Dr. med. Ralf Nettersheim Chirurgische Klinik Klinikdirektor PD Dr. med. Hartel Klinikum Dortmund 29.11.2012 1 Onkologische

Mehr

Werkzeuge und Services zur Durchführung klinischer Studien für die Medizinischen Fakultäten durch TMF und KKS-Netzwerk

Werkzeuge und Services zur Durchführung klinischer Studien für die Medizinischen Fakultäten durch TMF und KKS-Netzwerk Infrastrukturen und Rahmenbedingungen für die medizinische Forschung Gemeinsames Symposium des Medizinischen Fakultätentages und der TMF, Berlin, 24.10.2012 Werkzeuge und Services zur Durchführung klinischer

Mehr

Patienteninformation und Einverständniserklärung zur Durchführung genetischer Analysen im Zuge einer nichtinterventionelle,

Patienteninformation und Einverständniserklärung zur Durchführung genetischer Analysen im Zuge einer nichtinterventionelle, Patienteninformation und Einverständniserklärung zur Durchführung genetischer Analysen im Zuge einer nichtinterventionelle, prospektive Kohortenstudie Protokoll: Initiator: EuroTARGET: Europäisches Forschungsprojekt

Mehr

«Advanced Practice Physiotherapy» Positionierung der IGPTR-B

«Advanced Practice Physiotherapy» Positionierung der IGPTR-B «Advanced Practice Physiotherapy» Positionierung der IGPTR-B Statement der IGPTR-B Für eine(n) «Advanced Practice Rehabilitation Physiotherapist» ist ein Master of Science Abschluss notwendig 2 Ausgangslage

Mehr

Konzeption eines effizienten Tumorboard-Management-Systems

Konzeption eines effizienten Tumorboard-Management-Systems Konzeption eines effizienten Tumorboard-Management-Systems Hübner A, Vera Gumpp, Bischoff M, Barleben JF, Prof. Dr. Opitz OG Tumorzentrum Ludwig Heilmeyer CCCF 19. Informationstagung Tumordokumentation

Mehr

Medizinische Klinik und Poliklinik III Direktor: Prof. Dr. med. S. Bornstein

Medizinische Klinik und Poliklinik III Direktor: Prof. Dr. med. S. Bornstein Medizinische Klinik und Poliklinik III Direktor: Prof. Dr. med. S. Bornstein Patienteninformation zur Teilnahme am Register und Biobank des European Network for the Study of Adrenal Tumours (ENS@T) Sehr

Mehr

NPWT. (negative pressure wound therapy) Roland de Roche PD Dr.med. Leiter Fachbereich Plastische Chirurgie

NPWT. (negative pressure wound therapy) Roland de Roche PD Dr.med. Leiter Fachbereich Plastische Chirurgie NPWT (negative pressure wound therapy) Roland de Roche PD Dr.med. Leiter Fachbereich Plastische Chirurgie NPWT: Stellenwert in der Decubitus-Chirurgie Roland de Roche PD Dr.med. Leiter Fachbereich Plastische

Mehr

Auswirkungen der 12. AMG- Novelle auf wissenschaftsgesteuerte Studien die Sicht eines Klinikers -

Auswirkungen der 12. AMG- Novelle auf wissenschaftsgesteuerte Studien die Sicht eines Klinikers - Auswirkungen der 12. AMG- Novelle auf wissenschaftsgesteuerte Studien die Sicht eines Klinikers - Priv.-Doz. Dr. A. Erhardt Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie Heinrich-Heine-Universität

Mehr

Qualitätsanforderungen an systematische Leitlinien am Beispiel der Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der Colitis ulcerosa

Qualitätsanforderungen an systematische Leitlinien am Beispiel der Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der Colitis ulcerosa Qualitätsanforderungen an systematische Leitlinien am Beispiel der Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der Colitis ulcerosa Jörg C. Hoffmann, Wolfgang Höhne Kompetenznetz Chronisch entzündliche Darmerkrankungen

Mehr

5. Studientreffen ORCHID

5. Studientreffen ORCHID 5. Studientreffen ORCHID 27.10.2011 1 Themen Begrüßung (Prof. Gebhard) Aktueller Sachstand: Meilensteine Dokumentationsstände Patienten im FU Abrechnung von Studienpatienten (Frau Wegener) Monitoringvisits,

Mehr

TOP-PAPER ARZNEIMITTELINFORMATION

TOP-PAPER ARZNEIMITTELINFORMATION CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT TOP-PAPER ARZNEIMITTELINFORMATION Dr. Dorothea Strobach, München THE STEPPER 2 THERE ARE WORLDS WAITING. ALL IT TAKES IS ONE SMALL STEP. Terry Pratchett, Stephen Baxter.

Mehr

ebm info.at ärzteinformationszentrum Manuelle Lymphdrainage bei Krebserkrankungen

ebm info.at ärzteinformationszentrum Manuelle Lymphdrainage bei Krebserkrankungen ebm info.at ärzteinformationszentrum EbM Ärzteinformationszentrum www.ebm info.at Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Donau-Universität Krems Antwortdokument zur Anfrage

Mehr

Erleichtert die elektronische Patientendokumentation

Erleichtert die elektronische Patientendokumentation Erleichtert die elektronische Patientendokumentation die Abrechnung unter SwissDRG? Daniel lvoellmy Leiter Service Center Medizinische Applikationen Projektleiter Integriertes Patientendossier Inselspital

Mehr

SMART DATA IN DER MEDIZIN WIE COMPUTER HELFEN, DIE RICHTIGE DIAGNOSE ZU FINDEN. Referentenbeitrag bei der Special Interest Group (SIG) Big Data 2015

SMART DATA IN DER MEDIZIN WIE COMPUTER HELFEN, DIE RICHTIGE DIAGNOSE ZU FINDEN. Referentenbeitrag bei der Special Interest Group (SIG) Big Data 2015 SMART DATA IN DER MEDIZIN WIE COMPUTER HELFEN, DIE RICHTIGE DIAGNOSE ZU FINDEN Referentenbeitrag bei der Special Interest Group (SIG) Big Data 2015 Dr. med. Dipl.-Phys. Thomas Faßbender INHALT 1. Vorstellung

Mehr

Weiterbildung im Common Trunk am Sana Klinikum Hameln- Pyrmont gemeinsam mit

Weiterbildung im Common Trunk am Sana Klinikum Hameln- Pyrmont gemeinsam mit Weiterbildung im Common Trunk am Sana Klinikum Hameln- Pyrmont gemeinsam mit der Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin, der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie und der Klinik für Plastische-

Mehr

Kooperation des KNV und des IKKFs

Kooperation des KNV und des IKKFs Workshop ITSM für die klinische Forschung Kooperation des KNV und des IKKFs Mannheim, 9.9.2010 Dr. Philippe Verplancke XClinical GmbH ÜBERSICHT Die Partner Der Service 2 DIE PARTNER Kunde: Dienstleister:

Mehr

Die CARAT-Studie: Ein Teamansatz zur Versorgung von Diabetes Patienten

Die CARAT-Studie: Ein Teamansatz zur Versorgung von Diabetes Patienten Die CARAT-Studie: Ein Teamansatz zur Versorgung von Diabetes Patienten Anja Frei 7. November 2013 Hintergrund Steigende Prävalenz chronischer Erkrankungen / Multimorbidität Theoretischer Hintergrund: Chronic

Mehr