Grundordnung des Touro College Berlin. Berlin, (in der Fassung vom )

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundordnung des Touro College Berlin. Berlin, 30.08.06 (in der Fassung vom 19.03.2013)"

Transkript

1 Grundordnung des Touro College Berlin Berlin, (in der Fassung vom )

2 Inhaltsverzeichnis 1 Rechtsstellung und Aufgaben Mitglieder der Hochschule Zentrale Organe und Gliederung Leitung der Hochschule Aufgaben des Rektorats Amtszeit und Bestellung der Rektorin oder des Rektors Dekaninnen und Dekane Amtszeit und Bestellung der Dekaninnen und Dekane Wissenschaftlicher Beirat Mitglieder des Akademischen Senats Aufgaben des Akademischen Senats und Abstimmungsmodalitäten Fachbereiche Einstellungsvoraussetzungen der Professorinnen und Professoren Berufung der Professorinnen und Professoren Stellung der Professorinnen und Professoren Lehrbeauftragte Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Studierendenvertretung Zulassungsvoraussetzungen zum Studium Studiengebühren Immatrikulation Exmatrikulation Finanzplan Auslegungsregelung Gerichtsstand Inkrafttreten

3 In Anlehnung an 3 Abs. 1 des Berliner Hochschulgesetzes (BerlHG) in der Fassung vom , zuletzt geändert durch Gesetz vom , erlässt die Rektorin oder der Rektor des Touro College Berlin auf Beschluss des Akademischen Senats folgende Grundordnung. 1 Rechtsstellung und Aufgaben (1) Die Hochschule führt den Namen Touro College Berlin. Die Hochschule hat ihren Sitz in Berlin. Träger der Hochschule ist die Touro College Berlin ggmbh. (2) Das Studium am Touro College Berlin bereitet die Studierenden auf berufliche Tätigkeiten unter Berücksichtigung einer sich verändernden Berufswelt vor. Es orientiert sich am Ziel einer breit angelegten, fundierten Vermittlung wirtschafts-, sozial und geisteswissenschaftlicher Grundlagen mit Anwendungsbezug. (3) Das Touro College Berlin fördert die Forschung und Lehre in den Wirtschafts-, Sozialund Geisteswissenschaften, den wissenschaftlichen Nachwuchs, sowie die Aus- und Weiterbildung von Studierenden aus allen Ländern unabhängig von Konfession, Geschlecht, Hautfarbe oder Herkunft. (4) Das Touro College Berlin fördert die internationale Zusammenarbeit durch den Austausch mit ausländischen Hochschulen. 2 Mitglieder der Hochschule (1) Mitglieder der Hochschule sind: die Rektorin oder der Rektor, die Kanzlerin oder der Kanzler, die Prorektorinnen und Prorektoren, die sich aus den Dekaninnen und Dekanen der Fachbereiche Management und Jewish Studies/Holocaust Studies rekrutieren, die Professorinnen und Professoren, die wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Studierenden, und die sonstigen hauptberuflichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. 3

4 (2) Die nebenberuflich mit wissenschaftlichen Aufgaben Tätigen und die gastweise wissenschaftlich Tätigen sind für die Dauer ihrer Tätigkeit Mitglieder des Touro College Berlin und werden organisatorisch den wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zugerechnet. (3) Die Mitglieder der Hochschule sind verpflichtet, nach Kräften zur Erfüllung der Aufgaben des Touro College Berlin beizutragen. Sie haben das Recht und die Pflicht, nach Maßgabe dieser Ordnung an der Selbstverwaltung mitzuwirken. Die Übernahme einer Aufgabe in der Selbstverwaltung kann nur aus wichtigem Grund abgelehnt werden, welcher dem Rektorat mitzuteilen ist. Die Mitwirkung in der Selbstverwaltung wird nicht gesondert vergütet. (4) Die Mitglieder von Gremien sind bei der Ausübung des Stimm- und Wahlrechts nicht an Aufträge und Weisungen gebunden. Niemand darf wegen seiner Tätigkeit in den Gremien benachteiligt werden. 3 Zentrale Organe und Gliederung (1) Zentrale Organe der Hochschule sind das Rektorat, der Akademische Senat, der Wissenschaftliche Beirat. (2) Die Hochschule gliedert sich in: Fachbereiche als organisatorische Grundeinheiten für Lehre und Forschung sowie für Aus- und Weiterbildung, wissenschaftliche Einrichtungen und Betriebseinheiten, die Hochschulverwaltung. 4 Leitung der Hochschule (1) Die Hochschule wird durch das Rektorat geleitet. In Ausübung dieser Aufgabe obliegen dem Rektorat alle Angelegenheiten und Entscheidungen der Hochschule, für die nicht ausdrücklich eine andere Zuständigkeit festgelegt ist. Das Rektorat entscheidet in Zweifelsfällen über die Zuständigkeiten der Gremien und Funktionsträger. Es berei- 4

5 tet die Sitzungen des Wissenschaftlichen Beirates und des Akademischen Senates vor. Es wirkt darauf hin, dass die übrigen Organe, Gremien und Funktionsträger ihre Aufgaben wahrnehmen und die Mitglieder und Angehörigen der Hochschule ihre Pflichten erfüllen. (2) Dem Rektorat gehören an: die Rektorin oder der Rektor, die Prorektorinnen und Prorektoren, die Kanzlerin oder der Kanzler. (3) Die Rektorin oder der Rektor vertritt die Hochschule nach innen und nach außen und leitet die Sitzungen des Wissenschaftlichen Beirates und des Akademischen Senats. Sie oder er schließt die Rechtsgeschäfte ab. Beschlüsse des Rektorats in Haushaltsund Personalfragen können nicht gegen die Stimme der Rektorin oder des Rektors gefasst werden. Bei Stimmengleichheit in Abstimmungen des Rektorats hat die Rektorin oder der Rektor doppelte Stimme. (4) Die Rektorin oder der Rektor ist für den geordneten Hochschulbetrieb verantwortlich und übt das Hausrecht aus. (5) Die Dekaninnen und Dekane der Fachbereiche Jewish Studies/Holocaust Studies und Management sind in ihrer Funktion als Prorektorinnen und Prorektoren Mitglieder des Rektorates. (6) Die Kanzlerin oder der Kanzler wird von der Rektorin oder dem Rektor berufen. Die Kanzlerin oder der Kanzler ist für die administrativen Belange und den Organisationsrahmen der Hochschule zuständig. Sie oder er verantwortet die dort anfallenden Managementaufgaben. 5 Aufgaben des Rektorats (1) Das Rektorat entscheidet über die Berufung, Einstellung, Entlassung oder Kündigung von Professorinnen und Professoren, wissenschaftlichen und sonstigen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen. Die Berufung von Professorinnen und Professoren erfolgt nach der Zustimmung der für Hochschulen zuständigen Senatsverwaltung durch das Rektorat aufgrund einer Berufungsliste, die drei Namen enthalten soll. (2) Das Rektorat stellt den Hochschulentwicklungsplan auf. (3) Das Rektorat stellt den Finanzplan des Touro College Berlin auf und verantwortet die Durchführung. 5

6 (4) Das Rektorat ist gegenüber dem Akademischen Senat und dem Wissenschaftlichen Beirat rechenschaftspflichtig. Es erstellt einmal jährlich einen Rechenschaftsbericht. (5) Das Rektorat erlässt die erforderlichen Hochschulsatzungen und Ordnungen. Ausgenommen sind diejenigen Satzungen und Ordnungen in akademischen Angelegenheiten, die der Akademische Senat beschließt. (6) Alle Satzungen und Ordnungen werden vom Rektorat im Touro College Berlin- Mitteilungsblatt veröffentlicht. (7) Das Rektorat kann mit den Mitgliedern der Hochschule, mit Ausnahme der Studierenden, Ziel- und Leistungsvereinbarungen zur Innovationsförderung, Profilbildung und Qualitätssicherung abschließen. (8) Die Aufgabenteilung und die Verantwortlichkeiten innerhalb des Rektorats sind in der Geschäftsordnung für das Rektorat vom festgelegt. 6 Amtszeit und Bestellung der Rektorin oder des Rektors (1) Die Amtszeit des Rektors/der Rektorin beträgt fünf Jahre. Die Wiederwahl ist möglich. (2) Der Rektor/die Rektorin wird vom Träger bestellt. Die Bestellung ist vom Akademischen Senat zu bestätigen. (3) Das in Abs. 1 und 2 vorgesehene Verfahren kommt erstmalig zum zur Anwendung. 7 Dekaninnen und Dekane (1) Die Dekaninnen und Dekane sind zuständig für alle Angelegenheiten von Forschung, Lehre und Studium sowie der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses und der Weiterbildung in den jeweiligen Studiengängen. (2) Sie erstellen die Lehrpläne und tragen die Verantwortung für die fachliche Ausrichtung des zu betreuenden Studiengangs. Sie werten die Evaluierungsergebnisse des Studiengangs aus und veröffentlichen hochschulintern die Ergebnisse. Die Professorinnen und Professoren sind ihnen gegenüber fachlich verantwortlich. (3) Die Dekaninnen und Dekane wählen die Lehrbeauftragten aus. 6

7 8 Amtszeit und Bestellung der Dekaninnen und Dekane (1) Die Amtszeit der Dekaninnen und Dekane beträgt zwei Jahre. Wiederbestellung ist möglich. (2) Die Bestellung erfolgt durch die Rektorin oder den Rektor, nachdem die Wahl durch den Akademischen Senat auf Vorschlag des jeweiligen Fachbereichs erfolgt ist. 9 Wissenschaftlicher Beirat (1) Der Wissenschaftliche Beirat besteht aus sechs Mitgliedern. (2) Mindestens fünf Mitglieder des Wissenschaftlichen Beirates werden vom Akademischen Senat im Benehmen mit dem Rektorat für einen Zeitraum von zwei bis vier Jahren bestimmt. Mitglieder und Angehörige der Hochschule dürfen nicht vorgeschlagen werden. Ein weiteres Mitglied des Wissenschaftlichen Beirates ist ein vom Träger bestimmtes Mitglied. Die Mitglieder des Wissenschaftlichen Beirates sind ehrenamtlich tätig. Mit beratender Stimme gehören dem Wissenschaftlichen Beirat die Mitglieder des Rektorates an. (3) Der Wissenschaftliche Beirat wählt mit der Mehrheit der Stimmen seiner Mitglieder die Vorsitzende oder den Vorsitzenden sowie ihre oder seine Stellvertretung. (4) Der Wissenschaftliche Beirat tagt mindestens zweimal jährlich. (5) Der Wissenschaftliche Beirat hat die Aufgabe, die Hochschulleitung in der langfristigen Struktur- und Entwicklungsplanung und dem Ausbau der Kooperationsbeziehungen mit externem Sachverstand zu unterstützen und hier zu Empfehlungen zu geben. (6) Weiterhin nimmt der Wissenschaftliche Beirat Stellung: zum Rechenschaftsbericht des Rektorats, zum Finanzplan, zur Einrichtung und Aufhebung von Studiengängen. (7) Der Wissenschaftliche Beirat legt dem Akademischen Senat einmal jährlich seine Strukturempfehlungen vor. 7

8 10 Mitglieder des Akademischen Senats (1) Dem Akademischen Senat gehören die folgenden durch Wahl bestimmten stimmberechtigten Mitglieder an: sechs Professorinnen und Professoren, zwei wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter oder Lehrbeauftragte, zwei Studierende sowie eine sonstige Mitarbeiterin oder ein sonstiger Mitarbeiter. (2) Die Mitglieder des Rektorates und ein Mitglied des Wissenschaftlichen Beirates gehören dem Akademischen Senat mit beratender Stimme an. (3) Der Vorsitz wird aus der Gruppe der festangestellten und stimmberechtigten Professoren und Professorinnen für 2 Jahre gewählt. (4) Die Amtszeit der Mitglieder des Akademischen Senats beträgt zwei Jahre. Mitglieder können sich durch von ihnen bestimmte Vertreterinnen oder Vertreter vertreten lassen. (5) Senatsmitglieder sowohl aus der Gruppe der wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter/ der Lehrbeauftragten als auch aus der Gruppe der Studierenden sollten aus beiden Fachbereichen kommen. 11 Aufgaben des Akademischen Senats und Abstimmungsmodalitäten (1) Der Akademische Senat hat folgende Aufgaben: a) Er erlässt die Studien- und Prüfungsordnungen und beschließt Berufungsvorschläge. b) Er wählt die Dekaninnen und Dekane. c) Das Rektorat hat mit dem Akademischen Senat Benehmen herzustellen über den Finanzplan, den Hochschulentwicklungsplan, die Einrichtung und Aufhebung von Studiengängen. 8

9 (2) Der Akademische Senat beschließt die Grundordnung und entsprechende Änderungen sowie Satzungen in allen akademischen Angelegenheiten, soweit sie erforderlich sind. (3) Er definiert die Zweckbestimmung der Professorinnen- und Professorenstellen, veranlasst die Ausschreibung und setzt die Berufungskommission ein. (4) Er ist zuständig für alle sonstigen akademischen Angelegenheiten, die die Hochschule als Ganzes betreffen und soweit keine andere Zuständigkeit besteht. (5) Der Akademische Senat beschließt grundsätzlich mit der Mehrheit der Mitglieder In Angelegenheiten, die unmittelbar Lehre oder Forschung betreffen, bedarf es nicht nur einer Mehrheitsentscheidung des Senats, sondern auch einer Mehrheitsentscheidung der Professorinnen und Professoren. Kommt danach ein Beschluss auch im zweiten Abstimmungsgang nicht zustande, so genügt für eine Entscheidung die Mehrheit der Professorinnen und Professoren. (6) Beschlüsse zur Änderung der Ordnung bedürfen einer qualifizierten Mehrheit von zwei Dritteln der Stimmen der Mitglieder. 12 Fachbereiche (1) Die Fachbereiche sind die organisatorische Grundeinheit der Hochschule für die Lehre. Das Touro College Berlin umfasst die zwei Fachbereiche Management und Jewish Studies/Holocaust Studies. (2) Die Fachbereiche werden von Dekaninnen und Dekanen geleitet und innerhalb der Hochschule vertreten. Die vom Akademischen Senat gewählten Dekaninnen und Dekane können zu ihrer Vertretung Prodekaninnen und Prodekane bestimmen. (3) Die Fachbereiche gewährleisten die Qualität von Lehre und Studium und die Organisation der Evaluation des Lehrangebots. Sie bereiten die Studien- und Prüfungsordnungen zur Beschlussfassung im Akademischen Senat vor. 9

10 13 Einstellungsvoraussetzungen der Professorinnen und Professoren Einstellungsvoraussetzungen der Professorinnen und Professoren sind: abgeschlossenes Hochschulstudium, Promotion, sehr gute englische Sprachkenntnisse, mehrjährige einschlägige Berufspraxis, die für eine Fachhochschule vorausgesetzten pädagogischen Fähigkeiten. Der Nachweis erfolgt in der Regel durch Erfahrungen in der Lehre oder Ausbildung. Darüber hinaus können als Einstellungsvoraussetzungen auch der Nachweis einschlägiger Veröffentlichungen, der Nachweis der Habilitation oder vergleichbarer Leistungen als wünschenswert angesehen werden. 14 Berufung der Professorinnen und Professoren (1) Freie Stellen für Professorinnen und Professoren werden grundsätzlich öffentlich ausgeschrieben. (2) Der Akademische Senat setzt die jeweilige Berufungskommission ein. Neben den Professorinnen und Professoren des Touro College Berlin können auch externe Professorinnen und Professoren Mitglieder der Berufungskommission sein. Der Kommission muss eine Studierende oder ein Studierender angehören. (3) Eine Mehrheit der Professorinnen und Professoren in der Kommission muss gewährleistet sein. (4) Die Berufungskommission soll die Bewerberinnen und Bewerber der engeren Wahl zu einem öffentlichen Berufungsvortrag einladen. Sie erarbeitet unter Berücksichtigung externer, nach Möglichkeit vergleichender Gutachten einen Berufungsvorschlag, der drei Namen enthalten soll. Von dem Prinzip der Dreierliste kann in begründeten Fällen abgewichen werden. Der Berufungsvorschlag bedarf der Begründung. Die Gutachten können durch Teilnahme hochschulexterner Mitglieder an der Berufungskommission ersetzt werden. Bei Teilnahme eines hochschulexternen Mitglieds ist noch ein 10

11 Gutachten einzubeziehen, bei Teilnahme zweier hochschulexterner Mitglieder entfällt die Notwendigkeit zusätzlicher externer Gutachten. 15 Stellung der Professorinnen und Professoren (1) Die Professorinnen und Professoren nehmen in ihrem Fach die Aufgaben der Lehre im Rahmen der Studienpläne und der Ausgestaltung ihres Anstellungsvertrags selbstständig und unabhängig wahr. Zu ihren hauptberuflichen Aufgaben gehört auch die Wahrnehmung der Aufgaben der Selbstverwaltung und Abnahme von Prüfungen. Sie sind gegenüber der Dekanin oder dem Dekan für die ordnungsgemäße Durchführung der Lehre und der Einhaltung der Regelungen von Studien- und Prüfungsordnungen rechenschaftspflichtig. (2) Professorinnen und Professorenkönnen und sollen eigene Forschungs- und Entwicklungsarbeiten betreiben. Sie haben das Recht, Drittmittel einzuwerben. (3) Die Antragstellung und die Annahme der Drittmittel bedürfen der Anzeige gegenüber dem Rektorat. Wenn die Wahrnehmung der Aufgaben innerhalb des Touro College Berlin durch die Annahme der Drittmittel ernsthaft gefährdet erscheint, kann das Rektorat in Ausnahmefällen die Stellung des Antrags untersagen. 16 Lehrbeauftragte (1) Lehrbeauftragte unterstützen die Professorinnen und Professoren bei der Wahrnehmung der Lehraufgaben. (2) Die Auswahl der Lehrbeauftragten und den Umfang der übertragenen Lehraufträge verantwortet die Dekanin oder der Dekan. (3) Lehrbeauftragte stehen in keinem Anstellungsverhältnis zum Touro College Berlin. (4) Die Lehrbeauftragten führen ihre Lehrveranstaltungen in eigener wissenschaftlicher Verantwortung durch. 11

12 17 Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (1) Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterstützen die Professorinnen und Professoren bei der Wahrnehmung von Forschungsprojekten und bei der Koordination von Studiengängen. In begrenztem Umfang können ihnen auch Lehraufgaben übertragen werden. (2) Den wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist Gelegenheit zur eigenen Weiterbildung, in der Regel zur Anfertigung einer Promotion, zu geben. Ihre Beschäftigung dient der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. (3) Die Anstellungsverträge sind grundsätzlich befristet. Die maximale Dauer beträgt fünf Jahre. 18 Studierendenvertretung (1) Das Student Government trägt zur (politischen) Meinungsbildung und findung in der Studierendenschaft bei. Es steht dem Rektorat in Fragen von studentischem Belang beratend zur Seite. (2) Die Studierenden wählen jährlich zu Beginn des Wintersemesters ihre Vertreter und Vertreterinnen für das Student Government. (3) Das Student Government setzt sich aus fünf gewählten Studierenden zusammen, die in ihren Funktionen als Präsident, Vizepräsident, Schatzmeister und zwei weiteren Vertretern die Belange und Interessen der gesamten Studierenden von Touro College Berlin vertreten. (4) Das Student Government bestellt die zwei Vertreter und Vertreterinnen der Studierendenschaft für den Akademischen Senat. 19 Zulassungsvoraussetzungen zum Studium (1) Zum Bachelor-Studium kann zugelassen werden, wer die Zulassungsvoraussetzungen gemäß 10 und 11 BerlHG erfüllt, wer über gute englische Sprachkenntnisse verfügt, und wer erfolgreich das Interview und 12

13 den Test (u. a. Nachweis mathematischer Kenntnisse in Form eines Multiple- Choice-Tests) vor der Auswahlkommission bestanden hat. (2) Zum Master-Studiengang kann zugelassen werden, wer über einen einschlägigen Hochschulabschluss in Geschichte, Politik-, Sozialwissenschaften oder vergleichbaren Wissenschaftsdisziplinen verfügt, und wer über gute englische Sprachkenntnisse verfügt, und wer erfolgreich das Interview mit der Auswahlkommission bestanden hat. 20 Studiengebühren Jeder Studiengang ist studiengebührenpflichtig. Die Höhe der Studiengebühren pro Semester und die Zahlungsmodalitäten legt das Rektorat in Benehmen mit dem Akademischen Senat fest. 21 Immatrikulation Die Studierenden sind für den entsprechenden Studiengang zu immatrikulieren, wenn die Zulassungsvoraussetzungen erfüllt sind und die Studiengebühren entrichtet worden sind. Mit der Immatrikulation werden die Studierenden Mitglieder des Touro College Berlin. 22 Exmatrikulation Die Studierenden werden exmatrikuliert, wenn sie das Studium erfolgreich abgeschlossen haben, das Studium abbrechen, die Hochschule wechseln, die Studiengebühren nicht entrichtet haben, gravierend gegen die Grundsätze des Touro College Berlinverstoßen haben. 13

14 23 Finanzplan (1) Der Finanzplan wird vom Rektorat jährlich für das jeweilige Wirtschaftsjahr aufgestellt. Der Finanzplan tritt nach Genehmigung durch den Träger in Kraft. (2) Der Finanzplan muss in Einnahmen- und Ausgabenteil ausgeglichen sein. (3) Das Touro College Berlin vollzieht den Finanzplan eigenverantwortlich unter Beachtung der Grundsätze von Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit. 24 Auslegungsregelung Sollten einige Regelungen unvollständig oder unwirksam sein, sind sie unter Hinweis auf die Regelungen des Berliner Hochschulgesetzes unter Beachtung der allgemein gültigen hochschulrechtlichen Bestimmungen sinnvoll zu ergänzen oder zu ersetzen. 25 Gerichtsstand Gerichtsstand für alle Rechtsstreitigkeiten des Touro College Berlin ist Berlin. 26 Inkrafttreten Die Ordnung tritt nach Genehmigung durch das Touro College Berlin durch Veröffentlichung im Touro College Berlin-Mitteilungsblatt und Aushang am Schwarzen Brett und Veröffentlichung auf der Homepage des Touro College Berlin in Kraft. Berlin, den Sara Nachama, Gründungsrektorin 14

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 06/04 Inhalt Seite Satzung zur gemeinsamen Durchführung des 43 konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengangs Facility Management der FHTW Berlin und TFH Berlin Fachhochschule

Mehr

Grundordnung. der. MEDIADESIGN Hochschule für Design und Informatik in Berlin (MD.H)

Grundordnung. der. MEDIADESIGN Hochschule für Design und Informatik in Berlin (MD.H) Grundordnung der MEDIADESIGN Hochschule für Design und Informatik in Berlin (MD.H) beschlossen durch den Akademischen Senat am 30.09.2008; zuletzt geändert durch Beschluss des Akademischen Senats vom 27.05.2015.

Mehr

Grundordnung der Fachhochschule Mainz

Grundordnung der Fachhochschule Mainz Grundordnung der Fachhochschule Mainz Auf Grund des 7 Abs. 1 Satz 1 in Verbindung mit 76 Abs. 2 Nr. 1 und 74 Abs. 2 Satz 2 Nr. 1 des Hochschulgesetzes (HochSchG) vom 21. Juli 2003 (GVBl. S. 167 ff.) BS

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Nr. 07/2014 (12. Juni 2014)

Amtliche Bekanntmachungen der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Nr. 07/2014 (12. Juni 2014) Herausgeber: Duale Hochschule Baden-Württemberg Präsidium Friedrichstraße 14, 70174 Stuttgart Amtliche Bekanntmachungen der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Nr. 07/2014 (12. Juni 2014) Dritte Satzung

Mehr

Verwaltungs- und Benutzungsordnung. für die Sozialforschungsstelle der Universität Dortmund (sfs)

Verwaltungs- und Benutzungsordnung. für die Sozialforschungsstelle der Universität Dortmund (sfs) Nr. 10/2007 Seite 1 Verwaltungs- und Benutzungsordnung für die Sozialforschungsstelle der Universität Dortmund (sfs) 1 Rechtsstellung 2 Aufgaben 3 Mitglieder 4 Organe der sfs 5 Vorstand 6 Forschungsrat

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 10/14 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 247 8. Mai 2014 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Satzung für das Zentralinstitut Berliner Institut für Akademische Weiterbildung der HTW Berlin

Mehr

Grundordnung der Hochschule Magdeburg-Stendal

Grundordnung der Hochschule Magdeburg-Stendal Bei dem nachfolgend abgedruckten Text handelt es sich um eine nicht amtliche Fassung. Fundstelle der amtlichen Fassung: MBl. LSA Nr. 31/2015 vom 31.8.2015, S. 493 Grundordnung der Hochschule Magdeburg-Stendal

Mehr

Grundordnung der FernUniversität in Hagen vom 28.03.2007 in der Fassung vom 31.03.2008

Grundordnung der FernUniversität in Hagen vom 28.03.2007 in der Fassung vom 31.03.2008 Veröffentlich in den Amtlichen Mitteilungen Nr. 4/2008 der FernUniversität in Hagen vom 18.04.2008 Grundordnung der FernUniversität in Hagen vom 28.03.2007 in der Fassung vom 31.03.2008 Aufgrund des 2

Mehr

Satzung der Hochschule für Kirchenmusik der Evangelischen Landeskirche in Baden in Heidelberg

Satzung der Hochschule für Kirchenmusik der Evangelischen Landeskirche in Baden in Heidelberg Hochschule für Kirchenmusik (Satzung) 360.300 Satzung der Hochschule für Kirchenmusik der Evangelischen Landeskirche in Baden in Heidelberg Vom 26. März 2002 (GVBl. S. 113) Der Evangelische Oberkirchenrat

Mehr

Satzung zur Organisation und Nutzung des gemeinsamen Instituts für Medizintechnologie der Universität Heidelberg und der Hochschule Mannheim

Satzung zur Organisation und Nutzung des gemeinsamen Instituts für Medizintechnologie der Universität Heidelberg und der Hochschule Mannheim Seite 529 Satzung zur Organisation und Nutzung des gemeinsamen Instituts für Medizintechnologie der Universität Heidelberg und der Hochschule Mannheim Zur Verbesserung ihrer Zusammenarbeit und zur gemeinsamen

Mehr

Satzung des Zentrums für Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZLB) der Universität Hildesheim

Satzung des Zentrums für Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZLB) der Universität Hildesheim Verkündungsblatt der Universität Hildesheim - Heft 77 Nr. 9 / 2013 (28.08.2013) - Seite 3 - Satzung des Zentrums für Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZLB) der Universität Hildesheim Der Senat der Universität

Mehr

Grundordnung der Hochschule Heilbronn Technik, Wirtschaft, Informatik vom 01.09.2015

Grundordnung der Hochschule Heilbronn Technik, Wirtschaft, Informatik vom 01.09.2015 Grundordnung der Hochschule Heilbronn Technik, Wirtschaft, Informatik vom 01.09.2015 Aufgrund von 8 Absatz 4 des Landeshochschulgesetzes in der Fassung vom 1. April 2014 (GBl. S. 99, im Folgenden: LHG)

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen DER ALBERT-LUDWIGS-UNIVERSITÄT FREIBURG IM BREISGAU Jahrgang 38 Nr. 12 Seite 63-68 04.04.2007 Verwaltungs- und Benutzungsordnung für das Zentrum für Erneuerbare Energien der Albert-Ludwigs-Universität.

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 179. Änderung zum Prüfungsausschuss. für die Studiengänge:

Mitteilungsblatt Nr. 179. Änderung zum Prüfungsausschuss. für die Studiengänge: Änderung zum Prüfungsausschuss für die Studiengänge:, Informatik (Diplom, Bachelor und Master), Wirtschaftsingenieurwesen (Diplom, Bachelor und Master), Maschinenbau (Diplom, Bachelor und Master), Elektrotechnik

Mehr

Grundordnung. der Pädagogischen Hochschule Weingarten. Grundordnung der Pädagogischen. Hochschule Weingarten am 24. Oktober

Grundordnung. der Pädagogischen Hochschule Weingarten. Grundordnung der Pädagogischen. Hochschule Weingarten am 24. Oktober Grundordnung der Pädagogischen Hochschule Weingarten Az. 7323.2 24. Oktober 2014 Grundordnung der Pädagogischen Hochschule Weingarten vom 24. Oktober 2014 Aufgrund von 8 Abs. 4 in Verbindung mit 19 Abs.

Mehr

Grundordnung der. Frankfurt School of Finance & Management. vom 27. November 2007

Grundordnung der. Frankfurt School of Finance & Management. vom 27. November 2007 Grundordnung der Frankfurt School of Finance & Management vom 27. November 2007 geändert durch die Gesellschafterversammlung der Frankfurt School of Finance & Management ggmbh am 23. April 2008, am 30.

Mehr

des Kirchenvertrages

des Kirchenvertrages Kirchenvertrag über die Errichtung einer Fachhochschule EFHKV 431 Kirchenvertrag über die Errichtung der Evangelischen Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe 1 in der Fassung vom 18. Juli 2003 / 21. Juli

Mehr

DEUTSCH-TÜRKISCHER WISSENSCHAFTLERVEREIN e. V. (DTW) SATZUNG

DEUTSCH-TÜRKISCHER WISSENSCHAFTLERVEREIN e. V. (DTW) SATZUNG DEUTSCH-TÜRKISCHER WISSENSCHAFTLERVEREIN e. V. (DTW) SATZUNG beschlossen auf der Mitgliederversammlung am 26. November 1994 in Bonn. 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr des Vereins (1) Der Verein trägt den

Mehr

Ordnung des Zentrums für Sprache und Kommunikation an der Universität Regensburg vom 07. Februar 2002 geändert durch Ordnung vom 14.5.

Ordnung des Zentrums für Sprache und Kommunikation an der Universität Regensburg vom 07. Februar 2002 geändert durch Ordnung vom 14.5. Ordnung des Zentrums für Sprache und Kommunikation an der Universität Regensburg vom 07. Februar 2002 geändert durch Ordnung vom 14.5.2002 Aufgrund von Art. 32 Abs. 3 S.1 des Bayerischen Hochschulgesetzes

Mehr

Kirchenvertrag über die Errichtung der Evangelischen Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe

Kirchenvertrag über die Errichtung der Evangelischen Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe Kirchenvertrag über die Fachhochschule FHKV 360 Kirchenvertrag über die Errichtung der Evangelischen Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe In der Fassung vom 18. Juli 2003/21. Juli 2003/29. Juli 2003 (KABl.

Mehr

Kunst akademie Düsseldorf

Kunst akademie Düsseldorf Kunst akademie Düsseldorf AMTLICHE MITTEILUNGEN INHALT Ordnung für die Besetzung von Professorenstellen an der Kunstakademie Düsseldorf Nr. 29 Düsseldorf, den 11. Dezember 2013 DIE REKTORIN der Kunstakademie

Mehr

Gesetz über das Studentenwerk Berlin (Studentenwerksgesetz - StudWG)

Gesetz über das Studentenwerk Berlin (Studentenwerksgesetz - StudWG) Gesetz über das Studentenwerk Berlin (Studentenwerksgesetz - StudWG) vom 18. Dezember 2004 (GVBl. S. 521), zuletzt geändert durch Gesetz vom 17. Juli 2008, GVBl. Nr. 18, S. 208 Inhaltsübersicht* 1 Aufgaben

Mehr

Präambel. 3 Verfahren zur Feststellung der studienbezogenen künstlerisch-gestalterischen Eignung

Präambel. 3 Verfahren zur Feststellung der studienbezogenen künstlerisch-gestalterischen Eignung Satzung zur Regelung des Zulassung und zur Feststellung der studienbezogenen künstlerisch-gestalterischen Eignung für die Bachelor-Studiengänge "Communication Design", "Interior Design" und "Product Design"

Mehr

820. GESETZ ÜBER DIE HOCHSCHULEN DES LANDES NORDRHEIN-WESTFALEN (HOCHSCHULGESETZ HG) HOCHSCHULGESETZ 820. vom 14. März 2000 (GV. NRW S.

820. GESETZ ÜBER DIE HOCHSCHULEN DES LANDES NORDRHEIN-WESTFALEN (HOCHSCHULGESETZ HG) HOCHSCHULGESETZ 820. vom 14. März 2000 (GV. NRW S. HOCHSCHULGESETZ 820 820. GESETZ ÜBER DIE HOCHSCHULEN DES LANDES NORDRHEIN-WESTFALEN (HOCHSCHULGESETZ HG) vom 14. März 2000 (GV. NRW S. 190) 1 Geltungsbereich (1) Dieses Gesetz gilt für die Hochschulen

Mehr

(1) Die Studentenwerke im Land Sachsen-Anhalt sind rechtsfähige Anstalten des öffentlichen Rechts mit dem Recht der Selbstverwaltung.

(1) Die Studentenwerke im Land Sachsen-Anhalt sind rechtsfähige Anstalten des öffentlichen Rechts mit dem Recht der Selbstverwaltung. Gesetz über die Studentenwerke im Land Sachsen-Anhalt (Studentenwerksgesetz StuWG). Vom 16. Februar 2006. 1 Rechtsform (1) Die Studentenwerke im Land Sachsen-Anhalt sind rechtsfähige Anstalten des öffentlichen

Mehr

Institutsordnung des Instituts für Medien und Kommunikationswissenschaft (IfMK)

Institutsordnung des Instituts für Medien und Kommunikationswissenschaft (IfMK) TECHNISCHE UNIVERSITÄT ILMENAU Institutsordnung des Instituts für Medien und Kommunikationswissenschaft (IfMK) Das Institut besteht als Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaft seit 01.04.1999.

Mehr

Satzung des Stuttgarter Zentrums für Simulationswissenschaften der Universität Stuttgart

Satzung des Stuttgarter Zentrums für Simulationswissenschaften der Universität Stuttgart Satzung des Stuttgarter Zentrums für Simulationswissenschaften der Universität Stuttgart Vom 2. Juni 2015 Gemäß den 8 Abs. 5 und 19 Abs. 1 Satz 2 Nr. 10 des Landeshochschulgesetzes (LHG) in der Fassung

Mehr

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite. Erste Ordnung zur Änderung der Zugangsund Zulassungsordnung für den weiterbildenden

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite. Erste Ordnung zur Änderung der Zugangsund Zulassungsordnung für den weiterbildenden Nr. 30/15 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 635 30/15 27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt Erste Ordnung zur Änderung der Zugangsund Zulassungsordnung für den weiterbildenden berufsbegleitenden

Mehr

International Psychoanalytic University Berlin (IPU Berlin) Grundordnung

International Psychoanalytic University Berlin (IPU Berlin) Grundordnung International Psychoanalytic University Berlin (IPU Berlin) Grundordnung Präambel Die International Psychoanalytic University Berlin ist eine seit 2009 staatlich anerkannte Hochschule des Landes Berlin

Mehr

S A T Z U N G. DES STUDIERENDENWERKS BIELEFELD - Anstalt des öffentlichen Rechts - vom 27.03.2015

S A T Z U N G. DES STUDIERENDENWERKS BIELEFELD - Anstalt des öffentlichen Rechts - vom 27.03.2015 S A T Z U N G DES STUDIERENDENWERKS BIELEFELD - Anstalt des öffentlichen Rechts - vom 27.03.2015 Das Studierendenwerk Bielefeld - Anstalt des öffentlichen Rechts - hat sich aufgrund 1 Absatz 2 des Gesetzes

Mehr

der Hochschule für Kirchenmusik der Evangelischen Kirche von Westfalen

der Hochschule für Kirchenmusik der Evangelischen Kirche von Westfalen Satzung der Hochschule für Kirchenmusik SaHSfKM 445 Archiv Satzung der Hochschule für Kirchenmusik der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. März 1991 (KABl. 1991 S. 173) 1 1Die Hochschule für Kirchenmusik

Mehr

Quelle: Fundstelle: Amtsblatt 1990, 449 Gliederungs-Nr: Zum 15.01.2014 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe. Erster Abschnitt.

Quelle: Fundstelle: Amtsblatt 1990, 449 Gliederungs-Nr: Zum 15.01.2014 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe. Erster Abschnitt. Gesamtes Gesetz juris-abkürzung: VwFHSchulG SL Neugefasst durch 27.02.1990 Bek. vom: Textnachweis ab: 01.01.2002 Dokumenttyp: Gesetz Quelle: Fundstelle: Amtsblatt 1990, 449 Gliederungs-Nr: 2030-10 Gesetz

Mehr

Grundordnung der NBS Northern Business School

Grundordnung der NBS Northern Business School Grundordnung der NBS Northern Business School Erster Abschnitt: Allgemeines und Aufgaben der Hochschule 1 Name, Sitz, Rechtsstellung, Trägerschaft, Autonomie, Aufsicht (1) Die Hochschule führt die Bezeichnung

Mehr

Niedersächsisches Hochschulgesetz. in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. März 1998 (Nds. GVBI. S. 300)

Niedersächsisches Hochschulgesetz. in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. März 1998 (Nds. GVBI. S. 300) Niedersächsisches Hochschulgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. März 1998 (Nds. GVBI. S. 300) 1 Hochschulen Inhaltsübersicht Erstes Kapitel Aufgaben der Hochschulen 1. Abschnitt: Allgemeine

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 5/2008 vom 22. Februar 2008 Neufassung der Satzung zur Feststellung der Voraussetzungen für die Gewährung besonderer Leistungsbezüge Mitteilungsblatt

Mehr

Sonderreihe der Kunsthochschule für Medien Köln Grundordnung Vom 10. Juli 2015

Sonderreihe der Kunsthochschule für Medien Köln Grundordnung Vom 10. Juli 2015 Sonderreihe der Kunsthochschule für Medien Köln 14 Grundordnung Vom 10. Juli 2015 Kunsthochschule für Medien Köln Academy of Media Arts Cologne 1 Aufgrund des 2 Abs. 4 Satz 1 des Gesetzes über die Kunsthochschulen

Mehr

1 Zweck, Geltungsbereich

1 Zweck, Geltungsbereich Neubekanntmachung der Satzung der Technischen Universität Dortmund über die Erhebung von Studienbeiträgen, Hochschulabgaben und Hochschulgebühren vom 28. September 2006, zuletzt geändert durch die Vierte

Mehr

Gesetz über die Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen (Hochschulgesetz - HG) 1. Inhaltsübersicht

Gesetz über die Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen (Hochschulgesetz - HG) 1. Inhaltsübersicht 14.03.2000-1 - Gesetz über die Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen (Hochschulgesetz - HG) 1 1 Geltungsbereich Inhaltsübersicht Erster Abschnitt Rechtsstellung und Aufgaben der Hochschulen 2 Rechtsstellung

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Amtliche Bekanntmachung Kleve, 9.2.2015 Laufende Nummer: 1/2015 Fakultätsordnung der Fakultät Life Sciences Herausgegeben von der Präsidentin Marie-Curie-Straße 1, 47533 Kleve Fakultätsordnung der Fakultät

Mehr

juris Das Rechtsportal Gesamtes Gesetz Quelle:

juris Das Rechtsportal Gesamtes Gesetz Quelle: juris Das Rechtsportal Gesamtes Gesetz Amtliche Abkürzung: ThürVFHG Ausfertigungsdatum: 23.03.1994 Gültig ab: 01.04.1994 Gültig bis: 31.12.2010 Dokumenttyp: Gesetz Quelle: Fundstelle: GVBl 1994, 313 Gliederungs-

Mehr

Collegium Helveticum. Geschäftsordnung. vom 4. Juli 2005

Collegium Helveticum. Geschäftsordnung. vom 4. Juli 2005 RSETHZ 421.2531.3 Collegium Helveticum Geschäftsordnung vom 4. Juli 2005 Gestützt auf die Vereinbarung zwischen der ETH und der Universität Zürich betreffend Collegium Helveticum vom 25. Mai 2004 (RSETHZ

Mehr

Berufungsordnung der Hochschule für Bildende Künste Dresden (BerufungsO) Vom 10.04.2014

Berufungsordnung der Hochschule für Bildende Künste Dresden (BerufungsO) Vom 10.04.2014 Berufungsordnung der Hochschule für Bildende Künste Dresden (BerufungsO) Vom 10.04.2014 Auf der Grundlage der 54 Abs. 3 S. 2, 59 Abs. 3, 60 Abs. 5 S. 2 und 69 Abs. 2 des Gesetzes über die Freiheit der

Mehr

Satzung der Fachschaft Sozialversicherung mit Schwerpunkt Unfallversicherung

Satzung der Fachschaft Sozialversicherung mit Schwerpunkt Unfallversicherung Fachbereich Sozialversicherung Fachschaftsrat Sozialversicherung an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Gemäß 56 Absatz 1 Gesetz über die Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen vom 31. Oktober 2006 (GV.

Mehr

Institutsordnung. TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für Software- und Multimediatechnik (SMT)

Institutsordnung. TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für Software- und Multimediatechnik (SMT) TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für (SMT) Institutsordnung Die Institutsordnung wurde vom Fakultätsrat der Fakultät Informatik in seiner Sitzung am 16.04.2012 bestätigt. Ordnung

Mehr

Satzung der Hochschule für Kirchenmusik der Evangelischen Kirche von Westfalen

Satzung der Hochschule für Kirchenmusik der Evangelischen Kirche von Westfalen Satzung der Hochschule für Kirchenmusik SaHSfKM 445 Satzung der Hochschule für Kirchenmusik der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 15. Juli 2010 (KABl. 2011 S. 52) Änderungen Lfd. Nr. Änderndes Recht

Mehr

Grundordnung der Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg

Grundordnung der Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg University of Applied Sciences Grundordnung der Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg vom 15.03.2007 Vorwort Die Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg ist eine vom Land getragene, rechtsfähige

Mehr

Verfassung für die Evangelische Fachhochschule Darmstadt

Verfassung für die Evangelische Fachhochschule Darmstadt Verfassung für die Evangelische Fachhochschule Darmstadt Verf-EFH 311-1994 Verfassung für die Evangelische Fachhochschule Darmstadt Vom 18. Februar 1973 (ABl. 1973 S. 117), zuletzt geändert am 19. März

Mehr

Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 12. Jahrgang Wolfenbüttel, den 29.04.2009 Nummer 9

Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 12. Jahrgang Wolfenbüttel, den 29.04.2009 Nummer 9 Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 12. Jahrgang Wolfenbüttel, den 29.04.2009 Nummer 9 Inhalt: Neufassung der Grundordnung der S. 3 Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachhochschule

Mehr

Ordnung des Instituts für Translation und Mehrsprachige Kommunikation

Ordnung des Instituts für Translation und Mehrsprachige Kommunikation Institutsordnung des Instituts für Translation u. Mehrsprachige Kommunikation 1 Ordnung des Instituts für Translation und Mehrsprachige Kommunikation 0302 der Fakultät für Informations- und Kommunikationswissenschaften

Mehr

Berufungsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin

Berufungsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin Berufungsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin vom Akademischen Senat beschlossen am 25.07.2011 Änderung vom 02.01.2012 Für die Berufung von Professoren an die BEST-Sabel-Hochschule Berlin. 1 Geltungsbereich...

Mehr

Mitteilungsblatt. der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 53/2014 vom 5. September 2014

Mitteilungsblatt. der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 53/2014 vom 5. September 2014 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 53/2014 vom 5. September 2014 Satzung zur gemeinsamen Durchführung der Studiengänge Public und Nonprofit-Management und Nonprofit-Management

Mehr

Studienordnung Master of Science in Technologies of Multimedia Production 1

Studienordnung Master of Science in Technologies of Multimedia Production 1 Studienordnung Master of Science in Technologies of Multimedia Production 1 Masterprogramm Medien Leipzig (MML) als gemeinsames Masterprogramm der beteiligten Hochschulen: UNIVERSITÄT LEIPZIG und Hochschule

Mehr

Ordnung des Betriebswirtschaftlichen Instituts Gummersbach (BIG) der Fakultät für Informatik und Ingenieurwissenschaften der Fachhochschule Köln

Ordnung des Betriebswirtschaftlichen Instituts Gummersbach (BIG) der Fakultät für Informatik und Ingenieurwissenschaften der Fachhochschule Köln Ordnung des Betriebswirtschaftlichen Instituts Gummersbach (BIG) der Fakultät für Informatik und Ingenieurwissenschaften der Fachhochschule Köln vom 9.3.2004 Auf der Grundlage der 13 bis 15 der Fakultätsordnung

Mehr

02/07. Amtliches Mitteilungsblatt. 23. Januar 2007. Seite

02/07. Amtliches Mitteilungsblatt. 23. Januar 2007. Seite 02/07 23. Januar 2007 Amtliches Mitteilungsblatt Erste Ordnung zur Änderung der Ordnung zur Bearbeitung personenbezogener Daten von Hochschulangehörigen und zur Verwendung der Matrikelnummer bei der Seite

Mehr

ORDNUNG ÜBER DIE ZULASSUNG UND DAS VERFAHREN ZUM EXTERNEN ERWERB DES HOCHSCHULABSCHLUSSES AN DER UNIVERSITÄT LEIPZIG

ORDNUNG ÜBER DIE ZULASSUNG UND DAS VERFAHREN ZUM EXTERNEN ERWERB DES HOCHSCHULABSCHLUSSES AN DER UNIVERSITÄT LEIPZIG UNIVERSITÄT LEIPZIG WISSENSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG UND FERNSTUDIUM ORDNUNG ÜBER DIE ZULASSUNG UND DAS VERFAHREN ZUM EXTERNEN ERWERB DES HOCHSCHULABSCHLUSSES AN DER UNIVERSITÄT LEIPZIG (EXTERNENORDNUNG)

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 02-2014

Mitteilungsblatt Nr. 02-2014 Mitteilungsblatt Nr. 02-2014 Inhalt: vorläufige Zulassungsordnung für den postgradualen Studiengang Master of Social Work Soziale Arbeit als Menschenrechtsprofession (ZulO-MSW-MA) Seite: 1-3 Datum: 26.03.2014

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt. der Hochschule Harz Hochschule für angewandte Wissenschaften Wernigerode. Herausgeber: Der Rektor Nr.

Amtliches Mitteilungsblatt. der Hochschule Harz Hochschule für angewandte Wissenschaften Wernigerode. Herausgeber: Der Rektor Nr. Amtliches Mitteilungsblatt der Hochschule Harz Hochschule für angewandte Wissenschaften Wernigerode Herausgeber: Der Rektor Nr. 2/2015 Wernigerode, 27. Mai 2015 1 Hochschule Harz Hochschule für angewandte

Mehr

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen Der Präsident Mitteilungen der 15.10.2000 2.10.04 Nr. 1 Kooperation Evangelische Theologie Gießen - Präsident Zustimmung EKHN Zustimmung HMWK Vereinbarung 11.02.2000 03.05.2000 04.05.2000 Vereinbarung

Mehr

Zugangs- und Zulassungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang im Fach Erziehungswissenschaft

Zugangs- und Zulassungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang im Fach Erziehungswissenschaft 1642 Zugangs- und Zulassungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang im Fach Erziehungswissenschaft an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster vom 30.04.2012 Aufgrund der 2 Abs. 4, 49 Abs.

Mehr

Richtlinie zur Verwendung der Studienqualitätsmittel an der Universität Hildesheim

Richtlinie zur Verwendung der Studienqualitätsmittel an der Universität Hildesheim Verkündungsblatt der Universität Hildesheim - Heft 88 - Nr. 08 / 2014 (17.07.2014) - Seite 13 - Richtlinie zur Verwendung der Studienqualitätsmittel an der Universität Hildesheim Aufgrund von 41 Abs. 2

Mehr

akademie AMTLICHE MITTEILUNGEN

akademie AMTLICHE MITTEILUNGEN Kunst Düsseldorf akademie AMTLICHE MITTEILUNGEN INHALT Ordnung zur Feststellung der künstlerischen Eignung für den Studiengang Freie Kunst (Feststellungsverfahren Freie Kunst) Ordnung zur Feststellung

Mehr

:::::::::::::::::::::::::::Ä:::Nl::I:::L:::I:::Ö:::H::::e:::::::::M:::I: '" '"," " "... "... + mr::t:::e:l::tl:~o:::n:::s:::s:~:n:: .,,..

:::::::::::::::::::::::::::Ä:::Nl::I:::L:::I:::Ö:::H::::e:::::::::M:::I: ' ',  ... ... + mr::t:::e:l::tl:~o:::n:::s:::s:~:n:: .,,.. '. ~ FernUniversität.. Gesamthochschule in Hagen...,...,.,,....,",..,,,.",,....,,. '..... ", '"',..,, '"."0.,.,..., ',,..." ".-. :::::::::::::::::::::::::::Ä:::Nl::I:::L:::I:::Ö:::H::::e:::::::::M:::I:

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 05/06

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 05/06 FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 05/06 Inhalt Seite Richtlinien zum Verfahren der Vergabe von Leistungsbezügen 11 nach der Besoldungsordnung W des Bundesbesoldungsgesetzes der Fachhochschule für Technik

Mehr

Satzung. der. Berufsbildungsstelle Seeschifffahrt e. V.

Satzung. der. Berufsbildungsstelle Seeschifffahrt e. V. Berufsbildungsstelle Seeschifffahrt e. V. Buschhöhe 8, 28357 Bremen Telefon 0421 17367-0 - Telefax 0421 17367-15 info@berufsbildung-see.de www.berufsbildung-see.de Satzung der Berufsbildungsstelle Seeschifffahrt

Mehr

Zentrale Organe der Hochschule Zusammensetzung:

Zentrale Organe der Hochschule Zusammensetzung: Zusammensetzung: a) Hauptberuflich: Rektor als Vorsitzender Kanzler (zuständig für Wirtschafts- und Personalverwaltung) Grundordnung kann weitere hauptberufliche Prorektoren vorsehen. b) Nichthauptberuflich:

Mehr

Satzung. Studenten helfen Schülern

Satzung. Studenten helfen Schülern Satzung von Studenten helfen Schülern 1. Name und Sitz (1) Der Verein führt den Namen Studenten helfen Schülern. Er ist im Vereinsregister beim Amtsgericht Heidelberg einzutragen. Nach der Eintragung führt

Mehr

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Dokumentation der Studien -und Prüfungsordnungen. (Keine amtliche Bekanntmachung)

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Dokumentation der Studien -und Prüfungsordnungen. (Keine amtliche Bekanntmachung) Blatt: 1 (Satzung) der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel für Studierende des Diplomstudienganges Betriebswirtschaftslehre vom 20. September

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Universität Karlsruhe (TH) Der Rektor Amtliche Bekanntmachung 2004 Ausgegeben Karlsruhe, den 27. Mai 2004 Nr. 33 I n h a l t Seite Verwaltungs- und Benutzungsordnung des Zentrums für Weiterbildung und

Mehr

Grundordnung der. Frankfurt School of Finance & Management. vom 27. November 2007

Grundordnung der. Frankfurt School of Finance & Management. vom 27. November 2007 Grundordnung der Frankfurt School of Finance & Management vom 27. November 2007 geändert durch die Gesellschafterversammlung der Frankfurt School of Finance & Management ggmbh am 23. April 2008, am 30.

Mehr

Satzung des Zentrums für Lehrerinnen- und Lehrerbildung (ZfL) der Universität Flensburg

Satzung des Zentrums für Lehrerinnen- und Lehrerbildung (ZfL) der Universität Flensburg Satzung des Zentrums für Lehrerinnen- und Lehrerbildung (ZfL) der Universität Flensburg vom 27. August 2012 Tag der Bekanntmachung im NBl. MBW. Schl.-H. 2012, S. 59 Tag der Bekanntmachung auf der Internetseite

Mehr

Vorgaben für das Stellenprofil und den Einsatz von wissenschaftlichen Mitarbeitern im Rahmen des Sonderprogramms Qualität der Lehre

Vorgaben für das Stellenprofil und den Einsatz von wissenschaftlichen Mitarbeitern im Rahmen des Sonderprogramms Qualität der Lehre Fachhochschule Köln Cologne University of Applied Sciences Der Präsident Vorgaben für das Stellenprofil und den Einsatz von wissenschaftlichen Mitarbeitern im Rahmen des Sonderprogramms Qualität der Lehre

Mehr

b) einen herausragenden Abschluss in einem mathematischnaturwissenschaftlichen

b) einen herausragenden Abschluss in einem mathematischnaturwissenschaftlichen 1543 3. Änderungsordnung der Promotionsordnung des Fachbereichs Chemie und Pharmazie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster vom 25. August 2009 vom 9. Juli 2013 Aufgrund der 2 Abs. 4, 67 des Gesetzes

Mehr

Grundordnung des Studentenwerkes Chemnitz-Zwickau vom 5. August 2009

Grundordnung des Studentenwerkes Chemnitz-Zwickau vom 5. August 2009 Grundordnung des Studentenwerkes Chemnitz-Zwickau vom 5. August 2009 Der Verwaltungsrat des Studentenwerkes Chemnitz-Zwickau hat am 7. Mai 2009 gemäß 111 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 und Abs. 4 des Sächsischen

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 03/13 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 25 15. Januar 2013 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Erste Ordnung zur Änderung der Zugangsund Zulassungsordnung für den postgradualen Masterfernstudiengang

Mehr

Graduate School of Engineering

Graduate School of Engineering Graduate School of Engineering Technische Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Präambel Die Technische Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg verfolgt

Mehr

Fachschafsordnung der Fachschaf Psychologie an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Fachschafsordnung der Fachschaf Psychologie an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Fachschafsordnung der Fachschaf Psychologie an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald 1. Teil: Die Fachschaf Psychologie 1 Begriff (1) Die Fachschaft Psychologie ist Teil der Studierendenschaft

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Inhalt: Herausgegeben vom Rektor der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 27 48149 Münster Fon +49(0)2 51/83-6 40 19 Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung für den

Mehr

Grundordnung der Hochschule für Bildende Künste Dresden

Grundordnung der Hochschule für Bildende Künste Dresden Grundordnung der Hochschule für Bildende Künste Dresden Vom 15.12.2011 Auf der Grundlage des Gesetzes über die Hochschulen im Freistaat Sachsen (Sächsisches Hochschulgesetz SächsHSG) vom 10. Dezember 2008

Mehr

Technische Universität Dresden. Grundsätze des Qualitätsmanagementsystems für Studium und Lehre

Technische Universität Dresden. Grundsätze des Qualitätsmanagementsystems für Studium und Lehre Technische Universität Dresden Grundsätze des Qualitätsmanagementsystems für Studium und Lehre Vom 11.03.2014 Auf der Grundlage der Evaluationsordnung der TU Dresden vom 30.03.2011 hat der Senat am 12.02.2014

Mehr

Ordnung. der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. für die Vergabe von Deutschland-Stipendien

Ordnung. der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. für die Vergabe von Deutschland-Stipendien Ordnung der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg für die Vergabe von Deutschland-Stipendien vom 20. Juli 2011 Zur Regelung der Vergabe von Stipendien nach dem Stipendienprogramm-Gesetz StipG - vom 21.

Mehr

Weiterbildender Masterstudiengang Beratung Mediation Coaching (M.A. BMC)

Weiterbildender Masterstudiengang Beratung Mediation Coaching (M.A. BMC) Fachhochschule Münster Weiterbildender Masterstudiengang Beratung Mediation Coaching (M.A. BMC) Ordnung zur Feststellung der studiengangbezogenen besonderen Eignung für den weiterbildenden Masterstudiengang

Mehr

Satzung für die Volkshochschule der Stadt Hattingen vom 22. Juli 1977

Satzung für die Volkshochschule der Stadt Hattingen vom 22. Juli 1977 Satzung für die Volkshochschule der Stadt Hattingen vom 22. Juli 1977 Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Hattingen hat in der Sitzung vom 26. Mai 1977 aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für das

Mehr

Beiratsordnung für den Weiterbildungsstudiengang Master Auditing, Finance and Taxation (MAFT) der Fachhochschule Münster vom 09.

Beiratsordnung für den Weiterbildungsstudiengang Master Auditing, Finance and Taxation (MAFT) der Fachhochschule Münster vom 09. Fachbereich Wirtschaft Beiratsordnung für den Weiterbildungsstudiengang Master Auditing, Finance and Taxation (MAFT) der Fachhochschule Münster vom 09. Mai 2012 Inhaltsübersicht Seite Präambel... 3 1 Zweck

Mehr

Inhalt. 1 Zulassungsvoraussetzungen zum Master-of-Science -Studiengang Psychologie und Feststellung der besonderen Eignung... 2

Inhalt. 1 Zulassungsvoraussetzungen zum Master-of-Science -Studiengang Psychologie und Feststellung der besonderen Eignung... 2 Ordnung für die Feststellung der besonderen Eignung für den Studiengang Psychologie mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität

Mehr

Hamburgisches Hochschulgesetz (HmbHG)

Hamburgisches Hochschulgesetz (HmbHG) Vorwort 5 Herausgeber- und Autorenverzeichnis 15 Abkürzungsverzeichnis 17 Allgemeines Literaturverzeichnis 25 Verzeichnis der Änderungen des Hamburgischen Hochschulgesetzes (HmbHG) seit der Neuverkündung

Mehr

Amtliche Mitteilung 36/2012

Amtliche Mitteilung 36/2012 Amtliche Mitteilung 36/2012 Ordnung der Fakultät für Informations- und Kommunikationswissenschaften (Fakultät 03) der Fachhochschule Köln vom 04. Juni 2012 Herausgegeben am 26. November 2012 Ordnung der

Mehr

Inhaltsübersicht: 3 Leitung der Hochschule 4 Vertretung des Präsidenten 5 Aufgaben 6 Amtszeiten

Inhaltsübersicht: 3 Leitung der Hochschule 4 Vertretung des Präsidenten 5 Aufgaben 6 Amtszeiten GRUNDORDNUNG der Hochschule für Fernsehen und Film in München (HFF) vom 9. Oktober 2007 geändert durch 1. Änderungssatzung vom 28. Oktober 2008 geändert durch 2. Änderungssatzung vom 23. Dezember 2011

Mehr

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/999627848

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/999627848 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Herausgeber- und Autorenverzeichnis 13 Abkürzungsverzeichnis 15 Literaturverzeichnis 21 Verzeichnis der abgekürzt zitierten Gesetze und Verordnungen 25 Abschnitt 1 Allgemeine

Mehr

Berufungs- und Anstellungsreglement. der Staatsunabhängigen Theologischen Hochschule Basel (STH Basel)

Berufungs- und Anstellungsreglement. der Staatsunabhängigen Theologischen Hochschule Basel (STH Basel) Berufungs- und Anstellungsreglement der Staatsunabhängigen Theologischen Hochschule Basel (STH Basel) Riehen,. April 0 STH Basel Statut /6 Inhaltsverzeichnis. Geltungsbereich und allgemeine Grundsätze....

Mehr

Satzung der Initiative Region Koblenz-Mittelrhein e. V.

Satzung der Initiative Region Koblenz-Mittelrhein e. V. Satzung der Initiative Region Koblenz-Mittelrhein e. V. 1 Name, Sitz (1) Der Verein führt den Namen Initiative Region Koblenz-Mittelrhein e. V.. (2) Der Verein wird ins Vereinsregister eingetragen. (3)

Mehr

Nr. 542 Reglement der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern (Fakultätsreglement)

Nr. 542 Reglement der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern (Fakultätsreglement) Nr. 5 Reglement der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern (Fakultätsreglement) vom 9. März 007* (Stand. Oktober 0) Die Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften

Mehr

Qualitätssatzung (Satzung) der Fachhochschule Kiel

Qualitätssatzung (Satzung) der Fachhochschule Kiel Qualitätssatzung (Satzung) der Fachhochschule Kiel Aufgrund 5 Abs. 3 des Gesetzes über die Hochschulen und das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (Hochschulgesetz - HSG) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Unternehmen und Verbänden sowie in Behörden und Gerichten vorzubereiten.

Unternehmen und Verbänden sowie in Behörden und Gerichten vorzubereiten. Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Gewerblicher Rechtsschutz an der Juristischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 10. Oktober 2001 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 86

Mehr

R E G L E M E N T. über die Organisation der Veterinär-medizinischen Fakultät der Universität Bern

R E G L E M E N T. über die Organisation der Veterinär-medizinischen Fakultät der Universität Bern UNIVERSITÄT BERN DEKANAT DER VETERINÄR-MEDIZINISCHEN FAKULTÄT Länggass-Strasse 0 0 Bern R E G L E M E N T über die Organisation der Veterinär-medizinischen Fakultät der Universität Bern Die Veterinär-medizinische

Mehr

355. Verfassung der Hochschule für Kirchenmusik der Evangelischen Landeskirche in Württemberg

355. Verfassung der Hochschule für Kirchenmusik der Evangelischen Landeskirche in Württemberg Verfassung der Hochschule für Kirchenmusik 355 355. Verfassung der Hochschule für Kirchenmusik der Evangelischen Landeskirche in Württemberg Verordnung des Oberkirchenrats vom 28. Juni 1988 (Abl. 53 S.

Mehr

Satzung der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin zu Abweichungen von Bestimmungen des Berliner Hochschulgesetzes (BerlHG)

Satzung der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin zu Abweichungen von Bestimmungen des Berliner Hochschulgesetzes (BerlHG) Satzung der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin zu Abweichungen von Bestimmungen des Berliner Hochschulgesetzes (BerlHG) 1 Leitung der Hochschule (1) Der Leitung der Hochschule für Wirtschaft und

Mehr

Grundordnung der Hochschule für Politik München vom 19. Oktober 1981 (KMBl II S. 692) i.d.f. der Vierten Änderungssatzung vom 02.10.

Grundordnung der Hochschule für Politik München vom 19. Oktober 1981 (KMBl II S. 692) i.d.f. der Vierten Änderungssatzung vom 02.10. Grundordnung der Hochschule für Politik München vom 19. Oktober 1981 (KMBl II S. 692) i.d.f. der Vierten Änderungssatzung vom 02.10.2007 1 Rechtsnatur und Aufgaben (1) Die Hochschule für Politik München

Mehr

Betriebs und Entgeltordnung der Core Facility Kleintier Bildgebung der Medizinischen Fakultät

Betriebs und Entgeltordnung der Core Facility Kleintier Bildgebung der Medizinischen Fakultät Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 4 vom 19.02.2014, Seite 49-53 Betriebs und Entgeltordnung der Core Facility Kleintier Bildgebung der Medizinischen Fakultät Der

Mehr

Organisationssatzung der Verfassten Studierendenschaft der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg

Organisationssatzung der Verfassten Studierendenschaft der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg Seite 1 von 5 14.1 I. Studierendenschaft Organisationssatzung der Verfassten Studierendenschaft der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg vom 11. Juni 2013 Aufgrund 65 a Abs. 1 S. 1 Landeshochschulgesetz

Mehr

I. Abschnitt Stellung und Aufgaben des Vereins

I. Abschnitt Stellung und Aufgaben des Vereins Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr I. Abschnitt Stellung und Aufgaben des Vereins (1) Der Verein führt den Namen "Conpart e.v." (2) Der Verein hat seinen Sitz in Bremen und ist dort im Vereinsregister

Mehr