Ausgewählte Publikationen - Prof. Dr. phil. Tanja Grewe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausgewählte Publikationen - Prof. Dr. phil. Tanja Grewe"

Transkript

1 Ausgewählte Publikationen - Prof. Dr. phil. Tanja Grewe Qualifizierende Arbeiten Grewe, T. (2006). The neuronal reality of the nominal hierarchy: fmri observations on animacy in sentence comprehension. Dissertation an der Philipps-Universität Marburg. Zugriff am Deese, J. & Lahrmann, T. (2001). Texttherapie mit Aphasikern: Konzeption eines computergestützten Programms. Magisterarbeit an der Universität Bielefeld. Ausgewählte Publikationen Breitenstein, C., Grewe, T., Flöel, A., Ziegler, W., Springer, L., Martus, P. & Baumgärtner, A. (2014). Wie wirksam ist intensive Aphasietherapie unter regulären klinischen Bedingungen? Die deutschlandweite Aphasieversorgungsstudie FCET2EC. Sprache, Stimme, Gehör, 38, Grewe, T., Weiland, M., Rossa, F. & Honekamp, A. (2014). Leitfaden sprachtherapeutische Anamnese bei Menschen mit neurogenen Störungen. In: Korntheuer, P., Gumpert, M. & Vogt, S. (Hg.): Anamnese in der Sprachtherapie. München: Reinhardt Verlag, Breitkreuz, A., Grewe, T. & Gumpert, M. (2014). Zusatzmodul Anamnese bei mehrsprachigen Menschen mit neurogenen Störungen. In: Korntheuer, P., Gumpert, M. & Vogt, S. (Hg.): Anamnese in der Sprachtherapie. München: Reinhardt Verlag, Moriz, M., Geißler, M. & Grewe, T. (2014). ICF in der stationären Aphasietherapie. In: Grötzbach, H., Hollenweger Haskell, J. & Iven, C. (Hg.): ICF und ICF-CY in der Sprachtherapie. Idstein: Schulz- Kirchner Verlag, Baumgärtner, A., Grewe, T., Ziegler, W., Flöel, A., Springer, L., Martus, P. & Breitenstein, C. (2013). FCET2EC (From controlled experimental trial to=2 everyday communication): How effective is intensive integrative therapy for stroke-induced chronic aphasia under routine clinical conditions? The study protocol for a randomized controlled trial. Trials, 14, Kretzschmar, G., Lerbs, S. & Grewe, T. (2013). Wortgenerierungsleistungen sprachgesunder Menschen im Alter - Eine Studie mit praktischer Relevanz für die Aphasiediagnostik. Forum Logopädie, 6, 27, Korsukewitz, C., Rocker, R., Baumgärtner, A.,Flöel, A., Grewe, T., Ziegler, W., Martus, P., Schupp, W., Lindow, B. & Breitenstein, C. (2013). Wieder richtig sprechen lernen. Ärztliche Praxis Neurologie Psychiatrie, 4, Ewers, M., Grewe, T., Höppner, H., Huber, W., Sayn-Wittgenstein, F., Stemmer, R., Voigt-Radloff, S. & Walkenhorst, U. (2012). Forschung in den Gesundheitsfachberufen. Potenziale für eine bedarfsgerechte Gesundheitsversorgung in Deutschland. Konzept der Arbeitsgruppe Gesundheitsfachberufe des Gesundheitsforschungsrates. Deutsche Medizinische Wochenschrift, 137 (Suppl 2),

2 Grewe, T. & Huber, W. (2012). Logopädie im Kontext interdisziplinärer Versorgungsforschung. Forum Logopädie, 26, 3, Bornkessel-Schlesewsky, I., Grewe, T. & Schlesewsky, M. (2012). Prominence vs. aboutness in sequencing: A functional distinction within the left inferior frontal gyrus. Brain & Language, 120, Moriz, M., Geißler, M. & Grewe, T. (2009). ICF in der stationären Aphasietherapie. In: Grötzbach, H. & Iven, C. (Hg.): ICF in der Sprachtherapie. Idstein: Schulz-Kirchner Verlag, Grewe, T., Schlesewsky, M. & Bornkessel-Schlesewsky, I. (2008). Caught between the fields: Evidence for the neural reality of topological distinctions in the comprehension of word order permutations. 14th Annual AMLaP Conference. Architectures and Mechanisms for Language Processing, 118. Grewe, T., Bornkessel-Schlesewsky, I., Zysset, S., Wiese, R., von Cramon, D.Y. & Schlesewsky, M. (2007). The role of the posterior superior temporal sulcus in the processing of unmarked transitivity. NeuroImage 35, Grewe, T., Bornkessel, I., Zysset, S., Wiese, R., von Cramon, D.Y. & Schlesewsky, M. (2006). Linguistic prominence and Broca s area: The influence of animacy as a linearization principle. NeuroImage 32, Grewe, T., Bornkessel, I., Zysset, S., Wiese, R., von Cramon, D.Y. & Schlesewsky, M. (2006). Linguistic prominence: The influence of linearization principles on Broca s area. Cognitive Neuroscience Society. Annual Meeting. A supplement of the Journal of Cognitive Neuroscience, 14. emergence of the unmarked: A new perspective on the language-specific function of Broca s area. Human Brain Mapping 26, emergence of the unmarked: Language-specific functions of Broca s area. Cognitive Neuroscience Society. Annual Meeting. A supplement of the Journal of Cognitive Neuroscience, Schreiber, J. & Lahrmann, T. (2003). Connect. Therapiematerial zur Verarbeitung textverbindender Elemente. Hofheim: NAT-Verlag. Ausgewählte Präsentationen bei Konferenzen und Workshops Schlesewsky, M., Philipp, M., Kretzschmar, F., Grewe, T., Schumacher, P., Gumpert, M. & Bornkessel- -Schlesewsky, I. (2014). Two sides of the predictive coin: Age--related P300 vs. N400 dissociations in language processing differentiate prediction fulfilment from internal model updating. Posterpräsentation bei der 12. International Cognitive Neuroscience Conference (ICON), Brisbane, 61. Breitenstein, C., Grewe, T., Flöel, A., Ziegler, W., Martus, P., Springer, L., Huber, W., Willmes, K., Abel, S., Glindemann, R., Domahs, F., Regenbrecht, R., Schlenck, K.-J., Thomas, M., de Langen, E., Rocker, R., Hempen, I. & Baumgaertner, A. (2014) To talk or not to talk : Wirksamkeit der Intensiv-Sprachtherapie bei Schlaganfallpatienten mit chronischer Aphasie im Rahmen der Versorgungsstudie FCET2EC. Vortrag bei der 14. Jahrestagung der Gesellschaft für Aphasieforschung und -behandlung (GAB), Freiburg,

3 Pino, D., Grewe, T. & Regenbrecht, F. (2014). Präsentationsrate und blockweise-zyklisches Benennen als diagnostische Instrumente - Eine Untersuchung der Benennleistung zweier Menschen mit Aphasie. Vortrag bei der 14. Jahrestagung der Gesellschaft für Aphasieforschung und - behandlung (GAB), Freiburg, Bieber, C., Abel, S., Breitenstein, C., Baumgaertner, A., Flöel, A., Ziegler, W., Martus, P., Springer, L. & Grewe, T. (2014). Spontaneous speech analysis of the Aachen Aphasia Test (AAT): Rater agreement between the standardized offline-scoring and online-evaluation by clinical observation. Posterpräsentation bei der 14. Jahrestagung der Gesellschaft für Aphasieforschung und -behandlung (GAB), Freiburg, Breitenstein, C., Baumgaertner, A., Grewe, T., Flöel, A., Ziegler, W., Martus, P. & Springer, L. (2014) From controlled experimental trial to=2 everyday communication (FCET2EC): How effective is intensive speech and language therapy in chronic aphasia? Vortrag bei der 16th International Aphasia Rehabilitation Conference (IARC), Den Haag, 20. Bieber, C., Abel, S., Breitenstein, C., Baumgaertner, A., Flöel, A., Ziegler, W., Martus, P., Springer, L. & Grewe, T. (2014). Spontaneous speech analysis of the Aachen Aphasia Test (AAT): Rater agreement between the standardized offline-scoring and online-evaluation by clinical observation. Posterpräsentation bei der 16th International Aphasia Rehabilitation Conference (IARC), Den Haag, 5-6. Schwarz, M., Grewe, T., Guthke, T. & Regenbrecht, F. (2013). Beurteilungsbogen zur Erfassung kommunikativer Leistungen nach Schädelhirntrauma. Eine Pilotstudie zur Beurteilerobjektivität sowie zum Einfluss neuropsychologischer und sprachlicher Leistungen auf das Kommunikationsprofil. Poster bei der 13. Jahrestagung der Gesellschaft für Aphasieforschung und -behandlung (GAB), Potsdam. Breitenstein, C., Grewe, T., Ziegler, W., Flöel, A., Martus, P., Abel, S., Huber, W., Glindemann, R. & Baumgaertner, A. (2013). Ist intensive Aphasietherapie bei chronischer Aphasie wirksam? Eine RCT-Studie namens FCET2EC. Vortrag bei der 13. Jahrestagung der Gesellschaft für Aphasieforschung und -behandlung (GAB), Potsdam. Kretzschmar, G., Lerbs, G. & Grewe, T. (2012). Wortgenerierungsleistungen sprachgesunder Menschen im Alter. Vortrag bei der 12. Jahrestagung der Gesellschaft für Aphasieforschung und -behandlung (GAB), Konstanz, Rossa, F., Weiland, M., Honekamp, A. & Grewe, T. (2012). Anamnese bei Menschen mit neurogenen Sprach- und Sprechstörungen: Ein ICF-orientierter Leitfaden. Vortrag beim 41. Jahreskongress des Deutschen Bundesverbandes für Logopädie (dbl), Nürnberg, 38. Grewe, T., Schlesewsky, M. & Bornkessel-Schlesewsky, I. (2011). Lokale und globale Aspekte des Sprachstehens auf Satzebene: Sequenzierungsprozesse im links inferior-frontalen Gyrus. Vortrag bei der 11. Jahrestagung der Gesellschaft für Aphasieforschung und behandlung (GAB), Konstanz, 6-7. Gärtner, J. & Grewe, T. (2011). Der Einfluss der rechten Hemisphäre auf die Verarbeitung impliziter Aufforderungen. Posterpräsentation bei der 11. Jahrestagung der Gesellschaft für Aphasieforschung und behandlung (GAB), Konstanz, Grewe, T. (2011). Sprachverstehen und Sequenzierung. Vortrag beim Interlogo Symposium, Hamburg, 9.

4 Kloss, V., Grewe, T. & Honekamp, A. (2011). Ältere Menschen in Seniorenheimen: Kommunikative Situation und Möglichkeiten zur Förderung. Vortrag bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG), Frankfurt, Reis, M., Wilken, M., Grewe, T. & Winkler, S. (2011). Veränderungen der oralmotorischen Fähigkeiten enteral ernährter Kinder im Prozess der Sondenentwöhnung. Vortrag beim 40. Jahreskongress des Deutschen Bundesverbandes für Logopädie (dbl), Karlsruhe, 24. Gumpert, M., Philipp, M., Schlesewsky, M., Schumacher, P.B. & Grewe, T. (2010). Einfluss des Alters auf ereigniskorrelierte Potentiale prädiktiver Sprachverarbeitung. Vortrag bei der 10. Jahrestagung der Gesellschaft für Aphasieforschung und behandlung (GAB), Münster, November Fabian, A., Schön, R., Grewe, T., & Regenbrecht, F. (2010). Repetitives, fehlerreduziertes Lernen zur Verbesserung der Benennleistungen bei Aphasie mit Sprechapraxie. Posterpräsentation bei der 10. Jahrestagung der Gesellschaft für Aphasieforschung und behandlung (GAB), Münster, November Fritz, C., Banda, S., Geißler, M. & Grewe, T. (2010). Pilotstudie zum ergänzenden Einsatz des internetbasierten Aphasietherapieprogramms Fleppo von LinguAdapt. Posterpräsentation bei der 10. Jahrestagung der Gesellschaft für Aphasieforschung und behandlung (GAB), Münster, November Leienbach, M., Preus, J., Grewe, T. & Geißler, M. (2010). Spontansprachliche Leistungen sprachgesunder älterer Menschen beim Erzählen einer Bildergeschichte. Eine Analyse mit Hilfe der ASPA. Posterpräsentation beim 39. Jahreskongress des Deutschen Bundesverbandes für Logopädie (dbl), Hannover, 68. Grewe, T. (2009). Neuroanatomic correlates of sentence processing. Vortrag beim 6. Interlogo Symposium), Utrecht (NL), November Grewe, T. (2009). Wieso, weshalb, warum und wo? Neurolinguistik im Kontext der Logopädie. Vortrag beim 38. Jahreskongress des Deutschen Bundesverbandes für Logopädie (dbl), Mainz, 52. Grewe, T., Schlesewsky, M. & Bornkessel-Schlesewsky, I. (2008). Caught between the fields: Evidence for the neural reality of topological distinctions in the comprehension of word order permutations. Posterpräsentation bei der 14th Annual AMLaP Conference. Architectures and Mechanisms for Language Processing, Cambridge (UK), September Grewe, T. (2008). Belebtheitseffekte beim Satzverstehen: Evidenz aus fmrt-studien. Vortrag bei dem Neurobiologie Kolloquium am Leibniz Institut für Neurobiologie, Magdeburg, März Grewe, T., Bornkessel-Schlesewsky, I. & Schlesewsky, M. (2007). Auf der Suche nach den Spuren: Wortstellung, Belebtheit & Broca. Vortrag bei der 7. Jahrestagung der Gesellschaft für Aphasieforschung und behandlung (GAB), Idstein, November Grewe, T., Bornkessel-Schlesewsky, I. & Schlesewsky, M. (2007). Verarbeitung syntaktischer Komplexität im Broca-Areal? Vortrag bei dem Kolloquium Klinische Linguistik, Bielefeld, Juni Grewe, T. (2007). Das Broca-Areal: Ein syntaktisches Modul? Vortrag bei dem Workshop des Bundesverbands Klinischer Linguisten (BKL), Erfurt, Mai 2007.

5 Grewe, T., Bornkessel, I., Zysset, S., Wiese, R., von Cramon, D.Y. & Schlesewsky, M. (2006). Linguistic prominence: The influence of linearization principles on Broca s area. Vortrag bei der Jahrestagung der Cognitive Neuroscience Society, San Francisco, April Grewe, T. (2005). Animacy effects in word order variation: Evidence in fmri. Vortrag bei dem NWO-DFG Workshop: Modelling incremental interpretation, Nijmegen, November Grewe, T. (2005). Linguistic prominence: The influence of linearization principles on Broca s area. Vortrag bei dem Neurocognitive Meeting am Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften, Leipzig, November emergence of the unmarked: Language-specific functions of Broca s area. Posterpräsentation bei der Jahrestagung der Cognitive Neuroscience Society, New York, April emergence of the unmarked: Language-specific functions of Broca s area. Posterpräsentation bei dem DFG-Symposium der neurowissenschaftlichen Graduiertenkollegs, Göttingen, März Deese, J. & Lahrmann, T. (2002). Texttherapie mit Aphasikern: Die Konzeption eines computergestützten Programms zur Rezeption von Kohäsionsmitteln. Vortrag bei dem Workshop Klinische Linguistik (BKL), Leipzig, April Auszeichnung April 2006 Graduate Student Award 2006 der Cognitive Neuroscience Society für den Vortrag Linguistic prominence: The influence of linearization principles on Broca s area. Forschungsförderung Februar April 2015 Förderung der multizentrischen Aphasietherapiestudie From Controlled Experimental Trial to=2 Everyday Communication (FCET2EC): How effective is intensive aphasia therapy under routine clinical conditions? im Rahmen des Moduls 4 zur Versorgungsforschung: Interventional Trials in Health Care Research durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Ausgewählte Publikationen - Prof. Dr. phil. Tanja Grewe

Ausgewählte Publikationen - Prof. Dr. phil. Tanja Grewe Ausgewählte Publikationen - Prof. Dr. phil. Tanja Grewe Qualifizierende Arbeiten Grewe, T. (2006). The neuronal reality of the nominal hierarchy: fmri observations on animacy in sentence comprehension.

Mehr

Vorläufiges Programm GAB 2015 Innsbruck Veranstaltungsort (wo nicht anders angegeben): fh gesundheit, Innrain 98

Vorläufiges Programm GAB 2015 Innsbruck Veranstaltungsort (wo nicht anders angegeben): fh gesundheit, Innrain 98 Vorläufiges Programm GAB 0 Innsbruck Veranstaltungsort (wo nicht anders angegeben): fh gesundheit, Innrain 98 Donnerstag..0 :00 Tagungsbüro HS 08 4:00 Workshops Seminarräume 0, 07, 0,,,, 4 7:0 Beiratssitzung

Mehr

Praxis der Sprachtherapie und Sprachheilpädagogik Band 10

Praxis der Sprachtherapie und Sprachheilpädagogik Band 10 Praxis der Sprachtherapie und Sprachheilpädagogik Band 10 Herausgegeben von Prof. Dr. Manfred Grohnfeldt, Ludwig-Maximilians-Universität, München Sandra Schütz Kommunikationsorientierte Therapie bei Aphasie

Mehr

UK ALS HEILMITTEL AUS SICHT DER LEISTUNGSERBRINGER AM BEISPIEL DER LOGOPÄDIE

UK ALS HEILMITTEL AUS SICHT DER LEISTUNGSERBRINGER AM BEISPIEL DER LOGOPÄDIE CAMPUS INNENSTADT STAATL. BERUFSFACHSCHULE FÜR LOGOPÄDIE UK ALS HEILMITTEL AUS SICHT DER LEISTUNGSERBRINGER AM BEISPIEL DER LOGOPÄDIE Kerstin Nonn (Dipl. Logopädin) Vertretung des Deutschen Bundesverbandes

Mehr

Brocas Erben: Neue Überlegungen zur Funktion eines klassischen. Broca s legacy: new ideas about the function of a major language centre of the brain

Brocas Erben: Neue Überlegungen zur Funktion eines klassischen. Broca s legacy: new ideas about the function of a major language centre of the brain Brocas Erben: Neue Überlegungen zur Funktion eines klassischen Broca s legacy: new ideas about the function of a major language centre of the brain Bornkessel, Ina Max-Planck-Institut für Kognitions- und

Mehr

Persönliche PDF-Datei für C. Breitenstein, T. Grewe, A. Flöel, W. Ziegler, L. Springer, P. Martus, A. Baumgärtner

Persönliche PDF-Datei für C. Breitenstein, T. Grewe, A. Flöel, W. Ziegler, L. Springer, P. Martus, A. Baumgärtner Persönliche PDF-Datei für C. Breitenstein, T. Grewe, A. Flöel, W. Ziegler, L. Springer, P. Martus, A. Baumgärtner Mit den besten Grüßen vom Georg Thieme Verlag www.thieme.de Wie wirksam ist intensive Aphasietherapie

Mehr

ADAC Postbus Fahrplan

ADAC Postbus Fahrplan Linie 10 NRW Hannover Berlin (täglich) Route Bus 109 Bus 109 Bus 113 Bus 110 Bus 111 Bus 112 Bus 114 Bus 110 Bonn 07:55 13:55 Köln 08:40 14:40 Düsseldorf 06:45 11:45 Duisburg 9:45 12:45 Essen 07:20 12:20

Mehr

Publikationsliste. Zeitschriften/Journale. Originalarbeiten

Publikationsliste. Zeitschriften/Journale. Originalarbeiten Publikationsliste Prof. Dr. Bernhard Elsner, MPH Stand: 09.10.2014 IF = Science Citation Impact Factor 2012 * = Diese Publikation resultiert aus der Doktorarbeit. Zeitschriften/Journale Originalarbeiten

Mehr

Dressel, K., Klein, E., Domahs, F., Wood, G., Nuerk, H.C., & Willmes, K. (2007). Effects of problem size and carry over on fmri signal in an addition

Dressel, K., Klein, E., Domahs, F., Wood, G., Nuerk, H.C., & Willmes, K. (2007). Effects of problem size and carry over on fmri signal in an addition Domahs, F. (2016). Intensive Sprachtherapie nach einem Schlaganfall: Wer? Wie? Was? Wieso? Talk held at the 25 th anniversary event of the LogoZentrum, Lindlar, Germany, September 2016. Franz, I., Kentner,

Mehr

Andreas Schneck M.A. Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Soziologie Konradstr München Raum: 412 Telefon: +49 (0)

Andreas Schneck M.A. Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Soziologie Konradstr München Raum: 412 Telefon: +49 (0) Andreas Schneck M.A. Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Soziologie Konradstr. 6 80801 München Raum: 412 Telefon: +49 (0) 89 2180-2929 universitärer beruflicher Werdegang Seit 10/2015 wissenschaftlicher

Mehr

Rückbildung von Aphasien und Wirkung von Sprachtherapie

Rückbildung von Aphasien und Wirkung von Sprachtherapie Rückbildung von Aphasien und Wirkung von Sprachtherapie Medizinische Fakultät Basel 2. Jahreskurs, Major Clinical Medicine Wahlmodul 3 Gehirn und Sprache Dezember 2008 Seraina Locher Medical eduction,

Mehr

Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand. Stand: September 2014

Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand. Stand: September 2014 Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand Stand: September 2014 1 Abstracts in Social Gerontology Current Literature on Aging 1990 (33) 1999 (42) Age and Ageing The Journal

Mehr

Indikationsübergreifendes. Gesamtkonzept. Asklepios Klinik Schaufling

Indikationsübergreifendes. Gesamtkonzept. Asklepios Klinik Schaufling Hausstein 2 94571 Schaufling Telefon: 09904/77-0 www.asklepios.com Indikationsübergreifendes Gesamtkonzept Asklepios Klinik Schaufling Dr. med. Peter Frommelt Facharzt für Neurologie und Psychiatrie, Psychotherapie

Mehr

2016 Kuske, B. Kuske, B. Kuske, B. Kuske, B. Kuske, B.

2016 Kuske, B. Kuske, B. Kuske, B.  Kuske, B. Kuske, B. 2016 Kuske, B., Wolff, C., Gövert, U. & Müller, S.V. (under review). Early detection of dementia in people with an intellectual disability A German pilot study. Müller, S.V., Kuske, B., Gövert, U. & Wolff,

Mehr

Die Sprache der Musik die Musik der Sprache

Die Sprache der Musik die Musik der Sprache Neuropsychologie Die Sprache der Musik die Musik der Sprache Präsentation von Nathalie Giroud Seminar FS 2011: Neurokognition von Hören und Sprache Dozent: Dr. Martin Meyer 02.05.2011 Seite 1 Inhalt 1.

Mehr

Videogestütztes Konversationstraining: Eine Studie zum hochfrequenten und repetitiven Lernen von Alltagsdialogen in der Aphasie

Videogestütztes Konversationstraining: Eine Studie zum hochfrequenten und repetitiven Lernen von Alltagsdialogen in der Aphasie Videogestütztes Konversationstraining: Eine Studie zum hochfrequenten und repetitiven Lernen von Alltagsdialogen in der Aphasie Kerstin Bilda (Prof. Dr.), Katrin Matzner (BSc), Hanna Jochims (BSc), Caterina

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Entwicklung der Gesundheitsfachberufe in Deutschland Zum Stand der Akademisierung. Medizinischer Fakultätentag Rostock 24.6.2011

Entwicklung der Gesundheitsfachberufe in Deutschland Zum Stand der Akademisierung. Medizinischer Fakultätentag Rostock 24.6.2011 Entwicklung der Gesundheitsfachberufe in Deutschland Zum Stand der Akademisierung Medizinischer Fakultätentag Rostock 24.6.2011 Prof. Dr. rer. pol. Heidi Höppner M.P.H. Professorin für Physiotherapie Diplom-Sozialwirtin

Mehr

Entwicklung Kommunikation leicht gemacht Leicht zu bedienen Leicht individuell anzupassen Leicht im Gewicht

Entwicklung Kommunikation leicht gemacht Leicht zu bedienen Leicht individuell anzupassen Leicht im Gewicht TouchSpeak Unterstützte Kommunikation Entwicklung Kommunikation leicht gemacht Leicht zu bedienen Leicht individuell anzupassen Leicht im Gewicht Projekt PCAD TouchSpeak ist das Ergebnis eines 4-jährigen

Mehr

Kurzpräsentation: Patientenschulungen. 09.12.14 Modul: Forschungsfragen und Ethik Dozent: Prof. Dr. Andreas Zieger Referentin: Laura Totzek

Kurzpräsentation: Patientenschulungen. 09.12.14 Modul: Forschungsfragen und Ethik Dozent: Prof. Dr. Andreas Zieger Referentin: Laura Totzek Kurzpräsentation: Patientenschulungen 09.12.14 Modul: Forschungsfragen und Ethik Dozent: Prof. Dr. Andreas Zieger Referentin: Laura Totzek Patientenschulungen Warum? Lebenslanger Umgang mit einer Krankheit

Mehr

1. Theoretischer Hintergrund. 2. Fragestellung

1. Theoretischer Hintergrund. 2. Fragestellung Alltagsorientierte Therapie - ein interdisziplinäres, gruppentherapeutisches Angebot von Sprach- und Ergotherapie im Aphasie-Zentrum, Vechta-Langförden Eva Rilling, Rainer Wilken, Kathrin Wismann, Birte

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Wirksamkeit von semantischer Komplexität bei der Therapie von Wortabrufstörungen? Eine Einzelfallstudie

Wirksamkeit von semantischer Komplexität bei der Therapie von Wortabrufstörungen? Eine Einzelfallstudie Wirksamkeit von semantischer Komplexität bei der Therapie von Wortabrufstörungen? Eine Einzelfallstudie 1 Einleitung Maria Höger, Nicole Stadie & Astrid Schröder Department Linguistik, Universität Potsdam

Mehr

Akademischer Lebenslauf. Udo-Michael Klein

Akademischer Lebenslauf. Udo-Michael Klein 1 Persönliche Daten Geburtsdatum 21.05.1973 Geburtsort Staatsbürgerschaft Familienstand Akademischer Lebenslauf Udo-Michael Klein Mediaş (Rumänien) deutsch verheiratet, 2 Kinder Anschrift dienstlich: Universitätsstrasse

Mehr

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse Seite 1 von 7 Kategorie: Gesamtbewertung Gesamtbewertung* 1. Ausstattung 2. Studienbedingungen 3. Praxisbezug 4. Studienort Note** Rang Teilnehmer*** 1 DSHS Köln 2,0 10 1,9 1 10 1,7 1 8 2 Uni Freiburg

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder. Engineered Materials Unlimited

Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder. Engineered Materials Unlimited DFG Ergebnis der Sitzung der Gemeinsamen Kommission am 20. Januar 2006 Graduiertenschulen: Titel der geplanten Graduiertenschule Aachen Institute for Advanced Studies in Computational Engineering Science

Mehr

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium 1 Jahre Personalökonomisches Kolloquium Prof. Dr. Mathias Kräkel, Prof. Dr. Oliver Fabel, Prof. Dr. Kerstin Pull 1 Veranstaltungsorte 1998 Bonn 1999 Köln 2 Freiburg 21 Trier 22 Bonn 23 Zürich 24 Bonn 2

Mehr

Die Erhebung wurde im Auftrag des Vorstands der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie durchgeführt.

Die Erhebung wurde im Auftrag des Vorstands der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie durchgeführt. ÖGP Erhebung Frühjahr 2011 Ergebnisse der statistischen Erhebung der Zulassungszahlen und modi in Bachelor- und Masterstudiengängen Psychologie an europäischen Universitäten sowie der jeweiligen Schwerpunkte

Mehr

Evidenzbasierte Aphasietherapie: Was ist erreicht, was ist noch zu tun?

Evidenzbasierte Aphasietherapie: Was ist erreicht, was ist noch zu tun? Evidenzbasierte Aphasietherapie: Was ist erreicht, was ist noch zu tun? Zusammenfassung Seit mehr als zehn Jahren liegen evidenzbasierte Nachweise dafür vor, dass Aphasie therapie effektiv ist. Sie ist

Mehr

Ergebnisse DHM Fußball 2016

Ergebnisse DHM Fußball 2016 Ergebnisse DHM Fußball 21 Sportart: Fußball Vorrunde Nord Ort: Vechta Region: Küste + Bremen-NS Anzahl der Teams: Datum: 12.5.21 Ausrichter: Uni Vechta Spiel 1: Uni Vechta WG Göttingen :1 1. Uni Vechta

Mehr

Nr. Hochschule Studiengang Störungsbilder / Indikationen Nachweisdokumente 1. Ludwig- Maximilians- Universität München Leopoldstraße 13

Nr. Hochschule Studiengang Störungsbilder / Indikationen Nachweisdokumente 1. Ludwig- Maximilians- Universität München Leopoldstraße 13 GKV- Spitzenverband, Abteilung Arznei- Heilmittel, Stand: 09.08.2016 Anlage 3 zu den Empfehlungen nach 124 Abs. 4 SGB V, Abschnitt IV. Punkt 4. Die nachfolgend genannten Hochschulen haben gegenüber dem

Mehr

Neues Semester, neue Bude: In einer WG sparen Studenten bis zu 40 Prozent der Miete

Neues Semester, neue Bude: In einer WG sparen Studenten bis zu 40 Prozent der Miete Grafiken zur Pressemitteilung Neues Semester, neue Bude: In einer WG sparen Studenten bis zu 40 Prozent der Miete Mietpreis-Check für Single- und WG- Wohnungen in Deutschlands größten Uni-Städten So viel

Mehr

Hochfrequentes Training der auditiven Analyse bei einem 16-jährigen Patienten mit Aphasie

Hochfrequentes Training der auditiven Analyse bei einem 16-jährigen Patienten mit Aphasie Miriam Heisterüber Hochfrequentes Training der auditiven Analyse bei einem 16-jährigen Patienten mit Aphasie Gutachter: Ferdinand Binkofski Frank Domahs Berthold Gröne Das Gesundheitsforum Schulz- Kirchner

Mehr

Eingeladene Vorträge bei Kolloquien und Seminaren

Eingeladene Vorträge bei Kolloquien und Seminaren Eingeladene Vorträge bei Kolloquien und Seminaren Die Manifestation der starken Kraft in der Struktur vom Nukleon und Atomkernen Physikalisches Kolloquium Universität Mainz, 20.12. 2005 Experimente zur

Mehr

MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET. German Network for Motor Neuron Diseases

MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET. German Network for Motor Neuron Diseases MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET German Network for Motor Neuron Diseases DGM Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke e. V. 3 Information zur Patientendatei und Biomaterialsammlung

Mehr

Ferdinand, N.K., Mecklinger, A., & Opitz, B. (accepted). Learning context modulates the processing of expectancy violations. Brain Research.

Ferdinand, N.K., Mecklinger, A., & Opitz, B. (accepted). Learning context modulates the processing of expectancy violations. Brain Research. Publikationsverzeichnis Zeitschriften (peer reviewed; nach Erscheinungsjahr): Ferdinand, N.K., Mecklinger, A., & Opitz, B. (accepted). Learning context modulates the processing of expectancy violations.

Mehr

SS 09: Klinische Linguistik

SS 09: Klinische Linguistik SS 09: Klinische Linguistik Gebärdensprache und Gehirn Helen Leuninger Gebärdensprache und Gehirn Sprache und Raum Ikonizität Speicherung der Mimik im Gehirn 2 Klassen von Studien: Läsionsstudien Bildgebende

Mehr

Überblick Publikationsorgane

Überblick Publikationsorgane Seite 1 von 5 Sprachtherapie / Logopädie American Journal of Speech-Language Pathology 1058-0360 4 EN US ASHA 2.448 2.897 0.227 Annals of Dyslexia 0736-9387 2 EN US Springer 1.520 2.094 0.333 Aphasiology

Mehr

Die EKN im Studiengang Sprachtherapie

Die EKN im Studiengang Sprachtherapie Die EKN im Studiengang Sprachtherapie Stand: www.ekn.mwn.de Inhalt 1. Der Forschungsbereich Sprach- / Sprechstörungen in der EKN 2. EKN-Mitarbeiter im Forschungsbereich Sprach- / Sprechstörungen 3. EKN-Lehrveranstaltungen

Mehr

Auflistung Fort- und Weiterbildungen

Auflistung Fort- und Weiterbildungen Auflistung Fort- und Weiterbildungen Von Iris Heggen (Systemische Beraterin und Logopädin) September 1990 bis Juni 1992: Weiterbildung in Klientenzentrierter Gesprächsführung bei Yvonne Badelt, Gesellschaft

Mehr

Singen als Sprachtherapie? Rhythmus und Liedtext geben den Ton an Singing as speech therapy? Why rhythm and lyric type may do the trick

Singen als Sprachtherapie? Rhythmus und Liedtext geben den Ton an Singing as speech therapy? Why rhythm and lyric type may do the trick Singen als Sprachtherapie? Rhythmus und Liedtext geben den Ton an Singing as speech therapy? Why rhythm and lyric type may do the trick Stahl, Benjamin Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften,

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

How does the Institute for quality and efficiency in health care work?

How does the Institute for quality and efficiency in health care work? Health Care for all Creating Effective and Dynamic Structures How does the Institute for quality and efficiency in health care work? Peter T. Sawicki; Institute for Quality and Efficiency in Health Care.

Mehr

Literatur zu den Vorlesungen Allgemeine Psychologie I

Literatur zu den Vorlesungen Allgemeine Psychologie I Literatur zu den Vorlesungen Allgemeine Psychologie I gültig ab WiSe 2015/2016 Primäres Lehrbuch B.G.1 Lernen, Gedächtnis und Wissen (Hilbig) Lieberman, D.A. (2012). Human learning and memory. Cambridge:

Mehr

Kriminalistik-Veranstaltungskalender. Zeit Ort Thema / Veranstalter

Kriminalistik-Veranstaltungskalender. Zeit Ort Thema / Veranstalter 1 Kriminalistik-Veranstaltungskalender Zeit Ort Thema / Veranstalter 19. 21.01.2015 Dubai 23. Congress of the International Academy of Legal Medicine 04.- 06.03.2015 Lippstadt- Eickelborn 30. Eickelborner

Mehr

Experimentelles Design funktioneller Bildgebungsstudien

Experimentelles Design funktioneller Bildgebungsstudien Experimentelles Design funktioneller Bildgebungsstudien Matthias Gamer Institut für Systemische Neurowissenschaften Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf Übersicht Design funktioneller Aktivierungsstudien

Mehr

Derzeit geförderte Exzellenzeinrichtungen

Derzeit geförderte Exzellenzeinrichtungen Derzeit geförderte Exzellenzeinrichtungen Graduiertenschulen: Universität Bayreuth Titel der Graduiertenschule Aachen Institute for Advanced Study in Computational Engineering Science (AICES) Bayreuth

Mehr

EMPLOYMENT 2010 to date Research Associate, TU Dortmund University, Chair for Human Resource Development and Change Management

EMPLOYMENT 2010 to date Research Associate, TU Dortmund University, Chair for Human Resource Development and Change Management Curriculum Vitae (April 2016) TU Dortmund University Center for Higher Education Chair for Human Resource Development and Change Management Hohe Str. 141 44139 Dortmund Phone: +49 231 755 6552 Email: kai.bormann@tu-dortmund.de

Mehr

AMBULANTE CONSTRAINT - INDUCED THERAPIE FÜR APHASIE: EINE EINZELFALLSTUDIE ZUR PRÜFUNG DER WIRKSAMKEIT

AMBULANTE CONSTRAINT - INDUCED THERAPIE FÜR APHASIE: EINE EINZELFALLSTUDIE ZUR PRÜFUNG DER WIRKSAMKEIT AMBULANTE CONSTRAINT - INDUCED THERAPIE FÜR APHASIE: EINE EINZELFALLSTUDIE ZUR PRÜFUNG DER WIRKSAMKEIT J U L I A N E K R E T Z S C H M A R U N I V E R S I T Ä T S A L Z B U R G 1 5. 0 3. 2 0 1 3 GLIEDERUNG

Mehr

Ihr Plus als Großkunde

Ihr Plus als Großkunde Ihr Plus als Großkunde Exklusive Vorteile Hier könnte Ihr Logo stehen! Ihr Erfolg ist unser Erfolg! Herzlich Willkommen als Großkunde Wir begrüßen Sie als Großkunde und möchten Ihnen auf den folgenden

Mehr

Originalpublikationen / Peer-reviewed Articles

Originalpublikationen / Peer-reviewed Articles Originalpublikationen / Peer-reviewed Articles Kita S, Speech-gesture discoordination in split brain patients' left-hand gestures: Evidence for right-hemispheric generation of co-speech gestures. Erscheint

Mehr

AUSBILDUNG. Seit 10/2011 Wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Institut für Gesundheitsökonomie und klinische Epidemiologie der Uniklinik Köln

AUSBILDUNG. Seit 10/2011 Wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Institut für Gesundheitsökonomie und klinische Epidemiologie der Uniklinik Köln Dipl.-Ges.-Ök. Ralf Tebest Kontakt Telefon: +49 (0)221 4679-125 Fax: +49 (0)221 4302304 E-Mail: Ralf.Tebest@uk-koeln.de AUSBILDUNG Diplom-Gesundheitsökonom, Universität zu Köln Examinierter Krankenpfleger,

Mehr

Diplomstudiengang Psychologie an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Note eins

Diplomstudiengang Psychologie an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Note eins Dr. phil. Angela Rischer, Dipl.-Psych. Psychologische Psychotherapeutin (VT) Supervisorin Studium Diplomstudiengang Psychologie an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Note eins Approbation 1999

Mehr

Wie der Körper Sprache und Vorstellungsvermögen im Gehirn formt How the body shapes language and imagination in the brain

Wie der Körper Sprache und Vorstellungsvermögen im Gehirn formt How the body shapes language and imagination in the brain Wie der Körper Sprache und Vorstellungsvermögen im Gehirn formt How the body shapes language and imagination in the brain Casasanto, Daniel Max-Planck-Institut für Psycholinguistik, Nijmegen, Netherlands

Mehr

Tempusmorphologie bei deutschen Agrammatikern: Die Sprachproduktion von regulären, irregulären und gemischten Verben *

Tempusmorphologie bei deutschen Agrammatikern: Die Sprachproduktion von regulären, irregulären und gemischten Verben * Spektrum Patholinguistik 6 (2013) 219 223 Tempusmorphologie bei deutschen Agrammatikern: Die Sprachproduktion von regulären, irregulären und gemischten Verben * Tina Marusch 1, Titus von der Malsburg 1,

Mehr

Qualifikation der Schulungsdozenten und neue Berufsgruppen. Andrea Reusch Universität Würzburg

Qualifikation der Schulungsdozenten und neue Berufsgruppen. Andrea Reusch Universität Würzburg Qualifikation der Schulungsdozenten und neue Berufsgruppen Andrea Reusch Universität Würzburg John Hattie, 2008 800 Metaanalysen aus 50.000 Einzelstudien mit 250 Mio. Schülern Effektstärken von 136 Einflussfaktoren

Mehr

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis Seite 1 von 5 Studiengang suchen Startseite Hochschulen Hochschule suchen Suchergebnis Suchergebnis Ihre Suche ergab folgendes Ergebnis: 87 Treffer: Land: Baden-Württemberg Biberach Freiburg Heidelberg

Mehr

Thema: Publizieren in der Wissenschaft Publikationsstrategien. Hinweise und Diskussionsanregungen für das DOZ am 17.02.2012:

Thema: Publizieren in der Wissenschaft Publikationsstrategien. Hinweise und Diskussionsanregungen für das DOZ am 17.02.2012: Thema: Publizieren in der Wissenschaft Publikationsstrategien Hinweise und Diskussionsanregungen für das DOZ am 17.02.2012: 1. Welche renommierten Fachzeitschriften gibt es national und international in

Mehr

Spiegelneuronen als Brücke in die digitale Welt?

Spiegelneuronen als Brücke in die digitale Welt? Spiegelneuronen als Brücke in die digitale Welt? Univ.-Prof. Dr. Peter Kenning Zeppelin Universität Vortrag im Rahmen des 18. G E M Markendialog Berlin, 20.2.2014, 15.20-15.40 Uhr Neuro-Economics Eine

Mehr

Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent

Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent Grafiken zur Pressemitteilung Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent Mietpreisanalyse für Single- und WG-Wohnungen in Deutschlands größten Uni-Städten So

Mehr

參 考 書 目 現 象 學 及 其 效 應, 北 京 : 三 聯,1994 現 象 學 概 念 通 釋, 北 京 : 三 聯,1999

參 考 書 目 現 象 學 及 其 效 應, 北 京 : 三 聯,1994 現 象 學 概 念 通 釋, 北 京 : 三 聯,1999 參 考 書 目 尼 克 拉 斯 魯 曼, 生 態 溝 通, 台 北 : 桂 冠,2001 韋 伯, 社 會 學 的 基 本 概 念, 台 北 : 遠 流,1993 涂 爾 幹, 宗 教 生 活 的 基 本 形 式, 台 北 : 桂 冠,1992 胡 塞 爾, 純 粹 現 象 學 通 論, 台 北 : 桂 冠,1994 埃 德 蒙 德 胡 塞 爾, 笛 卡 爾 式 的 沈 思, 北 京 : 中 國 城

Mehr

Studienführer Biologie

Studienführer Biologie Studienführer Biologie Biologie - Biochemie - Biotechnologie - Bioinformatik an deutschen Universitäten, Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen 3. Auflage Herausgegeben vom vdbiol - Verband Deutscher

Mehr

Introduction ADHOC 2005 9th International Symposium Activation of Dioxygen and Homogeneous Catalytic Oxidation 25. 29.

Introduction ADHOC 2005 9th International Symposium Activation of Dioxygen and Homogeneous Catalytic Oxidation 25. 29. July 25-29 www.adhoc-.uni-koeln.de Flyer, Buch und Plakat zur Veranstaltung Introduction PROGRAM LECTURES POSTERS July 25-29, July 25-29, is the number one forum for academic and industrial research on

Mehr

Grafiken zur Pressemitteilung Mietpreis-Check deutscher Unistädte: Wohnen in der WG bis zu 32 Prozent günstiger

Grafiken zur Pressemitteilung Mietpreis-Check deutscher Unistädte: Wohnen in der WG bis zu 32 Prozent günstiger Grafiken zur Pressemitteilung Mietpreis-Check deutscher Unistädte: Wohnen in der WG bis zu 32 Prozent günstiger Mietpreisanalyse für Single- und WG-Wohnungen in Deutschlands größten Uni- Städten So viel

Mehr

Seit 12/2009 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Psychologie Professur für Klinische Psychologie an der TU Chemnitz

Seit 12/2009 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Psychologie Professur für Klinische Psychologie an der TU Chemnitz ANJA SEHL BERUFLICHER WERDEGANG Seit 12/2009 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Psychologie Professur für Klinische Psychologie an der TU Chemnitz Forschungsprojekte - Brief Intervention Study

Mehr

Der Aufbau des Gehirns und die Fähigkeit zur Sprachrezeption und Sprachproduktion. Prof. Dr. Christoph Herrmann. Neuronale Korrelate der Sprache

Der Aufbau des Gehirns und die Fähigkeit zur Sprachrezeption und Sprachproduktion. Prof. Dr. Christoph Herrmann. Neuronale Korrelate der Sprache : Der Aufbau des Gehirns und die Fähigkeit zur Sprachrezeption und Sprachproduktion Prof. Dr. Christoph Herrmann Übersicht Menschliche versus nicht-menschliche Sprache Sprache und Anatomie: - Peripheranatomische

Mehr

Country fact sheet. Noise in Europe overview of policy-related data. Germany

Country fact sheet. Noise in Europe overview of policy-related data. Germany Country fact sheet Noise in Europe 2015 overview of policy-related data Germany April 2016 The Environmental Noise Directive (END) requires EU Member States to assess exposure to noise from key transport

Mehr

Erholung von Aphasien. Hellmuth Obrig

Erholung von Aphasien. Hellmuth Obrig Erholung von Aphasien Hellmuth Obrig Sprache ist universell menschlich aber kulturspezifisch erworben Sprache ist lateralisiert Neurolinguistik und Aphasieforschung sind eng verbunden Die Beschreibung

Mehr

2 nd Leipzig Research Festival for Life Sciences

2 nd Leipzig Research Festival for Life Sciences J. Thiery, A. Beck-Sickinger, G. Münch, F. Emmrich (Hrsg.) 2 nd Leipzig Research Festival for Life Sciences 24. Oktober 2003 Veranstalter: Medizinische Fakultät der Universität Leipzig, Fakultät für Biowissenschaften,

Mehr

Beate Kolonko Erika Hunziker. Therapieindikatoren Aphasie TInA. Eine ICF-orientierte Entscheidungshilfe für die Aphasietherapie

Beate Kolonko Erika Hunziker. Therapieindikatoren Aphasie TInA. Eine ICF-orientierte Entscheidungshilfe für die Aphasietherapie Beate Kolonko Erika Hunziker Therapieindikatoren Aphasie TInA Eine ICF-orientierte Entscheidungshilfe für die Aphasietherapie Die Autorinnen Prof. Dr. Beate Kolonko, Dozentin für Logopädie an der Hochschule

Mehr

Gedächtnis und Straßenverkehr 10.06.2006 11.06.2006 Berlin 16 UE A. Skultéti

Gedächtnis und Straßenverkehr 10.06.2006 11.06.2006 Berlin 16 UE A. Skultéti Kurz-Bezeichnung Beginn Ende Ort UE Referent/ in Fortbildungsseminar für bereits tätige Verkehrspsychologische Berater(innen) 17.03.2007 18.03.2007 Münster 16 UE D. Lucas Fortbildungsseminar für bereits

Mehr

PEAKS: Ein Client-Server-Internetportal zur Bewertung der Aussprache. Für Sprechstörungen existierten bisher keine objektiven, untersucherunabhängigen

PEAKS: Ein Client-Server-Internetportal zur Bewertung der Aussprache. Für Sprechstörungen existierten bisher keine objektiven, untersucherunabhängigen PEAKS: Ein Client-Server-Internetportal zur Bewertung der Aussprache A. Maier, T. Haderlein, E. Nöth, M. Schuster Zielsetzung Für Sprechstörungen existierten bisher keine objektiven, untersucherunabhängigen

Mehr

10 Jahre Postgraduierten-Studiengang Master of Medical Education (MME) Deutschland: Ein Überblick Heidelberg, 01.04.2014

10 Jahre Postgraduierten-Studiengang Master of Medical Education (MME) Deutschland: Ein Überblick Heidelberg, 01.04.2014 10 Jahre Postgraduierten-Studiengang Master of Medical Education (MME) Deutschland: Ein Überblick Heidelberg, 01.04.2014 Jana Jünger Medizinische Fakultät, Universität Heidelberg Martin Fischer Medizinische

Mehr

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Nina Weymann, Martin Härter, Jörg Dirmaier Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut

Mehr

3. Universitätslehrgang Neuroorthopädie Disability Management 6. Modul

3. Universitätslehrgang Neuroorthopädie Disability Management 6. Modul 2015 Rummelsberger Orthopädentag Biomechanik und Gelenkerhalt 10. Januar 2015, Krankenhaus Rummelsberg bei Nürnberg 3. Universitätslehrgang Neuroorthopädie Disability Management 6. Modul 21.- 25. Januar

Mehr

Wie soll individualisierte Medizin in evidenzbasierten Leitlinien umgesetzt werden? Eine Analyse von Leitlinienmanualen

Wie soll individualisierte Medizin in evidenzbasierten Leitlinien umgesetzt werden? Eine Analyse von Leitlinienmanualen IFOM INSTITUT FÜR FORSCHUNG IN DER OPERATIVEN MEDIZIN Wie soll individualisierte Medizin in evidenzbasierten Leitlinien umgesetzt werden? Eine Analyse von Leitlinienmanualen Michaela Eikermann, Tim Mathes,

Mehr

Vertiefungsseminar Controlling Projektseminar experimentelle Forschung SS 2008

Vertiefungsseminar Controlling Projektseminar experimentelle Forschung SS 2008 Vertiefungsseminar Controlling Projektseminar experimentelle Forschung SS 2008 1 Agenda Allgemeines zum Projekt-/Vertiefungsseminar Termine Hinweise zu den Präsentationen Hinweise zur schriftlichen Ausarbeitung

Mehr

Top hosting countries

Top hosting countries Total number of scholarship holders: 254 male 116 female 138 54% Gender distribution 46% male female Top hosting countries hip holders Number of applications Number of project offers Kanada 66 114 448

Mehr

4. psychenet-symposium. 30. Juni 2015 Forschungs-und Transferstelle Dienstleistungsgeschäftsmodelle Prof. Dr. Tilo Böhmann M.Ec.Soc.St.

4. psychenet-symposium. 30. Juni 2015 Forschungs-und Transferstelle Dienstleistungsgeschäftsmodelle Prof. Dr. Tilo Böhmann M.Ec.Soc.St. 4. psychenet-symposium 30. Juni 2015 Forschungs-und Transferstelle Dienstleistungsgeschäftsmodelle Prof. Dr. Tilo Böhmann M.Ec.Soc.St. Oksana Tokar Gliederung 1. Stabstelle 2. Ergebnisse 3. Diskussion

Mehr

Professor Dr. Markus Knauff

Professor Dr. Markus Knauff Curriculum Vitae Professor Dr. Markus Knauff geboren am 09.September 1964 in Wesel Anschrift dienstlich: Anschrift privat: Allgemeine Psychologie [online nicht verfügbar] und Kognitionsforschung Fachbereich

Mehr

Publikationen Dr. Christina Reese

Publikationen Dr. Christina Reese Publikationen Dr. Christina Reese (Stand: März 2016) Zeitschriftenartikel 1. Reese, C., Hübner, P., Petrak, F., Schmucker, D., Weis, J. & Mittag, O. (2016). Strukturen und Praxis der psychologischen Abteilungen

Mehr

ZUR GESCHICHTE DER FAMILIENWISSENSCHAFTEN:

ZUR GESCHICHTE DER FAMILIENWISSENSCHAFTEN: ZUR GESCHICHTE DER FAMILIENWISSENSCHAFTEN: USA DEUTSCHLAND HAMBURG PD DR. ASTRID WONNEBERGER DR. KATJA WEIDTMANN M.A. ANGEWANDTE FAMILIENWISSENSCHAFTEN HAW HAMBURG ERSTE NATIONALE FACHTAGUNG KINDHEITS-

Mehr

Kompetenz für das ERASMUS-Programm

Kompetenz für das ERASMUS-Programm DAAD-Tagung in Frankfurt (20.-21.10.2008): Interkulturelle Kompetenz für das ERASMUS-Programm Workshop: Länderübergreifende Vorbereitung Elke Bosse 11:30 13.00 - Diversity im Hochschulalltag psychologisch

Mehr

2009 Tätigkeitsbericht von 01.April bis März 2010 auf Vaterschaftsurlaub (Karenz)

2009 Tätigkeitsbericht von 01.April bis März 2010 auf Vaterschaftsurlaub (Karenz) Dr. Reiner Meyer, 2009 Tätigkeitsbericht von 01.April bis März 2010 auf Vaterschaftsurlaub (Karenz) 2008 Tätigkeitsbericht: Projekt: Juni 2007 Mai 2008, Schutz kritischer Infrastruktur / SKIT Die Bedrohung

Mehr

5. Fachtagung der Gesellschaft für Kognitionswissenschaft KogWis01

5. Fachtagung der Gesellschaft für Kognitionswissenschaft KogWis01 5. Fachtagung der Gesellschaft für Kognitionswissenschaft KogWis01 Anna Strasser Wie war die KogWis01? Statistik Organisation Hauptvorträge Zusammenfassung Wie interdisziplinär war die KogWis01? Fachdisziplinen

Mehr

Zusatzinformationen zum Artikel Welcome tot he Jungle Lehrerausbildung in den Fachrichtungen Gesundheit und Pflege: Frank Arens

Zusatzinformationen zum Artikel Welcome tot he Jungle Lehrerausbildung in den Fachrichtungen Gesundheit und Pflege: Frank Arens Zusatzinformationen zum Artikel Welcome tot he Jungle Lehrerausbildung in den en Gesundheit und Pflege: Frank Arens Studienteile Leistungspunkte (ECTS) mit Schwerpunkt Berufs- und Wirtschaftspädagogik

Mehr

Übersicht der Themen für Abschlussarbeiten im B.Sc.-Studiengang. AE 08 Klinische Neuropsychologie mit Schwerpunkt Epilepsieforschung

Übersicht der Themen für Abschlussarbeiten im B.Sc.-Studiengang. AE 08 Klinische Neuropsychologie mit Schwerpunkt Epilepsieforschung Übersicht der Themen für Abschlussarbeiten im B.Sc.-Studiengang AE 08 Klinische Neuropsychologie mit Schwerpunkt Epilepsieforschung Jun.Prof. Kirsten Labudda: Thema 1: Zusammenhang zwischen subjektiven

Mehr

Aus- und Weiterbildungen. Externe Lehrtätigkeiten

Aus- und Weiterbildungen. Externe Lehrtätigkeiten Referenzen Aus- und Weiterbildungen... 2 Externe Lehrtätigkeiten... 2 Regelmäßige Kurse... 3 Preise und Auszeichnungen... 3 Filmbeiträge... 3 Internationale Publikationen... 3 Publikationen zu medizinisch-psychologischen

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Die Sprache der Musik - die Musik der Sprache

Die Sprache der Musik - die Musik der Sprache Die Sprache der Musik - die Musik der Sprache Seminar Neurokognition von Hören und Sprache UZH FS10 Yvonne Eichmann Ablauf Einleitung Verarbeitung von Prosodie Verarbeitung von Rhythmus Transfereffekte

Mehr

Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder. Mobile Multimedia Gaduate School

Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder. Mobile Multimedia Gaduate School Ergebnis der Sitzung der Gemeinsamen Kommission am 2. März 2011 Graduiertenschulen: Otto-Friedrich-Universität Bamberg Titel der geplanten Graduiertenschule JARA-FIT Graduate School: Fundamentals of Future

Mehr

PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände. Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich. Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden

PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände. Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich. Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden Gedruckt am: 16.04.2014 Dresden 01000 01939 Lausitz 01940 03999 Leipzig

Mehr

Ethische Standards für die Physiotherapieforschung

Ethische Standards für die Physiotherapieforschung Ethische Standards für die Physiotherapieforschung Dr. rer. medic. Sandra Apelt, MSc. Phys. Dietmar Blohm, MSc. Phys. Philipps-Universität Marburg Fachbereich Medizin Studiengang Physiotherapie Ethik (k)ein

Mehr

4 Vorträge und Posterpräsentationen

4 Vorträge und Posterpräsentationen 4 Vorträge und Posterpräsentationen Chemie, Berlin [V43] Vortrag: Eigenstate resolving molecular spectroscopy in the gas-phase: towards larger systems and higher energies 5/2011 Frühjahrstagung der Deutschen

Mehr

AGENDA DIGITALES GESUNDHEITSWESEN 2015. Zürich 20. Januar 2015

AGENDA DIGITALES GESUNDHEITSWESEN 2015. Zürich 20. Januar 2015 AGENDA DIGITALES GESUNDHEITSWESEN 2015 Zürich 20. Januar 2015 Veranstaltungen 2015 forum digitale gesundheit 2 FORUM PARTNER 2015 Programm Vormittag 09:00 Von der analogen Krankheit zur digitalen Gesundheit

Mehr

Ergotherapeutische Behandlungsansätze bei Demenz

Ergotherapeutische Behandlungsansätze bei Demenz Ergotherapeutische Behandlungsansätze bei Demenz Sebastian Voigt-Radloff Radloff, EuMScOT Ergotherapieforscher Zentrum für Geriatrie und Gerontologie Freiburg Universitätsklinikum Ziel der Ergotherapie

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Brandmeyer Stadtmarken-Monitor 2010

Brandmeyer Stadtmarken-Monitor 2010 Berichtsband Brandmeyer Stadtmarken-Monitor 2010 November 2010 1 1 Eckdaten der Befragung Stichprobe: Befragung: Konzeption und Analyse: 2002 Befragte, repräsentativ für die deutschsprachige Bevölkerung

Mehr

Unistädte im Mietpreis-Check: Studenten sparen in der WG bis zu ein Drittel der Miete

Unistädte im Mietpreis-Check: Studenten sparen in der WG bis zu ein Drittel der Miete Grafiken zur Pressemitteilung Unistädte im Mietpreis-Check: Studenten sparen in der WG bis zu ein Drittel der Miete Mietpreisanalyse für Single- und WG-Wohnungen in Deutschlands größten Uni-Städten Herausgegeben

Mehr