Cancer Clinical Trials Registry (www.clinicaltrials.gov): number and date Swiss National Clinical Trials Portal (SNCTP): number and date

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Cancer Clinical Trials Registry (www.clinicaltrials.gov): number and date Swiss National Clinical Trials Portal (SNCTP): number and date"

Transkript

1 Sponsor Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Klinische Krebsforschung (SAKK) Study Title: Nelfinavir als Bortezomib-sensibilisierendes Medikament bei Multiplem Myelom, das auf eine Therapie mit einem Proteasom-Inhibitor nicht anspricht. Eine multizentrische Phase-II Studie Nelfinavir as bortezomib-sensitizing drug in patients with proteasome inhibitornonresponsive myeloma. A multicentre phase II trial. Study ID: SAKK 39/13-FORTUNE Protocol Version and Date: Version 1.0, von Trial Registration: Cancer Clinical Trials Registry (www.clinicaltrials.gov): number and date Swiss National Clinical Trials Portal (SNCTP): number and date Study Category: With Rationale Das Studienmedikament (IMP) ist in der Schweiz nicht zugelassen. Nach dem Humanforschungsgesetz und der zugehörigen Verordnung für klinische Versuche entspricht diese Studie einer Studie mit Arzneimitteln der Risikokategorie C. Clinical Phase: Klinische Studie Phase II Background and Rationale: Das Multiple Myelom ist die zweithäufigste Krebserkrankung des blutbildenden Systems. Derzeit sind zur Behandlung des Multiplen Myeloms diverse Zytostatika, Kortikosteroide, der Proteasom-Inhibitor Bortezomib, die IMIDs Thalidomid und Lenalidomid, sowie das Konzept einer Hochdosischemotherapie mit autologer Stammzelltransplantation verfügbar. Für Patienten mit Multiplem Myelom, deren Erkrankung auf die zur Verfügung stehenden Therapie inklusive der beiden effektivsten, derzeit erhältlichen Medikamente Lenalidomid und Bortezomib nicht mehr anspricht, steht derzeit in der Schweiz keine wirksame medikamentöse Alternative zur Verfügung. In dieser Situation liegt das mediane Gesamtüberleben bei 9 Monaten [1]. Mit den beiden nur in den USA für diese Krankheitssituation zugelassenen neuen Medikamente Carfilzomib und Pomalidomid können in dieser Situation nur Ansprechraten von unter 30% erzielt werden [2, 3]. Eine vielversprechende Alternative in dieser Situation wäre eine Re-Sensibilisierung der resistent gewordenen Myelomzellen gegenüber aktuell nicht mehr wirksame Medikamente und damit eine Überwindung dieser Medikamenten- Resistenzen. In präklinischen Studien konnte gezeigt werden, dass der Protease-Inhibitor Nelfinavir, ein Medikament, das zur Behandlung von HIV zugelassen ist, die Resistenz von Myelomzellen gegen Bortezomib und Carfilzomib überwinden kann [4]. In einer klinischen Phase-I Studie konnte schliesslich die Sicherheit und Verträglichkeit der Kombination von Bortezomib mit Nelfinavir demonstriert werden (SAKK 65/08). In dieser Studie wurde bei 12 Bortezomib-refraktären Myelom-Patienten durch die Kombination von Bortezomib mit Nelfinavir bei 5 Patienten eine Partialremission und bei weiteren 2 Patienten eine minor response erreicht. Dies lässt vermuten, dass die Kombination von Bortezomib mit Nelfinavir eine aktive Therapieoption bei Patienten mit Bortezomib-refraktärem Myelom ist. Die Hypothese dieser Studie ist, dass die Hinzunahme des Protease-Inhibitors Nelfinavir zu einer Standardbehandlung mit Bortezomib und Dexamethason die Resistenz der Myelomzellen überwinden und so wieder ein Ansprechen auf die Therapie ermöglichen kann. SAKK 39/13-FORTUNE v1.0 Seite 1/7

2 Objective(s): Abzuschätzen, ob die Kombination aus Bortezomib, Dexamethason und Nelfinavir ausreichend effektiv bei Patienten mit Bortezomib-refraktärem Myelom erscheint, um eine weitergehende Untersuchung im Rahmen einer randomisierten, kontrollierten prospektiven Studie zu rechtfertigen. Zusätzliche wissenschaftliche Fragestellung (optional): Sammlung von Myelomzellen von Proteasom Inhibitor-resistenten Patienten für die zukünftige Beurteilung der Proteasom Inhibitor-Resistenz und eine Identifizierung von prädiktiven Biomarkern für das Ansprechen auf eine Nelfinavir-basierte Antimyelomtherapie Outcome: Primary Outcome Secondary Outcome Study Design: Primärer Endpunkt: Ansprechrate, basierend auf das beste Ansprechen während der Behandlung Sekundäre Endpunkte: Nebenwirkungen Anteil der Patienten und Patientinnen, die ein geringes Ansprechen erreichen (minor response) Erkrankungskontrolle (fehlende Zeichen eines Fortschreitens der Erkrankung für mindestens 3 Zyklen) Zeit bis zum Anfang einer neuen Therapie oder Tod Fortgeschrittene Erkrankung unter Studienbehandlung Lebensqualität Prospektive, einarmige, multizentrische, open-label Phase-II Studie im Simon s two stage Design. Inclusion/Exclusion Criteria: Main Criteria Einschluss - Patienten/Patientinnen mit Multiplem Myelom gemäss Standard IMWG- Kriterien nach mindestens einer Chemotherapie-linie - Der Patient/die Patientin hat mindestens eine Therapielinie mit einem IMID erhalten oder toleriert diese nicht (Thalidomid, Lenalidomid, Pomalidomid) - Der Patient/die Patientin ist auf die letzte Proteasom Inhibitor-haltige Therapie refraktär oder hat innerhalb 60 Tage nach einer solchen Therapie fortgeschritten - Messbare Erkrankung basiert auf Serum Paraprotein oder freie Leichtketten Spiegel - Eine Bortezomib-basierte Therapie gemäss Swissmedic-Zulassung von Bortezomib ist indiziert und vorgesehen - Adäquate hämatologische Werte; adäquate Leber- und Nierenfunktion - Keine bekannte ZNS-Beteiligung durch das Multiple Myelom - Keine signifikante Neuropathie (Grade 3-4 oder Grad 2 mit Schmerzen). Ausschluss - Patienten, die die folgenden Medikamente einnehmen und die Einnahme nicht stoppen oder pausieren können: Amiodarone, Pimozide, quinidine und Derivate, Mutterkornpilz Derivate (dihydroergotamine, ergotamine, SAKK 39/13-FORTUNE v1.0 Seite 2/7

3 ergonovine, methylergonovine), triazolam, midazolam, sildenafil, alfuzosin. SAKK 39/13-FORTUNE v1.0 Seite 3/7

4 Measurements and Procedures: Patienten, die eine weit fortgeschrittene, Bortezomib refraktäre Myelom- Erkrankung haben, werden mit dem oralen HIV Proteaseinhibitor Nelfinavir (2 x 2500 mg) in Kombination mit einer Bortezomib/ Dexamethason Standardtherapie behandelt. Untersuchungen vor der Behandlung Körperliche Untersuchung, Blutuntersuchungen, sowie evtl. bildgebende Verfahren (z. B. Computertomographie oder Magnetresonanztomographie). Ein Elektrokardiogramm. Evaluation der Lebensqualität mittels eines Patientenfragebogens. Vor Beginn der Studie wird bei Teilnehmerinnen ein Schwangerschaftstest durchgeführt. Optional wird eine Knochenmarkprobe entnommen. Mit Ausnahme von Schwangerschaftstest, EKG, Knochenmarkentnahme und Fragebogen zur Lebensqualität entsprechen alle hier vorgesehenen Untersuchungen im Rahmen des Studienprotokolles dem Vorgehen in der klinischen Routine ausserhalb von Studien. Untersuchungen während der Behandlung körperliche Untersuchungen sowie Kontrollen von Laborwerten. Die Beurteilung der Lebensqualität wird noch einmal nach drei abgeschlossenen Therapiezyklen erfasst. Untersuchungen nach der Behandlung Bei Abschluss der Behandlung werden die gleichen Untersuchungen wie während der Behandlung durchgeführt. Study Product according to KlinV: Viracept (Nelfinavir) ist das Studienmedikament. Zusätzliche Nicht-Studienmedikamente: Velcade (Bortezomib) und Dexamethason. Study Duration: Der Patienteneinschluss soll im Q beginnen und im Q sollten 34 auswertbare Patienten rekrutiert sein. Das Ende der Behandlung ist für das Q vorgesehen. Das Studienende sollte in 2017 erreicht sein. Study Schedule: Erste Patient/Patientin in der Studie: Juli 2014 (geplant) Letzte Patient/Patientin aus der Studie: Dezember 2017 (geplant) SAKK 39/13-FORTUNE v1.0 Seite 4/7

5 Investigator(s): Prof. Dr. Christoph Driessen Kantonsspital St Gallen Study Centre(s): Es handelt sich um eine nationale Untersuchung, an der über 10 Schweizer Spitäler und Universitäten teilnehmen, und welche unter der Federführung der Schweizer Arbeitsgemeinschaft für Klinische Krebsforschung (SAKK) durchgeführt wird. Statistical Analysis: incl. Power Analysis Ziel ist eine Unterscheidung zwischen einer Ansprechrate von 15% (uninteressant) und einer Ansprechrate von 35% (interessant). Hierzu wird das Simon s Two-stage design verwendet [5]. Es wird eine Interim- Effektivitätsanalyse durchgeführt, um bei fehlender Effektivität die Studie vorzeitig beenden zu können. Zur Fortführung der Patientenrekrutierung bis die Resultate aus der ersten Interimsanalyse vorliegen, wird das Design gemäss Herndon modifiziert [6] Bei einem Signifikanzniveau von 5% und einer Power von 80% werden insgesamt 34 Patienten benötigt, 10 Patienten für die erste Stufe (Interimsanalyse) und 24 Patienten für die zweite Stufe GCP Statement: Die Studie wird unter Einhaltung der aktuellen GCP Richtlinien, der aktuellen Version der Declaration of Helsinki, den ICH-GCP oder ISO EN (soweit erforderlich) und den nationalen legalen und regulatorischen Voraussetzungen. Explanation for the Inclusion of vulnerable Subjects: Nicht zutreffend Recruitment Procedure: Patienten werden gemäss den Protokollvorgaben von den Prüfärzten mit Hilfe der lokalen Patienten- Datenbanken rekrutiert. Study Procedure/Flowchart with Timelines: Siehe Anhang ( Schedule of assessments ) Risks/ Inconveniences, which are Study specific: Folgende Nebenwirkungen können infolge der Therapie auftreten: Viracept Viracept führt häufig zu weichem Stuhl oder Durchfall, darüber hinaus zu einer vorübergehenden Erhöhung der Blutfett-Werte. Als seltene aber schwere mögliche Nebenwirkung sind schwere Leberfunktionsstörungen bekannt Velcade vorübergehend verminderte Anzahl von Blutplättchen, unspezifische Verdauungsbeschwerden, Müdigkeit, vorübergehende Hautveränderungen, und vorübergehende Polyneuropathie. Sehr selten können schwere Nebenwirkungen am Herz, in Form allergischer Reaktionen, an der Leber oder an der Lunge auftreten. Dexamethason Häufige Nebenwirkungen sind Bluthochdruck, eine Blutzuckererhöhung, Muskelschwäche und Schlafstörungen. Coverage of Damages: Die SAKK ersetzt Schäden, welche Teilnehmer / Teilnehmerinnen im Rahmen der klinischen Studie erleiden. Zu diesem Zweck hat die SAKK eine spezielle Versicherung für Klinische Studien bei der Versicherung Chubb Insurance Company of Europe SE in Zürich, abgeschlossen. The insurance sum is CHF SAKK 39/13-FORTUNE v1.0 Seite 5/7

6 Storage of Data-and Samples for Future Research Aims: Nicht zutreffend Ethical considerations: a) Für Patienten, die in diese Studie eingeschlossen werden Basierend auf unseren klinischen Daten aus der Phase I hat die Studie das Potenzial, eine aktive Therapie auch den IMID-exponierten Myelompatienten mit Bortezomib-resistenter Erkrankung anzubieten: Diese Patienten haben derzeit keine aktive Therapie in der Schweiz verfügbar, im Unterschied zu den USA, wo Pomalidomid und Carfilzomib verfügbar sind. Da die Studie national im Rahmen des SAKK-Netzwerkes aktiv ist, würde diese Studie einen Zugang für diese Patienten zu einer potenziell aktiven Therapie in der Schweiz bedeuten. Auch wenn Pomalidomid oder Carfilzomib in der Schweiz verfügbar würden während die vorliegende Studie rekrutiert, ist immer noch zu erwarten, dass 70% der Patienten dieser Population nicht auf diese Therapie mit Pomalidomid und Carfilzomib ansprechen (basierend auf den derzeitigen Asprechraten) und deswegen ohne aktive Therapieoptionen bleiben würden. Ausserdem kann erwartet werden, dass Patienten, die initial auf Pomalidomid oder Carfilzomib ansprechen, letztlich auch eine Resistenz gegen diese Agentien entwickeln werden. Unsere präklinischen Daten lassen vermuten, dass Bortezomib plus Nelfinavir auch bei einer Resistenz gegenüber Carfilzomib wirksam sein könnte. Patienten mit Carfilzomibresistenz haben derzeit ebenfalls keine aktive Therapieoption und können ebenfalls in diese Studie eingeschlossen werden. Basierend aus unserer Erfahrung aus der Phase I ist wenig klinisch relevante zusätzliche Toxizität von der Kombination Bortezomib plus Nelfinavir im Vergleich zur etablierten Standardtherapie Bortezomib plus Dexamethason zu erwarten. Wenn man davon ausgeht, dass die Mehrzahl der Patienten mit fortgeschrittenem Myelom ausserdem ältere Patienten sind, die eine limitierte Knochenmarkreserve und auch oft eine leichte bis mittlere Einschränkung der Nierenfunktion besitzen, so sind diese Patienten häufig keine Kandidaten mehr für Antimyelomtherapie, die nicht mehr bei Patienten mit niedrigen Leukozytenzahlen oder Niereninsuffizienz gegeben werden können (z.b. IMIDs wie Lenalidomid oder Pomalidomid), oder auch konventionelle Chemotherapie wie Anthrazykline. Aus ähnlichen Gründen sind diese Patienten auch meist von den Zulassungsstudien für neue Medikamente, wie sie durch die Industrie durchgeführt werden, ausgeschlossen, sodass diese Patientengruppe derzeit keinen Zugang zu potenziell therapeutischen Therapieoptionen in der klinischen Entwicklung haben. Die meisten dieser Patienten können in die vorliegende Studie eingeschlossen werden, da sie weder Restriktionen hinsichtlich Alter oder Therapielinie vorsieht, und auch nur eine minimale Nierenrestfunktion erforderlich ist (GFR >15ml/min). Die Studientherapie kann in Kombination subkutan und peroral gegeben werden, sodass keine intravenöse Medikamentenapplikation notwendig ist. Die Studientherapie ist leicht durchzuführen, sowohl für Patienten als auch für die behandelnden Zentren. Insbesondere sieht das Studienprotokoll keine zusätzlichen studienspezifischen Lasten für den Patienten, wie z.b. Pharmakokinetik- oder Pharmakodynamik-Messungen, zusätzliche Klinikbesuche, zusätzliche bildgebende Verfahren vor, und ebenso wenig sind zusätzliche Routinemedikamente wie Antibiotika oder Antiemetika notwendig bzw. vorgesehen. b) Hinsichtlich möglicher Veränderungen der derzeitigen Therapiemöglichkeiten für Myelompatienten A) Alle derzeitigen Strategien um eine Bortezomib-refraktäre Myelomerkrankung zu behandeln leiden unter wesentlichen Einschränkungen, insbesondere der, dass die neu zugelassenen Myelommedikamente für diese Indikation sehr kostenintensiv sind ( USD / Monat Therapiekosten), und dass sie nicht in der Schweiz zugelassen sind und ausserdem nur eine niedrige Aktivität in dieser Patientenpopulation haben (16-23% PR-Rate). Die vorliegende Studie ist so angelegt, dass sie abschätzen kann, ob die Aktivität der Kombination Bortezomib plus Nelfinavir zumindest eine ähnliche Aktivität wie die neuen Medikamente der nächsten Generation (Pomalidomid und Carfilzomib) oder andere experimentelle Therapiemöglichkeiten, die derzeit nicht in der klinischen Routine verfügbar sind, haben kann. Die Response-rate von 40%, die wir in der Phase I bei 12 Myelompatienten damit beobachtet haben, legt dies nahe. Wie bereits beschrieben, schliessen die monatlichen Medikamentenkosten von Pomalidomid und Carfilzomib sowie die fehlende Verfügbarkeit der Medikamente global die weltweite Benutzung dieser SAKK 39/13-FORTUNE v1.0 Seite 6/7

7 Medikamente für Bortezomib-refraktäre Myelomerkrankungen nahezu aus. Aus diesem Grund, und aufgrund der globalen Verfügbarkeit von Nelfinavir und Bortezomib, und aufgrund des Patentstatus beider Medikamente als Generika, haben wir die Kombination Bortezomib plus Nelfinavir als aktive, kostengünstige und global verfügbare Medikamentenkombination für einen vorhandenen medizinischen Bedarf hier identifiziert, wenn diese Studie positiv ist. Es ist deshalb wahrscheinlich nicht übertrieben anzunehmen, dass die Kombination sich in eine Standarttherapiemöglichkeit für Bortezomib-refraktäre Myelompatienten entwickeln könnte, die weltweit genutzt werden könnte, wenn die vorliegende Studie die vielversprechenden Daten aus der Phase I Studie hinsichtlich der klinischen Aktivität dieser Kombination bestätigen kann. Abgesehen vom Gebrauch als Kombinationspartner für Bortezomib für die Therapie der Bortezomibrefraktären Myelomerkrankung kann Nelfinavir auch die Myelomaktivität anderer Proteasominhibitoren, die derzeit getestet werden, potenziell erhöhen. Dies würde implizieren, dass Nelfinavir in der Zukunft auch benutzt werden könnte, um die Aktivität von neuen Proteasominhibitoren die in der klinischen Entwicklung sind (Carfilzomib, aber auch andere Proteasominhibitoren) zu erhöhen. Der Einschluss von Proteasominhibitoren in die Erstlinien- und Erhaltungstherapie bei Myelompatienten, welche wir derzeit in der Therapie erleben, würde sehr gut zur Zugabe eines anderen oralen Medikamentes, welches keine Hämatotoxizität oder Nierentoxizität hat, aber die Aktivität oraler Proteasominhibitoren erhöht, passen. Dies könnte ausserdem den zukünftigen therapeutischen Gebrauch von Proteasominhibitoren sowohl bei den heutigen als auch den Myelompatienten von Morgen erweitern. The most relevant References: 1. Kumar SK, Lee JH, Lahuerta JJ et al. Risk of progression and survival in multiple myeloma relapsing after therapy with IMiDs and bortezomib: a multicenter international myeloma working group study. Leukemia 2012; 26: Siegel DS, Martin T, Wang M et al. A phase 2 study of single-agent carfilzomib (PX A1) in patients with relapsed and refractory multiple myeloma. Blood 2012; 120: Lacy MQ, Allred JB, Gertz MA et al. Pomalidomide plus low-dose dexamethasone in myeloma refractory to both bortezomib and lenalidomide: comparison of 2 dosing strategies in dualrefractory disease. Blood 2011; 118: Kraus M, Bader J, Overkleeft H, Driessen C. Nelfinavir augments proteasome inhibition by bortezomib in myeloma cells and overcomes bortezomib and carfilzomib resistance. Blood Cancer J 2013; 3: e Simon R. Optimal two-stage designs for phase II clinical trials. Control Clin Trials 1989; 10: Herndon JE, 2nd. A design alternative for two-stage, phase II, multicenter cancer clinical trials. Control Clin Trials 1998; 19: SAKK 39/13-FORTUNE v1.0 Seite 7/7

Kongressbericht vom Internationalen Myelomworkshop in Paris (3. 6. Mai 2011) und vom 3rd Heidelberg Myeloma Workshop (7./ 8.

Kongressbericht vom Internationalen Myelomworkshop in Paris (3. 6. Mai 2011) und vom 3rd Heidelberg Myeloma Workshop (7./ 8. Sektion Multiples Myelom Medizinische Klinik V Universitätsklinikum Heidelberg und Nationales Centrum für Tumorerkrankungen Heidelberg Im Neuenheimer Feld 410 69120 Heidelberg Kongressbericht vom Internationalen

Mehr

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Entwicklung der Therapien beim Multiplen Myelom Hoch-Dosis

Mehr

1. Neoadjuvante Therapie. 2. Adjuvante Therapie. 3. Metastasiertes Mamma-Ca. 4. Mamma-Ca. in der Schwangerschaft. 5. Nicht-interventionelle Studien

1. Neoadjuvante Therapie. 2. Adjuvante Therapie. 3. Metastasiertes Mamma-Ca. 4. Mamma-Ca. in der Schwangerschaft. 5. Nicht-interventionelle Studien 1. Neoadjuvante Therapie GeparOcto-Studie Penelope-Studie 2. Adjuvante Therapie GAIN II-Studie Katherine-Studie TREAT CTC-Studie OLYMPIA Studie 3. Metastasiertes Mamma-Ca. First-line Therapie: Ab Second-line

Mehr

Rezidiv eines invasiven eptihelialem Ovarial-, Tuben- oder primären Peritonealkarzinom

Rezidiv eines invasiven eptihelialem Ovarial-, Tuben- oder primären Peritonealkarzinom STUDIENÜBERSICHT Laufende Studien Sphero NEO: (Brustzentrum) Neoadjuvant Mamma-CA Kurzbeschreibung: prospektive Kohortenstudie zur Prädiktion des Effektes der medikamentösen Therapie am multizellulären

Mehr

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Entwicklung der Therapien beim Multiplen Myelom Hoch-Dosis

Mehr

Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern

Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern Das Gesetz Clinical investigations shall be performed unless it is duly justified to rely on existing clinical

Mehr

Epidemiologie CH 2008

Epidemiologie CH 2008 Das Bronchuskarzinom: Diagnostik, Therapie und Screening Ärzteforum Davos 06.03.2014 Michael Mark Stv. Leitender Arzt Onkologie/Hämatologie Kantonsspital GR Epidemiologie CH 2008 Krebsliga Schweiz Epidemiologische

Mehr

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Ergebnisse einer anonymen, freiwilligen Umfrage der Myelom Kontaktgruppe Schweiz (MKgS) und der Stiftung für Knochenmarkstransplantation

Mehr

Aktuelle Behandlungsstrategien Studien des European MCL net Prof. Dr. Martin Dreyling Medizinische Klinik III LMU München

Aktuelle Behandlungsstrategien Studien des European MCL net Prof. Dr. Martin Dreyling Medizinische Klinik III LMU München Medizinische Klinik und Poliklinik III Direktor: Prof. Dr. W. Hiddemann Aktuelle Behandlungsstrategien Studien des European MCL net Prof. Dr. Martin Dreyling Medizinische Klinik III LMU München Disclosures

Mehr

Neue Therapiemöglichkeiten beim Multiplen Myelom

Neue Therapiemöglichkeiten beim Multiplen Myelom Neue Therapiemöglichkeiten beim Multiplen Myelom Heinz Ludwig 1.Medizinische Abteilung Zentrum für Onkologie und Hämatologie Wilhelminenspital heinz.ludwig@wienkav.at Wer benötigt Behandlung? Nicht erforderlich

Mehr

MOR103 zeigt exzellente Sicherheit und Wirksamkeit in RA-Patienten

MOR103 zeigt exzellente Sicherheit und Wirksamkeit in RA-Patienten MOR103 Phase 1b/2a-Daten in RA MOR103 zeigt exzellente Sicherheit und Wirksamkeit in RA-Patienten Safe Harbour Diese Präsentation enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen. Die tatsächlichen Ergebnisse

Mehr

Klinische Studien in der Onkologie

Klinische Studien in der Onkologie Klinische Studien in der Onkologie Medikamentöse Tumortherapie der Kopf Hals Tumoren Hamburg, den 21.1.2011 PD Dr. Andreas Block Leitung Klinische Studien und Prävention (UCCH) Einführung in klinische

Mehr

Informationsmanagement in der Praxis des IQWiG Anforderungen und Perspektiven. Jürgen Windeler

Informationsmanagement in der Praxis des IQWiG Anforderungen und Perspektiven. Jürgen Windeler Informationsmanagement in der Praxis des IQWiG Anforderungen und Perspektiven Jürgen Windeler Das IQWiG ist ein unabhängiges wissenschaftliches Institut, das Nutzen und Schaden medizinischer Maßnahmen

Mehr

ALK-Inhibitor und Immuntherapie zeigen vielversprechende Ergebnisse

ALK-Inhibitor und Immuntherapie zeigen vielversprechende Ergebnisse ALK-Inhibitor und Immuntherapie zeigen vielversprechende Ergebnisse Bonn (16. Juni 2015) - Aktuelle, auf der 51. Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology (ASCO) vom 29. Mai bis 2. Juni 2015

Mehr

Marktzulassungsantrag für LENALIDOMID von EMEA zur Überprüfung angenommen

Marktzulassungsantrag für LENALIDOMID von EMEA zur Überprüfung angenommen Marktzulassungsantrag für LENALIDOMID von EMEA zur Überprüfung angenommen NEUCHATEL, Schweiz, 7. April /PRNewswire/ -- - LENALIDOMID wird von der EMEA als orale Therapie zur Behandlung von Patienten mit

Mehr

Stuttgart, 24. Juni 2009 Dr. med. Axel Riedel Leiter Klinische Forschung, Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG

Stuttgart, 24. Juni 2009 Dr. med. Axel Riedel Leiter Klinische Forschung, Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG Klinische Prüfungen von Arzneimitteln aus Sicht des Sponsors Stuttgart, 24. Juni 2009 Dr. med. Axel Riedel Leiter Klinische Forschung, Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG Klinische Prüfungen von

Mehr

Phase-II-Paket. R-Paket und Software-Tool für Planung, Monitoring und Auswertung onkologischer Phase-II-Studien

Phase-II-Paket. R-Paket und Software-Tool für Planung, Monitoring und Auswertung onkologischer Phase-II-Studien Phase-II-Paket R-Paket und Software-Tool für Planung, Monitoring und Auswertung onkologischer Phase-II-Studien Impressum TMF Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung

Mehr

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Der Patient im Fokus Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Nürnberg (4. Dezember 2012) - In der Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose (MS) ist Interferon beta-1a i.m. (Avonex ) als effektives

Mehr

MM Multiples Myelom/Plasmozytom Ein Ratgeber für Patienten und Angehörige

MM Multiples Myelom/Plasmozytom Ein Ratgeber für Patienten und Angehörige MM Multiples Myelom/Plasmozytom Ein Ratgeber für Patienten und Angehörige Stiftung zur Förderung der Knochenmarktransplantation «Wir sind nur so gut wie unsere Informationen sind.» Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

Homöopathie bei rezidivierenden Harnwegsinfekten querschnittgelähmter

Homöopathie bei rezidivierenden Harnwegsinfekten querschnittgelähmter Homöopathie bei rezidivierenden Harnwegsinfekten querschnittgelähmter Personen Dr. med. Jürgen Pannek, Paraplegiker-Zentrum-Nottwil Symptomatische Harnwegsinfekte bei Querschnittgelähmten sind häufig.

Mehr

Ziele der Hepatitis C-Therapie

Ziele der Hepatitis C-Therapie Behandlung der Hepatitis C Zur Behandlung der Hepatitis C stehen heute neben pegyliertem Interferon alfa (PEG-INF) und Ribavirin auch Proteaseinhibitoren (direkt antiviral wirksame Substanzen) zur Verfügung.

Mehr

Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms

Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms Prof. V. Heinemann Department of Medical Oncology, Klinikum Grosshadern, University of Munich Germany Docetaxel + Bevacizumab beim HER2-negativen MBC

Mehr

HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus

HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brustkrebs München

Mehr

Studienregister für die Schweizer Öffentlichkeit welche Information ist (nicht) verfügbar?

Studienregister für die Schweizer Öffentlichkeit welche Information ist (nicht) verfügbar? Studienregister für die Schweizer Öffentlichkeit welche Information ist (nicht) verfügbar? Forum Klinische Forschung Schweizerischer Nationalfonds Mittwoch, 30.01.2013, Bern Andri Christen, PhD Epidemiologist

Mehr

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es Statine bei Dialysepatienten: Gibt es noch eine Indikation? Christoph Wanner, Würzburg 22. Berliner DialyseSeminar 4. 5. Dezember 2009 Statine Lipidsenkung bei CKD 3 und 4 2003 2004 2006 2011 2012 AJKD

Mehr

Klinische Studien an der Charité. B. Wiedenmann Campus Virchow-Klinikum Charité Universitätsmedizin Berlin

Klinische Studien an der Charité. B. Wiedenmann Campus Virchow-Klinikum Charité Universitätsmedizin Berlin Klinische Studien an der Charité B. Wiedenmann Campus Virchow-Klinikum Charité Universitätsmedizin Berlin Ziele 1 Verbesserung der Qualität klinischer Studien Zulassungsstudien (company driven) Optimale

Mehr

Schwangerschaft nach Mammakarzinom Update 2015. Dr. Teelke Beck Brust-Zentrum t.beck@brust-zentrum.ch www.brust-zentrum.ch

Schwangerschaft nach Mammakarzinom Update 2015. Dr. Teelke Beck Brust-Zentrum t.beck@brust-zentrum.ch www.brust-zentrum.ch Schwangerschaft nach Mammakarzinom Update 2015 Dr. Teelke Beck Brust-Zentrum t.beck@brust-zentrum.ch www.brust-zentrum.ch Situation heute Verlegung der Schwangerschaft ins höhere Alter ca. 7-10% der Pat.mit

Mehr

Adjuvante Therapieempfehlung für Patientinnen mit Hormonrezeptor-positivem Brustkrebs: Einfluss des Oncotype DX Tests.

Adjuvante Therapieempfehlung für Patientinnen mit Hormonrezeptor-positivem Brustkrebs: Einfluss des Oncotype DX Tests. Zusammenfassung des Studienprotokolles Titel des Gesuchs: Adjuvante Therapieempfehlung für Patientinnen mit Hormonrezeptor-positivem Brustkrebs: Einfluss des Oncotype DX Tests. Protokoll-No.: SAKK 26/10

Mehr

Infektionen - eine besondere Gefahr für Patienten mit Multiplen Myelom. W. J. Heinz 22.1.2011

Infektionen - eine besondere Gefahr für Patienten mit Multiplen Myelom. W. J. Heinz 22.1.2011 Infektionen - eine besondere Gefahr für Patienten mit Multiplen Myelom W. J. Heinz 22.1.2011 Ursachen für f r frühzeitiges versterben bei Multiplen Myelom 45% durch Infektionen Aber nur 11 von 135 in Neutropenie

Mehr

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011 ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter März 2011 Aktueller Stand der Extrakorporalen Zelltherapie für Sepsis-Patienten SEPSIS 1,5 Mio. Tote in Industrieländern Definition: = Generalisierte

Mehr

Eribulin (Addendum zum Auftrag A14-25)

Eribulin (Addendum zum Auftrag A14-25) IQWiG-Berichte Nr. 270 Eribulin (Addendum zum Auftrag A14-25) Addendum Auftrag: A14-47 Version: 1.0 Stand: 05.01.2015 Impressum Herausgeber: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen

Mehr

Erstellung einer Integrierten Datenbank mit SAS für die gepoolte Analyse mehrere klinischer Studien

Erstellung einer Integrierten Datenbank mit SAS für die gepoolte Analyse mehrere klinischer Studien Erstellung einer Integrierten Datenbank mit SAS für die gepoolte Analyse mehrerer... 1 Erstellung einer Integrierten Datenbank mit SAS für die gepoolte Analyse mehrere klinischer Studien Thomas Bruckner,

Mehr

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Therapietoleranz Ernährung und Sport Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Wer sagt, daß es gesund ist, sich zu bewegen? Sport und Krebs Patient: - jetzt

Mehr

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext Frühe Nutzenbewertung von Arzneimitteln Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext für externe Sachverständige () 1 Allgemeine Informationen Im Rahmen des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes

Mehr

Regeln zur Durchführung und Dokumentation von klinischen Studien

Regeln zur Durchführung und Dokumentation von klinischen Studien Medizinische Universitätsklinik Bonn Allgemeine Innere Medizin Schwerpunkt Hämatologie-Onkologie Regeln zur Durchführung und Dokumentation von klinischen Studien A. Glasmacher, C. Hahn, I.G.H. Schmidt-Wolf

Mehr

WS 2009/2010 Vorlesung - Spezielles Arzneimittelrecht. Mittwoch, 13. Januar 2010. Pandemie - Teil X

WS 2009/2010 Vorlesung - Spezielles Arzneimittelrecht. Mittwoch, 13. Januar 2010. Pandemie - Teil X Ministerium für,,, und WS 2009/2010 Vorlesung - Spezielles Arzneimittelrecht Mittwoch, 13. Januar 2010 Pandemie - Teil X -Dr. Michael Cramer-2010-01-13 Folie 1 Ministerium für,,, und Klinische Prüfungen

Mehr

Universitätsklinikum Regensburg Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms

Universitätsklinikum Regensburg Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms Sebastian Haferkamp Häufigkeit des Malignen Melanoms Fälle pro 100.000 www.rki.de Therapie des Melanoms Universitätsklinikum Regensburg 1975

Mehr

Strategien und offene Fragen in der Therapie des Rektumkarzinoms

Strategien und offene Fragen in der Therapie des Rektumkarzinoms Strategien und offene Fragen in der Therapie des Rektumkarzinoms Prof. Dr. med. R. Fietkau Strahlenklinik Erlangen Offenlegung potentieller Interessenkonflikte 1. Anstellungsverhältnis oder Führungsposition

Mehr

Case Management in Versicherungen die Evidenzlage. Survey Case Management in der Schweiz. Vergleich: Systematischer Review / Situation Schweiz

Case Management in Versicherungen die Evidenzlage. Survey Case Management in der Schweiz. Vergleich: Systematischer Review / Situation Schweiz Case Management in Versicherungen die Evidenzlage Regina Kunz Stefan Schandelmaier S.C.Anna Burkhardt Wout DeBoer Übersicht Systematischer Review zum Thema Inhalt + Ergebnisse Survey Case Management in

Mehr

Informationen zur Blutstammzellspende

Informationen zur Blutstammzellspende Informationen zur Blutstammzellspende Was sind Blutstammzellen? Der Begriff Stammzellen wird sowohl für embryonale (Ursprungszellen in Embryonen) als auch für adulte Stammzellen (Blutstammzellen), die

Mehr

Evaluation eines stichprobenartigen Monitorings bei Therapieoptimierungsstudien Ulrike Zettelmeyer

Evaluation eines stichprobenartigen Monitorings bei Therapieoptimierungsstudien Ulrike Zettelmeyer internet: www.lymphome.de email: lymphome@medizin.uni-koeln.de Evaluation eines stichprobenartigen Monitorings bei Therapieoptimierungsstudien Ulrike Zettelmeyer Gliederung Deutsche Hodgkin Studiengruppe

Mehr

Dossierbewertung A13-38 Version 1.0 Teriflunomid Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 20.12.2013

Dossierbewertung A13-38 Version 1.0 Teriflunomid Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 20.12.2013 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Teriflunomid gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf Basis

Mehr

Innovationen der Medizintechnik

Innovationen der Medizintechnik Innovationen der Medizintechnik Verbesserte Früherkennung und Therapie- Kontrolle durch nuklearmed. Verfahren Winfried Brenner Klinik für Nuklearmedizin Innovation Nutzen Kosten Innovationen verbesserte

Mehr

Integrierter Studienbericht

Integrierter Studienbericht Integrierter Studienbericht Studientitel Studienmedikation Indikation Sponsor Lebensqualität unter oraler Chemotherapie mit Capecitabin (Xeloda ) bei metastasiertem Brustkrebs Xeloda (Capecitabin) Therapie

Mehr

IgY-Studie (eigentlich: PsAerIgY-Studie)

IgY-Studie (eigentlich: PsAerIgY-Studie) IgY-Studie (eigentlich: PsAerIgY-Studie) IgY? Studie? Was ist das eigentlich? Wo wird die Studie durchgeführt? Kann ich/ mein Kind noch teilnehmen? Dr. Andreas Reimann Leiter des IMPACTT-Arbeitspaketes

Mehr

Dossierbewertung A15-27 Version 1.0 Nivolumab Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 13.10.2015

Dossierbewertung A15-27 Version 1.0 Nivolumab Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 13.10.2015 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Nivolumab gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf Basis eines

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

Sekundärprävention von TVT/LE

Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention TVT/ LE Studienlage Rivaroxaban (Xarelto ) Dabigatranetexilat (Pradaxa ) Apixaban (Eliquis ) Edoxaban (Lixiana ) Vergleich der 4 Substanzen bezogen auf

Mehr

Die Spenderdatenbank Arbeitsblatt

Die Spenderdatenbank Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Die Sch kennen das Vorgehen und den Ablauf von der Registrierung bis hin zu einer möglichen Spende. Sie erfahren zudem, wie viele Spender heutzutage existieren.

Mehr

Der regulatorische Prozess zwischen konfirmatorischen Studien und Nutzen-Risiko-Bewertung

Der regulatorische Prozess zwischen konfirmatorischen Studien und Nutzen-Risiko-Bewertung Der regulatorische Prozess zwischen konfirmatorischen Studien und Nutzen-Risiko-Bewertung www.pei.de Jan Müller-Berghaus Disclaimer The views expressed in this presentation are my personal views and may

Mehr

DETECT III DETECT III

DETECT III DETECT III DETECT III Eine prospektive, randomisierte, zweiarmige, multizentrische Phase III Studie zum Vergleich Standardtherapie versusstandardtherapie mit Lapatinib bei metastasierten Patientinnen mit initial

Mehr

Merck Serono startet Phase-III-Studie START2 mit Tecemotide in der Indikation nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom im Stadium III

Merck Serono startet Phase-III-Studie START2 mit Tecemotide in der Indikation nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom im Stadium III Ihr Ansprechpartner Pressemitteilung Dr. Cornelia Bartels Telefon 06151 72-3890 7. April 2014 Merck Serono startet Phase-III-Studie START2 mit Tecemotide in der Indikation nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom

Mehr

beim Multiplen Myelom

beim Multiplen Myelom Auto-TPX beim Multiplen Myelom Kai Neben/Maximilian Merz/Jana Schlenzka/Hartmut Goldschmidt Klinikum Baden Baden Universitätsklinikum tsklinikum Heidelberg NCT Heidelberg Medizinische Klinik V 1 Myelom

Mehr

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Grundlegende Therapieverfahren Operation Chemotherapie und Antikörpertherapie

Mehr

Studie CLL2S Eudra-CT-Nr. 2010-023022-20 SUBSTANZ: Eltrombopag

Studie CLL2S Eudra-CT-Nr. 2010-023022-20 SUBSTANZ: Eltrombopag Studie CLL2S Eudra-CT-Nr. 2010-023022-20 Checkliste EK Nr. A19 Eine Zusammenfassung der wesentlichen Inhalte des Prüfplans in deutscher Sprache, wenn der Prüfplan nach Absatz 2 Nr.3 in englischer Sprache

Mehr

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek sionsmolekülen len Dr. Martin Berghoff Immunmodulierende Basistherapie (1) Interferon-β (IFN-β)1b (Betaferon) und 1a (Rebif / Avonex)

Mehr

Neue Substanzen in der Therapie des KRK Prof. V. Heinemann

Neue Substanzen in der Therapie des KRK Prof. V. Heinemann Neue Substanzen in der Therapie des KRK Prof. V. Heinemann Medizinische Klinik und Poliklinik III, Klinikum Großhadern Ludwig-Maximilians Universität München Extrazellulär Neue Targets in der Krebstherapie

Mehr

Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose

Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose Fact Sheet Entwicklungsprojekte von Bayer Schering Pharma Geschäftsbereich Spezial-Therapeutika Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose Frühe klinische

Mehr

Immunonkologie: neue Therapiestrategien für gastrointestinale Karzinomen

Immunonkologie: neue Therapiestrategien für gastrointestinale Karzinomen Immunonkologie: neue Therapiestrategien für gastrointestinale Karzinomen Prof. Dr. Markus Möhler Universitätsmedizin Mainz, I. Medizinische Klinik und Poliklinik Der neue Therapieeinsatz von Immun-Checkpoint-Inhibitoren

Mehr

Erstlinientherapie beim Multiplen Myelom

Erstlinientherapie beim Multiplen Myelom Erstlinientherapie beim Multiplen Myelom Heinz Ludwig 1.Medizinische Abteilung mit Onkologie Zentrum für Onkologie und Hämatologie Wilhelminenspital heinz.ludwig@wienkav.at Wer benötigt Behandlung? Nicht

Mehr

Auswirkungen gesetzlicher Rahmenbedingungen auf universitäre klinische Studien

Auswirkungen gesetzlicher Rahmenbedingungen auf universitäre klinische Studien Auswirkungen gesetzlicher Rahmenbedingungen auf universitäre klinische Studien Armin Koch Institut für Biometrie Medizinische Hochschule Hannover Carl-Neuberg-Str. 1 30625 Hannover Übersicht: 1. In eigener

Mehr

Übergeordnete Ziele der EU Clinical Trials Direc6ve

Übergeordnete Ziele der EU Clinical Trials Direc6ve Übergeordnete Ziele der EU Clinical Trials Direc6ve Einführung eines gemeinsamen, koordinierten Assessments bei mulanaaonalen klinischen Prüfungen in der EU Aber kein zentrales Genehmigungsverfahren NaAonale

Mehr

ebm info.at ärzteinformationszentrum Manuelle Lymphdrainage bei Krebserkrankungen

ebm info.at ärzteinformationszentrum Manuelle Lymphdrainage bei Krebserkrankungen ebm info.at ärzteinformationszentrum EbM Ärzteinformationszentrum www.ebm info.at Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Donau-Universität Krems Antwortdokument zur Anfrage

Mehr

Prinzipien gerechter Verteilung Onkologie, quo vadis? Arbeitsgruppe 3. Routinedaten

Prinzipien gerechter Verteilung Onkologie, quo vadis? Arbeitsgruppe 3. Routinedaten Arbeitsgruppe 3 Versorgungsforschung mit Versorgungsforschung mit Routinedaten Beginnen wir mit der guten Nachricht ht Allgemeine Einigkeit bestand über die Interpretation t ti des Begriffes mit Weitgehende

Mehr

Remote Patient Management beim herzinsuffizienten Patienten

Remote Patient Management beim herzinsuffizienten Patienten Remote Patient Management beim herzinsuffizienten Patienten Prof. Dr. med. Friedrich Köhler Charité-Universitätsmedizin Berlin conhit 08. Mai 2014 Chronische Herzinsuffizienz eine demographische Herausforderung

Mehr

Medienmitteilung. Basel, 14. Mai 2015

Medienmitteilung. Basel, 14. Mai 2015 Medienmitteilung Basel, 14. Mai 2015 Roche-Immuntherapeutikum 3280A verdoppelte die Überlebenswahrscheinlichkeit verglichen mit Chemotherapie bei Patienten mit einer bestimmten Art von Lungenkrebs Resultate

Mehr

ASCO 2012 Gastrointestinale Tumoren I. PD Dr. Ulrich Hacker Klinik I für Innere Medizin Universitätsklinikum Köln

ASCO 2012 Gastrointestinale Tumoren I. PD Dr. Ulrich Hacker Klinik I für Innere Medizin Universitätsklinikum Köln ASCO 2012 Gastrointestinale Tumoren I PD Dr. Ulrich Hacker Klinik I für Innere Medizin Universitätsklinikum Köln RCtx beim lokal fortgeschr. Ösopaguskarzinom Bislang ist eine RCtx mit 5-Fu/Cisplatin Standard

Mehr

Orale Antikoagulation

Orale Antikoagulation A. Plehn? Orale Antikoagulation NOAC Rivaroxaban (Xarelto) // Faktor-Xa-Hemmung Dabigatran (Pradaxa) // Faktor-IIa-Hemmung (Thrombin) Apixaban (Eliquis) // Faktor-Xa-Hemmung (Edoxaban // Faktor-Xa-Hemmung)

Mehr

Wissenschaftliche Studien über QI GONG

Wissenschaftliche Studien über QI GONG Wissenschaftliche Studien über QI GONG Im asiatischen Raum wird Qi Gong schon seit mehreren Jahrzehnten erfolgreich wissenschaftlich untersucht. Wissenschaftliche Fakten untermauern somit die Wirksamkeit

Mehr

VERGLEICH. von NICHT-INTERVENTIONELLEN STUDIEN (NIS) mit KLINISCHEN PRÜFUNGEN (AMG) Klinische Studienzentrale (CSC UMMD ) Antje Wiede

VERGLEICH. von NICHT-INTERVENTIONELLEN STUDIEN (NIS) mit KLINISCHEN PRÜFUNGEN (AMG) Klinische Studienzentrale (CSC UMMD ) Antje Wiede 1 VERGLEICH von NICHT-INTERVENTIONELLEN STUDIEN (NIS) mit KLINISCHEN PRÜFUNGEN (AMG) Klinische Studienzentrale (CSC UMMD ) Antje Wiede 2 Überblick Definitionen Ziele/Indikation einer NIS Begriff der Intervention

Mehr

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien: Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung u Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung

Mehr

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich ARUD Zürich Arbeitsgemeinschaft für risikoarmen Umgang mit Drogen 450 Patienten Substitution mit Methadon,

Mehr

Die Schweizerische HIV-Kohortenstudie Swiss HIV Cohort Study

Die Schweizerische HIV-Kohortenstudie Swiss HIV Cohort Study Die Schweizerische HIV-Kohortenstudie Swiss HIV Cohort Study Seit 1988 steht die Schweizerische HIV-Kohortenstudie im Dienste der Menschen mit HIV und Aids und hat in dieser Zeit über 18 500 Menschen begleitet.

Mehr

CONGRESS CORE FACTS. hematooncology.com. Kongressnews in die Praxis übersetzt

CONGRESS CORE FACTS. hematooncology.com. Kongressnews in die Praxis übersetzt CONGRESS CORE FACTS hematooncology.com Kongressnews in die Praxis übersetzt Dezember 2013 ASH 2013 r. med. Marc-Steffen Raab, Universitätsklinikum Heidelberg D Neue Behandlungsmöglichkeiten des multiplen

Mehr

Antikoagulation bei Tumorpatienten

Antikoagulation bei Tumorpatienten Antikoagulation bei Tumorpatienten Ärztetag des Tumorzentrums Zürich, 16.1.2014 J.-D. Studt, Klinik für Hämatologie Hintergrund Bei Tumorpatienten alle Arten von Gefässverschlüssen (venös, arteriell, mikrovaskulär

Mehr

Nutzerleitfaden. für die Studiendatenbank www.clinicaltrialsregister.eu. Seite 1 von 8

Nutzerleitfaden. für die Studiendatenbank www.clinicaltrialsregister.eu. Seite 1 von 8 Nutzerleitfaden für die Studiendatenbank www.clinicaltrialsregister.eu Seite 1 von 8 Die EU-Kommission stellt seit März 2011 allen EU-Bürgerinnen und -Bürgern in einem Register Informationen über die Tausenden

Mehr

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld -

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - zur Prophylaxe von Thrombosen und Schlaganfällen und Therapie bei thromboembolischen Erkrankungen Ersatz für Marcumar oder Heparin? Seit 2011 werden

Mehr

therapienaiven Nicht-Zirrhotikern

therapienaiven Nicht-Zirrhotikern Hepatitis C: LDV/SOF mit überzeugenden Daten bei Zirrhotikern und bei der Kurzzeitbehandlung von ther Hepatitis C LDV/SOF mit überzeugenden Daten bei Zirrhotikern und bei der Kurzzeitbehandlung von therapienaiven

Mehr

Ende der Pressemitteilung

Ende der Pressemitteilung Pressemitteilung 4SC-Partner Yakult Honsha bringt 4SC-Krebswirkstoff Resminostat in weitere Indikationen und startet klinische Phase-I-Studie bei Patienten mit Bauchspeicheldrüsen- oder Gallengangkrebs

Mehr

Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation. E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg

Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation. E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg Themen Aktuelle Entwicklungen der Indikationen: Fortschritte generell? Neue allogene

Mehr

Was ist der Her2-Status?

Was ist der Her2-Status? Was ist der Her2-Status? Dieser Artikel knüpft an die Resultate einer Umfrage im Frühjahr 2006 mit Frauen von LEBEN WIE ZUVOR an. 1'500 Fragebogen wurden versendet und eine beeindruckende Rücklaufquote

Mehr

Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte. Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013

Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte. Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013 Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013 1 Säulen der MS-Therapie Therapie der Multiplen Sklerose Schubtherapie Krankheitsmodifizierende

Mehr

Swiss Clinical Quality Management in Rheumatic Diseases

Swiss Clinical Quality Management in Rheumatic Diseases Swiss Clinical Quality Management in Rheumatic Diseases 13. Arbeitstagung Nationale Gesundheitspolitik 17.Nov. 2011 Workshop 3 Dr.med. H.A. Schwarz Präsident SCQM SCQM? SCQM ist eine unabhängige Stiftung

Mehr

Implementierung und Evaluation personalisierter Therapie: Das Netzwerk Genomische Medizin

Implementierung und Evaluation personalisierter Therapie: Das Netzwerk Genomische Medizin MSD Forum Gesundheitspartner Workshop 5: Zielorientiertes Gesundheits-Management wie geht s? Implementierung und Evaluation personalisierter Therapie: Das Netzwerk Genomische Medizin Jürgen Wolf Klinik

Mehr

Unsere Experten. und Autoren auch noch weitere Quellen genutzt. Angaben stammen von den jeweiligen Beratern bzw. Unternehmen.

Unsere Experten. und Autoren auch noch weitere Quellen genutzt. Angaben stammen von den jeweiligen Beratern bzw. Unternehmen. Medical Tribune Praxis-Handbuch Experten 271 Unsere Experten An diesem Buch haben verschiedene Experten mitgewirkt, indem sie Know-how und Material beigesteuert haben. Es sind auf die Beratung, Betreuung

Mehr

Klinische chirurgische Forschung in Deutschland. Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler

Klinische chirurgische Forschung in Deutschland. Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler Klinische chirurgische Forschung in Deutschland Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler Hintergrund Chirurgie 5-24 % aller Therapien in der Chirurgie basieren auf Ergebnissen

Mehr

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500 Moderne Nachsorge und Nachbehandlung des Nierenzellkarziom Das Nierenzellkarzinom stellt mit 2 3 % aller bösartigen Tumore einen relativ seltenen bösartige Tumorentität dar. Der Krankheitsgipfel liegt

Mehr

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA Pressespiegel 2014 Klinik für Urologie Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge Ist die Prostatakrebs-Früherkennung für alle älteren Männer sinnvoll? Laut einer europäischen Studie senkt sie die Zahl

Mehr

Primärtherapie des malignen Melanoms. B. Knopf, Zwickau

Primärtherapie des malignen Melanoms. B. Knopf, Zwickau Primärtherapie des malignen Melanoms B. Knopf, Zwickau Therapie des malignen Melanoms - Chirurgie - Radiatio - chirurgische Exzision + Radiatio - adjuvante medikamentöse Therapie - Chemotherapie - Immuntherapie

Mehr

Ledipasvir/Sofosbuvir (Addendum zum Auftrag A14-44)

Ledipasvir/Sofosbuvir (Addendum zum Auftrag A14-44) IQWiG-Berichte Nr. 300 Ledipasvir/Sofosbuvir (Addendum zum Auftrag A14-44) Addendum Auftrag: A15-14 Version: 1.0 Stand: 30.04.2015 Impressum Herausgeber: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im

Mehr

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Malignes Melanom Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Peter Kurschat Klinik für Dermatologie und Venerologie Centrum für Integrierte Onkologie CIO Mittwoch, 26.06.2013, Köln Wo standen wir vor

Mehr

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Bio M Biotech Cluster Development GmbH Der Spitzencluster Wettbewerb Das BMBF fördert Projekte in einer lokalen Ansammlung (Cluster) von Unternehmen einer Branche

Mehr

ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention

ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention Durch die weltweite Zunahme des Diabetes mellitus (Typ 2) gewinnt auch die Prävention von kardiovaskulären Erkrankungen bei den Betroffenen

Mehr

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Das Mammakarzinom der jungen Patientin Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Flurweg 13, 32457 Porta Westfalica Dr. Martin Becker Dr. Christiane Kreisel-Büstgens Dr. Enno

Mehr

Preise für innovative Arzneimittel Kommt das System an seine Grenzen?

Preise für innovative Arzneimittel Kommt das System an seine Grenzen? AOK-Forum live Potsdam, 28. April 2015 Preise für innovative Arzneimittel Kommt das System an seine Grenzen? Wolf-Dieter Ludwig Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ); HELIOS Klinikum

Mehr

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten Atmung Norbert Krumm HOPE 2006: Probleme 2-3 zu Beginn 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 Schmerzen 2006 Übelkeit 2005 Erbrechen Verstopfung Schw äche Appetitmangel

Mehr

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Expertenempfehlungen zur Triple-Therapie der HCV- Infektion mit Boceprevir und Telaprevir

Expertenempfehlungen zur Triple-Therapie der HCV- Infektion mit Boceprevir und Telaprevir Übersicht 57 Expertenempfehlungen zur Triple- der HCV- Infektion mit Boceprevir und Telaprevir Expert Opinion on Boceprevir- and Telaprevir-Based Triple s of Chronic Hepatitis C Autoren C. Sarrazin 1,

Mehr

5. Studientreffen ORCHID

5. Studientreffen ORCHID 5. Studientreffen ORCHID 27.10.2011 1 Themen Begrüßung (Prof. Gebhard) Aktueller Sachstand: Meilensteine Dokumentationsstände Patienten im FU Abrechnung von Studienpatienten (Frau Wegener) Monitoringvisits,

Mehr

Osteoporose, Spondylarthropathien

Osteoporose, Spondylarthropathien KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Osteoporose, Spondylarthropathien Dr. med. Nadine Schneider Teriparatid oder Alendronat bei Glukokortikoidinduzierter Osteoporose? (Saag et al. NEJM 2007; 357:2028-39)

Mehr