5. Crameri S, Heininger U. Successful control of a pertussis outbreak in a university children's hospital. Int J Infect Dis 2008;12:e85-7.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "5. Crameri S, Heininger U. Successful control of a pertussis outbreak in a university children's hospital. Int J Infect Dis 2008;12:e85-7."

Transkript

1 Publikationsliste (Stand: Juni 2013) Prof. Dr. med. Ulrich Heininger Leitender Arzt, Pädiatrische Infektiologie und Vakzinologie 1. Bär G, Schaad UB, Heininger U. Clinical findings and unusual epidemiologic characteristics of human metapneumovirus infections in children in the region of Basel, Switzerland. Eur J Pediatr 2008;167: Toschke AM, Arenz S, von Kries R, Puppe W, Weigl JA, Höhle M, Heininger U. No temporal association between influenza outbreaks and and invasive pneumococcal infections. Arch Dis Child 2008;93: Huppertz HI, Forster J, Heininger U, Roos R, Neumann HU, Hammerschmidt T: The parental appraisal of the morbidity of diarrhea in infants and toddlers (PAMODI) survey. Clin Pediatr 2008;4: Datta F, Erb T, Heininger U, Gervaix A, Schaad UB, Berger C, Vaudaux B, Aebi C, Hitzler M, Kind C, Gnehm HE, Frei R, for the Pediatric Infectious Disease Group Switzerland Methicillin-Resistant Staphylococcus aureus Study Group: A multicenter, cross-sectional study on the prevalence and risk factors for nasal colonization with Staphylococcus aureus in patients admitted to children's hospitals in Switzerland. Clin Infect Dis 2008;47: Crameri S, Heininger U. Successful control of a pertussis outbreak in a university children's hospital. Int J Infect Dis 2008;12:e Meury SN, Erb T, Schaad UB, Heininger U. Randomized, comparative efficacy trial of oral penicillin versus cefuroxime for perianal streptococcal dermatitis in children. J Pediatr. 2008;153: Wiegand G, Rauch R, Hermann M, Apitz C, Hofbeck M, Heininger U. [Salmonella Enteritidis Infection Presenting With Septic Shock, Renal Failure and Cutaneous Manifestations.] Klin Padiatr 2009;221: Bonhoeffer J, Bentsi-Enchill A, Chen RT, Fisher MC, Gold MS, Hartman K, Heininger U, Hoet B, Jefferson T, Khuri-Bulos N, Kohl KS, Marcy SM, Nalin D, Pless R, Sanabria-Rojas H, Sleeman K, Wise R, The Brighton Collaboration Methods Working Group: Guidelines for collection, analysis and presentation of vaccine safety data in pre- and post-licensure clinical studies. Vaccine 2009;27; Bonhoeffer J, Bentsi-Enchill A, Chen RT, Fisher MC, Gold MS, Hartman K, Heininger U, Hoet B, Jefferson T, Khuri-Bulos N, Kohl KS, Marcy SM, Nalin D, Pless R, Sanabria-Rojas H, Sleeman K, Wise R, The Brighton Collaboration Methods Working Group: Guidelines for collection, analysis and presentation of vaccine safety data in surveillance systems. Vaccine 2009:27; Agyeman P, Berger C, Desgrandchamps D, Diana A, Heininger U, Vaudaux B, Siegrist CA, Aebi C: Interpretation of primary care physicians' attitude regarding routine rotavirus immunization using diffusion of innovation theories. Vaccine 2009;27: Seite 1/6

2 11. Heininger U, Riffelmann M, Leineweber B, Wirsing von König CH: Maternally derived antibodies against Bordetella pertussis antigens, pertussis toxin and filamentous hemagglutinin in preterm and full term newborns. Pediatr Infect Dis J 2009;28: Wildi-Runge S, Allemann S, Schaad UB, Heininger U. A 4-year study on clinical characteristics of children hospitalized with rotavirus gastroenteritis. Eur J Pediatr 2009;168: Heininger U, Kruker AT, Bonhoeffer J, Schaad UB. Human metapneumovirus infections - biannual epidemics and clinical findings in children in the region of Basel, Switzerland. Eur J Pediatr 2009;168: Heininger U. A risk-benefit analysis of vaccination. Vaccine 2009;27S:G Iseli A, Aebi C, Banz K, Brunner M, Schmutz AM, Heininger U. Prospective surveillance of varicellazoster virus infections in an out-patient setting in Switzerland. Human Vaccines 2009;12: Banz K, Isel A, Aebi C, Brunner M, Schmutz AM, Heininger U. Economic evaluation of varicella vaccination in Swiss children and adolescents. Human Vaccines 2009;12: Cherry JD, Heininger U. Pertussis and other Bordetella infections. In: Feigin RD, Cherry JD, Demmler- Harrison GJ, Kaplan SL (ed). Textbook of Pediatric Infectious Diseases. 6th edition; pp WB Saunders, Philadelphia, Heininger U. Impfratgeber. Impfempfehlungen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene (5. Auflage). UNI-MED Verlag, Bremen, Heininger U. Impfungen. In: Pädiatrie, 3 Auflage; Hrsg. Christian P. Speer, Manfred Gahr; Springer Medizin Verlag, Heidelberg; 450-8, 2009) 20. Scholz H, Belohradsky B, Bialek R, Heininger U, Kreth W, Roos R (Hrsg.). Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie: Handbuch Infektionen bei Kindern und Jugendlichen (5. Auflage). Georg Thieme Verlag, Stuttgart; Heininger U. Herpes Stomatitis. In: Encyclopedia of Molecular Mechanisms of Diseases; 1. Aufl; Hrsg. Florian Lang. Springer Verlag Heidelberg; S , Heininger U. Impfprophylaxe (Kapitel 8). In: Kindergesundheit stärken; Hrsg. Bitzer EM, Walter U, Lingner H, Schwartz FW, 1. Aufl., Springer Verlag Heidelberg; S.68-77, Heininger U. Möglichkeiten und Strategien der Impfprävention. In: Haas W (Hrsg.) Influenza, 1. (Aufl.), Elsevier GmbH (Urban & Fischer), München; 2009: S Heininger U. Nachholimpfungen und Impfungen von Ungeimpften. Monatsschr Kinderheilkd 2009;157: Seite 2/6

3 25. Heininger U. Update on pertussis in children. Expert Rev Anti Infect Ther 2010;8: Spackova M, Wiese-Posselt M, Dehnert M, Matysiak-Klose D, Heininger U, Siedler A: Comparative varicella vaccine effectiveness during outbreaks in day-care centres. Vaccine 2010;28: Heininger U, Vaudaux B, Nidecker M, Pfister RE, Posfay-Barbe KM, Bachofner M, Hoigné I, Gnehm HP: Evaluation of the compliance with recommended procedures in newborns exposed to HBsAgpositive mothers: a multicenter collaborative study. Pediatr Infect Dis J 2010; 29: Cherry JD, Heininger U, Richards DM, Storsaeter J, Gustafsson L, Ljungman L, Hallander HO. Antibody Response Patterns to Bordetella pertussis antigens in vaccinated (primed) and unvaccinated (unprimed) young children with pertussis. Clin Vaccine Immunol 2010;17: Rath B, Magnus M, Heininger U. Evaluating the Brighton Collaboration case definitions, aseptic meningitis, encephalitis, myelitis, and acute disseminated encephalomyelitis, by systematic analysis of 255 clinical cases. Vaccine 2010;28: Schumacher Z, Bourquin C, Heininger U. Surveillance for adverse events following immunization (AEFI) in Switzerland Vaccine 2010;28: Waespe N, Steffen I, Heininger U. Etiology of aseptic meningitis, peripheral facial nerve palsy, and a combination of both in children. Pediatr Infect Dis J 2010;29: Mégevand C, Gervaix A, Heininger U, Berger C, Aebi C, Vaudaux B, Kind C, Gnehm HP, Hitzler M, Renzi G, Schrenzel J, François P. Molecular epidemiology of the nasal colonization by methicillinsusceptible Staphylococcus aureus in Swiss children. Clin Microbiol Infect 2010;16: Bonhoeffer J, Trachsel D, Hammer J, Nava E, Heininger U. Lemierre syndrome and nosocomial transmission of fusobacterium necrophorum from patient to physician. Klin Pädiatr 2010;222: Büttcher M, Heininger U. Prospective surveillance of nosocomial viral infections during and after hospitalization at a university children's hospital. Pediatr Infect Dis J 2010;29: Heininger U, Gambon M, Gruber V, Margelli D. Successful hepatitis B immunization in non- and low responding health care workers. Hum Vaccin 2010;6: Heininger U. Impfratgeber. Impfempfehlungen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene (6. Auflage). UNI-MED Verlag, Bremen, Zepp F, Heininger U, Mertsola J, Bernatowska E, Guiso N, Roord J, Tozzi AE, Van Damme P. Rationale for pertussis booster vaccination throughout life in Europe. Lancet Infect Dis. 2011;11: Seite 3/6

4 38. Heininger U. Preventive medicines: vaccination, prophylaxis of infectious diseases, disinfectants. Handb Exp Pharmacol. 2011;205: Spiess H, Heininger U, Jilg W (Hrsg.): Impfkompendium. Georg Thieme Verlag, 7. Auflage, Stuttgart/New York, Sejvar JJ, Kohl KS, Gidudu J, Amato A, Bakshi N, Baxter R, Burwen DR, Cornblath DR, Cleerbout J, Edwards KM, Heininger U, Hughes R, Khuri-Bulos N, Korinthenberg R, Law BJ, Munro U, Maltezou HC, Nell P, Oleske J, Sparks R, Velentgas P, Vermeer P, Wiznitzer M; The Brighton Collaboration GBS Working Group. Guillain-Barré syndrome and Fisher syndrome: Case definitions and guidelines for collection, analysis, and presentation of immunization safety data. Vaccine 2011;29: Wymann MN, Richard JL, Vidondo B, Heininger U. Prospective pertussis surveillance in Switzerland, Vaccine 2011;29: Heininger U, Burckhardt MA. Bordetella pertussis and concomitant viral respiratory tract infections are rare in children with cough illness. Pediatr Infect Dis J. 2011; 30: Jenke AC, Klaassen-Mielke R, Zilbauer M, Heininger U, Trampisch H, Wirth S. Intussusception: incidence and treatment-insights from the nationwide German surveillance. J Pediatr Gastroenterol Nutr. 2011;52: Wagner M, Bonhoeffer J, Erb TO, Glanzmann R, Häcker FM, Paulussen M, Weibel D, Heininger U. Prospective study on central venous line associated bloodstream infections. Arch Dis Child. 2011;96: Höhle M, Siedler A, Bader HM, Ludwig M, Heininger U, von Kries R: Assessment of varicella vaccine effectiveness in Germany: a time-series approach. Epidemiol Infect 2011;139: Cherry JD, Paddock CD, Greer PW, Heininger U. The respiratory pathology in infants with sudden unexpected deaths in whom respiratory specimens were initially PCR-positive or PCR-negative for Bordetella pertussis. Infection. 2011;39: Maltezou HC, Wicker S, Borg M, Heininger U, Puro V, Theodoridou M, Poland GA. Vaccination policies for health-care workers in acute health-care facilities in Europe. Vaccine 2011;29: Bonhoeffer J, Heininger U. Upper respiratory tract infections. In: Sharland M (ed). Manual of Childhood Infections. The Blue Book Oxford University Press, S Bonhoeffer J, Heininger U. Mastoiditis, quinsy and brain abscess. In: Sharland M (ed.). Manual of Childhood Infections. The Blue Book Oxford University Press, S Seite 4/6

5 50. Heininger U. Pertussis what the pediatric infectious disease specialist should know. Pediatr Infect Dis J 2012;31: Heininger U. Impfungen bei Frühgeborenen. In: Handbuch der Impfpraxis, Hrsg.: Dittmann S, DGK Beratung + Vertrieb GmbH, 1. Auflage, Marburg, 2012: ; ISBN: Heininger U. Impfungen bei chronisch Kranken. In: Handbuch der Impfpraxis, Hrsg.: Dittmann S, DGK Beratung + Vertrieb GmbH, 1. Auflage, Marburg, 2012: ; ISBN: Heininger U. Infektionsprophylaxe. In: Duale Reihe Pädiatrie, Hrsg.: Gortner L, Meyer S, Sitzmann FC, Georg Thieme Verlag, 4. Auflage, Stuttgart, 2012:52-61; ISBN: Heininger U. Pertussis and other Bordetella infections of the respiratory tract. In: Wilmott RW, Boat TF, Bush A, Chernick V, Deterding RR, Ratjen F (eds.) Kendig s Disorders of the Respiratory Tract in Children, 8. Aufl., Elsevier, Philadelphia, USA, 2012: ; ISBN: Kinnula S, Buettcher M, Tapiainen T, Renko M, Vepsäläinen K, Lantto R, Heininger U, Uhari M. Hospital-associated infections in children: a prospective post-discharge follow-up survey in three different paediatric hospitals. J Hosp Infect. 2012;80: Hug S, Weibel D, Delaporte E, Gervaix A, Heininger U. Comparative Coverage of Supplemetary and Universally Recommended Immunizations in Children at 24 Months of Age. Pediatr Infect Dis J 2012;31: Heininger U, Bachtiar NS, Bahri P, Dana A, Dodoo A, Gidudu J, Santos EM. The concept of vaccination failure. Vaccine 2012;30: Esposito S, Cohen R, Domingo JD, Pecurariu OF, Greenberg D, Heininger U, Knuf M, Lutsar I, Principi N, Rodrigues F, Sharland M, Spoulou V, Syrogiannopoulos GA, Usonis V, Vergison A, Schaad UB. Do we know when, what and for how long to treat? Antibiotic therapy for pediatric community-acquired pneumonia. Pediatr Infect Dis J 2012;31:e Derungs A, Eberhardt K, Heininger U, Rudin C, Brauchli YB. Mögliche Aggravation einer Purpura Schönlein-Henoch durch Isotretinoin. Praxis 2012;101: Sidler J, Haberthür C, Dumoulin A, Hirsch HH, Heininger U. A retrospective analysis of nosocomial viral gastrointestinal and respiratory tract infections. Pediatr Infect Dis J 2012;31: Huppertz HI, Bartmann P, Heininger U, Fingerle V, Kinet M, Klein R, Korenke GC. Rational diagnostic strategies for Lyme borreliosis in children and adolescents: recommendations by the Committee for Infectious Disease and Vaccinations of the German Academy for Pediatrics and Adolescent Health. Eur J Pediatr 2012;171: Brinkhof MW, Mayorga O, Bock J, Heininger U, Herzog C. Kinetics of maternally acquired anti-hepatitis A antibodies: prediction of waning based on maternal or cord blood antibody levels. Vaccine Seite 5/6

6 2013;31: Shai S, Perez-Becker R, von König CH, von Kries R, Heininger U, Forster J, Huppertz HI, Roos R, Göbel U, Niehues T. Rotavirus disease in Germany a prospective survey of very severe cases. Pediatr Infect Dis J. 2013;32:e Heininger U, Baer G, Ryser AJ, Li Y. Comparative analysis of clinical characteristics of pandemic influenza a/h1n1 and seasonal influenza a infections in hospitalized children. Pediatr Infect Dis J. 2013;32: Tamminga C, Kavanaugh M, Fedders C, Maiolatesi S, Abraham N, Bonhoeffer J, Heininger U, Vasquez C, Moorthy VS, Epstein JE, Richie TL. A systematic review of safety data reporting in clinical trials of vaccines against malaria, tuberculosis, and human immunodeficiency virus.vaccine Feb 4. doi:pii: S X(13) Heininger U, Riffelmann M, Bär G, Rudin C, von König CH. The Protective Role of Maternally Derived Antibodies against Bordetella pertussis in Young Infants. Pediatr Infect Dis J Feb Bonhoeffer J, Imoukhuede B, Aldrovandi G, Bachtiar NS, Chan ES, Chang S, Chen RT, Fernandopulle R, Goldenthal KL, Heffelfinger JD, Hossain S, Jevaji I, Khamesipour A, Kochhar S, Makhene M, Malkin E, Nalin D, Prevots R, Ramasamy R, Sellers S, Vekemans J, Walker B, Wilson P, Wong V, Zaman K, Heininger U; for the Brighton Collaboration Clinical Trial Protocol Working Group. Template protocol for clinical trials investigating vaccines-focus on safety elements. Vccine Mar 11. doi:pii: S X(13) Heininger U. Impfratgeber. Impfempfehlungen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene (7. Auflage). UNI-MED Verlag, Bremen, Seite 6/6

Epidemiology of hepatitis A: Who is at increased risk of getting infected?

Epidemiology of hepatitis A: Who is at increased risk of getting infected? Epidemiology of hepatitis A: Who is at increased risk of getting infected?, Scientific Advisor Federal Office of Public Health, Bern, Switzerland Hepatitis A and health care workers (HCW): questions addressed

Mehr

How does the Institute for quality and efficiency in health care work?

How does the Institute for quality and efficiency in health care work? Health Care for all Creating Effective and Dynamic Structures How does the Institute for quality and efficiency in health care work? Peter T. Sawicki; Institute for Quality and Efficiency in Health Care.

Mehr

RSV-Infektion Mögliche pathogenetische Mechanismen und Labordiagnostik

RSV-Infektion Mögliche pathogenetische Mechanismen und Labordiagnostik RSV-Infektion Mögliche pathogenetische Mechanismen und Labordiagnostik Therese Popow-Kraupp Respiratory Syncytial Virus (RSV) Häufigste Ursache von Infektionen der Atemwege bei Kleinkindern In Europa:

Mehr

POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP

POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP (MEDDEV 2.12-2 May 2004) Dr. med. Christian Schübel 2007/47/EG Änderungen Klin. Bewertung Historie: CETF Report (2000) Qualität der klinischen Daten zu schlecht Zu wenige

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Kombinierte Auffrischimpfung gegen Keuchhusten für Jugendliche und Erwachsene

Kombinierte Auffrischimpfung gegen Keuchhusten für Jugendliche und Erwachsene Kombinierte Auffrischimpfung gegen Keuchhusten für Jugendliche und Erwachsene Einleitung Diese Faktenbox soll Ihnen helfen, Nutzen und Schäden einer kombinierten Auffrischimpfung gegen Keuchhusten abzuwägen.

Mehr

From cover - Science, 23 March, 2001. Institute of Hygiene, Microbiology and Environmental Sciences

From cover - Science, 23 March, 2001. Institute of Hygiene, Microbiology and Environmental Sciences From cover - Science, 23 March, 2001 Offenlegung potentieller Interessenskonflikte 1. Anstellungsverhältnis oder Führungsposition keine 2. Beratungs- bzw. Gutachtertätigkeit keine 3. Besitz von Geschäftsanteilen,

Mehr

Wird den Kantonen eine breite Impfpflicht auferlegt? 10.107 n Epidemiengesetz. Revision Anhörung der SGK-N vom 23. Juni 2011

Wird den Kantonen eine breite Impfpflicht auferlegt? 10.107 n Epidemiengesetz. Revision Anhörung der SGK-N vom 23. Juni 2011 Wird den Kantonen eine breite Impfpflicht auferlegt? 10.107 n Epidemiengesetz. Revision Anhörung der SGK-N vom 23. Juni 2011 Dr. med. Hansueli Albonico FMH Allgemeine Medizin Ärzte-Arbeitsgruppe für differenzierte

Mehr

Wartezeit in Deutschland auf eine Nierentransplantation: Aktuelle Aspekte oder Das Blutgruppe 0-Problem

Wartezeit in Deutschland auf eine Nierentransplantation: Aktuelle Aspekte oder Das Blutgruppe 0-Problem Wartezeit in Deutschland auf eine Nierentransplantation: Aktuelle Aspekte oder Das Blutgruppe 0-Problem Wartezeit und Ergebnisse nach NTX USA Waiting time on dialysis as the strongest modifiable risk factor

Mehr

Risk of Suicide after Bariatric Surgery

Risk of Suicide after Bariatric Surgery Overview Risk of Suicide after Bariatric Surgery Obesity and Depression Suicidality and Obesity German Obesity-Suicidality Study Birgit Wagner, PhD Department of Psychosomatic Medicine and Psychotherapy

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene. CareerStart 9.4.2013

Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene. CareerStart 9.4.2013 Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene CareerStart 9.4.2013 NAMES Project AIDS Memorial Quilt (gestartet 1987) http://www.paolopatrunophoto.org /Maternity_Project.html Was machen Infektiologen

Mehr

Hygiene aspekte bei Clostridium difficile

Hygiene aspekte bei Clostridium difficile Hygiene aspekte bei Clostridium difficile O Janata Krankenhaushygiene Donauspital im SMZ Ost Wien O Janata Inhalt gibt es ein Problem? wie mit Erregerquelle umgehen? wie Übertragung verhindern? Hygienemaßnahmen

Mehr

Tatsachen zur Masernimpfung

Tatsachen zur Masernimpfung Tatsachen zur Masernimpfung Hohe Impfraten können Masernausbrüche nicht verhindern. Es ist auch wissenschaftlich unhaltbar, nicht Geimpfte auszugrenzen. Wir brauchen Information statt Angst und Tatsachen

Mehr

Gebärmutterhalskrebs. Jetzt möglich: Vorbeugen durch Impfung

Gebärmutterhalskrebs. Jetzt möglich: Vorbeugen durch Impfung Gebärmutterhalskrebs Jetzt möglich: Vorbeugen durch Impfung Bedeutung von Gebärmutterhalskrebs (1) Jede Frau kann an Gebärmutterhalskrebs erkranken 1,2 Jährliche Anzahl von Neuerkrankungen und Todesfällen

Mehr

Sir Archibald L. Cochrane

Sir Archibald L. Cochrane Die Cochrane Collaboration und der Review Manager (RevMan) Tutorial Software zur Durchführung von Metaanalysen 55. GMDS-Jahrestagung, 05.09.2010, Mannheim Joerg Meerpohl, DCZ email: meerpohl@cochrane.de

Mehr

A Tick Bite. between. the First and Second TBE Vaccination

A Tick Bite. between. the First and Second TBE Vaccination A Tick Bite between the First and Second TBE Vaccination Hp. Gnehm, Aarau hpg/nov 06 Folie 1 Adolescent girl G., 15 years Hospital admission July 02 2006 History: headache the day before admission, on

Mehr

Medizinische Klinik II Medizinische Klinik IV

Medizinische Klinik II Medizinische Klinik IV CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT LOREM IPSUM SETUR ALARME Medizinische Klinik II Medizinische Klinik IV Effect of Mipomersen on LDL-Cholesterol levels in Patients with Severe LDL-Hypercholesterolemia

Mehr

Is the Incidence of Cancer in HIV Patients Rally Increasing?

Is the Incidence of Cancer in HIV Patients Rally Increasing? Is the Incidence of Cancer in HIV Patients Rally Increasing? K.Mayr A. Potthoff, K. Jansen, C. Michalik, A. Moll, H. Jaeger, S. Esser, A. Plettenberg, S. Köppe, N.H. Brockmeyer and the Competence Network

Mehr

Rotaviren Impfung in Österreich. v1.6

Rotaviren Impfung in Österreich.  v1.6 Rotaviren Impfung in Österreich http://commons.wikimedia.org/wiki/file:multiple_rotavirus_particles.jpg v1.6 Hintergrund Infektionen mit Rotaviren verursachen starken Brechdurchfall und Fieber Durchfall

Mehr

Atlas on Water and Health in support to the Protocol: a tool for presenting regional data on water and health

Atlas on Water and Health in support to the Protocol: a tool for presenting regional data on water and health Regional workshop on linkages with other existing monitoring and reporting mechanisms related to water and health; Geneva, 3 July 2014 Atlas on Water and Health in support to the Protocol: a tool for presenting

Mehr

Autorenverzeichnis. Autorenverzeichnis

Autorenverzeichnis. Autorenverzeichnis Autorenverzeichnis Autorenverzeichnis Dr. rer. physiol. Ute Arndt Institut für Laboratoriumsmedizin und Pathobiochemie, Molekulare Diagnostik Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH Standort Marburg

Mehr

Kosten/Nutzenanalyse Patientensicherheit nach 10 Jahren Praxiserfahrung

Kosten/Nutzenanalyse Patientensicherheit nach 10 Jahren Praxiserfahrung Kosten/Nutzenanalyse Patientensicherheit nach 10 Jahren Praxiserfahrung Dr. med. Norbert Rose Leiter Qualitäts- und Risk Management Kantonsspital St.Gallen 2 Kanton St.Gallen Bodensee St.Gallen Dr.med.N.Rose,

Mehr

ICD Programmierung bei Kammertachykardie. Prof. Christian Sticherling Universitätsspital Basel

ICD Programmierung bei Kammertachykardie. Prof. Christian Sticherling Universitätsspital Basel ICD Programmierung bei Kammertachykardie Prof. Christian Sticherling Universitätsspital Basel ICD Implantations in Europe 2015 500 000 sudden cardiac deaths >100 000 implantations annually (costs>2 billion

Mehr

Zertifikate: Nutzen für wen?

Zertifikate: Nutzen für wen? Zertifikate: Nutzen für wen? Zertifikate = Bessere Qualität? Hans Ulrich Rothen, Vorsitzender Qualitätskommission Inselspital Zertifizierungen Überprüfung von Prozessen (Arbeitsabläufen) und deren Ergebnisse

Mehr

HIV-Behandlung: Die gesundheitsökonomische Perspektive

HIV-Behandlung: Die gesundheitsökonomische Perspektive Deutsches Ärzteforum im im Hauptstadtkongress HIV: HIV: Qualität Qualität der der medizinnischen Behandlung und und Management der der Versorgungsstruktur HIV-Behandlung: Die gesundheitsökonomische Perspektive

Mehr

Challenges for the future between extern and intern evaluation

Challenges for the future between extern and intern evaluation Evaluation of schools in switzerland Challenges for the future between extern and intern evaluation Michael Frais Schulentwicklung in the Kanton Zürich between internal evaluation and external evaluation

Mehr

Prediction of Binary Fick Diffusion Coefficients using COSMO-RS

Prediction of Binary Fick Diffusion Coefficients using COSMO-RS Prediction of Binary Fick Diffusion Coefficients using COSMO-RS Sebastian Rehfeldt, Tobias Sachsenhauser, Sandra Schreiber, Harald Klein Institute of Plant and Process Technology Technische Universität

Mehr

Impfungen beim Hund - welche?

Impfungen beim Hund - welche? Klinik Veterinärmedizin, Klinik für Kleintiere, Justus-Liebig-Universität, Giessen QF Klinik Inmpfungen A. Moritz Dipl. ECVIM-CA, Assoc.Member ECVCP Impfungen beim Hund - welche? Impfempfehlung für die

Mehr

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View May 22, 2013 Helmut Kerschbaumer KPMG Austria Audit Committees in Austria Introduced in 2008, applied since 2009 Audit

Mehr

Meldungen vermuteter unerwünschter Wirkungen nach Impfungen 2001-2010 / mat Seite 2 von 9

Meldungen vermuteter unerwünschter Wirkungen nach Impfungen 2001-2010 / mat Seite 2 von 9 Zusammenfassung zu den Meldungen vermuteter unerwünschter Wirkungen nach Impfungen in der Schweiz in den letzten 10 Jahren (2001-2010) Hintergrund Die Pharmacovigilance bei Impfstoffen ist wichtiger Bestandteil

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

One Health Risikomanagement im Öffentlichem Raum. Prof. Manfred Wildner, LGL und Dr. Angela Wirtz, Hessisches Sozialministerium Ref.

One Health Risikomanagement im Öffentlichem Raum. Prof. Manfred Wildner, LGL und Dr. Angela Wirtz, Hessisches Sozialministerium Ref. One Health Risikomanagement im Öffentlichem Raum Prof. Manfred Wildner, LGL und Dr. Angela Wirtz, Hessisches Sozialministerium Ref. V3 Phasen von Public Health - Gesundheitsmanagement im öffentlichen Raum

Mehr

Publikationsliste. Zeitschriften/Journale. Originalarbeiten

Publikationsliste. Zeitschriften/Journale. Originalarbeiten Publikationsliste Prof. Dr. Bernhard Elsner, MPH Stand: 09.10.2014 IF = Science Citation Impact Factor 2012 * = Diese Publikation resultiert aus der Doktorarbeit. Zeitschriften/Journale Originalarbeiten

Mehr

Erregerübertragung und Standardhygiene

Erregerübertragung und Standardhygiene Erregerübertragung und Standardhygiene R. Schulze-Röbbecke Vortrag auf dem 1. Chiemgauer Krankenhaushygiene-Symposium, veranstaltet durch Prof. Dr. I. Kappstein, Traunstein, 9. Oktober 2009 Wie werden

Mehr

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Telefax: (+49)

Mehr

Hepatitis B und C. Risikoreiches Duo für die hepatozelluläre Tumorgenese

Hepatitis B und C. Risikoreiches Duo für die hepatozelluläre Tumorgenese Hepatitis B und C Risikoreiches Duo für die hepatozelluläre Tumorgenese Tobias Heintges Medizinische Klinik II Klinik für Gastroenterologie, Onkologie, Hämatologie, Pneumologie und Allgemeine Innere Medizin,

Mehr

HIV und Hepatitis bei Traumapatienten: Was ist gesichert bei Stichverletzungen und anderen Kontaminationen? Rationales Vorgehen in Klinik und Praxis

HIV und Hepatitis bei Traumapatienten: Was ist gesichert bei Stichverletzungen und anderen Kontaminationen? Rationales Vorgehen in Klinik und Praxis HIV und Hepatitis bei Traumapatienten: Was ist gesichert bei Stichverletzungen und anderen Kontaminationen? Rationales Vorgehen in Klinik und Praxis Michael Klein HIV A global view of HIV infection 33

Mehr

Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung

Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung Christian Lerch, Bernd Richter Cochrane Metabolic and Endocrine Disorders Group Abteilung für Allgemeinmedizin Universitätsklinikum

Mehr

Inhospitable Time Bias in Beobachtungsstudien zur Effectiveness von Arzneimitteltherapien

Inhospitable Time Bias in Beobachtungsstudien zur Effectiveness von Arzneimitteltherapien Inhospitable Time Bias in Beobachtungsstudien zur Effectiveness von Arzneimitteltherapien Elke Scharnetzky und Gerd Glaeske GAA, Dresden 30.November 2005 Um welche Form des Bias geht es? Einführung Eigene

Mehr

Besonderheiten der Transplantation bei Kindern

Besonderheiten der Transplantation bei Kindern Besonderheiten der Transplantation bei Kindern native kidney transplant vascular anastomosis Lutz T. Weber anastomosis of ureter to bladder NTx in Deutschland 2006: 2776 QuaSi-Niere 2006/2007 Graft

Mehr

Fallvignette Grippe. Andri Rauch Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital Bern andri.rauch@insel.ch

Fallvignette Grippe. Andri Rauch Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital Bern andri.rauch@insel.ch Fallvignette Grippe 72-jähriger Patient mit schwerer COPD - Status nach mehreren Infektexazerbationen, aktuell stabil - Grippeimpfung nicht durchgeführt wegen langer Hospitalisation nach Unfall - Partnerin

Mehr

1. Originalarbeiten in international hochrangigen Zeitschriften - Erstautor

1. Originalarbeiten in international hochrangigen Zeitschriften - Erstautor 1. Originalarbeiten in international hochrangigen Zeitschriften - Erstautor 1. Gruber W, Eber E, Steinbrugger B, Modl M, Weinhandl E, Zach MS. ATOPY, LUNG FUNCTION AND BRONCHIAL RESPONSIVENESS IN SYMPTOM-

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Zusammenhang zwischen. Asthma. Th.Frischer Univ.Klinik f.kinder- und Jugendheilkunde Wien

Zusammenhang zwischen. Asthma. Th.Frischer Univ.Klinik f.kinder- und Jugendheilkunde Wien Zusammenhang zwischen RSV Infektion und frühkindlichem Asthma Th.Frischer Univ.Klinik f.kinder- und Jugendheilkunde Wien Zunahme von Virus-induziertem induziertem Wheeze Populationsstichprobe von 1650

Mehr

Was ist kardiale Rehabilitation?

Was ist kardiale Rehabilitation? UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein Kardiale Rehabilitation im internationalen Vergleich:, Professionen, Versorgungsmodelle PD Dr. Oskar Mittag Institut für Sozialmedizin Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Mehr

HPV- Impfung: Für wen? Ab wann? Elmar A. Joura Universitätsklinik für Frauenheilkunde Wien. Krems, 21.02.2008

HPV- Impfung: Für wen? Ab wann? Elmar A. Joura Universitätsklinik für Frauenheilkunde Wien. Krems, 21.02.2008 HPV- Impfung: Für wen? Ab wann? Elmar A. Joura Universitätsklinik für Frauenheilkunde Wien Krems, 21.02.2008 Outline Erkrankungen Frauen (16-26) Mädchen (9-15) Buben/Männer Sicherheit HPV assoziierte Erkrankungen

Mehr

EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA

EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA THE SHORENSTEIN CENTER ON THE PRESS, POLITICS & PUBLIC POLICY JOHN F. KENNEDY SCHOOL OF GOVERNMENT, HARVARD UNIVERSITY, CAMBRIDGE, MA 0238 PIPPA_NORRIS@HARVARD.EDU. FAX:

Mehr

Schutz von Polytraumapatienten vor Hospitalkeimen Kloster Haydau,

Schutz von Polytraumapatienten vor Hospitalkeimen Kloster Haydau, Schutz von Polytraumapatienten vor Hospitalkeimen Kloster Haydau, 14.06.2013 Simone Scheithauer Krankenhaushygiene & Infektiologie Uniklinik Aachen / RWTH Aachen Ziel: Vermeidung von Infektionen Vermeidung

Mehr

dwhgmbh Industrielle Forschung Industrie Projekte Beratung öffentlicher Einrichtungen

dwhgmbh Industrielle Forschung Industrie Projekte Beratung öffentlicher Einrichtungen dwhgmbh Seit 2004 tätig, GmbH Gründung 2010 15-20 MitarbeiterInnen& Projektmitarbeiter an F&E Einrichtungen Entwicklung von Modellierungsmethoden, Simulationsmodellen & Simulationslösungen All-In-One Datenakquise

Mehr

Safety Serious Adverse Events. ADAMON Projekt

Safety Serious Adverse Events. ADAMON Projekt Safety Serious Adverse Events ADAMON Projekt 1 Adverse Events Gute Nachrichten: Unerwünschte Ereignisse = Adverse events (AE) werden in der SYNCHRONOUS Studie nicht dokumentiert. Common Terminology Criteria

Mehr

Liste der Publikationan und Vortraege Prof. Dr. med. B.Ganbaatar

Liste der Publikationan und Vortraege Prof. Dr. med. B.Ganbaatar Liste der Publikationan und Vortraege Prof. Dr. med. B.Ganbaatar Betreuer der Doktor arbeiten 1. The Diagnosis of the Urogenital chlamydial infection in the Mongolia Dissertation. Dr. med F 720311. Dermatologie

Mehr

Kostenreduktion durch Prävention?

Kostenreduktion durch Prävention? Gesundheitsökonomische Aspekte der Prävention: Kostenreduktion durch Prävention? Nadja Chernyak, Andrea Icks Jahrestagung DGSMP September 2012 Agenda Spart Prävention Kosten? Ist Prävention ökonomisch

Mehr

Universität - Hausarzt 2.0 - wie sieht die künftige Tätigkeit in vernetzten Systemen mit weiteren Leistungserbringern aus?

Universität - Hausarzt 2.0 - wie sieht die künftige Tätigkeit in vernetzten Systemen mit weiteren Leistungserbringern aus? Universität - Hausarzt 2.0 - wie sieht die künftige Tätigkeit in vernetzten Systemen mit weiteren Leistungserbringern aus? Prof. Dr. Dr. Thomas Rosemann Institut für Hausarztmedizin, Universität Zürich

Mehr

2., erweiterte Auflage Haufe-Verlag 2007. 2., erweiterte Auflage, Hogrefe 06/2005. Handbuch Personalentwicklung/September 2004

2., erweiterte Auflage Haufe-Verlag 2007. 2., erweiterte Auflage, Hogrefe 06/2005. Handbuch Personalentwicklung/September 2004 Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Fax: (+49) 21 96

Mehr

Literatur zu den Vorlesungen Allgemeine Psychologie I

Literatur zu den Vorlesungen Allgemeine Psychologie I Literatur zu den Vorlesungen Allgemeine Psychologie I gültig ab WiSe 2015/2016 Primäres Lehrbuch B.G.1 Lernen, Gedächtnis und Wissen (Hilbig) Lieberman, D.A. (2012). Human learning and memory. Cambridge:

Mehr

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung BIOTRONIK // Cardiac Rhythm Management Herzschrittmacher mit Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung VDE MedTech 2013 26. September

Mehr

Hygiene in der Intensivstation

Hygiene in der Intensivstation 24.02.2012 Kantonsspital Aarau Hygiene in der Intensivstation Stephan Karrer, Spitalhygiene Inhalt Vorstellung USZ Problematik IPS und Zahlen Infektionen und deren Prävention auf der IPS - VAP - ZVK -

Mehr

Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network

Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network Graduelle Anpassung der Versorgungsstruktur R. Modre-Osprian 1,*, G. Pölzl 2, A. VonDerHeidt 2, P. Kastner 1 1 AIT Austrian Institute

Mehr

The Cochrane Library

The Cochrane Library The Cochrane Library Was ist die Cochrane Library? Die Cochrane Library bietet hochwertige, evidenzbasierte medizinische Fachinformation zur fundierten Unterstützung bei Diagnose und Behandlung. http://www.cochranelibrary.com/

Mehr

Aktuelle Behandlungsstrategien Studien des European MCL net Prof. Dr. Martin Dreyling Medizinische Klinik III LMU München

Aktuelle Behandlungsstrategien Studien des European MCL net Prof. Dr. Martin Dreyling Medizinische Klinik III LMU München Medizinische Klinik und Poliklinik III Direktor: Prof. Dr. W. Hiddemann Aktuelle Behandlungsstrategien Studien des European MCL net Prof. Dr. Martin Dreyling Medizinische Klinik III LMU München Disclosures

Mehr

Bedeutung von Übertragungswegen

Bedeutung von Übertragungswegen Bedeutung von Übertragungswegen R. Schulze-Röbbecke Vortrag auf der Veranstaltung ABAS und KRINKO im Dialog Infektionsprävention bei Patienten und Beschäftigten veranstaltet durch das Bundesministerium

Mehr

Risikostratifizierung - Was sollte man tun?

Risikostratifizierung - Was sollte man tun? Risikostratifizierung - Was sollte man tun? Prof. Torsten T. Bauer Klinik für Pneumologie Lungenklinik Heckeshorn HELIOS Klinikum Emil von Behring, Berlin 60 years, very ill afebrile respiratory rate 40

Mehr

KKNMS-Stellungnahme: Grippeschutzimpfung bei Multipler Sklerose

KKNMS-Stellungnahme: Grippeschutzimpfung bei Multipler Sklerose Stellungnahme des KKNMS und des Ärztlichen Beirats der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.v.: Grippe und Grippeschutzimpfung bei Multipler Sklerose Influenza und Multiple Sklerose

Mehr

Medienorientierung: Eckenstein-Geigy Professur für Pädiatrische Pharmakologie

Medienorientierung: Eckenstein-Geigy Professur für Pädiatrische Pharmakologie Medienorientierung: Eckenstein-Geigy Professur für Pädiatrische Pharmakologie Mittwoch, 25. Juni 2014 Bibliothek UKBB (4. OG), Spitalstrasse 33, Basel Programm 10.00 Uhr Begrüssung Dr. med. Conrad E. Müller,

Mehr

Effekte von Leitlinien wie können wir sie bewerten?

Effekte von Leitlinien wie können wir sie bewerten? Effekte von Leitlinien wie können wir sie bewerten? Leitlinien: Attraktivität, Implementierung und Evaluation Arbeitstagung von AWMF und DNVF Frankfurt am Main Ulrich Siering Agenda Welche Faktoren beeinflussen

Mehr

Clean is money. der Händedesinfektion. Menschen machen Fehler. Entwicklung der Lebenserwartung. Errare human est Irren ist Menschlich

Clean is money. der Händedesinfektion. Menschen machen Fehler. Entwicklung der Lebenserwartung. Errare human est Irren ist Menschlich Clean is money Ökonomische Aspekte der Händedesinfektion Peter Lütkes Stabsstelle Medizinisches Controlling und Qualitätsmanagement Menschen machen Fehler Errare human est Irren ist Menschlich To Err Is

Mehr

Students intentions to use wikis in higher education

Students intentions to use wikis in higher education Students intentions to use wikis in higher education Christian Kummer WI2013, 27.02.2013 Motivation Problem Web 2.0 changed the way that students search for, obtain, and share information Uncertainty about

Mehr

8 Kopfumfang. Epidemiologische Bedeutung. Nationaler und internationaler Vergleich. Messmethodik, Stichprobe. Anwendung.

8 Kopfumfang. Epidemiologische Bedeutung. Nationaler und internationaler Vergleich. Messmethodik, Stichprobe. Anwendung. 90 Anthropometrie und Blutdruck ROBERT KOCH-INSTITUT 8 Epidemiologische Bedeutung Zu den wichtigsten anthropometrischen Messgrößen, die im ersten Lebensjahr untersucht werden, zählt der. Bei Babys und

Mehr

Middle East Respiratory Syndrome - MERS-Coronavirus

Middle East Respiratory Syndrome - MERS-Coronavirus Middle East Respiratory Syndrome - MERS-Coronavirus Stephan Aberle Department für Virologie, Medizinische Universität Wien Nationale Referenzzentrale für Influenza und respiratorische Virusinfektionen

Mehr

Professionelles Fehlermanagement im Krankenhaus

Professionelles Fehlermanagement im Krankenhaus Ärztliche Direktorin Krankenhaus Hietzing mit Neurologischem Zentrum Rosenhügel Professionelles Fehlermanagement im Krankenhaus Seite 1 Seite 2 1 Quelle: Verschlusssache Medizin, Langbein 2009 Seite 3

Mehr

HUMAN FACTORS IM OP TEAMTRAINING FÜR ALLE

HUMAN FACTORS IM OP TEAMTRAINING FÜR ALLE CAMPUS INNENSTADT HUMAN ACTORS IM OP TEAMTRAINING ÜR ALLE Bert Urban Institut für Notfallmedizin und Medizinmanagement Klinikum der Universität München HUMAN ACTORS IM OP TEAMTRAINING ÜR ALLE? Human actors

Mehr

Jahresinzidenz in der Schweiz Meldungen von Laboratorien und Ärzten 1989-1999

Jahresinzidenz in der Schweiz Meldungen von Laboratorien und Ärzten 1989-1999 Hepatitis C Jahresinzidenz in der Schweiz Meldungen von Laboratorien und Ärzten 1989-1999 80 70 60 50 40 30 20 10 0 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 Total Drogen Sexueller/Nicht-sexueller

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Integrative Kinder- und Jugendmedizin Modeerscheinung oder Notwendigkeit?

Integrative Kinder- und Jugendmedizin Modeerscheinung oder Notwendigkeit? Integrative Kinder- und Jugendmedizin Modeerscheinung oder Notwendigkeit? Alfred Längler Gemeinschaftskrankenhaus, Abteilung für integrative Kinder- und Jugendmedizin, Herdecke Fakultät für Gesundheit,

Mehr

Medikamentöse Therapie der Carotisstenose. Peter A. Ringleb Neurologische Klinik

Medikamentöse Therapie der Carotisstenose. Peter A. Ringleb Neurologische Klinik Medikamentöse Therapie der Carotisstenose Peter A. Ringleb Neurologische Klinik Interessensanzeige Prof. Dr. Peter A. Ringleb Professor für Vaskuläre Neurologie und Leiter der Sektion Vaskuläre Neurologie

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Studentische Versicherung. Kathrin Cuber AOK Südlicher Oberrhein

Studentische Versicherung. Kathrin Cuber AOK Südlicher Oberrhein Studentische Versicherung Kathrin Cuber AOK Südlicher Oberrhein Wann kann sich jemand als Student versichern? Einschreibung an einer staatlich anerkannten Hochschule Deutschland/Europa Noch keine 30 Jahre

Mehr

date Adjuvant Pegylated- Interferonalpha2b

date Adjuvant Pegylated- Interferonalpha2b Organ/Bereich Krankheit Stadium Kurztitel Studie/ClinicalTrials.gov Identifier: Stand per: 11.05.2016 Hauttumore Melanom ulzeriertes primäres kutanes Melanom T(2-4)b N0 M0) Hauttumore Melanom nicht vorbehandeltes,

Mehr

Wie sollte die Notfallversorgung in Berlin und Brandenburg im Jahr 2030 aussehen? Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Wie sollte die Notfallversorgung in Berlin und Brandenburg im Jahr 2030 aussehen? Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Wie sollte die Notfallversorgung in Berlin und Brandenburg im Jahr 2030 aussehen? Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating

Mehr

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

Forschung in der Hausarztmedizin aus Sicht des Praktikers. Markus Gnädinger St. Gallen, 5.11.2015

Forschung in der Hausarztmedizin aus Sicht des Praktikers. Markus Gnädinger St. Gallen, 5.11.2015 Forschung in der Hausarztmedizin aus Sicht des Praktikers Markus Gnädinger St. Gallen, 5.11.2015 Externe Validität Eine klassische klinische Studie zielt darauf ab, Patienten einzuschliessen, die maximal

Mehr

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GIS based risk assessment and incident preparation system Gregor Lämmel TU Berlin GRIPS joined research project TraffGo HT GmbH Rupprecht

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC)

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Human Rights Council Genf, 15 September 2015 The Austrian System of Long Term Care System: 2 main components:

Mehr

STUDIEN: WARUM STILLEN DAS BESTE IST! 2.) Für Kinder. 1.) Für Mütter: + Muttermilch zur Schmerzstillung. + Stillen reduziert Osteoporoserisiko

STUDIEN: WARUM STILLEN DAS BESTE IST! 2.) Für Kinder. 1.) Für Mütter: + Muttermilch zur Schmerzstillung. + Stillen reduziert Osteoporoserisiko STUDIEN: WARUM STILLEN DAS BESTE IST! 1.) Für Mütter: + Stillen reduziert Osteoporoserisiko 2.) Für Kinder + Muttermilch zur Schmerzstillung Das Risiko von Hüftfrakturen bei Frauen über 65 wird um die

Mehr

Projects: Infections and infestations

Projects: Infections and infestations of an epidemiological study in hepatitis C Other Sample size: 0 Prevention of primary CMV infection during pregnancy - a randomised, open, controlled, prospective, multicentre and multinational study investigating

Mehr

D.Schmid, S.Fenkart, A.Spina, D.Mitteregger, A.Hirschl, H.Burgmann

D.Schmid, S.Fenkart, A.Spina, D.Mitteregger, A.Hirschl, H.Burgmann Clostridium difficile asymptomatische Kolonisation zum Zeitpunkt der Aufnahme und Risikofaktoren eine Gemeinschafts-Studie AKH / AGES Hygiene Tagung, September 2014 D.Schmid, S.Fenkart, A.Spina, D.Mitteregger,

Mehr

Bei Leberversagen ist eine möglichst frühe Organunterstützung entscheidend

Bei Leberversagen ist eine möglichst frühe Organunterstützung entscheidend Bei Leberversagen ist eine möglichst frühe Organunterstützung entscheidend Eine Anleitung zu MARS Die Therapie zur Unterstützung der Leberfunktion Unterstützung der Leberregeneration oder eines Transplantates

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

AktuellerZulassungsstatusvon HAES-Produkten

AktuellerZulassungsstatusvon HAES-Produkten AktuellerZulassungsstatusvon HAES-Produkten Dr. Frank Dalbeck Fresenius Kabi Deutschland Frankfurt, den 21.11.2013 As the CMDh position has been adopted by majority vote, it will now be sent to the European

Mehr

1. Anwendungspotentiale der flexiblen Planung zur Bewertung von Organisationen eine kritische

1. Anwendungspotentiale der flexiblen Planung zur Bewertung von Organisationen eine kritische Grundlagenliteratur für die Themen 1 6: Eisenführ, F.; Weber, M.; Langer, T. (2010): Rationales Entscheiden, 5. überarb. u. erw. Aufl., Springer Verlag: Berlin [u.a.], S. 19 37. Laux, H.; Gillenkirch,

Mehr

Infektionen des Zentralnervensystems: Klinik

Infektionen des Zentralnervensystems: Klinik : Klinik Leitsymptome Meningitis Enzephalitis Abszess Meningismus Kopfschmerzen Fieber Veränderungen der Bewusstseinslage Reizsymptome (Epilepsie) Fokus, periphere neurologische Defizite Hirnlokales Psychosyndrom

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Die schweizerischen BCG-Impfempfehlungen berücksichtigen folgende Charakteristika der Impfung:

Die schweizerischen BCG-Impfempfehlungen berücksichtigen folgende Charakteristika der Impfung: 7 BCG-IMPFUNG Die BCG-Impfung kann Säuglinge und Kleinkinder vor disseminierten Formen der Tuberkulose schützen, welche tödlich verlaufen können. Weil dies in der Schweiz sehr seltene Fälle sind, ist die

Mehr

The new IFRS proposal for leases - The initial and subsequent measurement -

The new IFRS proposal for leases - The initial and subsequent measurement - Putting leasing on the line: The new IFRS proposal for leases - The initial and subsequent measurement - Martin Vogel 22. May 2009, May Fair Hotel, London 2004 KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft Aktiengesellschaft

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Stellungnahme zur Empfehlung einer generellen Zweitimpfung gegen Varizellen. Stellungnahme der Kommission für Infektionskrankheiten und Impffragen

Stellungnahme zur Empfehlung einer generellen Zweitimpfung gegen Varizellen. Stellungnahme der Kommission für Infektionskrankheiten und Impffragen Stellungnahme zur Empfehlung einer generellen Zweitimpfung gegen Varizellen Stellungnahme der Kommission für Infektionskrankheiten und Impffragen Eine allgemeine Empfehlung zur Impfung gegen Varizellen

Mehr

European network to promote infection prevention for patient safety. Walter Popp, Klaus-Dieter Zastrow, Axel Kramer, Barbara Nußbaum

European network to promote infection prevention for patient safety. Walter Popp, Klaus-Dieter Zastrow, Axel Kramer, Barbara Nußbaum European network to promote infection prevention for patient safety Walter Popp, Klaus-Dieter Zastrow, Axel Kramer, Barbara Nußbaum Krankenhaushygiene, Universitätsklinikum Essen Institut für Hygiene und

Mehr