Stillmanagement rund um die Geburt für die gesunde Mutter und das reife Neugeborene

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stillmanagement rund um die Geburt für die gesunde Mutter und das reife Neugeborene"

Transkript

1 ABM-Protokolle Ein zentrales Ziel der Academy of Breastfeeding Medicine ist die Entwicklung klinischer Protokolle für den Umgang mit häufigen medizinischen Problemen, welche den Stillerfolg beeinflussen können. Diese Protokolle dienen nur als Richtlinien für die Versorgung stillender Mütter und Kinder und beschreiben nicht die einzig mögliche Behandlung oder dienen nicht als Standards der medizinischen Versorgung. Veränderungen in der Behandlung können in Übereinstimmung mit den Bedürfnissen des individuellen Patienten angebracht sein. Klinisches Protokoll Nr. 5 Stillmanagement rund um die Geburt für die gesunde Mutter und das reife Neugeborene Hintergrund Krankenhausrichtlinien und Routine haben einen grossen Einfluss auf den Stillerfolg (1-3). Während des Krankenhausaufenthaltes, vor, während und nach der Geburt, sollte die Mutter angemessene Unterstützung, Aufklärung und Pflege erfahren, um einen erfolgreichen Beginn des Stillens zu gewährleisten. Dieses Management ist Teil eines Kontinuums von Pflege und Aufklärung, das während der Schwangerschaft beginnt, für das Stillen als die optimale Methode der Ernährung eines Kindes wirbt und Informationen über die Vorteile für Mutter und Kind enthält. Die folgenden Prinzipien und Praktiken werden für die Pflege im Krankenhaus empfohlen. Pränatal 1. Alle schwangeren Frauen müssen über die Vorteile und das Management des Stillens aufgeklärt werden, um eine informierte Entscheidung über die Art der Ernährung ihres Kindes treffen zu können. Diese Aufklärung während der Schwangerschaft sollte Informationen über die Phasen der Geburt, über eine medikamentenfreie Bewältigung des Geburtsschmerzes, über potentielle Nebenwirkungen von Medikamenten unter der Geburt und über die Vorteile des ausschliesslichen Stillens, das in der ersten Stunde nach der Geburt begonnen wird, enthalten (4). Aufklärungsmaterial das von Säuglingsnahrungsherstellern zur Verfügung gestellt wurde, ist eine ungeeignete Informationsquelle bei Fragen zur Kinderernährung (7). 2. Die Wochenbettpflege sollte auch eine Beurteilung sämtlicher medizinischer oder körperlicher Zustände einschliessen, die die Fähigkeit einer Mutter, ihr Kind zu stillen, beeinflussen. In einigen Fällen kann es hilfreich sein, vor der Geburt einen Termin mit dem

2 Kinderarzt oder einem Stillspezialisten zu verabreden, um einen Plan zu entwickeln, dessen Umsetzung zum Zeitpunkt der Geburt beginnt (5). Viele Frauen profitieren von moderierten Gruppendiskussionen und/oder der Empfehlung eine Stillgruppe (z.b. die La Leche Liga) vor der Geburt zu besuchen (2). Wehen und Geburt 3. Die kontinuierliche Anwesenheit einer engen Bezugsperson (z.b. einer Doula) während der Wehen und der Geburt hilft vielen Frauen. Es ist bekannt, dass die Gegenwart einer Doula den Stillbeginn und die Stilldauer positiv beeinflusst. Risikofaktoren wie lang andauernde Wehen, die Notwendigkeit einer chirurgischen Intervention und Schmerz reduzierende Eingriffe wie die Epidural-Anästhesie und die Gabe anderer Medikamente unter der Geburt, sind mit einer frühen Beendigung des Stillens verbunden. Diese Risikofaktoren werden durch die Anwesenheit einer Doula reduziert (8-11). Frühe postpartale Phase 4. Das gesunde Neugeborene kann der Mutter direkt nach der Geburt auf die nackte Haut gelegt werden, solange bis das erste Stillen stattgefunden hat. Während das Kind bei der Mutter liegt, kann es abgetrocknet werden, der Apgar-Score und die erste körperliche Untersuchung können auf dem Bauch der Mutter erhoben, bzw. durchgeführt werden. Der Körperkontakt bietet dem Kind sowohl optimale physiologische Stabilität und Wärme, als auch die Möglichkeit des ersten Stillens (12,13). Das Aufschieben von Prozeduren, wie Wiegen, Messen, Vitamin K Gabe und die Augenprophylaxe ermöglicht die Verbesserung der frühen Eltern-Kind-Interaktion. 5. Das Kind sollte so früh wie möglich nach der Geburt angelegt werden (innerhalb einer Stunde), wenn dies für Mutter und Kind realisierbar ist (14). Dies sollte entweder im Kreißsaal oder einem Ruheraum geschehen und jeder Mutter sollte eine exakte Stilltechnik beigebracht werden. 6. Das 24-Stunden-Rooming-in fördert das Bonding und den optimalen Stillbeginn. Wann immer möglich, sollten Mutter und Kind während des Krankenhausaufenthaltes zusammenbleiben (16). Um unnötige Trennungen zu vermeiden, sollte die Beurteilung des Kindes in der direkten Postpartumperiode und später idealer Weise im Zimmer der Mutter erfolgen. Es konnte in wissenschaftlichen Studien gezeigt werden, dass Mütter mit oder ohne Anwesenheit des Neugeborenen im selben Raum genauso gut und genauso lange schlafen (17, 18).

3 7. Die Aufklärung über die Vorteile des 24-Stunden-Rooming-In ermutigt die Eltern, dieses als einen Standard der Krankenhauspflege für sich und ihre Kinder zu nutzen. Ausgebildetes Stillpersonal muss verfügbar sein, um den Status des Kindes und die Ernährung des Kindes, während das Kind im Familienzimmer ist, beurteilen und dokumentieren zu können (4, 6, 19-21). 8. Frauen brauchen Hilfe, damit sie in der Lage sind, ihr Kind zu positionieren und an die Brust anzulegen. Insbesondere Frauen nach Kaiserschnittentbindung brauchen eventuell zusätzliche Hilfe vom Personal, um eine komfortable Still-Position zu finden. 9. Ausgebildetes Personal sollte die Effektivität des Stillens mindestens einmal innerhalb der ersten 8 Stunden nach der Geburt und danach alle 8 Stunden, bis Mutter und Kind entlassen werden, beurteilen (3). Die Pflege von Mutter und Kind sollte darauf ausgerichtet sein, das richtige Positionieren des Kindes, das Erfassen der Brustwarze, den Milchtransfer, das tägliche Gewicht des Kindes, Zeichen von Gelbsucht und alle Probleme, die sich auf die Mutter beziehen, wie z. B. Schmerzen der Brustwarze oder die Empfindung eines unzureichenden Milchangebotes, zu beurteilen und diese Punkte zu dokumentieren. Kinder, die gestillt werden, trinken 8- bis 12-mal oder häufiger innerhalb von 24 Stunden, aber mindestens 8 Mahlzeiten in 24 Stunden. Eine Begrenzung der Zeit an der Brust ist nicht nötig und kann sich ungünstig auf die Ausbildung eines ausreichenden Milchangebotes auswirken. Kinder fallen gewöhnlich in den Schlaf oder lassen die Brust spontan los, wenn sie gesättigt sind. 10. Zusätzliche Nahrung sollte gestillten Kindern nicht gegeben werden, es sei denn, es besteht eine medizinische Notwendigkeit. Zusatzernährung kann den Aufbau des mütterlichen Milchangebotes verhindern und hat verschiedene Nebenwirkungen (z.b. verspätete Laktogenese, Milchstau). Zusätze können die kindliche Darmflora verändern, das Kind für Allergene sensibilisieren (abhängig von der Art der Ernährung und der benutzten Methode) und/oder mit dem Bonding zwischen Mutter und Kind interferieren (22). Bevor jegliche Zufütterung begonnen wird, muss eine formelle Evaluation einer jeden Mutter-Kind- Dyade einschliesslich der direkten Beobachtung einer Stillmahlzeit erfolgen. 11. Im Allgemeinen sind akute Infektionserkrankungen, unklares Fieber und verbreitete postpartale Infektionen der Mutter keine Kontraindikation zum Stillen, wenn diese Erkrankungen gut kontrolliert und behandelt werden. Kinder sollten in Fällen einer mütterlichen HIV-Infektion (in entwickelten Ländern), bei unbehandelter aktiver Tuberkulose oder bei Herpes simplex, wenn sich Läsionen an der Brust befinden, nicht gestillt werden. Eine peripartale Windpockeninfektion kann eine Trennung von Mutter und Neugeborenem erforderlich machen, die das direkte Stillen einschränkt. Die Auflistung aller Kontraindikationen geht über den Rahmen dieses Dokumentes hinaus. Geeignete Informationsquellen

4 sind leicht erhältlich und enthalten auch Informationen über Medikamente und radioaktive Bestandteile (24-26). Probleme und Komplikationen 12. Mutter-Kind-Paare, bei denen ein Risiko für Stillprobleme besteht, profitieren davon, dass diese rasch identifiziert werden und ihnen angemessene Hilfe zuteil wird. Bei folgenden Situationen ziehen Mutter und Kind Nutzen aus der Konsultation bei einem Stillexperten. Diese Liste ist nicht vollständig. a) Mütterliche Anfrage/Sorge b) Vorangegangene negative Stillerfahrung c) Mutter hat Flach- oder Hohlwarzen d) Die Mutter gibt an, an der Brust operiert worden zu sein. e) Mehrlinge f) Frühgeborenes (< 37 Wochen) g) Das Kind hat eine angeborene Anomalie, eine neurologische Beeinträchtigung oder andere medizinische Gründe, welche die Fähigkeit des Kindes zum Stillen beeinträchtigen. h) Mütterliche oder kindliche medizinische Gründe, weshalb das Stillen vorübergehend aufgeschoben wurde oder die ein Abpumpen erforderlich machen (4). i) Nach den ersten Stillmahlzeiten wurden Schwierigkeiten, wie z.b. schlechtes Ansaugen, schläfriges Baby usw., festgestellt. 13. Eine frühe Entlassung aus dem Krankenhaus (< 48 Stunden) von Mutter und Kind erfordert, dass Risiken rasch identifiziert werden, so dass die im Krankenhaus verbrachte Zeit mit maximalem Vorteil genutzt werden kann (27). Alle gestillten Kinder sollten innerhalb von 48 bis 72 Stunden nach Entlassung von einem Mitarbeiter des Gesundheitswesens gesehen werden, um das Wohlergehen des Kindes und den erfolgreichen Aufbau des Stillens zu beurteilen (6, 28). 14. Wenn ein Neugeborenes in eine Kinderklinik oder eine Intensivstation verlegt werden muss, müssen Schritte unternommen werden, um die Laktation der Mutter aufrecht zu erhalten. Wenn möglich, sollte die Mutter auf dieselbe Station verlegt werden, um das Stillen fortzusetzen. Ist das Stillen nicht möglich, können Arrangements getroffen werden, um die Versorgung des Kindes mit Muttermilch zu sichern. Der Mutter muss gezeigt werden, wie sie durch Pumpen oder manuelles Ausstreichen die Laktation während der Trennung von ihrem Kind, aufrecht erhält (4, 6). 15. Wenn ein Kind nicht beständig an der Brust trinkt, besonders während der Zeit der Entlassung aus dem Krankenhaus, sollte der Mutter gezeigt werden, wie sie durch Pumpen

5 oder manuelles Ausstreichen die Laktation aufrecht erhalten kann. Wird die Zufütterung eines Kindes erwogen, so kommt es auf die Art der Zufütterung und die Methode der Fütterung an. Abgepumpte Milch sollte benutzt werden, wenn die mütterliche Milchmenge ausreichend ist, und Becherfütterung kann bei Kindern, die häufige Zufütterungen bekommen, die Fähigkeit zum Stillen erhalten (29). Eine Überweisung zu einem Stillspezialisten für weitere Hilfe und Unterstützung wird von Mutter und Kind benötigt. Literatur (1) Wright A, Rice S, Wells S. Changing hospital practices to increase the duration of breastfeeding. Pediatrics 1996; 97(5): (2) World Health Organization. Evidence for the Ten Steps to Successful Breastfeeding, Revised Ed. WHO/CHD/ Geneva, World Health Organization. (3) Kramer MS, Chalmers B, Hodnett ED, Sevkovskaya A, Dzikovich I, Shapiro S et al. Promotion of breastfeeding intervention trial (PROBIT): A clusterrandomized trial in the republic of Belarus. JAMA 2001; 285(4):1-15. (4) World Health Organization, United Nations Children's Fund. Protecting, promoting and supporting breastfeeding: The special role of maternity services (A joint WHO/UNICEF statement). Int J Gynecol Obstet 1990; 31(suppl 1): (5) American College of Obstetricians and Gynecologists, Committees on Health Care for Underserved Women and Obstetric Practice. Breastfeeding: Maternal and Infant Aspects. Queenan JT, editor. 258, Washington, DC, The American College of Obstetricians and Gynecologists. ACOG Educational Bulletin. (6) The American Academy of Pediatrics, Work Group on Breastfeeding. Breastfeeding and the use of human milk. Pediatrics 1997; 100(6): (7) Howard CR, Howard FM, Lawrence RA, Andresen E, deblieck EA, Weitzman M. The effect on breastfeeding of physicians' office-based prenatal formula advertising. Obstetrics & Gynecology 2000; 95(2): (8) Sosa R, Kennell J, Klaus M, Robertson S, Urrutia J. The effect of a supportive companion on perinatal problems, length of labor, and mother-infant interaction. New England Journal of Medicine 1980; 303(11): (9) Klaus MH, Kennell JH. The doula: an essential ingredient of childbirth rediscovered. Acta Paediatrica 1997; 86(10): (10) Zhang J, Bernasko JW, Leybovich E, Fahs M, Hatch MC. Continuous labor support from labor attendant for primiparous women: a meta-analysis. Obstetrics & Gynecology 1996; 88(4:Pt 2):t-44. (11) Kennell J, Klaus M, McGrath S, Robertson S, Hinkley C. Continuous emotional support during labor in a US hospital. A randomized controlled trial [see comments]. JAMA 1991; 265(17): (12) Christensson K, Siles C, Moreno L, Belaustequi A, de la Fuente P, Lagercrantz H et al. Temperature, metabolic adaptation and crying in healthy full-term newborns cared for skin-to-skin or in a cot. Acta Paediatrica 1992; 81(6-7): (13) Varendi H, Christensson K, Porter RH, Winberg J. Soothing effect of amniotic fluid smell in newborn infants. Early Human Development 1998; 51(1):47-55.

6 (14) Righard L, Alade MO. Effect of delivery room routines on success of first breastfeed. Lancet 1990; 336(8723): (15) Righard L, Alade MO. Sucking technique and its effect on success of breastfeeding. Birth 1992; 19(4): (16) University of California at San Diego, Wellstart International. Model hospital breastfeeding policies for full-term normal newborn infants. In: Woodward-Lopez G, Creer AE, editors. Lactation Management Curriculum: A Faculty Guide for Schools of Medicine, Nursing, and Nutrition. San Diego, CA: Wellstart International, 94 A.D.. (17) Keefe MR. The impact of infant rooming-in on maternal sleep at night. Journal of Obstetric, Gynecologic, & Neonatal Nursing 1988; 17(2): (18) Waldenstrom U, Swenson A. Rooming-in at night in the postpartum ward. Midwifery 1991; 7(2): (19) Perez-Escamilla R, Pollitt E, Lonnerdal B, Dewey KG. Infant feeding policies in maternity wards and their effect on breast-feeding success: An analytical overview. American Journal of Public Health 1994; 84(1): (20) Powers NG, Naylor AJ, Wester RA. Hospital policies: crucial to breastfeeding success. [Review] [75 refs]. Seminars in Perinatology 1994; 18(6): (21) Saadeh R, Akre J. Ten steps to successful breastfeeding: a summary of the rationale and scientific evidence. [Review] [122 refs]. Birth 1996; 23(3): (22) Blomquist HK, Jonsbo F, Serenius F, Persson LA. Supplementary feeding in the maternity ward shortens the duration of breast feeding. Acta Paediatrica 1994; 83(11): (23) Protocol Committee Academy of Breastfeeding Medicine. Clinical Protocol #3: Hospital Guidelines for the Use of Supplementary Feedings in the Healthy Term Breastfed Newborn Academy of Breastfeeding Medicine. (24) Lawrence RA. A review of the medical benefits and contraindications to breastfeeding in the United States (Maternal and Child Health Technical Information Bulletin) Arlington, VA., National Center for Education in Maternal and Child Health. 7 (25) Lawrence RA, Lawrence RM. Breastfeeding: A guide for the medical profession. 5th ed. St. Louis, Missouri: Mosby, (26) Committee on Drugs, The American Academy of Pediatrics. The transfer of drugs and other chemicals into human milk. Pediatrics 2001; 108(3): (27) Naylor A, Wester R. Providing professional lactation management consultation. Clinics in Perinatology 1987; 14(1): (28) Protocol Committee Academy of Breastfeeding Medicine. Clinical Protocol #2: Guidelines for Hospital Discharge of the Breastfeeding Term Infant and Mother, 'The Going Home Protocol' Academy of Breastfeeding Medicine. (29) Howard CR, Howard FM, Lanphear BP, Eberly S, de Blieck EA, Oakes D et al. A Randomized Clinical Trial of Pacifier Use and Bottle or Cupfeeding and Their Effect on Breastfeeding. Pediatrics. In press. Danksagung: Diese Übersetzungsarbeit wäre nicht ohne die engagierte Hilfe von Mitarbeitern der Aktionsgruppe Babynahrung zu Stande gekommen. Ich danke Herrn Harald Manninga für die rasche und kompetente Übernahme der notwendigen Rückübersetzung

7 dieses Protokolls und Frau Marina Weidenbach für die Korrektur und die vielen wertvollen Änderungsvorschläge bei der Übersetzung. Geprüfte Übersetzung: Diese Übersetzung ist von der Academy of Breastfeeding Medicine anerkannt worden Übersetzung: Ute Taschner; Rückübersetzung: Harald Manninga

8 This document was created with Win2PDF available at The unregistered version of Win2PDF is for evaluation or non-commercial use only.

Richtlinien für die Entlassung von gestillten reifen Neugeborenen und der Mutter aus dem Krankenhaus

Richtlinien für die Entlassung von gestillten reifen Neugeborenen und der Mutter aus dem Krankenhaus ABM-Protokolle Ein zentrales Ziel der Academy of Breastfeeding Medicine ist die Entwicklung klinischer Protokolle für den Umgang mit häufigen medizinischen Problemen, welche den Stillerfolg beeinflussen

Mehr

Stillen richtiges Anlegen und Saugen

Stillen richtiges Anlegen und Saugen Stillen richtiges Anlegen und Saugen Empfehlung der Nationalen Stillkommission vom 1. August 2007 Stillprobleme sind eine wesentliche Ursache dafür, dass Frauen vorzeitig abstillen Die SuSe- Studie ( Stillen

Mehr

Richtlinien für das Zufüttern von gesunden, reifen Neugeborenen im Krankenhaus

Richtlinien für das Zufüttern von gesunden, reifen Neugeborenen im Krankenhaus ABM-Protokolle Ein wichtiges Ziel der Academy of Breastfeeding Medicine ist die Entwicklung klinischer Protokolle für den Umgang mit häufigen medizinischen Problemen, welche den Stillerfolg beeinflussen

Mehr

Definitionen zur Säuglingsernährung

Definitionen zur Säuglingsernährung Nationale Stillkommission Definitionen zur Säuglingsernährung Vorschläge der Nationalen Stillkommission - Sagen wir, was wir meinen? Stand: 1999 Das Problem: Uneinheitliche Terminologie Erfreulicherweise

Mehr

Stillinformationen für schwangere Frauen

Stillinformationen für schwangere Frauen Liebe werdende Mutter, liebe werdende Eltern Wir möchten Sie gerne mit dem Stillen vertraut machen, auch wenn Sie noch nicht Ihr Baby im Arm halten. Wenn Sie bei uns in der Annaklinik stationär sind, geben

Mehr

Stillen und Alkohol Ein Ratgeber für stillende Frauen

Stillen und Alkohol Ein Ratgeber für stillende Frauen Stillen und Alkohol Ein Ratgeber für stillende Frauen Stillen und Alkohol Alkohol ist nicht nur ein Genussmittel, sondern auch ein Rauschmittel, das für den Körper giftig ist. Ein Missbrauch führt zu körperlichen

Mehr

Klinisches Protokoll Nr. 4: Mastitis

Klinisches Protokoll Nr. 4: Mastitis ABM-Protokolle Ein zentrales Ziel der Academy of Breastfeeding Medicine ist die Entwicklung klinischer Protokolle für den Umgang mit häufigen medizinischen Problemen, welche den Stillerfolg beeinflussen

Mehr

Stillen. Das Beste für Mutter und Kind

Stillen. Das Beste für Mutter und Kind Stillen. Das Beste für Mutter und Kind Die ersten 6 Lebensmonate Begleitbroschüre zum Mutter - Kind - Pass Wissenswertes über die Muttermilch Die Muttermilch ist in ihrer Zusammensetzung optimal den

Mehr

Stillinformation für schwangere Frauen St. Anna-Klinik

Stillinformation für schwangere Frauen St. Anna-Klinik Liebe werdende Mutter, liebe werdende Eltern Wir möchten Sie gerne mit dem Stillen vertraut machen, auch wenn Sie noch nicht Ihr Baby im Arm halten. Wenn Sie bei uns in der Annaklinik stationär sind, geben

Mehr

Stillempfehlungen der Österreichischen Stillkommission des Obersten Sanitätsrates

Stillempfehlungen der Österreichischen Stillkommission des Obersten Sanitätsrates Stillempfehlungen der Österreichischen Stillkommission des Obersten Sanitätsrates Mitglieder: Ilse Bichler, Nadja Haiden, Astrid Holubowsky, Anne Marie Kern, Moenie van der Kleyn, Beate Pietschnig (Vorsitzende),

Mehr

Geleitwort... Vorwort...

Geleitwort... Vorwort... Inhalt Geleitwort............................... Vorwort................................. V VII 1 Initiativen zur Stillförderung.................. 1 1.1 Einführung.................................... 1

Mehr

Baby-friendly Hospitals: Informationen für Mütter und Eltern. Quelle: Fotolia

Baby-friendly Hospitals: Informationen für Mütter und Eltern. Quelle: Fotolia Baby-friendly Hospitals: Informationen für Mütter und Eltern Quelle: Fotolia Baby-friendly Hospitals (BFH) was ist das? Ihr BFH begleitet Sie und Ihr Baby beim bestmöglichen Start ins Leben Dafür haben

Mehr

Stillen. Nahrung für Körper und Seele

Stillen. Nahrung für Körper und Seele Stillen Nahrung für Körper und Seele Mit freundlicher Genehmigung von Anja Rahn Fotografin in 35418 Großen-Buseck Sandra Deissmann 22.09.2014 Stillen - Nahrung für Körper und Seele 1 Ich freue mich, dass

Mehr

Benachrichtigen und Begleiter

Benachrichtigen und Begleiter Persönlicher Geburtsplan von: Es geht los! benachrichtigen: Benachrichtigen und Begleiter meinen Partner meine Freundin meine Hebamme meine Doula Name, Telefonnummer Ich möchte, dass bei der Geburt folgende

Mehr

Stillen? Stillen! Allattare? Allattare! allaiter? allaiter! Breastfeeding? Breastfeeding! Amamantar? Amamantar!

Stillen? Stillen! Allattare? Allattare! allaiter? allaiter! Breastfeeding? Breastfeeding! Amamantar? Amamantar! Stillen? Stillen! Allattare? Allattare! allaiter? allaiter! Breastfeeding? Breastfeeding! Amamantar? Amamantar! Fragen und Antworten zu den wahrscheinlich häufigsten Stillproblemen Diese Informationen

Mehr

Dieses Statement ist dazu gedacht, ärztliche Führungskräfte in der Laktationsmedizin mit einer

Dieses Statement ist dazu gedacht, ärztliche Führungskräfte in der Laktationsmedizin mit einer ABM Statement Stillunterstützung für Mütter im Beschäftigungsverhältnis oder in Bildungseinrichtungen: Zusammenfassende Erklärung Kathleen A. Marinelli, Kathleen Moren, Julie Scott Taylor und The Academy

Mehr

Aufgaben der APN bei Jugendlichen mit angeborenem Herzfehler

Aufgaben der APN bei Jugendlichen mit angeborenem Herzfehler Aufgaben der APN bei Jugendlichen mit angeborenem Herzfehler Corina Thomet, Pflegeexpertin/APN Klinik für Kardiologie, Zentrum für angeborene Herzfehler Foto: Simon Kurt Klinik für Kardiologie, Zentrum

Mehr

Dora Schweitzer. Stillen. Ihre Stillberatung für zu Hause Mütter berichten: Das hat mir geholfen

Dora Schweitzer. Stillen. Ihre Stillberatung für zu Hause Mütter berichten: Das hat mir geholfen Dora Schweitzer Stillen Ihre Stillberatung für zu Hause Mütter berichten: Das hat mir geholfen Dora Schweitzer Stillen Dora Schweitzer ist geprüfte Stillberaterin und lebt mit ihrer Familie im Saarland.

Mehr

Dem Ideal näher. CALEO

Dem Ideal näher. CALEO D-7537-2009 Dem Ideal näher. CALEO 02 CALEO Was ist die beste Umgebung für frühgeborene Babys? FRÜHGEBORENE Frühgeborene stellen ihre Umwelt vor enorme Herausforderungen, denn: Je jünger das Neugeborene

Mehr

The Cochrane Library

The Cochrane Library The Cochrane Library Was ist die Cochrane Library? Die Cochrane Library bietet hochwertige, evidenzbasierte medizinische Fachinformation zur fundierten Unterstützung bei Diagnose und Behandlung. http://www.cochranelibrary.com/

Mehr

Hinweis: Aus Datenschutzgründen befinden sich im Handout keine Bilder! 1

Hinweis: Aus Datenschutzgründen befinden sich im Handout keine Bilder! 1 Fortbildung für MultiplikatorInnen Bewegung zum Modul Ernährung im 1. Lebensjahr Familiärer Einfluss Stillen: Grundlagen Stillen senkt das Risiko für die Entstehung von Übergewichtigkeit und Adipositas

Mehr

Advanced Nursing Practice in Irland: Überblick und persönliche Reflektion am Beispiel der Herzchirurgie

Advanced Nursing Practice in Irland: Überblick und persönliche Reflektion am Beispiel der Herzchirurgie Advanced Nursing Practice in Irland: Überblick und persönliche Reflektion am Beispiel der Herzchirurgie Daniela Lehwaldt 2011 1 daniela.lehwaldt@dcu.ie 1 daniela.lehwaldt@dcu.ie 2 Praxiserfahrung Examen

Mehr

Universitäts-Frauenklinik Tübingen. Praktische Anleitung zum Handentleeren der Brust

Universitäts-Frauenklinik Tübingen. Praktische Anleitung zum Handentleeren der Brust Universitäts-Frauenklinik Tübingen Praktische Anleitung zum Handentleeren der Brust Liebe Mutter, liebe Eltern! Babyfreundliche Geburtskliniken möchten Mütter auch mit praktischen Tipps beim erfolgreichen

Mehr

Stillrichtlinien des Kantonsspitals St. Gallen

Stillrichtlinien des Kantonsspitals St. Gallen Stillrichtlinien des Kantonsspitals St. Gallen Lutz- Schmid A. Pflegefachfrau, Still- und Laktationsberaterin IBCLC Steccanella B. Pflegefachfrau, Still- und Laktationsberaterin IBCLC Erstmals veröffentlicht

Mehr

Baby-friendly Hospitals. die ONGKG-Sektion zur. WHO und UNICEF Initiative. Baby-friendly Hospital Initiative BFHI

Baby-friendly Hospitals. die ONGKG-Sektion zur. WHO und UNICEF Initiative. Baby-friendly Hospital Initiative BFHI Baby-friendly Hospitals die ONGKG-Sektion zur WHO und UNICEF Initiative Baby-friendly Hospital Initiative BFHI Fragebogen für Mütter im Rahmen der Nach-Evaluation Kontakt: Österreichisches Netzwerk Gesundheitsfördernder

Mehr

Konzeptentwicklung präventiver und gesundheitsfördernder Maßnahmen zur Stärkung von Familien mit geringen Finanz- und Bildungsressourcen

Konzeptentwicklung präventiver und gesundheitsfördernder Maßnahmen zur Stärkung von Familien mit geringen Finanz- und Bildungsressourcen Konzeptentwicklung präventiver und gesundheitsfördernder Maßnahmen zur Stärkung von Familien mit geringen Finanz- und Bildungsressourcen Helena Walz, M. Sc. Public Health Nutrition Übersicht 1. Fachliche

Mehr

Prävention der Mutter-Kind- Transmission von HIV

Prävention der Mutter-Kind- Transmission von HIV Prävention der Mutter-Kind- Transmission von HIV Cornelia Feiterna-Sperling Klinik für Pädiatrie mit Schwerpunkt Pneumologie und Immunologie Sektion Immundefekte Mutter-Kind-Transmission von HIV Weltweit

Mehr

STILLEN VON ADOPTIVKINDER

STILLEN VON ADOPTIVKINDER STILLEN VON ADOPTIVKINDER Elizabeth Hormann, Dip. Päd. IBCLC 12/8/2008 1 12/8/2008 2 http://www.who.int/child_adol escent_health/documents/who _chs_cah_98_14/en/ 12/8/2008 3 http://www.stillunterstuetzung.de/de/lit.htm

Mehr

Simulationstraining für geburtshilfliche Notfälle und Auswirkungen auf die interprofessionelle Zusammenarbeit

Simulationstraining für geburtshilfliche Notfälle und Auswirkungen auf die interprofessionelle Zusammenarbeit Spezialkliniken Geburts- und Schwangerenabteilung Simulationstraining für geburtshilfliche Notfälle und Auswirkungen auf die interprofessionelle Zusammenarbeit Martina Gisin, Hebammenfachverantwortliche

Mehr

Fragen Sie Ihren Arzt/Ihrer Ärztin

Fragen Sie Ihren Arzt/Ihrer Ärztin Ein einfacher, sicherer Bluttest, der verlässliche Ergebnisse bietet Ein nicht-invasiver Test zur Bewertung des Risikos einer chromosomalen Erkrankung wie Down-Syndrom, der auch eine freiwillige Analyse

Mehr

Bonding: Beste Stillförderung

Bonding: Beste Stillförderung Bonding: Beste Stillförderung Der erste ungestörte Kontakt zwischen Eltern und ihrem Neugeborenen schafft langfristig die Grundlage für eine dauerhafte, stabile und ausgewogene Beziehung. Studien belegen,

Mehr

How does the Institute for quality and efficiency in health care work?

How does the Institute for quality and efficiency in health care work? Health Care for all Creating Effective and Dynamic Structures How does the Institute for quality and efficiency in health care work? Peter T. Sawicki; Institute for Quality and Efficiency in Health Care.

Mehr

Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett

Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett Es gibt Momente, die kann man nicht in Worte fassen, nur fühlen 01 Schwangerschaft und Geburt stehen am Anfang jeder menschlichen Existenz und bestimmen das weitere

Mehr

Der HL7 basierte Standard für einen elektronischen Pflegebericht. Ursula Hübner Daniel Flemming Carsten Giehoff

Der HL7 basierte Standard für einen elektronischen Pflegebericht. Ursula Hübner Daniel Flemming Carsten Giehoff Der HL7 basierte Standard für einen elektronischen Pflegebericht Ursula Hübner Daniel Flemming Carsten Giehoff Einleitung: Ausgangslage Steigende Zahl an pflegebedürftigen Menschen Zunehmende Vernetzung

Mehr

Geburtsplan. Begleiter. Eigene Notizen. Von meiner Begleitung erhoffe ich mir folgende Unterstützung:

Geburtsplan. Begleiter. Eigene Notizen. Von meiner Begleitung erhoffe ich mir folgende Unterstützung: Bitte beachten Sie: Der Geburtsplan soll Ihnen während der Geburtsvorbereitung helfen, sich über Ihre eigenen Wünsche klarzuwerden und Ihren Partner oder andere Begleitpersonen darüber zu informieren.

Mehr

BABYFREUNDLICHES KRANKENHAUS

BABYFREUNDLICHES KRANKENHAUS BABYFREUNDLICHES KRANKENHAUS INFORMATIONEN FÜR FAMILIEN 2 Babyfreundliches Krankenhaus Babyfreundliches Krankenhaus 3 LIEBE FAMILIEN, wir sind von unserem Konzept Babyfreundliches Krankenhaus begeistert

Mehr

Rehabilitationspflege findet überall statt

Rehabilitationspflege findet überall statt Rehabilitationspflege findet überall statt Rehabilitationspflege mehr als Wiederherstellung 25. März 2015, KKL Luzern Susanne Suter-Riederer MScN, RN, Cilly Valär, RN, Prof. Dr. Lorenz Imhof, RN, PhD 2

Mehr

GRN-Klinik Sinsheim Mutter-Kind-Zentrum. Stillinformationen für Schwangere. GESUNDHEITSZENTREN RHEIN-NECKAR ggmbh

GRN-Klinik Sinsheim Mutter-Kind-Zentrum. Stillinformationen für Schwangere. GESUNDHEITSZENTREN RHEIN-NECKAR ggmbh GRN-Klinik Sinsheim Mutter-Kind-Zentrum Stillinformationen für Schwangere GESUNDHEITSZENTREN RHEIN-NECKAR ggmbh Impressum Mai 2014, GRN Gesundheitszentren Rhein-Neckar ggmbh Inhaltliche Konzeption: Gabriele

Mehr

Vorteile und Gefahren von Impfungen für die Stillzeit. Thomas Ledig, Ditzingen

Vorteile und Gefahren von Impfungen für die Stillzeit. Thomas Ledig, Ditzingen Vorteile und Gefahren von Impfungen für die Stillzeit Thomas Ledig, Ditzingen Agenda Das Feld bereiten: Impfungen mütterliches vs. kindliches Immunsystem Vorteile des Impfens für die Stillzeit Aufbau maternaler

Mehr

25. Deutscher Kongress für Perinatale Medizin

25. Deutscher Kongress für Perinatale Medizin 25. Deutscher Kongress für Perinatale Medizin Praktische Aspekte beim Stillen von Frühgeborenen Lisa Fehrenbach Beauftragte für Stillen & Ernährung Von Anfang an: Eltern einbeziehen Konzept Familienzentrierte

Mehr

Neugeborenes: von 37. vollendeten weniger als 42. Schwangerschaftswoche. Säugling: bis zur Vollendung des ersten Lebensjahr

Neugeborenes: von 37. vollendeten weniger als 42. Schwangerschaftswoche. Säugling: bis zur Vollendung des ersten Lebensjahr Neugeborenes: von 37. vollendeten weniger als 42. Schwangerschaftswoche Säugling: bis zur Vollendung des ersten Lebensjahr Kleinkind: in der Zeit vom 13. Lebensmonat bis zum vollendeten 4. Lebensjahr Mit

Mehr

Fragebogen für Patienten (Kinder)

Fragebogen für Patienten (Kinder) Fragebogen für Patienten (Kinder) chiropracticforlife Das Formelle zuerst... Name: Vorname: geb.: Straße/Nr.: Telefonnr.: PLZ/Ort: e-mail: Empfohlen von: Krankenversicherung: gesetzlich mit Zusatzversicherung

Mehr

Stillstatistik. Anleitung zum Ausfüllen. Allgemein

Stillstatistik. Anleitung zum Ausfüllen. Allgemein Stillstatistik Anleitung zum Ausfüllen Allgemein Als Bezugsgruppe für die Berechnung der zu erreichenden Stillquote werden die Mütter, die nicht primär abgestillt haben, zugrunde gelegt. Als primär abgestillt

Mehr

Strategien für eine ausreichende Ernährung beim alten Patienten

Strategien für eine ausreichende Ernährung beim alten Patienten Strategien für eine ausreichende Ernährung beim alten Patienten Rainer Wirth Klinik für Geriatrie, St. Marien-Hospital Borken Arbeitsgruppe Ernährung der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie Lehrstuhl

Mehr

Klinik für Geburtshilfe

Klinik für Geburtshilfe Florence-Nightingale-Krankenhaus Kreuzbergstraße 79 40489 Düsseldorf Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Stillberatung Fon 0211.409 2288 Fax 0211.409 2527 paschena@kaiserswerther-diakonie.de www.florence-nightingale-krankenhaus.de

Mehr

Penaten Schutz und milde Pflege für zarte Babyhaut. So natürlich gesund und innig gemeinsam das Stillen erleben.

Penaten Schutz und milde Pflege für zarte Babyhaut. So natürlich gesund und innig gemeinsam das Stillen erleben. Schwangerschaft Neugeborene Stillen Wundschutz Hautpflege Penaten Schutz und milde Pflege für zarte Babyhaut. Mehr Informationen und wertvolle Babypflege-Tipps finden Sie unter www.penaten.de und www.penaten.at

Mehr

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Monika Mischke, Claus Wendt Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Literatur / Quellen: Reibling, Nadine und

Mehr

Besondere Kinder... 49. Inhaltsverzeichnis VII. Anschrift der Autorinnen... Vorwort... Danke!...

Besondere Kinder... 49. Inhaltsverzeichnis VII. Anschrift der Autorinnen... Vorwort... Danke!... VII Inhaltsverzeichnis Anschrift der Autorinnen...... Vorwort... Danke!... V VI XVI 1 Die Bedeutung des Stillens... 1 Ute Lange 1.1 Stillen natürlich und doch nicht selbstverständlich... 1 1.2 Auswirkungen

Mehr

Datum: Kontakt: Abteilung: Tel. / Fax: E-Mail: Unser Zeichen: Ihr Zeichen:

Datum: Kontakt: Abteilung: Tel. / Fax: E-Mail: Unser Zeichen: Ihr Zeichen: BASG / AGES Institut LCM Traisengasse 5, A-1200 Wien Datum: Kontakt: Abteilung: Tel. / Fax: E-Mail: Unser Zeichen: Ihr Zeichen: 06.11.2014 Veronika Iro REGA +43 (0) 505 55 36247 pv-implementation@ages.at

Mehr

Betreuung des gesunden Neugeborenen im Kreißsaal und während des Wochenbettes der Mutter

Betreuung des gesunden Neugeborenen im Kreißsaal und während des Wochenbettes der Mutter Richtlinie der Arbeitsgruppe Neonatologie und pädiatrische Intensivmedizin der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- u. Jugendheilkunde Betreuung des gesunden Neugeborenen im Kreißsaal und während

Mehr

Informationsbroschüre Stillen

Informationsbroschüre Stillen UKD Universitätsklinikum Düsseldorf Informationsbroschüre Stillen Uni Family Düsseldorf 0055-14-01T-FG-K Vorwort Liebe Eltern, Stillen ist wichtig für Sie und Ihr Baby. Jedoch treten am Anfang häufig kleinere

Mehr

ETHIKCODE FÜR GEBURTSDOULAS UND NACHBETREUUNGSDOULAS

ETHIKCODE FÜR GEBURTSDOULAS UND NACHBETREUUNGSDOULAS ETHIKCODE FÜR GEBURTSDOULAS UND NACHBETREUUNGSDOULAS Der Ethikcode von DiA setzt hohe Standards. Unser Ethikcode hilft uns, mit Integrität zu praktizieren, durch klar definierte ethische Verantwortungen

Mehr

Medienorientierung: Eckenstein-Geigy Professur für Pädiatrische Pharmakologie

Medienorientierung: Eckenstein-Geigy Professur für Pädiatrische Pharmakologie Medienorientierung: Eckenstein-Geigy Professur für Pädiatrische Pharmakologie Mittwoch, 25. Juni 2014 Bibliothek UKBB (4. OG), Spitalstrasse 33, Basel Programm 10.00 Uhr Begrüssung Dr. med. Conrad E. Müller,

Mehr

Center for Health Statistics NCHS 1977, De Onis M et al. Bulletin of the WHO 2007; 85:660-667)

Center for Health Statistics NCHS 1977, De Onis M et al. Bulletin of the WHO 2007; 85:660-667) Wachstumskurven Knaben Länge und Gewicht Länge und Gewicht Länge und Gewicht Kopfumfang Kopfumfang Kopfumfang BMI BMI Gewicht für Länge Wachstumsgeschwindigkeit Neugeborene - - - - - - - - - - Mädchen

Mehr

Gibt es Bedenken bei einem HIV-Test?

Gibt es Bedenken bei einem HIV-Test? Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Richtlinien über die ärztliche Betreuung während der Schwangerschaft und nach der Entbindung ( Mutterschafts-Richtlinien ): - Anpassung

Mehr

Bibliothek des Departments für Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik: interne Zeitschriftenliste Stand 03.08.

Bibliothek des Departments für Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik: interne Zeitschriftenliste Stand 03.08. Bibliothek des Departments für Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik: interne Zeitschriftenliste Stand 03.08.2015 / Mo ab 2014: 17 print-abos + 1 gratis, ab 2015: 13 Print Abos 26 e-only-abos,

Mehr

Ernährung im 1. Jahr

Ernährung im 1. Jahr 16 Natürlich das Beste: Muttermilch Mit der Muttermilch bekommt Ihr Baby jederzeit die optimale, auf den jeweiligen Entwicklungsprozess abgestimmte Nahrung. Muttermilch passt sich auf einmalige, ganz natürliche

Mehr

Elizabeth Hormann, Dipl. Päd, IBCLC Elizabeth Hormann 2009

Elizabeth Hormann, Dipl. Päd, IBCLC Elizabeth Hormann 2009 Stillen in Katastrophen- und Krisenzeiten Elizabeth Hormann, Dipl. Päd, IBCLC Elizabeth Hormann 2009 Ein Haus in Nordkorea nach der Flut 2007 Unpassierbare Strasse nach der Flut Nordkorea 2007 Old University

Mehr

St. Josefs-Hospital Wiesbaden. Bindung Entwicklung Stillen

St. Josefs-Hospital Wiesbaden. Bindung Entwicklung Stillen St. Josefs-Hospital Wiesbaden Bindung Entwicklung Stillen Das Team der Entbindungsstation im St. Josefs-Hospital Wiesbaden: Wir sind für Sie und Ihr Baby da! Liebe Schwangere, liebe Familien, wir, das

Mehr

Wissenschaftlich bestätigt: Mit dem Beba HA Schutzprinzip seit 25 Jahren auf dem richtigen Weg

Wissenschaftlich bestätigt: Mit dem Beba HA Schutzprinzip seit 25 Jahren auf dem richtigen Weg Pressemitteilung 1/5 Pionier des aktiven Immunschutzes in Deutschland feiert Jubiläum Wissenschaftlich bestätigt: Mit dem Beba HA Schutzprinzip seit 25 Jahren auf dem richtigen Weg Stillen ist die beste

Mehr

Zentrum für Mutter und Kind

Zentrum für Mutter und Kind Es ist alles für Sie vorbereitet: Informieren Sie sich über unsere An ge bote des Mutter-Kind-Zentrums in Sankt Augustin. Telefon Sekretariat: 02241-249 771 Kreißsaal: 02241-249 783 Fax: 02241-249 772

Mehr

Stillinformationen für Schwangere

Stillinformationen für Schwangere GRN-Klinik Sinsheim Mutter-Kind-Zentrum Stillinformationen für Schwangere www.grn.de GESUNDHEITSZENTREN RHEIN-NECKAR ggmbh Liebe werdende Mutter, gerade in der Schwangerschaft ist es wichtig, sich über

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

Frauenklinik Silvia Honigmann Still- und Laktationsberaterin IBCLC Dipl. Ernährungsberaterin HF

Frauenklinik Silvia Honigmann Still- und Laktationsberaterin IBCLC Dipl. Ernährungsberaterin HF Frauenklinik Silvia Honigmann Still- und Laktationsberaterin IBCLC Dipl. Ernährungsberaterin HF Inhalt Die Bedeutung des Stillens für die Gesundheit Die Ernährung mit modernen Säuglingsmilche, Tiermilche

Mehr

Infoblatt. Milchstau und Brustentzündung. www.lalecheliga.de

Infoblatt. Milchstau und Brustentzündung. www.lalecheliga.de www.lalecheliga.de Infoblatt Milchstau und Brustentzündung Ein Milchstau entsteht, wenn ein oder mehrere Milchgänge nicht richtig entleert werden. Aus einem Milchstau kann sich eine Brustentzündung entwickeln,

Mehr

Schwangerschaft nach Mammakarzinom Update 2015. Dr. Teelke Beck Brust-Zentrum t.beck@brust-zentrum.ch www.brust-zentrum.ch

Schwangerschaft nach Mammakarzinom Update 2015. Dr. Teelke Beck Brust-Zentrum t.beck@brust-zentrum.ch www.brust-zentrum.ch Schwangerschaft nach Mammakarzinom Update 2015 Dr. Teelke Beck Brust-Zentrum t.beck@brust-zentrum.ch www.brust-zentrum.ch Situation heute Verlegung der Schwangerschaft ins höhere Alter ca. 7-10% der Pat.mit

Mehr

MRT zur Früherkennung einer Alzheimer-Demenz

MRT zur Früherkennung einer Alzheimer-Demenz MRT zur Früherkennung einer Alzheimer- Ergebnisbericht Recherche Datum der Suche: 10.08.2011 PICO-Fragestellung: Population: Personen ohne Alzheimer- (AD) Intervention: MRT zur Früherkennung von Alzheimer-

Mehr

Einfach und sicher unterwegs während der Stillzeit

Einfach und sicher unterwegs während der Stillzeit Einfach und sicher unterwegs während der Stillzeit Pflege & Schutz der Brust Abpumpen Evidenzbasierte Forschung Fortbildung Erfahrung Service Innovation Füttern Fachpersonal Auffangen & Aufbewahren Transportieren,

Mehr

Projekt Fatigue. Annina Thöny. Medizinische Kinderklinik Onkologie

Projekt Fatigue. Annina Thöny. Medizinische Kinderklinik Onkologie Projekt Fatigue Annina Thöny Medizinische Kinderklinik Onkologie Ablauf Präsentation Projekt Fatigue bei Kindern und Jugendlichen Strukturen/Hintergrund Zeitplan 2005-2009 Einzelne Projektinhalte Diskussion

Mehr

Klinische Leitlinien zur Etablierung des ausschließlichen Stillens

Klinische Leitlinien zur Etablierung des ausschließlichen Stillens INTERNATIONAL LACTATION CONSULTANT ASSOCIATION Klinische Leitlinien zur Etablierung des ausschließlichen Stillens Clinical Guidelines for the Establishment of the Exclusive Breastfeeding Herausgegeben

Mehr

Geburtszentrum Evangelisches Amalie Sieveking-Krankenhaus. Zufriedenheit für Sie und Ihr Kind Ihr Weg zum Stillen

Geburtszentrum Evangelisches Amalie Sieveking-Krankenhaus. Zufriedenheit für Sie und Ihr Kind Ihr Weg zum Stillen Geburtszentrum Evangelisches Amalie Sieveking-Krankenhaus Zufriedenheit für Sie und Ihr Kind Ihr Weg zum Stillen 1 Inhalt Vorwort 4 Bedeutung des Stillens Bedeutung des Stillens für Kinder Bedeutung des

Mehr

cccc c 24.11.2014 www.stillen-institut.com

cccc c 24.11.2014 www.stillen-institut.com Stillberatung aktuell Was ist neu, was hat sich bewährt? Gabriele Nindl, IBCLC Direktorin Europäisches Institut für Stillen und Laktation www.stillen-institut.com Ausbildung Fortbildung Weiterbildung ÄRZTESEMINAR

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

ZUR GESCHICHTE DER FAMILIENWISSENSCHAFTEN:

ZUR GESCHICHTE DER FAMILIENWISSENSCHAFTEN: ZUR GESCHICHTE DER FAMILIENWISSENSCHAFTEN: USA DEUTSCHLAND HAMBURG PD DR. ASTRID WONNEBERGER DR. KATJA WEIDTMANN M.A. ANGEWANDTE FAMILIENWISSENSCHAFTEN HAW HAMBURG ERSTE NATIONALE FACHTAGUNG KINDHEITS-

Mehr

Stillen Zaubertrank Muttermilch

Stillen Zaubertrank Muttermilch AKTION GESUNDE GEMEINDE Ein gesundes Oberösterreich ist unser Ziel! Amt der Oö. Landesregierung, Abteilung Landessanitätsdirektion 4021 Linz, Bahnhofplatz 1, Tel. (0732) 7720-14363 Fax (0732) 7720-214396,

Mehr

Patientensicherheit, klinisches Risikomanagement und die Versicherer..! Gausmann

Patientensicherheit, klinisches Risikomanagement und die Versicherer..! Gausmann Patientensicherheit, klinisches Risikomanagement und die Versicherer..! Gausmann 1980 1990 2000 2010 + ++ +++ +++ Qualitäts-Management + ++ +++ Klinisches Risiko-Management + ++ Patientensicherheits-Man.

Mehr

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012 Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Programme in 2012 BFI OÖ Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe 1 al Migrants Beginners Lateral entrants University Access Vocational Educated People

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define metrics Pre-review Review yes Release

Mehr

Compliance: Drei Mal täglich nach dem Essen?

Compliance: Drei Mal täglich nach dem Essen? Compliance: Drei Mal täglich nach dem Essen? 3. TK-Zukunftskongress, Berlin, 22. Februar 2011 Dr. Frank Verheyen, Wissenschaftliches Institut der TK für Nutzen und Effizienz im Gesundheitswesen WINEG 1

Mehr

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

ABM Klinisches Protokoll #20: Initiale Brustschwellung

ABM Klinisches Protokoll #20: Initiale Brustschwellung ABM Klinisches Protokoll #20: Initiale Brustschwellung Protokoll-Komitee der Academy of Breastfeeding Medicine Ein zentrales Ziel der Academy of Breastfeeding Medicine ist die Entwicklung klinischer Protokolle

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Klinik für Kinder und Jugendliche. Intensiv- und Pflegestationen 923 und 922

Klinik für Kinder und Jugendliche. Intensiv- und Pflegestationen 923 und 922 Klinik für Kinder und Jugendliche Intensiv- und Pflegestationen 923 und 922 Liebe Eltern Die Teams der Früh- und Neugeborenen-Intensivstation 923 und der Pflegestation 922 heissen Sie willkommen. In der

Mehr

Vorgehensweise bei einer Varizelleninfektion in der Schwangerschaft

Vorgehensweise bei einer Varizelleninfektion in der Schwangerschaft Allgemeines Krankenhaus der Stadt Wien Universitätsklinik für Frauenheilkunde Abteilung für Geburtshilfe und feto-maternale Medizin A-1090 Wien, Währinger Gürtel 18-20 DVR: 0000191 Vorgehensweise bei einer

Mehr

Stillförderung durch die Hebamme

Stillförderung durch die Hebamme Renate Mitterhuber MSc internationale Stillberaterin IBCLC akademische Lehrhebamme/freiberufliche Hebamme email: renate.mitterhuber@gmx.at Aus dem österreichischen Hebammengesetz (Hebammengesetz HebG,

Mehr

Stillrichtlinien für gesunde Neugeborene

Stillrichtlinien für gesunde Neugeborene Stillrichtlinien für gesunde Neugeborene Kreißsaal: Geburt des Kindes Anschließend wird das Kind trockengerubbelt auf Bauch und Brust der Mutter gelegt und mit einem vorgewärmten Handtuchzugedeckt. Gewinnung

Mehr

Geburt des Kindes. Sie erwarten ein Baby und haben noch viele Fragen?

Geburt des Kindes. Sie erwarten ein Baby und haben noch viele Fragen? Geburt des Kindes Sie erwarten ein Baby und haben noch viele Fragen? RUND UM DIE GEBURT ANGEBOT Es ist uns ein Anliegen, Ihre Fragen rund um die Geburt Ihres Babys zu beantworten. In diesem Folder finden

Mehr

Empfehlungen zur Stillbegleitung durch Hebammen

Empfehlungen zur Stillbegleitung durch Hebammen Empfehlungen zur Stillbegleitung durch Hebammen 1 Inhalt Herausgeber: Deutscher Hebammenverband e.v. Gartenstraße 26 76133 Karlsruhe Tel. 0721-9 8189-0 E-Mail: info@hebammenverband.de www.hebammenverband.de

Mehr

DEpt. GEBuRtShilfE und GyNäKoloGiE Kaiserschnitt

DEpt. GEBuRtShilfE und GyNäKoloGiE Kaiserschnitt Dept. GEburtshilfe und Gynäkologie Kaiserschnitt Sehr geehrte Patientin Ihr Wohl und eine qualitativ hochstehende Behandlung und Versorgung stehen im Mittelpunkt unseres Denkens und Handelns. Dazu gehört,

Mehr

Zertifikate: Nutzen für wen?

Zertifikate: Nutzen für wen? Zertifikate: Nutzen für wen? Zertifikate = Bessere Qualität? Hans Ulrich Rothen, Vorsitzender Qualitätskommission Inselspital Zertifizierungen Überprüfung von Prozessen (Arbeitsabläufen) und deren Ergebnisse

Mehr

Das A und O des Stillens

Das A und O des Stillens Milchbildung zwischen Mangel und Überfluss Gabriele Nindl, IBCLC Europäisches Institut für Stillen und Laktation EISL Gewichtszunahme und Gedeihen des gestillten Säuglings Die meisten Babys, die bei ihren

Mehr

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Prof. Dr. med. Dr. phil. Daniel Strech Juniorprofessor für Medizinethik Institut für Geschichte, Ethik & Philosophie der Medizin

Mehr

Wird den Kantonen eine breite Impfpflicht auferlegt? 10.107 n Epidemiengesetz. Revision Anhörung der SGK-N vom 23. Juni 2011

Wird den Kantonen eine breite Impfpflicht auferlegt? 10.107 n Epidemiengesetz. Revision Anhörung der SGK-N vom 23. Juni 2011 Wird den Kantonen eine breite Impfpflicht auferlegt? 10.107 n Epidemiengesetz. Revision Anhörung der SGK-N vom 23. Juni 2011 Dr. med. Hansueli Albonico FMH Allgemeine Medizin Ärzte-Arbeitsgruppe für differenzierte

Mehr

Stillen Eine einzigartige, wunderschöne Zeit beginnt.

Stillen Eine einzigartige, wunderschöne Zeit beginnt. Stillen Eine einzigartige, wunderschöne Zeit beginnt. Das geburtshilfliche Team des St. Marien- Krankenhauses Siegen gratuliert Ihnen herzlich zur Geburt Ihres Kindes! Muttermilch ist die beste Säuglingsernährung

Mehr

Phase 1. Schwangerschaft. Schwangerschaft. Herzlichen Glückwunsch!

Phase 1. Schwangerschaft. Schwangerschaft. Herzlichen Glückwunsch! Phase 1 Herzlichen Glückwunsch! Vor Ihnen liegt ein neuer und spannender Lebensabschnitt und mit Sicherheit gehen Ihnen viele Fragen durch den Kopf. Sie freuen sich auf Ihr Baby, wollen aber auch alles

Mehr

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz Charta Palliative Care Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz «palliare mit einem Mantel bedecken» Was ist Palliative Care? Palliative Care ist die internationale Bezeichnung

Mehr

Vorname: Name: bei Minderjährigen bitte zusätzlich Vorname/Name des Erziehungsberechtigten/des Versicherten: Vorname: Name: Straße: PLZ: Ort:

Vorname: Name: bei Minderjährigen bitte zusätzlich Vorname/Name des Erziehungsberechtigten/des Versicherten: Vorname: Name: Straße: PLZ: Ort: -Helmholtzstr.35-68723 Schwetzingen Liebe Patientin, Lieber Patient, wir heißen Sie in unserer Praxis herzlich Willkommen! Bitte nehmen Sie sich einige Minuten Zeit, meinen Anamnesebogen auszufüllen. Das

Mehr

Spiritual Care in der Pflegepraxis Hemma Prenner, BSc, DGKS

Spiritual Care in der Pflegepraxis Hemma Prenner, BSc, DGKS Spiritual Care in der Pflegepraxis Hemma Prenner, BSc, DGKS Betreuung der Masterarbeit: Univ. Ass. Dr.rer.cur. Eichhorn-Kissel Juliane Dr.rer.cur. Johannes Nau Univ.- Prof. Dr.rer.cur. Lohrmann Christa

Mehr

Die Bedeutung der Sicherheitskultur für die Patientensicherheit

Die Bedeutung der Sicherheitskultur für die Patientensicherheit Die Bedeutung der Sicherheitskultur für die Patientensicherheit Prof. Dr. Tanja Manser Institut für Patientensicherheit Jahrestagung Aktionsbündnis Patientensicherheit, 16./17. April 2015, Berlin Offenlegung

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr