A MULTICENTER, RANDOMIZED, CONTROLLED TRIAL ASSESSING ARGININE VASOPRESSIN VS. SALINE PLAZEBO IN REFRACTORY TRAUMATIC HEMORRHAGIC SHOCK PATIENTS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "A MULTICENTER, RANDOMIZED, CONTROLLED TRIAL ASSESSING ARGININE VASOPRESSIN VS. SALINE PLAZEBO IN REFRACTORY TRAUMATIC HEMORRHAGIC SHOCK PATIENTS"

Transkript

1 PRÜFPLAN CLINICAL STUDY PROTOCOL EUDRACT NUMMER: STUDIENNUMMER: AN 3519 MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT INNSBRUCK UNIV.-KLINIK FÜR ANÄSTHESIE UND INTENSIVMEDIZIN PRÜFPLAN CLINICAL STUDY PROTOCOL A MULTICENTER, RANDOMIZED, CONTROLLED TRIAL ASSESSING ARGININE VASOPRESSIN VS. SALINE PLAZEBO IN REFRACTORY TRAUMATIC HEMORRHAGIC SHOCK PATIENTS (WWW.VITRIS.AT STUDY) MULTINATIONALE, RANDOMISIERTE, KONTROLLIERTE STUDIE VERSION 05, Sponsor Hauptprüfer Prof. Dr. Volker Wenzel, M.Sc. Medizinische Universität Innsbruck Univ.-Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin Anichstraße 35 A-6020 Innsbruck / Österreich Prof. Dr. Volker Wenzel, M.Sc. Medizinische Universität Innsbruck Univ.-Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin Anichstraße 35 A-6020 Innsbruck / Österreich Dieser Prüfplan basiert auf dem vom Clinical Trials Center Aachen (CTCA) im Intranet der Medizinischen Fakultät der RWTH Aachen veröffentlichten Template (Version 01 vom 30. April 2007) zur Erstellung eines Prüfplans (SOP PM01 des Qualitätssicherungssystems) für eine klinische Prüfung mit Arzneimitteln.[59] PRÜFPLAN VITRIS AUSTRIA VERSION 05.DOC SEITE 1 VON 61

2 ORGANISATIONSSTRUKTUR SPONSOR Prof. Dr. Volker Wenzel, M.Sc. Medizinische Universität Innsbruck Univ.-Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin Anichstraße 35 A-6020 Innsbruck / Österreich Tel: Fax: HAUPTPRÜFER (MULTIZENTRISCH) Prof. Dr. Volker Wenzel, M.Sc. Medizinische Universität Innsbruck Univ.-Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin Anichstraße 35 A-6020 Innsbruck / Österreich Tel: Fax: LEIT-ETHIKKOMMISSION Ethikkommission der Medizinischen Universität Innsbruck Innrain 43 A-6020 Innsbruck / Österreich Tel: & Fax: ZUSTÄNDIGE BUNDESOBERBEHÖRDE Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen Schnirchgasse 9 A-1030 Wien / Österreich Tel: Fax: PRÜFPLAN VITRIS AUSTRIA VERSION 05.DOC SEITE 2 VON 61

3 DATA SAFETY/MONITORING BOARD Prof. Dr. Christian Waydhas Universität Essen Abteilung für Unfallchirurgie Hufelandstr 55 D Essen / Deutschland Tel: Fax: PD Dr. Rolf Lefering Universität Witten-Herdecke Institut für Forschung in der operativen Medizin Ostmerheimer Strasse 200 D Köln / Deutschland Tel: Fax: Prof. Dr. Walter Hasibeder Krankenhaus Ried im Innkreis Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin Schlossberg 1A A-4910 Ried im Innkreis / Österreich Tel: Fax: PRÜFLABORE UND SONSTIGE TECHNISCHE EINRICHTUNGEN Medizinische Universität Innsbruck Univ.-Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin Prof. Dr. Volker Wenzel, M.Sc. Anichstraße 35, A-6020 Innsbruck, Österreich Telefon: Test der primären/sekundären Endpunkte, Statistik PRÜFPLAN VITRIS AUSTRIA VERSION 05.DOC SEITE 3 VON 61

4 Universität Essen Univ.-Klinik für Unfallchirurgie Prof. Dr. Christian Waydhas Hufelandstraße 55, D Essen, Deutschland Telefon: Beobachtung der Studie, Qualitätssicherung, DSMB, Zwischenanalyse Universität Witten-Herdecke Institut für Forschung in der operativen Medizin PD Dr. Rolf Lefering Ostmerheimer Straße 200, D Köln, Deutschland Telefon: Beobachtung der Studie, Qualitätssicherung, DSMB, Zwischenanalyse Krankenhaus Ried im Innkreis Abteilung für Anästhesie und Allg. Intensivmedizin Prof. Dr. Walter Hasibeder Schlossberg 1, A-4910 Ried im Innkreis, Österreich Telefon: Beobachtung der Studie, Qualitätssicherung, DSMB, Zwischenanalyse ZENTRALE ORGANISATION / PROJEKTMANAGEMENT / DATENMANAGEMENT Prof. Dr. Volker Wenzel, M.Sc. Medizinische Universität Innsbruck Univ.-Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin Anichstraße 35 A-6020 Innsbruck / Österreich PRÜFZENTREN, PRÜFER, ÄRZTLICHE MITARBEITER Graz Dr. Thomas Raber Dept. für Anästhesiologie für Herz-, Gefäß- und Transplantationschirurgie Auenbruggerplatz 29 A-8036 Graz Tel: PRÜFPLAN VITRIS AUSTRIA VERSION 05.DOC SEITE 4 VON 61

5 Innsbruck Prof. Dr. Volker Wenzel, M.Sc. Medizinische Universität Innsbruck Univ.-Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin Anichstraße 35 A-6020 Innsbruck / Österreich Tel: Fax: Prof. Dr. Wolfgang Voelckel, M.Sc. Unfallkrankenhaus Salzburg Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin Dr. Franz-Rehrl-Platz 5 A-5010 Salzburg / Österreich Tel: Priv.-Doz. Dr. Karl Heinz Stadlbauer Medizinische Universität Innsbruck Univ.-Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin Anichstraße 35 A-6020 Innsbruck / Österreich Tel: Klagenfurt Prof. Dr. Rudolf Likar LKH Klagenfurt Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin St. Veiter Straße 47 A-9026 Klagenfurt Tel: Tel: Fax: PRÜFPLAN VITRIS AUSTRIA VERSION 05.DOC SEITE 5 VON 61

6 Krems Dr. Gabriele Golling Krankenhaus Krems Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin Mitterweg 10 A-3500 Krems Tel: Tel: Linz Prof. Dr. Hans Gombotz Allgemeines Krankenhaus Linz Abteilung für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin Krankenhausstraße 9 A-4020 Linz Tel: Tel: Fax: Salzburg Dr. Siegfried Seidl Salzburger Landeskliniken Sonderauftrag für Notfallmedizin-SALK Müllner Hauptstraße 48 A-5020 Salzburg Tel: Tel: Fax: PRÜFPLAN VITRIS AUSTRIA VERSION 05.DOC SEITE 6 VON 61

7 Suben Dr. Peter Hatzl Landeskrankenhaus Schärding Abteilung für Anästhesie Alfred-Kubin-Straße 2 A-4780 Schärding Tel: Tel: Fax: Wiener Neustadt Prim. Dr. Helmut Trimmel Allgemeines Öffentliches Schwerpunktkrankenhaus Wiener Neustadt Abteilung für Anästhesie, Notfall- und Allgemeine Intensivmedizin Corvinusring 3-5 A-2700 Wiener Neustadt Tel: Tel: Fax: Ybbsitz Dr. Peter Siebrecht Landesklinikum Mostviertel-Amstetten Abteilung für Anästhesiologie und Intensivmedizin Krankenhausstraße 21 A-3300 Amstetten Tel: Fax: PRÜFPLAN VITRIS AUSTRIA VERSION 05.DOC SEITE 7 VON 61

8 Zams Dr. Gilbert Posch Medizinische Universität Innsbruck Univ.-Klinik für Med. Psychologie und Psychotherapie Speckbacherstraße 24 A-6020 Innsbruck Tel: PRÜFPLAN VITRIS AUSTRIA VERSION 05.DOC SEITE 8 VON 61

9 INHALT ORGANISATIONSSTRUKTUR... 2 SYNOPSIS STUDIENABLAUFPLAN ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINLEITUNG UND RATIONALE Einleitung Tierexperimentelle Daten Klinische Daten STUDIENZIELE Hauptzielkriterien Nebenzielkriterien STUDIENDESIGN UND STUDIENDAUER Studiendesign Studiendauer STUDIENTEILNEHMERAUSWAHL Studienteilnehmerzahl Einschlusskriterien Ausschlusskriterien BEHANDLUNGEN IN DER STUDIE Details zu den Behandlungen Ablauf der Medikamentengabe Ablauf der Behandlungen Randomisierung Verblindung Verpackung und Kennzeichnung von Prüfmustern PRÜFPLAN VITRIS AUSTRIA VERSION 05.DOC SEITE 9 VON 61

10 6 STUDIENABLAUF Übersicht Datenerhebung Methoden Pharmakokinetik/Pharmakodynamik Überdosierung/Toxikologie Wirksamkeitsdaten Sicherheitsdaten STUDIENABBRUCH PRÜFPLAN VITRIS AUSTRIA VERSION 05.DOC SEITE 10 VON NOTFALLPROZEDUREN/UNERWÜNSCHTE EREIGNISSE Kontaktadressen für den Notfall SAE-/SAR-/SUSAR-Report STATISTIK Zielparameter Zielpopulation Statistische Methoden Zwischenauswertung Fallzahlplanung ETHISCHE UND RECHTLICHE ASPEKTE Unabhängige Ethikkommission Genehmigung bei der zuständigen Bundesoberbehörde Allgemeine Anzeigepflicht Studienteilnehmerinformation und Einwilligungserklärung Erhebung und Verwendung personenbezogener Daten Ethische Vertretbarkeit QUALITÄTSSICHERUNG DOKUMENTATION UND AUFBEWAHRUNG DER DATEN Case Report Forms Datenerhebung Direkten Zugriff zu Quelldaten und Quelldokumenten Archivieren von Dokumenten... 43

11 13 FORMALES Finanzierung Versicherung ZUSAMMENFASSUNG SIGNATUREN LITERATURVERZEICHNIS APPENDICES Appendix 1 Studienteilnehmerinformation und Einwilligungserklärung...55 Appendix 2 Patientenerhebungsbogen (Case Report Form)...58 Appendix 3 SAE-Meldebogen PRÜFPLAN VITRIS AUSTRIA VERSION 05.DOC SEITE 11 VON 61

12 SYNOPSIS Studientitel Eine multizentrische, randomisierte, kontrollierte klinische Studie zur Untersuchung von Arginin-Vasopressin vs. Kochsalz-Plazebo bei Patienten mit lebensbedrohlichem Blutungsschock nach einem Trauma. A Multicenter, Randomized, Controlled Trial Assessing Arginine Vasopressin vs. Saline Plazebo in Refractory Traumatic Hemorrhagic Shock Patients (VITRIS.at-Study). EudraCT-Nummer Prüfärzte, Prüfzentren Multinationale, multizentrische Studie mit teilnehmenden Rettungshubschrauberstützpunkten in Österreich, Deutschland, Italien, Schweiz, Niederlande, Tschechische Republik, Portugal, Frankreich Sponsor: Prof. Dr. Volker Wenzel, M.Sc. Medizinische Universität Innsbruck Univ.-Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin Anichstraße 35 A-6020 Innsbruck / Österreich Hauptprüfer: Prof. Dr. Volker Wenzel, M.Sc. Medizinische Universität Innsbruck Univ.-Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin Anichstraße 35 A-6020 Innsbruck / Österreich Studiendauer Phase 2 Jahre III PRÜFPLAN VITRIS AUSTRIA VERSION 05.DOC SEITE 12 VON 61

13 Zielkriterien (Objectives) Studiendesign Die Nullhypothese ist, dass Arginin-Vasopressin (AVP) und Kochsalz-Plazebo vergleichbare Effekte auf die hämodynamischen Werte, die benötigte Menge an Volumenersatzmitteln und die Rate an Krankenhauseinlieferungen und entlassungen hat. Die alternative Hypothese ist, dass Arginin-Vasopressin einen besseren Effekt auf die hämodynamischen Werte, die benötigte Menge an Volumenersatzmitteln und die Rate an Krankenhauseinlieferungen und entlassungen hat als Kochsalz-Plazebo. Die VITRIS.at-Studie ist eine multizentrische, plazebokontrollierte, Doppelblind-Studie, in der die Wirksamkeit von Arginin-Vasopressin und Kochsalz-Plazebo verglichen wird. Patienten im schwersten traumatisch-hämorrhagischen Schock werden vom Notarzt des Rettungshubschraubers nach sorgfältiger Prüfung der Ein- und Ausschlusskriterien in die Studie aufgenommen und erhalten zusätzlich zur Standard-Schocktherapie (Intubation, Beatmung, aggressive Volumentherapie, Katecholamine) bis zu 30 IU Arginin-Vasopressin (Vasopressin-Gruppe) oder Kochsalz- Plazebo (Plazebo-Gruppe). Jeder Rettungshubschrauber-Stützpunkt soll ca. 5 Patienten pro Jahr randomisieren. Jeder Stützpunkt erhält zunächst 4 Packungen Studienmedikamente, wobei 2 Packungen Arginin-Vasopressin und 2 Packungen Kochsalz- Plazebo enthalten. Jede Packung enthält (verblindet) 3 Ampullen zu je 4 ml (entweder 3 x 10 IU Arginin- Vasopressin oder 3 x NaCl) PRÜFPLAN VITRIS AUSTRIA VERSION 05.DOC SEITE 13 VON 61

14 Patientenzahl ohne Arginin-Vasopressin versterben 90% der Patienten im mit der Standard-Therapie nicht beherrschbarem hämorrhagischen Schock, mit Arginin-Vasopressin als additive Therapie nur 60% (vorsichtige Annahme) Patienten sind pro Gruppe notwendig (α = 0,05, β = 0,10 bzw. 0,20) diese Annahme setzt voraus, dass nur die Hälfte der mit Arginin-Vasopressin behandelten Patienten auf die Intervention reagiert (Sicherheitspuffer von 100%) ca. 100 Patienten pro Gruppe sind erforderlich ca. 10% aller von Rettungshubschrauber-Notärzten versorgten polytraumatisierten Patienten erfüllen die Aufnahmekriterien 5 Patienten pro Rettungshubschrauber-Stützpunkt pro Jahr für 100 Patienten/Jahr sind 20 Stützpunkte notwendig 40 Studienzentren um sicher 200 Patienten in 2 Jahren erzielen zu können Einschlusskriterien erwachsene Patienten (Alter 18 Jahre) Außerklinischer, schwerster traumatischhämorrhagischer Schock (definiert als systolischer Blutdruck < 90 mmhg) Schock persistiert nach 10 Minuten Standard- Schocktherapie (Intubation, Beatmung, aggressive Volumentherapie, Katecholamine) Zeitfenster schließt sich 30 Minuten nach Eintreffen des Notarztes PRÜFPLAN VITRIS AUSTRIA VERSION 05.DOC SEITE 14 VON 61

15 Ausschlusskriterien Patienten mit terminaler inkurabler Erkrankung fehlender intravenöser Zugang Minderjährigkeit Unfallzeitpunkt >60 min vor Randomisierung Kreislaufstillstand beim Eintreffen des Notarztes bekannte Schwangerschaft unbehandelter Spannungspneumothorax bzw. unbehandelte Herzbeuteltamponade Teilnahme an einer anderen klinischen Studie Behandlungen Wirksamkeit (Efficacy) Wenn sich der schwerste traumatisch-hämorrhagische Schock nicht durch die Standard-Schocktherapie innerhalb von 10 min erfolgreich therapieren lässt, erhalten die Patienten 10 IU Arginin-Vasopressin bzw. Kochsalz-Plazebo. Lässt sich der Schock weiter nicht erfolgreich beherrschen, erfolgt ca. 5 min später eine weitere Injektion von 10 IU Arginin-Vasopressin bzw. Kochsalz-Plazebo. Besteht der Schock dann weiterhin, erfolgt nach weiteren 5 min die dritte und letzte Injektion von 10 IU Arginin- Vasopressin bzw. Kochsalz-Plazebo. Die Patienten erhalten also max. 30 IU Arginin-Vasopressin bzw. 3 x 4 ml Kochsalzplazebo intravenös. Die Standard-Schocktherapie (Intubation, Beatmung, aggressive Volumentherapie, Katecholamine) wird unabhängig von der Randomisierung in die VITRIS.at Studie weitergeführt. Die gesamte Dauer der VITRIS.at Studien-Behandlung beträgt ca. 15 min. Die Beurteilung der Wirksamkeit erfolgt anhand der folgenden Parameter: Systolischer Blutdruck Häufigkeit der Verabreichung des Studienmedikaments benötigte Menge an Volumenersatzmitteln benötigte Menge an Katecholaminen PRÜFPLAN VITRIS AUSTRIA VERSION 05.DOC SEITE 15 VON 61

16 Sicherheit (Safety) Das Data Safety/Monitoring Board besteht aus drei Experten mit unterschiedlichen Erfahrungshorizonten: Unfallchirurgie (Prof. Dr. Christian Waydhas, D-Essen) Biostatistik (PD Dr. Rolf Lefering, D-Köln) Anästhesie und Intensivmedizin (Prof. Dr. Walter Hasibeder, A-Ried im Innkreis) Nach 50% der geplanten Anzahl einzuschließender Patienten erfolgt eine Zwischenanalyse durch das Data Safety/Monitoring Board; das Data Safety/Monitoring Board wird die VITRIS.at-Studie auch nach dieser Zwischenanalyse beobachten. Dokumentation und Analyse von potentiellen Nebenwirkungen Statistik/Biometrie Primärer Endpunkt: Rate an Krankenhauseinlieferungen Sekundäre Endpunkte: Hämodynamik, Bedarf an Volumenersatzmitteln und Rate an Krankenhausentlassungen Eine Zwischenanalyse ist nach dem Einschluss von 50% der geplanten einzuschließenden Patienten geplant Besonderheiten Es werden bewusstlose Patienten in einem lebensbedrohlichen Schockzustand randomisiert. Da die Patienten zu dieser Zeit nicht geschäftsfähig sind, ist es nicht möglich am Unfallort eine Einwilligungserklärung zur Teilnahme an der VITRIS.at Studie einzuholen. Die Einwilligung zur Teilnahme an der VITRIS.at-Studie wird eingeholt, sobald es der Zustand des Patienten erlaubt oder ein gesetzlicher Vertreter verfügbar ist PRÜFPLAN VITRIS AUSTRIA VERSION 05.DOC SEITE 16 VON 61

17 STUDIENABLAUFPLAN min Standard- Schocktherapie durch ersten Notarzt Standard-Schocktherapie (Intubation, Volumengabe, Katecholamine) Systolischer Blutdruck <90 mm Hg Systolischer Blutdruck >90 mm Hg Vasopressin vs. Kochsalzlösung Systolischer Blutdruck <90 mm Hg Systolischer Blutdruck >90 mm Hg Vasopressin vs. Kochsalzlösung Systolischer Blutdruck <90 mm Hg Systolischer Blutdruck >90 mm Hg Vasopressin vs. Kochsalzlösung ~ 5 min ~ 5 min Fortführung der Standard- Schocktherapie Engmaschige Kreislauf-kontrolle PRÜFPLAN VITRIS AUSTRIA VERSION 05.DOC SEITE 17 VON 61

18 ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS AE AR AVP CePP CRF GCS RR syst. SAE SAR SUSAR Adverse Event (unerwartetes Ereignis) Adverse Reaction (Nebenwirkung) Arginin-Vasopressin Cerebral Perfusion Pressure (zerebraler Perfusionsdruck) Case Report Form (Dokumentationsbogen) Glasgow Coma Skala Systolischer Blutdruck (mmhg) Serious Adverse Event (schweres unerwartetes Ereignis) Serious Adverse Reaction (schwere Nebenwirkung) Suspected Unexpected Serious Adverse Reaction (Mutmaßliche unerwartete schwerwiegende Nebenwirkung) PRÜFPLAN VITRIS AUSTRIA VERSION 05.DOC SEITE 18 VON 61

19 1 EINLEITUNG UND RATIONALE 1.1 EINLEITUNG Nur ca. 10% der von uns bei der täglichen klinischen Arbeit durchgeführten Interventionen sind durch prospektive, klinische Untersuchungen bewiesen worden; weitere 40% sind einigermaßen bewiesen und ca. 50% sind schlichtweg nicht bewiesen. 1 Dies ist sicher zum Teil historisch gewachsen; eventuell spielt aber auch die eigene Trägheit eine Rolle, die dazu führt, dass wir alte Traditionen ungern hinterfragen. Als Beispiel sei die kontrollierte Hypotension bei Patienten im schweren hämorrhagischen Schock genannt, welche seit der Bickell Studie aus Houston, Texas, 2 häufig angewendet und auf Kongressen rege diskutiert wird- die statistische Signifikanz ist jedoch nur haarscharf, und die damalige Randomisierung (nach Wochentagen) sehr fragwürdig. Lässt man in einem Zahlenspiel einen Überlebenden dieser Studie nicht überleben und berechnet die Statistik neu, ist die statistische Signifikanz nicht mehr gegeben (P=0,043 vs. P=0,057 bei der üblichen Signifikanz-Grenze von 0,05). Dies bedeutet, dass unsere Therapiestrategien an einem einzelnen Patienten hängen können, oder eben dass die Evidenz zum Beweis unserer Therapie-Ansätze teilweise sehr dünn ist. Es überrascht daher nicht, dass eine Cochrane-Analyse keinerlei Beweise für jegliche Volumenstrategie beim unkontrollierten hämorrhagischen Schock feststellt. 3 Die aggressive Volumentherapie bei Patienten im schweren hämorrhagischen Schock ist seit langer Zeit Gegenstand ausführlicher Diskussionen. 4-7 Auf der einen Seite besteht bei Patienten, deren Blutungsquelle lokalisiert und gestillt ist, Konsens darüber, den erlittenen Volumenverlust zügig auszugleichen; auf der anderen Seite wird die Volumentherapie bei Patienten mit nicht kontrollierbarer Blutung kritisch gesehen. 6,8,9 Im Vordergrund steht dabei die Befürchtung, durch eine Steigerung des arteriellen Blutdrucks und die Dilution von Gerinnungsfaktoren eine bestehende Blutung zu unterhalten bzw. sogar zu aggravieren und damit das Schockgeschehen zu beschleunigen bzw. zu verschlechtern Demgegenüber steht die Notwendigkeit eines ausreichenden arteriellen Mitteldrucks zur Aufrechterhaltung der zerebralen Perfusion, vor allem bei Patienten mit Schädel-Hirn-Traumen, die im Rahmen schwerer Kombinationsverletzungen häufig auftreten Darüber hinaus wird bei einem schweren hämorrhagischen Schock mit kaum messbarem Blutdruck häufig der Einsatz von Vasopressoren zur Stabilisierung der Hämodynamik notwendig, 16 um den Patienten vor einem drohenden Kreislaufstillstand zu bewahren. Die hierbei verwendeten Substanzen (Adrenalin, Noradrenalin oder synthetische Katecholamine) zeigen jedoch häufig im fortgeschrittenen Kreislaufversagen keine oder nur unzuverlässige Wirkungen, und ihr Einsatz wurde aus diesem Grunde bei der Therapie schwerst traumatisierter Patienten in Frage gestellt PRÜFPLAN VITRIS AUSTRIA VERSION 05.DOC SEITE 19 VON 61

20 Patienten im katecholaminresistenten, schwersten (traumatischen) Blutungsschock befinden sich in einer lebensbedrohlichen Situation. Zu randomisierende Patienten haben bei der Fortführung der versagenden aggressiven Infusionstherapie ein extrem hohes Risiko zu versterben; bisherige Fallbeobachtungen haben gezeigt, dass dieses Sterberisiko mit Arginin- Vasopressin gesenkt werden kann. 1.2 TIEREXPERIMENTELLE DATEN Im schweren hämorrhagischen Schock 17,18 und im traumatischen Kreislaufstillstand wurde mit Arginin-Vasopressin eine Umverteilung von Blut aus dem Muskel und der Haut in das Herz und das Gehirn erreicht; die lebenswichtigen Organe wurden dadurch besser durchblutet, was mit einer höheren Überlebensrate verbunden war. 19 Weiterhin konnte in einem Tierversuch gezeigt werden, dass eine aggressive Volumentherapie bei einer simulierten Leberruptur mit unkontrolliertem hämorrhagischem Schock innerhalb von 15 min zum Tod aller Tiere führte, alle mit Arginin-Vasopressin behandelten Tiere jedoch überlebten. 20 Auch beim simulierten Thoraxtrauma mit hämorrhagischem Schock konnte mit Arginin-Vasopressin der Kreislauf stabilisiert und die Letalität gesenkt werden. 21 Yoo konnte in Studien im hämorrhagischen Schock zeigen, dass Arginin-Vasopressin als effektiver Vasopressor im dekompensierten hämorrhagischen Schock eingesetzt werden kann und dass eine moderate Dosis von 0,4 IU/kg im Vergleich zu niedrigen Dosierungen (0,1 IU/kg) und hohen Dosierungen (1,4 IU/kg) am effektivsten war. 22,23 Yoo stellte in einer weiteren hämorrhagischen Schock-Studie fest, dass die Injektion von Arginin-Vasopressin vor der Volumenersatztherapie günstig auf die schnelle Wiederherstellung des Blutflusses wirkt und dabei der schädigenden Ansammlung interstitieller Flüssigkeit entgegenwirkt. 24 Nach einem penetrierendem Lebertrauma und damit einem schwersten hämorrhagischen Schock konnte ein höherer zerebraler Perfusionsdruck mit Arginin-Vasopressin erzielt werden; die zerebrale Oxygenierung war dementsprechend im Vergleich zu den Tieren der Norepinephrine- und der Flüssigkeitsgruppe verbessert. 25,26 In einem Schockmodell durch eine Zerreißung der Mesenterialgefäße (Simulation einer Anschnallgurt-Verletzung) konnte zwar initial der Blutdruck mit einer Volumen- und Arginin-Vasopressin-Injektion stabilisiert werden; die Tiere in der Volumengruppe verstarben jedoch vor Beginn der definitiven chirurgischen Therapie, während alle Vasopressintiere überlebten. 27 Im prolongierten hämorrhagischen Schock konnte mit Arginin-Vasopressin der Blutdruck stabilisiert werden, was mit Katecholaminen nicht gelungen war KLINISCHE DATEN Arginin-Vasopressin und Terlipressin (Lysin-Vasopressin) werden seit über 30 Jahren bei der Behandlung des schweren hämorrhagischen Schocks sowohl experimentell als auch vereinzelt klinisch eingesetzt. 17,18,28-30 Während die ersten Berichte aus noch recht vage den PRÜFPLAN VITRIS AUSTRIA VERSION 05.DOC SEITE 20 VON 61

21 Einsatz von Arginin-Vasopressin bei intra-abdominalen Blutungen beschreiben, beruhen neuere Erfahrungen mit Arginin-Vasopressin im schwersten hämorrhagischen Schock aus den oben diskutierten tierexperimentellen Studien. Daher wurde Arginin-Vasopressin erfolgreich eingesetzt, wenn trotz der Standard-Schocktherapie (Intubation, Beatmung, aggressive Volumentherapie, Katecholamine) der arterielle Blutdruck nicht stabilisiert werden konnte. 31,32 Diese Beobachtungen sind nahezu identisch mit klinischen Erfahrungen bei der Therapie von unkontrollierten hämorrhagischen Schockzuständen in Deutschland, Indien, Japan und Österreich Patienten mit unkontrolliertem hämorrhagischem Schock und persistierender Hypotension trotz einer Schocktherapie mit Intubation, Beatmung, aggressiver Volumentherapie und Katecholamininfusion sind im Rettungsdienst relativ selten. Häufig endet diese Kombination aus Verletzung, schwerstem hämorrhagischem Schock und dem Versagen der Standard-Schocktherapie jedoch mit dem perakuten Versterben der Patienten trotz einer prinzipiell vorhandenen Überlebenschance. Eine Einsatzmöglichkeit von Arginin-Vasopressin unter den beschriebenen Bedingungen wäre zum Beispiel bei einem Teil jener polytraumatisierten Patienten gegeben gewesen, die nach einer Milz- oder Leberruptur trotz einer aggressiven Therapie bereits am Unfallort einen Kreislaufstillstand erlitten hatten. 36 Insgesamt scheinen also drei Effekte bei der Therapie eines unkontrollierten hämorrhagischen Schocks mit Arginin-Vasopressin zum Tragen zu kommen (Abbildung 1): eine Stabilisierung des arteriellen Blutdrucks im Volumen- und Katecholaminrefraktären Kreislaufversagen eine Umverteilung des zirkulierenden Blutvolumens von einer Blutungsquelle unterhalb des Zwerchfells hin zu den lebenswichtigen Organen im Thorax und zum Gehirn, sowie ein verminderter Bedarf an Volumenersatzmitteln. Eine Cochrane-Analyse stellt fest, dass leider nur wenige Daten zur Behandlung des septischen, anaphylaktischem, kardiogenen, hämorrhagischem/hypovolämen Schock vorliegen; die Autoren konnten keine Empfehlung für oder gegen den Einsatz eines bestimmten Vasopressors in jeglichem Schockzustand aussprechen; vielmehr forderten sie die Durchführung weiterer großer klinischer Studien. Eine Analyse zur wissenschaftlichen Evidenz von Volumenersatzlösungen konnte ebenfalls keinerlei Beweise für oder gegen jegliche Volumenstrategie beim unkontrollierten hämorrhagischen Schock fest stellen PRÜFPLAN VITRIS AUSTRIA VERSION 05.DOC SEITE 21 VON 61

22 Abbildung 1. Anhand von Daten aus tierexperimentellen Untersuchungen konnte gezeigt werden, dass Vasopressin im schweren hämorrhagischen Schock eine Umverteilung des zirkulierenden Blutvolumens aus der Peripherie zu Herz, Lunge und Gehirn bewirkt. Dies ging mit einer verbesserten Durchblutung lebenswichtiger Organe und einem verminderten Blutverlust einher PRÜFPLAN VITRIS AUSTRIA VERSION 05.DOC SEITE 22 VON 61

23 2 STUDIENZIELE Um die Effekte einer Therapie mit Arginin-Vasopressin im hämorrhagischen Schock zu untersuchen und besser verstehen zu können, planen wir zusammen mit verschiedenen Luftrettungszentren in Deutschland, Österreich, Portugal, Holland, der Tschechischen Republik, Italien und der Schweiz Arginin-Vasopressin bei Patienten mit einem außerklinisch erlittenen traumatisch-hämorrhagischen Schock, der trotz einer aggressiven Schocktherapie persistiert, im Vergleich mit Kochsalz-Plazebo einzusetzen. 2.1 HAUPTZIELKRITERIEN Der primäre Endpunkt der Studie wird die Rate an Krankenhauseinlieferungen sein. 2.2 NEBENZIELKRITERIEN Die sekundären Endpunkte sind die Hämodynamik, der Bedarf an Volumenersatzmitteln und die Rate an Krankenhausentlassungen PRÜFPLAN VITRIS AUSTRIA VERSION 05.DOC SEITE 23 VON 61

24 3 STUDIENDESIGN UND STUDIENDAUER 3.1 STUDIENDESIGN Die VITRIS.at-Studie ist eine multizentrische, plazebokontrollierte, Doppelblind-Studie, in der die Wirksamkeit von Arginin-Vasopressin mit Kochsalz-Plazebo verglichen wird. An dieser Studie werden Rettungshubschrauber-Stützpunkte in Deutschland, Österreich, Portugal, Holland, der Tschechischen Republik, Italien und der Schweiz teilnehmen. Wenn keine Ausschlusskriterien vorliegen, werden Patienten im schwersten traumatisch-hämorrhagischen Schock vom Notarzt des Rettungshubschraubers in die Studie aufgenommen und erhalten eine geblindete Injektion von Arginin-Vasopressin (Vasopressin-Gruppe) oder eine identische Menge Kochsalz-Plazebo (Plazebo-Gruppe). Die Patienten werden also durch Zufall der Vasopressin-Gruppe oder der Plazebo-Gruppe zugeteilt. Die Standard-Schocktherapie (Intubation, Beatmung, aggressive Volumentherapie, Katecholamine) wird unabhängig von der VITRIS.at Studie fortgeführt. 3.2 STUDIENDAUER Die erwartete Studiendauer beträgt 2 Jahre. Eine Zwischenauswertung ist nach 50% der geplanten Anzahl der zu randomisierenden Patienten geplant PRÜFPLAN VITRIS AUSTRIA VERSION 05.DOC SEITE 24 VON 61

25 4 STUDIENTEILNEHMERAUSWAHL 4.1 STUDIENTEILNEHMERZAHL Wie in Abschnitt 9.5 berechnet sollen 200 Studienteilnehmer in diese Studie eingeschlossen und behandelt werden. Es ist geplant, diese Anzahl von Studienteilnehmern in ca. 40 Zentren zu rekrutieren. Die angestrebte Studienteilnehmerzahl pro Zentrum ist 5. Der Einschluss in die Screening- oder Randomisierungsphase dieser Studie wird gestoppt, sobald die angestrebte Studienteilnehmerzahl über alle Zentren erreicht wird. An der Studie nehmen Rettungshubschrauber-Stützpunkte in Deutschland, Holland, Österreich, Frankreich, Italien, Portugal, der Tschechischen Republik und der Schweiz teil. Bis Herbst 2008 haben 35 Zentren ihre Mitarbeit zugesagt. Wir haben uns entschlossen, nur Luftrettungsmittel zur Teilnahme einzuladen, da diese meist einen höheren Anteil polytraumatisierter Patienten als bodengebundene Systeme aufweisen und in der Regel über einen konstanteren Pool an Notärzten verfügen. Eine Aufnahme von weiteren Studienzentren ist auch während der laufenden Studie möglich; Bedingungen sind ein sehr engagiertes, motiviertes und gewissenhaftes Team sowie eine möglichst hohe Anzahl von zu versorgenden Patienten nach schwerem Trauma. 4.2 EINSCHLUSSKRITERIEN Individuen, die alle der folgenden Einschlusskriterien erfüllen, können in diese Studie eingeschlossen werden: erwachsene Patienten (Alter 18 Jahre) außerklinischer, schwerster traumatisch-hämorrhagischer Schock (definiert als systolischer Blutdruck < 90 mmhg) Schock persistiert nach 10 min Standard-Schocktherapie (Intubation, Beatmung, aggressive Volumentherapie, Katecholamine) Zeitfenster schließt sich 30 Minuten nach Eintreffen des Notarztes. 4.3 AUSSCHLUSSKRITERIEN Individuen, auf die eines der folgenden Ausschlusskriterien zutrifft werden nicht in die Studie eingeschlossen: Patienten mit terminaler inkurabler Erkrankung fehlender intravenöser Zugang Minderjährigkeit Unfallzeitpunkt >60 min vor Randomisierung Kreislaufstillstand beim Eintreffen des Notarztes bekannte Schwangerschaft PRÜFPLAN VITRIS AUSTRIA VERSION 05.DOC SEITE 25 VON 61

WS 2009/2010 Vorlesung - Spezielles Arzneimittelrecht. Mittwoch, 13. Januar 2010. Pandemie - Teil X

WS 2009/2010 Vorlesung - Spezielles Arzneimittelrecht. Mittwoch, 13. Januar 2010. Pandemie - Teil X Ministerium für,,, und WS 2009/2010 Vorlesung - Spezielles Arzneimittelrecht Mittwoch, 13. Januar 2010 Pandemie - Teil X -Dr. Michael Cramer-2010-01-13 Folie 1 Ministerium für,,, und Klinische Prüfungen

Mehr

Was ist eine gute Klinische Studie - die Sicht der Statistik. Peter Martus Institut für Biometrie und Klinische Epidemiologie

Was ist eine gute Klinische Studie - die Sicht der Statistik. Peter Martus Institut für Biometrie und Klinische Epidemiologie Was ist eine gute Klinische Studie - die Sicht der Statistik Peter Martus Institut für Biometrie und Klinische Epidemiologie Historisches Beispiel James Lind (1716-1794) entwickelte 1747 als britischer

Mehr

1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund

1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund 1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund Patienten, welche unter chronischer Herzinsuffizienz leiden erleben häufig Rückfälle nach einem klinischen Aufenthalt. Die Ursache

Mehr

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Grundlagen klinischer Studien Eine Studie ist eine systematische Sammlung von Daten, die dazu dient, eine oder mehrere Fragen zu beantworten. Eine

Mehr

Regeln zur Durchführung und Dokumentation von klinischen Studien

Regeln zur Durchführung und Dokumentation von klinischen Studien Medizinische Universitätsklinik Bonn Allgemeine Innere Medizin Schwerpunkt Hämatologie-Onkologie Regeln zur Durchführung und Dokumentation von klinischen Studien A. Glasmacher, C. Hahn, I.G.H. Schmidt-Wolf

Mehr

IIT / AWB / NIS. Investigator Initiated Trials. Investigator Initiated Trials (IIT) 11.11.2015. IIT = Investigator Initiated Trials

IIT / AWB / NIS. Investigator Initiated Trials. Investigator Initiated Trials (IIT) 11.11.2015. IIT = Investigator Initiated Trials IIT / AWB / NIS IIT = Investigator Initiated Trials AWB = Anwendungsbeobachtungen NIS = Nicht-interventionelle Studien Medical-Advisor-IIT-AWB-NIS 11.11.2015 Healthcare Marketing Dr. Umbach & Partner www.umbachpartner.com

Mehr

QSB Notfallmedizin - 3. Klinisches Jahr 2006/2007, mittwochs Uhr / HS Chirurgie. Das Akute Abdomen

QSB Notfallmedizin - 3. Klinisches Jahr 2006/2007, mittwochs Uhr / HS Chirurgie. Das Akute Abdomen Das Akute Abdomen - Chirurgie - Gynäkologie und Geburtshilfe - Anästhesiologie Messungen zur Einschätzung des Schweregrades des Schockes: Herzfrequenz Arterieller Druck Zentraler Venendruck Pulmonaler

Mehr

GCP-Schulung für Prüfer/Stellvertreter/Mitglieder der Prüfgruppe für klinische Prüfungen nach AMG

GCP-Schulung für Prüfer/Stellvertreter/Mitglieder der Prüfgruppe für klinische Prüfungen nach AMG GCP-Schulung für Prüfer/Stellvertreter/Mitglieder der Prüfgruppe für klinische Prüfungen nach AMG Kursleiter: Prof. Dr. Richard F. Schlenk Datum: 2. Schulungstag: 15.10.2014 Name Vorname Anleitung Tragen

Mehr

Auswirkungen der 12. AMG- Novelle auf wissenschaftsgesteuerte Studien die Sicht eines Klinikers -

Auswirkungen der 12. AMG- Novelle auf wissenschaftsgesteuerte Studien die Sicht eines Klinikers - Auswirkungen der 12. AMG- Novelle auf wissenschaftsgesteuerte Studien die Sicht eines Klinikers - Priv.-Doz. Dr. A. Erhardt Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie Heinrich-Heine-Universität

Mehr

Evaluation eines stichprobenartigen Monitorings bei Therapieoptimierungsstudien Ulrike Zettelmeyer

Evaluation eines stichprobenartigen Monitorings bei Therapieoptimierungsstudien Ulrike Zettelmeyer internet: www.lymphome.de email: lymphome@medizin.uni-koeln.de Evaluation eines stichprobenartigen Monitorings bei Therapieoptimierungsstudien Ulrike Zettelmeyer Gliederung Deutsche Hodgkin Studiengruppe

Mehr

Volumenzufuhr bei Notfallpatienten

Volumenzufuhr bei Notfallpatienten W. Mottl Volumenzufuhr bei Notfallpatienten Abtl. Anästhesie und Intensivmedizin KH der Barmh. Schwestern Linz Volumenzufuhr Womit Wie Wann Wieviel 1 Flüssigkeitsräume Gesamt-Körperwasser 60% KG 40% IZR

Mehr

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011 ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter März 2011 Aktueller Stand der Extrakorporalen Zelltherapie für Sepsis-Patienten SEPSIS 1,5 Mio. Tote in Industrieländern Definition: = Generalisierte

Mehr

Meldung von Serious Adverse Events (SAE) innerhalb von klinischen Studien

Meldung von Serious Adverse Events (SAE) innerhalb von klinischen Studien Meldung von Serious Adverse Events (SAE) innerhalb von klinischen Studien Marga Lang-Welzenbach Strahlenklinik Warum dieses Thema beim Studientreffen? Ethikkommissionen empfehlen einen Qualifikationsnachweis

Mehr

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek sionsmolekülen len Dr. Martin Berghoff Immunmodulierende Basistherapie (1) Interferon-β (IFN-β)1b (Betaferon) und 1a (Rebif / Avonex)

Mehr

Objektivierung der kardiovaskulären Dysfunktion im ambulanten und hausärztlichen Bereich mittels handgehaltener Echokardiographie

Objektivierung der kardiovaskulären Dysfunktion im ambulanten und hausärztlichen Bereich mittels handgehaltener Echokardiographie Objektivierung der kardiovaskulären Dysfunktion im ambulanten und hausärztlichen Bereich mittels handgehaltener Echokardiographie und dem BNP-Schnelltest. Multicenter-Studie des Teilprojekts 6 im Kompetenznetz

Mehr

GCP-Schulung für Prüfer/Stellvertreter/Mitglieder der Prüfgruppe für klinische Prüfungen nach AMG

GCP-Schulung für Prüfer/Stellvertreter/Mitglieder der Prüfgruppe für klinische Prüfungen nach AMG GCP-Schulung für Prüfer/Stellvertreter/Mitglieder der Prüfgruppe für klinische Prüfungen nach AMG Kursleiter: Prof. Dr. Richard F. Schlenk Datum: 1. Schulungstag: 08.10.2014 Name Vorname Anleitung Tragen

Mehr

Keine CE-Kennzeichnung ohne klinische Bewertung

Keine CE-Kennzeichnung ohne klinische Bewertung Seite 1 von 5 Keine CE-Kennzeichnung ohne klinische Bewertung Medizinprodukte können in der Regel nicht ohne klinische Daten und deren Bewertung auf den Markt gelangen. Zudem besteht für Medizinprodukte

Mehr

Dossierbewertung A14-22 Version 1.0 Umeclidinium/Vilanterol Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 13.10.2014

Dossierbewertung A14-22 Version 1.0 Umeclidinium/Vilanterol Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 13.10.2014 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung der Wirkstoffkombination Umeclidinium/Vilanterol gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung

Mehr

Dossierbewertung A14-32 Version 1.0 Aflibercept (neues Anwendungsgebiet) Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 11.12.2014

Dossierbewertung A14-32 Version 1.0 Aflibercept (neues Anwendungsgebiet) Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 11.12.2014 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Aflibercept gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf Basis

Mehr

Qualitätsrisikomanagement in der klinischen Forschung:

Qualitätsrisikomanagement in der klinischen Forschung: Qualitätsrisikomanagement in der klinischen Forschung: Methoden zur Gewährleistung der Patientensicherheit und der Datenvalidität bei adaptierten Monitoring-Strategien Jochen Dreß, Urs Harnischmacher,

Mehr

Klinische Prüfungen von Arzneimitteln aktuelle Anforderungen

Klinische Prüfungen von Arzneimitteln aktuelle Anforderungen Klinische Prüfungen von Arzneimitteln aktuelle Anforderungen Aus der Sicht der Überwachungsbehörde Sabine Hofsäss (Regierungspräsidium Karlsruhe) Gemeinsame Ziele: Sicherheit, Rechte und Wohl der Patienten

Mehr

Coronary Artery Bypass graft surgery in patients with Asymptomatic Carotid Stenosis (CABACS): Studiendesign

Coronary Artery Bypass graft surgery in patients with Asymptomatic Carotid Stenosis (CABACS): Studiendesign Coronary Artery Bypass graft surgery in patients with Asymptomatic Carotid Stenosis (CABACS): Studiendesign Fragestellung Sicherheit und Effektivität der isolierten koronaren Bypass-OP (CABG) versus simultanen

Mehr

Fachärztliches Gutachten zur Beurteilung eines ärztlichen Behandlungsfehlers in Sachen V. B. /. T. J. Aktenzeichen:

Fachärztliches Gutachten zur Beurteilung eines ärztlichen Behandlungsfehlers in Sachen V. B. /. T. J. Aktenzeichen: Dr. med.... Adresse Facharzt für Allgemeinmedizin Tel.:... Fax:... Fachärztliches Gutachten zur Beurteilung eines ärztlichen Behandlungsfehlers in Sachen V. B. /. T. J. Aktenzeichen: Antragsteller: V.

Mehr

Monitoring. Lucia Kacina. CTU Bern

Monitoring. Lucia Kacina. CTU Bern Monitoring Lucia Kacina CTU Bern Themen Einverständniserklärung Protokoll & Dokumentation (e)crf-einträge: Dos & Don ts Monitoringvisiten: Teilnehmer & Ablauf Monitoring: Aufgaben des Zentrums Monitoring

Mehr

Informationsblatt zur Studie

Informationsblatt zur Studie Informationsblatt zur Studie Internet-basierte, angeleitete Selbsthilfe für übergewichtige und adipöse Patientinnen und Patienten mit Binge-Eating- Störung: eine multizentrische, randomisierte, kontrollierte

Mehr

Dossierbewertung A13-10 Version 1.0 Pertuzumab Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 27.06.2013

Dossierbewertung A13-10 Version 1.0 Pertuzumab Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 27.06.2013 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Pertuzumab gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf Basis eines

Mehr

FAKULTÄT FÜR HUMAN- UND SOZIALWISSENSCHAFTEN. Projektplan

FAKULTÄT FÜR HUMAN- UND SOZIALWISSENSCHAFTEN. Projektplan Projektplan zur Einreichung bei der Ethikkommission der Fakultät für Human und Sozialwissenschaften der Technischen Universität Chemnitz PROJEKTBEZEICHNUNG Datum des Projektplans: Professur: Studienleitung:

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN. Legalon SIL - Trockensubstanz zur Infusionsbereitung

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN. Legalon SIL - Trockensubstanz zur Infusionsbereitung PACKUNGSBEILAGE 1 GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN Legalon SIL - Trockensubstanz zur Infusionsbereitung Wirkstoff: Silibinin-C-2,3-bis(hydrogensuccinat), Dinatriumsalz Lesen Sie die gesamte

Mehr

CoCStom. Inhalt. 1. Monitoring und Query-Prozess. 2. SAE-Meldeweg. 3. Vorstellung des Investigator Site File (ISF) 21./22.11.

CoCStom. Inhalt. 1. Monitoring und Query-Prozess. 2. SAE-Meldeweg. 3. Vorstellung des Investigator Site File (ISF) 21./22.11. Prospective randomized multicentre investigator initiated study: Randomised trial comparing completeness of adjuvant chemotherapy after early versus late diverting stoma closure in low anterior resection

Mehr

Investigator Initiated Trials

Investigator Initiated Trials Investigator Initiated Trials Die Universität in der Rolle des Sponsors nach AMG - Rechtliche Aspekte - Alexander May, LL.M. Seite 1 Überblick Rechtliche Rahmenbedingungen 12. AMG-Novelle Der Sponsor und

Mehr

VERGLEICH. von NICHT-INTERVENTIONELLEN STUDIEN (NIS) mit KLINISCHEN PRÜFUNGEN (AMG) Klinische Studienzentrale (CSC UMMD ) Antje Wiede

VERGLEICH. von NICHT-INTERVENTIONELLEN STUDIEN (NIS) mit KLINISCHEN PRÜFUNGEN (AMG) Klinische Studienzentrale (CSC UMMD ) Antje Wiede 1 VERGLEICH von NICHT-INTERVENTIONELLEN STUDIEN (NIS) mit KLINISCHEN PRÜFUNGEN (AMG) Klinische Studienzentrale (CSC UMMD ) Antje Wiede 2 Überblick Definitionen Ziele/Indikation einer NIS Begriff der Intervention

Mehr

Das Überleitungsmanagement der postoperativen Akutschmerztherapie von Fraktur-Patienten in die ambulante Weiterbehandlung

Das Überleitungsmanagement der postoperativen Akutschmerztherapie von Fraktur-Patienten in die ambulante Weiterbehandlung Das Überleitungsmanagement der postoperativen Akutschmerztherapie von Fraktur-Patienten in die ambulante Weiterbehandlung Christian J. P. Simanski 1, Carolin Bruns 2, Rolf Lefering 2, Edmund A.M. Neugebauer

Mehr

ANWEISUNGSKARTE FÜR DEN PATIENTEN

ANWEISUNGSKARTE FÜR DEN PATIENTEN Der Plan zur Risikobegrenzung in Belgien, zu dem diese Information gehört, ist eine Maßnahme, die ergriffen wurde, um eine sichere und wirksame Anwendung fon ZypAdhera TM zu garantieren. (RMA modifizierte

Mehr

Warum heisst es: Sepsis- 3?

Warum heisst es: Sepsis- 3? Dritte Internationale Konsensus Definition der Sepsis und des septischen Schocks (Sepsis-3) Warum heisst es: Sepsis- 3? 3. Konsensus-Konferenz 3 Publikationen im JAMA 2016;315 (8) 3 einfache Indikatoren

Mehr

Klinische Studien in der Onkologie

Klinische Studien in der Onkologie Klinische Studien in der Onkologie Medikamentöse Tumortherapie der Kopf Hals Tumoren Hamburg, den 21.1.2011 PD Dr. Andreas Block Leitung Klinische Studien und Prävention (UCCH) Einführung in klinische

Mehr

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE BLUTHOCHDRUCK UND NIERE Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Bluthochdruck und Niere Die Nieren sind die Organe unseres Körpers, die den Blutdruck regeln. Der Blutdruck ist der Druck, der

Mehr

Individualisierte Therapie beim Schwerverletzten

Individualisierte Therapie beim Schwerverletzten Individualisierte Therapie beim Schwerverletzten Rolf Lefering Sigune Peiniger Simone Steinhausen und Lehrstuhl für Unfallchirurgie und Orthopädie Universität Witten/Herdecke Campus Köln-Merheim Intubation?

Mehr

Klinische Prüfungen mit Medizinprodukten

Klinische Prüfungen mit Medizinprodukten 1 Klinische Prüfungen mit Medizinprodukten Klinische Studienzentrale (CSC) Antje Wiede 2 Überblick Begriffe relevante Regularien und Gesetze GCP bei KP mit Medizinprodukten Antragstellung und Genehmigung

Mehr

Der hypertensive Notfall

Der hypertensive Notfall Der hypertensive Notfall Update Kardiologie 2013 Stefan Brunner Medizinische Klinik und Poliklinik I Stefan Brunner Anamnese 62 jähriger Patient Angestellter Kreisverwaltungsreferat Anamnese Akut aufgetretene

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. LOMUSOL Augentropfen. Wirkstoff: Dinatriumcromoglicat

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. LOMUSOL Augentropfen. Wirkstoff: Dinatriumcromoglicat Gebrauchsinformation: Information für Anwender LOMUSOL Augentropfen Wirkstoff: Dinatriumcromoglicat Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses Arzneimittels

Mehr

Antrag zur Durchführung einer epidemiologischen Untersuchung

Antrag zur Durchführung einer epidemiologischen Untersuchung Materialien zu Genetisch-Epidemiologischen Methoden Absender: Antrag zur Durchführung einer epidemiologischen Untersuchung Musterantrag der ad hoc Arbeitsgruppe Epidemiologie des Arbeitskreises Medizinischer

Mehr

Überlegungen und Daten zum Herzkreislaufstillstand/der Reanimation in der Geriatrie Martin Frossard Universitätsklinik für Notfallmedizin

Überlegungen und Daten zum Herzkreislaufstillstand/der Reanimation in der Geriatrie Martin Frossard Universitätsklinik für Notfallmedizin Überlegungen und Daten zum Herzkreislaufstillstand/der Reanimation in der Geriatrie Martin Frossard Universitätsklinik für Notfallmedizin Einleitung Der plötzliche Herz-Kreislaufstillstand außerhalb des

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Die vorliegende Studie ist die dritte, mit der eine klinisch relevante Verbesserung gegenüber Midazolam gezeigt werden konnte.

PRESSEMITTEILUNG. Die vorliegende Studie ist die dritte, mit der eine klinisch relevante Verbesserung gegenüber Midazolam gezeigt werden konnte. PRESSEMITTEILUNG PAION BERICHTET POSITIVE ERGEBNISSE SEINES KURZ-WIRKENDEN ANÄSTHETIKUMS/SEDATIVUMS REMIMAZOLAM (CNS 7056) IN PHASE IIB STUDIE BEI DARMSPIEGELUNG Primärer Endpunkt erreicht Erfolgreiche

Mehr

Bei der Aufnahme in die psychiatrische Klinik wurde bei beiden Untersuchungsgruppen eine

Bei der Aufnahme in die psychiatrische Klinik wurde bei beiden Untersuchungsgruppen eine 2. Ablauf und Methodik Im Folgenden wird der Ablauf der Untersuchung dargestellt und anschließend werden die verwendeten Methoden beschrieben. Wir verglichen 13 Opiatabhängige, die mit der UROD-Methode

Mehr

Über Einzelheiten der Weiterbildungsstudiengänge orientiert der Studienplan (Study

Über Einzelheiten der Weiterbildungsstudiengänge orientiert der Studienplan (Study Studiengangreglement - «Diploma of Advanced Studies (DAS) in Clinical Trial Practice and Management» der Universität Basel - «Certificate of Advanced Studies (CAS) in Clinical Research I (Clinical Trial

Mehr

Beobachtungsplan. Anwendungsbeobachtung BERINERT bei akutem Schub eines hereditären Angioödems

Beobachtungsplan. Anwendungsbeobachtung BERINERT bei akutem Schub eines hereditären Angioödems CSL Behring GmbH Beobachtungsplan Anwendungsbeobachtung BERINERT bei akutem Schub eines hereditären Angioödems Studien-Code: Berinert-AWB 2009 Internationale Study ID: CE1145_5001 Eigentum von CSL Behring

Mehr

EUREKA-Register des Europäischen Leukämienetzes (ELN) Patienteninformation

EUREKA-Register des Europäischen Leukämienetzes (ELN) Patienteninformation Universitätsklinikum Jena Prof. Dr. Andreas Hochhaus Klinik für Innere Medizin II Tel. 03641 932 4201 Abteilung Hämatologie/Onkologie Fax 03641 932 4202 Erlanger Allee 101 cml@med.uni-jena.de 07740 Jena

Mehr

Forschungs- und Entwicklungsprojekt Erstversorgung von Patienten mit Schädel-Hirn-Trauma Zwischenbericht 2010

Forschungs- und Entwicklungsprojekt Erstversorgung von Patienten mit Schädel-Hirn-Trauma Zwischenbericht 2010 An das Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend Sektion IV/1 Radetzkystrasse 2 A 1030 WIEN Wien, 16. Nov. 2010 Forschungs- und Entwicklungsprojekt Erstversorgung von Patienten mit Schädel-Hirn-Trauma

Mehr

Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv

Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv belasten. Im Vordergrund der Behandlung von Verhaltensauffälligkeiten

Mehr

Die CARAT-Studie: Ein Teamansatz zur Versorgung von Diabetes Patienten

Die CARAT-Studie: Ein Teamansatz zur Versorgung von Diabetes Patienten Die CARAT-Studie: Ein Teamansatz zur Versorgung von Diabetes Patienten Anja Frei 7. November 2013 Hintergrund Steigende Prävalenz chronischer Erkrankungen / Multimorbidität Theoretischer Hintergrund: Chronic

Mehr

Patientenaufklärung. Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:...

Patientenaufklärung. Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:... Patientenaufklärung Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:... Art der Erkrankung, Ziel der Chemotherapie und Zweck der Studie Sehr geehrte

Mehr

Avastin First-Line Überzeugendes Therapiekonzept bei fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom

Avastin First-Line Überzeugendes Therapiekonzept bei fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom Prof. Dr. Gerald Mickisch: Avastin First-Line - Überzeugendes Therapiekonzept bei fortgeschrittenem Ni Avastin First-Line Überzeugendes Therapiekonzept bei fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom Von Prof.

Mehr

Das BASG / AGES PharmMed

Das BASG / AGES PharmMed CMI-WORKSHOP Dipl.-Ing. Meinrad Guggenbichler Institut Inspektionen, Medizinprodukte und Hämovigilanz Das BASG / AGES PharmMed Das Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASG) ist die Aufsichtsbehörde

Mehr

Verfahrenstechnische und methodische Anforderungen an die Bewertung einer Untersuchungs- u. Behandlungsmethode

Verfahrenstechnische und methodische Anforderungen an die Bewertung einer Untersuchungs- u. Behandlungsmethode Informationsblatt Verfahrenstechnische und methodische Anforderungen an die Bewertung einer Untersuchungs- u. Behandlungsmethode (Bezug zu 2. Kapitel der Verfahrensordnung des G-BA (VerfO), Anlage II,

Mehr

Rezidiv eines invasiven eptihelialem Ovarial-, Tuben- oder primären Peritonealkarzinom

Rezidiv eines invasiven eptihelialem Ovarial-, Tuben- oder primären Peritonealkarzinom STUDIENÜBERSICHT Laufende Studien Sphero NEO: (Brustzentrum) Neoadjuvant Mamma-CA Kurzbeschreibung: prospektive Kohortenstudie zur Prädiktion des Effektes der medikamentösen Therapie am multizellulären

Mehr

Patientenaufklärung. Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:...

Patientenaufklärung. Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:... Patientenaufklärung Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:... Art der Erkrankung, Ziel der Chemotherapie und Zweck der Studie Sehr geehrte

Mehr

Katecholamine in der Intensivmedizin

Katecholamine in der Intensivmedizin Katecholamine in der Intensivmedizin Dr. Hendrik Bachmann Intensivstation II am Klinikum Bamberg Schock-Definition Verschiedene Perspektiven: Beobachtungskonzept: Schock = Hypotonie und Tachykardie Hämodynamikkonzept:

Mehr

5. Studientreffen ORCHID

5. Studientreffen ORCHID 5. Studientreffen ORCHID 27.10.2011 1 Themen Begrüßung (Prof. Gebhard) Aktueller Sachstand: Meilensteine Dokumentationsstände Patienten im FU Abrechnung von Studienpatienten (Frau Wegener) Monitoringvisits,

Mehr

Nutzenbewertung. von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V. Wirkstoff: Nepafenac. nach 2 Abs. 2 VerfO des G-BA

Nutzenbewertung. von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V. Wirkstoff: Nepafenac. nach 2 Abs. 2 VerfO des G-BA Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V Wirkstoff: Nepafenac nach 2 Abs. 2 VerfO des G-BA Datum der Veröffentlichung: 1. Oktober 2013 1 Nepafenac Zugelassenes Anwendungsgebiet

Mehr

Abschlussbericht (Zusammenfassung) Final / Datum:

Abschlussbericht (Zusammenfassung) Final / Datum: Zusammenfassung des Abschlussberichts Studientitel: Intravenöse Gabe von Eisen-Carboxymaltose (Ferinject ) zur präoperativen Therapie der Eisenmangel-Anämie bei Patienten vor orthopädischen Eingriffen

Mehr

UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein. Klinik für Neurologie

UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein. Klinik für Neurologie Hintergrund intrakranielle atherosklerotische Gefäßstenosen gehören zu den häufigsten Schlaganfallursachen nach TIA / Stroke aufgrund einer intrakraniellen Stenose von 70-99% besteht ein 23%-iges Risiko

Mehr

Abklärung einer hohen Trinkmenge

Abklärung einer hohen Trinkmenge Max-Planck-Institut für Psychiatrie Abklärung einer hohen Trinkmenge AG Neuroendokrinologie Kraepelinstr. 2 10 80804 München Prof. Dr. med. L. Schaaf Normale Trinkmenge ca. 1,5 2,5 l pro Tag Die normale

Mehr

Dokumentation von Patientendaten in klinischen Studien

Dokumentation von Patientendaten in klinischen Studien Dokumentation von Patientendaten in klinischen Studien ZKS Kolloquium, 16. November 2010 Dorothee Arenz Stellvertretende Leiterin des Medizinischen Bereichs BMBF 01KN0706 Vorlage für eine SOP Standard

Mehr

Einfach, Schnell. Richtig, Analyse des Helios-Indikators 29.01 Todesfälle bei Beatmung im Rahmen des QKK-Projektes. München, 18.

Einfach, Schnell. Richtig, Analyse des Helios-Indikators 29.01 Todesfälle bei Beatmung im Rahmen des QKK-Projektes. München, 18. Analyse des Helios-Indikators 29.01 Todesfälle bei Beatmung im Rahmen des QKK-Projektes München, 18. März 2010 Einfach, Richtig, Schnell Helios Qualitätsindikator 29.01 Definition: Todesfälle bei Beatmung

Mehr

Rahmenbedingungen bei der Durchführung klinischer Prüfungen (unter Berücksichtigung von IITs)

Rahmenbedingungen bei der Durchführung klinischer Prüfungen (unter Berücksichtigung von IITs) Rahmenbedingungen bei der Durchführung klinischer Prüfungen (unter Berücksichtigung von IITs) Dr. Kay Stolzenburg Area Quality Consultant Lilly Deutschland GmbH Medizinische Abteilung Rahmenbedingungen

Mehr

Behandlung mit Biologika (Biologicals), Stand 01/2011

Behandlung mit Biologika (Biologicals), Stand 01/2011 Stadtspital Triemli Zürich Klinik für Rheumatologie Birmensdorferstrasse 497 8063 Zürich www.triemli.ch KD Dr. med. Marcel Weber Chefarzt PATIENTENINFORMATION Chefarztsekretariat 044 466 23 02 Fax 044

Mehr

Datum: Kontakt: Abteilung: Tel. / Fax: E-Mail: Unser Zeichen: Ihr Zeichen:

Datum: Kontakt: Abteilung: Tel. / Fax: E-Mail: Unser Zeichen: Ihr Zeichen: BASG / AGES Institut LCM Traisengasse 5, A-1200 Wien Datum: Kontakt: Abteilung: Tel. / Fax: E-Mail: Unser Zeichen: Ihr Zeichen: 06.11.2014 Veronika Iro REGA +43 (0) 505 55 36247 pv-implementation@ages.at

Mehr

Zweigbibliothek Medizin

Zweigbibliothek Medizin Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) Zweigbibliothek Medizin Diese Dissertation finden Sie original in Printform zur Ausleihe in der Zweigbibliothek Medizin Nähere

Mehr

Evaluationskonzepte bei neuen Methoden. Analyse und Konsequenz des GKV.SV

Evaluationskonzepte bei neuen Methoden. Analyse und Konsequenz des GKV.SV Evaluationskonzepte bei neuen Methoden Analyse und Konsequenz des GKV.SV Dr. Diedrich Bühler Dr. Diedrich Bühler Überblick I) Situation und Position des GKV SV II) Methodenbewertung, Selbstverwaltung /

Mehr

Bezeichnung Darreichungsform Stärken Zieltierarten Häufigkeit und Art der Anwendung. Clavulanic acid 10 mg. Clavulanic acid 10 mg

Bezeichnung Darreichungsform Stärken Zieltierarten Häufigkeit und Art der Anwendung. Clavulanic acid 10 mg. Clavulanic acid 10 mg Anhang I Liste der Bezeichnungen, der Darreichungsform, der Stärke des Tierarzneimittels, der Zieltierarten, der Art der Anwendung sowie des Antragsstellers/Inhabers der Genehmigung für das Inverkehrbringen

Mehr

Vorbereitung und Durchführung einer Inspektion

Vorbereitung und Durchführung einer Inspektion Vorbereitung und Durchführung einer Inspektion nach ICH-GCP Was ist noch mal eine Inspektion? Die Durchführung einer offiziellen, behördlichen Überprüfung der Dokumente, Einrichtungen, Aufzeichnungen und

Mehr

Phase-II-Paket. R-Paket und Software-Tool für Planung, Monitoring und Auswertung onkologischer Phase-II-Studien

Phase-II-Paket. R-Paket und Software-Tool für Planung, Monitoring und Auswertung onkologischer Phase-II-Studien Phase-II-Paket R-Paket und Software-Tool für Planung, Monitoring und Auswertung onkologischer Phase-II-Studien Impressum TMF Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung

Mehr

Anlage 4 Strukturqualität Krankenhaus 1. I Strukturvoraussetzungen für Krankenhäuser mit Schwerpunkt konventionelle Kardiologie

Anlage 4 Strukturqualität Krankenhaus 1. I Strukturvoraussetzungen für Krankenhäuser mit Schwerpunkt konventionelle Kardiologie Anlage 3 zur 7. Änderungsvereinbarung DMP Koronare Herzkrankheit (KHK) Stand: 10.11.2009 Anlage 4 Strukturqualität Krankenhaus 1 zu dem Vertrag zur Durchführung des Disease-Management-Programms Koronare

Mehr

Studiendesign/ Evaluierungsdesign

Studiendesign/ Evaluierungsdesign Jennifer Ziegert Studiendesign/ Evaluierungsdesign Praxisprojekt: Nutzerorientierte Evaluierung von Visualisierungen in Daffodil mittels Eyetracker Warum Studien /Evaluierungsdesign Das Design einer Untersuchung

Mehr

Was kann der Studienmonitor zur Qualitätssicherung (der Studien) am Universitätsklinikum beitragen?

Was kann der Studienmonitor zur Qualitätssicherung (der Studien) am Universitätsklinikum beitragen? Integratives Tumorzentrum des Universitätsklinikums und der Medizinischen Fakultät Eingabemasken Comprehensive Cancer Center Ulm Was kann der Studienmonitor zur Qualitätssicherung (der Studien) am Universitätsklinikum

Mehr

SOP allergische Reaktion Erwachsene

SOP allergische Reaktion Erwachsene 1. Ziel und Zweck Diese SOP soll bei allen Patienten, die sich im zuständigen Rettungsdienstbereich mit der Symptomatik einer schweren allergischen/anaphylaktischen Reaktion an den Rettungsdienst wenden,

Mehr

Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie

Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Task: Patient mit Schock/Kreislaufversagen [45] Autoren: Dr. med. S. Keymel/Univ.-Prof. Dr. med. T. Rassaf unter Mitarbeit von Dr. med. S.

Mehr

Falls Sie AXA Assistance kontaktiert haben während Sie im Ausland waren, dann geben Sie bitte die AXA Assistance Verwaltungsnummer an

Falls Sie AXA Assistance kontaktiert haben während Sie im Ausland waren, dann geben Sie bitte die AXA Assistance Verwaltungsnummer an File Number: AXA Assistance Deutschland GmbH Garmischer Str. 8-10 80339 München Tel: 01803 268 372 Fax: +49 89 500 70 396 claims@coverwise.de Bitte beantworten Sie alle Fragen im Teil 1 und 2 dieser Schadensanzeige.

Mehr

HECTOR (Hycamtin plus Carboplatin versus Established Regimens for the Treatment of Ovarian Cancer Relapse) EudraCT Number: 2006-004628-34

HECTOR (Hycamtin plus Carboplatin versus Established Regimens for the Treatment of Ovarian Cancer Relapse) EudraCT Number: 2006-004628-34 Topotecan plus Carboplatin im Vergleich zur Standardtherapie (Paclitaxel plus Carboplatin oder Gemcitabin plus Carboplatin) in der Therapie von Patientinnen mit Platin-sensitivem rezidivierten epithelialen

Mehr

Leitlinien zur Notkompetenz im Rettungsdienst

Leitlinien zur Notkompetenz im Rettungsdienst Leitlinien zur Notkompetenz im Rettungsdienst Stand 30.08.06 1. Ziel der Leitlinie Ziel der Leitlinie ist der einheitliche Umgang mit dem Begriff der Notkompetenz und der Anwendung ärztlicher Maßnahmen

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Verteilung der Verantwortlichkeiten zuvor, Anzeigeverfahren

Verteilung der Verantwortlichkeiten zuvor, Anzeigeverfahren Das BfArM ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit 1 Verteilung der Verantwortlichkeiten zuvor, Anzeigeverfahren Politische Ebene Bundesbehörden Ministerien, insbesondere

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Magnevist 2 mmol/l Injektionslösung. Gadopentetsäure, Dimeglumin

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Magnevist 2 mmol/l Injektionslösung. Gadopentetsäure, Dimeglumin 1 GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Magnevist 2 mmol/l Injektionslösung Gadopentetsäure, Dimeglumin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor dieses Arzneimittel bei

Mehr

Auswertung über die Daten der Qualitätssicherung Neonatologie NRW

Auswertung über die Daten der Qualitätssicherung Neonatologie NRW Qualitätssicherung in der Geburtshilfe c/o Ärztekammer Nordrhein Auswertung über die Daten der Qualitätssicherung Neonatologie NRW laut Anhang zur Anlage 1 der Vereinbarung des G-BA über Maßnahmen zur

Mehr

Gentherapieregister. gemäß 79 Abs. 1 Z 2 GTG. Sektion II, Radetzkystraße 2, A-1030 Wien

Gentherapieregister. gemäß 79 Abs. 1 Z 2 GTG. Sektion II, Radetzkystraße 2, A-1030 Wien Gentherapieregister gemäß 79 Abs. 1 Z 2 GTG Sektion II, Radetzkystraße 2, A-1030 Wien Gemäß 79 Abs. 1 Z 2 Gentechnikgesetz, BGBl. Nr. 510/1994, i.d.f. BGBl. I Nr. 127/2005 (GTG), hat die Behörde ein elektronisches

Mehr

Satellitensymposium: AT1-Rezeptorblocker Gegenwart und Zukunft - 74. Jahrestagung der Deutschen

Satellitensymposium: AT1-Rezeptorblocker Gegenwart und Zukunft - 74. Jahrestagung der Deutschen Satellitensymposium: AT1-Rezeptorblocker Gegenwart und Zukunft - 74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie am 27. März 2008 in Mannheim MORE Mehr Gefäßschutz durch Olmesartan Mannheim

Mehr

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Malignes Melanom Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Peter Kurschat Klinik für Dermatologie und Venerologie Centrum für Integrierte Onkologie CIO Mittwoch, 26.06.2013, Köln Wo standen wir vor

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Hintergründe und Kontext... 1. 2 Definition der Depression: Symptome, Epidemiologie, Äliologie und Behandlung...

Inhaltsverzeichnis. 1 Hintergründe und Kontext... 1. 2 Definition der Depression: Symptome, Epidemiologie, Äliologie und Behandlung... Inhaltsverzeichnis 1 Hintergründe und Kontext... 1 2 Definition der Depression: Symptome, Epidemiologie, Äliologie und Behandlung... 9 3 Theorie der chinesischen Medizin... 35 4 Ätiologie der Depression

Mehr

Indikationserweiterungen für JANUVIA (Sitagliptin, MSD) in der EU - Kombination mit Sulfonylharnstoff n

Indikationserweiterungen für JANUVIA (Sitagliptin, MSD) in der EU - Kombination mit Sulfonylharnstoff n Indikationserweiterungen für JANUVIA (Sitagliptin, MSD) in der EU Kombination mit Sulfonylharnstoff nun ebenfalls zugelassen Haar (März 2008) - Die europäische Arzneimittelbehörde EMEA hat JANUVIA für

Mehr

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients BASG / AGES Institut LCM Traisengasse 5, A-1200 Wien Datum: Kontakt: Abteilung: Tel. / Fax: E-Mail: Unser Zeichen: Ihr Zeichen: 27.05.2015 Mag. pharm. Dr. Ulrike Rehberger REGA +43 (0) 505 55 36258 pv-implementation@ages.at

Mehr

Klinische Notfallmedizin: Vom Symptom zur Diagnose. 11. September :30 18:00

Klinische Notfallmedizin: Vom Symptom zur Diagnose. 11. September :30 18:00 1. Jahrestagung der Österreichischen Vereinigung für Notfallmedizin (AAEM) Klinische Notfallmedizin: Vom Symptom zur Diagnose 11. September 2009 08:30 18:00 Hörsaalzentrum Währinger Gürtel 18-20 A-1090

Mehr

Renommierte amerikanische Auszeichnung an Grazer Forscher

Renommierte amerikanische Auszeichnung an Grazer Forscher Presseinformation zur sofortigen Freigabe Medizinische Universität Graz, April 2004 Renommierte amerikanische Auszeichnung an Grazer Forscher Erstmals Effekte einer schmerzfreien, optischen Akupunkturstimulation

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. APOZEMA Bluthochdruck Crataegus complex Nr.10-Tropfen

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. APOZEMA Bluthochdruck Crataegus complex Nr.10-Tropfen Gebrauchsinformation: Information für Anwender APOZEMA Bluthochdruck Crataegus complex Nr.10-Tropfen Wirkstoffe: Crataegus Dil. D4, Arnica Dil. D4, Aurum chloratum natronatum Dil. D5, Barium jodatum Dil.

Mehr

Web-Seminar. BMBF-Förderbekanntmachung Klinische Studien mit hoher Relevanz für die Patientenversorgung

Web-Seminar. BMBF-Förderbekanntmachung Klinische Studien mit hoher Relevanz für die Patientenversorgung DLR-PT.de Folie 2 Web-Seminar BMBF-Förderbekanntmachung Klinische Studien mit hoher Relevanz für die Patientenversorgung Dr. Isabell Hahn (DLR-PT) Dr. Alexander Grundmann (DLR-PT) 23. Februar 2016 DLR-PT.de

Mehr

Patientenscreening und -einschluss

Patientenscreening und -einschluss Patientenscreening und -einschluss Version: 2.0.3 Gültig ab: 10. Februar 2015 Erstellt durch: Review durch: Freigabe durch: Ansprechperson: Julia Maurer Astrid Mattes, Klaus Ehrlich Klaus Ehrlich Klaus

Mehr

- OpErgo-Studie - Annette Seifert, Diplom Sportlehrerin, Klinik Roderbirken

- OpErgo-Studie - Annette Seifert, Diplom Sportlehrerin, Klinik Roderbirken - OpErgo-Studie - Annette Seifert, Diplom Sportlehrerin, Klinik Roderbirken 09. Mai 2006 1 OpErgo-Studie Optimierung der Intensitätssteuerung des Ergometertrainings in der kardiologischen Rehabilitation

Mehr

Evaluation der Weiterbildung

Evaluation der Weiterbildung Evaluation der Weiterbildung In der Evaluation werden Weiterbildungsbefugte bzw. Weiterbildungsermächtigte (WBB) sowie Ärztinnen und Ärzte, die sich in Weiterbildung befinden und einen Facharzttitel anstreben

Mehr

Qualitätsanforderungen an systematische Leitlinien am Beispiel der Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der Colitis ulcerosa

Qualitätsanforderungen an systematische Leitlinien am Beispiel der Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der Colitis ulcerosa Qualitätsanforderungen an systematische Leitlinien am Beispiel der Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der Colitis ulcerosa Jörg C. Hoffmann, Wolfgang Höhne Kompetenznetz Chronisch entzündliche Darmerkrankungen

Mehr

WAS finde ich WO im Beipackzettel

WAS finde ich WO im Beipackzettel WAS finde ich WO im Beipackzettel Sie haben eine Frage zu Ihrem? Meist finden Sie die Antwort im Beipackzettel (offiziell "Gebrauchsinformation" genannt). Der Aufbau der Beipackzettel ist von den Behörden

Mehr