Ortszuweisungen bei der Besteuerung von Dienstleistungen - Stand: Juni 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ortszuweisungen bei der Besteuerung von Dienstleistungen - Stand: Juni 2012"

Transkript

1 Ortszuweisungen bei der Besteuerung von Dienstleistungen - Stand: Juni Vorliegen einer B2B- oder B2C-Leistung? 2. Grundregel 3. Grundstücksleistungen 4. Kulturelle, künstlerische, wissenschaftliche und ähnliche Leistungen 5. Leistungen im Zusammenhang mit Messen und Ausstellungen 6. Restaurations- und Verpflegungsleistungen 7. Begutachtung von und Arbeiten an beweglichen körperlichen Gegenständen 8. Vermittlungsleistungen 9. Katalogleistungen (mit Ausnahme von Telekommunikations-, Rundfunk- und Fernsehensleistungen sowie elektronische Dienstleistungen) 10. Weitere sonstige Leistungen 10.1 Telekommunikations-, Rundfunk- und Fernsehdienstleistungen sowie auf elektronischem Weg erbrachte sonstige Dienstleistungen 10.2 Personenbeförderung 10.3 Nicht-innergemeinschaftliche Güterbeförderung samt Nebenleistungen 10.4 Innergemeinschaftliche Güterbeförderung samt Nebenleistungen 10.5 Vermietung von Beförderungsmitteln 11. Rechnungsstellung und Zusammenfassende Meldung Die Regeln zum Besteuerungsort sonstiger Leistungen sind durch das sogenannte Mehrwertsteuerpaket neu gefasst worden. Durch das Paket wurde die Mehrwertsteuer-Systemrichtlinie (MwStSystRL), die die europarechtliche Grundlage für das harmonisierte Umsatzsteuerrecht darstellt, geändert. In Deutschland wurden die Neuregelungen im Rahmen des Jahressteuergesetzes 2009 (JStG 2009) umgesetzt. Sie gelten grundsätzlich seit dem 1. Januar Einige weitere Veränderungen sind mit dem Jahressteuergesetz 2010 verabschiedet worden und gelten seit dem 1. Januar Schließlich gab es auch zu Beginn des Jahres bedingt durch die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs - weitere Änderungen im Rahmen der Umsatzbesteuerung, die nachfolgend berücksichtigt werden. Die umsatzsteuerliche Behandlung von sonstigen Leistungen, das heißt insbesondere Dienstleistungen, ist von der Bestimmung des jeweiligen Leistungsortes abhängig. Diese Zuordnung ist im internationalen Geschäftsverkehr entscheidend dafür, ob das deutsche oder ein ausländisches Umsatzsteuerrecht angewendet werden muss. Ausschlaggebend für die Feststellung des Leistungsortes sind dabei Leistungsform und Status des Leistungsempfängers. Unterschieden werden müssen daher Leistungen an steuerpflichtige Unternehmer (sogenannte B2B-Leistung, business to business) und an nicht steuerpflichtige Personen (sogenannte B2C-Leistung, business to customer). Für beide Empfängerkreise gibt es künftig eine Grundregel (vgl. Punkt 2.), die immer dann gilt, wenn keine speziellere Regel anwendbar ist (vgl. Punkte 3. bis 9.). Bei der Prüfung jeder Leistungsart sind also stets die Sonderregeln im Auge zu behalten. Die bisher in einigen Fällen gegebene Möglichkeit, den Leistungsort durch Verwendung der Umsatzsteuer-Identifikationsnummer eines anderen Staates zu verlagern, ist seit dem 1. Januar 2010 abgeschafft. 1

2 1. Vorliegen einer B2B- oder B2C-Leistung? Eine sonstige Leistung ist als B2B-Leistung zu behandeln, wenn sie an einen Unternehmer für dessen Unternehmen ausgeführt wird. Als Unternehmer gilt des Weiteren eine nicht unternehmerisch tätige juristische Person, der eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer erteilt worden ist, 3a Absatz 2 S. 1, 3 Umsatzsteuergesetz (UStG). Entsprechend liegt eine B2C-Leistung vor, wenn der Empfänger eine Privatperson oder eine juristische Person ohne Umsatzsteuer-Identifikationsnummer ist. Die genaue Zuordnung kann mitunter schwierig sein, insbesondere bei der Frage, wann ein Unternehmer eine Leistung für sein Unternehmen in Anspruch nimmt (die MwStSystRL spricht von Steuerpflichtigen, die als solche handeln ). Grundsätzlich gilt hierbei, dass der leistende Unternehmer von einer Leistung für den unternehmerischen Bereich ausgehen kann, wenn der Leistungsempfänger eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer verwendet. 2. Grundregel Im neuen Recht spiegelt sich die bisher gängige Unterscheidung zwischen B2B und B2C-Leistungen schon in der Grundregel wider. Anders als nach bisherigem Recht (Sitzort des leistenden Unternehmers) gilt künftig bei B2B-Umsätzen als Ort der Dienstleistung grundsätzlich der Sitzort des Leistungsempfängers. Die Leistungen zwischen Unternehmern sind daher an dem Ort zu versteuern, an dem der Empfänger sein Unternehmen betreibt (Empfängerortprinzip), 3a Absatz 2 S. 1 UStG. Dieses Ergebnis entspricht dem Grundsatz, dass die Umsatzsteuer als Verbrauchsteuer anzusehen ist: Eine Leistung wird dort in Anspruch genommen - verbraucht -, wo der Empfänger ist. Der Ort des Leistenden ist dabei nicht entscheidend. Wird die Leistung an die Betriebsstätte eines Unternehmens geleistet, ist der Ort dieser Betriebsstätte maßgebend, 3a Absatz 2 S. 2 UStG. Jedoch ist nicht jede Geschäftseinrichtung gleich als Betriebsstätte anzusehen: Der umsatzsteuerliche Begriff der Betriebsstätte (die MwStSystRL spricht von festen Niederlassungen ) erfordert einen gewissen Mindestbestand an Personal- und Sachmitteln, der eine eigenständige Tätigkeit ermöglicht. Für Dienstleistungen an Nichtsteuerpflichtige (B2C-Umsätze) bleibt es bei dem Grundsatz, dass der Leistungsort dort ist, wo der leistende Unternehmer den Sitz seiner wirtschaftlichen Tätigkeit hat (beziehungsweise Sitz der festen Niederlassung, wenn die Leistung von einer festen Niederlassung aus erbracht wird). Die Besteuerung ist an dem Ort vorzunehmen, an dem der leistende Unternehmer sein Unternehmen betreibt, 3a Absatz 1 S. 1 UStG. 3. Grundstücksleistungen Grundstücksleistungen sind solche nach 4 Nr. 12 UStG (Vermietung und Verpachtung von Grundstücken), Leistungen im Zusammenhang mit Veräußerung oder Erwerb von Grundstücken oder Leistungen, die der Erschließung von Grundstücken oder der Vorbereitung, Koordinierung oder Ausführung von Bauleistungen dienen. Bei den Grundstücksleistungen haben sich keine inhaltlichen Änderungen zur alten Rechtslage ergeben. 2

3 B2B- und B2C-Leistungen Leistungen mit Grundstücksbezug gelten als dort ausgeführt, wo das Grundstück liegt (Belegenheitsort), 3a Absatz 3 Nr. 1 UStG. Eine Differenzierung zwischen B2B und B2C-Leistungen gibt es hier nicht. 4. Kulturelle, künstlerische, wissenschaftliche, unterhaltende oder ähnliche Leistungen Bei der Einordnung der einzelnen Leistungen ist zu beachten, dass die Übertragung von Nutzungsrechten an Urheberrechten und ähnlichen Rechten nicht erfasst ist, sondern als Katalogleistung (vgl. hierzu Ziffer 8) gilt. Inhaltliche Änderungen zur bisherigen Rechtslage ergeben sich seit , wo die Ortszuweisungen sich - mit Ausnahme der Leistungen im B2C-Bereich - vollständig geändert haben. 4.1 Rechtslage bis B2B- und B2C-Leistungen Für diese Leistungen war bis Ende 2010 der Ort maßgeblich, wo die Leistung vom Unternehmer tatsächlich erbracht wurde (Tätigkeitsort), 3a Absatz 3 Nr. 3 a) UStG. Eine Differenzierung zwischen B2B- und B2C-Leistungen war nicht erforderlich. 4.2 Rechtslage ab Hier gilt für B2B-Leistungen mit der Grundregel das Empfängerortprinzip. Bei B2C-Leistungen ist der Ort maßgeblich, an dem die Leistung vom Unternehmer tatsächlich erbracht wird (Tätigkeitsort), 3a Absatz 3 Nr. 3 a) UStG. Sonderfall Eintrittsberechtigungen Eine Sonderregel gilt jedoch für Eintrittsberechtigungen in B2B-Fällen: Hier ist der Veranstaltungsort maßgebend, 3a Absatz 3 Nr. 5 UStG. 5. Leistungen im Zusammenhang mit Messen und Ausstellungen Messeleistungen gehören nach der Systematik des Gesetzes eigentlich zu den kulturellen, künstlerischen usw. Leistungen. Da die Handhabung dieser Leistungen allerdings aufgrund der vielfältigen Abgrenzungsprobleme viele Probleme bereitet, werden sie hier gesondert dargestellt. 5.1 Alte Rechtslage Die Finanzverwaltung qualifizierte die Überlassung von Standflächen auf Messen und Ausstellungen an die Aussteller in der Regel als eine Leistung im Zusammenhang mit einem Grundstück. Dadurch galt die Leistung dort als ausgeführt, wo die Standfläche liegt. Wurden neben der Flächenüberlassung mindestens drei weitere Nebenleistungen aus dem nicht abschließenden Regelbeispielkatalog in Abschnitt 3a.4 Absatz 2 S. 2 des Umsatzsteuer-Anwendungserlasses (UStAE) (technische Versorgung der Stände, Planung, Gestaltung, Aufbau, Umbau, Abbau, Standbetreuung, Standüberwachung, Reinigung oder Überlassung von Garderoben und Schließfächern auf dem Messegelände etc.) erbracht, so erhielt der Empfänger eine sogenannte Veranstal- 3

4 tungsleistung. Dieser Ort der sonstigen Leistung bestimmte sich in B2B-Fällen nach dem Empfängerortsprinzip und in B2C-Fällen nach dem Ort, an dem die Leistung erbracht wird. Wurden dagegen lediglich die in dem Regelbeispielkatalog aufgezählten Beispiele als Einzelleistung vollbracht, wurden diese von der Finanzverwaltung bislang trotz des Fehlens eines Grundstücksbezuges häufig als grundstücksbezogene Leistungen eingestuft und waren mithin an dem Ort steuerpflichtig, an dem das Grundstück liegt. 5.2 Neue Rechtslage ab 2012 Nachdem der EuGH diese Praxis als rechtswidrig eingestuft hatte, reagierte die Finanzverwaltung mit Schreiben vom 19. Januar Die neuen Regelungen sind auf Umsätze anzuwenden, die nach dem 31. Dezember 2011 ausgeführt wurden. Es wird aber auch nicht beanstandet, wenn ein Unternehmer sich für vorher ausgeführte Umsätze auf das EuGH-Urteil beruft. Nachfolgend sind die wichtigsten Kategorien für B2B-Geschäfte aufgeführt. Die Aufzählung ist nicht abschließend. Darüber hinaus existieren noch Sonderregeln für einige B2C-Geschäfte. Eine genaue Einzelaufstellung aller Konstellationen enthält Abschnitt 3a.4 des Umsatzsteuer-Anwendungserlasses (UStAE). Dieser kann in der jeweils aktuellen Fassung kostenfrei auf der Internetseite des BMF unter heruntergeladen werden. Überlassung von Standflächen, Parkplätzen und Räumen (einschl. üblicher Nebenleistungen wie Mikrofone, Garderobe usw.): Belegenheitsort, 3a Absatz 3 Nr. 1. Überlassung von Standflächen zzgl. drei weiterer Leistungen nach dem Katalog des A 3a.4 Absatz 2 UStAE: Grundregel - Sitz des Leistungsempfängers (Empfängerort), 3a Absatz 2 UStG. Technische Versorgung, Standbetreuung und -bewachung, Reinigung, Garderobenüberlassung, Planung, Gestaltung sowie Aufbau, Umbau und Abbau von Ständen (unter die Planung fallen insbesondere Architektenleistungen, zur Gestaltung zählt zum Beispiel die Leistung eines Gartengestalters oder eines Beleuchtungsfachmannes): Sitz des Leistungsempfängers (Empfängerort), 3a Absatz 2 UStG. Überlassung von Standbauteilen und Einrichtungsgegenständen (einschl. Miet-System-Ständen): Sitz des Leistungsempfängers (Empfängerort), 3a Absatz 2 UStG. 6. Restaurations- und Verpflegungsleistungen Eine Restaurationsleistung liegt in der Abgabe von Speisen und Getränken zum Verzehr an Ort und Stelle. Bei der Zuordnung dieser Leistungen ist auf die Abgrenzung zur Lieferung von Speisen und Getränken zu achten: Diese stellt keine sonstige Leistung dar und ist als Warenlieferung zu behandeln. War bisher der Sitzort des Leistenden maßgeblich, ist zukünftig zwischen Restaurations- und Reiseverpflegungsleistungen zu unterscheiden. Restaurationsleistungen (Verzehr an Ort und Stelle) Hier wird in allen Fällen der Tätigkeitsort maßgeblich, 3a Absatz 3 Nr. 3 b) UStG. Eine Differenzierung zwischen B2B und B2C-Leistungen gibt es hier nicht. Reiseverpflegungsleistung (an Bord eines Schiffes, Flugzeugs oder Eisenbahn) 4

5 Werden die Leistungen innerhalb des Gemeinschaftsgebiets erbracht, richtet sich der Besteuerungsort nach dem Abgangsort, 3e Absatz 1 UStG. Bei Drittlandsbezug ist demgegenüber der Tätigkeitsort maßgeblich, 3a Absatz 3 Nr. 3 b) UStG. Dies bedeutet, dass der Zeitpunkt des Servierens entscheidend ist. Beispiel: Auf einer Zugfahrt von Freiburg nach Bern ist also entweder deutsches oder schweizerisches Recht anzuwenden - je nachdem wie schnell serviert wird. 7. Begutachtung von und Arbeiten an beweglichen körperlichen Gegenständen In diese Kategorie fallen insbesondere Werkleistungen in Gestalt der Bearbeitung oder Verarbeitung von beweglichen Gegenständen. Hier ist die Werkleistung von der Werklieferung abzugrenzen: Werden bei der Be- oder Verarbeitung selbstbeschaffte Stoffe verwendet, die nicht nur unwesentliche Zutaten sind, liegt eine Werklieferung vor. Eine Verlagerung des Leistungsortes durch Verwendung einer Umsatzsteuer-Identifikationsnummer ist nicht mehr möglich. Hier ist mit der Grundregel der Sitz des Leistungsempfängers maßgeblich (Empfängerort), 3a Absatz 2 UStG. Bei Nichtsteuerpflichtigen bleibt wie bisher der Ort der Leistungserbringung relevant, 3a Absatz 3 Nr. 3 c) UStG. In diesem Bereich ist auf eine ab 2011 geltende Ausnahmeregel hinzuweisen (für 2010 existiert lediglich eine Nichtbeanstandungsregel der Finanzverwaltung): Erbringt ein Unternehmer im B2B-Bereich Leistungen, die im Drittland genutzt oder ausgewertet werden, so sind sie als im Drittlandsgebiet ausgeführt zu behandeln, 3a Absatz 8 S. 1 UStG. Durch diese Regelung soll eine Doppelbesteuerung vermieden werden. Dies gilt nicht, wenn die Leistungen tatsächlich in einem der in 1 Absatz 3 UStG genannten Gebieten (zum Beispiel einem Freihafen) erbracht wird. 8. Vermittlungsleistungen Bei Vermittlungsleistungen ist zunächst zu prüfen, ob nicht eine speziellere Vorschrift einschlägig ist. So stellen etwa die Leistungen von Grundstücksmaklern eine grundstücksbezogene Leistung dar, die sich nach dem Belegenheitsort (vgl. hierzu Ziffer 3) richtet. Die bisherige Möglichkeit, eine Verlagerung des Leistungsortes durch Verwendung einer Umsatzsteuer-Identifikationsnummer vorzunehmen, entfällt. Hier ist mit der Grundregel der Sitz des Leistungsempfängers maßgeblich (Empfängerort), 3a Absatz 2 UStG. Bei nichtsteuerpflichtigen Empfängern bleibt wie bisher der Ort des vermittelten Umsatzes relevant, 3a Absatz 3 Nr. 4 UStG. 5

6 9. Katalogleistungen (mit Ausnahme von Dienstleistungen der Telekommunikation, des Rundfunk- und Fernsehens sowie auf elektronischem Weg erbrachte sonstige Dienstleistungen, vgl. hierzu Ziffer 9.1) Katalogleistungen sind eine Reihe von in 3 Absatz 4 UStG katalogmäßig aufgelisteten Leistungen. Hierher gehören insbesondere die Einräumung von Rechten, die Öffentlichkeitsarbeit, Beratungsleistungen, Datenverarbeitung oder die Personalgestellung. Anders als bisher stellt jedoch die Vermittlung einer Katalogleistung keine solche mehr dar, sondern wird bei Nichtunternehmern von 3a Absatz 3 Nr. 4 UStG erfasst (vgl. oben unter Ziffer 7.). Ansonsten ergeben sich durch die neuen Regeln keine inhaltlichen Änderungen. Jedoch ist die Systematik eine andere: Der Katalog ist im neuen Recht nur noch für private Drittlandsempfänger relevant, da alle übrigen Fälle von den jeweiligen Grundregeln erfasst werden. Hier ist mit der Grundregel der Sitz des Leistungsempfängers maßgeblich (Empfängerort), 3a Absatz 2 UStG. Bei diesen Leistungen ist danach zu differenzieren, ob der private Empfänger seinen Wohnsitz oder Sitz innerhalb der EU oder in einem Drittland hat. Sitzt er innerhalb der EU, gilt mit der Grundregel der Ort des leistenden Unternehmens, 3a Absatz 1 UStG. Hat er aber seinen Sitz im Drittland, ist der Ort seines Sitzes im Drittland maßgeblich (Empfängerort), 3a Absatz 4 UStG. 10. Weitere sonstige Leistungen Neben den bereits dargestellten, gängigen sonstigen Leistungen beinhaltet das neue Recht auch eine Reihe von Sonderregeln für bestimmte Sachverhalte. Dies betrifft insbesondere Beförderungsleistungen jeglicher Art sowie Telekommunikationsleistungen. Da die einzelnen Regelungsalternativen recht kompliziert aufgebaut sind, werden die Inhalte nachfolgend zur besseren Übersichtlichkeit stichpunktartig dargestellt Telekommunikation, Rundfunk- und Fernsehdienstleistungen sowie auf elektronischem Weg erbrachte sonstige Dienstleistungen, 3 Absatz 4 Nrn UStG Neben den nachfolgend aufgeführten Regeln existieren noch weitere Sonderregeln für leistende Unternehmer, die ihren Sitz im Drittland haben ( 3a Absatz 5, 6 und 8 UStG). Diese sind hier nicht aufgeführt. B2B: Empfängerort, 3a Absatz 2 UStG B2C, C in EU: Sitzort des leistenden Unternehmers, 3a Absatz 1 UStG B2C, C in Drittland: Empfängerort, 3a Absatz 4 Nrn UStG B2C ab : Empfängerort 10.2 Personenbeförderung Maßgeblich ist der Ort, an dem die Beförderung nach Maßgabe der zurückgelegten Strecke jeweils stattfindet, 3b Absatz 1 UStG. Eine Differenzierung zwischen B2B und B2C ist nicht erforderlich. Inhaltlich ergeben sich für diese Leistungen keine Änderungen. 6

7 10.3 Nicht-innergemeinschaftliche Güterbeförderung (lokale und mit Drittlandbezug) und hiermit im Zusammenhang stehende Leistungen (zum Beispiel Be- und Entladen, Umschlagen) Anders als bisher ist in diesem Bereich eine Differenzierung nach B2B und B2C erforderlich. Eine Aufteilung nach gefahrener Wegstrecke ist nicht mehr in jedem Fall erforderlich. Beförderung B2B: Empfängerort, 3a Absatz 2 UStG Beförderung B2C: Ortsbestimmung nach zurückgelegter Strecke, 3b Absatz 1 S. 3 UStG Nebenleistung B2B: Empfängerort, 3a Absatz 2 UStG Nebenleistung B2C: Tätigkeitsort, 3b Absatz 2 UStG In diesem Bereich ist auf eine ab 2011 geltende Ausnahmeregel hinzuweisen (für 2010 existiert lediglich eine Nichtbeanstandungsregel der Finanzverwaltung): Erbringt ein Unternehmer im B2B-Bereich Leistungen, die im Drittland genutzt oder ausgewertet werden, so sind sie als im Drittlandsgebiet ausgeführt zu behandeln, 3a Absatz 8 S. 1 UStG. Durch diese Regelung soll eine Doppelbesteuerung vermieden werden. Dies gilt nicht, wenn die Leistungen tatsächlich in einem der in 1 Absatz 3 UStG genannten Gebieten (zum Beispiel einem Freihafen) erbracht wird Innergemeinschaftliche Güterbeförderung und hiermit im Zusammenhang stehende Leistungen (zum Beispiel Be- und Entladen, Umschlagen) Auch hier wird eine Differenzierung nach B2B und B2C erforderlich. Eine Verlagerung des Leistungsortes durch Verwendung einer Umsatzsteuer-Identifikationsnummer ist nicht mehr möglich. Die bisherige Sonderregel für Vermittlungen von innergemeinschaftlichen Güterbeförderungen und deren Nebentätigkeiten ist weggefallen. Diese Vermittlungen unterfallen künftig dem Empfängerortprinzip (B2B, 3a Absatz 2 UStG) oder dem Ort des vermittelten Umsatzes (B2C, 3a Absatz 3 Nr. 4 UStG). Beförderung B2B: Empfängerort, 3a Absatz 2 UStG Beförderung B2C: Abgangsort der Beförderung, 3b Absatz 3 UStG Nebenleistung B2B: Empfängerort, 3a Absatz 2 UStG Nebenleistung B2C: Tätigkeitsort, 3b Absatz 2 UStG 10.5 Vermietung von Beförderungsmitteln Bei diesen Leistungen ist zu unterscheiden, ob die Vermietung über einen kürzeren (weniger als 30 Tage, bei Wasserfahrzeugen weniger als 90 Tage) oder längeren Zeitraum erfolgt und ob eine Vermietung an einen Unternehmer oder einen Privaten erfolgt. Kurzer Zeitraum in B2B und B2C-Fällen: o Ort, an dem das Beförderungsmittel zur Verfügung gestellt wird, 3a Absatz 3 Nr. 2 UStG Längerer Zeitraum in B2B-Fällen: o Empfängerort, 3a Absatz 2 UStG Längerer Zeitraum in B2C-Fällen: o Bis : Sitzort des leistenden Unternehmers, 3a Absatz 1 UStG o Ab : Empfängerort Vermieter im Drittland: o Leistungsort ist das Inland (sofern die Leistung im Inland genutzt beziehungsweise verwertet wird) Dies gilt für kurz- und langfristige Vermietung gleichermaßen, 3a Absatz 6 Nr. 1 UStG 7

8 Vermieter im Inland: o Leistungsort ist das Drittland (sofern das Fahrzeug im Drittland genutzt wird und Kunde Drittlandsunternehmer ist) Gilt für kurzfristige Vermietung von Schienenfahrzeugen, Kraftomnibussen oder Straßenfahrzeugen zur Beförderung von Gegenständen, 3a Absatz 7 UStG 11. Rechnungsstellung und Zusammenfassende Meldung Sofern sich der Leistungsort nach dem Empfängerortprinzip bestimmt, ist der leistende Unternehmer verpflichtet, in der Rechnung seine eigene sowie die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer des EU- Geschäftskunden anzugeben. Es wird keine deutsche Umsatzsteuer ausgewiesen. Steuerschuldner ist der (EU)-Leistungsempfänger, das heißt er führt aufgrund der Steuerbarkeit der Leistung am Empfängerort die entsprechende ausländische Umsatzsteuer ab. Neu ist, dass leistende Unternehmen diese innergemeinschaftlichen sonstigen Leistungen, die im EU- Ausland besteuert werden, nun auch in der sogenannte Zusammenfassenden Meldung (ZM) zu deklarieren haben. Die Umsätze sind nach den einzelnen Umsatzsteuer-Identifikationsnummern zu erfassen. Hinweis: Dieses Merkblatt soll - als Service Ihrer IHK Köln - nur erste Hinweise geben und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl es mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt wurde, kann eine Haftung für die inhaltliche Richtigkeit nicht übernommen werden. Mitgliedsunternehmen der IHK Köln und solche Personen, die in der Region Köln die Gründung eines Unternehmens planen, erhalten weitere Informationen. Stand: Juni 2012 Ihre Ansprechpartner: Dr. Tobias Rolfes Tel Fax Dr. Timmy Wengerofsky Tel Fax Industrie- und Handelskammer zu Köln Unter Sachsenhausen Köln 8

9 Bitte bewerten Sie das von Ihnen genutzte IHK-Merkblatt - hier geht s zum kurzen Online-Fragebogen. Vielen Dank für Ihr Feedback!

Anlage 1: Überblick über den Ort der sonstigen Leistung nach neuem Recht

Anlage 1: Überblick über den Ort der sonstigen Leistung nach neuem Recht Anlage 1: Überblick über den Ort der sonstigen Leistung nach neuem Recht Sonstige Leistung Ort der sonstigen Leistung, B2B Ort der sonstigen Leistung, B2C im Zusammenhang mit einem Grundstück kurzfristige

Mehr

Meldepflichten innergemeinschaftlicher Dienstleistungen

Meldepflichten innergemeinschaftlicher Dienstleistungen Meldepflichten innergemeinschaftlicher Dienstleistungen Um innergemeinschaftliche Leistungen besser kontrollieren zu können, hat der Unternehmer für innergemeinschaftliche Lieferungen und seit dem 01.01.2010

Mehr

Regelungen zur Steuerschuldumkehr in Europa ab 1. Januar 2011

Regelungen zur Steuerschuldumkehr in Europa ab 1. Januar 2011 Regelungen zur Steuerschuldumkehr in Europa ab 1. Januar 2011 Die Regelungen zur Übertragung der Steuerschuldnerschaft sind nur in Teilbereichen innerhalb der EU harmonisiert. Es muss daher bei grenzüberschreitender

Mehr

Neuregelungen zum Ort der Dienstleistungen ab 2010

Neuregelungen zum Ort der Dienstleistungen ab 2010 Neuregelungen zum Ort der Dienstleistungen ab 2010 1. Vorliegen einer B2B- oder B2C-Leistung?... 1 2. Grundregel... 2 3. Grundstücksleistungen... 2 4. Kulturelle, künstlerische, wissenschaftliche, unterhaltende

Mehr

Gerhard Schmid Dipl.-Finanzwirt (FH) Steuerberater

Gerhard Schmid Dipl.-Finanzwirt (FH) Steuerberater Ausnahmen von der grundsätzlichen Ortsregelung Die nachfolgend genannten Ausnahmen gelten sowohl für Leistungen an Unternehmer als auch für Leistungen an Endverbraucher. Sonstige Leistungen im Zusammenhang

Mehr

Aktuelle Änderungen bei der Umsatzsteuer für polnische Unternehmer in Deutschland. Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater 11.

Aktuelle Änderungen bei der Umsatzsteuer für polnische Unternehmer in Deutschland. Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater 11. Aktuelle Änderungen bei der Umsatzsteuer für polnische Unternehmer in Deutschland Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater 11. Juni 2010 Seminar UNI-BUD in Kolberg 11.-12.06.2010 BM Partner Revision GmbH

Mehr

Sonder-KlientenInfo. Neuregelungen bei der Umsatzsteuer ab 1.1.2010

Sonder-KlientenInfo. Neuregelungen bei der Umsatzsteuer ab 1.1.2010 Sonder-KlientenInfo Neuregelungen bei der Umsatzsteuer ab 1.1.2010 Mit dem Budgetbegleitgesetz 2009 wurde die EU-Richtlinie 2008/8/EG (Mehrwertsteuer-Paket) umgesetzt, die zu einer grundsätzlichen Neuregelung

Mehr

Bestimmung des Ort der sonstigen Leistung. gem. 3a UStG ff. ab dem 01.01.2010 (Mehrwertsteuerpaket)

Bestimmung des Ort der sonstigen Leistung. gem. 3a UStG ff. ab dem 01.01.2010 (Mehrwertsteuerpaket) Bestimmung des Ort der sonstigen Leistung gem. 3a UStG ff ab dem 01.01.2010 (Mehrwertsteuerpaket) Gemeinschaftsrechtliche Bestimmung Zunächst bestimmt Art. 43 MwStSystRL, wer für die Zwecke der Anwendung

Mehr

Neuerungen im Bereich der Mehrwertsteuer für Leistungen mit dem Ausland

Neuerungen im Bereich der Mehrwertsteuer für Leistungen mit dem Ausland Rundschreiben Nr. 22/2009 MwSt ausgearbeitet von: Dr. Lukas Aichner Bruneck, 29.12.2009 Neuerungen im Bereich der Mehrwertsteuer für Leistungen mit dem Ausland Mit 1. Jänner 2010 tritt das Mehrwertsteuer-Paket

Mehr

25. November 2009. Umsatzsteuer: Neuregelung des Orts der Sonstigen Leistung. Sehr geehrte Mandanten,

25. November 2009. Umsatzsteuer: Neuregelung des Orts der Sonstigen Leistung. Sehr geehrte Mandanten, 25. November 2009 Umsatzsteuer: Neuregelung des Orts der Sonstigen Leistung Sehr geehrte Mandanten, durch das Jahressteuergesetz 2009 ergeben sich weit reichende Änderungen für Unternehmer, die Dienstleistungen

Mehr

Dienstleistungen seit 1. Januar 2010 ( VAT-Package ) - Grundlagen

Dienstleistungen seit 1. Januar 2010 ( VAT-Package ) - Grundlagen Dienstleistungen seit 1. Januar 2010 ( VAT-Package ) - Grundlagen Agenda Einführung Tatbestand der sonstigen Leistung Ort der sonstigen Leistung Umfang der Umkehrung der Steuerschuldnerschaft Abschließender

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Vertretungen der Länder beim Bund. - Verteiler U 1 - - E-Mail-Verteiler U 2 -

Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Vertretungen der Länder beim Bund. - Verteiler U 1 - - E-Mail-Verteiler U 2 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

Mehrwertsteuerpaket: Neuer Ort der sonstigen Leistung ab 2010 - was Unternehmer jetzt beachten müssen

Mehrwertsteuerpaket: Neuer Ort der sonstigen Leistung ab 2010 - was Unternehmer jetzt beachten müssen Mehrwertsteuerpaket: Neuer Ort der sonstigen Leistung ab 2010 - was Unternehmer jetzt beachten müssen Prüfung des Orts der sonstigen Leistung Ab dem 1.1.2010 gelten neue Regelungen für die Bestimmung des

Mehr

Steuern und Abgaben beim grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr

Steuern und Abgaben beim grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr MERKBLATT Recht und Fairplay Steuern und Abgaben beim grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr Die zunehmende Internationalisierung des Wirtschaftsverkehrs bringt es mit sich, dass Dienstleistungen

Mehr

Umsatzbesteuerung beim innergemeinschaftlichen Erwerb

Umsatzbesteuerung beim innergemeinschaftlichen Erwerb MERKBLATT Recht und Steuern Umsatzbesteuerung beim innergemeinschaftlichen Erwerb Bezieht ein Unternehmer eine Warenlieferung von einem Unternehmer aus dem EU- Binnenmarkt unterliegt dieser Umsatz beim

Mehr

Steuern und Abgaben beim grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr. Nr. 130/14

Steuern und Abgaben beim grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr. Nr. 130/14 Steuern und Abgaben beim grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr Nr. 130/14 Ansprechpartnerin: Ass. iur. Katja Berger Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ulmenstraße

Mehr

15. Einheit VO Finanzrecht USt SS 2013 1

15. Einheit VO Finanzrecht USt SS 2013 1 15. Einheit 1 Sonstige Leistung ( 3a UStG) = alles, was nicht in einer Lieferung besteht ( 3a Abs 1 UStG) Tun zb Dienstleistungen Dulden zb Vermietung Unterlassen zb Verzicht auf die Ausübung von Rechten

Mehr

Dienstleistungen an ausländische Unternehmer B2B Leistungen

Dienstleistungen an ausländische Unternehmer B2B Leistungen Dienstleistungen an ausländische Unternehmer B2B Leistungen Wenn Sie an ausländische Unternehmer Dienstleistungen erbringen, haben Sie eine Fülle von Steuervorschriften zu beachten. Dieses Infoblatt soll

Mehr

Leistungsort bei sonstigen Leistungen Teil 2: Weitere neue Spielregeln ab 1.1.10

Leistungsort bei sonstigen Leistungen Teil 2: Weitere neue Spielregeln ab 1.1.10 20091959-0 Umsatzsteuer Leistungsort bei sonstigen Leistungen Teil 2: Weitere neue Spielregeln ab 1.1.10 von Georg Nieskoven, Troisdorf In der letzten Ausgabe der Gestaltenden Steuerberatung (GStB 09,

Mehr

Besteuerung grenzüberschreitender Dienstleistungen

Besteuerung grenzüberschreitender Dienstleistungen Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 60190 Besteuerung grenzüberschreitender Dienstleistungen Die zunehmende Internationalisierung des Wirtschaftsverkehrs bringt es mit

Mehr

EU-Mehrwertsteuerpaket grenzüberschreitende

EU-Mehrwertsteuerpaket grenzüberschreitende EU-Mehrwertsteuerpaket grenzüberschreitende Dienstleistungen in der EU und in Drittländern Inhalt 1 Allgemeines 2 Ort der sonstigen Leistung ab dem 01.01.2010 2.1 Übersicht: Wann die deutsche Umsatzsteuer

Mehr

Steuer- und WirtschaftsKartei. Umsatzsteuer 2010. Prüfen Sie Ihren Umsatzsteuerfall... und lösen Sie ihn rasch und richtig!

Steuer- und WirtschaftsKartei. Umsatzsteuer 2010. Prüfen Sie Ihren Umsatzsteuerfall... und lösen Sie ihn rasch und richtig! SWK Steuer- und WirtschaftsKartei 84. Jahrgang / November 2009 Umsatzsteuer 2010 Prüfen Sie Ihren Umsatzsteuerfall... und lösen Sie ihn rasch und richtig! Von Mag. Susanne Baumann und Dr. Stefan Melhardt

Mehr

Umsatzbesteuerung beim grenzüberschreitenden

Umsatzbesteuerung beim grenzüberschreitenden MERKBLATT Recht und Steuern Umsatzbesteuerung beim grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr Die zunehmende Internationalisierung des Wirtschaftsverkehrs bringt es mit sich, dass Dienstleistungen zunehmend

Mehr

12.03.2009. IT-Dienstleister International 19. März 2009 in München. 2009 Prof. Dr. Thomas Küffner WP/StB/RA/FA f. SteuerR

12.03.2009. IT-Dienstleister International 19. März 2009 in München. 2009 Prof. Dr. Thomas Küffner WP/StB/RA/FA f. SteuerR 1 IT-Dienstleister International 19. März 2009 in München 1. Prüfungsschema 2. Grenzüberschreitende Ausgangsleistung 3. Grenzüberschreitende Eingangsleistung 4. Überlassung von Software 5. Neuerungen ab

Mehr

Neuregelungen bei der Umsatzsteuer ab 01.01.2010

Neuregelungen bei der Umsatzsteuer ab 01.01.2010 Linz, am 18. Dezember 2009 Aktuelle Informationen rund um Steuern, Betriebswirtschaft und Personalverrechnung INFORM Steuerjournal Ausgabe 3/2009 Neuregelungen bei der Umsatzsteuer ab 01.01.2010 Mit dem

Mehr

Vorwort... 1 Wie prüfen Sie Ihren Umsatzsteuerfall... 10 und lösen ihn rasch und richtig?... 10

Vorwort... 1 Wie prüfen Sie Ihren Umsatzsteuerfall... 10 und lösen ihn rasch und richtig?... 10 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 1 Wie prüfen Sie Ihren Umsatzsteuerfall... 10 und lösen ihn rasch und richtig?... 10 1. Unternehmer... 12 1.1. Unternehmereigenschaft... 12 1.2. Unternehmenseinheit... 14

Mehr

Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 17. A. Allgemeiner Überblick über die Regelungen des Umsatzsteuer-Binnenmarktes 23

Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 17. A. Allgemeiner Überblick über die Regelungen des Umsatzsteuer-Binnenmarktes 23 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 17 Rdn. A. Allgemeiner Überblick über die Regelungen des Umsatzsteuer-Binnenmarktes 23 I. Die Europäische Union 1 23 1. Historische Entwicklung 1 23 2.

Mehr

54 IV. Umsatzart sonstige Leistung

54 IV. Umsatzart sonstige Leistung 54 IV. Umsatzart sonstige Leistung Vorrichtung angesehen und die Abgabe der Speisen daher als eine dem Regelsteuersatz unterliegende Restaurationsleistung angesehen, ohne auf die weiteren vom EuGH als

Mehr

F A L K & Co. Mehrwertsteuer-Paket 2010. 1 Überblick

F A L K & Co. Mehrwertsteuer-Paket 2010. 1 Überblick Mehrwertsteuer-Paket 2010 1 Überblick Im Rahmen des Jahressteuergesetzes 2009 wurden die Anforderungen des vom Rat der EU am 12.02.2008 verabschiedeten sog. Mehrwertsteuer-Pakets 2010 (EU-Richtlinien 2008/8

Mehr

20.2.2008 Amtsblatt der Europäischen Union L 44/11 RICHTLINIEN

20.2.2008 Amtsblatt der Europäischen Union L 44/11 RICHTLINIEN 20.2.2008 Amtsblatt der Europäischen Union L 44/11 RICHTLINIEN RICHTLINIE 2008/8/EG DES RATES vom 12. Februar 2008 zur Änderung der Richtlinie 2006/112/EG bezüglich des Ortes der Dienstleistung DER RAT

Mehr

www.mbk-gruppe.de Mandanten-Information zu dem EU-Mehrwertsteuer-Paket ab 2010 1. Was ändert sich bei dem Ort der sonstigen Leistung?

www.mbk-gruppe.de Mandanten-Information zu dem EU-Mehrwertsteuer-Paket ab 2010 1. Was ändert sich bei dem Ort der sonstigen Leistung? dynamisch gestalten Besuchen Sie uns auch im Internet unter www.mbk-gruppe.de Mandanten-Information zu dem EU-Mehrwertsteuer-Paket ab 2010 Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, mit Wirkung zum

Mehr

Grundstücksleistungen WIE BISHER Ort des Grundstücks ( 3a Abs 9 n F)

Grundstücksleistungen WIE BISHER Ort des Grundstücks ( 3a Abs 9 n F) NEUERUNGEN im Bereich der Umsatzsteuer (Dienstleistungen) ab 01.01.2010 Grundregel: Ort der sonstigen Leistung elektronisch erbrachte Dienstleistungen aus EU elektronisch erbrachte Dienstleistungen aus

Mehr

Newsletter Indirect Taxes Mehrwertsteuerpaket 2010 Neuregelungen und Auswirkungen für die Unternehmenspraxis

Newsletter Indirect Taxes Mehrwertsteuerpaket 2010 Neuregelungen und Auswirkungen für die Unternehmenspraxis 2 2009 Newsletter Indirect Taxes Mehrwertsteuerpaket 2010 Neuregelungen und Auswirkungen für die Unternehmenspraxis Am 01.01.2010 wird die umfassendste Reform des Umsatzsteuerrechts ( VAT-Package ) seit

Mehr

Steuerschuldumkehr bei Lieferung von Mobilfunkgeräten, Tablet-Computern, Spielekonsolen und integrierten Schaltkreisen

Steuerschuldumkehr bei Lieferung von Mobilfunkgeräten, Tablet-Computern, Spielekonsolen und integrierten Schaltkreisen Steuerschuldumkehr bei Lieferung von Mobilfunkgeräten, Tablet-Computern, Spielekonsolen und integrierten Schaltkreisen 1. Allgemeines 2. Für welche Waren gilt das Verfahren? 3. Für welche Lieferempfänger

Mehr

Oberfinanzdirektion Niedersachsen Oldenburg, 2. November 2016 S St 174

Oberfinanzdirektion Niedersachsen Oldenburg, 2. November 2016 S St 174 Oberfinanzdirektion Niedersachsen Oldenburg, 2. November 2016 S 7117-65 - St 174 Merkblatt Bestimmung des Ortes von sonstigen Leistungen, die durch im Ausland ansässige Unternehmer an inländische juristische

Mehr

ZUSAMMENFASSENDE MELDUNG (ZM) für sonstige Leistungen ab 2010

ZUSAMMENFASSENDE MELDUNG (ZM) für sonstige Leistungen ab 2010 ZUSAMMENFASSENDE MELDUNG (ZM) für sonstige Leistungen ab 2010 Gesetzliche Grundlagen: Ab 2010 sind auf Grund der RL 2008/8/EG in allen EU-Mitgliedstaaten bestimmte sonstige Leistungen in die ZM aufzunehmen.

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt Ihrer IHK Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Die Kleinunternehmerbesteuerung ist in 19 des Umsatzsteuergesetzes (UStG) geregelt. Der 19 UStG räumt den sogenannten Kleinunternehmern gewisse

Mehr

Umsatzsteuerliche Leistungsbeziehungen bei Abgabe von Startpaketen im Mobilfunkbereich und bei Abgabe von Zahlkarten

Umsatzsteuerliche Leistungsbeziehungen bei Abgabe von Startpaketen im Mobilfunkbereich und bei Abgabe von Zahlkarten Umsatzsteuerliche Leistungsbeziehungen bei Abgabe von Startpaketen im Mobilfunkbereich und bei Abgabe von Zahlkarten 1. Startpaket im Mobilfunkbereich mit Handy Die umsatzsteuerliche Behandlung der Abgabe

Mehr

Umsatzsteuer: Compliance, Vertrauensschutz, Compliance im Umsatzsteuerbinnenmarkt unter besonderer Berücksichtigung des MwSt- Pakets

Umsatzsteuer: Compliance, Vertrauensschutz, Compliance im Umsatzsteuerbinnenmarkt unter besonderer Berücksichtigung des MwSt- Pakets www.pwc.at Umsatzsteuer: Compliance, Vertrauensschutz, Kontrolle Compliance im Umsatzsteuerbinnenmarkt unter besonderer Berücksichtigung des MwSt- Pakets Überblick Ländervergleich einige Fakten und Zahlen

Mehr

Mehrwertsteuerpaket Umsatzsteuerliche Aspekte bei internationalen Güterbeförderungsleistungen

Mehrwertsteuerpaket Umsatzsteuerliche Aspekte bei internationalen Güterbeförderungsleistungen 4. Entlastungsmöglichkeiten Entlastungsmöglichkeiten nach 51, 54 und 55 EnergieStG sind nur für Waren des 2 Abs. 3 EnergieStG vorgesehen. Durch die ¾nderung des 2 Abs. 4 EnergieStG im Rahmen des Vierten

Mehr

LIEFERUNGEN. EINGANGSRECHNUNGEN INLAND Rechnungsstellung an die TU Graz durch österreichische Unternehmen.

LIEFERUNGEN. EINGANGSRECHNUNGEN INLAND Rechnungsstellung an die TU Graz durch österreichische Unternehmen. LIEFERUNGEN Steuerkennzeichen EINGANGSRECHNUNGEN INLAND Rechnungsstellung an die TU Graz durch österreichische Unternehmen. Das Unternehmen weist auf der Rechnung die österreichische Steuer aus. Die TU

Mehr

Gerald Nitsch, Steuerberater, 16562 Bergfelde, Schönfließer Str. 25

Gerald Nitsch, Steuerberater, 16562 Bergfelde, Schönfließer Str. 25 Mandantenrundschreiben zu den Änderungen ab 1.1.2010 Wir möchten vorrangig die Übermittlung unserer Mandantenrundschreiben mittels E-Mail vornehmen. Teilen Sie uns dazu bitte mit, ob Sie mit dieser Übermittlungsart

Mehr

Herzlich willkommen zum Unternehmerworkshop am 18. November 2009

Herzlich willkommen zum Unternehmerworkshop am 18. November 2009 Herzlich willkommen zum Unternehmerworkshop am 18. November 2009 und in Kooperation mit 1 Änderungen der Umsatzsteuer 2010 - Anpassungsbedarf in Unternehmen - Moderator: Manfred Schüssler Wirtschaftsprüfer

Mehr

Merkblatt: Steuern und Abgaben beim grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr zwischen Unternehmen (B2B)

Merkblatt: Steuern und Abgaben beim grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr zwischen Unternehmen (B2B) Merkblatt: Steuern und Abgaben beim grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr zwischen Unternehmen (B2B) 1. Grundsatz 2. "Katalogleistungen" mit Leistungsort im Ausland 2.1. Umsatzsteuerliche Behandlung

Mehr

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG)

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG) Der neue Ort der sonstigen Leistung im Sinne des UstG Änderung seit dem 01. Januar 2010 I. Allgemeines Die Umsatzsteuer ist eine Steuer, die den Austausch von Leistungen (= Umsatz) besteuert. Sie ist eine

Mehr

Dr. Klaus Junkes-Kirchen 13.09.2013

Dr. Klaus Junkes-Kirchen 13.09.2013 19 % 1 UStG Steuerbare Umsätze: Der Umsatzsteuer unterliegen die folgenden Umsätze: 1. die Lieferungen und sonstigen Leistungen, die ein Unternehmer im Inland gegen Entgelt im Rahmen seines Unternehmens

Mehr

Umsatzsteuerliche Behandlung von Dienstleistungen an ausländische Unternehmenskunden (B2B)

Umsatzsteuerliche Behandlung von Dienstleistungen an ausländische Unternehmenskunden (B2B) IHK-Merkblatt Umsatzsteuerliche Behandlung von Dienstleistungen an ausländische Unternehmenskunden (B2B) 1. Grundregel 1.1. Umsatzsteuerliche Behandlung im Ausland 1.2. Formalitäten im Zusammenhang mit

Mehr

Umsatzsteuer; Lieferungen von Gas über das Erdgasnetz oder von Elektrizität und damit zusammenhängende

Umsatzsteuer; Lieferungen von Gas über das Erdgasnetz oder von Elektrizität und damit zusammenhängende Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Vertretungen der Länder beim

Mehr

HANDLUNGSHINWEISE DES AUSSCHUSSES STEUERRECHT

HANDLUNGSHINWEISE DES AUSSCHUSSES STEUERRECHT HANDLUNGSHINWEISE DES AUSSCHUSSES STEUERRECHT ZUR UMSATZSTEUER 2010 DAS WICHTIGSTE IN KÜRZE FÜR ANWALTLICHE DIENSTLEISTUNGEN BEI AUSLANDSBEZUG Das Umsatzsteuergesetz wurde mit Wirkung zum 01.01.2010 geändert.

Mehr

Lieferungen an Privatpersonen und diesen gleich gestellte Rechtssubjekte im EU-Binnenmarkt

Lieferungen an Privatpersonen und diesen gleich gestellte Rechtssubjekte im EU-Binnenmarkt Ein Merkblatt Ihrer IHK Lieferungen an Privatpersonen und diesen gleich gestellte Rechtssubjekte im EU-Binnenmarkt 1. Anwendungsbereich 1.1 Privatpersonen 1.2 Andere Rechtssubjekte 1.3 Erwerbsteuer des

Mehr

Die korrekte Rechnungsstellung für Dienstleistungen an ausländische Unternehmenskunden

Die korrekte Rechnungsstellung für Dienstleistungen an ausländische Unternehmenskunden Die korrekte Rechnungsstellung für Dienstleistungen an ausländische Unternehmenskunden 1. Grundregel 2 1.1. Umsatzsteuerliche Behandlung im Ausland 2 1.2. Formalitäten im Zusammenhang mit der Grundregel

Mehr

Leseprobe aus "Umsatzsteuer Basiswissen für das Rechnungswesen" 4. Auflage April 2015. Einleitung Kapitel 1. 1.1 Das österreichische Umsatzsteuerrecht

Leseprobe aus Umsatzsteuer Basiswissen für das Rechnungswesen 4. Auflage April 2015. Einleitung Kapitel 1. 1.1 Das österreichische Umsatzsteuerrecht Einleitung Kapitel 1 Kapitel 1 Einleitung 1.1 Das österreichische Umsatzsteuerrecht 1.1.1 Umsatzsteuergesetz 1994 Das österreichische Umsatzsteuerrecht ist im Bundesgesetz über die Besteuerung der Umsätze

Mehr

Fiskalvertretung. Hierzu folgende Beispiele:

Fiskalvertretung. Hierzu folgende Beispiele: Fiskalvertretung A. Fiskalvertretung in Deutschland Mit Wirkung vom 1. Januar 1997 ist in Deutschland das Institut der Fiskalvertretung in das Umsatzsteuerrecht eingeführt worden, um für ausländische Unternehmen

Mehr

Die richtige Abschreibung nach Steuerrecht

Die richtige Abschreibung nach Steuerrecht Die richtige Abschreibung nach Steuerrecht Ab einem bestimmten Wert dürfen Anschaffungskosten für abnutzbare Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens nicht sofort im Jahr der Anschaffung vollständig steuerwirksam

Mehr

PKF Österreicher-Staribacher ÖSTERREICHER-STARIBACHER. Wirtschaftsprüfung & Steuerberatung. Sonder Klienten-Info

PKF Österreicher-Staribacher ÖSTERREICHER-STARIBACHER. Wirtschaftsprüfung & Steuerberatung. Sonder Klienten-Info PKF Wirtschaftsprüfungs ÖSTERREICHER-STARIBACHER GmbH & Co KG Sonder Klienten-Info Neuregelungen bei der Umsatzsteuer ab 1.1.2010 PKF Wirtschaftsprüfungs ÖSTERREICHER-STARIBACHER GmbH & Co KG Inhalt 1

Mehr

Regelungen zur Steuerschuldumkehr in Europa

Regelungen zur Steuerschuldumkehr in Europa Regelungen zur Steuerschuldumkehr in Europa Anwendung des Reverse-Charge-Verfahrens nein ja, nur bestimmte Leistungen ja, für alle Leistungen künstlerische, wissenschaftliche, Leistungen im unterrichtende,

Mehr

Steuerschuldumkehr beim Bezug von Leistungen und Werklieferungen aus dem Ausland

Steuerschuldumkehr beim Bezug von Leistungen und Werklieferungen aus dem Ausland Steuerschuldumkehr beim Bezug von Leistungen und Werklieferungen aus dem Ausland Vorbemerkung 1 1. Welche Verträge führen zur Steuerschuldnerschaft 1 2. Wer ist Steuerschuldner? 3 3. Anforderungen an die

Mehr

EU: Neue Besteuerungsgrundsätze bei Dienstleistungen ab 1. Januar 2010

EU: Neue Besteuerungsgrundsätze bei Dienstleistungen ab 1. Januar 2010 fachbeiträge_ articles spécialisés Regine Schluckebier RA, MWST-Expertin FH Partnerin VAT Consulting AG, Basel/Zürich Mitglied des Kompetenzzentrums MWST der Treuhand-Kammer und der Expertengruppe der

Mehr

Bauträger sind nicht (mehr) Steuerschuldner gemäß 13b UStG

Bauträger sind nicht (mehr) Steuerschuldner gemäß 13b UStG Bauträger sind nicht (mehr) Steuerschuldner gemäß 13b UStG 1. Steuerschuldnerschaft bei "Bauleistungen" Grundsätzlich schuldet nach dem Umsatzsteuergesetz der Unternehmer die Umsatzsteuer, der den Umsatz

Mehr

Dienstleistungen ausländischer Unternehmer aus dem Drittland in Österreich. MMag. Lars Gläser

Dienstleistungen ausländischer Unternehmer aus dem Drittland in Österreich. MMag. Lars Gläser Dienstleistungen ausländischer Unternehmer aus dem Drittland in Österreich MMag. Lars Gläser 1 Überblick Zielsetzungen bei der Besteuerung von Drittlandsunternehmern Drittlandsunternehmer im UStG Bestimmung

Mehr

Grenzüberschreitende Dienstleistungen (Stand 1.5.2013): Wann die deutsche Umsatzsteuer berechnet werden muss

Grenzüberschreitende Dienstleistungen (Stand 1.5.2013): Wann die deutsche Umsatzsteuer berechnet werden muss Seite 1 von 15 Grenzüberschreitende Dienstleistungen (Stand 1.5.2013): Wann die deutsche Umsatzsteuer berechnet werden muss Bei sonstigen Leistungen und Werkleistungen richtet sich der Leistungsort nach

Mehr

Workshop: Die umsatzsteuerrechtliche Beurteilung von Messeleistungen und Kongressgebühren

Workshop: Die umsatzsteuerrechtliche Beurteilung von Messeleistungen und Kongressgebühren Workshop: Die umsatzsteuerrechtliche Beurteilung von Messeleistungen und Kongressgebühren Leitung/Moderation: Matthias Winkler (SH+C) Triesen/Liechtenstein, 19. November 2011 1 Einführung in das Thema

Mehr

Im Brennpunkt 1/2010 Umsatzsteuer Verbrauchsteuer - Zoll

Im Brennpunkt 1/2010 Umsatzsteuer Verbrauchsteuer - Zoll Umsatzsteuer Verbrauchsteuer - Zoll Newsletter März 2010 Umsetzung des sog. Mehrwertsteuer-Pakets zum 1. Januar 2010: Bedeutung für deutsche Unternehmen Das europäische Umsatzsteuerrecht durchlebt mit

Mehr

Nachweispflichten bei Lieferungen in deutsche Freihäfen

Nachweispflichten bei Lieferungen in deutsche Freihäfen Nachweispflichten bei Lieferungen in deutsche Freihäfen 1. Unter welchen Umständen sind Lieferungen in den Freihafen umsatzsteuerbefreit? 1 2. Wann kann die Umsatzsteuerbefreiung nicht in Anspruch genommen

Mehr

Umsatzsteuer Das Reverse-Charge-Verfahren beim Warenund Dienstleistungsverkehr in Deutschland und der EU

Umsatzsteuer Das Reverse-Charge-Verfahren beim Warenund Dienstleistungsverkehr in Deutschland und der EU Indirect Tax Services Umsatzsteuer Das Reverse-Charge-Verfahren beim Warenund Dienstleistungsverkehr in Deutschland und der EU Claudia Hillek, Partner 30. November 2006 TAX Agenda KPMG Indirect Tax Services

Mehr

Meldepflichten innergemeinschaftlicher Dienstleistungen

Meldepflichten innergemeinschaftlicher Dienstleistungen Meldepflichten innergemeinschaftlicher Dienstleistungen Um innergemeinschaftliche Leistungen besser kontrollieren zu können, hat der Unternehmer für innergemeinschaftliche Lieferungen und seit dem 01.01.2010

Mehr

BETREFF Umsatzsteuer; Ort der sonstigen Leistung nach 3a, 3b und 3e UStG ab 1. Januar 2010

BETREFF Umsatzsteuer; Ort der sonstigen Leistung nach 3a, 3b und 3e UStG ab 1. Januar 2010 Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Vertretungen der Länder beim

Mehr

Umsatzsteuer in der Touristik

Umsatzsteuer in der Touristik Umsatzsteuer in der Touristik mit Freizeitwirtschaft und Business Travel Von Cyrilla Wolf Dipl.-Betriebswirtin (FH) Steuerberaterin 3. völlig neu bearbeitete Auflage 1. Auflage 2010 2. Auflage 2012 3.

Mehr

Umsatzsteuer im Auslandsgeschäft

Umsatzsteuer im Auslandsgeschäft Umsatzsteuer im Auslandsgeschäft 20. Windenergietage Schönefeld, Hotel Holiday Inn, 25.-27.11.2011 Dr. Anja Wischermann Rechtsanwältin, Steuerberater Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Umsatzsteuer bei grenzüberschreitenden Dienstleistungen- Vermeidung umsatzsteuerlicher Fallstricke StB Catleen Plischke Mitteldeutscher Exporttag am

Umsatzsteuer bei grenzüberschreitenden Dienstleistungen- Vermeidung umsatzsteuerlicher Fallstricke StB Catleen Plischke Mitteldeutscher Exporttag am Umsatzsteuer bei grenzüberschreitenden Dienstleistungen- Vermeidung umsatzsteuerlicher Fallstricke StB Catleen Plischke Mitteldeutscher Exporttag am 22. September 2014 Rechtsstand Oktober 2013 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern. - E-Mail-Verteiler U 1 - - E-Mail-Verteiler U 2 -

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern. - E-Mail-Verteiler U 1 - - E-Mail-Verteiler U 2 - Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

MWST-AUSWIRKUNG DURCH DEUTSCHE GESETZESÄNDERUNG

MWST-AUSWIRKUNG DURCH DEUTSCHE GESETZESÄNDERUNG Die MWST- Auswirkungen für Schweizer Unternehmungen durch die deutschen Gesetzesänderungen im USTG auf 2011 1 Vorbemerkung 1 Die Mitwirkung am nachfolgenden Artikel erfolgte nicht in dienstlicher Eigenschaft

Mehr

Anforderungen an elektronisch übermittelte Rechnungen

Anforderungen an elektronisch übermittelte Rechnungen Anforderungen an elektronisch übermittelte Rechnungen Einleitung Seit Mitte 2011 können Rechnungen auch in elektronischer Form erstellt werden. Das Umsatzsteuergesetz (UStG) wurde diesbezüglich geändert.

Mehr

Arbeitsgemeinschaft Verbrauch- und Verkehrssteuerrecht SS 2011

Arbeitsgemeinschaft Verbrauch- und Verkehrssteuerrecht SS 2011 Fall 1 Der Möbelhändler M verkauft antike Möbel an einen unternehmerischen Abnehmer A in der Schweiz, der die Möbel vor Ort an Endverbraucher veräußert. M übergibt die Ware einem Spediteur, der sie in

Mehr

Inhaltsübersicht. Reinhold Beiser Ausgewählte Besonderheiten der Mehrwertsteuer in Österreich... 23

Inhaltsübersicht. Reinhold Beiser Ausgewählte Besonderheiten der Mehrwertsteuer in Österreich... 23 Inhaltsübersicht Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 9 Abkürzungsverzeichnis... 17 Reinhold Beiser Ausgewählte Besonderheiten der Mehrwertsteuer in Österreich... 23 Maria Hacker-Ostermann Umsatzbesteuerung

Mehr

LESEPROBE DIE UMSATZSTEUER IN BEISPIELEN 6. AUFLAGE 110. 1.12 Ausstellung von Rechnungen ( 11 UStG 1994)

LESEPROBE DIE UMSATZSTEUER IN BEISPIELEN 6. AUFLAGE 110. 1.12 Ausstellung von Rechnungen ( 11 UStG 1994) LESEPROBE DIE UMSATZSTEUER IN BEISPIELEN 6. AUFLAGE 110 1.12 Ausstellung von Rechnungen ( 11 UStG 1994) Allgemeines 11 Abs 1 Berechtigung Verpflichtung Merkmale Anzahlungsrechnung 11 Abs 1a Übergang der

Mehr

Grenzüberschreitende Dienstleistungen

Grenzüberschreitende Dienstleistungen Seite 1 von 14 Grenzüberschreitende Dienstleistungen Wann seit dem 1.1.2010 die deutsche Umsatzsteuer berechnet werden muss Wilhelm Krudewig 05.05.2010 Weitere Downloads, nützliche Informationen sowie

Mehr

Umsatzsteuerliche Behandlung von internationalen Güterbeförderungsleistungen seit dem

Umsatzsteuerliche Behandlung von internationalen Güterbeförderungsleistungen seit dem Umsatzsteuerliche Behandlung von internationalen Güterbeförderungsleistungen seit dem 01.01.2010 Seit dem 01.01.2010 ist es für die Bestimmung des Leistungsorts bei Güterbeförderungen nicht mehr entscheidend,

Mehr

Mehrwertsteuerpaket. bfd-online-seminar Donnerstag, 26. November 2009 15:00 16:30 Uhr. Referent: Rolf-Rüdiger Radeisen Steuerberater in Berlin

Mehrwertsteuerpaket. bfd-online-seminar Donnerstag, 26. November 2009 15:00 16:30 Uhr. Referent: Rolf-Rüdiger Radeisen Steuerberater in Berlin Mehrwertsteuerpaket bfd-online-seminar Donnerstag, 26. November 2009 15:00 16:30 Uhr Referent: Rolf-Rüdiger Radeisen Steuerberater in Berlin Moderation: Martin Schulz msconsult In Kooperation mit Haufe

Mehr

Einführung in die österreichische Umsatzsteuer. Ein praktisches Lehrbuch mit vielen Fallbeispielen und Lösungen. von.

Einführung in die österreichische Umsatzsteuer. Ein praktisches Lehrbuch mit vielen Fallbeispielen und Lösungen. von. 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Einführung in die österreichische Umsatzsteuer Ein praktisches Lehrbuch

Mehr

Innergemeinschaftlicher Erwerb oder Erwerb aus Drittländern

Innergemeinschaftlicher Erwerb oder Erwerb aus Drittländern Innergemeinschaftlicher Erwerb oder Erwerb aus Drittländern Steuerrechtliche Fragen in der Medienbearbeitung Hannover 3. Mai 2012 Harald Müller Der Fall: Bibliothek kauft Bücher aus Japan im Wert von 2.500,-

Mehr

Gesetzes mit Bezug auf Verlautbarungen der Finanzverwaltung und stellt die Auswirkungen in der Praxis für Ihr Unternehmen dar.

Gesetzes mit Bezug auf Verlautbarungen der Finanzverwaltung und stellt die Auswirkungen in der Praxis für Ihr Unternehmen dar. kleeberg Sonderrundschreiben Umsatzsteuer Oktober 2009 Dr. Kleeberg & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Sehr geehrte Damen und Herren, im Zuge des Jahressteuergesetzes

Mehr

Die Umsatzsteuer im EU-Binnenmarkt Praktischer Leitfaden für Unternehmer mit zahlreichen Fallbeispielen, Hinweisen und Tipps

Die Umsatzsteuer im EU-Binnenmarkt Praktischer Leitfaden für Unternehmer mit zahlreichen Fallbeispielen, Hinweisen und Tipps Die Umsatzsteuer im EU-Binnenmarkt Praktischer Leitfaden für Unternehmer mit zahlreichen Fallbeispielen, Hinweisen und Tipps Dr. Susanne Herre Dr. Alexander Neeser IHK Region Stuttgart DIHK Praktischer

Mehr

Umsatzsteuergesetz (UStG)

Umsatzsteuergesetz (UStG) Umsatzsteuergesetz (UStG) UStG Ausfertigungsdatum: 26.11.1979 Vollzitat: "Umsatzsteuergesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 21. Februar 2005 (BGBl. I S. 386), das zuletzt durch Artikel 11 u. 12

Mehr

Lieferschwellen und Erwerbsschwellen in den EU-Mitgliedstaaten

Lieferschwellen und Erwerbsschwellen in den EU-Mitgliedstaaten UMSATZSTEUER Lieferschwellen und Erwerbsschwellen in den EU-Mitgliedstaaten Im Zusammenhang mit der sogenannten Versandhandelsregelung (Versendung bzw. Beförderung der Gegenstände durch den Lieferanten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... I Hinweise für den Leser...III

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... I Hinweise für den Leser...III Inhaltsverzeichnis Vorwort... I Hinweise für den Leser...III Teil 1 Einleitung... 1 1. Fiskalische Aspekte des Umsatzsteuersystems...1 1.1 Die Vorläufer der heutigen Umsatzsteuer...1 1.2 Die Umsatzsteuer

Mehr

Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer

Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer I. Allgemeines II. Wer ist Kleinunternehmer III. Ermittlung der Umsatzgrenzen IV. Folgen der Kleinunternehmerregelung V. Folgen des Überschreitens der Umsatzschwelle

Mehr

Umsatzsteuer Stand 20.01.2015 ECONECT/hemmer Steuerfachschule GmbH 2014/2015

Umsatzsteuer Stand 20.01.2015 ECONECT/hemmer Steuerfachschule GmbH 2014/2015 Umsatzsteuer Stand 20.01.2015 Karteikarten Umsatzsteuer Inhalt 2 A. Übersicht B. Steuerbarkeit C. Steuerbefreiungen D. Bemessungsgrundlagen E. Steuersatz F. Steuerschuld und Steuerschuldverhältnis G. Vorsteuerabzug

Mehr

Steuern und Abgaben beim grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr zwischen Unternehmen

Steuern und Abgaben beim grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr zwischen Unternehmen Steuern und Abgaben beim grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr zwischen Unternehmen Im Jahressteuergesetz 2009 hat der Gesetzgeber die europarechtlichen Anforderungen des sog. Mehrwertsteuerpaketes

Mehr

Umsatzsteuer bei grenzüberschreitenden Dienstleistungen

Umsatzsteuer bei grenzüberschreitenden Dienstleistungen Umsatzsteuer bei grenzüberschreitenden Dienstleistungen Merkblatt Inhalt 1 Was sind sonstige Leistungen? 2 Ort der sonstigen Leistung 2.1 Übersicht: Wann fällt deutsche Umsatzsteuer an? 2.2 Bestimmung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Abkürzungsverzeichnis... 16

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Abkürzungsverzeichnis... 16 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 16 1 Einführung in die Umsatzsteuer... 17 1.1 Welche Bedeutung hat die Umsatzsteuer?... 18 1.2 Wie ist die Umsatzsteuer in der Europäischen Union

Mehr

SEITE 6 UMSATZSTEUER ÜBERGANG DER STEUERSCHULD. 1 Einleitung

SEITE 6 UMSATZSTEUER ÜBERGANG DER STEUERSCHULD. 1 Einleitung SEITE 6 1 Einleitung Ein Unternehmer, der eine steuerpflichtige Lieferung durchgeführt bzw. eine steuerpflichtige Leistung erbracht hat, schuldet im Normalfall die auf das Entgelt entfallende Umsatzsteuer

Mehr

NEUE MELDEPFLICHTEN DER ZUSAMMENFASSENDEN MELDUNG AB 1.7.2010

NEUE MELDEPFLICHTEN DER ZUSAMMENFASSENDEN MELDUNG AB 1.7.2010 MANDANTENINFORMATION Sonderausgabe August 2010 Themen dieser Ausgabe Neuerungen zum Umsatzsteuerrecht Neue Meldepflichten der Zusammenfassenden Meldung ab 1.7.2010 Meldepflicht für innergemeinschaftliche

Mehr

e) Umsatzsteuer Neben der Pflicht zur Zahlung von Umsatzsteuer hat ein Unternehmer die Pflicht zur Einreichung von Umsatzsteuer-Voranmeldungen.

e) Umsatzsteuer Neben der Pflicht zur Zahlung von Umsatzsteuer hat ein Unternehmer die Pflicht zur Einreichung von Umsatzsteuer-Voranmeldungen. Die Steuertermine Abgabe- und Zahlungstermine Nachfolgend werden einige Grundsätze zu den Pflichten zur Abgabe von Erklärungen und zur Fälligkeit von Steuerzahlungen dargestellt. Außerdem werden die Steuertermine

Mehr

Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer

Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer Was versteht man unter einem Dreiecksgeschäft? Ein Dreiecksgeschäft ist ein Sonderfall des Reihengeschäftes. Die Grundregeln des Reihengeschäftes sind im Infoblatt

Mehr

INTERNATIONALE DIENSTLEISTUNGEN ÜBERSICHT

INTERNATIONALE DIENSTLEISTUNGEN ÜBERSICHT INTERNATIONALE DIENSTLEISTUNGEN ÜBERSICHT Art. 7 ter des Bei zwei Subjekten in verschiedenen Mietgliedsstatten, verlagert sich Ort Leistung immer hin zum Auftraggeber! Art. 7 ter Beschreibung Alle en,

Mehr

NEWS Sonderausgabe: Umsatzsteuer 2010

NEWS Sonderausgabe: Umsatzsteuer 2010 NEWS Sonderausgabe: Umsatzsteuer 2010 SIART + TEAM TREUHAND GmbH Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft Enenkelstraße 26 1160 Wien Tel.: +43 (1) 493 13 99-0 Fax: +43 (1) 493 13 99-38 e-mail:

Mehr

Steuerschuldnerschaft 13b UStG bei Bauleistungen

Steuerschuldnerschaft 13b UStG bei Bauleistungen Steuerschuldnerschaft 13b UStG bei Bauleistungen Mandanten-Information Stand 01.09.2014 Allgemein 1. Gesetzliche Regelung 2. Was bedeutet die Steuerschuldnerschaft? 3. Änderung der Rechtsauffassung durch

Mehr

MWST. PAKET 2010 (GRENZÜBERSCHREITENDE DIENSTLEISTUNGEN)

MWST. PAKET 2010 (GRENZÜBERSCHREITENDE DIENSTLEISTUNGEN) MWST. PAKET 2010 (GRENZÜBERSCHREITENDE DIENSTLEISTUNGEN) FisCal Software by ACS Data Systems Stand: 25.02.2010 ACS Data Systems AG Seite 1 von 10 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung...

Mehr

Abschnitt I: Umsatzsteuer allgemein

Abschnitt I: Umsatzsteuer allgemein Abschnitt I: Umsatzsteuer allgemein 1. Umsatzsteuerpflichtige Tatbestände... 11 1.1 Welche Leistungen unterliegen der Umsatzsteuer?... 11 1.2 Was versteht man unter Eigenverbrauch?... 18 1.3 Einfuhr von

Mehr