Weaning Anwendung der Evidenz-basierten Pflege auf der Intensivstation II. Teil

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Weaning Anwendung der Evidenz-basierten Pflege auf der Intensivstation II. Teil"

Transkript

1 Anwendung der Evidenz-basierten Pflege auf der Intensivstation II. Teil Schlömer, Gabriele Zusammenfassung Dieser zweite Teil des Artikels erklärt Schritte der Evidenz-basierten Pflege (EbP) an einer konkreten Fragestellung. Ausgehend von der Methode der Evidenzbasierten Pflege wird anhand der Pflege von mechanisch-beatmeten Patienten die Problematik der Entwöhnung von der Beatmung ( weaning ) aufgearbeitet. Es werden die Interventionsmöglichkeiten zum weaning vorgestellt und anhand einer Publikation die Schritte zur Validitätsprüfung einer randomisiert-kontrollierten Studie nachvollzogen. Einleitung Im ersten Teil des Artikel wurde abschließend festgestellt, dass die klinische Einschätzung keine eindeutigen und validen Hinweise auf die tatsächliche Fähigkeit des Patienten spontan zu atmen und endgültig extubiert zu werden, geben können. Deshalb muss über alternative Konzepte zur Entwöhnung nachgedacht werden. Als eine Möglichkeit wurde die Krankenbeobachtung im Team mit systematischer Erfassung wie z.b. durch ein Entwöhnungsprotokoll angedacht. Weiterhin könnte auf weitere methodisch einwandfreie Studien zu Prädiktoren gehofft werden. Ein vollkommen anderes Vorgehen wäre die Verlagerung der Anstrengung von der Prädiktion weg zu einer Wahl von bestimmten Entwöhnungsstrategien. Dieses Konzept würde mehrere Entwöhnungsstrategien als Interventionsmöglichkeiten differenziert untersuchen. Dieses betrifft die dritte eingangs gestellte Frage und bedarf einer kritischen evidenzbasierten Beurteilung verschiedener Interventionen zum Entwöhnungsprozess. Diese Fragestellung wird im Folgenden erörtert. 3. Effektive Entwöhnungsstrategien Die Frage, die im Folgenden beantwortet werden soll, lautet: Welche Entwöhnungsmethode ist am effektivsten, um einen mechanisch ventilierten Patienten erfolgreich, d.h. endgültig von der mechanischen Beatmung zu entwöhnen? Die beste verfügbare externe Evidenz zu dieser Frage wäre eine systematische Übersichtsarbeit mit einer Meta-Analyse vorhandener Daten von randomisiert-kontrollierten Studien, da mehrere Interventionen mit einander bezüglich ihrer Effektivität verglichen werden sollen. Im HTA Report bzw. in der systematischen Übersichtsarbeit [2000],[Meade et al. 2001] konnten 46 randomisiert-kontrollierte Studien zu verschiedenen Arten des weaning identifiziert werden, von denen letztendlich nur 25 1

2 methodisch akzeptabel waren. Als qualitative Merkmale wurden hier die korrekte Verblindung, ein ausgewiesenes Randomisierungsverfahren, das prospektive Studiendesign, die Definition von Entwöhnungskriterien und die deutliche Trennung der Interventionsgruppen angeführt. Grundsätzlich erfolgt die kritische Analyse der einzelnen randomisiertkontrollierten Studien ebenso wie bei den vorher behandelten Studien zur Prognose und zum diagnostischen Test nach einem Set an Leitfragen (Abbildung 1). In von Meade et al. eingeschlossenen Studien wurden verschiedene Interventionen und Co- Interventionen mit einander verglichen. Eine Kontrollgruppe im klassischen Sinne einer Null-Intervention zur Errechung des Behandlungseffektes kann es bei dieser Fragestellung nicht geben. Ein standardisiertes Verfahren, das als Goldstandard oder als bisher bestes Verfahren gilt, gibt es ebenso wenig. Deshalb sind alle ethisch vertretbaren Kontrollinterventionen möglich. Abbildung 1: Checkliste der kritischen Analyse eines Artikels über Therapie oder Prävention (Übersetzt und modifiziert nach (Guyatt, Sackett and Cook 1994) I. Sind die Ergebnisse der Studie valide? 1. War die Zuteilung der Patienten zu den unterschiedlichen Behandlungsgruppen randomisiert? 2. War die Randomisierung unabhängig (Externe Zuordnung)? 3. Wurde für alle Versuchspersonen bis zum Ende der Studie über deren Verbleib Rechenschaft abgelegt? 4. Wurden die Personen in den Gruppen analysiert zu denen sie randomisiert wurden (Intention-to-treat-Analyse)? 5. Waren die Studienteilnehmer, Behandler und Auswerter verblindet? 6. Waren die Gruppen bei Beginn der Studie vergleichbar? 7. Wurden die Gruppen gleich behandelt (Intervention ausgenommen)? 8. War die Beobachtungszeit ausreichend lang? II. Wie lauten die Studienergebnisse 1. Wie ausgeprägt war der Behandlungseffekt (Effektmaße wie: Relatives Risiko etc.)? 2. Wie präzise war die Schätzung der Behandlungseffekte (Stichprobenkalkulation, Power-Analyse)? III. Sind die Ergebnisse für die Beratung/Behandlung meiner Patienten nützlich? 1. Können die Ergebnisse auf meine Fragestellung transferiert werden? 2. Wurden alle wichtigen Endpunkte (Ergebnisparameter) berücksichtigt? 3. Wie sieht der Nutzen im Vergleich zu den Nebenwirkungen und den Kosten aus? Ergebnisse 2

3 Die von Meade et al. identifizierten Studien konnten in drei Gruppen eingeteilt werden. Die erste Gruppe befasst sich mit der Fragestellung nach der Art der Beatmung, die benutzt werden könnte, um die Fähigkeit des Patienten zu überprüfen, eine Atmung ohne mechanische Unterstützung zu tolerieren. Die zweite Gruppe befasst sich mit dem Problem, dass es nach Ansicht der Kliniker beatmeten Patienten offensichtlich besser geht, man ihnen jedoch noch nicht zutraut länger als 24 Std. ohne mechanische Unterstützung atmen zu können. Die Kliniker möchten diesem durch eine schrittweise Reduktion der Atemunterstützung begegnen. Die dritte Gruppe fokussiert die letzten 48 Std. des Entwöhnungsprozesses. Insgesamt wurde eine Vielzahl von Interventionen und deren Kombinationen gegeneinander getestet. Die meisten gegeneinander getesteten Interventionen konnten keine statistisch signifikanten Effekte zugunsten einer Entwöhnungsstrategie bei den gewählten Endpunkten nachweisen (111/140). Dies wurde durch kleine Fall- zahlen und geringe Ereignisraten begünstigt. In einigen Studien wurden Ergebnisparameter erhoben, die für den Patienten in Bezug auf das eigentliche Studienziel, nämlich die Entwöhnung wenig Relevanz haben (Surrogatmarker) z.b. PaCO 2. Als relevante Parameter können folgende kontinuierliche Variablen wie Beatmungsdauer, Aufenthalt auf der Intensivstation oder im Krankenhaus, Entwöhnungsdauer, Vitalzeichen, Lungenfunktionswerte usw. und binäre Variablen wie Sterblichkeit, Reintubation, Non-Extubation usw. angesehen werden. In der folgenden Tabelle (Tabelle 5) sind die Studien, die signifikante Ergebnisse bei dem Vergleich der verschiedenen Interventionen hervorbrachten dargestellt. Tabelle 5: Interventionen zum weaning mit signifikanten Ergebnissen bei klinisch relevanten Endpunkten Autor Intervention Klinisch relevante signifikante Ergebnisse (95%CI)/ Kommentar Gruppe 1: Beatmungsarten Esteban (1997) int 1: Druckunterstützung 7 cm H2O Nonextubation RR 0,64 ( ) Esteban (1999) int 2: T-Stück int 1: T-Stück (30 Minuten) int 2: T-Stück (120 Minuten) Gruppe 2: schrittweise Reduktion der Atemunterstützung Brochard (1994)* int 1: Druckunterstützung (+ CPAP) int 2: Synchonisiertes IMV (+ CPAP) int 3: T-Stück (mehrfach amtag) Länge des Aufenthaltes auf der Intensivstation (Tg.) RR 2,00 (-3,67-0,33) /im Krankenhaus (Tg.) RR -5,00 (-7,85-2,15) Intervention 1 vgl. mit 3 und 2: Länge des Aufenthaltes auf der Intensivstation (Tg.) MU 11,40 (-18,73-4,07) MU 2,10 (-10,51-6,31) Intervention 1 vgl. mit 2: Dauer des (Std.) -100,80 (-175,09-26,51) Jounieaux (1994)* int 1: Synchronisiertes IMV + Druckunterstützung Dauer des (Std.) 3

4 Nava (1998)* Girault (1999)* (No CPAP) int 2: Synchronisiertes IMV (No CPAP) int 1: Extubation und Nichtinvasive Positive Druck Ventilation (NPPV) int 2: Druckunterstützung (+ CPAP) int 1: Nichtinvasive Ventilation (NPPV) int 2: Druckunterstützung Gruppe 3: Entwöhnungsstrategien < 48 Std. Chopin (1989) int 1: CO2 Mandatory Ventilation (No CPAP) int 2: Intermittent Mandatory Ventilation (No CPAP) int 3: T-Stück (merhfach täglich) Davis (1989)* Esen (1992)* * methodische Mängel int 1: IMV (No CPAP) int 2: Mandatory Minute Ventilation (No CPAP) int 1: Druckunterstützung (No CPAP) int 2: Intermittent Mandatory Ventilation (No CPAP) MU 26,40 (-45,84-6,96) Beatmungsdauer (Std.) MU 153,60 (-281,73-25,47) Dauer des Aufenthaltes auf der Intensivstation (Tg.) MU 8,90 (-14,67-3,13) / N = 50 (Studie underpowered) Intubationsdauer (Tg.) MU 3,13 (-5,15-1,11) / N = 33 (Studie underpowered) Nonextubation nach 24 Std.: Int 2 vgl. mit. Int 3 RR 2,11 (0,90-4,96) Reintubation : Int 1 vgl. mit 2 RR 0,16 (0,03-0,75) / N=42 (Studie underpowered) Dauer des erfolgreichen s MU 28,55 (19,77-37,33) Beatmungsdauer (Tg.) MU 3,30 (-4,99-1,61) / N = 40 (Studie underpowered) CI = Konfidenzintervall; int = Intervention; MU = Mittelwertunterschied; RR= Relatives Risiko; Std.= Stunden; Tg. = Tage; Aufgrund der teilweise fehlenden oder unterschiedlichen Kriterien, nach denen Kliniker die Entwöhnungsfähigkeit beurteilten und dessen Versuch bei den Patienten einleiteten, kam es zu teilweise divergierenden Ergebnissen bei gleichen Interventionen, so dass allgemein gültige Aussagen nur bedingt zu treffen sind. Dies gilt für alle drei Gruppen. Bei der Betrachtung der harten Endpunkte, also denen mit einer unmittelbaren Relevanz für den beatmeten Patienten wie Non-Extubation, Reintubation und Sterblichkeit ist bei den Studien, die die methodologischen Basisbedingungen einer randomisiert-kontrollierten Studie erfüllen praktisch keine Intervention der anderen überlegen. Damit die Bedeutung der Ergebnisse für den Patienten verständlicher werden, werden mittels der Vierfeldertafel oder Kreuztabelle und der absoluten Zahlen aus den Esteban-Studien (1997,1999) die hinführenden Rechenschritte sowie deren Deutung dargestellt und erläutert (Tabelle 6,7): Tabelle 6: Vierfeldertafel Esteban 1997 Kontrollgruppe (T-Stück, 2 Std.) Experimentalgruppe (Druckunterstützung, 2 Std.) Studienergebnis: (Versuch misslungen + Reintubation) ja nein 90 a 71 c 156 b 167 d 246 a+b 238 c+d 161 a+c 323 b+d 484 a+b+c+d 4

5 CER: 0,366 EER: 0,298 ARR: 0,068 Kontrollgruppe (T-Stück, 30 Min) Experimentalgruppe (T-Stück, 2 Std.) NNT: 15 RRR: 18% RR: 0,814 Tabelle 7: Vierfeldertafel Esteban 1999 Studienergebnis (Versuch misslungen + Reintubation) vorhanden nicht-vorhanden 238 a 65 c 303 a+c CER: 0,270 ARR: 0,029 NNT: b 205 d 392 b+d 425 a+b 335 c+d 760 a+b+c+d EER: 0,241 RRR: 11% RR: 0,892 Die Effektmaße in einer Vierfeldertafel lassen sich wie folgt errechnen: Abbildung 2: Effektmaße der Vierfeldertafel Abkürzung Englisch Deutsch Formel CER Control event rate Wahrscheinlichkeit des Ergebnisses CER = a/(a+b) in der Kontrollgruppe EER Experimental event rate Wahrscheinlichkeit des Ergebnisses in der Experimentalgruppe EER = c/(c+d) Prevalence Prävalenz (a+c)/(a+b+c+d) RRR Relative Risk Reduction Relative Risiko Reduktion RRR = (CER-EER)/CER ARR Absolute Risk Reduction Absolute Risiko Reduktion ARR = CER EER NNT Number needed to treat NNT = 1/ARR = 1/(CER - EER) RR Relative Risk Relatives Risiko RR = EER / CER 5

6 (Be)deutung der Ergebnisse In beiden Studien konnte keine relevante absolute Risikoreduktion in bezug auf die Reintubationsrate und das Misslingen des Entwöhnungsversuches bei den Vergleichen PS vs. T- Stück und 30 Min. T-Stück vs. 2 Std. T-Stück festgestellt werden. Bei einer verbalen Beschreibung der Ergebnisse könnten für die Ergebnisse der ersten Studie (Tabelle 6) folgende Sätze formuliert werden: Die Wahrscheinlichkeit der beatmeten Personen nach dem Entwöhnungsversuch wieder intubiert zu werden, beträgt mit einem T- Stück ca. 37%. Das bedeutet, dass 37 von 100 Personen reintubiert werden müssen. Die Wahrscheinlichkeit der beatmeten Personen nach dem Entwöhnungsversuch wieder intubiert zu werden, beträgt mit einer 2stündigen Druckunterstützung ca. 30%. Das bedeutet, dass 30 von 100 Personen reintubiert werden müssen. Mittels der 2stündigen druckunterstützenden Beatmung müssen im Vergleich zum T- Stück-Versuch ca. 7 von 100 Personen weniger reintubiert werden. Das relative Risiko, erneut intubiert werden zu müssen, beträgt 0,82. Das bedeutet: Das Risiko der Personen mit 2stündiger Drucktherapie beträgt ca. 80% vom Risiko der Personen mit T-Stück-Versuch das Ereignis zu erleiden. Die relative Risikoreduktion, einen misslungenen Entwöhnungsversuch zu erleiden, beträgt 18%. Das bedeutet, dass bei den Personen mit 2stündiger Druckunterstützung im Vergleich zu den Personen mit T-Stück- Versuch ein um 18% reduziertes relatives Risiko für die Reintubation zu ve rzeichnen ist. Eine Anzahl von 15 beatmeten Personen muss über einen Zeitraum von 2 Stunden druckunterstützend beatmet werden, um eine Reintubation zu vermeiden. Das heißt, dass jeder 16. Patient von dieser Entwöhnungsstrategie profitiert. 4. Pflegegeleitete Protokolle Die Frage, die im Folgenden beantwortet werden soll lautet: Können weaning -Protokolle von Pflegenden die Beatmungsdauer von mechanisch beatmeten Patienten reduzieren? Dieser Fragestellung wurde im HTA-Reports (AHCRQ 2000) und in einer systematischen Übersichtsarbeit von Price (2001) nachgegangen. Beide Untersuchungen kamen etwa zu dem gleichen Ergebnis. Der HTA Report hat zwei RCTs identifiziert, die ein Protokoll-gestütztes weaning, das von Pflegenden bzw. Atemtherapeuten geleitet wurde mit einem Entwöhnungprozess ohne Protokoll (Ely et al. 1996, Kollef et al. 1997) verglichen. Eine weitere Untersuchung verglich ein Computer-unterstütztes Entwöhnen mit einem vom Arzt geleiteten weaning (Strickland 1993). Die ersten beiden RCTs waren von guter Qualität und untersuchten insgesamt 657 Patienten. In der Untersuchung von Ely et al. (1996) betrug die Beatmungsdauer ca. 4,5 Tage in der Protokollgruppe und ca. 6 Tage in der Kontrollgruppe. Das relative Risiko für eine erfolgreiche endgültige Extubation lag in der Protokollgruppe bei 2.13 (95% CI 1, , p<0.001). Dies bedeuted, dass die Rate an erfolgreichen Entwöhnungen bei kürzerer Beatmungszeit in der Protokollgruppe deutlich höher war. Kollef et al. (1997) verglichen drei verschiedene Entwöhnungsprotokolle, die alle vor der Studie auf ihre Handhabbarkeit getestet wurden. In der Protokollgruppe konnten 25% der Patienten nach 15 bis 21 Stunden erfolgreich 6

7 extubiert werden, während in der Kontrollgruppe 50% der Patienten erst nach 35 bis , Marelich et al 2000). al. 2002, Perres et al. 2002, Vitacca et al. Stunden und 75% nach 114 und 209 Stunden entwöhnt werden konnten. Insgesamt konnte Diskussion auch hier ein positiver Effekt der Protokolle Die Frage welcher Entwöhnungsstrategie den nachgewiesen werden. Vorzug zu geben ist, bleibt aufgrund der systematischen Übersichtsarbeiten von Meade et Zusätzlich konnten 11 klinische Studien mit dem gleichen Untersuchungsziel ohne Randomisierung identifiziert werden. Diese Unter- al. (2001) letztendlich unbeantwortet. Brochard et al. (1996) haben in ihrer Studie zwar eine suchungen weisen die gleichen Trends bei den Überlegenheit bezüglich der Reduktion der Ergebnissen auf wie die RCTs (AHCRQ 2000). Beatmungsdauer der assistierenden Spontanatmung und somit einer schrittweisen Redukti- Insgesamt scheinen die Sterblichkeit und die Rate an Reintubationen durch die Protokolle on der mechanischen Beatmung gegenüber jedoch nicht beeinflusst worden zu sein. der T-Stückversuche nachgewiesen. Esteban et al. (1995) haben jedoch in einer vergleichbaren Untersuchung genau den gegenteiligen In der Übersichtsarbeit von Price (2001) wurden lediglich ein RCT und zwei Kohortenstudien eingeschlossen. In der randomisiert- Effekt dargestellt. Bei Brochard wurde die mittlere Beatmungsdauer um 67 Stunden verkürzt kontrollierten Studie hatte ein von Beatmungstherapeuten geleitetes Protokoll einen zusätzli- und bei Esteban um 24 Stunden ve rlängert. Derzeit werden die Ergebnisse aus zwei kleinen randomisiert-kontrollierten Studien (Nava chen positiven Effekt, die Beatmungsdauer konnte um ca. 19 Stunden (95% CI und Girault 1999), die die progressive +2.8, p=0.016) reduziert werden. Allerdings Reduktion der mechanischen Atemunterstützung (NPPV) mit der Druckunterstützung (PS) konnte die Rate an Reintubationen, Mortalität und Länge des Krankenhausaufenthaltes nicht verglichen als vielversprechend diskutiert. In positiv beeinflusst werden. Zwei Kohortenstudien untersuchten ebenso den Einsatz von beiden Studien konnte eine Reduktion der Mortalität, der Pneumonierate und eine Verkürzung der Aufenthaltsdauer auf der Intensiv- Protokollen. In einer wurde die Beatmungsdauer und die Entwöhnungsdauer durch Einführung eines Protokolls in einer Studiengrupstation nachgewiesen werden. Diese Ergebnisse werden zudem durch eine systematische pe, die mit einer retrospektiven Kohorte verglichen wurde signifikant reduziert. Eine weitere Übersichtsarbeit über NPPV bei Patienten mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung bestätigt (Ram et al. 2003). Das NPPV als eine Untersuchung verglich die Beatmungszeit vor und nach der Einführung eines Protokolls. Hier Interventionsmöglichkeit bei schwierig zu entwöhnenden Patienten sollte deshalb zukünftig konnten keine Unterschiede zwischen den Untersuchungszeitpunkten gefunden werden. genauer untersucht werden. Insgesamt können die Ergebnisse auch in späteren Studien (eigene PubMed Recherche Dagegen gibt es für den Nutzen von Protokollgestützten Entwöhnungsstrategien einen rela- von ) bestätigt werden (Randolph et 7

8 tiv guten Wirksamkeitsnachweis. Sowohl in randomisiert-kontrollierten Studien als auch in Studien ohne Randomisierung und in Kohortenstudien konnte nachgewiesen werden, dass sich die mechanische Beatmungszeit für Patienten auf der Intensivstation mit unterschiedlichsten Grunderkrankungen abnimmt. Der gleiche Effekt konnte ebenso in der Pädiatrie nachgewiesen werden. Im Rahmen der Qualitätssicherung auf den Intensivstationen sollten sich also Mediziner, Atemtherapeuten und Pflegende gemeinsam auf ein Protokoll einigen und dieses im Sinne eines Standards für die Entwöhnung von mechanisch ventilierten Patienten implementieren. Welche Inhalte diese Protokolle haben, kann in den Originalstudien nachgelesen werden (z.b. Ely et al und 2000) oder über die Autoren erfragt werden. Weiterhin stehen im Internet mehrere Protokolle zur Verfügung (z.b. Literatur AGENCY FOR HEALTH CARE RESEARCH AND POLICY (AHCRQ): Criteria for weaning from mechanical ventilation. Evid. Rep. Technol. Assess. (Summ. ) 1-4 (2000). BROCHARD,L., RAUSS,A., BENITO,S. et al.: Comparison of three methods of gradual withdrawal from ventilatory support during weaning from m echanical ventilation. Am. J. Respir. Crit Care Med. 150, (1994). CHOPIN,C., CHAMBRIN,M.C., MAN- GALABOYI,J., et al.: Carbon dioxide mandatory ventilation (CO2MV): a new method for weaning from mechanical ventilation. Description and comparative clinical study with I.M.V. and T. tube method in COPD patient. Int. J. Clin. Monit. Comput. 6, (1989). CROCKER, C.: Nurse led weaning from ventilatory and respiratory support. Intensive Crit Care Nurs 18, (2002) DAVIS,K.J., POTGIETER, P.D., LINTON, D.M.: Mandatory minute volume weaning in patients with pulmonary pathology. Anaesth Intensive Care 17, (1989). ELY,E.W., BENNETT,P.A., BOWTON,D.L. et al.: Large scale implementation of a respiratory therapist-driven protocol for ventilator weaning. Am. J. Respir. Crit Care Med. 159, (1999). ELY, E.W.: The utility of weaning protocols to expedite liberation from mechanical ventilation. Respir. Care Clin. N. Am. 6, ,vi (2000). ESEN, F., DENKEL, T., TELCI, L. et al.: Comparison of pressure support ventilation (PSV) and intermittent mandatory ventilation (IMV) during weaning in patients with acute respiratory failure. Adv. Exp Med Biol 317, (1992). ESTEBAN,A., ALIA,I., GORDO,F. et al.: Extubation outcome after spontaneous breathing trials with T-tube or pressure support ventilation. The Spanish Lung Failure Collaborative Group. Am. J. Respir. Crit Care Med. 156, (1997). ESTEBAN,A., ALIA,I., TOBIN,M.J. et al.: Effect of spontaneous breathing trial duration on outcome of attempts to discontinue mechanical ventilation. Spanish Lung Failure Collaborative Group. Am. J. Respir. Crit Care Med. 159, (1999). GIRAULT,C., DAUDENTHUN,I., CHEVRON,V. et al.: Noninvasive ventilation as a systematic extubation and weaning technique in acute-onchronic respiratory failure: a prospective, randomized controlled study. Am. J. Respir. Crit Care Med. 160, (1999). Guyatt,G., Sackett,D., & Cook,D. Users' guides to the medical literature. II. How to use an article about therapy or prevention. B. What were the results and will they help me in caring for my patients? Evidence-Based Medicine Working Group. JAMA 271, (1994). JOUNIEAUX,V., DURAN,A., & LEVI-VALENSI,P. : Synchronized intermittent mandatory ventilation with and without pressure support ventilation in weaning patients with COPD from mechanical ventilation. Chest 105, (1994). MARELICH, G.P., MURIN, S., BATTISTELLA, F. et al.: Protocol weaning of mechanical ventilation in medical and surgical patients by respiratory care practitioners and nurses: effect on weaning time and incidence of ventilator-associated pneumonia. Chest 118, (200). 8

9 MARELICH, G.P., MURIN, S., BATTISTELLA, F. et al: Protocol weaning of mechanical ventilation in medical and surgical patients by respiratory care practitioners and nurses: effect on weaning time and incidence of ventilator-associated pneumonia. Chest 118, (2000). MEADE,M.O., GUYATT,G.H. & COOK,D.J.: from mechanical ventilation: the evidence from clinical research. Respir. Care 46, (2001). NAVA,S., AMBROSINO,N., CLINI,E. et al: Noninvasive mechanical ventilation in the weaning of patients with respiratory failure due to chronic obstructive pulmonary disease. A randomized, controlled trial. Ann. Intern. Med. 128, (1998). PERREN, A., DOMENIGHETTI, G., MAURI, S. et al.: Protocol-directed weaning from mechanical ventilation: clinical outcome in patients randomized for a 30-min or 120-min trial with pressure support ventilation. Intensive Care Med 28, (2002). PRICE, A.M.: Nurse-led weaning from mechanical ventilation: where's the evidence? Intensive and Critical Care Nursing 17, (2001). RAM, F.S.F., LIGHTOWLER, J.V., WEDZICHA, J.A.: Non-invasive positive pressure ventilation for treatment of respiratory failure due to exacerbations of chronic obstructive pulmonary disease (Cochrane Review). In: The Cochrane Library, Issue 2, Oxford: Update Software RANDOLPH, A.G., WYPIJ, D., VENKATAR AMAN, S.T. et al: Effect of mechanical ventilator weaning protocols on respiratory outcomes in infants and children: a randomized controlled trial. JA- MA 288, (2002). VITACEA, M., VINELLO, A., COLOMBO, D. et al.: Comparison of two methods for weaning patients with chronic obstructive pulmonary disease requiring mechanical ventilation for more than 15 days. Am J Respir Crit Care Med 164, (2001). 9

01.10.2012. Warum evidenzbasierte Medizin? Was hat mein Patient und wie kann ich ihm am besten helfen?

01.10.2012. Warum evidenzbasierte Medizin? Was hat mein Patient und wie kann ich ihm am besten helfen? NNT und NNH : evidenzbasierte Bewertung von Studien Warum evidenzbasierte Medizin? Curriculum Entwicklungspsychopharmakologie 29.09.2012 Laura Weninger, MME Gesetzliche Vorgaben Berufspolitisch 137 e,

Mehr

1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund

1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund 1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund Patienten, welche unter chronischer Herzinsuffizienz leiden erleben häufig Rückfälle nach einem klinischen Aufenthalt. Die Ursache

Mehr

Evidence-based Medicine und klinische Ökonomik

Evidence-based Medicine und klinische Ökonomik Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie Direktor: Prof. Dr. N. Roewer Evidence-based Medicine und klinische Ökonomik Dr. Peter Kranke kranke_p@klinik.uni-wuerzburg.de http://www.anaesthesie.uni-wuerzburg.de/de/forschung/ebm/index.htm

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

ebm info.at ärzteinformationszentrum Spinal Cord Stimulation

ebm info.at ärzteinformationszentrum Spinal Cord Stimulation ebm info.at ärzteinformationszentrum EbM Ärzteinformationszentrum www.ebm info.at Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Donau-Universität Krems Antwortdokument zur Anfrage

Mehr

COPD: Rehabilitation und disease management

COPD: Rehabilitation und disease management 4. Symposium Management von obstruktiven Lungenerkrankungen 10.9.15 Spiez COPD: Rehabilitation und disease management Nicht übertragbare Krankheiten (NCD) BAG Strategie: Gesundheit 2020 Dr. med. Alexander

Mehr

Akupunktur in der Schwangerschaft

Akupunktur in der Schwangerschaft EVIDENZ KOMPAKT Akupunktur in der Schwangerschaft EVIDENZ KOMPAKT - Akupunktur in der Schwangerschaft Autoren Dr. Barbara Buchberger, MPH Laura Krabbe, MA EsFoMed GmbH das Essener Forschungsinstitut für

Mehr

ebm info.at ärzteinformationszentrum Manuelle Lymphdrainage bei Krebserkrankungen

ebm info.at ärzteinformationszentrum Manuelle Lymphdrainage bei Krebserkrankungen ebm info.at ärzteinformationszentrum EbM Ärzteinformationszentrum www.ebm info.at Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Donau-Universität Krems Antwortdokument zur Anfrage

Mehr

ebm info.at ärzteinformationszentrum

ebm info.at ärzteinformationszentrum ebm info.at ärzteinformationszentrum EbM Ärzteinformationszentrum www.ebm info.at Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Donau-Universität Krems Antwortdokument zur Anfrage

Mehr

Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung

Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung Christian Lerch, Bernd Richter Cochrane Metabolic and Endocrine Disorders Group Abteilung für Allgemeinmedizin Universitätsklinikum

Mehr

The Cochrane Library

The Cochrane Library The Cochrane Library Was ist die Cochrane Library? Die Cochrane Library bietet hochwertige, evidenzbasierte medizinische Fachinformation zur fundierten Unterstützung bei Diagnose und Behandlung. http://www.cochranelibrary.com/

Mehr

Hyperbare Sauerstofftherapie beim Hörsturz

Hyperbare Sauerstofftherapie beim Hörsturz Hyperbare Sauerstofftherapie beim Hörsturz Ergebnisbericht Recherche Datum der Suche: 01.09.2011 PICO-Fragestellung: Population: Personen mit einem Hörsturz mit/ ohne Tinnitus Intervention: Hyperbare Sauerstofftherapie

Mehr

Grundlagen der evidenzbasierten neurologischen Rehabilitation

Grundlagen der evidenzbasierten neurologischen Rehabilitation Grundlagen der evidenzbasierten neurologischen Rehabilitation Prof. Dr. phil. Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost, Neurologie Universität Oldenburg, Psychologie email: helmut.hildebrandt@uni-oldenburg.de

Mehr

Was ist eine gute Klinische Studie - die Sicht der Statistik. Peter Martus Institut für Biometrie und Klinische Epidemiologie

Was ist eine gute Klinische Studie - die Sicht der Statistik. Peter Martus Institut für Biometrie und Klinische Epidemiologie Was ist eine gute Klinische Studie - die Sicht der Statistik Peter Martus Institut für Biometrie und Klinische Epidemiologie Historisches Beispiel James Lind (1716-1794) entwickelte 1747 als britischer

Mehr

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert.

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert. 1. zu spät gehandelt 2. zu spät behandelt 3. zu ineffektiv therapiert Torsten Schwalm Häufige Koinzidenz, Problemstellung - gemeinsame pathogenetische Grundlagen - Diabetiker sind 3 x häufiger hyperton

Mehr

COPD : IN s OUT s der

COPD : IN s OUT s der COPD : IN s OUT s der Abklärung und Behandlung in der Grundversorgung Dr.med.Stefan Zinnenlauf FMH Innere Medizin und PD Dr.med. Claudia Steurer-Stey FMH Pneumologie und Innere Medizin 64 jähriger Mann

Mehr

Fallvignette Grippe. Andri Rauch Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital Bern andri.rauch@insel.ch

Fallvignette Grippe. Andri Rauch Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital Bern andri.rauch@insel.ch Fallvignette Grippe 72-jähriger Patient mit schwerer COPD - Status nach mehreren Infektexazerbationen, aktuell stabil - Grippeimpfung nicht durchgeführt wegen langer Hospitalisation nach Unfall - Partnerin

Mehr

Insgesamt erfüllten 30 Studien die definierten Einschlusskriterien. Davon konnten 8 Studien in die Nutzenbewertung eingeschlossen werden.

Insgesamt erfüllten 30 Studien die definierten Einschlusskriterien. Davon konnten 8 Studien in die Nutzenbewertung eingeschlossen werden. Kurzfassung Das wurde vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) beauftragt, eine Nutzenbewertung der allogenen Stammzelltransplantation mit nicht verwandtem Spender bei der Indikation Hodgkin- Lymphom (HL)

Mehr

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Grundlagen klinischer Studien Eine Studie ist eine systematische Sammlung von Daten, die dazu dient, eine oder mehrere Fragen zu beantworten. Eine

Mehr

Evidence Based Therapy (EBT) im Fachhochschul-Curriculum: Implementierung und Evaluation eines Gesamtkonzeptes

Evidence Based Therapy (EBT) im Fachhochschul-Curriculum: Implementierung und Evaluation eines Gesamtkonzeptes Berner Fachhochschule Evidence Based Therapy (EBT) im Fachhochschul-Curriculum: Implementierung und Evaluation eines Gesamtkonzeptes Luder Gere, Watzek Dörte Berner Fachhochschule, Fachbereich, Schweiz

Mehr

Algorithmen zur hämodynamischen Optimierung -auf der Intensivstation- Berthold Bein. Klinik für f r Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin

Algorithmen zur hämodynamischen Optimierung -auf der Intensivstation- Berthold Bein. Klinik für f r Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin 24. Bremer Symposium Intensivmedizin und Intensivpflege 19.-21.02.2014 UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein Algorithmen zur hämodynamischen Optimierung -auf der Intensivstation- Berthold Bein Klinik

Mehr

Anlage 6b Qualitätssicherung COPD

Anlage 6b Qualitätssicherung COPD Anlage 6b Qualitätssicherung COPD V 3.1 - Stand 03.07.2008 QUALITÄTSSICHERUNG COPD Auf Grundlage der Datensätze nach Anlage 2 RSAV in Verbindung mit Ziffer 5 der DMP-RL, Teil B III Teil 1 Bestandteil des

Mehr

Evidence-based Medicine und klinische Ökonomik

Evidence-based Medicine und klinische Ökonomik Gliederung Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie Direktor: Prof. Dr. N. Roewer Evidence-based Medicine und klinische Ökonomik Priv.-Doz. Dr. Peter Kranke, MBA Kontakt Telefon: 0931 201 3 01 15 E-Mail:

Mehr

A-B-COPD. Bernhard Schwizer Abteilung für Pneumologie und Schlafmedizin Luzerner Kantonsspital

A-B-COPD. Bernhard Schwizer Abteilung für Pneumologie und Schlafmedizin Luzerner Kantonsspital A-B-COPD Bernhard Schwizer Abteilung für Pneumologie und Schlafmedizin Luzerner Kantonsspital Tödlichste Lungenkrankheit COPD: Todesursachen TORCH Andere; 10% Unbekannt; 7% Atemversagen; 35% Krebs; 21%

Mehr

ebm info.at ärzteinformationszentrum Protonenpumpenhemmer bei Asthma bronchiale und COPD

ebm info.at ärzteinformationszentrum Protonenpumpenhemmer bei Asthma bronchiale und COPD ebm info.at ärzteinformationszentrum EbM Ärzteinformationszentrum www.ebminfo.at Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Donau-Universität Krems Antwortdokument zur Anfrage Protonenpumpenhemmer

Mehr

Greater occipital nerve block using local anaesthetics alone or with triamcinolone for transformed migraine: a randomised comparative study

Greater occipital nerve block using local anaesthetics alone or with triamcinolone for transformed migraine: a randomised comparative study Greater occipital nerve block using local anaesthetics alone or with triamcinolone for transformed migraine: a randomised comparative study A. Ashkenazi, R. Matro, J.W. Shaw, M.A. Abbas, S.D. Silberstein

Mehr

Anlage Qualitätssicherung DMP COPD

Anlage Qualitätssicherung DMP COPD Anlage Qualitätssicherung DMP COPD zum DMP COPD zwischen der KVBB und den Verbänden der Krankenkassen im Land Brandenburg Auf Grundlage der Datensätze nach Anlage 2 i.v.m. Anlage 12 der RSAV Teil 1 Bestandteil

Mehr

Zusammenfassung. 5 Zusammenfassung

Zusammenfassung. 5 Zusammenfassung 5 Zusammenfassung Die Diskussion über den optimalen Operationszeitpunkt der frakturierten Hüfte wird seit langem kontrovers geführt. Ziel dieser Arbeit war zu überprüfen, ob die in Deutschland derzeit

Mehr

MT-4684-2005. Hervorragend in Leistung und Zuverlässigkeit EVITA 4 EDITION

MT-4684-2005. Hervorragend in Leistung und Zuverlässigkeit EVITA 4 EDITION MT-4684-2005 Hervorragend in Leistung und Zuverlässigkeit EVITA 4 EDITION MT-4745-2005 MT-4718-2005 Tradition verpflichtet Leistung und Zuverlässigkeit der Evita 4 sind weltweit anerkannt. Mit der Evita

Mehr

Nutzenbewertung für Hochrisiko-Medizinprodukte Eine systematische Methodenbewertung

Nutzenbewertung für Hochrisiko-Medizinprodukte Eine systematische Methodenbewertung Nutzenbewertung für Hochrisiko-Medizinprodukte Eine systematische Methodenbewertung Stefan Walzer 1,2, Jan Helfrich 3, York Zöllner 4, Frank Krone 2, Gerd Gottschalk 5, Daniel Dröschel 1,6 1 MArS Market

Mehr

Studiendesign und Statistik: Interpretation publizierter klinischer Daten

Studiendesign und Statistik: Interpretation publizierter klinischer Daten Studiendesign und Statistik: Interpretation publizierter klinischer Daten Dr. Antje Jahn Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik Universitätsmedizin Mainz Hämatologie im Wandel,

Mehr

Rehabilitationspflege findet überall statt

Rehabilitationspflege findet überall statt Rehabilitationspflege findet überall statt Rehabilitationspflege mehr als Wiederherstellung 25. März 2015, KKL Luzern Susanne Suter-Riederer MScN, RN, Cilly Valär, RN, Prof. Dr. Lorenz Imhof, RN, PhD 2

Mehr

Health Technology Assessment (HTA) vom Market Access zum Market Success Medical Valley Talk 10.03.2011 Inhalt Aktuelle Entwicklungen in der Gesundheitspolitik Bedeutung von HTA für Kostenerstattung Prospective

Mehr

Wissenschaftliche Studien über QI GONG

Wissenschaftliche Studien über QI GONG Wissenschaftliche Studien über QI GONG Im asiatischen Raum wird Qi Gong schon seit mehreren Jahrzehnten erfolgreich wissenschaftlich untersucht. Wissenschaftliche Fakten untermauern somit die Wirksamkeit

Mehr

Akupunktur zur Spannungskopfschmerzprophylaxe

Akupunktur zur Spannungskopfschmerzprophylaxe Akupunktur zur Spannungskopfschmerzprophylaxe Ergebnisbericht Recherche Datum der Suche: 31.10.2011 PICO-Fragestellung: Population: erwachsene Patienten mit chronischem oder episodischem Spannungskopfschmerz

Mehr

5.0. Was ist eine Übersichtsarbeit (Review)?

5.0. Was ist eine Übersichtsarbeit (Review)? 39 5.0. Was ist eine Übersichtsarbeit (Review)? Ein Review ist eine Zusammenfassung von Ergebnissen und Schlußfolgerungen aus zwei o- der mehreren Veröffentlichungen zu einem bestimmten Sachverhalt 75.

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Statistik für Studenten der Sportwissenschaften SS 2008

Statistik für Studenten der Sportwissenschaften SS 2008 Statistik für Studenten der Sportwissenschaften SS 008 Aufgabe 1 Man weiß von Rehabilitanden, die sich einer bestimmten Gymnastik unterziehen, dass sie im Mittel µ=54 Jahre (σ=3 Jahre) alt sind. a) Welcher

Mehr

Strategien für eine ausreichende Ernährung beim alten Patienten

Strategien für eine ausreichende Ernährung beim alten Patienten Strategien für eine ausreichende Ernährung beim alten Patienten Rainer Wirth Klinik für Geriatrie, St. Marien-Hospital Borken Arbeitsgruppe Ernährung der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie Lehrstuhl

Mehr

Prof. Dr. Dr. Martin HärterH

Prof. Dr. Dr. Martin HärterH Effekte von Shared Decision-Making Forschungsstand zur Adherence Prof. Dr. Dr. Martin HärterH Fachtagung Adherence Berlin 11.12.2009 Definition Adherence ist definiert als das Ausmaß, in welchem das Verhalten

Mehr

Diabetes mellitus und kardiovaskuläres Risiko: Welches ist die optimale Therapie?

Diabetes mellitus und kardiovaskuläres Risiko: Welches ist die optimale Therapie? Diabetes mellitus und kardiovaskuläres Risiko: Welches ist die optimale Therapie? Hannes Reuter Herzzentrum, Klinik III für Innere Medizin Seite 1 Patienten mit Typ 2-Diabetes haben gehäuft ischämische

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

http://www.mig.tu-berlin.de

http://www.mig.tu-berlin.de Management im Gesundheitswesen IV: Gesundheitsökonomische Evaluation Studientypen und Datenquellen; Erfassung und Bewertung von klinischen Ergebnisparametern Querschnittstudie Überblick Studientypen Beobachtungsstudien

Mehr

Nutzenbewertung von Arzneimitteln im Rahmen des Programms für Nationale Versorgungs-Leitlinien

Nutzenbewertung von Arzneimitteln im Rahmen des Programms für Nationale Versorgungs-Leitlinien Nutzenbewertung von Arzneimitteln im Rahmen des Programms für Nationale Versorgungs-Leitlinien Symposium der Paul-Martini-Stiftung M.Lelgemann, G.Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

MRT zur Früherkennung einer Alzheimer-Demenz

MRT zur Früherkennung einer Alzheimer-Demenz MRT zur Früherkennung einer Alzheimer- Ergebnisbericht Recherche Datum der Suche: 10.08.2011 PICO-Fragestellung: Population: Personen ohne Alzheimer- (AD) Intervention: MRT zur Früherkennung von Alzheimer-

Mehr

Volume-Outcome bei der offenen Rekonstruktion des infrarenalen Aortenaneurysmas (AAA) in Deutschland

Volume-Outcome bei der offenen Rekonstruktion des infrarenalen Aortenaneurysmas (AAA) in Deutschland Volume-Outcome bei der offenen Rekonstruktion des infrarenalen Aortenaneurysmas (AAA) in Deutschland Ergebnisse der Qualitätssicherung Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie (DGG) 1999-2004 H.-H. Eckstein,

Mehr

Gütekriterien für evaluative Messinstrumente in der Rehabilitation

Gütekriterien für evaluative Messinstrumente in der Rehabilitation 12. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium Rehabilitation im Gesundheitssystem Bad Kreuznach, 10. bis 12. März 2003 Gütekriterien für evaluative Messinstrumente in der Rehabilitation Dipl.-Psych.

Mehr

Kostenreduktion durch Prävention?

Kostenreduktion durch Prävention? Gesundheitsökonomische Aspekte der Prävention: Kostenreduktion durch Prävention? Nadja Chernyak, Andrea Icks Jahrestagung DGSMP September 2012 Agenda Spart Prävention Kosten? Ist Prävention ökonomisch

Mehr

Die vorhergehende Folge (Herbert

Die vorhergehende Folge (Herbert Folge 20: Wie kann man Behandlungseffekte aus klinischen Studien bewerten? II: Dichotome Outcomes* R. D. Herbert Die vorhergehende Folge (Herbert 2000, deutsch 2004) behandelte die Frage, wie Artikel über

Mehr

Nicht-invasive Beatmung Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Nicht-invasive Beatmung Häufig gestellte Fragen (FAQ) DIE FOLGENDEN HÄUFIG GESTELLTEN FRAGEN SIND NUR FÜR INFORMATIONSZWECKE GEDACHT UND STELLEN KEINEN MEDIZINISCHEN RAT DAR. JEGLICHE ENTSCHEIDUNGEN ZUR MEDIZINISCHEN VERSORGUNG MÜSSEN VON QUALIFIZIERTEM FACHPERSONAL

Mehr

3. Fortbildungstag Forum für klinische Notfallmedizin

3. Fortbildungstag Forum für klinische Notfallmedizin 3. Fortbildungstag Forum für klinische Notfallmedizin Die forum Pearls klinische Fälle klinische Perle 1 Vortrag Therapie der akuten Ateminsuffizienz Problemstellung Klassische Therapieformen Alternativen

Mehr

Teleintensivmedizin. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care

Teleintensivmedizin. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care. Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care Teleintensivmedizin er braucht Tele-Intensivmedizin? Destatis 14.000 Absolventen 12.000 10.000 8.000 11.555 10.268 9.434 9.373 9.318 9.165 8.955 8.870 8.947 8.896 8.870 8.724 6.000 4.000 2.000 0 1993 1995

Mehr

Michael Pfeifer Regensburg/ Donaustauf. Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin

Michael Pfeifer Regensburg/ Donaustauf. Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin Michael Pfeifer Regensburg/ Donaustauf Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin Telefonmonitoring Gerätemonitoring Homemonitoring Kommunikation mit Haus-, Facharzt u. Krankenhaus Telemedizinische

Mehr

Evaluationskonzepte bei neuen Methoden. Analyse und Konsequenz des GKV.SV

Evaluationskonzepte bei neuen Methoden. Analyse und Konsequenz des GKV.SV Evaluationskonzepte bei neuen Methoden Analyse und Konsequenz des GKV.SV Dr. Diedrich Bühler Dr. Diedrich Bühler Überblick I) Situation und Position des GKV SV II) Methodenbewertung, Selbstverwaltung /

Mehr

Qualitätsanforderungen an systematische Leitlinien am Beispiel der Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der Colitis ulcerosa

Qualitätsanforderungen an systematische Leitlinien am Beispiel der Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der Colitis ulcerosa Qualitätsanforderungen an systematische Leitlinien am Beispiel der Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der Colitis ulcerosa Jörg C. Hoffmann, Wolfgang Höhne Kompetenznetz Chronisch entzündliche Darmerkrankungen

Mehr

Primärer Endpunkt Fallzahlkalkulation...

Primärer Endpunkt Fallzahlkalkulation... Prospective randomized multicentre investigator initiated study: Randomised trial comparing completeness of adjuvant chemotherapy after early versus late diverting stoma closure in low anterior resection

Mehr

Publikation 2: Predictive Validity of Pressure Ulcer Risk Assessment Tools in Intensive Care Patients

Publikation 2: Predictive Validity of Pressure Ulcer Risk Assessment Tools in Intensive Care Patients Anlagen Acknowledgements I would like to express my deepest gratitude to the Educational Mission of the Arab Republic of Egypt, which me this scholarship. I Also wish to express my appreciation and gratitude

Mehr

Zusammenhang von Lungenfunktion mit subklinischer kardialer Dysfunktion und Herzinsuffizienz in der Allgemeinbevölkerung. Dr. Christina Baum, Hamburg

Zusammenhang von Lungenfunktion mit subklinischer kardialer Dysfunktion und Herzinsuffizienz in der Allgemeinbevölkerung. Dr. Christina Baum, Hamburg Zusammenhang von Lungenfunktion mit subklinischer kardialer Dysfunktion und Herzinsuffizienz in der Allgemeinbevölkerung Dr. Christina Baum, Hamburg Einleitung Herz- und Lungenerkrankungen haben gemeinsame

Mehr

Überlegungen und Daten zum Herzkreislaufstillstand/der Reanimation in der Geriatrie Martin Frossard Universitätsklinik für Notfallmedizin

Überlegungen und Daten zum Herzkreislaufstillstand/der Reanimation in der Geriatrie Martin Frossard Universitätsklinik für Notfallmedizin Überlegungen und Daten zum Herzkreislaufstillstand/der Reanimation in der Geriatrie Martin Frossard Universitätsklinik für Notfallmedizin Einleitung Der plötzliche Herz-Kreislaufstillstand außerhalb des

Mehr

D-63374-2012. Mehr Optionen, leichtere Entscheidungen. DRÄGER EVITA V300

D-63374-2012. Mehr Optionen, leichtere Entscheidungen. DRÄGER EVITA V300 D-63374-2012 Mehr Optionen, leichtere Entscheidungen. DRÄGER EVITA V300 2 Wie treffe ich heute die richtige Entscheidung D-63267-2012 Nachhaltige Entscheidungen erfordern vielfältige Optionen Die täglichen

Mehr

Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) Therapie

Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) Therapie Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) Therapie PD Dr. Andrea Koch Oberärztin und Leiterin des Schwerpunkts Pneumologie Klinik III für Innere Medizin / Herzzentrum Universität zu Köln Globale Initiative

Mehr

Das Intensivtagebuch als Instrument der Angehörigenarbeit auf der Intensivstation

Das Intensivtagebuch als Instrument der Angehörigenarbeit auf der Intensivstation Das Intensivtagebuch als Instrument der Angehörigenarbeit auf der Intensivstation Ein Vorher-Nachher-Vergleich auf einer neurochirurgischen Intensivstation der Charité Universitätsmedizin Berlin Stellen

Mehr

ACR-Nachlese 2007: ANCA assoziierte Vaskulitiden

ACR-Nachlese 2007: ANCA assoziierte Vaskulitiden Zur Anzeige wird der QuickTime Dekompressor TIFF (Unkomprimiert) benötigt. KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I ASKLEPIOS KLINIKUM BAD ABBACH ACR-Nachlese 2007: ANCA assoziierte Vaskulitiden Dr.

Mehr

Individualisierte Medizin Unser (Un)Verständnis. Jürgen Windeler

Individualisierte Medizin Unser (Un)Verständnis. Jürgen Windeler Individualisierte Medizin Unser (Un)Verständnis Jürgen Windeler Individualisierte Medizin = Personalisierte Medizin Individualisierte Medizin Wie belastbar bin ich?.. Wie viel Aufwand soll ich betreiben,

Mehr

Relationship between cortical bone thickness or computerized tomography-derived bone density values and implant stability.

Relationship between cortical bone thickness or computerized tomography-derived bone density values and implant stability. Merheb J, Van Assche N, Coucke W, Jacobs R, Naert I, Quirynen M. Relationship between cortical bone thickness or computerized tomography-derived bone density values and implant stability. Clin Oral Implants

Mehr

Die nichtinvasive Beatmung als Therapie der akut respiratorischen Insuffizienz

Die nichtinvasive Beatmung als Therapie der akut respiratorischen Insuffizienz Kardiovaskuläre Medizin 2007;10:21 26 Proceedings Basel 2006 Adam Ogna, Guido Domenighetti Unità di Terapia Intensiva, Ospedale Regionale di Locarno, Locarno Die nichtinvasive Beatmung als Therapie der

Mehr

Anforderungen an eine patientenorientierte Arzneimittelanwendungsforschung

Anforderungen an eine patientenorientierte Arzneimittelanwendungsforschung Anforderungen an eine patientenorientierte Arzneimittelanwendungsforschung Prof. Dr. Marion Schaefer Institut für Klinische Pharmakologie / Charité Universitätsmedizin Berlin 3. Eisensymposium / Basel

Mehr

Verfahrenstechnische und methodische Anforderungen an die Bewertung einer Untersuchungs- u. Behandlungsmethode

Verfahrenstechnische und methodische Anforderungen an die Bewertung einer Untersuchungs- u. Behandlungsmethode Informationsblatt Verfahrenstechnische und methodische Anforderungen an die Bewertung einer Untersuchungs- u. Behandlungsmethode (Bezug zu 2. Kapitel der Verfahrensordnung des G-BA (VerfO), Anlage II,

Mehr

Klinische chirurgische Forschung in Deutschland. Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler

Klinische chirurgische Forschung in Deutschland. Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler Klinische chirurgische Forschung in Deutschland Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler Hintergrund Chirurgie 5-24 % aller Therapien in der Chirurgie basieren auf Ergebnissen

Mehr

Waist-to-height Ratio als Prädiktor für kardiovaskuläre Erkrankungen

Waist-to-height Ratio als Prädiktor für kardiovaskuläre Erkrankungen Waist-to-height Ratio als Prädiktor für kardiovaskuläre Erkrankungen Rapid Assessment zum Vergleich anthropometrischer Messmethoden Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Autorin

Mehr

Inhospitable Time Bias in Beobachtungsstudien zur Effectiveness von Arzneimitteltherapien

Inhospitable Time Bias in Beobachtungsstudien zur Effectiveness von Arzneimitteltherapien Inhospitable Time Bias in Beobachtungsstudien zur Effectiveness von Arzneimitteltherapien Elke Scharnetzky und Gerd Glaeske GAA, Dresden 30.November 2005 Um welche Form des Bias geht es? Einführung Eigene

Mehr

Aufbau eines therapeutischen Netzwerks für Lebensqualitätsdiagnostik und therapie bei Patientinnen mit Brustkrebs

Aufbau eines therapeutischen Netzwerks für Lebensqualitätsdiagnostik und therapie bei Patientinnen mit Brustkrebs Implementierung von Lebensqualität in die medizinische Versorgung: Aufbau eines therapeutischen Netzwerks für Lebensqualitätsdiagnostik und therapie bei Patientinnen mit Brustkrebs Patricia Lindberg Tumorzentrum

Mehr

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam?

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Dr. med. Stefan Bachmann Chefarzt Rheumatologie/muskuloskelettale Rehabilitation Rehabilitationszentrum Klinik Valens Leiter Forschung Geriatrie Universität Bern

Mehr

Neue Wege zur Reduktion der Antibiotikaverordnung bei Atemwegsinfektionen.

Neue Wege zur Reduktion der Antibiotikaverordnung bei Atemwegsinfektionen. Neue Wege zur Reduktion der Antibiotikaverordnung bei Atemwegsinfektionen. Reduktion der Antibiotikaverordnungen bei akuten Atemwegserkrankungen 1. Basis für rationale Antibiotikaverordnungen: Leitlinien

Mehr

REST AND PROTECT TM mit der Respiratory Dialysis HEMOLUNG RAS. Ein minimal invasives Verfahren für die extrakorporale CO 2. -Entfernung.

REST AND PROTECT TM mit der Respiratory Dialysis HEMOLUNG RAS. Ein minimal invasives Verfahren für die extrakorporale CO 2. -Entfernung. REST AND PROTECT TM mit der Respiratory Dialysis HEMOLUNG RAS Ein minimal invasives Verfahren für die extrakorporale CO 2 Pioneered by RESPIRATORY DIALYSIS: Neue Möglichkeiten für die Behandlung des akuten

Mehr

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011 ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter März 2011 Aktueller Stand der Extrakorporalen Zelltherapie für Sepsis-Patienten SEPSIS 1,5 Mio. Tote in Industrieländern Definition: = Generalisierte

Mehr

Qigong Meditation in Bewegung

Qigong Meditation in Bewegung Qigong Meditation in Bewegung Kongress Meditation & Wissenschaft 2014, Berlin Dr. med. Sandra Willeboordse Meditation Movement-based Mindfulness-based Qigong Pluralität der Formen! mit verschiedenen Inhalten:

Mehr

Nicht - invasive Beatmung bei hämato-onkologischen und KMT-Patienten

Nicht - invasive Beatmung bei hämato-onkologischen und KMT-Patienten Nicht - invasive Beatmung bei hämato-onkologischen und KMT-Patienten Alexandra Maringer Universitätsklinik für Innere Medizin I Knochenmarktransplantation Wien KMT Bestehend aus: Prä- und post Ambulanz

Mehr

Klinische Aspekte bei Erwachsenen Lungengesunde und Lungenkranke

Klinische Aspekte bei Erwachsenen Lungengesunde und Lungenkranke Klinische Aspekte bei Erwachsenen Lungengesunde und Lungenkranke Prof. Thomas Geiser Universitätsklinik für Pneumologie Inselspital, Bern Tagtäglich...... atmen wir ca 10 000 Liter Luft ein... damit gelangen

Mehr

Sturzprävention im häuslichen Umfeld. Methodische Aspekte und Hauptbefunde des HTA

Sturzprävention im häuslichen Umfeld. Methodische Aspekte und Hauptbefunde des HTA Sturzprävention im häuslichen Umfeld Methodische Aspekte und Hauptbefunde des HTA Gesund und aktiv Älterwerden in Deutschland Berlin, 27. November 2012 Der HTA-Bericht Auftrag: Welchen Effekt haben Maßnahmen

Mehr

Gliederung. Gliederung. Stellenwert der Versorgungsforschung in der Onkologie und praktische Beispiele

Gliederung. Gliederung. Stellenwert der Versorgungsforschung in der Onkologie und praktische Beispiele art\vorveran\dgho10\graphik1.cdr Stellenwert der Versorgungsforschung in der Onkologie und praktische Beispiele Symposium Anforderungen an vorsorgungsrelevante, nichtkommerielle Studien zu Arzneimitteln

Mehr

Herz und Endokrinium. HELIOS Kliniken Schwerin. Praktische Konsequenzen für die Therapie des Diabetes mellitus

Herz und Endokrinium. HELIOS Kliniken Schwerin. Praktische Konsequenzen für die Therapie des Diabetes mellitus HELIOS Kliniken Schwerin Herz und Endokrinium Praktische Konsequenzen für die Therapie des Diabetes mellitus Chefarzt der Abteilung für Allg. Innere Medizin, Endokrinologie/Diabetologie und Rheumatologie

Mehr

"Plastische Chirurgie - eine reine Erfahrungsdisziplin?"

Plastische Chirurgie - eine reine Erfahrungsdisziplin? "Plastische Chirurgie - eine reine Erfahrungsdisziplin?" RE Horch, MG Jeschke, J Kopp, AD Bach Abteilung für Plastische und Handchirurgie Leiter Prof. Dr. R.E. Horch Universitätsklinik Erlangen Einleitung

Mehr

Vorlesung - Medizinische Biometrie

Vorlesung - Medizinische Biometrie Vorlesung - Medizinische Biometrie Stefan Wagenpfeil Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Medizinische Informatik Universität des Saarlandes, Homburg / Saar Vorlesung - Medizinische Biometrie

Mehr

Aktualisierte Leitlinien für pulmonal (arterielle) Hypertonie (PAH): Zielorientierte PAH-Therapie: Treat to T

Aktualisierte Leitlinien für pulmonal (arterielle) Hypertonie (PAH): Zielorientierte PAH-Therapie: Treat to T Aktualisierte Leitlinien für pulmonal (arterielle) Hypertonie (PAH): Zielorientierte PAH-Therapie: Treat to Target ist das Gebot der Stunde Freiburg (2. März 2010) Seit 2009 gelten die neuen Leitlinien

Mehr

Pharmakogenomik und companion diagnostics aus Sicht der Regulierungsbehörde. Prof. Dr. Julia Stingl, Forschungsdirektorin BfArM, Bonn

Pharmakogenomik und companion diagnostics aus Sicht der Regulierungsbehörde. Prof. Dr. Julia Stingl, Forschungsdirektorin BfArM, Bonn Pharmakogenomik und companion diagnostics aus Sicht der Regulierungsbehörde Prof. Dr. Julia Stingl, Forschungsdirektorin BfArM, Bonn Aufgaben des BfArM Zulassung von Fertigarzneimitteln Pharmakovigilanz

Mehr

Evidenz in der Ernährungsforschung: Was ist möglich?

Evidenz in der Ernährungsforschung: Was ist möglich? Evidenz in der Ernährungsforschung: Was ist möglich? Mag. a Isolde Sommer, PhD, MPH Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Donau-Universität Krems Trusted evidence. Informed

Mehr

Implementierung der NVL "Unipolare Depression": Kann Über-, Unter- und Fehlversorgung beeinflusst werden? Martin Härter

Implementierung der NVL Unipolare Depression: Kann Über-, Unter- und Fehlversorgung beeinflusst werden? Martin Härter Implementierung der NVL "Unipolare Depression": Kann Über-, Unter- und Fehlversorgung beeinflusst werden? Martin Härter Gliederung Nationale VersorgungsLeitlinie Unipolare Depression Umsetzung und Evaluation

Mehr

Personalisierte Medizin Ende der Solidarität? Heiner Raspe Seniorprofessur für Bevölkerungsmedizin

Personalisierte Medizin Ende der Solidarität? Heiner Raspe Seniorprofessur für Bevölkerungsmedizin Personalisierte Medizin Ende der Solidarität? Heiner Raspe Seniorprofessur für Bevölkerungsmedizin Berlin - Deutscher Ethikrat 24.Mai 2012 Kritische Anmerkungen zur PersoMed Unter falscher Flagge Kritische

Mehr

Herzlich willkommen! In den nächsten Minuten möchten wir mit Ihnen auf das Thema Ernährungstherapie für kritisch kranke Patienten eingehen.

Herzlich willkommen! In den nächsten Minuten möchten wir mit Ihnen auf das Thema Ernährungstherapie für kritisch kranke Patienten eingehen. Herzlich willkommen! In den nächsten Minuten möchten wir mit Ihnen auf das Thema Ernährungstherapie für kritisch kranke Patienten eingehen. Das Ziel ist es, Ihnen praxisorientierte Informationen zu vermitteln

Mehr

What have we learned from large drug treatment trials in COPD? Dr. Katharina Mühlbacher. Peter M A Calverley, Stephen I Rennard

What have we learned from large drug treatment trials in COPD? Dr. Katharina Mühlbacher. Peter M A Calverley, Stephen I Rennard What have we learned from large drug treatment trials in COPD? Dr. Katharina Mühlbacher Peter M A Calverley, Stephen I Rennard Einleitung COPD chronische, über Jahre verlaufende Erkrankung, wenig Verbesserungspotential

Mehr

Die Auswirkungen des DRG-Systems auf die Qualität der Gesundheitsversorgung der Patienten

Die Auswirkungen des DRG-Systems auf die Qualität der Gesundheitsversorgung der Patienten Die Auswirkungen des DRG-Systems auf die Qualität der Gesundheitsversorgung der Patienten Dr. med. Günther Jonitz Facharzt für Chirurgie Präsident der Ärztekammer Berlin Ärztekammer Berlin Dr. Günther

Mehr

Umgang mit ZVK/ Ergebnisse der Europäischen PROHIBIT - Studie

Umgang mit ZVK/ Ergebnisse der Europäischen PROHIBIT - Studie Umgang mit ZVK/ Ergebnisse der Europäischen PROHIBIT - Studie Hintergrund PROHIBIT Studie -Arbeitspakete -Set up -Ergebnisse Nachsorge = Postinsertion care bundle Magda Diab-Elschahawi, Tjallie van der

Mehr

Inhalte des Vortrags

Inhalte des Vortrags Ist disease management evidenzbasiert? Gibt es Nachweise für den Nutzen von strukturierten Betreuungsmodellen? Mag. Alois Alkin Dinghoferstr. 4, 4010 Linz Tel: 0732 / 778371/243 Email: qualitaet@aekooe.or.at

Mehr

mie: Kein Ziel mehr?

mie: Kein Ziel mehr? Normoglykämie mie: Kein Ziel mehr? Christian Madl Universitätsklinik für Innere Medizin III Intensivstation 13H1 AKH Wien christian.madl@meduniwien.ac.at Umpierrez ; J Clin Endocrinol Metab 2002 Hyperglykämie

Mehr

TOP-PAPER ARZNEIMITTELINFORMATION

TOP-PAPER ARZNEIMITTELINFORMATION CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT TOP-PAPER ARZNEIMITTELINFORMATION Dr. Dorothea Strobach, München THE STEPPER 2 THERE ARE WORLDS WAITING. ALL IT TAKES IS ONE SMALL STEP. Terry Pratchett, Stephen Baxter.

Mehr