Veröffentlichungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Veröffentlichungen 2014-1968"

Transkript

1 Prof. Dr. Hendrik van den Bussche Veröffentlichungen Sophie Birck & Hendrik van den Bussche, Jana Jünger, Bernt-Peter Robra, Anita Schmidt, Christoph Stosch, Richard Wagner, Nina Jansen, Martin Scherer, Ben Gedrose. Verändert sich das vertragsärztliche Berufsziel Hausarzt oder spezialisierter Internist im Verlauf der Weiterbildung? Ergebnisse einer multizentrischen längsschnittlichen Untersuchung mit zweijährigem Intervall. Z Allg Med 2014; 90: Mueller CA, Tetzlaff B, Theile G, Fleischmann N, Cavazzini C, Geister C, Scherer M, Weyerer S, van den Bussche H, Hummers-Pradier E. Interprofessional collaboration and communication in nursing homes: a qualitative exploration of problems in medical care for nursing home residents - study protocol. J Adv Nurs 2014; DOI /jan Schäfer I, Kaduszkiewicz H, Wagner HO, Schön G, Scherer M, van den Bussche H. Reducing complexity: A visualisation of multimorbidity by combining disease clusters and triads. BMC Public Health 2014; 14: Birck S, Robra BP, Schmidt A, Jünger J, Stosch C, Wagner R, Janßen N, Scherer M, Gedrose B, van den Bussche H. Verändert sich das berufliche Endziel - Niederlassung oder Krankenhaus, in leitender oder nicht-leitender Position - im Verlauf der fachärztlichen Weiterbildung? Ergebnisse einer multizentrischen prospektiven Kohortenstudie mit zweijährigem Intervall. Deutsch Med Wochenschr 2014; 139: Falk Hoffmann, Hendrik van den Bussche, Birgitt Wiese, Gerd Glaeske and Hanna Kaduszkiewicz. Diagnoses indicating pain and analgesic drug prescription in patients with dementia: a comparison to age- and sex-matched controls. BMC Geriatrics 2014, 14: 20. Petersen JJ, Paulitsch AM, Mergenthal K, Gensichen J, Hansen H, Weyerer S, Riedel-Heller GS, Fuchs A, Maier W, Bickel H, König HH, Wiese B, van den Bussche H, Scherer M, Dahlhaus A. Implementation of chronic illness care in German primary care practices - how do multimorbid older patients view routine care? A cross-sectional study using multilevel hierarchical modeling. BMC Health Services Research. 2014; 14: 336. Hendrik van den Bussche: Die Hamburger Universitätsmedizin im Nationalsozialismus. Forschung, Lehre und Krankenversorgung im Dritten Reich. Hamburger Beiträge zur Wissenschaftsgeschichte Bd. 24. Berlin/Hamburg 2014 Muth C and van den Akker M, Blom J, Fortin M, Mallen CM, Rochon J, Schellevis F, Becker A, Beyer M, Gensichen J, Perera R, Prados-Torres S, Thiem U, van den Bussche H, Glasziou PP. The Ariadne principles: how to handle multimorbidity in primary care consultations? BMC Medicine 2014; 12:223. Gesche Ketels, Gerhard Schön, Hendrik van den Bussche, Anne Barzel. Quo vadis Therapieberufe? wie sehen Physio- und Ergotherapeuten in Deutschland die Zukunft ihrer Berufe - Ergebnisse einer deutschlandweiten Befragung zur Berufssituation. Gesundheitswesen 2014; 75: DOI /s van den Bussche H, Gedrose B. Bedingungen für Karrieren von jungen Ärztinnen und Ärzten. 1

2 In: Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen (Hg): Gender-Kongress Tagungsdokumentation Essen Düsseldorf 2014; van den Bussche H, Wonneberger C, Birck S, Schultz JH, Robra BP, Schmidt A, Stosch C, Wagner R, Scherer M, Pöge K, Rothe K, Gedrose B. Die berufliche und private Situation von Ärztinnen und Ärzten zu Beginn der fachärztlichen Weiterbildung. Gesundheitswesen 2014; 76: e1-e6. Ines Heinen & Hendrik van den Bussche, Daniela Koller, Birgitt Wiese, Heike Hansen, Ingmar Schäfer, Martin Scherer, Gerhard Schön, Hanna Kaduszkiewicz. Morbiditätsunterschiede bei Pflegebedürftigen in Abhängigkeit von Pflegesektor und Pflegestufe Eine Untersuchung auf der Basis von Abrechnungsdaten der Gesetzlichen Krankenversicherung. Zeitschr Gerontol Geriatr DOI: / y Hansen H, Schäfer I, Schön G, Riedel-Heller S, Gensichen J, Weyerer S, Petersen JJ, König HH, Bickel H, Fuchs A, Höfels S, Wiese B, Wegscheider K, van den Bussche H, Scherer M._Agreement between self-reported and general practitioner-reported chronic conditions among multimorbid patients in primary care. Results of the MultiCare Cohort Study. BMC Family Practice 2014; 15: 39. Schäfer I, Pawels M, Küver C, Pohontsch NJ, Scherer M, van den Bussche H, Kaduszkiewicz H. Strategies for improving participation in diabetes education. A qualitative study. PLoS ONE 2014, 9: e Frank Jessen, Steffen Wolfsgruber, Birgitt Wiese, Horst Bickel, Edelgard Mösch, Hanna Kaduszkiewicz, Michael Pentzek, Steffi G. Riedel-Heller, Tobias Luck, Angela Fuchs, Siegfried Weyerer, Jochen Werle, Hendrik van den Bussche, Martin Scherer, Wolfgang Maier, Michael Wagner. AD dementia risk in late MCI, in early MCI, and in subjective memory impairment. Alzheimer's & Dementia 2014; 10: Hanna Kaduszkiewicz, Birgitt Wiese, Susanne Steinmann, Gerhard Schön, Falk Hoffmann, Hendrik van den Bussche. Diagnosestellung und Diagnosecodierung von Demenzen im Spiegel der Abrechnungsdaten der gesetzlichen Krankenversicherung Psychiat Prax DOI: /s Burlon M, van den Bussche H. Euthanasie an Kindern in Hamburg während des Nationalsozialismus. Pädiatrische Praxis 2014; 81: Nützel A, Dahlhaus A, Fuchs A, Gensichen J, König HH, Riedel-Heller S, Maier W, Schäfer I, Schön G, Weyerer S, Wiese B, Scherer M, van den Bussche H, Bickel H. Self-rated health in multimorbid older general practice patients: a cross-sectional study in Germany. BMC Fam Pract 2014; 15: 1. Sikorski C, Luppa M, Weyerer S, König HH, Maier W, Schön G, Petersen Juliana J, Gensichen J, Fuchs A, Bickel H, Wiese B, Hansen H, van den Bussche H, Scherer M, Riedel-Heller SG. Obesity and associated lifestyle in a large sample of multi-morbid German primary care attendees. PlosOne 2014; 9: e DOI /journal.pone Konig H, Leicht H, Brettschneider C, Bachmann C, Bickel H, Fuchs A, Jessen F, Köhler M, Luppa M, Mösch E, Pentzek M, Werle J, Weyerer S, Wiese B, Scherer M, Maier W, Riedel- Heller SG. AgeCoDe Study Group. The costs of dementia from the societal perspective: is care provided in the community really cheaper than nursing home care? J Am Med Dir Assoc 2014; 15:

3 Schwarzbach M, Luppa M, Hansen H, König HH, Gensichen J, Petersen JJ, Schön G, Wiese B, Weyerer S, Bickel H, Fuchs A, Maier W, van den Bussche H, Scherer M, Riedel-Heller H for the MultiCare study group. A comparison of GP and GDS diagnosis of depression in late life among multimorbid patients - Results of the MultiCare Study. Journal of Affective Disorders 2014; 168: Freytag A, Quinzler R, Freitag M, Bickel H, Fuchs A, Hansen H, Hoefels S, König HH, Mergenthal K, Riedel-Heller S, Schön G, Weyerer S, Wegscheider K, Scherer M, van den Bussche H, Haefeli WE, Gensichen J. Gebrauch und potenzielle Risiken durch nicht verschreibungspflichtige Schmerzmittel. Schmerz 2014; 28: Bock JO, Luppa M, Brettschneider C, Riedel-Heller S, Bickel H, Fuchs A, Gensichen J, Maier W, Mergenthal K, Schafer I, Schon G, Weyerer S, Wiese B, van den Bussche H, Scherer M, Konig HH. Impact of Depression on Health Care Utilization and Costs among Multimorbid Patients - Results from the MultiCare Cohort Study. PLoS One. 2014; 9: e Koller D, Schön G, Schäfer I, Glaeske G, van den Bussche H, Hansen H. Multimorbidity and long-term care dependency - a five-year follow-up. BMC Geriatrics 2014; 14: 70. Sikorski C, Luppa M, Heser K, Ernst A, Lange C, Werle J, Bickel H, Mösch E, Wiese B, Prokein J, Fuchs A, Pentzek M, König HH, Brettschneider C, Scherer M, Maier W, Weyerer S, Riedel- Heller SG; AgeCoDe Study Group. The role of spousal loss in the development of depressive symptoms in the elderly - Implications for diagnostic systems. J Affect Disord 2014; 161: Wicke FS, Güthlin C, Mergenthal K, Gensichen J, Löffler C, Bickel H, Maier W, Riedel-Heller SG, Weyerer S, Wiese B, König HH, Schön G, Hansen H, van den Bussche H, Scherer M, Dahlhaus A. Depressive mood mediates the influence of social support on health-related quality of life in elderly, multimorbid patients. BMC Family Practice. 2014; 15: 62. Kaduszkiewicz H, Eisele M, Wiese B, Prokein J, Luppa M, Luck T, Jessen F, Bickel H, Mösch E, Pentzek M, Fuchs A, Eifflaender-Gorfer S, Weyerer S, König HH, Brettschneider C, van den Bussche H, Maier W, Scherer M, Riedel-Heller SG. Prognosis of Mild Cognitive Impairment in General Practice: Results of the German AgeCoDe Study. Ann Fam Med 2014; 12: Wegscheider K, Drabik A, Kaduszkiewicz H, Schäfer I, van den Bussche H. Disease- Management-Programme - was wurde bisher erreicht? In: Jonitz G et al. (Hg.): Ergebnisverbesserung durch Qualitätsmanagement. Report Versorgungsforschung Band 8. Köln 2014, Lambert, J. C., Ibrahim-Verbaas, C. A., Harold, D., Naj, A. C., Sims, R., [ ] Bussche van den, H. [ ] European Alzheimer's Disease Initiative (EADI). Meta-analysis of 74,046 individuals identifies 11 new susceptibility loci for Alzheimer's disease. Nature genetics. 45, 12, S Jana Schulze, Gerd Glaeske, Hendrik van den Bussche, Hanna Kaduszkiewicz, Daniela Koller, Birgitt Wiese, Falk Hoffmann. Prescribing of antipsychotic drugs in patients with dementia: a comparison with age-matched and sex-matched non-demented controls. Pharmacoepidemiology and Drug Safety. 2013; 22: Blozik E, van den Bussche H, Gurtner F, Schäfer I, Scherer M. Epidemiological strategies for 3

4 adapting clinical practice guidelines to the needs of multimorbid patients. BMC Health Serv Res. 13; 2013: 352. van den Bussche H & Heinen I, Koller D, Wiese B, Hansen H, Schäfer I, Scherer M, Glaeske G, Schön G. Die Epidemiologie von chronischen Krankheiten und Pflegebedürftigkeit. Z Gerontolog Geriatr 2013 DOI /s y. van den Bussche H, Kaduszkiewicz, Niemann D, Schäfer I, Koller D, Hansen H, Scherer M, Wegscheider K, Glaeske H, Schön G. Umfang und Typologie der Häufignutzung in der vertragsärztlichen Versorgung der älteren Bevölkerung - Eine Analyse auf der Basis von GKV- Abrechnungsdaten. Z. Evid. Fortbild. Qual. Gesundh.wesen (ZEFQ) 107; 2013: van den Bussche H, Niemann D, Kaduszkiewicz H, D, Schäfer I, Koller D, Hansen H, Scherer M, Glaeske H, Schön G. Mit welchen chronischen Krankheiten ist eine Häufignutzung der vertragsarztlichen Versorgung in der älteren Bevölkerung assoziiert? Eine Analyse auf der Basis von GKV-Abrechnungsdaten. Z. Evid. Fortbild. Qual. Gesundh.wesen 107; 2013: van den Bussche H, Tetzlaff B, Wiese B, Ernst A, Schleede-Gebert M, Schramm U, Jahncke- Latteck AD. Aufgaben und Probleme der pflegenden Angehörigen in der Versorgung von zuhause lebenden Menschen mit Demenz aus Sicht der ambulanten Pflegedienstmitarbeiterinnen. Pflegewissenschaft 2013; 15: van den Bussche H, Jünger J, Robra BP, Schmidt A, Stosch C, Wagner R, Scherer M, Pöge K, Alfermann D, Wonneberger C, Gedrose B. Berufsvorstellungen, berufliche Lage und soziale Situation von Ärzten und Ärztinnen am Studiumsende und zu Weiterbildungsbeginn. In: Fuchs C, Koch T, Scriba PC (Hrsg): Perspektiven jüngerer Ärztinnen und Ärzte in der Patientenversorgung. Report Versorgungsforschung Band 6. Deutscher Ärzte Verlag Köln 2013; Leicht H, König HH, Stuhldreher N, Bachmann C, Bickel H, Fuchs A, Heser K, Jessen F, Köhler M, Luppa M, Mösch E, Pentzek M, Riedel-Heller S, Scherer M, Werle J, Weyerer S, Wiese B, Maier W; AgeCoDe study group. Predictors of costs in dementia in a longitudinal perspective. PLoS One Jul 18;8(7):e doi: Schäfer I, Küver C, Wiese B, Pawels M, van den Bussche H, Kaduszkiewicz H. Identifying groups of nonparticipants in type 2 diabetes mellitus education. Am J Manag Care 2013: Köhler S, Verhey F, Weyerer S, Wiese B, Heser K, Wagner M, Pentzek M, Fuchs A, Köhler M, Bachmann C, Riedel Heller SG, Luppa M, Eifflaender-Gorfer S, Werle J, Bickel H, Mösch E, König HH, Brettschneider C, Scherer M, Maier W. Depression, non-fatal stroke and all-cause mortality in old age: A prospective cohort study of primary care patients. J Affect Disord pii: S (13) doi: Brettschneider C, Leicht H, Bickel H, Dahlhaus A, Fuchs A, Gensichen J, Maier W, Riedel-Heller S, Schäfer I, Schön G, Weyerer S, Wiese B, van den Bussche H, Scherer M, König HH; MultiCare Study Group. Relative impact of multimorbid chronic conditions on health-related quality of life. Results from the MultiCare Cohort Study. PLoS One. 2013:e doi: van den Bussche H, Wiese B, Schön G, Eisele M, Koller D, Steinmann S, Glaeske G, Kaduszkiewicz H. Die vertragsärztliche Versorgung von Patienten mit Demenz im Spiegel der Abrechungsdaten einer GKV-Kasse. Z Allg Med 2013; 89:

5 Schulze J, van den Bussche H, Glaeske G, Kaduszkiewicz H, Wiese B, Hoffmann F. Impact of safety warnings on antipsychotic prescriptions in dementia: Nothing has changed but the years and the substances. Eur Neuropsychopharmacol 23; 2013, S König HH, Leicht H, Bickel H, Fuchs A, Gensichen J, Maier W, Mergenthal K, Riedel-Heller S, Schäfer I, Schön G, Weyerer S, Wiese B, van den Bussche H, Scherer M, Eckardt M. Effects of multiple chronic conditions on health care costs: an analysis based on an advanced tree-based regression model. BMC Health Serv Res. 2013; 13: 219 Schwarzbach M, Luppa M, Sikorski C, Fuchs A, Maier W, van den Bussche H, Pentzek MG, Riedel-Heller S. The relationship between social integration and depression in non-demented primary care patients aged 75 years and older. J affect Disord 2013; 145: Heser K, Tebarth F, Wiese B, Eisele M, Bickel H, Köhler M, Mösch E, Weyerer S, Werle J, König HH, Leicht H, Pentzek M, Fuchs A, Riedel-Heller SG, Luppa M, Prokein J, Scherer M, Maier W, Wagner M; Age CoDe Study Group. Age of major depression onset, depressive symptoms, and risk for subsequent dementia: results of the German Study on Ageing, Cognition, and Dementia in Primary Care Patients (AgeCoDe). Psychol Med. 2013; 43: Chapman J, Rees E, Harold D, Ivanov D, Gerrish A, Sims R, Hollingworth P, Stretton A; GERAD1 Consortium, Holmans P, Owen MJ, O'Donovan MC, Williams J, Kirov G. A genomewide study shows a limited contribution of rare copy number variants to Alzheimer's disease risk. Hum Mol Genet. 2013; 2: Lee SH, Harold D, Nyholt DR; ANZGene Consortium; International Endogene Consortium; Genetic and Environmental Risk for Alzheimer's disease Consortium, Goddard ME, Zondervan KT, Williams J, Montgomery GW, Wray NR, Visscher PM. Estimation and partitioning of polygenic variation captured by common SNPs for Alzheimer's disease, multiple sclerosis and endometriosis. Hum Mol Genet. 2013; 22: Guerreiro R, Wojtas A, Bras J, Carrasquillo M, Rogaeva E, Majounie E, Cruchaga C, Sassi C, Kauwe JS, Younkin S, Hazrati L, Collinge J, Pocock J, Lashley T, Williams J, Lambert JC, Amouyel P, Goate A, Rademakers R, Morgan K, Powell J, St George-Hyslop P, Singleton A, Hardy J; Alzheimer Genetic Analysis Group. TREM2 variants in Alzheimer's disease. N Engl J Med. 2013; 368: Wolfsgruber S, Jessen F, Wiese B, Stein J, Bickel H, Mösch E, Weyerer S, Werle J, Pentzek M, Fuchs A, Köhler M, Bachmann C, Riedel-Heller SG, Scherer M, Maier W, Wagner M; AgeCoDe study group.the CERAD Neuropsychological Assessment Battery Total Score Detects and Predicts Alzheimer Disease Dementia with High Diagnostic Accuracy. Am J Geriatr Psychiatry 2013; doi:pii: S (13) Zou F, Belbin O, Carrasquillo MM, Culley OJ, Hunter TA, Ma L, Bisceglio GD, Allen M, Dickson DW, Graff-Radford NR, Petersen RC; Genetic and Environmental Risk for Alzheimer s disease (GERAD1) Consortium, Morgan K, Younkin SG. Linking protective GAB2 variants, increased cortical GAB2 expression and decreased Alzheimer's disease pathology. PLoS One. 2013;8(5):e doi: van den Bussche H, Schön G, Koller D, Hansen H, Glaeske G, Schäfer I. Multimorbidität in der älteren Bevölkerung: Prävalenz, Krankheitsmuster und Inanspruchnahme der vertragsärztlichen Versorgung. In: Burger S (Hg.). Alter und Multimorbidität - Herausforderungen an die Gesundheitswirtschaft und die Arbeitswelt. Heidelberg 2013,

6 van den Bussche H. Über einen anderen großen Medizinpsychologen. Leben und Denken von Willy Hellpach. In: Härter M, Bengel J (Hg.). Das Koch-Buch zum 70. Geburtstag. Festschrift für Prof. Dr. Dr. Uwe Koch. Hamburg und Freiburg 2013, van den Bussche H, de Almeida Sedas GC, Quantz S. Krankheitskonzepte von Menschen mit Bluthochdruck: Ursachen und Wirkmechanismen, Symptome und Risiken aus Patientensicht. In: Hoefert HW, Brähler E (Hg.): Krankheitsvorstellungen von Patienten - Herausforderungen für Medizin und Psychotherapie. Lengerich. Pabst Science Publishers 2013, van den Bussche H, Jünger J, Robra BP, Schmidt A, Stosch C, Wagner R, Scherer M, Pöge K, Alfermann D, Wonneberger C, Gedrose B. Berufsvorstellungen, berufliche Lage und soziale Situation von Ärzten und Ärztinnen am Studiumsende und zu Weiterbildungsbeginn. In: Fuchs C, Koch T, Scriba PC (Hg): Perspektiven jüngerer Ärztinnen und Ärzte in der Patientenversorgung. Report Versorgungsforschung Band 6. Deutscher Ärzte Verlag Köln 2013, Zimmermann T, Kaduszkiewicz H, van den Bussche H, Schön G, Brettschneider C, König HH, Wiese B, Bickel H, Mösch E, Luppa M, Riedel-Heller S, Werle J, Weyerer S, Fuchs A, Pentzek M, Hänisch B, Maier W, Scherer M, Jessen F für die AgeCoDe-Study Group. Potenziell inadäquate Medikamente bei älteren hausärztlich versorgten Patientinnen und Patienten - Eine retrospektive Längsschnittanalyse. Bundesgesundheitsbl 2013; 56: van den Bussche H, Jahncke-Latteck AD, Ernst A, Tetzlaff B, Wiese B, Schramm U. Zufriedene Hausarzte und kritische Pflegende - Probleme der interprofessionellen Zusammenarbeit in der Versorgung zu Hause lebender Menschen mit Demenz. Gesundheitswesen 2013; 75: Harold D, Abraham R, Hollingworth P, van den Bussche H, (..) Williams J. Genome-wide association study identifies variants at CLU and PICALM associated with Alzheimer's disease. Nat Genet 2013; 5: 712. Luck T, Riedel-Heller SG, Luppa M, Wiese B, Köhler M, Jessen F, Bickel H, Weyerer S, Pentzek M, König HH, Prokein J, Ernst A, Wagner M, Mösch E, Werle J, Fuchs A, Brettschneider C, Scherer M, Maier W; for the AgeCoDe study group. Apolipoprotein E epsilon 4 genotype and a physically active lifestyle in late-life - Analysis of gene-environment interaction for the risk of dementia and Alzheimer's disease dementia. Epub Psychol Med 2013 July 1924, van den Bussche H, Schafer I, Wiese B, Dahlhaus A, Nutzel A, Fuchs A, Hofels S, Hansen H, Leicht H, Koller D, Luppa M, Schulz S, Werle J, Scherer M, Wegscheider K, Glaeske G and Schon G. A comparative study demonstrated that prevalence figures on multimorbidity in the elderly require cautious interpretation when drawn from a single database. J Clin Epidemiol 2013; 66: Jessen F, Wolfsgruber S, Wiese B, Bickel H, Mösch E, Kaduszkiewicz H, Pentzek M, Riedel- Heller SG, Weyerer S, Scherer M, Maier W, Wagner M; German Study on Aging, Cognition and Dementia in Primary Care Patients. Risk for dementia in subjective memory impairment, early mild cognitive impairment and late mild cognitive impairment- Alzheimers Dement. 2012; 8: Hamilton G, Harris SE, Davies G, Liewald DC, Tenesa A, Payton A, Horan MA, Ollier WE, 6

7 Pendleton N; Genetic and Environmental Risk for Alzheimer's Disease (GERAD1) Consortium, Starr JM, Porteous D, Deary IJ. The role of ECE1 variants in cognitive ability in old age and Alzheimer's disease risk. Am J Med Genet B Neuropsychiatr Genet. 2012; 159B: Hudson G, Sims R, Harold D, Chapman J, Hollingworth P, Gerrish A, Russo G, Hamshere M, Moskvina V, Jones N, Thomas C, Stretton A, Holmans PA, O'Donovan MC, Owen MJ, Williams J, Chinnery PF; GERAD1 Consortium. No consistent evidence for association between mtdna variants and Alzheimer disease. Neurology. 2012; 78: Shi H, Belbin O, Medway C, Brown K, Kalsheker N, Carrasquillo M, Proitsi P, Powell J, Lovestone S, Goate A, Younkin S, Passmore P; Genetic and Environmental Risk for Alzheimer's Disease Consortium, Morgan K; Alzheimer's Research UK Consortium. Genetic variants influencing human aging from late-onset Alzheimer's disease (LOAD) genome-wide association studies (GWAS). Neurobiol Aging 2012; 33:1849.e5-18. Hamilton G, Killick R; Genetic and Environmental Risk for Alzheimer's Disease Consortium; Translational Genomics Research Institute Consortium, Lambert JC, Amouyel P; European Alzheimer Disease Initiative, Carrasquillo MM, Pankratz VS, Graff-Radford NR, Dickson DW, Petersen RC, Younkin SG, Powell JF, Wade-Martins R. Functional and genetic analysis of haplotypic sequence variation at the nicastrin genomic locus. Neurobiol Aging 2012; 33:1848.e1-13. Hollingworth P, Sweet R, Sims R, Harold D, Russo G, Abraham R, Stretton A, Jones N, Gerrish A, Chapman J, Ivanov D, Moskvina V, Lovestone S, Priotsi P, Lupton M, Brayne C, Gill M, Lawlor B, Lynch A, Craig D, McGuinness B, Johnston J, Holmes C, Livingston G, Bass NJ, Gurling H, McQuillin A; GERAD Consortium; National Institute on Aging Late-Onset Alzheimer's Disease Family Study Group, Holmans P, Jones L, Devlin B, Klei L, Barmada MM, Demirci FY, DeKosky ST, Lopez OL, Passmore P, Owen MJ, O'Donovan MC, Mayeux R, Kamboh MI, Williams J. Genome-wide association study of Alzheimer's disease with psychotic symptoms. Mol Psychiatry. 2012; 17: van den Bussche H, Jahncke-Latteck ÄD, Tetzlaff B, Ernst A, Scherer M, Wiese B, Kaduszkiewicz H, Schramm U. Ambulante Versorgung zuhause lebender Patienten mit Demenz: Reichen die Versorgungsleistungen aus? Z Allg Med 2012; 88: Luppa M, Riedel-Heller SG, Stein J, Leicht H, König HH, van den Bussche H, Maier W, Scherer M, Bickel H, Mösch E, Werle J, Pentzek M, Fuchs A, Eisele M, Jessen F, Tebarth F, Wiese B, Weyerer S; AgeCoDe study group. Predictors of institutionalisation in incident dementia. Results of the German Study on Ageing, Cognition and Dementia in Primary Care Patients (AgeCoDe study). Dement Geriatr Cogn 2012; 33: Altiner A, Schäfer I, Mellert C, Löffler C, Mortsiefer A, Ernst A, Stolzenbach CO, Wiese B, Scherer M, van den Bussche H, Kaduszkiewicz H. Activating GENeral practitioners dialogue with patients on their Agenda (MultiCare AGENDA) study protocol for a cluster randomized controlled trial. BMC Fam Pract 2012; 13: 118. Beekmann M, van den Bussche H, Glaeske G, Hoffmann F. Geriatrietypische Morbiditatsmuster und Pflegebedurftigkeit bei Patienten mit Demenz. Eine Untersuchung mit Kontrollgruppe auf der Basis von Routinedaten einer Krankenkasse. Psychiatr Prax 2012; 39: van den Busche H. Karriereverlaufe von Arztinnen und Arzten in der facharztlichen Weiterbildung - Ubersicht uber eine multizentrische prospektive Studie. XX - Die Zeitschrift fur 7

8 Frauen in der Medizin 2012; 1: Eisele M, Zimmermann T, Köhler M, Wiese B, Heser K, Tebarth F, Weeg D, Olbrich J, Pentzek M, Fuchs A, Weyerer S, Werle J, Leicht H, König HH, Luppa M, Riedel-Heller S, Maier W, Scherer M; AgeCoDe Study Group. Influence of social support on cognitive change and mortality in old age: results from the prospective multicentre cohort study AgeCoDe. BMC Geriatr. 2012;12: 9. Doi: / van den Bussche H, Kromark K, Kohl-Hackert N, Robra B, Rothe K, Schmidt A, Stosch C, Wagner R, Wonneberger C, Scherer M, Alfermann D, Gedrose B._Hausarzt oder Spezialist im In- oder Ausland? Ergebnisse einer multizentrischen Befragung von Studierenden im Praktischen Jahr zu ihren mittel- und langfristigen Berufszielen. Gesundheitswesen 2012; 74: Löffler C, Kaduszkiewicz H, Stolzenbach CO, Streich W, Fuchs A, van den Bussche H, Stolper F, Altiner A. Coping with multimorbidity in old age - a qualitative study. BMC Fam Pract 2012; 13: 45. Koehl-Hackert N, Schultz JH, Nikendei C, Möltner A, Gedrose B, van den Bussche H, Jünger J. Belastet in Beruf - Empathie und Burnout bei Medizinstudierenden am Ende des Praktischen Jahres Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes, 106; 2012: Rapp-Engels R, Gedrose B, Kaduszkiewicz H, Wonneberger C, van den Bussche H. Memorandum zur Verbesserung der beruflichen Entwicklung von Arztinnen. Ergebnisse der Arbeitstagung "Geschlechterspezifische Perspektiven und Umsetzungsstrategien in der facharztlichen Weiterbildung" (Hamburg ). Deutsches Ärzteblatt 2012; ; Nachdruck in: Zeitschr. Allgemeinmed 2012; 88: van den Bussche H, Schäfer I, Koller D, Hansen H, von Leitner EC, Scherer M, Wegscheider K, Glaeske G, Schön G. Multimorbidität in der älteren Bevölkerung. Teil 1: Prävalenz in der vertragsärztlichen Versorgung. Z Allg Med 2012: van den Bussche H, Schäfer I, Koller D, Hansen H, Scherer M, Wegscheider K, Glaeske G, Schön G. Multimorbidität in der älteren Bevölkerung. Teil 2: Inanspruchnahme der vertragsärztlichen Versorgung. Z Allg Med 2012; 88: Gedrose B, Wonneberger C, Jünger J, Robra BP, Schmidt A, Stosch C, Wagner R, Scherer M, Pöge K, Rothe K, van den Bussche H. Haben Frauen am Ende des Medizinstudiums andere Vorstellungen uber Berufstatigkeit und Arbeitszeit als ihre männlichen Kollegen? Deutsche Medizinische Wochenschrift 2012; 137: Gerrish A, Russo G, Richards A, Moskvina V, Ivanov D, Harold D, Sims R, Abraham R, Hollingworth P, Chapman J, Hamshere M, Pahwa JS, Dowzell K, Williams A, Jones N, Thomas C, Stretton A, Morgan AR, Lovestone S, Powell J, Proitsi P, Lupton MK, Brayne C, Rubinsztein DC, Gill M, Lawlor B, Lynch A, Morgan K, Brown KS, Passmore PA, Craig D, McGuinness B, Todd S, Johnston JA, Holmes C, Mann D, Smith AD, Love S, Kehoe PG, Hardy J, Mead S, Fox N, Rossor M, Collinge J, Maier W, Jessen F, Kölsch H, Heun R, Schürmann B, van den Bussche H, ( ) O'Donovan MC, Owen MJ, Williams J. The role of variation at A_PP, PSEN1, PSEN2, and MAPT in late onset Alzheimer's disease. J Alzheimers Dis 2012; 28: Luck T, Luppa M, Wiese B, Maier W, van den Bussche H, Eisele M, Jessen F, Weeg D, Weyerer S, Pentzek M, Leicht H, Koehler M, Tebarth F, Olbrich J, Eifflaender-Gorfer S, Fuchs A, Koenig HH, Riedel-Heller SG; AgeCoDe Study Group. Prediction of incident dementia: impact of 8

9 impairment in instrumental activities of daily living and mild cognitive impairment-results from the German study on ageing, cognition, and dementia in primary care patients. Am J Geriatr Psychiatr 2012; 20: Köhler M, Kliegel M, Kaduszkiewicz H, Bachmann C, Wiese B, Bickel H, Mösch E, Weyerer S, Werle J, Fuchs A, Pentzek M, Leicht H, König HH, Luppa M, Riedel-Heller SG, Jessen F, Maier W, Scherer M, Wagner M for AgeCoDe study group. Effect of cardiovascular and metabolic disease on cognitive test performance and cognitive change in older adults. J Am Geritr Soc 2012; 60: Zimmermann T, Kaduszkiewicz H, van den Bussche H., Schön G, Wegscheider K, Werle J, Weyerer S, Wiese B, Olbrich J, Weeg D, Riedel-Heller S, Luppa M, Jessen F, Abholz HH, Maier W, Pentzek M. Reliabilitat arztlicher Morbiditatsangaben zu chronischen Krankheiten. Ergebnisse einer Langsschnittstudie im hausarztlichen Bereich. Bundesgesundheitsblatt 2012; 55: Stein J, Luppa M, Maier W, Wagner M, Wolfsgruber S, Scherer M, Köhler M, Eisele M, Weyerer S, Werle J, Bickel H, Mösch E, Wiese B, Prokein J, Pentzek M, Fuchs A, Leicht H, König HH, Riedel-Heller SG; AgeCoDe Study Group. Assessing cognitive changes in the elderly: reliable change indices for the Mini-Mental State Examination. Acta Psychiatr Scand. 2012; 126: Stein J, Luppa M, Luck T, Maier W, Wagner M, Daerr M, van den Bussche H, Zimmermann T, Köhler M, Bickel H, Mösch E, Weyerer S, Kaufeler T, Pentzek M, Wiese B, Wollny A, König HH, Riedel-Heller SG. The assessment of changes in cognitive functioning: age-, education-, and gender-specific reliable change indices for older adults tested on the CERAD-NP battery: results of the German Study on Ageing, Cognition, and Dementia in Primary Care Patients (AgeCoDe). Am J Geriatr Psychiatr 2012; 20: Stein J, Luppa M, Maier W, Tebarth F, Heser K, Scherer M, Zimmermann T, Eisele M, Bickel H, Mösch E, Weyerer S, Werle J, Pentzek M, Fuchs A, Wiese B, Prokein J, König HH, Leicht H, Riedel-Heller SG; AgeCoDe Study Group. The assessment of changes in cognitive functioning in the elderly: age- and education-specific reliable change indices for the SIDAM. Dement Geriatr Cogn Disord 2012; 33: Sikorski C, Luppa M, König HH, van den Bussche H, Riedel-Heller SG. Does GP training in depression care affect patient outcome? - A systematic review and meta-analysis. BMC Health Serv Res 2012; 12: 10 van den Bussche H. KarMed - Eine multizentrische Studie zum Karriereverlauf in der Medizin. In: Kroemer HK (Hg.). Tagungsbericht des 73. Ordentlichen Medizinischen Fakultätentages. Berlin 2012, Forstmeier S, Maercker A, Maier W, van den Bussche H, Riedel-Heller S, Kaduszkiewicz H, Pentzek M, Weyerer S, Bickel H, Tebarth F, Luppa M, Wollny A, Wiese B, Wagner M. Motivational reserve: Motivation-related occupational abilities and risk of mild cognitive impairment and Alzheimer disease. Motivational reserve: motivation-related occupational abilities and risk of mild cognitive impairment and Alzheimer disease. Psychol Aging, 2012; 27: Schrijvers EM, Schürmann B, Koudstaal PJ, van den Bussche H, Van Duijn CM, Hentschel F, Heun R, Hofman A, Jessen F, Kölsch H, Kornhuber J, Peters O, Rivadeneira F, Rüther E, Uitterlinden AG, Riedel-Heller S, Dichgans M, Wiltfang J, Maier W, Breteler MM, Ikram MA. 9

10 Genome-wide association study of vascular dementia. Stroke 2012; 43: Hendrik van den Bussche. Differences between clinical guidelines and daily care for dementia in Germany: A comparison based on health services research data. Alzheimer's & Dementia 2012; 8, Supplement, P443. Koller D, Kaduszkiewicz H, van den Bussche H, Eisele M, Wiese B, Glaeske G, Hoffmann F. Survival in patients with incident dementia compared with a c ontrol group: a five-year follow-up. Int Psychogeriatr 2012: 24: Schäfer I, Hansen H, Schön G, Höfels S, Altiner A, Dahlhaus A, Gensichen J, Riedel-Heller S, Weyerer S, Blank WA, König HH, von dem Knesebeck O, Wegscheider K, Scherer M, van den Bussche H, Wiese B. The influence of age, gender and socio-economic status on multimorbidity patterns in primary care. First results from the multicare cohort study. BMC Health Serv Res 2012; 12: 89. Luppa M, Riedel-Heller SG, Luck T, Wiese B, van den Bussche H, Haller F, Sauder M, Mösch E, Pentzek M, Wollny A, Eisele M, Zimmermann T, König HH, Maier W, Bickel H, Werle J, Weyerer S. Age-related predictors of institutionalization: results of the German study on ageing, cognition and dementia in primary care patients (AgeCoDe). Soc Psych Psych Epid 2012: 47: Papassotiropoulos A, Henke K, Stefanova E, Aerni A, Müller A, Demougin P, Vogler C, Sigmund J C, Gschwind L, Huynh K-D, Coluccia D, Mondadori C R, Hänggi J, Buchmann A, Kostic V, Novakovic I, van den Bussche H, Kaduszkiewicz H, Weyerer S, Bickel H,Riedel-Heller S, Pentzek M, Wiese B, Dichgans M, Wagner M, Jessen F, Maier W, de Quervain D J-F. A genome-wide survey of human short-term memory. Mol Psychiatry 2011; 16: Luppa M, Riedel-Heller SG, Luck T, Wiese B, van den Bussche H, Haller F, Sauder M, Mösch E, Pentzek M, Wollny A, Eisele M, Zimmermann T, König HH, Maier W, Bickel H, Werle J, Weyerer S. Age-Related Predictors of Institutionalization - Results of the German Study on Ageing, Cognition and Dementia in Primary Care Patients (AgeCoDe). Soc Psychiatry Psychiatr Epidemiol 2012; 47: Barzel A, Ketels G, Schön G, van den Bussche H. Erste deutschlandweite Befragung von Physio- und Ergotherapeuten zur Berufssituation. Teil 4: Zufriedenheit im Beruf. Physioscience 2011; 7: Gerrish A, Russo G, Richards A, Moskvina A, Ivanov D, Harold D, (...) Maier W, Jessen F, Kölsch H, Heun R, Schürmann B, van den Bussche H, (..) Owen M J, Williams J. The role of variation at APP, PSEN1, PSEN2 and MAPT in late onset Alzheimer's disease. J Alzheimers Dis 2012; 28: van den Bussche H, Scherer M. Das Verbundvorhaben "Komorbidität und Multimorbidität in der hausärztlichen Versorgung" ("MultiCare") im Überblick. Z Gerontolund Geriatr 2011; 44: Schäfer I, Hansen H, von dem Knesebeck O, König H-H, Schön G, Wiese B, Abholz H-H, Bickel H, Bullinger M, Gensichen J, Gerlach F, Maier W, Riedel-Heller S, Weyerer S, Kaduszkiewicz H, Wegscheider K, Scherer M, van den Bussche H. Welche chronische Krankheiten und 10

11 Morbiditätsmuster charakterisieren die ältere multimorbide Population in der Hausarztpraxis? - Erste Ergebnisse der prospektiven Beobachtungsstudie MultiCare 1. Z Gerontolund Geriatr 2011; 44: van den Bussche H, Koller D, Schäfer I, Hansen H, Kaduszkiewicz H, Glaeske G, Wegscheider K, Scherer M, Schön G. Nimmt die Inanspruchnahme der vertragsärztlichen Versorgung durch Alter und Multimorbidität in der Gesetzlichen Krankenversicherung zu? - Ergebnisse der Beobachtungsstudie MultiCare 2. Z Gerontol Geriatr 2011; 44: Barzel A, Ketels G, Tetzlaff B, Winkelmann B, Rosenkranz M, Supplieth M, Schön G, van den Bussche H. Die Lage älterer Schlaganfallpatienten im ersten Jahr zu Hause - Ergebnisse der Machbarkeitsstudie MultiCare 3. Z Gerontol Geriatr 2011; 44: Kaduszkiewicz H, Streich W, Fuchs A, Stolzenbach CO, Löffler C, Wiese B, Steinmann S, Scherer M, van den Bussche H, Abholz HH, Altiner A. Kann die hausärztliche Versorgung multimorbider Patienten in Deutschland mithilfe des Chronic Care Modells verbessert werden? - Ergebnisse der Pilotierung der cluster-randomisierten, kontrollierten Interventionsstudie MultiCare 4. Z Gerontolund Geriatr 2011; 44: Hoffmann F, van den Bussche H, Wiese B, Schön G, Koller D, Eisele M, Glaeske G, Scherer M, Kaduszkiewicz H. Impact of geriatric comorbidity and polypharmacy on cholinesterase inhibitors prescribing in dementia. BMC Psychiatry 2011; 11: 190. H. Leicht, S. Heinrich, D. Heider, C. Bachmann, H. Bickel, H. van den Bussche, A. Fuchs, M. Luppa, W. Maier, E. Mösch, M. Pentzek, S. G. Rieder-Heller, F. Tebarth, J. Werle, S. Weyerer, B. Wiese, T. Zimmermann and H.-H. König, for the AgeCoDe study group. Net costs of dementia by disease stage. Acta Psychiatrica Scandinavica. DOI: /j x. Barzel A, Ketels G, Schön G, van den Bussche H. Erste deutschlandweite Befragung von Physio- und Ergotherapeuten zur Berufssituation. Teil 3: Physio- und Ergotherapeuten zwischen Kooperation und Konkurrenz. Physioscience 2011; 7: Barzel A, Ketels G, Schön G, van den Bussche H. Erste deutschlandweite Befragung von Physio- und Ergotherapeuten zur Berufssituation. Teil 2: (Berufs)Alltag als Therapeut. physioscience 2011; 7(2): Barzel A, Ketels G, Schön G, Haevernick K, Lang H, Link K, Netzband A, Trenkner S, Wagner B, van den Bussche H. Erste deutschlandweite Befragung von Physio- und Ergotherapeuten zur Berufssituation. Teil 1: Profil der Teilnehmer (Basisdaten). physioscience 2011; 7(1): Kemper C, Koller D, Glaeske G, van den Bussche H. Mortality and nursing care dependency one year after first ischemic stroke: an analysis of German statutory health insurance data. Top Stroke Rehabil. 2011;18: Schürmann B, Wiese B, Bickel H, Weyerer S, Riedel-Heller SG, Pentzek M, Bachmann C, Williams J, van den Bussche H, Maier W, Jessen F. Association of the Alzheimer's disease clusterin risk allele with plasma clusterin concentration. J Alzheimers Dis. 2011; 25: Koehler M, Kliegel M, Wiese B, Bickel H, Kaduszkiewicz H, van den Bussche H, Eifflaender- Gorfer S, Eisele M, Fuchs A, Koenig HH, Leicht H, Luck T, Maier W, Moesch E, Riedel-Heller S, Tebarth F, Wagner M, Weyerer S, Zimmermann T, Pentzek M; AgeCoDe study group. Malperformance in verbal fluency and delayed recall as cognitive risk factors for impairment in instrumental activities of daily living. Dement Geriatr Cogn Disord. 2011; 31:

12 Hollingworth P, Harold D, Sims R, (..) Maier W, Jessen F, Rüther E, Schürmann B, Heun R, Kölsch H, van den Bussche H, (..) Williams J. Common variants at ABCA7, MS4A6A/MS4A4E, EPHA1, CD33 and CD2AP are associated with Alzheimer's disease. Nat Genet. 2011;43: Frank Jessen, Birgitt Wiese, Horst Bickel, Sandra Eifflander-Gorfer, Angela Fuchs, Hanna Kaduszkiewicz, Mirjam Köhler, Tobias Luck, Edelgard Mösch, Michael Pentzek, Steffi G. Riedel- Heller, Michael Wagner, Siegfried Weyerer, Wolfgang Maier, Hendrik van den Bussche, for the AgeCoDe Study Group. Prediction of Dementia in Primary Care Patients. PLoS ONE 6(2): e16852.doi: /journal.pone Bohlken J, Selke G, van den Bussche H. Antidementivaverordnungen in Stadt und Land - Ein Vergleich zwischen Ballungszentren und Flächenstaaten in Deutschland. Psychiatrische Praxis 2011; 38: DOI: /s Siegfried Weyerer, Martina Schäufele, Birgitt Wiese, Wolfgang Maier, Franziska Haller, Hendrik van den Bussche, Michael Pentzek, Horst Bickel, Melanie Luppa, Steffi G. Riedel-Heller for the German AgeCoDe Study Group. Current alcohol consumption and its relationship to incident dementia: results from a three-year follow-up study among primary care attenders aged 75 years and older. Age and Ageing 2011; doi: /ageing/afr007. van den Bussche H, Schön G, Kolonko T, Hansen H, Wegscheider K, Glaeske G, Koller D. Patterns of ambulatory medical care utilization in elderly patients with special reference to chronic diseases and multimorbidity - Results from a claims data based observational study in Germany. BMC Geriatrics 2011, 11:54. Hendrik van den Bussche, Hanna Kaduszkiewicz, Daniela Koller, Marion Eisele, Susanne Steinmann, Gerd Glaeske, Birgitt Wiese. Anti-dementia drug prescription sources and patterns after the diagnosis of dementia in Germany: Results of a claims data based one year follow-up Int Clin Psychopharmacol 2011, 26: DOI /YIC.0b013e328344c600. Mirjam Koehler, Matthias Kliegel, Birgitt Wiese, Horst Bickel, Hanna Kaduszkiewicz, Hendrik van den Bussche, Sandra Eifflaender-Gorfer, Marion Eisele, Angela Fuchs, Hans-Helmut Koenig, Hanna Leicht, Tobias Luck, Wolfgang Maier, Edelgard Moesch Steffi Riedel-Heller, Franziska Tebarth, Michael Wagner, Siegfried Weyerer, Thomas Zimmermann, Michael Pentzek. Malperformance in Verbal Fluency and Delayed Recall as Cognitive Risk Factors for Impairment in Instrumental Activities of Daily Living. Dement Geriatr Cogn Disord 2011;31:81-88 (DOI: / ). van den Bussche H, Eisele M, Koller D, Wiese B, Kaduszkiewicz H, Maier W, Glaeske G, Steinmann S, Wegscheider K, Schön G. Specialist involvement and referral patterns in ambulatory medical care for patients with dementia in Germany - Results of a case-controlstudy. BMC Health Services Research 2011, 11:148. Hendrik van den Bussche, Heike Hansen, Daniela Koller, Tina Kolonko, Karl Wegscheider, Gerd Glaeske, Eike von Leitner, Ingmar Schäfer, Gerhard Schön. Which chronic diseases and disease patterns are specific for multimorbidity in the elderly? Results of a claims data based cross-sectional study in Germany. BMC Public Health 2011, 11:101. Hendrik van den Bussche. Primäre Gesundheitsversorgung/Primary Health Care. In: Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung (Hrsg). Leitbegriffe der Gesundheitsförderung und Prävention. Neuausgabe Hamburg 2011,

13 Heun R, Kölsch H, van den Bussche H, (..) Williams J. Common variants at ABCA7, MS4A6A/MS4A4E, EPHA1, CD33 and CD2AP are associated with Alzheimer's disease. Nat Genet 2011; 43: Schäfer I, Küver C, Gedrose B, von Leitner EC, Treszl A, Wegscheider K, van den Bussche H, Kaduszkiewicz H. Selection effects may account for better outcomes of the German Disease Management Program for type 2 diabetes. BMC Health Serv Res 2010; 10: 351. Schäfer I, von Leitner EC, Schön G, Koller D, Hansen H, Kolonko T, Kaduszkiewicz H, Wegscheider K, Glaeske G, van den Bussche H. Multimorbidity Patterns in the Elderly: A New Approach of Disease Clustering Identifies Complex Interrelations between Chronic Conditions. PLoS ONE 2010; 5: e Reißmann D, Heydecke G, van den Bussche H. Die zahnärztliche Versorgung von Pflegeheimbewohnern in Deutschland - Eine kritische Würdigung der vorliegenden Studien. Dtsch Zahnärztl Z 2010; 65: Koller D, Eisele M, Kaduszkiewicz H, Kemper C, Schön G, Steinmann S, Wiese B, Glaeske G, van den Bussche H. Ambulatory health services care utilization in demented patients - is there a urban-rural difference? Journal of Health Geographics 2010, 9:59. Frank Jessen, Hanna Kaduszkiewicz, Moritz Daerr, Horst Bickel, Michael Pentzek, Steffi Riedel- Heller, Michael Wagner, Siegfried Weyerer, Birgitt Wiese, Hendrik van den Bussche, Karl Broich, Wolfgang Maier. Anticholinergic drug use and risk for dementia: target for dementia prevention. Eur Arch Psychiatry Clin Neurosci 2010; 260 (Suppl 2): 111-S115; DOI /s Lesley Jones, Peter Holmans, Marian Hamshere, Denise Harold, Valentina Moskvina, Dobril Ivanov, (..), Wolfgang Maier, Frank Jessen, Britta Schürmann, Hendrik van den Bussche, Isabella Heuser, (..) Julie Williams. Genetic Evidence Implicates the Immune System and Cholesterol Metabolism in the Aetiology of Alzheimer's Disease. PloS ONE 2010; 5 (11)- e13950 Kaduszkiewicz H, Zimmermann T, van den Bussche H, Bachmann C, Wiese B, Bickel H, Mösch E, Romberg H-P, Jessen F, Cvetanovska-Pllashniku G, Maier W, Riedel-Heller SG, Luppa M, Sandholzer H, Weyerer S, Mayer M, Hofmann A, Fuchs A, Abholz H-H, Pentzek M, for the AgeCoDe study group. Do general practitioners recognize mild cognitive impairment in their patients? The Journal of Nutrition, Health and Aging 2010; DOI: /s van den Bussche H. Background, objectives and design of the project Career entry and career course of medical graduates in OECD countries - a comparative study. In: van den Bussche H (guest editor): Career entry and career perspectives of young medical graduates in selected OECD countries. Cahiers de Sociologie et de Démographie Médicales 2010 (numéro special), van den Bussche H, Du Moulin M. Career entry and career course of medical graduates in Germany. In: van den Bussche H (guest editor): Career entry and career perspectives of young medical graduates in selected OECD countries. Cahiers de Sociologie et de Démographie Médicales 2010 (numéro special),

14 Gedrose B, von Leitner EC, van den Bussche H. Feminising medicine: reasons and consequences. In: van den Bussche H (guest editor): Career entry and career perspectives of young medical graduates in selected OECD countries. Cahiers de Sociologie et de Démographie Médicales 2010 (numéro special), van den Bussche H, von Leitner EC, Du Moulin M. The professional situation of young medical graduates at the onset of the 21st century: summary and conclusions. In: van den Bussche H (guest editor): Career entry and career perspectives of young medical graduates in selected OECD countries. Cahiers de Sociologie et de Démographie Médicales 2010 (numéro special), Jessen F, Wiese B, Bachmann C, Eifflaender-Gorfer S, Haller F, Kölsch H, Luck T, Mösch E, van den Bussche H, Wagner M, Wollny A, Zimmermann T, Pentzek M, Riedel-Heller SG, Romberg HP, Weyerer S, Kaduszkiewicz H, Maier W, Bickel H; for the German Study on Aging, Cognition and Dementia in Primary Care Patients Study Group. Prediction of dementia by subjective memory impairment - effects of severity and temporal association with cognitive impairment. Arch Gen Psychiatry. 2010; 67: Eisele M/van den Bussche H, Koller D, Wiese B, Kaduszkiewicz H, Glaeske G, Steinmann S, Wegscheider K, Schön G. Utilization patterns of ambulatory medical care before and after the diagnosis of dementia in Germany - Results of a case-control-study. Dement Geriatr Cogn Disord 2010; 29: (DOI: / ). Ingmar Schäfer, Claudia Küver, Benjamin Gedrose, Falk Hoffmann, Barbara Ruß-Thiel, Hans- Peter Brose, Hendrik van den Bussche, Hanna Kaduszkiewicz. The disease management program for type 2 diabetes in Germany enhances process quality of diabetes care - a follow-up survey of patient's experiences. BMC Health Services Research 2010, 10:55. van den Bussche H, Berger K, Kemper C, Barzel A, Glaeske G, D. Koller D. Inzidenz, Rezidiv, Pflegebedürftigkeit und Mortalität von Schlaganfall. Eine Sekundärdatenanalyse von Krankenkassendaten. Akt Neurol 2010; 37: Du Moulin M, van den Bussche H. Facharztweiterbildung im Ausland - Mythos und Realität. Dtsch Arztebl 2010; 107(3): A Hoffmann F, van den Bussche H, Glaeske G, Kaduszkiewicz H. Eight-year prescription trends of memantine and cholinesterase inhibitors among persons 65 years and older in Germany. Int Clin Psychopharmacol. 2010; 25: van den Bussche H, von Leitner H. Demenz, Komorbidität und Versorgungsqualität - Eine Exploration. In: Stoppe G Hrsg). Die Versorgung psychisch kranker alter Menschen - Bestandsaufnahme und Herausforderung für die Versorgungsforschung. Report Versorgungsforschung Bd. 3. Deutscher Ärzte-Verlag. Köln 2010 (in Druck). van den Bussche H. Arbeitsbelastung und Berufszufriedenheit bei niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten: Genug Zeit für die Patientenversorgung? In: Schwartz FW, Angerer P (Hg). Arbeitsbedingungen und Befinden von Ärztinnen und Ärzten - Befunde und Interventionen. Report Versorgungsforschung Band 2. Deutscher Ärzte-Verlag Köln 2010, S Papassotiropoulos A, Henke K, Stefanova E, Aerni A, Müller A, Demougin P, Vogler C, Sigmund 14

15 JC, Gschwind L, Huynh KD, Coluccia D, Mondadori CR, Hänggi J, Buchmann A, Kostic V, Novakovic I, van den Bussche H, Kaduszkiewicz H, Weyerer S et al. A genome-wide survey of human short-term memory. Molecular Psychiatry 2009, Dec 29. [Epub ahead of print] Ehreke L, Luppa M, Luck T, Wiese B, Weyerer S, Eifflaender-Gorfer S, Weeg D, Olbrich J, van den Bussche H, Bachmann C, Eisele M, Maier W et al. Is the clock drawing test appropriate for screening for mild cognitive impairment? Dement Geriatr Cogn Disord. 2009; 28: Forstmeier S, Wagner M, Maier W, van den Bussche H, Wiese B, Maercker A. Motivational reserve as risk factor in the development of mild cognitive impairment and Alzheimer's disease: Cross-sectional and longitudinal data. Alzheimer's and Dementia 2009; 5: 383. Harold D, Abraham R, Hollingworth P, Sims R, Gerrish A, Hamshere ML (..) Maier W, Jessen F, Schürmann B, van den Bussche H, Heuser I, Kornhuber J, Wiltfang J, et al. Genome-wide association study identifies variants at CLU and PICALM associated with Alzheimer's disease. Nature Genet Sep 6; [Epub ahead of print]. H. Kaduszkiewicz, H van den Bussche. Acetylcholinesterase Inhibitors and Alzheimer's Disease. In Squire LR (ed) Encyclopedia of Neuroscience. Elsevier page 9-13 (doi: /b ). Luck T, Riedel-Heller S, Luppa M, Wiese B, Wollny A, Wagner M, Bickel H, Weyerer S, Pentzek M, Haller F, Moesch E, Werle J, Maier W, Eisele M, van den Bussche H, Kaduszkiewicz H. Risk factors for incident Mild Cognitive Impairment - Results from the German Study on Ageing, Cognition and Dementia in Primary Care Patients (AgeCoDe). Acta Psychiatrica Scandinavica Oct 13; [Epub ahead of print]. Pentzek M, Fuchs A, Wiese B, Cvetanovska-Pllashniku G, Haller F, Maier W, Riedel-Heller S, Angermeyer M, Bickel H, Mösch E, Weyerer S, Werle J, van den Bussche H, Eisele M, Kaduszkiewicz H. General Practitioners' Judgment of their Elderly Patients' Cognitive Status. J Gen Int Med 2009; 24: Pentzek M, Wollny A, Wiese B, Jessen F, Haller F, Maier W, Riedel-Heller S, Angermeyer M, Bickel H, Mösch E, Weyerer S, Werle J, Bachmann C, Zimmermann T, van den Bussche H, Abholz HH, Fuchs A. Apart From Nihilism and Stigma: What Influences General Practitioners' Accuracy in Identifying Incident Dementia? Am J Geriatr Psychiatry 2009; 17: Schäfer I, Hansen H, Schön G, Maier W, Höfels S, Altiner A, Fuchs A, Gerlach FM, Petersen JJ, Gensichen J, Schulz S, Riedel-Heller S, Luppa M, Weyerer S, Werle J, Bickel H, Barth K, König HH, Rudolph A, Wiese B, Prokein J, Bullinger M, von dem Knesebeck O, Eisele M, Kaduszkiewicz H, Wegscheider K, van den Bussche H. The German MultiCare-study: Patterns of multimorbidity in primary health care - protocol of a prospective cohort study. BMC Health Serv Res. 2009; 9: 145. Barzel A, Liepert J, Haevernick K, Eisele M, Ketels G, Rijntjes M, van den Bussche H. Comparison of two types of Constraint-Induced Movement Therapy in chronic stroke patients - a pilot study. Restorative Neurology and Neuroscience. 2009; 27: Luck T, Riedel-Heller SG, Wiese B, Stein J, Weyerer S, Werle J, Kaduszkiewicz H, Wagner M, Mösch E, Zimmermann T, Maier W, Bickel H, van den Bussche H, et al. CERAD-NP- Testbatterie: Alters-, geschlechts- und bildungsspezifische Normen ausgewählter Subtests. Z Gerontol Geriatr Jul 30. [Epub ahead of print]. 15

16 Kölsch H, Wagner M, Bilkei-Gorzó A, Toliat MR, Pentzek M, Fuchs A, Kaduszkiewicz H, van den Bussche H et al. Gene polymorphisms in prodynorphin (PDYN) are associated with episodic memory in the elderly. J Neural Transm. 2009;116: Epub 2009 May 26. Weyerer S, Schäufele M, Eifflaender-Gorfer S, Köhler L, Maier W, Haller F, Cvetanovska- Pllashiniku G, Pentzek M, Fuchs A, van den Bussche H, Zimmermann T, Eisele M, Bickel H, Mösch E, Wiese B, Angermeyer MC, Riedel-Heller SG. At-risk alcohol drinking in primary care patients aged 75 years and older. Int J Geriatr Psychiatry 2009; 24: Kölsch H, Jessen F, Wiltfang J, Lewczuk P, Dichgans M, Teipel SJ, Kornhuber J, Frölich L, Heuser I, Peters O, Wiese B, Kaduszkiewicz H, van den Bussche H, Hüll M, Kurz A, Rüther E, Henn FA, Maier W. Association of SORL1 gene variants with Alzheimer's disease. Brain Res Feb 3. [Epub ahead of print]. Du Moulin M, Taube K, Wegscheider K, Behnke M, van den Bussche H. Home-Based Exercise Training as Maintenance after Outpatient Pulmonary Rehabilitation. Respiration 2009;77: Rijntjes M, Haevernick K, Barzel A, van den Bussche H, Ketels G, Weiller C. Repeat Therapy for Chronic Motor Stroke: A Pilot Study for Feasibility and Efficacy. Neurorehabilitation and Neural Repair 2009; 23: Kaduszkiewicz H, Röntgen I, Mossakowski K, van den Bussche H. Tabu und Stigma in der Versorgung von Patienten mit Demenz. Kann ein Fortbildungsangebot für Hausärzte und ambulante Pflegedienste zur Destigmatisierung beitragen? Z. Gerontol Geriatr 2009; 42: van den Bussche H, Weyerer S, Schäufele M, Lübke N, Schröfel, SC, Dietsche S. Die ärztliche Versorgung von Pflegeheimbewohnern in Deutschland - Eine kritische Würdigung der vorliegenden Studien. Z Allg Med 2009; 85: van den Bussche H, Schröfel, SC, Löschmann C, Lübke N. Organisationsformen der hausärztlichen Versorgung von Pflegeheimbewohnern in Deutschland und im benachbarten Ausland. Z Allg Med 2009; 85: Kaduszkiewicz H, Bachmann C, van den Bussche H. Telling "the truth" in dementia - do attitude and approach of general practitioners and specialists differ? Patient Educ Couns 2008; 70: Kaduszkiewicz H, Wiese B, van den Bussche H. Professional competence, attitude and approach of physicians to patients with dementia in ambulatory care - differences between general practitioners and specialists in Germany. BMC Health Services Research 2008; 8: 54 (doi: / ). Barzel A, Eisele M, van den Bussche H. Die ambulante Versorgung von Schlaganfallpatienten aus Sicht von Hamburger Hausärzten - eine explorative Studie. Gesundheitswesen 2008;70: Kaduszkiewicz H, van den Bussche H, Zimmermann T. The evidence is not convincing. In: For debate: is the evidence for the efficacy of cholinesterase inhibitors in the symptomatic treatment 16

17 of Alzheimer's disease convincing or not? International Psychogeriatrics 2008; 20: van den Bussche H, Quantz S. Berufs(nicht)einstieg bei Ärzten und Ärztinnen: Wo liegt das Problem? In: Brähler E. et al. (Hrsg.). Karriereentwicklung und berufliche Belastung im Arztberuf. Göttingen, Vandenhoeck und Ruprecht 2008, S Quantz S, Beelman K, Stracke R, Schwoon D, Quellmann C, van den Bussche H. Substanzmissbrauch bei jungen Ärzten und Ärztinnen in Hamburg. In: Brähler E. et al. (Hrsg.). Karriereentwicklung und berufliche Belastung im Arztberuf. Göttingen, Vandenhoeck und Ruprecht 2008, S van den Bussche H, Eisele M, Schäfer I, Bachmann C, Kaduszkiewicz H. Die chronisch Kranken und ihre speziellen Versorgungsprobleme. In: Böcken J, Braun B, Amhof R (Hrsg): Gesundheitsmonitor Bertelsmann Stiftung. Gütersloh 2007, Barzel A, Eisele M, van den Bussche H. Die ambulante Versorgung von Schlaganfallpatienten aus Sicht von Hamburger Physiotherapeuten und Ergotherapeuten. physioscience 2007;3: (DOI: /s ). Niemann D, van den Bussche H. "Abfallprodukt" Weiterbildung - Analyse des künftigen Bedarfs an Weiterbildungssstellen zum Hausarzt in Hamburg. Hamburger Ärzteblatt 2007;H.12; Luck T, Riedel-Heller SG, Kaduszkiewicz H, van den Bussche H. Mild Cognitive Impairment in General Practice: Age-specific Prevalence and Correlates. Results from the German Study on Ageing, Cognition and Dementia in Primary Care Patients (AgeCoDe). Dementia and Geriatric Cognitive Disorders 2007;24: (DOI: / ). Kaduszkiewicz H, Wiese B, van den Bussche H. Kompetenz, Grundeinstellung und professionelles Handlungskonzept von Hausärzten und Spezialisten in der Versorgung Demenzkranker. Nervenheilkunde 2007; 268: Kaduszkiewicz H, van den Bussche H. Contra: Grenzen der medikamentösen Therapie der Alzheimer Demenz. Psychiatrie und Psychotherapie up2date 2007;1:3-4. Du Moulin M, van den Bussche H. Die Facharztweiterbildung in Großbritannien oder die "Modernisierung der ärztlichen Karrieren". GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung 2007;24(2):Doc 114. Röntgen I, van den Bussche H, Kaduszkiewicz H. Lässt sich der hausärztliche Umgang mit der Demenz entstigmatisieren? In: Deutsche Alzheimer Gesellschaft (Hrsg). Demenz - eine Herausforderung für das 21. Jahrhundert. Berlin 2007, Kaduszkiewicz H, van den Bussche H. Die Versorgung Demenzkranker aus Sicht niedergelassener Haus- und Gebietsärzte - Ergebnisse einer empirischen Untersuchung. Z. ärztl. Fortbild. Qual. Gesundh.wes. 2007; 101: van den Bussche H. Von einem anderen Stern? Die Pädagogisierung der Weiterbildung zum Hausarzt in Flandern. Z Allg Med 2007; 83:

18 2006 von dem Knesebeck O, Döhner H, Kaduszkiewicz H, van den Bussche H, von Renteln Kruse W. Forschung zur Versorgung im höheren Lebensalter - Prävention, Case Management und Versorgung von Demenz. Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 2006; 49: van den Bussche H, Steinberg B, von Brandis S, Sperber S, Zimmermann T. Nutzen eines ambulanten Disease Management Programms für Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz. Gesundheitswesen 2006; 66: van den Bussche H, Weidtmann K, Kohler N, Frost M, Kaduszkiewicz H. Evaluation der Medizinischen Ausbildung: Methodische Probleme der Durchführung und der Interpretation von Ergebnissen. GMS Z Med Ausbild. 2006; 23: van den Bussche, Kaduszkiewicz H. Klarheiten und Unklarheiten in der medikamentösen Therapie der Alzheimer Demenz. Hamburger Ärzteblatt, 2006; H.11, 2006, van den Bussche H, Wegscheider K, Zimmermann T. Medizinische Fakultäten: Der Ausbildungserfolg im Vergleich (III). Deutsches Ärzteblatt 2006; 103 (H. 47): A van den Bussche H, Wegscheider K, Zimmermann T. Medizinische Fakultäten: Der Ausbildungserfolg im Vergleich (II). Deutsches Ärzteblatt 2006; 103 (34-35): A Zimmermann T, Wegscheider K, van den Bussche H. Medizinische Fakultäten: Der Ausbildungserfolg im Vergleich (I). Deutsches Ärzteblatt 2006; 103(25): A Dunkelberg S, Zingel D, Noack A, van den Bussche H, Kaduszkiewicz H. Welche Patienten werden (nicht) in das DMP Diabetes eingeschlossen? Gesundheitswesen 2006; 68: Dunkelberg S, Noack A, Sperber S, Zingel D, van den Bussche H, Kaduszkiewicz H. DMP Diabetes mellitus Typ 2: Kooperation oder Widerstand der Hausärzte? Gesundheitswesen 2006; 68: Kothe R, Sommerfeldt D, Morfeld M, Quellmann C, van den Bussche H, Gawad K. Studentische Ausbildung in der operativen Medizin - Konzept für eine integrierte Ausbildung im Rahmen der neuen Approbationsordnung. Der Chirurg 2006; /s Küver C, Dunkelberg S, Klemperer M, Niemann D, Leffmann C, Ippen M, Lambert V, van den Bussche H. Hausärztliche Fortbildung Hamburg (HFH) - neues interdisziplinäres Fortbildungscurriculum für Hausärzte. Z Allg Med 2006; 82: Kaduszkiewicz H, van den Bussche H. Auf dem Weg zur integrierten Versorgung Demenzkranker: Welche Fragen müssen geklärt werden? Z Allg Med 2005; 81: van den Bussche H, Kaduszkiewicz H. Verschreibungsmuster und Wirksamkeitsvermutung von Antidementiva - Ein Vergleich von Hausärzten und niedergelassenen Neurologen und Psychiatern. Nervenheilkunde 2005; 24:

19 Kaduszkiewicz H, Sperber S, van den Bussche H. Möglichkeiten und Grenzen der hausärztlichen Versorgung von Patienten mit kognitiven Störungen und Demenzen. In. Bundesärztekammer (Hrsg.): Fortschritt und Fortbildung in der Medizin. Band 29 (2005/2006): , Köln Kaduszkiewicz, H, Zimmermann, T, Beck-Bornholdt, H-P, van den Bussche, H. Cholinesterase inhibitors for patients with Alzheimer's disease: systematic review of randomized clinical trials. British Medical Journal 2005; 331; Röntgen I, van den Bussche H, Kaduszkiewicz H. Umgang mit der Demenzerkrankung in der hausärztlichen Praxis. Hamburger Ärzteblatt 2005; 11: 528. Dunkelberg S, Beelmann K, Stracke R, Quellmann C, Schwoon D, van den Bussche H. Substanzgebrauch bei jungen Ärzten und Ärztinnen. Hamburger Ärzteblatt 2005; H. 11, Kaduszkiewicz H, van den Bussche H. Studien nicht ohne Mängel. INFO Neurologie & Psychiatrie 2005;7: Kaduszkiewicz H, van den Bussche H. Auf dem Weg zur integrierten Versorgung Demenzkranker: Welche Fragen muessen geklärt werden? Z Allg Med 2005; 81: Kaduszkiewicz H, van den Bussche H. Behandlung von Patienten mit Hirnleistungsstörungen und Demenzen. Möglichkeiten und Grenzen - Sichtweisen von Hausärzten. Med Welt 2005; 56: 65-8 Kaduszkiewicz H, van den Bussche H. Auf den Zug aufgesprungen? Disease Management Programme aus der Perspektive von Hausärzten. Jahrbuch für Kritische Medizin 2005, H. 41: Küver C, Klemperer M, Niemann D, Leffmann C, Schäfer K, Lambert V, Münter C, Dunkelberg S, van den Bussche H. Hausärztliche Fortbildung Hamburg (HFH) - Neues interdisziplinäres Fortbildungscurriculum für Hausärzte. Hamburger Ärzteblatt 6-7: van den Bussche H, Anders S, Ehrhardt M, Göttsche T, Hüneke B, Kohlschütter A, Kothe R, Kuhnigk O, Neuber K, Rijntjes M, Quellmann C und Harendza S._Lohnt sich eine Reform der klinischen Ausbildung? - Die Qualität des Hamburger Curriculums unter der alten und der neuen Approbationsordnung im Vergleich. Zeitschrift für ärztliche Fortbildung und Qualitätssicherung 2005; 99: van den Bussche H, Kreysing M. Die leistungsorientierte Mittelvergabe in der Lehre an den medizinischen Fakultäten - Eine Beschreibung von Konzept und Praxis an der Hamburger Medizinischen Fakultät. Wissenschaftsmanagement 2005; 11 (H. 5): van den Bussche H. Fragen und Thesen zu den medikamentösen Behandlungsoptionen der Alzheimer-Demenz mit Acetylcholinesterase-Hemmern. Z Gerontol Geriat 2005; 38:Suppl 1, I/1- I/3. van den Bussche H, Kaduszkiewicz H. Verschreibungsmuster und Wirksamkeitsvermutung von Antidementiva - Ein Vergleich von Hausärzten und niedergelassenen Neurologen und Psychiatern. Nervenheilkunde 2005; 24: von Renteln-Kruse W, Diekmann P, Anders J, Rösler A, Krause T, van den Bussche H. Medizin 19

20 des Alterns und des alten Menschen - Unterrichtskonzept im Querschnittsbereich Q7 der Approbationsordnung und erste Evaluation durch Studierende. Z Gerontol Geriat 38: (2005)_DOI /s Zimmermann T, van den Bussche H. Hochschulen: Witten/Herdecke besser als ihr Ruf. Deutsches Ärzteblatt 2005; 102, A Kaduszkiewicz H, Sperber S, van den Bussche H. Möglichkeiten und Grenzen der hausärztlichen Versorgung von Patienten mit kognitiven Störungen und Demenzen. In. Bundesärztekammer (Hrsg.): Fortschritt und Fortbildung in der Medizin. Band 29 (2005/2006): S , Köln Dunkelberg S van den Bussche H. Triangulation: Vom unterschiedlichen Ergebnissen beim Einsatz unterschiedlicher Methoden. Zeitschrift für ärztliche Fortbildung und Qualitätssicherung 2004; 98: van den Bussche H. Le système de santé en Allemagne et en France. Cahiers de Sociologie et de Démographie Médicales. 2004; 44 (2): Kaduszkiewicz H, Beck-Bornholdt HP, van den Bussche H, Zimmermann T. Fragliche Evidenz für den Einsatz des Cholinerserase-hemmers Donezepil bei Alzheimer-Demenz- eine systematische Übersichtsarbeit. Fortschr Neurol Psychiatrie 2004; 72: Harendza S, Anders S, Ehrhardt M, Göttsche T, Harren W, Hüneke B, Kellner M, Kohlschütter A, Kothe R, Neuber K, Quellmann C, Rijntjes M, van den Bussche H, Stahl R. Klinicum: Das neue klinische Curiculum am UKE. Hamburger Ärzteblatt 2004; H. 6: Kohler N, Van den Bussche H. Je schwieriger desto Beliebter. Nutzen, didaktische Qualität und Schwierigkeitsgrad des vorklinischen Lehrangebots aus der Sicht von Hamburger Medizinstudenten. Annals of Anatomy 2004; 186: van den Bussche H, Steinberg B, von Brandis S, Sperber S, Zimmermann T. Nutzen eines ambulanten Disease Management Programms für Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz.. Gesundheitswesen 2004; 66: van den Bussche H, Weidtmann K, Kohler N, Frost M, Dunkelberg S. Hausärztliche Versorgung - Nachwuchsmangel abwendbar. Deutsches Ärzteblatt 2004; 101: B van den Bussche H, Dunkelberg S. Bedarf und Nutzen von medizinischen Rehabilitationsmaßnahmen aus hausärztlicher Sicht. Die Rehabilitation 2004; 43: van den Bussche H. Lehren und Lernen am UKE - Die Umsetzung der neuen Approbationsordnung für Ärzte in Hamburg. Z Allg Med 2004; 80: van den Bussche H. Berufsverbot, Vertreibung, Tod und Vergessen Jüdische Ärzte in Hamburg vor, während und nach dem Nationalsozialismus. Festschrift anlässlich der Einweihung des Carl-Bruck-Hörsaals im Allgemeinen Krankenhaus Altona. Landebetrieb 20

Institut für Allgemeinmedizin

Institut für Allgemeinmedizin Institut für Allgemeinmedizin Verbundprojekt Kompetenznetz Degenerative Demenzen Teilprojekt AgeCoDe Projekttitel Früherkennung, natürlicher Verlauf und Versorgungssaufwand degenerativer Demenzen in der

Mehr

2016 Kuske, B. Kuske, B. Kuske, B. Kuske, B. Kuske, B.

2016 Kuske, B. Kuske, B. Kuske, B.  Kuske, B. Kuske, B. 2016 Kuske, B., Wolff, C., Gövert, U. & Müller, S.V. (under review). Early detection of dementia in people with an intellectual disability A German pilot study. Müller, S.V., Kuske, B., Gövert, U. & Wolff,

Mehr

Publikationsverzeichnis Prof. Dr. Steffi G. Riedel-Heller, MPH

Publikationsverzeichnis Prof. Dr. Steffi G. Riedel-Heller, MPH Publikationsverzeichnis Prof. Dr. Steffi G. Riedel-Heller, MPH 2015 Stein J, Luppa M, König HH, Riedel-Heller SG. The German version of the Camberwell Assessment of Need for the Elderly (CANE): evaluation

Mehr

Publications Juliana J. Petersen, MD, MPH

Publications Juliana J. Petersen, MD, MPH Publications Juliana J. Petersen, MD, MPH 2015 Petersen JJ, Paulitsch MA, Hartig J, Mergenthal K, Gerlach FM; Gensichen J (2015). Factor structure and measurement invariance of the Patient Health Questionnaire-9

Mehr

Einsamkeit im Alter Eine Herausforderung für die Pflege. Dr. Lorenz Imhof, PhD, RN Altersforum Winterthur, 24.03.2011

Einsamkeit im Alter Eine Herausforderung für die Pflege. Dr. Lorenz Imhof, PhD, RN Altersforum Winterthur, 24.03.2011 Einsamkeit im Alter Eine Herausforderung für die Pflege Dr. Lorenz Imhof, PhD, RN Altersforum Winterthur, 24.03.2011 11 Wir teilen eine Welt mit anderen Menschen 2 Das Alleinsein Manchmal wollen wir in

Mehr

Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand. Stand: September 2014

Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand. Stand: September 2014 Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand Stand: September 2014 1 Abstracts in Social Gerontology Current Literature on Aging 1990 (33) 1999 (42) Age and Ageing The Journal

Mehr

Kann lebenslanges Lernen das Demenzrisiko verringern?

Kann lebenslanges Lernen das Demenzrisiko verringern? Kann lebenslanges Lernen das Demenzrisiko verringern? Prof. Dr. Daniel Zimprich Universität Ulm IN FORM-Symposium Gesunder und aktiver Lebensstil ein Beitrag zur Prävention von Demenz? Bundesministerium

Mehr

Kostenreduktion durch Prävention?

Kostenreduktion durch Prävention? Gesundheitsökonomische Aspekte der Prävention: Kostenreduktion durch Prävention? Nadja Chernyak, Andrea Icks Jahrestagung DGSMP September 2012 Agenda Spart Prävention Kosten? Ist Prävention ökonomisch

Mehr

Versorgung von Menschen in einer älter werdenden Gesellschaft

Versorgung von Menschen in einer älter werdenden Gesellschaft Versorgung von Menschen in einer älter werdenden Gesellschaft Impulsreferat Forum Versorgung der TK: Zuhause gut versorgt? Berlin, 10. September 2014 Prof. Dr. Hans-Helmut König, M.P.H. Universitätsklinikum

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

Risk of Suicide after Bariatric Surgery

Risk of Suicide after Bariatric Surgery Overview Risk of Suicide after Bariatric Surgery Obesity and Depression Suicidality and Obesity German Obesity-Suicidality Study Birgit Wagner, PhD Department of Psychosomatic Medicine and Psychotherapy

Mehr

Die Wahrnehmung der Patient-Arzt- Beziehung von schlecht eingestellten Menschen mit Typ 2-Diabetes mellitus Baseline-Teilergebnisse der DEBATE-Studie

Die Wahrnehmung der Patient-Arzt- Beziehung von schlecht eingestellten Menschen mit Typ 2-Diabetes mellitus Baseline-Teilergebnisse der DEBATE-Studie Die Wahrnehmung der Patient-Arzt- Beziehung von schlecht eingestellten Menschen mit Typ 2-Diabetes mellitus Baseline-Teilergebnisse der DEBATE-Studie Sara Santos 1, Susanne Löscher 2, Anja Wollny 3, Eva

Mehr

Chronische Niereninsuffizienz. Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren.

Chronische Niereninsuffizienz. Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren. Chronische Niereninsuffizienz Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren. Chronische Niereninsufizienz 1) 1) Was hat sich nicht geändert? 2) 2) Was hat sich geändert? 3) 3) Was könnte sich ändern?

Mehr

Wie wirkt Laufen gegen Depression? Prof. Dr. Gerhard Huber Institut für Sport und Sportwissenschaft Universität Heidelberg

Wie wirkt Laufen gegen Depression? Prof. Dr. Gerhard Huber Institut für Sport und Sportwissenschaft Universität Heidelberg Wie wirkt Laufen gegen Depression? Prof. Dr. Gerhard Huber Institut für Sport und Sportwissenschaft Universität Heidelberg Sport is one part, but is probably not a large part of lifetime physical activity.

Mehr

Publikationsliste. Zeitschriften/Journale. Originalarbeiten

Publikationsliste. Zeitschriften/Journale. Originalarbeiten Publikationsliste Prof. Dr. Bernhard Elsner, MPH Stand: 09.10.2014 IF = Science Citation Impact Factor 2012 * = Diese Publikation resultiert aus der Doktorarbeit. Zeitschriften/Journale Originalarbeiten

Mehr

2013 Dr. Dietmar Bayer bayer@burnout-zentrum.at 1

2013 Dr. Dietmar Bayer bayer@burnout-zentrum.at 1 bayer@burnout-zentrum.at 1 4 bayer@burnout-zentrum.at 2 Datenmaterial im Gesundheitswesen Kein einheitliches Datenmaterial in den Krankenanstalten, Kassen, der PVA etc. etc. Prävalenz von BO in der Normalpopulation

Mehr

Ergotherapeutische Behandlungsansätze bei Demenz

Ergotherapeutische Behandlungsansätze bei Demenz Ergotherapeutische Behandlungsansätze bei Demenz Sebastian Voigt-Radloff Radloff, EuMScOT Ergotherapieforscher Zentrum für Geriatrie und Gerontologie Freiburg Universitätsklinikum Ziel der Ergotherapie

Mehr

Mammakarzinom AGO State of the Art 2015

Mammakarzinom AGO State of the Art 2015 Mammakarzinom AGO State of the Art 2015 S. Wojcinski Franziskus Hospital Bielefeld Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe 1 2 3 Prävention 4 Rauchen HR BC-mortality HR All-cause-mortality Nichraucher

Mehr

Strategien für eine ausreichende Ernährung beim alten Patienten

Strategien für eine ausreichende Ernährung beim alten Patienten Strategien für eine ausreichende Ernährung beim alten Patienten Rainer Wirth Klinik für Geriatrie, St. Marien-Hospital Borken Arbeitsgruppe Ernährung der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie Lehrstuhl

Mehr

Demenziell erkrankte Menschen zu Hause Hauptstadtworkshop der DGPPN 9. April 2014, Berlin Prof. Dr. med. Steffi G. Riedel-Heller, MPH (Leipzig)

Demenziell erkrankte Menschen zu Hause Hauptstadtworkshop der DGPPN 9. April 2014, Berlin Prof. Dr. med. Steffi G. Riedel-Heller, MPH (Leipzig) Demenziell erkrankte Menschen zu Hause Hauptstadtworkshop der DGPPN 9. April 2014, Berlin Prof. Dr. med. Steffi G. Riedel-Heller, MPH (Leipzig) Institute of Social Medicine, Occupational Health and Public

Mehr

How does the Institute for quality and efficiency in health care work?

How does the Institute for quality and efficiency in health care work? Health Care for all Creating Effective and Dynamic Structures How does the Institute for quality and efficiency in health care work? Peter T. Sawicki; Institute for Quality and Efficiency in Health Care.

Mehr

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012 Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Programme in 2012 BFI OÖ Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe 1 al Migrants Beginners Lateral entrants University Access Vocational Educated People

Mehr

Qualität t und Evidenz in der Ernährungsmedizin Sind Leitlinien eine Hilfe?

Qualität t und Evidenz in der Ernährungsmedizin Sind Leitlinien eine Hilfe? Qualität t und Evidenz in der Ernährungsmedizin Sind Leitlinien eine Hilfe? H. Lochs Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie h.lochs@charite.de Guidelines

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Monika Mischke, Claus Wendt Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Literatur / Quellen: Reibling, Nadine und

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

1 Patienten mit Traurigkeit und Depression Prävalenz, Therapie und Versorgung in der Hausarztpraxis... 7 Heinz-Harald Abholz und Norbert Schmacke

1 Patienten mit Traurigkeit und Depression Prävalenz, Therapie und Versorgung in der Hausarztpraxis... 7 Heinz-Harald Abholz und Norbert Schmacke Inhalt Teil I Schwerpunktthema: Depression Editorial................................................ 3 1 Patienten mit Traurigkeit und Depression Prävalenz, Therapie und Versorgung in der Hausarztpraxis.........................

Mehr

Jüngere Menschen mit Demenz Medizinische Aspekte. in absoluten Zahlen. Altersgruppe zwischen 45 und 64 Jahren in Deutschland: ca.

Jüngere Menschen mit Demenz Medizinische Aspekte. in absoluten Zahlen. Altersgruppe zwischen 45 und 64 Jahren in Deutschland: ca. Prävalenz und Inzidenz präseniler en Jüngere Menschen mit Medizinische Aspekte Priv.Doz. Dr. med. Katharina Bürger Alzheimer Gedächtniszentrum Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie LudwigMaximiliansUniversität

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Work, age, health and employment a conceptual framework

Work, age, health and employment a conceptual framework Work, age, health and employment a conceptual framework Hans Martin Hasselhorn Federal Institute for Occupational Safety and Health, BAuA, Berlin Division Work and Health hasselhorn.hans martin@baua.bund.de

Mehr

Occupational Medicine in Germany

Occupational Medicine in Germany Outline Occupational Medicine in Germany Univ.-Prof. Dr. med. Thomas Kraus tkraus@ukaachen.de Occupational Medicine at Universities DGAUM German society for occupational and environmental medicine Legal

Mehr

Kognitive Reserve, Bewegung und Demenz

Kognitive Reserve, Bewegung und Demenz Kognitive Reserve, Bewegung und Demenz Symptome 0 100 KR KR PD Dr. Robert Perneczky Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Technische Universität München Perneczky (Nervenarzt 2011) Historischer Hintergrund

Mehr

Zertifikate: Nutzen für wen?

Zertifikate: Nutzen für wen? Zertifikate: Nutzen für wen? Zertifikate = Bessere Qualität? Hans Ulrich Rothen, Vorsitzender Qualitätskommission Inselspital Zertifizierungen Überprüfung von Prozessen (Arbeitsabläufen) und deren Ergebnisse

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

Nationales longitudinales Mustercurriculum Kommunikation in der Medizin

Nationales longitudinales Mustercurriculum Kommunikation in der Medizin Nationales longitudinales Mustercurriculum Kommunikation in der Medizin Infolge der zunehmenden Evidenz für die Relevanz von Arzt-Patienten-Kommunikation in Hinblick auf u.a. Diagnosestellung, Arzt-Patienten-Beziehung,

Mehr

Pflegewissenschaft an Medizinischen Fakultäten - eine Notwendigkeit

Pflegewissenschaft an Medizinischen Fakultäten - eine Notwendigkeit Implementierung pflegebezogener Studiengänge in Medizinischen Fakultäten Berlin, 20.11.2009 Pflegewissenschaft an Medizinischen Fakultäten - eine Notwendigkeit Sabina de Geest André P. Perruchoud Universität

Mehr

predicts their driving performance?

predicts their driving performance? Does older driver s psychophysical fitness predicts their driving performance? Dr. Tina Gehlert Head of Traffic Behaviour / Traffic Psychology, Accident Research Department, German Insurance Association

Mehr

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention HLCA-Verbund / HLCA-Consortium Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention [Health Literacy in Childhood and Adolescence (HLCA) A Target for Health

Mehr

Rehabilitationspflege findet überall statt

Rehabilitationspflege findet überall statt Rehabilitationspflege findet überall statt Rehabilitationspflege mehr als Wiederherstellung 25. März 2015, KKL Luzern Susanne Suter-Riederer MScN, RN, Cilly Valär, RN, Prof. Dr. Lorenz Imhof, RN, PhD 2

Mehr

MRT zur Früherkennung einer Alzheimer-Demenz

MRT zur Früherkennung einer Alzheimer-Demenz MRT zur Früherkennung einer Alzheimer- Ergebnisbericht Recherche Datum der Suche: 10.08.2011 PICO-Fragestellung: Population: Personen ohne Alzheimer- (AD) Intervention: MRT zur Früherkennung von Alzheimer-

Mehr

Challenges for the future between extern and intern evaluation

Challenges for the future between extern and intern evaluation Evaluation of schools in switzerland Challenges for the future between extern and intern evaluation Michael Frais Schulentwicklung in the Kanton Zürich between internal evaluation and external evaluation

Mehr

Which data and when?

Which data and when? PRO-data for market access in Germany where and when? Frank-Ulrich Fricke PRO-data for market access in Germany where and when? AMNOG the German assessment Which data and when? Requirements to be met Seite

Mehr

Gesundheit Institut für Pflege. Rehabilitationspflege macht einen Unterschied Mobilitätsfördernde Pflegeintervention (RCT) Bild 28.

Gesundheit Institut für Pflege. Rehabilitationspflege macht einen Unterschied Mobilitätsfördernde Pflegeintervention (RCT) Bild 28. Gesundheit Institut für Pflege Rehabilitationspflege macht einen Unterschied Mobilitätsfördernde Pflegeintervention (RCT) 21. September 2015 3-Länderkonferenz Konstanz Susanne Suter-Riederer 1,2, MScN,

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Was ist kardiale Rehabilitation?

Was ist kardiale Rehabilitation? UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein Kardiale Rehabilitation im internationalen Vergleich:, Professionen, Versorgungsmodelle PD Dr. Oskar Mittag Institut für Sozialmedizin Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Mehr

MultiCare Teilprojekt 1: Multimorbidität in der hausärztlichen Versorgung

MultiCare Teilprojekt 1: Multimorbidität in der hausärztlichen Versorgung MultiCare Teilprojekt 1: Multimorbidität in der hausärztlichen Versorgung MultiCare multimorbidity in primary health care Ingmar Schäfer, Heike Hansen, Attila Altiner, Kerstin Barth, Horst Bickel, Monika

Mehr

Hausärztliche Lehre und Forschung im Wandel der Zeit. Klaus Bally

Hausärztliche Lehre und Forschung im Wandel der Zeit. Klaus Bally Hausärztliche Lehre und Forschung im Wandel der Zeit Klaus Bally Voraussetzungen für eine gute Lehre an der Universität Ziel der Ausbildung? Gute Ärzte Was braucht es für eine gute Ausbildung? Studierende;

Mehr

improvement of patient outcome

improvement of patient outcome BrainMet - GBG 79 Brain Metastases in Breast Cancer Network Germany (BMBC) Meeting a clinical need for the improvement of patient outcome Priv. Doz. Dr. Marc Thill, AGAPLESION MARKUS KRANKENHAUS, Frankfurt

Mehr

POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP

POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP (MEDDEV 2.12-2 May 2004) Dr. med. Christian Schübel 2007/47/EG Änderungen Klin. Bewertung Historie: CETF Report (2000) Qualität der klinischen Daten zu schlecht Zu wenige

Mehr

Von kardiovaskulären Risikofaktoren zu Demenz. Brennpunkt Demenz, Köln 06.11.2010

Von kardiovaskulären Risikofaktoren zu Demenz. Brennpunkt Demenz, Köln 06.11.2010 Von kardiovaskulären Risikofaktoren zu Demenz Brennpunkt Demenz, Köln 06.11.2010 Stationär Heime / Krankenhaus konsiliarisch tagesklinische Versorgung Gedächtnissprechstunden Memory Clinics Gerontopsychiatrische

Mehr

Home care nursing: A comparison of homecare Austria and Germany.

Home care nursing: A comparison of homecare Austria and Germany. Home care nursing: A comparison of homecare Austria and Germany. AT/12/LLP-LdV/IVT/158048 1 Project Information Title: Home care nursing: A comparison of homecare Austria and Germany. Project Number: AT/12/LLP-LdV/IVT/158048

Mehr

networks for people suffering from dementia

networks for people suffering from dementia Demenz im Blick networks for people suffering from dementia - Aims and functions of the Landesinitiative Demenz-Service in NRW - Kick off event of the medical association Westfalen-Lippe und Nordrhein

Mehr

Fallvignette Grippe. Andri Rauch Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital Bern andri.rauch@insel.ch

Fallvignette Grippe. Andri Rauch Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital Bern andri.rauch@insel.ch Fallvignette Grippe 72-jähriger Patient mit schwerer COPD - Status nach mehreren Infektexazerbationen, aktuell stabil - Grippeimpfung nicht durchgeführt wegen langer Hospitalisation nach Unfall - Partnerin

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen prädiktiver genetischer Diagnostik psychiatrischer Krankheiten. Prof. Dr. med. Markus Nöthen Institut für Humangenetik

Möglichkeiten und Grenzen prädiktiver genetischer Diagnostik psychiatrischer Krankheiten. Prof. Dr. med. Markus Nöthen Institut für Humangenetik Möglichkeiten und Grenzen prädiktiver genetischer Diagnostik psychiatrischer Krankheiten Prof. Dr. med. Markus Nöthen Institut für Humangenetik Prävalenz, Heritabilität Nosologische Konzepte Beispiel Schizophrenie

Mehr

Arzneimittel als Proxy für eine Diagnose: Methodisch sinnvoll? - Das Beispiel Asthma

Arzneimittel als Proxy für eine Diagnose: Methodisch sinnvoll? - Das Beispiel Asthma Arzneimittel als Proxy für eine Diagnose: Methodisch sinnvoll? - Das Beispiel Asthma AGENS-Methodenworkshop am 12. und 13. März 2009 im Universitätsklinikum Magdeburg Dr. Falk Hoffmann, MPH Hintergrund

Mehr

Scenario Building Workshop - Interplay of problem framings

Scenario Building Workshop - Interplay of problem framings Transdiciplinary Conference Inter- and Transdisciplinary Problem Framing, ETH Zürich, 27-28 November 2008 Scenario Building Workshop - Interplay of problem framings PD Dr. Rolf Meyer*, Dr. Martin Knapp*,

Mehr

BrainCoach. Dr. phil. Panagiota Mistridis Memory Clinic, Universitäre Altersmedizin Felix-Platter-Spital, Basel

BrainCoach. Dr. phil. Panagiota Mistridis Memory Clinic, Universitäre Altersmedizin Felix-Platter-Spital, Basel BrainCoach Dr. phil. Panagiota Mistridis Memory Clinic, Universitäre Altersmedizin Felix-Platter-Spital, Basel Kognition Ein Kontinuum Kognitiv gesund Subjective Cognitive Decline (SCD) Mild Neurocognitive

Mehr

3. Burgenländische PsySoMed Tagung 9. Oktober 2010, Eisenstadt

3. Burgenländische PsySoMed Tagung 9. Oktober 2010, Eisenstadt 3. Burgenländische PsySoMed Tagung 9. Oktober 2010, Eisenstadt Altern ist kein Schicksal? Zur Plastizität des alternden Gehirns unter besonderer Berücksichtigung der Demenzprävention Prof. Dr. med. Johannes

Mehr

Medikamentöse Therapie der Carotisstenose. Peter A. Ringleb Neurologische Klinik

Medikamentöse Therapie der Carotisstenose. Peter A. Ringleb Neurologische Klinik Medikamentöse Therapie der Carotisstenose Peter A. Ringleb Neurologische Klinik Interessensanzeige Prof. Dr. Peter A. Ringleb Professor für Vaskuläre Neurologie und Leiter der Sektion Vaskuläre Neurologie

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam?

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Dr. med. Stefan Bachmann Chefarzt Rheumatologie/muskuloskelettale Rehabilitation Rehabilitationszentrum Klinik Valens Leiter Forschung Geriatrie Universität Bern

Mehr

Die CARAT-Studie: Ein Teamansatz zur Versorgung von Diabetes Patienten

Die CARAT-Studie: Ein Teamansatz zur Versorgung von Diabetes Patienten Die CARAT-Studie: Ein Teamansatz zur Versorgung von Diabetes Patienten Anja Frei 7. November 2013 Hintergrund Steigende Prävalenz chronischer Erkrankungen / Multimorbidität Theoretischer Hintergrund: Chronic

Mehr

MultiCare Teilprojekt 3: Verbesserung der Versorgung von Schlaganfallpatienten in der ambulanten Nachsorge - eine Machbarkeitsstudie

MultiCare Teilprojekt 3: Verbesserung der Versorgung von Schlaganfallpatienten in der ambulanten Nachsorge - eine Machbarkeitsstudie MultiCare Teilprojekt 3: Verbesserung der Versorgung von Schlaganfallpatienten in der ambulanten Nachsorge - eine Machbarkeitsstudie MultiCare multimorbidity in primary health care Barzel A, Ketels G,

Mehr

Vom Musiker-Ehrenamt zur professionellen, evidenzbasierten Intervention

Vom Musiker-Ehrenamt zur professionellen, evidenzbasierten Intervention 00:00:00 00:02:00 00:04:00 00:06:00 00:08:00 00:10:00 00:12:00 00:14:00 00:16:00 00:18:00 00:20:00 00:22:00 00:24:00 00:26:00 00:28:00 00:30:00 Vom Musiker-Ehrenamt zur professionellen, evidenzbasierten

Mehr

Bitte jede Frage mit JA oder NEIN beantworten.

Bitte jede Frage mit JA oder NEIN beantworten. ISAR * Notaufnahme-Screening Dieser Fragebogen sollte durch das Personal gemeinsam mit dem Patienten (Alter 7 Jahre) oder seiner Bezugsperson ausgefüllt werden. Das Screening gilt als positiv, wenn 2 oder

Mehr

Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie

Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie Dr. Adina Dreier, M.Sc. Institut für Community Medicine, Abt. Versorgungsepidemiologie

Mehr

Studentische Versicherung. Kathrin Cuber AOK Südlicher Oberrhein

Studentische Versicherung. Kathrin Cuber AOK Südlicher Oberrhein Studentische Versicherung Kathrin Cuber AOK Südlicher Oberrhein Wann kann sich jemand als Student versichern? Einschreibung an einer staatlich anerkannten Hochschule Deutschland/Europa Noch keine 30 Jahre

Mehr

Systematische Übersichtsarbeit zu gesundheitsökonomischen Evaluationen im Kontext der Behandlung und Prävention der Adipositas

Systematische Übersichtsarbeit zu gesundheitsökonomischen Evaluationen im Kontext der Behandlung und Prävention der Adipositas Systematische Übersichtsarbeit zu gesundheitsökonomischen Evaluationen im Kontext der Behandlung und Prävention der Adipositas Schwander B (1, 2), Hiligsmann M (1), Nuijten M (1,3), Evers S (1) (1) CAPHRI

Mehr

Klinische Besonderheiten alter und hochaltriger Patienten einer geriatrischen Schlaganfalleinheit der Jahre 2007 bis 2009

Klinische Besonderheiten alter und hochaltriger Patienten einer geriatrischen Schlaganfalleinheit der Jahre 2007 bis 2009 Klinische Besonderheiten alter und hochaltriger Patienten einer geriatrischen Schlaganfalleinheit der Jahre 2007 bis 2009 Epidemiologie und Prämorbidität Der Vortrag enthält Teile der Dissertation des

Mehr

Vorstellung der Projektidee: Qualifizierungsmaßnahme für Ärztinnen und Ärzte Landärzte Nord

Vorstellung der Projektidee: Qualifizierungsmaßnahme für Ärztinnen und Ärzte Landärzte Nord Vorstellung der Projektidee: Qualifizierungsmaßnahme für Ärztinnen und Ärzte Landärzte Nord Jost, Institut für Allgemeinmedizin UKSH, Campus Lübeck 1 Agenda Hintergrund Strategien gegen den Hausärztemangel

Mehr

ADHS und Persönlichkeitsentwicklung

ADHS und Persönlichkeitsentwicklung ADHS und Persönlichkeitsentwicklung Basel 31.10.2013 Klaus Schmeck Kinder- und Jugendpsychiatrische Klinik Universitäre Psychiatrische Kliniken Basel Universitäre Psychiatrische Kliniken Basel www.upkbs.ch

Mehr

AUSBILDUNG. Seit 10/2011 Wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Institut für Gesundheitsökonomie und klinische Epidemiologie der Uniklinik Köln

AUSBILDUNG. Seit 10/2011 Wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Institut für Gesundheitsökonomie und klinische Epidemiologie der Uniklinik Köln Dipl.-Ges.-Ök. Ralf Tebest Kontakt Telefon: +49 (0)221 4679-125 Fax: +49 (0)221 4302304 E-Mail: Ralf.Tebest@uk-koeln.de AUSBILDUNG Diplom-Gesundheitsökonom, Universität zu Köln Examinierter Krankenpfleger,

Mehr

Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Borwin Bandelow: Medikamentöse Therapie der generalisierten Angststörung

Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Borwin Bandelow: Medikamentöse Therapie der generalisierten Angststörung Medikamentöse Therapie der generalisierten Angststörung Von Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Borwin Bandelow Frankfurt am Main (17. November 2005) - Angststörungen sind die häufigsten psychiatrischen Erkrankungen.

Mehr

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View May 22, 2013 Helmut Kerschbaumer KPMG Austria Audit Committees in Austria Introduced in 2008, applied since 2009 Audit

Mehr

Multimorbidität. Prof. Edouard Battegay Klinik und Poliklinik für Innere Medizin Universitätsspital Zürich

Multimorbidität. Prof. Edouard Battegay Klinik und Poliklinik für Innere Medizin Universitätsspital Zürich Multimorbidität Prof. Edouard Battegay Klinik und Poliklinik für Innere Medizin Universitätsspital Zürich 1 Multimorbidität wissenschaftlich im Trend Total number (N) and proportion (per 100) of articles

Mehr

Warum Gesundheitskompetenz steigern?

Warum Gesundheitskompetenz steigern? Warum Gesundheitskompetenz steigern? 2. DNVF-Forum Versorgungsforschung Nicole Ernstmann Gliederung 1. Was ist Gesundheitskompetenz? 2. Wie wirkt sich Gesundheitskompetenz aus? 3. Was tun? Seite 2 Seite

Mehr

Alzheimer-Demenz: Erkrankung mit vielen Gesichtern

Alzheimer-Demenz: Erkrankung mit vielen Gesichtern Alzheimer-Demenz: Erkrankung mit vielen Gesichtern Hamburg / Mainz (26. Juni 2007) - Der Verlauf der Alzheimer-Demenz ist nicht nur von kognitiven und funktionalen Beeinträchtigungen, sondern zunehmend

Mehr

Advanced Nursing Practice in Irland: Überblick und persönliche Reflektion am Beispiel der Herzchirurgie

Advanced Nursing Practice in Irland: Überblick und persönliche Reflektion am Beispiel der Herzchirurgie Advanced Nursing Practice in Irland: Überblick und persönliche Reflektion am Beispiel der Herzchirurgie Daniela Lehwaldt 2011 1 daniela.lehwaldt@dcu.ie 1 daniela.lehwaldt@dcu.ie 2 Praxiserfahrung Examen

Mehr

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin, BerlinHECOR - Gesundheitsökonomisches Zentrum Berlin

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Modell einer altersgerechten und integrierten Gesundheitsversorgung im Spital

Modell einer altersgerechten und integrierten Gesundheitsversorgung im Spital Gerontotraumatologie Modell einer altersgerechten und integrierten Gesundheitsversorgung im Spital Leitung: PD Dr. med. Christoph Meier, Klinik für Chirurgie Dr. med. Sacha Beck, Klinik für Akutgeriatrie

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Old People and Culture of Care.

Old People and Culture of Care. Old People and Culture of Care. Palliative and Dementia Care Reflections of a Study Course Elisabeth Wappelshammer Dirk Müller Andreas Heller One Study - Course two Cities two Semesters Berlin Vienna Study

Mehr

Brain Food. Demenzprävention durch Ernährung

Brain Food. Demenzprävention durch Ernährung Brain Food Demenzprävention durch Ernährung Prof. Dr. med. Peter E. Ballmer & Alexandra Uster M.Sc. peter.ballmer@ksw.ch Departement Medizin Kantonsspital Winterthur Schweiz Was ist Demenz? Definition

Mehr

FIVNAT-CH. Annual report 2002

FIVNAT-CH. Annual report 2002 FIVNAT-CH Schweizerische Gesellschaft für Reproduktionsmedizin Annual report 2002 Date of analysis 15.01.2004 Source: FileMaker Pro files FIVNAT_CYC.FP5 and FIVNAT_PAT.FP5 SUMMARY TABLE SUMMARY RESULTS

Mehr

Lithium-Therapie und Nierenfunktion

Lithium-Therapie und Nierenfunktion DGBS Jahrestagung 15. bis 17. September 2016 Chemnitz Lithium-Therapie und Nierenfunktion Einfluss der Therapiedauer auf die Nierenfunktion im Zusammenhang mit körperlichen Begleiterkrankungen und Therapie-Ansprechen

Mehr

Wie wird grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung bezahlt?? Brigitte van der Zanden Healthacross, 14 Dezember 2010

Wie wird grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung bezahlt?? Brigitte van der Zanden Healthacross, 14 Dezember 2010 Wie wird grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung bezahlt?? Brigitte van der Zanden Healthacross, 14 Dezember 2010 Einleitung Directive Grenzüberschreitende Strömen Wie wird das bezahlt? Herausforderungen

Mehr

Vielfalt als Zukunft Instandhaltung

Vielfalt als Zukunft Instandhaltung 10.02.2016, 13.00 13.30 CET Dr. Franziska Hasselmann Studienleitung CAS Managing Infrastructure Assets Maintenance Schweiz 2016 Vielfalt als Zukunft Instandhaltung Einladungstext zum Vortrag... Täglich

Mehr

Nationale Wege zum Erfolg Deutschland

Nationale Wege zum Erfolg Deutschland Nationale Wege zum Erfolg Deutschland PD Dr. med. E. Shang Mannheim Chirurgische Klinik Situationsbeschreibung Studien: Struktur Funktion Outcome 1999 und 2004 Shang E, Hasenberg T, Schlegel B, Sterchi

Mehr

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert.

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert. 1. zu spät gehandelt 2. zu spät behandelt 3. zu ineffektiv therapiert Torsten Schwalm Häufige Koinzidenz, Problemstellung - gemeinsame pathogenetische Grundlagen - Diabetiker sind 3 x häufiger hyperton

Mehr

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Nina Weymann, Martin Härter, Jörg Dirmaier Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut

Mehr

Update Antihypertensiva

Update Antihypertensiva Update Antihypertensiva Dr. med. Markus Diethelm 26.11.2015 Blutdruck-Zielwerte für Europa ESC/ESH 2004 2007 2013 < 140/90 < 140/90 < 140/90 Vaskuläre Erkrankung* < 130/80 < 130/80 < 140/90 Diabetes mellitus

Mehr

Was sollen wir tun? Entzug von Handlungsmöglichkeiten. Verena Tatzer Ergotherapeutin November 2007

Was sollen wir tun? Entzug von Handlungsmöglichkeiten. Verena Tatzer Ergotherapeutin November 2007 Was sollen wir tun? Entzug von Handlungsmöglichkeiten. Verena Tatzer Ergotherapeutin November 2007 Handeln und Mortalität Aktive ältere Menschen leben länger Soziale und produktive Tätigkeiten wirken genauso

Mehr

Personalisierte Medizin Ende der Solidarität? Heiner Raspe Seniorprofessur für Bevölkerungsmedizin

Personalisierte Medizin Ende der Solidarität? Heiner Raspe Seniorprofessur für Bevölkerungsmedizin Personalisierte Medizin Ende der Solidarität? Heiner Raspe Seniorprofessur für Bevölkerungsmedizin Berlin - Deutscher Ethikrat 24.Mai 2012 Kritische Anmerkungen zur PersoMed Unter falscher Flagge Kritische

Mehr

DAS STIGMA VON ADIPOSITAS

DAS STIGMA VON ADIPOSITAS DAS STIGMA VON ADIPOSITAS PROF. DR. CLAUDIA LUCK-SIKORSKI HOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA NACHWUCHSGRUPPE STIGMATISIERUNG, IFB ADIPOSITASERKRANKUNGEN LEIPZIG 07.09.2016 1 07.09.2016 1 DIE ZENTRALEN STUDIENERGEBNISSE

Mehr

Universität - Hausarzt 2.0 - wie sieht die künftige Tätigkeit in vernetzten Systemen mit weiteren Leistungserbringern aus?

Universität - Hausarzt 2.0 - wie sieht die künftige Tätigkeit in vernetzten Systemen mit weiteren Leistungserbringern aus? Universität - Hausarzt 2.0 - wie sieht die künftige Tätigkeit in vernetzten Systemen mit weiteren Leistungserbringern aus? Prof. Dr. Dr. Thomas Rosemann Institut für Hausarztmedizin, Universität Zürich

Mehr

Seltene Demenzen. Posteriore Corticale Atrophie. lic. phil. Gregor Steiger-Bächler 01-04-2011. Neuropsychologie-Basel

Seltene Demenzen. Posteriore Corticale Atrophie. lic. phil. Gregor Steiger-Bächler 01-04-2011. Neuropsychologie-Basel Seltene Demenzen Posteriore Corticale Atrophie lic. phil. Gregor Steiger-Bächler Posteriore corticale atrophie Merkmale: Schleichender Beginn, oft in der 5. oder 6. Dekade, langsam progredienter Verlauf

Mehr

Case Management for low skilled young people

Case Management for low skilled young people Case Management for low skilled young people c mon14 DSA Oliver Korath c mon17 Barbara Erhart March 2011 März 2011 1 starting situation why c mon14 / c mon17? high number of school drop outs preventive

Mehr