Veröffentlichungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Veröffentlichungen 2014-1968"

Transkript

1 Prof. Dr. Hendrik van den Bussche Veröffentlichungen Sophie Birck & Hendrik van den Bussche, Jana Jünger, Bernt-Peter Robra, Anita Schmidt, Christoph Stosch, Richard Wagner, Nina Jansen, Martin Scherer, Ben Gedrose. Verändert sich das vertragsärztliche Berufsziel Hausarzt oder spezialisierter Internist im Verlauf der Weiterbildung? Ergebnisse einer multizentrischen längsschnittlichen Untersuchung mit zweijährigem Intervall. Z Allg Med 2014; 90: Mueller CA, Tetzlaff B, Theile G, Fleischmann N, Cavazzini C, Geister C, Scherer M, Weyerer S, van den Bussche H, Hummers-Pradier E. Interprofessional collaboration and communication in nursing homes: a qualitative exploration of problems in medical care for nursing home residents - study protocol. J Adv Nurs 2014; DOI /jan Schäfer I, Kaduszkiewicz H, Wagner HO, Schön G, Scherer M, van den Bussche H. Reducing complexity: A visualisation of multimorbidity by combining disease clusters and triads. BMC Public Health 2014; 14: Birck S, Robra BP, Schmidt A, Jünger J, Stosch C, Wagner R, Janßen N, Scherer M, Gedrose B, van den Bussche H. Verändert sich das berufliche Endziel - Niederlassung oder Krankenhaus, in leitender oder nicht-leitender Position - im Verlauf der fachärztlichen Weiterbildung? Ergebnisse einer multizentrischen prospektiven Kohortenstudie mit zweijährigem Intervall. Deutsch Med Wochenschr 2014; 139: Falk Hoffmann, Hendrik van den Bussche, Birgitt Wiese, Gerd Glaeske and Hanna Kaduszkiewicz. Diagnoses indicating pain and analgesic drug prescription in patients with dementia: a comparison to age- and sex-matched controls. BMC Geriatrics 2014, 14: 20. Petersen JJ, Paulitsch AM, Mergenthal K, Gensichen J, Hansen H, Weyerer S, Riedel-Heller GS, Fuchs A, Maier W, Bickel H, König HH, Wiese B, van den Bussche H, Scherer M, Dahlhaus A. Implementation of chronic illness care in German primary care practices - how do multimorbid older patients view routine care? A cross-sectional study using multilevel hierarchical modeling. BMC Health Services Research. 2014; 14: 336. Hendrik van den Bussche: Die Hamburger Universitätsmedizin im Nationalsozialismus. Forschung, Lehre und Krankenversorgung im Dritten Reich. Hamburger Beiträge zur Wissenschaftsgeschichte Bd. 24. Berlin/Hamburg 2014 Muth C and van den Akker M, Blom J, Fortin M, Mallen CM, Rochon J, Schellevis F, Becker A, Beyer M, Gensichen J, Perera R, Prados-Torres S, Thiem U, van den Bussche H, Glasziou PP. The Ariadne principles: how to handle multimorbidity in primary care consultations? BMC Medicine 2014; 12:223. Gesche Ketels, Gerhard Schön, Hendrik van den Bussche, Anne Barzel. Quo vadis Therapieberufe? wie sehen Physio- und Ergotherapeuten in Deutschland die Zukunft ihrer Berufe - Ergebnisse einer deutschlandweiten Befragung zur Berufssituation. Gesundheitswesen 2014; 75: DOI /s van den Bussche H, Gedrose B. Bedingungen für Karrieren von jungen Ärztinnen und Ärzten. 1

2 In: Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen (Hg): Gender-Kongress Tagungsdokumentation Essen Düsseldorf 2014; van den Bussche H, Wonneberger C, Birck S, Schultz JH, Robra BP, Schmidt A, Stosch C, Wagner R, Scherer M, Pöge K, Rothe K, Gedrose B. Die berufliche und private Situation von Ärztinnen und Ärzten zu Beginn der fachärztlichen Weiterbildung. Gesundheitswesen 2014; 76: e1-e6. Ines Heinen & Hendrik van den Bussche, Daniela Koller, Birgitt Wiese, Heike Hansen, Ingmar Schäfer, Martin Scherer, Gerhard Schön, Hanna Kaduszkiewicz. Morbiditätsunterschiede bei Pflegebedürftigen in Abhängigkeit von Pflegesektor und Pflegestufe Eine Untersuchung auf der Basis von Abrechnungsdaten der Gesetzlichen Krankenversicherung. Zeitschr Gerontol Geriatr DOI: / y Hansen H, Schäfer I, Schön G, Riedel-Heller S, Gensichen J, Weyerer S, Petersen JJ, König HH, Bickel H, Fuchs A, Höfels S, Wiese B, Wegscheider K, van den Bussche H, Scherer M._Agreement between self-reported and general practitioner-reported chronic conditions among multimorbid patients in primary care. Results of the MultiCare Cohort Study. BMC Family Practice 2014; 15: 39. Schäfer I, Pawels M, Küver C, Pohontsch NJ, Scherer M, van den Bussche H, Kaduszkiewicz H. Strategies for improving participation in diabetes education. A qualitative study. PLoS ONE 2014, 9: e Frank Jessen, Steffen Wolfsgruber, Birgitt Wiese, Horst Bickel, Edelgard Mösch, Hanna Kaduszkiewicz, Michael Pentzek, Steffi G. Riedel-Heller, Tobias Luck, Angela Fuchs, Siegfried Weyerer, Jochen Werle, Hendrik van den Bussche, Martin Scherer, Wolfgang Maier, Michael Wagner. AD dementia risk in late MCI, in early MCI, and in subjective memory impairment. Alzheimer's & Dementia 2014; 10: Hanna Kaduszkiewicz, Birgitt Wiese, Susanne Steinmann, Gerhard Schön, Falk Hoffmann, Hendrik van den Bussche. Diagnosestellung und Diagnosecodierung von Demenzen im Spiegel der Abrechnungsdaten der gesetzlichen Krankenversicherung Psychiat Prax DOI: /s Burlon M, van den Bussche H. Euthanasie an Kindern in Hamburg während des Nationalsozialismus. Pädiatrische Praxis 2014; 81: Nützel A, Dahlhaus A, Fuchs A, Gensichen J, König HH, Riedel-Heller S, Maier W, Schäfer I, Schön G, Weyerer S, Wiese B, Scherer M, van den Bussche H, Bickel H. Self-rated health in multimorbid older general practice patients: a cross-sectional study in Germany. BMC Fam Pract 2014; 15: 1. Sikorski C, Luppa M, Weyerer S, König HH, Maier W, Schön G, Petersen Juliana J, Gensichen J, Fuchs A, Bickel H, Wiese B, Hansen H, van den Bussche H, Scherer M, Riedel-Heller SG. Obesity and associated lifestyle in a large sample of multi-morbid German primary care attendees. PlosOne 2014; 9: e DOI /journal.pone Konig H, Leicht H, Brettschneider C, Bachmann C, Bickel H, Fuchs A, Jessen F, Köhler M, Luppa M, Mösch E, Pentzek M, Werle J, Weyerer S, Wiese B, Scherer M, Maier W, Riedel- Heller SG. AgeCoDe Study Group. The costs of dementia from the societal perspective: is care provided in the community really cheaper than nursing home care? J Am Med Dir Assoc 2014; 15:

3 Schwarzbach M, Luppa M, Hansen H, König HH, Gensichen J, Petersen JJ, Schön G, Wiese B, Weyerer S, Bickel H, Fuchs A, Maier W, van den Bussche H, Scherer M, Riedel-Heller H for the MultiCare study group. A comparison of GP and GDS diagnosis of depression in late life among multimorbid patients - Results of the MultiCare Study. Journal of Affective Disorders 2014; 168: Freytag A, Quinzler R, Freitag M, Bickel H, Fuchs A, Hansen H, Hoefels S, König HH, Mergenthal K, Riedel-Heller S, Schön G, Weyerer S, Wegscheider K, Scherer M, van den Bussche H, Haefeli WE, Gensichen J. Gebrauch und potenzielle Risiken durch nicht verschreibungspflichtige Schmerzmittel. Schmerz 2014; 28: Bock JO, Luppa M, Brettschneider C, Riedel-Heller S, Bickel H, Fuchs A, Gensichen J, Maier W, Mergenthal K, Schafer I, Schon G, Weyerer S, Wiese B, van den Bussche H, Scherer M, Konig HH. Impact of Depression on Health Care Utilization and Costs among Multimorbid Patients - Results from the MultiCare Cohort Study. PLoS One. 2014; 9: e Koller D, Schön G, Schäfer I, Glaeske G, van den Bussche H, Hansen H. Multimorbidity and long-term care dependency - a five-year follow-up. BMC Geriatrics 2014; 14: 70. Sikorski C, Luppa M, Heser K, Ernst A, Lange C, Werle J, Bickel H, Mösch E, Wiese B, Prokein J, Fuchs A, Pentzek M, König HH, Brettschneider C, Scherer M, Maier W, Weyerer S, Riedel- Heller SG; AgeCoDe Study Group. The role of spousal loss in the development of depressive symptoms in the elderly - Implications for diagnostic systems. J Affect Disord 2014; 161: Wicke FS, Güthlin C, Mergenthal K, Gensichen J, Löffler C, Bickel H, Maier W, Riedel-Heller SG, Weyerer S, Wiese B, König HH, Schön G, Hansen H, van den Bussche H, Scherer M, Dahlhaus A. Depressive mood mediates the influence of social support on health-related quality of life in elderly, multimorbid patients. BMC Family Practice. 2014; 15: 62. Kaduszkiewicz H, Eisele M, Wiese B, Prokein J, Luppa M, Luck T, Jessen F, Bickel H, Mösch E, Pentzek M, Fuchs A, Eifflaender-Gorfer S, Weyerer S, König HH, Brettschneider C, van den Bussche H, Maier W, Scherer M, Riedel-Heller SG. Prognosis of Mild Cognitive Impairment in General Practice: Results of the German AgeCoDe Study. Ann Fam Med 2014; 12: Wegscheider K, Drabik A, Kaduszkiewicz H, Schäfer I, van den Bussche H. Disease- Management-Programme - was wurde bisher erreicht? In: Jonitz G et al. (Hg.): Ergebnisverbesserung durch Qualitätsmanagement. Report Versorgungsforschung Band 8. Köln 2014, Lambert, J. C., Ibrahim-Verbaas, C. A., Harold, D., Naj, A. C., Sims, R., [ ] Bussche van den, H. [ ] European Alzheimer's Disease Initiative (EADI). Meta-analysis of 74,046 individuals identifies 11 new susceptibility loci for Alzheimer's disease. Nature genetics. 45, 12, S Jana Schulze, Gerd Glaeske, Hendrik van den Bussche, Hanna Kaduszkiewicz, Daniela Koller, Birgitt Wiese, Falk Hoffmann. Prescribing of antipsychotic drugs in patients with dementia: a comparison with age-matched and sex-matched non-demented controls. Pharmacoepidemiology and Drug Safety. 2013; 22: Blozik E, van den Bussche H, Gurtner F, Schäfer I, Scherer M. Epidemiological strategies for 3

4 adapting clinical practice guidelines to the needs of multimorbid patients. BMC Health Serv Res. 13; 2013: 352. van den Bussche H & Heinen I, Koller D, Wiese B, Hansen H, Schäfer I, Scherer M, Glaeske G, Schön G. Die Epidemiologie von chronischen Krankheiten und Pflegebedürftigkeit. Z Gerontolog Geriatr 2013 DOI /s y. van den Bussche H, Kaduszkiewicz, Niemann D, Schäfer I, Koller D, Hansen H, Scherer M, Wegscheider K, Glaeske H, Schön G. Umfang und Typologie der Häufignutzung in der vertragsärztlichen Versorgung der älteren Bevölkerung - Eine Analyse auf der Basis von GKV- Abrechnungsdaten. Z. Evid. Fortbild. Qual. Gesundh.wesen (ZEFQ) 107; 2013: van den Bussche H, Niemann D, Kaduszkiewicz H, D, Schäfer I, Koller D, Hansen H, Scherer M, Glaeske H, Schön G. Mit welchen chronischen Krankheiten ist eine Häufignutzung der vertragsarztlichen Versorgung in der älteren Bevölkerung assoziiert? Eine Analyse auf der Basis von GKV-Abrechnungsdaten. Z. Evid. Fortbild. Qual. Gesundh.wesen 107; 2013: van den Bussche H, Tetzlaff B, Wiese B, Ernst A, Schleede-Gebert M, Schramm U, Jahncke- Latteck AD. Aufgaben und Probleme der pflegenden Angehörigen in der Versorgung von zuhause lebenden Menschen mit Demenz aus Sicht der ambulanten Pflegedienstmitarbeiterinnen. Pflegewissenschaft 2013; 15: van den Bussche H, Jünger J, Robra BP, Schmidt A, Stosch C, Wagner R, Scherer M, Pöge K, Alfermann D, Wonneberger C, Gedrose B. Berufsvorstellungen, berufliche Lage und soziale Situation von Ärzten und Ärztinnen am Studiumsende und zu Weiterbildungsbeginn. In: Fuchs C, Koch T, Scriba PC (Hrsg): Perspektiven jüngerer Ärztinnen und Ärzte in der Patientenversorgung. Report Versorgungsforschung Band 6. Deutscher Ärzte Verlag Köln 2013; Leicht H, König HH, Stuhldreher N, Bachmann C, Bickel H, Fuchs A, Heser K, Jessen F, Köhler M, Luppa M, Mösch E, Pentzek M, Riedel-Heller S, Scherer M, Werle J, Weyerer S, Wiese B, Maier W; AgeCoDe study group. Predictors of costs in dementia in a longitudinal perspective. PLoS One Jul 18;8(7):e doi: Schäfer I, Küver C, Wiese B, Pawels M, van den Bussche H, Kaduszkiewicz H. Identifying groups of nonparticipants in type 2 diabetes mellitus education. Am J Manag Care 2013: Köhler S, Verhey F, Weyerer S, Wiese B, Heser K, Wagner M, Pentzek M, Fuchs A, Köhler M, Bachmann C, Riedel Heller SG, Luppa M, Eifflaender-Gorfer S, Werle J, Bickel H, Mösch E, König HH, Brettschneider C, Scherer M, Maier W. Depression, non-fatal stroke and all-cause mortality in old age: A prospective cohort study of primary care patients. J Affect Disord pii: S (13) doi: Brettschneider C, Leicht H, Bickel H, Dahlhaus A, Fuchs A, Gensichen J, Maier W, Riedel-Heller S, Schäfer I, Schön G, Weyerer S, Wiese B, van den Bussche H, Scherer M, König HH; MultiCare Study Group. Relative impact of multimorbid chronic conditions on health-related quality of life. Results from the MultiCare Cohort Study. PLoS One. 2013:e doi: van den Bussche H, Wiese B, Schön G, Eisele M, Koller D, Steinmann S, Glaeske G, Kaduszkiewicz H. Die vertragsärztliche Versorgung von Patienten mit Demenz im Spiegel der Abrechungsdaten einer GKV-Kasse. Z Allg Med 2013; 89:

5 Schulze J, van den Bussche H, Glaeske G, Kaduszkiewicz H, Wiese B, Hoffmann F. Impact of safety warnings on antipsychotic prescriptions in dementia: Nothing has changed but the years and the substances. Eur Neuropsychopharmacol 23; 2013, S König HH, Leicht H, Bickel H, Fuchs A, Gensichen J, Maier W, Mergenthal K, Riedel-Heller S, Schäfer I, Schön G, Weyerer S, Wiese B, van den Bussche H, Scherer M, Eckardt M. Effects of multiple chronic conditions on health care costs: an analysis based on an advanced tree-based regression model. BMC Health Serv Res. 2013; 13: 219 Schwarzbach M, Luppa M, Sikorski C, Fuchs A, Maier W, van den Bussche H, Pentzek MG, Riedel-Heller S. The relationship between social integration and depression in non-demented primary care patients aged 75 years and older. J affect Disord 2013; 145: Heser K, Tebarth F, Wiese B, Eisele M, Bickel H, Köhler M, Mösch E, Weyerer S, Werle J, König HH, Leicht H, Pentzek M, Fuchs A, Riedel-Heller SG, Luppa M, Prokein J, Scherer M, Maier W, Wagner M; Age CoDe Study Group. Age of major depression onset, depressive symptoms, and risk for subsequent dementia: results of the German Study on Ageing, Cognition, and Dementia in Primary Care Patients (AgeCoDe). Psychol Med. 2013; 43: Chapman J, Rees E, Harold D, Ivanov D, Gerrish A, Sims R, Hollingworth P, Stretton A; GERAD1 Consortium, Holmans P, Owen MJ, O'Donovan MC, Williams J, Kirov G. A genomewide study shows a limited contribution of rare copy number variants to Alzheimer's disease risk. Hum Mol Genet. 2013; 2: Lee SH, Harold D, Nyholt DR; ANZGene Consortium; International Endogene Consortium; Genetic and Environmental Risk for Alzheimer's disease Consortium, Goddard ME, Zondervan KT, Williams J, Montgomery GW, Wray NR, Visscher PM. Estimation and partitioning of polygenic variation captured by common SNPs for Alzheimer's disease, multiple sclerosis and endometriosis. Hum Mol Genet. 2013; 22: Guerreiro R, Wojtas A, Bras J, Carrasquillo M, Rogaeva E, Majounie E, Cruchaga C, Sassi C, Kauwe JS, Younkin S, Hazrati L, Collinge J, Pocock J, Lashley T, Williams J, Lambert JC, Amouyel P, Goate A, Rademakers R, Morgan K, Powell J, St George-Hyslop P, Singleton A, Hardy J; Alzheimer Genetic Analysis Group. TREM2 variants in Alzheimer's disease. N Engl J Med. 2013; 368: Wolfsgruber S, Jessen F, Wiese B, Stein J, Bickel H, Mösch E, Weyerer S, Werle J, Pentzek M, Fuchs A, Köhler M, Bachmann C, Riedel-Heller SG, Scherer M, Maier W, Wagner M; AgeCoDe study group.the CERAD Neuropsychological Assessment Battery Total Score Detects and Predicts Alzheimer Disease Dementia with High Diagnostic Accuracy. Am J Geriatr Psychiatry 2013; doi:pii: S (13) Zou F, Belbin O, Carrasquillo MM, Culley OJ, Hunter TA, Ma L, Bisceglio GD, Allen M, Dickson DW, Graff-Radford NR, Petersen RC; Genetic and Environmental Risk for Alzheimer s disease (GERAD1) Consortium, Morgan K, Younkin SG. Linking protective GAB2 variants, increased cortical GAB2 expression and decreased Alzheimer's disease pathology. PLoS One. 2013;8(5):e doi: van den Bussche H, Schön G, Koller D, Hansen H, Glaeske G, Schäfer I. Multimorbidität in der älteren Bevölkerung: Prävalenz, Krankheitsmuster und Inanspruchnahme der vertragsärztlichen Versorgung. In: Burger S (Hg.). Alter und Multimorbidität - Herausforderungen an die Gesundheitswirtschaft und die Arbeitswelt. Heidelberg 2013,

6 van den Bussche H. Über einen anderen großen Medizinpsychologen. Leben und Denken von Willy Hellpach. In: Härter M, Bengel J (Hg.). Das Koch-Buch zum 70. Geburtstag. Festschrift für Prof. Dr. Dr. Uwe Koch. Hamburg und Freiburg 2013, van den Bussche H, de Almeida Sedas GC, Quantz S. Krankheitskonzepte von Menschen mit Bluthochdruck: Ursachen und Wirkmechanismen, Symptome und Risiken aus Patientensicht. In: Hoefert HW, Brähler E (Hg.): Krankheitsvorstellungen von Patienten - Herausforderungen für Medizin und Psychotherapie. Lengerich. Pabst Science Publishers 2013, van den Bussche H, Jünger J, Robra BP, Schmidt A, Stosch C, Wagner R, Scherer M, Pöge K, Alfermann D, Wonneberger C, Gedrose B. Berufsvorstellungen, berufliche Lage und soziale Situation von Ärzten und Ärztinnen am Studiumsende und zu Weiterbildungsbeginn. In: Fuchs C, Koch T, Scriba PC (Hg): Perspektiven jüngerer Ärztinnen und Ärzte in der Patientenversorgung. Report Versorgungsforschung Band 6. Deutscher Ärzte Verlag Köln 2013, Zimmermann T, Kaduszkiewicz H, van den Bussche H, Schön G, Brettschneider C, König HH, Wiese B, Bickel H, Mösch E, Luppa M, Riedel-Heller S, Werle J, Weyerer S, Fuchs A, Pentzek M, Hänisch B, Maier W, Scherer M, Jessen F für die AgeCoDe-Study Group. Potenziell inadäquate Medikamente bei älteren hausärztlich versorgten Patientinnen und Patienten - Eine retrospektive Längsschnittanalyse. Bundesgesundheitsbl 2013; 56: van den Bussche H, Jahncke-Latteck AD, Ernst A, Tetzlaff B, Wiese B, Schramm U. Zufriedene Hausarzte und kritische Pflegende - Probleme der interprofessionellen Zusammenarbeit in der Versorgung zu Hause lebender Menschen mit Demenz. Gesundheitswesen 2013; 75: Harold D, Abraham R, Hollingworth P, van den Bussche H, (..) Williams J. Genome-wide association study identifies variants at CLU and PICALM associated with Alzheimer's disease. Nat Genet 2013; 5: 712. Luck T, Riedel-Heller SG, Luppa M, Wiese B, Köhler M, Jessen F, Bickel H, Weyerer S, Pentzek M, König HH, Prokein J, Ernst A, Wagner M, Mösch E, Werle J, Fuchs A, Brettschneider C, Scherer M, Maier W; for the AgeCoDe study group. Apolipoprotein E epsilon 4 genotype and a physically active lifestyle in late-life - Analysis of gene-environment interaction for the risk of dementia and Alzheimer's disease dementia. Epub Psychol Med 2013 July 1924, van den Bussche H, Schafer I, Wiese B, Dahlhaus A, Nutzel A, Fuchs A, Hofels S, Hansen H, Leicht H, Koller D, Luppa M, Schulz S, Werle J, Scherer M, Wegscheider K, Glaeske G and Schon G. A comparative study demonstrated that prevalence figures on multimorbidity in the elderly require cautious interpretation when drawn from a single database. J Clin Epidemiol 2013; 66: Jessen F, Wolfsgruber S, Wiese B, Bickel H, Mösch E, Kaduszkiewicz H, Pentzek M, Riedel- Heller SG, Weyerer S, Scherer M, Maier W, Wagner M; German Study on Aging, Cognition and Dementia in Primary Care Patients. Risk for dementia in subjective memory impairment, early mild cognitive impairment and late mild cognitive impairment- Alzheimers Dement. 2012; 8: Hamilton G, Harris SE, Davies G, Liewald DC, Tenesa A, Payton A, Horan MA, Ollier WE, 6

7 Pendleton N; Genetic and Environmental Risk for Alzheimer's Disease (GERAD1) Consortium, Starr JM, Porteous D, Deary IJ. The role of ECE1 variants in cognitive ability in old age and Alzheimer's disease risk. Am J Med Genet B Neuropsychiatr Genet. 2012; 159B: Hudson G, Sims R, Harold D, Chapman J, Hollingworth P, Gerrish A, Russo G, Hamshere M, Moskvina V, Jones N, Thomas C, Stretton A, Holmans PA, O'Donovan MC, Owen MJ, Williams J, Chinnery PF; GERAD1 Consortium. No consistent evidence for association between mtdna variants and Alzheimer disease. Neurology. 2012; 78: Shi H, Belbin O, Medway C, Brown K, Kalsheker N, Carrasquillo M, Proitsi P, Powell J, Lovestone S, Goate A, Younkin S, Passmore P; Genetic and Environmental Risk for Alzheimer's Disease Consortium, Morgan K; Alzheimer's Research UK Consortium. Genetic variants influencing human aging from late-onset Alzheimer's disease (LOAD) genome-wide association studies (GWAS). Neurobiol Aging 2012; 33:1849.e5-18. Hamilton G, Killick R; Genetic and Environmental Risk for Alzheimer's Disease Consortium; Translational Genomics Research Institute Consortium, Lambert JC, Amouyel P; European Alzheimer Disease Initiative, Carrasquillo MM, Pankratz VS, Graff-Radford NR, Dickson DW, Petersen RC, Younkin SG, Powell JF, Wade-Martins R. Functional and genetic analysis of haplotypic sequence variation at the nicastrin genomic locus. Neurobiol Aging 2012; 33:1848.e1-13. Hollingworth P, Sweet R, Sims R, Harold D, Russo G, Abraham R, Stretton A, Jones N, Gerrish A, Chapman J, Ivanov D, Moskvina V, Lovestone S, Priotsi P, Lupton M, Brayne C, Gill M, Lawlor B, Lynch A, Craig D, McGuinness B, Johnston J, Holmes C, Livingston G, Bass NJ, Gurling H, McQuillin A; GERAD Consortium; National Institute on Aging Late-Onset Alzheimer's Disease Family Study Group, Holmans P, Jones L, Devlin B, Klei L, Barmada MM, Demirci FY, DeKosky ST, Lopez OL, Passmore P, Owen MJ, O'Donovan MC, Mayeux R, Kamboh MI, Williams J. Genome-wide association study of Alzheimer's disease with psychotic symptoms. Mol Psychiatry. 2012; 17: van den Bussche H, Jahncke-Latteck ÄD, Tetzlaff B, Ernst A, Scherer M, Wiese B, Kaduszkiewicz H, Schramm U. Ambulante Versorgung zuhause lebender Patienten mit Demenz: Reichen die Versorgungsleistungen aus? Z Allg Med 2012; 88: Luppa M, Riedel-Heller SG, Stein J, Leicht H, König HH, van den Bussche H, Maier W, Scherer M, Bickel H, Mösch E, Werle J, Pentzek M, Fuchs A, Eisele M, Jessen F, Tebarth F, Wiese B, Weyerer S; AgeCoDe study group. Predictors of institutionalisation in incident dementia. Results of the German Study on Ageing, Cognition and Dementia in Primary Care Patients (AgeCoDe study). Dement Geriatr Cogn 2012; 33: Altiner A, Schäfer I, Mellert C, Löffler C, Mortsiefer A, Ernst A, Stolzenbach CO, Wiese B, Scherer M, van den Bussche H, Kaduszkiewicz H. Activating GENeral practitioners dialogue with patients on their Agenda (MultiCare AGENDA) study protocol for a cluster randomized controlled trial. BMC Fam Pract 2012; 13: 118. Beekmann M, van den Bussche H, Glaeske G, Hoffmann F. Geriatrietypische Morbiditatsmuster und Pflegebedurftigkeit bei Patienten mit Demenz. Eine Untersuchung mit Kontrollgruppe auf der Basis von Routinedaten einer Krankenkasse. Psychiatr Prax 2012; 39: van den Busche H. Karriereverlaufe von Arztinnen und Arzten in der facharztlichen Weiterbildung - Ubersicht uber eine multizentrische prospektive Studie. XX - Die Zeitschrift fur 7

8 Frauen in der Medizin 2012; 1: Eisele M, Zimmermann T, Köhler M, Wiese B, Heser K, Tebarth F, Weeg D, Olbrich J, Pentzek M, Fuchs A, Weyerer S, Werle J, Leicht H, König HH, Luppa M, Riedel-Heller S, Maier W, Scherer M; AgeCoDe Study Group. Influence of social support on cognitive change and mortality in old age: results from the prospective multicentre cohort study AgeCoDe. BMC Geriatr. 2012;12: 9. Doi: / van den Bussche H, Kromark K, Kohl-Hackert N, Robra B, Rothe K, Schmidt A, Stosch C, Wagner R, Wonneberger C, Scherer M, Alfermann D, Gedrose B._Hausarzt oder Spezialist im In- oder Ausland? Ergebnisse einer multizentrischen Befragung von Studierenden im Praktischen Jahr zu ihren mittel- und langfristigen Berufszielen. Gesundheitswesen 2012; 74: Löffler C, Kaduszkiewicz H, Stolzenbach CO, Streich W, Fuchs A, van den Bussche H, Stolper F, Altiner A. Coping with multimorbidity in old age - a qualitative study. BMC Fam Pract 2012; 13: 45. Koehl-Hackert N, Schultz JH, Nikendei C, Möltner A, Gedrose B, van den Bussche H, Jünger J. Belastet in Beruf - Empathie und Burnout bei Medizinstudierenden am Ende des Praktischen Jahres Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes, 106; 2012: Rapp-Engels R, Gedrose B, Kaduszkiewicz H, Wonneberger C, van den Bussche H. Memorandum zur Verbesserung der beruflichen Entwicklung von Arztinnen. Ergebnisse der Arbeitstagung "Geschlechterspezifische Perspektiven und Umsetzungsstrategien in der facharztlichen Weiterbildung" (Hamburg ). Deutsches Ärzteblatt 2012; ; Nachdruck in: Zeitschr. Allgemeinmed 2012; 88: van den Bussche H, Schäfer I, Koller D, Hansen H, von Leitner EC, Scherer M, Wegscheider K, Glaeske G, Schön G. Multimorbidität in der älteren Bevölkerung. Teil 1: Prävalenz in der vertragsärztlichen Versorgung. Z Allg Med 2012: van den Bussche H, Schäfer I, Koller D, Hansen H, Scherer M, Wegscheider K, Glaeske G, Schön G. Multimorbidität in der älteren Bevölkerung. Teil 2: Inanspruchnahme der vertragsärztlichen Versorgung. Z Allg Med 2012; 88: Gedrose B, Wonneberger C, Jünger J, Robra BP, Schmidt A, Stosch C, Wagner R, Scherer M, Pöge K, Rothe K, van den Bussche H. Haben Frauen am Ende des Medizinstudiums andere Vorstellungen uber Berufstatigkeit und Arbeitszeit als ihre männlichen Kollegen? Deutsche Medizinische Wochenschrift 2012; 137: Gerrish A, Russo G, Richards A, Moskvina V, Ivanov D, Harold D, Sims R, Abraham R, Hollingworth P, Chapman J, Hamshere M, Pahwa JS, Dowzell K, Williams A, Jones N, Thomas C, Stretton A, Morgan AR, Lovestone S, Powell J, Proitsi P, Lupton MK, Brayne C, Rubinsztein DC, Gill M, Lawlor B, Lynch A, Morgan K, Brown KS, Passmore PA, Craig D, McGuinness B, Todd S, Johnston JA, Holmes C, Mann D, Smith AD, Love S, Kehoe PG, Hardy J, Mead S, Fox N, Rossor M, Collinge J, Maier W, Jessen F, Kölsch H, Heun R, Schürmann B, van den Bussche H, ( ) O'Donovan MC, Owen MJ, Williams J. The role of variation at A_PP, PSEN1, PSEN2, and MAPT in late onset Alzheimer's disease. J Alzheimers Dis 2012; 28: Luck T, Luppa M, Wiese B, Maier W, van den Bussche H, Eisele M, Jessen F, Weeg D, Weyerer S, Pentzek M, Leicht H, Koehler M, Tebarth F, Olbrich J, Eifflaender-Gorfer S, Fuchs A, Koenig HH, Riedel-Heller SG; AgeCoDe Study Group. Prediction of incident dementia: impact of 8

9 impairment in instrumental activities of daily living and mild cognitive impairment-results from the German study on ageing, cognition, and dementia in primary care patients. Am J Geriatr Psychiatr 2012; 20: Köhler M, Kliegel M, Kaduszkiewicz H, Bachmann C, Wiese B, Bickel H, Mösch E, Weyerer S, Werle J, Fuchs A, Pentzek M, Leicht H, König HH, Luppa M, Riedel-Heller SG, Jessen F, Maier W, Scherer M, Wagner M for AgeCoDe study group. Effect of cardiovascular and metabolic disease on cognitive test performance and cognitive change in older adults. J Am Geritr Soc 2012; 60: Zimmermann T, Kaduszkiewicz H, van den Bussche H., Schön G, Wegscheider K, Werle J, Weyerer S, Wiese B, Olbrich J, Weeg D, Riedel-Heller S, Luppa M, Jessen F, Abholz HH, Maier W, Pentzek M. Reliabilitat arztlicher Morbiditatsangaben zu chronischen Krankheiten. Ergebnisse einer Langsschnittstudie im hausarztlichen Bereich. Bundesgesundheitsblatt 2012; 55: Stein J, Luppa M, Maier W, Wagner M, Wolfsgruber S, Scherer M, Köhler M, Eisele M, Weyerer S, Werle J, Bickel H, Mösch E, Wiese B, Prokein J, Pentzek M, Fuchs A, Leicht H, König HH, Riedel-Heller SG; AgeCoDe Study Group. Assessing cognitive changes in the elderly: reliable change indices for the Mini-Mental State Examination. Acta Psychiatr Scand. 2012; 126: Stein J, Luppa M, Luck T, Maier W, Wagner M, Daerr M, van den Bussche H, Zimmermann T, Köhler M, Bickel H, Mösch E, Weyerer S, Kaufeler T, Pentzek M, Wiese B, Wollny A, König HH, Riedel-Heller SG. The assessment of changes in cognitive functioning: age-, education-, and gender-specific reliable change indices for older adults tested on the CERAD-NP battery: results of the German Study on Ageing, Cognition, and Dementia in Primary Care Patients (AgeCoDe). Am J Geriatr Psychiatr 2012; 20: Stein J, Luppa M, Maier W, Tebarth F, Heser K, Scherer M, Zimmermann T, Eisele M, Bickel H, Mösch E, Weyerer S, Werle J, Pentzek M, Fuchs A, Wiese B, Prokein J, König HH, Leicht H, Riedel-Heller SG; AgeCoDe Study Group. The assessment of changes in cognitive functioning in the elderly: age- and education-specific reliable change indices for the SIDAM. Dement Geriatr Cogn Disord 2012; 33: Sikorski C, Luppa M, König HH, van den Bussche H, Riedel-Heller SG. Does GP training in depression care affect patient outcome? - A systematic review and meta-analysis. BMC Health Serv Res 2012; 12: 10 van den Bussche H. KarMed - Eine multizentrische Studie zum Karriereverlauf in der Medizin. In: Kroemer HK (Hg.). Tagungsbericht des 73. Ordentlichen Medizinischen Fakultätentages. Berlin 2012, Forstmeier S, Maercker A, Maier W, van den Bussche H, Riedel-Heller S, Kaduszkiewicz H, Pentzek M, Weyerer S, Bickel H, Tebarth F, Luppa M, Wollny A, Wiese B, Wagner M. Motivational reserve: Motivation-related occupational abilities and risk of mild cognitive impairment and Alzheimer disease. Motivational reserve: motivation-related occupational abilities and risk of mild cognitive impairment and Alzheimer disease. Psychol Aging, 2012; 27: Schrijvers EM, Schürmann B, Koudstaal PJ, van den Bussche H, Van Duijn CM, Hentschel F, Heun R, Hofman A, Jessen F, Kölsch H, Kornhuber J, Peters O, Rivadeneira F, Rüther E, Uitterlinden AG, Riedel-Heller S, Dichgans M, Wiltfang J, Maier W, Breteler MM, Ikram MA. 9

10 Genome-wide association study of vascular dementia. Stroke 2012; 43: Hendrik van den Bussche. Differences between clinical guidelines and daily care for dementia in Germany: A comparison based on health services research data. Alzheimer's & Dementia 2012; 8, Supplement, P443. Koller D, Kaduszkiewicz H, van den Bussche H, Eisele M, Wiese B, Glaeske G, Hoffmann F. Survival in patients with incident dementia compared with a c ontrol group: a five-year follow-up. Int Psychogeriatr 2012: 24: Schäfer I, Hansen H, Schön G, Höfels S, Altiner A, Dahlhaus A, Gensichen J, Riedel-Heller S, Weyerer S, Blank WA, König HH, von dem Knesebeck O, Wegscheider K, Scherer M, van den Bussche H, Wiese B. The influence of age, gender and socio-economic status on multimorbidity patterns in primary care. First results from the multicare cohort study. BMC Health Serv Res 2012; 12: 89. Luppa M, Riedel-Heller SG, Luck T, Wiese B, van den Bussche H, Haller F, Sauder M, Mösch E, Pentzek M, Wollny A, Eisele M, Zimmermann T, König HH, Maier W, Bickel H, Werle J, Weyerer S. Age-related predictors of institutionalization: results of the German study on ageing, cognition and dementia in primary care patients (AgeCoDe). Soc Psych Psych Epid 2012: 47: Papassotiropoulos A, Henke K, Stefanova E, Aerni A, Müller A, Demougin P, Vogler C, Sigmund J C, Gschwind L, Huynh K-D, Coluccia D, Mondadori C R, Hänggi J, Buchmann A, Kostic V, Novakovic I, van den Bussche H, Kaduszkiewicz H, Weyerer S, Bickel H,Riedel-Heller S, Pentzek M, Wiese B, Dichgans M, Wagner M, Jessen F, Maier W, de Quervain D J-F. A genome-wide survey of human short-term memory. Mol Psychiatry 2011; 16: Luppa M, Riedel-Heller SG, Luck T, Wiese B, van den Bussche H, Haller F, Sauder M, Mösch E, Pentzek M, Wollny A, Eisele M, Zimmermann T, König HH, Maier W, Bickel H, Werle J, Weyerer S. Age-Related Predictors of Institutionalization - Results of the German Study on Ageing, Cognition and Dementia in Primary Care Patients (AgeCoDe). Soc Psychiatry Psychiatr Epidemiol 2012; 47: Barzel A, Ketels G, Schön G, van den Bussche H. Erste deutschlandweite Befragung von Physio- und Ergotherapeuten zur Berufssituation. Teil 4: Zufriedenheit im Beruf. Physioscience 2011; 7: Gerrish A, Russo G, Richards A, Moskvina A, Ivanov D, Harold D, (...) Maier W, Jessen F, Kölsch H, Heun R, Schürmann B, van den Bussche H, (..) Owen M J, Williams J. The role of variation at APP, PSEN1, PSEN2 and MAPT in late onset Alzheimer's disease. J Alzheimers Dis 2012; 28: van den Bussche H, Scherer M. Das Verbundvorhaben "Komorbidität und Multimorbidität in der hausärztlichen Versorgung" ("MultiCare") im Überblick. Z Gerontolund Geriatr 2011; 44: Schäfer I, Hansen H, von dem Knesebeck O, König H-H, Schön G, Wiese B, Abholz H-H, Bickel H, Bullinger M, Gensichen J, Gerlach F, Maier W, Riedel-Heller S, Weyerer S, Kaduszkiewicz H, Wegscheider K, Scherer M, van den Bussche H. Welche chronische Krankheiten und 10

11 Morbiditätsmuster charakterisieren die ältere multimorbide Population in der Hausarztpraxis? - Erste Ergebnisse der prospektiven Beobachtungsstudie MultiCare 1. Z Gerontolund Geriatr 2011; 44: van den Bussche H, Koller D, Schäfer I, Hansen H, Kaduszkiewicz H, Glaeske G, Wegscheider K, Scherer M, Schön G. Nimmt die Inanspruchnahme der vertragsärztlichen Versorgung durch Alter und Multimorbidität in der Gesetzlichen Krankenversicherung zu? - Ergebnisse der Beobachtungsstudie MultiCare 2. Z Gerontol Geriatr 2011; 44: Barzel A, Ketels G, Tetzlaff B, Winkelmann B, Rosenkranz M, Supplieth M, Schön G, van den Bussche H. Die Lage älterer Schlaganfallpatienten im ersten Jahr zu Hause - Ergebnisse der Machbarkeitsstudie MultiCare 3. Z Gerontol Geriatr 2011; 44: Kaduszkiewicz H, Streich W, Fuchs A, Stolzenbach CO, Löffler C, Wiese B, Steinmann S, Scherer M, van den Bussche H, Abholz HH, Altiner A. Kann die hausärztliche Versorgung multimorbider Patienten in Deutschland mithilfe des Chronic Care Modells verbessert werden? - Ergebnisse der Pilotierung der cluster-randomisierten, kontrollierten Interventionsstudie MultiCare 4. Z Gerontolund Geriatr 2011; 44: Hoffmann F, van den Bussche H, Wiese B, Schön G, Koller D, Eisele M, Glaeske G, Scherer M, Kaduszkiewicz H. Impact of geriatric comorbidity and polypharmacy on cholinesterase inhibitors prescribing in dementia. BMC Psychiatry 2011; 11: 190. H. Leicht, S. Heinrich, D. Heider, C. Bachmann, H. Bickel, H. van den Bussche, A. Fuchs, M. Luppa, W. Maier, E. Mösch, M. Pentzek, S. G. Rieder-Heller, F. Tebarth, J. Werle, S. Weyerer, B. Wiese, T. Zimmermann and H.-H. König, for the AgeCoDe study group. Net costs of dementia by disease stage. Acta Psychiatrica Scandinavica. DOI: /j x. Barzel A, Ketels G, Schön G, van den Bussche H. Erste deutschlandweite Befragung von Physio- und Ergotherapeuten zur Berufssituation. Teil 3: Physio- und Ergotherapeuten zwischen Kooperation und Konkurrenz. Physioscience 2011; 7: Barzel A, Ketels G, Schön G, van den Bussche H. Erste deutschlandweite Befragung von Physio- und Ergotherapeuten zur Berufssituation. Teil 2: (Berufs)Alltag als Therapeut. physioscience 2011; 7(2): Barzel A, Ketels G, Schön G, Haevernick K, Lang H, Link K, Netzband A, Trenkner S, Wagner B, van den Bussche H. Erste deutschlandweite Befragung von Physio- und Ergotherapeuten zur Berufssituation. Teil 1: Profil der Teilnehmer (Basisdaten). physioscience 2011; 7(1): Kemper C, Koller D, Glaeske G, van den Bussche H. Mortality and nursing care dependency one year after first ischemic stroke: an analysis of German statutory health insurance data. Top Stroke Rehabil. 2011;18: Schürmann B, Wiese B, Bickel H, Weyerer S, Riedel-Heller SG, Pentzek M, Bachmann C, Williams J, van den Bussche H, Maier W, Jessen F. Association of the Alzheimer's disease clusterin risk allele with plasma clusterin concentration. J Alzheimers Dis. 2011; 25: Koehler M, Kliegel M, Wiese B, Bickel H, Kaduszkiewicz H, van den Bussche H, Eifflaender- Gorfer S, Eisele M, Fuchs A, Koenig HH, Leicht H, Luck T, Maier W, Moesch E, Riedel-Heller S, Tebarth F, Wagner M, Weyerer S, Zimmermann T, Pentzek M; AgeCoDe study group. Malperformance in verbal fluency and delayed recall as cognitive risk factors for impairment in instrumental activities of daily living. Dement Geriatr Cogn Disord. 2011; 31:

12 Hollingworth P, Harold D, Sims R, (..) Maier W, Jessen F, Rüther E, Schürmann B, Heun R, Kölsch H, van den Bussche H, (..) Williams J. Common variants at ABCA7, MS4A6A/MS4A4E, EPHA1, CD33 and CD2AP are associated with Alzheimer's disease. Nat Genet. 2011;43: Frank Jessen, Birgitt Wiese, Horst Bickel, Sandra Eifflander-Gorfer, Angela Fuchs, Hanna Kaduszkiewicz, Mirjam Köhler, Tobias Luck, Edelgard Mösch, Michael Pentzek, Steffi G. Riedel- Heller, Michael Wagner, Siegfried Weyerer, Wolfgang Maier, Hendrik van den Bussche, for the AgeCoDe Study Group. Prediction of Dementia in Primary Care Patients. PLoS ONE 6(2): e16852.doi: /journal.pone Bohlken J, Selke G, van den Bussche H. Antidementivaverordnungen in Stadt und Land - Ein Vergleich zwischen Ballungszentren und Flächenstaaten in Deutschland. Psychiatrische Praxis 2011; 38: DOI: /s Siegfried Weyerer, Martina Schäufele, Birgitt Wiese, Wolfgang Maier, Franziska Haller, Hendrik van den Bussche, Michael Pentzek, Horst Bickel, Melanie Luppa, Steffi G. Riedel-Heller for the German AgeCoDe Study Group. Current alcohol consumption and its relationship to incident dementia: results from a three-year follow-up study among primary care attenders aged 75 years and older. Age and Ageing 2011; doi: /ageing/afr007. van den Bussche H, Schön G, Kolonko T, Hansen H, Wegscheider K, Glaeske G, Koller D. Patterns of ambulatory medical care utilization in elderly patients with special reference to chronic diseases and multimorbidity - Results from a claims data based observational study in Germany. BMC Geriatrics 2011, 11:54. Hendrik van den Bussche, Hanna Kaduszkiewicz, Daniela Koller, Marion Eisele, Susanne Steinmann, Gerd Glaeske, Birgitt Wiese. Anti-dementia drug prescription sources and patterns after the diagnosis of dementia in Germany: Results of a claims data based one year follow-up Int Clin Psychopharmacol 2011, 26: DOI /YIC.0b013e328344c600. Mirjam Koehler, Matthias Kliegel, Birgitt Wiese, Horst Bickel, Hanna Kaduszkiewicz, Hendrik van den Bussche, Sandra Eifflaender-Gorfer, Marion Eisele, Angela Fuchs, Hans-Helmut Koenig, Hanna Leicht, Tobias Luck, Wolfgang Maier, Edelgard Moesch Steffi Riedel-Heller, Franziska Tebarth, Michael Wagner, Siegfried Weyerer, Thomas Zimmermann, Michael Pentzek. Malperformance in Verbal Fluency and Delayed Recall as Cognitive Risk Factors for Impairment in Instrumental Activities of Daily Living. Dement Geriatr Cogn Disord 2011;31:81-88 (DOI: / ). van den Bussche H, Eisele M, Koller D, Wiese B, Kaduszkiewicz H, Maier W, Glaeske G, Steinmann S, Wegscheider K, Schön G. Specialist involvement and referral patterns in ambulatory medical care for patients with dementia in Germany - Results of a case-controlstudy. BMC Health Services Research 2011, 11:148. Hendrik van den Bussche, Heike Hansen, Daniela Koller, Tina Kolonko, Karl Wegscheider, Gerd Glaeske, Eike von Leitner, Ingmar Schäfer, Gerhard Schön. Which chronic diseases and disease patterns are specific for multimorbidity in the elderly? Results of a claims data based cross-sectional study in Germany. BMC Public Health 2011, 11:101. Hendrik van den Bussche. Primäre Gesundheitsversorgung/Primary Health Care. In: Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung (Hrsg). Leitbegriffe der Gesundheitsförderung und Prävention. Neuausgabe Hamburg 2011,

13 Heun R, Kölsch H, van den Bussche H, (..) Williams J. Common variants at ABCA7, MS4A6A/MS4A4E, EPHA1, CD33 and CD2AP are associated with Alzheimer's disease. Nat Genet 2011; 43: Schäfer I, Küver C, Gedrose B, von Leitner EC, Treszl A, Wegscheider K, van den Bussche H, Kaduszkiewicz H. Selection effects may account for better outcomes of the German Disease Management Program for type 2 diabetes. BMC Health Serv Res 2010; 10: 351. Schäfer I, von Leitner EC, Schön G, Koller D, Hansen H, Kolonko T, Kaduszkiewicz H, Wegscheider K, Glaeske G, van den Bussche H. Multimorbidity Patterns in the Elderly: A New Approach of Disease Clustering Identifies Complex Interrelations between Chronic Conditions. PLoS ONE 2010; 5: e Reißmann D, Heydecke G, van den Bussche H. Die zahnärztliche Versorgung von Pflegeheimbewohnern in Deutschland - Eine kritische Würdigung der vorliegenden Studien. Dtsch Zahnärztl Z 2010; 65: Koller D, Eisele M, Kaduszkiewicz H, Kemper C, Schön G, Steinmann S, Wiese B, Glaeske G, van den Bussche H. Ambulatory health services care utilization in demented patients - is there a urban-rural difference? Journal of Health Geographics 2010, 9:59. Frank Jessen, Hanna Kaduszkiewicz, Moritz Daerr, Horst Bickel, Michael Pentzek, Steffi Riedel- Heller, Michael Wagner, Siegfried Weyerer, Birgitt Wiese, Hendrik van den Bussche, Karl Broich, Wolfgang Maier. Anticholinergic drug use and risk for dementia: target for dementia prevention. Eur Arch Psychiatry Clin Neurosci 2010; 260 (Suppl 2): 111-S115; DOI /s Lesley Jones, Peter Holmans, Marian Hamshere, Denise Harold, Valentina Moskvina, Dobril Ivanov, (..), Wolfgang Maier, Frank Jessen, Britta Schürmann, Hendrik van den Bussche, Isabella Heuser, (..) Julie Williams. Genetic Evidence Implicates the Immune System and Cholesterol Metabolism in the Aetiology of Alzheimer's Disease. PloS ONE 2010; 5 (11)- e13950 Kaduszkiewicz H, Zimmermann T, van den Bussche H, Bachmann C, Wiese B, Bickel H, Mösch E, Romberg H-P, Jessen F, Cvetanovska-Pllashniku G, Maier W, Riedel-Heller SG, Luppa M, Sandholzer H, Weyerer S, Mayer M, Hofmann A, Fuchs A, Abholz H-H, Pentzek M, for the AgeCoDe study group. Do general practitioners recognize mild cognitive impairment in their patients? The Journal of Nutrition, Health and Aging 2010; DOI: /s van den Bussche H. Background, objectives and design of the project Career entry and career course of medical graduates in OECD countries - a comparative study. In: van den Bussche H (guest editor): Career entry and career perspectives of young medical graduates in selected OECD countries. Cahiers de Sociologie et de Démographie Médicales 2010 (numéro special), van den Bussche H, Du Moulin M. Career entry and career course of medical graduates in Germany. In: van den Bussche H (guest editor): Career entry and career perspectives of young medical graduates in selected OECD countries. Cahiers de Sociologie et de Démographie Médicales 2010 (numéro special),

14 Gedrose B, von Leitner EC, van den Bussche H. Feminising medicine: reasons and consequences. In: van den Bussche H (guest editor): Career entry and career perspectives of young medical graduates in selected OECD countries. Cahiers de Sociologie et de Démographie Médicales 2010 (numéro special), van den Bussche H, von Leitner EC, Du Moulin M. The professional situation of young medical graduates at the onset of the 21st century: summary and conclusions. In: van den Bussche H (guest editor): Career entry and career perspectives of young medical graduates in selected OECD countries. Cahiers de Sociologie et de Démographie Médicales 2010 (numéro special), Jessen F, Wiese B, Bachmann C, Eifflaender-Gorfer S, Haller F, Kölsch H, Luck T, Mösch E, van den Bussche H, Wagner M, Wollny A, Zimmermann T, Pentzek M, Riedel-Heller SG, Romberg HP, Weyerer S, Kaduszkiewicz H, Maier W, Bickel H; for the German Study on Aging, Cognition and Dementia in Primary Care Patients Study Group. Prediction of dementia by subjective memory impairment - effects of severity and temporal association with cognitive impairment. Arch Gen Psychiatry. 2010; 67: Eisele M/van den Bussche H, Koller D, Wiese B, Kaduszkiewicz H, Glaeske G, Steinmann S, Wegscheider K, Schön G. Utilization patterns of ambulatory medical care before and after the diagnosis of dementia in Germany - Results of a case-control-study. Dement Geriatr Cogn Disord 2010; 29: (DOI: / ). Ingmar Schäfer, Claudia Küver, Benjamin Gedrose, Falk Hoffmann, Barbara Ruß-Thiel, Hans- Peter Brose, Hendrik van den Bussche, Hanna Kaduszkiewicz. The disease management program for type 2 diabetes in Germany enhances process quality of diabetes care - a follow-up survey of patient's experiences. BMC Health Services Research 2010, 10:55. van den Bussche H, Berger K, Kemper C, Barzel A, Glaeske G, D. Koller D. Inzidenz, Rezidiv, Pflegebedürftigkeit und Mortalität von Schlaganfall. Eine Sekundärdatenanalyse von Krankenkassendaten. Akt Neurol 2010; 37: Du Moulin M, van den Bussche H. Facharztweiterbildung im Ausland - Mythos und Realität. Dtsch Arztebl 2010; 107(3): A Hoffmann F, van den Bussche H, Glaeske G, Kaduszkiewicz H. Eight-year prescription trends of memantine and cholinesterase inhibitors among persons 65 years and older in Germany. Int Clin Psychopharmacol. 2010; 25: van den Bussche H, von Leitner H. Demenz, Komorbidität und Versorgungsqualität - Eine Exploration. In: Stoppe G Hrsg). Die Versorgung psychisch kranker alter Menschen - Bestandsaufnahme und Herausforderung für die Versorgungsforschung. Report Versorgungsforschung Bd. 3. Deutscher Ärzte-Verlag. Köln 2010 (in Druck). van den Bussche H. Arbeitsbelastung und Berufszufriedenheit bei niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten: Genug Zeit für die Patientenversorgung? In: Schwartz FW, Angerer P (Hg). Arbeitsbedingungen und Befinden von Ärztinnen und Ärzten - Befunde und Interventionen. Report Versorgungsforschung Band 2. Deutscher Ärzte-Verlag Köln 2010, S Papassotiropoulos A, Henke K, Stefanova E, Aerni A, Müller A, Demougin P, Vogler C, Sigmund 14

15 JC, Gschwind L, Huynh KD, Coluccia D, Mondadori CR, Hänggi J, Buchmann A, Kostic V, Novakovic I, van den Bussche H, Kaduszkiewicz H, Weyerer S et al. A genome-wide survey of human short-term memory. Molecular Psychiatry 2009, Dec 29. [Epub ahead of print] Ehreke L, Luppa M, Luck T, Wiese B, Weyerer S, Eifflaender-Gorfer S, Weeg D, Olbrich J, van den Bussche H, Bachmann C, Eisele M, Maier W et al. Is the clock drawing test appropriate for screening for mild cognitive impairment? Dement Geriatr Cogn Disord. 2009; 28: Forstmeier S, Wagner M, Maier W, van den Bussche H, Wiese B, Maercker A. Motivational reserve as risk factor in the development of mild cognitive impairment and Alzheimer's disease: Cross-sectional and longitudinal data. Alzheimer's and Dementia 2009; 5: 383. Harold D, Abraham R, Hollingworth P, Sims R, Gerrish A, Hamshere ML (..) Maier W, Jessen F, Schürmann B, van den Bussche H, Heuser I, Kornhuber J, Wiltfang J, et al. Genome-wide association study identifies variants at CLU and PICALM associated with Alzheimer's disease. Nature Genet Sep 6; [Epub ahead of print]. H. Kaduszkiewicz, H van den Bussche. Acetylcholinesterase Inhibitors and Alzheimer's Disease. In Squire LR (ed) Encyclopedia of Neuroscience. Elsevier page 9-13 (doi: /b ). Luck T, Riedel-Heller S, Luppa M, Wiese B, Wollny A, Wagner M, Bickel H, Weyerer S, Pentzek M, Haller F, Moesch E, Werle J, Maier W, Eisele M, van den Bussche H, Kaduszkiewicz H. Risk factors for incident Mild Cognitive Impairment - Results from the German Study on Ageing, Cognition and Dementia in Primary Care Patients (AgeCoDe). Acta Psychiatrica Scandinavica Oct 13; [Epub ahead of print]. Pentzek M, Fuchs A, Wiese B, Cvetanovska-Pllashniku G, Haller F, Maier W, Riedel-Heller S, Angermeyer M, Bickel H, Mösch E, Weyerer S, Werle J, van den Bussche H, Eisele M, Kaduszkiewicz H. General Practitioners' Judgment of their Elderly Patients' Cognitive Status. J Gen Int Med 2009; 24: Pentzek M, Wollny A, Wiese B, Jessen F, Haller F, Maier W, Riedel-Heller S, Angermeyer M, Bickel H, Mösch E, Weyerer S, Werle J, Bachmann C, Zimmermann T, van den Bussche H, Abholz HH, Fuchs A. Apart From Nihilism and Stigma: What Influences General Practitioners' Accuracy in Identifying Incident Dementia? Am J Geriatr Psychiatry 2009; 17: Schäfer I, Hansen H, Schön G, Maier W, Höfels S, Altiner A, Fuchs A, Gerlach FM, Petersen JJ, Gensichen J, Schulz S, Riedel-Heller S, Luppa M, Weyerer S, Werle J, Bickel H, Barth K, König HH, Rudolph A, Wiese B, Prokein J, Bullinger M, von dem Knesebeck O, Eisele M, Kaduszkiewicz H, Wegscheider K, van den Bussche H. The German MultiCare-study: Patterns of multimorbidity in primary health care - protocol of a prospective cohort study. BMC Health Serv Res. 2009; 9: 145. Barzel A, Liepert J, Haevernick K, Eisele M, Ketels G, Rijntjes M, van den Bussche H. Comparison of two types of Constraint-Induced Movement Therapy in chronic stroke patients - a pilot study. Restorative Neurology and Neuroscience. 2009; 27: Luck T, Riedel-Heller SG, Wiese B, Stein J, Weyerer S, Werle J, Kaduszkiewicz H, Wagner M, Mösch E, Zimmermann T, Maier W, Bickel H, van den Bussche H, et al. CERAD-NP- Testbatterie: Alters-, geschlechts- und bildungsspezifische Normen ausgewählter Subtests. Z Gerontol Geriatr Jul 30. [Epub ahead of print]. 15

16 Kölsch H, Wagner M, Bilkei-Gorzó A, Toliat MR, Pentzek M, Fuchs A, Kaduszkiewicz H, van den Bussche H et al. Gene polymorphisms in prodynorphin (PDYN) are associated with episodic memory in the elderly. J Neural Transm. 2009;116: Epub 2009 May 26. Weyerer S, Schäufele M, Eifflaender-Gorfer S, Köhler L, Maier W, Haller F, Cvetanovska- Pllashiniku G, Pentzek M, Fuchs A, van den Bussche H, Zimmermann T, Eisele M, Bickel H, Mösch E, Wiese B, Angermeyer MC, Riedel-Heller SG. At-risk alcohol drinking in primary care patients aged 75 years and older. Int J Geriatr Psychiatry 2009; 24: Kölsch H, Jessen F, Wiltfang J, Lewczuk P, Dichgans M, Teipel SJ, Kornhuber J, Frölich L, Heuser I, Peters O, Wiese B, Kaduszkiewicz H, van den Bussche H, Hüll M, Kurz A, Rüther E, Henn FA, Maier W. Association of SORL1 gene variants with Alzheimer's disease. Brain Res Feb 3. [Epub ahead of print]. Du Moulin M, Taube K, Wegscheider K, Behnke M, van den Bussche H. Home-Based Exercise Training as Maintenance after Outpatient Pulmonary Rehabilitation. Respiration 2009;77: Rijntjes M, Haevernick K, Barzel A, van den Bussche H, Ketels G, Weiller C. Repeat Therapy for Chronic Motor Stroke: A Pilot Study for Feasibility and Efficacy. Neurorehabilitation and Neural Repair 2009; 23: Kaduszkiewicz H, Röntgen I, Mossakowski K, van den Bussche H. Tabu und Stigma in der Versorgung von Patienten mit Demenz. Kann ein Fortbildungsangebot für Hausärzte und ambulante Pflegedienste zur Destigmatisierung beitragen? Z. Gerontol Geriatr 2009; 42: van den Bussche H, Weyerer S, Schäufele M, Lübke N, Schröfel, SC, Dietsche S. Die ärztliche Versorgung von Pflegeheimbewohnern in Deutschland - Eine kritische Würdigung der vorliegenden Studien. Z Allg Med 2009; 85: van den Bussche H, Schröfel, SC, Löschmann C, Lübke N. Organisationsformen der hausärztlichen Versorgung von Pflegeheimbewohnern in Deutschland und im benachbarten Ausland. Z Allg Med 2009; 85: Kaduszkiewicz H, Bachmann C, van den Bussche H. Telling "the truth" in dementia - do attitude and approach of general practitioners and specialists differ? Patient Educ Couns 2008; 70: Kaduszkiewicz H, Wiese B, van den Bussche H. Professional competence, attitude and approach of physicians to patients with dementia in ambulatory care - differences between general practitioners and specialists in Germany. BMC Health Services Research 2008; 8: 54 (doi: / ). Barzel A, Eisele M, van den Bussche H. Die ambulante Versorgung von Schlaganfallpatienten aus Sicht von Hamburger Hausärzten - eine explorative Studie. Gesundheitswesen 2008;70: Kaduszkiewicz H, van den Bussche H, Zimmermann T. The evidence is not convincing. In: For debate: is the evidence for the efficacy of cholinesterase inhibitors in the symptomatic treatment 16

17 of Alzheimer's disease convincing or not? International Psychogeriatrics 2008; 20: van den Bussche H, Quantz S. Berufs(nicht)einstieg bei Ärzten und Ärztinnen: Wo liegt das Problem? In: Brähler E. et al. (Hrsg.). Karriereentwicklung und berufliche Belastung im Arztberuf. Göttingen, Vandenhoeck und Ruprecht 2008, S Quantz S, Beelman K, Stracke R, Schwoon D, Quellmann C, van den Bussche H. Substanzmissbrauch bei jungen Ärzten und Ärztinnen in Hamburg. In: Brähler E. et al. (Hrsg.). Karriereentwicklung und berufliche Belastung im Arztberuf. Göttingen, Vandenhoeck und Ruprecht 2008, S van den Bussche H, Eisele M, Schäfer I, Bachmann C, Kaduszkiewicz H. Die chronisch Kranken und ihre speziellen Versorgungsprobleme. In: Böcken J, Braun B, Amhof R (Hrsg): Gesundheitsmonitor Bertelsmann Stiftung. Gütersloh 2007, Barzel A, Eisele M, van den Bussche H. Die ambulante Versorgung von Schlaganfallpatienten aus Sicht von Hamburger Physiotherapeuten und Ergotherapeuten. physioscience 2007;3: (DOI: /s ). Niemann D, van den Bussche H. "Abfallprodukt" Weiterbildung - Analyse des künftigen Bedarfs an Weiterbildungssstellen zum Hausarzt in Hamburg. Hamburger Ärzteblatt 2007;H.12; Luck T, Riedel-Heller SG, Kaduszkiewicz H, van den Bussche H. Mild Cognitive Impairment in General Practice: Age-specific Prevalence and Correlates. Results from the German Study on Ageing, Cognition and Dementia in Primary Care Patients (AgeCoDe). Dementia and Geriatric Cognitive Disorders 2007;24: (DOI: / ). Kaduszkiewicz H, Wiese B, van den Bussche H. Kompetenz, Grundeinstellung und professionelles Handlungskonzept von Hausärzten und Spezialisten in der Versorgung Demenzkranker. Nervenheilkunde 2007; 268: Kaduszkiewicz H, van den Bussche H. Contra: Grenzen der medikamentösen Therapie der Alzheimer Demenz. Psychiatrie und Psychotherapie up2date 2007;1:3-4. Du Moulin M, van den Bussche H. Die Facharztweiterbildung in Großbritannien oder die "Modernisierung der ärztlichen Karrieren". GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung 2007;24(2):Doc 114. Röntgen I, van den Bussche H, Kaduszkiewicz H. Lässt sich der hausärztliche Umgang mit der Demenz entstigmatisieren? In: Deutsche Alzheimer Gesellschaft (Hrsg). Demenz - eine Herausforderung für das 21. Jahrhundert. Berlin 2007, Kaduszkiewicz H, van den Bussche H. Die Versorgung Demenzkranker aus Sicht niedergelassener Haus- und Gebietsärzte - Ergebnisse einer empirischen Untersuchung. Z. ärztl. Fortbild. Qual. Gesundh.wes. 2007; 101: van den Bussche H. Von einem anderen Stern? Die Pädagogisierung der Weiterbildung zum Hausarzt in Flandern. Z Allg Med 2007; 83:

18 2006 von dem Knesebeck O, Döhner H, Kaduszkiewicz H, van den Bussche H, von Renteln Kruse W. Forschung zur Versorgung im höheren Lebensalter - Prävention, Case Management und Versorgung von Demenz. Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 2006; 49: van den Bussche H, Steinberg B, von Brandis S, Sperber S, Zimmermann T. Nutzen eines ambulanten Disease Management Programms für Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz. Gesundheitswesen 2006; 66: van den Bussche H, Weidtmann K, Kohler N, Frost M, Kaduszkiewicz H. Evaluation der Medizinischen Ausbildung: Methodische Probleme der Durchführung und der Interpretation von Ergebnissen. GMS Z Med Ausbild. 2006; 23: van den Bussche, Kaduszkiewicz H. Klarheiten und Unklarheiten in der medikamentösen Therapie der Alzheimer Demenz. Hamburger Ärzteblatt, 2006; H.11, 2006, van den Bussche H, Wegscheider K, Zimmermann T. Medizinische Fakultäten: Der Ausbildungserfolg im Vergleich (III). Deutsches Ärzteblatt 2006; 103 (H. 47): A van den Bussche H, Wegscheider K, Zimmermann T. Medizinische Fakultäten: Der Ausbildungserfolg im Vergleich (II). Deutsches Ärzteblatt 2006; 103 (34-35): A Zimmermann T, Wegscheider K, van den Bussche H. Medizinische Fakultäten: Der Ausbildungserfolg im Vergleich (I). Deutsches Ärzteblatt 2006; 103(25): A Dunkelberg S, Zingel D, Noack A, van den Bussche H, Kaduszkiewicz H. Welche Patienten werden (nicht) in das DMP Diabetes eingeschlossen? Gesundheitswesen 2006; 68: Dunkelberg S, Noack A, Sperber S, Zingel D, van den Bussche H, Kaduszkiewicz H. DMP Diabetes mellitus Typ 2: Kooperation oder Widerstand der Hausärzte? Gesundheitswesen 2006; 68: Kothe R, Sommerfeldt D, Morfeld M, Quellmann C, van den Bussche H, Gawad K. Studentische Ausbildung in der operativen Medizin - Konzept für eine integrierte Ausbildung im Rahmen der neuen Approbationsordnung. Der Chirurg 2006; /s Küver C, Dunkelberg S, Klemperer M, Niemann D, Leffmann C, Ippen M, Lambert V, van den Bussche H. Hausärztliche Fortbildung Hamburg (HFH) - neues interdisziplinäres Fortbildungscurriculum für Hausärzte. Z Allg Med 2006; 82: Kaduszkiewicz H, van den Bussche H. Auf dem Weg zur integrierten Versorgung Demenzkranker: Welche Fragen müssen geklärt werden? Z Allg Med 2005; 81: van den Bussche H, Kaduszkiewicz H. Verschreibungsmuster und Wirksamkeitsvermutung von Antidementiva - Ein Vergleich von Hausärzten und niedergelassenen Neurologen und Psychiatern. Nervenheilkunde 2005; 24:

19 Kaduszkiewicz H, Sperber S, van den Bussche H. Möglichkeiten und Grenzen der hausärztlichen Versorgung von Patienten mit kognitiven Störungen und Demenzen. In. Bundesärztekammer (Hrsg.): Fortschritt und Fortbildung in der Medizin. Band 29 (2005/2006): , Köln Kaduszkiewicz, H, Zimmermann, T, Beck-Bornholdt, H-P, van den Bussche, H. Cholinesterase inhibitors for patients with Alzheimer's disease: systematic review of randomized clinical trials. British Medical Journal 2005; 331; Röntgen I, van den Bussche H, Kaduszkiewicz H. Umgang mit der Demenzerkrankung in der hausärztlichen Praxis. Hamburger Ärzteblatt 2005; 11: 528. Dunkelberg S, Beelmann K, Stracke R, Quellmann C, Schwoon D, van den Bussche H. Substanzgebrauch bei jungen Ärzten und Ärztinnen. Hamburger Ärzteblatt 2005; H. 11, Kaduszkiewicz H, van den Bussche H. Studien nicht ohne Mängel. INFO Neurologie & Psychiatrie 2005;7: Kaduszkiewicz H, van den Bussche H. Auf dem Weg zur integrierten Versorgung Demenzkranker: Welche Fragen muessen geklärt werden? Z Allg Med 2005; 81: Kaduszkiewicz H, van den Bussche H. Behandlung von Patienten mit Hirnleistungsstörungen und Demenzen. Möglichkeiten und Grenzen - Sichtweisen von Hausärzten. Med Welt 2005; 56: 65-8 Kaduszkiewicz H, van den Bussche H. Auf den Zug aufgesprungen? Disease Management Programme aus der Perspektive von Hausärzten. Jahrbuch für Kritische Medizin 2005, H. 41: Küver C, Klemperer M, Niemann D, Leffmann C, Schäfer K, Lambert V, Münter C, Dunkelberg S, van den Bussche H. Hausärztliche Fortbildung Hamburg (HFH) - Neues interdisziplinäres Fortbildungscurriculum für Hausärzte. Hamburger Ärzteblatt 6-7: van den Bussche H, Anders S, Ehrhardt M, Göttsche T, Hüneke B, Kohlschütter A, Kothe R, Kuhnigk O, Neuber K, Rijntjes M, Quellmann C und Harendza S._Lohnt sich eine Reform der klinischen Ausbildung? - Die Qualität des Hamburger Curriculums unter der alten und der neuen Approbationsordnung im Vergleich. Zeitschrift für ärztliche Fortbildung und Qualitätssicherung 2005; 99: van den Bussche H, Kreysing M. Die leistungsorientierte Mittelvergabe in der Lehre an den medizinischen Fakultäten - Eine Beschreibung von Konzept und Praxis an der Hamburger Medizinischen Fakultät. Wissenschaftsmanagement 2005; 11 (H. 5): van den Bussche H. Fragen und Thesen zu den medikamentösen Behandlungsoptionen der Alzheimer-Demenz mit Acetylcholinesterase-Hemmern. Z Gerontol Geriat 2005; 38:Suppl 1, I/1- I/3. van den Bussche H, Kaduszkiewicz H. Verschreibungsmuster und Wirksamkeitsvermutung von Antidementiva - Ein Vergleich von Hausärzten und niedergelassenen Neurologen und Psychiatern. Nervenheilkunde 2005; 24: von Renteln-Kruse W, Diekmann P, Anders J, Rösler A, Krause T, van den Bussche H. Medizin 19

20 des Alterns und des alten Menschen - Unterrichtskonzept im Querschnittsbereich Q7 der Approbationsordnung und erste Evaluation durch Studierende. Z Gerontol Geriat 38: (2005)_DOI /s Zimmermann T, van den Bussche H. Hochschulen: Witten/Herdecke besser als ihr Ruf. Deutsches Ärzteblatt 2005; 102, A Kaduszkiewicz H, Sperber S, van den Bussche H. Möglichkeiten und Grenzen der hausärztlichen Versorgung von Patienten mit kognitiven Störungen und Demenzen. In. Bundesärztekammer (Hrsg.): Fortschritt und Fortbildung in der Medizin. Band 29 (2005/2006): S , Köln Dunkelberg S van den Bussche H. Triangulation: Vom unterschiedlichen Ergebnissen beim Einsatz unterschiedlicher Methoden. Zeitschrift für ärztliche Fortbildung und Qualitätssicherung 2004; 98: van den Bussche H. Le système de santé en Allemagne et en France. Cahiers de Sociologie et de Démographie Médicales. 2004; 44 (2): Kaduszkiewicz H, Beck-Bornholdt HP, van den Bussche H, Zimmermann T. Fragliche Evidenz für den Einsatz des Cholinerserase-hemmers Donezepil bei Alzheimer-Demenz- eine systematische Übersichtsarbeit. Fortschr Neurol Psychiatrie 2004; 72: Harendza S, Anders S, Ehrhardt M, Göttsche T, Harren W, Hüneke B, Kellner M, Kohlschütter A, Kothe R, Neuber K, Quellmann C, Rijntjes M, van den Bussche H, Stahl R. Klinicum: Das neue klinische Curiculum am UKE. Hamburger Ärzteblatt 2004; H. 6: Kohler N, Van den Bussche H. Je schwieriger desto Beliebter. Nutzen, didaktische Qualität und Schwierigkeitsgrad des vorklinischen Lehrangebots aus der Sicht von Hamburger Medizinstudenten. Annals of Anatomy 2004; 186: van den Bussche H, Steinberg B, von Brandis S, Sperber S, Zimmermann T. Nutzen eines ambulanten Disease Management Programms für Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz.. Gesundheitswesen 2004; 66: van den Bussche H, Weidtmann K, Kohler N, Frost M, Dunkelberg S. Hausärztliche Versorgung - Nachwuchsmangel abwendbar. Deutsches Ärzteblatt 2004; 101: B van den Bussche H, Dunkelberg S. Bedarf und Nutzen von medizinischen Rehabilitationsmaßnahmen aus hausärztlicher Sicht. Die Rehabilitation 2004; 43: van den Bussche H. Lehren und Lernen am UKE - Die Umsetzung der neuen Approbationsordnung für Ärzte in Hamburg. Z Allg Med 2004; 80: van den Bussche H. Berufsverbot, Vertreibung, Tod und Vergessen Jüdische Ärzte in Hamburg vor, während und nach dem Nationalsozialismus. Festschrift anlässlich der Einweihung des Carl-Bruck-Hörsaals im Allgemeinen Krankenhaus Altona. Landebetrieb 20

Publications Juliana J. Petersen, MD, MPH

Publications Juliana J. Petersen, MD, MPH Publications Juliana J. Petersen, MD, MPH 2015 Petersen JJ, Paulitsch MA, Hartig J, Mergenthal K, Gerlach FM; Gensichen J (2015). Factor structure and measurement invariance of the Patient Health Questionnaire-9

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012 Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Programme in 2012 BFI OÖ Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe 1 al Migrants Beginners Lateral entrants University Access Vocational Educated People

Mehr

Gesundheit Institut für Pflege. Rehabilitationspflege macht einen Unterschied Mobilitätsfördernde Pflegeintervention (RCT) Bild 28.

Gesundheit Institut für Pflege. Rehabilitationspflege macht einen Unterschied Mobilitätsfördernde Pflegeintervention (RCT) Bild 28. Gesundheit Institut für Pflege Rehabilitationspflege macht einen Unterschied Mobilitätsfördernde Pflegeintervention (RCT) 21. September 2015 3-Länderkonferenz Konstanz Susanne Suter-Riederer 1,2, MScN,

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Qualitätsindikatoren zur Bewertung von Datenqualität in klinischepidemiologischen

Qualitätsindikatoren zur Bewertung von Datenqualität in klinischepidemiologischen Qualitätsindikatoren zur Bewertung von Datenqualität in klinischepidemiologischen Studien, Übersicht 1. Vorstellung der Arbeitsgruppe klinisch-epidemiologische Studien des Instituts für Biometrie 2. TMF-Leitlinie

Mehr

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Monika Mischke, Claus Wendt Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Literatur / Quellen: Reibling, Nadine und

Mehr

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention HLCA-Verbund / HLCA-Consortium Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention [Health Literacy in Childhood and Adolescence (HLCA) A Target for Health

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Klinische Besonderheiten alter und hochaltriger Patienten einer geriatrischen Schlaganfalleinheit der Jahre 2007 bis 2009

Klinische Besonderheiten alter und hochaltriger Patienten einer geriatrischen Schlaganfalleinheit der Jahre 2007 bis 2009 Klinische Besonderheiten alter und hochaltriger Patienten einer geriatrischen Schlaganfalleinheit der Jahre 2007 bis 2009 Epidemiologie und Prämorbidität Der Vortrag enthält Teile der Dissertation des

Mehr

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin, BerlinHECOR - Gesundheitsökonomisches Zentrum Berlin

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie

Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie Dr. Adina Dreier, M.Sc. Institut für Community Medicine, Abt. Versorgungsepidemiologie

Mehr

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam?

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Dr. med. Stefan Bachmann Chefarzt Rheumatologie/muskuloskelettale Rehabilitation Rehabilitationszentrum Klinik Valens Leiter Forschung Geriatrie Universität Bern

Mehr

Sir Archibald L. Cochrane

Sir Archibald L. Cochrane Die Cochrane Collaboration und der Review Manager (RevMan) Tutorial Software zur Durchführung von Metaanalysen 55. GMDS-Jahrestagung, 05.09.2010, Mannheim Joerg Meerpohl, DCZ email: meerpohl@cochrane.de

Mehr

Inhalte des Vortrags

Inhalte des Vortrags Ist disease management evidenzbasiert? Gibt es Nachweise für den Nutzen von strukturierten Betreuungsmodellen? Mag. Alois Alkin Dinghoferstr. 4, 4010 Linz Tel: 0732 / 778371/243 Email: qualitaet@aekooe.or.at

Mehr

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Nina Weymann, Martin Härter, Jörg Dirmaier Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut

Mehr

http://www.mig.tu-berlin.de

http://www.mig.tu-berlin.de Management im Gesundheitswesen IV: Gesundheitsökonomische Evaluation Studientypen und Datenquellen; Erfassung und Bewertung von klinischen Ergebnisparametern Querschnittstudie Überblick Studientypen Beobachtungsstudien

Mehr

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung BIOTRONIK // Cardiac Rhythm Management Herzschrittmacher mit Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung VDE MedTech 2013 26. September

Mehr

Eckpunkte des sog.rheumavertrages

Eckpunkte des sog.rheumavertrages Eckpunkte des sog.rheumavertrages Titel: Vereinbarung zur Förderung der wirtschaftlichen Verordnung von Arzneimitteln in der Therapie der rheumatoiden Arthritis gemäß 84 Abs. 1 Satz 5 SGB V Rahmenvertrag

Mehr

Students intentions to use wikis in higher education

Students intentions to use wikis in higher education Students intentions to use wikis in higher education Christian Kummer WI2013, 27.02.2013 Motivation Problem Web 2.0 changed the way that students search for, obtain, and share information Uncertainty about

Mehr

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014 3. Münchner Karrieretag Pflege liche Karrierewege München, Agenda I. Einleitung liche Karrierewege - Die mehrphasige Studienstruktur im Bologna-Prozess Blick über die Ländergrenzen hinweg Auswirkungen

Mehr

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment.

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. 5th Congenital Hyperinsulinism International Family Conference Milan, September 17-18 Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. PD Dr. Thomas Meissner

Mehr

Klinische chirurgische Forschung in Deutschland. Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler

Klinische chirurgische Forschung in Deutschland. Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler Klinische chirurgische Forschung in Deutschland Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler Hintergrund Chirurgie 5-24 % aller Therapien in der Chirurgie basieren auf Ergebnissen

Mehr

3. Symposium zur Versorgungsforschung, Bern

3. Symposium zur Versorgungsforschung, Bern 3. Symposium zur Versorgungsforschung, Bern Oliver Reich, PhD, Leiter Gesundheitswissenschaften, Helsana-Gruppe, 4. November 2014 Mathias Früh, Department of Health Sciences, Helsana-Group, P.O. Box, 8081

Mehr

Publikationen. (Die Mitarbeiter des AGAPLESION BETHANIEN KRANKENHAUS HEIDELBERG sind markiert). Kongressabstrakte wurden nicht aufgeführt.

Publikationen. (Die Mitarbeiter des AGAPLESION BETHANIEN KRANKENHAUS HEIDELBERG sind markiert). Kongressabstrakte wurden nicht aufgeführt. Publikationen (Die Mitarbeiter des AGAPLESION BETHANIEN KRANKENHAUS HEIDELBERG sind markiert). Kongressabstrakte wurden nicht aufgeführt. Publikationen stellen einen wichtigen Beleg für die nationale und

Mehr

Work-Life Balance in der Hausarztmedizin

Work-Life Balance in der Hausarztmedizin Universitäres Zentrum für Hausarztmedizin beider Basel / () Work-Life Balance in der Hausarztmedizin Wenn die Wertschätzung ausbleibt führt das zum work-familiy Konflikt? Andreas Zeller 16. April 2015

Mehr

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre WHO Regional Office for Europe Workshop Public Health Systems and their Effect on Local Economic and Social Development Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre Venice,

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Evidence of strobilurine resistant isolates of A. solani and A. alternata in Germany

Evidence of strobilurine resistant isolates of A. solani and A. alternata in Germany Technische Universität München Evidence of strobilurine resistant isolates of A. solani and A. alternata in Germany H. Hausladen, B. Adolf and J. Leiminger outline introduction material and methods results

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

Was wirkt? Frühintervention aus wissenschaftlicher Sicht Die Entwicklungen der letzten 10 Jahre Hans-Jürgen Rumpf Universität zu Lübeck Zentrum für Integrative Psychiatrie (ZIP) ggmbh Forschungsgruppe

Mehr

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen um anerkannte Behandlungsleitlinien umsetzen zu können? NICE Guidelines, Wiener Konsensus AN Telefonumfrage

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

BGM im internationalen Vergleich: Wie reagieren multinationale Unternehmen auf die Krise? Heidelberger Fachtagung 15. Juli 2009

BGM im internationalen Vergleich: Wie reagieren multinationale Unternehmen auf die Krise? Heidelberger Fachtagung 15. Juli 2009 BGM im internationalen Vergleich: Wie reagieren multinationale Unternehmen auf die Krise? Heidelberger Fachtagung 15. Juli 2009 Die schlechten Nachrichten... Source: Economist Die Krise als Chance... US

Mehr

Die Perspektiven von Advanced Practice Nurses auf Intermediate Care Stationen. Ergebnisse einer Masterarbeit Frank Stemmler

Die Perspektiven von Advanced Practice Nurses auf Intermediate Care Stationen. Ergebnisse einer Masterarbeit Frank Stemmler Die Perspektiven von Advanced Practice Nurses auf Intermediate Care Ergebnisse einer Masterarbeit Frank Stemmler Hintergrund Personalmangel in Pflege und Medizin Prozessoptimierung + Effizienzsteigerung

Mehr

The impact of patient age on carotid atherosclerosis results from the Munich carotid biobank

The impact of patient age on carotid atherosclerosis results from the Munich carotid biobank Klinik und Poliklinik für Vaskuläre und Endovaskuläre Chirurgie Interdisziplinäres Gefäßzentrum Klinikum rechts der Isar (MRI) der TU München (TUM) Headline bearbeiten The impact of patient age on carotid

Mehr

Versorgungsindikatoren in der Psychiatrie und Psychosomatik (VIPP)

Versorgungsindikatoren in der Psychiatrie und Psychosomatik (VIPP) (VIPP) Steuerungsgruppe: Herr Godemann, Herr Wolff-Menzler, Herr Löhr, Herr Nitschke, Herr Seemüller, Herr Salize, Herr Wolf BDK (Herr Längle), ackpa (Herr Deister), DGPPN (Frau Hauth) Projektbeschreibung

Mehr

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Priv.-Doz. Dr. med. Horst Christian Vollmar, MPH 20.10.2014, Berlin PD Dr. Horst Christian Vollmar, MPH Seite 1 Zu meiner Person FA für Allgemeinmedizin,

Mehr

Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies

Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies Med-e-Tel 18.04.07 in Luxembourg Telemetric Personal Health Monitoring Platform for medical sensors and devices Combination of

Mehr

German hospital nurses attitudes concerning evidence-based nursing practice

German hospital nurses attitudes concerning evidence-based nursing practice German hospital nurses attitudes concerning evidence-based nursing practice Anja Behncke, Katrin Balzer, Sascha Köpke Evidence-based practice (EBP) Claim for EBP best research evidence patient values clinical

Mehr

Kinder- und Jugendpsychiatrie in Deutschland das Beispiel ADHS

Kinder- und Jugendpsychiatrie in Deutschland das Beispiel ADHS Kinder- und Jugendpsychiatrie in Deutschland das Beispiel ADHS Daten zur Diskussion über die Zukunft der ambulanten fachärztlichen Versorgung Michael Schlander Bundesverband für Kinder- und Jugendpsychiatrie,

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network

Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network Graduelle Anpassung der Versorgungsstruktur R. Modre-Osprian 1,*, G. Pölzl 2, A. VonDerHeidt 2, P. Kastner 1 1 AIT Austrian Institute

Mehr

HealthgoesFacebook Soziale Online Netzwerke im Gesundheitswesen

HealthgoesFacebook Soziale Online Netzwerke im Gesundheitswesen SocialMedia Chancen, Risiken & Nebenwirkungen für die Gesundheitswirtschaft Sebastian Merkel FHM Bielefeld, 15.11.2012 HealthgoesFacebook Soziale Online Netzwerke im Gesundheitswesen Fragestellungen -SocialMedia

Mehr

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe Entscheidungsunterstützung durch Big Data Perspektiven und Chancen für die Zukunft Holger Cordes Chief Operations Officer, Cerner Europe Enorme Beschleunigung der Wissensgewinnung Medizinisches Wissen

Mehr

Wissenschaftliche Studien über QI GONG

Wissenschaftliche Studien über QI GONG Wissenschaftliche Studien über QI GONG Im asiatischen Raum wird Qi Gong schon seit mehreren Jahrzehnten erfolgreich wissenschaftlich untersucht. Wissenschaftliche Fakten untermauern somit die Wirksamkeit

Mehr

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Therapietoleranz Ernährung und Sport Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Wer sagt, daß es gesund ist, sich zu bewegen? Sport und Krebs Patient: - jetzt

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

MEETING FRIENDS M.A.S.T.E.R.-Conference International Members Meeting & Training Courses. M.A.S.T.E.R. Conference. Berlin, September 12 & 13

MEETING FRIENDS M.A.S.T.E.R.-Conference International Members Meeting & Training Courses. M.A.S.T.E.R. Conference. Berlin, September 12 & 13 M.A.S.T.E.R. Conference International Members Meeting NETWORK-Lipolysis & NETWORK-Globalhealth MEETING FRIENDS M.A.S.T.E.R.-Conference International Members Meeting & Training Courses Berlin, September

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Chronische Krankheiten in der zweiten Lebenshälfte. Psychosomatik im Spannungsfeld zwischen Resignation und Entwicklung

Chronische Krankheiten in der zweiten Lebenshälfte. Psychosomatik im Spannungsfeld zwischen Resignation und Entwicklung Chronische Krankheiten in der zweiten Lebenshälfte. Psychosomatik im Spannungsfeld zwischen Resignation und Entwicklung Workshop Rheinfelder Tage Psychosomatik 12.3.2010 Psychosomatik und chronische Krankheiten

Mehr

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Prof. Dr. med. Dr. phil. Daniel Strech Juniorprofessor für Medizinethik Institut für Geschichte, Ethik & Philosophie der Medizin

Mehr

Kurzzeitreisende bis 93 Tage im Aufenthaltsgebiet/ Short-term travellers spending up to 93 days abroad. Kurzzeitreisende/ Short-term Travellers

Kurzzeitreisende bis 93 Tage im Aufenthaltsgebiet/ Short-term travellers spending up to 93 days abroad. Kurzzeitreisende/ Short-term Travellers Kurzzeitreisende bis 93 Tage im Aufenthaltsgebiet/ Short-term travellers spending up to 93 days abroad. Kurzzeitreisende/ Short-term Travellers Inhaltsverzeichnis Leitfaden für die Inanspruchnahme von

Mehr

Gesunde Region Hannover. Gesundheitskompetenz [erkennen], entwickeln und fördern

Gesunde Region Hannover. Gesundheitskompetenz [erkennen], entwickeln und fördern Gesunde Region Hannover Gesundheitskompetenz [erkennen], entwickeln und fördern Eine gesunde Region. Ist eine Region, in der Gesundheit und Wohlergehen der Bürger im Mittelpunkt der Entscheidungsprozesse

Mehr

DMP Diabetes - Fluch oder Segen?

DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Deutscher Diabetiker Bund Landesverband Bremen e.v. DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Jens Pursche Vorsitzender Am Wall 102 28195 Bremen Fon (0421) 616 43 23 Fax (0421) 616 86 07 www.ddb-hb.de Zahlen zum

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

Responsibility and Accountability In Adult Education the unequal siblings

Responsibility and Accountability In Adult Education the unequal siblings Responsibility and Accountability In Adult Education the unequal siblings Asia-Europe Conference: Teachers and Trainers in Adult Education and Lifelong Learning 29.6.2009 The qualifications of a teacher

Mehr

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit -

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Joachim Kugler Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Lehrstuhl Gesundheitswissenschaften / Public Health Medizinische Fakultät der TU Dresden Erst das

Mehr

Adipositas Wann kommt der Chirurg?

Adipositas Wann kommt der Chirurg? Adipositas Wann kommt der Chirurg? Thomas P. Hüttl Ärzte und Selbsthilfe im Dialog: Krankhaftes Übergewicht und Adipositas vermeiden München, 24. April 2013 Verständnis für Adipositaschirurgie Chirurgie

Mehr

Mediziner nur noch Ärzte oder auch noch Forscher?

Mediziner nur noch Ärzte oder auch noch Forscher? Mediziner nur noch Ärzte oder auch noch Forscher? Prof. em. Dr. med. Peter Meier-Abt, Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW) Basel Erfolge von Wissenschaften und Innovationen

Mehr

Die integrierte Versorgung in Europa: ein Überblick Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Die integrierte Versorgung in Europa: ein Überblick Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Die integrierte Versorgung in Europa: ein Überblick Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems

Mehr

Indikationen. Probleme. Benefits. m.lange@krankenhaus-eisenberg.de mit Lehrstuhl für Orthopädie der Friedrich Schiller Universität Jena.

Indikationen. Probleme. Benefits. m.lange@krankenhaus-eisenberg.de mit Lehrstuhl für Orthopädie der Friedrich Schiller Universität Jena. 28.Workshop Regional-Anästhesie Dietrich Bonhoeffer Klinikum Neubrandenburg 08.-11-05.2010 Kontinuierliche Periphere Nervenanästhesie Notwendig oder Spielerei? Indikationen Schmerz, Sympathikolyse Probleme

Mehr

Selbstmanagementförderung bei chronischer Krankheit im Alter

Selbstmanagementförderung bei chronischer Krankheit im Alter Selbstmanagementförderung bei chronischer Krankheit im Alter Eindrücke aus den USA und was kann man in Deutschland daraus lernen? Dr. Jörg Haslbeck Universität Bielefeld, Fakultät für Gesundheitswissenschaften

Mehr

Inhalt. Executive Summary 1

Inhalt. Executive Summary 1 XI Executive Summary 1 1 Vergangenheit der Ausbildung und Zukunft der Versorgung 11 2 Szenarien einer zukünftigen Gesundheitsversorgung Faktoren der Bedarfsänderung und Folgen für das Angebot an Versorgungsleistungen

Mehr

IDRT: Unlocking Research Data Sources with ETL for use in a Structured Research Database

IDRT: Unlocking Research Data Sources with ETL for use in a Structured Research Database First European i2b2 Academic User Meeting IDRT: Unlocking Research Data Sources with ETL for use in a Structured Research Database The IDRT Team (in alphabetical order): Christian Bauer (presenter), Benjamin

Mehr

Vitalität im Alter und Lebensqualität trotz Pflegebedürftigkeit Wie kann das gehen?

Vitalität im Alter und Lebensqualität trotz Pflegebedürftigkeit Wie kann das gehen? Vitalität im Alter und Lebensqualität trotz Pflegebedürftigkeit Wie kann das gehen? Lebensqualität trotz Pflegebedürftigkeit Prof. Dr. S. Bensch Katholische Hochschule Mainz (GER) Folie 1 Definition Lebensqualität

Mehr

Diabetes, Insulin und Krebs

Diabetes, Insulin und Krebs 3. Nationaler Workshop Diabetes-Versorgung Diabetes, Insulin und Krebs B. Häussler, S. Behrendt, S. Klein, A. Höer IGES Institut Berlin, 30. November 2011 I G E S I n s t i t ut G m bh w w w. i ges.de

Mehr

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es Statine bei Dialysepatienten: Gibt es noch eine Indikation? Christoph Wanner, Würzburg 22. Berliner DialyseSeminar 4. 5. Dezember 2009 Statine Lipidsenkung bei CKD 3 und 4 2003 2004 2006 2011 2012 AJKD

Mehr

Menschen mit Demenz im Akutkrankenhaus Berlin 29.10.2014 The Hospital Elder Life Program (HELP):

Menschen mit Demenz im Akutkrankenhaus Berlin 29.10.2014 The Hospital Elder Life Program (HELP): Menschen mit Demenz im Akutkrankenhaus Berlin 29.10.2014 The Hospital Elder Life Program (HELP): Dr. phil. Eva Schmitt Assistant Scientist Associate Director, Aging Brain Center, Institute for Aging Research

Mehr

Internet- und Mobile-basierte psychologische Schmerzinterventionen - Evidenz, Dissemination und Implementation

Internet- und Mobile-basierte psychologische Schmerzinterventionen - Evidenz, Dissemination und Implementation Internet- und Mobile-basierte psychologische Schmerzinterventionen - Evidenz, Dissemination und Implementation PD Dr. Harald Baumeister Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Medizinische

Mehr

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Dr. Jens Günther leitender Arzt und Partner am Kardiologischen Centrum / Klinik Rotes Kreuz Frankfurt 17.10.2014 ehealth-konferenz

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten Diabetes mellitus in Deutschland

Zahlen, Daten, Fakten Diabetes mellitus in Deutschland Zahlen, Daten, Fakten Diabetes mellitus in Deutschland Teresa Tamayo German Diabetes Center Institute of Biometrics and Epidemiology Düsseldorf teresa.tamayo@ddz.uni-duesseldorf.de Zahlen, Daten, Fakten

Mehr

Ein Data Inventory für klinische Studien Auf dem Weg zu einem europäischen Konsens

Ein Data Inventory für klinische Studien Auf dem Weg zu einem europäischen Konsens Ein Data Inventory für klinische Studien Auf dem Weg zu einem europäischen Konsens 22.02.2013 Justin Doods Institut für Med. Informatik Universität Münster Ein Data Inventory für klinische Studien Auf

Mehr

TB 2015: Was ist wichtig für Europa

TB 2015: Was ist wichtig für Europa Carl Cordonnier Carl Cordonnier Maxim Dondiuk Maxim Dondiuk TB 2015: Was ist wichtig für Europa Dr. Soudeh Ehsani Joint Tuberculosis, HIV/AIDS and Hepatitis programme (JTH) Division of Communicable Diseases,

Mehr

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein regionales, europäisches Projekt Voraussetzungen Projektidee

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

Institut für Ethik und Geschichte der Medizin Die revidierte Fassung der Deklaration von Helsinki, Fortaleza 2013 des Weltärztebundes

Institut für Ethik und Geschichte der Medizin Die revidierte Fassung der Deklaration von Helsinki, Fortaleza 2013 des Weltärztebundes Die revidierte Fassung der Deklaration von Helsinki, Fortaleza 2013 des Weltärztebundes Urban Wiesing WORLD MEDICAL ASSOCIATION DECLARATION OF HELSINKI Adopted by the 18th WMA General Assembly, Helsinki,

Mehr

Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context

Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context Auf dem Weg zur egesundheit elektronische Informationen für den sicheren Umgang mit Arzneimitteln 10. Juni 2015,

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Patientensicherheit, klinisches Risikomanagement und die Versicherer..! Gausmann

Patientensicherheit, klinisches Risikomanagement und die Versicherer..! Gausmann Patientensicherheit, klinisches Risikomanagement und die Versicherer..! Gausmann 1980 1990 2000 2010 + ++ +++ +++ Qualitäts-Management + ++ +++ Klinisches Risiko-Management + ++ Patientensicherheits-Man.

Mehr

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Ziele der ärztlichen Ausbildung Ziel der Ausbildung ist der wissenschaftlich und praktisch in der Medizin ausgebildete

Mehr

Studienkomitee A2 Transformers. Martin A. Stössl Siemens AG Österreich Transformers Weiz

Studienkomitee A2 Transformers. Martin A. Stössl Siemens AG Österreich Transformers Weiz Studienkomitee A2 Transformers Martin A. Stössl Siemens AG Österreich Transformers Weiz A2 Working Groups - Themenschwerpunkte 1. Zuverlässigkeit A2.37 Tx reliability survey A2.40 Copper sulphide long-term

Mehr

Wissenschaftliche Voraussetzungen und Bewertungskriterien für qualitativ hochwertige Klinische Forschung

Wissenschaftliche Voraussetzungen und Bewertungskriterien für qualitativ hochwertige Klinische Forschung Wissenschaftliche Voraussetzungen und Bewertungskriterien für qualitativ hochwertige Klinische Forschung Prof. Dr. Dr. Daniel Strech DFG Workshop Qualitätskriterien Patienten-orientierter Forschung als

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

Chronische Krankheiten und Multimorbidität. Innovative Ansätze: von der Theorie zur Umsetzung

Chronische Krankheiten und Multimorbidität. Innovative Ansätze: von der Theorie zur Umsetzung Chronische Krankheiten und Multimorbidität Innovative Ansätze: von der Theorie zur Umsetzung Prof. Dr. med. Dr. (PhD) Thomas Rosemann Institut für Hausarztmedizin, Universität Zürich 1 Agenda Prävalenz

Mehr

Gesundheit. CAS Best Practice in Ergotherapie Neurologie. Modul 1: Ergotherapie in der Neurologie. Ergotherapie. Modul Dozent/in Qualifikation Thema

Gesundheit. CAS Best Practice in Ergotherapie Neurologie. Modul 1: Ergotherapie in der Neurologie. Ergotherapie. Modul Dozent/in Qualifikation Thema Modul 1: in der Neurologie CAS Best Practice in Neurologie B. Aegler Ergotherapeutin, MSc OTIPM (Occupational Therapy Intervention Process Modell) Dr. S. Albert MSc, Neurologe Menschen mit Hirnschlag (Epidemiologie,

Mehr

Act on Human Genetic Testing (Genetic Diagnosis Act; GenDG)

Act on Human Genetic Testing (Genetic Diagnosis Act; GenDG) Legal provisions related to genetic testing in Germany Act on Human Genetic Testing (Genetic Diagnosis Act; GenDG) Holger Tönnies Robert Koch-Institut Genetic Diagnostic Commission Head of Office European

Mehr

Übersicht. Risikomanagement und QM: no risk no fun? Risikomanagement als Teil des Qualitätsmanagements C. Thomeczek

Übersicht. Risikomanagement und QM: no risk no fun? Risikomanagement als Teil des Qualitätsmanagements C. Thomeczek Ärztliches Zentrum für r Qualität t in der Medizin Gemeinsame Einrichtung von Bundesärztekammer und Kassenärztlicher Bundesvereinigung Risikomanagement und QM: no risk no fun? Risikomanagement als Teil

Mehr

Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen

Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen Prof. Dr. M. Kiechle, Direktorin der Frauenklinik, Technische Universität München Sprecherin der Kliniker im Konsortium HBOC gefördert

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Bernadette Bächle-Helde Pflegeexpertin Kinderkrankenschwester Diplompflegepädagogin (FH) Pflegewissenschaftlerin MScN Überblick

Mehr

Training in Partizipativer Entscheidungsfindung - quo vadis?

Training in Partizipativer Entscheidungsfindung - quo vadis? Zentrum Institut fürund Psychosoziale Poliklinik Medizin für Medizinische Institut Psychologie und Poliklinik für Medizinische Psychologie Zentrum für Psychosoziale Medizin Center for Health Care Research

Mehr

MUSKEL LEISTUNGSDIAGNOSE

MUSKEL LEISTUNGSDIAGNOSE MUSKEL LEISTUNGSDIAGNOSE 1 MUSKELLEISTUNGSDIAGNOSE 2 MusclePerformanceDiagnosis measure - diagnose optimize performance Motorleistung PS Muskelleistung W/kg 3 Performance development Create an individual

Mehr