Leitfaden Therapie der chronischen Hepatitis C

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leitfaden Therapie der chronischen Hepatitis C"

Transkript

1 Leitfaden Therapie der chronischen Hepatitis C

2 2

3 Inhaltsverzeichnis Einführung Teilnehmerkreis Ärzte Teilnehmerkreis Patienten Einschreibung Arztwechsel Dokumentationsbogen... 6 Dokumentationsbogen Interferonfreie Therapie mit Simeprevir (Olysio )... 7 Dokumentationsbogen Simeprevir (Olysio ) in Kombination mit PegInterferon und Ribavirin... 8 Dokumentationsbogen Telaprevir (Incivo )... 9 Dokumentationsbogen Boceprevir (Victrelis ) Abrechnung Vergütung Interferonfreie Therapie mit Simeprevir (Olysio ) Triple-Therapie mit Simeprevir (Olysio ) Triple-Therapie mit Telaprevir (Incivo ) Triple-Therapie mit Boceprevir (Victrelis ) Medizinische Rahmenbedingungen Interferonfreie Therapie*,1 mit Simeprevir in Kombination mit Sofosbuvir Triple-Therapie* mit Simeprevir in Kombination mit PEG-Interferon alfa und Ribavirin Triple-Therapie mit Boceprevir in Kombination mit PEG-Interferon alfa und Ribavirin Triple-Therapie mit Telaprevir in Kombination mit PEG-Interferon alfa und Ribavirin

4 Einführung Die Vertragspartner haben sich geeinigt, für die Behandlung chronischer Hepatitis C je ein Modul zur Interferonfreien oder Triple-Therapie mit Simeprevir (Olysio ), sowie der Triple-Therapie mit Telaprevir (Incivo ) bzw. Boceprevir (Victrelis ) in den Leistungskatalog des 73c-Vertrages aufzunehmen. Aufgrund des gemeinsamen Wunsches der Vertragspartner, die neuen Therapieoptionen schnellstmöglich anzubieten, wird die Therapie der chronischen Hepatitis C nicht über die Vertragssoftware abgerechnet, sondern über eigene Dokumentationsbogen (s. Pkt.5), die als abrechnungsbegründende Unterlagen dienen. Aus diesem Grund müssen die Dokumentationsbogen besonders sorgfältig und vollständig ausgefüllt werden, da keine technischen Möglichkeiten zur Unterstützung der Teilnehmer zur Verfügung stehen und fehlerhafte bzw. unvollständige Bogen eine Abrechnung verzögern oder gar ausschließen. 1. Teilnehmerkreis Ärzte Ärzte, die mindestens 5 Triple-Therapien mit Proteaseinhibitoren der ersten Generation (Telaprevir, bzw. Boceprevir) - davon 3 in den letzten 12 Monaten - durchgeführt haben, können Leistungen im Rahmen dieser Module über den 73c-Vertrag abrechnen. Jeder Arzt, der Fälle der Therapie der chronischen Hepatitis C abrechnet, bestätigt damit diese Voraussetzung zu erfüllen. 2. Teilnehmerkreis Patienten Patienten, die im Rahmen des Moduls Therapie der chronischen Hepatitis C mit Simeprevir (Olysio ), Telaprevir (Incivo ) bzw. Boceprevir (Victrelis )behandelt werden, müssen folgende Teilnahmevoraussetzungen erfüllen: Gesicherte Diagnose B18.2 und Alter 18 Jahre und Teilnahme FacharztProgramm oder Teilnahme HZV und Einschreibung ins FacharztProgramm (SanE Sofortabrechnung nach Einschreibung) und Unterzeichnung Teilnahmeerklärung Triple-Therapie 4

5 3. Einschreibung Der Arzt muss über die Vertragssoftware prüfen, ob der Patient am AOK/Bosch BKK- FacharztProgramm bzw. AOK/Bosch BKK-HausarztProgramm teilnimmt. Sollte der Patient nur am AOK/Bosch BKK-HausarztProgramm teilnehmen, ist eine Abrechnung über die Sofortabrechnung nach Einschreibung (SanE) nur möglich, wenn sich der Wohnsitz des Patienten in Baden- Württemberg befindet. Nachdem der Patient vom Arzt über die Therapie aufgeklärt wurde und die Patientenunterlagen (Merkblatt, Teilnahmeerklärung, Muster Dokumentationsbogen) erhalten hat, muss er die entsprechende Teilnahmeerklärung zur Therapie der chronischen Hepatitis C ausfüllen und unterzeichnen. Diese sollte am selben Tag von der Praxis per Post an die AOK/Bosch BKK geschickt werden. Sollte es Gründe geben, die gegen die Teilnahme des Patienten sprechen, wird der einschreibende Arzt schnellstmöglich informiert. Wir empfehlen die Anfertigung einer Kopie der Teilnahmeerklärung, da Unterlagen auf dem Postweg verloren gehen können. Adresse: AOK Baden-Württemberg Bosch BKK Arznei- und Hilfsmittelversorgung (I.8.2) BKK-Facharztprogramm Postfach Teilnehmermanagement Stuttgart Kruppstr Stuttgart Teilnahmeerklärung Merkblatt 5

6 4. Arztwechsel Sollte ein Arztwechsel stattfinden, wird der neue Arzt von MEDIVERBUND darüber informiert, welche Beratungsgespräche bereits vom bisherigen Arzt abgerechnet wurden. Jedes Gespräch innerhalb der Hepatitis C-Therapie kann pro Patient nur einmalig und nur von einem Arzt abgerechnet werden. Sollte es zu Abrechnungsdopplungen zwischen zwei oder mehreren Ärzten kommen, wird nur die Leistung vergütet, die zuerst über MEDIVERBUND abgerechnet wurde. Ein Arztwechsel wird über das entsprechende Kreuz in der Teilnahmeerklärung des Patienten dokumentiert. 5. Dokumentationsbogen Im Rahmen der Behandlung werden vom behandelnden Arzt die vorgefertigten Dokumentationsbogen ausgefüllt. Nur vollständig ausgefüllte Bogen können zur Abrechnung herangezogen werden. Da der Abrechnungsprozess durch MEDIVERBUND von Hand erfolgt, müssen die Felder lesbar ausgefüllt werden. Die Dokumentationsbogen müssen zu den vereinbarten Terminen (Kennzeichnung durch seitliches Briefsymbol) bzw. bei Therapieabbruch an MEDIVERBUND geschickt werden. Im Falle eines Arztwechsels informiert MEDIVERBUND den bisherigen Arzt, damit dieser den Dokumentationsbogen zur Abrechnung einreichen kann. Wir empfehlen die Anfertigung einer Kopie des Dokumentationsbogens, da Unterlagen auf dem Postweg verloren gehen können. Inhaltliche Hinweise Alle weiß hinterlegten Felder müssen ausgefüllt werden (nur nach jeweiligem Therapieverlauf vollständig ausgefüllte Bogen werden berücksichtigt) Datum bitte: TT.MM.JJJJ eintragen blaue Kästchen: zutreffend - mit Kreuz, nicht zutreffend - mit 0 kennzeichnen Die abrechnungsrelevanten Inhalte der Dokumentationsbogen werden von MEDIVERBUND erfasst. Anschließend werden die Dokumentationsbogen an die AOK/Bosch BKK zur weiteren Evaluation geschickt. 6

7 Dokumentationsbogen Interferonfreie Therapie mit Simeprevir (Olysio ) 7

8 Dokumentationsbogen Simeprevir (Olysio ) in Kombination mit PegInterferon und Ribavirin 8

9 Dokumentationsbogen Telaprevir (Incivo ) 9

10 Dokumentationsbogen Boceprevir (Victrelis ) 10

11 6. Abrechnung Die Teilnahme der Versicherten am FacharztProgramm oder an der Sofortabrechnung ist Teilnahmevoraussetzung. Hintergrund ist, dass die Diagnosedaten elektronisch an die Krankenkasse übermittelt werden müssen. Dies geschieht dadurch, dass der behandelnde Arzt im Rahmen des FacharztProgramms die Grundpauschale P1 und ggf. weitere Abrechnungsziffern abrechnet und auf diesem Weg die Diagnose B18.2 G (oder nach erfolgreicher Therapie die Diagnosesicherheit Z ) an MEDIVERBUND übermittelt. Die Abrechnung der Leistungen der Therapie der chronischen Hepatitis C erfolgt aufgrund der Einträge in den Dokumentationsbogen. Die Abrechnung erfolgt quartalsweise unabhängig von der 73c-Abrechnung. Bei nicht vorhersehbaren Ereignissen, die während der Therapie der chronischen Hepatitis c zu einem Wegfall der Teilnahmevoraussetzungen des Patienten führen, prüfen MEDIVERBUND und AOK/Bosch BKK, ob eine Härtefallregelung möglich ist. 7. Vergütung Die einzelnen Behandlungen werden folgendermaßen vergütet: Interferonfreie Therapie mit Simeprevir (Olysio ) Leistung Vergütung 1. Aufklärungsgespräch Simeprevir 50,00 2. Aufklärungsgespräch Simeprevir 50,00 3. Aufklärungsgespräch Simeprevir 50,00 1. Adhärenzgespräch Simeprevir 25,00 2. Adhärenzgespräch Simeprevir 25,00 3. Adhärenzgespräch Simeprevir 25,00 Abschlussgespräch Simeprevir 50,00 Triple-Therapie mit Simeprevir (Olysio ) Leistung Vergütung 1. Aufklärungsgespräch Simeprevir 50,00 2. Aufklärungsgespräch Simeprevir 50,00 3. Aufklärungsgespräch Simeprevir 50,00 1. Adhärenzgespräch Simeprevir 25,00 2. Adhärenzgespräch Simeprevir 25,00 3. Adhärenzgespräch Simeprevir 25,00 4. Adhärenzgespräch Simeprevir 25,00 5. Adhärenzgespräch Simeprevir 25,00 6. Adhärenzgespräch Simeprevir 25,00 Abschlussgespräch Simeprevir 50,00 11

12 Triple-Therapie mit Telaprevir (Incivo ) Leistung Vergütung 1. Aufklärungsgespräch Telaprevir 50,00 2. Aufklärungsgespräch Telaprevir 50,00 3. Aufklärungsgespräch Telaprevir 50,00 1. Adhärenzgespräch Telaprevir 25,00 2. Adhärenzgespräch Telaprevir 25,00 3. Adhärenzgespräch Telaprevir 25,00 4. Adhärenzgespräch Telaprevir 25,00 5. Adhärenzgespräch Telaprevir 25,00 6. Adhärenzgespräch Telaprevir 25,00 Abschlussgespräch Telaprevir 50,00 Triple-Therapie mit Boceprevir (Victrelis ) Leistung Vergütung Aufklärungsgespräch Boceprevir 80,00 Beratungsgespräch Therapiewoche 0 50,00 Beratungsgespräch Therapiewoche 2 40,00 Beratungsgespräch Therapiewoche 4 40,00 Beratungsgespräch Therapiewoche 8 60,00 Beratungsgespräch nach Therapieabbruch Woche 8* 80,00 Beratungsgespräch Therapiewoche 12 40,00 Beratungsgespräch nach Therapieabbruch Woche 12* 40,00 Beratungsgespräch Therapiewoche 24 20,00 Dokumentation SVR 20,00 *Bei Abbruch zu TW 8 oder 12 werden keine weiteren Leistungen vergütet. 8. Medizinische Rahmenbedingungen Um einem Therapieversagen vorzubeugen, darf weder die Dosis von OLYSIO reduziert noch die Behandlung mit OLYSIO unterbrochen werden. Bei Abbruch der Behandlung mit OLYSIO wegen Nebenwirkungen oder inadäquatem virologischem Ansprechen, darf die Behandlung mit OLYSIO nicht wieder aufgenommen werden. (Fachinformation Olysio, Stand Mai 2014) Die Dosis von Telaprevir (Incivo ) darf nicht reduziert werden, und eine einmal abgebrochene Behandlung mit Incivo darf nicht wieder aufgenommen werden (Fachinformation Incivo, Stand Mai 2013). Eine Dosisreduktion von Boceprevir (Victrelis ) wird laut Fachinformation (Stand September 2013) nicht empfohlen. 12

13 Interferonfreie Therapie*,1 mit Simeprevir in Kombination mit Sofosbuvir Triple-Therapie* mit Simeprevir in Kombination mit PEG-Interferon alfa und Ribavirin 13

14 Triple-Therapie mit Boceprevir in Kombination mit PEG-Interferon alfa und Ribavirin Quelle: Empfehlungen des bng zur Therapie der chronischen Hepatitis C Update 2012, Herausgeber: T. Berg, S. Mauss, D. Hüppe, P. Buggisch Quelle: Empfehlungen des bng zur Therapie der chronischen Hepatitis C Update 2012, Herausgeber: T. Berg, S. Mauss, D. Hüppe, P. Buggisch 14

15 Quelle: Empfehlungen des bng zur Therapie der chronischen Hepatitis C Update 2012, Herausgeber: T. Berg, S. Mauss, D. Hüppe, P. Buggisch 15

16 Triple-Therapie mit Telaprevir in Kombination mit PEG-Interferon alfa und Ribavirin Quelle: Empfehlungen des bng zur Therapie der chronischen Hepatitis C Update 2012, Herausgeber: T. Berg, S. Mauss, D. Hüppe, P. Buggisch Quelle: Empfehlungen des bng zur Therapie der chronischen Hepatitis C Update 2012, Herausgeber: T. Berg, S. Mauss, D. Hüppe, P. Buggisch 16

Leitfaden Vorsorgekoloskopie zwischen 50 und 54 Jahren (Forschungsprojekt Vorsorgekoloskopie)

Leitfaden Vorsorgekoloskopie zwischen 50 und 54 Jahren (Forschungsprojekt Vorsorgekoloskopie) Leitfaden Vorsorgekoloskopie zwischen 50 und 54 Jahren (Forschungsprojekt Vorsorgekoloskopie) Inhaltsverzeichnis Einführung... 3 1. Teilnehmerkreis Ärzte... 3 2. Teilnehmerkreis Patienten... 3 3. Einschreibung...

Mehr

Durch das AOK-FacharztProgramm Gastroenterologie wird eine verbesserte ambulante gastroenterologische Versorgung realisiert.

Durch das AOK-FacharztProgramm Gastroenterologie wird eine verbesserte ambulante gastroenterologische Versorgung realisiert. Vereinbarung zum Modul Triple-Therapie mit Boceprevir Durch das wird eine verbesserte ambulante gastroenterologische Versorgung realisiert. Die Vertragspartner verfolgen mit dem Modul Triple-Therapie mit

Mehr

Ziele der Hepatitis C-Therapie

Ziele der Hepatitis C-Therapie Behandlung der Hepatitis C Zur Behandlung der Hepatitis C stehen heute neben pegyliertem Interferon alfa (PEG-INF) und Ribavirin auch Proteaseinhibitoren (direkt antiviral wirksame Substanzen) zur Verfügung.

Mehr

Abrechnungshilfe zum Vertrag nach 140a SGB V zur integrierten Versorgung von Depressionen

Abrechnungshilfe zum Vertrag nach 140a SGB V zur integrierten Versorgung von Depressionen Abrechnungshilfe zum Vertrag nach 140a SGB V zur integrierten Versorgung von en Erläuterungen zur Abrechnung des Vertrages zwischen der MEDIVERBUND Dienstleistungs GmbH (MEDI) und der Daimler Betriebskrankenkenkasse

Mehr

Teure Medikamente - Wer profitiert?

Teure Medikamente - Wer profitiert? Teure Medikamente - Wer profitiert? Heiner Wedemeyer, Michael P. Manns Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie Hannoversche Allgemeine Zeitung 5.8.2014 Milliardenkosten für Krankenkassen

Mehr

Deutsche Leberstiftung veröffentlicht Real World- Daten aus dem Deutschen Hepatitis C-Register

Deutsche Leberstiftung veröffentlicht Real World- Daten aus dem Deutschen Hepatitis C-Register Presseinformation Fachpresse 8. Dezember 2015 / 5 Seiten Deutsche Leberstiftung veröffentlicht Real World- Daten aus dem Deutschen Hepatitis C-Register Um die Behandlung der chronischen Hepatitis C zu

Mehr

Beschluss. Vom 17. Juli 2014

Beschluss. Vom 17. Juli 2014 Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Daclatasvir wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Daclatasvir wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Preisverhandlungen ohne Grundlage? Regelungsdefizite am Beispiel der Hepatitis C-Behandlung

Preisverhandlungen ohne Grundlage? Regelungsdefizite am Beispiel der Hepatitis C-Behandlung Preisverhandlungen ohne Grundlage? Regelungsdefizite am Beispiel der Hepatitis C-Behandlung 3. Workshop Nutzenbewertung von Arzneimitteln am 26. und 27. November 2014 in Bremen Prof. Dr. Heinz Rothgang

Mehr

COPD-Erstdokumentation

COPD-Erstdokumentation COPD - Ziffer 5 - Dokumentation 1 DMP-Fallnummer Vom Arzt zu vergeben Administrative Daten 2 Krankenkasse bzw. Kostenträger Name der Kasse Name der Kasse 3 Name, Vorname des Versicherten 4 Geb. am TT.MM.JJJJ

Mehr

Praxisempfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C nach Zulassung des Polymerase-Inhibitors Sofosbuvir

Praxisempfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C nach Zulassung des Polymerase-Inhibitors Sofosbuvir Praxisempfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C nach Zulassung des Polymerase-Inhibitors Sofosbuvir Christoph Sarrazin 1, Peter Buggisch 2, Holger Hinrichsen 3, Dietrich Hüppe 4, Stefan Mauss

Mehr

Aktuelle Empfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C 1

Aktuelle Empfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C 1 320 Aktuelle Empfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C 1 S3 guideline hepatitis C addendum Autoren C. Sarrazin 1, T. Berg 2, P. Buggisch 3, M. M. Dollinger 4, H. Hinrichsen 5, H. Hofer 6, D.

Mehr

Für Ärzte der Bezirksstelle Düsseldorf: KV Nordrhein Bezirksstelle Düsseldorf Abteilung Qualitätssicherung Fax-Nr. 0211-5970 8574 40182 Düsseldorf

Für Ärzte der Bezirksstelle Düsseldorf: KV Nordrhein Bezirksstelle Düsseldorf Abteilung Qualitätssicherung Fax-Nr. 0211-5970 8574 40182 Düsseldorf Teilnahmeerklärung Hausärzte zum Vertrag nach 73 a SGB V über die ambulante medizinische zwischen der und dem BKK-Landesverband NORDWEST Für Ärzte der Bezirksstelle Düsseldorf: Bezirksstelle Düsseldorf

Mehr

VEREINBARUNG ÜBER DIE VERGÜTUNG DER STRUKTURIERTEN BEHANDLUNGSPROGRAMME ASTHMA UND COPD (VERGÜTUNGSVEREINBARUNG DMP ASTHMA/ COPD)

VEREINBARUNG ÜBER DIE VERGÜTUNG DER STRUKTURIERTEN BEHANDLUNGSPROGRAMME ASTHMA UND COPD (VERGÜTUNGSVEREINBARUNG DMP ASTHMA/ COPD) VEREINBARUNG ÜBER DIE VERGÜTUNG DER STRUKTURIERTEN BEHANDLUNGSPROGRAMME ASTHMA UND COPD (VERGÜTUNGSVEREINBARUNG DMP ASTHMA/ COPD) zwischen DER AOK BADEN-WÜRTTEMBERG, STUTTGART, IM FOLGENDEN: AOK BW und

Mehr

Durchbruch beider Therapieder Hepatitis C: Segenfürdie Patienten Albtraum fürdie Behandler?

Durchbruch beider Therapieder Hepatitis C: Segenfürdie Patienten Albtraum fürdie Behandler? Durchbruch beider Therapieder Hepatitis C: Segenfürdie Patienten Albtraum fürdie Behandler? Heiner Wedemeyer Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie Das Leber-Buch Hepatitisviren

Mehr

Interferonfreie Therapie der Hepatitis C

Interferonfreie Therapie der Hepatitis C Innere Medizin 1 Gastroenterologie, Hepatologie, Infektiologie Interferonfreie Therapie der Hepatitis C Christoph Werner 07. März 2015 13. Symposium Infektionsmedizin CDiC Tübingen Wie häufig ist Hepatitis

Mehr

Hepatitis-C-Medikamente

Hepatitis-C-Medikamente Hepatitis-C-Medikamente Stand 20. Januar 2015 Inhalt Was ist neu?... 1 Zulassungen und Medikamentenpipeline... 2 Welche Medikamentenkombinationen können laut Zulassung bei welchem Genotyp eingesetzt werden?...

Mehr

Vertrag vom 10.10.2011 AOK-FacharztProgramm / Bosch BKK-Facharztprogramm Neurologie, Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie Anlage 6

Vertrag vom 10.10.2011 AOK-FacharztProgramm / Bosch BKK-Facharztprogramm Neurologie, Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie Anlage 6 PROZESSBESCHREIBUNG FACHARZT/PSYCHOTHERAPEUT Vertragsbeitritt des FACHARZTES/PSYCHOTHERAPEUTEN und Einschreibung von HzV-Versicherten in das AOK-FacharztProgramm und Bosch BKK-Facharztprogramm 0 Inhaltsverzeichnis

Mehr

WAS GIBT S ES NEUES ZU HCV? 10.05.2014

WAS GIBT S ES NEUES ZU HCV? 10.05.2014 WAS GIBT S ES NEUES ZU HCV? 10.05.2014 Armin Finkenstedt Innere Medizin II Medizinische Universität Innsbruck armin.finkenstedt@uki.at EPIDEMIOLOGIE DER HEPATITIS C IN ÖSTERREICH Epidemiologie Österreich

Mehr

Aktuelle Empfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C

Aktuelle Empfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C Aktuelle Empfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C Addendum zur Hepatitis C Leitlinie im Auftrag der folgenden Fachgesellschaften (2/15): Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs-

Mehr

Ergänzungsvereinbarung vom zu den Facharztverträgen in Baden-Württemberg gemäß 73 c SGB V (Facharztverträge)

Ergänzungsvereinbarung vom zu den Facharztverträgen in Baden-Württemberg gemäß 73 c SGB V (Facharztverträge) Ergänzungsvereinbarung vom 04.06.2012 zu den Facharztverträgen in Baden-Württemberg gemäß 73 c SGB V (Facharztverträge) "Sofortabrechnung nach Einschreibung" 1 Grundlagen 1. Die Vertragspartner vereinbaren,

Mehr

Aktuelle Empfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C

Aktuelle Empfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C Aktuelle Empfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C Addendum zur Hepatitis C Leitlinie im Auftrag der folgenden Fachgesellschaften: Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und

Mehr

Aktuelle Empfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C

Aktuelle Empfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C Aktuelle Empfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C Addendum zur Hepatitis C Leitlinie im Auftrag der folgenden Fachgesellschaften: Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um die Wirkstoffkombination Ledipasvir/Sofosbuvir wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um die Wirkstoffkombination Ledipasvir/Sofosbuvir wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Versorgungsmanagement ohne Zusatzbeitrag

Versorgungsmanagement ohne Zusatzbeitrag ohne Zusatzbeitrag Bosch BKK BKK/Dr. Wimmer Jan. 2014 Alle Rechte bei Bosch BKK, Gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede der Bosch BKK Was ist unter

Mehr

Therapiehinweis zur wirtschaftlichen Behandlung der chronischen Hepatitis C auf dem Wissensstand vom 21.09.2015

Therapiehinweis zur wirtschaftlichen Behandlung der chronischen Hepatitis C auf dem Wissensstand vom 21.09.2015 Therapiehinweis zur wirtschaftlichen Behandlung der chronischen Hepatitis C auf dem Wissensstand vom 21.09.2015 Dieser Therapiehinweis wurde durch die gemeinsamen Pürfungseinrichtungen BW einer gemeinsamen

Mehr

Patienteneinschreibung sowie DMP DM2-Betreuung inklusive Zielvereinbarung und Dokumentation

Patienteneinschreibung sowie DMP DM2-Betreuung inklusive Zielvereinbarung und Dokumentation Patienteneinschreibung sowie DMP DM2-Betreuung inklusive Zielvereinbarung und Dokumentation 1) Einschreibung von Patienten ins DMP DM2 1.1) Der DMP DM2-Arzt entscheidet, wer als Patient für das DMP DM2

Mehr

Asthma bronchiale - Ziffer 5 - Dokumentation. Asthma bronchiale Erstdokumentation

Asthma bronchiale - Ziffer 5 - Dokumentation. Asthma bronchiale Erstdokumentation Asthma bronchiale - Ziffer 5 - Dokumentation 1 DMP-Fallnummer Vom Arzt zu vergeben Administrative Daten 2 Krankenkasse bzw. Kostenträger Name der Kasse Name der Kasse 3 Name, Vorname des Versicherten 4

Mehr

Erweiterung HZV-Vertrag mit der AOK Baden-Württemberg. Inhalte, Prozesse, Voraussetzungen

Erweiterung HZV-Vertrag mit der AOK Baden-Württemberg. Inhalte, Prozesse, Voraussetzungen Erweiterung HZV-Vertrag mit der AOK Baden-Württemberg Inhalte, Prozesse, Voraussetzungen HausMed ehealth Services GmbH 2011 Allgemeine Vorstellung von HausMed Seite 2 HausMed ist eine Initiative des Deutschen

Mehr

Ombitasvir + Paritaprevir + Ritonavir (Viekirax ) Dasabuvir (Exviera )

Ombitasvir + Paritaprevir + Ritonavir (Viekirax ) Dasabuvir (Exviera ) Ombitasvir + Paritaprevir + Ritonavir (Viekirax ) Dasabuvir (Exviera ) Die Neuzulassungen innerhalb der Gruppe der direkt wirksamen Virustatika (direct acting antiviral drugs = DAA) zur Therapie der Hepatitis

Mehr

Hepatitis C Virusinfektionen: Neue Therapieoptionen Jan Fehr

Hepatitis C Virusinfektionen: Neue Therapieoptionen Jan Fehr Hepatitis C Virusinfektionen: Neue Therapieoptionen Jan Fehr 1 Phase 2/3: StartVerso, Lonestar, Promise, Electron, Fusion, Fission... November 2013 Washington April 2013 Amsterdam 100% Ansprechrate Interferon-frei

Mehr

hiermit informieren wir Sie über zwei Neuerungen im Modul Psychotherapie im PNP-Vertrag.

hiermit informieren wir Sie über zwei Neuerungen im Modul Psychotherapie im PNP-Vertrag. Industriestraße 2 70565 Stuttgart Deutschland MEDIVERBUND AG Industriestraße 2 70565 Stuttgart Telefon (07 11) 80 60 79-0 Fax (07 11) 80 60 79-555 MEDIVERBUND ID: Vertrag: 73c PNP-Vertrag AOK BW/ Bosch

Mehr

Anlage 9 zum Rahmenvertrag zur Früherkennung und Frühförderung behinderter und von Behinderung bedrohter Kinder in Interdisziplinären Frühförderstellen in Bayern Förderung und Behandlung von sinnesbehinderten

Mehr

Informationen zur psychotherapeutischen Behandlung

Informationen zur psychotherapeutischen Behandlung Gunther Ellers, Maubisstraße 25, 41564 Kaarst Dipl.-Psych. Gunther Ellers Maubisstraße 25 41564 Kaarst Tel.: 02131 66 88 14 Fax: 02131 15 18 59 Kaarst, den 11. Oktober 2013 Informationen zur Therapie,

Mehr

Gastroenterologie-Vertrag nach 140a ff SGB V

Gastroenterologie-Vertrag nach 140a ff SGB V Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Baden-Württemberg e.v. AOK Baden-Württemberg Hauptverwaltung Gastroenterologie-Vertrag nach 140a ff SGB V FAQ häufig gestellte Fragen Die AOK Baden-Württemberg

Mehr

Aktuelle Therapie der chronischen Hepatitis C

Aktuelle Therapie der chronischen Hepatitis C 28 HEPATITIS C Aktuelle Therapie der chronischen Hepatitis C Claus Niederau Erhöhte Leberwerte wie GPT und GT gehören zum Alltag des Hausarztes. Obwohl Alkohol und Übergewicht häufige Ursachen sind, empfehlen

Mehr

V E R E I N B A R U N G

V E R E I N B A R U N G V E R E I N B A R U N G über ein erweitertes Präventionsangebot für Kinder und Jugendliche zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe, Dortmund vertreten durch den Vorstand (nachstehend

Mehr

CHECKLISTE zur Beauftragung einer BRCA1/2-Mutationsanalyse bei gesetzlich krankenversicherten Patientinnen

CHECKLISTE zur Beauftragung einer BRCA1/2-Mutationsanalyse bei gesetzlich krankenversicherten Patientinnen Dr. med. Markus Tiemann Dr. med. Christoph Schulte Prof. Dr. med. Katharina Tiemann Fachärzte für Pathologie und Molekularpathologie Institut für Hämatopathologie Postfach 54 06 40 22506 Hamburg CHECKLISTE

Mehr

Vertrag. nach. 73c SGB V. zur. Versorgung von AOK Versicherten mit chronischer Hepatitis C in Hessen

Vertrag. nach. 73c SGB V. zur. Versorgung von AOK Versicherten mit chronischer Hepatitis C in Hessen Vertrag nach 73c SGB V zur Versorgung von AOK Versicherten mit chronischer Hepatitis C in Hessen Zwischen der und der AOK- Die Gesundheitskasse in Hessen Basler Straße 2 61352 Bad Homburg (Nachfolgend

Mehr

Hepatitis C: Was gibt es Neues?

Hepatitis C: Was gibt es Neues? Hepatitis C: Was gibt es Neues? Heiner Wedemeyer Medizinische Hochschule Hannover 1 37 Jähriger Patient, Fibrose HCV-Genotyp 3a, HCV-RNA >800.000 IU/ml Z.n. PEG-IFN/RBV, Abbruch bei starken Nebenwirkungen

Mehr

Vertrag zur Versorgung im Fachgebiet der Gastroenterologie gemäß 73 c SGB V VERTRAGSSCHULUNG

Vertrag zur Versorgung im Fachgebiet der Gastroenterologie gemäß 73 c SGB V VERTRAGSSCHULUNG Vertrag zur Versorgung im Fachgebiet der Gastroenterologie gemäß 73 c SGB V VERTRAGSSCHULUNG 1 Agenda 1. Grundlagen und Ziele 2. Teilnahmevoraussetzungen 3. Einschreibung (Patient) 4. Schnittstellen 5.

Mehr

Organisatorisch administrativer Rahmen für die Durchführung. Schriftliches Informations- und Schulungsmaterial für Ärzte in Niedersachsen

Organisatorisch administrativer Rahmen für die Durchführung. Schriftliches Informations- und Schulungsmaterial für Ärzte in Niedersachsen Wegweiser durch strukturierte Behandlungsprogramme Organisatorisch administrativer Rahmen für die Durchführung Schriftliches Informations- und Schulungsmaterial für Ärzte in Niedersachsen Stand: 1. Dezember

Mehr

zum Vertrag zur Integrierten Versorgung von Patienten mit der Diagnose Osteoporose im Rheinland gemäß 3 Abs. 5 Buchst. e

zum Vertrag zur Integrierten Versorgung von Patienten mit der Diagnose Osteoporose im Rheinland gemäß 3 Abs. 5 Buchst. e Der Prozess der Ausschreibung eines Versicherten aus diesem Vertrag kann von zwei Akteuren vorgenommen werden. Zum einen vom Vertragsarzt zum anderen von der Krankenkasse. In beiden Fällen muss eine Mitteilung

Mehr

Aktuelle Empfehlung der DGVS zur Therapie der chronischen Hepatitis C

Aktuelle Empfehlung der DGVS zur Therapie der chronischen Hepatitis C Aktuelle Empfehlung der DGVS zur Therapie der chronischen Hepatitis C Christoph Sarrazin 1, Thomas Berg 2, Heiner Wedemeyer 3, Stefan Mauss 4, Matthias Dollinger 5, Michael Manns 3, Stefan Zeuzem 1 1 Universitätsklinikum

Mehr

Aktuelle Informationen zum HZV-Vertrag mit der AOK Baden-Württemberg. aus gegebenem Anlass möchten wir Sie heute über folgende Themen informieren:

Aktuelle Informationen zum HZV-Vertrag mit der AOK Baden-Württemberg. aus gegebenem Anlass möchten wir Sie heute über folgende Themen informieren: Aktuelle Informationen zum HZV-Vertrag mit der AOK Baden-Württemberg Sehr geehrte Hausärztin, sehr geehrter Hausarzt, aus gegebenem Anlass möchten wir Sie heute über folgende Themen informieren: Praxisgebührziffer

Mehr

Bundesministerium für Gesundheit. Bekanntmachung

Bundesministerium für Gesundheit. Bekanntmachung Seite 1 26 www.bundesanzeiger.de Bundesministerium für Gesundheit eines Beschlusses des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII Beschlüsse über

Mehr

K INFO QUICK INFO QUICK INFO QUICK INFO QUICK INFO QUICK INFO QUICK INFO. Sprechstundenbedarf!

K INFO QUICK INFO QUICK INFO QUICK INFO QUICK INFO QUICK INFO QUICK INFO. Sprechstundenbedarf! K INFO QUICK INFO QUICK INFO QUICK INFO INFO QUICK INFO QUICK INFO K INFO QUICK INFO QUICK INFO INFO INFO QUICK QUICK INFO K INFO JETZT QUICK INFO NEU: QUICK INFO QUICK INFO QUICK INFO QUICK INFO QUICK

Mehr

Finanzierung von UK-Beratungsleistung durch die gesetzliche Krankenversicherung

Finanzierung von UK-Beratungsleistung durch die gesetzliche Krankenversicherung Finanzierung von UK-Beratungsleistung durch die gesetzliche Krankenversicherung DVfR-BKOM-Symposium Frankfurt, 29. November 2013 Carla Grienberger GKV-Spitzenverband Abteilung Gesundheit-Hilfsmittel Kommunikation

Mehr

Was kostet der Zusatznutzen?

Was kostet der Zusatznutzen? Foto: Fotolia/PictureP Innovative Arzneimittel bei Hepatitis C Was kostet der Zusatznutzen? Von Gabriele Gradl, Dietmar Klöckner, Eva-Maria Krieg, Johanna Werning und Martin Schulz / Die hohen Preise der

Mehr

Faktenblatt: Eckpunkte und Vergütung des Kardiologievertrags

Faktenblatt: Eckpunkte und Vergütung des Kardiologievertrags Faktenblatt: Eckpunkte und Vergütung des Kardiologievertrags Vertragsgrundlage: 73c des Sozialgesetzbuchs V Vertragspartner: AOK Baden-Württemberg Bosch BKK (seit 01.01.2012) MEDIVERBUND Dienstleistungs

Mehr

Update Hepatitis C-Diagnostik

Update Hepatitis C-Diagnostik Update Hepatitis C-Diagnostik Christian Noah Hamburg Therapieindikation Frühzeitiger Behandlungsbeginn erhöht Chancen auf einen Therapieerfolg Therapieindikation ist unabhängig von erhöhten Transaminasen

Mehr

Die Hepatitis C wird heilbar. Aktuelle Therapien und Zukunftsaussichten

Die Hepatitis C wird heilbar. Aktuelle Therapien und Zukunftsaussichten 15. Herner Lebertag 2012 21. März M 2012 Die Hepatitis C wird heilbar Aktuelle Therapien und Zukunftsaussichten Dr. med. Dietrich Hüppe Gesunde Leber Akute HCV Chronische HCV Folgen: z.b. HCC Kalkulationen

Mehr

1. Erste dreiseitige Verträge der Apothekerverbände über Klassische

1. Erste dreiseitige Verträge der Apothekerverbände über Klassische Kommentar zu den Verträgen zur Durchführung Integrierter Versorgung über die ärztliche Versorgung mit Klassischer Homöopathie in Kooperation mit Apotheken ( Homöopathievertrag ) Inhaltsverzeichnis 1. Erste

Mehr

Newsletter. Versorgungsmanagement. Juli 2015. Informationen zu den Versorgungsverträgen der AOK PLUS in Sachsen. Sachsen

Newsletter. Versorgungsmanagement. Juli 2015. Informationen zu den Versorgungsverträgen der AOK PLUS in Sachsen. Sachsen Prüfung des DMP-Teilnahmestatus für die zweite Versorgungsebene Koordinierende Ärzte eines DMP erhalten bisher von der AOK PLUS einmal im Quartal eine Aufstellung sämtlicher AOK-versicherten Patienten,

Mehr

Teilnahmeerklärung des Arztes Fachärztlicher Versorgungssektor gem. 4

Teilnahmeerklärung des Arztes Fachärztlicher Versorgungssektor gem. 4 Teilnahmeerklärung des Arztes Fachärztlicher Versorgungssektor gem. 4 zu dem Vertrag zur Durchführung des Disease-Management-Programms nach 137f SGB V Koronare Herzkrankheit zwischen der Kassenärztlichen

Mehr

Vertrag zwischen. der AOK Berlin - Die Gesundheitskasse - und der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin (KV)

Vertrag zwischen. der AOK Berlin - Die Gesundheitskasse - und der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin (KV) Vertrag zwischen der AOK Berlin - Die Gesundheitskasse - und der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin (KV) über die Abgrenzung, Vergütung und Abrechnung der stationären vertragsärztlichen Tätigkeit 1) Dem

Mehr

Neue Leitlinien Tripletherapie der Hepatitis C

Neue Leitlinien Tripletherapie der Hepatitis C RAMONA PAULI, MÜNCHEN Neue Leitlinien Tripletherapie der Hepatitis C Die neuen deutschen Empfehlungen zur Tripletherapie mit den HCV- Proteasehemmern Boceprevir und Telaprevir bei HCV-Monoinfektion sowie

Mehr

Unterlagen zur Förderung von kassenindividuellen Projekten

Unterlagen zur Förderung von kassenindividuellen Projekten Unterlagen zur Förderung von kassenindividuellen Projekten bitte die entsprechende Anschrift eintragen! Damit die gesetzlichen Krankenkassen über eine Förderung entscheiden können, ist Ihre Mitwirkung

Mehr

Statement Dr. Herbert Michel:

Statement Dr. Herbert Michel: Statement Dr. Herbert Michel: Ab dem 1. Januar 2005 gilt für Versicherte in einer Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) ein völlig neues Zuschuss-System, wenn es um Zahnersatz geht: War es bisher so,

Mehr

Vertrag zur integrierten Versorgung im Rahmen der Geburtshilfe

Vertrag zur integrierten Versorgung im Rahmen der Geburtshilfe Vertrag zur integrierten Versorgung im Rahmen der Geburtshilfe zwischen Deutscher Hebammenverband e.v. Gartenstraße 26 76133 Karlsruhe Bund freiberuflicher Hebammen Deutschlands e.v. Kasseler Straße 1a

Mehr

Verordnung von Maßnahmen der Physiotherapeutischen und. Podologischen Therapie Muster 13

Verordnung von Maßnahmen der Physiotherapeutischen und. Podologischen Therapie Muster 13 1 Verordnung von Maßnahmen der Physiotherapeutischen und Podologischen Therapie Muster 13 Die Verordnung ist nach Maßgabe der Heilmittel-Richtlinie vollständig auszufüllen. 2 3 1- Patientendaten, Krankenversicherung,

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Herkules

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Herkules Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für BKK Herkules DMP COPD Berichtszeitraum vom 1.7.21 bis 3.6.211 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet... 2 Ihre Versicherten zum Zeitpunkt

Mehr

Übersicht zu den technischen Eigenschaften und Vorteilen eines Konnektors

Übersicht zu den technischen Eigenschaften und Vorteilen eines Konnektors Übersicht zu den technischen Eigenschaften und Vorteilen eines Konnektors Beim Einsatz des Konnektors handelt es sich um ein bewährtes, hochsicheres und stabiles System, das sich seit dem Jahr 2008 bei

Mehr

Vereinbarung zur Anwendung der europäischen Krankenversicherungskarte

Vereinbarung zur Anwendung der europäischen Krankenversicherungskarte Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K. d. ö. R., Berlin und der AOK-Bundesverband, K.d. ö. R., Bonn, der Bundesverband der Betriebskrankenkassen, K. d. ö. R., Essen, der IKK-Bundesverband, K. d. ö.

Mehr

Vereinbarung. gemäß 2 Abs. 5 in Anlehnung an die Anlage 7a zum BMV-Z über das Gutachterverfahren für Behandlungen von Kiefergelenkserkrankungen

Vereinbarung. gemäß 2 Abs. 5 in Anlehnung an die Anlage 7a zum BMV-Z über das Gutachterverfahren für Behandlungen von Kiefergelenkserkrankungen Vereinbarung der Kassenzahnärztlichen Vereinigung im Lande Bremen und der AOK Bremen/Bremerhaven dem BKK Landesverband Niedersachsen-Bremen dem IKK-Landesverband Sachsen-Anhalt Geschäftsbereich Bremen

Mehr

Dokumentation von Patientendaten in klinischen Studien

Dokumentation von Patientendaten in klinischen Studien Dokumentation von Patientendaten in klinischen Studien ZKS Kolloquium, 16. November 2010 Dorothee Arenz Stellvertretende Leiterin des Medizinischen Bereichs BMBF 01KN0706 Vorlage für eine SOP Standard

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN. Legalon SIL - Trockensubstanz zur Infusionsbereitung

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN. Legalon SIL - Trockensubstanz zur Infusionsbereitung PACKUNGSBEILAGE 1 GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN Legalon SIL - Trockensubstanz zur Infusionsbereitung Wirkstoff: Silibinin-C-2,3-bis(hydrogensuccinat), Dinatriumsalz Lesen Sie die gesamte

Mehr

Vereinbarung zur Umsetzung einer Screening-Maßnahme. nach 7 Abs. 2 der Anlage 4 des Hausarztvertrages. 2. PAVK-Screening (01.01.2012-30.06.

Vereinbarung zur Umsetzung einer Screening-Maßnahme. nach 7 Abs. 2 der Anlage 4 des Hausarztvertrages. 2. PAVK-Screening (01.01.2012-30.06. Vereinbarung zur Umsetzung einer Screening-Maßnahme nach 7 Abs. 2 der Anlage 4 des Hausarztvertrages 2. PAVK-Screening (01.01.2012-30.06.2012) zwischen der AOK Sachsen-Anhalt (AOK) und dem Hausärzteverband

Mehr

BETRIEBS- KRANKENKASSE. Gesetzlich versichert, privat behandelt. Wichtige Infos zur Kostenerstattung für Selbstzahler

BETRIEBS- KRANKENKASSE. Gesetzlich versichert, privat behandelt. Wichtige Infos zur Kostenerstattung für Selbstzahler BETRIEBS- KRANKENKASSE Gesetzlich versichert, privat behandelt Wichtige Infos zur Kostenerstattung für Selbstzahler Privater Status für gesetzlich Versicherte Gesundheit ist das höchste Gut: Deshalb ist

Mehr

Sofosbuvir (Sovaldi )/ Simeprevir (Olysio )/ Daclatasvir (Daklinza )

Sofosbuvir (Sovaldi )/ Simeprevir (Olysio )/ Daclatasvir (Daklinza ) Sofosbuvir (Sovaldi )/ Simeprevir (Olysio )/ Daclatasvir (Daklinza ) Die Therapie der Hepatistis C-Infektion erfährt gerade tiefgreifende Erneuerungen. Immer mehr direkt antiviral wirksame und peroral

Mehr

Pharmakokinetische Studien bei gesunden Freiwilligen haben Folgendes gezeigt (Zusammenfassung der numerischen Ergebnisse in Tabelle 1):

Pharmakokinetische Studien bei gesunden Freiwilligen haben Folgendes gezeigt (Zusammenfassung der numerischen Ergebnisse in Tabelle 1): MSD Merck Sharp & Dohme AG Werftestrasse 4 6005 Luzern T 058 618 30 30 F 058 618 30 40 msd.ch Luzern, im August 2012 Information für Angehörige der medizinischen Fachkreise über Arzneimittelinteraktionen

Mehr

Neues zur HCV Therapie

Neues zur HCV Therapie Neues zur HCV Therapie 58. Jahrestagung der Deutschen STD-Gesellschaft Bochum, 18. September 2009 Christoph Sarrazin Klinikum der J. W. Goethe-Universität Medizinische Klinik 1 Frankfurt am Main Diagnostik

Mehr

Vereinbarung über die Vergütung der stationären vertragsärztlichen Tätigkeit (belegärztliche Behandlung) ab 01.01.2009

Vereinbarung über die Vergütung der stationären vertragsärztlichen Tätigkeit (belegärztliche Behandlung) ab 01.01.2009 Vereinbarung über die Vergütung der stationären vertragsärztlichen Tätigkeit (belegärztliche Behandlung) ab 01.01.2009 zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen und den Landesverbänden der Krankenkassen

Mehr

Vertrag. über eine. Erweiterte Diabetes-Vorsorge im Zusammenhang mit dem gesetzlichen Check-up 35. ( Check-up PLUS )

Vertrag. über eine. Erweiterte Diabetes-Vorsorge im Zusammenhang mit dem gesetzlichen Check-up 35. ( Check-up PLUS ) Vertrag über eine Erweiterte Diabetes-Vorsorge im Zusammenhang mit dem gesetzlichen Check-up 35 ( Check-up PLUS ) zwischen der AOK PLUS - Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen. vertreten durch

Mehr

Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen?

Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen? Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen? AOK Mecklenburg-Vorpommern Daniela Morgan, Vertragspartnerservice UNI - Greifswald, 02. Dezember 2009 Was sind Disease- Management-Programme?

Mehr

INFORMATIONEN FÜR DIE PRAXIS

INFORMATIONEN FÜR DIE PRAXIS INFORMATIONEN FÜR DIE PRAXIS Elektronische Gesundheitskarte September 2014 Ab 1. Januar gilt ausschließlich die elektronische Gesundheitskarte Die alte Krankenversichertenkarte (KVK) wird endgültig abgelöst:

Mehr

Vereinbarung. zwischen. der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg Humboldtstraße 56, 22083 Hamburg. vertreten durch den Vorsitzenden des Vorstandes

Vereinbarung. zwischen. der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg Humboldtstraße 56, 22083 Hamburg. vertreten durch den Vorsitzenden des Vorstandes Vereinbarung zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg Humboldtstraße 56, 22083 Hamburg vertreten durch den Vorsitzenden des Vorstandes (im Folgenden KV Hamburg genannt) und der AOK Rheinland/Hamburg

Mehr

Mitarbeiter pflegen! Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Pflegeverantwortung Checkliste für Ihre persönliche Pflegeplanung

Mitarbeiter pflegen! Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Pflegeverantwortung Checkliste für Ihre persönliche Pflegeplanung und Pflegeverantwortung Checkliste für Ihre persönliche Pflegeplanung Radebeul Checkliste für pflegende Angehörige Ein Pflegefall tritt oft plötzlich und ungeplant ein. Selten sind Angehörige darauf vorbereitet,

Mehr

wir freuen uns, dass Sie Interesse haben und sich für den Schüleraustausch bewerben möchten.

wir freuen uns, dass Sie Interesse haben und sich für den Schüleraustausch bewerben möchten. Hinweise zum Ausfüllen der Formulare Schüleraustausch / Schülersprachreisen Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Interesse haben und sich für den Schüleraustausch bewerben

Mehr

BETRIEBSUNTERBRECHUNG - SCHADENANZEIGE

BETRIEBSUNTERBRECHUNG - SCHADENANZEIGE HINWEIS: Bitte füllen Sie dieses Formular vollständig aus und legen Sie es bei Betriebsunterbrechung durch Krankheit/Unfall Ihrem behandelnden Arzt vor. Senden Sie bitte das vollständig ausgefüllte und

Mehr

Leitfaden zur Abrechnung des 73c Vertrages Orthopädie AOK BW/Bosch BKK. Leitfaden zur Abrechnung des 73c Vertrages Orthopädie AOK BW/ Bosch BKK

Leitfaden zur Abrechnung des 73c Vertrages Orthopädie AOK BW/Bosch BKK. Leitfaden zur Abrechnung des 73c Vertrages Orthopädie AOK BW/ Bosch BKK Leitfaden zur Abrechnung des 73c Vertrages Orthopädie AOK BW/Bosch BKK Leitfaden zur Abrechnung des 73c Vertrages Orthopädie AOK BW/ Bosch BKK Leitfaden zur Abrechnung des 73c Vertrages Kardiologie AOK

Mehr

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich ARUD Zürich Arbeitsgemeinschaft für risikoarmen Umgang mit Drogen 450 Patienten Substitution mit Methadon,

Mehr

Kommunikation an der Schnittstelle. Mag. Helmut Nagy 24. Juni 2009

Kommunikation an der Schnittstelle. Mag. Helmut Nagy 24. Juni 2009 Kommunikation an der Schnittstelle Mag. Helmut Nagy 24. Juni 2009 Kommunikation im Gesundheitswesen Einstieg: Definition 3 Bereiche (Akteure) Lösungsansätze DMP Therapie-Aktiv Definition und Ziele Komponenten

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

Hepatitis C. Kurzmodul für zuweisende Ärzte

Hepatitis C. Kurzmodul für zuweisende Ärzte Hepatitis C Kurzmodul für zuweisende Ärzte 1. Einführung, Genotypen, Epidemiologie Ungefähr 130 50 Millionen Menschen (ca. 2 % der Weltbevölkerung) sind weltweit mit dem Hepatitis C-Virus (HCV) infiziert.

Mehr

Dokumentation. mfdent EVOLUTION

Dokumentation. mfdent EVOLUTION Dokumentation mfdent EVOLUTION Wir danken herzlich für Ihr Interesse an unserer Software mfdent EVOLUTION. Unsere Mitarbeiter/-innen stehen jederzeit gerne zur Verfügung, um Ihre Fragen zu beantworten.

Mehr

Fragebogen zum häuslichen Medikationsmanagement multimorbider Patienten mit einem insulinpflichtigen Diabetes

Fragebogen zum häuslichen Medikationsmanagement multimorbider Patienten mit einem insulinpflichtigen Diabetes Formular für den Hausbesuch Patient Name: Adresse: Telefon: Arzt Name: Adresse: Telefon: Fax: E-Mail: Apotheke Name der Apotheke: Name des Apothekers: Adresse: Telefon: Fax: E-Mail: Datum des Interviews:

Mehr

Orthopädievertrag nach 73 c SGB V

Orthopädievertrag nach 73 c SGB V Orthopädievertrag nach 73 c SGB V Agenda Einschreibung Patient Vergütungssystematik und Abrechnung Spezialfragen Definition der verschiedenen Arztrollen Abrechnungsregeln Praxisbeispiele Einschreibung

Mehr

Regionale Vereinbarung Amblyopiescreening. - FAQs - Rahmenbedingungen. Details zur Vereinbarung mit der DAK-Gesundheit

Regionale Vereinbarung Amblyopiescreening. - FAQs - Rahmenbedingungen. Details zur Vereinbarung mit der DAK-Gesundheit Rahmenbedingungen Was ist das Ziel der regionalen Vereinbarung Amblyopiescreening? Ziel ist eine möglichst frühzeitige Diagnosestellung einer vorliegenden Sehschwäche (Amblyopie) schon bei Kleinkindern.

Mehr

Diesem Antrag füge ich folgende Unterlagen (Original oder ausnahmsweise amtlich beglaubigte Fotokopien) bei

Diesem Antrag füge ich folgende Unterlagen (Original oder ausnahmsweise amtlich beglaubigte Fotokopien) bei Prüfvermerk: Der Antragsteller erfüllt-nicht-die Voraussetzungen und ist-nicht-in das Psychotherapeutenregister einzutragen Tag des Eingangs des Antrages Datum Unterschrift -von der Geschäftsstelle auszufüllen

Mehr

Telegramm. Aktuelle Informationen des Vorstandes der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg

Telegramm. Aktuelle Informationen des Vorstandes der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg Telegramm KVH Telegramm Nr. 31 vom 14. August 2015 - Sondertelegramm Aktuelle Informationen des Vorstandes der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg Ausgabe 31 vom 14. August 2015 Rundschreiben des Vorstands

Mehr

Fragebogen für Patienten (Kinder)

Fragebogen für Patienten (Kinder) Fragebogen für Patienten (Kinder) chiropracticforlife Das Formelle zuerst... Name: Vorname: geb.: Straße/Nr.: Telefonnr.: PLZ/Ort: e-mail: Empfohlen von: Krankenversicherung: gesetzlich mit Zusatzversicherung

Mehr

Anhang 3 zu Anlage 12

Anhang 3 zu Anlage 12 Qualitätszuschläge Rationale Pharmakotherapie Die Vertragspartner streben durch diesen Vertrag die Umsetzung einer Rationalen Pharmakotherapie an. Die ärztliche Hoheit und Verantwortung bei der Verordnung

Mehr

Ihre elektronische Gesundheitskarte (egk) Bosch BKK. Gesetzliche Krankenund Pflegeversicherung

Ihre elektronische Gesundheitskarte (egk) Bosch BKK. Gesetzliche Krankenund Pflegeversicherung Ihre elektronische Gesundheitskarte (egk) Bosch BKK Gesetzliche Krankenund Pflegeversicherung Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, die flächendeckende Einführung der neuen Gesundheitskarte

Mehr