Der Herausgeber. Kontakt: deggendorf.de

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Herausgeber. Kontakt: horst.kunhardt@fh deggendorf.de"

Transkript

1 Der Herausgeber Prof. Dr. Horst Kunhardt ist seit 2004 Professor für Betriebliche Anwendungssysteme und Gesundheitsmanagement an der Hochschule Deggendorf. Erarbeitet als ITLeiterund Qualitätsko ordinator im klinischen Bereich. Neben seiner Tätigkeit an der Hochschule und im Gesundheitswesen ist er Gutachter für die AkkreditierungvonStudiengängenundBuchautorzuThemendes Gesundheitsmanagements und des Informatikeinsatzes im Gesundheitswesen.Prof.Dr.HorstKunhardtistReferentbeiFach tagungen für ITManagement, Gesundheitsmanagement, bei Ma nagementschulungen in namhaften Unternehmen und Konzernen sowieimweiterbildungsprogrammdessendersbralpha.alsstudiengangsleiterdesmba Studiengangs Health Care Management und im berufsbegleitenden Bachelor Pflegepädagogik isterinderberuflichenweiterbildunganderhochschuledeggendorf tätig.seit2010leitetprof.kunhardtdasinstitutfürcrossborderhealthcaremanagement, das sich mit der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung beschäftigt. Seine For schungsundtätigkeitsschwerpunkteliegenaufdengebietenklinikinformationssysteme, Gesundheitsnetzwerke,ITSicherheitsowieComplianceundRisikomanagement. H. Kunhardt (Hrsg.), Systemisches Management im Gesundheitswesen, DOI / _, Gabler Verlag Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

2 Die Autoren Dr. Margitta B. BeilHildebrand (Univ. Edinburgh), Ph.D., M.Sc., Dip.Nurs.Mngt.,PGCert.HE,RGN seitdemstudiumzummas terofscience(m.sc.)unddoctorofphilosophy(ph.d.)anderuni versity of Edinburgh/Schottland arbeitete die ehemalige Kranken schwester und Pflegedirektorin nicht nur an unterschiedlichen Hochschulen in Deutschland und im Vereinigten Königreich son dernseitdemjahr2008auchalsgastprofessorinanderparacelsus Medizinischen Privatuniversität in Salzburg/Österreich. Ihre Lehr undforschungsschwerpunkteliegenindenbereichenderinterna tionalengesundheitspolitik,derkritischenorganisationssoziologie und analyse, der qualitativen Sozialforschung sowie der Organisation und Planung von unterschiedlichenberufsgruppenimgesundheitswesen.sieveröffentlichtezahlreichearti kelininternationalenjournalenundzweibücherindenvorgenanntenbereichen. StephanBesl,Dipl.Kfm.,istGeschäftsführerdermedomicGmbH, einer Unternehmensberatung im Gesundheitswesen. Als Mitinitia tordesprojekts GesundeLebensundArbeitsweltNiederbayern und als Geschäftsführer mehrere Gesundheitsunternehmen hat er sichimbereichprofessionellekooperationsformenundinderinte griertenversorgungbeachtlichekenntniserarbeitet.seinefirmahat folgendekernkompetenz:verwaltungvongesellschaften.beratung und Übernahme von Managementdienstleistungen. Betriebswirt schaftliche Beratung, insbesondere die Beratung von Versicherten, Ärzten, Versicherungen, Arzneimittelherstellern, öffentlichrecht lichen Körperschaften und anderen Gruppen des Gesundheitswe sens.verhandlungvonversorgungsverträgen.organisatorischesprojektmanagement. Kontakt: medomic GmbH, Fischerei 24, Dingolfing; T: +49 (8731) 60986; H. Kunhardt (Hrsg.), Systemisches Management im Gesundheitswesen, DOI / _, Gabler Verlag Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

3 374 Die Autoren Dr. med. Matthias Beste MBA ist Facharzt für Allgemeinmedizin undhälteinmasterofbusinessadministration HealthcareMana gement mit der Zusatzbezeichung Ärztliches Qualitätsmanage ment. Dr. Beste ist Sanitätsoffizier der Bundeswehr und aktuell LeiterBordsanitätsdienstderEinsatzflottille1inKiel.Erwarmehr fach im Auslandseinsatz, unter anderem als Deputy Medical Advisor ISAF im NATO HQ in Kabul. Im Sanitätsdienst der Bun deswehrhateralsdezernentunddezernatsleitermehrereverwen dungenimbereichführungundorganisationdurchlaufen. Dr. theol. Tobias Böcker MBA, Diplomtheologe, geboren am inGelsenkirchen,verheiratet,zweiTöchter Stu dium der Theologie in Bamberg und Regensburg, wiss. Mitarbeiter/Assistent am Lehrstuhl für Systematische Theologie (Fundamentaltheologie) bei Prof. Dr. Heinrich Petri, Universität Regensburg,1989Promotion, MBAStudiumHealthCare ManagementanderFHDeggendorf.1990bis2005DozentfürFun damentaltheologie,theologischeethikundpraktischetheologiean derfachakademiefürgemeindepastoralderdiözeseaugsburg,seit 2005SchulleiterundGeschäftsführerderBeruflichenSchulenHaus St.MarieninNeumarkt/OPf.,seit2007zugleichGeschäftsführerderTGE gträgergesell schaft für die Einrichtungen der Schwestern vom Göttlichen Erlöser (Niederbronner Schwestern)ProvinzDeutschland. Dipl.Kfm.WilfriedBridts,Wirtschaftsprüfer,Steuerberateristselb ständigseit1978inmünchen.1989gründeteerdiekanzleibridts& NeblGbRalsWirtschaftsprüfer,SteuerberaterundRechtsanwalt.Er ist spezialisiert auf die steuerliche und betriebswirtschaftliche Bera tung von Ärzten, ärztliche Kooperationen, MVZ, Praxisnetzen und Kliniken seit Seit 25 Jahren Tätigkeit als Gutachter für die Be wertungvonarztundzahnarztpraxen.vielfältigeveröffentlichun gen, Vortragstätigkeit und Dozent an Fachhochschulen. Seit 2009 in KooperationmitUlsenheimer FriederichRechtsanwälte,München.

4 Die Autoren 375 Dr. Walter Förtsch, Jahrgang 1966, absolvierte ein Studium der Chemie,daser1997mitderPromotionabschloss.1997bis1999hielt er sich zu Forschungszwecken (Chemie) an der Universidad de Murcia,Murcia,inSpanienauf.Von2000bis2002arbeiteteerinder IT Beratung für Logistik. Seit 2002 ist er im Gesundheitswesen (Krankenhaus)tätigundseit2006GeschäftsführerdesSt.Theresien KrankenhausesNürnberg. Kontakt:St.TheresienKrankenhausNürnberg,Mommsenstraße24, Nürnberg, T: +49 (911) , krankenhaus.de,www.theresienkrankenhaus.de HansGüntherHenrich,MBA,istFacharztfürAnästhesiemitZu satzbezeichnung Ärztliches Qualitätsmanagement und seit 2008 hauptamtlicher OPManager am Klinikum BremerhavenReinken heideggmbh.währendseinerüber20jährigenklinischentätigkeit alsanästhesistwareru.a.langjähriganderuniversitätsklinikgie ßen sowie am Ostalbklinikum Aalen beschäftigt. Den Master of BusinessAdministrationGesundheitsmanagement erwarber2006 an der FH Deggendorf. Er ist Gründungsmitglied des Verbandes für OPManagement (VOPM) und Mitglied der Arbeitsgruppe Kennzahlen desverbandes. Nach dem Studium der Rechtswissenschaften an der Universität PassauundderUniversitédeLausanne(Schweiz)istFrauDr.Iris Koller seit 2003 als Rechtsanwältin zugelassen promovierte siezumthema ÄrztlicheKooperationsformenunterhaftungsund berufsrechtlichen Gesichtspunkten. Anschließend war sie für die RechtsanwaltssocietätEhlers,EhlersundPartnerinMünchentätig. ImJahr2008erfolgtederAbschlusszurFachanwältinfürMedizin recht und der Wechsel in die Sozietät Dr. Rehborn in München, welcheeinedergrößtenundführendenmedizinrechtskanzleienin Deutschlandist.SeitBeginnihresReferendariatsundderanwaltli chen Tätigkeit arbeitet Frau Dr. Koller ausschließlich auf dem Ge bietdesmedizinrechts.ihrnachhaltigesengagementistgeprägtdurchzahlreicheveröffent lichungensowiederdozententätigkeitanderfhdeggendorf.

5 376 Die Autoren Dipl.Kfm. Jörg Lindenthal MBA, geboren am in Am berg. Nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Unternehmensführung und Gesundheitsmanage ment an der FAU ErlangenNürnberg ( ) erfolgte der Be rufseinstiegalsberaterfürpraxisnetze,integrierteversorgungund MVZ bei der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns ( ). Seit 2005 bis heute tätig als Netzmanager und Qualitätsmanage mentbeauftragter im Gesundheitsnetz Qualität und Effizienz eg und im Praxisnetz Nürnberg Nord PNN e.v. Berufsbegleitend ( ) erfolgte die Absolvierung des Studiengangs MBA HealthCareManagement(UniversityofAppliedSciencesDeggen dorf,universityofcalifornialosangeles)sowiediefortbildungzumqmatüv.regel mäßigereferententätigkeitu.a.anderhealthcareakademiedüsseldorfundanderuniver sityofappliedsciencesandartshannover.aktuelletätigkeitsschwerpunkteinque:leis tungsund Qualitätscontrolling der verschiedenen IVVerträge, Marketing und Fortbil dungsverantwortlicher,aufbaueineswissensmanagements. Kontakt: QuE eg, Vogelsgarten 1, Nürnberg, T: +49 (911) , Fax: 0911 Prof. Dr. Johann Nagengast studierte Betriebswirtschaft und war imanschlussdaraninverschiedeneninternationalenunternehmen in Führungspositionen beschäftigt. Seit 2001 ist er Professor für International Management und Projekt Management an der Hoch schule Deggendorf und als Trainer und Berater in verschiedenen internationalenunternehmen(u.a.puma,hella,alstom,tüv,afg Gruppe, Paul Hartmann, Toshiba) zu Themenwie Projektmanage ment, Moderations und Präsentationstechniken, Kommunikation undkonfliktmanagementtätig.erleitetdenlehrgangzumzertifi ziertenprojektmanagerderhaufeakademieundistdozentanden MBAProgrammenderHochschuleDeggendorf(Deutschland,u.a. MBA in Gesundheitsmanagement), University of Kent (UK), University of Southern Queensland(Australien)undUniversidadedeFortaleza(Brasilien).Prof.Nagengastschult außerdemdiemitgliederdesbundesverbandesfürbetriebsundwerksärzteinzahlreichen Themen.

6 Die Autoren 377 Prof. Dipl. Theol. Univ. Peter Schmieder ist Professor an der Hochschule Deggendorf für das Lehrgebiet Human Skill Mana gement mit den Schwerpunkten Verhandlungstaktik, Kommuni kation,krisenmanagement,rhetorikundwirtschaftsethik,darüber hinauslehrbeauftragterderuniversitätleipzigfürverhandlungs technikenundjuristischerhetorik.eristdozent,seminarleiterund Redner u.a. im Rahmen von Managementschulungen und (inter nationalen)mbaprogramme,sowieleiterverschiedenerseminare und InhouseSchulungen, v.a. in Führungsakademien und Inten sivrestrukturierungen bei namhaften nationalen und internationa lenunternehmenundkonzernentätig.peterschmiederleitetden MBAStudiengang Unternehmensgründung,führungundnachfolge anderhochschule Deggendorf.AußerdemisterGründerundLeiterderSchoolofSkills,einemForschungs und Schulungsinstitut zu den psychosozialen Fähigkeiten und Fertigkeiten. Professor SchmiederlebtmitseinerEhefrauundzweiKindern(EmmaundJosefina)beiStraubing. Kontakt: University of Applied Sciences, Edlmairstr. 6 und 8, Deggendorf, Dr.med.MartinSteinbergerMBAistFacharztfürAnästhesiologie undspezielleschmerztherapie.erleitetseit2007dieinterdisziplinä re Schmerztagesklinik am Klinikum Schwabing in München. SchwerpunkteseinerTätigkeitsindnebenderklinischenSchmerz therapiebesondersauchkommunikationundführungsverhaltenin Therapeutenteams und zwischen Ärzten und Patienten. Zur Opti mierung der Qualifikation für diese Tätigkeiten absolvierte er den AufbaustudiengangHealthCareManagement,hierbeiergabsichdie Möglichkeit,sichnochintensivermitFührungsverhaltenspeziellbei Ärztenzubeschäftigen.Dr.SteinbergeristLehrbeauftragterander LMU München und hält Vorlesungen und Kurse im Rahmen der Studiengänge Medizin undpharmazie. Prof. Dr. med. Dr. phil. Dr. rer. pol. Felix Tretter absolvierte ein Studium der Psychologie, Soziologie, Philosophie, Statistik und Medizin.ErübteverschiedenewissenschaftlicheTätigkeiteninden Bereichen Hirnforschung, Systemforschung und Suchtforschung aus,u.a.forschteerzurneurophysiologiedessehsystemsammax PlanckInstitutfürPsychiatrieinMünchen.HeuteisterChefarztdes Kompetenzzentrums Sucht im IsarAmperKlinikum in Haar bei München und Dozent für Klinische Psychologie an der Ludwig MaximiliansUniversitätMünchen.

7 378 Die Autoren Prof. Dr. Rainer Waldmann ist seit 1999 an der Hochschule Deg gendorf in der Fakultät Betriebswirtschaft/Wirtschaftsinformatik tätig.seineschwerpunkteliegenindenbereichenhumanresour ces Management, Führung, Change Management, Team Building, Cross Cultural Management, Schlüsselqualifikationen und Marke ting Research. Er engagiert sich in nationalen und internationalen MBAStudiengängenundführtalsfreiberuflicherCoachundBera tersystemischorientierteeinzelcoachings,teamentwicklungenund Führungstrainingsdurch. Dr. med. Martin Zeuner hat Medizin und Gesundheitsökonomie studiert. Als Facharzt für Innere Medizin, Geriatrie und Rheuma tologieführtereineschwerpunktpraxisfüraltersmedizininotto brunn bei München. Er berät Kliniken und medizinische Versor gungszentren (MVZ) zu Fragen des ärztlichen Managements und zurstrategischenausrichtungimgesundheitssystem.

Präsentation des Masterstudiengangs

Präsentation des Masterstudiengangs Präsentation des Masterstudiengangs Medical Process Management (M.Sc.) Stand: 13.05.2013 Erlangen als optimaler Standort für ein Studium mit Medizinbezug Standort Vorteile Erlangen ca. 105.000 Einwohner

Mehr

RRRRR. Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein NACHRICHTENBLATT. Hochschule

RRRRR. Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein NACHRICHTENBLATT. Hochschule NACHRICHTENBLATT Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein RRRRR Hochschule Ausgabe Nr. 05 / 2014 Kiel, 25. September 2014 Nachrichtenblatt Hochschule als besondere Ausgabe

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 In dieser Ausgabe 1. Frühbucherfrist für MBA Gesundheitsmanagement und -controlling endet am 15. Oktober 2014 2. Start in das

Mehr

Studienmöglichkeiten des Studienganges Gesundheitsinformatik / ehealth an der FH JOANNEUM Graz DVMD Tagung 2015 - DI Dr. Robert Mischak MPH

Studienmöglichkeiten des Studienganges Gesundheitsinformatik / ehealth an der FH JOANNEUM Graz DVMD Tagung 2015 - DI Dr. Robert Mischak MPH APPLIED www.fh-joanneum.at COMPUTER SCIENCES ehealth BACHELOR und MASTER Studienmöglichkeiten des Studienganges Gesundheitsinformatik / ehealth an der FH JOANNEUM Graz DVMD Tagung 2015 - DI Dr. Robert

Mehr

Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der. Fachhochschule Heidelberg. Prof. Dr. Gerhard Vigener

Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der. Fachhochschule Heidelberg. Prof. Dr. Gerhard Vigener Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der Fachhochschule Heidelberg Prof. Dr. Gerhard Vigener Fachhochschule Heidelberg Staatlich anerkannte Hochschule der SRH Die Wahl der

Mehr

Der Weg in die Märkte der Biomedizintechnik

Der Weg in die Märkte der Biomedizintechnik BIOMEDIZINISCHES MANAGE- MENT UND MARKETING (M. SC.) Der Weg in die Märkte der Biomedizintechnik Point of Care Diagnostik, Telemedizin und personalisierte Pharmaka: Die Herausforderungen für Bio- und Medizintechnikunternehmen

Mehr

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014 3. Münchner Karrieretag Pflege liche Karrierewege München, Agenda I. Einleitung liche Karrierewege - Die mehrphasige Studienstruktur im Bologna-Prozess Blick über die Ländergrenzen hinweg Auswirkungen

Mehr

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Günter Umbach Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Wie Sie effektiv wissenschaftliche Daten kommunizieren

Mehr

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur Ausgabe 02/2014 Liebe Studierende, Lehrbeauftragte, Professoren und Mitarbeiter der Fakultät Wirtschaftswissenschaften, liebe Interessierte, vor wenigen Wochen sind wir in ein neues Wintersemester gestartet.

Mehr

Bachelorstudiengang Medizincontrolling (Bachelor of Science)

Bachelorstudiengang Medizincontrolling (Bachelor of Science) Bachelorstudiengang Medizincontrolling Schneller Überblick Studienbeginn 01. Oktober Studienform/-dauer Vollzeit/6 Semester Teilzeit/9 Semester Studiengebühren Vollzeit: 625 q/monat Teilzeit: 450 q/monat

Mehr

MBA Studium der Otto-von-Guericke-Universität

MBA Studium der Otto-von-Guericke-Universität MBA Studium der Otto-von-Guericke-Universität An der alten Universität Helmstedt Prof. Dr. Birgitta Wolff Prof. Dr. Joachim Weimann 1 Herzlich Willkommen! Eingang zur alten Bibliothek 2 Resonanz in der

Mehr

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen -Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 80634 München Tel. +49-89-120

Mehr

Der Studiengang BWL-International Business. www.dhbw-heidenheim.de

Der Studiengang BWL-International Business. www.dhbw-heidenheim.de Der Studiengang BWL-International Business www.dhbw-heidenheim.de Das reguläre Studium: 2 Das duale Studium an der DHBW: 6 x 12 Wochen wissenschaftliches Studium 6 x 12 Wochen berufspraktische Ausbildung

Mehr

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher Einladung zum Tag der offenen Türen am 13. Juni 2015 Beginn: Ende: Veranstaltungsort: 11.00 Uhr circa 16.00 Uhr Dresden International University (DIU) Freiberger Straße 37 01067 Dresden Programm des Tages

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 7/200 vom 9. Juni 200 Änderung der Studienordnung für den Studiengang MBA Health Care Management am Institute of Management Berlin der Fachhochschule

Mehr

Mannheim Master in Management - Einordnung und Qualität

Mannheim Master in Management - Einordnung und Qualität Mannheim Master in Management - Einordnung und Qualität Der Mannheim Master in Management Der MMM hat den Anspruch, zu den weltweit führenden Master of Science-Programmen in den Disziplinen Management

Mehr

Die neue Hochschule für Psychologie und Grundlagen der Psychotherapie

Die neue Hochschule für Psychologie und Grundlagen der Psychotherapie Die neue Hochschule für Psychologie und Grundlagen der Psychotherapie h Psychologiestudium European University for Psychology, Educational and Health Sciences EUPEHS Private Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

Workshop Studieren für alle? Über den aktuellen Stand akademischer Weiterbildung in der Praxis

Workshop Studieren für alle? Über den aktuellen Stand akademischer Weiterbildung in der Praxis KONGRESS NEUES LERNEN Workshop Studieren für alle? Über den aktuellen Stand akademischer Weiterbildung in der Praxis IHK-Akademie Westerham, 28. November 2012 Boris Goldberg, Bayerisches Staatsministerium

Mehr

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Ziele der ärztlichen Ausbildung Ziel der Ausbildung ist der wissenschaftlich und praktisch in der Medizin ausgebildete

Mehr

Sommeraspekt (Lenne 3D für die Hochschule Anhalt (FH)) Matthias Pietsch, Dipl.Ing. M.Sc. m.pietsch@loel.hs-anhalt.de +49 (0) 3471 355-1140 René Krug, Dipl.Ing. M.A. r.krug@loel.hs-anhalt.de

Mehr

Informationen zur Profilgruppenwahl

Informationen zur Profilgruppenwahl Informationen zur Profilgruppenwahl Vortrag des WiSo-Studienberatungszentrums http:// -1- Der Wahlbereich im Bachelor Wahl und Wechsel von Profilgruppen Angebot im Wahlbereich Anrechnungsprofilgruppen

Mehr

Infotag Studium & Beruf in Idstein

Infotag Studium & Beruf in Idstein Programm zum Infotag Studium & Beruf in Idstein Dein Start in eine erfolgreiche Karriere! Samstag, 27. Juni 2015 9.30 bis 14.00 Uhr www.hs-fresenius.de Hochschule Fresenius Limburger Straße 2 65510 Idstein

Mehr

Satzung der Fachhochschule

Satzung der Fachhochschule Fachhochschule Kufstein Tirol Bildungs GmbH Satzung der Fachhochschule Kufstein Tirol Gemäß 10 (3), Satz 10 FHStG Kapitel 2 Studienordnungen der FH-Studiengänge Beschlossen durch das FH-Kollegium im Einvernehmen

Mehr

e-fellows in Berlin am 19.01.08

e-fellows in Berlin am 19.01.08 e-fellows in Berlin am 19.01.08 Frankfurt School of Finance & Management Ihr Bildungs- und Beratungspartner Akademische Programme Berufsbegleitende Programme Seminare Executive Education Unternehmensprogramme

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014 In dieser Ausgabe 1. Bewerbungsfrist für MBA-Studiengänge endet am 15. Juli 2014 2. Informationsveranstaltung am 5. Juli 2014 3.

Mehr

Die Bochumer Masterstudiengänge. Criminal Justice, Governance and Police Science

Die Bochumer Masterstudiengänge. Criminal Justice, Governance and Police Science www.makrim.de ki www.macrimgov.eu Die Bochumer Masterstudiengänge Kriminologie i i und Polizeiwissenschaft i i und Criminal Justice, Governance and Police Science Vorstellung auf der Tagung Zur Lage der

Mehr

Immobilienwirtschaftliche Studiengänge und Beschäftigungsmöglichkeiten. August 2008 Markus Demary

Immobilienwirtschaftliche Studiengänge und Beschäftigungsmöglichkeiten. August 2008 Markus Demary Immobilienwirtschaftliche Studiengänge und Beschäftigungsmöglichkeiten August 2008 Markus Demary 1 Immobilienwirtschaft braucht bessere Ausbildung Pressemitteilung der Universität Regensburg fordert dies

Mehr

Infotag Studium & Beruf in Idstein

Infotag Studium & Beruf in Idstein Programm zum Infotag Studium & Beruf in Idstein Dein Start in eine erfolgreiche Karriere! Samstag, 28. Juni 2014 9.30 14.00 Uhr www.hs-fresenius.de Hochschule Fresenius Limburger Straße 2 65510 Idstein

Mehr

Controlling in Lehre und Forschung an der HS Wismar

Controlling in Lehre und Forschung an der HS Wismar Controlling in Lehre und Forschung an der HS Wismar Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Kai Neumann E-Mail: kai.neumann@hs-wismar.de www.hs-wismar.de Hochschule Wismar 2 Gründung 1908 Fakultäten:

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie?

Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie? Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie? Bildungssystematik der Pflege in Deutschland "Psychiatrische Pflege Quo vadis" Wissenschaftliche Fachtagung BAPP / DFPP Herne 31.01.2014

Mehr

cekib Master of Health Business Administration Berufsbegleitender Fernstudiengang Komplettieren Sie Ihr Karriereprofil!

cekib Master of Health Business Administration Berufsbegleitender Fernstudiengang Komplettieren Sie Ihr Karriereprofil! Komplettieren Sie Ihr Karriereprofil! Start zum Wintersemester 2013 2014 Eine Kooperation von Lehrstuhl für Gesundheitsmanagement Prof. Dr. Oliver Schöffski cekib Klinikum Nürnberg MHBA Master of Health

Mehr

Wir sind die Hochschule für die Metropolregion Hamburg

Wir sind die Hochschule für die Metropolregion Hamburg Wir sind die Hochschule für die Metropolregion Hamburg Wir entwickeln Problemlösungen für Fragen auf wichtigen Feldern der zukünftigen Entwicklung: Wir gestalten (nicht nur) Hamburgs Zukunft mit. Wir sind

Mehr

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance.

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance. LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET Executive Master of Insurance Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management www.eminsurance.de Executive Master of Insurance Prof. Dr.

Mehr

Studium sichert Zukunft

Studium sichert Zukunft Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences Studium sichert Zukunft Studiengang Health Sciences (Master) (weiterbildend, berufsbegleitend) September 2009 Studiengang Health Sciences

Mehr

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit über 10.000 Studierenden ist die HFH Hamburger Fern-Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das bildungspolitische Ziel, Berufstätigen

Mehr

MEDIZINISCHE INFORMATIK

MEDIZINISCHE INFORMATIK MEDIZINISCHE INFORMATIK LERNEN UND ARBEITEN FÜR EINE BESSERE GESUNDHEITSVERSORGUNG we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts WARUM MEDIZINISCHE INFORMATIK STUDIEREN?

Mehr

INTERNATIONAL BUSINESS MANAGEMENT TRINATIONAL

INTERNATIONAL BUSINESS MANAGEMENT TRINATIONAL Duale Hochschule Baden-Württemberg / Lörrach Trinationaler Studiengang INTERNATIONAL BUSINESS MANAGEMENT TRINATIONAL Trinational Learning Community DHBW Lörrach UHA Colmar FHNW Basel Trinationaler Studiengang

Mehr

Zulassungsbestimmungen Master Wirtschaftsinformatik

Zulassungsbestimmungen Master Wirtschaftsinformatik Zulassungsbestimmungen Master Präses Referent o.univ.-prof. DI Dr. Christian Stary Dominik Wachholder, MSc Institut Institut für - Communications Engineering Johannes Kepler Universität Linz Altenberger

Mehr

Akademische Grade. Bachelor of Arts in Economics Bachelor of Engineering Bachelor of Laws

Akademische Grade. Bachelor of Arts in Economics Bachelor of Engineering Bachelor of Laws Akademische Grade Führung akademischer Grade Empfehlung Internationale Zuordnung von Studienniveaus An öffentlichen Universitäten Bachelorgrade Bachelor [individuelles Studium] Bachelor der Philosophie

Mehr

Dental Hygiene Bachelorstudium 6 / 180 BA Medizinjournalismus und Öffentlichkeitsarbeit

Dental Hygiene Bachelorstudium 6 / 180 BA Medizinjournalismus und Öffentlichkeitsarbeit Studien und akademische Grade Übersicht (Studium, Art des Studiums, Studiendauer/ECTS, akad. Grade) STUDIEN AN PRIVATUNIVERSITÄTEN Stand: 1.10.2013 Privatuniversität Studium Art des Studiums Sem./ ECTS

Mehr

Newsletter Ingenieurwissenschaften Nr. 00/2007. Informationen zum Bologna-Prozess (Bachelor/Master-System) Bachelor

Newsletter Ingenieurwissenschaften Nr. 00/2007. Informationen zum Bologna-Prozess (Bachelor/Master-System) Bachelor Newsletter Ingenieurwissenschaften Nr. 00/2007 Informationen zum Bologna-Prozess (Bachelor/Master-System) Bachelor Bologna-Prozess Master Modularisierung General Studies Promotion Universität Fachhochschule

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

5. Münsteraner Symposium Krankenhausmanagement in der Praxis

5. Münsteraner Symposium Krankenhausmanagement in der Praxis 5. Münsteraner Symposium Krankenhausmanagement in der Praxis Konzentration auf die Kernkompetenzen Auslagerung von Dienstleistungen und Prozessen im Krankenhaus am 15. Oktober 2008, 10-17 Uhr Parkhotel

Mehr

Ihr Mail wurde in der Zwischenzeit auch zur Bundessparte Gewerbe zur Stellungnahme geschickt. Bakk. art. Bakk. rer. nat. Bakk. phil. Bakk. iur.

Ihr Mail wurde in der Zwischenzeit auch zur Bundessparte Gewerbe zur Stellungnahme geschickt. Bakk. art. Bakk. rer. nat. Bakk. phil. Bakk. iur. ----- Original Message ----- From: Felser Josef, Mag., WKS To: Drechslerei Angerer Sent: Wednesday, October 31, 2007 5:49 PM Subject: RE: Me. als Marke für Meister Sehr geehrter Herr Angerer, ich habe

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

Studiengang Wirtschaftspsychologie, M.Sc. staatlich anerkannte fachhochschule

Studiengang Wirtschaftspsychologie, M.Sc. staatlich anerkannte fachhochschule Studiengang Wirtschaftspsychologie, M.Sc. staatlich anerkannte fachhochschule Unternehmerisch handeln unter psychologischen Gesichtspunkten Wirtschaftspsychologinnen und Wirtschaftspsychologen verstehen,

Mehr

Prof. Dr. Oliver Koch. Curriculum vitae

Prof. Dr. Oliver Koch. Curriculum vitae Prof. Dr. Oliver Koch Curriculum vitae Prof. Dr. Oliver Koch Prof. Koch studierte Wirtschaftswissenschaften und promovierte berufsbegleitend bei Prof. Dr. Winand in Wirtschaftsinformatik über Vorgehensmodelle

Mehr

Ordnung zur Festsetzung von Zulassungszahlen an der Fachhochschule Ludwigshafen am Rhein für das Sommersemester 2012

Ordnung zur Festsetzung von Zulassungszahlen an der Fachhochschule Ludwigshafen am Rhein für das Sommersemester 2012 Ausgabe 1 02. Jan. 2012 Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein Inhaltsübersicht: Seite 2 Ordnung zur Festsetzung von Zulassungszahlen an der Fachhochschule

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte

Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienintensität Studienbeiträge Trimesterablauf Standort

Mehr

Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013

Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013 Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013 Präsentation des Studiengangs Heike Roletscheck, Diplom Sozialpädagogin (FH) Studiengangsassistentin/Praxisreferentin

Mehr

Informationen Ingenieurwissenschaften Nr. 1/2008

Informationen Ingenieurwissenschaften Nr. 1/2008 Bologna-Prozess Bachelor Master Promotion Universität Modularisierung Fachhochschule Internationalisierung General Studies Informationen Ingenieurwissenschaften Nr. 1/2008 Informationen zum Bologna-Prozess

Mehr

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in den USA interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Informationen zum Land... 8 3. Das Hochschulsystem... 11 4. Welche Universität sollte ich besuchen?...

Mehr

Überblick über Studienangebote im deutschsprachigen Raum zu Medizinischer Dokumentation und Medizinischem Informationsmanagement

Überblick über Studienangebote im deutschsprachigen Raum zu Medizinischer Dokumentation und Medizinischem Informationsmanagement Überblick über Studienangebote im deutschsprachigen Raum zu Medizinischer Dokumentation und Medizinischem Informationsmanagement Prof. Dr. Oliver J. Bott Programme im Umfeld Medizinische Dokumentation

Mehr

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Dr. Thomas Deelmann Kontakt: thomas.deelmann@telekom.de 1. Treffen GI Arbeitskreis IV-Beratung Ilmenau, 20. Februar 2009 IT als Einstiegspunkt

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIEN. v wa. fulda. Studienhandbuch 201 3/201 4. Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Fulda

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIEN. v wa. fulda. Studienhandbuch 201 3/201 4. Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Fulda VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIEN v wa. fulda Studienhandbuch 201 3/201 4 Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Fulda Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Fulda VWA Fulda VWA Wiesbaden/Gießen/Fulda

Mehr

Informationsveranstaltung 2013 Master(M.Sc M.Sc.).)-Studiengang Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes Universität des Saarlandes Lehrstuhl für Management -Informationssysteme Univ.-Prof.

Mehr

Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim

Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim Prof. Dr. Jörg Schiller April 2009 Universität Hohenheim (530 c) Fruwirthstr. 48 70599 Stuttgart www.insurance.uni-hohenheim.de 1 Agenda Kurzporträt

Mehr

hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg

hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg Agenda Die Hochschule Das Masterprogramm Historie 1980 1990 2001 2004 Betriebswirtschaft und Fremdsprachen

Mehr

Das Studium an der DHBW Heidenheim. www.dhbw-heidenheim.de

Das Studium an der DHBW Heidenheim. www.dhbw-heidenheim.de Das Studium an der DHBW Heidenheim www.dhbw-heidenheim.de Firmenpräsentation Das duale Hochschulstudium mit Zukunft Duale Hochschule Baden-Württemberg І Seite 2 Der Weg zum Beruf: Bildungsabschlüsse Beruf

Mehr

Anschlussstudium von BA-Absolventen im Inland

Anschlussstudium von BA-Absolventen im Inland Institution Land Abschlusstyp Sonstiges AKAD Diplomkaufmann/-frau Bankakademie Frankfurt Kompendium Bankpraxis, Bankkaufmann/-frau Berufsakademie Stuttgart und MBA Finance and Management Fachhochschule

Mehr

Satzung zur Festsetzung von Zulassungszahlen für das Wintersemester 2012/2013

Satzung zur Festsetzung von Zulassungszahlen für das Wintersemester 2012/2013 Ausgabe 12 27. Juni 2012 Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein Inhaltsübersicht: Seite 2 Satzung zur Festsetzung von Zulassungszahlen für das Wintersemester

Mehr

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren? Herzlich willkommen zur Vorstellung: BERUFSBEGLEITENDER BACHELOR

Mehr

an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (University of Applied Sciences)

an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (University of Applied Sciences) Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung des Bachelorstudiengangs Health Sciences am Department Gesundheitswissenschaften der Fakultät Life Sciences 1 an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

ARBEITSKREIS PERSONALENTWICKLUNG 12. MÄRZ 2012. Prof. Dr. Thomas Jensen Leiter der FHDW in Bielefeld

ARBEITSKREIS PERSONALENTWICKLUNG 12. MÄRZ 2012. Prof. Dr. Thomas Jensen Leiter der FHDW in Bielefeld ARBEITSKREIS PERSONALENTWICKLUNG 12. MÄRZ 2012 Prof. Dr. Thomas Jensen Leiter der FHDW in Bielefeld HERZLICH WILLKOMMEN AN DER FHDW IN BIELEFELD 28.03.2012 2 STANDORTE DER FHDW IN NRW 2001 Bielefeld 1993

Mehr

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH)

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH) Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH) BWL (FH) Seite 1 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Rücklaufzahlen 2014... 2 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Lage und Verteilung

Mehr

Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge der Hochschule Ludwigshafen am Rhein

Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge der Hochschule Ludwigshafen am Rhein Ausgabe 35 18.12.2014 Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein Inhaltsübersicht: Seite 2 Seite 8 Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge

Mehr

New Teaching Approach for HTA: Master Program in Health Technology Assessment, Evidence-based Healthcare and Decision Science

New Teaching Approach for HTA: Master Program in Health Technology Assessment, Evidence-based Healthcare and Decision Science New Teaching Approach for HTA: Master Program in Health Technology Assessment, Evidence-based Healthcare and Decision Science Geiger-Gritsch S. 1,2, Hintringer K. 1,2, Matteucci-Gothe R. 1, Schnell-Inderst

Mehr

Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 28.06.2014

Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 28.06.2014 13. Österreichischer Kongress für Führungskräfte in der Altenarbeit 26. bis 27. Juni 2014 in Eisenstadt Prof.(FH) Mag. Dr. Erwin Gollner, MPH Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 8 Bachelorstudiengänge

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem 31. Oktober 2014, Seite 2 31. Oktober 2014, Seite 3 Institut für

Mehr

Ergebnisse Uni-Ranking 2009

Ergebnisse Uni-Ranking 2009 access-uni-ranking in Zusammenarbeit mit Universum Communications und der Handelsblatt GmbH. Alle Angaben in Prozent. 1. Wie beurteilen Sie derzeit die generellen Aussichten für Absolventen, einen ihrem

Mehr

Wahlen zum Aufsichtsrat

Wahlen zum Aufsichtsrat Wahlen zum Aufsichtsrat Tagesordnungspunkt 6 Informationen zu den zur Wahl in den Aufsichtsrat vorgeschlagenen Vertretern der Anteilseigner Dr. Friedrich Janssen Geboren am 24. Juni 1948 in Essen Ehemaliges

Mehr

Autorinnen und Autoren

Autorinnen und Autoren Autorinnen und Autoren Stefanie Baumert, M.A. Seit 2007 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Research Academy der Universität Leipzig. Dissertationsprojekt über Universitäten in der Globalisierung am

Mehr

Service Engineering in der Hochschule MBA-Studiengang Service Management

Service Engineering in der Hochschule MBA-Studiengang Service Management Service Engineering in der Hochschule MBA-Studiengang Service Management Univ.-rof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirt.Ing. Günther Schuh, Forschungsinstitut für Rationalisierung, Aachen, 21. April 200 Inhalt des Vortrages

Mehr

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS. Wintersemester 2015/16. Informationen für Studieninteressierte

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS. Wintersemester 2015/16. Informationen für Studieninteressierte UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS Wintersemester 2015/16 Informationen für Studieninteressierte Studienangebote mit Masterabschluss an der Technischen Hochschule Mittelhessen

Mehr

STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFT MARKETING, B.A.

STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFT MARKETING, B.A. Dieser QR-Code verbindet Ihr Mobiltelefon direkt mit unserer Internetseite Gestaltung: www.krittika.com Fotos: SRH Hochschule Berlin SRH Hochschule Berlin The International Management University Ernst-Reuter-Platz

Mehr

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Prof. Dr. med. Dr. phil. Daniel Strech Juniorprofessor für Medizinethik Institut für Geschichte, Ethik & Philosophie der Medizin

Mehr

Veröffentlichungen von Dr. Pierre-Michael Meier Stand, 06.01.2014

Veröffentlichungen von Dr. Pierre-Michael Meier Stand, 06.01.2014 Veröffentlichungen von Dr. Pierre-Michael Meier Stand, 06.01.2014 1. Der Dialog über IT fruchtet, Editorial, IT-Branchen-Report der Gesundheitswirtschaftsmagazin, Entscheider-Event 2014, S.4 f 2. ENTSCHEIDERFABRIK

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

HFH Hamburger Fern-Hochschule

HFH Hamburger Fern-Hochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit rund 11.000 Studierenden und rund 7.000 Absolventen ist die HFH Hamburger Fern- Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das

Mehr

BIERSDORFER KRANKENHAUSGESPRÄCHE vom 17. bis 19. September 2014

BIERSDORFER KRANKENHAUSGESPRÄCHE vom 17. bis 19. September 2014 BIERSDORFER KRANKENHAUSGESPRÄCHE vom 17. bis 19. September 2014 Der Treffpunkt des Krankenhaus-Managements Dorint Sporthotel Südeifel Am Stausee Bitburg 54636 Biersdorf am See 17. September 2014 18.00

Mehr

Vorsprung durch Wissen

Vorsprung durch Wissen Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Studiengang Marketing Manager/in (VWA) 09.10.2015 07.05.2016 in Freiburg i. Br. Vorsprung durch Wissen Studiengang Marketing Manager/in (VWA) Marketing ist mehr als

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Marketing and Business- Management Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Fakten: Dauer: 4 Semester, 480 Lehreinheiten Dienstag, Donnerstag 18:00 21:15 Uhr Fallweise Wochenende ECTS: 90 Ort:

Mehr

Ausbildung und/oder Studium?

Ausbildung und/oder Studium? Coach Camp 2015 Ausbildung und/oder Studium? Robin Kemner Student Fachbereich WiSo Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Berufsbereich Wirtschaft Wohin soll der Weg führen? Studium Duales

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik Das beste aus Wirtschaft und informatik we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts WARUM wirtschaftsinformatik studieren? Der Computer ist

Mehr

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Dr. med. Andreas Lipécz Facharzt für Innere Medizin, Hausarzt Mitglied im Vorstand des Gesundheitsnetzes QuE Nürnberg Berlin, 24.02.2015 KBV-Tagung Praxisorientierung

Mehr

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein regionales, europäisches Projekt Voraussetzungen Projektidee

Mehr

Fair. Menschlich. Nah. Das Selbstverständnis der Sparkassen als Basis für Ausbildung und Beruf. Sparkassen-Finanzgruppe Hessen-Thüringen

Fair. Menschlich. Nah. Das Selbstverständnis der Sparkassen als Basis für Ausbildung und Beruf. Sparkassen-Finanzgruppe Hessen-Thüringen Fair. Menschlich. Nah. Das Selbstverständnis der Sparkassen als Basis für Ausbildung und Beruf Michael Zaenker, Sparkassenakademie Hessen- Thüringen Sparkassenakademie Hessen-Thüringen Einrichtung des

Mehr

WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN. MARKETING UND VERTRIEB Bachelor of Science ACQUIN systemakkreditiert

WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN. MARKETING UND VERTRIEB Bachelor of Science ACQUIN systemakkreditiert WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN MARKETING UND VERTRIEB Bachelor of Science ACQUIN systemakkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

Neue Gesichter beim Betreuungsdienst LNDH. Willkommen! Neue Studienberaterinnen. SLV Ersatzräume

Neue Gesichter beim Betreuungsdienst LNDH. Willkommen! Neue Studienberaterinnen. SLV Ersatzräume Die Hochschule. S 2015 Campus News, W Liebe Dozenten Studierende, & wir begrüßen Sie herzlich zum Wintersemester 2015 und hoffen, dass Sie alle einen guten und angenehmen Start hatten. Auch diesmal gibt

Mehr

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Wirtschaftsingenieurwesen Logistik & Einkauf Prof. Dr. Michael Hauth Studiendekan Projekt Zukunft vom Diplom zum Bachelor/Master Ägypten??? Nö, Bologna

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 18/2011 vom 02. Mai 2011 Entgelte für die postgradualen Weiterbildungsstudiengänge des IMB Institute of Management Berlin der Hochschule

Mehr

Bachelor Angewandte Gesundheitswissenschaften für Pflege und Geburtshilfe. - Applied Health Sciences in Nursing and Midwifery -

Bachelor Angewandte Gesundheitswissenschaften für Pflege und Geburtshilfe. - Applied Health Sciences in Nursing and Midwifery - Bachelor Angewandte Gesundheitswissenschaften für Pflege und Geburtshilfe - Applied Health Sciences in Nursing and Midwifery - Prof. Dr. Anke Simon 2 Die Duale Hochschule Baden-Württemberg Erste duale,

Mehr

Ein Studiengang zwei Möglichkeiten

Ein Studiengang zwei Möglichkeiten Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Master of Science WIRTSCHAFTS- WISSENSCHAFTLICHES LEHRAMT Ein Studiengang zwei Möglichkeiten Stand: November 2014 Schule & Wirtschaft Nehmen Sie Ihre Zukunft

Mehr

Bachelor of Education Bachelor of Engineering

Bachelor of Education Bachelor of Engineering ÖSTERREICH Ebene 1 Bachelor + BA Bachelor der Pflegewissenschaft + BScN Bachelor der Philosophie + B.phil. Bachelor der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften + LLB. oec. Bachelor der Statistik + BStat

Mehr

Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft

Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft Silke Wiemer 2* 2 = FH Kaiserslautern * = Korrespondierender Autor Juli 2012 Berufsfeldorientierung

Mehr