DIE INFORMATIKZEITSCHRIFT FÜR MÜNCHEN UND OBERBAYERN Ausgabe 3/2015 Mai / Juni 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DIE INFORMATIKZEITSCHRIFT FÜR MÜNCHEN UND OBERBAYERN Ausgabe 3/2015 Mai / Juni 2015 www.it-szene.de"

Transkript

1 DIE INFORMATIKZEITSCHRIFT FÜR MÜNCHEN UND OBERBAYERN Ausgabe 3/2015 Mai / Juni Münchner IT-Dienstleister MaibornWolff zum dritten Mal als ITK-Arbeitgeber ganz vorn Stetige Nachfrage nach IT-Fachkräften erschwert Mitarbeiterbindung Bayerische Berater geben Tipps für mehr Cyber-Sicherheit

2

3 Mai / Juni Jahrgang Heft 3 ISSN Jobs Events IT-Trends 2020: Hohe Nachfrage nach IT-Profis erschwert Mitarbeiterbindung 02 Wir setzen auf Mitmachkultur 04 Method Park: Talk im Park 14 E-Commerce: Zukunftstechnologien zum Anfassen 22 Hochschule Veranstaltungen und Arbeitskreise GI/GChACM-Regionalgruppe München 15 Das Auto als Internet-Hardware 06 Aus IT-affinen Fachkräften werden IT-Führungskräfte 10 Standort Mehr Cyber-Sicherheit Trends GULP-Umfrage zu den Technologie-Trends 2015: Top oder Flop? 12 für digitalisierte Unternehmen 24 Bayern soll Gründerland Nummer eins werden 26 Titelfoto: Rubriken Termine 05 Marktplatz 07 Vorschau 23 Impressum 29

4 Jobs IT-Trends 2020: Hohe Nachfrage nach IT-Profis erschwert Mitarbeiterbindung Hauptgrund für die erschwerte Mitarbeiterbindung ist die stetige Nachfrage nach IT-Profis. Sie erleichtert den Fachkräften den Jobwechsel. Dies ist eine der Aussagen einer Arbeitsmarktstudie des Personaldienstleisters Robert Half, der unter anderem Bewerber bei der Jobsuche und Unternehmen bei der Personalsuche in München und Umgebung unterstützt. Der Studie zufolge gehen zwei Drittel der deutschen CIOs und CTOs von einem Wachstum ihrer IT-Teams bis zum Jahr 2020 um bis zu 30 Prozent aus. Gleichzeitig glaubt Martin Schramm Vice President bei Robert Half Technology: Die Nachfrage nach qualifizierten IT-Fachkräften ist ungebrochen hoch und übersteigt in vielen Bereichen das Angebot. ein Großteil der IT-Verantwortlichen, dass es in fünf Jahren schwieriger sein wird als heute, Fachkräfte zu finden (51 Prozent) und im Unternehmen zu halten (47 Prozent). Hauptgrund für die erschwerte Mitarbeiterbindung ist laut drei Viertel der befragten IT-Chefs (73 Prozent) die stetig steigende Nachfrage nach IT-Profis, die für die Fachkräfte einen Jobwechsel erleichtert. Bei der Neueinstellung von IT-Mitarbeitern sehen 45 Prozent der CIOs und CTOs die hohen Ansprüche an Gehälter und Zusatzleistungen, besonders der Generation Y, als größte Hürde. Fast ebenso viele sind der Meinung, die Ausbildung der IT-Profis spiegle nicht die Anforderungen des Marktes wider. Größere IT-Teams für eine steigende Anzahl an IT-Projekten Trotz der Herausforderungen bei der Mitarbeiterfindung und -bindung sind CIOs und CTOs für die anstehenden Aufgaben der nächsten fünf Jahre auf größere IT-Teams angewiesen. Hauptgründe für den Bedarf an neuen IT-Mitarbeitern sind eine steigende Anzahl an IT-Projekten (60 Prozent) oder Projekte mit einem größeren Umfang als bisher (59 Prozent). 42 Prozent der IT-Chefs glauben, dass eine hohe Arbeitsbelastung für die Aufstockung der Mitarbeiterzahl verantwortlich ist. Verbesserung der IT-Infrastruktur hat höchste Priorität Ganz oben auf der Prioritätenliste der Projekte, die bis zum Jahr 2020 umgesetzt sein sollten, steht für IT- Verantwortliche die Implementierung der richtigen IT-Infrastruktur, um die Geschäftsführung beim Erreichen ihrer Ziele zu unterstützen (30 Prozent). Darüber hinaus stehen die Garantie der Datenqualität (21 Prozent) und die Sicherstellung der täglichen Unterstützung durch die IT (14 Prozent) auf der To-Do-Liste der CIOs und CTOs. Für CIOs und CTOs wird es immer schwieriger, die richtigen Mitarbeiter zu finden. Laut einer Studie des Branchenverbandes Bitkom gibt es bereits heute unbesetzte IT-Stellen in Deutschland. Doch nur mit den besten IT-Profis können die Unternehmen wettbewerbsfähig bleiben, sagt Martin Schramm, Vice President bei Robert Half Technology. Unternehmen sollten daher eine Strategie entwickeln, wie sie ihre Top-Mitarbeiter an sich binden können. Aufgrund neuer Technologien, wie Cloud Computing, IT-Security oder Big-Data-Projekte, bekommt die IT einen immer größeren Stellenwert im Unternehmen. Wer diese Herausforderungen mit hervorragend ausgebildeten IT-Profis bewerkstel- 2 IT-Szene München

5 Jobs Robert Half Technology hat CIOs und CTOs gefragt: Warum glauben Sie, dass es im Jahr 2020 eine größere Herausforderung sein wird, qualifizierte IT-Fachkräfte zu finden? Die Generation Y hat Erwartungen bezüglich Gehalt und Sozialleistungen, die wir nicht erfüllen können. 45% Die Ausbildung der derzeitigen IT-Fachkräfte deckt die Trends im Markt noch nicht ab. 43% Stärkerer Fokus auf die Work-Life-Balance. 37% IT-Systeme werden zunehmend unternehmensspezifischer und externe Kandidaten haben daher nur selten die Kompetenzen, die gebraucht werden. 36% Anzahl verfügbarer Kandidaten ist aufgrund des demographischen Wandels geringer. 26% (Quelle: Robert Half Technology, Arbeitsmarktstudie, Befragte: CIOs und CTOs in Deutschland; Mehrfachnennungen möglich) ligen kann, kann sich so von seinen Mitbewerbern absetzen. Ein weiteres Ergebnis der Studie: Immer mehr IT-Chefs befürchten, ihre besten Mitarbeiter zu verlieren. 79 Prozent der deutschen CIOs und CTOs sind in Sorge, 2015 ihre talentiertesten Mitarbeiter an die Konkurrenz zu verlieren fürchteten dies noch 14 Prozent weniger. Die Nachfrage nach qualifizierten IT-Fachkräften ist ungebrochen hoch und übersteigt in vielen Bereichen das Angebot, kommentiert Martin Schramm, Vice President bei Robert Half Technology, die Studienergebnisse. Die IT-Abteilungen werden in den nächsten Monaten und Jahren aber eine immer bedeutendere Rolle in den Unternehmen einnehmen und sich noch stärker als Business Partner etablieren. Um für diese Aufgabe gerüstet zu sein, sollten sie bereits heute in die Expansion der IT-Teams investieren und die besten Mitarbeiter für diese Herausforderung suchen. Link Über die Studie: Für die Studie wurden 200 CIOs und CTOs in Deutschland befragt. Die Erhebung wurde im Rahmen der Arbeitsmarktstudie von einem internationalen unabhängigen Meinungsforschungsinstitut im Auftrag von Robert Half Technology, dem spezialisierten Personaldienstleister für Fach- und Führungskräfte im IT-Bereich, durchgeführt. Weitere Studienergebnisse finden Sie unter Robert Half Technology gehört zu Robert Half, dem weltweit führenden Personaldienstleister für Fach- und Führungskräfte im Finanz-, Rechnungs- und Bankwesen sowie im IT- und kaufmännischen Bereich. IT-Szene München

6 Jobs Wir setzen auf Mitmachkultur Zum dritten Mal in Folge ist der Münchner IT-Dienstleister MaibornWolff als bester ITK- Arbeitgeber seiner Größenklasse 101 bis 500 Mitarbeitern ausgezeichnet worden. Der Dienstleister überzeugte im Great-Place-to-Work-Wettbewerb mit einer großen Mitmachkultur. Diese wiederum beruht auf überdurchschnittlicher Förderung und großem Freiraum für die Mitarbeiter. MaibornWolff ist seit 2012 von 80 auf bald 150 Mitarbeiter gewachsen. Fluktuation ist im Unternehmen eigenen Angaben zufolge ein Fremdwort. Geschäftsführer Volker Maiborn erklärt in einem Gespräch den Erfolg seines Unternehmens. Volker Maiborn Geschäftsführer MaibornWolff: Wir legen besonderen Wert auf Offenheit und Respekt. Hilft Ihnen der erste Platz bei der Mitarbeitersuche? Volker Maiborn: Great-Place-to-Work ist tatsächlich ein wirkungsvolles Qualitätssiegel, das uns viel bedeutet. Dadurch werden Menschen auf unsere sonst eher unseren Kunden bekannte Firma aufmerksam. Sie können dann herausfinden, ob wir zu ihnen passen. Der erste Platz ist allerdings nicht ganz so wichtig und auch nicht ganz so aussagekräftig. Alle Firmen, die unter den besten Arbeitgebern sind, machen eine sehr gute Personalarbeit. Da gibt es nur geringe Unterschiede. Wichtig ist, dass wir als IT-Unternehmen insgesamt positiv wahrgenommen werden dann haben wir auch weniger Nachwuchssorgen. Suchen Sie auch Mitarbeiter in der IT? Volker Maiborn: Ja, wir stellen auch in diesem Jahr wieder neue Mitarbeiter und sehr gerne auch Mitarbeiterinnen ein. Im Fokus stehen exzellente IT-Architektinnen, leidenschaftliche Programmierer und Tester und verantwortungsbewusste IT-Beraterinnen vor allem aber Originale. Der Fachkräftemangel macht allen Unternehmen zu schaffen. Gilt das auch für Sie? Volker Maiborn: Auch wir müssen uns um die Kollegen bemühen, mit denen wir zusammenarbeiten wollen: Sowohl um diejenigen, die neu ins Team kommen sollen, aber auch um alle, die schon bei uns sind. Bisher konnten wir jedes Jahr um über 20 Prozent wachsen. Ganz wichtig: Es sind die Richtigen zu uns gekommen. Wir würden Jeden wieder einstellen. Was unterscheidet Ihr Unternehmen von anderen Unternehmen? Auch Mitbewerber bieten Weiterbildungsmöglichkeiten und Work-Balance-Modelle an. Volker Maiborn: Jedes Unternehmen hat zwar sein ganz spezielles Profil und betont andere Maßnahmen. Logischerweise überschneiden sich viele. Gerade bei der Qualifikation und für die Vereinbarkeit von Privatem und Beruflichem ist das auch gut so. Die Unterschiede liegen oft in Kleinigkeiten und im Umgang miteinander im Projektalltag. Wir legen besonderen Wert auf Offenheit und auf einen respektvollen, freundlichen Ton gegenüber allen Menschen, die wir im Job treffen. Und auf Humor vielleicht ist der nicht allen IT-Firmen so wichtig. Wie glauben Sie, werden die Anforderungen der Generation Y in nächster Zeit aussehen? Volker Maiborn: Ich glaube überhaupt nicht an eine Generation Y. Wer im Berufsleben steht oder gerade anfängt, der will etwas Sinnvolles tun und eigene Ideen verwirklichen. Er will aufrichtig behandelt werden und nicht auf eine Dimension, zum Beispiel sein Fachwissen, reduziert werden. Er will gerne zur Arbeit gehen und mit anderen gemeinsam etwas erreichen, ohne krank zu werden. Das ist von Alter und Peer Groups völlig unabhängig. Neu ist nur, dass die Jüngeren diese Ansprüche deutlicher formulieren und weniger Kompromisse machen müssen. 4 IT-Szene München

7 Jobs Sind Sie darauf vorbereitet? Volker Maiborn: Wir tun heute einiges dafür, diesen Ansprüchen gerecht zu werden. Vor allem aber gestalten wir das Unternehmen gemeinsam mit den Jüngeren. Wir bekommen dadurch neue Impulse, die uns hoffentlich auch in Zukunft für gute Informationstechniker interessant machen. Und wenn sich diese Ideen nicht bewähren, dann ist es legitim, wenn wir irgendwann Besseren Platz machen müssen. Link Termine IT Management Congress , TH Ingolstadt Developer Week , Nürnberg Münchner Webwoche , München 2. Starnberger IT-Tag , Starnberg Online B2B Conference , München Method Park München Uhr Big Data Buzzword, Mythos & Realität WebTech Conference W-JAX ecommerce conference , München IT-Szene München

8 Hochschule Das Auto als Internet-Hardware Bis zu 80 unterschiedliche Systeme werkeln in manchen Autos. Die Komplexität ist kaum noch zu beherrschen. Hier sollen Forscher der Technischen Universität München (TUM) gegensteuern. Das Ergebnis: Visio.M Autmotive Service Bus wird Open Source. Im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit insgesamt 7,1 Millionen Euro geförderten Forschungsvorhabens Visio.M haben die Münchner Wissenschaftler ein zweischichtiges IT-System entwickelt, das die Komplexität drastisch reduziert. Die zugehörige Software, den Automotive Service Bus, stellen sie nun als Open-Source-Lizenz zur Verfügung. Michael Schermann Leiter des Automotive Service Labors am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik der TU München: Alle Komponenten müssen sich an die Grammatik des Automotive Service Bus halten, mehr ist nicht erforderlich. Immer mehr gleicht ein Auto einem Computer. Seiner Informations-Architektur liegen jedoch noch immer Prinzipien zugrunde, die in den letzten hundert Jahren gewachsen sind. Schon jetzt gehen immer mehr Pannen auf das Konto der Elektronik. In naher Zukunft sollen Autos zusätzlich auch noch über das Internet kommunizieren und ferngesteuert oder autonom fahren können. Für den Visio.M haben Wissenschaftler der TU München nun eine komplett neue IT-Architektur aufgebaut. Ähnlich wie bei einem Smartphone ist sie in zwei Schichten gegliedert: In der einen Schicht laufen alle fahrund sicherheitsrelevanten Funktio- nen, in der anderen befinden sich alle Komfortfunktionen sowie die Kommunikation des Systems mit dem Fahrer und dem Internet. Gegen Angriffe von außen ist das System vor allem dadurch abgesichert, dass die beiden Systeme auf unterschiedlichen Plattformen laufen. Alle betriebswichtigen Funktionen regelt ein zentrales Steuergerät mit einem Controller-Area-Network(CAN)-Bus. Für den Fahrer und die Internetkommunikation ist ein webfähiger Computer zuständig. Sein grundlegendes Architekturprinzip ist der von den Forschern entwickelte Automotive Service Bus. Automotive Service Bus als Nachrichtenkanal Der Automotive Service Bus funktioniert wie ein Nachrichtenkanal. Alle Komponenten können Nachrichten über diesen Kanal senden und empfangen. Wesentlich für die Sicherheit ist, dass die Komponenten Fahrzeugdaten nur lesen können. Nur in definierten Ausnahmefällen für zuvor festgelegte Funktionen erteilt die zentrale Steuereinheit auch Schreibrechte. So ist beispielsweise eine Fernsteuerung des Fahrzeugs realisierbar, wie sie auf der CeBIT am Stand der Bundesregierung gezeigt wurde. Grundsätzlich gibt es hierbei drei Arten von Nachrichten : Ereignisse liefern Informationen, wie zum Beispiel die aktuelle Geschwindigkeit oder Position. Kommandos ermöglichen Interaktionen zwischen einzelnen Komponenten, beispielsweise eine neue Zieltemperatur für die Klimaanlage. Präferenzen sind Nachrichten, die fahrerspezifische Informationen beinhalten, wie Musikvorlieben oder die Heimatadresse. Alle Komponenten müssen sich an die Grammatik des Automotive Service Bus halten, mehr ist nicht erforderlich, sagt Michael Schermann, Leiter des Automotive-Service-Labors am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik der TU München. Wie Apps auf einem Smartphone können Komponenten aktualisiert, hinzugefügt oder gelöscht werden, ohne dass ein Werkstattbesuch nötig wäre. Einheitliche Benutzeroberfläche Die Schnittstelle zum Fahrer bildet eine grafische Bedienoberfläche. Die für das Fahren wesentlichen In- 6 IT-Szene München

9 Standort M amarktrktplatz platz ZUKUNFT? FÜR MEHR...ABER SICHER! SICHERHEIT! Rente Pflege Berufsunfähigkeit Berufsunfähigkeit Betriebs-, ProduktProduktBetriebs-, Vermögensund Vermögensschäden Hallo Zukunft! Berufsbegleitend zum MBA IT-Management oder Bachelor Wirtschaftsinformatik Tanken Sie anwendungsorientiertes Wissen! Profitieren Sie von der engen Verzahnung zwischen Praxis und Theorie! K a n z l e i D r. R e h b o c k Beschleunigen Sie Ihre Karriere mit uns! Dr. Klaus Rehbock Rechtsanwalt, Diplom-Ökonom Kongress IT-Management 4.0 am 3. Juli 2015 Guido Gaudlitz Rechtsanwalt Simone Mager Rechtsanwältin Februar/ 12. JahrgangHeft Heft 1/2015 Juni/ JuliMärz Jahrgang 3/2015 IT- und Urheberrecht Arbeitsrecht Bankrecht Forderungsmanagement Handels- und Gesellschaftsrecht Immobilienrecht Medien- und Presserecht Medizinrecht Sportrecht Verwaltungsrecht Gabriele-Münter-Str Germering Telefon: 089 / Telefax: 089 / FÜR ANGESTELLTE, FREELANCER UND START-UPS Postvertriebsstück Entgelt bezahlt ZKZ ISSN ,50 8,50 Euro Euro 11,00 11,00 CHF CHF JOBS KNOW-HOW RECHT WasProjektstimmung IT-Consultants in dermarketing Schweiz leicht über eingetrübtsollten wissen Und plötzlich bin ich Chef: BayStartUP Mitarbeiter, Recht fördert Startups Risiko inundbayern Outsourcing und Cloud IT-HaftpflichtMehr IT-Jobs fängt versicherung und ihr neuesab Profil Risiken Staatlich anerkannte Berufsfachschule Bewegungs- & Gesundheitspädagogik Gymnastik Ta n z Musik Sport Fitness Wellness Gesundheit Prävention Scheinselbständigkeit: Damoklesschwert doppeltes Risiko Scheinselbständigkeit _IT_Job_Magazin_1_DRUCK.indd 1 Rehabilitation :29 Tizianstraße 106a München Te l IT-Szene München

10 Hochschule Visio.M Interieur Fotograf: Florian Lehmann formationen zeigt ein Bildschirm im Armaturenbrett. Die Anzeige auf diesem Bildschirm können wir frei gestalten, sagt Michael Schermann. Im Visio.M haben wir uns für eine eher klassische Anzeige mit Rundinstrumenten entschieden. Eingaben des Fahrers nimmt ein mittig eingebauter Touchscreen entgegen. Um die Ablenkung während des Fahrens so gering wie möglich zu halten, reagiert das Gerät auf einfache Wisch-Gesten. Anders als beim Smartphone müssen also keine Elemente mit dem Finger getroffen werden. Werden nun Komponenten hinzugefügt oder geändert, so bleibt die Benutzeroberfläche im Wesentlichen gleich. Es stehen lediglich zusätzliche oder andere Funktionen zur Verfügung. Anders herum können die Benutzer die Oberfläche auch an ihre persönlichen Bedürfnisse anpassen, ohne Änderungen an einzelnen Komponenten vornehmen zu müssen. Während bisher ein Auto über seine gesamte Nutzungsdauer kaum verändert werden konnte, erlaubt die Trennung der beiden Schichten Updates und Anpassungen zu beliebigen Zeitpunkten. Der Automotive Service Bus ist auch die ideale Basis für Premium Services. Für einen kleinen Aufpreis kann es im Mietwagen beispielsweise den Zugriff auf die persönliche Musiksammlung in der Cloud geben, sagt Michael Schermann. Bevorzuge ich die Navigation eines bestimmten Anbieters, kann das System mir dessen Service anbieten ohne Änderung am Fahrzeug. Automotive Service Bus als Open-Source-Software Im Oktober 2014 erhielt der Visio.M mit diesem System seine Straßenzulassung. Nach dem Ende des Forschungsprojekts Visio.M stellen die Entwickler der TU München nun den Automotive Service Bus unter eine Open-Source-Lizenz. Damit bekommen Entwickler weltweit die Möglichkeit, diese Plattform für eigene Forschung zu nutzen, sagt Michael Schermann. Basis des Automotive Service Bus ist die OSGi-Softwareplattform (Open 8 IT-Szene München

11 Hochschule Visio.M BS4 Fotograf: Florian Lehmann Service Gateway Initiative). Es ist Java-basiert und läuft somit unter allen gängigen Betriebssystemen wie Windows, Linux oder Mac OS. Als Hardwareplattform dient ein Pandaboard, ein Einplatinen-Computer, der auf einem Chipsatz des Partners Texas Instruments basiert und mit einem Linux-Betriebssystem betrieben wird. Als Touchscreen dient ein Apple ipad. Als zentrales Steuersystem dient ein Controller des Projektpartners IAV. Am Forschungsprojekt Visio.M (www.visiom-automobile.de) beteiligten sich neben den Automobilkonzernen BMW AG (Konsortialführer) und Daimler AG die Technische Universität München als wissenschaftlicher Partner sowie die Autoliv B. V. & Co. KG, die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt), die Continental Automotive GmbH, die Finepower GmbH, Hyve AG, die IAV GmbH, InnoZ GmbH, Intermap Technologies GmbH, LIONSmart GmbH, Amtek Tekfor Holding GmbH, Siemens AG, Texas Instruments Deutschland GmbH und TÜV SÜD AG. Das Projekt wurde im Rahmen des Förderprogramms IKT 2020 und des Förderschwerpunkts Schlüsseltechnologien für die Elektromobilität STROM des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) über 2,5 Jahre gefördert und hat ein Gesamtvolumen von 10,8 Mio. Euro. Links Die Technische Universität München (TUM) ist mit rund 500 Professorinnen und Professoren, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und Studierenden eine der forschungsstärksten Technischen Universitäten Europas. Ihre Schwerpunkte sind die Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaften, Lebenswissenschaften und Medizin, ergänzt um die Wirtschafts- und Bildungswissenschaften. Die TUM handelt als unternehmerische Universität, die Talente fördert und Mehrwert für die Gesellschaft schafft. Dabei profitiert sie von starken Partnern in Wissenschaft und Wirtschaft. Weltweit ist sie mit einem Campus in Singapur sowie Niederlassungen in Brüssel, Kairo, Mumbai, Peking und São Paulo vertreten. An der TUM haben Nobelpreisträger und Erfinder wie Rudolf Diesel und Carl von Linde geforscht und 2012 wurde sie als Exzellenzuniversität ausgezeichnet. In internationalen Rankings gehört sie regelmäßig zu den besten Universitäten Deutschlands. IT-Szene München

12 Hochschule Aus IT-affinen Fachkräften werden IT-Führungskräfte 10 Jahre MBA-Studiengang IT-Management am Institut für Akademische Weiterbildung der Technischen Hochschule Ingolstadt hat eine klare Zielrichtung: Anforderungen erfüllen. Der berufsbegleitende, weiterbildende MBA-Studiengang IT-Management startete im Wintersemester 2014/15 zum zehnten Mal. Anlässlich dieses Jubiläums veranstaltet das Institut für Akademische Weiterbildung am 3. Juli 2015 den Kongress IT-Management 4.0 zu aktuellen Themen und zukünftigen Entwicklungen im IT-Management. Dr. Jürgen Hofmann Professor für Wirtschaftsinformatik, Prozess- und IT-Management an der THI Business School und Studiengangleiter IT-Management : Wir freuen uns über den deutlichen Zuspruch gerade zum zehnjährigen Bestehen. Im Rahmen dieses Kongresses, der sich an das interessierte Fachpublikum in Wirtschaft, Verwaltung, Lehre und Forschung richtet, sind Impulsvorträge und Diskussionen zu den aktuellen Anforderungen und zukünftigen Herausforderungen im IT-Management geplant. Abgerundet wird das Programm durch ausgewählte Praxisbeispiele und Erfahrungsberichte aus dem Kreis der über 120 Absolventen dieses Studienprogramms. Professor Dr. Jürgen Hofmann, Professor für Wirschaftsinformatik, Prozess- und IT-Management an der THI Business School und zugleich Studiengangleiter des weiterbildenden MBA-Studiengangs IT-Management, beschreibt seine Zielsetzung für diese Tagung als eine klare Positionierung für ein auf die zukünftigen Anforderungen ausgerichtetes Weiterbildungsangebot im IT-Management an der THI. Die Hauptzielrichtung dieses Studiengangs ist es, Absolventen verschiedener Studiengänge, die bereits im IT- oder IT-nahen Bereich tätig sind, zu IT-Führungskräften zu qualifizieren. Der durch AQAS e.v. akkreditierte Studiengang führt in der Regel in zwei Jahren zum MBA-Abschluss. In diesem Programm steht die Vermittlung von anwendungsbezogenem Wissen im Vordergrund. Hierzu nutzen die Dozenten im Rahmen von Gruppenarbeiten und dialogorientiertem Unterricht die Möglich- keiten der Kleingruppen, durch die sich das berufsbegleitende Studium am IAW auszeichnet. Studiengangleiter Professor Dr. Jürgen Hofmann zeigt sich erfreut: Dass wir gerade zum zehnjährigen Bestehen des MBA IT-Management einen so deutlichen Zuspruch erhalten, zeigt, dass wir mit der kontinuierlichen Orientierung an aktuellen Themen, wie Big Data, IT Security, Mobile Business, Internet of Things oder Cloud Computing, ein attraktives und an den Bedarfen der Unternehmen und der künftigen IT-Führungskräfte ausgerichtetes Programm anbieten. Link Quelle: fotolia.com 10 IT-Szene München

13 DWX Developer Week Juni 2015, Messe Nürnberg href { } string if div Das Event 2015 für.net-, Web- & Mobile-Entwickler Unsere Leser sparen 149, mit Code DWX15it 3-Tages-Konferenz 250 Vorträge 40 Thementracks Networking auf Abendveranstaltungen Top-Referenten 200 Experten aus den Themenbereichen.NET-, Web- und Mobile-Entwicklung Specials Maker Spaces Community Night Büchercafé Hackergarten Themen (u.a.) Machine Learning Internet of Things Java Betriebssysteme Cross-Plattform-Entwicklung 11 parallele Workshops am Ganztägig Praxisorientiert Vertiefend Aktive Teilnahme Fachmesse Mehr als 50 Partner präsentieren sich in der Fachmesse vom Juni developer-week.de DeveloperWeek Aussteller & Sponsoren: Veranstalter: Präsentiert von:

14 Trends GULP-Umfrage zu den Technologie-Trends 2015: Top oder Flop? Einschätzung freiberuflicher und selbständiger IT-Experten je nach Themengebiet ist heterogen doch kein wirklicher Flop ist auszumachen. Die Münchner Marktanalysten von Gulp riefen IT-Experten auch in diesem Jahr wieder dazu auf, ihre Einschätzung in puncto Relevanz und Zukunftsfähigkeit der von Gartner konstatierten Technologie-Trends für 2015 abzugeben. Die Teilnehmer der Umfrage kamen dabei je nach Trend zu teilweise unterschiedlichen Urteilen. So herrschte bei den Themen Innovative Datenanalyse, Computing Everywhere und Lernfähige Systeme breite Zustimmung. Die Umfrage-Punkte Intelligente Maschinen und Risikobasierte Sicherheitsmaßnahmen wurden hingegen skeptischer betrachtet. Im Großen und Ganzen ist laut Gulp im Gegensatz zu den Ergebnissen vergangener Jahre kein wirklicher Flop im Hinblick auf die Einschätzungen Gartners zu erkennen. Zwar gaben die Teilnehmer auf die Gesamtheit der zehn Fragen gerechnet bei 80 Prozent der einzuschätzenden Technologien ein deutliches Votum für oder gegen einen vorhergesagten Trend ab, sahen aber prozentual kein Thema als eindeutig überschätzt an. So wurde die Frage nach der Relevanz eines Trends im Querschnitt aller Ergebnisse zu 52,2 Prozent mit glaube ich auch, 25,4 Prozent mit ich weiß nicht recht und 23,4 Prozent mit dem Fazit überschätztes Thema beantwortet. Die magische 50-Prozent-Hürde auf Seiten der Negativ- Wertungen wurde in diesem Jahr nicht im Ansatz erreicht. So lag der Gartner-Trend 3-D-Druck als Spitzenreiter lediglich bei 36 Prozent vor Intelligente Maschinen mit 34 Prozent und Risikobasierte Sicherheitsmaßnahmen mit 33 Prozent. Die Top-3-Trends mit den insgesamt höchsten Zustimmungswerten im Einzelnen: Innovative Datenanalyse: Das Werkzeug gegen unkontrollierbare Datenflut Die Menge an Daten, die über das Internet, soziale Netzwerke oder mobile Endgeräte gesammelt wird, ist gigantisch und wächst stetig weiter an. Hierbei die Übersicht zu behalten, ist im Grunde nicht möglich. Die innovative Datenanalyse hat es sich deshalb zum Ziel gesetzt, Informationen so zu analysieren und zu filtern, dass zu jedem Zeitpunkt bedarfsgerecht auf diese zugegriffen werden kann und dem User wertvolle Informationen und Hinweise jederzeit zur Verfügung stehen. Mit 73 Prozent Zustimmung glauben auch fast zwei Drittel der Teilnehmer an die Effektivität dieser Technologie der höchste Übereinstimmungswert aller von Gartner aufgeführten Innovationen. Computer Everywhere: Bloß nie den Anschluss verlieren Smartphones, Tablets und andere Mobile Devices sind aus dem alltäglichen Leben kaum mehr wegzudenken. Rund um die Uhr online zu sein ist heute privat wie beruflich ein völlig normaler Bestandteil des Lebens. Für Unternehmen ergeben sich hieraus Chancen, aber auch Risiken. Denn mit einer gesteigerten Erreichbarkeit maximieren sich auch die Anforderungen. Das Risiko, den Überblick über diese Vielzahl an mobilen Endgeräten zu verlieren, birgt die Gefahr, die inzwischen vielfältigen Kanäle nicht 12 IT-Szene München

15 Trends mehr mit qualitativ hohen Inhalten bei bestmöglicher Usability versorgen zu können. Für die Umfrageteilnehmer scheinen aber die Möglichkeiten und Chancen dieses Trends im Vordergrund zu stehen, so dass sich 72 Prozent für die Zukunftsträchtigkeit von Computer Everywhere aussprachen. Lernfähige Systeme: Denn Wissen ist Macht gerade bei der IT Kontextbasierte, vernetzte Systeme, die in der Lage sind, ihr Wissen zu maximieren, werden in den kommenden Jahren so Gartner eine immer bedeutendere Rolle spielen. Genannt werden hierbei insbesondere kontextsensitive Sicherheitsanwendungen, die dem Nutzer, je nach Situation, entsprechende Leistungen bieten. Weitere, weiter ausgefeilte Systeme, die auf die Veränderungen der Umgebung reagieren können, würden in Zukunft folgen. Die Teilnehmer der GULP-Umfrage teilten diese Prognose zu 65 Prozent, so dass Lernfähige Systeme hin- sichtlich des Zustimmungslevels auf Platz 3 landen. Die ausführliche Auswertung der Befragung finden Sie als Artikel in der GULP Knowledge Base. Link Strategien für Ihr B2B Online Marketing Tickets nur 750, zzgl. MwSt. (statt 890, zzgl. MwSt.) Ihr Code: OBC15it Juli 2015, München Online, Mobile, Social für B2B Mehr Infos und Anmeldung unter: online-business-conference.de IT-Szene München

16 Events Method Park: Talk im Park Wissensvermittlung Erfahrungsaustausch Networking Diesen Themen gibt Method Park mit Talk im Park eine Plattform. Die kostenlose Vortragsreihe stellt regelmäßig branchenübergreifende Fragestellungen des Software und Systems Engineering in den Mittelpunkt von Vorträgen und Diskussionen und präsentiert dazu praxisorientierte Lösungen. Am 5. Mai begrüßte Method Park rund 20 Teilnehmer in seinen Büroräumen in der Münchner Innenstadt zu einem Vortrag über das Thema: AAMI TIR45:2012 Die FDA bekennt agile Farbe bei der Entwicklung medizinischer Software. Es ist nicht neu, dass agile Methoden zunehmend Einzug in die Entwicklung medizinischer Software halten. Anlass für Wolfram Esser von Method Park, sich in seinem Vortrag mit der entsprechenden Position der Food and Drug Adminstration (FDA) zu befassen. Nach seinen Ausführungen hat sich die FDA lange Zeit bedeckt gehalten, ob (und wenn ja bis zu welchem Grad) sie die Herstellung medizinischer Software nach agilen Methoden toleriert. Entsprechend nervös sind laut Esser viele Hersteller in der Vergangenheit gewesen: Durften sie gegenüber der FDA überhaupt von agiler Entwicklung sprechen? Sollten sie bei einem Audit den agilen Unterbau besser verschweigen? Mittlerweile hat die FDA zusammen mit Vertretern der Industrie einen Technical Information Report, das AAMI TIR45, verfasst, betont Esser. Dieser Report erläutere, wie die FDA Agilität versteht und im Rahmen der Entwicklung von Software-Medizinprodukten erlaubt. Das Papier gebe Vorgaben vor allem auch für das Tailoring von agilen Prozessen: Was kann man weglassen, was darf man umordnen? Esser erläuterte die wichtigsten Botschaften des AAMI TIR45 und zeigte, dass die Erkenntnisse daraus durchaus auch auf andere sicherheitskritische Industriedomänen übertragbar sind. Fabian Weiß, Standortleiter München, Konzept Informationssysteme GmbH: Diese Abendveranstaltung hat mir neue Einblicke in das Thema AAMI TIR45:2012 Die FDA bekennt agile Farbe bei der Entwicklung medizinischer Software gegeben. Die Inhalte waren interessant vorgetragen und die anschließende Diskussion sehr spannend. Da ich darüber hinaus neue Kontakte knüpfen und bestehende in ungezwungener Atmosphäre vertiefen konnte, freue ich mich schon heute auf den nächsten Talk im Park. Folgeveranstaltung: Uhr Method Park München Thema: Big Data Buzzword, Mythos & Realität Referent: Christian Graf, QASTA (Qualitätssicherung & Statistik) Schlagworte wie Industrie 4.0, Internet der Dinge, intelligente Suchmaschinen oder Affinitätsanalysen begleiten uns mittlerweile täglich in den Medien. Sie haben eines gemeinsam: Sie werden immer mit Big Data in Zusammenhang gebracht oder sogar als Synonym dafür verwendet. Und: Wovon jeder spricht, das will auch jeder haben. Wir müssen Big Data können, so lautet die Industrie- Devise im zweiten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts. Aber hat wirklich jeder eine Big-Data-Herausforderung? Wann wird ein Problem wirklich zum Big Data - Problem? Und welche weiteren Probleme sind damit verknüpft? Diesen Fragen geht der Referent anhand bekannter und weniger bekannter Beispiele nach. Dabei skizziert er grundlegende Lösungsansätze aus der Big-Data-Welt und veranschaulicht wann, wie und wo sie eingesetzt werden und welche Unterschiede und Gemeinsamkeiten es zur klassischen EDV gibt. Neben den technischen Herausforderungen geht er auf rechtliche und gesellschaftliche Aspekte im Zusammenhang mit Big Data ein. Anmeldung unter Link 14 IT-Szene München

17 GI/GChACM-Regionalgruppe München Vorträge, Wissenstransfer und Kontaktpflege Die Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) verfolgt ausschließlich gemeinnützige Zwecke. Dazu zählen auch fachliche Kommunikationsforen, vor allem Veranstaltung von Arbeitstreffen, Fachtagungen, Kongressen und Ausstellungen. Die Idee der Regionalgruppen wurde auch von der GI aufgenommen. So hat sich die Gesellschaft für Informatik 1987 in München der German Chapter of the ACM (GChACM)-Regionalgruppe angeschlossen, daraus entstand die GI/GChACM-Regionalgruppe. Ihr Ziel ist es, den Erfahrungsaustausch und Wissenstransfer der in der Informatik Tätigen innerhalb der Region zu fördern. Vortragsveranstaltungen mit einem breit gefächerten Themenangebot stellen regionale Informatikaktivitäten vor und persönliche Kontakte lassen sich knüpfen und pflegen. IT-Szene München stellt Veranstaltungen der GI/GChACM-Regionalgruppe München zusammen mit verschiedenen Arbeitskreisen vor. Links rg-muenchen.gi.de Inhaltsverzeichnis Vorträge/Abendveranstaltungen S. 16 Vom elektrischen zum elektronischen Licht S. 16 Sommerpause und Start der neuen Saison 2015/16 S. 16 Rückblick und Danksagung Regionalgruppenprogramm 2014/15 S. 17 Traumnoten für Software Engineering live 2015 S. 17 Unsere Regionalgruppe in XING... und andere Plattformen S. 18 Ansprechpartner Regionalgruppenteam S. 18 Arbeitskreise S Software Engineering Live S. 19 Java User Group München (JUGM) S. 19 Requirements S. 20 Enterprise Architecture Management (EAM) S. 20 JBoss User Group (JBUG) S. 21 Frauen und Informatik S. 21 Selbständige S. 21 IT-Szene München

18 GI/GChACM-Regionalgruppe München Abendveranstaltungen Vom elektrischen zum elektronischen Licht Wolfgang Lutz, Siteco Beleuchtungstechnik GmbH Kein anderer Industriezweig ist wohl derzeit einem ähnlich fundamentalen Wandel unterworfen wie die Beleuchtungsindustrie. War früher der Markt zwischen wenigen Großen aufgeteilt drängen heute mehr und mehr Wettbewerber auf den Plan. Dabei entstammt die in der Beleuchtung eingesetzte Technologie einem vollkommen anderen Teilbereich der Physik. War früher die Kunst gefragt, glühendes, flüssiges Glas mit Metall so zu verbinden, dass eine Glühbirne entsteht, die mit einem Wirkungsgrad von 3% und einer Haltbarkeit von 2000h in unglaublichen Stückzahlen produziert wird, ist heute die Lichtquelle ein Halbleiter Hightech Gerät mit höchster Effizienz und größter Lebensdauer. Damit entstehen vollkommen neue Möglichkeiten, was die Steuerungstechnik angeht. Einfaches Dimmen, Farbanwendungen, Tunable White bis zu das Wohlbefinden beeinflussende Beleuchtung werden immer mehr Teil unseres Alltags. Der Vortrag liefert Einblicke in die Lichttechnik und gibt Ausblicke hinsichtlich der Steuerungsmöglichkeiten, die moderne Beleuchtung ausmachen. Nach der Sommerpause starten wir am 5. Oktober 2015 in die Saison 2015 / IT-Szene München Die Termine für die Saison 2015/16 stehen jetzt schon fest bitte gleich notieren und weitergeben! In 2015: 5.10., und In 2016: 11.1., 1.2., 7.3., 4.4., 9.5. und 6.6.

19 GI/GChACM-Regionalgruppe München Regionalgruppen München GI und GChACM e.v. Liebe Kolleginnen und Kollegen, wir nähern uns der Sommerpause. Gerade noch ein Vortrag in der Hauptveranstaltung am 8. Juni 2105, dann Erholung und für alle eine gute Zeit Ab Oktober werden wir schon in der neuen Saison sein, deshalb sei mir an dieser Stelle ein kleiner Rückblick gewährt: Wir blicken auf viele interessante Vorträge zurück und freuen uns, wenn in unserem vielfältigen Angebot für jeden etwas Ansprechendes und Wissenswertes dabei gewesen ist. Einen besonderen Dank an die Referentinnen und Referenten, so wie den Kolleginnen und Kollegen des Teams der Regionalgruppe und dem Team der IT-Szene München. Alle diese ehrenamtlichen Helfer haben mit viel Engagement einen großen Beitrag dazu geleistet, das Angebot unsere Regionalgruppe aktiv zu gestalten. Aber auch Ihnen als Publikum und Interessierte gilt unser Dank. Wir hoffen Sie haben einige gute Impulse und Ideen für Ihre Arbeit in der Informatik mitgenommen. Was ist noch passiert: Wir haben zuletzt sehr erfolgreich die Konferent SE-Live 2015 in Achenkirchen veranstaltet. Schade, wenn Sie nicht dabei waren, die tollen Vorträge und das Klasse Ambiente verpassten. Aber 2017 gibt es eine neue Chance, dann startet die SE-Live Desweiteren haben unseren Webauftritt aktualisiert, die Online-Angebote mit XING ausgebaut, den Preis der Regionalgruppe München an der TU München wieder verliehen, sind im GI-Präsidium als Vertreter der Regionalgruppen dabei und haben erste Kontakte zu anderen Organisationen geknüpft, um eine noch breitere Plattform für den Informationsaustausch zu schaffen. Es ist wichtig neue Kreise an Interessierten zu erreichen und daher wiederum die Bitte geben Sie die Informationen zu den Veranstaltungen weiter. Posten, Liken und Forwarden Sie die Daten der Veranstaltungen und den Hinweis zu unserer Regionagruppenseite HYPERLINK an Ihren Bekannten- und Freundeskreis. Sollten Sie noch nicht Mitglied, der uns unterstützenden Organisationen GI e.v. oder GChACM e.v. sein, denken Sie doch mal darüber nach, auch auf diese Weise die Informatik aktiv zu fördern. erk von Wir wollen als Regionalgruppe die Vernetzung unterstützen und die Informatik gerade im Großraum München aber auch rantwortlichen generell fördern. austausches Methoden unkt ereits n. Herzliche Grüße Wolfgang Glock, Regionalgruppensprecher München P.S.: Beachten Sie auch das Angebot der Muttergesellschaften und Wir bieten Ihnen für einen gewissen Zeitraum ein GI-Schnupperangebot kostenfreien an. Einfach mal ausprobieren. Sprechen Sie mich darauf an an. er hacm chen lyse d Erneut Traumnoten für Software Engineering live 23./24. April 2015 Am 23. und 24. April fand wieder die SE-Live Konferenz in Achenkirch statt. Unser subjektiver Eindruck von der diesjährigen Veranstaltung hat sich nun auch objektiv bestätigt: Eine anonyme Bewertung, an der sich etwa die Hälfte der Teilnehmer beteiligte, ergab als Durchschnittsnote für den Gesamteindruck eine 1,11. Das Kronthaler, Achenkirch, Tirol, April 2015 Schade, wenn Sie das verpasst haben und schön wenn Sie dabei waren. Unser Dank richtet sich an alle Aktiven Referentinnen und Referenten, das tolle Organisationsteam der Uni Innsbruck, dem Organisationsteam aus der Regionalgruppe München und dem Veranstaltungsträger dem GChACM. Besonderes Lob gab es für das ausgewogene Verhältnis zwischen Vorträgen, Diskussion und Social Networking, die Vorträge von Markus Pizka, Bertrand Meyer, Uwe Beßle und Johannes Lechner, und natürlich wieder für den traumhaften Tagungsort. Wir werden hier auf der Website und im Informatik-Spektrum ausführlich über die Veranstaltung berichten. ildquelle: SOFTWARE ENGINEERING IT-Szene München

20 GI/GChACM-Regionalgruppe München Unsere Regionalgruppe in und andere Plattformen Inzwischen sind wir über 450 Mitglieder in unserer XING-Gruppe und sind stolz darauf. Laden Sie doch Ihre Freunde und Bekannte in die Gruppe ein (www.xing.com/group adb1). Gäste sind immer herzlich willkommen, erweitern das Spektrum und geben potentiell neue Impulse. Plattformen wie XING erleichtert uns zum anderen die Arbeit, um zu den Aktivitäten der Regionalgruppe und unserem umfangreichen Programm, zu informieren. Nutzen Sie doch die Möglichkeit z. B. unter XING auf (auch eigene) Veranstaltungen zur IT hinzuweisen. Gerne unterstützen wir Sie dabei. Wir freuen uns, Sie bei XING in der Gruppe Regionalgruppe München der Gesellschaft für Informatik (GI) & German Chapter ACM (GChACM) begrüßen zu dürfen. Aber hier auch noch ein genereller Appell! Empfehlen Sie unsere Regionalgruppe und unser Programm weiter... gerne auch auf Facebook, Google+, Twitter, eigene usw. Kanäle, die wir nicht oder noch selten bespielen. Wenn Sie dazu Ideen haben oder selbst im Team und mit neuen Themen aktiv werden wollen, kontaktieren Sie das RG-Team wir freuen uns über Verstärkung! Sprecher der GI/GChACM Regionalgruppe München Stellvertretender Sprecher, Internet-Auftritt Bisheriger Internet-Auftritt der Regionalgruppe Wolfgang Glock Thomas Matzner Michael Haack (Teamunterstützung) Heldstr München rg-muenchen.gi.de IT-Szene München Öffentlichkeitsarbeit Öffentlichkeitsarbeit Ulrich Bode Wolf Rüdiger Gawron Wolfgang Bartsch Unterstützung Trägervereine Timo Körner Gesellschaft für Informatik, Geschäftsstelle, Wissenschaftszentrum, Ahrstr. 45, Bonn, Telefon , Fax , German Chapter of the ACM e. V., Ruth Stubenvoll (Secretary, Schriftführerin), Gartenstraße 17, Brunnthal, Telefon 08102/ , 18 IT-Szene München

Aussteller- und Sponsoreninformationen 2012

Aussteller- und Sponsoreninformationen 2012 Die Konferenz für Trends im Online Marketing Aussteller- und Sponsoreninformationen 2012 Sponsoren 2011 Veranstalter Mit freundlicher Unterstützung von Daten & Fakten Das Konzept Das Online Marketing Forum

Mehr

Firmenpräsentation Celebrationpoint AG

Firmenpräsentation Celebrationpoint AG Firmenpräsentation Celebrationpoint AG The Event Business Network www.celebrationpoint.ch Beratung Marketing Organisation Businesskontakte ALLGEMEINE INFOS ÜBER CELEBRATIONPOINT Die Celebrationpoint AG

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Talent Management wirkt

Talent Management wirkt Pressemitteilung Studie: HR Manager bestätigen Zusammenhang zwischen strategischer Personalentwicklung und Unternehmensperformance Talent Management wirkt München, 31. Oktober 2007. Systematische Maßnahmen

Mehr

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014 Kundenbefragung Firmenprogramme & Services Frankfurt, 20. März 2014 Inhalt A Studiendesign 3 B Auszug aus den Ergebnissen Kontakt mit Weiterbildung in den letzten Jahren / Art der Weiterbildung Auswahl

Mehr

Kurzpräsentation. Information Security Day

Kurzpräsentation. Information Security Day Kurzpräsentation Motivation Informationssicherheit ist die Basis für Vertrauen in eine IT-Leistung, kann ein wichtiger Innovationsmotor sein und sollte unverzichtbarer Bestandteil einer IT-Infrastruktur

Mehr

Innovationszentrum Mobiles Internet des ZD.B

Innovationszentrum Mobiles Internet des ZD.B InnoTalk und ImFokus DIGITALISIERUNG Marktplätze im Umbruch Data Science & Lifecycle Management Data Analytics Digital Security Enterprise Collaboration Systems Hybrid Cloud & Big Data IT Availability

Mehr

Power für Ihr Recruiting! job and career at Hannover Messe 2014 der Energieschub für Ihr Recruiting

Power für Ihr Recruiting! job and career at Hannover Messe 2014 der Energieschub für Ihr Recruiting Power für Ihr Recruiting! job and career at Hannover Messe 2014 der Energieschub für Ihr Recruiting AUSSTELLERINFORMATION 7. - 11. April 2014 Unternehmensgruppe Veranstalter Besucherprofil Wen treffen

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Karriere in der IT und Informatik: Voraussetzungen für den Arbeitsplatz der Zukunft

Karriere in der IT und Informatik: Voraussetzungen für den Arbeitsplatz der Zukunft Karriere in der IT und Informatik: Voraussetzungen für den Arbeitsplatz der Zukunft 07. Juni 2011 Dipl.-Komm.-Wirt Alexander Rabe Geschäftsführer Deutsche Informatik-Akademie 07. Juni 2011 1 Inhalt: Stellenwert

Mehr

Firmenpräsentation Celebrationpoint AG

Firmenpräsentation Celebrationpoint AG Firmenpräsentation Celebrationpoint AG The Event Business Network www.celebrationpoint.ch Beratung Marketing Organisation Businesskontakte INFOS FÜR VERANSTALTUNGSPLANER ÜBER CELEBRATIONPOINT Die Celebrationpoint

Mehr

Vor 25 Jahren wurde am Europäischen Kernforschungszentrum CERN in. veröffentlichte die erste Webseite. Nach wie vor gilt die Schweiz als

Vor 25 Jahren wurde am Europäischen Kernforschungszentrum CERN in. veröffentlichte die erste Webseite. Nach wie vor gilt die Schweiz als Pressemitteilung CeBIT 2016 (Montag, 14., bis Freitag, 18. März): 24. November 2015 CeBIT und Schweiz zwei Marktführer in Sachen Digitalisierung Vor 25 Jahren wurde am Europäischen Kernforschungszentrum

Mehr

CeBIT 2015 Informationen für Besucher. 16. 20. März 2015 New Perspectives in IT Business

CeBIT 2015 Informationen für Besucher. 16. 20. März 2015 New Perspectives in IT Business CeBIT 2015 Informationen für Besucher 16. 20. März 2015 New Perspectives in IT Business Die Welt wird digital. Sind Sie bereit? Mehr als 300 Start-ups mit kreativen Impulsen 3.400 beteiligte Unternehmen

Mehr

Evaluationsergebnisse. Kieler Prozessmanagementforum 2013: Werte im Fokus - Produkte, Prozesse und Services durch Human Centered Process Management

Evaluationsergebnisse. Kieler Prozessmanagementforum 2013: Werte im Fokus - Produkte, Prozesse und Services durch Human Centered Process Management Evaluationsergebnisse Kieler Prozessmanagementforum 2013: Werte im Fokus - Produkte, Prozesse und Services durch Human Centered Process Management 1. Werte im Fokus Das Kieler Prozessmanagementforum verfolgt

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Warum (mobile) UX? User Experience

Warum (mobile) UX? User Experience Warum (mobile) UX? Der Begriff User Experience umschreibt alle Aspekte der Erfahrungen eines Nutzers bei der Interaktion mit einem Produkt, Service, einer Umgebung oder einer Einrichtung. Meistens wird

Mehr

Wir leben in einer Informationsgesellschaft - Information bedeutet Wissen - EAMKON 2013

Wir leben in einer Informationsgesellschaft - Information bedeutet Wissen - EAMKON 2013 Wir leben in einer Informationsgesellschaft - Information bedeutet Wissen - EAMKON 2013 Name: Sandra Ebinger Funktion/Bereich: Geschäftsführung Organisation: NetAcad GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg Einladung Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung Oberfranken ist eine innovationsstarke und zukunftsweisende IT-Region. Kleine und

Mehr

Seminare, Trainings und Coaching im gewerblichen Rechtschutz von A Z

Seminare, Trainings und Coaching im gewerblichen Rechtschutz von A Z Seminare, Trainings und Coaching im gewerblichen Rechtschutz von A Z Wir stellen uns vor Herzlich Willkommen Annette Kapeller Geschäftsführerin IP for IP GmbH Monika Huppertz Geschäftsführerin IP for IP

Mehr

Partner Zukunft gemeinsam gestalten

Partner Zukunft gemeinsam gestalten Partner Zukunft gemeinsam gestalten Ansprechpartner und Kontaktdaten Kathrin Puschmann Partnermanagement Softwareforen Leipzig GmbH Hainstraße 16 04109 Leipzig T +49 341 98988-424 F +49 341 98988-9199

Mehr

infopark 23.bis 25. Mai TOP-TRENDS IM WEB Web - Strategie Social Media Online-Marketing Mobile Business Cloud Computing

infopark 23.bis 25. Mai TOP-TRENDS IM WEB Web - Strategie Social Media Online-Marketing Mobile Business Cloud Computing infopark 2012 23.bis 25. Mai TOP-TRENDS IM WEB Web - Strategie Social Media Online-Marketing Mobile Business Cloud Computing DER Kongress zur Steigerung des geschäftlichen Erfolgs im Web Seit 2005 hat

Mehr

Matthias Boehm, Carl Stolze, Oliver Thomas Universität Osnabrück Informationsmanagement und Wirtschaftsinformatik (IMWI)

Matthias Boehm, Carl Stolze, Oliver Thomas Universität Osnabrück Informationsmanagement und Wirtschaftsinformatik (IMWI) Berufsbegleitende Weiterbildung im Spannungsfeld von Wissenschaft und IT- Beratung Workshop Moden und Trends in der IV-Beratung (Informatik 2011), 6. Oktober 2011 Matthias Boehm, Carl Stolze, Oliver Thomas

Mehr

E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012

E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012 E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012 1 3 0 3 2 0 1 2 IT-FORUM OBERFRANKEN GREEN TECH Oberfranken ist eine leistungsstarke IT-Region. Diese Tatsache ist jedoch sowohl regional als auch überregional

Mehr

Ihre Kunden binden und gewinnen!

Ihre Kunden binden und gewinnen! Herzlich Willkommen zum BWG Webinar Ihr heutiges Webinarteam Verkaufsexpertin und 5* Trainerin Sandra Schubert Moderatorin und Vernetzungsspezialistin Sabine Piarry, www.schubs.com 1 Mit gezielten Social

Mehr

Testen mobiler Anwendungen

Testen mobiler Anwendungen Testen mobiler Anwendungen Wie können Sie sich den Herausforderungen stellen? www.softwareforen.de/mobile-testing Mobiles Testen wird zum kritischen Erfolgsfaktor 2007 begann mit der Markteinführung des

Mehr

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Pressemitteilung Hamburg, 12.02.2014 accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Kontinuierliches Wachstum des Business Intelligence Dienstleisters erfordern neue Angebote für Kunden und mehr Platz

Mehr

Industrie 4.0. Erfahrungen aus einem Pilotprojekt ROOZBEH FAROUGHI

Industrie 4.0. Erfahrungen aus einem Pilotprojekt ROOZBEH FAROUGHI Industrie 4.0 Erfahrungen aus einem Pilotprojekt 03. DEZEMBER 2015 ROOZBEH FAROUGHI Agenda 1. Definition Industrie 4.0 2. Entwicklung und Trends der IT 3. Chancen und Risiken von Industrie 4.0 für mittelständische

Mehr

»Beschwerdemanagement«

»Beschwerdemanagement« 2. Fachkonferenz»Beschwerdemanagement«Von der Pflicht zur Kür Mit Kundenfeedback Qualität steigern Bonn, 17./18. September 2015 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe 3 Agenda im Überblick

Mehr

Trendkonferenz am 23.04.2015

Trendkonferenz am 23.04.2015 Trendkonferenz am 23.04.2015 xrm, ganzheitliches Beziehungsmanagement Nicht nur Kunden, auch Mitarbeiter, Partner oder Lieferanten bilden das Beziehungsnetzwerk von Unternehmen. Für ein stabiles Netzwerk

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine europäische Studie der Amway GmbH und des LMU Entrepreneurship Center November 2010 Initiative Zukunft Selbständigkeit Das Thema Selbständigkeit ist derzeit so präsent wie

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch

Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch 04. September 2012 RF 00170-d AA Dr Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch Redebeitrag von

Mehr

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie 360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie Sabine Betzholz-Schlüter, saarland.innovation&standort e. V. 28. Juni 2016 Überblick Dimensionen der Digitalisierung Ausgangslage

Mehr

Unternehmensportfolio

Unternehmensportfolio Unternehmensportfolio Was wir machen: Cross Plattform Mobile Applications Beispiel ansehen Was wir machen: HTML5 & CSS3 basierte Web Applikationen Beispiel ansehen Was wir machen: Windows 8 & Windows Mobile

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

paricon auf der Industrie- und Kontaktmesse Rosenheim

paricon auf der Industrie- und Kontaktmesse Rosenheim paricon auf der Industrie- und Kontaktmesse Rosenheim Software aus Rosenheim Am 28. und 29. April 2015 veranstaltete die Hochschule Rosenheim die IKoRo 2015 unter dem Motto Wage den Sprung. Die Job-Messe

Mehr

Dr. Ulrich Zeitel und die Forum Institut für Management GmbH: Zwei Kompetenzführer für Weiterbildung

Dr. Ulrich Zeitel und die Forum Institut für Management GmbH: Zwei Kompetenzführer für Weiterbildung Dr. Ulrich Zeitel und die Forum Institut für Management GmbH: Zwei Kompetenzführer für Weiterbildung Name: Dr. Ulrich Zeitel Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: FORUM Institut für Management

Mehr

Ausstellerund Sponsoreninformation

Ausstellerund Sponsoreninformation Ausstellerund Sponsoreninformation 07.-08. März 2017 Messe München Daten und Fakten Seit 1997 ist die Internet World die E-Commerce-Messe der Event für Internet-Professionals und Treffpunkt für Entscheider

Mehr

CareSocial. Updateinformationen. Vorwort 06.05.2016. In diesem Heft VERSION 2.12.1 CARESOCIAL UPDATEINFORMATIONEN. Werte Damen und Herren,

CareSocial. Updateinformationen. Vorwort 06.05.2016. In diesem Heft VERSION 2.12.1 CARESOCIAL UPDATEINFORMATIONEN. Werte Damen und Herren, CareSocial CARESOCIAL UPDATEINFORMATIONEN VERSION 2.12.1 Updateinformationen 06.05.2016 Vorwort Werte Damen und Herren, in den vergangenen Monaten waren wir nicht untätig. Wir arbeiteten an vielen Neuerungen

Mehr

Premiumseminar. Onlinemarketing. Mit SEO, SEM und Affiliate Marketing zum Erfolg. FHAM Hochschule für angewandtes Management Erding bei München

Premiumseminar. Onlinemarketing. Mit SEO, SEM und Affiliate Marketing zum Erfolg. FHAM Hochschule für angewandtes Management Erding bei München Premiumseminar Onlinemarketing Mit SEO, SEM und Affiliate Marketing zum Erfolg FHAM Hochschule für angewandtes Management Erding bei München Die Zukunft des Marketing für Unternehmen Onlinemarketing Für

Mehr

apprime Fullservice Agentur - State of the Art App Development Mobile Strategy Mobile Concepts App Development

apprime Fullservice Agentur - State of the Art App Development Mobile Strategy Mobile Concepts App Development Fullservice Agentur - State of the Art App Development Mobile Strategy Mobile Concepts App Development WER SIND WIR Fullservice Agentur - Mobile Strategie und App Entwicklung Die GmbH ist ein im Jahr 2011

Mehr

Ausstellerund Sponsoreninformation

Ausstellerund Sponsoreninformation Ausstellerund Sponsoreninformation 01.-02. März 2016 Messe München Daten und Fakten Seit 1997 ist die Internet World die E-Commerce-Messe der Event für Internet-Professionals und Treffpunkt für Entscheider

Mehr

Trendkonferenz am 25.04.2013

Trendkonferenz am 25.04.2013 Trendkonferenz am 25.04.2013 CRM wird XRM XRM* ist die logische Weiterentwicklung von CRM und sorgt für effektive Beziehungen nicht nur zu Kunden, sondern zu allen Menschen, die mit dem Unternehmen in

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

ECM, Input/Output Solutions. CeBIT. 14. 18. März 2016 Hannover Germany. cebit.de. Global Event for Digital Business

ECM, Input/Output Solutions. CeBIT. 14. 18. März 2016 Hannover Germany. cebit.de. Global Event for Digital Business ECM, Input/Output Solutions CeBIT 14. 18. März 2016 Hannover Germany cebit.de Global Event for Digital Business CeBIT 2016 - Global Event for Digital Business 2 Die CeBIT bietet Entscheidern aus internationalen

Mehr

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - AKTUELL Beitragsordnung Ordentliche Mitgliedschaft: Persönliche Mitgliedschaft 80,- EUR Firmen-Mitgliedschaft 240,- EUR Der Betrag wird juristischen Personen als Mindestbeitrag empfohlen. Berufsanfänger

Mehr

Unterstützen Sie den HR-Nachwuchs

Unterstützen Sie den HR-Nachwuchs Unterstützen Sie den HR-Nachwuchs Unterstützen Sie den HR-Nachwuchs! Machen Sie mit bei unserer Sonderaktion für die Personaler von morgen. Sehr geehrte Damen und Herren, der War for Talents wird immer

Mehr

Alumni Club. Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA

Alumni Club. Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA Alumni Club Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA Der TUM Executive MBA Alumni e.v. ist die Plattform für Förderer und Absolventen des Executive MBA, um untereinander Kontakte zu pflegen, neue

Mehr

apprime Mobile Strategy Mobile Concepts App Development Fullservice Agentur - State of the Art Development

apprime Mobile Strategy Mobile Concepts App Development Fullservice Agentur - State of the Art Development Mobile Strategy Mobile Concepts App Development Fullservice Agentur - State of the Art Development WER SIND WIR Fullservice Agentur - Mobile Strategie und App Entwicklung Die GmbH ist ein im Jahr 2011

Mehr

stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015

stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015 stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015 Rückblick Stuzubi Essen am 21. Februar 2015 Die Karrieremesse Stuzubi bald Student oder Azubi hat in Essen am 21. Februar 2015 ein starkes Ergebnis erzielt.

Mehr

DOTconsult Suchmaschinen Marketing

DOTconsult Suchmaschinen Marketing Vorwort Meinen Glückwunsch, die Zeit, welche Sie in investieren, ist die beste Investition für Ihr Unternehmen. Keine Technologie hat das Verhalten von Interessenten und Kunden nachhaltiger und schneller

Mehr

Firmen finden statt facebook füttern

Firmen finden statt facebook füttern Firmen finden statt facebook füttern Marktforschungsstudie zu der Frage: Wie bewertet der B2B-Mittelstand den Nutzen von Social Media Plattformen wie facebook, Youtube und twitter. Hamburg, Januar 2011

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren

WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren Mit welchen Instrumenten betreiben Sie Ihr Personalmarketing?

Mehr

Partner Zukunft gemeinsam gestalten

Partner Zukunft gemeinsam gestalten Partner Zukunft gemeinsam gestalten Ansprechpartner und Kontaktdaten Kathrin Puschmann Partnermanagement Softwareforen Leipzig GmbH Hainstraße 16 04109 Leipzig T +49 341 98988-424 F +49 341 98988-9199

Mehr

lounge Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien

lounge Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien 05. Mai 2015 ab 17.30 Uhr BMW Welt München Am Olympiapark 1 80809 München lounge lounge Grußwort Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien

Mehr

»Datenschutz in der Assekuranz«Umsetzung des Code of Conduct in der Versicherungswirtschaft

»Datenschutz in der Assekuranz«Umsetzung des Code of Conduct in der Versicherungswirtschaft 2. Fachkonferenz»Datenschutz in der Assekuranz«Umsetzung des Code of Conduct in der Versicherungswirtschaft Leipzig, 05. 06. November 2013 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppen 3

Mehr

Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung

Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung Pressemitteilung Studie: Nur wenige Unternehmen schauen sich nach Bewerbern im Ausland um Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung München, 3. September 2008. Am internationalen Arbeitsmarkt gibt

Mehr

Online-Anmeldung. Einladung zu ICT-Expertenseminaren und Business Brunches. Wie bringe ich SAP-Applikationen sicher und einfach aufs iphone?

Online-Anmeldung. Einladung zu ICT-Expertenseminaren und Business Brunches. Wie bringe ich SAP-Applikationen sicher und einfach aufs iphone? Online-Anmeldung. Experten für Experten ist ein Angebot für Kunden von T-Systems. Die Teilnahme ist kostenfrei, die Plätze für alle Veranstaltungen sind begrenzt. Nutzen Sie die Online-Anmeldung unter:

Mehr

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute?

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Ergebnisse der BITKOM-Studien Katja Hampe Bitkom Research GmbH Tutzing, 23. Juni 2014 Bitkom Research auf einen Blick Die Bitkom Research GmbH ist ein Tochterunternehmen

Mehr

Planung, Technik, Reporting: ohne Umwege zum Ziel.

Planung, Technik, Reporting: ohne Umwege zum Ziel. eisqforum Dienstleistersteuerung Planung, Technik, Reporting: ohne Umwege zum Ziel. 12./13. November 2014 Königstein/Taunus Medienpartner: (Sponsor) Beim eisqforum profitieren Experten von Experten Das

Mehr

IT Investment Check 2015

IT Investment Check 2015 IT Investment Check 2015 Whitepaper November 2014 16. 20. März 2015 Hannover Germany cebit.de New Perspectives in IT Business Der große IT Investment Check 2015. Wer sind die IT-Entscheider im Unternehmen?

Mehr

Überblick - CIO Interessenvertretung und Netzwerk

Überblick - CIO Interessenvertretung und Netzwerk Überblick - CIO Interessenvertretung und Netzwerk Zielsetzung & Mitglieder IT applied In VOICE sind ca. 400 Mitglieder und über 250 Fachverantwortliche aktiv. VOICE stärkt den persönlichen Erfahrungsaustausch

Mehr

Protokoll des Treffens des Leitungsgremiums der GI- Fachgruppe ASE (Automotive Software Engineering)

Protokoll des Treffens des Leitungsgremiums der GI- Fachgruppe ASE (Automotive Software Engineering) Protokoll des Treffens des Leitungsgremiums der GI- Fachgruppe ASE (Automotive Software Engineering) Termin: 23. Januar 2012, 14:00 16:00 Uhr Ort: Böblingen Leitung:Peter Manhart, Daimler AG Tagesordnungspunkte

Mehr

Hier machen Sie Karriere.

Hier machen Sie Karriere. Hier machen Sie Karriere. Dank vielfältiger Ausbildungsberufe und Studiengänge. Meine Zukunft heißt Haspa. karriere.haspa.de Die Haspa in Zahlen Ausbildung bei der Haspa Willkommen bei der Haspa. Vielseitig

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Der EAM Think Tank ist eine gemeinsame Initiative der Ardour

Mehr

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Technische Universität Braunschweig Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Festrede Karriere in Großunternehmen: Gibt es Erfolgsrezepte? Thorsten Sponholz Sprecher der Betriebsleitung Siemens am Standort Braunschweig

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

HP User Society. Wir bewirken mehr. DECUS München e.v.

HP User Society. Wir bewirken mehr. DECUS München e.v. DECUS München e.v. Reden Sie mit. 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. + 2005 DECUS München e.v. The information contained herein is subject to change without notice Wir bewirken mehr. Größte

Mehr

Recruiting Days. 30. / 31. Oktober 2012

Recruiting Days. 30. / 31. Oktober 2012 Internationale Talente kennen lernen auf den Recruiting Days der am 30. / 31. Oktober 2012 1 Berlin, im März 2012 Einladung zu den Recruiting Days am 30. und 31. Oktober 2012 in Berlin Sehr geehrte Damen

Mehr

ViadrinaTransfer 2/2014

ViadrinaTransfer 2/2014 ViadrinaTransfer 2/2014 Werte Leserinnen und Leser, am 5 November findet bereits zum 10 Mal die Job- und Praktikumsmesse viadukt an der statt Die viadukt bietet Arbeitgebern hervorragende Gelegenheiten,

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Aus- und Weiterbildung bei Freiberuflern

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Aus- und Weiterbildung bei Freiberuflern Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de 2 Über diese Umfrage Im Rahmen eines Projektes führte SOLCOM gemeinsam mit der ESB Business School Reutlingen University eine Markstudie

Mehr

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 Erfolgsgeschichten Ein McStudy Mitglied berichtet Tipp des Monats: Zeitmanagement Unsere Veranstaltungen im November &

Mehr

Innovation entsteht zuallererst in klugen Köpfen

Innovation entsteht zuallererst in klugen Köpfen Innovation entsteht zuallererst in klugen Köpfen Lernen ganz nach Ihren Bedürfnissen Schulungen Die Data Science Academy bietet aktuell sowohl Tagesschulungen als auch einen 5-Tage-Kompaktkurs an. In Fachvorträgen

Mehr

GENERAL ONLINE RESEARCH. Konferenzportrait. 10. Internationale Konferenz. Adresse DGOF c/o Skopos Hans-Böckler-Str.

GENERAL ONLINE RESEARCH. Konferenzportrait. 10. Internationale Konferenz. Adresse DGOF c/o Skopos Hans-Böckler-Str. DGOF c/o Skopos Hans-Böckler-Str. 163 D 50354 Hürth Adresse DGOF c/o Skopos Hans-Böckler-Str. 163 D 50354 Hürth 10. Internationale Konferenz GENERAL ONLINE RESEARCH Konferenzportrait Hamburg, Die 10.-12.

Mehr

AUTOMOTIVE ENGINEERING EXPO 2015

AUTOMOTIVE ENGINEERING EXPO 2015 9.-10.6. 2015 TAKE YOUR BUSINESS TO THE NEXT LEVEL IN N RNBERG, GERMANY AUTOMOTIVE-ENGINEERING-EXPO.COM AUTOMOTIVE ENGINEERING EXPO 2015 PROZESSKETTE KAROSSERIE VOM KONZEPT ZUR ENDMONTAGE Powered by Automotive

Mehr

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012 Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Fakten 24 Prozent der befragten Unternehmen verzichten auf Offlinewerbung 97 Prozent setzen E-Mail, Search oder Social Media ein Social Media-Marketing

Mehr

Unternehmensgruppe RhönEnergie Fulda. Ausbildung. Duales Studium. Mein Versorger. www.re-fd.de A

Unternehmensgruppe RhönEnergie Fulda. Ausbildung. Duales Studium. Mein Versorger. www.re-fd.de A Strom ErdGas TrinkWasser WÄRME Breitband Unternehmensgruppe RhönEnergie Fulda Ausbildung Duales Studium Mein Versorger. www.re-fd.de A Inhalt Seite RhönEnergie Fulda und ihre Töchter 03 Theorie und Praxis

Mehr

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Studiengangsinformationen für Personalverantwortliche Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Logistik und Handel (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie

Mehr

Mediadaten. Wer wir sind. Unsere Statistik. Unsere Vorteile. Unsere Kunden Geschlecht

Mediadaten. Wer wir sind. Unsere Statistik. Unsere Vorteile. Unsere Kunden Geschlecht Mediadaten Wer wir sind IT Job Board ist seit 2002 eine der führenden IT-Stellenbörsen in Europa. Unser Erfolg beruht auf der Erfahrung aus tausenden von Rekrutierungskampagnen mit unseren Kunden, der

Mehr

»Workflowunterstützung und Dunkelverarbeitung in der Versicherungswirtschaft«

»Workflowunterstützung und Dunkelverarbeitung in der Versicherungswirtschaft« 1. Fachkonferenz»Workflowunterstützung und Dunkelverarbeitung in der Versicherungswirtschaft«Neue Wege für Planung, Entwicklung und Betrieb von IT-Anwendungen Leipzig, 2./3. Februar 2016 Veranstaltungskonzept

Mehr

13. 20. Oktober DAS WAR DIE NÜRNBERG WEB WEEK 2013:

13. 20. Oktober DAS WAR DIE NÜRNBERG WEB WEEK 2013: SPONSOREN-BROSCHÜRE NUEWW 2014: 13. 20. Oktober DAS WAR DIE NÜRNBERG WEB WEEK 2013: 1.500 Teilnehmer 65 Vorträge 30 Veranstaltungen 13 Locations 8 Tage Neu waren die großen Werbebanner mit je 3 m2 Fläche,

Mehr

ITB Berlin 2016 Mobile Guide

ITB Berlin 2016 Mobile Guide THE WORLD S LEADING TRAVEL TRADE SHOW ITB Berlin 2016 Mobile Guide Media Kit REDUCED TO THE MAX! Das sagen unsere Sponsoring Partner 2015: Der ITB Mobile Guide 2016 ist das praktische, mobile Nachschlagewerk

Mehr

Deutschland. Gehaltsspiegel Finanz- und Rechnungswesen 2008/2009

Deutschland. Gehaltsspiegel Finanz- und Rechnungswesen 2008/2009 Deutschland Gehaltsspiegel Finanz- und Rechnungswesen 2008/2009 Vorwort In Zeiten des Fachkräftemangels stehen Unternehmen vor der Herausforderung, qualifizierte Mitarbeiter dauerhaft zu binden. Das Angebot

Mehr

Business Information Management 5. Semester WS 2012/13 Vorlesung: New Trends in IT

Business Information Management 5. Semester WS 2012/13 Vorlesung: New Trends in IT Business Information Management 5. Semester WS 2012/13 Vorlesung: New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp mailto:martin.rupp@ax-ag.com treten Sie mit mir direkt in Kontakt: martinrupp1964 Sie finden mich

Mehr

kernpunkt Kompetenz-Brunch: Themen und Termine 2010

kernpunkt Kompetenz-Brunch: Themen und Termine 2010 kernpunkt Kompetenz-Brunch: Themen und Termine 2010 Web 2.0 iphone E-Commerce Mobile Marketing Wissensmanagement Portale Multimedialität Viral SEO Google Analytics Newsletter-Marketing ECMS Open Source

Mehr

Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013. 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation

Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013. 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Technische Universität Graz Campus Inffeldgasse Hörsaal i12 und i13 19. u. 20. September 2013 www.asqt.org

Mehr

ECM Solutions Park zur DMS Expo 23.-25. Oktober 2012

ECM Solutions Park zur DMS Expo 23.-25. Oktober 2012 23.-25. Oktober 2012 »90 Prozent der Teilnehmer am ECM Solutions Park auf der CeBIT waren mit der Betreuung durch BITKOM zufrieden und bewerteten den Stand insgesamt positiv.« Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Plarad etabliert Forum als Kommunikationsplattform für Akteure der Windkraftbranche Plarad, Maschinenfabrik Wagner GmbH & Co. KG, Much,

Mehr

stuzubi - bald student oder azubi Munchen 2015

stuzubi - bald student oder azubi Munchen 2015 stuzubi - bald student oder azubi Munchen 2015 : Rückblick Stuzubi München am 28. Februar 2015 2015 erzielte Stuzubi bald Student oder Azubi in München erneut ein beeindruckend starkes Ergebnis: Mit 4.570

Mehr

1. KARRIERETAG FINANCE DONNERSTAG, 3. DEZEMBER 2015

1. KARRIERETAG FINANCE DONNERSTAG, 3. DEZEMBER 2015 1. KARRIERETAG FINANCE DONNERSTAG, 3. DEZEMBER 2015 1. Karrieretag Finance Am 3. Dezember 2015 vergeben der Liechtensteinische Bankenverband und die Universität Liechtenstein zum zwölften Mal den Banking

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

INTENSE AG unser Angebot zur Zusammenarbeit

INTENSE AG unser Angebot zur Zusammenarbeit PERFORMANCE AG unser Angebot zur Zusammenarbeit Kooperationsoptionen zwischen Hochschule und Wirtschaft März 2015 Unser Kooperationsidee im Hochschulumfeld Die AG ist ein auf SAP spezialisiertes Beratungsunternehmen

Mehr

IT Job Market Report 2015

IT Job Market Report 2015 IT Job Market Report 2015 IT Job Board, Februar 2015 Einleitung Wir haben mehr als 277 deutsche Tech Profis befragt, um einen umfassenden IT Job Market Report zu kreieren. Dieser Report beinhaltet Einsichten

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014 In dieser Ausgabe 1. Bewerbungsfrist für MBA-Studiengänge endet am 15. Juli 2014 2. Informationsveranstaltung am 5. Juli 2014 3.

Mehr

QM IT. Dirk Diestelhorst

QM IT. Dirk Diestelhorst QM IT Dirk Diestelhorst Vorstellungsrunde Ihr Name? Ihre Berufung? 1 bis 2 Sätze Optional Ihr Unternehmen? Ihr Arbeitgeber? Was verändert sich? Es kommt nicht mehr darauf an, etwas spezielles zu Wissen

Mehr

Mehr als 300 Shop-Betreiber und Entwickler besuchen OXID Commons: Commercial Open Source ist richtige Strategie

Mehr als 300 Shop-Betreiber und Entwickler besuchen OXID Commons: Commercial Open Source ist richtige Strategie Mehr als 300 Shop-Betreiber und Entwickler besuchen OXID Commons: Commercial Open Source ist richtige Strategie - Ausblick auf die Updates 2010 - Commercial Open Source ist der Treiber für Innovation im

Mehr