ECONOMICS. Studienplan. Master of Science. Stand: Oktober 2012

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ECONOMICS. Studienplan. Master of Science. www.master-economics.uni-hohenheim.de. Stand: Oktober 2012"

Transkript

1 ECONOMICS Master of Science Studienplan Stand: Oktober 20

2 INHALTSVERZEICHNIS Glossar 3 Allgemeine Informationen zum wirtschaftswissenschaftlichen Master-Studium 4 Aufbau des wirtschaftswissenschaftlichen Master-Studiums 5 Verbindlichkeit der en Grundlegender Bereich 7 flichtschwerpunktfach Macroeconomic Theory & olicy 9 flichtschwerpunktfach Microeconomic Theory & olicy 9 Listen der Ergänzungsfächer 9 Wählbare kleine volkswirtschaftliche Ergänzungsfächer 11 Wählbare kleine betriebswirtschaftliche und sozialwissenschaftliche Ergänzungsfächer 23

3 Grundlage des vorliegenden Studienplans ist die rüfungsordnung vom sowie alle Satzungen zur Änderung der rüfungsordnung der Universität Hohenheim für die wirtschaftswissenschaftlichen Master-Studiengänge (Nr. 74 vom , Nr. 780 vom , Nr. 792 vom , Nr. 81 vom , Nr. 831 vom und Nr. 848 vom ). Diesen Studienplan finden Sie auch online unter In der dort veröffentlichten DF-Version können Sie die Hyperlinks aktivieren, welche Sie in der vorliegenden Druckfassung an der Unterstreichung erkennen. GLOSSAR Hausarbeit HA lausur olloquium Q in der Übung ÜL mündliche MDL flicht Referat REF SemesterwochenstundenSWS Seminar S Übung Ü Vorlesung V Vorlesung mit Übung VÜ Wahlpflicht W 3

4 STUDIUM Zielsetzung Ziel des Studiengangs ist es, eine vertiefte wissenschaftliche Ausbildung in Wirtschaftswissenschaften zu vermitteln. Aufbauend auf einem grundständigen Hochschulstudium bietet er die Möglichkeit zur weiteren Spezialisierung. Absolventinnen und Absolventen des Master-Studiengangs überblicken die Zusammenhänge der gewählten Fachrichtung. Sie sind in der Lage, tiefergehende wissenschaftliche Methoden und Erkenntnisse anzuwenden, um als Führungskräfte bzw. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in vielfältigen Berufsfeldern tätig zu sein. Voraussetzungen Zum Studium zugelassen werden Absolventinnen und Absolventen eines mindestens dreijährigen Bachelor-Studiengangs in Wirtschaftswissenschaften im In- und Ausland oder einem mindestens dreijährigen Hochschulstudium im Bereich der Wirtschaftswissenschaften, welches in der Bundesrepublik Deutschland erfolgreich abgeschlossen wurde. Näheres regelt die Zulassungsordnung. ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZUM WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHEN MASTER- Informationsmöglichkeiten Grundlegende Informationen über Studieninhalte, Studienaufbau, -ablauf, Bewerbung und rüfungsangelegenheiten erhalten Studieninteressierte und Studierende bei der Zentralen Studienberatung (ZSB) bzw. dem Studieninformationszentrum (SIZ) der Universität. Über die beruflichen Einsatzmöglichkeiten und alle Fragen rund um den Berufseinstieg informiert und berät das Hohenheim. Die fachliche Studienberatung, insbesondere was Inhalte des Studiums und Wahlmöglichkeiten betrifft, wird von den Fachstudienberatern in den Instituten durchgeführt. Studien- und rüfungsplan Studienaufbau e Lehrinhalte en spunkte Der Studienplan erläutert die rüfungsordnung. Für einen erfolgreichen Studienverlauf ist die enntnis und Einhaltung der Regelungen der rüfungsordnung zwingend erforderlich! Der vorliegende Studienplan soll den Studierenden auf Grundlage der rüfungsordnung die lanung ihres individuellen Studienverlaufs erleichtern. Diese lanung dient als Grundlage für den persönlichen Studien- und rüfungsplan, der unter Berücksichtigung der in der rüfungsordnung genannten Vorgaben und Fristen von den Studierenden selbst erstellt wird. Das Master-Studium ist auf eine Regelstudienzeit von vier Fachsemestern ausgelegt und modular aufgebaut. ro Semester müssen (i.d.r) fünf e erfolgreich absolviert werden. Zu den en existieren detaillierte Beschreibungen der Lehrinhalte, die unter verfügbar sind. Jedes besteht aus einer oder mehreren /en (Vorlesung, Übung, Seminar u.a.). Anhand der Namen der en können die Studierenden den Stundenplan des bevorstehenden Semesters mit Hilfe des jeweils zu Semesterbeginn unter bereitgestellten Vorlesungsverzeichnisses erstellen. Für das mit jedem verbundene Arbeitspensum ("workload") werden sechs ECTS-unkte vergeben. Für die Master-Thesis werden 18 ECTS-unkte vergeben. Das Master-Studium umfasst insgesamt 0 ECTS-unkte. In jedem sind studienbegleitend - im katalog (s.o.) definierte - en zu erbringen, die benotet werden. Eine gilt als bestanden, wenn sie mindestens mit der Note 4,0 bewertet wurde. rüfungen Die rüfungen finden im Anschluss an die Vorlesungsperiode statt. Die Vorlesungsperiode im Wintersemester beginnt i.d.r. Mitte Oktober und endet Mitte Februar. Die Vorlesungsperiode im Sommersemester beginnt i.d.r. Mitte April und endet in der zweiten Juli-Hälfte. Die Anmeldung zu en erfolgt über das rüfungsamt während des (vom rüfungsamt festgelegten) Anmeldezeitraums. Die Termine hängen beim rüfungsamt aus bzw. sind unter verfügbar. Die Anmeldung zu en erfolgt (i.d. R.) unter Master-Thesis Die Master-Thesis soll zeigen, dass die Studierenden in der Lage sind, innerhalb einer gegebenen Frist ein roblem aus dem Gebiet der Wirtschaftswissenschaften selbständig unter Verwendung wissenschaftlicher Methoden zu bearbeiten. (I.d.R. wird die Master-Thesis im Verlauf des vierten Studiensemesters angefertigt.) 4

5 AUFBAU DES WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHEN MASTER-STUDIUMS Das wirtschaftswissenschaftliche Master-Studium gliedert sich in drei Bereiche. Der grundlegende Masterbereich umfasst 18 ECTS-unkte, der Schwerpunktbereich 84 ECTS-unkte (= 14 e zu je ECTS-unkten) und die Master-Thesis 18 ECTS-unkte. Der grundlegende Masterbereich setzt sich zusammen aus einem methodischen Fach Methods in Economics im Umfang von 9 ECTS-unkten sowie einem inhaltlich grundlegenden Fach Theoretical Foundations (= Ausrichtungsfach) im Umfang von 9 ECTS-unkten. Der Schwerpunktbereich besteht aus zwei Schwerpunktfächern mit einem Umfang von je 24 ECTS-unkten, zwei zugehörigen Schwerpunkt-Seminaren zu jeweils ECTS-unkten, sowie einer Schwerpunkt-Ergänzung im Umfang von 24 ECTS-unkten, die aus zwei kleinen Ergänzungsfächern im Umfang von je ECTS-unkten (= 2 en zu je ECTS-unkten) bestehen. Im Schwerpunktbereich des Master-Studiengangs Economics sind die folgenden beiden flichtschwerpunktfächer zu studieren: Macroeconomic Theory & olicy Microeconomic Theory & olicy. Jedes Schwerpunktfach setzt sich aus zwei Schwerpunktkomponenten zusammen, von denen jede ECTS-unkte umfasst ( je 2 e von je ECTS-unkten). Die beiden Schwerpunkt-Seminare sind aus zwei verschiedenen Schwerpunkt-omponenten zu wählen. Als Schwerpunkt-Ergänzung sind zwei kleine Ergänzungsfächer abzulegen, wobei eines der Ergänzungsfächer ein volkswirtschaftliches Ergänzungsfach aus Teil 2 der Anlage E zum Studienplan sein muss. Als zweites Ergänzungsfach kann gewählt werden: ein weiteres volkswirtschaftliches Ergänzungsfach aus Teil 2 der Anlage E zum Studienplan oder ein kleines betriebswirtschaftliches Ergänzungsfach aus Teil 1 der Anlage E zum Studienplan oder ein kleines sozialwissenschaftliches Ergänzungsfach aus Teil 1 der Anlage E zum Studienplan Die Wahl der Ergänzungsfächer kann vom Vorliegen entsprechender Vorkenntnisse abhängig gemacht werden (s. Teilnahmevoraussetzungen in den beschreibungen unter Das Thema der Master-Thesis ist aus einer der vier Schwerpunkt-omponenten, einem der beiden Ergänzungsfächer oder dem Fach Theoretical Foundations zu entnehmen. 5

6 VERBINDLICHEIT DER LEHRVERANSTALTUNGEN Die flichtveranstaltungen im grundlegenden Bereich sind in den Übersichten in der Spalte Verbindlichkeit (abgekürzt mit Verb. ) mit gekennzeichnet. In den wählbaren Fächern sind die obligatorischen Veranstaltungen mit ausgewiesen. Wahlpflichtveranstaltungen, die von den Studierenden hinzugewählt werden müssen, sind mit W bezeichnet. Die Wahlpflichtveranstaltungen werden jeweils nach Maßgabe des verfügbaren Lehrangebots zugelassen. Ist bei einer Veranstaltung mehr als eine Semesterlage angegeben, so ist dies als alternatives Angebot zu verstehen, d.h. die Veranstaltung muss weder mehrmals besucht werden, noch erstreckt sie sich über mehrere Semester. (Die erstgenannte Ziffer gilt als Empfehlung.)

7 GRUNDLEGENDER BEREICH Methods in Economics Fachverantwortlicher: N.N./Wagenhals Introductory V 2 Econometrics Methods in Economics ,5 Introductory ÜL Ü 2 Econometrics Methods in Economics 2 ÜL 1. Art Verb. SWS Optimization in Economic Theory V 2 Optimization in Economic Theory Ü 2 spukte 4,5 Summe

8 8 Theoretical Foundations Fachverantwortliche: Beißinger/Schwalbe Art Verb. SWS spukte Theoretical Foundations 1 ÜL 1. Advanced Microeconomics & Game Theory Advanced Microeconomics & Game Theory V 2 Ü 2 4,5 Theoretical Foundations 2 Advanced Macroeconomics V 2 1. ÜL Advanced Macroeconomics Ü 2 4,5 Summe

9 Bei der Wahl eines Fachs als Schwerpunktkomponente ist ein zugehöriges Seminarmodul (im Umfang von ECTS-unkten) hinzuzuwählen. Zu jedem Schwerpunktfach wird mindestens einmal im Jahr mindestens ein Seminarmodul angeboten. Details hierzu werden von den jeweiligen Verantwortlichen bekanntgegeben. Bitte beachten: Veranstaltungssprache für alle Schwerpunktkomponenten bzw. kleinen volkswirtschaftlichen Ergänzungsfächer ist Englisch! FLICHTSCHWERUNTFACH MACROECONOMIC THEORY & OLICY Schwerpunktkomponenten: Econometrics (s. S. 11) Economic History & History of Economic Thougt (s. S. ) Growth Economics (s. S. 15) International Trade (s. S. 18) Labour Economics (s. S. 19) Money & Employment (s. S. 21) FLICHTSCHWERUNTFACH MICROECONOMIC THEORY & OLICY Schwerpunktkomponenten: Econometrics (s. S. 11) Economics of Innovation (s. S. 13) Environmental Economics (s. S. 14) Industrial Organisation & Competition Theory (s. S. 17) Markets & Consumption (s. S. 20) ublic Finance (s. S. 22) LISTEN ERGÄNZUNGSFÄCHER leine volkswirtschaftliche Ergänzungsfächer (Anlage E Teil 2 zum Studienplan gem. rüfungsordnung) Econometrics (s. S. 11) Economic History & History of Economic Thought (s. S. ) Economics of Innovation (s. S. 13) Environmental Economics (s. S. 14) Growth Economics (s. S. 15) Health Economics (s. S. 1) Industrial Organisation & Competition Theory (s. S. 17) International Trade (s. S. 18) Labour Economics (s. S. 19) Markets & Consumption (s. S. 20) Money & Employment (s. S. 21) ublic Finance (s. S. 22) 9

10 leine betriebswirtschaftliche und sozialwissenschaftliche Ergänzungsfächer (Anlage E Teil 1 zum Studienplan gem. rüfungsordnung) Bank- & Börsenrecht (s. S. 23) Banking & Investments (s. S. 24) Externe Unternehmensrechnung (s. S. 25) Globale Wirtschaftsethik (s. S. 2) Grundfragen des rüfungswesens (s. S. 27) Information Management (s. S. 28) Informationssysteme in der Finanzwirtschaft (s. S. 29) International Management - E - (s. S. 30) Introduction into Health Care Management & Markets (s. S. 31) artellrecht (s. S. 32) Logistikmanagement (s. S. 33) Management-Ethik (s. S. 34) Managementsoziologie (wird derzeit nicht angeboten) Manufacturing and Service Operations Management (s. S. 35) Marketing rinciples (s. S. 3) Medienmanagement (wird derzeit nicht angeboten) Nationale Unternehmensbesteuerung (s. S. 37) Öffentliches Wirtschaftsrecht (wird derzeit nicht angeboten) Quantitative Methods in Operations Management (s. S. 38) Risk Management & Corporate Finance (s. S. 39) Spezielle ersonalpsychologie (s. S. 40) Spezielles Controlling (s. S. 41) Spezielles Umweltmanagement (s. S. 42) Steuerrecht (s. S. 43) Supply Chain lanning & Advanced lanning Systems (s. S. 44) Technology Management (s. S. 45) Umstrukturierung von Unternehmen (s. S. 4) Unternehmensnachfolge (s. S. 47) Verhandlungsmanagement (s. S. 48) Versicherungswirtschaft (s. S. 49) 10

11 WÄHLBARE LEINE VOLSWIRTSCHAFTLICHE ERGÄNZUNGSFÄCHER Econometrics Fachverantwortlicher: Wagenhals Bitte beachten: Veranstaltungssprache für alle kleinen volkswirtschaftlichen Ergänzungsfächer ist Englisch! Art Verb. SWS spunkte Microeconometrics 3. Lectures in Microeconometrics V 2 Exercises in Microeconometrics Ü 2 Advanced Econometrics 4. Lectures in Advanced Econometrics V 2 Exercises in Advanced Econometrics Ü 2 Summe 8 11

12 Economic History & History of Economic Thought Fachverantwortliche: N.N./Hagemann Art Verb. SWS spunkte Globalisation in Long-Term erspective V 2 Economic History & History of Economic Thought 1 1. Globalisation in Long-Term erspective Ü 2 Development of Economic Thought V 2 Economic History & History of Economic Thought 2 2. Reading Course Ü 2 Summe 8

13 Economics of Innovation Fachverantwortlicher: yka Art Verb. SWS spunkte Economics of Innovation 1 1. Innovation Economics: Theory & Empirics V 2 Innovation Economics: Theory & Empirics Ü 2 Economics of Innovation 2 2. Recent Developments in Advanced Innovation Economics V 2 Recent Developments in Advanced Innovation Economics Ü 2 Summe 8 13

14 14 Environmental Economics Fachverantwortlicher: Ahlheim Art Verb. SWS spunkte Environmental Economics 1 2. Resource Economics & Environmental olicy V 2 Resource Economics & Environmental olicy Ü 2 Environmental Economics 2 3. Cost Benefit Analysis & Environmental Valuation V 2 Cost Benefit Analysis & Environmental Valuation Ü 2 Summe 8

15 Growth Economics Fachverantwortlicher: Hagemann Art Verb. SWS spunkte Modern Economic Growth V 2 Growth Economics 1 2. Modern Economic Growth Ü 2 Technology & Employment V 2 Growth Economics 2 3. Technology & Employment Ü 2 Summe 8 15

16 1 Health Economics Fachverantwortlicher: Sousa-oza empf. Art Verb. SWS spunkte Health Behaviour 1 Health Behaviour 2 1) HA REF HA REF REF Health Economics VS 4 2. Advanced Topics in Health Economics VS W 2 Empirical Analyses in Health Economics VS W 2 Summe 1) Eine der mit W gekennzeichneten Veranstaltungen ist zu wählen.

17 Industrial Organisation & Competition Theory Fachverantwortlicher: Schwalbe Art Verb. SWS spunkte Advanced Industrial Organisation V 2 Industrial Organisation & Competition Theory 1 2. Advanced Industrial Organisation Ü 2 Recent Developments in Competition Theory & olicy V 2 Industrial Organisation & Competition Theory 2 3. Recent Developments in Competition Theory & olicy Ü 2 Summe 8 17

18 18 International Trade Fachverantwortlicher: N.N. Art Verb. SWS spunkte International Trade 1 ÜL 2. Advanced International Trade: Theory V 2 Advanced International Trade: Theory Ü 2 International Trade 2 ÜL 3. Advanced International Trade: Empirics V 2 Trade Empirics in the C Lab Ü 2 Summe 8

19 Labour Economics Fachverantwortlicher: Beißinger Art Verb. SWS spunkte Topics in Advanced Labour Economics V 2 Labour Economics 1 2. Topics in Advanced Labour Economics Ü 2 Labour Markets & the Macroeconomy V 2 Labour Economics 2 3. Labour Markets & the Macroeconomy Ü 2 Summe 8 19

20 20 Markets & Consumption Fachverantwortliche: Ahlheim/Sousa-oza Art Verb. SWS spunkte Consumer olicy 2. Consumer olicy V 2 Consumer olicy Ü 2 Consumer Economics HA REF 3. Consumption & Savings VS 2 Data Analysis with Applications in Consumer & Household Economics VS 2 Summe 8

21 Money & Employment Fachverantwortlicher: Spahn Art Verb. SWS spunkte Interest & Exchange Rates 2. ÜL International Monetary olicy Regimes V 2 Open Economy Issues Ü 2 Macro Theory & ECB Monetary olicy V 2 Interest & rices 3. ÜL Macroeconomic Models Ü 2 Summe 8 21

22 22 ublic Finance Fachverantwortliche: Riedel Art Verb. SWS spunkte ublic Finance 1 V 2 ublic Finance 1 2. ublic Finance 1 Ü 2 ublic Finance 2 V 2 ublic Finance 2 3. ublic Finance 2 Ü 2 Summe 8

23 WÄHLBARE LEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE UND SOZIALWISSENSCHAFTLICHE ERGÄNZUNGSFÄCHER Bank - & Börsenrecht Fachverantwortliche: Escher-Weingart roseminar apitalmarktrecht HA REF MDL Art Verb. SWS 2./4. apitalmarktrechtliches roseminar S 3 spunkte Mastermodul Bankrecht 3. rivates Bankrecht VÜ 3 Summe 23

24 24 Banking & Investments Fachverantwortlicher: Burghof Art Verb. SWS spunkte Banking 2. Financial Intermediation VÜ 2 2. Theory of Debt & Bank Lending VÜ 2 ortfoliomanagement & Derivatives 3. Derivatives VÜ W 2 REF 3. ortfoliomanagement VÜ W 2 Summe

25 Externe Unternehmensrechnung Fachverantwortlicher: Hachmeister Art Verb. SWS spunkte Sonderfragen der Rechnungslegung V 1 Fallstudien internationaler Rechnungslegung V W Unternehmensrechnung 1 1) 2./4. Rechnungslegung von Finanzinstrumenten V W 2 Rechnungslegung von Versicherungsunternehmen V W Sonderbilanzen V W Unternehmensrechnung 2 2./4. onzernrechnungslegung nach IFRS VÜ 3 Summe 1) Eine der mit W gekennzeichneten Veranstaltungen ist zu wählen. 25

26 2 Globale Wirtschaftsethik Fachverantwortlicher: Schramm Art Verb. SWS spunkte Ökonomische Moralkulturen MDL 3./1. Ökonomische Moralkulturen VÜ 3 Globalisierungsethik 4./2. Globalisierungsethik VÜ 3 Summe

27 Grundfragen des rüfungswesens Fachverantwortliche: ahle/hachmeister Ein Überblick über die Wirtschaftsprüfung & ihr VÜ 2 Umfeld Grundlagen & Grundsätze Wirtschaftsprüfung 1 1./3. Der risikoorientierte rüfungsansatz VÜ 2 Art Verb. SWS spunkte Wirtschaftsprüfung 2 2./4. Wirtschaftsprüfer als Gutachter und betriebswirtschaftlicher Berater VÜ 2 Summe Die Übungen (jeweils 1 SWS je ) finden extern bei raxispartnern statt. 27

28 28 Information Management Fachverantwortliche: Schoop Interorganisational Negotiations ÜL Art Verb. SWS spunkte 1. Advanced Negotiation Management VÜ 3 rocess Management 2 Document Management and Workflow VÜ 3 Summe

29 Informationssysteme in der Finanzwirtschaft Fachverantwortlicher: irn Informationssysteme in der Finanzwirtschaft 1 Art Verb. SWS Informationssysteme in der Bank- & V 2 Versicherungswirtschaft 3./1. redit-rating für den Mittelstand V 2 spunkte Information Systems MDL 4./2. Hauptseminar S 2 Summe 29

30 30 International Management E Fachverantwortlicher: Gerybadze Art Verb. SWS spunkte International Innovation Management 1./3. International Innovation Management V 2 International Management 2 2./4. ÜL Managing International Business Units & rojects V 2 Managing International Business Units & rojects Ü 2 Summe

31 Introduction into Health Care Management & Markets Fachverantwortlicher: Ernst Health Care Management & Markets 1 1./3. Health Care Management & Markets 2 ÜL empf. Management & Controlling in Health Care Organizations Art Verb. SWS VÜ 2 1./3. Advanced Economic Evaluation VÜ 2 spunkte Summe 4 31

32 32 artellrecht Fachverantwortliche: Escher-Weingart roseminar artellrecht HA REF MDL Art Verb. SWS 2./4. artellrechtliches roseminar S 3 spunkte 2./4. Einführung in das artellrecht VÜ W 3 Mastermodul artellrecht 1) 3./1. Fallstudien zum artellrecht VÜ W 3 Summe 1) Eine der beiden mit W gekennzeichneten Veranstaltungen ist zu wählen.

33 Logistikmanagement Fachverantwortlicher: Meyr Art Verb. SWS spunkte Logistik 1 2./4. Logistik 1 VÜ 3 Logistik 2 1./3. Logistik 2 VÜ 3 Summe 33

34 34 Management-Ethik Fachverantwortlicher: Schramm Art Verb. SWS spunkte Behavioral Business Ethics 2./4. Behavioral Business Ethics VÜ 3 Management-Ethik MDL 1./3. Management-Ethik VÜ 3 Summe

35 Manufacturing and Service Operations Management Fachverantwortlicher: Schimmelpfeng Art Verb. SWS spunkte Operations Management 1 1./3. Operations Management 1 VÜ 3 Operations Management 2 2./4. Operations Management 2 VÜ 3 Summe 35

36 3 Marketing rinciples Fachverantwortlicher: Voeth Art Verb. SWS spunkte Marketing Metric 1./3. Markt- und aufverhaltensforschung VÜ 3 Strategisches Marketing 2./4. Strategisches Marketing VÜ 3 Summe

37 Nationale Unternehmensbesteuerung Fachverantwortlicher: ahle Art Verb. SWS spunkte Unternehmensbesteuerung 1 3./1. Die Besteuerung von Einkommen, apital & Umsatz VÜ 3 Unternehmensbesteuerung 2 MDL 3./1. Die Ertragsbesteuerung der Gesellschaften VÜ 3 Summe 37

38 38 Quantitative Methods in Operations Management Fachverantwortlicher: Schimmelpfeng Quantitative Methods 1 1./3. Quantitative Methods 1 VÜ 3 Art Verb. SWS spunkte Quantitative Methods 2 HA MDL 2./4. Quantitative Methods 2 VÜ 3 Summe

39 Risk Management & Corporate Finance Fachverantwortlicher: N.N. Art Verb. SWS spunkte Advanced Corporate Finance HA 2./4. Advanced Corporate Finance V 2 Cases in Advanced Corporate Finance Ü 1 Entrepreneurial Finance V 2 Entrepreneurial Finance 1) 3. W Cases in Entrepreneurial Finance Ü 1 Quantitative Finance 1) HA Quantitative Finance V 2 3. W Cases in Quantitative Finance Ü 1 Summe 1) Eines der mit W gekennzeichneten e ist zu wählen 39

40 40 Spezielle ersonalpsychologie Fachverantwortlicher: N.N. Themen und Trends der ersonalpsychologie Vertiefung zu Themen und Trends der ersonalpsychologie 1) 2. Führen, leisten, leben VÜ 3 HA REF SWS 3. und Wohlbefinden S 3 Art Verb. spunkte Summe 1) Semesterbegleitende Studienteilnahme (insg. 4h) im Rahmen von robandenleistungen; erfolgreiche Teilnahme gilt als Zulassungsvorraussetzung für die rüfungsklausur.

41 Spezielles Controlling Fachverantwortlicher: Troßmann Art Verb. SWS spunkte Controlling-Instrumentarium 1./3. Controlling-Instrumentarium V 2 1./3. ÜL 2./4. Management & Controlling in Health Care Organisations 2. Master-Basisübung zum Controlling Ü W Entscheidungs- & Bewertungsverfahren bei Risiko Controlling-Anwendungen 1) 2./4. ersonalcontrolling im onzern V W 2 ÜL 3./1. Betriebliche Umsetzung von Controlling-onzepten Ü W VÜ V W W 3./1. Ein Überblick über die Wirtschaftsprüfung & ihr Umfeld Grundlagen & Grundsätze V W 3./1. Rechtsaspekte im Finanzcontrolling V W Summe 1) Zwei der mit W gekennzeichneten Veranstaltungen sind zu wählen. 41

42 42 Spezielles Umweltmanagement Fachverantwortlicher: Schulz Art Verb. SWS spunkte Grundlagenmodul Umweltmanagement 1./3. Grundlagen des Umweltmanagements VÜ 4 Seminarmodul Umweltmanagement HA REF 2./4. Spezielles Umweltmanagement S 2 Summe

43 Steuerrecht Fachverantwortlicher: alm Art Verb. SWS spunkte Steuerrecht (AO/FGO) 1./3. Abgabenordnung und Finanzgerichtsordnung VÜ 3 Ertragssteuerrecht 2./4. Ertragssteuerrecht VÜ 3 Summe 43

44 44 Supply Chain lanning & Advanced lanning Systems Fachverantwortlicher: Meyr Art Verb. SWS spunkte Supply Chain lanning & Advanced lanning Systems 1 1./3. Supply Chain lanning & Advanced lanning Systems 1 VÜ 3 Supply Chain lanning & Advanced lanning Systems 2 2./4. Supply Chain lanning & Advanced lanning Systems 2 VÜ 3 Summe

45 Technology Management Fachverantwortliche: Schoop System Management 2 Web Applications & Internet Technology Art Verb. SWS spunkte VÜ 3 roject Management MDL 3 roject in Information Systems S 3 Summe 45

46 4 Umstrukturierung von Unternehmen Fachverantwortlicher: ahle Umwandlungsrecht 2./4. Steuerrecht 3./1. Umstrukturierung von Unternehmen nach dem UmwG V 2 Fallstudien zur Besteuerung der Umstrukturierung von Unternehmen VÜ 4 Art Verb. SWS spunkte Summe

47 Unternehmensnachfolge Fachverantwortliche: Escher-Weingart Mastermodul Unternehmensnachfolge roseminar M & A 2./4. HA REF MDL Unternehmensnachfolge im Mittelstand Art Verb. SWS V 3 3./1. roseminar Mergers & Acquisitions S 3 spunkte Summe 47

48 48 Verhandlungsmanagement Fachverantwortlicher: Voeth Interorganisational Negotiation ÜL Verb. SWS spunkte 1. Advanced Negotiation Management VÜ 3 Art Verhandlungsmanagement 1./3. Verhandlungsmanagement VÜ 3 Summe

49 Versicherungswirtschaft Fachverantwortlicher: Schiller Versicherungsökonomie Versicherungsmanagement ÜL ÜL Art Verb. SWS 1./3. Insurance Economics VÜ 3 spunkte 2./4. Grundlagen des Versicherungsmanagements VÜ 3 Summe 49

50

51 TERMINE Vorlesungszeitraum Wintersemester: Vorlesungszeitraum Sommersemester: vorlesungsfreie Tage: Allerheiligen, Weihnachtsferien, Ostern, Tag der Arbeit, Christi Himmelfahrt, fingstferien, Fronleichnam, Dies Academicus, (Termin noch unbekannt) Folgeprüfungszeitraum, (Termin durch rüfungsamt bekannt) rüfungen der Fakultät WiSo: Anmeldeverfahren (Online/Formular) Anmeldefrist für rüfungen rüfungszeitraum Folgeprüfungszeitraum (sämtliche Termine werden durch das rüfungsamt bekannt gegeben)

52 STUDIENBERATUNG Universität Hohenheim Zentrale Studienberatung (ZSB) Schloss-olleggangflügel 04.21/ Stuttgart Deutschland Fon +49 (0) Fon +49 (0) Fax +49 (0) Fax +49 (0) > für allgemeine Fragen > für fachspezifische Themen IMRESSUM Universität Hohenheim Dekanat der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Speisemeistereiflügel Stuttgart Deutschland Fon +49 (0) Fax +49 (0) web

INTERNATIONAL BUSINESS AND ECONOMICS. Studienplan. Master of Science. www.ibe.uni-hohenheim.de. Stand: Oktober 2012

INTERNATIONAL BUSINESS AND ECONOMICS. Studienplan. Master of Science. www.ibe.uni-hohenheim.de. Stand: Oktober 2012 INTERNATIONAL BUSINESS AND ECONOMICS Master of Science Studienplan Stand: Oktober 20 www.ibe.uni-hohenheim.de INHALTSVERZEICHNIS Glossar 3 Allgemeine Informationen zum wirtschaftswissenschaftlichen Master-Studium

Mehr

S T U D I E N P L A N

S T U D I E N P L A N UNIVERSITÄT HOHENHEIM FAULTÄT WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWISSENSCHAFTEN S T U D I E N L A N FÜR DEN WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHEN MASTER-STUDIENGANG MANAGEMENT INHALTSVERZEICHNIS Allgemeine Informationen zum

Mehr

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2015

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2015 Veranstaltungsplanung im Hohenheimer -Master, Stand 10/2015 Inhalt Allgemeine Hinweise zur Veranstaltungsübersicht... II Grundlegender Masterbereich... 1 Advanced Topics of Health Care & Public... 2 Banking

Mehr

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2014

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2014 Veranstaltungsplanung im Hohenheimer -Master, Stand 10/2014 Inhalt Allgemeine Hinweise zur Veranstaltungsübersicht... I Grundlegender Masterbereich (gültig ab Jahrgang 2012)... 1 Advanced Topics of Health

Mehr

MANAGEMENT. Studienplan. Master of Science. www.hmm.uni-hohenheim.de

MANAGEMENT. Studienplan. Master of Science. www.hmm.uni-hohenheim.de 1 MANAGEMENT Master of Science Studienplan Stand: Oktober 2014 www.hmm.uni-hohenheim.de 2 INHALTSVERZEICHNIS Glossar 03 Allgemeine Informationen zum wirtschaftswissenschaftlichen Master-Studium 04 Aufbau

Mehr

ECONOMICS. Studienplan. Master of Science. Stand: Oktober 2013

ECONOMICS. Studienplan. Master of Science.  Stand: Oktober 2013 3 ECONOMICS Master of Science Studienplan Stand: Oktober 2013 www.master-economics.uni-hohenheim.de 2 INHALTSVERZEICHNIS Glossar 03 Allgemeine Informationen zum wirtschaftswissenschaftlichen Master-Studium

Mehr

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 12/2016

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 12/2016 Veranstaltungsplanung im Hohenheimer -Master, Stand 12/2016 Inhalt Allgemeine Hinweise zur Veranstaltungsübersicht... II Grundlegender Masterbereich... 1 Advanced Topics of Health Care & Public... 2 Betriebswirtschaftliche

Mehr

KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT. Studienplan. Master of Science. www.komm-management.uni-hohenheim.de. Stand: Oktober 2012

KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT. Studienplan. Master of Science. www.komm-management.uni-hohenheim.de. Stand: Oktober 2012 KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT Master of Science Studienplan Stand: Oktober 2012 www.komm-management.uni-hohenheim.de Ziele des Studiums Kommunikationsmanagement beschäftigt sich mit der Planung, Umsetzung

Mehr

KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT. Studienplan. Master of Science. www.komm-management.uni-hohenheim.de. Stand: Oktober 2013

KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT. Studienplan. Master of Science. www.komm-management.uni-hohenheim.de. Stand: Oktober 2013 KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT Master of Science Studienplan Stand: Oktober 2013 www.komm-management.uni-hohenheim.de Rechtlich bindend sind die geltende Prüfungsordnung und Studienordnung. Grundlage des vorliegenden

Mehr

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht.

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und 1420 Handelsrecht 5501-090 Recht I: Zivilrecht I 5501-140 Recht 2: Wirtschaftsrecht 5510-080 Recht

Mehr

WIRTSCHAFTSINFORMATIK

WIRTSCHAFTSINFORMATIK WIRTSCHAFTSINFORMATIK Master of Science Studienplan Stand: April 201 www.winfohost.de INHALTSVERZEICHNIS GLOSSAR... 3 ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZUM MASTER-STUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK... AUFBAU DES

Mehr

MANAGEMENT. Studienplan. Master of Science. Stand: Oktober 2013

MANAGEMENT. Studienplan. Master of Science.  Stand: Oktober 2013 3 MANAGEMENT Master of Science Studienplan Stand: Oktober 2013 www.hmm.uni-hohenheim.de 4 INHALTSVERZEICHNIS Glossar 03 Allgemeine Informationen zum wirtschaftswissenschaftlichen Master-Studium 04 Aufbau

Mehr

S T U D I E N P L A N

S T U D I E N P L A N UNIVERSITÄT HOHENHEIM FAKULTÄT WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWISSENSCHAFTEN S T U D I E N P L A N FÜR DEN MASTER-STUDIENGANG KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT Ziele des Studiums Kommunikationsmanagement beschäftigt sich

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

MANAGEMENT. Studienplan. Master of Science.

MANAGEMENT. Studienplan. Master of Science. 1 MANAGEMENT Master of Science Studienplan Stand: Oktober 2015 www.hmm.uni-hohenheim.de 2 INHALTSVERZEICHNIS Glossar 03 Allgemeine Informationen zum wirtschaftswissenschaftlichen Master-Studium 04 Aufbau

Mehr

WIRTSCHAFTSINFORMATIK

WIRTSCHAFTSINFORMATIK Stand: Oktober 201 WIRTSCHAFTSINFORMATIK Master of Science Studienplan www.winfohost.de INHALTSVERZEICHNIS GLOSSAR... 3 ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZUM MASTER-STUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK... AUFBAU DES

Mehr

»Deutsch-Französisches Management«

»Deutsch-Französisches Management« Studienplan für den Master of Science»Deutsch-Französisches Management«2015 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Ein Studiengang zwei Möglichkeiten

Ein Studiengang zwei Möglichkeiten Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Master of Science WIRTSCHAFTS- WISSENSCHAFTLICHES LEHRAMT Ein Studiengang zwei Möglichkeiten Stand: November 2014 Schule & Wirtschaft Nehmen Sie Ihre Zukunft

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

STudieren im. Université de Liège. www.wiso.uni-hohenheim.de/internationales. Stand: Juli 2012

STudieren im. Université de Liège. www.wiso.uni-hohenheim.de/internationales. Stand: Juli 2012 BELGIEN STudieren im Management - NETZWERK Université de Liège Stand: Juli 2012 www.wiso.uni-hohenheim.de/internationales übersicht Studium und BEWERBUNG Die Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! für beide Prüfungsabschnitte vom 05.01.2016-25.01.2016 bzw. gesonderte Fristen für einzelne Prüfungen. PRÜFUNGSZEITRAUM WINTERSEMESTER 2015/16 für den 1. und 2. Prüfungsabschnitt vom 04.01.-25.01.2016

Mehr

WIRTSCHAFTSINFORMATIK

WIRTSCHAFTSINFORMATIK WIRTSCHAFTSINFORMATIK Master of Science Studienplan Stand: Oktober 2015 www.winfohost.de INHALTSVERZEICHNIS GLOSSAR... 3 ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZUM MASTER-STUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK... AUFBAU

Mehr

INTERNATIONAL BUSINESS AND ECONOMICS. Studienplan. Master of Science.

INTERNATIONAL BUSINESS AND ECONOMICS. Studienplan. Master of Science. 1 INTERNATIONAL BUSINESS AND ECONOMICS Master of Science Studienplan Stand: Oktober 2016 www.ibe.uni-hohenheim.de 2 INHALTSVERZEICHNIS Glossar 3 Allgemeine Informationen zum wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge

Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge Entwurf - geplant für das Studienjahr 201/16 Die folgenden Folien entsprechen dem Planungsstand der Fakultät im Oktober 201, basieren

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig 51/25 Universität Leipzig Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig Vom 10. September

Mehr

zum Hohenheimer Management- Master (HMM)

zum Hohenheimer Management- Master (HMM) Informationsveranstaltung zum Hohenheimer Management- Master (HMM) und zum Master in International Business and Economics (IBE) 1 Überblick Teil I: Aufbau und Schwerpunkte der Studiengänge 1. Begrüßung

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING. Studienplan Masterstudium Finance and Accounting 1 AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING. Studienplan Masterstudium Finance and Accounting 1 AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 15.11.2006 auf Grund des Bundesgesetzes über die Organisation

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung für Bachelor und MasterStudiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Ab WiSe 15/16 MASTERSTUDIENGÄNGE Mathematik und Wirtschaftsmathematik

Ab WiSe 15/16 MASTERSTUDIENGÄNGE Mathematik und Wirtschaftsmathematik WISO- STUDIENBERATUNGZENTRUM www.wiso.uni-koeln.de/wiso-sbz.html wiso-beratung@uni-koeln.de WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT UNIVERSITÄT ZU KÖLN Ab WiSe 15/16 MASTERSTUDIENGÄNGE Mathematik

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den einjährigen Studiengang

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den einjährigen Studiengang Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den einjährigen Studiengang Master of Science in Corporate Management & Economics FSPO MSc CME (Studienstart Fall 15) 1 8 Anmerkung zum Sprachgebrauch Alle

Mehr

Satzung zur Änderung der Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Wirtschaft mit Technologie an der Technischen Universität München

Satzung zur Änderung der Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Wirtschaft mit Technologie an der Technischen Universität München Satzung zur Änderung der Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Wirtschaft mit Technologie an der Technischen Universität München Vom 8. September 2015 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz

Mehr

Wirtschaftswissenschaft: was ist das?

Wirtschaftswissenschaft: was ist das? 1 2 Wirtschaftswissenschaft: was ist das? Was tut ein Wirtschaftswissenschaftler / eine Wirtschaftswissenschaftlerin? Wo findet man solche Typen? Einsatzfelder, Berufsbild wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

Volkswirtschaftslehre SOMMER 15 WINTER 15/16 SOMMER 16 WINTER16/17 SOMMER 17. Grundzüge der mikroökonomischen

Volkswirtschaftslehre SOMMER 15 WINTER 15/16 SOMMER 16 WINTER16/17 SOMMER 17. Grundzüge der mikroökonomischen Vorlesungen Vorlesungen Vorl. angfristige Veranstaltungsplanung des Instituts für Volkswirtschaftslehre Bachelor Volkswirtschaftslehre 1 Wird regelmäßig aktualisiert kurzfristige Änderungen rot Volkswirtschaftslehre

Mehr

Studienordnung für den englischsprachigen Bachelorstudiengang in International Business and Economics

Studienordnung für den englischsprachigen Bachelorstudiengang in International Business and Economics Studienordnung für den englischsprachigen Bachelorstudiengang in International Business and Economics vom 04.10.2006 (in der Fassung vom 04.07.2012) Auf Grundlage des Hochschulgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 35/2011 vom 21. Juli 2011

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 35/2011 vom 21. Juli 2011 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 35/2011 vom 21. Juli 2011 Veröffentlichung der konsolidierten Fassung der Prüfungsordnung des Bachelor-Studiengangs International Business

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG. Studienordnung

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG. Studienordnung OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Studienordnung für den englischsprachigen Bachelorstudiengang Management and Economics vom 04.10.2006 (Novellierung) Aufgrund

Mehr

Nach Bestehen der studienbegleitenden Prüfungen und der Abschlussprüfung wird der akademische Grad Bachelor of Arts (B.A.) verliehen.

Nach Bestehen der studienbegleitenden Prüfungen und der Abschlussprüfung wird der akademische Grad Bachelor of Arts (B.A.) verliehen. Prüfungsordnung im Bachelor-Studiengang International Business Management (Bachelor of Arts) des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (Prüfungsordnung IBMAN

Mehr

Diese Tabelle bietet einen Überblick über die Kurse, die im Rahmen des ERASMUS Austausches in Bonn bereits angerechnet wurden. (Stand: Februar 2016).

Diese Tabelle bietet einen Überblick über die Kurse, die im Rahmen des ERASMUS Austausches in Bonn bereits angerechnet wurden. (Stand: Februar 2016). Diese Tabelle bietet einen Überblick über die Kurse, die im Rahmen des ERASMUS Austausches in Bonn bereits angerechnet wurden. (Stand: Februar 2016). Achtung: Die Tatsache, dass diese Kurse bereits angerechnet

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet. Nachstehende Studien- und sordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet. Nur diese Studien- und sordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den zweijährigen Studiengang

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den zweijährigen Studiengang Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den zweijährigen Studiengang Master of Science in Corporate Management & Economics FSPO MSc CME (Studienstart Fall 15) 1 8 Anmerkung zum Sprachgebrauch

Mehr

EMPIRISCHE KOMMUNIKATIONSWISSENSCHAFT

EMPIRISCHE KOMMUNIKATIONSWISSENSCHAFT FAKULTÄT WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWISSENSCHAFTEN EMPIRISCHE KOMMUNIKATIONSWISSENSCHAFT Master of Science Studienplan www.kowi-master.uni-hohenheim.de Ziele des Studiums Der Master-Studiengang Empirische

Mehr

Deutsch-Französisches Management

Deutsch-Französisches Management Studienplan für den Master-Studiengang Deutsch-Französisches Management 2014/15 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 04/2009 vom 31. März 2009 Einzelprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang International Business Management des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

Gesamtauswertung der Master-Befragung

Gesamtauswertung der Master-Befragung Gesamtauswertung der Master-Befragung SS 2010 (31.05. - 13.06.2010) Prof. Dr. M. Voeth / Dipl. rer. com. J. Loos / Dipl. oec. C. Meister Zielsetzung und Vorgehen Seit dem Wintersemester 2009/10 bietet

Mehr

Modul Außenhandel und Internationales Management äquivalente Veranstaltungen. Internationales Management (6 CP) Internationales Marketing (6 CP)

Modul Außenhandel und Internationales Management äquivalente Veranstaltungen. Internationales Management (6 CP) Internationales Marketing (6 CP) Übersicht über die Module Wirtschaft 1 und Wirtschaft 2 im Master-Studiengang Wirtschaft und Recht (Prüfungs- und vom 24. April 2008) gemäß dem Anhang zur Prüfungs- und (Stand: 18.10.2011) Internationale

Mehr

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang. Master of Arts in General Management FSPO MA GM

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang. Master of Arts in General Management FSPO MA GM Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Arts in General Management FSPO MA GM 2015 Zeppelin Universität staatlich anerkannte Hochschule der Zeppelin Universität gemeinnützige

Mehr

Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg 22.09.2015 Amtliche Mitteilungen / 34. Jahrgang 3/2015 321 Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg vom 23.09.2015 Der

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang. Nürnberg - FPOManagement - Vom 24. Juli 2009

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang. Nürnberg - FPOManagement - Vom 24. Juli 2009 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin Nr. 16/2010 vom 24. Juni 2010 Änderung der Prüfungsordnung des Bachelor-Studiengangs International Business Management am Fachbereich

Mehr

Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL. Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016

Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL. Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016 Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016 Stand: 16.07.2015 Wichtige Hinweise 1. Die Übersicht dient der

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

D I E N S T B L A T T

D I E N S T B L A T T 307 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2008 ausgegeben zu Saarbrücken, 10. Juli 2008 Nr. 20 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite... Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Wirtschaft und

Mehr

PRÜFUNGSZEITRAUM SOMMERSEMESTER 2012. Meldefristen sind Ausschlussfristen!

PRÜFUNGSZEITRAUM SOMMERSEMESTER 2012. Meldefristen sind Ausschlussfristen! und Informationen - vom 21.05.-25.06.2012. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Berlin, 30.04.2012 Vorsitzende der Prüfungsausschüsse PRÜFUNGSZEITRAUM SOMMERSEMESTER 2012 Reguläre für den 1. und 2. Prüfungsabschnitt

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre

Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre Studienordnung für den Diplomstudiengang Auf der Grundlage von 4 und 71 des Berliner Hochschulgesetzes (BerlHG) in der Fassung vom 5.Oktober 1995 (GVBl. S. 77), zuletzt geändert durch Gesetz vom 9.Juli

Mehr

Informationen zur Seminaranmeldung im Bachelor BWL und WiPäd I/II für das SoSe 2015

Informationen zur Seminaranmeldung im Bachelor BWL und WiPäd I/II für das SoSe 2015 Informationen zur Seminaranmeldung im Bachelor BWL und WiPäd I/II für das SoSe 2015 Die Anmeldung zu Seminaren, die zur Übernahme einer Bachelorarbeit berechtigen, erfolgt zukünftig über das LSF-Portal.

Mehr

Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Master Wochen Stundenplan 24/10/2015. Zeit. Montag. 08:00 bis 09:00 09:00. bis 10:00 10:00.

Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Master Wochen Stundenplan 24/10/2015. Zeit. Montag. 08:00 bis 09:00 09:00. bis 10:00 10:00. Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Master Wintersemester 2015/2016 Wochen Stundenplan 24/10/2015 Zeit Montag Bilanzsteuerrecht Corporate Controlling 5 Anzinger He18/E60 Riedel 47.0.501

Mehr

Fachspezifische Bestimmung für das Fach Katholische Religionslehre im Masterstudium für das Lehramt an Grundschulen

Fachspezifische Bestimmung für das Fach Katholische Religionslehre im Masterstudium für das Lehramt an Grundschulen Fachspezifische Bestimmung für das Fach Katholische Religionslehre im Masterstudium für das Lehramt an Grundschulen Inhalt 1 Geltungsbereich... 2 2 Zugangsvoraussetzungen und Fremdsprachenkenntnisse...

Mehr

Infoveranstaltung Bachelor of Science in Accounting 14. April 2005

Infoveranstaltung Bachelor of Science in Accounting 14. April 2005 Infoveranstaltung Bachelor of Science in Accounting 14. April 2005 Bachelor of Science in Accounting Empfehlungen für Studierende Prof. Dr. L. Schruff Dipl.-Kfm. Daniel Schiller Dipl.-Kfm. Michael Paarz

Mehr

Anlage 1 PO - Master VWL

Anlage 1 PO - Master VWL MA-WW-WINF-1250 D-WW-WINF-1250 Aktuelle Themen der Informationssysteme in Industrie und Handel MA-WP-NTLL MA-WW-ERG-2610 D-WW-ERG-2610 BA-WW-BWL-1504 D-WW-WIWI-1504 BA-WW-BWL-2409 D-WW-WINF-2409 BA-WW-ERG-1201

Mehr

Begrüßung der Studierenden im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften (SoSe 2016)

Begrüßung der Studierenden im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften (SoSe 2016) Geistes-, Sozial-, Technik- und Naturwissenschaften gemeinsam unter einem Dach Begrüßung der Studierenden im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften (SoSe 2016) 1 Personalia Studentische Studienberatung

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Az.:ZSA1.2-7831.115-03 Amtliche Bekanntmachungen DER ALBERT-LUDWIGS-UNIVERSITÄT FREIBURG IM BREISGAU Jahrgang 35 Nr. 80 Seiten 430-440 20. Dezember 2004 Erste Satzung zur Änderung der Gemeinsamen Studien-

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Juristische und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Juristische und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät 20. Jahrgang, Nr. 3 vom 27. April 2010, S. 6 Juristische und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Ordnung zur Änderung der Fachspezifischen Studien- und Prüfungsordnung für den Binationalen Master-Studiengang

Mehr

(Entwurf: Fassung im LBR am 29.10.2012 beraten)

(Entwurf: Fassung im LBR am 29.10.2012 beraten) Fachspezifische Bestimmung für das Fach Katholische Religionslehre im Masterstudium für das Lehramt am Berufskolleg Inhalt (Entwurf: Fassung im LBR am 29.10.2012 beraten) 1 Geltungsbereich... 2 2 Zugangsvoraussetzungen

Mehr

Außenhandelstheorie und -politik (Vorlesung & Übung) Wintersemester 2013/14

Außenhandelstheorie und -politik (Vorlesung & Übung) Wintersemester 2013/14 Außenhandelstheorie und -politik (Vorlesung & Übung) Gesamtzahl Prüfungen: 54 Bestandene Prüfungen: 43 Bestehensquote: 79,6% A 4 1,7 B 18 2,7 C 10 3,3 D 11 4,0 E 0-1 2 3 6 6 3 2 1 Gesamtzahl Prüfungen:

Mehr

(2) 1 Es können einzelne Lehrveranstaltungen und Prüfungen in englischer Sprache stattfinden.

(2) 1 Es können einzelne Lehrveranstaltungen und Prüfungen in englischer Sprache stattfinden. Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Management der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg - FPOManagement - Vom 24. Juli 2009 Auf Grund

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Lehrgangsleiter des Universitätslehrganges Professional

Mehr

Satzung zur Änderung der Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Wirtschaft mit Technologie an der Technischen Universität München

Satzung zur Änderung der Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Wirtschaft mit Technologie an der Technischen Universität München Satzung zur Änderung der Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Wirtschaft mit Technologie an der Technischen Universität München Vom 1. August 2011 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz

Mehr

Übersicht: Struktur des Bachelor BWL Bachelor Betriebswirtschaftslehre (6 Semester, insgesamt 180 ECTS Credit Points [CP])

Übersicht: Struktur des Bachelor BWL Bachelor Betriebswirtschaftslehre (6 Semester, insgesamt 180 ECTS Credit Points [CP]) Übersicht: Struktur des Bachelor BWL Bachelor Betriebswirtschaftslehre (6 Semester, insgesamt 180 ECTS Credit Points [CP]) 1. und 2. Studienjahr (evtl. auch 3. Studienjahr): Grundlagen und Orientierung

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Master Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master Business Management Banking & Finance (M.A.) Master Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u.a. Capital Markets, Insurance, Real Estate Management, Risk Management, Wealth Management Besuchen Sie

Mehr

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre. Vom 25. April 2013

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre. Vom 25. April 2013 Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Vom 25. April 2013 Der Abteilungsausschuss der Abteilung Wirtschaftswissenschaft der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Mehr

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010 Anhänge zum Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Universität Bern vom 1. August 2010 Anhang 1: Zugangsvoraussetzungen für Studierende mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. Januar 2014 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! für beide Prüfungsabschnitte vom 05.01.2015-26.01.2015 bzw. gesonderte Fristen für einzelne Prüfungen PRÜFUNGSZEITRAUM WINTERSEMESTER 2014/15 für den 1. und 2. Prüfungsabschnitt vom 05.01.2015-26.01.2015

Mehr

Bachelor of Science International Business Studies Studienjahr 13/14 Beispielablauf ab SoSe 14

Bachelor of Science International Business Studies Studienjahr 13/14 Beispielablauf ab SoSe 14 Bachelor of Science International Business Studies Studienjahr 13/14 Beispielablauf ab SoSe 14 Phase Sem. Module Assessmentphase (60 ECTS) M.181101 Grundzüge der BWL A M.181201 Grundzüge der BWL B M.105.9110

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! und Informationen - vom 02.01.2014-27.01.2014 PRÜFUNGSZEITRAUM WINTERSEMESTER 2013/14 für den 1. und 2. Prüfungsabschnitt vom 02.01.2014-27.01.2014 (Prüfungen, die bereits vor Ablauf der Anmeldefrist stattfinden,

Mehr

39 Bachelorstudiengang International Business Management

39 Bachelorstudiengang International Business Management 9 Bachelorstudiengang International Business Management () Im Studiengang International Business Management umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

Modulhandbuch für den Studiengang Wirtschaftsmathematik (Master of Science)

Modulhandbuch für den Studiengang Wirtschaftsmathematik (Master of Science) Modulhandbuch für den Studiengang Wirtschaftsmathematik (Master of Science) Erläuterungen... 2 Modulbeschreibungen... 2 Allgemeine Module Mathematik und Masterarbeit... 2 S Mathematisches Seminar... 2

Mehr

Studienplan für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen, Fachrichtung Maschinenbau

Studienplan für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen, Fachrichtung Maschinenbau Studienplan für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen, Fachrichtung Maschinenbau Inhaltsübersicht 1. Einleitung 2. Ziele des Studiengangs 3. Studienmodule und Vermittlungsformen 4. Dauer und

Mehr

Bestimmungen. für den Studiengang International Management Master. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) vom 24.06.2015 Version 6

Bestimmungen. für den Studiengang International Management Master. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) vom 24.06.2015 Version 6 Bestimmungen für den Studiengang International Management Master Abschluss: Master of Science (M.Sc.) vom 24.06.205 Version 6 40-IMTM Aufbau des Studiengangs 4-IMTM Lehrveranstaltungen, Studien- und Prüfungsplan

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

3. Es sind vier Studiensemester vorgesehen, von denen das vierte der Durchführung einer Abschlussarbeit (Thesis) vorbehalten ist.

3. Es sind vier Studiensemester vorgesehen, von denen das vierte der Durchführung einer Abschlussarbeit (Thesis) vorbehalten ist. 51f - i 51f Aufbaustudiengänge an der Fakultät Produktionsmanagement mit dem Abschluss Master of Science (MSc) in Production Management und Master of Science (MSc) in Logistics Management 1. Die Fakultät

Mehr

(Entwurf: Fassung im LBR am 29.10.2012 beraten)

(Entwurf: Fassung im LBR am 29.10.2012 beraten) Fachspezifische Bestimmung für das Fach Katholische Religionslehre im Masterstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen Inhalt (Entwurf: Fassung im LBR am 29.10.2012 beraten) 1 Geltungsbereich...

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 11.12.2008, 14.05.2009 und 05.06.2012, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden.

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden. Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Aviation Management

Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Aviation Management Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Aviation Management zur Allgemeinen Studien- und sordnung für betriebswirtschaftliche Bachelor-Studiengänge an der EUROPEAN BUSINESS SCHOOL

Mehr

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre bekannt gemacht, wie er sich aus

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre bekannt gemacht, wie er sich aus Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre bekannt gemacht, wie er sich aus - der Fassung der Ordnung vom 17. April 2013 (Brem.ABl. S. 607), und

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 29.01.2014 gemäß 25 Abs 1 Z 10 Universitätsgesetz 2002 nachfolgenden

Mehr

STudieren im. Frankreich. Université Paris I Panthéon-Sorbonne. www.wiso.uni-hohenheim.de/internationales

STudieren im. Frankreich. Université Paris I Panthéon-Sorbonne. www.wiso.uni-hohenheim.de/internationales Frankreich STudieren im - NETZWERK Management Université Paris I Panthéon-Sorbonne www.wiso.uni-hohenheim.de/internationales übersicht Studium und BEWERBUNG Die beiden Programme Master in Management in

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Masterstudiengänge Business Management International Business and Management Management im Gesundheitswesen Management in Nonprofit-Organisationen

Mehr

39 Bachelorstudiengang International Business Management

39 Bachelorstudiengang International Business Management 9 Bachelorstudiengang International Business () Im Studiengang International Business umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. () Für den erfolgreichen Abschluss des Studiums sind 0 (ECTS)

Mehr

WiSo-Studienberatungszentrum Universität zu Köln Diplomstudiengang Wirtschaftsinformatik (WINFO)

WiSo-Studienberatungszentrum Universität zu Köln Diplomstudiengang Wirtschaftsinformatik (WINFO) Diplomstudiengang Wirtschaftsinformatik (WINFO) an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Stand: 30. September 2012 Das Diplomstudium Wirtschaftsinformatik gliedert sich in ein Grund-

Mehr