Intelligentes IT-Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Intelligentes IT-Management"

Transkript

1 Jubiläumsveranstaltung COMMON SAP on IBM i Intelligentes IT-Management Jörg-Guido Hoepfner 10. Juni 2015 Management-Beratung

2 Inhaltsverzeichnis Intelligentes IT Management IT Strategie Positionierung zu langfristigen Trends Werkzeuge des IT Managements IT Strategieprozess SWOT & SLM IT Portfolio Management & IT Demand Prozess Regelkommunikation EAM IT Kennzahlen Jörg-Guido Hoepfner Geschäftsführer Beratungsleitung Management Consulting Erfahrung und Ausbildung Über 16 Jahre praktische IT Erfahrung Diplom-Informatiker, Universität Bonn International Master of General Management / MBA, St. Gallen Expertengebiete Strategie-Entwicklung: IT und Business Projektleitungen, Unternehmenspolitik & Corporate Governance Fokus gehobener Mittelstand und Großunternehmen / Konzerne Internationale Projektteams und SAP Einführungen geleitet Enterprise Application Management & IT Konzeptionen Prozessharmonisierung und IT-Standardisierung / Sourcing TCO Model der SAP entwickelt Innovationsmanagement wie z.b. In-Memory Computing, HANA,... Berufliche Stationen Seit 2013: Geschäftsführer Q-Partners GmbH 2012 & 2013: Interims CIO für eine internationale Unternehmensgruppe zur SAP Einführung mit 19 BKs in drei Ländern : #6 Jahre Mitglied der Geschäftsleitung des Systemhauses Fritz&Macziol GmbH (1.000 MA) : #8 Jahre im SAP AG Konzern, davon 4 Jahre als Bereichsleiter Beratung im Mittelstand bei der SAP Steeb 2

3 IT-Strategieeinbindung zur Unterstützung der Unternehmensstrategie Positionierung der IT-Strategie Geschäftsstrategie IT-Strategie Definiert das zukünftige Profil der Unternehmens-IT IT-Steuerung Steuert die Anforderungen an die IT und verfolgt deren Umsetzung zur Generierung eines Geschäftsnutzens IT-Enterprise Architektur Stellt die Ausrichtung der IT an die strategischen Geschäftsziele sicher Geschäfts- und Prozesssteuerung Nutzen für das Unternehmen Beschreibung der erforderlichen Eigenschaften der IT Aktueller Status über die IT (Organisation, Ressourcen, Fähigkeiten) Verständnis des Deltas zwischen Fähigkeiten und gewünschten Ergebnissen Wie und Wofür können Technologien Geschäftsprozesse unterstützen. Beschreibung realistischer IT-Ziele in einem definierten Zeitrahmen mit den dazugehörigen Ressourcen Klare Entscheidungsstrukturen und Spielregeln zur Generierung von Wertschöpfung durch die IT Quelle: Q-Partners 3

4 Einflussfaktoren auf die IT Strategie Strategischer Radarschirm Auszug IT Strategie Geschäftsstrategie 1. Führungsebene - Prozesse - Geschäftsbereiche - Deren Ziele - Ausgangslage der IT IT Führungskräfte - Personal / Kapazitäten - Know How - Budgets - Bestand an HW & SW - Externe Faktoren Trends & Technologien IT Hersteller - Lieferanten - Erfahrungen - 4

5 Positionierung heute und zukünftig? Positionierung der IT im Unternehmen vs. Grundeinstellung der Führungskraft zur IT (Konflikt-Portfolio nach Sikora, 2004) 5

6 6

7 Welchen Fokus legt die Geschäftsführung auf IT? 6 IT costs/sourcing Wie hoch sollten die IT Kosten sein und wie sollte das Verhältnis zwischen In- und Outsourcing sein? 1 Business/IT alignment Wie soll die IT mit den Geschäftsbereichen zusammenarbeiten, um die Unternehmensstrategie umzusetzen? IT value management Welche IT Themen stiften den größten Wertbeitrag? 5 IT infrastructure Welche Infrastruktur wird zum Beitreiben der zukünftigen Applikationslandschaft benötigt? 4 IT applications Wie sieht die zukünftige Applikationslandschaft aus, um die Geschäftsprozesse zu unterstützen? 3 IT organization, governance and processes Welche IT Organisation ist die passendste, um die IT kostengünstig zu betreiben und das Geschäft bestmöglich zu unterstützen? 7

8 IT Sourcing Strategie und mögliche Varianten (Auswahl) Make oder buy Entscheidungen Inhouse Outsourcing Illustrativ Variante 1 Variante 2 Variante 3 Variante 4 I O U T S O U R C I N G SaaS / PaaS Applikations-Betrieb Databanken-Betrieb Middleware-Betrieb Server Betrieb Network Betrieb RZ-Betrieb Verlust von relevanten und wertbeitragendem Fachwissen, zudem Gefahr des Know How- Verlustes die Lieferanten steuern zu können Quelle: Q-Partners Projektgeschäft I Projektgeschäft Projektgeschäft Projektgeschäft Hersteller Mg. / SLA N S O Hersteller Mg / SLA Hersteller Mg. / OLA Hersteller Mg. U End-to-end Applikations-Betrieb End-to-end R Verantwortung Middleware-Betrieb Verantwortung End-to-end C Verantwortung I N G H O S T I N G IaaS / Clouds Databanken-Betrieb Server Betrieb Network Betrieb RZ-Betrieb Fokussierung auf Anwendungs- Kernkompetenzen Klassisches Hosting = technisches Outsourcing I N S O U R C I N G HO Applikations-Betrieb Databanken-Betrieb Middleware-Betrieb Server Betrieb Network Betrieb Data center (housing) Fokussierung auf erweiterte Kernkompetenzen Erhöhung der Kapazität notwendig, zudem Shift Richtung Appl. + Data Mg. I N S O U R C I N G Applikations-Betrieb Databanken-Betrieb Middleware-Betrieb Server Betrieb Network Betrieb RZ-Betrieb Ergänzbar durch Managed on site oder remote Services Alles aus einer Hand Konzeption 8

9 Ihre interne Positionierung zu langfristigen Trends z.b. CIO Umfragen Beispiele Cloud Nutzung: - Private Cloud - Hybride Modelle - Public Clouds Plattformstrategie: - z.b. In Memory DBs - open Source / Linux eigene Positionierung ERP Strategie: - Durchdringungsgrad der Geschäftsprozesse - Standardisierung vs. Individualisierung Industrie 4.0: - Automation 9

10 Gartner CIO Top 10 Trends und drei Führungsaufgaben 10

11 Werkzeug zur Messung der Anwenderzufriedenheit Service Level Management Illustrativ Umfrage an Anwender/FB Datenanalyse Detailauswertungen Anonyme Umfrage an ca Anwender pro FB SOLL-IST Vergleich Unter- und Übererfüllung Eigen- und Fremdbilder Pro Abteilung Pro IT Servicekriterium Quelle: Q-Partners, Empfehlung einmal jährlich diese durchzuführen und die Trendentwicklung zu verfolgen. 11

12 IT-Demands und IT-Changes werden schwerpunktmäßig von den Fachbereichen und einige von der IT initiiert meistens sind beide betroffen I Prozessanforderungen/-änderungen 1. Änderungen eines Hauptprozesses durch einen Fachbereich, z.b. Freigabeprozeduren 2. Einführung einer neuen automatisierten Produktionslinie 3. Externe medizinische Dienstleister mit Datenerhebung und deren Analyse III Einfügen, löschen, verbinden etc. von Prozessänderungen aus den Fachbereichen: Demands & Changes Prozess- und IT-Anforderungen/-änderungen IT Anforderungen/-änderungen 1. Einführung einer neuen Betriebssystemversion z.b. WIN7 für alle Clients 2. Umsetzung eines technischen Releasewechsels ohne Prozessänderungen 3. Erstellung eines neuen Reports auf Basis existierender Daten 1. Modifikation der Vertriebsaktivität mit dem Bedarf der Tablet- bzw. Laptop-Unterstützung 2. Neue automatisierte Produktionslinie mit elektr. Maschinenanbindung und Datenerhebung inkl. Analyse II Anpassungen an ein IT System ohne Einfluss der Fachbereiche, z.b. : Illustrativ Prozessanforderungen, die in Anpassungen der IT-Systeme bzw. des IT-Support resultieren, z.b. : Eine gute Zusammenarbeit und passgenaue Abstimmung zwischen Fachbereichen und IT Abteilung ist hierfür unabdingbar (insbesondere für Pharma) Quelle: Q-Partners 12

13 Vorschlag zur Definition der Geschäftsprozesssteuerung über Rollen, Organisationen, Prozessen und Komitees Übersicht zur Geschäftsprozesssteuerung Rollen / Verantwortlichkeiten Definition von #2 FB-Rollen Demand Manager und Key User Für jede Rolle detaillierte Verantwortlichkeiten und Qualifikationen Organisation Definition der jeweiligen Organisation auf Fachbereichs- und IT-Seite Anzahl der Mitglieder Globale/übergreifende vs. lokale/fachspezifische Orga. Prozesses Einführung Abstimmungsprozesse für: a) Anforderungsprozess 1 b) IT-Änderungsprozess 2 Detaillierte Funktionsdiagramme / RACIs 3 Komitees Komitee Strukturen und Prozess Abstimmungs- und Eskalationswege Nachfolgender Vorschlag für GP-Demand- und daraus IT-Demand-Prozess 1: GP- und daraus IT-Demand-Prozess; 2: IT-Change-Prozess; 3: Responsible, Accountable, Consult, Informed Quelle: Q-Partners 13

14 IT-Demands werden mit den Fachbereichen abgestimmt Übersicht: Ermittlung von IT-Demands Main process areas Level 0 Informations-Technologie Main processes Level 1 Entwickle IT Strategie Steuere IT Bedarfe Entwickle IT Services Transformiere IT Services Setze IT Services um Verbessere IT Services Processes Ermittle IT Bedarfe Steuere IT Portfolio Handhabe IT Changes Level 2 Process steps Level 3 Activities Level 4 Quelle: Q-Partners Ermittlung der Notwendigkeit für IT-Demands Spezifikation und Dokumentation der IT-Anforderung (IT-Demands) Bewertung der IT-Demands (durch IT) Bewertung der IT-Anforderung Wechselseitige Überprüfung mit Fachbereichen und anderen Beteiligten Bestimmung der Umsetzungsmaßnahmen Implementierung der Maßnahmen Bestimmung der notwen. & Bereinige / korrigiere das hinreich. IT-Maßnahmen IT-Portfolio Erstelle Projektplan mit zu Implementierungsplanung erwartenden Kosten/Vorteilen Realisation Entscheide und priorisiere Ins Projektportfolio einbauen 14

15 Die beiden Steuerungsprozesse haben dedizierte Verknüpfungen zur Sicherstellung der Zusammenarbeit Verzahnungen zwischen den Steuerungsprozessen Übersicht Geschäftsprozesssteuerung Definition der Notwendigkeit für GP-Bedarf Bewertung der GP-Bedarfe Bestimmung der Änderungs- Maßnahmen Implementierung der Änderungen IT Steuerung Quelle: Q-Partners Spezifikation und Dokumentation der Geschäftsprozessänderungsanforderung Gegenseitiger Austausch der Dokumente zur Klärung der Änderungsanforderung Ermittlung der Notwendigkeit für IT-Demand Spezifikation und Dokumentation der IT-Anforderung (IT-Demands) Bewertung der Änderungsanforderung Wechselseitige Überprüfung mit IT und anderen Beteiligten Überprüfung der wechselseitigen Abhängigkeiten Vorstellung verschiedener IT- Lösungen Bewertung der IT-Demand (durch IT) Bewertung der IT-Anforderung Wechselseitige Überprüfung mit Fachbereichen und anderen Beteiligten Bestimmung der notwen. und hinreich. Maßnahmen Vorbereitung der Entscheidung Entscheidung fällen Bestimmung der Maßnahmen in Übereinstimmung zur IT-Enterprise Architektur Bestimmung der Umsetzungs- Maßnahmen Plane die Änderungsumsetzung Realisierung mit fortlaufender Dokumentation der Änderungsimplementierung Gemeinschaftliche Planung und Kontrolle der Projekte Sicherstellung der Ressourcen / Verfügbarkeiten Implementierung der Maßnahmen Bestimmung der notwen. & Bereinige / korrigiere das hinreich. IT-Maßnahmen IT-Portfolio Erstelle Projektplan mit zu Implementierungsplanung erwartenden Kosten/Vorteilen Realisation Entscheide und priorisiere Ins Projektportfolio einbauen 15

16 Konkrete IT Prozesspyramide eines Mittelständers Verzahnung der einzelnen Bausteine aus der IT-Strategie Beispiel Alle IT-Projektanträge (>5 MT + >2 FB) Alle IT-Projekte: Laufende wie Beantragte Alle IT-Projekte: >25 MT <5 MT+ <2 FB IT Demand Mg. IT Portfolio Management IT Projekt Management IT Change Management Aufnahme und wechselseitige Abstimmung mit den Fachbereichen Dezidiertes und fixes Teaming als Brückenköpfe - Projektanträge fließen in das IT-Portfolio Management ein Transparente Übersicht über alle laufenden und beantragten IT-Projekte (Leistungsbilanz und KPI's) Themenspeicher mit Bewertungskriterien für Projekte - Finale Freigabe gemäß Stufenprozess und korrespondierender Ressourcenplanung aus dem Portfolio Mg. Aus dem Portfolio freigegebene Projekte >25 PT werden hiernach umgesetzt und kontrolliert Status / Fortschrittsgrad / Budget / etc... fließen in das IT Portfolio zurück Daily Business des Support / Help Desk Umsetzungsraten und Kapazitätsbindung fließen in das IT-Portfolio ein 16

17 Schwerpunkte der IT Regelkommunikation Erfolgsfaktoren einer nutzbringenden Regel-Kommunikation Verlauf (Merkmale) Durchgängigkeit Konsistenz Geführt/Moderiert Spielregeln vorhanden Empfänger (Informationen sind...) Glaubwürdig Zielgruppengerecht Motivierend Akzeptanz Beteiligung Commitment Inhalt (Merkmale) Nutzenorientiert Abwechslungsreich Sachgerecht Vorbereitet Form (Merkmale) Phasengerecht Stetig Flexibel (Zeitpunkt, Länge) Ein großer Teil des beruflichen Lebens besteht aus Kommunikation. Besonders in der IT entstehen viele Meetings, Abstimmungen, Jour-Fixe usw. Quelle: Q-Partners 17

18 Übersicht Regelkommunikation innerhalb der IT Abteilung Sammlung der Kommunikationsarten innerhalb der IT-Teams durch die Teamleiter Name der Besprechung Zeiteinheit (Jahr, Quartal, Monat, Woche, Tag, bei Bedarf) Anzahl (n) Max. Dauer (h) Teilnehmer (Einzelpersonen oder Fachbereiche) Verantwortlich (Initiator) Ziele die mit der Besprechung erreicht werden sollen Jourfixe Monat 2 1,5 NN1 + NN2 NN1 Abstimmung operative Themen Abstimmung ITC/QA Monat 1 1,5 QA Doc / IT-C NN2 Abstimmung operative Themen QO/IT meeting Monat 1 1,5 QO-Ltg, IT Ltg, IT-C Ltg NN3 Infoaustausch und Strategie Änderungsrunde BMD Monat 1 1,5 BMD Ltg, IT-C NN4 Genehmigung CCs BMD (BMD) Hauptabteilungsbesprechung Monat 1 1,5 IT etcpp. Infoveranstaltung Stand Unternehmen, Abteilung, aktuelle Themen und Ausblick CA. 10x/JAHR SAP Key User meeting Quartal 1 2 SAP KU + SAP Modulbetreuer etcpp. Infoveranstaltung für Keyuser, aktuelle Themen SAP, Diskussion IT-Abteilungsleiterrunde Jahr 2 1 NN1 + NN2 + NN3 + NN4 alle Vertretungen, Urlaubsplanung, aktuelle Themen BEI BEDARF Auditorenrunde Jahr 1 8 Auditoren etcpp. Schulung, Abstimmung, spez. Themen, Nachverfolgung, Infoaustausch, aktuelle Themen Optimierung / Entschlackung / Fokussierung auf die IT Ziele und Kennzahlen. Quelle: Projektteam 18

19 Übersicht KPIs und Status Reporting des IT-Portfolio Management Vorschlag: Kennzahlen des IT-Portfolio Illustrativ Übergeordnete KPIs (Vorschläge) Details pro Projekt (Vorschläge) 1. Struktur / Organisation 2. Fortschrittsgrad 3. Budgetierung: SOLL / IST Vergleich Anzahl parallel laufender IT-Projekte pro Prioritätsklassen (Prio 1 & 2) 2. Realisierte /Abgeschlossene Projekte 3. Anzahl Themenspeicher (Prio 3) 4. IT-Demands in Kapazitäten pro Prio-Klasse 5. IT-Demands im Zeitstrahl pro Prio-Klasse 6. Auslastungsgrad der IT-Mitarbeiter über Projekte (vs. Betrieb inkl. Support) 7. Verfügbare Restkapazitäten im Zeitstrahl (Verlauf pro Monat) 8. Verfügbarkeiten der Kernanwendungen im Vergleich zum SLA 9. Anzahl Supportmeldungen mit Lösungsquote 10. Übersicht Fertigstellungszeitpunkte der Projekte im Zeitstrahl 11. Quelle: Q-Partners 19

20 Geschäftsfeld-Ebene (SGF) Unternehmens-Ebene IT Strategie Erarbeitung binnen 2-3 Monaten Praxiserprobtes und mittelstandfähiges Vorgehensmodell 1. Leitideen und Leitplanken Wertvorstellungen Prämissen und Freiräume Segmentierung Strategien für Funktionen IT follows bzw. enables business 5. Gesamtstrategie Corporate Mission Umsetzungsprozess / strat. Controlling (SCO) Funktionalstrategien, z.b. IT konsolidierte SGF-Strategien LA Erst die Geschäftsfeldstrategiegen (GFS) definieren => dann die Funktionalstrategien wie IT LA 2. Analyse 3. Optionen 4. GF-Strategien Unternehmens-/ Wettbewerbs-/ Umfeldanalyse Kernfaktoren LA Optionen: innen-, aussengerichtet Stossrichtungen für SGF-Strategie LA Business Mission Grundstrategie: Ziele-Mittel- Massnahmen 20

21 Verdichtung der Handlungsoptionen zu strategischen Stoßrichtungen Positionierung gemäß Risikoeinschätzung und strategischer Relevanz Kurzfristige Planung Mittelfristige Planung Langfristige Planung Keine Umsetzung Themenspeicher Quelle: Q-Partners 21

22 Darmstadt Düsseldorf Nürnberg Q-Partners Consulting und Management GmbH Jörg-Guido Hoepfner 2015

Unternehmensvorstellung. Juni 2015

Unternehmensvorstellung. Juni 2015 Unternehmensvorstellung Juni 2015 Wer ist Q-Partners? Q-Partners ist ein Zusammenschluss von SAP - und IT-Managementberatern, die alle auf Ihrem Gebiet Experten sind. Geschäftsführer sind Jörg-Guido Hoepfner,

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

ckc Finance Club EAM Master Planning

ckc Finance Club EAM Master Planning ckc Finance Club EAM Master Planning 22. Februar 2007 Peter Barth-Nicolini, alfabet AG Agenda Vorstellung alfabet AG Herausforderung Business & IT Alignment Überblick: Strategische IT Planung mit planningit

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

2003 Diplom-Informatiker, Wirtschaftsinformatik mit Vertiefungsrichtung Business Consulting, Fachhochschule Furtwangen

2003 Diplom-Informatiker, Wirtschaftsinformatik mit Vertiefungsrichtung Business Consulting, Fachhochschule Furtwangen Personalprofil Christian Unger, PMP Stellvertretender Geschäftsführer Senior Manager E-Mail: christian.unger@arcondis.com AUSBILDUNG 2011 Diplom in Intensivstudium KMU (60 Tage), Universität St. Gallen

Mehr

IT-Governance. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich. +41 44 455 63 63 info@axeba.ch www.axeba.ch

IT-Governance. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich. +41 44 455 63 63 info@axeba.ch www.axeba.ch IT-Governance ag Räffelstrasse 10 8045 Zürich +41 44 455 63 63 by, 2014, Slide 1 ag Markus Elsener Konrad Risch Reto Jaeggi Bruno Felix Kernkompetenzen Gründung Inhaber Anzahl Mitarbeiter Kunden by, 2014,

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

IT-Governance einführen Herausforderungen, Aufgabenbereiche, Roadmap

IT-Governance einführen Herausforderungen, Aufgabenbereiche, Roadmap IT-Governance einführen Herausforderungen, Aufgabenbereiche, Roadmap Ernst Tiemeyer, IT-Consulting AGENDA IT-Governance Herausforderungen und Zielsetzungen im Überblick Zentrale IT-Steuerung Bereiche/Handlungserfordernisse

Mehr

IT-Sourcing 2.0 - The Next-Generation of Outsourcing 14. Int. Herbstsymposium

IT-Sourcing 2.0 - The Next-Generation of Outsourcing 14. Int. Herbstsymposium IT-Sourcing 2.0 - The Next-Generation of Outsourcing 14. Int. Herbstsymposium Dr. Hannes Pfneiszl Bereichsleiter Business Customers Raiffeisen Informatik GmbH Thema der Präsentation Vertraulichkeitsstufe

Mehr

SOURCING STRATEGIE IM ITSM-FRAMEWORK DER MUNICH RE

SOURCING STRATEGIE IM ITSM-FRAMEWORK DER MUNICH RE SOURCING STRATEGIE IM ITSM-FRAMEWORK DER MUNICH RE KARL-HEINZ NEUMANN ITSMF LIVE 27. MAI 2011 IN BÖBLINGEN Kernelemente der Sourcing Strategie als Bestandteil der Strategie Globale Ziele und Prinzipien

Mehr

Sicherstellung der Strategiekonformität von IT-Projekten

Sicherstellung der Strategiekonformität von IT-Projekten MKWI 2006, Passau am 21.02.2006 Sicherstellung der Strategiekonformität von IT-Projekten Michael Durst, Jochen Gary Track: IT-Beratung - Aufgaben und Herausforderungen Prof. Dr. Freimut Bodendorf Agenda

Mehr

Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones. Matthias Klocke. Bildquelle: CC-BY-3Gstore.

Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones. Matthias Klocke. Bildquelle: CC-BY-3Gstore. Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones Matthias Klocke Bildquelle: CC-BY-3Gstore.de Lynx in Fakten 1989 gründet Hans-Joachim Rosowski das

Mehr

Einführung Provider Service Catalog

Einführung Provider Service Catalog Einführung Provider Catalog Peter Signer Siemens IT Solutions and s AG Head of Business Excellence Copyright Siemens AG 2010. Alle Rechte vorbehalten. Agenda Siemens IT Solutions & s AG Marktdynamik ITIL

Mehr

Dr. Robert Scholderer

Dr. Robert Scholderer Profil Persönliche Daten Name Dr. Robert Scholderer Status Selbständiger SLA-Berater Alter 40 Jahre E-Mail robert@scholderer.de Telefon/fax +49 721 570 44 387 Mobil +49 175 56 86 936 Adresse Rohrbacherhof

Mehr

Transparenz optimieren durch Managed Services. Dr. Armin Metzger, sepp.med gmbh MID Insight, Nürnberg 2012-11-20

Transparenz optimieren durch Managed Services. Dr. Armin Metzger, sepp.med gmbh MID Insight, Nürnberg 2012-11-20 Transparenz optimieren durch Managed Services Dr. Armin Metzger, sepp.med gmbh MID Insight, Nürnberg 2012-11-20 Inhalt Managed Services was ist das? Motivation und Benefits von Managed Services Parameter

Mehr

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 Seite 1 BBGG Leistungsportfolio Gesamt Projekt Exzellenz Die Umsetzung von Projekten ist wesentlicher Bestandteil des Leistungsportfolios.

Mehr

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery www.pwc.de Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery Jörg Hild und Roland Behr IT-Organisationen heute: Die Zeiten der klaren Strukturen sind vorüber Die IT Sourcing Studie

Mehr

S-ISM: Strategisches IT-Servicemanagement

S-ISM: Strategisches IT-Servicemanagement S-ISM: Strategisches IT-Servicemanagement - IT-Services, SLAs und deren Management - Services, SLAs und deren Management müssen sich konsequent am Kunden orientieren und integriert gemanaged werden! Dr.

Mehr

Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement. Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011

Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement. Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011 CRM Process Performance Intelligence Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011 masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel.

Mehr

Eine Projektmanagement-Softwarelösung, die passt. Die Nadel im Heuhaufen?

Eine Projektmanagement-Softwarelösung, die passt. Die Nadel im Heuhaufen? Eine Projektmanagement-Softwarelösung, die passt. Die Nadel im Heuhaufen? Philip Borbely pmcc consulting club pm Graz am 11.06.2015 Folie 1 Eine Projektmanagement-Softwarelösung, die passt. Die Nadel im

Mehr

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015 Auswahl von ERP-Systemen 30. Mai 2015 Gliederung Einstimmung: Die Welt der ERP-Systeme Die Geschäftsmodelle Motivation, Ziele, Nutzen Der Auswahlprozess Erfolgsfaktoren und Risiken Die Einführung Folie

Mehr

Unsere Leistungen. 00706.ppt. Leistungen_Selcon20

Unsere Leistungen. 00706.ppt. Leistungen_Selcon20 SeLCON - Sellmer Consulting Gesellschaft für Unternehmensberatung mbh Unternehmensprofil: Gründung : 1993 Zielsetzung : Die Markt- und Wettbewerbsfähigkeit unserer Kunden nachhaltig zu verbessern durch

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

Vision: ITIL für den Mi1elstand. Dr. Michael Rietz

Vision: ITIL für den Mi1elstand. Dr. Michael Rietz Vision: ITIL für den Mi1elstand Dr. Michael Rietz Bringt ITIL etwas für den Mi1elstand? Gibt es einen Beitrag zu Umsatz? Rentabilität? Neukundengewinnung? Kundenbindung? Mitarbeiterzufriedenheit?... 14.11.12

Mehr

Bernhard Holtschke Hauke Heier Thomas Hummel. Quo vadis CIO? ö Springer

Bernhard Holtschke Hauke Heier Thomas Hummel. Quo vadis CIO? ö Springer Bernhard Holtschke Hauke Heier Thomas Hummel Quo vadis CIO? ö Springer 1 Kostenfaktor oder Wertschöpfer? 1 1.1 Die IT unter Kostendruck 1 1.1.1 Ein Opfer des eigenen Erfolgs? 1 1.1.2 Wo bleibt der Nutzen?

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Özlem Hasani. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG. 2008 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Hochschule Furtwangen, D-Furtwangen)

Özlem Hasani. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG. 2008 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Hochschule Furtwangen, D-Furtwangen) Personalprofil Özlem Hasani Consultant E-Mail: oezlem.hasani@arcondis.com AUSBILDUNG 2008 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Hochschule Furtwangen, D-Furtwangen) 2007 Praktikum im IT Delivery

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL Orientierung organisiertes IT Management in der BWI IT auf Basis ITIL 97. AFCEA-Fachveranstaltung Diensteorientierung aber mit Management Heiko Maneth, BWI IT Delivery, Leitung Prozessarchitektur und -management

Mehr

IIBA Austria Chapter Meeting

IIBA Austria Chapter Meeting covalgo consulting GmbH IIBA Austria Chapter Meeting ITIL und Business Analyse 20. März 2012 Dr. Gerd Nanz 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Ein Praxisbeispiel Was ist Business Analyse? Was ist ein Service

Mehr

IT Prozesse erfolgreich standardisieren

IT Prozesse erfolgreich standardisieren IT Prozesse erfolgreich standardisieren Dr. Michael Gorriz CIO Daimler und Leiter (ITM) automotiveday Cebit 2010 Dr. Michael Gorriz,, Daimler AG, Hannover, den 03. März 2010 03. März 2010 3 Agenda Der

Mehr

Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice.

Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Die Metall- und Stahlindustrie befindet sich im Umbruch: Die Anforderungen der globalen Märkte, Lieferketten, Kunden und Wettbewerber stellen Unternehmen vor neue große Herausforderungen. Hinzu kommen

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 STRATEGIE UND VISION QSC wird sich zu einem führenden Anbieter von Multi-Cloud-Services entwickeln! 2 STRATEGIE DIE WICHTIGSTEN MARKTTRENDS Megatrends wie Mobilität

Mehr

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten management consulting partners Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten MCP Die IT-Spezialisten mit Prozesswissen in der Industrie MCP GmbH www.mc-partners.at Christian Stiefsohn Juli 2014 Das Unternehmen

Mehr

Service Management leicht gemacht!

Service Management leicht gemacht! 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Service Management leicht gemacht! Integration, Steuerung und Bewertung von Servicepartnern in der ÖV Dipl.-Inf. Michael H. Bender BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH SolveDirect

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7 xv 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 7 2.1 Die neue Rolle der IT...................................... 7 2.2 Trends und Treiber........................................ 8 2.2.1 Wertbeitrag von

Mehr

Strategie und Self Service BI im Unternehmen. Gegensätze miteinander kombinieren

Strategie und Self Service BI im Unternehmen. Gegensätze miteinander kombinieren Strategie und Self Service BI im Unternehmen Gegensätze miteinander kombinieren Claas Planitzer Düsseldorf Juni 2015 Agenda 5. Herausforderungen 1. Idealbild 2. Realität 3. Self Service 4. BI. Was ist

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence TOP Priorität für CIOs? Köln 08. Mai 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence BI TOP Priorität

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

THE TRANSFORMATION EXPERTS. www.tci-partners.com

THE TRANSFORMATION EXPERTS. www.tci-partners.com THE TRANSFORMATION EXPERTS WAS VERSTEHEN WIR UNTER TRANSFORMATION Veränderungen am Markt und in der Gesellschaft erfordern ständige, grundlegende Anpassungen des Geschäftsmodels. Wir bezeichnen das als

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Business IT Alignment

Business IT Alignment Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Kristin Weber Business IT Alignment Dr. Christian Mayerl Senior Management Consultant,

Mehr

Sicherheit und Datenschutz in der Cloud

Sicherheit und Datenschutz in der Cloud Sicherheit und Datenschutz in der Cloud Kennen Sie die Herausforderungen der Zukunft? VDE Rhein-Main e.v. Arbeitsgemeinschaft IK Thomas Kochanek Montag, den 24.10.2011 Sicherheit und Datenschutz in der

Mehr

Das Unternehmen Brightcon Business Intelligence Excellence

Das Unternehmen Brightcon Business Intelligence Excellence Das Unternehmen Brightcon Business Intelligence Excellence 360 degrees Outstanding Consulting Competence Brightcon auf einen Blick Erfahrung, professionell und glaubwürdig Brightcon entstand aus der gemeinsamen

Mehr

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten 1 ITpreneurship Beratungsangebot für eine unternehmerisch-wirtschaftliche IT-Optimierung In fast allen Unternehmen hat die

Mehr

IT-Service Management

IT-Service Management IT-Service Management Der IT-Service wird im IT-Haus erbracht Dipl. Ing. Dr.Dr. Manfred Stallinger, MBA manfred.stallinger@calpana.com calpana business consulting gmbh Das IT-Haus ein Service-Punkt mit

Mehr

GET Information Technology. Strategies and Solutions

GET Information Technology. Strategies and Solutions GET Information Technology Strategies and Solutions Seit mehr als 20 Jahren ist es meine Aufgabe, IT-Organisationen in ihren Möglichkeiten zu entwickeln. Als Mitarbeiter war ich in allen Bereichen der

Mehr

Prozessorientiertes Service Level Management

Prozessorientiertes Service Level Management Prozessorientiertes Management Dr. Andreas Kronz IDS Scheer AG andreas.kronz@ids-scheer.com Bettina Kaffai Institut für Wirtschaftinformatik im DFKI kaffai@iwi.uni-sb.de www.ids-scheer.com Agenda IDS Scheer

Mehr

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes Oö. Landesrechnungshof Landesrechnungshof ist zuständig für die Prüfung von IT-Organisationen des Landes und von Beteiligungsunternehmen

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

IPCB e.u. FN 321087 m (eingetr. LG St. Pölten)

IPCB e.u. FN 321087 m (eingetr. LG St. Pölten) VORSTELLUNG IPCB e.u. FN 321087 m (eingetr. LG St. Pölten) Dr. Wolfgang Baumann-Renner 3363 Ulmerfeld-Hausmening, Marktplatz 8/2 +43 676 7507543 +43 7475 53060 33 w.baumann@ipcb.at www.ipcb.at 1 www.ipcb.at

Mehr

Chancen und Herausforderungen einer BI Governance als strategischer Enabler

Chancen und Herausforderungen einer BI Governance als strategischer Enabler Chancen und Herausforderungen einer BI Governance als strategischer Enabler Dr. Hans-Martin Sadlers, Schweizerische Bundesbahnen SBB Delia Neuling, CubeServ AG Einleitung E n t w u r f Ausgangslage. Inwieweit

Mehr

Heute wissen, was morgen zählt IT-Strategie 4.0: Service defined Infrastructure

Heute wissen, was morgen zählt IT-Strategie 4.0: Service defined Infrastructure Heute wissen, was morgen zählt IT-Strategie 4.0: Service defined Infrastructure Persönlicher CrewSupport Realtime-Monitoring mittels Crew ServiceBox Der Star: Die Crew CrewAcademy / CrewSpirit Exzellenz

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

Ressourcen und Kapazitätsmanagement

Ressourcen und Kapazitätsmanagement Ressourcen und Kapazitätsmanagement Der Teufelskreis Optimistische Projektplanung Umschichten von Ressourcen oder zusätzliche Kapazitäten Start Viele Projekte gleichzeitig Terminverzögerungen Zusätzliche

Mehr

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter Beat Ammann Rico Steinemann Agenda Migration Server 2003 MTF Swiss Cloud Ausgangslage End of Support Microsoft kündigt den Support per 14. Juli 2015 ab Keine Sicherheits-

Mehr

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Hochschulstudium (Wirtschaftsinformatik oder ein vergleichbarer Studiengang) Fachliche und technische Kenntnisse im Bereich Business

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Integrierte Unternehmensinformationen als Fundament für die digitale Transformation vor allem eine betriebswirtschaftliche Aufgabe Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Business Application Research Center

Mehr

CIBER DATA CENTER für höchste Ansprüche an Datensicherheit

CIBER DATA CENTER für höchste Ansprüche an Datensicherheit CIBER Hosting Services CIBER DATA CENTER für höchste Ansprüche an Datensicherheit Die Sicherheit Ihrer Daten steht bei CIBER jederzeit im Fokus. In den zwei georedundanten und mehrfach zertifizierten Rechenzentren

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

Risikomanagement als Instrument zur IT-Wertbeitragserhöhung

Risikomanagement als Instrument zur IT-Wertbeitragserhöhung Mag. Christian Kudler Value Creation Leader, Strategic IT Consultant; christian_kudler@at.ibm.com Risikomanagement als Instrument zur IT-Wertbeitragserhöhung Inhalt 1. IT-Wertbeitrag und Risikomanagement

Mehr

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach COBIT Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach Gliederung Motivation Komponenten des Frameworks Control Objectives Goals Prozesse Messen in CobiT Maturity Models Outcome

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass?

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Zürich, 25.03.2014 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH Konzeptionen umsetzen IT Strategy

Mehr

2. Prozessfux IT Service Management Tagung

2. Prozessfux IT Service Management Tagung 2. Prozessfux IT Management Tagung CMDB aus Sicht IT Management Priora Business Center "Balsberg", 21. Juni 2011 Raiffeisen Schweiz, Markus Beck, Bereichsleiter IT-Governance & s Version V1.0 Seite 1 AGENDA

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio PPM 14.03.2014

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio PPM 14.03.2014 BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio PPM 14.03.2014 Seite 1 BBGG Leistungsportfolio Gesamt Projekt Exzellenz Die Umsetzung von Projekten ist wesentlicher Bestandteil des Leistungsportfolios.

Mehr

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

expect more Verfügbarkeit.

expect more Verfügbarkeit. expect more Verfügbarkeit. Erfolgreiche Managed-Hostingund Cloud-Projekte mit ADACOR expect more Wir wollen, dass Ihre IT-Projekte funktionieren. expect more expect more Verlässlichkeit.. Seit 2003 betreiben

Mehr

Your Landscape in Shape. Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in Versicherungen

Your Landscape in Shape. Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in Versicherungen Your Landscape in Shape Scape Enterprise Architecture Office and Consulting Dr. Daniel Simon Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

Die COMLINE AG. Computer + Softwarelösungen AG. Steven Handgrätinger. Jörn Kossert

Die COMLINE AG. Computer + Softwarelösungen AG. Steven Handgrätinger. Jörn Kossert Die COMLINE AG Computer + Softwarelösungen AG Steven Handgrätinger Jörn Kossert Das Unternehmen COMLINE unterstützt seine Kunden bei der Wahrung ihrer Interessen der Systemintegration geschäftskritischer

Mehr

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 DIE TELEKOM-STRATEGIE: TELCO PLUS. 2 AKTUELLE BEISPIELE FÜR CLOUD SERVICES. Benutzer Profile Musik, Fotos,

Mehr

Megatrend Process Apps. Mobile, intelligente Prozessanwendungen

Megatrend Process Apps. Mobile, intelligente Prozessanwendungen Megatrend Process Apps Mobile, intelligente Prozessanwendungen Agenda 1. Kurzprofil Scheer Management 2. Von der Strategie zur Umsetzung 3. What s App? 4. Erstellung von Process Apps im Rahmen der Scheer

Mehr

> Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud

> Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud > Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud Vortrag CeBIT Power Stage, 07. März 2013 Gernot Rückziegel, Leiter CTO, Lufthansa Systems 22. März 2013 >Agenda > Ein Blick auf den deutschen Cloud-Markt >

Mehr

IKT Forum Fachhochschule Ansbach. Managementsysteme für IT-Serviceorganisationen

IKT Forum Fachhochschule Ansbach. Managementsysteme für IT-Serviceorganisationen IKT Forum Fachhochschule Ansbach Managementsysteme für IT-Serviceorganisationen Entwicklung und Umsetzung mit EFQM, COBIT, ISO 20000, ITIL Bernhard M. Huber Bernhard.Huber@QMvision.de 29. April 2010 Agenda

Mehr

SWISS PRIVATE SECURE

SWISS PRIVATE SECURE Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen SWISS PRIVATE SECURE Technologiewende als Wettbewerbsvorteil Sicherheitsaspekte im IT-Umfeld Bechtle Managed Cloud Services 1 Bechtle Switzerland 05/02/2014 Bechtle

Mehr

Einfu hrung einer Scorecard zur Kommunikation der IT Strategie

Einfu hrung einer Scorecard zur Kommunikation der IT Strategie Einfu hrung einer Scorecard zur Kommunikation der IT Strategie Eine Scorecard ist viel mehr als ein Messinstrument und eine Sammlung von Kennzahlen. Ihr eigentlicher Wert liegt in der intensiven Beschäftigung

Mehr

Benutzer Barometer. Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich

Benutzer Barometer. Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich Benutzer Barometer ag Räffelstrasse 10 8045 Zürich Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit +41 44 455 63 63 info@.ch www..ch by, 2014, Slide 1 ag Markus Elsener Konrad Risch Reto Jaeggi Bruno Felix

Mehr

Das intelligente Unternehmen

Das intelligente Unternehmen Das intelligente Unternehmen Das Office of the CFO als Leitstand SAP Infotage, Düsseldorf, Okt. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut

Mehr

Cloud DIE Wachstums-Chance für Systemhäuser

Cloud DIE Wachstums-Chance für Systemhäuser Cloud DIE Wachstums-Chance für Systemhäuser Dipl.-Ing. Guido Wirtz Guido Wirtz 5. November 2015 2015 Strategius GmbH Wollen sie das? 1. Wollen Sie die Bindung bestehender Kunden erhöhen und neue Kunden

Mehr

Dr. Uwe Jasnoch Intergraph SG&I Deutschland GmbH

Dr. Uwe Jasnoch Intergraph SG&I Deutschland GmbH Dr. Uwe Jasnoch Intergraph SG&I Deutschland GmbH Definition Cloud Computing Was ist cloud computing? on demand Computer Center mit pay as you go Konzepten Direkte Verfügbarkeit von Rechenkapazitäten, die

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

EAM: Enterprise Architecture Management. InnovationTrust Consulting GmbH

EAM: Enterprise Architecture Management. InnovationTrust Consulting GmbH EAM: Enterprise Architecture Management Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Prozess und Modellierung (Szenarien) 3. Projektvorschlag / -vorgehen

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

Erfolgsfaktoren zum Aufbau eines strategischen Facility Managements

Erfolgsfaktoren zum Aufbau eines strategischen Facility Managements Wir beraten Sie nach Mass. Erfolgsfaktoren zum Aufbau eines strategischen Facility Managements Christoph Heer, Msc Real Estate COO, Mitglied Geschäftsleitung 19. Januar 2012 1 Problematik der Etablierung

Mehr

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie Johannes Schwab, MBA Warum strategische IT-Planung? - Zitat Das Internet ist die Technologie, die am nachhaltigsten

Mehr

IT-Systeme als kritischer Erfolgsfaktor für das unternehmensweite Projektmanagement. Heiko Schüßler Carmeq GmbH, Berlin

IT-Systeme als kritischer Erfolgsfaktor für das unternehmensweite Projektmanagement. Heiko Schüßler Carmeq GmbH, Berlin IT-Systeme als kritischer Erfolgsfaktor für das unternehmensweite Projektmanagement Heiko Schüßler Carmeq GmbH, Berlin Inhalt Merkmale des softwarebasierten Projektmanagements Erfahrungsbericht Carmeq

Mehr

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 In vielen Unternehmensbereichen sind mobile Prozesse gewünscht. Immer mehr neue Anforderungen

Mehr

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH FHH meets economy BI Projektmanagement bei QlikView Projekten Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover Hannover, 21. Januar 2010 21. Januar 2010 Agenda Über die bit GmbH Über QlikTech und

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Pressemeldung Frankfurt, 26. Juli 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Die Fachbereiche deutscher Unternehmen fordern von der IT eine bessere Unterstützung

Mehr