Human Capital Management für die Praxis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Human Capital Management für die Praxis"

Transkript

1 Human Capital Management für die Praxis Newsletter des Zentrums Human Capital Management 2/2005 Inhalt Editorial Wie anerkannt ist Ihr HR-Team? Gastbeitrag von Renato Merz, Leiter Personal & Consulting, ABB Schweiz AG ABB Schweiz macht erfolgreiche HR-Arbeit Infos und Impulse für Ihr Human Capital Management Shared HR Services: The Impact on the Role of HR Specialists (John H. Rankin) Soziale Verantwortung in Unternehmen PR oder strategischer Wettbewerbsvorteil? (Daniela Eberhardt) Bestimmungsgrössen des Humankapitals: Human Capital Statement für die Praxis (Peter Meyer) Aktuelle Termine und Weiterbildungen Fokusseminare, Nachdiplomkurse und studiengänge, Veranstaltungen Editorial Wie anerkannt ist Ihr HR-Team? Die Klagen von HR-Verantwortlichen, dass die Bedeutung des Humankapitals in der Geschäftsleitung nicht genügend anerkannt werde, sind bis heute nicht verstummt. Zwar gelten die Mitarbeitenden seit Jahren schon als wichtigstes Kapital. Doch das scheint vielfach Lippenbekenntnis geblieben zu sein. Entsprechend kämpfen die HR-Manager in vielen Unternehmen immer noch um die Anerkennung als strategischer Partner.

2 Doch was ist hier Ursache, was Wirkung? Ist es vielleicht gar so, dass die HR- Funktion wegen mangelnder Anerkennung der Bedeutung des Humankapitals nicht zum Durchbruch verhelfen kann? Sicher ist, dass eine gut im Unternehmen verankerte HR-Funktion die Bedeutung und den Wert des Humankapitals für das Unternehmen steigern kann. Das zeigt auch der Gastbeitrag von ABB in diesem 2. Newsletter des ZHCM. Dieser beschäftigt sich mit der Entwicklung der HR-Rollen und geht (in Fortsetzung des ersten Newsletters) der Frage nach, wie denn das Humankapital überhaupt sinnvoll zu bestimmen sei. Ich wünsche Ihnen viel Spass beim lesen und grüsse Sie aus Winterthur Prof. Dr. Peter Meyer Leiter Zentrum Human Capital Management > zurück zur Inhaltsübersicht Gastbeitrag von Renato Merz, Leiter Personal & Consulting, ABB Schweiz AG ABB Schweiz macht erfolgreiche HR-Arbeit Diese zeichnet sich dadurch aus, dass sie geschäftsorientiert, vorausschauend, innovativ und selbstkritisch ist. Die Bedürfnisse des Unternehmens sind massgebend Das HR-Management hat in den letzten Jahren in vielen Unternehmen an Bedeutung gewonnen. Diese Entwicklung steht einerseits im Zusammenhang mit der Professionalisierung der HR-Arbeit. Andererseits sehen sich viele Unternehmen im Kontext der gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und technologischen Veränderungen mit neuen Herausforderungen konfrontiert. Bei ABB Schweiz wird die HR-Arbeit vom Management als hoch eingestuft und als wesentlichen Beitrag zum unternehmerischen Erfolg anerkannt. Indem nämlich die Personalchefs der Geschäftseinheiten in die verschiedenen Managementteams eingebunden sind, erhalten sie rechtzeitig und umfassend alle notwendigen Informationen für ihre Aktivitäten. Die Personalchefs wirken in ihren Geschäftseinheiten mit und sind so mitverantwortlich für die unternehmerischen Entscheide sowie deren Umsetzung. Durch diese Integration wird grundsätzlich sichergestellt, dass die HR-Arbeit sich am laufenden Geschäft orientiert und die HR-Mitarbeitenden die Sprache des Business sprechen. 1. Flexible Pensionierung Erfolgreiche Personalarbeit muss auf die Bedürfnisse des Unternehmens und der Mitarbeitenden eingehen. So praktiziert ABB Schweiz seit mehreren Jahren das Modell der flexiblen Pensionierung. Es erlaubt den Mitarbeitenden, sich vorzeitig mit 57 Jahren pensionieren zu lassen. Bei einer Pensionierung ab dem 62. Altersjahr wird eine AHV-Überbrückungsrente bezahlt. Eine weitere Alternative ist die Pensionierung auf Raten: Ein älterer Mitarbeitender kann beispielsweise 60 Prozent arbeiten und für 40 Prozent Rente beziehen. Der ABB-Mitarbeitende hat auch die Möglichkeit, seine Pensionierung hinauszuschieben. Dank dieser Flexibilität kann der Mitarbeitende unter Berücksichtigung der Interessen des Arbeitgebers eine massgeschneiderte Lösung finden. 2. Vorausschauende Personalpolitik

3 Erfolgreiche Personalarbeit muss auch vorausschauend sein. Ältere Mitarbeitende werden nämlich in der Schweiz und in anderen wirtschaftlich entwickelten Ländern in den nächsten Jahrzehnten zunehmend an Bedeutung gewinnen. Einerseits, weil aufgrund der demographischen Entwicklung immer weniger Mitarbeitende zur Verfügung stehen und anderseits eine mittel- bis längerfristige Heraufsetzung des Pensionierungsalters unausweichlich erscheint. Wissen und Erfahrung der Mitarbeitenden sind in der heutigen Wissensgesellschaft das wertvollste Kapital eines Unternehmens und somit wird auch die Bedeutung von älteren Mitarbeitenden als Wissensträger immer wichtiger. In diesem Zusammenhang haben wir unsere Politik gegenüber älteren Mitarbeitenden überprüft und die Broschüre «Generation 50+» erstellt. ABB Schweiz will damit einen Dialog starten und das Bewusstsein für die wirtschaftliche Bedeutung, welche ältere Mitarbeitende heute und in Zukunft haben, schärfen. Es geht dabei unter anderem darum, wie die Attraktivität eines Unternehmens für ältere Mitarbeitende gesteigert werden kann, und wie ältere Mitarbeitende ihre eigene Attraktivität für ein Unternehmen erhalten können. 3. Arbeit vor Geldleistung Erfolgreiche Personalarbeit muss innovativ sein. So konnte ABB Schweiz im Bereich Trennungsmanagement die herkömmliche Sozialplankonzeption mit Austrittsabfindungen revolutionieren und gemeinsam mit dem Angestelltenrat von ABB Schweiz die Neuausrichtung «Arbeit vor Geldleistungen» umsetzen. Der grösste Teil der finanziellen Mittel wurde für die Repositionierung der betroffenen Mitarbeitenden eingesetzt. Die sehr hohen Repositionierungsquoten und die damit verbundene grosse Zufriedenheit der betroffenen Mitarbeitenden bestätigen den Erfolg der neuen Philosophie. 4. Vertrauen in die Führung stärken Federführend war die HR-Abteilung auch beim Projekt «Drive». «Drive» Dialog, Reflexion, Identität, Vertrauen und Engagement ist ein Kulturentwicklungsprogramm für Führungsverantwortliche. Es wurde im Verlaufe des Winters 2003/2004 für die 180 Top-Führungsmanager bei ABB Schweiz durchgeführt. Das Feedback war sehr positiv und die Führungskräfte haben ihre Motivation in ihre Verantwortungsbereiche übertragen. Die Idee, ein solches Programm zu entwickeln, entstand in der für ABB wirtschaftlich schwierigen Zeit vor rund drei Jahren. Damals legte die im 2002 durchgeführte Mitarbeitendenbefragung offen, dass die Mitarbeitenden zwar mit ihrem Arbeitsplatz und ihrer direkten Umgebung zufrieden sind, jedoch das Vertrauen in die Leitung und das obere Management von ABB verloren haben. Als eine der Massnahmen wurde das «Drive»-Programm entwickelt. Dies hatte zusammen mit anderen gezielten Massnahmen zur Folge, dass laut Mitarbeitendenumfrage 2004 das Vertrauen in das obere Management markant gestiegen ist. 5. Kontinuierliche Verbesserungen Zu einer erfolgreichen HR-Arbeit gehört zudem, dass sich die Personalchefs der Geschäftseinheiten zusammen mit den Linienverantwortlichen für die kontinuierliche Verbesserung der HR-Prozesse einzusetzen. So erfolgen beispielsweise Lohnerhöhungen, Neubewertungen des Arbeitsplatzes und Beförderungen nur noch elektronisch (via SAP-Workflows). Diese Art wird von den meisten Linienverantwortlichen sehr geschätzt. Zukunft Auch in Zukunft wird sich das HR-Team von ABB Schweiz nicht auf seinen Erfolgen ausruhen. Bereits ist ein weiteres Projekt geplant, das den HR-Verantwortlichen besonders am Herzen liegt: die Weiterentwicklung der eigenen Arbeit, genannt HR- Modell Im Juni 2005 findet eine Veranstaltung statt an der alle HR- Verantwortlichen teilnehmen werden. Es geht darum, die eigene HR-Arbeit zu hin-

4 terfragen. Ziel ist, die HR-Arbeit noch stärker auf die wertschöpfenden Tätigkeiten von ABB Schweiz zu fokussieren, beispielsweise in den Bereichen Beratung, Coaching und Moderation, aber auch der Mitwirkung und Mitgestaltung von Kulturentwicklungs- und Veränderungsprozessen. Renato Merz Infos und Impulse für Ihr Human Capital Management Shared HR Services: The Impact on the Role of HR Professionals => Deutsche Version (pdf) Not Your Father s HR Department: A New Trend: HR Business Partner Many organizations are introducing the new position of HR Business Partner. This reflects the recognition on the part of management that the HR function must be more than payroll and pension administrators. HR must add value to the business and directly contribute to success. For this new approach is to succeed, it must be more than just a change in job title. The HR Business Partner must be supported by a completely new design of the HR Services Supply Chain. Shared Services: Redefining the HR Supply Chain Line managers have a right to put great demands on these new Partners to be business people, to understand the company s business and to provide HR expertise to deliver on the market and financial objectives. They are expected to be experts on a broad area of subjects Multi-Specialists with a strong business focus. In order to meet these many demands, the HR Business Partners need to be freed from the time consuming tasks of routine administration. They must get away from being information providers, system developers, policy police or data entry clerks. At the same time however, the credibility of HR in the company is built in great part on the ability to perform the necessary administrative tasks reliably. The HR Back Office must provide error free and timely administrative services to the employees and managers of the company. To address this, many companies are redefining the supply chain of employee interactions and transactions and are separating consultative from administrative responsibilities. This new approach parallels the development of a technologydriven Shared Services model to provide information and transactional services which do not need a personal, face-to-face relationship.

5 Shared Services environment provides web-based direct access to personalized information and transactions for employees, managers, and HR professionals. The Shared Services Center can be in-house or outsourced. In any case it is becoming big business as many companies look to external vendors to take over their HR administration. A recent study by the Yankee Group of the rapidly growing HR BPO (Human Resource Business Process Outsourcing) market estimates $4.6 billion in worldwide HR outsourcing expenditures this year. Shared Services: Balancing Centralization and Decentralization The Shared Services model is the latest in the never-ending drive to find the right balance between the benefits of centralized and decentralized HR delivery systems. Centralized HR provides common systems, consistent standards and economies of scale but runs the risk of being less responsive, inflexible and often failing to meet the needs of the business units. Decentralized HR delivery, on the other hand, offers flexibility to meet unique business unit requirements, but carries higher cost, and threatens duplication of effort and inconsistent standards. It is important to note that Shared Services is not Centralization by another name. It reflects a new service delivery model for HR in which employees and managers are able to readily access and manage information without HR intervention. The shared approach does not move control to corporate or a central entity but rather creates a centrally managed organization that serves employees and business-based HR professionals as customers. Technology Makes It Possible. People Make it Happen. The technology to do this is no longer the limiting factor. Employee self service has existed in many organizations for a number of years through intranet systems for policy info and forms. E-learning and knowledge management systems becoming more sophisticated. Many companies have long outsourced payroll and increasing are using third-party vendors to run their e- recruiting platforms. Call center and case management tools are well established. The success of HR Business Partner/Shared Services delivery model is all about people. New Service Delivery Model - New HR Jobs The new model foresees the creation of three new job families - HR Business Partner, HR Specialist or Expert and Service Center Administrators - which REPLACE existing HR roles. They are not modifications of existing jobs, but new roles which demand new skills, new competencies, a new mindset, and new rules of behavior. >HR Business Partners They are an integral part of the business unit management team and provide their line colleagues with high quality, business-focused HR consulting. They share in the responsibility of achieving business unit operating results. Business Partners ensure delivery of HR services. They understand the strategy of the company and help translate it into practice. They develop the organizational culture and coach managers in people issues, as well as managing change. Within the HR supply chain, Business Partners also interact closely with the Service Center staff and HR Experts to define process specifications and ensure that the support services meet the needs of the business unit. >HR Specialist or Expert

6 The second new role is that of HR Experts who provide the deep specialized knowledge required by the complexity of HR systems and processes. They are not generalists, but specialists who develop policy, design systems, resolve complex issues, and advise on strategic HR issues. Experts must be externally focused and identify developing trends in the field, as well as threats and opportunities related to the HR strategy and service offering. They monitor external best practices and incorporate these into policies and processes which contribute to corporate strategy. HR Experts enhance the capability of HR Business Partners to deliver realistic and innovative services by being a resource for state-of-the-art knowledge. The HR Experts relieve the Business Partners of the necessity of being THE expert in all areas of HR. HR Experts also deal with issues which arise in the Service Center. They assist in resolving complex questions which cannot be handled by the Service Agents or Case Managers. In addition, they modify HR systems and processes to support the efficiency and customer focus of the Service Center. >Service Center Agents and Case Managers The task of the Service Center is to processes routine requests for information, take care of simple transactions and resolve administrative issues rapidly and accurately at the lowest possible cost. The solution to this is the application of Call Center and Case Management technology. Some observers estimate that two of three (66%) requests to HR staff for information or administrative assistance by employees, managers, pensioners, job applicants, etc. can be satisfactorily handled without any human interaction at all. Self service multi-channel interactions (intranet, web-tools, interactive voice response systems, forms, etc.) can carry out much of the work now occupying the time of HR professionals and distracting them from making a real strategic business contribution. (ARINSO, HR Business Transformations, March 2004) The approximately 30% remaining transactions are dealt with by Service Agents who handle simple inquiries and process transactions through or telephone contact with HR customers. They are given limited access to personnel data and need to have good customer relations skills and be knowledgeable about the company, its policies and procedures. They in turn will then refer the 5-6% of requests they cannot resolve onward to Case Managers who have more in-depth knowledge of HR processes (pay policy and system, pension plan, etc.) If necessary they confer with external service providers or with the company s own HR Experts. If these job descriptions sound different. They are. Shared Services / Business Partner model is not just a change in the way services are provided. It is in effect part of a broader cultural change in the organization and in the roles and self-perception of HR staff. It is change not only for HR employees, but also for business managers and HR business partners who have to rely on the new organization for services. Roles of employees and managers change because they are expected to access and use HR information on their own. These HR competencies and tasks have been around a long time. In the past they have often been combined into a single person, the HR Generalist. The thrust of new HR Service Delivery Model is now specialization of role. For this to work effectively and efficiently the boundaries must be clearly understood and delineated. It is just as important what a specific job is NOT to do as what it is charged with.

7 Set Boundaries and Change Behavior If the HR function and its customers are not absolutely clear about the roles of the Shared Services center, the subject matter expert and the HR Business Partner, the new approach will only generate confusion and inefficiency. The Expert will want to implement and interact with the management clients of the HR Business Partner. The Business Partner will not want to give up control of information and service opportunities now in the realm of the Service Center or give up the reputation of being the expert in all the fields covered in depth by the Center of Expertise. The Service Center agents will want to advise customers beyond the scope of their transactional mandate. Case workers may have difficulty in handing over an interesting case to the responsible HR Expert. Wide-Reaching Change in the Way HR Does Things This change requires a completely new approach not only to organization and job design, but also to the recruiting, selection career planning, development, performance management, and rewarding of entirely new Human Resource roles. Senior HR management and the Project Leaders for Shared Services projects need to keep this human element upper most in mind during the planning, implementation and operation of the new HR supply chain model. Autor: John H. Rankin Koordinator Senior HR-Executive Management > zurück zur Inhaltsübersicht Soziale Verantwortung in Unternehmen PR oder strategischer Wettbewerbsvorteil? Folgt man den Aussagen von Presseberichten, firmeneigenen Broschüren oder anderen Medienbeiträgen, findet in der unternehmerischen Landschaft ein Gesinnungswandel statt: An die Stelle einer reinen Gewinnmaximierung tritt die Ausrichtung unternehmerischer Tätigkeit auf verschiedene Stakeholder mit dem Ziel, Investoren, der Gesellschaft und der Umwelt zu dienen. Die Palette der einschlägigen unternehmerischen Aktivitäten ist vielfältig: Es reicht von der Unterstützung von Bergbauernbetrieben bei Clariant über Child Care Service bei Swiss Re bis zur Betreibung eines Institutes for Tropical Diseases bei Novartis. 1 Auch in der wissenschaftlichen Debatte werden verschiedene Konzepte der erweiterten Geschäftsverantwortung diskutiert. Sind die Blickwinkel auch verschieden, so decken, Nachhaltige Entwicklung, Corporate Social Responsibility und Corportate Citizenship ähnliche Themen ab und orientieren sich an den gesellschaftlichen Wirkungen, die durch das Unternehmen erzielt werden. Dabei kann an vielen Punkten angesetzt werden: Die Gestaltung der Beziehungen zu den Mitarbeitenden, die Definition der Systemgrenzen des Unternehmens und die Wahrnehmung der Verantwortung bei den Lieferanten, die Auswirkungen auf die Gemeinde/das lokale Umfeld, die Auswirkungen für die Kunden, Verhalten bei Korruption und Bestechung. Was ist dran an der Diskussion und am Gesinnungswandel? Fact ist, dass Unternehmen veränderten Erwartungen ausgesetzt sind: Die Wahrnehmung sozialer Verantwortung wird vielfach eingefordert. Nicht nur am diesjährigen WEF war es ein Thema. Bürger, Mitarbeiter, Kommunen und andere erwarten von den Unternehmen ein sozial-verantwortliches Wirtschaften. Eine umfangreiche

8 repräsentative Bürgerbefragung ergab beispielsweise, dass jeder 2. die Verantwortung der Unternehmen darin sieht, Arbeitsplätze zu schaffen/zu erhalten und positive Arbeitsbedingungen zu gestalten. 2 Warum sollten Unternehmen soziale Verantwortung übernehmen? Sozial-verantwortliches Verhalten lässt sich nicht auf eine philosophische Diskussion über die Ethik im Geschäftsgebaren reduzieren: Es trägt über verschiedene Mechanismen zum wirtschaftlichen Erfolg bei. Führungsverantwortliche schätzen je nach Studie die erzielbaren Wirkungen folgendermassen ein: - Reputation (ca %) 3&4 - Attraktiver Arbeitgeber/ talent attraction und Mitarbeitermotivation (ca. 60%) 3&4 - künftige Geschäftsmöglichkeiten (ca. 60%) 3 - Wettbewerb und Marktpositionierung (ca. 49%) 4 - operational efficiency (ca. 66%) 3 /(ca. 15%) 4 Vier Motive für soziale Verantwortung.. Nimmt man die Diskussion um die Wahrnehmung sozialer Verantwortung unter die Lupe und systematisiert man die verschiedenen Argumente und Beweggründe, dann lässt sich die Motivation für die Wahrnehmung sozialer Verantwortung vier verschiedenen Grundüberlegungen zuordnen, die in der Praxis natürlich Überlappungen aufweisen: 1. Normativ-ethische Werthaltung: Sie basiert auf der Vorstellung, dass Unternehmen soziales Engagement übernehmen und die Gesellschaft proaktiv sozial-verantwortlich gestalten sollten. Kriterien hierfür stellt beispielsweise das Netzwerk für soziale Wirtschaft (NSW) zur Verfügung. Diese beinhalten Aspekte der Gleichstellung, der Mitwirkungsmöglichkeiten, etc.. 2. Imageförderung: Soziale Verantwortung ist imageförderlich, folglich werden Aktivitäten verfolgt, die hierzu als dienlich betrachtet werden. Die Auswahl von Projekten, in die man investiert, basiert auf ihrer Medienwirksamkeit. 3. Risikovermeidung: Soziale Verantwortung wird wahrgenommen, um Risiken, die aus sozialen Aspekten entstehen können, zu umgehen. So wird beispielsweise in Infrastrukturprojekte am Produktionsstandort investiert, etwa um politischen Widerstand oder potenzielle Rechtsfälle zu vermeiden. Basis ist eine Risikoeinschätzung und -bewertung in den verschiedenen Themengebieten der sozialen Verantwortung. 4. Generierung von Wettbewerbsvorteilen: In der Wahrnehmung sozialer Verantwortung wird ein klarer Wettbewerbsvorteil gesehen. Voraussetzung ist, dass die Wahrnehmung sozialer Verantwortung konsequent in Geschäftsprozesse und in der Folge ins Führungssystem integriert wird. Dieser Ansatz beinhaltet in der Regel auch das Aufgreifen von Trends und Entwicklungen in der Gesellschaft und deren strategische Nutzung. und die Praxis in den Unternehmen Soziale Verantwortung wird nach eigenen Angaben von vielen Unternehmen wahrgenommen. In der Praxis zeigt sich aber, dass die Motivlage innerhalb von Unternehmen häufig heterogen ist und in der Folge Aktivitäten nur lose miteinander verbunden werden. Dadurch können vorhandene Potenziale, wie eine konsequente Bewertung von Risiken oder eine proaktive Schaffung einer Win-Win-Situation für das Unternehmen und die Gesellschaft aber nicht ausgeschöpft werden. Das Zentrum Human Capital Management ZHCM ist Partner eines umfassenden Forschungsprojekts des Zentrums für Sustainability der ZHW zur Methodenentwicklung für ein Social Management System. In einer Fortsetzung dieses Beitrages werden wir eine Methode vorstellen, die eine umfassende Analyse der Ausgangssituation sowie Handlungsfelder für die Führung aufzeigt. Das Bezugsmodel hierfür

9 wurde in Zusammenarbeit mit ABB Schweiz erfolgreich erprobt. 1 eine Übersicht gibt es bei Cash, 3. Februar 2005 und 2 Lunau & Wettstein (2004): repräsentative Bürgerbefragung (1000 Interviews) 3 SAM Sustainability Asset Management Analyse bei > 1000 Unternehmen (2003) 4 Economic Forum s Global Corporate Citizenship Initiative (GCCI) Befragung von CEO s & CFO s 14 Ländern Autorin: Dr. Daniela Eberhardt Dozentin und Koordinatorin Lehre > zurück zur Inhaltsübersicht Bestimmungsgrössen des Humankapitals: Human Capital Statement für die Praxis (Fortsetzung des Artikels im 1. Newsletter vom März 05) Human Capital Statements: Oft ohne gemeinsamen Nenner Indikatorenbasierte Ansätze der Humankapital-Berechnung zielen meist nicht auf eine geldwertmässige Bestimmung des Humankapitals ab, sondern versuchen jene Messgrössen zu identifizieren, über welche indirekt der Wert eines Unternehmens gesteuert werden kann. Hierzu wird meist versucht, Kompetenz- und Motivationsgrössen, oftmals kombiniert mit anderen Inputgrössen, zu bestimmen und messbar zu machen (Anzahl Ausbildungstage, durchschnittliche Berufserfahrung pro Mitarbeiter, Mitarbeiterzufriedenheit, usw.). Meist werden diese Grössen in einem Cockpit vereint und über dieses gesteuert, ohne dass sie aber konsolidiert werden. Hierzu fehlt ihnen meist ein gemeinsamer Nenner und eine formelmässige Verarbeitung würde ohne Verknüpfung mit einem Geldbetrag keine sinnvolle Aussage ermöglichen. Ausnahme: Personalaufwand-Ansatz Allerdings gibt es dazu einige Ausnahmen. Eine davon stellt der Value Explorer von KPMG dar, der den Bruttogewinn und einen Kapitalkostensatz zur Wertberechnung einer Kernkompetenz und deren Summe wiederum zur Berechnung des Humankapitalwertes benutzt. Weitere Ausnahmen basieren geldwertmässig praktisch ausnahmslos auf Personalaufwandgrössen und können deshalb unter den personalaufwand-orientierten Ansätzen zusammengefasst werden. Bei allen diesen Ausnahmen werden die Geldwerte mit Indikatoren zusammen zu einem geldwertmässigen Humankapitalwert verrechnet. Eines der neusten Beispiele dafür ist die Saarbrücker Formel von Scholz. In dieser werden die Anzahl FTE der verschiedenen Beschäftigungsgruppen mit den branchenüblichen Salären multipliziert und dieser (Geld-)Wert mit einem Wissensfaktor, den PE-Aufwendungen und einem Motivationsfaktor korrigiert. In der Praxis werden oftmals ähnliche Formeln angewandt, wobei aber der Einfachheit halber oftmals die realen Personalkosten verrechnet und weniger Korrekturfaktoren verwendet werden. Ein solch vereinfachtes Vorgehen hat beispielsweise die Swiss Re gewählt. Einfachheit der Handhabung steht in diesen Fällen meist vor Korrektheit der Berechungsformel. Höhere Personalkosten = Höherer Wert des Humankapitals? Allerdings können die realen Personalkosten nur dann in einem korrekten Verhältnis zum Humankapitalwert stehen, wenn höhere Kosten tatsächlich auch ein höheres Leistungspotenzial darstellen, was offensichtlich innerhalb einer Branche nicht zutrifft, da die Leistungsunterschiede der Unternehmen in keinem direkten Ver-

10 hältnis zu deren Aufwand steht, sondern andere Gründe hat (z.b. Fähigkeits- oder Motivationsunterschiede). Diese aber zu quantifizieren ist in jedem Fall ein heikles Unterfangen. Tatsächlich relevante Aspekte sind sehr schwer zu messen und einfach zu messende Grössen (wie etwa Ausbildungskosten) haben wiederum höchstens sehr indirekt einen Einfluss auf die Leistung. Der Winterthurer Ansatz: Totaler Wert der Wiederbeschaffung Das Zentrum Human Capital Management geht deshalb einen grundsätzlich anderen Weg. Weder Buchwert-Marktwert-Vergleich noch Erträge in der Vergangenheit oder aufgewandte reale oder Referenzkosten können wirklich verlässlich Auskunft geben über den gegenwärtigen Wert des Humankapitals. Eigentlich ist das Humankapital nicht mehr und nicht weniger wert, als was es kostet, es zu wieder zu beschaffen plus was in der hierzu benötigten Zeit an Erträgen ausfällt. Auf eine Formel gebracht: Humankapitalwert = Wiederbeschaffungskosten+ Einarbeitungskosten + Entgangene Erträge Wiederbeschaffungskosten: Rekrutierungskosten + allfällige Höherentlöhnung über die durchschnittliche Anstellungsdauer. Zu den Rekrutierungskosten für verschiedene Beschäftigtengruppen hat jedes Unternehmen Zahlen, ebenso für die eigenen und die marktüblichen Saläre. Einarbeitungskosten: Orientierungs- und Ausbildungskosten, sowie Zeit anderer Mitarbeitenden für die Einführung und Betreuung. Einarbeitungskosten für verschiedene Beschäftigtengruppen können ebenfalls relativ leicht erhoben oder mindestens realistisch geschätzt werden. Entgangene Erträge: Durch das Fehlen der Mitarbeitenden bis zur beendeten Einarbeitung 1. Entgangene Erträge lassen sich anhand der Budgets und längerfristig der Businesspläne erheben. Allenfalls kommen noch Ertragseinbussen hinzu, die auch über die Einarbeitungszeit hinaus wirken (etwa entgangene Erträge aufgrund von Imageverlust durch Nichteinhaltung von Verpflichtungen). Wert der Softfactors mit integriert Damit wird das Problem der Quantifizierung von relevanten, aber in der Praxis nicht verlässlich erhebbaren Softfactors wie Kompetenzen und Motivation umgangen. Die Softfactors sind aber insofern berücksichtigt, als die Wiederbeschaffung zu Mitarbeitenden führen muss, die bezüglich dieser Softfactors vergleichbar sind und ein ebenbürtiges Leistungspotenzial aufweisen. Zudem werden nicht die aktuellen Personalkosten, sondern die durch Ersatz anfallenden zusätzlichen Personalkosten verrechnet, womit der weiter oben erwähnte problematische Zusammenhang von Kosten und Leistung umgangen werden kann. Unsere Formel setzt idealerweise voraus, dass ein Unternehmen vergleichbar leistungsstarke Mitarbeitende wieder findet. Damit ist die Leistungsstärke berücksichtigt, ohne dass sie berechnet werden muss, da sie nicht in die Formel einfliesst. Und dort, wo diese Voraussetzung nicht gegeben ist, wird sich das grösstenteils automatisch korrigieren: Falls nur leistungsschwächere Mitarbeitende verfügbar sind, werden beispielsweise die Einarbeitungskosten steigen und Ertragseinbussen werden grösser (d.h. das jetzige Humankapital ist höher). Im umgekehrten Fall würden die Einarbeitungskosten sinken und die Erträge allenfalls langfristig sogar höher (d.h. das jetzige Humankapital ist tiefer). Um dies beurteilen zu können, wird allerdings ein relativ guter Überblick über den Arbeitsmarkt vorausgesetzt. Nutzen für die Positionierung der HR-Abteilung Mit diesem Berechnungsmodell kann sowohl das individuelle Humankapital einzelner Mitarbeitender als auch der Gesamtwert des Humankapitals eines Unternehmens auf relativ einfache und gleichzeitig aussagekräftige Weise berechnet wer-

11 den. Das HRM muss dazu einige Kenngrössen systematisch erheben und in die Berechnung einfliessen lassen. Hierzu gehören Rekrutierungskosten, Einarbeitungskosten, Lohnkosten relativ zu denjenigen auf dem Arbeitsmarkt, jeweils pro Mitarbeiterkategorie. Zudem müssen einigermassen verlässliche Budgets und Businesspläne vorhanden sein. Damit kann aber jedes Unternehmen seinem Geschäftsbericht einen für die Aktionäre wichtigen und verlässlichen Wert beifügen. Der Hauptnutzen dieses Vorgehens liegt aber darin, dass es der Geschäftsleitung klare Hinweise liefert, wie es den Wert des Humankapitals optimieren kann. Den diesbezüglichen Folgerungen, die aus dem Humankapitalwert gezogen werden können, widmet sich der letzte Teil dieses Artikels im nächsten Newsletter. Eine umfassende Einführung gibt unser Fokusseminar (s. Aktuelle Termine). 1 Kobi (Personalrisiokomanagement, 2002) schlägt im Zusammenhang mit der Berechnung von Personalrisiken vor, auch die Leistungsverminderung während der Kündigungsfrist mit zu berücksichtigen. Autor: Peter Meyer Leiter Zentrum Human Capital Management > zurück zur Inhaltsübersicht Aktuelle Termine und Weiterbildungen Nächste Nachdiplomkurse für HR-Spezialist/innen ab NDK Total Compensation ab NDK Performance Management die Ausbildung für Spezialist(inn)en für Performance Excellence ab NDK Strategisches HR-Controlling - neu mit dem Modul Betriebswirtschaft für HR-Managers (einzeln belegbar) Einstieg ins NDS Human Capital Management: Jederzeit mit dem ersten NDK, den Sie belegen! Informationen: Tel Nächste Fokusseminare Zukünftige Karriere- und Employabilitychancen für HR-Managers Human Capital Value Statement Rechtsfragen rund um die Schwangerschaft/Mutterschaft Informationen: Tel After Five Talk Möchten Sie uns persönlich kennenlernen? Gerne vereinbaren wir mit Ihnen ein persönliches Gespräch. Rufen Sie uns an unter Tel oder senden Sie uns eine unter > zurück zur Inhaltsübersicht

12 Impressum Newsletter HCM des Zentrums Human Capital Management Herausgeber: Prof. Dr. Peter Meyer Redaktion: Dr. Peter Kohlhaas Kontakt: Zentrum Human Capital Management ZHW School of Management Postfach 958, CH-8401 Winterthur Tel: +41 (0) Fax: +41 (0) Disclaimer Für die Inhalte der Links, auf die in diesem Newsletter verwiesen wird, übernimmt das Zentrum Human Capital Management ausdrücklich keine Verantwortung. Alle Angaben sind ohne Gewähr.

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030 Matthias Mölleney Präsident der Zürcher Gesellschaft für Personal- Management ZGP Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Direktor am Future Work Forum, London

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling

Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Virtuelle Private Netze Begriffsdefinition Fortsetz. VPNC Definition "A virtual private network (VPN) is a private

Mehr

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Investors in People Best Practise in England Yvette Etcell LLB Business Development & HR Gavin Jones Ltd., UK Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Die Seminarunterlagen

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers

Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers Eduhub Days 2010 Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers Responses to the Questions provided with Conference Registration Process Who we are? Job description

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient

Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient Bilfinger GreyLogix GmbH Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient Michael Kaiser ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15-19 June 2015 The future manufacturingplant

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

PPM Integrated UI Project Management Tabs into Item Detail

PPM Integrated UI Project Management Tabs into Item Detail Project Management Tabs into Item Detail A PLM Consulting Solution Public This consulting solution enables you to streamline your portfolio and project management process via an integrated UI environment.

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014

Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014 Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014 Beratung Business Analytics Software Entwicklung Datenmanagement AGENDA Der Kreislauf für die Betrugserkennung

Mehr

Seminar in Requirements Engineering

Seminar in Requirements Engineering Seminar in Requirements Engineering Vorbesprechung Frühjahrssemester 2010 22. Februar 2010 Prof. Dr. Martin Glinz Dr. Samuel Fricker Eya Ben Charrada Inhalt und Lernziele Software Produktmanagement Ziele,

Mehr

modell aachen Interaktive Managementsysteme

modell aachen Interaktive Managementsysteme modell aachen Interaktive Managementsysteme Unsere Wurzeln Modell Aachen ist eine Ausgründung des Lehrstuhls für Qualitätsmanagement der RWTH Aachen und dem Fraunhofer IPT unter Leitung von Prof. Dr. Robert

Mehr

A Practical Approach for Reliable Pre-Project Effort Estimation

A Practical Approach for Reliable Pre-Project Effort Estimation A Practical Approach for Reliable Pre-Project Effort Estimation Carl Friedrich Kreß 1, Oliver Hummel 2, Mahmudul Huq 1 1 Cost Xpert AG, Augsburg, Germany {Carl.Friedrich.Kress,Mahmudul.Huq}@CostXpert.de

Mehr

Cluster policies (in Europe)

Cluster policies (in Europe) Cluster policies (in Europe) Udo Broll, Technische Universität Dresden, Germany Antonio Roldán-Ponce, Universidad Autónoma de Madrid, Spain & Technische Universität Dresden, Germany 2 Cluster and global

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen?

Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen? Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen? Christoph Rauhut T-Systems Multimedia Solutions GmbH 3. Fachtagung Dynamisierung des Mittelstandes durch IT 8.

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

Neuerungen in den PMI-Standards. PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main

Neuerungen in den PMI-Standards. PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main Neuerungen in den PMI-Standards PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main Ihr Referent Henning Zeumer, Dipl.-Kfm., PMP Selbständiger Projekt- und Programm-Manager, Projektmanagement-Berater und -Trainer

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

Making Leaders Successful Every Day

Making Leaders Successful Every Day Making Leaders Successful Every Day Der Wandel von der Informationstechnologie zur Business-Technologie Pascal Matzke, VP & Research Director, Country Leader Germany Forrester Research Böblingen, 26. Februar

Mehr

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 Reinhard Bernsteiner MCiT Management, Communication & IT MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Universitätsstraße 15 www.mci.edu

Mehr

Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap

Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap Anja Schneider Head of Big Data / HANA Enterprise Cloud Platform Solutions Group, Middle & Eastern Europe, SAP User Experience Design Thinking New Devices

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

Business Solutions Ltd. Co. English / German

Business Solutions Ltd. Co. English / German Business Solutions Ltd. Co. English / German BANGKOK, the vibrant capital of Thailand, is a metropolis where you can find both; East and West; traditional and modern; melted together in a way found nowhere

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum Disclaimer & Legal Notice Haftungsausschluss & Impressum 1. Disclaimer Limitation of liability for internal content The content of our website has been compiled with meticulous care and to the best of

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Willy Müller - Open Cloud Day 19.6.2012 2 Plug and Cloud? 3 The plug tower BPaaS Software SaaS Platform PaaS Storage/ Computing IaaS Internet Power grid 4

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

on Software Development Design

on Software Development Design Werner Mellis A Systematic on Software Development Design Folie 1 von 22 How to describe software development? dimensions of software development organizational division of labor coordination process formalization

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

XV1100K(C)/XV1100SK(C)

XV1100K(C)/XV1100SK(C) Lexware Financial Office Premium Handwerk XV1100K(C)/XV1100SK(C) All rights reserverd. Any reprinting or unauthorized use wihout the written permission of Lexware Financial Office Premium Handwerk Corporation,

Mehr

Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015

Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015 Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015 b Wien 08. Juni 2015 Stefanie Lindstaedt, b Know-Center www.know-center.at Know-Center GmbH Know-Center Research Center

Mehr

Ist Europa bereit für die Millennial Generation?

Ist Europa bereit für die Millennial Generation? Ist Europa bereit für die Millennial Generation? Peter Pichier Leiter Central Services Xerox GmbH net swork 2007, 11. Mai 2007 Agenda Hintergrundinformationen zur Studie Vorstellung der Inhalte und Ergebnisse

Mehr

Umzüge m i t C l ü v e r. Clüver

Umzüge m i t C l ü v e r. Clüver Clüver m o v e s y o u Umzüge m i t C l ü v e r INTERNATIONALE M ÖBELTRANSPORTE Unsere Destination: Griechenland Eine Wohnortsverlegung ins Ausland ist immer eine anstrengende und aufregende Sache. Es

Mehr

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach Breakout Session Mind the Gap: Bridging U.S. Cross-border E-discovery and EU Data Protection Obligations Dr. Alexander Dix, LL.M. Berlin Commissioner

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

Syllabus Course description

Syllabus Course description Syllabus Course description Course title Human Resources and Organization Course code 27166 Scientific sector SECS-P/10 Degree Bachelor in Economics and Management Semester and academic year 2nd semester

Mehr

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Michel Huissoud Lic.iur, CISA, CIA 5. November 2012 - ISACA/SVIR-Fachtagung - Zürich Überwachung Continuous Monitoring Continuous

Mehr

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger -

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Göttingen, 25. Februar 2014 Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Bert Bosseler (Prof. Dr.-Ing.) - Wissenschaftlicher Leiter - IKT Institut für

Mehr

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM TIBCO LOGLOGIC LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM Security Information Management Logmanagement Data-Analytics Matthias Maier Solution Architect Central Europe, Eastern Europe, BeNeLux MMaier@Tibco.com

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION IHR REFERENT Gridfusion Software Solutions Kontakt: Michael Palotas Gerbiweg

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal -

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - 29th TF-CSIRT Meeting in Hamburg 25. January 2010 Marcus Pattloch (cert@dfn.de) How do we deal with the ever growing workload? 29th

Mehr

Optimizing Request for Quotation Processes at the Volkswagen Pre-Series Center

Optimizing Request for Quotation Processes at the Volkswagen Pre-Series Center Optimizing Request for Quotation Processes at the Volkswagen Pre-Series Center 28 April 2010 / Agenda 1 Pre-series center 2 Project target 3 Process description 4 Realization 5 Review 6 Forecast 28. April

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Userbase. ICT Presicion Marketing

Userbase. ICT Presicion Marketing Userbase ICT Presicion Marketing Key questions for your sales success How big is my market potential? How can I segment my market? In which department are the decisions made regarding ICT investments and

Mehr

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Kai Dupke Senior Product Manager SUSE Linux Enterprise kdupke@novell.com GUUG Frühjahrsfachgespräch 2011 Weimar Hochverfügbarkeit Basis für Geschäftsprozesse

Mehr