Expert Sessions technik.mensch.leidenschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Expert Sessions 2015. technik.mensch.leidenschaft"

Transkript

1 Exper Sessions 2015

2 Kurzprofil Über uns Sei 1990 bieen wir unseren Kunden professionelles Embedded & Sofware Engineering. Mixed Mode beschäfig derzei über 100 Spezialisen. Ob Sie individuelle Lösungen benöigen, qualifiziere Experen für Ihr Team suchen oder innovaive Ideen und Technologien für Ihre Projeke benöigen greifen Sie auf unser komplees Wissensspekrum und unsere Erfahrung zurück. Qualiä und höchse Kundenzufriedenhei bilden die Basis für eine erfolgreiche und langfrisige Zusammenarbei. Unsere Kunden sind Global Player und innovaive mielsändische Unernehmen aus allen Schlüsselbranchen. Sie schäzen uns als zuverlässigen Parner gemäß unserem Moo: MIXED MODE Domain-Wissen in allen Schlüsselbranchen Kundenorieniere Arbeisweise Onsie Offsie Nearshore Opimale Kosenkonrolle Transparenz im Projek Fes angeselle Miarbeier Kompeene Ansprechparner

3 Exper Sessions Vorwor Sei 2004 bieen wir unseren Kunden Exper Sessions an. In diesen Veransalungen werden ineressane echnische und akuelle Themen aus der Wel des Embedded & Sofware Engineering behandel, insbesondere aus den vier Kompeenzbereichen Embedded Engineering, Applicaion Programming, Embedded Linux und Tes & Qualiy. Unsere Exper Sessions finden als kosenlose Halbagesseminare mehrmals pro Jahr in unseren Schulungsräumen in München sa. Selbsversändlich können die Vorräge inhallich, zeilich und räumlich an Ihre Anforderungen angepass werden gemeinsam mi Ihnen erarbeien wir die für Sie passende Agenda und ersellen Ihnen gerne ein individuelles Angebo. Mehrägige Hands-on-Trainings und Schulungen, die wir in Zusammenarbei mi namhafen Parnern deuschlandwei anbieen, runden unser Exper Sessions- Programm ab. Unsere Referenen sind praxiserfahrene Consulans, Ingenieure und Informaiker. Sie sind Spezialisen auf ihrem Themengebie und schaffen durch ihr offenes Aufreen eine angenehme, persönliche und inerakive Lernamosphäre. IHRE ANSPRECHPARTNERIN Bei allen Fragen rund um unsere Exper Sessions seh Ihnen Birgi Wallner gerne zur Verfügung: Birgi Wallner Tel.: 089/ Fax: 089/

4 Übersich Themengebiee EMBEDDED ENGINEERING Einführung in Embedded Sysems (Workshop) Mikroconroller (µc) erse Schrie in der Programmierung (Workshop) Field Programmable Gae Array (FPGA) für Einseiger (Workshop) Digiale Signalprozessoren (DSP) Einführung in die Wel der DSPs (Workshop) APPLICATION PROGRAMMING GUI-Gesalung Plaformübergreifende App-Enwicklung EMBEDDED LINUX Linux-Grundlagen (Workshop) Debug your Linux Prakisches Debuggen auf echer Hardware (Workshop) TEST & QUALITY Grundlagen des professionellen Sofwareess Legacy-Code: Wie ese ich chaoische Sofware? (Workshop) Einführung Sofwarecode-Meriken Coninuous Inegraion (Workshop) METHODEN & PROZESSE Pragmaisches Requiremens Managemen (Workshop) Erfolgreiche Sofwareprojeke durch Requiremens Engineering Effizienzseigerung durch Scrum (Workshop) SysML-Einführung für Sysemingenieure Einführung in die Sysemmodellierung mi SysML Varianenmodellierung mi SysML Seminar-Parner

5 Embedded Engineering Einführung in Embedded Sysems (Workshop) Von Glückwunschkaren mi Melodie über Kaffeeauomaen bis hin zu Marsrovern werden Seuerungen auf Basis von Embedded Sysems eingesez. Diese Seuerungen werden in einer Kombinaion von hardwarenaher und absraker Sofware programmier. Auf eine hardwarenahe Programmierung kann roz moderner Programmiersprachen nich verziche werden. Diese Exper Session biee einen Einblick in die Programmierung von Embedded Sysemen. Es werden heoreische Grundlagen erörer und in einer anschließenden prakischen Übung an einem Mikroconroller verdeulich. Vorrag Einführung Mikroconroller DSP (Digial Signalprozessor) FPGA, CPLD Programmierung Beriebssyseme Enwicklungsools Mikroconroller-Aufbau Zusammenfassung Prakische Übung Insallaion der Enwicklungsumgebung Inberiebnahme eines Mikroconroller Evaluaion-Boards Erse Schrie (z.b. Timer, GPIO s, Schnisellen) Programmierkennnisse in C TECHNISCHE Eigener Lapop (alle echnischen Deails erhalen Sie in Ihrer Teilnahmebesäigung) Enwicklung

6 Embedded Engineering Mikroconroller (µc) Erse Schrie in der Programmierung (Workshop) In unserem Workshop werden Sie mi der grundlegenden Funkionsweise und dem Aufbau von Mikroconrollern verrau gemach. In einem anschließenden Hands-on-Training mi Programmierbeispielen wird der Umgang mi Mikroconrollern und den zugehörigen Enwicklungsumgebungen erlern. Die verwendeen Evaluaion-Boards können im Anschluss an den Workshop von den Teilnehmern mi nach Hause genommen werden. Einleiung Was is ein Embedded Sysem? Mikroconroller-Grundlagen Hands-on-Training Ersellen von Beispielprogrammen für diverse Peripherie-Unis, wie z.b. Timer, I/O, UART Debuggen des Source-Codes Grundlegende Kennnisse der Sofwareenwicklung und der Programmiersprache C TECHNISCHE Eigener Lapop (alle echnischen Deails erhalen Sie in Ihrer Teilnahmebesäigung) Enwicklung

7 Embedded Engineering Field Programmable Gae Array (FPGA) für Einseiger (Workshop) Field Programmable Gae Arrays (FPGAs) werden sei vielen Jahren erfolgreich in der Mess-, Kommunikaions- und Bildverarbeiungsechnik eingesez. Mi der seigen Weierenwicklung werden FPGAs auch im niedrigen Preissekor immer ineressaner. Da sich der Designflow aber sark von dem für Mikroconroller oder digialen Signalprozessoren unerscheide, zögern noch viele Enwickler mi dem Einsaz von FPGAs. Dies möchen wir ändern. Im Rahmen dieser Exper Session machen wir Sie mi den Grundlagen der digialen Schalungsenwicklung auf einem FPGA verrau. Sie erhalen einen Überblick über die Funkionsweise und Einsazmöglichkeien von FPGAs und ersellen erse Designs mi der ALTERA Quarus Toolchain, die Sie direk auf einem ALTERA- FPGA esen können. Vorrag Einführung in die digiale Schalungsenwicklung Aufbau und Funkionsweise eines FPGAs Vorsellung des FPGA-Designflow Einführung in VHDL Einführung in die Synhese mi ALTERA Quarus Simulaion von VHDL-Modulen Prakische Übung Inberiebnahme des Evaluaion-Boards Erse Schrie (z.b. Couner) Grundlegende Kennnisse der Sofwareenwicklung und der digialen Schalungsechnik TECHNISCHE Eigener Lapop (alle echnischen Deails erhalen Sie in Ihrer Teilnahmebesäigung) Enwicklung

8 Embedded Engineering Digiale Signalprozessoren (DSP) Einführung in die Wel der DSPs (Workshop) In unserem DSP-Workshop werden wir Sie zum einen mi den Grundbegriffen der analogen und digialen Signalverarbeiung und zum anderen mi der Umsezung von digialen Fileralgorihmen auf einem ausgewählen DSP verrau machen. Neben einer Einführung in Scilabs, einem Werkzeug, das uner anderem zur Dimensionierung von digialen Filern am PC verwende werden kann, werden Sie in einem Hands-on-Training einen von Ihnen dimensionieren Filer auf einem DSP implemenieren. Einführung in Signalverarbeiung und Scilab Erklärung unerschiedlicher (analoger) Filerypen Möglichkeien der digialen Filer-Implemenierung Einführung in Echzeiberiebssyseme Praxisbeispiel: Implemenierung eines Filers auf realer Hardware nach vorhergehender Dimensionierung am PC Grundlegende Kennnisse der Sofwareenwicklung und der Programmiersprache C/C++ TECHNISCHE Eigener Lapop (alle echnischen Deails erhalen Sie in Ihrer Teilnahmebesäigung) Enwicklung

9 Applicaion Programming GUI-Gesalung Was is ein GUI und was bring eine ergonomische GUI-Gesalung? Graphical User Inerfaces (GUI) sind im Idealfall eine hocheffiziene Schniselle zwischen Anwender und Sysem. Gelungene GUIs zeichnen sich durch eine inuiive, fließende Handhabung aus, die den Anwender in seiner Arbei unersüz. Im Gegenzug erforder ergonomisches GUI-Design die besondere Berücksichigung der Persönlichkei und der Arbeisweise des Anwenders. Dieser Vorrag erläuer die GUI-Gesalung in der Praxis. Ausgehend von Begriffsdefiniionen wird der Nuzen ergonomischen GUI-Designs anhand von Beispielen aufgezeig. Was sind GUIs? Begriffsklärung Beispiele Ergonomie Benuzbarkei versus Gebrauchsauglichkei Was bedeue Gebrauchsauglichkei? Erläuerung und Abgrenzung der Begriffe Produkqualiä & Nuzungsqualiä Prozess- & Produksich QM klassisch, QM ganzheilich Grundsäze der Dialoggesalung Wie werden Arbeisziele effekiv, effizien und zufriedensellend erreich? Beispiele Ergonomische Maskengesalung Visuelle Plazierung und Ausrichung von Elemenen Opimale Gruppierung und Anordnung von Elemenen Schrifwahl, Lesbarkei und Verwechslungsgefahr Farbgesalung Geseninerakion Beureilung der Sofwareergonomie Grundlegende Kennnisse der Sofwareenwicklung Enwicklung, Projekmanagemen

10 Applicaion Programming Plaformübergreifende App-Enwicklung In unserer Exper Session bieen wir einen Überblick über verschiedene Ansäze zur Enwicklung von mobilen Apps. Naive, hybride oder webbasiere App-Enwicklung? Am Beispiel der App des Gasprozessmanagemensysems e-gas der PIXEL GmbH werden die verschiedene Ansäze vorgesell und mieinander verglichen. Des Weieren werden u.a. Theman wie App-Design, -Disribuion und echnische Infrasrukur behandel. Überblick mobile Plaformen Was is Cross-Plaform-Enwicklung? Vergleich verschiedener Ansäze: Naiv HTML5 App Hybrid Laufzeiumgebung Terminal App Cross Compiler Responsive UI Demonsraion der e-gas-app Vereilung von Apps Voraussezungen für die Infrasrukur Sicherheisaspeke Enwicklungsrend Ineresse an mobilen Applikaionen Enwicklung, Enscheider mi echnischem Hinergrund

11 Embedded Linux Linux-Grundlagen (Workshop) Wie is ein Linux-Sysem aufgebau? Wie sieh das Filesysem aus? Wie erledige ich grundlegende Arbeien auf dem Sysem? Nach diesem zweiägigen Workshop haben Sie die Fähigkeien, sich effizien auf einem Linux-Sysem zu bewegen. Außerdem erlernen Sie die Grundlagen der Shell-Programmierung, IP-Konfiguraion und Pake- Adminisraion. Anhand von prakischen Übungen auf einem VirualBox Image werden die erlernen Kennnisse prakisch angewende. Hisorie und Archiekur Wie is Linux ensanden? Die Sysem-Archiekur von Linux Die Shell Schniselle zum Sysem Was is die Shell und was biee Sie mir? Einführung in die wichigsen Shell-Kommandos wie find, grep, ar und zip Grundlagen für die Bedienung des Texediors Vi Grundlagen der auomaisieren Verarbeiung von Texen (r, cu, grep, sor) Der Linux-Daeibaum Wie is das Linux-Daeisysem aufgebau? Einführung in die Filesysem-Befehle der Shell Die Umgebungsvariablen Was sind Umgebungsvariablen und wie nuze ich sie? Forgeschriene Bash Feaures IO-Redirecion und Pipelining Das Linux-Rechemanagemen Einführung in den Aufbau des Linux-Rechesysems Vergabe und Konrolle von User-, Gruppen- und Daeirechen Linux-Pakeverwalung Einführung in die Nuzung der Pakesyseme DPKG und Debian/APT Linux-Prozessverwalung und Sysemmanagemen Einführung in die Prozessverwalung und das Sysemmanagemen Umgang mi Prozessen, Prozessprioriäen Konrolle der Fesplaennuzung Das Sysem-V-Ini Einführung in die Sysem-Iniialisierung mi Sysem-V-Ini Das /proc und /sys Daeisysem Wie bekomme ich Deails über mein Sysem? Linux IP-Konfiguraion und sichere Daenüber - ragung Einrichen eines IP-Nezwerks Sichere Daenüberragung mi SSH und SCP Bash-Shellprogrammierung Einführung in die Grundlagen der Shell Programmierung TECHNISCHE Eigener Lapop (alle echnischen Deails erhalen Sie in Ihrer Teilnahmebesäigung) Enwicklung

12 Embedded Linux Debug your Linux Prakisches Debuggen auf echer Hardware (Workshop) Teil 1: GDB Am Ende der Enwicklung seh die Fehlersuche. Haben Sie die Tools im Griff? Wir helfen Ihnen, den GDB als den Sandard-Debugger uner Linux zu beherrschen. Egal, ob von der Kommandozeile oder aus Eclipse heraus. Die meisen Übungen werden auf dem Raspberry Pi, das im Workshop-Preis enhalen is, durchgeführ. So können Sie die Übungen zuhause jederzei noch einmal nachvollziehen. Einführung in das Raspberry Pi Feaures des Boards Kommen Sie in Konak mi Ihrem Board GDB: der GNU Debugger auf der Kommandozeile Einzige Voraussezung: eine Shell Remoe Debugging auf dem Targe Einfaches Seup GUI Fronend zu GDB: mehr Komfor, mehr Übersich cgdb, Konsolen-GUI für den GDB Grundfunkionen des GDB Debug-Sizungen Breakpoins, Wachpoins, Cachpoins Sack Analyse Cross-GDB: wenn auf dem Targe kein Plaz für einen Debugger is Kommandozeilen-GDB als Cross Debugger Cross Debugging auf dem Raspberry Pi Thread Debugging Mulihreaded Programme debuggen Fehlersuche in einem Thread, während andere weierlaufen Debugging mi Eclipse auf dem Raspberry Pi Effekives Remoe- und Crossdebugging mi Eclipse Schri für Schri sezen wir ein Debug- Projek auf Feaure Saccao Posmorem Debugging Reverse Debugging Grundlegende Kennnisse der Sofwareenwicklung und der Nuzung von Linux in der Shell sowie sicherer Umgang mi C/C++ sind Voraussezung. Erfahrungen in der Enwicklung von Embedded Sysems sowie Kennnisse der Linux-Kernelprogrammierung sind von Voreil. TECHNISCHE Eigener Lapop (alle echnischen Deails erhalen Sie in Ihrer Teilnahmebesäigung) Enwicklung

13 Embedded Linux Debug your Linux Prakisches Debuggen auf echer Hardware (Workshop) Teil 2: Sysemap, frace und Valgrind Besiegen Sie Ihre Speicherfehler mi Valgrind. Komm Embedded Hardware ins Spiel, is ein sysemweier Ansaz zur Fehlersuche gefrag. Die Fehlersuche bei Embedded Applikaionen mach vor dem Kernel nich hal. Mi Sysemap und frace lernen Sie zwei einfache, aber leisungsfähige Tools kennen. Valgrind: Aufspüren von Speicherproblemen (nur auf x86) Fehler bei malloc / free (auch double free) Uniniialisiere Variablen Memory Leaks Cachegrind: Cache Profiling (nur auf x86) Deailliere Simulaion der L1, D1 und L2 Caches Saisiken zu Cache Misses mi Source Zeilen / Funkionen Callgrind: Callgraph Profiling (nur auf x86) Analyse der Aufrufreihenfolgen KCachegrind: Grafische Darsellung der Performance-Analyse Sysemap-Framework Kprobes, was is das? Einführung in das Sysemap-Framework Sysemap Scrip-Sprache Tracing im Kernel mi einer Scrip-Sprache Kernelprogrammierung fas ohne Kernel-Know-how Schreiben Sie Ihr eigenes Sysemap-Scrip Tracing von Kernelmodul-Funkionen Tracing von Userspace Applikaionen (nur auf x86) frace Läuf auf jeder Linuxplaform Seuerung von frace auf der Kommandozeile Spezielle Tracer Was mach mein Scheduler und warum? Wo bleiben meine Inerrups? Weiere frace-feaures Die Suche nach der Secknadel im Heuhaufen Filern von Trace-Ereignissen Akivieren / Deakivieren des Tracing aus dem Userspace race-cmd Der Kernelshark Grundlegende Kennnisse der Sofwareenwicklung und der Nuzung von Linux in der Shell sowie sicherer Umgang mi C/C++ sind Voraussezung. Erfahrungen in der Enwicklung von Embedded Sysems sowie Kennnisse der Linux Kernelprogrammierung sind von Voreil. Der Besuch des 1. Teils des Workshops (GDB) wird empfohlen. TECHNISCHE Eigener Lapop (alle echnischen Deails erhalen Sie in Ihrer Teilnahmebesäigung) Enwicklung

14 Tes & Qualiy Grundlagen des professionellen Sofwareess Sofware in zunehmender Komplexiä is selbsversändlicher Aneil in vielen Produken, selbs in solchen, in denen sie kaum vermue wird. In der Praxis häl jedoch vielfach der Tes auf verschiedene Qualiäsmerkmale der Sofware nich nur Fehlerfreihei nich Schri mi der zunehmenden Komplexiä. Of sind es eng limiiere Enwicklungsbudges, fehlende Kennnisse oder Einsich in die Nowendigkei, die den Tes so begrenzen, dass nach wie vor viele Sofwareproduke fehlerbehafe sind. Die Folgen reichen von unzufriedenen Kunden, Imageverlus und euren Rückrufen bis hin zu lebensbedrohlichen Siuaionen für den User. Dieser Vorrag vermiel die Grundkennnisse, die zum effizienen Tes von Sofware benöig werden. Sie erhalen einen Überblick über die Mehoden des Sofwareess von der Tesplanung bis zur Auswerung. Moivaion: Sofwarequaliä und die Nowendigkei des Tesens Saische Tess Dynamische Tess Grundlegende Elemene eines Tesprozesses Grundlegende Kennnisse der Sofwareenwicklung Enwicklung, Projekmanagemen

15 Tes & Qualiy Legacy-Code: Wie ese ich chaoische Sofware? (Workshop) Legacy-Code seh im Rahmen dieses Seminars für Sofware ohne Spezifikaion und ohne Tescases ein großer Haufen chaoischer, gesrüppariger Code, der irgendwie funkionier, aber keiner weiß wieso. Fas jedes Unernehmen arbeie mi veraleem Code, der nich (mehr) opimal läuf oder Performance-Probleme mi sich bring. Dieses Inensivseminar verfolg zwei Ziele: Zum einen erfahren Sofwareenwickler, wie sie mi Merikools ihren Legacy-Code vermessen und einschäzen können. Auf Vermessungen dieser Ar basieren z.b. Vorbereiungen für Redesigns. Zum anderen wird die Ersellung von dynamischen Tess an solchem Code rainier, wobei die zu umgehende Schwierigkei darin lieg, dass es eben keine Vorgabe gib, die für die Tesersellung genuz werden kann. Mi solchen Tess werden nachvollziehbare Qualiäsaussagen über den Code ers möglich gemach. Sie zielen auf Qualiäsaspeke wie Robushei, Zuverlässigkei ec. und können als Grundlage für Regressionsess oder Redesigns verwende werden. In diesem Seminar erfahren Sofwareenwickler, wie sie mihilfe saischer und dynamischer Sofwareess aus alem Code mehr Performance und Zuverlässigkei herausholen können und wie dieser Legacy-Code besser handhabbar wird. Sie lernen, wie Sie besehende Sofware gefahrlos verändern und neue Feaures hinzufügen können. Und wie man Tess schreib, die vor neuen Problemen schüzen. Grundsäzlich sind die Techniken für jede Programmiersprache anwendbar, die Beispiele im Seminar sind in C und C++ geschrieben. Theorie Knappe Einführung in die Problemaik Keine oder mangelhafe Spezifikaionen Schwer durchschaubare Programmlogik Zwei Schrie zur Qualiäsmessung von solchem Code Toolgesüze Analyse des Codes Enwicklung von Tess aus dem Code heraus Praxis Toolgesüze Komplexiäsanalyse Kennenlernen von Tools, Umgang dami, Einsazmöglichkeien und Grenzen Analyse des Codes zur Ersellung eines Tessysems Modulgrenzen herausfinden Aomare Funkions- / Moduless Teilsysemess Paramerisierung solcher Tess Frage der logischen Codecoverage (Daen-, Konrollfluss) Abgrenzung von Brownfieldess zum Redesign (TECHNISCHE) Kennnisse in C und C++, eigener Lapop (alle echnischen Deails erhalen Sie in Ihrer Teilnahmebesäigung) Mielsändische Beriebe mi kleiner Enwicklungsmannschaf, Beriebe mi älerer, gewachsener Sofware

16 Tes & Qualiy Einführung Sofwarecode-Meriken Im ersen Teil des Vorrages wird das Thema saische Codeanalyse behandel. Die gezeigen Mehoden sind sprachenunabhängig und werden am Beispiel von C erläuer. Bei dieser Exper Session lernen Sie bekanne und praxiserprobe Sofware-Meriken kennen. Zur Ermilung der Meriken benöig man lediglich den Quellex eines Programmes und die vorgesellen Tools. Der zweie Teil des Vorrags dreh sich um die dynamische Codeanalyse und beanwore uner anderem, welche Aussagekraf Sofwaremeriken besizen. Saische Codeanalyse Wie groß is eine Sofware? Wie kann man die Komplexiä von Sofware messen? Wie kann man zeigen, warum manche Aufgaben mehr Zei brauchen? Dynamische Codeanalyse Wie kann man messen, wie gu geese wurde? Wie finde man Lücken im Tes? Wie kann man die Anzahl der benöigen Uni Tess für Funkionen / Module schäzen? Welche Aussagekraf besizen die ensprechenden Sofwaremeriken? Kennnisse in C Enwicklung

17 Tes & Qualiy Coninuous Inegraion (Workshop) Gerade bei größeren Sofwareprojeken mi mehreren Enwicklern komm es immer wieder vor, dass durch nich in das Reposiory eingepflege Daeien die Weierenwicklung der Sofware für andere Enwickler erschwer wird oder durch mangelhafe Fehlerbehandlungen die Qualiä jener leide. Je mehr sich diese Probleme anhäufen, umso schwieriger gesale es sich, die Sofwarequaliä aufrech zu erhalen sowie eingebrache Fehler zu erkennen und zu beseiigen, was sich in hohem und exponeniell seigendem zeilichen Aufwand zur Korrekur dieser äußer. Deshalb is es nowendig, diese Punke frühzeiig zu erkennen und zu beseiigen. Coninuous Inegraion sicher durch häufige und in aomaren Abschnien ausgeführe Analysen des eingepflegen Codes eine besändig hohe Qualiä und Ausführbarkei der Sofware. Bei jeder Akualisierung des Projekes wird überprüf, ob sich dieses noch ersellen läss und den Tesanforderungen ensprich. Hierfür gib es eine große Anzahl an Werkzeugen, welche die äglichen Arbeien des Enwicklers auomaisieren und vereinfachen. Dieser Workshop erklär, und zeig an prakischen Beispielen, um was es sich bei Coninuous Inegraion im Deail handel. Theorie Einführung Warum Coninuous Inegraion? Begriffsklärung Coninuous Inegraion Einbringung von Coninuous Inegraion in besehende Projeke Kurzvorsellung akueller Coninuous Inegraion-Tools Sofwarequaliä und -esaren im Überblick Praxis Aufsezen eines Coninuous Inegraion Servers Auomaisierung des Buildprozesses Auomaisierung saischer und dynamischer Tess Durchführung von Sysemess auf dem BeagleBone Black Grundlegende Kennnisse der Sofwareenwicklung in C++ TECHNISCHE Eigener Lapop (alle echnischen Deails erhalen Sie in Ihrer Teilnahmebesäigung) Enwicklung, Projekmanagemen

18 Mehoden & Prozesse Pragmaisches Requiremens Managemen Die Exper Session vermiel Grundlagen des Requiremens Engineering in Theorie und Praxis. Anhand eines prakischen Beispiels erarbeien wir gemeinsam mi Ihnen unerschiedliche Aspeke des Requiremens Engineerings. Als Requiremens-Tool sellen wir Ihnen dabei auch das Open Source-Tool ProR vor. Warum Requiremens Engineering? Warum sind Requiremens nowendig? Warum is das auch für kleine Projeke sinnvoll? Einführung in das prakische Beispiel Erheben und Dokumenieren von Anforderungen Welche Eigenschafen ha eine Anforderung? Worauf muss ich beim Formulieren von Anforderungen achen? Tooling Überblick über Requiremens-Tools ReqIF Was is das? Templaes für Requiremens RE-Managemen Überblick Glossar und warum jedes Projek eines brauch Traceabilliy Was bring mir Traceabiliy? Wie helfen mir Requiremens beim Tesen? Change Managemen Requiremens leben und ändern sich. Wie gehe ich dami um? Versionierung & Baselines Enwicklungs- oder Projekerfahrung Enwicklung, Projekmanagemen

19 Mehoden & Prozesse Erfolgreiche Sofwareprojeke durch Requiremens Engineering Es gib immer wieder Sofwareprojeke, die fehlschlagen sei es, dass sie nich zu Ende geführ oder die Projekziele verfehl werden. Dieser Vorrag beschäfig sich mi der Ensehung von Fehlern und zeig auf, wie man diese Fehlerquellen durch Requiremens Engineering vermeiden kann. Der drie Teil der Präsenaion dreh sich um Use Cases und beschäfig sich mi der Frage Was sind Use Cases und wie verläuf der Weg von der Use Cases-Ersellung bis hin zur Ableiung der Requiremens?. Erfolg oder Misserfolg im Sofwareprojek Ziele im Sofwareprojek Fehler & Kosen Gründe für gescheiere Sofwareprojeke Requiremens Engineering als Anwor Aren von Requiremens Fehlervermeidung durch Requiremens Die ersen Schrie beim Requiremens Engineering Use Cases im Requiremens Engineering Was is ein Use Case? Use Cases ersellen Requiremens aus einem Use Case exrahieren Enwicklung, Projekmanagemen

20 Mehoden & Prozesse Effizienzseigerung durch Scrum (Workshop) Scrum is ein Vorgehensmodell zur Bewäligung komplexer Enwicklungsprozesse. Die Arbei soll während des Scrummens effekiver, Hindernisse dauerhaf beseiig und die zeiliche Planung übersichlicher werden. Der Vorrag erklär, welche Vor- und Nacheile diese agile Mehodik gegenüber der klassischen Projekplanung ha. Die an der Projekdurchführung beeiligen Personen nehmen verschiedene Rollen ein, um im Scrumprozess mieinander zu arbeien. Auch die Zusammenarbei mehrerer Teams in einem größeren Projek wird erläuer. Bei komplexen Produkenwicklungen is die Ersellung, Pflege und Umsezung des Produc Backlogs eine Herausforderung, die nich zu unerschäzen is. Schilderungen aus der Praxis geben während des Vorrags einen Einblick, wie Scrum bei der Produkenwicklung eingesez werden kann und zeigen auch die Grenzen des Scrumprozesses auf. Fachbegriffe und Regeln des Scrum werden ausführlich erläuer, ebenso wie die benöigen Hilfsmiel zur Durchführung und Analyse. Agile Mehodik Überblick über den Scrum-Prozess Grenzen des Scrum-Prozesses Aufgaben der am Scrum Prozess beeiligen Personen Ersellung und Pflege des Produc Backlogs Zusammenarbei des Scrum-Teams Zusammenarbei mehrerer Scrum-Teams Erklärung von Scrum-Arefaken und -Evens Abschäzung der Zeiaufwände Konrolle der abgeschäzen Zeiaufwände Aufbau und Benuzung eines Scrumboards Analyse des durchgeführen Sprins Bes Pracices Empfehlungen für die Einführung von Scrum Effizienzseigerung der Arbeisleisung Scrum of Scrums Projekmiarbeier und -leier, die mi der Enwicklung eines Produkes, der Durchführung eines Projekes oder der Ersellung einer Diensleisung berau sind.

21 Mehoden & Prozesse SysML-Einführung für Sysemingenieure (Mehodik, Sicherheisberachung, Funkionsarchiekur) Wir zeigen, wie Sysemingenieure mi Modellen nich nur die Anforderungen an ein Sysem aufnehmen, sondern auch dessen Srukur und Verhalen beschreiben. Sie erhalen eine Einführung, wie Sie anhand von Modellen die Schnisellen zu anderen Sysemen darsellen, funkionale Sicherhei analysieren und dabei auch Fakoren wie Enwicklungs- und Beriebskosen, Warung, Sysemperformance, Tes, Produkion und Wiederverwendung berücksichigen können. Dabei dien die Sysems Modeling Language (SysML) als Grundlage für eine inerdisziplinäre Sysembeschreibung und eine ganzheiliche, modellbasiere Enwicklungsmehodik. Anforderungen, Analyse, Design, Simulaionen und Tess werden mi Diagrammen und Modellelemenen dieser Noaion beschrieben und im Rahmen eines Beispiels erklär. Überblick Prozess- und Projekziele Syseme, Embedded Syseme, Sysems Engineering MBSE: Modellbasieres Sysems Engineering mi SysML Funkionale Anforderungen Sysemkonex Funkionales / logisches Modell Konkrees Modell Tesen und Traceabiliy Nich-funkionale Anforderungen Grundlegende Kennnisse des Anforderungsmanagemens und der UML Sysemingenieure, Sofwareingenieure, Qualiäsingenieure, Projekmanagemen

22 Mehoden & Prozesse Einführung in die Sysemmodellierung mi SysML Bei der Beschreibung komplexer Syseme haben Modelle zwar schon immer eine wichige Rolle gespiel (zusammen mi dokumenbasierem Arbeien), doch ers die Sysems Modeling Language SysML biee einen durchgängigen und ganzheilichen modellbasieren Ansaz für das Sysems Engineering. Wir zeigen anhand eines Beispiels, wie man mi der SysML Anforderungen und Spezifikaionen aufnimm, Srukuren und Verhalen eines Sysems modellier und mi Simulaion, Design und Tes verbinde. Dabei lernen Sie alle relevanen Modellelemene und Diagrammypen dieser Modellierungssprache kennen. Embedded Sysems Engineering was is das? Modellbasieres Sysems Engineering Die SysML als Modellierungssprache ein Überblick Anforderungen Srukuren Verhalen und Simulaion Grundlegende Kennnisse der Sofwareenwicklung und der UML Enwicklung, Projekmanagemen

23 Mehoden & Prozesse Varianenmodellierung mi SysML Wer immer ein Embedded Sysem für mehr als einen Kunden enwickel oder sein Sysem besonders konfigurierbar machen will, muss Produklinien-Engineering bereiben. Dabei komm es leich zu einer kombinaorischen Explosion von Requiremens, Dokumenaion, Modellen und Tess. Wir zeigen anhand eines Beispiels, wie man mi der SysML als zugrundeliegende Noaion für Sysems Engineering gemeinsame Requiremens und Feaures einer Produkfamilie modellier und Varianen für besondere Anforderungen definier. Dabei halen wir alles in einem Modell, sparen in der Enwicklung Zei und Geld und erhöhen gleichzeiig die Qualiä der Produkenwicklung. Embedded Sysems Engineering Modellbasieres Sysems Engineering mi SysML Produklinien was is das? Feaure-Oriened Domain Analysis Varianenmodellierung, Voreile und Probleme Orhogonal Variabiliy Modeling Grundlegende Kennnisse der UML, Ineresse an Sysems Engineering Sofwareenwickler, Sysemingenieure, Projekleier

24 2015 Mixed Mode GmbH - Ein Unernehmen der PIXEL Group Mixed Mode GmbH Lochhamer Schlag 17 D Gräfelfing Tel.: +49/89/ Fax: +49/89/

MarketingManager Das branchenspezifische PIM-System für Ihr Multi-Channel-Marketing

MarketingManager Das branchenspezifische PIM-System für Ihr Multi-Channel-Marketing Mi MarkeingManager vereinfachen und beschleunigen Sie die Verwalung, Konrolle und Vereilung aller relevanen Produkinformaionen. Dabei spiel es keine Rolle, ob es sich um Foos, Videos, Layouvorlagen, echnische

Mehr

1 Einführung. Bild 1-1: Ein digitales Kommunikationssystem

1 Einführung. Bild 1-1: Ein digitales Kommunikationssystem 1 Einführung Ein digiales Kommunikaionssysem, das sicherlich viele Leser aus eigener Erfahrung kennen, zeig Bild 1-1: Ein Compuer is über ein Modem mi einem Kommunikaionsnez verbunden und ausch Daen mi

Mehr

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen Zahlungsverkehr und Konoinformaionen Mulibankfähiger Zahlungsverkehr für mehr Flexibilä und Mobiliä Das Zahlungsverkehrsmodul biee Ihnen für Ihre Zahlungsverkehrs- und Konenseuerung eine Vielzahl mulibankenfähiger

Mehr

Category Management Basics 2-tägiges Seminar. ... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager

Category Management Basics 2-tägiges Seminar. ... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager Caegory Managemen Basics 2-ägiges Seminar... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zerifizieren ECR D-A-CH Caegory Manager Seminarermine 2012 Caegory Managemen is ein Prozess, bei dem Kaegorien als sraegische

Mehr

Robert Half Technology. Gehaltsübersicht. Gehälter und Karrieretrends im IT-Bereich. 1 Gehaltsübersicht 2012

Robert Half Technology. Gehaltsübersicht. Gehälter und Karrieretrends im IT-Bereich. 1 Gehaltsübersicht 2012 Rober Half Technology Gehalsübersich Rober Half Technology Gehäler und Karriererends im IT-Bereich 1 Gehalsübersich 2012 Rober Half Technology Inhal s Inhal 6 9 4 Neuigkeien P S S T Besezung von IT-Posiionen:

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte Oliver F. LEHMANN

Risikomanagement für IT-Projekte Oliver F. LEHMANN Risikomanagemen für IT-Projeke Oliver F. LEHMANN Oliver Lehmann, PMP, Informaion Technology Training, Wendelseinring 11, D-85737 Ismaning, oliver@oliverlehmann.com 1 METHODISCHE GRUNDLAGE Mehr noch als

Mehr

Information zum Dimmen von LED-Lichtquellen

Information zum Dimmen von LED-Lichtquellen nformaion zum Dimmen von LED-Lichquellen Zenralverband Elekroechnik- und Elekronikindusrie mpressum nformaion zum Dimmen von LED-Lichquellen Herausgeber: ZVE - Zenralverband Elekroechnikund Elekronikindusrie

Mehr

Workshop WS 1 2 Tage kostenpflichtig. Schulung SC 3 5 Tage kostenpflichtig

Workshop WS 1 2 Tage kostenpflichtig. Schulung SC 3 5 Tage kostenpflichtig Expert Sessions EINFÜHRUNG Vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Expert Sessions-Programm, mit dem wir Ihnen und Ihren Kollegen eine große Auswahl an interessanten Fachvorträgen bieten. Die kostenlosen

Mehr

Analyse der Wirkung von Nutzer-Feedback auf die Entwicklungszeit komplexer Softwareprodukte

Analyse der Wirkung von Nutzer-Feedback auf die Entwicklungszeit komplexer Softwareprodukte Analyse der Wirkung von Nuzer-Feedback auf die Enwicklungszei komplexer Sofwareproduke Inauguraldisseraion zur Erlangung des Dokorgrades der Wirschafs- und Sozialwissenschaflichen Fakulä der Universiä

Mehr

5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH

5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH RDF in wissenschaflichen Biblioheken 5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH RDF [RDFM&S] ermöglich die gleichzeiige Nuzung unerschiedlicher Vokabulare für die Beschreibung von Meadaen.

Mehr

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Potentiale und Hindernisse zwischenbetrieblicher Kooperation in der Distribution. Verfasserin Susanne Gerbert

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Potentiale und Hindernisse zwischenbetrieblicher Kooperation in der Distribution. Verfasserin Susanne Gerbert DIPLOMARBEIT Tiel der Diplomarbei Poeniale und Hindernisse zwischenberieblicher Kooperaion in der Disribuion Verfasserin Susanne Gerber angesreber akademischer Grad Magisra der Sozial- und Wirschafswissenschafen

Mehr

Lehrstuhl für Finanzierung

Lehrstuhl für Finanzierung Lehrsuhl für Finanzierung Klausur im Fach Finanzmanagemen im Winersemeser 1998/99 1. Aufgabe Skizzieren Sie allgemein die von Kassenhalungsproblemen miels (sochasischer) dynamischer Programmierung! Man

Mehr

Optimierung des Zusammenwirkens maschineller und intellektueller Spezialisten

Optimierung des Zusammenwirkens maschineller und intellektueller Spezialisten Working Papers Opimierung des Zusammenwirkens maschineller und inellekueller Spezialisen Auhor: Prof. Helmu Jarosch Secion: Business & Managemen Paper No. 44, 01/2009 Ediors Ger Bruche Hansjörg Herr Friedrich

Mehr

I. Vorbemerkungen und wichtige Konzepte

I. Vorbemerkungen und wichtige Konzepte - 1 - I. Vorbemerkungen und wichige Konzee A.Warum und zu welchem Zweck bereiben wir Wirschafsheorie? 1. Zur Beanworung der ökonomischen Grundfragen Fragen der Allokaion (Ziel is die effiziene Allokaion

Mehr

" Einkommensteuer: Gewerblicher Grundstückshandel: Zählgrundstücke bei Personengesellschaft (BFH) 4

 Einkommensteuer: Gewerblicher Grundstückshandel: Zählgrundstücke bei Personengesellschaft (BFH) 4 "" seuer-journal.de Das Fachmagazin für Seuerberaer. Hef plus Web plus Webservices. STEUERN " Einkommenseuer: Gewerblicher Grundsückshandel: Zählgrundsücke bei Personengesellschaf (BFH) 4 " Einkommenseuer:

Mehr

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD Seie 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD* Juni 2015 * Der HAFixD is ein Index der, der von der Baader Bank AG berechne und von der Bayerische Börse AG über die Börse München

Mehr

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien B Anwendungsbeispiel Berechnungen Seie 70.2 Feslegung der relevanen Brandszenarien Eine der wichigsen Aufgaben beim Nachweis miels der Ingenieurmehoden im Brandschuz is die Auswahl und Definiion der relevanen

Mehr

Visualisierung von Transponder-Daten mittels Mashup

Visualisierung von Transponder-Daten mittels Mashup Insiu für angewande Informaionsechnologie InIT Visualisierung von Transponder-Daen miels Mashup Miarbeier: Michael Jäger Andreas Loeber Daniel Kramarz Marco Vergari Prof. Dr. Marcel Rupf Prof. Dr. Karl

Mehr

Neue Volatilita tskonventionen in Negativzinsma rkten

Neue Volatilita tskonventionen in Negativzinsma rkten Neue Volailia skonvenionen in Negaivzinsma rken Akuelle Enwicklungen und nöige Anpassungen der IT-Syseme in Handel, Risikomanagemen und Accouning 1. Einleiung In der vergangenen Woche vom 10. bis 14. Dezember

Mehr

Finanzmathematik in der Praxis

Finanzmathematik in der Praxis Finanzmahemaik in der Praxis Hans Bühler TU Berlin / Deusche Bank Berlin, 14.6.2004 Deusche Bank Finanzmahemaik in der Praxis Slide 2 Das Team und seine Aufgaben Beispiele: Volailiae Credi-Risiko Amerikanische

Mehr

MediaMillion. muellerprange. Neue Möglichkeiten für das Medien-Business. MediaMillion

MediaMillion. muellerprange. Neue Möglichkeiten für das Medien-Business. MediaMillion MediaMillion Neue Möglichkeien für das Medien-Business Gegenwärige und zukünfige Chancen und Herausforderungen der Medienbranche wir helfen Ihnen dabei, diese mi MediaMillion zu Ihrem Voreil zu nuzen.

Mehr

ochs Display- und Shoplösungen ochs F O R B E T T E R S A L E S Direkt vom Hersteller www.ochs-web.com F O R B E T T E R S A L E S

ochs Display- und Shoplösungen ochs F O R B E T T E R S A L E S Direkt vom Hersteller www.ochs-web.com F O R B E T T E R S A L E S Display- und Shoplösungen Direk vom Herseller 10 11 www.-web.com Kundenspezifische Display- und Shoplösungen Aus Kunssoff, Holz, Meall und Glas Direk vom Herseller Die Ochs GmbH biee seinen Kunden mi einem

Mehr

DAS GOLDSTEIN PROJEKT

DAS GOLDSTEIN PROJEKT DAS GOLDSTEIN PROJEKT Evangelische Kinderagessäe Kahlische Kinderagessäe Kinderhaus Gldseinschule Evangelische Kinderagessäe Gldsein Kahlische Kinderagessäe Gldsein Kinderhaus Gldsein Gldseinschule Januar

Mehr

Konzeptionelle Grundlagen von Investitionskontrollen Zur Bedeutung operativer Kontrollen innerhalb von Investitionskontrollen

Konzeptionelle Grundlagen von Investitionskontrollen Zur Bedeutung operativer Kontrollen innerhalb von Investitionskontrollen I Dominik ramer, Michael eilus onzepionelle Grundlagen von Invesiionskonrollen ur Bedeuung operaiver onrollen innerhalb von Invesiionskonrollen Arbeisberich Nr. 3 des Fachgebies Inernes Rechnungswesen

Mehr

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung Viere Unersuchung zu den quaniaiven Auswirkungen von Solvabiliä II (Quaniaive Impac Sudy 4 QIS 4) Hilfesellung zur inflaionsneuralen Berechnung der Erwarungswerrücksellung in der Krankenversicherung nach

Mehr

Fachhochschule Dortmund

Fachhochschule Dortmund Ausbildungszyklus im Masersudium an der FH Ausbildungszyklus im Masersudium an der FH Vorgesell vom akkrediieren Forschungsschwerpunk Compuersimulaion im Maschinenbau Offiziell ernanner Parner der 2 Ausbildungszyklus

Mehr

Teil 2: Spezial Auslandsmessen. www.auma.de. Erfolgreiche Messebeteiligung

Teil 2: Spezial Auslandsmessen. www.auma.de. Erfolgreiche Messebeteiligung Teil 2: Spezial Auslandsmessen www.auma.de Erfolgreiche Messebeeiligung Erfolgreiche Messebeeiligung Teil 2: Spezial Auslandsmessen Herausgeber: AUMA Aussellungs- und Messe-Ausschuss der Deuschen Wirschaf

Mehr

Veröffentlichungen am IKFF. Integrierte Wegmessung in Lineardirektantrieben

Veröffentlichungen am IKFF. Integrierte Wegmessung in Lineardirektantrieben Veröffenlichungen am IKFF Inegriere Wegmessung in Lineardirekanrieben C. Welk, B. Gundelsweiler, W. Schinköhe (IKFF, Sugar) Beirag zur GMM IMM Fachagung Innovaive Klein und Mikroanriebe Mainz 15./16. Mai

Mehr

Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage

Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Eine Arbeisgemeinschaf der Verlage Böhlau Verlag Wien Köln Weimar Verlag Barbara Budrich Opladen Torono faculas.wuv Wien Wilhelm Fink München A. Francke Verlag Tübingen und Basel Haup Verlag Bern Sugar

Mehr

ZENTRALE DIENSTE CENTRAL SERVICES

ZENTRALE DIENSTE CENTRAL SERVICES ZENTRALE DIENSTE CENTRAL SERVICES Sachbereich: Mahemaisch-saische Beraung (Mahemaical-saisical advice) FAWF-inerne Beraung Nachsehend genanne Projeke waren Schwerpunke der FAWF-inernen Beraung: Weierführende

Mehr

Eine Sonderstudie im Rahmen des

Eine Sonderstudie im Rahmen des Eine Sudie der Iniiaive D21, durchgeführ von TNS Infraes Eine Sondersudie im Rahmen des Online-Banking Mi Sicherhei! Verrauen und Sicherheisbewusssein bei Bankgeschäfen im Inerne mi freundlicher Unersüzung

Mehr

Eine Sonderstudie im Rahmen des

Eine Sonderstudie im Rahmen des Eine Sudie der Iniiaive D21, durchgeführ von TNS Infraes Eine Sondersudie im Rahmen des Online-Banking Mi Sicherhei! Verrauen und Sicherheisbewusssein bei Bankgeschäfen im Inerne mi freundlicher Unersüzung

Mehr

Ein Modell zur dynamischen Investitionsrechnung von IT-Sicherheitsmaßnahmen

Ein Modell zur dynamischen Investitionsrechnung von IT-Sicherheitsmaßnahmen Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-176 Ein Modell

Mehr

Schritt für Schritt in die Unabhängigkeit. Wissenswertes für Berufsstarter

Schritt für Schritt in die Unabhängigkeit. Wissenswertes für Berufsstarter Schri für Schri in die Unabhängigkei Wissensweres für Berufssarer Inhal Der erse Schri: Geld verdienen Geld verwalen! Mein erses Kono Ein Girokono? Was war das noch mal? Was gehör alles zu einem Girokono?

Mehr

Optimized Software Licensing - Combining License Types in a License Portfolio

Optimized Software Licensing - Combining License Types in a License Portfolio Universiy of Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Research Cener Finance & Informaion Managemen Deparmen of Informaion Sysems Engineering & Financial Managemen Discussion Paper WI-239 Opimized Sofware Licensing

Mehr

PT 500 SYSTEM ZUR MASCHINENDIAGNOSE

PT 500 SYSTEM ZUR MASCHINENDIAGNOSE SYSTEME FÜR DIE TECHNISCHE AUSBILDUNG SYSTEME FÜR DIE TECHNISCHE AUSBILDUNG Inberiebnahme und Schulung PT 500 SYSTEM ZUR MASCHINENDIAGNOSE Die Inberiebnahme und Schulung wird durch kompeene GUNTMiarbeier

Mehr

Quality Assurance in Software Development

Quality Assurance in Software Development Insiue for Sofware Technology Qualiy Assurance in Sofware Developmen Qualiässicherung in der Sofwareenwicklung A.o.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Aichernig Insiue for Sofware Technology Graz Universiy

Mehr

SMARTPHONE, TABLET UND PHABLET JA! KOSTENFALLE NEIN!... und so funktioniert s!

SMARTPHONE, TABLET UND PHABLET JA! KOSTENFALLE NEIN!... und so funktioniert s! Telefonie Nachrich Inerne WLAN Messenger Daenschuz Orung Tarif SMARTPHONE, TABLET UND PHABLET JA! KOSTENFALLE NEIN!... und so funkionier s! Wer Smarphone, Phable oder Table mi einer SIM-Kare nuz, solle

Mehr

½ Achtung: 2. Montage. 1. Funktion

½ Achtung: 2. Montage. 1. Funktion W Bus ON Prog. Kapiel 7 Schalakoren 7.5 Schalakor 8-fach Schalakor REG-K/8x23/6 mi Handbeäigung Ar.-Nr. 647893 REG-K/8x23/6 mi HandbeäigungKapiel 7SchalakorenAr.-Nr.647893Sand /37.5Schalakor 8-fach Schalakor

Mehr

Risikomanagement und Mehrzielentscheidungsunterstützung

Risikomanagement und Mehrzielentscheidungsunterstützung Risikomanagemen und Mehrzielenscheidungsunersüzung uner Unsicherhei am Beispiel der Planung effiziener Nofallmaßnahmen nach kernechnischen Sörfällen Prof. Dr. Jua Geldermann 1 Dr. Valenin Bersch 2 Dr.

Mehr

Ein Vorgehensmodell zur Gestaltung kundengruppenspezifischer Time-of-Use Tarife

Ein Vorgehensmodell zur Gestaltung kundengruppenspezifischer Time-of-Use Tarife Digiale Bibliohek Braunschweig Ein Vorgehensmodell zur Gesalung kundengruppenspezifischer Time-of-Use Tarife Zohra Ighli Lilia Filipova-Neumann Chrisoph Flah Veröffenlich in: Mulikonferenz Wirschafsinformaik

Mehr

Corporate Finance Letter 03/2012

Corporate Finance Letter 03/2012 Inhal Willkommen! Heue lesen Sie in der Erfolgsgeschiche, wie die BHF-BANK mi einem maßgeschneideren Finanzierungsmodell den Zusammenschluss von neun Inerneagenuren unersüz ha. Und die Meinung klär darüber

Mehr

Aufgaben zur Zeitreihenanalyse (Kap. 5)

Aufgaben zur Zeitreihenanalyse (Kap. 5) Prof. Dr. Reinhold Kosfeld Fachbereich Wirschafswissenschafen Aufgaben zur Zeireihenanalyse (Kap. 5) Aufgabe 5.1 Welches Phänomen läss sich mi ARCH-Prozessen modellieren und welche prognosische Relevanz

Mehr

Ökonomische Potenziale einer Online-Kundenwertanalyse zur gezielten Kundenansprache im Internet

Ökonomische Potenziale einer Online-Kundenwertanalyse zur gezielten Kundenansprache im Internet Ökonomische Poenziale einer Online-Kundenweranalyse zur gezielen Kundenansprache im Inerne von Julia Heidemann, Mahias Klier, Andrea Landherr, Florian Probs Dezember 2011 in: D. C. Mafeld, S. Robra-Bissanz

Mehr

MEA DISCUSSION PAPERS

MEA DISCUSSION PAPERS Ale und neue Wege zur Berechnung der Renenabschläge Marin Gasche 01-2012 MEA DISCUSSION PAPERS mea Amaliensr. 33_D-80799 Munich_Phone+49 89 38602-355_Fax +49 89 38602-390_www.mea.mpisoc.mpg.de Ale Nummerierung:

Mehr

Customer Lifetime Value

Customer Lifetime Value Cusomer Lifeime Value Monia Seyerle Fachhochschule Nüringen 72603 Nüringen monia.seyerle@web.de Zusammenfassung Der Cusomer Lifeime Value (CLV) is der ganzheiliche Wer eines Kunden für ein besimmes Unernehmen

Mehr

Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft

Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft Wohnungswirschafliche Theorie I Vorlesung vom 28. 1. 2004 Invesiionsrechnungen in der Wohnungswirschaf Dr. Joachim Kirchner Insiu Wohnen und Umwel GmbH (IWU) 2 Theoreische Grundlagen Einführung 1. Invesorengruppen

Mehr

Angewandte Versicherungsmathematik und Risikomanagement

Angewandte Versicherungsmathematik und Risikomanagement Angewande Versicherungsmahemaik und Risikomanagemen Vorlesung am Insiu für Mahemaik der Universiä Wien Winersemeser 6/7 Skripum Version. Dr. Huber Schickeanz Dr. Huber Schickeanz Angewande Versicherungsmahemaik

Mehr

Checkliste Einkommensteuererklärung

Checkliste Einkommensteuererklärung Checklise Einkommenseuererklärung Persönliche Sammdaen enfäll Haben sich Änderungen im Bereich Ihrer persönlichen Daen (Konfession, Adresse, Beruf, Familiensand, Bankverbindung, Kinder und deren Beäigung

Mehr

Seminararbeit. zum Thema: Hyperbolisches Diskontieren als Grundlage des Verbraucherschutzes? Im Rahmen des Seminars

Seminararbeit. zum Thema: Hyperbolisches Diskontieren als Grundlage des Verbraucherschutzes? Im Rahmen des Seminars Seminararbei zum Thema: Hyperbolisches Diskonieren als Grundlage des Verbraucherschuzes? Im Rahmen des Seminars Verbraucherpoliik: Informaionsökonomische Grundlagen und neue Herausforderungen auf IuK-Märken

Mehr

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002 Analog-Elekronik Prookoll - Transiorgrundschalungen André Grüneberg Janko Lözsch Versuch: 07. Januar 2002 Prookoll: 25. Januar 2002 1 Vorberachungen Bei Verwendung verschiedene Transisor-Grundschalungen

Mehr

Simultane Optimierung von Managementregeln im Asset-Liability-Management deutscher Lebensversicherer

Simultane Optimierung von Managementregeln im Asset-Liability-Management deutscher Lebensversicherer Simulane Opimierung von Managemenregeln im Asse-Liabiliy-Managemen deuscher Lebensversicherer Oliver Horn und Hans-Joachim Zwiesler Preprin Series: 2006-04 Fakulä für Mahemaik und Wirschafswissenschafen

Mehr

Ein modelltheoretischer Ansatz zur Planung von Investitionen in Kundenbeziehungen

Ein modelltheoretischer Ansatz zur Planung von Investitionen in Kundenbeziehungen Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-24 Ein modellheoreischer

Mehr

Semiconductor (SC Halbleiter), Education Technology (ET Taschenrechner und

Semiconductor (SC Halbleiter), Education Technology (ET Taschenrechner und 1 Umwelerklärung 2008 Allgemeine Angaben zu Texas Insrumens Deuschland GmbH... 2 Sandorveränderungen... 2 Geschäfsbereiche und deren Produke am Sandor Freising... 3 Produkion der Halbleier... 4 Reduzierung

Mehr

4. Elektrische Kleinantriebe

4. Elektrische Kleinantriebe 4. Elekrische Kleinanriebe Gleichsrom-, Asynchron- und permanenerrege ynchronmaschinen können grundsäzlich für kleine Leisungen bis zu wenigen Wa gebau werden. Die Anforderungen an diese aschinen ergeben

Mehr

Zur Bewertung von Wetterderivaten als innovative Risikomanagementinstrumente

Zur Bewertung von Wetterderivaten als innovative Risikomanagementinstrumente Agrarwirschaf 54 (005), Hef 4 Zur Bewerung von Weerderivaen als innovaive Risikomanagemeninsrumene in der Landwirschaf Pricing of weaher derivaives as innovaive risk managemen ools in agriculure Oliver

Mehr

Studienfinanzierung in Deutschland Potenziale und Risiken für Finanzdienstleister

Studienfinanzierung in Deutschland Potenziale und Risiken für Finanzdienstleister Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-165 Sudienfinanzierung

Mehr

Entwärmungsgeräte für Serverräume und Rechenzentren Sichere und energiesparende Lösungen für den Investitionsschutz

Entwärmungsgeräte für Serverräume und Rechenzentren Sichere und energiesparende Lösungen für den Investitionsschutz Foo: obs/strato AG Lufqualiä is Lebensqualiä Enwärmungsgeräe für Serverräume und Rechenzenren Sichere und energiesparende Lösungen für den nvesiionsschuz HKG-D Wir über uns Wir, das is die im Jahr 1971

Mehr

Bewertung von Versicherungsrisiken mittels des Äquivalenznutzenprinzips

Bewertung von Versicherungsrisiken mittels des Äquivalenznutzenprinzips Bewerung von Versicherungsrisiken miels des Äquivalenznuzenprinzips Diplomarbei zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Wirschafsmahemaiker der Fakulä für Mahemaik und Wirschafswissenschafen der Universiä

Mehr

Leitfaden zum. ISF FondsControl Index Schweiz

Leitfaden zum. ISF FondsControl Index Schweiz Leifaden zum ISF FondsConrol Index Schweiz Version 1.0 vom 09.01.2014 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 NAVs und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichung

Mehr

Grundlagen zeitveränderlicher Signale, Analyse von Systemen der Audio- und Videotechnik

Grundlagen zeitveränderlicher Signale, Analyse von Systemen der Audio- und Videotechnik 3. Nichperiodische Signale 3.1 ω ω ω dω Nichperiodische Signale endlicher Länge Die Fourierransformaion zerleg nichperiodische Signale endlicher Länge in ein koninuierliches endliches Frequenzspekrum.

Mehr

Umwelt Erklärung 2005

Umwelt Erklärung 2005 Umwel Erklärung 2005 Konsolidiere Fassung Werk Düsseldorf Inhal Vorwor 3 Unser Sandor Düsseldorf 5 Das Umwelmanagemen des Sandores 10 Unsere Umwelpoliik und unser Selbsversändnis 12 Die Umsezung des Umwelprogramms

Mehr

MODUL: AGRARPREISBILDUNG AUF EU-MÄRKTEN WS 01/02 ULRICH KOESTER

MODUL: AGRARPREISBILDUNG AUF EU-MÄRKTEN WS 01/02 ULRICH KOESTER MODUL: AGRARPREISBILDUNG AUF EU-MÄRKTEN WS 01/02 ULRICH KOESTER 5.3: INTERTEMPORALER PREISZUSAMMENHANG 1 Einleiung und Lernziele Die Grundlagen der Preisheorie werden zunächs mi Hilfe von saischen Modellen

Mehr

stochastischer Prozesse

stochastischer Prozesse Marin Nell, Philipp Pohl Werorieniere Seuerung von Lebensversicherungsunernehmen miels sochasischer Prozesse Working Papers on Risk and Insurance Hamburg Universiy No 5 November 5 Tor zur Wel der Wissenschaf

Mehr

Institut für Mathematische Statistik der Westfälischen Wilhems-Universität Münster. Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Mathematikers

Institut für Mathematische Statistik der Westfälischen Wilhems-Universität Münster. Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Mathematikers Insiu für Mahemaische Saisik der Wesfälischen Wilhems-Universiä Münser Diplomarbei zur Erlangung des Grades eines Diplom-Mahemaikers Der Ri auf der Zinskurve Einsaz eines Zinssrukurmodells in der barwerigen

Mehr

Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten. Industriemeister Metall / Neu

Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten. Industriemeister Metall / Neu Fragen / Themen zur Vorbereiung auf die mündliche Prüfung in dem Fach Berücksichigung naurwissenschaflicher und echnischer Gesezmäßigkeien Indusriemeiser Meall / Neu Die hier zusammengesellen Fragen sollen

Mehr

9/2 Programmübersicht. 9/3 Digitale Zeitschaltuhren 7LF4. 9/11 Mechanische Zeitschaltuhren 7LF5. 9/16 Zeitschalter für Gebäude 7LF6, 5TT1 3

9/2 Programmübersicht. 9/3 Digitale Zeitschaltuhren 7LF4. 9/11 Mechanische Zeitschaltuhren 7LF5. 9/16 Zeitschalter für Gebäude 7LF6, 5TT1 3 Siemens AG 200 BETA schalen /2 Programmübersich /3 Digiale Zeischaluhren 7LF4 /11 Mechanische Zeischaluhren 7LF5 /16 Zeischaler für Gebäude 7LF6, 5TT1 3 /22 Zeischaler 5TT3 18 Siemens ET B1 10/200 BETA

Mehr

Parameterliste Ausgabe 11/04. sinamics SINAMICS G110

Parameterliste Ausgabe 11/04. sinamics SINAMICS G110 Parameerlise Ausgabe 11/04 sinamics SINAMICS G110 SINAMICS G110-Dokumenaion Kurzanleiung "Geing Sared Guide" In der Kurzanleiung finden Sie alle grundlegenden Informaionen, die Sie für eine schnelle Insallaion

Mehr

Bullwhip-Effekt im Supply Chain Planning und Möglichkeiten der Reduktion durch gemeinsame Datenhaltung

Bullwhip-Effekt im Supply Chain Planning und Möglichkeiten der Reduktion durch gemeinsame Datenhaltung Bullwhi-Effe im Suly Chain Planning und Möglicheien der Reduion durch gemeinsame Daenhalung Seminararbei im Rahmen des Seminars Suly Chain Managemen Sommersemeser 00/01 vorgeleg am 15.03.001 ii Inhal Seie

Mehr

Aufbau einer B2B-E-Sales-Lösung für die. der Investitionsgüterindustrie.

Aufbau einer B2B-E-Sales-Lösung für die. der Investitionsgüterindustrie. Aufbau einer B2B-E-Sales-Lösung für die Invesiionsgüerindusrie Josef Wüpping, Bochum Dr. Josef Wüpping gründee 1997 die Dr.-Ing. Wüpping Unernehmensberaung in Bochum. Die Täigkeisschwerpunke liegen in

Mehr

Optimierung der Kundenansprache und Kampagnenzielgruppen im Kampagnen-Management

Optimierung der Kundenansprache und Kampagnenzielgruppen im Kampagnen-Management Opimierung der Kundenansprache und Kampagnenzielgruppen im Kampagnen-Managemen Hajo Hippner, Wolfgang Leußer, Denise Rühl, Klaus D. Wilde Lehrsuhl für ABWL und Wirschafsinformaik Kaholische Universiä Eichsä-Ingolsad

Mehr

Stellungnahme zum Projekt Glasfaserausbau des Zugangsnetzes der Deutsche Telekom AG

Stellungnahme zum Projekt Glasfaserausbau des Zugangsnetzes der Deutsche Telekom AG Wissenschaflicher Arbeiskreis für Regulierungsfragen (WAR) bei der Bundesnezagenur für Elekriziä, Gas, Telekommunikaion, Pos und Eisenbahnen ellungnahme zum Projek Glasfaserausbau des Zugangsnezes der

Mehr

Zusatzbeiträge in der Gesetzlichen Krankenversicherung Weiterentwicklungsoptionen und ihre finanziellen sowie allokativen Effekte *)

Zusatzbeiträge in der Gesetzlichen Krankenversicherung Weiterentwicklungsoptionen und ihre finanziellen sowie allokativen Effekte *) Zusazbeiräge in der Gesezlichen Krankenversicherung Weierenwicklungsopionen und ihre finanziellen sowie allokaiven Effeke *) Manuel Kallwei Anabell Kohlmeier (beide Sab des Sachversändigenraes zur Beguachung

Mehr

BMW Umweltschutz. Umwelterklärung 2003 BMW Werk Berlin. BMW Group. Umweltschutz ist die Voraussetzung für eine langfristig gesicherte Zukunft.

BMW Umweltschutz. Umwelterklärung 2003 BMW Werk Berlin. BMW Group. Umweltschutz ist die Voraussetzung für eine langfristig gesicherte Zukunft. Umwelerklärung 23 BMW Werk Berlin BMW Umwelschuz Umwelschuz is die Voraussezung für eine langfrisig gesichere Zukunf. Nachfolgend sellen wir die Inpu-Oupu-Bilanz für das Jahr 23 dar und beschreiben die

Mehr

Design eines Frequenz-Synthesizers

Design eines Frequenz-Synthesizers Überblick über Frequenz-Synhesizer LNA Band Pass Filer Duplexer Filer Frequenz Synhesizer Kanal Wahl PA Band Pass Filer Roland Pfeiffer 14. Vorlesung Design eines Frequenz-Synhesizers Ihr Chef sell Ihnen

Mehr

Payment 2.0: Kommt es zum "Top of the Wallet"-Krieg? Point de Presse vom 17. Januar 2013

Payment 2.0: Kommt es zum Top of the Wallet-Krieg? Point de Presse vom 17. Januar 2013 Paymen 2.0: Komm es zum "Top of he Walle"-Krieg? Poin de Presse vom Agenda 11:00 Einführung Niklaus Sanschi, CEO SIX Paymen Services 11:15 Megarends im Karengeschäf Bernhard Lachenmeier, Head Producs &

Mehr

Messende Lichtgitter und Multispektralkameras als bildgebende Systeme zur Pflanzenerkennung

Messende Lichtgitter und Multispektralkameras als bildgebende Systeme zur Pflanzenerkennung Messende Lichgier und Mulispekralkameras als bildgebende Syseme zur Pflanzenerkennung Imaging for crop deecion based on ligh curains and mulispecral cameras Frank Fender (*), Mark Hanneken (*), Andreas

Mehr

Die Basisrente: Kohortenabhängige Förderung und optimale Vertragsgestaltung

Die Basisrente: Kohortenabhängige Förderung und optimale Vertragsgestaltung Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-3 Die Basisrene:

Mehr

Leitfaden Sicherheitstechnik Pneumatische und elektrische Lösungen

Leitfaden Sicherheitstechnik Pneumatische und elektrische Lösungen Leifaden Sicherheisechnik Pneumaische und elekrische Lösungen STR STR SLS v 0 0 0 0 v 0 0 SS2 SSR SSR v s 0 0 SLP SLS v s v s 0 v SOS SS2 SOS SS1 STO vs SBC v s v s SSR SLP v M s 0 0 SS2 SOS SDI SS1 STO

Mehr

Die zentrale Verarbeitungseinheit (= der Prozessor) wird als CPU (Central Processing Unit) bezeichnet. Sie ist das Herz des PCs und umfasst

Die zentrale Verarbeitungseinheit (= der Prozessor) wird als CPU (Central Processing Unit) bezeichnet. Sie ist das Herz des PCs und umfasst Informaionsechnik - KOMPAKT Compuer-Hardware. Übersich Uner Hardware verseh man die physischen Besandeile von Compueranlagen. Hardware läss sich immer anfassen Jeder PC verfüg allgemein über drei wesenliche

Mehr

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse 8 1. Mahemaische Grundlagen und Grundkennnisse Aufgabe 7: Gegeben sind: K = 1; = 18; p = 1 (p.a.). Berechnen Sie die Zinsen z. 18 1 Lösung: z = 1 = 5 36 Man beache, dass die kaufmännische Zinsformel als

Mehr

Zwei Rechenbeispiele für die einfache lineare Regression

Zwei Rechenbeispiele für die einfache lineare Regression Einfache Regression mi Ecel Prof. Dr. Peer von der Lippe Zwei Rechenbeispiele für die einfache lineare Regression 1.1. Daen 1. Mindeslöhne Beispiel 1 Ennommen aus Rolf Ackermann, pielball des Lobbyisen,

Mehr

1 Kinematik der geradlinigen Bewegung eines Punktes 1.1 Freier Fall; Geschwindigkeit, Fallzeit, kinematische Diagramme

1 Kinematik der geradlinigen Bewegung eines Punktes 1.1 Freier Fall; Geschwindigkeit, Fallzeit, kinematische Diagramme Inhal / Übersich der Aufgaben mi Lösungen XI Aufgabe Erläuerung "Info"-Bild Seie 1 1 Kinemaik der geradlinigen Bewegung eines Punkes 1.1 Freier Fall; Geschwindigkei, Fallzei, kinemaische Diagramme 5 1.2

Mehr

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2015

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2015 5. Fachkongress am 24. und 25. Juni 2015 in TH E S Q U A I R E Frankfur DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2015 Neu:

Mehr

Ein allgemeines Modell zur Analyse und Bewertung von Guaranteed Minimum Benefits in Fondspolicen 1

Ein allgemeines Modell zur Analyse und Bewertung von Guaranteed Minimum Benefits in Fondspolicen 1 Ein allgemeines Modell zur nalyse und Bewerung von Guaraneed Minimum Benefis in Fondspolicen Daniel Bauer Sipendia des Graduierenollegs an der Universiä Ulm und freier Miarbeier am Insiu für Finanz- und

Mehr

Monistische Spitalfinanzierung

Monistische Spitalfinanzierung Monisische Spialfinanzierung Refera von Prof. Rober E. Leu 1. Einleiung Kennzeichnend für monisische Spialfinanzierungsmodelle is, dass die formale Finanzierungsveranworung (Zahllas) ausschliesslich bei

Mehr

HfB Working Paper Series

HfB Working Paper Series HfB Working Paper Series No. 62 by Norber Kluß, Marcus Bayer, Heinz Cremers March 25 Sonnemannsr. 9 634 Frankfur an Main, Germany Phone: +49 () 69 54 8 Fax: +49 () 69 54 8 728 Inerne: www.hfb.de Wersicherungssraegien

Mehr

SACE Emax 2. Offene Niederspannungs-Leistungsschalter Emax E1.2-E2.2-E4.2-E6.2. Gebrauchsanleitungen der Schutzauslöser Ekip Touch und ihres Zubehörs.

SACE Emax 2. Offene Niederspannungs-Leistungsschalter Emax E1.2-E2.2-E4.2-E6.2. Gebrauchsanleitungen der Schutzauslöser Ekip Touch und ihres Zubehörs. DOK. Nr. 1SDH001316R0003 - L8843 SACE Emax 2 Offene Niederspannungs-Leisungsschaler Emax E1.2-E2.2-E4.2-E6.2 Gebrauchsanleiungen der Schuzauslöser Ekip Touch und ihres Zubehörs. 2 2014 ABB 1SDH001316R0003

Mehr

Können Produktionsentscheidungen als Investitionsentscheidungen modelliert werden? Can production decisions be modelled as investment decisions?

Können Produktionsentscheidungen als Investitionsentscheidungen modelliert werden? Can production decisions be modelled as investment decisions? Agrarwirschaf 52 (2003), Hef 7 Können Produkionsenscheidungen als Invesiionsenscheidungen modellier werden? Can producion decisions be modelled as invesmen decisions? Sefan Mann, Gabriele Mack und Ali

Mehr

Working Paper Dividenden und Aktienrückkäufe unter der Abgeltungssteuer

Working Paper Dividenden und Aktienrückkäufe unter der Abgeltungssteuer econsor www.econsor.eu er Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Podlech, Nils Working

Mehr

EIN RATGEBER DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT ZUR RETTUNG SCHIFFBRÜCHIGER ZUM THEMA NACHLASS & TESTAMENT

EIN RATGEBER DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT ZUR RETTUNG SCHIFFBRÜCHIGER ZUM THEMA NACHLASS & TESTAMENT www.seenoreer.de 1... MAL GANZ PERSÖNLICH! EIN RATGEBER DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT ZUR RETTUNG SCHIFFBRÜCHIGER ZUM THEMA NACHLASS & TESTAMENT Inhal 1 Liebe Leserin, lieber Leser, 1 VORWORT 3 EINE HILFE

Mehr

Das Verhalten ausgewählter technischer Indikatoren bei simulierten Finanzzeitreihen

Das Verhalten ausgewählter technischer Indikatoren bei simulierten Finanzzeitreihen Das Verhalen ausgewähler echnischer Indikaoren bei simulieren Finanzzeireihen Diplomarbei Wirschafsmahemaik von Carsen Zimmer Prof. Dr. Jürgen Franke Fachbereich Mahemaik Universiä Kaiserslauern Dank An

Mehr

Bus-Lösungen von Belimo. Die beste Verbindung.

Bus-Lösungen von Belimo. Die beste Verbindung. Bus-Lösungen von Belimo. Die bese Verbindung. Inegrieren, kommunizieren, regeln. Bus-Lösungen für die Gebäudeechnik. Mi der Vernezung gebäudeechnischer Anlagen erhöhen sich Komfor und Sicherhei in klimaisieren

Mehr

Absicherung mit inversen ETFs

Absicherung mit inversen ETFs Technik Wirschaf Gesalung Absicherung mi inversen ETFs Leo Schuber Prof. Dr. Leo Schuber BWL-Sudienschwerpunke an der Universiä Augsburg: Markeing und Unernehmensforschung. 1985: Promoion über Mehoden

Mehr

HeiTel Produkte Empfohlene Verkaufspreisliste gültig ab 01. Oktober 2010

HeiTel Produkte Empfohlene Verkaufspreisliste gültig ab 01. Oktober 2010 Bildüberragung, Bildspeicherung 4604 CamTel SVR 4 hybridfähig* Digiales Bildüberragungssysem für 4 analoge Kameras mi inegrierer Eherneschniselle (DSL) für Bildüberragung/Fernparamerierung/Fernwarung (opional:

Mehr

basics IHRe WoHnung ImmobIlIenmarkt für Salzburg. Finden Sie die besten Immobilien Salzburgs! Unis fördern das freie Denken

basics IHRe WoHnung ImmobIlIenmarkt für Salzburg. Finden Sie die besten Immobilien Salzburgs! Unis fördern das freie Denken basics JETZT NEU! DER WÖCHENTLICHE STELLEN-, IMMOBILIEN- UND MOTORMARKT FÜR SALZBURG Freiag, 16.12.2O11 1. Jg., Nr. 15 Preis 0,50 E www.basics-media.a SEIT 9. SEPTEMBER NEU! BASICS: DIE NEUE DIMENSION

Mehr

Quality Assurance in Software Development

Quality Assurance in Software Development Qualiy Assurance in Sofware Developmen Qualiässicherung in der Sofwareenwicklung A.o.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Aichernig Insiue for Sofware Technology Graz Universiy of Technology Ausria Summer

Mehr

Finanzwirtschaftliche Analyse der schenkungsteuerlichen Zehnjahresregel

Finanzwirtschaftliche Analyse der schenkungsteuerlichen Zehnjahresregel Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-195 Finanzwirschafliche

Mehr

Aktien und Firmenanleihen übergewichten

Aktien und Firmenanleihen übergewichten Swisscano Asse Managemen AG Waisenhaussrasse 2 8021 Zürich Telefon +41 58 344 49 00 Fax +41 58 344 49 01 assemanagemen@swisscano.ch www.swisscano.ch Swisscano Anlagepoliik für März 2010 Akien und Firmenanleihen

Mehr

Investment under Uncertainty Princeton University Press, New Jersey, 1994

Investment under Uncertainty Princeton University Press, New Jersey, 1994 Technische Universiä Dresden Fakulä Wirschafswissenschafen Lehrsuhl für Energiewirschaf (EE 2 ) Prof. Dr. C. v. Hirschhausen / Dipl.-Vw. A. Neumann Lesebeweis: Avinash K. Dixi und Rober S. Pindyck Invesmen

Mehr