Softwaretests. automatisiert. Software für Medizinprodukte ist nicht nur komplex, MED Informatik Softwaretests

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Softwaretests. automatisiert. Software für Medizinprodukte ist nicht nur komplex, MED Informatik Softwaretests"

Transkript

1 2013 Carl Hanser Verlag, München Nicht zur Verwendung in Intranet- Internet-Angeboten sowie elektronischen Verteilern. Um die Softwareentwicklung für Medizingeräte effizienter zu machen, geht die Tendenz hin zur Testautomatisierung. Die auto matisiert verifizierbare Spezifikation ist das finale Ziel. Softwaretests automatisieren 1 Philips Healthcare Diagnostic X-Ray hat mit FitNesse die Verifikationstests automatisiert Software für Medizinprodukte ist nicht nur komplex, sondern muss auch hohe juristische regulatorische Anforderungen erfüllen. Es gilt, das Medizinproduktegesetz (MPG) einzuhalten, eine CE-Zertifizierung zu erlangen, teilweise klinische Tests vor der Markteinführung durchzuführen Normen einzuhalten wie: + + DIN EN ISO 14971: : Medizinprodukte Anwendung des Risikomanagements auf Medizinprodukte + + DIN EN :2006 (3. Edition): Medizinische elektrische Geräte Teil DIN EN 62304:2006: Medizingeräte- Software Soft ware-lebenszyklus- Prozesse Kontakt Stefan Trapp Consulting Ingenieurbüro Hamburg Tel. +49 (0) Mit der DIN EN :2006 3rd Edition wurde die Bedeutung des Risikomanagements erheblich gestärkt. Das Risikomanagement nach DIN EN ISO ist damit ein wesentlicher Bestandteil des Sicherheitskonzepts für Medizingeräte. Die DIN EN 62304:2006 definiert den Entwicklungsprozess (Bild 2) für Software-Medizinprodukte. Neben dem Software-Entwicklungsprozess werden hier die obligatorischen entwicklungs begleitenden Prozesse Software-Risikomanagement, Software-Konfigurationsmanagement Software-Problemlösung definiert. Eine zentrale Anforderung der DIN EN ist die Dokumentation Rück- Bild: Philips (Royal Philips N.V.) 38

2 2013 Carl Hanser Verlag, München Nicht zur Verwendung in Intranet- Internet-Angeboten sowie elektronischen Verteilern. verfolgbarkeit (Traceability), mit der sich nachvollziehen lässt, dass die System-/Softwareanforderungen erfüllt sind die in der Software implementierten risikoreduzierenden Maßnahmen (RRM) durch den System-/Soft waretest abgedeckt werden. Die RRM sind ein Ergebnis des in Bild 2 dargestellten Risikomanagements. Aus den Erfordernissen der DIN EN ergibt sich erstens, dass der Entwicklungsprozess für medizinische Software zwingend den Risikomanagementprozess beinhalten muss. Zweitens muss jede RRM in der Software mit mindestens einem Testfall verknüpft sein, damit sichergestellt ist, dass die Maßnahme korrekt implementiert wurde. Dies gilt für alle Software-Medizinprodukte unabhängig davon, welcher Klasse sie zugeordnet werden. Softwaretest testgetriebene Entwicklung Systementwicklung (inklusive Risikomanagement) Software-Risikomanagement Kenbedürfnisse Entwicklungsplanung Anforderungsanalyse Architekturentwurf Detailentwurf Implementation Verifikation Tests sichern die Softwarequalität ermöglichen somit die spätere möglichst fehlerfreie Inbetriebnahme der Software. Fehlerfreiheit ist insbesondere dann wichtig, wenn Menschenleben ge fährdet sind. Allerdings wird durch Tests nicht die Fehlerfreiheit einer Software nachgewiesen, sondern es ist nur eine Aussage über die ausgeführten Testfälle möglich. Der Testaufwand hängt von der Testbarkeit des zu prüfenden Produkts ab. Neben anderen qualitätsverbessernden Maßnahmen sind daher eine verbesserte Testbarkeit der Software die Testautomatisierung wichtige Elemente, um die Effizienz bei der Softwareentwicklung zu erhöhen. Soft waretests können in dynamische statische Verfahren eingeteilt werden. Im Fokus der Testautomatisierung stehen die dynamischen Tests, die auf der Ausführung des zu testenden Programmteils stests Software-Konfigurationsmanagement Software-Problemlösung Systemtest beruhen. Für einen solchen Test(-fall) werden die Eingaben die erwarteten Ausgaben spezifiziert. Letztere werden nach dem Test mit dem tatsächlichen Resultat verglichen. Außer dem wird festgelegt, wie das System initialisiert werden muss, um den Test durchführen zu können. Dynamische Tests lassen sich in verschiedene Teststufen einteilen, die sich an den Stufen des V-Modells orientieren: + + Unit-Tests + + stests + + Systemtest + + Akzeptanztests erfüllte Kenbedürfnisse Freigabe 2 Software-Entwicklungsprozess gemäß DIN EN 62304:2006 Unit-Tests werden meist von Soft wareentwicklern geschrieben mithilfe spezieller Entwicklungstools (xunit, xmocks Tools zur kontinuierlichen ) automatisiert aus geführt. Getestet wird die Funktionalität einzelner, abgrenz barer Teile der Software (Klassen, Units oder Module), mit dem Ziel, die Lauffähigkeit nachzuweisen (Teil-)Ergebnisse zu prüfen. stests prüfen die Zusammenarbeit der voneinander abhängigen Komponenten. Sie können mit den gleichen Tools wie die Unit-Tests implementiert werden, sollen aber die Korrektheit der Komponentenschnittstellen der komponentenübergreifenden Abläufe nachweisen. Im Systemtest wird geprüft, ob das gesamte System die Spezifikation (funktionale nicht funktionale Anforderungen) erfüllt. Der Systemtest lässt sich beispielsweise mit Tools wie QF-Test für die grafische Benutzerschnittstelle eines Softwaresystems automatisieren. 39

3 2013 Carl Hanser Verlag, München Nicht zur Verwendung in Intranet- Internet-Angeboten sowie elektronischen Verteilern. Systemanforderungen risikoreduzierende Maßnahmen (RRM) Zuordnung/ Verfeinerung Software- komponenten- Anforderungen komponentenspezifische RRM Systemverifikation QF-Test, manuelle Tests, Dauerlauftests Software-Subsystem-Verifikation QF-Test, FitNesse, manuelle Tests Softwarekomponenten-Verifikation FitNesse Softwarekomponenten-Unit-Tests xunit, xmocks 3 Teststufen zugehörige Testmethoden -werkzeuge bei der Systemverifizierung Akzeptanztest mit FitNesse Akzeptanztests sind Tests einer gelieferten Software durch den Auftraggeber oder Ken. Neben kompletten Systemen können Akzeptanztests auch für Software-Artefakte mit eigenem Software-Releasezyklus eigener Anforderungsdefinition realisiert werden. Ein verbreitetes Open Source Tool für automatisierte Akzep tanztests ist FitNesse. Es basiert auf dem Framework for Integrated Test gestattet die browser basierte Defi nition von Testfällen in Form von Entscheidungs tabellen in einem Wiki. Für das Testfall-Wiki sind keine Programmier kenntnisse erforderlich. Daher kann es vom Anforderungs manage ment oder den Domä n en-experten erstellt werden. Es bildet im Idealfall die vollständige, ausführbare Spezi fika tion eines Software-Artefakts ab. Bei der testgetriebenen Entwicklung werden die automatisierten Testfälle vor dem Schreiben des Programmcodes entwickelt. Da die Funktionalität durch die ausführbaren Testfälle spezifiziert ist, ist eine gesonderte Anforderungsdefinition System Software-Subsystem Softwarekomponente im Prinzip überflüssig. Entwickler Ken erhalten hier früh Feedback über Probleme bei der Implementierung der Testausführung. Die umfassende Testbarkeit in frühen Entwicklungsphasen rückt damit näher. Testgetriebene Entwicklung setzt aber die kontinuierliche, das objekt orientierte Design Refactoring voraus. Bei der kontinuierlichen werden Code-Änderungen normalerweise täglich der Versionsverwaltung hinzugefügt. Anschließend wird das Gesamtsystem automatisch durch ein Tool für die Continuous neu gebaut getestet, um mögliche Probleme durch Änderungen sofort zu erkennen. Prinzipien des objektorientierten Designs wie Single-Responsibility-, Open-Closed-, Liskovsches Substitutions-, Interface- Segregation- oder Dependency-Inversion-Prinzip sollen die Wartbarkeit Testbarkeit verbessern damit die Qualität Lebensdauer der Software erhöhen. Abhängigkeiten sollen reduziert werden, oder anders ausgedrückt, Systemelemente sollen leichter isolierbar sein Komponenten, Klassen oder andere Software-Artefakte weniger komplex. Refactoring bezeichnet die manuelle oder auch die automatisierte Strukturänderung eines Softwaresystems, ohne die Funktiona lität oder die Schnittstellen nach außen zu verändern. Das soll die Lesbarkeit, Wartbarkeit Erweiter barkeit der Software verbessern. Automatisierte Tests dienen dabei als Regressionstests: Durch die Gesamtheit der Testfälle soll sichergestellt werden, dass trotz der Änderungen die implementierte Funktionalität intakt bleibt. 40

4 2013 Carl Hanser Verlag, München Nicht zur Verwendung in Intranet- Internet-Angeboten sowie elektronischen Verteilern. Philips Healthcare DXR hat eine Teststrategie für Röntgensysteme (Bild 1), die aus Hard- Software bestehen, implementiert. Grsätzlich werden hier Teststrategie bei Philips Healthcare DXR Domänen-Experten/ Anforderungsmanagement risikoreduzierende Maßnahmen aus dem Risikomanagement Textverarbeitung (z.b. MS Word) Wiki-Seiten Wiki-Text Testfall-Wiki FitNesse Browser manuell Aufruf (HTML/ XML/PDF) kontinuierliche (z.b. CruiseControl) manuell Aufruf automatische Einbettung in Dolkumentvorlage Konfiguration der kontinuierlichen Entwicklung Anforderungen Tests der Geschäftslogik in verständlichem Klartext zur Erfüllung der Nachweispflicht gemäß DIN EN Verifikations- Validationstests unter schieden. Während bei der Verifikation festgestellt wird, ob eine Software der Spezifikation entspricht (funktionales Testen), wird mittels Validation geprüft, ob eine Software den Benutzeranforderungen genügt. Der Fokus liegt im Folgenden auf der Verifikation (Bild 3). Basis für alle Verifikationstests sind die Systemanforderungen die aus dem Risikomanagement resultierenden RRM. Diese Anforderungen umfassen als Teilmenge auch die vom Softwaresubsystem zu erfüllenden Anforderungen. Da das Softwaresubsystem aus mehreren Komponenten besteht, werden die System anforderungen die RRM den Softwarekomponenten zugeordnet auf Komponentenebene verfeinert. Die Verifikation findet auf den Ebenen der Softwarekomponenten, des Softwaresubsystems des Gesamtsystems (Hard- Software) statt. Bei den Komponententests kann weiter zwischen Softwarekomponenten-Unittests Softwarekomponenten-Verifikation unterschieden werden. Auf SLIM Runners SLIM Executor Fixture- Aufrufe Textfixtures regelmäßige automatische Test- Ausführung im Rahmen der kontinuierlichen FitNesse besteht aus einem Webserver, einem Wiki einer Test En- Verifikations- Ergebnisbericht Nachvollziehbarkeit API- Aufrufe den Ebenen Soft ware-subsystem System werden neben automatisierten Tests mit FitNesse oder QF- Test weitere Testmethoden, zum Beispiel manuelle Tests Dauerlauftests, angewendet. Mit FitNesse soll die Verifikation automatisiert der Verifikations-Ergebnisbericht automatisch erzeugt werden, um die Nachweispflicht gemäß DIN EN zu erfüllen. Geplant ist es, zu einer automatisiert ausführbaren verifizierbaren Spezifikation zu gelangen, die die manuelle Durchführung Dokumentation der Verifikationstests überflüssig macht. Dies ist wie in diesem Fall bei Software mit regelmäßigen Updates Releases besonders interessant. Testsystem (SUT) Eigenentwicklung Standard-Tools u. Bibliotheken Dokumente (elektronisch/print) 4 Automatisierte Erzeugung von Verifikations-Ergebnisberichten mit FitNesse zur Erfüllung der Nachweispflicht gemäß DIN EN

5 2013 Carl Hanser Verlag, München Nicht zur Verwendung in Intranet- Internet-Angeboten sowie elektronischen Verteilern. gine (SLIM) (Bild 4). Die Anbindung der Testfälle an das zu testende System wird durch sogenannte Testfixtures realisiert. Das Wiki gestattet anschließend mit FitNesse der zugehörigen Test Engine SLIM die browserbasierte Ausführung der Tests. Die Test ergebnisse werden durch Ampelfarben auf den Wiki-Seiten angezeigt. Dieses Testergebnis lässt sich als PD- F-Dokument manuell in die Dokumentenvor lage des Verifikations-Ergebnisberichts der Softwarekomponente beziehungsweise des Softwaresubsystems einfügen, wodurch die regulatorischen Dokumentationsanforderungen erfüllt sind. Nur dieser geringe manuelle Aufwand ist bei einem Software Re lease zu leisten. Neben dieser manuellen Auslösung der automatisierten Verifikation zeigt Bild 4 zusätzlich die automatisierte Auslösung im Rahmen der kontinuierlichen. Mit dem Werkzeug zur kontinuierlichen wird in diesem Fall FitNesse regelmäßig gestartet. Bei einem Software Release wird das Test ergebnis durch das Continuous Tool zusätzlich automatisch in die Dokumentenvorlage des Verifikations-Ergebnisberichts eingefügt. Ungeachtet dieser Vorzüge der Quelloffenheit hat FitNesse auch Schwachpunkte: + + mangelnde Dokumentation + + einseitige Änderungen/Refactorings im Testfall-Wiki oder den Testfixtures lassen Tests fehlschlagen, da es keine Verknüpfung zwischen dem Wiki dem zugehörigen Testcode wie bei einer integrierten Entwicklungsumgebung (IDE) gibt + + keine Autovervollständigung (IntelliSense) bei der Bearbeitung der Wiki-Testfälle + + eingeschränktes Debugging Treiberpaket für Industriekameras Erweitert den Anwendungsbereich. Der Kamerahersteller IDS Imaging Development Systems bietet ein neues Treiberpaket für seine USB 2.0, USB 3.0 GigE Industriekameras an. Die Software Suite 4.30 steht auf der Website des Anbieters kostenlos zum Download bereit. Das Softwarepaket besitzt einige zusätzliche Features, unter anderem ist für die USB 3 ueye CP Kamera mit 4,2 Megapixel CMOSIS Sensor (UI-3370CP) jetzt ein getriggerter Zeilenmodus verfügbar. Diese Betriebsart erweitert den Anwendungsbereich der Flächenkamera mit USB 3.0-Anschluss. Jede einzelne Zeilenaufnahme lässt sich im getriggerten Modus mit einem Incrementaldecoder auslösen. Laut Hersteller sind bei der Flächenkamera im Gegensatz zur Zeilenkamera die Einrichtung einfacher die Systemkosten geringer. Die Treiberversion 4.30 ist WHQL-zertifiziert, das heißt sie erfüllt die Microsoft-Kriterien besitzt ein Windows-Logo sowie eine digitale Signatur. Die Software ist somit mit Windows kompatibel, was für den Benutzer mehr Sicherheit das Wegfallen von Warnmeldungen aus dem Betriebssystem bedeutet. Eine Linux-Version der Software wird es in Kürze geben. Auch für bereits installierte Kameras stehen die zusätzlichen Funktionen des Treiberpakets 4.30 nach einem Software-Update sofort zur Verfügung. Zur Produktseite des Herstellers mit: Der vorgestellte Ansatz, die Softwareverifikation bei Philips Healthcare DXR zu automatisieren, hat die Testaufwände erheblich reduziert, die Durchlaufzeit verkürzt die Zuverlässigkeit von Software Test verbessert. Nachdem bislang nur Testfälle für risiko reduzierende Maßnahmen automatisiert wurden, ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt zwar ein wichtiges Etappenziel erreicht, bis zur vollständig auto matisiert ausführbaren verifizierbaren Spezifikation ist es aber noch ein weiter Weg. $ Stefan Trapp ist selbstständiger Ingenieur. Quicklink Mit unserem Quicklink-Service gelangen Sie sofort zur Herstellerinformation. Einfach den Link im Browser eingeben. 42

Softwaretechnik. Vertretung von Prof. Dr. Blume Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Vertretung von Prof. Dr. Blume Fomuso Ekellem WS 2011/12 Vertretung von Prof. Dr. Blume WS 2011/12 Inhalt Test, Abnahme und Einführung Wartung- und Pflegephase gp Vorlesung Zusammenfassung Produkte und Recht (Folien von Prof. Blume) 2 , Abnahme und Einführung

Mehr

Software - Testung ETIS SS05

Software - Testung ETIS SS05 Software - Testung ETIS SS05 Gliederung Motivation Was ist gute Software? Vorurteile gegenüber Testen Testen (Guidelines + Prinzipien) Testarten Unit Tests Automatisierte Tests Anforderungen an Testframeworks

Mehr

Vector Software. Test Automation mit VectorCAST während der gesamten Softwareentwicklung W H I T E P A P E R

Vector Software. Test Automation mit VectorCAST während der gesamten Softwareentwicklung W H I T E P A P E R Vector Software W H I T E P A P E R Test Automation mit VectorCAST während der gesamten Softwareentwicklung VectorCAST Produktfamilie Die VectorCAST Produktfamilie automatisiert Testaktivitäten über den

Mehr

Diplomarbeit. Konzeption und Implementierung einer automatisierten Testumgebung. Thomas Wehrspann. 10. Dezember 2008

Diplomarbeit. Konzeption und Implementierung einer automatisierten Testumgebung. Thomas Wehrspann. 10. Dezember 2008 Konzeption und Implementierung einer automatisierten Testumgebung, 10. Dezember 2008 1 Gliederung Einleitung Softwaretests Beispiel Konzeption Zusammenfassung 2 Einleitung Komplexität von Softwaresystemen

Mehr

Software-Entwicklung

Software-Entwicklung Software-Entwicklung SEP 96 Geschichte der Programmierung Aufgaben von, Anforderungen an Programme mit der Zeit verändert 1 Programmierung über Lochkarten z.b. für Rechenaufgaben 2 maschinennahe Programmierung

Mehr

Swp08-6 Verantwortliche: Yundensuren, Baigalmaa. Testkonzept

Swp08-6 Verantwortliche: Yundensuren, Baigalmaa. Testkonzept Testkonzept 1.Einführung Um die Zuverläsigkeit und die Qualität der Software und des gesamten Systems zu verbessern, sind Tests durchzuführen. Die Testreihe läst sich in drei Stufen einteilen, nülich Komponententest,

Mehr

Probeklausur. Lenz Belzner. January 26, 2015. Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16

Probeklausur. Lenz Belzner. January 26, 2015. Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16 Probeklausur Lenz Belzner January 26, 2015 Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16 Definieren Sie Software Engineering in Abgrenzung zu Individual Programming. Ingenieursdisziplin professionelle

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Wiederholung Weitere Begriffe Programmierung im Großem (Programmierung von Software als Ganzes) Prozess-Modelle 2 Wiederholung: Prozesse Prozesse sind hierarchische Gruppierungen von

Mehr

Testen im Software- Entwicklungsprozess

Testen im Software- Entwicklungsprozess Technologie-Event 2006 Testen im Software- Entwicklungsprozess W.Lukas, INGTES AG Was nicht getestet wurde, funktioniert nicht. -- R.Güdel (ca. 1998) Seite 2 Was sollen wir tun? Anomalien & Defekte von

Mehr

Testgetriebene Web-Entwicklung mit Ruby on Rails

Testgetriebene Web-Entwicklung mit Ruby on Rails Testgetriebene Web-Entwicklung mit Ruby on Rails Thomas Baustert www.b-simple.de www.b-simple.de 1 Agenda Rails Einführung Test-Unterstützung in Rails Testgetriebene Web-Entwicklung mit Rails Live Demo

Mehr

Akzeptanztesten mit Integrity und FitNesse Ein Vergleich

Akzeptanztesten mit Integrity und FitNesse Ein Vergleich Akzeptanztesten mit Integrity und FitNesse Ein Vergleich Dehla Sokenou GEBIT Solutions TAV35, Ingolstadt Motivation Akzeptanztest als letzte Phase im Softwareentwicklungsprozess Idealerweise durch den

Mehr

Stuttgarter Test-Tage 2011 Der Fluch des grünen Balkens in sehr großen Projekten

Stuttgarter Test-Tage 2011 Der Fluch des grünen Balkens in sehr großen Projekten main {GRUPPE} Seite 1 Jürgen Nicolai Geschäftsführender Gesellschafter Liebknechtstrasse 33 70178 Stuttgart Tel : 0711 2270225 Fax : 0711 2270497 Mail : j.nicolai@main-gruppe.de Web: www.health4j.de Stuttgarter

Mehr

Test-Driven Developement Eine Einführung

Test-Driven Developement Eine Einführung Test-Driven Developement Eine Einführung 2007 by Tobias Hagen Im Rahmen der Veranstaltung Aktuelle Themen der Informatik bei Prof. Dr. Friedbert Kaspar Hochschule Furtwangen University Übersicht Einführung...

Mehr

FWP Komponentenorientierte Softwareentwicklung Test-Driven-Development mit Java

FWP Komponentenorientierte Softwareentwicklung Test-Driven-Development mit Java FWP Komponentenorientierte Softwareentwicklung Test-Driven-Development mit Java Hochschule München FK 07 SS 2009 Theis Michael - Senior Developer HVB Information Services GmbH März 2009 Grundlagen des

Mehr

Software Engineering in

Software Engineering in Software Engineering in der Werkzeuge für optimierte LabVIEW-Entwicklung Folie 1 Best Practices Requirements Engineering Softwaretest Versionsmanagement Build- Automatisierung Folie 2 Arbeiten Sie im Team?

Mehr

Test. Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 9-1

Test. Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 9-1 Test Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 9-1 Phasen der Problemdefinition Anforderungsanalyse Spezifikation Entwurf Implementation Erprobung Wartung Methoden der 9-2 Software Test / Erprobung Messen der

Mehr

Testplan. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 16.04.2013

Testplan. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 16.04.2013 Software Komponenten FS13 Gruppe 03 Horw, 16.04.2013 Bontekoe Christian Estermann Michael Moor Simon Rohrer Felix Autoren Bontekoe Christian Studiengang Informatiker (Berufsbegleitend) Estermann Michael

Mehr

Unit Testing, SUnit & You

Unit Testing, SUnit & You HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN MENSCH-TECHNIK-INTERAKTION ARBEITSGRUPPE SOFTWARETECHNIK (INSTITUT FÜR INFORMATIK) ARBEITSGRUPPE INGENEURPSYCHOLOGIE (INSTITUT FÜR PSYCHOLOGIE) Unit Testing, SUnit & You

Mehr

Teststrategie festlegen und Teststufen aufeinander abstimmen

Teststrategie festlegen und Teststufen aufeinander abstimmen Testen Teststrategie festlegen und Teststufen aufeinander abstimmen Bereich Projektplanung und -steuerung Aktivität Projekt planen Ziele Effiziente Testausführung Vermeidung von doppelter Arbeit schnell

Mehr

Testen. SEPR Referat: Testen - Oliver Herbst

Testen. SEPR Referat: Testen - Oliver Herbst Testen Inhalt 1. Grundlagen des Testens 2. Testen im Softwarelebenszyklus 3. Statischer Test 4. Dynamischer Test 5. Besondere Tests 2 1. Grundlagen des Testens 3 Grundlagen des Testens Motivation erfüllt

Mehr

Automatisiertes Testen von Prüfplätzen

Automatisiertes Testen von Prüfplätzen EXCO. The Quality Company Solutions for Industry and R&D Automatisiertes Testen von Prüfplätzen Am Beispiel einer Prüfplatz-Software stellen wir einen toolgestützten Prozess zur Erstellung der erforderlichen

Mehr

Softwareentwicklungsprozesse. 18. Oktober 2012

Softwareentwicklungsprozesse. 18. Oktober 2012 Softwareentwicklungsprozesse 18. Oktober 2012 Überblick Was soll ein Softwareentwicklungsprozess leisten? Überblick über Softwareentwicklungsprozesse Welche gibt es? Warum gibt es mehrere? Diskussion:

Mehr

T1 - Fundamentaler Testprozess

T1 - Fundamentaler Testprozess AK 2 am Armin Beer, Support Center Test der Software- Entwicklung 1 für einen erfolgreichen Test? Projektteam strebt nach Qualität Aufwände sind eingeplant (Richtwerte) 20 bis 30% des Gesamtaufwandes In

Mehr

Software Engineering Zielorientierte Bereitstellung und systematische Verwendung von Prinzipien, Methoden und Werkzeugen

Software Engineering Zielorientierte Bereitstellung und systematische Verwendung von Prinzipien, Methoden und Werkzeugen White Paper Software Engineering Zielorientierte Bereitstellung und systematische Verwendung von Prinzipien, Methoden und Werkzeugen Die arbeitsteilige, ingenieurmäßige Entwicklung und Anwendung von umfangreichen

Mehr

Testen Prinzipien und Methoden

Testen Prinzipien und Methoden Testen Prinzipien und Methoden ALP 2 SS2002 4.7.2002 Natalie Ardet Definition Im folgenden gilt: Software = Programm + Daten + Dokumentation Motivation Software wird immer mehr in Bereichen eingesetzt,

Mehr

Unit Tests mit Junit 4. Dario Borchers

Unit Tests mit Junit 4. Dario Borchers Unit Tests mit Junit 4 Dario Borchers Agenda Warum testgetriebene Entwicklung von Software? - Motivation Was ist testgetriebene Entwicklung? - Prozess der testgetriebenen Entwicklung - Arten von Tests

Mehr

Gegenseitige Beeinflussungen von Testautomatisierung, Testmanagement und Entwicklung

Gegenseitige Beeinflussungen von Testautomatisierung, Testmanagement und Entwicklung Gegenseitige Beeinflussungen von Testautomatisierung, Testmanagement und Entwicklung Jan Düttmann Archimedon Software + Consulting GmbH & Co. KG Marienstraße 66 32427 Minden Stephan Kleuker Hochschule

Mehr

Unit Tests in der Testgetriebenen Entwicklung

Unit Tests in der Testgetriebenen Entwicklung Unit Tests in der Testgetriebenen Entwicklung Reduzierung des Testanteils am Gesamtsoftwareentwicklungsaufwand -- neue Strategien und Tools -- Hauptseminar Systemorientierte Informatik Christian Krauß

Mehr

den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015

den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015 Agile Methoden als Diagnose-Tool für den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015 Über mich Berufliche Erfahrung 3 Jahre Projektabwicklung 2 Jahre

Mehr

Software Engineering II (IB) Testen von Software / Modultests

Software Engineering II (IB) Testen von Software / Modultests Testen von Software / Modultests Prof. Dr. Oliver Braun Fakultät für Informatik und Mathematik Hochschule München SS 2015 Programm-Tests Tests sollen zeigen, dass ein Programm das tut was es tun soll sowie

Mehr

Agilität und systematischer Test

Agilität und systematischer Test Agilität und systematischer Test Wie können die Vorteile der agilen Softwareentwicklung mit einem systematischen Test kombiniert werden? Prof. Dr.-Ing. Andreas Spillner Hochschule Bremen Acceptance Café,

Mehr

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering mit Übungen Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering 2 Organisation Ort: Seminarraum 05.002, Spiegelgasse 5 Ablauf: 15:15 Vorlesung Prüfung: Schriftlich,

Mehr

Entwurf. Anwendungsbeginn E DIN EN 62304 (VDE 0750-101):2013-10. Anwendungsbeginn dieser Norm ist...

Entwurf. Anwendungsbeginn E DIN EN 62304 (VDE 0750-101):2013-10. Anwendungsbeginn dieser Norm ist... Anwendungsbeginn Anwendungsbeginn dieser Norm ist.... Inhalt Einführung... 13 1 Anwendungsbereich... 16 1.1 *Zweck... 16 1.2 *Anwendungsbereich... 16 1.3 Beziehung zu anderen Normen... 16 1.4 Einhaltung...

Mehr

Medizinprodukte mit Risikoanalyse nach ISO 14971

Medizinprodukte mit Risikoanalyse nach ISO 14971 Whitepaper Medizinprodukte mit Risikoanalyse nach ISO 14971 www.infoteam.de Medizinprodukte mit Risikoanalyse nach ISO 14971 In unserer zunehmend vernetzten Welt steigt auch die durch Software realisierte

Mehr

Unit Testing mit JUnit. Dr. Andreas Schroeder

Unit Testing mit JUnit. Dr. Andreas Schroeder Unit Testing mit JUnit Dr. Andreas Schroeder Überblick Was dieses Video behandelt Warum Testen? Was sind Unit Tests? Der Teufelskreis des Nicht-Testens JUnit Unit Test Vorteile Test-Inspiration Wann aufhören?

Mehr

Polarion QA. POLARION ALM StartUp Training. Testmanagement in Polarion

Polarion QA. POLARION ALM StartUp Training. Testmanagement in Polarion Polarion QA POLARION ALM StartUp Training Index: Polarion QA im V-Modell TestCases / Test Steps TestRun und TestRun Template Execute Test & TestStep Table Suchabfragen Traceability Übungen Testmanagement

Mehr

Testest Du schon? Verfahren und Tools zum Testen von Software

Testest Du schon? Verfahren und Tools zum Testen von Software Testest Du schon? Verfahren und Tools zum Testen von Software Martin Kompf Dezember 2010 JAVA USER GROUP DARMSTADT Testing Software Ziel des Softwaretests ist es, Fehler aufzudecken. Nachzuweisen, dass

Mehr

Kooperatives Testen Basis auch zur Testautomatisierung während der Softwareentwicklung. Dipl. Inform. Hans-Josef Eisenbach

Kooperatives Testen Basis auch zur Testautomatisierung während der Softwareentwicklung. Dipl. Inform. Hans-Josef Eisenbach Kooperatives Testen Basis auch zur Testautomatisierung während der Softwareentwicklung Dipl. Inform. Hans-Josef Eisenbach Der rote Faden Motivation zum Testen während der Softwareentwicklung Das Testkonzept

Mehr

Leitfaden API. Testing und Debugging. Erstellt am 4.9.2014 Autor FG API, Rinaldo Lanza. Dokumentenstatus Freigegeben at work Version 1.

Leitfaden API. Testing und Debugging. Erstellt am 4.9.2014 Autor FG API, Rinaldo Lanza. Dokumentenstatus Freigegeben at work Version 1. Leitfaden API Erstellt am 4.9.2014 Autor FG API, Rinaldo Lanza Dokumentenstatus Freigegeben at work Version 1.0 Verteiler Fachgruppe API Änderungen Datum Version Autor Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung

Mehr

Whitepaper. Automatisierte Akzeptanztests mit FIT. Einleitung. Die Bedeutung von Akzeptanztests

Whitepaper. Automatisierte Akzeptanztests mit FIT. Einleitung. Die Bedeutung von Akzeptanztests Automatisierte Akzeptanztests mit FIT Einleitung Dieses beschreibt, wie man Tests aus Anwender-/Kundensicht mit dem Open-Source-Werkzeug FIT beschreibt und durchführt. Das ist für Kunden, Anwender und

Mehr

Testen II. (Management, Tools) Daniela Rose. Software Engineering Projekt WS07/08 Fachgebiet Softwaretechnik und Systemgestaltung

Testen II. (Management, Tools) Daniela Rose. Software Engineering Projekt WS07/08 Fachgebiet Softwaretechnik und Systemgestaltung Testen II (Management, Tools) Daniela Rose Fachgebiet Softwaretechnik und Systemgestaltung 12.12.2007 Gliederung 1. Motivation 2. Der grundlegende Testprozess 3. Testen im Softwareentwicklungsprozess 4.

Mehr

Entwicklungswerkzeuge

Entwicklungswerkzeuge Entwicklungswerkzeuge Werner Struckmann & Tim Winkelmann 10. Oktober 2012 Gliederung Anforderungen Projekte Debugging Versionsverwaltung Frameworks Pattern Integrated development environment (IDE) Werner

Mehr

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 1 Vorlesung Methoden des Software Engineering Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Martin Wirsing Einheit R.2, 21.10.2004 Block R (Rahmen): SE Aktivitäten

Mehr

Unit-Test Theorie und Praxis. Stephan Seefeld, INGTES AG

Unit-Test Theorie und Praxis. Stephan Seefeld, INGTES AG Unit-Test Theorie und Praxis Stephan Seefeld, INGTES AG Inhalt Was sind Unit-Test? NUnit für.net Demo Seite 2 Quellen Für diesen Vortrag verwendete Quellen: dotnet User Group Berlin Brandenburg http://www.dotnet-berlinbrandenburg.de/

Mehr

Value Delivery and Customer Feedback

Value Delivery and Customer Feedback Value Delivery and Customer Feedback Managing Continuous Flow of Value Michael Reisinger Microsoft & ANECON Praxisupdate 2014 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien

Mehr

Unit Tests. Programmiermethodik. Eva Zangerle Universität Innsbruck

Unit Tests. Programmiermethodik. Eva Zangerle Universität Innsbruck Unit Tests Programmiermethodik Eva Zangerle Universität Innsbruck Überblick Einführung Java Ein erster Überblick Objektorientierung Vererbung und Polymorphismus Ausnahmebehandlung Pakete und Javadoc Spezielle

Mehr

Regulatorische Anforderungen an die Entwicklung von Medizinprodukten

Regulatorische Anforderungen an die Entwicklung von Medizinprodukten Regulatorische Anforderungen an die Entwicklung von Medizinprodukten Alexander Fink, Metecon GmbH Institut für Medizintechnik Reutlingen University Alteburgstraße 150 D-72762 Reutlingen Reutlingen, 04.03.2015

Mehr

Test-Strategien. Grundsätzliches Blackbox-Testen Whitebox-Testen Graybox-Testen Ablauf von Tests Zusammenfassung. HS Mannheim

Test-Strategien. Grundsätzliches Blackbox-Testen Whitebox-Testen Graybox-Testen Ablauf von Tests Zusammenfassung. HS Mannheim Test- Grundsätzliches - - - Ablauf von Tests Grundsätzliche Test- -Tests Äquivalenzklassenbildung Randwertanalyse -Tests Man unterscheidet verschiedene Überdeckungsgrade: Statement Coverage Decision Coverage,

Mehr

16 Architekturentwurf Einführung und Überblick

16 Architekturentwurf Einführung und Überblick Teil III: Software-Architekturentwurf 16 Architekturentwurf Einführung und Überblick 16.1 Software entwerfen Warum? Beim Arbeiten im Kleinen nicht oder nur ansatzweise (Detailentwurf) Größere Software

Mehr

Testautomatisierung. Märchen, Möglichkeiten und praktischer Nutzen. Richard Seidl 21. Januar 2013 TU Dresden. Medizin- und Informationstechnik AG

Testautomatisierung. Märchen, Möglichkeiten und praktischer Nutzen. Richard Seidl 21. Januar 2013 TU Dresden. Medizin- und Informationstechnik AG Medizin- und Informationstechnik AG Testautomatisierung Märchen, Möglichkeiten und praktischer Nutzen Richard Seidl 21. Januar 2013 TU Dresden Kardiologische Funktionsdiagnostik Vitalfunktions-Monitoring

Mehr

Framework für automatisierte Akzeptanztests auf Basis eines Wiki Dirk O. Schweier

Framework für automatisierte Akzeptanztests auf Basis eines Wiki Dirk O. Schweier FitNesse Kategorie: Autor: Framework für automatisierte Akzeptanztests auf Basis eines Wiki Dirk O. Schweier 1/13 Tool: Zweck: Hersteller: Webseite: Kategorie: Lizenz: Eigenschaften: Version: FitNesse

Mehr

Testautomatisierung. Lessons Learned. qme Software. Gustav-Meyer-Allee 25 13355 Berlin. Telefon 030/46307-230 Telefax 030/46307-649

Testautomatisierung. Lessons Learned. qme Software. Gustav-Meyer-Allee 25 13355 Berlin. Telefon 030/46307-230 Telefax 030/46307-649 Testautomatisierung Lessons Learned qme Software GmbH Gustav-Meyer-Allee 25 13355 Berlin Telefon 030/46307-230 Telefax 030/46307-649 E-Mail qme Software info@qme-software.de GmbH Testautomatisierung Lessons

Mehr

Drei Jahre mit Polarion bei Fresenius Medical Care. Stuttgart, Oktober 2012

Drei Jahre mit Polarion bei Fresenius Medical Care. Stuttgart, Oktober 2012 Drei Jahre mit Polarion bei Fresenius Medical Care Stuttgart, Oktober 2012 Polarion Users Conference 2012, Drei Jahre mit Polarion bei Fresenius Medical Care, Jürgen Lehre (c) Copyright 31/08/2012 Fresenius

Mehr

Softwaretechnikpraktikum SS 2004. Qualitätsmanagement I. 1. Überblick. Qualität. Qualitätsmerkmal

Softwaretechnikpraktikum SS 2004. Qualitätsmanagement I. 1. Überblick. Qualität. Qualitätsmerkmal Softwaretechnikpraktikum SS 2004 Qualitätsmanagement I 5. Vorlesung 1. Überblick Planungsphase Definitionsphase Entwurfsphase Implem.- phase Fragen Was ist Qualität? Wie kann man Qualität messen? Wie kann

Mehr

Projektmanagement. Vorlesung von Thomas Patzelt 10. Vorlesung

Projektmanagement. Vorlesung von Thomas Patzelt 10. Vorlesung Projektmanagement Vorlesung von Thomas Patzelt 10. Vorlesung 1 Test...(4) Oberflächentests testen die Benutzerschnittstelle des Systems, nicht nur auf Fehlerfreiheit sondern z.b. auch auf Konformität mit

Mehr

Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz.

Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz. IInsttallllattiionslleiittffaden Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz. Voraussetzungen Für die Installation

Mehr

Automatisiertes UI Testing. Mark Allibone, 18.04.2013, #2

Automatisiertes UI Testing. Mark Allibone, 18.04.2013, #2 Coded UI Testing Automatisiertes UI Testing Mark Allibone, 18.04.2013, #2 Eine klassische Applikations Architektur Grafische Oberfläche Business Logik Datenzugriff (Datenbank, Cloud, etc) Mark Allibone,

Mehr

Das Test-Framework JUnit ETIS SS04

Das Test-Framework JUnit ETIS SS04 Das Test-Framework JUnit ETIS SS04 Gliederung Motivation TestFirst Grundlagen Assert TestCase Lebenszyklus TestCase UML-Diagramm TestCase TestSuite Zusammenfassung 2 Motivation (I) Kostspielige Folgen

Mehr

Qualitätssicherungskonzept

Qualitätssicherungskonzept Softwaretechnikpraktikum Gruppe: swp15.aae SS 2015 Betreuer: Prof. Gräbe Datum: 15.06.2015 Tutor: Klemens Schölhorn Qualitätssicherungskonzept Projektteam: Felix Albroscheit Dorian Dahms Paul Eisenhuth

Mehr

Softwareentwicklungsprozess im Praktikum. 23. April 2015

Softwareentwicklungsprozess im Praktikum. 23. April 2015 Softwareentwicklungsprozess im Praktikum 23. April 2015 Agile Softwareentwicklung Eine agile Methodik stellt die beteiligten Menschen in den Mittelpunkt und versucht die Kommunikation und Zusammenarbeit

Mehr

Testmanagement. Dirk Tesche

Testmanagement. Dirk Tesche Testmanagement Dirk Tesche Agenda Einführung in die Thematik Testarten Testprozess Agile Methoden und Techniken Testautomatisierung Eingrenzung und Motivation Abbildung entnommen aus: www.campero.de Ziele

Mehr

Einführung in die Informatik

Einführung in die Informatik Einführung in die Informatik Softwareentwicklung Probleme bei großer Software Life-Cycle-Modelle Teilphasen eines Software-Projekts Methoden und Werkzeuge 01101101 01011001 11010011 10011000 00000011 00011100

Mehr

Testmanagement. Q-Day. Frank Böhr Fraunhofer IESE frank.boehr@iese.fraunhofer.de

Testmanagement. Q-Day. Frank Böhr Fraunhofer IESE frank.boehr@iese.fraunhofer.de Frank Böhr Fraunhofer IESE frank.boehr@iese.fraunhofer.de Agenda Warum Testmanagement? Was sind die wichtigsten Schritte beim Testmanagement? Wie funktioniert Testmanagement Toolunterstützung Page 1/15

Mehr

Agiles Testen. Handwerkszeug zur Prävention von Fehlern und technischen Schulden. Entwicklertag 2014. Lars Alvincz, Daniel Knapp

Agiles Testen. Handwerkszeug zur Prävention von Fehlern und technischen Schulden. Entwicklertag 2014. Lars Alvincz, Daniel Knapp Agiles Testen Handwerkszeug zur Prävention von Fehlern und technischen Schulden Entwicklertag 2014 Lars Alvincz, Daniel Knapp 2 Agenda Ziel dieses Vortrags Grundzüge des agilen Testens Voraussetzungen

Mehr

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Oliver Böhm MKS GmbH Agenda Überblick Der Entwicklungsprozess: Requirements

Mehr

Musteraufbau eines Anforderungsprofils zur Einführung neuer Software

Musteraufbau eines Anforderungsprofils zur Einführung neuer Software Musteraufbau eines Anforderungsprofils zur Einführung neuer Software Ottostr. 15 96047 Bamberg Tel. +49/951/98046200 Fax +49/951/98046150 email: info@softcondev.de www: softcondev.de INHALT Vorwort Diese

Mehr

Testen von Data-Warehouse- und Business-Intelligence-Systemen

Testen von Data-Warehouse- und Business-Intelligence-Systemen Edition TDWI Testen von Data-Warehouse- und Business-Intelligence-Systemen Vorgehen, Methoden und Konzepte von Herbert Stauffer, Beat Honegger, Hanspeter Gisin 1. Auflage Testen von Data-Warehouse- und

Mehr

Code verifizieren mittels

Code verifizieren mittels Code verifizieren mittels Unit- und Regressionstests Institut für Numerische Simulation, Universität Bonn Seminarreihe Technische Numerik Wozu sollen gut sein? Was für Testarten gibt es? Wie funktionieren

Mehr

Evolutionsprozesse. Dr. Thorsten Arendt Marburg, 23. Oktober 2014

Evolutionsprozesse. Dr. Thorsten Arendt Marburg, 23. Oktober 2014 Evolutionsprozesse Dr. Thorsten Arendt Marburg, 23. Oktober 2014 Überblick Betrachtung der bekannten Softwareentwicklungsprozesse bezüglich Software-Evolution Evolutionsprozesse Techniken für Software-Evolution

Mehr

Telling TestStories Modellbasiertes Akzeptanz Testen Serviceorientierter Systeme

Telling TestStories Modellbasiertes Akzeptanz Testen Serviceorientierter Systeme Telling TestStories Modellbasiertes Akzeptanz Testen Serviceorientierter Systeme Michael Felderer Workshop Requirements Engineering meets Testing Bad Honnef, 5. Juni 2008 1 Überblick Grundbegriffe Motivation

Mehr

Testmanagement in IT-Projekten

Testmanagement in IT-Projekten Teil 1: Projektmagazin 05/20009 Teil 2: Projektmagazin 06/2009 1 Test: Prozess, bei dem ein Programm oder ein Software-System ausgeführt wird, um Fehler zu finden Teil 1: Projektmagazin 05/20009 Teil 2:

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

Qualitätsmanagement im Projekt

Qualitätsmanagement im Projekt Software-Engineering Qualitätsmanagement im Projekt Vorlesung im Wintersemester 2008/2009 Fakultät Wirtschaftsinformatik Klaus Mairon, M.Sc. Inhalte Messen und Bewerten: Metriken in der Qualitätssicherung

Mehr

Einsatz automatischer Testdatengenerierung im modellbasierten Test

Einsatz automatischer Testdatengenerierung im modellbasierten Test Einsatz automatischer Testdatengenerierung im modellbasierten Test Sadegh Sadeghipour sadegh.sadeghipour@itpower.de Gustav-Meyer-Allee 25 / Gebäude 12 13355 Berlin www.itpower.de Modellbasierte Software-Entwicklung

Mehr

EoL-Testautomation 2.0. Technische Beschreibung. DI Hans-Peter Haberlandner. Blumatix GmbH

EoL-Testautomation 2.0. Technische Beschreibung. DI Hans-Peter Haberlandner. Blumatix GmbH EoL-Testautomation 2.0 Technische Beschreibung DI Hans-Peter Haberlandner Blumatix GmbH EoL-Testautomation 2.0 Technische Beschreibung Die Herausforderung Die Software spielt im Bereich der Testautomation

Mehr

Testphase. Das Testen

Testphase. Das Testen Testphase VIS Projekt Freie Universität Berlin N.Ardet - 17.4.2001 Das Testen Testen ist das Ausführen eines Software- (Teil)systems in einer definierten Umgebung und das Vergleichen der erzielten mit

Mehr

BIF/SWE 1 - Übungsbeispiel

BIF/SWE 1 - Übungsbeispiel Arthur Zaczek Sep 2015 1 Übungsbeispiel embedded sensor cloud 1.1 Aufgabenstellung Auf einem [[tragen Sie bitte hier Ihr Embedded System Ihrer Wahl ein]] soll ein Messdaten Erfassungssystem implementiert

Mehr

Tracing von Anforderungen Eine tool-unabhängige Betrachtung

Tracing von Anforderungen Eine tool-unabhängige Betrachtung Tracing von Anforderungen Eine tool-unabhängige Betrachtung Markus Won 03.09.2014 Der Begriff Traceability Traceability Kleine funktionale Anforderung im Rahmen des Requirements Management mit weitreichenden

Mehr

1. Grundbegriffe des Software-Engineering

1. Grundbegriffe des Software-Engineering 1. Grundbegriffe Software Engineering 1 1. Grundbegriffe des Software-Engineering Was ist Software-Engineering? (deutsch: Software-Technik) Teilgebiet der Informatik, das sich mit Methoden und Werkzeugen

Mehr

Qualitätssicherung. Was ist Qualität?

Qualitätssicherung. Was ist Qualität? Ein Überblick Methoden und Werkzeuge zur Softwareproduktion Was ist Qualität? "Als Qualität eines Gegenstandes bezeichnen wir die Gesamtheit seiner charakteristischen Eigenschaften" Hesse et al. 2 Was

Mehr

Software-Lebenszyklus

Software-Lebenszyklus Software-Lebenszyklus Inhalt Vorgehensmodell/Phasenplan Wasserfallmodell WAS-Beschreibung WIE-Beschreibung Weitere Phasenmodelle: Spiral-Modell, V-Modell, RUP Extreme Programming SW-Qualitätssicherung

Mehr

JUnit - Test Driven Development. Bernhard Frey, Thorsten Stratmann, Jackson Takam, Michel Müller 1

JUnit - Test Driven Development. Bernhard Frey, Thorsten Stratmann, Jackson Takam, Michel Müller 1 JUnit - Test Driven Development Bernhard Frey, Thorsten Stratmann, Jackson Takam, Michel Müller 1 Gliederung 1.Einleitung 1.1 Geschichte 1.2 Was sind Unit-Tests? 1.3 Failures/Errors 1.4 Ziele und Nutzen

Mehr

Anforderungsanalyse, Requirements Engineering

Anforderungsanalyse, Requirements Engineering Anforderungsanalyse, Requirements Engineering, Lastenheft, Pflichtenheft, Spezifikation, Zielgruppen Natürliche Sprache, Formulare Pflichtenheft, an ein Pflichtenheft von Funktionale, nicht-funktionale

Mehr

Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer

Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer MDA Model Driven Architecture Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer Anwendungen der SWT - WS 08/09 Inhalt Was ist MDA? Object Management Group (OMG) Ziele Konzepte der MDA Werkzeuge Vor- und Nachteile

Mehr

Scriptbasierte Testautomatisierung. für Web-Anwendungen

Scriptbasierte Testautomatisierung. für Web-Anwendungen Scriptbasierte Testautomatisierung für Web-Anwendungen Scriptbasierte Testautomatisierung + Web-Anwendung: Erstes Einsatzgebiet, Ergebnisse aber allgemein übertragbar + Test aus Benutzersicht - Nicht Unit-Test,

Mehr

Design for Testability in der Praxis David Völkel, codecentric AG

Design for Testability in der Praxis David Völkel, codecentric AG Design for Testability in der Praxis David Völkel, codecentric AG http://commons.wikimedia.org/wiki/file:pit_crew_hudson_valley.jpg http://commons.wikimedia.org/wiki/file:carservice.jpg David Völkel *

Mehr

Testen mit JUnit. Motivation

Testen mit JUnit. Motivation Test First Design for Test in Eclipse (eigentlich: ) zu einer Klasse Beispiel zur Demonstration Ergänzungen Test First "Immer dann, wenn Du in Versuchung kommst, etwas wie eine print- Anweisung oder einen

Mehr

Qualität von Software - Prof. Schlingloff, Lackner - SS2013 DYNAMISCHER TEST. Whitebox Testen mit JUnit

Qualität von Software - Prof. Schlingloff, Lackner - SS2013 DYNAMISCHER TEST. Whitebox Testen mit JUnit 1 DYNAMISCHER TEST Whitebox Testen mit JUnit Übersicht 2 1. Grundlagen des Unittests 1. Units 2. Unit Testing 2. Testverfahren 1. Blackbox 2. Whitebox 3. Unit Testing mit Eclipse 4. Besprechung der Übungsaufgabe

Mehr

Gutes Benehmen Akzeptanztest-getriebene Software-Entwicklung in einem Web-Projekt

Gutes Benehmen Akzeptanztest-getriebene Software-Entwicklung in einem Web-Projekt Gutes Benehmen Akzeptanztest-getriebene Software-Entwicklung in einem Web-Projekt 1 David Tanzer Bakk. Techn. (JKU Linz) Certified Scrum Master Freiberufler seit 2006 http://davidtanzer.net business@davidtanzer.net

Mehr

Systemen - Testen im Softwarelebenszyklus

Systemen - Testen im Softwarelebenszyklus P r a k t I s c h e Entwicklung und Test Testen von Software-Systemen Systemen - Testen im Softwarelebenszyklus Entwickler erstellen ihr System bzw. ihre Software und testen es/sie zur Entwicklungszeit

Mehr

Continuous Integration

Continuous Integration Embedded & Software Engineering Continuous Integration technik.mensch.leidenschaft März 2015 DIN EN ISO 9001 Was ist CI? Was ist Continuous Integration? l Continuous Integration (CI) kommt von Xtreme Programming

Mehr

Test modellbasiert entwickelter Steuergeräte

Test modellbasiert entwickelter Steuergeräte Seite 1 von 31 26. Treffen der GI-Arbeitsgruppe Test, Analyse und Verifikation von Software Stuttgart, den 06.12.2007 Systematischer Test modellbasiert entwickelter Steuergeräte Dipl.-Ing. Matthias Wiese

Mehr

Automatisierung von Testmanagementaufgaben

Automatisierung von Testmanagementaufgaben Automatisierung von Testmanagementaufgaben Q-Event Luzern, 5.9.2013 «Effizienter Testen aber wie?» Heribert Neu Senior Testmanager www.bbv.ch Referent Heribert Neu, Senior Testmanager, bbv Software Services

Mehr

Erfolgreicher Einsatz von modellbasierter Softwareentwicklung - Praxisbericht

Erfolgreicher Einsatz von modellbasierter Softwareentwicklung - Praxisbericht Platz für ein Bild (optional) Erfolgreicher Einsatz von modellbasierter Softwareentwicklung - Praxisbericht 1.0 1.1 Elektronik? Was heisst modellbasierte Software-Entwicklung für uns? Was sind für eine

Mehr

Extreme Programming ACM/GI Regionalgruppe Bremen, 12.6.2001

Extreme Programming ACM/GI Regionalgruppe Bremen, 12.6.2001 Extreme Programming ACM/GI Regionalgruppe Bremen, 12.6.2001 Tammo Freese OFFIS, Oldenburg freese@acm.org http://www.tammofreese.de Frank Westphal unabhängiger Berater westphal@acm.org http://www.frankwestphal.de

Mehr

vii Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Rechtliche Grundlagen 5

vii Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Rechtliche Grundlagen 5 vii 1 Einleitung 1 2 Rechtliche Grundlagen 5 2.1 Die Rechtslage in Europa.................................. 5 2.1.1 Definition eines Medizinproduktes.................... 5 2.1.2 Richtlinien, Gesetze und

Mehr

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert The Rational Unified Process Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert Übersicht Einleitung Probleme der SW-Entwicklung, Best Practices, Aufgaben Was ist der Rational Unified Process? Struktur des Prozesses

Mehr

IT-Projekt-Management

IT-Projekt-Management IT-Projekt-Management email: vuongtheanh@netscape.net http: www.dr-vuong.de 2005 by, Bielefeld Seite 1 Vorgehensmodell 2005 by, Bielefeld Seite 2 Was ist ein Vorgehensmodell? Strukturbeschreibung über

Mehr

Automotive Embedded Software. Beratung Entwicklung Tools

Automotive Embedded Software. Beratung Entwicklung Tools Automotive Embedded Software Beratung Entwicklung Tools 2 3 KOMPLEXE PROJEKTE SIND BEI UNS IN GUTEN HÄNDEN. Die F+S GmbH engagiert sich als unabhängiges Unternehmen im Bereich Automotive Embedded Software

Mehr

AGILES QUALITÄTSMANAGEMENT

AGILES QUALITÄTSMANAGEMENT AGILES QUALITÄTSMANAGEMENT Manfred Rätzmann Head of Department Quality Assurance Deutsche Post E-Post Development GmbH Manfred.Raetzmann@epost-dev.de http://www.epost.de/ Klassische Ziele des Qualitätsmanagements:

Mehr