Die langen Linien der gemeinsamen EU-Agrarpolitik

Save this PDF as:
Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die langen Linien der gemeinsamen EU-Agrarpolitik"

Transkript

1 Die langen Linien der gemeinsamen EU-Agrarpolitik Symposium: Landleben 2025 lebenswert? Fachschule Edelhof 17. Februar 2012 Ignaz Knöbl BMLFUW Abteilung II 6 Seite

2 Was Sie erwartet 1. Eine gemeinsame Politik von Anfang an 2. Wie sich Österreich im Rahmen der GAP behauptet 3. Die Vorschläge für Seite

3 1. Eine gemeinsame Politik von Anfang an Seite

4 Die Ziele der GAP seit 1957 Die Produktivität zu steigern (technischer Fortschritt, Rationalisierung u. bestmöglicher Einsatz der Produktionsfaktoren) Auf diese Weise der landwirtschaftlichen Bevölkerung eine angemessene Lebenshaltung zu gewährleisten (Erhöhung des Pro-Kopf-Einkommens der Bauern) Die Märkte zu stabilisieren (unabhängig von den Preis- und Ernteschwankungen auf den Weltmärkten) Die Versorgung sicherzustellen Für angemessene Verbraucherpreise zu sorgen Seite

5 Die gemeinsame Agrarpolitik startete in Stresa 1958 Agrarminister berieten in der Konferenz von Stresa die Grundzüge einer Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) Einigung darauf, anstelle der einzelstaatlichen Agrarmarktordnungen gemeinsame Marktorganisationen aufzubauen 3 Grundsätze wurden dafür formuliert -Einheit des Agrarmarktes -Gemeinschaftspräferenz -Finanzielle Solidarität Leitbild der GAP war damals der bäuerliche Familienbetrieb Seite

6 1962 gilt als eigentliche Geburtsstunde der GAP daher 2012: 50 Jahre GAP Warum? Europäischer Ausrichtungs- und Garantiefonds für die Landwirtschaft EAGFL wird als ein gemeinsames solidarisches Finanzierungsinstrument errichtet Eigentlicher Beginn des Aufbaus der Marktorganisationen, die bis 1968 im Prinzip abgeschlossen waren - unter dem Gründungs-Agrarkommissar Sicco Mansholt Teilung des EAGFL in eine Abteilung Garantie und in eine Abteilung Ausrichtung im Jahr 1964 EAGFL-G Finanzierung der Agrarmarktpolitik zu 100 % EAGFL-A Kofinanzierung von agrarstrukturpolitischen Maßnahmen ursprüngliches ambitiöses Ziel: EAGFL-A sollte mit einem Drittel der gesamten Fondsmittel bedacht werden = früher Vorläufer der Ländlichen Einwicklung Seite

7 Die weiteren wichtigsten Stationen in der Entwicklung der GAP 1968: Mansholt-Plan - Förderung nur von möglichst effizienten Strukturen forcierter Strukturwandel 1972: die ersten strukturpolitischen EG-Förderrichtlinien -Modernisierung (Investitionsförderung f. ldw. Betriebe) -Bildung und Beratung -Vorruhestand 1975: Bergbauernrichtlinie Abgrenzung von Berg- und sonstigen benachteiligten Gebieten und Einführung der Ausgleichszulage für die Betriebe in diesen Gebieten (= erste Direktzahlung im Rahmen der GAP) 1985: Zusammenfassung der Agrarstrukturförderungsrichtlinien in der Effizienzverordnung u. Konzentration der Investitionsförderung auf entwicklungsfähige Haupterwerbs-Familienbetriebe Seite

8 Vom Mangel zum Überschuss 1988: Einführung der Agrarleitlinie (74% des jährlichen BSP-Wachstums) zur Begrenzung der Agrarausgaben, weil aus der Unterversorgung Überschüsse geworden sind und die Kosten der GAP für die Verwertung dieser Überschüsse explodiert sind - gleichzeitig wurden alternative Politikansätze, die zu einer Angebotsverringerung führen sollten, aufgegriffen u. in die EU-Agrarstrukturpolitik eingeführt: -Flächenstillegung -Extensivierung der Erzeugung -Umstellung der Erzeugung Als weitere Flankierung zu den Preissenkungen wurde die Vorruhestandsregelung reformiert (abgegebene Flächen sollten auch aus der Produktion genommen werden) und 1989: eine direkte Einkommensbeihilfe zur Abdeckung von besonders hohen Einkommensverlusten (Gesamtfamilieneinkommen unter 70 % des nationalen BIP/Erwerbstätigen) aus den Preissenkungen wird eingeführt PLE Seite

9 Neuorientierung der GAP 1991: Kommission plant eine grundlegende Agrarreform Bisherige Maßnahmen waren nicht ausreichend Integration von Umweltschutzaspekten Erhaltung einer ausreichender Zahl von Landwirten wegen der jahrhundertealten europäischen Kulturlandschaft (Memorandum der Kommission) 1992: MacSharry-Reform drastische Absenkung der Interventionspreise und direkter Einkommensausgleich mittels gekoppelter Prämien und als Ergänzung folgende flankierende Maßnahmen - Agrarumwelt - Aufforstung landw. Flächen - Vorruhestand Diese Reform ist bis jetzt die Grundlage aller nachfolgenden EU- Agrarreformen (GAP wird ökosozial Hoffnung der österreichischen Landwirtschaft für die Beitrittsverhandlungen!) Seite

10 Die Neuordnung der Strukturfonds EG verordnet sich in der zweiten Hälfte der 80er Jahre das politische Projekt Vollendung des Binnenmarktes bis Europäische Einheitliche Akte sieht den Aufbau einer gemeinschaftlichen Struktur- und Regionalpolitik vor, um die Entwicklungsgefälle innerhalb der 12er Gemeinschaft zu abzubauen, daher Reform der Strukturfonds und Verdoppelung der dafür verfügbaren Gemeinschaftsmittel zwischen 1989 und EFRE -ESF -EAGFL-A Festlegung von vorrangigen horizontalen und gebietsbezogenen Förderungszielen und Ausweisung von besonders entwicklungs-bedürftigen Fördergebieten -Zielgebiet 1 -Regionen mit generellen Entwicklungsrückstand -Zielgebiet 2 Regionen mit alten Industrien -Zielgebiet 5b ländliche Gebiete Seite

11 Was hat die Strukturfondsneuordnung mit der GAP zu tun das Ziel 5 Strukturfondsperiode 1989 bis a Förderung der beschleunigten Anpassung der Agrarstrukturen -5b Förderung der Entwicklung des ländlichen Raums - Ziel 5a = Fortsetzung der horizontalen Agrarstrukturpolitik, die 1964 begonnen wurde - Ziel 5b war neu und begrenzt auf besonders entwicklungsschwache ländliche Gebiete unter Einsatz aller Strukturfonds sollte eine integrierte alle Wirtschaftsbereiche einschließende Entwicklung erfolgen - Gemeinschaftsinitiative LEADER I erfolgte zudem eine Öffnung der auf die Entwicklung der Agrarstrukturen fokussierten Effizienzverordnung hin zu Diversifizierungsaktivitäten in Tourismus u. Handwerk Strukturfondsperiode 1994 bis Beide Teilziele unter einem Dach: Förderung der Entwicklung des ländlichen Raums: -a) durch beschleunigte Anpassung der Agrarstrukturen im Rahmen der Reform der GAP -b) durch Erleichterung der Entwicklung und der Strukturanpassung der ländlichen Gebiete Flankierenden Maßnahmen der GAP verblieben im EAGFL-G, der andere Teil wurde zum Bestandteil der Strukturfondspolitik u. unterlag nicht der Agrarleitlinie Seite

12 Fischler`s Initiativen für den ländlichen Raum 1996: Konferenz von Cork: Plädoyer für eine Förderung der ländlichen Entwicklung im Rahmen der GAP 1997: Agenda 2000 für die Periode die strukturpolitischen Vorschläge der Regionalpolitik-Kommissarin Wulff-Mathis - Einschneidende Reduktion der Strukturfondsziele auf 3 und Konzentration der Strukturfondsmittel auf die Ziel 1-Gebiete. - Die Ziele 5a und 5b werden gestrichen - statt 5b ein neues Ziel 2 - Entdeckung der Städte als Zielgebiet für die strukturelle Entwicklung - Förderung der Entwicklung des ländlichen Raums würde nur in den Ziel 1 Gebieten möglich sein und in allen anderen Bereichen in diesem Politikbereich unter dem Rost fallen - Von der Vielzahl der Gemeinschaftsinitiativen soll die bisherige Gemeinschaftsinitiative LEADER II als LEADER+ erhalten bleiben - Die finanzielle Wachstumsphase der Strukturpolitik war damit (unter anderem auch wegen der Mastricht-Kriterien) zu Ende Seite

13 Agenda 2000 die GAP-Vorschläge von Agrarkommissär Fischler - Notwendigkeit der Förderung der ländlichen Entwicklung im Rahmen der GAP wird gem. der Erklärung von Cork bekräftigt - Die horizontalen Agrarstrukturförderungsmaßnahmen (bisheriges Ziel 5a) werden in Zukunft nicht mehr als Strukturfondsmittel sondern im Rahmen der GAP aus dem EAGFL-G finanziert werden - Neugestaltung der AZ (flexible Festsetzung der ha-prämien ermöglichte zielgerechtete Förderung der kleineren Betriebe und der Betriebe mit großer Erschwernis) u. Investitionsförderung (Berücksichtigung auch der Nebenerwerbsbetriebe im LE- Programm) - Die bisherigen EAGFL-A-kofinanzierten 5b-Maßnahmen werden ebenfalls in den EAGFL-G übernommen und sind horizontal umsetzbar - Förderung der Entwicklung des ländlichen Raums wird damit zur 2. Säule der GAP und koppelt sich von der EU-Strukturfondspolitik ab Seite

14 2003: Franz Fischler`s GAP-Reform -Im Grundsatz Entkoppelung der Direktzahlungen bei freier Modellwahl durch MS (historisches Modell oder Regionalmodell) -Gekoppelte Prämien bei sensiblen Produkten in einem untergeordneten finanziellen Umfang weiterhin zulässig -Cross compliance und GLÖZ als Voraussetzung für die Prämiengewährung -Modulation der 1. Säule (ab DZ) zur Verstärkung der Mittel für die 2. Säule (Österreich ist dabei Nettogewinner ) Fischler`s Vorschlag LE-Politik für die Periode Auf der Konferenz von Salzburg 2003 werden die Grundzüge vorgestellt -ELER anstelle von EAGFL-G und EAGFL-A -Die Ländliche Entwicklung ist damit in einem Paket mit einheitlichen Finanz-, Kontroll-, Monitoring- und Evaluierungsbestimmungen vereinigt -3 Ziele und 4 Schwerpunkte mit Mindestdotierungen -Kommission hat beschlossen, EU-Gemeinschaftsinitiativen im Rahmen der Strukturfonds nicht mehr vorzuschlagen Erhaltung des Leader-Ansatzes als LE-Programmbestandteil (Schwerpunkt 4) Seite

15 Die Entwicklung nach Fischler 2007/2008: Gesundheitsüberprüfung der GAP ( Health Check der GAP) - Zusätzliche Modulation zugunsten der LE - Neue Herausforderungen, die in den LE Programmen vorzusehen sind - Klimawandel - Erneuerbare Energien - Wassermanagement - Biodiversität - Anpassung an die neue Situation bei der Milch nach Innovation im Zusammenhang mit den neuen Herausforderungen 2008: Europäisches Konjunkturpaket - Europäische Rat verstärkt auf Vorschlag der Kommission die LE mit 1 Mrd. EUR für den Breitbandausbau im ländlichen Raum - Agrarminister erreichen, dass diese 1 Mrd. nicht nur für Breitband, sondern für alle neuen Herausforderungen des HC eingesetzt werden dürfen Seite

16 Veränderung der GAP Ausgaben im Zuge der Reformen billion % GDP EU-10 EU-12 EU-15 EU-25 EU-27 0,7% 0,6% 0,5% 0,4% 0,3% 0,2% 0,1% 0,0% Exportstützung andere Marktmaßnahmen gekoppelte Direktzahlungen entkoppelte Direktzahlungen Ländliche Entwicklung % vom EU BIP Source: European Commission - DG Agriculture and Rural Development Zu Preisen von 2007 Seite

17 1. Eine gemeinsame Politik von Anfang an 2. Wie sich Österreich in der GAP behauptet 3. Die Vorschläge für Seite

18 Die Situation bei den Beitrittsverhandlungen bzw. Österreichs Besitzstand, den es zu verteidigen galt Eine im Vergleich mit den 12 alten MS wenig intensive Produktion auch wegen der natürlichen Bedingungen daher relativ geringe Referenzmengen für die Produktions- und Prämienrechte im Rahmen der EU-Agrarmarktpolitik Hier war Österreich im Vergleich zu den alten MS beim Beitritt strukturell benachteiligt Ein großes Berggebiet mit betriebsbezogener Ausweisung der Bergbauernbetriebe EU-Regime lässt nur Ausweisung zu, die geschlossene Gebiete ergibt. Sonstige benachteiligte Gebiete im Grenzgebiet zum Osten Eine Bergbauernförderung (Bergbauernzuschuss), die die kleinen Betriebe bevorzugte + Bewirtschaftungsprämien u. Alpungsprämien der Bundesländer Eine Investitionsförderung, die den NEW-Bauern genauso offen stand Eine Reihe von umweltbezogenen Maßnahmen als konkrete Umsetzung der ökosozialen Agrarpolitik (Fruchtfolgeförderung, Extensivierungsprogramme, Bio-Landbau-Förderung, Kulturlandschaftsprogramme u. Naturschutzförderungen der Länder) Seite

19 Das Verhandlungsergebnis EU-konforme Abgrenzung der Berg- u. benachteiligten Gebiete, die in zwei Abgrenzungsrunden ein befriedigendes Ergebnis erbracht hat 10jähriger Verlustausgleich mit nationalen Mittel für Betriebe, die bei der EU-Ausgleichszulage für Berg- u. benachteiligte Gebiete eine geringere Förderung als vor dem Beitritt bekommen hätten Ratschlag bei der Investitionsförderung nicht die österr. stat. NEW- Definition verwenden, sondern den faktischen Betriebsführer als Haupterwerbslandwirt anzuerkennen Burgenland als Ziel 1 Gebiet und eine überdurchschnittlich große 5b- Gebietskulisse (29 % Einwohner auf 60 % der Fläche) EU-Strukturfondsmittel wurden entsprechend dem wirtschaftlichen Entwicklungsstand zugeteilt. Zuweisung dieser Mittel erfolgt durch den MS EAGFL-A-Anteil in Ö: 40 % (EU: 16 %) 175 Mio ECU/Jahr vertraglich für Agrarumweltmaßnahmen erreicht Seite

20 Degressive Ausgleichszahlungen für die ersten 4 Jahre nach Beitritt zur Abfederung der beitrittsbedingten Preisverluste 1997: der Betrag von 175 Mio ECU für Agrarumwelt kann aufgrund des österreichischen Bedarfs und der wenig erfolgreichen Umsetzung in anderen Ländern auf rd. 250 Mio ECU aufgestockt werden Finanzzuteilung für die Periode ,6 % der für die LE vorgesehenen EAGFL-G-Mittel von EU-15 Nationale Beihilfe wird durch die Neugestaltung der Ausgleichszulage 2001 obsolet Ab 2005: Österreich ist bei der Modulation der Fischler-GAP-Reform Nettogewinner Finanzzuteilung für die Periode ,4 % von EU-27 Seite

21 67 % der LF Seite

22 Entwicklung der Ausgleichszulage Bergbauernförderung 300 Mio EUR % 80% % % 50 20% % Betriebe AZ-Flächen AZ-Betrag Bergebiet sonstiges kleines Gebiet Seite

23 Abgeltung der Agrarumweltleistungen Entwicklung in Mio Betriebe mit 2,6 Mio. ha LF (= 83%) inkl. Almen 2,2 Mio ha ohne Almen (=89%) Maßnahmen Summe v. B u. L opt. geschätzt Seite

24 ELER-Mittel Mill Insg. 97,8 Milliarden Polen Italien Deutschland Spanien Rumänien 4,026 Milliarden = 4,4 % der EU-Mittel Frankreich Portugal Österreich Ungarn Griechenland Tschechische Rep. Irland Bulgarien Finnland Slowakei Vereinigtes Konigreich Schweden Litauen Lettland Slowenien Estland Niederlande Dänemark Belgien Zypern Luxemburg Malta Seite

25 Österreichs Programm Ländliche Entwicklung öffentliche Mittel nach Health Check: 8.018,9 Mio EUR Kein MS hat Agrarumweltprogramm, welches rd. 90 % der ldw. Flächen unter Vertrag hat Niemand hat mehr Bio-Anteil ÖPUL 46% Benachteiligte Gebiete 25% Kaum ein anderes Land gibt mehr Geld für seine Bauern in den benachteiligten Gebieten aus Niemand hat ein Erschwernisbewertungssystem wie den BHK Agrarsektor 13% Forst 2% Leader 5% Achse 3: 7% Achse 3 7% Seite

26 1. GAP Säule in Österreich (Jahr 2010) Erzeugergemeinschaft; 8,3 Beihilfen im Weinbau; 10,9 Ausfuhrerstattungen 5,5 Sonstiges 13,3 Tierprämien 101,2 Betriebsprämie 634,5 Beträge in Mio EUR Summe: 782,1 Seite

27 1. und 2. Säule der GAP im österreichischen Förderbudget insges. 2010: Mio öff. Mittel dv. EU: Mio 1. Säule 1% 25% 582 Mio 33% EU 782 Mio 2. Säule 16% 25% Nationale Ko-finanzierung des Programms (589 Mio ) u. nationale Maßnahmen (373,85 Mio ) dv. 262,24 LE-Maßnahmen Seite

28 Die Bedeutung der Direktzahlungen der beiden Säulen für die Einkommensbildung (2009) in EUR Ausgleichszulage Agrarumwelt Säule alle Betriebe Nicht- Bergbauern Bergbauern Quelle: Durchschnitt der Testbetriebe für den Grünen Bericht Seite

29 1. Eine gemeinsame Politik von Anfang an 2. Wie sich Österreich in der GAP behauptet 3. Die Vorschläge für Seite

30 Warum Diskussion um die Zeit nach 2013? Neue Finanzperiode Alle EU-Politiken stehen auf dem Prüfstand GAP die einzige voll vergemeinschaftete Politik Alle Politiken müssen zur Umsetzung der Strategie Europa 2020 beitragen Volle Beteiligung des Europäischen Parlaments an der Entscheidung über die GAP Entscheidung über einen neuen Finanzrahmen der EU vor dem Hintergrund der derzeitigen Finanz- und Budgetkrise Seite

31 GAP Herausforderungen im Hinblick auf Europa 2020 (gem. Optionenpapier) - Wirtschaftliche Herausforderungen Langfristige Gewährleistung der Ernährungssicherheit Erhaltung und Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der Landwirtschaft Bewältigung von Globalisierung u. damit einhergehende Preisvolatilitäten - Umweltherausforderungen Emissionen von Treibhausgasen - Klimawandel Nachhaltige Bewirtschaftung natürlicher Ressourcen wie Wasser, Luft oder Böden Bewahrung der Lebensräume und Artenvielfalt - Gebietsbezogene ( territoriale ) Herausforderungen Lebensfähigkeit ländlicher Gebiete, Vielfalt der Landwirtschaft in der EU Seite

32 Vorschlag der Kommission für den EU-Haushalt Veränderungen zu vom in konstanten Preisen 2011 Rubrik 5: Verwaltung Rubrik 1: Nachhaltiges Wachstum (Kohäsion und Wettbewerbsfähigkeit) Mrd. Rubrik 2: Direktzahlungen und Marktbezogene Maßnahmen Rubrik 3: Unionsbürgerschaft, Sicherheit und Justiz Rubrik 2: Ländliche Entwicklung Quelle: Präsentation EK, Kommissar Ciolos im EP, KW 28, 2011 Rubrik 4: Globales Europa Seite

33 Mehrjähriger Finanzrahmen und GAP Real Minus 10,8 % Nominal Freezing in des GAP Budgets Seite

34 Vorschlag der Kommission Fragen des Kommissars an die Öffentlichkeit zur Zukunft der GAP Optionenpapier (2009) Weitere öffentliche Konsultation und Politikfolgenabschätzung Verordnungsvorschläge der Kommission (12. Oktober 2011) -Vorschlag zur ländlichen Entwicklung -Vorschlag zur Neugestaltung der Direktzahlungen -Vorschlag für eine horizontale Verordnung Seite

35 Neue Architektur der 1. Säule der GAP Nationale Obergrenze für Österreich 707 Mio. Euro (-1,1%) Greening -7 % ökologische Ausgleichsflächen (Stilllegung) -Fruchtfolge mit 3 Gliedern -Betriebsbezogenes Umbruchsverbot -Biobetriebe erfüllen Greeningauflagen per se Prämienberechnung neu bezogen auf nationale Obergrenze -30 % für Ökologisierungsprämie -Bis zu 2 % für Junglandwirte -Bis zu 10 % für Kleinlandwirte -Bis zu 10 % gekoppelte Zahlungen weiterhin zulässig -Was von der nationalen Obergrenze dann noch vorhanden ist, ergibt die Basisprämie Definition des Aktiven Landwirts (nur für Betriebe mit mehr als DZ) Kappung ab Umstieg vom historischen Modell zum Regionalmodell bis 2019 Seite

36 Vorgeschlagene Rechtstexte ländliche Entwicklung Paket GAP 2020 ELER-Verordnung Verordnung zu Finanzierung, Verwaltung und Kontrollsystem der Gemeinsamen Agrarpolitik Paket Kohäsionspolitik allgemeine Strukturfondsverordnung GSR-VO Verordnung mit gemeinsamen Bestimmungen für den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung EFRE, den Europäischen Sozialfonds ESF, den Kohäsionsfonds, den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums ELER und den Europäischen Meeres- und Fischereifonds EMFF Seite

37 Die ländliche Entwicklung im neuen Rahmen Europa 2020 Strategie Gemeinsamer strategischer Rahmen (GSR) Nationaler Partnerschaftsvertrag Ländliche Entwicklung ELER Andere GSR Fonds (EFRE, ESF, Koh.fonds, EFF) Programm zur ländlichen Entwicklung Innovation, Umweltschutz und Klimawandel als übergreifende Themen Programme der Strukturfonds Seite

38 Strategische Ausrichtung der neuen Ländlichen Entwicklung 3 Ziele Wettbewerbsfähigkeit der Landwirtschaft (Innovation, Umstrukturierung und Ressourceneffizienz) Nachhaltige Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen (Umwelt- und Landschaftspflege, Anpassung an den Klimawandel und Erhaltung der Produktionskapazität des Bodens) Ausgewogene räumliche Entwicklung der ländlichen Regionen (Kapazitätenaufbau, Verbesserung der Lebensbedingungen, Verbesserung der Verbindungen zwischen ländlichen und städtischen Gebieten Seite

39 Strategische Ausrichtung der neuen Ländlichen Entwicklung 6 Prioritäten Förderung von Wissenstransfer und Innovation in der Land- u. Forstwirtschaft Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit aller Arten von landwirtschaftlichen Betrieben und der Rentabilität Förderung einer Organisation der Nahrungsmittelkette und Förderung des Risikomanagements in der Landwirtschaft Wiederherstellung und Erhaltung und Verbesserung der von der Land- und Forstwirtschaft abhängigen Ökosysteme Förderung der Ressourceneffizienz u. Unterstützung des Agrar-, Ernährungs- u. Forstsektor beim Übergang zu einer kohlenstoffarmen u. klimaresistenten Wirtschaft Förderung der sozialen Eingliederung der Armutsbekämpfung u. der wirtschaftlichen Entwicklung in den ländlichen Gebieten Seite

40 Die vorgeschlagenen Maßnahmen (1) In Klammer die Artikelnummer des Kommissionsvorschlags Wissenstransfer und Informationsaktionen (Art. 15) Beratungsdienste, Betriebshilfe und Ersatzdienste (Art. 16) Qualitätsregelungen für Agrarerzeugnisse und Lebensmittel Investitionen in materielle Vermögenswerte (Art. 18) Wiederaufbau von durch Naturkatastrophen geschädigtem landw. Produktionspotential u. vorbeugende Aktionen (Art. 19) Entwicklung landwirts. Betriebe u. sonstiger Unternehmen (Art. 20) Basisdienstleistungen und Dorferneuerung (Art. 21) Forstmaßnahmen (Art ) Gründung von Erzeugergruppierungen in der Land- u. Forstwirtschaft (Art. 28) Agrarumwelt- und Klimamaßnahme (Art. 29) Ökologischer/biologischer Landbau (Art. 30) Seite

41 Die vorgeschlagenen Maßnahmen (2) Zahlungen für aus naturbedingten oder anderen spezifischen Gründen benachteiligte Gebiete (Art. 32) Tierschutz (Art. 34) Waldumwelt- u. Klimadienstleistungen und Erhaltung der Wälder (Art. 35) Zusammenarbeit (Art. 36) Risikomanagement (Art. 37) Ernte-. Tier- und Pflanzenversicherung (Art. 38) Fonds auf Gegenseitigkeit für Tierseuchen und Pflanzenkrankheiten und Umweltvorfälle (Art. 39) Einkommensstabilisierungsinstrument (Art. 40) Lokale Aktionsgruppen LEADER (Art ) Technische Hilfe u. Vernetzung (Art ) Europäische Innovationspartnerschaft Produktivität und Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft (Art ) Seite

42 Finanzierung der Ländlichen Entwicklung Mittelaufteilung auf Mitgliedsstaaten Mittelaufteilung auf MS erfolgt mit Durchführungsrechtsakt der EK, unter Berücksichtigung von: Objektiven Kriterien im Zusammenhang mit den Politikzielen Früherer Gebarung historische Leistung Objektive Kriterien werden sich auf die Zielsetzungen der LE-Politik beziehen Politikfolgenabschätzung stellt 3 verschiedene Varianten dar: Variante mit etwa Halbierung des Anteils Österreichs (ausschließliche Verwendung von objektiven Kriterien Variante mit 50 % Anwendung objektiver Kriterien, 50 % Anwendung nach historischer Gebarung Tunnelvariante kein MS darf mehr als 110 % bzw. soll weniger als 90 % des Niveaus von 2013 erreichen Seite

43 Finanzierung der Ländlichen Entwicklung - Kofinanzierung Kofinanzierung für 85 % in weniger entwickelten Regionen (früher: Ziel 1-Gebiete) 50 % in den übrigen Regionen Für die Maßnahmen Wissenstransfer, Erzeugerorganisationen, Kooperation und Leader: 90 bzw. 80 % Einsatz der Mittel aus progressiver Kürzung der DZ: 100 % EU-Finanzierung für Vorhaben mit bedeutendem Beitrag zur Innovation, einschließlich Klimawandel Umschichtung von bis zu 5 % des Betrages der 1. Säule in die 2. Säule möglich Mindestens 25 % der ELER-Mittel für Klimawandel-relevante Maßnahmen und Landbewirtschaftungsaktivitäten Mindestens 5 % Umsetzung über die Leader-Methode Seite

44 Zahlungen für aus naturbedingten oder anderen spezifischen Gründen benachteiligte Gebiete > Neuabgrenzung sonstiges benachteiligtes Gebiete anhand biophysikalischer Indikatoren; mindestens 66 % der LN einer Gemeinde müssen mindestens eines der 8 Kriterien erfüllen Degressive Zahlungen bis 2017 möglich für Gebiete, die durch Neuabgrenzung ihren Status als benachteiligtes Gebiet verlieren Keine Differenzierung nach Betriebsart (Tierhalter/Nicht-Tierhalter) möglich Prämienberechnung neu: Kalkulation der zusätzlichen Kosten und Einkommensverluste Prämienobergrenzen 250 EUR/ha wie bisher in Berggebieten jetzt neu 300 EUR/ha höhere Prämien nur mehr in begründeten Ausnahmefällen möglich - statt wie es jetzt unter Einhaltung der Obergrenze im österreichweiten Durchschnitt ohne weitere bürokratische Begründung zulässig ist, über die Obergrenze liegende Prämien zu gewähren Seite

45 Zusammenfassung Diese Vorschläge werden nun seit November 2011 auf den verschiedenen Ebenen verhandelt Mit einer Beschlussfassung ist nicht vor Mitte 2013 zu rechnen Die große Unbekannte ist dabei, wann sich die Staats- und Regierungschefs mit dem EP über das Budget einigen Was die LE betrifft, können wir bezüglich der zukünftigen Finanzausstattung guter Hoffnung sein es deutet vieles darauf hin, dass es zwar nicht mehr, aber auch nicht dramatisch weniger wird Die Programmplanung muss parallel zu den Verhandlungen stattfinden, damit eine Einreichung noch vor dem möglich ist Aus bürokratischer Sicht wird dieser Prozess noch viel anspruchsvoller und aufwändiger wie werden versuchen Sie als Bäuerinnen und Bauern möglichst davor zu bewahren Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Seite

5 Minuten Terrine. Die CAP auf 1 Blick

5 Minuten Terrine. Die CAP auf 1 Blick 5 Minuten Terrine Die CAP auf 1 Blick Die Ziele der GAP - seit 1957 unverändert Artikel 39 der Römische Verträge und des Lissabon-Abkommens Artikel 39 (1) Ziel der gemeinsamen Agrarpolitik ist es: a) die

Mehr

Politik zur Entwicklung der ländlichen Räume Wie geht es weiter nach 2013?

Politik zur Entwicklung der ländlichen Räume Wie geht es weiter nach 2013? Institut für Ländliche Räume Politik zur Entwicklung der ländlichen Räume Wie geht es weiter nach 2013? Prof. Dr. Institut für Ländliche Räume des Johann Heinrich von Thünen-Instituts (vti) Regionen und

Mehr

Rahmenbedingungen der GAP

Rahmenbedingungen der GAP Rahmenbedingungen der GAP erste gemeinsame Agrarpolitik tritt 1962 in Kraft Ziele und Mechanismen haben sich im Laufe der Zeit verschoben (Preisstützung, Produkt-Prämien, Betriebsprämie,...) ältester und

Mehr

EU-Verordnungsvorschläge zur GAP nach 2013 Sachstand und erste Analyse. (Stand 12.9.2011) 19. Fleischrindtag der LFA

EU-Verordnungsvorschläge zur GAP nach 2013 Sachstand und erste Analyse. (Stand 12.9.2011) 19. Fleischrindtag der LFA EU-Verordnungsvorschläge zur GAP nach 2013 Sachstand und erste Analyse (Stand 12.9.2011) 19. Fleischrindtag der LFA Zeitplan Noch 2 Jahre Debatte über die GAP liegen vor uns Meilensteine 2011: - Entwurf

Mehr

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus BMWFJ-Fachveranstaltutung Tourismus 2014+ Wien, 11. Oktober 2012 Markus Hopfner Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft,

Mehr

Gemeinsame Agrarpolitik der EU

Gemeinsame Agrarpolitik der EU Gemeinsame Agrarpolitik der EU 2014 bis 2020 www.bmel.de Liebe Leserinnen und Leser, die Landwirtschaft ist eine starke Branche, die unser täglich Brot sichert und den ländlichen Raum attraktiv gestaltet.

Mehr

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005 Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte Anteil der Bevölkerung, der mindestens zwei gut genug spricht, um sich darin unterhalten

Mehr

PerGlobal. Diskussion. Keine Neuorientierung der Gemeinsamen Agrarpolitik. Der Kompromiss der EU-Kommission. Berlin, März 2003

PerGlobal. Diskussion. Keine Neuorientierung der Gemeinsamen Agrarpolitik. Der Kompromiss der EU-Kommission. Berlin, März 2003 PerGlobal Diskussion Keine Neuorientierung der Gemeinsamen Agrarpolitik Der Kompromiss der EU-Kommission Berlin, März 2003 Perspektiven Globaler Politik (PerGlobal) email. info@perglobal.org http://www.perglobal.org

Mehr

EU-Agrarpolitik nach 2013

EU-Agrarpolitik nach 2013 EU-Agrarpolitik nach 2013 Landwirtschaftsveranstaltung der Dresdner Volksbank Raiffeisenbank eg Dr. Peter Jahr, MdEP 1 Gliederung 1. Reformweg der GAP 2. Zeitplan 3. Haushalt 4. Zwei Säulen der GAP 5.

Mehr

Die GAP nach 2013. Legislativvorschläge der EU Kommission zur Reform der. vom 12. Oktober 2011

Die GAP nach 2013. Legislativvorschläge der EU Kommission zur Reform der. vom 12. Oktober 2011 Die GAP nach 2013 Legislativvorschläge der EU Kommission zur Reform der gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) der Europäischen Union vom 12. Oktober 2011? Ilke Marschall, Erfurt, 11.11.11 Vorgeschichte Im Vorfeld

Mehr

Die neue ländliche Entwicklungspolitik in Deutschland (ELER, GAK)

Die neue ländliche Entwicklungspolitik in Deutschland (ELER, GAK) Die neue ländliche Entwicklungspolitik in Deutschland (ELER, GAK) Isabell Friess Deutsche Vernetzungsstelle LEADER+ Die neue Strukturpolitik der EU ELER LEADER Die Gemeinschaftsaufgabe Agrar- und Küstenschutz

Mehr

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Ausgewählte europäische Staaten, prozentuale Veränderung des des BIP BIP* * im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich

Mehr

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010 Bundesrat Drucksache 771/2/10 15.12.10 Antrag des Landes Nordrhein-Westfalen Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss

Mehr

Die GAP ist... Die GAP ist nicht... Europäische Kommission Landwirtschaft und ländliche Entwicklung

Die GAP ist... Die GAP ist nicht... Europäische Kommission Landwirtschaft und ländliche Entwicklung Die GAP ist... Die GAP ist nicht... Europäische Kommission Landwirtschaft und ländliche Entwicklung Die GAP ist mit der Zeit gegangen Manche loben die GAP, andere kritisieren sie. Die GAP war ein Erfolg,

Mehr

Projekt LE 2020 Rahmenbedingungen für die Programmierung von Leader in der Periode 2014 2020

Projekt LE 2020 Rahmenbedingungen für die Programmierung von Leader in der Periode 2014 2020 Projekt LE 2020 Rahmenbedingungen für die Programmierung von Leader in der Periode 2014 2020 Leader 2007 2013: 86 Lokale Aktionsgruppen, 73.300 km2 = 87 % der Fläche Österreichs, 4,3 Mio. Einwohner = 52

Mehr

Lasst uns gemeinsam das Wachstum ankurbeln

Lasst uns gemeinsam das Wachstum ankurbeln Lasst uns gemeinsam das Wachstum ankurbeln EU-Förderung ab 2014 Möglichkeiten für die Stärkepositionen in der deutsch-dänischen Grenzregion Sønderborg 2. Februar 2012 Gliederung EU-Förderung 2007-2013:

Mehr

Text und Redaktion: BMLFUW/Abt. II/3 Agrarumwelt (ÖPUL), Bergbauern und Benachteiligte Gebiete, Biologische Landwirtschaft;

Text und Redaktion: BMLFUW/Abt. II/3 Agrarumwelt (ÖPUL), Bergbauern und Benachteiligte Gebiete, Biologische Landwirtschaft; GAP-Vorschusszahlungen Herbst 2015 Medieninhaber und Herausgeber: BUNDESMINISTERIUM FÜR LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT, UMWELT UND WAsserWIRTSCHAFT Stubenring 1, 1010 Wien bmlfuw.gv.at Text und Redaktion: BMLFUW/Abt.

Mehr

Agrarministerkonferenz am 4. November 2013 in München

Agrarministerkonferenz am 4. November 2013 in München Ergebnisprotokoll Vorsitz: Staatsminister Helmut Brunner Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Ludwigstraße 2 80539 München Einziger Tagesordnungspunkt Umsetzung der GAP-Reform

Mehr

Unternehmensbesteuerung

Unternehmensbesteuerung Unternehmensbesteuerung Unternehmensbesteuerung Steuersätze in in Prozent, EU-Durchschnitt und und ausgewählte europäische Staaten, Staaten, 1996 1996 bis 2010 bis 2010* * Prozent 59 56,6 55 53,2 51,6

Mehr

Landtechnik im Alpenraum

Landtechnik im Alpenraum Landtechnik im Alpenraum Programm Ländliche Entwicklung 2014-2020 Bedeutung für das Berggebiet DI Johannes Fankhauser Feldkirch, 6. Mai 2014 Quelle: BMLFUW, eigene Berechnungen Eckdaten zur Land- und Forstwirtschaft

Mehr

Neue Gemeinsame Agrarpolitik ab 20134. Statement

Neue Gemeinsame Agrarpolitik ab 20134. Statement Bündnis 90 / Die Grünen Neue Gemeinsame Agrarpolitik ab 20134 / Agrarpolitik Landwirtschaft nach 2013 11. Februar 2011 Statement [HAL-080508.PPT] Dr. Hans H. Harpain Hessischer Bauernverband e.v. Leistungen

Mehr

Richtlinien zum Internationalen Sponsern. 01. April 2015 Amway

Richtlinien zum Internationalen Sponsern. 01. April 2015 Amway Richtlinien zum Internationalen Sponsern 01. April 2015 Amway Richtlinie zum Internationalen Sponsern Diese Richtlinie gilt ab dem 01. April 2015 in allen europäischen Märkten (Belgien, Bulgarien, Dänemark,

Mehr

Teil D EU-Struktur- und Investitionsfonds

Teil D EU-Struktur- und Investitionsfonds Die EU-Fonds Neuerungen ab 2014 2020 D1 Teil D EU-Struktur- und Investitionsfonds D 1 Die EU-Fonds Neuerungen ab 2014 2020 In der aktuellen Förderperiode von 2014 bis 2020 gibt es in der EU-Förderpolitik

Mehr

REGIONALMODELL, ÜBERGANGSREGELUNG, GREENING: Was ändert sich bei den Direktzahlungen

REGIONALMODELL, ÜBERGANGSREGELUNG, GREENING: Was ändert sich bei den Direktzahlungen REGIONALMODELL, ÜBERGANGSREGELUNG, GREENING: Was ändert sich bei den Direktzahlungen MR DI REEH Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik Wien, am 0 --- 1 --- DI Reeh GLIEDERUNG EINLEITUNG REGIONALMODELL

Mehr

CENTRAL EUROPE 2007-2013 Programmrahmen

CENTRAL EUROPE 2007-2013 Programmrahmen CENTRAL EUROPE 2007-2013 Programmrahmen Christiane Breznik - Stadt Wien, Managing Authority Central Europe Deutsche Auftaktveranstaltung - Dresden, 18. Oktober 2007 CENTRAL EUROPE 2007-2013 Programmrahmen

Mehr

Kohäsionspolitik 2014-2020. Überblick: Interreg / ETZ Programme. Alexandra DEIMEL BKA IV/4 Bundeländerdialog des BMWFW - 24.3.2015

Kohäsionspolitik 2014-2020. Überblick: Interreg / ETZ Programme. Alexandra DEIMEL BKA IV/4 Bundeländerdialog des BMWFW - 24.3.2015 Kohäsionspolitik 2014-2020 Überblick: Interreg / ETZ Programme Alexandra DEIMEL BKA IV/4 Bundeländerdialog des BMWFW - 24.3.2015 EU Budget 3% für ETZ 2 Europäische Struktur- und Investitionsfonds ESI Fonds

Mehr

Agrarreform GAP Konsequenzen für den Maisanbau. Nationale Ausgestaltung des Greenings

Agrarreform GAP Konsequenzen für den Maisanbau. Nationale Ausgestaltung des Greenings Agrarreform GAP Konsequenzen für den Maisanbau Nationale Ausgestaltung des Greenings Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein 13. März 2014 Claus-Peter Boyens Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein Abteilung:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Drei Sektoren. 1.1 Primärsektor. 1.2 Sekundärsektor. Inhaltsverzeichnis 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Drei Sektoren. 1.1 Primärsektor. 1.2 Sekundärsektor. Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 Drei Sektoren 1 1.1 Primärsektor.............................................. 1 1.2 Sekundärsektor............................................ 1 1.3 Tertiärsektor..............................................

Mehr

Vorschlag für eine DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG DES RATES

Vorschlag für eine DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG DES RATES EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 7.6.2016 COM(2016) 366 final 2016/0167 (NLE) Vorschlag für eine DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG DES RATES zur Ersetzung der Listen von Insolvenzverfahren, Liquidationsverfahren

Mehr

Bankenkonzentration. Schweiz 54. Frankreich. Japan ** 42. Spanien 38. Großbritannien. Italien 24 USA ** 13. Deutschland 17

Bankenkonzentration. Schweiz 54. Frankreich. Japan ** 42. Spanien 38. Großbritannien. Italien 24 USA ** 13. Deutschland 17 Anteil der jeweils fünf fünf größten Banken Banken der an gesamten der gesamten Bilanzsumme Bilanzsumme (CR5)*, (CR5)*, 1990 und 1990 2007 und 2007 Schweiz 54 80 Frankreich 52 52 2007 1990 Japan ** 42

Mehr

ILNAS-EN ISO 15841:2014

ILNAS-EN ISO 15841:2014 Zahnheilkunde - Drähte für die Kieferorthopädie (ISO 15841:2014) Dentistry - Wires for use in orthodontics (ISO 15841:2014) Médecine bucco-dentaire - Fils pour utilisation en orthodontie (ISO 15841:2014)

Mehr

Seit Jahren gibt es eine Debatte um die Frage, ob dieser unterschiedliche Finanzierungsmechanismus aufgelöst bzw. angepasst werden sollte.

Seit Jahren gibt es eine Debatte um die Frage, ob dieser unterschiedliche Finanzierungsmechanismus aufgelöst bzw. angepasst werden sollte. euronatur Info Finanzielle Auswirkungen einer Kofinanzierung der 1. Säule der GAP Finanzielle Berechnungen auf Basis des Jahresabschlusses 2003 der EU 1. Vorbemerkung Die Finanzierung der beiden Säulen

Mehr

Finanzierung der WRRL-Umsetzung. durch. Zahlungen der Gemeinsamen EU-Agrarpolitik? Eduard Interwies InterSus Interwies Sustainability Services

Finanzierung der WRRL-Umsetzung. durch. Zahlungen der Gemeinsamen EU-Agrarpolitik? Eduard Interwies InterSus Interwies Sustainability Services Finanzierung der WRRL-Umsetzung durch Zahlungen der Gemeinsamen EU-Agrarpolitik? Eduard Interwies InterSus Interwies Sustainability Services Verbindungen Gewässerschutz GAP I Landwirtschaft maßgeblich

Mehr

Die Umsetzung der EU-Politik zur Entwicklung ländlicher Räume in Deutschland und seinen Nachbarländern - Ausblick auf die Förderperiode 2007-13

Die Umsetzung der EU-Politik zur Entwicklung ländlicher Räume in Deutschland und seinen Nachbarländern - Ausblick auf die Förderperiode 2007-13 Die Umsetzung der EU-Politik zur Entwicklung ländlicher Räume in Deutschland und seinen Nachbarländern - Ausblick auf die Förderperiode 2007-13 Jahrestagung der Agrarsozialen Gesellschaft in Cottbus, 10.

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Thema Migration

Häufig gestellte Fragen zum Thema Migration Häufig gestellte Fragen zum Thema Migration Was tun die EU und die Niederlande zur Bekämpfung der Fluchtursachen? Im November 2015 haben die Europäische Union und zahlreiche afrikanische Länder in der

Mehr

Soziale Sicherung auf dem Prüfstand Stimmt die Balance zwischen Fördern F Fordern?

Soziale Sicherung auf dem Prüfstand Stimmt die Balance zwischen Fördern F Fordern? Soziale Sicherung auf dem Prüfstand Stimmt die Balance zwischen Fördern F und Fordern? Hans-Werner Sinn 9. Oktober 2008 Armut und Armutsgefährdung Der Einfluss der Arbeitslosigkeit Das deutsche Jobwunder

Mehr

Informationen zur Förderperiode 2014 bis 2020

Informationen zur Förderperiode 2014 bis 2020 Treffen der regionalen Akteure der Schaalseeregion im Treibhaus der Zukunft Informationen zur Förderperiode 2014 bis 2020 Thomas Reimann Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Herausforderungen für einen privaten Rail-Operator

Herausforderungen für einen privaten Rail-Operator Herausforderungen für einen privaten Rail-Operator Wolfgang Tomassovich, CEO IMS, Wien Dienstag, 28.05.2013, Propeller Club Basel Wolfgang Tomassovich CEO IMS Group geboren am 21.02.1971 Funktion: CEO

Mehr

Informationsblatt zur Publizität

Informationsblatt zur Publizität Informationsblatt zur Publizität zu den Bestimmungen über die europäischen und nationalen Vorschriften der Information und Publizität im Rahmen der Förderung des Landesprogramms ländlicher Raum (LPLR)

Mehr

LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW. Thalerhof, am 13. November 2014

LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW. Thalerhof, am 13. November 2014 LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW Thalerhof, am 13. November 2014 Leader Dotierung in Österreich seit 1995 Programm Periode EU-Mittel Bundes- u. Landesmittel Öffentliche Mittel gesamt LEADER II 1995

Mehr

Die zweite Säule der Gemeinsamen Agrarpolitik der EU

Die zweite Säule der Gemeinsamen Agrarpolitik der EU Die zweite Säule der Gemeinsamen Agrarpolitik der EU Dr. Peter Wehrheim Generaldirektion Landwirtschaft und ländliche Entwicklung, Direktorat für Ländliche Entwicklung, Abteilung Österreich, Deutschland

Mehr

Begutachtungen von Pflegebedürftigkeit des Medizinischen Dienstes in Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes und der Schweiz

Begutachtungen von Pflegebedürftigkeit des Medizinischen Dienstes in Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes und der Schweiz Begutachtungen von Pflegebedürftigkeit des Medizinischen Dienstes in Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes und der Schweiz 2013 Impressum Herausgeber: Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund

Mehr

Außenhandel der der EU-27

Außenhandel der der EU-27 Außenhandel der der EU-27 Import, Export und Handelsbilanzdefizit der der Europäischen Union Union (EU) (EU) in absoluten in absoluten Zahlen, Zahlen, 1999 bis 1999 2010 bis 2010 in Mrd. Euro 1.500 1.435

Mehr

Zukunftswerkstatt ILEK Altmark 29.09.2014

Zukunftswerkstatt ILEK Altmark 29.09.2014 Zukunftswerkstatt ILEK Altmark 29.09.2014 Zukunftswerkstatt ILEK Altmark Entwicklung der ländlichen Räume in der EU-Förderperiode 2014 2020 Vortrag Volker Rost 2 Integrierte ländliche Entwicklung Europäische

Mehr

Europäische Strukturpolitik im Spannungsfeld von Ist und Soll

Europäische Strukturpolitik im Spannungsfeld von Ist und Soll Europäische Strukturpolitik im Spannungsfeld von Ist und Soll WSI Herbstforum Dr. Ines Hartwig, Europäische Kommission 27. November 2008, Berlin Fakten & Zahlen Fonds Anteil am EU-Haushalt (2007-13) ESF

Mehr

S P E C T R A K T U E L L EUROPÄER IM UMWELTVERGLEICH ÖSTERREICH IST MUSTERSCHÜLER, FRANKREICH KLASSENPRIMUS! 2/03

S P E C T R A K T U E L L EUROPÄER IM UMWELTVERGLEICH ÖSTERREICH IST MUSTERSCHÜLER, FRANKREICH KLASSENPRIMUS! 2/03 S P E C T R A A EUROPÄER IM UMWELTVERGLEICH ÖSTERREICH IST MUSTERSCHÜLER, FRANKREICH KLASSENPRIMUS! 2/03 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell03\02\Deckbl-Aktuell.doc EUROPÄER IM UMWELTVERGLEICH ÖSTERREICH IST

Mehr

Ausblick auf die Veränderungen der neuen Förderperiode für die Fonds EFRE, ESF und ELER

Ausblick auf die Veränderungen der neuen Förderperiode für die Fonds EFRE, ESF und ELER Ausblick auf die Veränderungen der neuen Förderperiode für die Fonds EFRE, ESF und Eberhard Franz, Leiter Abteilung 4, Staatskanzlei Niedersachsen 2 Drohender EU-Mittelrückgang Niedersachsen wird sich

Mehr

Der"Gesundheitscheck" der GAP Reform: Rechtsvorschläge

DerGesundheitscheck der GAP Reform: Rechtsvorschläge .. *.................... Der"Gesundheitscheck" der GAP Reform: Rechtsvorschläge Genera/direktion Landwirtschaft und ländliche Entwick/ung Europäische Kommission ~"l...." ~ * * I, *... ; ; ~ * * ~~.- \..:...

Mehr

Chancen transnationaler Projekte nutzen: INTERREG V B. Europaforum am 4. November 2014 in Stuttgart

Chancen transnationaler Projekte nutzen: INTERREG V B. Europaforum am 4. November 2014 in Stuttgart Chancen transnationaler Projekte nutzen: INTERREG V B Europaforum am 4. November 2014 in Stuttgart Dr. Susanne Ast Ref. Europäische Wirtschaftspolitik Ministerium Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens

Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens Ausgewählte Ergebnisse für die Landespressekonferenz am 23.04.2010 Dr. Klaus Sauerborn www.taurus-eco.de

Mehr

Zulässige Geschwindigkeiten in europäischen Ländern

Zulässige Geschwindigkeiten in europäischen Ländern Telefon: 0341 65 11 336 24-Stunden-Hotline: 0172 340 71 35 Zulässige Geschwindigkeiten in europäischen Ländern *örtliche Änderungen und Regelungen nicht inbegriffen Land Art Innerorts Außerorts Schnellstraße

Mehr

Wir Jungen Unternehmer für Deutschland. Foto: www.photocase.de

Wir Jungen Unternehmer für Deutschland. Foto: www.photocase.de Wir Jungen Unternehmer für Deutschland Für die Westentasche Foto: www.photocase.de WIR UNTERNEHMEN DEUTSCHLAND! Wir Jungen Unternehmer unternehmen Deutschland! Wir wollen Deutschland auch in den nächsten

Mehr

Die Europäische Union. Inhaltsverzeichnis

Die Europäische Union. Inhaltsverzeichnis Die Europäische Union Edda Sterl-Klemm Inhaltsverzeichnis Was ist die EU? Kurzgeschichte der EU Die EU wird immer größer (1-5) Gemeinsame Organe der EU Europäisches Parlament Rat der Europäischen Union

Mehr

Die Gemeinsame Agrarpolitik 2020 - neue Perspektiven für die tierische Produktion Raiffeisen Agrarsymposium 2011 Klagenfurt 8.

Die Gemeinsame Agrarpolitik 2020 - neue Perspektiven für die tierische Produktion Raiffeisen Agrarsymposium 2011 Klagenfurt 8. Die Gemeinsame Agrarpolitik 2020 - neue Perspektiven für die tierische Produktion Raiffeisen Agrarsymposium 2011 Klagenfurt 8. Februar 2011 Sektionschefin DI Edith Klauser Seite 154 11.02.2011 Inhalt der

Mehr

GEMEINSAME AGRARPOLITIK (GAP) 2014-2020. Fachseminar FPÖ Bauern Vösendorf 24.1.2014 MR DI Reeh

GEMEINSAME AGRARPOLITIK (GAP) 2014-2020. Fachseminar FPÖ Bauern Vösendorf 24.1.2014 MR DI Reeh GEMEINSAME AGRARPOLITIK (GAP) 2014-2020 Fachseminar FPÖ Bauern Vösendorf 24.1.2014 MR DI Reeh GLIEDERUNG GAP-REFORM - ALLGEMEIN DIREKTZAHLUNGEN LÄNDLICHE ENTWICKLUNG EINHEITLICHE GEMEINSAME MARKTORDNUNG

Mehr

Robert Schuman. Schuman-Plan. Erklärung der französischen Regierung über eine gemeinsame deutsch-französische Schwerindustrie. Paris, 09.

Robert Schuman. Schuman-Plan. Erklärung der französischen Regierung über eine gemeinsame deutsch-französische Schwerindustrie. Paris, 09. Robert Schuman Schuman-Plan Erklärung der französischen Regierung über eine gemeinsame deutsch-französische Schwerindustrie Paris, 09. Mai 1950 Der Friede der Welt kann nicht gewahrt werden ohne schöpferische

Mehr

Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung?

Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung? Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung? Anke Wehmeyer, Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume www.netzwerk-laendlicher-raum.de Common Strategic Framework (Gemeinsamer Strategischer Rahmen) ist die

Mehr

EN ISO 15841 ÖNORM. Zahnheilkunde Drähte für die Kieferorthopädie. Ausgabe: 2014-11-15 (ISO 15841:2014)

EN ISO 15841 ÖNORM. Zahnheilkunde Drähte für die Kieferorthopädie. Ausgabe: 2014-11-15 (ISO 15841:2014) ÖNORM EN ISO 15841 Ausgabe: 2014-11-15 Zahnheilkunde Drähte für die Kieferorthopädie (ISO 15841:2014) Dentistry Wires for use in orthodontics (ISO 15841:2014) Médecine bucco-dentaire Fils pour utilisation

Mehr

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen/ Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen/ Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen/ Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Frau Schmidt 8503 Frau Brendel 6170 Vorlage Nr. 18/574 - L für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft, Arbeit und

Mehr

TeilunterfreiemHimmellebenmüssen.SiegehöreneinemgrößerenKreis vonafrikanischenmigrantenan,die2011vordembürgerkriegunddemkrieg

TeilunterfreiemHimmellebenmüssen.SiegehöreneinemgrößerenKreis vonafrikanischenmigrantenan,die2011vordembürgerkriegunddemkrieg Deutscher Bundestag Drucksache 17/14432 17. Wahlperiode 24. 07. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ansiedelungsförderungen in Rumänien

Ansiedelungsförderungen in Rumänien Ansiedelungsförderungen in Rumänien Juni 2008 Ansiedelungsförderungen in Rumänien: Inhalt Unterstützungsstellen Allgemeine Informationen Eignungskriterien Ansiedelungsquoten und Regionen Arten der Investition,

Mehr

GAP für Kleinbetriebe im Berggebiet

GAP für Kleinbetriebe im Berggebiet Abteilung 31 - Landwirtschaft Ripartizione 31 - Agricoltura GAP für Kleinbetriebe im Berggebiet Bisherige Erfahrungen und Vorschläge für die zukünftige GAP " - Preparing for CAP 2020 Brüssel, am 20. April

Mehr

Erklärung zur Präferenzberechtigung auf der Handelsrechnung

Erklärung zur Präferenzberechtigung auf der Handelsrechnung Erklärung zur Präferenzberechtigung auf der Handelsrechnung Die meisten Freihandelsabkommen der Europäischen Gemeinschaft sehen als formale Vereinfachung vor, dass bis zu bestimmten Wertgrenzen vom Exporteur

Mehr

Bedeutung von Umweltmanagement in der Europäischen Agrarpolitik

Bedeutung von Umweltmanagement in der Europäischen Agrarpolitik Bedeutung von Umweltmanagement in der Europäischen Agrarpolitik Annette Hurrelmann Europäische Kommission Generaldirektion für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung Gliederung 1. Integration von Umweltaspekten

Mehr

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve Thema? You-Tube Video http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve 1 TV-Werbung zu AMA Wofür steht AMA? 2 Quelle: AMA Marketing Agrarmarkt Austria Agrarmarkt? Agrarmarkt besteht

Mehr

Investitionsanreize durch Regulierung?

Investitionsanreize durch Regulierung? www.bundesnetzagentur.de Investitionsanreize durch Regulierung? BREKO Symposium Geschäftsmodell Glasfaserausbau Düsseldorf, 6. April 2011 Matthias Kurth Präsident der Bundesnetzagentur Breitbandanschlüsse

Mehr

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Regeln ja Regeln nein Kenntnis Regeln ja Kenntnis Regeln nein 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % Glauben Sie, dass

Mehr

GAP nach 2013 im Spannungsfeld zwischen Bürokratieabbau und zusätzlichen Anforderungen

GAP nach 2013 im Spannungsfeld zwischen Bürokratieabbau und zusätzlichen Anforderungen GAP nach 2013 im Spannungsfeld zwischen Bürokratieabbau und zusätzlichen Anforderungen Stand: März 2012 Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt des Landes Sachsen-Anhalt Referat 27 - Beihilfemaßnahmen

Mehr

Gutes Leben was ist das?

Gutes Leben was ist das? Lukas Bayer Jahrgangsstufe 12 Im Hirschgarten 1 67435 Neustadt Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium Landwehrstraße22 67433 Neustadt a. d. Weinstraße Gutes Leben was ist das? Gutes Leben für alle was genau ist das

Mehr

GPA-Mitteilung Bau 5/2002

GPA-Mitteilung Bau 5/2002 GPA-Mitteilung Bau 5/2002 Az. 600.513 01.07.2002 Verjährung der Vergütungs-/Honoraransprüche bei Bau-, Architektenund Ingenieurverträgen (Werkverträgen) Durch Art. 1 des Gesetzes zur Modernisierung des

Mehr

Chancen durch Arbeitsaufenthalte im Ausland ZWH Bildungskonferenz 2012

Chancen durch Arbeitsaufenthalte im Ausland ZWH Bildungskonferenz 2012 Chancen durch Arbeitsaufenthalte im Ausland ZWH Bildungskonferenz 2012 www.esf.de; www.ida.de; www.mobilitaetscoach.de Susanne Strehle Referat VIGruEF2 Umsetzung des ESF Bundesministerium für Arbeit und

Mehr

Vorsteuerrückerstattung in der EU bis 30. Juni 2007

Vorsteuerrückerstattung in der EU bis 30. Juni 2007 Vorsteuerrückerstattung in der EU bis 30. Juni 2007 Auch dieses Jahr möchten wir Sie an die Frist zur Einreichung der Vorsteuervergütungsanträge erinnern. In allen EU-Mitgliedstaaten endet die Frist für

Mehr

EUROPÄISCHE UNION DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT

EUROPÄISCHE UNION DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT EUROPÄISCHE UNION DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT R RAT Brüssel, den 14. März 2014 (OR. en) 2013/0367 (COD) PE-CONS 46/14 STATIS 28 AGRI 144 COC 568 GESETZGEBUNGSAKTE UND ANRE RECHTSINSTRUMENTE Betr.: VERORDNUNG

Mehr

DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV. Gesetzestext. 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich

DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV. Gesetzestext. 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV Gesetzestext 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich Die Vorschriften über die Versicherungspflicht und die Versicherungsberechtigung gelten, 1. soweit sie eine Beschäftigung

Mehr

90 Jahre russisch-deutsche Wirtschaftsbeziehungen: Wachstums- und Innovationsfelder bis 2020

90 Jahre russisch-deutsche Wirtschaftsbeziehungen: Wachstums- und Innovationsfelder bis 2020 Wachstums- und Innovationsfelder bis 2020 PPP in Deutschland und Europa: Ziele Erfahrungen Ausblick Vortrag von: Peter Walter, Landrat a.d., Vorsitzender Verein PPP in Hessen und Thüringen e.v. AGENDA

Mehr

Richtig investieren. Berlin, 30. März 2009. Öffentliche Investitionen zur Erhöhung des langfristigen Wachstumspotentials in Deutschland

Richtig investieren. Berlin, 30. März 2009. Öffentliche Investitionen zur Erhöhung des langfristigen Wachstumspotentials in Deutschland Richtig investieren Berlin, 30. März 2009 Öffentliche Investitionen zur Erhöhung des langfristigen Wachstumspotentials in Deutschland 1 Agenda Hintergrund und Zielsetzung Aktionsfelder für öffentliche

Mehr

20-686. B e s c h l u s s

20-686. B e s c h l u s s B e s c h l u s s 20-686 des Burgenländischen Landtages vom.., mit dem die Vereinbarung gemäß Art. 15a B-VG, mit der die Vereinbarung gemäß Art. 15a B-VG über die gemeinsame Förderung der 24-Stunden-Betreuung

Mehr

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky #upj15 #upj15 Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie,

Mehr

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache Für Ihre Zukunft! Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache 1 Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE

Mehr

Prüfung und Beratung. Mittelverwendungsprüfung

Prüfung und Beratung. Mittelverwendungsprüfung Prüfung und Beratung Mittelverwendungsprüfung Mittelverwendungsprüfung Keine Fördermittel ohne Nachweisführung Haben Sie für Ihr Unternehmen Fördermittel in Anspruch genommen? Können Sie nachweisen, Fördermittel

Mehr

BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER REGIONEN

BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER REGIONEN EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 23.3.2011 KOM(2011) 138 endgültig BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER

Mehr

Transaktionsempfehlungen im ebase Online nutzen

Transaktionsempfehlungen im ebase Online nutzen Transaktionsempfehlungen im ebase Online nutzen Anleitung ebase Inhalt 1. Einführung und Voraussetzungen 2. Transaktionsempfehlung für einen Kunden erstellen 3. Möglichkeiten des Kunden 4. Verwaltung von

Mehr

FEDERATION EUROPEENNE DE LA MANUTENTION Produktgruppe. Flurförderzeuge. Kurze Anleitung zum Erkennen nicht konformer Flurförderzeuge

FEDERATION EUROPEENNE DE LA MANUTENTION Produktgruppe. Flurförderzeuge. Kurze Anleitung zum Erkennen nicht konformer Flurförderzeuge FEDERATION EUROPEENNE DE LA MANUTENTION Produktgruppe Flurförderzeuge FEM Kurze Anleitung zum Erkennen nicht konformer Flurförderzeuge 05.2012 (DE) - Abgasemission - I n d e x 1 Einleitung... 2 2 Umfang...

Mehr

Positionspapier Kleinwasserkraft Österreich zur Festlegung von Tarifen auf Basis des Ökostromgesetzes 2012

Positionspapier Kleinwasserkraft Österreich zur Festlegung von Tarifen auf Basis des Ökostromgesetzes 2012 Positionspapier Kleinwasserkraft Österreich zur Festlegung von Tarifen auf Basis des Ökostromgesetzes 2012 Stärkere Staffelung der Tarifhöhe im kleineren Leistungsbereich Spezielle Potentiale im kleinen

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

aws Garantien für Überbrückungsfinanzierungen (KMU-Förderungsgesetz)

aws Garantien für Überbrückungsfinanzierungen (KMU-Förderungsgesetz) aws Garantien für Überbrückungsfinanzierungen (KMU-Förderungsgesetz) Programmdokument gemäß Punkt 2.3. der Garantierichtlinie 2014 (KMU-Förderungsgesetz) vom 10. September 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Ziele

Mehr

Praxistage 2012. Gesundheitsversicherung statt Krankenkasse - Ist der Weg das Ziel? Ein Plus für UnternehmerInnen

Praxistage 2012. Gesundheitsversicherung statt Krankenkasse - Ist der Weg das Ziel? Ein Plus für UnternehmerInnen Praxistage 2012 Gesundheitsversicherung statt Krankenkasse - Ist der Weg das Ziel? Ein Plus für UnternehmerInnen Gesundheitsversicherung statt Krankenkasse - Ist der Weg das Ziel? Gesundheitsausgaben im

Mehr

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0%

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% STAT/14/81 21. Mai 2014 Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% In der EU28 stiegen die Strompreise 1 für

Mehr

EX-ANTE-EVALUIERUNG UND STRATEGISCHE UMWELTPRÜFUNG DES ENTWICKLUNGSPROGRAMMS FÜR DEN LÄNDLICHEN RAUM 2014-2020

EX-ANTE-EVALUIERUNG UND STRATEGISCHE UMWELTPRÜFUNG DES ENTWICKLUNGSPROGRAMMS FÜR DEN LÄNDLICHEN RAUM 2014-2020 AUTONOME PROVINZ BOZEN SÜDTIROL ABTEILUNG LANDWIRTSCHAFT EX-ANTE-EVALUIERUNG UND STRATEGISCHE UMWELTPRÜFUNG DES ENTWICKLUNGSPROGRAMMS FÜR DEN LÄNDLICHEN RAUM 2014-2020 ERSTE STRATEGISCHE ÜBERLEGUNGEN ZUR

Mehr

Menschen und Natur verbinden

Menschen und Natur verbinden Menschen und Natur verbinden Warum gibt es EuroNatur? Was nützt es, wenn wir den Kiebitz in Deutschland schützen, er dann aber auf seinem Zugweg zwischen Sommer- und Winterquartieren abgeschossen wird?

Mehr

ONLINE-AKADEMIE. "Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht" Ziele

ONLINE-AKADEMIE. Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht Ziele ONLINE-AKADEMIE Ziele Wenn man von Menschen hört, die etwas Großartiges in ihrem Leben geleistet haben, erfahren wir oft, dass diese ihr Ziel über Jahre verfolgt haben oder diesen Wunsch schon bereits

Mehr

Wichtiges Thema: Ihre private Rente und der viel zu wenig beachtete - Rentenfaktor

Wichtiges Thema: Ihre private Rente und der viel zu wenig beachtete - Rentenfaktor Wichtiges Thema: Ihre private Rente und der viel zu wenig beachtete - Rentenfaktor Ihre private Gesamtrente setzt sich zusammen aus der garantierten Rente und der Rente, die sich aus den über die Garantieverzinsung

Mehr

Tempolimits in Europa

Tempolimits in Europa Tempolimits in Europa Alle Angebane ohne Gewähr, kein Anspruch auf Vollständigkeit. Jeder Kraftfahrer ist verplichtet sich selbst über die jeweiligen Landesbestimmungen zu informieren. Keine Haftung für

Mehr

Mehr Erneuerbare Energien 34%-Ziel nach Brüssel gemeldet

Mehr Erneuerbare Energien 34%-Ziel nach Brüssel gemeldet Pressekonferenz am 1. Juli 2010 mit Wirtschafts- und Energieminister Reinhold Mitterlehner sowie Energie- und Umweltexperte Stefan Schleicher Mehr Erneuerbare Energien 34%-Ziel nach Brüssel gemeldet Wirtschafts-

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Projektauswahlkriterien/ Bewertungsmatrix

Projektauswahlkriterien/ Bewertungsmatrix Projektauswahlkriterien/ smatrix 1. Grundlegende Eingangskriterien 0/ 1 Förderfähigkeit gemäß den Bestimmungen der EU, des Bundes und des Landes Diese Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen (Baurecht, Naturschutzrecht

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit factura manager. Mehrwertsteuererhöhung durchführen. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit factura manager. Mehrwertsteuererhöhung durchführen. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit factura manager Mehrwertsteuererhöhung durchführen Mehrwertsteuererhöhung durchführen - 2 - Inhalt Aufgabenstellung 3 Allgemeine Hinweise

Mehr

Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020

Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020 Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020 Barbara Crome Generaldirektion Europäische Kommission 1. Österreichischer Stadtregionstag und 56. Tagung des deutschösterreichischen

Mehr