Literaturverzeichnis 429

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Literaturverzeichnis 429"

Transkript

1 Literaturverzeichnis [1] AMBE, MILDRED N. und FREDERICK VIZEACOUMAR: Evaluation of two Architectures using the Architecture Tradeoff Analysis Method (ATAM). Technischer Bericht, University of Alberta, [2] Atom Standard, Description and RFC [3] BASILI, VICTOR R., SCOTT GREEN,OLIVER LAITENBERGER,FILIPPO LANUBILE,FORREST SHULL, SIVERT SORUMARD und MARVIN V. ZELKOVITZ: The Empirical Investigation of Perspective-Based Reading. Journal on Empirical Software Engineering, 1(2): , [4] BASS, LEN, PAUL CLEMENTS und RICK KAZMAN: Software Architecture in Practice. Addison-Wesley, 2. Auflage, [5] BECK, KENT: Extreme Programming Explained: Embrace Change. Addison-Wesley, [6] BECK, KENT, MIKE BEEDLE, ARIE VAN BENNEKUM, ALISTAIR COCKBURN, WARD CUNNINGHAM, MARTIN FOWLER, JAMES GRENNING, JIM HIGHSMITH, ANDREW HUNT, RON JEFFRIES, JON KERN, BRIAN MARICK, ROBERT C. MARTIN, STEVE MELLOR, KEN SCHWABER, JEFF SUTHERLAND und DAVE THOMAS: Agile Manifesto for Agile Software Development [7] BIEN, ADAM: Enterprise Architekturen Leitfaden für effiziente Software-Entwicklung. Entwickler.Press, [8] BIFFL, STEFAN: Software Inspection Techniques to support Project and Quality Management. Shaker Verlag, [9] BIFFL, STEFAN, AYBÜKE AURUM und BARRY BOEHM: Value-Based Software Engineering. Springer, [10] BIFFL, STEFAN, DIETMAR WINKLER und DENIS FRAST: Qualitätssicherung, Qualitätsmanagement und Testen in der Softwareentwicklung. Skriptum zur Lehrveranstaltung, Technische Universität Wien, [11] BISANT, DAVID B. und JAMES R. LYLE: A Two-Person Inspection Method to Improve Programming Productivity. IEEE Transactions on Software Engineering, 15(10): , [12] BOEHM, BARRY: A Spiral Model of Software Development and Enhancement. IEEE Computer, 21(5):61 72, [13] BOEHM, BARRY: Software Engineering is a Value-based Contact Sport. IEEE Software, 19(5):95 96, [14] BOEHM, BARRY, CHRIS ABTS, A.WINSOR BROWN, SUNITA CHULANI und BRADFORD K. CLARK: Software Cost Estimation With Cocomo II. Prentice Hall, [15] BROOKS, FRED: The Mythical Man-Month. Addison Wesley, [16] BRÖHL, ADOLF-PETER und WOLFGANG DRÖSCHEL: Das V-Modell: Der Standard für die Softwareentwicklung mit Praxisleitfaden. Oldenburg, [17] Standish Group: The Chaos Report. NCP08083B.pdf, [18] CHEN, PETER PIN-SHAN: The Entity-Relationship Model toward a Unified View of Data. ACM Transactions on Database Systems, 1(1):9 36, [19] COCKBURN, ALISTAIR: Crystal-Clear a Human-Powered Methodology for Small Teams. Addison-Wesley, [20] CODD, EDGAR F.: A Relational Model of Data for Large Shared Data Banks. Communications of the ACM, 13(6): , [21] DATE, CHRIS: An Introduction to Database Systems. Addison Wesley, 6. Auflage,

2 [22] DEMOLSKY, MARKUS: Generic Data Access Objects with Java Generics. http: //best-practice-software-engineering.blogspot.com/2008/01/ java-generic-dao.html, [23] DIJKSTRA, EDGSER: On the Role of Scientific Thought. In: Selected Writings on Computing: A Personal Perspective, Springer, [24] DIN 69901: Projektmanagement, Begriffe, [25] DREWS, GÜNTER und NORBERT HILLEBRANDT: Lexikon der Projektmanagement-Methoden: Die wichtigsten Methoden im Projektmanagement-Life-Cycle. Haufe, [26] FAGAN, M.E.: Design and Code Inspections to Reduce Errors in Program Development. IBM System Journal, 3: , [27] FEYHL, ACHIM W.: Management und Controlling von Softwareprojekten. Dr. Th. Gabler Verlag, [28] FOWLER, MARTIN: Analysis Patterns Reusable Object Models. Addison Wesley, [29] FOWLER, MARTIN: Patterns of Enterprise Application Architecture. Addison Wesley, [30] FOWLER, MARTIN: UML Distilled: A Brief Guide to the Standard Object Modeling Language. Addison-Wesley, 3. Auflage, [31] FOWLER, MARTIN: Continuous Integration. continuousintegration.html, [32] GAMMA, ERICH, RICHARD HELM und RALPH E. JOHNSON: Entwurfsmuster. Elemente wiederverwendbarer objektorientierter Software. Addison-Wesley, 1. Auflage, [33] The Gantt-Project Team: Gantt-Project... Project Management as free as Bee(r). ganttproject.biz, [34] GILB, TOM und DOROTHY GRAHAM: Software Inspection. Addison Wesley, [35] GRÜNBACHER, PAUL: Collaborative Requirements Negotiation with EasyWinWin. 11th International Workshop on Database and Expert Systems, Seiten , [36] HAMILL, PAUL: Unit Test Frameworks. O Reilly, [37] HEINEMEIER-HANSSON, DAVID: The Great Surplus. O Reilly Media RailsConf, conversationsnetwork.org/shows/detail3762.html, [38] HEINRICH, LUTZ J. und FRANZ LEHNER: Informationsmanagement. Oldenbourg, 8. Auflage, [39] HINDEL, BERND, KLAUS HÖRMANN und MARKUS MÜLLER: Basiswissen Software-Projektmanagement. dpunkt, [40] HOHPE, GREGOR: Programming Without a Call Stack Event Driven Architectures. eaipatterns.com/docs/eda.pdf, [41] HOHPE, GREGOR und BOBBY WOOLF: Enterprise Integration Patterns: Designing, Building, and Deploying Messaging Solutions. Addison-Wesley, [42] HOOF, JACK VAN: How EDA extends SOA and why it is important. soa.eda.googlepages.com/how_eda_extends_soa_and_why_it_is_important_ -_Jack_van_Hoof_-_v6.0_-_2006.pdf, [43] HÖHN, REINHARD und STEPHAN HÖPPNER: Das V-Modell XT. Springer, examen Press, [44] IEEE Std 1028: IEEE Standard for Software Reviews, [45] IEEE Std 1219: IEEE Standard for Software Maintenance, [46] IEEE Std : Standard Glossary of Software Engineering Terminology, [47] IEEE Std 12207: Standard for Information Technology Software Life Cycle Processes, [48] ING, DAVID: Dude, where s my SOA? guid=bdf07eaf-02dd-4f65-bb57-83e00e914e45, Literaturverzeichnis

3 [49] ISO 9000: Quality Management Systems Fundamentals and Vocabulary, [50] ISO/IEC : Software Engineering Product Quality Part 1: Quality Model, [51] JDK 5.0 Documentation [52] JECKLE, MARIO, CHRIS RUPP, JÜRGEN HAHN, BARBARA ZENGLER und STEFAN QUEINS: UML 2 Glasklar. Hanser, [53] JOHNSON, RALPH E. und BRIAN FOOTE: Designing Reusable Classes. The Journal of Object-Oriented Programming, Seiten 22 35, [54] Java Script Object Notation Standard [55] KANER, CEM, JACK L. FALK und HUNG-QUOC NGUYEN: Testing Computer Software. John Wiley & Sons, 2. Auflage, [56] KARNOVSKY, HANS: Grundlagen des Projektmanagements: ein Leitfaden für die Projektpraxis. Paul Bernecker Verlag, [57] KAZMAN, RICK, MARIO BARBACCI, MARK KLEIN, S.JEROME CARRIERE und STEVEN G. WOODS: Experience with Performing Architecture Tradeoff Analysis. Proceeding of the 21th International Conference on Software Engineering, ACM Press, [58] KAZMAN, RICK, MARK KLEIN und PAUL CLEMENTS: ATAM: Method for Architecture Evaluation. Technischer Bericht CMU/SEI-2000-TR-004, ESC-TR , Carnegie Mellon University, Software Engineering Institute, [59] KLEINSCHMIDT, PETER und CHRISTIAN RANK: Relationale Datenbanksysteme: Eine praktische Einführung. Springer, [60] KRAFZIG, DIRK, KARL BANKE und DIRK SLAMA: Enterprise SOA, Service Orientied Architecture Best Practices. Prentice Hall, 1. Auflage, [61] KRUCHTEN, PHILIPPE: The Rational Unified Process: An Introduction. Addison-Wesley, [62] KRÜGER, GUIDE und THOMAS STARK: Handbuch der Java Programmierung. Addison-Wesley, 5. Auflage, [63] LAITENBERGER, OLIVER: Studying the Effects of Code Inspection and Structural Testing on Software Quality. Technical Report IESE-No /E, ISERN-98-10, Fraunhofer Institute for Experimental Software Engineering, [64] LAITENBERGER, OLIVER, COLIN ATKINSON, MAUD SCHLICH und KHALED EL EMAM: An Experimental Comparison of Reading Techniques for Defect Detection in UML Design Documents. Technischer Bericht IESE /E, ISERN , Fraunhofer Institute for Experimental Software Engineering, [65] LARMAN, CRAIG: Applying UML and Patterns: An Introduction to Object-Oriented Analysis and Design and Iterative Development. Prentice Hall, 3. Auflage, [66] LIU, LING, PAUL SORENSON, GARY FRÖHLICH und H. JAMES HOOVER: Designing Object-Oriented Frameworks. ACM, [67] MARTIN, JOHNNY und W.T TSAI: N-Fold Inspection: A Requirements Analysis Technique. Communications of the ACM, 33(2): , [68] MATYAS, STEPHEN M., NICHOLAS SCHNEIDER, MARK VOIT und PAUL DUVALL: Continuous Integration: Improving Software Quality and Reducing Risk. Addison-Wesley, [69] MESZAROS, GERARD: xunit Test Patterns: Refactoring Test Code. Addison-Wesley, [70] MYERS, GLENFORD J.: Art of Software Testing. John Wiley & Sons, [71] PFLEEGER, SHARI LAWRENCE und JOANNE M. ATLEE: Software Engineering Theory and Practice. Pearson Education, [72] POENSGEN, BENJAMIN und BERTRAM BOCK (Herausgeber): Die Function-Point Analyse: Ein Praxishandbuch. Dpunkt Verlag, Literaturverzeichnis 431

4 [73] POL, MARTIN, TIM KOOMEN und ANDREAS SPILLNER: Management und Optimierung des Testprozesses: ein praktischer Leitfaden für erfolgreiches Testen von Software, mit TPI und TMap. dpunkt, [74] RAUSCH, ANDREAS: IT Projekte erfolgreich... mit dem neuen V-Modell XT. v-modell-xt.de, Präsentation. [75] REUSSNER, RALF und WILHELM HASSELBRING: Handbuch der Software-Architektur. dpunkt, [76] ROYCE, W.W.: Managing the Development of Large Software Systems. IEEE WESCON, Seiten 1 9, [77] RUMBAUGH, JAMES, IVAR JACOBSONund GRADY BOOCH: The Unified Modeling Language Reference Manual. Addison-Wesley, 2. Auflage, [78] RUMBAUGH, JAMES, IVAR JACOBSONund GRADY BOOCH: The Unified Modeling Language User Guide. Addison-Wesley, 2. Auflage, [79] SCHLICH, MAUD: Inspektion des Systemlastenhefts. Technischer Bericht IESE-Nr , Fraunhofer Institute for Experimental Software Engineering, [80] SCHWABER, KEN und THOMAS IRLBECK: Agiles Projektmanagement mit Scrum. Microsoft Press Deutschland, [81] Simple Object Access Protocol (SOAP) Standard, W3C [82] Software Architecture A Pattern Language for Building Sustainable Software Architectures. http: //www.voelter.de/data/pub/architecturepatterns.pdf, [83] SOMMERVILLE, IAN: Software Engineering. Addison-Wesley, [84] SONATYPE: Maven, the Definitive Guide. html, [85] SPILLNER, ANDREAS und TILO LINZ: Basiswissen Software-Test. dpunkt, [86] STARKE, GERNOT: Effektive Software Architkturen - Ein praktischer Leitfaden. Hanser, 2. Auflage, [87] STROOPER, PAUL, LEESA MURRAY und DAVID CARRINGTON: An Approach to Specifying Software Frameworks. ACM International Conference Proceeding Services, 56: , [88] Software Engineering Body of Knowledge (SWEBOK) [89] THALLER, GEORG ERWIN: Software Qualität. VDE Verlag, [90] TOWNSEND, MARK: Exploring the Singleton Design Pattern. Technischer Bericht, Microsoft Developer Network, [91] VLIET, HANS VAN: Software Engineering Principles and Practice. Wiley & Sons, [92] WINKLER, DIETMAR: Improvement of Defect Detection with Software Inspection Variants. VDM Verlag, [93] Webservice Description Language (WSDL) Standard, W3C [94] ZIMMER, WALTER: Relationships between Design Patterns. In: Pattern Languages of Program Design, Seiten Addison-Wesley, [95] ÖSTERREICH, BERND und CHRISTIAN WEISS: APM - Agiles Projektmanagement: Erfolgreiches Timeboxing für IT-Projekte. dpunkt, Literaturverzeichnis

5 Index LATEX, View, siehe Software-Architektur Abstraktion, 29, 164, 302, 309 Access Control, siehe Zugriffschutz ACID, 326 ActiveRecord, 342, 380 Advice, siehe aspektorientierte Programmierung Agiles Manifest, 62 Aktivitätsdiagramm, 32 Analysephase Dokumentation, 407 Anforderungen, Artefakte, 24, Arten von Anforderungen, Erhebung von, 21 Projektauftrag, siehe Projektauftrag Prozessablauf, Annotation, 244, 245, 317, 318 Java, 244 OR Mapping, 345 Prozessor, 246 Ant, 394 Anwendungsfälle, 24 Dokumentation, 407 AOP, siehe aspektorientierte Programmierung API-Dokumentation, 410 Applikationen, 365 Arbeitspaket, 405 Archetypen, 380, 396 Architektur Muster und Stile, Schichten, Schichten, Schichten, 214 Schichten, 211 Architektur-Metamodell, 205, 206 ArgoUML, 408 Aspektorientierte Programmierung, Advice, 354 Aspekt, 354 Grundlagen, 352 Introduction, 355 Jointpoints, 352 Pointcut, 353 Security, 355 Separation of Concerns, 210 Asynchrone Kommunikation, 225, 309 Asynchrone Team-Kommunikation, ATAM, 28, Prozess, 130 Szenarien, 130 Atom, 311 Austauschbarkeit von Komponenten, 310 Balkendiagramm, siehe GANTT-Diagramm Benutzerdokumentation, Besprechung Protokoll, 25, 412, Vorbereitung, Best-Practice, 1 Betrieb und Wartung, Binding Component, 370 BOUML, 408 BPEL, 215 BPMN, siehe Business Process Management Notation Branching, Bug-Statistik, 421 Bug-Tracking, siehe Issue-Tracking Bugzilla, 420 Build Automatisierung, 379 Lifecycle, Reproduzierbarkeit, 392 Build-and-Fix, 12 Burn-Charts, 195 Burn-Down, 64, 103, 109 Business Process Management Notation, 368 Cache, 262, 341, 364 Proxy, 257 Cayenne, 342 Chaining, 296 Change Request, 43 Changeset, 382 Channel, 290, 370 Chaos-Report, 19 Chat, 415 Chatprotokoll, 415 Client/Server, 213, 287, 308, 309, 324, 325 Cloud Computing, 325 Cloud Services Persistenz, Cocoon, 294 Codd, Edgar, 337 Code-Quality Check, 393 Reporting, 399 Codegenerierung, 205, 393 Collections,

6 Command and Control, Command Message, Commit, 382, 384 Commit Message, 382 Competing Consumer, 293 Content Filter, 296 Content-based Routing, 295 Content-Management-System, 413 Continuous Integration, Server, 401 Virtualisierung, 405 Continuum, 401, 402 Control Bus, 297 Controller, 362 Convention over Configuration, , 395 CORBA, 286 Cross Cutting Concern, 351, 352, 375 CRUD, 267 Customization, 66 Daily Scrum, 64 Data Access Object, 214, 233, 248, 250, , 322, 327, 331 Data Warehouse, 324 Datenbankmodell, 32 Datenmapping, 214 Datenmodellierung, 327 Datenstrukturen, siehe Collections Datenvolumen, 324 db4o, 335 Dead Letter Channel, 290 Debug Statements, 371 Dekomposition und Modularisierung, 29 Delegation, 303 Delegation vs. Vererbung, Demonstrations-Umgebungen, Dependency Injection, 266, 310, 315, 317 DAO, 264 Framework, 317, 318 Proxy Pattern, 262 Software-Kontext, 316 Spring, 319 Dependency-Management, 379, 393, 394, Deployment, 394 Deprecation warning, 244 Designprinzipien, DIFF, Dijkstra, Edgser, 209 Diskussions-Foren, 419 Docbook, 413 Document Object Model, 348 Dokumentation, 34 36, 43, 394, Automatisierte Erstellung, 399 Sourcecode, 379 Dokumentationsrichtlinie, 34, 35 Domänenmodellierung, 24 bidirektionale Abhängigkeiten, 331 Modellierung von Abhängigkeiten, Persistenz, Domänenspezifisches-Programmiermodell, 205 dorproject, 406 DTD, 347 , 419 EclipseLink, 342 EDA, siehe Ereignisgetriebene Architektur EDA und SOA, 225 Endpoint, 370 Enterprise Application Integration, 369 Enterprise Architect, 408 Enterprise Integration Patterns, 233, 284 Enterprise Service Bus, 220, 224, 350, 368 Enterprise-Komponenten-Schicht, 219 Entity-Relationship-Modell, 186 Domänenmodell, 189 Extended-Entity-Relationship-Modell, 188 M:N-Relation, 187 UML-Klassendiagramm, 189 Entkopplung, 225, 234, Overhead, Vor- und Nachteile, Entkopplung mit Pub/Sub, 292 Entkopplung vs. Kontrolle, 297 Entscheidungspunkt, 55 Entwurf und Design, Software-Architektur, 200 UML, 207 Ereignis, siehe Event Ereignisgetriebene Architektur, ESB, siehe Enterprise Service Bus Event, Event Message, Event-Driven Consumer, 293 Extended-Entity-Relationship-Diagramm, 32 Extract, Transform and Load, 368 Feature Request, 420 Fehler-Protokollierung, 371 Fehlertolerante Systeme, 283 Filter, 369 Flexible Prozesse, 278 for-each, 255 Formatierungsrichtlinie, 35 Framework Bestandteile, 313 Pattern, Index

7 GANTT-Diagramm, 27, 97, 101, 194, Generics, 267 Geschäftsprozess, GIT, 382 Granularität von Funktionalität, 306 Headerblock, 35 Heartbeat, 297 Herzschlag eines Projekts, 401 Hibernate, 342, 378 hsqldb, 338 HTML, 361 http, 217, 288, 308 http, smtp, JMS, 308 Hub and Spoke, 369 Hudson, 401 Iceberg-Liste, 96 IDE, siehe Integrierte Entwicklungsumgebung Impedance Mismatch, Implementierung und Integration, Indexing, 350 Information Hiding, 29 Infrastruktur-Schicht, 219 Inspektion, 17, Ablauf, Lesetechnik, Integration, 225 Bottom-up, 38 Build, 38 File Transfer, Granularität, 285 Messaging, 285, Remote Procedure Invocation, 284, 286 REST, Routing, Shared Databases, Strategien, Transformation, 296 Webservice, Integrationsmuster, siehe Enterprise Integration Patterns Integrationsschicht, 220 Integrationstest, 51 Integrierte Entwicklungsumgebung SCM, 386 Interface, 366, siehe Patterns, Interface Internationale Standards, 33 Invalid Message Channel, 290 Inversion of Control, 315 Issue Tracker, 417, Java Coding Convention, 379 Javadoc, 410 Message Service, siehe JMS Persistance API, 342 Javascript, 361 JAXB, 349 JBoss, 342 Jira, 420 JMS, 289, 308 Message Typen, 290 Jointpoint, siehe aspektorientierte Programmierung JPA, siehe Java Persistance API JSON, 311 Kanal, siehe Channel Kapselung, 29 Kennzahlen und Metriken, 12 Klasse Dokumentation, 410 Klassendiagramm, 31 Kommentar, 35 Kommunikation über Systemgrenzen, 308, 311 Kompilieren, 393 Komponente, Definition, 305 Frameworks, , 310, 311 Konfiguration, 307 Lebenszyklus, 307 Komponentendiagramm, 31 Komponentenframework Proxy Pattern, 262 Komponentenorientierte Programmierung Separation of Concerns, 210 Komponententest, 51 Kopplung, Kopplung und Kohäsion, 30 Layer, siehe Architektur Muster und Stile Lazy Initialisation, 249 Lazy Loading, 321, , 341, 342, 345 Legacy-System, 219 Lesetechnik Ad-hoc, 126 Checklisten, 126 Fehlerbasiertes Lesen, 127 Perspektiven und Szenarien, 128 Usage-Based Reading, 128 Lifecyle einer Komponente, 266 Load Balancing, 225, 283 Lockere Kopplung Separation of Concerns, 211 Locking, 384 log4j, 372 Logging, , 379 Index 435

8 Proxy, Lose Kopplung, 239, 250, , siehe Kopplung Lucene, 350 Mac OS X Konsole, 373 Mailingliste, 415, make, 394 Maven, , 394 Build-Lifecycle, 395 Site, 413 MDA, siehe Modellgetriebene Architektur Meilensteintrendanalyse, 27, 108 Mengensatz, 412 Mercurial, 382 Merging, Message, , Aggregator, 296, 369, 370 Body, 290 Broker, 224, 289, 290 Broker Features, 293 Content Enricher, 296 Filter, 295 Format, 289 Header, 290 History, Properties, 290 Resequencer, 296 Splitter, 295, 369, 370 Store, 299 Transformer, 370 Translator, 296 Weg der Nachricht, 299 Messaging, 285, 288, 309 Endpoints, Metadaten für Klassen, 244 Methode Dokumentation, 410 Middleware, Mitprotokollieren, siehe Logging Mock-Objekte, 266 Mock-Platform, 205 Model, 362 Model View Controler, 274 Model-Driven-Architecture, 206, 408 MOM Administration, 297 Statistik, 297 MTA, siehe Meilensteintrendanalyse Muster, siehe Patterns MVC, siehe Model View Controler Nachricht, siehe Message Namenskonventionen, 35 nant, 394 Nettiquette, 418 Netzplan, PERT, 26, 98, 193 O/R Mapping, siehe Objektrelationales Mapping Objekt, Identität, 338 Objektorientierte Datenbank, Abfrage, 336 Domänenmodell, 335 Kritik, 336 Objektorientierte Programmierung Separation of Concerns, 210 Objektrelationales Mapping, Abfragen, 345 Annotation, 244, 245 Annotationen, 345 Definition, 343 Frameworks, Kritik, 346 Tabelle pro Hierarchie, 344, 345 Tabelle pro Klasse, 343, 344 Tabelle pro konkrete Klasse, 344 Tabelle pro konkreter Klasse, 343, 344 Vererbung, Observer, Java API, 272 Pattern, 292 OODBMS, siehe Objektorientierte Datenbank Open Source Community, Override warning, 245 Patch, Kumulativ, 389 SCM, Patterns Abstract Factories, Adapter, Annotations, Connection Pool, 252 DAO, Singleton, 248, 266 Data Access Object, Decorator, , 352 Decorator vs. Proxy, 278 Delegation, Dependency Injection, 317 Event-Listener, 274 Facade, Factory, , 307 Generic DAO, Granularität, 232 Immutable, Index

9 Integrations-Stile, Interceptor, , 352 Interface, , Iterator, Marker, Model View Controller, Objekt Pool, 252 Observable, Observer, Proxy, , 352 Proxy und Factory, Proxy, Kaskadierung, 262 Singleton, Strategy, , 303 Persistenz, 214, 263, , 379 Anforderungen, Architektur, 327 Auswirkung der Domänenmodellierung, Binärformate, 335 Data Access Object Pattern, 327 Datenmodell und Domänenmodell, 329 Domänenmodellierung, Impedance Mismatch, Komponenten-Framework, 327 Lazy Loading, siehe Lazy Loading Modellierung, Neutrale Datenspeicherung, 338 O/R Mapping, siehe Objektrelationales Mapping Objekt-Navigation, 333 Objektorientierte Datenbank, siehe Objektorientierte Datenbank OOP vs. Persistenzlogik, 327 Relationale Datenbank, siehe Relationale Datenbank Relationales Modell, 327, 337 Richtung der Modellierung, 327 Schema Migration, 341 Service Level, 324 Silver Bullet, 325 XML, 327 Pipes and Filters, Pluralization Convention, 380 Point to Point Integration, Messaging, Pointcut, siehe aspektorientierte Programmierung Polling Consumer, 292 pom.xml, 395, 398 Präsentationsschicht, 214, 220 Process Customization, 66 Process Tailoring, 52, Produkt-Backlog, 63 Programmiermodell, 204 Projekt Metadaten, 411 Website, 413 Projektauftrag, 24, 81 Abgrenzungen, 83 Abnahmeprozedur, 83 Arbeitsstruktur, 84 Feature-Liste, 82 Funktionale Anforderungen, 82 Komponentendiagramm, 83 Lieferumfang, 83 nicht funktionale Anforderungen, 82 Projektbezeichnung und Entwicklerteam, 82 Projektplan, 84 Projektdurchführungsstrategie, 55 Projektgröße, 4 5 Projektmanagement, 13, 191 Aufwandsschätzung, 90 Kick-Off-Besprechung, 80 Projektabschluss, 110 Projektdefinition, 77 Projektplanung, 85 Projektstruktur, 87 Rollen, 73, 82 Technische und wirtschaftliche Planung, 93 Vertikale Arbeitspakete, 84 Werkzeuge, 405 Projektplanung, 25 GANTT-Diagramm, siehe GANTT-Diagramm Meilensteintrendanalyse, siehe Meilensteintrendanalyse PERT-Diagramm, siehe Netzplan, PERT Werkzeuge, Work-Breakdown-Structure, siehe Work- Breakdown-Structure Projektplanung und -steuerung, Projektspezifische Standards, 34 Projektstatusbericht, 104 Projektsteuerung, 26 Werkzeuge, Projektstrukturplan, PSP, 27, 94, 191 Projektvorschlag, 77 Ausgangssituation, 78 Domänenmodell, 79 Feature-Liste, 79 Projektbeschreibung, 78 Projektbezeichnung & Entwicklerteam, 78 Zielgruppen, 78 Protokolltransformation, 370 Prozess-Schicht, 215, 220 Prozessorientierte Applikationen, 221 Index 437

10 Publish-Subscribe, QoS, Quality of Service, 220 Qualitätsmerkmal, Qualitätsmanagement, Build-Prozess, 393 Qualitätssicherung, 51, Inspektion, siehe Inspektion Qualitätsmerkmale, siehe Qualitätsmerkmal Review, siehe Review Reviews und Inspektionen, 115 Software Testen, siehe Software Testen Software-Testen, 115, Test-Driven Development, 115, Quality-of-Service-Schicht, 220 Querschnittsfunktion, 351, 352 Queue, 290, 291 Rake, 380, 394 Rational Rose, 408 RDBMS, siehe Relationale Datenbank Refactoring, 386 Sourcecode-Management, 386 Registry, 308 Regressionstest, 38 Relationale Datenbank, 263, Identität, 338 Impedance Mismatch, siehe Impedance Mismatch Relationales Modell, siehe Persistenz, relationales Modell Relationenschema, 337 Remoting und Komponenten-Framework, 307 Reporting, 324 Repräsentation, 287 Request/Reply, 223, 283 Messaging, 291 SOAP, 287 Ressource, 287 REST, 285, 287, 302, 311, 347 REST vs. SOAP, 288 Review, 17, Ablauf, 117, Rollen, 117, Typen, RMI, siehe Remote Procedure Invocation RMI (Java), 283, 286 Roadmap, 420, 421 Router, , 369 Ruby on Rails, 378 SAX-Parser, Scaffolding, 380, 396 Schichtenarchitektur, 211 DAO, 264 Separation of Concerns, 210 Schichtendiagramm, Tier-Schichten, 190 Schnittstelle, siehe Patterns, Interface SCM, siehe Sourcecode-Management SCRUM Phasen, 63 Test-Driven Development, 151 Security, 357 Security Patch, 384 Selective Consumer, 293 Self-Organizing Team, 62 Semi-strukturierte Daten, 323 Separation of Concerns, , 266, 280, 357 Serialisierbare Klassen, 244 Service, , , 366 Bus, 367 Definition, 307 Implementierung, 366 Interface, 366 Level Agreement, 308 Repository, 366 Schicht, 219 Security, 308 Serviceorientierte Architektur, , Bestandteile, 365 Grundmodell, 217 Prozess, 220 Schichten, Separation of Concerns, 210 Technologie-Stack, 367 Skalierbarkeit, 225 Skalierung, 283, 323 SOA, siehe Serviceorientierte Architektur SOAP, 217, 286, 308 Overhead, 308 SOAP over JMS, 289, 291 Software-Architekt, 200 Aufgaben, 200 Software-Architektur, View Model of Architecture, 207 Anwendungsfallsicht, 208 Aufgaben, 201 Implementierungssicht, 207 Logische Sicht, 207 Prozesssicht, 207 Sichten, Verteilungssicht, 208 Vorgehensmodell, Phasen, Software-Engineering, 2, 12 Software-Frameworks, Index

11 Komponenten, 313 Spring, 319 Software-Lebenszyklus, Software-Testen, 17, 32, Äquivalenzklasse, Überdeckungsgrad, Abnahmetest, 139 Anweisungsüberdeckung, 147 Bedingungsüberdeckung, 149 Black-Box-Tests, 140 Code-Coverage-Analyse, Continuous Integration, 139 Error, Fault und Failure, 133 Fehlerdefinition, 133 Grenzwertanalyse, 142 Integrationstest, 138 Komponententest, 138 Mock-Objekt, 142 Pfadüberdeckung, 149 Regressionstest, 139 Rollen, System und Akzeptanztest, 139 Testautomatisierung, , 393 Testebenen, Testfalldokumentation, Testfalltypen, 136 Testmethoden, Testprotokoll, 137 Testprozess, Testszenario, 136 White-Box-Tests, 141 Zweig- oder Kantenüberdeckung, 148 Sourcecode Dokumentation, Sourcecode-Management, Integration in Issue-Tracking, 420 Sourceforge, 419 Sprint, 63 Backlog, 63 SQL, 264, 324 SqlAlchemy, 342 Stair und Fork, 30 Standardisierung, 33 Standards plattformunabhängig, 308 StAX, 348 Stellvertreter, siehe Patterns, Proxy Stilllegung, Streams, 277 Strukturierte Daten, 323 Subversion, 382 SVN Move, 386 SVV, Subversion, 382 Synchrone Kommunikation, 309 Synchrone Team-Kommunikation, 415 syslog, 373 Systemintegration, Systemkontrolle, 30 Tagging, Teamarbeit, 393 Technologie Mapping, 204 Technologieneutrales Modell, 204 Telefonie, 415 Test Ausführung, 394 DAO, 264 Kommunikation über, Report, 394, Reporting, 399 Virtualisierung, 405 Test-Driven Development, 17, 113, Schritte, 153 Test-First Development, 150 V-Modell, Test-Messages, Testautomatisierung, Code Quality Checks, Code-Coverage-Analyse, Test-Framework, 156 Testbericht, 39 Ticketing, 420 Top-down-Integration, 37 Topic, 291, 292 Trac, 420 Transaktion, , 338, 342, 350 Transaktionsmanagement Deklarativ, Transfer Objekt, 265 Transitive Abhängigkeiten, Tupel, 337 UMLet, 408 Unified Modelling Language, 165 Aktivitätsdiagramm, 179 Anwendungsfälle, 169 Anwendungsfallbeschreibung, 169, 171 Anwendungsfalldiagramm, 170 Diagrammüberblick, 165 Dokumentation, Domänenmodell, 176 Klassendiagramm, 172, 177 Kommunikationsdiagramm, 181 Komponentendiagramm, 177 Paketdiagramm, 167 Sequenzdiagramm, 181 Strukturdiagramme, 166 Verhaltensdiagramme, 166 Index 439

12 Verteilungsdiagramm, 183 Zustandsdiagramme, 184 Unix Pipes, 294 Unternehmensweite Standards, 34 update, 384 User Interface, 32, DOS, 360 Fat Client, 361 Kommunikation mit dem Backend, 363 Mobile, 361 Model View Controller, 362 Thin Client, 361 Web, 361 User Stories, 407 Validierung des Sourcecodes, 393 Verifikation und Validierung, 14, Versionierung, Verteilbarkeit, 225 Vertikaler Prototyp, 205 Videokonferenz, 415 View, 362 Virtualisierung, Image, 404 Virtual Box, 403 VMWare, 403 Visio, 408 Visual Paradigm, 408 VoIP, 415 Vorgehensbaustein, 52 Vorgehensmodell, 22, Agile Software-Entwicklung, Build-And-Fix, siehe Build-And-Fix Build-and-Fix, 12 Inkrementelle Entwicklung, Rational Unified Process, SCRUM, Spiralmodell, V-Modell, 49 52, 117 V-Modell XT, 22, 52 56, siehe V-Modell XT Wasserfallmodell, Wiki, 415, Wire-Tap, 297, 299 Work-Breakdown-Structure, WBS, 27, 94, 191 WSDL, 217, 286, 308 XLink, 347 XML, 263, 327 Binding, Datenbank, 349 Einführung, 346 Parsing, Persistenz, Schema, 347 XPath, 324, 347, 349 XQuery, 347, 349 Zugriffschutz Proxy, Zustandsänderungen und Benachrichtigungen, 221, 269 Zustandsdiagramm, 32 Wartbarkeit, 306 Wartungskategorie, Wartungskosten, 41 Wartungsprozess, 42 Webapplikation Zugriffsschutz, Webservice, 215, 285, 287, 302 Annotation, 244 Wiederkehrende Problemstellungen, 230 Wiederverwendbarkeit, 305 Wiederverwendbarkeit von Komponenten, 310 Wiederverwendung von Objekten, Index

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit IBM Software Group IBM Rational mit RequisitePro Hubert Biskup hubert.biskup@de.ibm.com Agenda Rational in der IBM Software Group Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit mit Rational

Mehr

Fachhochschule Wiesbaden, FB Design Informatik Medien Studiengang Allgemeine Informatik Vorlesung im SS 2007

Fachhochschule Wiesbaden, FB Design Informatik Medien Studiengang Allgemeine Informatik Vorlesung im SS 2007 Softwaretechnik Fachhochschule Wiesbaden, FB Design Informatik Medien Studiengang Allgemeine Informatik Vorlesung im SS 2007 1 Ziele Die Analyse einer softwaretechnischen Problemstellung nach objektorientierten

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Peter Welkenbach, Perry Pakull, Mischa Kölliker, Michael Könings, Markus Heinisch, Guido Schmutz Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET,

Mehr

Lehrplan: Architektur und Design. paluno

Lehrplan: Architektur und Design. paluno Lehrplan: Architektur und Design Gliederung 1 Grundlagen der industriellen So9ware Entwicklung 2 Ebenen von Architektur und Design 3 KernakAvitäten von So9ware- Architekten 4 Architekturtypologien von

Mehr

Software-Architekturen für das E-Business

Software-Architekturen für das E-Business Sebastian Herden Jorge Marx Gömez Claus Rautenstrauch Andre Zwanziger Software-Architekturen für das E-Business Enterprise-Application-Integration mit verteilten Systemen Mit 60 Abbildungen 4y Springer

Mehr

Softwaretechnik. Überblick I. Prof. Dr. Rainer Koschke. Sommersemester 2007

Softwaretechnik. Überblick I. Prof. Dr. Rainer Koschke. Sommersemester 2007 Softwaretechnik Prof. Dr. Rainer Koschke Fachbereich Mathematik und Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Universität Bremen Sommersemester 2007 Überblick I 1 Vorbemerkungen Vorbemerkungen: Vorbemerkungen

Mehr

Rechnernetze Projekt SS 2015

Rechnernetze Projekt SS 2015 30/03/15 Seite 1 Aspektorientierte Programmierung logische Aspekte (Concerns) im Programm separieren Crosscutting Concerns (Ziel: generische Funktionalitäten über mehrere Klassen hinweg zu verwenden -

Mehr

Architecture Blueprints Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET, ADF, Forms und SOA

Architecture Blueprints Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET, ADF, Forms und SOA Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach Architecture Blueprints Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen

Mehr

3. Vorgehensmodelle Software Engineering. Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006

3. Vorgehensmodelle Software Engineering. Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006 3. Vorgehensmodelle Software Engineering Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006 Agenda Agenda Übersicht V-Modell Rational Unified Process Extreme Programming Fazit, Literatur, Kontrollfragen

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach Architecture Blueprints Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen

Mehr

Programmierung von Java- Webanwendungen. paluno

Programmierung von Java- Webanwendungen. paluno Programmierung von Java- Webanwendungen Gliederung 1 Vorstellung und Einführung 2 Basiswissen Web 3 XML und JSF- Einführung 4 JSF- Komponenten und RichFaces 5 Wiederholung der ersten Woche 6 JSF- Konzepte

Mehr

12. Vorgehensmodelle Softwaretechnik (CNAM)

12. Vorgehensmodelle Softwaretechnik (CNAM) 12. Vorgehensmodelle Softwaretechnik (CNAM) Wintersemester 2011 / 2012 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, FB Informatik 1 Einordnung in den gesamten Kurs 1. Einführung 2. Analyse: Anforderungen

Mehr

Weiterführende Literatur

Weiterführende Literatur Literatur [Art.Metriken06] Artikel Messbare Qualität in Anforderungsdokumenten. Veröffentlicht in: Java Magazin 1/2006. Manage IT! 2/2006. ObjektSPEKTRUM 4/2006. [Bandler94] Richard Bandler (1994) Metasprache

Mehr

ANECON. Business Process meets Agile Software Development. DI Ernst Lieber Leiter Geschäftsfeld Softwareentwicklung

ANECON. Business Process meets Agile Software Development. DI Ernst Lieber Leiter Geschäftsfeld Softwareentwicklung ANECON Business Process meets Agile Software Development DI Ernst Lieber Leiter Geschäftsfeld Softwareentwicklung ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1

Mehr

Software Engineering und Projektmanagement

Software Engineering und Projektmanagement Software Engineering und Projektmanagement Motivation! Fachliche Sicht trifft auf technische Realisierung Entwurf 2009W - 5. November 2009 Andreas Mauczka Email: andreas.mauczka@inso.tuwien.ac.at Web:

Mehr

Software Engineering. Fakultät Elektrotechnik Bachelor-Studiengänge, 4. Semester Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer

Software Engineering. Fakultät Elektrotechnik Bachelor-Studiengänge, 4. Semester Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer Fakultät Elektrotechnik Bachelor-Studiengänge, 4. Semester Vorausgesetzte Kenntnisse Allgemeine Kenntnisse aus dem Bereich der Softwareentwicklung - Programmierkenntnisse (Java, C) - Beherrschung der notwendigen

Mehr

2. Vorgehensmodelle Softwaretechnik (CNAM) Wintersemester 2009 / 2010 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, FB Informatik

2. Vorgehensmodelle Softwaretechnik (CNAM) Wintersemester 2009 / 2010 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, FB Informatik 2. Vorgehensmodelle Softwaretechnik (CNAM) Wintersemester 2009 / 2010 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, FB Informatik 1 Prof. Dr. Bernhard Humm, Hochschule Darmstadt, FB Informatik: Softwaretechnik

Mehr

Empfehlungen für erfolgreiche ADF-Projekte. Volker Linz Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Empfehlungen für erfolgreiche ADF-Projekte. Volker Linz Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Empfehlungen für erfolgreiche ADF-Projekte Volker Linz Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Empfehlungen für erfolgreiche ADF-Projekte Architektur & Design Team & Skills Organisation & Entwicklungsprozess

Mehr

Oracle JDeveloper 10 g

Oracle JDeveloper 10 g Oracle JDeveloper 10 g Modellierung Evgenia Rosa Business Unit Application Server ORACLE Deutschland GmbH Agenda Warum Modellierung? UML Modellierung Anwendungsfall (Use Case)-Modellierung Aktivitätenmodellierung

Mehr

Softwaretechnik. Prof. Dr. Rainer Koschke. Sommersemester 2006. Fachbereich Mathematik und Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Universität Bremen

Softwaretechnik. Prof. Dr. Rainer Koschke. Sommersemester 2006. Fachbereich Mathematik und Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Universität Bremen Softwaretechnik Prof. Dr. Rainer Koschke Fachbereich Mathematik und Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Universität Bremen Sommersemester 2006 Überblick I 1 Vorbemerkungen Vorbemerkungen: Vorbemerkungen

Mehr

AGILE SOFTWAREENTWICKLUNG NACH BERTRAND MEYER (AGILE!)

AGILE SOFTWAREENTWICKLUNG NACH BERTRAND MEYER (AGILE!) HOCHSCHULE ESSLINGEN FAKULTÄT INFORMATIONSTECHNIK STUDIENGANG SOFTWARETECHNIK UND MEDIENINFORMATIK AGILE SOFTWAREENTWICKLUNG NACH BERTRAND MEYER (AGILE!) WISSENSCHAFTLICHE PRÜFUNG WOJCIECH LESNIANSKI 22.01.2016

Mehr

FWP Aktuelle Technologien zur Entwicklung verteilter Java- Anwendungen

FWP Aktuelle Technologien zur Entwicklung verteilter Java- Anwendungen FWP Aktuelle Technologien zur Entwicklung verteilter Java- Anwendungen Sommersemester 2013 Michael Theis, Lehrbeauftragter Java EE Spezifikation definiert ein Programmiermodell für Applikationen die Eigenschaften

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach

Inhaltsverzeichnis. Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach sverzeichnis Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach Integration Architecture Blueprint Leitfaden zur Konstruktion

Mehr

0 Allgemeines. Prof. Dr. Rolf Dornberger

0 Allgemeines. Prof. Dr. Rolf Dornberger Software-Engineering Grundlagen des Software-Engineering Software-Management Klassische Konzepte des Software-Engineering Objektorientierte Konzepte des Software-Engineering 0 Allgemeines Prof. Dr. Rolf

Mehr

Beschreibungsmodelle

Beschreibungsmodelle Beschreibungsmodelle Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht 2 1.1 eite 1................................. 2 2 Architekturmodelle 3 2.1 eite 1................................. 3 3 Datenmodelle 4 3.1 eite 1.................................

Mehr

Softwareentwicklung bei eevolution

Softwareentwicklung bei eevolution Softwareentwicklung bei eevolution Darstellung der Prozesse mit dem agilen Entwicklungsansatz Jan Freitag, COMPRA GmbH Jan Freitag Studium: IMIT Bachelor: 2005-2008 IMIT Master: 2008-2010 eevolution: Mitarbeit

Mehr

Bekannte Tools in einem agilen Ansatz. Frank Schwichtenberg SourceTalkTage 2013 Göttingen, 2.10.2013

Bekannte Tools in einem agilen Ansatz. Frank Schwichtenberg SourceTalkTage 2013 Göttingen, 2.10.2013 Bekannte Tools in einem agilen Ansatz Frank Schwichtenberg SourceTalkTage 2013 Göttingen, 2.10.2013 Vorher Lange Planungszeiten und Releasezyklen Manche Features brauchten lange und wurden nicht gebraucht

Mehr

P r a k t I s c h e SOFTWARETECHNIK. Systemen - Literatur. 2007 Dr. Klaudia Dussa-Zieger Testen von Software-Systemen SS 2007 (1)

P r a k t I s c h e SOFTWARETECHNIK. Systemen - Literatur. 2007 Dr. Klaudia Dussa-Zieger Testen von Software-Systemen SS 2007 (1) P r a k t I s c h e Testen von Software-Systemen Systemen - Literatur 2007 Dr. Klaudia Dussa-Zieger Testen von Software-Systemen SS 2007 (1) Grundlegende Literatur B. Beizer: Software Testing Techniques,

Mehr

Systemen - Literatur. Literatur. Literatur. Grundlegende Literatur

Systemen - Literatur. Literatur. Literatur. Grundlegende Literatur P r a k t I s c h e Grundlegende Testen von Software-Systemen Systemen - B. Beizer: Software Testing Techniques, van Nostrand Reinhold, 1990, ISBN 0-442-20672-0 Klassiker, sehr ausführlich, insbesondere

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel.

EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel. EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel.de/~mtr FRAGEN / ANMERKUNGEN Vorlesung Neue Übungsaufgaben MODELLIERUNG

Mehr

Service Virtualisierung

Service Virtualisierung Service Virtualisierung So bekommen Sie Ihre Testumgebung in den Griff! Thomas Bucsics ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

Sind wir nicht alle ein bisschen agil? Dipl.-Inform. Tammo Freese xpdays, Karlsruhe, 22. November 2004

Sind wir nicht alle ein bisschen agil? Dipl.-Inform. Tammo Freese xpdays, Karlsruhe, 22. November 2004 Sind wir nicht alle ein bisschen agil? Dipl.-Inform. Tammo Freese xpdays, Karlsruhe, 22. November 2004 Das Manifest der agilen Softwareentwicklung Ähnliche Werte bei XP, ASD, Crystal, DSDM, FDD, Scrum,...

Mehr

Business Process Management und Enterprise Service Bus

Business Process Management und Enterprise Service Bus Business Process Management und Enterprise Service Bus Gegner oder doch eine gute Ergänzung? Author: Date: Markus Demolsky Soreco International 08. November 2010 Vortragender Warum über Integration nachdenken?

Mehr

objectif / SOA /.NET Inhalt Technologien ObjectiF Beispiel Vergleich: ObjectiF Rational Rose Quellenverzeichnis 20.01.2008 Christian Reichardt 2 Technologien 20.01.2008 Christian Reichardt 3 Methodenaufruf

Mehr

Gernot Starke. Effektive Softwarearchitekturen. Ein praktischer Leitfaden ISBN: 978-3-446-42728-0. Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Gernot Starke. Effektive Softwarearchitekturen. Ein praktischer Leitfaden ISBN: 978-3-446-42728-0. Weitere Informationen oder Bestellungen unter Gernot Starke Effektive Softwarearchitekturen Ein praktischer Leitfaden ISBN: 978-3-446-42728-0 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42728-0 sowie im Buchhandel.

Mehr

Comparing Software Factories and Software Product Lines

Comparing Software Factories and Software Product Lines Comparing Software Factories and Software Product Lines Martin Kleine kleine.martin@gmx.de Betreuer: Andreas Wuebbeke Agenda Motivation Zentrale Konzepte Software Produktlinien Software Factories Vergleich

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Literatur Gliederung Software Engineering Herbert Kuchen Universität Münster Di+Fr 14:15-15:45, M2 Wintersemester 2009/2010 1 Literatur Gliederung Basis-Literatur H. Balzert: Lehrbuch der Software-Technik,

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Guido de Melo 5.2.2007 Fachvortrag, Uni Ulm UML 2.0. Für den Einsatz in der Praxis

Guido de Melo 5.2.2007 Fachvortrag, Uni Ulm UML 2.0. Für den Einsatz in der Praxis Guido de Melo 5.2.2007 Fachvortrag, Uni Ulm UML 2.0 Für den Einsatz in der Praxis Seite 2 Überblick 1. Ziele 2. Warum das alles? 3. Was ist UML 4. Diagrammarten 5. Umfeld Seite 3 1. Ziele 1. Ziele dieses

Mehr

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering mit Übungen Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering 2 Organisation Ort: Seminarraum 05.002, Spiegelgasse 5 Ablauf: 15:15 Vorlesung Prüfung: Schriftlich,

Mehr

Die Unified Modeling Language UML

Die Unified Modeling Language UML Informatik II: Modellierung Prof. Dr. Martin Glinz Kapitel 4 Die Unified Modeling Language UML Universität Zürich Institut für Informatik Inhalt 4.1 Hintergrund 4.2 Grundkonzepte der UML 4.3 Die Rolle

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literatur. 4 Rational Unified Process [JBR98, Kru03] und UML [BRJ02, FS00, Bal01]

Inhaltsverzeichnis. Literatur. 4 Rational Unified Process [JBR98, Kru03] und UML [BRJ02, FS00, Bal01] Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 1.1 CVS (Concurrent Version System) [Pru03, Zee02, Ced05]....... 5 1.2 Eclipse als Java Entwicklungsumgebung................. 22 2 Planungsmethoden 29 2.1 Definitionsphase..............................

Mehr

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 7 Vorgehensmodelle. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing.

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 7 Vorgehensmodelle. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. SOFTWARETECHNIK Kapitel 7 Vorgehensmodelle Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. Armin Zimmermann Inhalt Vorgehensmodelle Sequenzielle Modelle Iterative

Mehr

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Torsten Zimmer, Hochschule München Motivation für Integrationsplattformen Nach einer

Mehr

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Teil 4: EAI und.net, EAI und J2EE Tutorial NODs 2002, Wolfgang Keller and Generali 2001, 2002, all rights reserved 1 Überblick EAI und....net

Mehr

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen 5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen Webservices und WSDL SoSe 2011 Anmerkung Hausaufgabe 03 BPMN Auch hier gilt: Layout! Zu Unterschieden zw. BPMN und eepk Relative Aussagen sind geschickter

Mehr

Softwaretechnik. Prof. Dr. Rainer Koschke. Fachbereich Mathematik und Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Universität Bremen

Softwaretechnik. Prof. Dr. Rainer Koschke. Fachbereich Mathematik und Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Universität Bremen Softwaretechnik Prof. Dr. Rainer Koschke Fachbereich Mathematik und Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Universität Bremen Wintersemester 2011/12 Überblick I : Themen der Vorlesung Übungen und Ressourcen

Mehr

Transparente SOA Governance mit Modellierung. OOP 2010 München, 28. Januar 2010, 12:30 Uhr Modeling Day

Transparente SOA Governance mit Modellierung. OOP 2010 München, 28. Januar 2010, 12:30 Uhr Modeling Day Transparente SOA Governance mit Modellierung OOP 2010 München, 28. Januar 2010, 12:30 Uhr Modeling Day I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repositories 3. SOA Governance mit Modellen I N H A L T 1.

Mehr

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION IHR REFERENT Gridfusion Software Solutions Kontakt: Michael Palotas Gerbiweg

Mehr

Design Patterns. 5. Juni 2013

Design Patterns. 5. Juni 2013 Design Patterns 5. Juni 2013 Überblick Was sind Design Patterns? Welche Design Patterns gibt es? Wann sollte man Design Patterns einsetzen? Refactoring und Design Patterns: Welchen Zusammenhang gibt es

Mehr

5. Programmierschnittstellen für XML

5. Programmierschnittstellen für XML 5. Programmierschnittstellen für für Medientechnologen Dr. E. Schön Wintersemester 2015/16 Seite 146 Notwendigkeit: Programmierschnittstelle Zugriff auf -Daten durch Applikationen wiederverwendbare Schnittstellen

Mehr

Service Oriented Architecture & Enterprise Service Bus

Service Oriented Architecture & Enterprise Service Bus Service Oriented Architecture & Enterprise Service Bus 25.05.2005 Sven Stegelmeier 1 Inhalt Einführung in SOA Motivation Begriffsdefinitionen Bestandteile einer SOA Dienste als Bausteine Entwicklungsstadien

Mehr

Evaluation eines kooperativen Entwicklungswerkzeuges zur Unterstützung von Projektteams am Beispiel von IBM Rational Team Concert.

Evaluation eines kooperativen Entwicklungswerkzeuges zur Unterstützung von Projektteams am Beispiel von IBM Rational Team Concert. Evaluation eines kooperativen Entwicklungswerkzeuges zur Unterstützung von Projektteams am Beispiel von IBM Rational Team Concert. Diplomvortrag Frank Langanke Arbeitsbereich Softwaretechnik Software Engineering

Mehr

Application Engineering Grundlagen für die objektorientierte Softwareentwicklung mit zahlreichen Beispielen, Aufgaben und Lösungen

Application Engineering Grundlagen für die objektorientierte Softwareentwicklung mit zahlreichen Beispielen, Aufgaben und Lösungen I " t3ildungsmedien Informatik Application Engineering Grundlagen für die objektorientierte Softwareentwicklung mit zahlreichen Beispielen, Aufgaben und Lösungen Hansruedi Tremp und Markus Ruggiero Application

Mehr

SEQIS 10 things API Testing

SEQIS 10 things API Testing SEQIS 10 things API Testing SEQIS 10 things API Testing Herzlich Willkommen! Reinhard Salomon SEQIS Geschäftsleitung SEQIS 10 things Programm 2014 20.03.14 Business Analyse Einführung in den BABOK Guide

Mehr

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices Visual Studio Team System 15. Mai 2006 TU Dresden Oliver Scheer Developer Evangelist Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Agenda Einführung in Visual Studio Team System Demo Fragen

Mehr

Software Construction

Software Construction Software Construction Einführung Martin Kropp / Christoph Denzler University of Applied Sciences Northwestern Switzerland Institute for Mobile and Distributed Systems Inhalt Lernziele des Kurses Software

Mehr

Entwicklungswerkzeuge

Entwicklungswerkzeuge Entwicklungswerkzeuge Werner Struckmann & Tim Winkelmann 10. Oktober 2012 Gliederung Anforderungen Projekte Debugging Versionsverwaltung Frameworks Pattern Integrated development environment (IDE) Werner

Mehr

THOMAS WEHRSPANN. Diplom Wirtschaftsinformatiker Scrum Master. Geburtsjahr 1978 Profil-Stand Juli 2015

THOMAS WEHRSPANN. Diplom Wirtschaftsinformatiker Scrum Master. Geburtsjahr 1978 Profil-Stand Juli 2015 THOMAS WEHRSPANN Diplom Wirtschaftsinformatiker Scrum Master Geburtsjahr 1978 Profil-Stand Juli 2015 Triona Information und Technologie GmbH Wilhelm-Theodor-Römheld-Str. 14 55130 Mainz Fon +49 (0) 61 31

Mehr

Softwaretechnik. Überblick I. Prof. Dr. Rainer Koschke. Sommersemester 2009

Softwaretechnik. Überblick I. Prof. Dr. Rainer Koschke. Sommersemester 2009 Softwaretechnik Prof. Dr. Rainer Koschke Fachbereich Mathematik und Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Universität Bremen Sommersemester 2009 Überblick I 1 Vorbemerkungen Vorbemerkungen: Vorbemerkungen

Mehr

Platform as a Service (PaaS) & Containerization

Platform as a Service (PaaS) & Containerization Platform as a Service (PaaS) & Containerization Open Source Roundtable Bundesverwaltung; Bern, 23. Juni 2016 André Kunz Chief Communications Officer Peter Mumenthaler Head of System Engineering 1. Puzzle

Mehr

5. Programmierschnittstellen für XML

5. Programmierschnittstellen für XML 5. Programmierschnittstellen für Grundlagen Dr. E. Schön FH Erfurt Sommersemester 2015 Seite 135 Programmierschnittstelle Notwendigkeit: Zugriff auf -Daten durch Applikationen wiederverwendbare Schnittstellen

Mehr

Gemusterte Kamele. Systemintegration mit Java und Apache Camel. Tobias Israel tobias.israel@buschmais.com

Gemusterte Kamele. Systemintegration mit Java und Apache Camel. Tobias Israel tobias.israel@buschmais.com Gemusterte Kamele Systemintegration mit Java und Apache Camel Tobias Israel tobias.israel@buschmais.com Die Monolithen sterben aus! Eine Applikation = Viele Applikationen Interaktion Kooperation Verfügbarkeit...

Mehr

Hibernate Das Praxisbuch für Entwickler

Hibernate Das Praxisbuch für Entwickler Sebastian Hennebrüder 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Hibernate Das Praxisbuch für Entwickler Galileo

Mehr

09.01.14. Vorlesung Programmieren. Unified Modeling Language (UML) Unified Modeling Language (UML) Unified Modeling Language (UML)

09.01.14. Vorlesung Programmieren. Unified Modeling Language (UML) Unified Modeling Language (UML) Unified Modeling Language (UML) Vorlesung Programmieren Unified Modeling Language (UML) Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/fischer Unified Modeling Language (UML)

Mehr

Vorlesung Programmieren

Vorlesung Programmieren Vorlesung Programmieren Unified Modeling Language (UML) Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/fischer Unified Modeling Language (UML)

Mehr

Herkömmliche Softwareentwicklungsmodelle vs. Agile Methoden

Herkömmliche Softwareentwicklungsmodelle vs. Agile Methoden vs. Agile Methoden Christoph.Kluck@Student.Reutlingen University.de Medien und Kommunikationsinformatik Agenda Einführung Vorgehensmodelle Herkömmlich agil Resümee Klassische Probleme Nachgereichte Anforderungen

Mehr

Aspektorientierte Middleware Florian Wagner

Aspektorientierte Middleware Florian Wagner Anwendungen der Aspektorientierung (5) Übersicht Middleware? Middleware-Concerns Java 2 Enterprise Edition AO Implementierung AOP & JBoss 2 mid dle ware (mĭd'l-wâr') n. Software that serves as an intermediary

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

IT-Projekt-Management

IT-Projekt-Management IT-Projekt-Management email: vuongtheanh@netscape.net http: www.dr-vuong.de 2005 by, Bielefeld Seite 1 Vorgehensmodell 2005 by, Bielefeld Seite 2 Was ist ein Vorgehensmodell? Strukturbeschreibung über

Mehr

Christoph Mathas. SOA intern. » Praxiswissen zu Service-orientierten IT-Systemen HANSER

Christoph Mathas. SOA intern. » Praxiswissen zu Service-orientierten IT-Systemen HANSER Christoph Mathas SOA intern» Praxiswissen zu Service-orientierten IT-Systemen HANSER Inhalt Vorwort XI 1 Einleitung 1 1.1 Wem nützt dieses Buch? 2 1.2 Weshalb dieses Buch? 3 1.3 Die Kapitelstruktur 4 1.4

Mehr

Maven 2 Softwareprojekte mit Kultur

Maven 2 Softwareprojekte mit Kultur Maven 2 Softwareprojekte mit Kultur Patrick Zeising 28.05.2010 Motivation Projekte unterscheiden sich stark im Aufbau Abläufe beim Übersetzen und Deployen unterscheiden sich stark

Mehr

JavaEE Grundlagen. Theis Michael - Senior Developer UniCredit Global Information Services S.C.p.A

JavaEE Grundlagen. Theis Michael - Senior Developer UniCredit Global Information Services S.C.p.A JavaEE Grundlagen FWP Aktuelle Technologien zur Entwicklung verteilter Java-Anwendungen Theis Michael - Senior Developer UniCredit Global Information Services S.C.p.A Sommersemester 2012 2 Die Java EE

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik. Softwaretechnik II. 4.1 Darstellung der Architektur

Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik. Softwaretechnik II. 4.1 Darstellung der Architektur Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Softwaretechnik II 4.1 Darstellung der Architektur Darstellung der Architektur Was macht ein Architekt? Viele Pläne! Endkunde Elektro Bauarbeiter Sanitär Softwaretechnik

Mehr

Continuous Database Integration mit Flyway

Continuous Database Integration mit Flyway XP Days Germany 2015 Continuous Database Integration mit Flyway Sandra Parsick info@sandra-parsick.de @SandraParsick Zur meiner Person Freiberufliche Softwareentwickler und Consultant im Java- Umfeld Schwerpunkte:

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

Evaluation of Java Messaging Middleware as a Platform for Software Agent Communication

Evaluation of Java Messaging Middleware as a Platform for Software Agent Communication Evaluation of Java Messaging Middleware as a Platform for Software Agent Communication Frank Kargl Torsten Illmann Michael Weber Verteilte Systeme Universität Ulm {frank.kargl torsten.illmann weber} @informatik.uni-ulm.de

Mehr

Empirische Evidenz von agilen Methoden. Seminar in Software Engineering Wintersemester 03/04

Empirische Evidenz von agilen Methoden. Seminar in Software Engineering Wintersemester 03/04 Empirische Evidenz von agilen Methoden Seminar in Software Engineering Wintersemester 03/04 Agenda Einleitung Bedeutung von agil Kurzübesicht agiler Methoden Überprüfung des (agilen) Erfolges Ausgewählte

Mehr

Prozess-Modelle für die Softwareentwicklung

Prozess-Modelle für die Softwareentwicklung Prozess-Modelle für die Softwareentwicklung Prof. Dr. Andreas Spillner Institut für Informatik und Automation Hochschule Bremen Übersicht Softwareentwicklungs-Modelle Wasserfall-Modell Vorgehensmodell

Mehr

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek Speaker Andreas Holubek VP Engineering andreas.holubek@arlanis.com arlanis Software AG, D-14467 Potsdam 2009, arlanis

Mehr

Software Engineering (SE)

Software Engineering (SE) Software Engineering (SE) 1) Einführung Prof. Dr. Anja Metzner Hochschule Augsburg, Fakultät für Informatik Kontakt: anja.metzner@hs-augsburg.de Studiengang WiBac 4 (Stand: 15.03.2014), Hochschule Augsburg,

Mehr

Grundlagen des Grid Computing

Grundlagen des Grid Computing Grundlagen des Grid Computing Service Oriented Architectures ICA Joh. Kepler Universität Linz Überblick Service-Oriented Architectures (SOAs) Verteilt Basierend auf Standards Lose gekoppelt Protokoll-unabhängig

Mehr

Windows Azure für Java Architekten. Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH

Windows Azure für Java Architekten. Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH Windows Azure für Java Architekten Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH Agenda Schichten des Cloud Computings Überblick über die Windows Azure Platform Einsatzmöglichkeiten für Java-Architekten Ausführung

Mehr

Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire. 1/26 André Janus - Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire

Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire. 1/26 André Janus - Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire 1/26 André Janus - Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire univativ : = Umsetzung durch Studenten und Young Professionals.

Mehr

Mobile Backend in der

Mobile Backend in der Mobile Backend in der Cloud Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Kontext Auth Back-Office Mobile Users Push Data Website DevOps Social Networks Logic Others TFS online Windows Azure Mobile

Mehr

Anforderungsgetriebene Webentwicklung mit Grails:

Anforderungsgetriebene Webentwicklung mit Grails: ne mit Grails: und dem 26.01.2012 und dem Gliederung und dem Projektumfeld Agentur mit weniger als 5 Mitarbeitern Schwerpunkte: mit Typo 3 / PHP ios App-Entwicklung für ipad und iphone und dem Folie 1

Mehr

Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering?

Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering? Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering? Prof. Dr. Institut für Informatik Neuenheimer Feld 348 69120 Heidelberg http://www-swe.uni-heidelberg.de paech@informatik.uni-heidelberg.de

Mehr

Agile SW- Entwicklungsmethoden. Ein agiler Vortrag über Ideen, die uns das Leben erleichtern sollen. von Paul Palaszewski

Agile SW- Entwicklungsmethoden. Ein agiler Vortrag über Ideen, die uns das Leben erleichtern sollen. von Paul Palaszewski Agile SW- Entwicklungsmethoden Ein agiler Vortrag über Ideen, die uns das Leben erleichtern sollen. von Paul Palaszewski Agenda 1) Arten des Lernens: Shu-Ha-Ri 2) Das Agile Software Development Manifest.

Mehr

Gliederung des Vortrages

Gliederung des Vortrages Gliederung des Vortrages Unified Modeling Language Rational Rose Sergej Schwenk Oktober 1999 0. Einführung 1. Historie 2. Der Entwicklungsprozeß 3. UML 3.1 Anwendungsfalldiagramme 3.2 Klassendiagramme

Mehr

Auswahl eines Continuous Integrationsservers

Auswahl eines Continuous Integrationsservers Auswahl eines Continuous Integrationsservers Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim Version: 1.0 www.oio.de info@oio.de Gliederung Einführung Auswahlkriterien Fazit 2 Gliederung

Mehr

Einführung in z/os und OS/390

Einführung in z/os und OS/390 Einführung in z/os und OS/390 Web-Services und Internet-Anwendungen für Mainframes von Paul Herrmann Wilhelm Gustav Spruth 3., verbesserte und erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Vorwort VII 1

Mehr

Softwareproduktlinien - Versionsverwaltungs- und Buildsysteme

Softwareproduktlinien - Versionsverwaltungs- und Buildsysteme Softwareproduktlinien - Versionsverwaltungs- und Buildsysteme Christian Kästner (Carnegie Mellon University) Sven Apel (Universität Passau) Gunter Saake, Martin Kuhlemann (Universität Magdeburg) 1 Application

Mehr

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process Rational Unified Process Version 4.0 Version 4.1 Version 5.1 Version 5.5 Version 2000 Version 2001 1996 1997 1998 1999 2000 2001 Rational Approach Objectory Process OMT Booch SQA Test Process Requirements

Mehr

Einführung in die Softwaretechnik 9. Softwareprozesse

Einführung in die Softwaretechnik 9. Softwareprozesse 9. Softwareprozesse Klaus Ostermann (Mit Folien von Christian Kästner, Gabriele Taentzer und Wolfgang Hesse) 1 Agenda Wie kommt man vom Kundenwunsch zur fertigen Software? Wie strukturiert man ein Softwareprojekt?

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Gernot Starke. Effektive Softwarearchitekturen. Ein praktischer Leitfaden ISBN: 978-3-446-42728-0

Inhaltsverzeichnis. Gernot Starke. Effektive Softwarearchitekturen. Ein praktischer Leitfaden ISBN: 978-3-446-42728-0 sverzeichnis Gernot Starke Effektive Softwarearchitekturen Ein praktischer Leitfaden ISBN: 978-3-446-42728-0 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42728-0 sowie im

Mehr

Best Practice Software-Engineering

Best Practice Software-Engineering Best Practice Software-Engineering In dieser Reihe sind bisher erschienen: Martin Backschat / Bernd Rücker Enterprise JavaBeans 3.0 Grundlagen Konzepte Praxis Peter Liggesmeyer Software-Qualität, 2. Auflage

Mehr

Semester: -- Worload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Worload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: DLMIWNF No-Frills Software Engineering Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Worload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 1 Gliederung Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 2 Rational Unified

Mehr