7. Reglerentwurf im Frequenzbereich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "7. Reglerentwurf im Frequenzbereich"

Transkript

1 H A K O 7 Reglerentwurf im Frequenzbereich In dieem Kapitel werden zwei unterchiedliche Reglerentwurfverfahren im Frequenzbereich dikutiert Da o genannte Frequenzkennlinienverfahren it auf Regelkreie mit einem Freiheitgrad nach Abbildung 68 zugechnitten Der Reglerentwurf erfolgt dabei auf Grund von Anforderungen an da Einchwingverhalten der Antworten de gechloenen Regelkreie auf gewie augewählte Tetfunktionen, die dann in Anforderungen an da Bode-Diagramm de offenen Kreie übertragen werden Im Gegenatz dazu it die Methode der Polvorgabe eine algebraiche Methode, bei der zu einer gegebenen Streckenübertragungfunktion ein Regler o entworfen wird, da der gechloene Krei ein gewünchte Verhalten der Führungübertragungfunktion aufweit Diee Verfahren kann owohl für Regelkreie mit einem Freiheitgrad nach Abbildung 68 al auch für Regelkreie mit zwei Freiheitgraden nach Abbildung 612 formuliert werden 71 Da Frequenzkennlinienverfahren Dem Frequenzkennlinienverfahren liegt der Regelkrei von Abbildung 71 mit der Führunggröße r (t), der Stellgröße u (t), dem Regelfehler e (t) und der Auganggröße y (t) zu Grunde B B A A H 4 A C A H A E I I 4 I / I 4 I / I 4 A C A H 5 J H A? A Abbildung 71: Regelkrei mit einem Freiheitgrad al Bai für da Frequenzkennlinienverfahren Augangpunkt für da Frequenzkennlinienverfahren it die Vorgabe von Kenngrößen zur Charakteriierung de Einchwingverhalten de gechloenen Kreie mit der Übertragungfunktion T r,y () = ŷ ˆr = R () G () 1 + R ()G() = L () (71) 1 + L () al Antwort auf gewie Tetignale Dazu betrachte man den in Abbildung 72 dargetellten typichen Verlauf der Sprungantwort h (t) de gechloenen Kreie für r (t) = σ (t) 126

2 J A & 71 Da Frequenzkennlinienverfahren Kapitel 7 Reglerentwurf im Frequenzbereich D J 9 A F K J J H Abbildung 72: Kenngrößen der Sprungantwort de gechloenen Kreie Da Einchwingverhalten de gechloenen Kreie wird nun an Hand der drei nachfolgenden Kenngrößen beurteilt: (1) Die Antiegzeit t r al Maß für die Schnelligkeit (Dynamik), (2) die Überchwingweite M oder da prozentuelle Überchwingen ü = (M 1) 100 al Maß für den Dämpfunggrad (Dynamik) owie (3) die bleibende Regelabweichung e al Maß für die tationäre Genauigkeit Diee Kenngrößen de zeitlichen Verhalten der Sprungantwort de gechloenen Kreie können nun über empiriche Näherungbeziehungen mit dem Frequenzgang de offenen Kreie L (Iω) in Zuammenhang gebracht werden Dazu wird voraugeetzt, da die Übertragungfunktion de offenen Kreie L () gemäß Definition 63 vom einfachen Typ it (1) Die Antiegzeit t r hängt mit der Durchtrittfrequenz ω C über die Näherungbeziehung ω C t r 15 (72) zuammen Da voraugeetzt wurde, da die Übertragungfunktion L () vom einfachen Typ it und damit der Betraggang von L () nur einen Schnittpunkt mit der 0-dB-Linie hat, trennt die Durchtrittfrequenz ω C jene Frequenzen, die vom offenen Regelkrei vertärkt werden, von jenen, die vom offenen Regelkrei abgechwächt werden (zur Erläuterung iehe auch Abbildung 610) Damit it, wie bereit im vorigen Kapitel beprochen, die Durchtrittfrequenz ω C ein Maß für die Bandbreite de offenen Kreie und bei teigendem ω C wird dementprechend auch die Dynamik de gechloenen Kreie chneller (2) Da prozentuelle Überchwingen ü kann über die empiriche Näherungbeziehung Φ[ ] + ü[%] 70 (73) 127

3 71 Da Frequenzkennlinienverfahren Kapitel 7 Reglerentwurf im Frequenzbereich mit der Phaenreerve Φ von (658) in Verbindung gebracht werden (iehe auch Abbildung 619) Nach dem vereinfachten Schnittpunktkriterium von Satz 66 für Übertragungfunktionen L () de offenen Kreie vom einfachen Typ it die Phaenreerve Φ ein Maß für den Abtand zur Stabilitätgrenze Die hat zur Konequenz, da eine Verminderung der Phaenreerve Φ eine Zunahme der Schwingneigung bzw de Überchwingen mit ich bringt Um diee Argumentation zu untertreichen, berechne man den Betrag der Führungübertragungfunktion T r,y () von (71) an der Stelle = Iω C T r,y (Iω C ) = L (Iω C) co (Φ) I in (Φ) = 1 + L (Iω C ) 1 co (Φ) I in (Φ) = 1 2 ( in Φ ) (74) 2 Man erkennt, da wegen lim T r,y (Iω C ) = (75) Φ 0 der gechloene Krei T r,y () für Φ = 0 ein konjugiert komplexe Polpaar bei ±Iω C aufweit und damit die Sprungantwort ungedämpft chwingt Aufgabe 71 Zeigen Sie, da die Beziehung L (Iω C ) = co (Φ) I in (Φ) mit der Durchtrittfrequenz ω C und der Phaenreerve Φ gilt (3) Die bleibende Regelabweichung e = lim t e (t) = lim t (r (t) y (t)) (76) teht nun direkt mit dem Vertärkungfaktor V der Übertragungfunktion de offenen Kreie L () in Verbindung Unter der Vorauetzung, da der gechloene Regelkrei tabil it, kann für (76) unmittelbar der Endwertatz der Laplace- Tranformation angewandt werden, und man erhält für e die Beziehung e = lim t e (t) = lim 0 ê () = lim 0 Setzt man für L () in (77) die Beziehung (654) 1 () (77) 1 + L ()ˆr L () = V ρ z L () n L (), z L (0) = n L (0) = 1 und ρ {0, 1} (78) ein, dann folgt e zu e = lim 0 ρ n L () () (79) ρ n L () + V z L ()ˆr 128

4 71 Da Frequenzkennlinienverfahren Kapitel 7 Reglerentwurf im Frequenzbereich Die bleibende Regelabweichung e für die beiden Tetignale r (t) = σ (t) und r (t) = t jeweil für ρ {0, 1} ind nachfolgender Tabelle r (t) = σ (t) bzw ˆr () = 1 : ρ = 0 e = V ρ = 1 0 (710) r (t) = t bzw ˆr () = 1 ρ = 0 e = : 2 ρ = 1 e = 1 V zu entnehmen Man erkennt alo au (79) und (710), da die Übertragungfunktion de offenen Kreie L () mindeten eine einfache Poltelle bei = 0 (ρ 1) haben mu, damit die bleibende Regelabweichung zufolge eine Eingangprunge r (t) = σ (t) Null it Analog dazu mu L () mindeten eine doppelte Poltelle bei = 0 (ρ 2) haben, damit die bleibende Regelabweichung bei einer rampenförmigen Einganggröße r (t) = t Null wird Man beachte aber, da im Fall ρ 2 die Übertragungfunktion L () nicht mehr vom einfachen Typ it und omit die Stabilitätprüfung auch nicht mit dem vereinfachten Schnittpunktkriterium erfolgen kann, ondern da Nyquitkriterium nach Satz 65 herangezogen werden mu Man beachte, da die empirichen Näherungbeziehungen (72) und (73) für eine Übertragungfunktion de gechloenen Kreie vom Typ T r,y () = ξ (T) + (T) 2, T > 0 und 0 < ξ < 1 (711) mit der zugehörigen Übertragungfunktion de offenen Kreie L () = auch exakt hergeleitet werden können Löen Sie dazu nachfolgende Aufgaben: 1 T (2ξ + T) (712) Aufgabe 72 Berechnen Sie die Steigung t W der Sprungantwort de gechloenen Kreie (711) am Wendepunkt (iehe Abbildung 72) Ergebni: t W = 1 T exp ( arctan 1 ξ 2 1 ξ 2 ξ ) ξ Zeigen Sie, da in dieem Fall für die Antiegzeit t r gilt t r = 1/ t W Berechnen Sie weiter allgemein die Durchtrittfrequenz ω C für L () von (712) Ergebni: ω C = 1 T 4ξ ξ 2 129

5 71 Da Frequenzkennlinienverfahren Kapitel 7 Reglerentwurf im Frequenzbereich Zeichnen Sie da Produkt ω C t r al Funktion de Dämpfunggrade ξ im Bereich 05 ξ 08 Aufgabe 73 Berechnen Sie da Maximum M der Sprungantwort de gechloenen Kreie (711) (iehe Abbildung 72) Ergebni: ( ) M = 1 + exp ξπ 1 ξ 2 Betimmen Sie weiter allgemein die Phaenreerve Φ für L () von (712) Ergebni: Φ = arctan 2ξ 4ξ ξ 2 Zeichnen Sie den Audruck (M 1)100 + Φ[ ] } {{ } ü[%] al Funktion de Dämpfunggrade ξ im Bereich 05 ξ 08 E hat ich nun gezeigt, da die empirichen Näherungbeziehungen (72) und (73) auch für Syteme höherer Ordnung innvoll ind, inbeondere dann, wenn die Sprungantwort de gechloenen Kreie in erter Näherung durch ein konjugiert komplexe Polpaar betimmt it Damit lät ich die Vorgangweie beim Reglerentwurf nach dem Frequenzkennlinienverfahren wie folgt angeben: (A) Zu einer gegebenen Streckenübertragungfunktion G () müen die Kenngrößen de Einchwingverhalten de gechloenen Kreie (t r, M oder ü und e ) pezifiziert werden (B) Die Kenngrößen t r, M oder ü und e werden mit Hilfe der Beziehungen (72), (73) und (79) in Vorgaben an den Frequenzgang de offenen Kreie L (Iω) überetzt (C) Ein Regler R () mu o gewählt werden, da der gechloene Krei BIBO-tabil it und die Forderungen von (B) erfüllt werden It die Übertragungfunktion L () = R () G () vom einfachen Typ, dann folgt automatich au dem vereinfachten Schnittpunktkriterium die Stabilität de gechloenen Kreie Sehr oft führt da Frequenzkennlinienverfahren auch bei Übertragungfunktionen L () de offenen Kreie, die nicht vom einfachen Typ ind, zu brauchbaren Ergebnien, doch mu dann die Stabilität de gechloenen Kreie mit Hilfe de Nyquitkriterium nach Satz 65 unterucht werden (D) Um ein kriechende Einlaufen der Sprungantwort in den tationären Endwert zu vermeiden, oll in (C) der Regler R () o entworfen werden, da ca 1 Dekade um die Durchtrittfrequenz ω C die Betragkennlinie von L () mit mindeten 20 db/dekade abfällt 130

6 71 Da Frequenzkennlinienverfahren Kapitel 7 Reglerentwurf im Frequenzbereich (E) Die Qualität de Entwurfe it immer durch Simulation zu überprüfen, inbeondere auch dehalb, weil da Verfahren ich auf empiriche Formeln tützt Sind die Ergebnie nicht zufriedentellend, dann mu man ich die Frage tellen, ob die Anforderungen von (A) überhaupt prinzipiell erfüllbar ind, oder ob ein anderer Regler R () von (C) die Situation verbeern würde (F) Die Begrenzung der Stellgröße u (t), die bei jedem technich relevanten Proze vorhanden it, kann im Rahmen diee einfachen Entwurfverfahren nicht ytematich berückichtigt werden Sollte ich bei der Simulation herautellen, da man zu viel Stellgröße benötigt, dann mu man die Anforderungen in (A) entprechend den Überlegungen von Abchnitt 63 verändern, alo die Antiegzeit t r vergrößern Im Rahmen einer Führungregelung ollte auf keinen Fall ein Sprung ondern immer ein hinreichend glatte Signal al Führunggröße verwendet werden (man wiederhole dazu auch die Überlegungen von Abchnitt 63) Beipiel: PI-Reglerentwurf (A) Streckenübertragungfunktion: G() = Entwurfvorgaben: t r = 3, ü = 10 % und e r(t)=σ(t) = (713) (B) Vorgaben an den Frequenzgang de offenen Kreie L (Iω): ω C = 05 rad 1, Φ = 60 und der offene Krei mu mindeten eine einfache Poltelle bei = 0 haben (C) Al Regler wird ein PI-Regler der Form R () = V I (1 + T I ) (714) gewählt Im erten Schritt wird da Bode-Diagramm aller bekannten Terme de offenen Kreie L () = R () G (), alo L 1 () = 5 ( ) (715) gezeichnet, iehe Abbildung 73 An der Durchtrittfrequenz ω C = 05 errechnet ich da Argument von L 1 (Iω C ) zu arg (L 1 (Iω C )) = 1333 Damit mu wegen Φ = 60 mit Hilfe de Linearterm im Zähler de PI-Regler (1 + T I ) die Phae um 133 angehoben werden Au dieer Bedingung arg (1 + Iω C T I ) = arctan(ω C T I ) = 133 π (716) 180 folgt T I zu T I = 047 In einem zweiten Schritt wird V o berechnet, da der Betraggang bei ω C die 0-dB-Linie chneidet, alo die Bedingung 5 ( Iω C ) V I Iω C (1 wc 2 + I2 0707ω C) = 1 (717) 131

7 71 Da Frequenzkennlinienverfahren Kapitel 7 Reglerentwurf im Frequenzbereich erfüllt it Au (717) erhält man ofort V I = 01 Der PI-Regler lautet daher R () = 01 ( ) (718) (D) Au dem Bode-Diagramm de offenen Kreie L () von Abbildung 73 erkennt man, da einereit die Bedingungen von (B) erfüllt ind und anderereit die Betragkennlinie von L () um die Durchtrittfrequenz ω C mit mindeten 20 db/dekade abfällt $ * A J H = C I C = C * " " $ M + 2 D = I A C = C E # & # M E H I Abbildung 73: Bode-Diagramme de offenen Kreie L 1 () und L () (E) Die zugehörige Sprungantwort de gechloenen Kreie von Abbildung 74 zeigt, da die Entwurfanforderungen recht gut erfüllt werden (F) In dieem Beipiel wurden an die Stellgröße keine Anforderungen getellt E ei noch anzumerken, da die Vorgangweie, zuert die Phae an der Durchtrittfrequenz ω C mit dem Linearterm de PI-Regler (1 + T I ) einzutellen und anchließend mit V I den Betrag zu korrigieren, inofern Sinn macht, al der Vertärkungfaktor V I de PI-Regler zwar den Betrag aber nicht die Phae ändert 132

8 J 71 Da Frequenzkennlinienverfahren Kapitel 7 Reglerentwurf im Frequenzbereich D J & $ " " $ & " $ & Abbildung 74: Sprungantwort de gechloenen Kreie Beipiel: Lead-Lag-Reglerentwurf (A) Streckenübertragungfunktion: G () = 18 ( ( + 1) ( ) ) 2 (719) Entwurfvorgaben: t r = 01, ü = 20 % und e r(t)=t = 001 (B) Vorgaben an den Frequenzgang de offenen Kreie L (Iω): ω C = 15 rad 1, Φ = 50 und der Vertärkungfaktor V L de offenen Kreie mu nach (710) den Wert V L = 1 e = 100 (720) annehmen Damit errechnet ich unmittelbar der Vertärkungfaktor de Regler zu V R = V L /18 = 5556 (721) (C) Berechnet man nun Betrag und Phae von L 1 (Iω) = V R G (Iω) an der Stelle ω = ω C, dann erhält man L 1 (Iω C ) = 193 und arg (L 1 (Iω C )) = (722) Man erkennt alo, da der Betrag geenkt und die Phae angehoben werden mu Da der Vertärkungfaktor V L durch die Forderung an die bleibende Regelabweichung fixiert it, kann nicht die gleiche Vorgangweie wie im vorigen Abchnitt beim 133

9 71 Da Frequenzkennlinienverfahren Kapitel 7 Reglerentwurf im Frequenzbereich PI-Reglerentwurf gewählt werden, ondern man mu in dieem Fall einen Lead-Lag- Regler entwerfen Dazu wird in einem erten Schritt ein Lead-Regler o betimmt, da die Phae an der Durchtrittfrequenz um ϕ = angehoben wird Die Phae wird dehalb um zuätzliche 10 angehoben, da bei der nachfolgenden Betragabenkung durch ein Lag-Glied auch die Phae wieder abgeenkt wird Da Lead-Glied mit der Übertragungfunktion (iehe auch 560) R Lead () = 1 + T 1 + ηt hat nach Abchnitt 54 an der Stelle die maximale Phaenanhebung ϕ max von ϕ max = arg (R Lead (Iω max )) = arctan, 0 < η < 1 (723) ω max = 1 ηt (724) ( 1 η ) arctan ( η) (725) Legt man nun die Durchtrittfrequenz genau an die Stelle der maximalen Phaenanhebung, alo ω max = ω C, dann folgt au (725) ( ) η = tan( ϕ) tan( ϕ) tan( ϕ) = 0135 (726) bzw mit (724) gilt T = 1 ηωc = (727) Da Lead-Glied hat demnach die Übertragungfunktion R Lead () = (728) Eine erneute Berechnung de offenen Kreie führt zu der Übertragungfunktion L 2 () = V R G ()R Lead () = ( ) ( ( ) 2 ) (729) Der Betrag und die Phae von L 2 (Iω) an der Stelle ω = ω C ergibt ich zu L 2 (Iω C ) = 5252 und arg (L 2 (Iω C )) = 120 (730) Im nächten Schritt mu nun an der Durchtrittfrequenz ω C der Betrag um a = 1/5252 = 019 und die Phae um ϕ = 10 geenkt werden Dazu wähle man ein Lag-Glied mit der Übertragungfunktion R Lag () = 1 + T 1 + ηt, η > 1 (731) 134

10 71 Da Frequenzkennlinienverfahren Kapitel 7 Reglerentwurf im Frequenzbereich Au den Bedingungen arg (R Lag (Iω C )) = arctan (ω C T) arctan(ω C ηt) = ( ) ωc T ηω C T = arctan 1 + ηωc 2 T = ϕ 2 (732) und 1 + ω 2 R Lag (Iω C ) = C T 2 = a (733) 1 + η2 ωc 2 T 2 folgen für T und η die allgemeinen Beziehungen T = a 1 + tan( ϕ) 2 1 ω C T tan ( ϕ) und η = (734) ω C tan ( ϕ) ω C T (1 + ω C T tan( ϕ)) bzw für obige Beipiel T = 0305 und η = 537 Damit lautet die Übertragungfunktion de Lag-Regler R Lag () = (735) Fat man (721), (728) und (735) zuammen, dann ergibt ich die Reglerübertragungfunktion zu ( ) ( ) R () = V R R Lead ()R Lag () = 5556 (736) (D) Au dem Bode-Diagramm de offenen Kreie L () von Abbildung 75 erkennt man, da einereit die Bedingungen von (B) erfüllt ind und anderereit die Betragkennlinie von L () um die Durchtrittfrequenz ω C mit mindeten 20 db/dekade abfällt (E) Die Sprung- owie die Rampenantwort de gechloenen Kreie ind Abbildung 76 zu entnehmen (F) In dieem Beipiel wurden an die Stellgröße keine Anforderungen getellt Aufgabe 74 Berechnen Sie die Beziehungen für T und η von (734) Beipiel: Kompenationreglerentwurf (A) Al Streckenübertragungfunktion betrachte man die Antriebregeltrecke von Abbildung 62 mit der Übertragungfunktion (iehe auch (68)) G ut,n,ω 2 () = ( )( ) ( ( 182 ) ( + ) ) 2 (737) 182 Entwurfvorgaben: t r = 05, ü = 5 %, e r(t)=σ(t) = 0 und u T,n 1 für r (t) = 100σ (t) 135

11 ! 71 Da Frequenzkennlinienverfahren Kapitel 7 Reglerentwurf im Frequenzbereich $ * A J H = C I C = C * " " $ M + & " # 2 D = I A C = C E '! # & M E H I Abbildung 75: Bode-Diagramme de offenen Kreie L 1 (), L 2 () und L () (B) Vorgaben an den Frequenzgang de offenen Kreie L (Iω): ω C = 3 rad 1, Φ = 65 und der offene Krei mu mindeten eine einfache Poltelle bei = 0 haben (C) Al Regler wird in dieem Fall ein o genannter Kompenationregler der Form V R ( ( ) ( ) ) R () = (1 + T R ) 2 (738) gewählt Im erten Schritt wird da Bode-Diagramm aller bekannten Terme de offenen Kreie L () = R () G ut,n,ω 2 (), alo L 1 () = ( )( ) (739) gezeichnet, iehe Abbildung 77 An der Durchtrittfrequenz ω C = 3 errechnet ich da Argument von L 1 (Iω C ) zu arg (L 1 (Iω C )) = 1045 Daher mu wegen Φ = 136

12 J A & J 71 Da Frequenzkennlinienverfahren Kapitel 7 Reglerentwurf im Frequenzbereich " D J 5 F H K C = J M H J ' & 4 = F A = J M H J % & $ $ # " H J J "! " # $ % & '!! " # $ % & ' Abbildung 76: Sprung- und Rampenantwort de gechloenen Kreie 65 mit Hilfe der verbleibenden Terme im Nenner de Regler (1 + T R ) 2 die Phae um 105 abgeenkt werden Au dieer Bedingung errechnet ich T R zu T R = tan ( ) 105 π = (740) ω C Die Betragkorrektur an der Durchtrittfrequenz ω C = 3 erfolgt mit Hilfe de Vertärkungfaktor V R V R = 1 L 2 (Iω C ) = mit L 2 () = ( ) ( ) 2 ) ( (741) und omit lautet die geamte Reglerübertragungfunktion ( ( ) ( ) ) R () = ( ) 2 (742) (D) Au dem Bode-Diagramm de offenen Kreie L () von Abbildung 77 erkennt man, da einereit die Bedingungen von (B) erfüllt ind und anderereit die Betragkennlinie von L () um die Durchtrittfrequenz ω C mit mindeten 20 db/dekade abfällt (E) Die Sprungantwort de gechloenen Kreie it dem linken Bild von Abbildung 78 zu entnehmen (F) Zur Überprüfung der Betragbechränkung der Stellgröße u T,n 1 für r (t) = 100σ (t) wird die Übertragungfunktion G r,ut,n () = R () 1 + R () G ut,n,ω 2 () (743) 137

13 71 Da Frequenzkennlinienverfahren Kapitel 7 Reglerentwurf im Frequenzbereich * A J H = C I C = C * M +!! 2 D = I A C = C E " #! " M E H I Abbildung 77: Bode-Diagramme de offenen Kreie L 1 () und L () berechnet und die Sprungantwort für r (t) = 100σ (t) aufgezeichnet Im rechten Bild von Abbildung 78 erkennt man, da diee Forderung nicht eingehalten wird Den Auführungen von Abchnitt 63 folgend wird dehalb dem Regelkrei ein Vorfilter der Form vorgechaltet F () = ˆr ˆω 2,oll = ( ( 5) + ) 2 (744) 5 Wie man ich an Hand von Abbildung 78 elbt überzeugen kann, bedingt diee Maßnahme eine dratiche Verringerung der Stellgröße ohne dabei weentlich die Dynamik der Führungregelung zu verringern E ei an dieer Stelle erwähnt, da chwach gedämpfte quadratiche Terme der Form ( 1 + 2ξT + (T) 2 ) ( mit T > 0, 0 < ξ < 07 wie der Term ( ) ( ) ) von (737) typicher Weie bei der Regelung mechanicher Syteme auftreten Man beachte, da obige Vorgangweie eine Kompenationreglerentwurfe dann bei praktichen Implementationen nicht zum Ziel führt, wenn die tatächlichen Streckenparameter vom Modell zu weit abweichen In dieem Fall empfiehlt e ich, den quadratichen 138

14 J $ # "! J 71 Da Frequenzkennlinienverfahren Kapitel 7 Reglerentwurf im Frequenzbereich " & $ " 5 F H K C = J M H A H D H K C I > A H J H = C K C I B K J E B H H J I J D J D A 8 H B E J A H E J 8 H B E J A H 5 F H K C = J M H A H 5 J A C H A > A H J H = C K C I B K J E B H H J I J D A 8 H B E J A H E J 8 H B E J A H # # #! # # #! Abbildung 78: Sprungantworten der Führung- und Stellgrößenübertragungfunktion mit und ohne Vorfilter Term nicht exakt zu kompenieren, ondern ein o genannte Notchfilter zu entwerfen ( Abbildung 79 zeigt da Bode-Diagramm eine möglichen Notchfilter für den Term ( ) ( ) ) 2 der Form 182 R N () = /a ( ) ( ) a ( ) ( ) 2 (745) 182 für verchiedene Werte von a > 0 Man erkennt, da größere Werte von a ein breitbandigere Kompenieren der törenden Reonanzfrequenz bedingen und omit der Regelkrei robuter gegenüber Schankungen de Werte der Reonanzfrequenz wird, ich gleichzeitig aber die Phae vor der Reonanzfrequenz entprechend verchlechtert Aufgabe 75 Entwerfen Sie für die Streckenübertragungfunktion G () = ŷ û = 50 ( )( einen PI-Regler o, da die Sprungantwort de gechloenen Kreie folgende Spezifikationen t r = 001, ü = 10 %, e r(t)=σ(t) = 0 und u 15 für r (t) = 500σ (t) erfüllt Überprüfen Sie da Entwurfergebni durch Simulation in Matlab/Simulink Ergebni: Ein möglicher PI-Regler, der diee Anforderung erfüllt, lautet ) R () = Aufgabe 76 Entwerfen Sie für die Streckenübertragungfunktion G () = 05 ( 2 + 1) 139

15 71 Da Frequenzkennlinienverfahren Kapitel 7 Reglerentwurf im Frequenzbereich # # * A J H = C I C = C * = = = " # ' 2 D = I A C = C E " # " # ' M E H I Abbildung 79: Bode-Diagramm eine Notchfilter zur Kompenation der Reonanzfrequenz einen Regler o, da die Sprungantwort de gechloenen Kreie folgenden Spezifikationen t r = 1, ü = 10 % und e r(t)=σ(t) = 0 genügt Hinwei: Benutzen Sie einen Regler der Form R () = V R T R und überprüfen Sie da Entwurfergebni durch Simulation in Matlab/Simulink Aufgabe 77 Entwerfen Sie für die Streckenübertragungfunktion G () = ( ) ( ( 5945 ) ( + ) ) einen Regler o, da die Sprungantwort de gechloenen Kreie folgenden Spezifikationen t r = 2, ü = 0 % und e r(t)=σ(t) = 0 genügt Hinwei: Entwerfen Sie in einem erten Schritt einen PI-Regler Fall bei der Überprüfung de Entwurfergebnie durch Simulation in Matlab/Simulink kein zufriedentellende Reultat erzielt wird, erweitern Sie den PI-Regler um ein geeignete Notchfilter Aufgabe 78 Entwerfen Sie für die Streckenübertragungfunktion G () =

16 72 Polvorgabe im Frequenzbereich Kapitel 7 Reglerentwurf im Frequenzbereich einen Regler o, da die Sprungantwort de gechloenen Kreie folgenden Spezifikationen t r = 1, ü = 20 % und e r(t)=σ(t) = 0 genügt Hinwei: Benutzen Sie einen PI-Regler und überprüfen Sie da Entwurfergebni durch Simulation in Matlab/Simulink Aufgabe 79 Entwerfen Sie für die Streckenübertragungfunktion G () = 5 ( ( ( 5) + ) ) 2 5 einen Regler o, da die Sprungantwort de gechloenen Kreie folgenden Spezifikationen t r = 025, ü = 20 % und e r(t)=σ(t) = 0 genügt Hinwei: Überprüfen Sie da Entwurfergebni durch Simulation in Matlab/Simulink Aufgabe 710 Entwerfen Sie für die Streckenübertragungfunktion G () = ( 2) + ( 2 einen Regler o, da die Antiegzeit der Sprungantwort de gechloenen Kreie folgender Spezifikation t r = 075 genügt Hinwei: Da außer an die Antiegzeit t r keine weiteren Anforderungen getellt ind, veruchen Sie den Entwurf mit Hilfe eine einfachen P-Regler R () = V R durchzuführen Aufgabe 711 Entwerfen Sie für die Streckenübertragungfunktion G() = 2 ( ( ) ( 08 + ) ) 2 08 einen Regler o, da die Sprungantwort de gechloenen Kreie folgenden Spezifikationen t r = 0625, ü = 10 % und e r(t)=t = 025 genügt Hinwei: Überprüfen Sie da Entwurfergebni durch Simulation in Matlab/Simulink 72 Polvorgabe im Frequenzbereich Die Methode der Polvorgabe it eine algebraiche Reglerentwurfmethode, bei der zu einer gegebenen Streckenübertragungfunktion G () ein Regler o entworfen wird, da der gechloene Krei von der Führunggröße r (t) zur Auganggröße y (t) ein gewünchte Verhalten der Führungübertragungfunktion T r,y () aufweit Natürlich kann die Führungübertragungfunktion T r,y () nicht beliebig vorgegeben werden, ondern mu in Abhängigkeit von der Streckenübertragungfunktion G () gewien Einchränkungen genügen Dazu nachfolgende Definition: Definition 71 (Implementierbarkeit) Man nennt eine Führungübertragungfunktion T r,y () zu einer Streckenübertragungfunktion G () implementierbar, wenn die nachfolgenden Bedingungen erfüllt ind: ) 2 141

17 H A K O 72 Polvorgabe im Frequenzbereich Kapitel 7 Reglerentwurf im Frequenzbereich (1) Da Regelgeetz it realiierbar (iehe Satz 44), (2) der Regelkrei it intern tabil (iehe Satz 61) und (3) der Regelkrei it nicht degeneriert, dh ämtliche Übertragungfunktionen de gechloenen Kreie ind realiierbar Die Implementierbarkeit einer Führungübertragungfunktion kann nun ehr einfach überprüft werden, e gilt nämlich folgender Satz: Satz 71 (Implementierbarkeit) Eine Führungübertragungfunktion T r,y () zu einer realiierbaren Streckenübertragungfunktion G () it genau dann implementierbar, wenn (1) die Führungübertragungfunktion T r,y () BIBO-tabil und (2) die Stellgrößenübertragungfunktion T r,u () = T r,y () G () (746) realiierbar und BIBO-tabil it Bewei: Führungübertragungfunktion it implementierbar Bedingungen (1) und (2): Da der Regelkrei gemäß Definition 71 Bedingung (2) intern tabil ein mu, ind die Führung- und die Stellgrößenübertragungfunktion T r,y () und T r,u () BIBO-tabil Au der Bedingung (3) von Definition 71 folgt, da T r,y () und T r,u () realiierbar ein müen Wenn G () realiierbar it, dann folgt au der Realiierbarkeit von T r,u () nach (746) automatich die Realiierbarkeit von T r,y () Bedingungen (1) und (2) Führungübertragungfunktion it implementierbar: Dieer Teil de Beweie erfolgt kontruktiv an Hand der nächten beiden Kapitel Polvorgabe mit einem Freiheitgrad Den weiteren Betrachtungen liegt ein Regelkrei mit einem Freiheitgrad nach Abbildung 710 zugrunde 4 I / I 4 A C A H 5 J H A? A Abbildung 710: Regelkrei mit einem Freiheitgrad 142

18 72 Polvorgabe im Frequenzbereich Kapitel 7 Reglerentwurf im Frequenzbereich Für die realiierbaren Übertragungfunktionen G () und R () gelte G () = a () b () = n j=0 a j j n j=0 b j j, b n 0 und R () = x () y () = m j=0 x j j m j=0 y j j, y m 0 (747) mit den teilerfremden Zähler- und Nennerpolynomen a (), b () owie x (), y () Die Führungübertragungfunktion T r,y () errechnet ich dann in der Form T r,y () = a ()x() a ()x() + b () y () (748) Im Rahmen der Polvorgabe mit einem Freiheitgrad wird eine realiierbare Übertragungfunktion R () o entworfen, da die Pole von T r,y () eine gewünchte Lage aufweien Nach (748) it diee Aufgabe aber äquivalent dazu, die o genannte Diophantiche Gleichung a () x () + b ()y () = d () (749) für die gegebenen teilerfremden Polynome a () und b () der Streckenübertragungfunktion G () und da gewünchte Nennerpolynom d () der Führungübertragungfunktion T r,y () nach den Polynomen x () und y () der Reglerübertragungfunktion R () zu löen Da Ergebni lät ich im nachfolgenden Satz formulieren: Satz 72 (Polvorgabe mit einem Freiheitgrad) Gegeben it der Regelkrei mit einem Freiheitgrad nach Abbildung 710 mit der Streckenübertragungfunktion n-ter Ordnung G () = a (), grad (a ()) < grad (b ()) = n (750) b () und den teilerfremden Polynomen a () und b () Dann exitiert zu jedem Polynom d () mit grad (d ()) = 2n 1 eine Löung x () und y () der Diophantichen Gleichung o, da für die Reglerübertragungfunktion gilt a () x () + b ()y () = d () (751) R () = x () y (), grad (x ()) grad (y ()) = n 1 (752) Bewei: Setzt man in der Diophantichen Gleichung (751) für die Polynome die Audrücke von (747) ein und wählt für d () ein Polynom der Ordnung p, dann erhält man n m n m a j j x j j + b j j y j j = j=0 j=0 j=0 j=0 p d j j, d p 0 (753) j=0 Durch Aumultiplikation der Audrücke in (753) ergibt ich (a n n + a n 1 n a 0 ) (x m m + x m 1 m x 0 )+ (b n n + b n 1 n b 0 )(y m m + y m 1 m y 0 ) = d p p + + d 0 (754) 143

19 72 Polvorgabe im Frequenzbereich Kapitel 7 Reglerentwurf im Frequenzbereich bzw (a n x m + b n y m ) n+m + (a n 1 x m + a n x m 1 + b n 1 y m + b n y m 1 ) n+m (a 0 x 0 + b 0 y 0 ) = d p p + d p 1 p d 0 (755) Au (755) erkennt man durch Koeffizientenvergleich, da einereit die Beziehung n+m = p gelten mu und da anderereit p + 1 Gleichungen in 2m + 2 Unbekannten zu löen ind Darau errechnen ich die Ordnungen m und p der Regler- und der Führungübertragungfunktion zu m = n 1 und p = 2n 1 (756) Schreibt man nun die Gleichungen de Koeffizientenvergleiche von (755) in Matrixform an, dann erhält man a 0 b x 0 d 0 a 1 b 1 a 0 b 0 y 0 d 1 a 0 b 0 x 1 d 2 a n b n a n 1 b n 1 a 1 b 1 y 1 = (757) a n b n a 2 b 2 x n 1 d 2n 2 y a n b n 1 d 2n 1 n } {{ } R Die Matrix R, die au den Koeffizienten der Polynome a () und b () gebildet wird, nennt man auch Reultante Wie noch gezeigt wird, it die Reultante R zweier Polynome a () und b () genau dann regulär, wenn a () und b () teilerfremd ind Da aber in Satz 72 voraugeetzt wurde, da a () und b () teilerfremd ind, it damit da Gleichungytem (757) eindeutig löbar Weiter folgt au der letzten Gleichung von (757) wegen a n = 0, b n 0 (iehe (750)) und d 2n 1 0 ofort die Beziehung y n 1 0 und damit die Realiierbarkeit von R () Die beendet auch den Bewei Im Bewei von Satz 72 wurde noch nachfolgender Satz verwendet, der im Weiteren auch bewieen werden oll: Satz 73 (Sylveter-Kriterium) Die Reultante R zu den Polynomen a () und b () it genau dann regulär, wenn die Polynome a () und b () teilerfremd ind Bewei: a () und b () ind teilerfremd R it regulär oder äquivalent dazu R it ingulär a () und b () ind nicht teilerfremd: Unter der Annahme, da R ingulär it, exitiert für da Gleichungytem Rz = 0 mit z T = [x 0, y 0, x 1, y 1,,x n 1, y n 1 ] (758) eine nichttriviale Löung z 0 Damit gibt e eine nichttriviale Reglerübertragungfunktion (752) o, da gilt a () x () + b ()y () = 0 (759) 144

20 72 Polvorgabe im Frequenzbereich Kapitel 7 Reglerentwurf im Frequenzbereich bzw a () b () = y () x () mit grad (b ()) = n und grad (x ()) n 1 (760) Darau erkennt man unmittelbar, da a () und b () nicht teilerfremd ein können Aufgabe 712 Beweien Sie die Umkehrung, da die Regularität von R die Teilerfremdheit der Polynome a () und b () impliziert E ei an dieer Stelle angemerkt, da die Einchränkung der betrachteten Streckenübertragungfunktionen G () in (750) auf jene mit Zählergrad kleiner al Nennergrad (trictly proper) nicht unbedingt notwendig it Man mu im Falle von Übertragungfunktionen G () mit Zählergrad gleich Nennergrad lediglich zuätzlich überprüfen, ob der Regelkrei nicht degeneriert it Tafelbeipiel: Berechnen Sie für die Streckenübertragungfunktion G () = 1 ( 2) (761) einen Regler R () durch Polvorgabe mit einem Freiheitgrad o, da alle Pole de gechloenen Kreie bei 1 liegen Ergebni: Die Reglerübertragungfunktion lautet R () = (762) Aufgabe 713 Schreiben Sie ein Programm in Matlab, da au der Streckenübertragungfunktion G () und dem gewünchten Nennerpolynom de gechloenen Kreie d () die Reglerübertragungfunktion R () berechnet Aufgabe 714 Berechnen Sie für die Streckenübertragungfunktion G () = 4 ( + 3) ( 10) einen Regler R () durch Polvorgabe mit einem Freiheitgrad o, da alle Pole de gechloenen Kreie bei 1 liegen Ergebni: Die Reglerübertragungfunktion lautet R () = Aufgabe 715 Berechnen Sie für die Streckenübertragungfunktion G () = + 2 ( 2 1) einen Regler R () durch Polvorgabe mit einem Freiheitgrad o, da die Pole de gechloenen Kreie bei 1, 2 ± 3I und 4 ± 5I liegen Ergebni: Die Reglerübertragungfunktion lautet R () =

21 H K O 72 Polvorgabe im Frequenzbereich Kapitel 7 Reglerentwurf im Frequenzbereich Polvorgabe mit zwei Freiheitgraden Wie man au (748) unmittelbar erkennt, kann durch die Methode der Polvorgabe mit einem Freiheitgrad da Zählerpolynom der Führungübertragungfunktion T r,y () nicht gezielt beeinflut werden Dieer Nachteil kann nun mit Hilfe der Polvorgabe mit zwei Freiheitgraden beeitigt werden Man betrachte dazu den Regelkrei mit zwei Freiheitgraden von Abbildung I / I 4 I Abbildung 711: Regelkrei mit zwei Freiheitgraden Für den Regler ei angenommen, da V () und R () da gleiche Nennerpolynom y () beitzen (iehe auch Aufgabe 64) Man agt dann auch, V () und R () bilden ein dynamiche Sytem Wie wir im Folgenden noch ehen werden, hat die eentielle Konequenzen bei der Realiierung de Regler Die Übertragungfunktionen G (), R () und V () angechrieben in Form ihrer Zähler- und Nennerpolynome lauten dann G () = a () b () = V () = z () y () = n j=0 a j j x () n j=0 b, R () = j j y () = m j=0 x j j m j=0 y j j und (763) m j=0 z j j m j=0 y j j mit b n 0 und y m 0 Ohne Einchränkung der Allgemeinheit wird auch hier wieder voraugeetzt, da für die Streckenübertragungfunktion gilt grad (a ()) < grad (b ()) = n und da die Polynome a () und b () teilerfremd ind Nach Satz 71 it eine Führungübertragungfunktion T r,y () genau dann implementierbar, wenn T r,y () BIBO-tabil und die Stellgrößenübertragungfunktion T r,u () = Tr,y() G() realiierbar und BIBO-tabil it Um dieen Satz auf den Regelkrei mit zwei Freiheitgraden von Abbildung 711 anwenden zu können, berechne man in einem erten Schritt die zugehörige Führung- und Stellgrößenübertragungfunktion T r,y () = V () G () 1 + R ()G() = a ()z () a ()x() + b () y () = z T () n T () (764) 146

22 72 Polvorgabe im Frequenzbereich Kapitel 7 Reglerentwurf im Frequenzbereich und T r,u () = T r,y () G () = z T () n T () b () a () (765) Damit ergibt ich al unmittelbare Konequenz von Satz 71 folgender Satz: Satz 74 (Implementierbarkeit für einen Regelkrei mit zwei Freiheitgraden) Eine Führungübertragungfunktion T r,y () = z T () (z n T () T () und n T () teilerfremd) zu einer realiierbaren Streckenübertragungfunktion G () = a() (a () und b () teilerfremd) it für den Regelkrei mit zwei Freiheitgraden von Abbildung 711 genau dann b() implementierbar, wenn nachfolgende Bedingungen erfüllt ind: (1) Da Polynom n T () it ein Hurwitzpolynom, (2) die Graddifferenz von T r,y (), alo grad (n T ()) grad (z T ()), it größer gleich der Graddifferenz von G (), alo grad (b ()) grad (a ()), und (3) alle Nulltellen j von G () mit Re ( j ) 0 ind auch Nulltellen von T r,y () Aufgabe 716 Beweien Sie Satz 74 Hinwei: Verwenden Sie Satz 71 und wenden Sie dieen auf die Beziehungen (764) und (765) an Die Vorgangweie bei der Polvorgabe mit zwei Freiheitgraden ieht nun wie folgt au: (A) Zu einer gegebenen Streckenübertragungfunktion G () = a() wähle man eine implementierbare Führungübertragungfunktion T r,y () = z T() b() n T, die die Bedingungen () (1) - (3) von Satz 74 erfüllt (B) Danach berechne man die Stellgrößenübertragungfunktion T r,u () gemäß (765) und führe ämtliche Kürzungen zwichen z T () und a () durch (eingerahmte Polynome in (765)) Bezeichnet man mit z T () und ã () die gekürzten Polynome, dann ergibt ich T r,u () zu T r,u () = z T () b () n T () ã () (766) Man untercheidet nun drei Fälle: (a) grad (n T ()ã()) = 2n 1: E kann ofort die Diophantiche Gleichung für x () und y () gelöt werden a ()x() + b () y () = d () = n T ()ã() (767) 147

23 72 Polvorgabe im Frequenzbereich Kapitel 7 Reglerentwurf im Frequenzbereich (b) grad (n T ()ã()) < 2n 1: Um nun die Diophantiche Gleichung löen zu können, wird T r,u () im Zähler und Nenner um ein Hurwitzpolynom r (), auch Realiierungpolynom genannt, mit grad ( r ()) = 2n 1 grad (n T ()ã()) in der Form T r,u () = z T () b () r () (768) n T () ã () r () erweitert Anchließend kann die Diophantichen Gleichung a () x () + b ()y () = d () = n T () ã() r () (769) für x () und y () gelöt werden (c) grad (n T ()ã()) > 2n 1: Die gewählte Übertragungfunktion T r,y () mu in zwei BIBO-tabile jeweil für ich realiierbare Teilübertragungfunktionen T r,y () = T 1 ()T 2 () o zerlegt werden, da man für T 2 () die Implementierungaufgabe löen kann In einem zweiten Schritt wird vor die Reglerübertragungfunktion V () die Übertragungfunktion T 1 () gechaltet und damit ergibt die Serienchaltung von T 1 () und T 2 () die gewünchte Führungübertragungfunktion T r,y () (C) Im letzten Schritt mu noch da Zählerpolynom z () der Übertragungfunktion V () berechnet werden Dazu vergleiche man die Zählerpolynome von T r,y () = a ()z () a ()x() + b () y () und und darau erhält man die Beziehung T r,y () = T r,u ()G() = z T ()a() r () d () (770) z () = z T () r () (771) Reglerrealiierung Da die Reglerübertragungfunktionen V () und R () ein dynamiche Sytem bilden (V () und R () haben da gleiche Nennerpolynom y ()), mu der Regler auch al olcher implementiert werden, inbeondere dann, wenn y () kein Hurwitzpolynom it Eine geeignete Realiierung der Übertragungfunktionen V () und R () eine dynamichen Sytem der Form V () = b V,0 + b V,1 + + b V,n 1 n 1 + b V,n n a 0 + a a n 1 n 1 + n R () = b R,0 + b R,1 + + b R,n 1 n 1 + b R,n n a 0 + a a n 1 n 1 + n (772) it durch die o genannte erweiterte 2-te Standardform von (461) 148

24 72 Polvorgabe im Frequenzbereich Kapitel 7 Reglerentwurf im Frequenzbereich mit d dt x 1 x 2 x n 1 x n } {{ } x 0 0 a 0 x a 1 = 1 x an 2 x n a n 1 x n } {{ }} {{ } A x x 1 x 2 u = [ ] } {{ } c T x n 1 x n } {{ } x bv,0 b R,0 bv,1 b R,1 bv,n 2 b R,n 2 bv,n 1 b R,n 1 } {{ } B + [ [ ] ] r b V,n b R,n } {{ } y D [ ] r y (773) gegeben bv,j = b V,j b V,n a j und b R,j = b R,j b R,n a j für j = 0, 1,, n 1 (774) Aymptotiche Verhalten Abgeehen davon, da die Führungübertragungfunktion T r,y () implementierbar ein mu, alo den Bedingungen von Satz 74 genügt, wüncht man ich oft ein definierte aymptotiche Verhalten Man fordert beipielweie, da der tationäre Regelfehler e (t) = y (t) r (t) für einen Einheitprung r (t) = σ (t) Null wird, alo der Bedingung lim t e (t) = lim 0 ê() = lim (ˆr () ŷ ()) = lim 0 0 ( 1 1 T r,y () ) = 0 (775) genügt Au (775) erkennt man, da in dieem Fall für die Führungübertragungfunktion T r,y () die Beziehung lim 0 T r,y () = 1 gelten mu Diee Überlegung kann nun natürlich auf allgemeinere Eingangignale r (t) erweitert werden Al zweite Beipiel betrachte man jenen Fall, da der Fehler e (t) für ein harmoniche Referenzignal der Form r (t) = A in (ω 0 t) im eingechwungenen Zutand zu Null gemacht werden oll Die bedeutet alo, da man die Bedingung T r,e (Iω 0 ) = 0 bzw einhalten mu Simulationbeipiel: Für die Streckenübertragungfunktion T r,e (Iω 0 ) = 1 T r,y (Iω 0 ) = 0 (776) G () = ( 2)( + 3) ( 3) 3 (777) 149

25 72 Polvorgabe im Frequenzbereich Kapitel 7 Reglerentwurf im Frequenzbereich it ein Regler durch Polvorgabe mit zwei Freiheitgraden o zu entwerfen, da die Führungübertragungfunktion T r,y () implementierbar it und da aymptotiche Verhalten lim t e (t) = 0 für r (t) = σ (t) aufweit Sämtliche Pole eine eventuell benötigten Realiierungpolynom r () ind auf -2 zu legen (A) Man überzeugt ich leicht, da mit T r,y () = ( + 1) 2 (778) eine geeignete implementierbare Führungübertragungfunktion gegeben it (B) Die zugehörige Stellgrößenübertragungfunktion T r,u () lautet T r,u () = T r,y () G () = 1 2 ( 2) ( 3) 3 ( + 1) 2 ( 2) ( + 3) (779) bzw nach Kürzung der gerahmten Terme erhält man T r,u () = 1 ( 3)3 2 ( + 1) 2 ( + 3) (780) Da der Grad de Nennerpolynom von T r,u () gleich 3 und die Streckenordnung n = 3 it, mu T r,u () um ein Realiierungpolynom 2-ter Ordnung der Form erweitert werden r() { }} { T r,u () = 1 ( 3)3 2 ( + 2) 2 ( + 1) 2 ( + 3) ( + 2) 2 } {{ } r() Damit ergibt ich die zu löende Diophantiche Gleichung zu ( ( 2) ( + 3) x0 + x } {{ } 1 + x 2 2) + ( 3) 3 ( y0 + y } {{ } } {{ } 1 + y 2 2) } {{ } a() x() b() y() = ( + 1) 2 ( + 3)( + 2) 2 } {{ } d() (781) (782) und man erhält al Ergebni x () = und y () = (783) (C) Da Zählerpolynom z () der Übertragungfunktion V () folgt unmittelbar au (771) zu z () = z T () r () = 1 2 ( + 2)2 = (784) 150

26 72 Polvorgabe im Frequenzbereich Kapitel 7 Reglerentwurf im Frequenzbereich Die Realiierung der Reglerübertragungfunktionen 1 2 V () = R () = in der erweiterten 2-ten Standardform von (773) lautet [ ] [ ][ ] [ ][ ] d x x r = + dt x x y } {{ } } {{ }} {{ } } {{ } x A x B u = [ 0 1 ] [ ] x1 + [ ] [ ] r } {{ } x 2 } {{ } y } {{ } c T D x (785) (786) Integralanteil im Regler E zeigt ich nun, da dieer Regler eine prungförmige Störung d (t) = σ (t) am Augang tationär nicht unterdrücken kann Um die zu zeigen, berechne man die Störübertragungfunktion 1 T d,y () = 1 + R ()G() = b ()y () (787) a () x () + b ()y () und wende den Endwertatz der Laplace-Tranformation an lim y (t) = lim T d,y () 1 t 0 = lim T d,y () = 0 (788) 0 Man ieht unmittelbar, da (788) nur dann erfüllt werden kann, wenn entweder die Streckenübertragungfunktion G () oder die Reglerübertragungfunktion R () eine Poltelle bei = 0 hat Um nun in den Regler ytematich einen Integralanteil (Pol bei = 0) einzubauen, wird folgender Trick angewandt Man entwirft den Regler für die um einen Integrator erweiterte Strecke G() = 1 G () (789) und realiiert anchließend dieen Integrator im Regler Abbildung 712 veranchaulicht diee Vorgangweie Simulationbeipiel: Für da Beipiel mit der Streckenübertragungfunktion (777) und der Führungübertragungfunktion (778) erhält man in dieem Fall mit allen Realiierungpolen bei V () = R () = (790) 151

27 O 72 Polvorgabe im Frequenzbereich Kapitel 7 Reglerentwurf im Frequenzbereich 8 I I / I / I 4 I Abbildung 712: Zum Einbau eine Integralanteil bei der Polvorgabe mit zwei Freiheitgraden bzw in erweiterter zweiter Standardform x d x 2 dt x 3 = x u = [ ] x 1 x 2 x 3 x 4 x 1 x 2 x 3 x [ 0 0 ][ ] r y [ ] r y (791) Störverhalten Da Realiierungpolynom hat auf die Führungübertragungfunktion keine Auwirkung und it daher, abgeehen davon, da e tabil zu wählen it, willkürlich Berechnet man hingegen die Störübertragungfunktion und verwendet die Beziehung (769) T d,y () = R ()G() = b () y () a ()x() + b () y () = b () y () n T () ã () r (), (792) o erkennt man, da da Realiierungpolynom ich im Allgemeinen nicht heraukürzt und omit da Störverhalten ehr wohl beeinflut Simulationbeipiel: Man kann für da Beipiel mit der Streckenübertragungfunktion (777) und der Führungübertragungfunktion (778) zeigen, da durch Verchieben der Realiierungpole von -2 auf -20 die Dynamik de Störverhalten weentlich verbeert wird Aufgabe 717 Schreiben Sie ein Programm in Matlab, da au der Streckenübertragungfunktion G () und der gewünchten Führungübertragungfunktion T r,y () owie 152

28 72 Polvorgabe im Frequenzbereich Kapitel 7 Reglerentwurf im Frequenzbereich der eventuell benötigten Realiierungpole die Reglerübertragungfunktionen V () und R () berechnet Aufgabe 718 Schreiben Sie ein Programm in Matlab, da für die Reglerübertragungfunktionen V () und R () die Matrizen A, B, c T und D der erweiterten 2-ten Standardform von (773) berechnet Aufgabe 719 Geben Sie für die Streckenübertragungfunktion G () von (777) eine implementierbare Führungübertragungfunktion T r,y () o vor, da gilt (1) lim t y (t) = 0 für einen Einheitprung der Störung am Augang d (t) = σ (t) und (2) der Fehler e (t) für ein harmoniche Referenzignal der Form r (t) = A in (ω 0 t) im eingechwungenen Zutand it Null Ergebni: Um die Forderung (1) zu erfüllen, mu man im Regler einen Integralanteil einbauen und die Forderung (2) kann durch eine Führungübertragungfunktion der Form T r,y () = 1 2 ( 2) (α 0 + α 1 ) ( + 1) 4 mit α 0 = 4 3ω4 0 8ω ω α 1 = 2 ω4 0 14ω ω berückichtigt werden Entwerfen Sie nun für ω 0 = 4 einen Regler durch Polvorgabe mit zwei Freiheitgraden und legen Sie ämtliche Realiierungpole auf -20 Ergebni: Die Reglerübertragungfunktionen lauten V () = R () = Simulieren Sie den Regelkrei in Matlab/Simulink Aufgabe 720 Berechnen Sie für die Streckenübertragungfunktion G () = 4 ( + 2) 2 einen Regler nach der Methode der Polvorgabe mit zwei Freiheitgraden Wählen Sie au den nachfolgenden Führungübertragungfunktionen T r,y () = ( + 1) 2, T r,y () = ( + 1) 3, T r,y () = ( + 1) 2, die implementierbare au und legen Sie eventuelle Realiierungpole auf 1 Ergebni: Die erweiterte zweite Standardform de Regler lautet [ ] [ ][ ] [ ] [ ] d x x r = + dt x x y u = [ 0 1 ][ ] x 1 + [ ][ ] r x 2 y 153

29 73 Literatur Kapitel 7 Reglerentwurf im Frequenzbereich 73 Literatur 1 Chen C-T, Control Sytem Deign, Pond Wood Pre, New York, (1987) 2 Chen C-T, Linear Sytem Theory and Deign, Harcourt Brace Jovanovich College Publiher, Orlando, (1984) 3 Cremer M, Regelungtechnik, 2Auflage, Springer, Berlin, (1995) 4 Doyle JC, Franci BA, Tannenbaum AR, Feedback Control Theory, MacMillan, New York, (1992) 5 Föllinger O, Regelungtechnik, 6Auflage, Hüthig Buch Verlag, Heidelberg, (1990) 6 Hofer A, Gauch F, Schlacher K, Digitale Regelkreie, Oldenbourg, München, (1991) 7 Merz L, Jachek H, Grundkur der Regelungtechnik, 13Auflage, Oldenbourg, München, (1996) 8 Rohr Ch, Mela JL, Schultz DG, Linear Control Sytem, McGraw-Hill, New York, (1993) 154

Einfacher loop-shaping Entwurf

Einfacher loop-shaping Entwurf Intitut für Sytemtheorie technicher Prozee Univerität Stuttgart Prof. Dr.-Ing. F. Allgöwer 6.4.24 Regelungtechnik I Loophaping-Entwurf t http://www.it.uni-tuttgart.de/education/coure/rti/ Einfacher loop-haping

Mehr

Drehzahlregelung eines Gleichstrommotors 1

Drehzahlregelung eines Gleichstrommotors 1 Techniche Univerität Berlin Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik Fachgebiet Regelungyteme Leitung: Prof. Dr.-Ing. Jörg Raich Praktikum Digitale Signalverabeitung Praktikum Regelungtechnik 1 (Zeitdikrete

Mehr

Versuch 1: Drehzahlregelung eines Gleichstrommotors

Versuch 1: Drehzahlregelung eines Gleichstrommotors Techniche Univerität Berlin Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik Fachgebiet Regelungyteme Leitung: Prof. Dr.-Ing. Jörg Raich Praktikum Grundlagen der Regelungtechnik Sommeremeter 2012 Veruchbechreibung

Mehr

Statistische Analyse von Messergebnissen

Statistische Analyse von Messergebnissen Da virtuelle Bildungnetzwerk für Textilberufe Statitiche Analye von Meergebnien 3 Hochchule Niederrhein Stand: 17..3 Seite 1 / 8 Im Abchnitt "Grundlagen der Statitik" wurde u.a. bechrieben, wie nach der

Mehr

Analyse zeitkontinuierlicher Systeme im Frequenzbereich

Analyse zeitkontinuierlicher Systeme im Frequenzbereich Übung 3 Analye zeitkontinuierlicher Syteme im Frequenzbereich Diee Übung bechäftigt ich mit der Analye von Sytemen im Frequenzbereich. Die beinhaltet da Rechnen mit Übertragungfunktionen, den Begriff der

Mehr

Diplomhauptprüfung. "Regelung linearer Mehrgrößensysteme" 17. März Aufgabenblätter

Diplomhauptprüfung. Regelung linearer Mehrgrößensysteme 17. März Aufgabenblätter Diplomhauptprüfung "Regelung linearer Mehrgrößenyteme" 7. Mär 008 Aufgabenblätter Die Löungen owie der volltändige und nachvolliehbare Löungweg ind in die dafür vorgeehenen Löungblätter einutragen. Nur

Mehr

Dynamisches Verhalten von OPVs

Dynamisches Verhalten von OPVs TECHNISCHE UNIVERSITÄT ILMENAU Fakultät ür Elektrotechnik und Inormationtechnik Fachgebiet Elektroniche Schaltungen und Syteme Dynamiche Verhalten von OPV Veruch 6 im Inormationelektronichen Praktikum

Mehr

Protokoll zur Laborübung Verfahrenstechnik. Übung: Filtration. Betreuer: Dr. Gerd Mauschitz. Durchgeführt von:

Protokoll zur Laborübung Verfahrenstechnik. Übung: Filtration. Betreuer: Dr. Gerd Mauschitz. Durchgeführt von: Protokoll zur Laborübung Verahrentechnik Übung: Filtration Betreuer: Dr. Gerd Mauchitz Durchgeührt von: Marion Pucher Mtk.Nr.:015440 Kennzahl: S6 Mtk.Nr.:015435 Kennzahl: S9 Datum der Übung:.06.004 1/11

Mehr

Reglersynthese nach dem Frequenzkennlinienverfahren REGELUNGSTECHNIK

Reglersynthese nach dem Frequenzkennlinienverfahren REGELUNGSTECHNIK REGELUNGSTECHNIK augeführt am Fachhochchul-Studiengang Automatiierungtechnik für Beruftätige von Chritian Krachler Graz, im April 4 Inhaltverzeichni INHALTSVERZEICHNIS a Bodediagramm... 4 Rechnen mit dem

Mehr

Bestimmung der Messunsicherheit

Bestimmung der Messunsicherheit Betimmung der Meunicherheit 1 Arten der Meabweichungen 1.1 Grobe Abweichungen Urachen Verehen de Beobachter bei Bedienung/Ableung der Meintrumente Irrtum de Beobachter bei Protokollierung/Auwertung der

Mehr

Differentialgleichungen

Differentialgleichungen Differentialgleichungen Teilnehmer: Phili Bannach Heinrich-Hertz-Oberchule) Levin Keller Herder-Oberchule) Phili Kende Herder-Oberchule) Carten Kubbernuh Andrea-Oberchule) Giang Nguyen Herder-Oberchule)

Mehr

Technische Universität München. Fakultät für Informatik

Technische Universität München. Fakultät für Informatik Techniche Univerität München Fakultät für Informatik Forchung- und Lehreinheit Informatik IX Thema: Morphologiche Operationen Proeminar: Grundlagen Bildvertehen/Bildgetaltung Johanne Michael Kohl Betreuer:

Mehr

Lehreinheit 09 Prozesssimulation II: Prozesssimulation mit einfachen Petri-Netzen Wintersemester 2012/2013

Lehreinheit 09 Prozesssimulation II: Prozesssimulation mit einfachen Petri-Netzen Wintersemester 2012/2013 Dynamiche Unternehmenmodellierung und -imulation (ehemal: Buine Dynamic - Dynamiche Modellierung und Simulation komplexer Gechäftyteme, Arbeitwienchaft V) Lehreinheit 09 Prozeimulation : Prozeimulation

Mehr

Im Gegensatz zum idealen Gas bildet sich bei realen Gasen ein flüssiger und fester Aggregatzustand (Phase) aus.

Im Gegensatz zum idealen Gas bildet sich bei realen Gasen ein flüssiger und fester Aggregatzustand (Phase) aus. Aggregatzutände: Im Gegenatz zum idealen Ga bildet ich bei realen Gaen ein flüiger und feter Aggregatzutand (Phae) au. Dicht benachbarte Atome üben anziehende Kräfte aufeinander au E ot E ot Ideale Ga

Mehr

WIG-Schweißen mit Impulsen im höheren Frequenzbereich

WIG-Schweißen mit Impulsen im höheren Frequenzbereich WIG-Schweißen mit Impulen im höheren Frequenzbereich N. Knopp, Münderbach und R. Killing, Solingen Einleitung Beim WIG-Impulchweißen im khz-bereich wird der Lichtbogen eingechnürt und erhöht da Einbrandverhalten

Mehr

Beobachten und Messen mit dem Mikroskop

Beobachten und Messen mit dem Mikroskop Phyikaliche Grundpraktikum Veruch 006 Veruchprotokolle Beobachten und een mit dem ikrokop Aufgaben 1. Betimmen de ildungmaßtabe der vorhandenen ektive mit Hilfe eine echraubenokular. Vergleich mit den

Mehr

Beispiellösungen zu Blatt 84

Beispiellösungen zu Blatt 84 µatheaticher κorrepondenz- zirkel Matheatiche Intitut Georg-Augut-Univerität Göttingen Aufgabe 1 Beipiellöungen zu Blatt 84 Welche der folgenden Zahlen it größer? 2009 + 2010 + 2010 + 2009, 2009 + 2009

Mehr

Geometrie-Dossier Der Satz des Pythagoras

Geometrie-Dossier Der Satz des Pythagoras Geometrie-Doier Der Satz de Pythagora Name: Inhalt: Wer war Pythagora? Der Satz de Pythagora mit Beweien Anwendung de Satz von Pythagora in der Ebene Anwendung de Satz von Pythagora im Raum Kontruktion

Mehr

J und κ =1, 4 behandelt werden. kg K. a) Berechnen Sie die fehlenden Temperaturen und Drücke!

J und κ =1, 4 behandelt werden. kg K. a) Berechnen Sie die fehlenden Temperaturen und Drücke! Übung 11 Aufgabe 7.6: Offene Gaturbine Eine Gaturbinenanlage untercheidet ich vom reveriblen oule-proze dadurch, da der Verdichter und die Turbine nicht ientrop arbeiten. E gilt vielmehr: η S,V =0, 85

Mehr

12.6 Aufgaben zur Laplace-Transformation

12.6 Aufgaben zur Laplace-Transformation 292 12. Aufgaben zu linearen Gleichungen 12.6 Aufgaben zur Laplace-Tranformation A B C D Man löe die folgenden Anfangwertprobleme durch Laplace-Tranformation: 1) ẍ ẋ x = ; x() = ẋ() = 1 2) x (3) 6ẍ + 12ẋ

Mehr

Versuch 16 (früher I9) Aufbauten 16/36 (früher I7a/I7b) Logikschaltungen mit dem Bipolartransistor

Versuch 16 (früher I9) Aufbauten 16/36 (früher I7a/I7b) Logikschaltungen mit dem Bipolartransistor Hochchule Augburg Veruch 16 (früher I9) Aufbauten 16/36 (früher I7a/I7b) Logikchaltungen mit dem Bipolartranitor Phyikaliche Praktikum Die Funktionweie von Bipolartranitoren ollte vor Veruch 9 im Theorieteil

Mehr

Physikpraktikum. Versuch 2) Stoß. F α F * cos α

Physikpraktikum. Versuch 2) Stoß. F α F * cos α Phyikpraktikum Veruch ) Stoß Vorbereitung: Definition von: Arbeit: wenn eine Kraft einen Körper auf einem betimmten Weg verchiebt, o verrichtet ie am Körper Arbeit Arbeit = Kraft * Weg W = * S = N * m

Mehr

Studienarbeit. Thema: Bestimmung der Schichtdicke von Aluminium auf Siliziumoxid mit dem Vier-Spitzen-Messgerät VSM100

Studienarbeit. Thema: Bestimmung der Schichtdicke von Aluminium auf Siliziumoxid mit dem Vier-Spitzen-Messgerät VSM100 Studienarbeit Thema: Betimmung der Schichtdicke von Aluminium auf Siliziumoxid mit dem Vier-Spitzen-Megerät VSM00 angefertigt von: Robert Uath Matrikelnummer: 99047 Betreuer: Prof. Dr.-Ing. B. K. Glück

Mehr

Wig. Die Platzierung des Buchstabenbildes. Zurichtung des Buchstabens. Die Grundlage bildet das Geviert. Es ist, je nach Anwenderprogramm,

Wig. Die Platzierung des Buchstabenbildes. Zurichtung des Buchstabens. Die Grundlage bildet das Geviert. Es ist, je nach Anwenderprogramm, 2 ZEICHENABSTAND WORTABSTAND ZEILENABSTAND SCHRIFTFAMILIE SCHRIFTKORREKTUR SATZART AUSZEICHNUNGEN SCHRIFTMISCHEN GLOSSAR ZEICHENABSTAND ZEICHENABSTAND M Vorbreite Nachbreite Dicktenaufbau In QuarkXPre

Mehr

Tipps aus der Praxis: Lambdasonden prüfen und wechseln

Tipps aus der Praxis: Lambdasonden prüfen und wechseln Unere Kompetenz: Ihr Vorteil Al Erfinder der Lambdaonde und größter Herteller bietet Boch bei Qualität und Programmbreite ein klare Plu für Handel, Werktatt und Autofahrer. Mit 0 hren Erfahrung und über

Mehr

10. Äquivalenzen zur Riemannschen Vermutung

10. Äquivalenzen zur Riemannschen Vermutung 0. Äquivalenzen zur Riemannchen Vermutung 0. Äquivalenzen zur Riemannchen Vermutung Satz. Sei θ 0, (ii θ( = + O( θ+ε für alle ε > 0,

Mehr

HÖHERE PHYSIK SKRIPTUM VORLESUNGBLATT V 12-19.11.2004

HÖHERE PHYSIK SKRIPTUM VORLESUNGBLATT V 12-19.11.2004 Pro. Dr. F. Koch Dr. H. E. Porteanu koch@ph.tum.de porteanu@ph.tum.de WS 004-005 HÖHERE PHYSIK SKRIPTUM VORLESUNGBLATT V 1-19.11.004 OPTIK geometriche und phyikaliche Optik C. Polariation Al tranverale

Mehr

Kundeninformationen zu Secure Mail

Kundeninformationen zu Secure Mail Kreiparkae Trauntein-Trotberg -1- Kreiparkae Trauntein-Trotberg Allgemeine Kaum einer macht ich beim Verenden einer E-Mail Gedanken über die Sicherheit. Dabei it eine normale E- Mail ungefähr o icher und

Mehr

Schaltwerke. e = 0 z. e = 0 1 z. z neu. z = z = z???? z(t + ) = z neu = z(t) Schaltnetze und Schaltwerke

Schaltwerke. e = 0 z. e = 0 1 z. z neu. z = z = z???? z(t + ) = z neu = z(t) Schaltnetze und Schaltwerke Schaltweke Schaltnete und Schaltweke Schaltnete dienen u Becheibung deen, wa innehalb eine Poeotakt abläuft. Die akteit de Poeo mu imme etwa göße ein al die Signallaufeit de Schaltnete. Damit wid ichegetellt,

Mehr

Parameter-Identifikation einer Gleichstrom-Maschine

Parameter-Identifikation einer Gleichstrom-Maschine Paamete-dentifikation eine Gleichtom-Machine uto: Dipl.-ng. ngo öllmecke oteile de Paamete-dentifikationvefahen eduzieung de Zeit- und Kotenaufwand im Püfpoze olltändige Püfung und Chaakteiieung von Elektomotoen

Mehr

Einbau- und Anschlusshinweise EX-Nutenwiderstandsthermometer System RÜSTER V...f EX- NWT - Nutenwiderstandsthermometer

Einbau- und Anschlusshinweise EX-Nutenwiderstandsthermometer System RÜSTER V...f EX- NWT - Nutenwiderstandsthermometer Einbau- und Anchluhinweie EX-Nutenwidertandthermometer Sytem RÜSTER V...f EX- NWT - Nutenwidertandthermometer Gerätegruppe : II Gerätekategorie : 2G Zone : 1 bzw. 2 Zündchutzart : ia bzw. ib - eigenicher

Mehr

DM280-1F Luftkissenfahrbahn

DM280-1F Luftkissenfahrbahn DM80-F Luftkienfahrbahn Die Luftkienfahrbahn DM80-F dient zur Demontration von Veruchen zur Dynamik und Kinematik geradliniger Bewegung feter Körper. Diee Anleitung oll Sie mit der Bedienung und den Demontrationmöglichkeiten

Mehr

Nach der Bearbeitung dieses Kapitels soll der Leser in der Lage sein,

Nach der Bearbeitung dieses Kapitels soll der Leser in der Lage sein, 3 1 Einführung Nach der Bearbeitung diee Kapitel oll der Leer in der Lage ein, die Funktionen Invetition und Finanzierung in die Geamtheit der Betriebwirtchaftlehre einzuordnen, ihre Bedeutung für die

Mehr

PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3

PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3 7 PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3 Gleichäßig bechleunigte Bewegungen it Anfanggechwindigkeit Datei Nr. 93 Friedrich W. Buckel Juli Internatgynaiu Schloß Torgelow Inhalt Grundlagen: Bechleunigte Bewegungen

Mehr

Test für medizinische Studiengänge II Originalversion II des TMS. 5. aktualisierte Auflage 2008 Hogrefe Verlag ISBN: 978-3-8017-2169-5

Test für medizinische Studiengänge II Originalversion II des TMS. 5. aktualisierte Auflage 2008 Hogrefe Verlag ISBN: 978-3-8017-2169-5 Löunwee und Erklärunen für die Aufaben 7-96 ( Quantitative und formale Probleme ) Seite - 55 de Übunbuche Tet für mediziniche Studienäne II Oriinalverion II de TMS 5. aktualiierte Auflae 008 Horefe Verla

Mehr

Fachhochschulreifeprüfung an Fachoberschulen und Berufsoberschulen 2003 (Bayern) Physik: Aufgabe III

Fachhochschulreifeprüfung an Fachoberschulen und Berufsoberschulen 2003 (Bayern) Physik: Aufgabe III Fachhochchulreifeprüfung an Fachoberchulen und Berufoberchulen 3 (Bayern) Phyik: Aufgabe III. Für alle Körper, die ich antrieblo auf einer Kreibahn it de Radiu R und der Ulaufdauer T u ein Zentralgetirn

Mehr

Technische Universität Ilmenau Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik. Hausaufgabe

Technische Universität Ilmenau Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik. Hausaufgabe Techniche Univerität Ilmenau Fakultät für Elektrotechnik und Informationtechnik Hauaufgabe im Fach Grundlagen der Schaltungtechnik (WS13/14) Bearbeiter Mat.-nr. Emailadree Aufgabe erreichte Punkte mögliche

Mehr

Prüfung SS 2002. Regelungstechnik 1. Aufgabe 1: Standardregelkreis (10 P) Prof. Dr.-Ing. K. Wöllhaf

Prüfung SS 2002. Regelungstechnik 1. Aufgabe 1: Standardregelkreis (10 P) Prof. Dr.-Ing. K. Wöllhaf Prüfung SS Aufgabe : Standardregelkrei ( P) Regelungtechnik Prof. Dr.-Ing. K. Wöllhaf Anmerkungen: Aufgabenblätter auf Volltändigkeit überprüfen Nur Blätter mit Namen und Matr.Nr. werden korrigiert. Keine

Mehr

Stochastische Überraschungen beim Spiel BINGO

Stochastische Überraschungen beim Spiel BINGO Stochatiche Überrachungen beim Spiel BINGO NORBERT HENZE, KARLSRUHE, UND HANS HUMENBERGER, WIEN Zuammenfaung: In dieem Beitrag wird da bekannte Spiel BINGO erläutert und näher analyiert. Augehend vom konkreten

Mehr

Musteraufgaben für die zentrale Klassenarbeit

Musteraufgaben für die zentrale Klassenarbeit Muteraufgaben für die zentrale Klaenarbeit im ach Grundlagen der Technik im Technichen Berufkolleg I (BKT) Bewertungchlüel für die Korrektur der zentralen Klaenarbeit Endpunktezahl Note 60 7,,0 7,,,,0

Mehr

Lineare Gleichungssysteme

Lineare Gleichungssysteme Brückenkurs Mathematik TU Dresden 2015 Lineare Gleichungssysteme Schwerpunkte: Modellbildung geometrische Interpretation Lösungsmethoden Prof. Dr. F. Schuricht TU Dresden, Fachbereich Mathematik auf der

Mehr

Streulichtmesstechnik

Streulichtmesstechnik Fakultät für Machinenbau Intitut für Lichttechnik und Techniche Optik Fachgebiet Techniche Optik Praktikum Wahlfach Techniche Optik Streulichtmetechnik Gliederung 1. Veruchziel 2. Veruchaufgaben 3. Veruchvorbereitung

Mehr

Übungsmaterial. Lösen von Anfangswertproblemen mit Laplacetransformation

Übungsmaterial. Lösen von Anfangswertproblemen mit Laplacetransformation Prof. Dr. W. Roenheinrich 30.06.2009 Fachbereich Grundlagenwienchaften Fachhochchule Jena Übungmaterial Löen von Anfangwertproblemen mit Laplacetranformation Nachtehend ind einige Anfangwertprobleme zu

Mehr

Forschungsbericht zum Projekt: Kosten und CO2-Emissionen im Produktionsnetzwerk von Magna Europe

Forschungsbericht zum Projekt: Kosten und CO2-Emissionen im Produktionsnetzwerk von Magna Europe Forchungbericht zum Projekt: Koten und CO2-Emiionen im Produktionnetzwerk von Magna Euroe Sebatian Rötzer, Walter S.A. Schwaiger Bereich Finanzwirtchaft und Controlling Intitut für Managementwienchaften

Mehr

Energiefreisetzung In der Sonne, wie in allen anderen Sternen auch, wird die Energie durch Kernfusion freigesetzt. Wasserstoffkerne(Protonen) können

Energiefreisetzung In der Sonne, wie in allen anderen Sternen auch, wird die Energie durch Kernfusion freigesetzt. Wasserstoffkerne(Protonen) können Energiefreietzung In der Sonne, wie in allen anderen Sternen auch, wird die Energie durch Kernfuion freigeetzt. Waertoffkerne(Protonen) können bei güntigen Bedingungen zu Heliumkernen verchmelzen, dabei

Mehr

Aufnahmeprüfung FHNW 2013: Physik

Aufnahmeprüfung FHNW 2013: Physik Muterlöungen Phyik Aufnahmeprüfung FHW 03 Aufnahmeprüfung FHW 03: Phyik Aufgabe Da nebentehende Diagramm zeigt den Gechwindigkeit-Zeit-Verlauf für ein Schienenfahrzeug. a ) Skizzieren Sie qualitativ richtig

Mehr

PHYSIK Wurfbewegungen 1

PHYSIK Wurfbewegungen 1 PHYSIK Wurfbewegungen 1 Senkrechter Wurf nach unten Senkrechter Wurf nach oben Datei Nr. 9111 Auführliche Löungen und Drucköglichkeit nur auf CD Friedrich W. Buckel Augut Internatgynaiu Schloß Torgelow

Mehr

Brustkrebs. Genetische Ursachen, erhöhte Risiken. Informationen über familiär bedingten Brust- & Eierstockkrebs

Brustkrebs. Genetische Ursachen, erhöhte Risiken. Informationen über familiär bedingten Brust- & Eierstockkrebs Brutkreb Genetiche Urachen, erhöhte Riiken Informationen über familiär bedingten Brut- & Eiertockkreb Brutkreb: Wie und wo er entteht Wenn bei der Zellteilung ein Fehler paiert Alle Zellen unere Körper

Mehr

Vier-Felder-Tafel. Medizinische Tests sind grundsätzlich mit zwei Fehlern behaftet: 1. Erkrankte werden als gesund, 2. Gesunde als krank eingestuft.

Vier-Felder-Tafel. Medizinische Tests sind grundsätzlich mit zwei Fehlern behaftet: 1. Erkrankte werden als gesund, 2. Gesunde als krank eingestuft. Vier-Felder-Tafel Mediziniche Tet ind grundätzlich mit zwei Fehlern behaftet:. Erkrankte werden al geund, 2. Geunde al krank eingetuft. Der. Fehler wird üblicherweie (nicht nur von Tet-Entwicklern) in

Mehr

2. BERECHNUNG UND SIMULATIONDES ZEITVERHALTENS LINEARERSYSTEME FÜR TESTSSIGNALE

2. BERECHNUNG UND SIMULATIONDES ZEITVERHALTENS LINEARERSYSTEME FÜR TESTSSIGNALE REGELUNGSTE~ 2. BERECHNUNG UND SMULATONDES ZETVERHALTENS LNEARERSYSTEME FÜR TESTSSGNALE l/l 2.0 Grundbegriffe 2.1 Zeitverhalten eine linearen Sytem mdelliert im ZuJandraum 2.2 Zeitverhalten eine -Gliede

Mehr

( ) = ( ) ( ) ( ) ( )

( ) = ( ) ( ) ( ) ( ) R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 0.0.0 Löungen Grundaufgaben für lineare und quadratiche Funktionen I e: E e f( x) = x+ Py 0 f( x) = x+ Px 0 E E E E E6 E7 E8 E9 E0 f x = mx + b mit m = und P(

Mehr

banking n So funktioniert es am iphone & ipad best banking: Welche Infrastruktur stellt Smart Engine zur Verfügung?

banking n So funktioniert es am iphone & ipad best banking: Welche Infrastruktur stellt Smart Engine zur Verfügung? banking KundenbindungOnline-Vergleich- und Einkaufmöglichkeiten verändern da längt und ucht nach effizienten Kundenzugängen. Smart Managing Partner von Smart Engine, die zahlreichen Vorteile bet banking:

Mehr

TU Ilmenau Physikalisches Grundpraktikum Versuch O3 Institut für Physik. Mikroskop Seite 1

TU Ilmenau Physikalisches Grundpraktikum Versuch O3 Institut für Physik. Mikroskop Seite 1 TU Ilmenau aliche Grundpraktikum Veruch O3 Mikrkp Seite 1 1. Aufgabentellung 1.1. Die rennweite f de Mikrkpbjektiv 8x it durch Meung der Abbildungmaßtäbe unterchiedliche Zwichenbildweiten zu betimmen.

Mehr

Nutzung der inhärenten sensorischen Eigenschaften von piezoelektrischen Aktoren

Nutzung der inhärenten sensorischen Eigenschaften von piezoelektrischen Aktoren Nuzung der inhärenen enorichen Eigenchafen von piezoelekrichen Akoren K. Kuhnen; H. Janocha Lehruhl für Prozeßauomaiierung (LPA), Univeriä de Saarlande Im Sadwald, Gebäude 13, 6641 Saarbrücken Tel: 681

Mehr

Formelsammlung für Automatisierungstechnik 1 & 2

Formelsammlung für Automatisierungstechnik 1 & 2 Formelsammlung für Automatisierungstechnik & 2 Aus Gründen der Vereinheitlichung, der gleichen Chancen bw. um etwaigen Diskussionen vorubeugen, sind als Prüfungsunterlagen für die Vorlesungsklausuren aus

Mehr

Mechanik 2. Addition von Geschwindigkeiten 1

Mechanik 2. Addition von Geschwindigkeiten 1 Mechanik. Addition on Gechwindigkeiten 1. Addition on Gechwindigkeiten Wa beeinflut die Gechwindigkeit de Boote? a. Wind b. Waergechwindigkeit Haben beide die gleiche Richtung, o addieren ie ich. Haben

Mehr

Autonome Mobile Systeme

Autonome Mobile Systeme Autonome Mobile Syteme Teil II: Sytemtheorie für Informatiker Dr. Mohamed Oubbati Intitut für Neuroinformatik Univerität Ulm SS 2007 Warum Sytemtheorie? Informatiker werden zunehmend mit Sytemen konfrontiert,

Mehr

Lineare Gleichungssysteme

Lineare Gleichungssysteme Lineare Gleichungssysteme Eines der am häufigsten auftretenden Standardprobleme der angewandten Mathematik ist das Lösen linearer Gleichungssysteme, etwa zur Netzwerkberechnung in der Elektrotechnik oder

Mehr

9.3 Blitz- und Überspannungsschutz für PV-Anlagen und Solarkraftwerke

9.3 Blitz- und Überspannungsschutz für PV-Anlagen und Solarkraftwerke .3 Blitz- und Überpannungchutz für PV-Anlagen und Solarkraftwerke.3. Blitz- und Überpannungchutz für PV-Anlagen Auf dem Sektor der Photovoltaik (PV) nimmt inzwichen Deutchland eine führende Rolle auf dem

Mehr

Definition. Fibonacci-Zahlen als Beispiel Für f = (f n ) n 0 = (0, 1, 1, 2, 3, 5, 8, 13, 21, 34,...) gilt Rekursion. Matrix-Formulierung. c 2.

Definition. Fibonacci-Zahlen als Beispiel Für f = (f n ) n 0 = (0, 1, 1, 2, 3, 5, 8, 13, 21, 34,...) gilt Rekursion. Matrix-Formulierung. c 2. Fibonacci-Zahlen als Beispiel Für f = (f n ) = (0,,, 2, 3, 5, 8, 3, 2, 34,...) gilt Rekursion erzeugende Funktion f n2 = f n f n (n 0), f 0 = 0, f = f(z) = f n z n = z z z 2 Partialbruchzerlegung mit φ

Mehr

Vorwort der Herausgeber

Vorwort der Herausgeber V Vorwort der Heraugeber Die Reihe Praxinahe Wirtchafttudium bietet eine lebendige und praxiorientierte Vermittlung aktuellen betriebwirtchaftlichen Wien. Dazu trägt vor allem die langjährige Praxierfahrung

Mehr

Elektrotechnik Formelsammlung. Andreas Zimmer SS 98

Elektrotechnik Formelsammlung. Andreas Zimmer SS 98 Elektrotechnik Formelammlung Andrea Zimmer SS 98 nhaltverzeichni. Gleichtrom. Stromtärke und elektr. adung... 5. Sannung... 5. Ohmche Geetz... 5.4 Energie, Arbeit und eitung... 5.5 Wirkunggrad... 5.6 Stromdichte...

Mehr

DIFFERENTIALGLEICHUNGEN

DIFFERENTIALGLEICHUNGEN DIFFERENTIALGLEICHUNGEN GRUNDBEGRIFFE Differentialgleichung Eine Gleichung, in der Ableitungen einer unbekannten Funktion y = y(x) bis zur n-ten Ordnung auftreten, heisst gewöhnliche Differentialgleichung

Mehr

Zusatztutorium, 25.01.2013

Zusatztutorium, 25.01.2013 Zusatztutorium, 25.01.2013 David Müßig muessig[at]mi.fu-berlin.de http://page.mi.fu-berlin.de/def/tutorium/ WiSe 12/13 1 Der Homomorphiesatz Der Homomorphiesatz scheint für viele eine Art rotes Tuch zu

Mehr

Bestimmung einer ersten

Bestimmung einer ersten Kapitel 6 Bestimmung einer ersten zulässigen Basislösung Ein Problem, was man für die Durchführung der Simplexmethode lösen muss, ist die Bestimmung einer ersten zulässigen Basislösung. Wie gut das geht,

Mehr

13.1 Die Laplace-Transformation

13.1 Die Laplace-Transformation 13.1 Die Laplace-ranformation 565 13.1 Die Laplace-ranformation Die Laplace-ranformation it eine Integraltranformation, die jeder Zeitfunktion f(t), t, eine Bildfunktion F () gemäß 13.1 F () = f (t) e

Mehr

s Hinter lichtundurchlässigen Hindernissen bildet sich bei Beleuchtung Schatten.

s Hinter lichtundurchlässigen Hindernissen bildet sich bei Beleuchtung Schatten. Grundwien NuT Phyik 7. Jahrgangtufe I. Optik 1. Licht und Sehen, Schatten Wir ehen einen Gegentand nur, wenn Licht von ih auf unere Augen fällt. Wir untercheiden bei Körpern, die Licht auenden: - Lichtquellen,

Mehr

Übungsklausur Regelungstechnik SS 2014

Übungsklausur Regelungstechnik SS 2014 Übungklauur egelungtechnik SS 04 Aufgabe : Für ein Sytem mit er Übertragungfunktion G S () 5 ( )( 5) oll ein egler imenioniert weren. Die Führungprungantwort arf maximal 8,5% Überchwingen, e oll abei keine

Mehr

WB Wechselstrombrücke

WB Wechselstrombrücke WB Wechselstrombrücke Blockpraktikum Frühjahr 2007 (Gruppe 2) 25. April 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Theoretische Grundlagen 2 2.1 Wechselstromwiderstand................. 2 2.2 Wechselstromwiderstand

Mehr

Generisches Programmieren

Generisches Programmieren Generiche Programmieren homa Röfer Generiche Klaen und Interface Generiche ypen ypebound Wildcard-ypen Überetzung genericher Klaen Grenzen genericher ypen Polymorphe Methoden Rückblick Vererbung Pakete

Mehr

Zustandsregler für lineare Single-Input-Single-Output-Systeme

Zustandsregler für lineare Single-Input-Single-Output-Systeme Schweizeriche Geellchft für Automtik Aocition Suie pour L Automtique Swi Societ for Automtic Control SGA/ASSPA/SSAC LernModul Nr. Oktober 995 Zutndregler für linere Single-Input-Single-Output-Steme Methodik

Mehr

ENERGIETECHNISCHES PRAKTIKUM I

ENERGIETECHNISCHES PRAKTIKUM I ENERGIETECHNISCHES PRAKTIKUM I Veruch 9: Wechelrichter mit Puldauermodulation 1 EINLEITUNG...2 2 PULSDAUERMODULATION BEI SPANNUNGSSTEUERUNG...5 3 LITERATUR...9 4 VERSUCHSDURCHFÜHRUNG...10 4.1 Zeitunabhängige

Mehr

Licht konstant schnell!?

Licht konstant schnell!? Licht kontant chnell!? 1 v c c??? c??? c kont.??? Licht kontant chnell!? Facharbeit von Luka Janen Immanuel-Kant-Gymnaium Heiligenhau Jahrgangtufe 12 Schuljahr 2001/2002 Licht kontant chnell!? 2 INHALT

Mehr

Themen der Übung. Rekursion. Dateien einlesen Sudokus. Assertions

Themen der Übung. Rekursion. Dateien einlesen Sudokus. Assertions Themen der Übung Rekurion CoMa-Übung X TU Berlin.0.0 Themen heute Evaluation Aertion Einleen von Dateien Queue und Breitenuche Rekurion Wegrekontruktion Tiefenuche Backtracking Evaluation Diee Woche bekommt

Mehr

banking Das Vorstandsduo der höchst erfolgreichen Kreissparkasse Wiedenbrück bestbanking 191 2012 Foto: bestbanking medien

banking Das Vorstandsduo der höchst erfolgreichen Kreissparkasse Wiedenbrück bestbanking 191 2012 Foto: bestbanking medien Foto: bet medien Da Vortandduo der höcht erfolgreichen Kreiparkae Wiedenbrück 24 bet 191 2012 n Deutliche Ergebniverbeerung mit einer konequenten Aurichtung Strategiche Primärziel: Kundenfoku Die Kreiparkae

Mehr

Kassenprüfungen nach 69 Satz 2 InsO. Informationen für Insolvenzverwalter und Mitglieder von Gläubigerausschüssen

Kassenprüfungen nach 69 Satz 2 InsO. Informationen für Insolvenzverwalter und Mitglieder von Gläubigerausschüssen Kaenprüfungen nach 69 Satz 2 InO Informationen für Inolvenzverwalter und Mitglieder von Gläubigerauchüen In ihrer Funktion al Überwachungorgane haben Gläubigerauchüe den Geldverkehr und -betand zu prüfen

Mehr

FOS: Die harmonische Schwingung. Wir beobachten die Bewegung eines Fadenpendels

FOS: Die harmonische Schwingung. Wir beobachten die Bewegung eines Fadenpendels R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 25.11.213 Bechreibung von Schwingungen. FOS: Die harmoniche Schwingung Veruch: Wir beobachten die Bewegung eine Fadenpendel Lenken wir die Kugel au und laen

Mehr

Wertsteigerung Frei Haus. Der Kostenlose Glasfaseranschluss für Hauseigentümer.

Wertsteigerung Frei Haus. Der Kostenlose Glasfaseranschluss für Hauseigentümer. Wertteigerung Frei Hau. Der Kotenloe Glafaeranchlu für Haueigentümer. Darüber freuen ich nicht nur Ihre Mieter. 40 Millimeter, 1.000 Vorteile. Im Bereich der Kommunikation it Glafaer die Zukunft. 12.000

Mehr

Definition. Wichtige Beziehungen. Geometrische Konstruktion

Definition. Wichtige Beziehungen. Geometrische Konstruktion Mathematik/Informatik Gierhardt Goldener Schnitt und Kreiteilung Definition Eine Strecke mit der Länge r oll nach dem Verfahren de Goldenen Schnitt geteilt werden. Dann verhält ich die Geamttreckenlänge

Mehr

Richtungsweisend für Universalbanken

Richtungsweisend für Universalbanken n Deutche Bundebank beurteilt Steuerung nach dem Kundenfoku Richtungweiend für Univeralbanken Von den Umetzungerfolgen einzelner Sparkaen ermutigt, entchied ich der Vortand der Sparkae Berchtegadener Land

Mehr

Lineare Funktionen. 1 Proportionale Funktionen 3 1.1 Definition... 3 1.2 Eigenschaften... 3. 2 Steigungsdreieck 3

Lineare Funktionen. 1 Proportionale Funktionen 3 1.1 Definition... 3 1.2 Eigenschaften... 3. 2 Steigungsdreieck 3 Lineare Funktionen Inhaltsverzeichnis 1 Proportionale Funktionen 3 1.1 Definition............................... 3 1.2 Eigenschaften............................. 3 2 Steigungsdreieck 3 3 Lineare Funktionen

Mehr

Schnell und kosteneffizient. ELO E-Mail-Management. Die richtige Entscheidung für heute und morgen

Schnell und kosteneffizient. ELO E-Mail-Management. Die richtige Entscheidung für heute und morgen E-Mail-Management E-Mail-Lifecycle-Management al Bai effizienter Gechäftprozee Schnell und koteneffizient Die richtige Entcheidung für heute und morgen Die Enterprie-Content-Management-Löungen (ECM) der

Mehr

VIBROCONTROL 6000 Compact monitor

VIBROCONTROL 6000 Compact monitor VIBROCONTROL 6 Compact monitor Individuelle Löungen für Ihre Überwachungaufgaben Brüel & Kjær Vibro it führender Herteller von Schwingungüberwachunggeräten und Sytemen. Unere umfangreiche Produktpalette

Mehr

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen mathe online Skripten http://www.mathe-online.at/skripten/ Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen Franz Embacher Fakultät für Mathematik der Universität Wien E-mail: franz.embacher@univie.ac.at

Mehr

Abiturprüfung Mathematik 2008 (Baden-Württemberg) Berufliche Gymnasien ohne TG Analysis, Aufgabe 1

Abiturprüfung Mathematik 2008 (Baden-Württemberg) Berufliche Gymnasien ohne TG Analysis, Aufgabe 1 Abiturprüfung Mathematik (Baden-Württemberg) Berufliche Gymnasien ohne TG Analysis, Aufgabe Für jedes t f t () + t R ist die Funktion f t gegeben durch = mit R. Das Schaubild von f t heißt K t.. (6 Punkte)

Mehr

Zuverlässigkeitsorientiertes Testmanagement

Zuverlässigkeitsorientiertes Testmanagement Verwendung von Metriken in Tetplanung und -teuerung Zuverläigkeitorientierte Tetmanagement Benedikte Elbel Siemen AG, CT PP 2 Übericht Zuverläigkeit al zentrale Qualitätmetrik Zuverläigkeitorientierte

Mehr

Erstes Nyquistkriterium im Zeitbereich

Erstes Nyquistkriterium im Zeitbereich Erstes Nyquistkriterium im Zeitbereich Für dieses Kapitel wurde vorausgesetzt, dass die Detektion eines Symbols nicht durch Nachbarimpulse beeinträchtigt werden soll. Dies erreicht man durch die Detektion

Mehr

Physik. Drei Arten des Wärmetransports

Physik. Drei Arten des Wärmetransports STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (REALSCHULEN) REUTLINGEN Auarbeitung zum NWA-Tag am 8. Juli 2009 im Fach Phyik Thema: Drei Arten de Wärmetranport Verfaer: Suanne Kohler-Peci und Mark

Mehr

PRAKTIKUM REGELUNGSTECHNIK 2

PRAKTIKUM REGELUNGSTECHNIK 2 FACHHOCHSCHULE LANDSHUT Fachbereich Elektrotechnik Prof. Dr. G. Dorn PRAKTIKUM REGELUNGSTECHNIK 2 1 Versuch 2: Übertragungsfunktion und Polvorgabe 1.1 Einleitung Die Laplace Transformation ist ein äußerst

Mehr

1 Einleitung 1 1 Einleitung Licht it Leben. Licht faziniert chon immer die Menchheit. Ohne die Sonne al natürliche Licht- und Wärmequelle enttände kein Leben auf der Erde und e könnte auch kein Leben exitieren.

Mehr

Aufgabe 1: Entladevorgang eines Kondensators

Aufgabe 1: Entladevorgang eines Kondensators Fachgebiet eistungselektronik und Elektrische Antriebstechnik Aufgabe : Entladevorgang eines Kondensators t = 0 i(t) u (t) u (t) Zum Zeitpunkt t = 0 werde der chalter geschlossen. Vor diesem Zeitpunkt

Mehr

Sparkassen. Gut für Deutschland. s WEITERLESEN

Sparkassen. Gut für Deutschland. s WEITERLESEN Sparkaen. Gut für Deutchland. WEITERLESEN Leitfaden Mitarbeiterdialog b Vorwort 2 Vorwort Georg Fahrenchon Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Sparkaen-Finanzgruppe, e it o weit: Endlich tartet

Mehr

Beispiel 1 Modellbildung und Identifikation

Beispiel 1 Modellbildung und Identifikation Beipiel Moellbilung un Ientifikation Für eine GaFlutrecke oll ein mathematiche Moell ermittelt weren. Einganggröße er trecke it eine tellpannung u t. Auganggröße er trecke it er momentane GaFlu q. u t

Mehr

6. Klasse 1. Schularbeit 1999-10-20 Gruppe A + 40.! Bestimme das Monotonieverhalten und berechen den Grenzwert! 4 Punkte

6. Klasse 1. Schularbeit 1999-10-20 Gruppe A + 40.! Bestimme das Monotonieverhalten und berechen den Grenzwert! 4 Punkte 6. Klae 1. Schularbeit 1999-10-0 Gruppe A 1) Betrachte da Wettrennen zwichen Achille und der Schildkröte für folgende Angaben: Gechwindigkeit von Achille 10 m, Gechwindigkeit der Schildkröte m Vorprung

Mehr

Physikalisches Praktikum II. Mikroskop (MIK)

Physikalisches Praktikum II. Mikroskop (MIK) Phyikaliche Praktikum II Mikrokop (MIK) Stichworte: Brechung- und Reflexiongeetz, Abbildunggeetze, Abbildungfehler, optiche Geräte, Lupe, Strahlenbegrenzung (Pupillen und Blenden), Beugung am Spalt und

Mehr

Abiturprüfung Mathematik 2014 Baden-Württemberg Allgemeinbildende Gymnasien Wahlteil Analytische Geometrie / Stochastik Aufgabe B 1 - Lösungen

Abiturprüfung Mathematik 2014 Baden-Württemberg Allgemeinbildende Gymnasien Wahlteil Analytische Geometrie / Stochastik Aufgabe B 1 - Lösungen 1 Abiturprüfung Mathematik 214 Baden-Württemberg Allgemeinbildende Gymnaien Wahlteil Analytiche Geometrie / Stochatik Aufgabe B 1 - Löungen klau_mener@eb.de.elearning-freiburg.de Wahlteil 214 Aufgabe B

Mehr

( ) als den Punkt mit der gleichen x-koordinate wie A und der

( ) als den Punkt mit der gleichen x-koordinate wie A und der ETH-Aufnahmeprüfung Herbst 05 Mathematik I (Analysis) Aufgabe [6 Punkte] Bestimmen Sie den Schnittwinkel α zwischen den Graphen der Funktionen f(x) x 4x + x + 5 und g(x) x x + 5 im Schnittpunkt mit der

Mehr

Man kann zeigen (durch Einsetzen: s. Aufgabenblatt, Aufgabe 3a): Die Lösungsgesamtheit von (**) ist also in diesem Fall

Man kann zeigen (durch Einsetzen: s. Aufgabenblatt, Aufgabe 3a): Die Lösungsgesamtheit von (**) ist also in diesem Fall 4. Lösung einer Differentialgleichung. Ordnung mit konstanten Koeffizienten a) Homogene Differentialgleichungen y'' + a y' + b y = 0 (**) Ansatz: y = e µx, also y' = µ e µx und y'' = µ e µx eingesetzt

Mehr

Kybernetik Stabilität

Kybernetik Stabilität Kybernetik Stabilität Mohamed Oubbati Intitut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 22. 05. 2012 Definition Stabilität Definition 1 Ein Sytem, da nach einer Anregung

Mehr

Das Mathematik-Abitur im Saarland

Das Mathematik-Abitur im Saarland Informationen zum Abitur Das Mathematik-Abitur im Saarland Sie können Mathematik im Abitur entweder als grundlegenden Kurs (G-Kurs) oder als erhöhten Kurs (E-Kurs) wählen. Die Bearbeitungszeit für die

Mehr