ISB aktuell CONTINUOUS INTEGRATION UND TESTAUTOMATISIERUNG MIT OPEN SOURCE WIR SIND UMGEZOGEN EINDRÜCKE AUS DER WELLE IT Kundenmagazin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ISB aktuell CONTINUOUS INTEGRATION UND TESTAUTOMATISIERUNG MIT OPEN SOURCE WIR SIND UMGEZOGEN EINDRÜCKE AUS DER WELLE 8. 1 2009 IT Kundenmagazin"

Transkript

1 IT Kundenmagazin ISB aktuell CONTINUOUS INTEGRATION UND TESTAUTOMATISIERUNG MIT OPEN SOURCE Projekterfahrungen in der Öffentlichen Verwaltung 03 WIR SIND UMGEZOGEN EINDRÜCKE AUS DER WELLE 8

2 02 EDITORIAL LIEBE LESERINNEN UND LESER, ich darf Sie an dieser Stelle recht herzlich im Rahmen unserer 1. Ausgabe der ISB aktuell im Jahr 2009 begrüßen. In dieser Ausgabe präsentieren wir Ihnen einen bunten Blumenstrauß an Themen, passend zum herbeigesehnten Frühling, die Ihnen hoffentlich interessante Leseminuten bescheren. Gerlinde Wiest-Gümbel Mama, wir fahren in die NEUE Krabbelstube, ich geh spielen und du gehst arbeiten. Mit diesen Worten begleitet mich seit November letzten Jahres meine kleine Tochter jeden Morgen in die neuen Räume der ISB. Die Welle, so die Bezeichnung unseres neuen Domizils, bietet nicht nur ein attraktives und sehr modernes Arbeitsumfeld für die Mitarbeiter der ISB AG. Auch dem Leitsatz flexible Balance zwischen Arbeitsund Berufsleben wird unser neues Gebäude dank einer größeren und noch schöneren Krabbelstube gerecht. Wir bieten Ihnen mit dieser Ausgabe unserer Firmenzeitung fotografische Einblicke in unsere neuen Räumlichkeiten und in das Konzept unserer Krabbelstube. Unser Leitartikel Continuous Integration und Testautomatisierung mit Open Source greift gleich zwei Know-how-Schwerpunkte von ISB auf: Open Source (OS) und automatisierbare Testmethoden. ISB hat über viele Jahre Expertenwissen im Bereich Softwareentwicklung auf der Basis von Open Source aufgebaut und bereits verschiedenste (auf ISB-OS-Plattform aufgesetzte) Anwendungen erfolgreich bei ihren Kunden im Einsatz. Bereits in der ISB-aktuell wurden, im Rahmen eines Interviews mit dem Auswärtigen Amt, Aspekte wie Plattformunabhängigkeit, offene Standards, Stabilität ebenso wie Lebenszykluskosten (Total Cost of Ownership) oder Fragestellungen wie Lizenzkosteneinsparungen erörtert. Insbesondere der Aspekt Kosteneinsparung rückt in Zeiten knapper IT-Budgets immer stärker in den Vordergrund und wird in den Medien vielfach wie auch kontrovers diskutiert. Die ISB AG hat sich hinsichtlich ihrer Anwendungsentwicklung den Herausforderungen Kosteneinsparungen im Zusammenhang mit gestiegenen Qualitätsanforderungen längst gestellt. Anwendungsentwicklung auf der Basis von Open Source und automatisierte Testverfahren gehören in vielen ISB-Projekten schon zum Standard. Was in zahlreichen Unternehmen noch theoretisch besprochen wird, ist bei uns bereits etabliert und standardisiert. Dies wollen wir mit unserem Leitartikel verdeutlichen. ICH WÜNSCHE IHNEN AN DIESER STELLE VIEL SPASS BEIM LESEN DIESER ABWECHSLUNGS- REICHEN ISB AKTUELL UND FREUE MICH AUF EIN HOFFENTLICH EBENSO ABWECHSLUNGS- REICHES UND ERFOLGREICHES JAHR MIT IHNEN. Gerlinde Wiest-Gümbel, Bereichsleiterin Vertrieb Public

3 TITELTHEMA 03 CONTINUOUS INTEGRATION UND TESTAUTOMATISIERUNG MIT OPEN SOURCE PROJEKTERFAHRUNGEN IN DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG Die ISB hat im Rahmen ihrer IT-Projekte sehr umfangreiche und jahrelange Erfahrungen im Bereich Softwarequalitätssicherung gesammelt. Der Nutzen verschiedener Methoden zur Qualitätsverbesserung konnte dabei sowohl im Rahmen von konkreten Softwarevorhaben bei Industriekunden als auch bei Kunden in der öffentlichen Verwaltung nachgewiesen werden. Neben den in den klassischen Vorgehensmodellen festgelegten Standardmethoden zur manuellen Qualitätssicherung haben sich auch automatisierbare Methoden in der Praxis bewährt. Dabei bildet der Continuous-Integration-Ansatz eine Klammer um die automatischen Prüfverfahren wie auch um den gesamten Entwicklungsprozess. Es ist eine bekannte Weisheit, die nicht nur in der Softwareentwicklung ihre Gültigkeit hat: Je früher ein Fehler entdeckt wird, desto geringer sind die Kosten für dessen Behebung. Klassische Vorgehensmodelle wie beispielsweise das V-Modell (XT) sehen vor, einzelne Softwaremodule nach deren Fertigstellung zuerst getrennt einem Modultest zu unterziehen. Hat dieser Test ergeben, dass das Modul spezifikationsgemäß arbeitet, kann es mit den anderen Modulen integriert und einem Systemtest unterzogen werden, um die Korrektheit des Gesamtsystems nachzuweisen. Es gibt zwar Strategien zur Früherkennung und Vermeidung von Fehlern wie etwa automatische und manuelle Codereviews sowie definierte Entwicklertests. Im Wesentlichen wird die Software jedoch nach der Fertigstellung getestet, was nicht zu einer Früherkennung von Fehlern führt. Der mit den agilen Softwareentwicklungsmethoden bekannt gewordene Ansatz Continuous Integration (CI) geht einen anderen Weg. Wie der Name ausdrückt, werden Komponenten und Module, die meist verschiedene Entwickler erstellen, direkt nach deren Entstehung als Ganzes betrachtet und zu einem Gesamtsystem zusammengeführt, also kontinuierlich integriert. Probleme im Zusammenspiel der Module und an den Schnittstellen fallen sofort auf bzw. sind vermeidbar, da ansonsten die Integration nicht

4 04 TITELTHEMA gelingen kann. Die in kurzen Abständen wiegt der Nutzen, der durch den Einsatz des CI-Prozesses entsteht, deutlich (meist täglich) erstellte Software kann auch in diesen kurzen Abständen Qualitätssicherungsmaßnahmen unterzogen beispielsweise für das Erstellen der die dadurch verursachten Mehrkosten, werden. Hier bieten sich natürlich vor Simulationsobjekte. allem automatisierte Verfahren an. In den letzten fünf Jahren hat ISB unter Viele Fehler werden dadurch sehr frühzeitig entdeckt, was nicht nur zu einer größere Webanwendungen in J2EE-Tech- anderem für das Auswärtige Amt mehrere qualitativ hochwertigeren Software nologie umgesetzt. Das Auswärtige Amt führt, sondern die Herstellungskosten verfolgt bei der Erstellung von Anwendungen eine strikte Open-Source-Strate- in den Bereichen Qualitätssicherung und Fehlerbehebung deutlich reduziert. gie. Im Rahmen dieser Projekte hat ISB, Zusätzlich ist es möglich, den aktuellen ausgehend von einem automatisierten Entwicklungsstand anhand einer lauffähigen Software zu verfolgen und Abwei- rein auf der Basis von Open-Source-Kom- Buildsystem, sukzessive ein CI-System chungen im Fertigstellungsgrad oder zur ponenten mit integrierten automatischen Spezifikation frühzeitig festzustellen. Code- und Softwareprüfverfahren entwickelt. Im Rahmen des Großprojekts Auch wenn das Projekt nicht mit agilen Amtliche Schulverwaltungssoftware Methoden, sondern klassisch geführt (ASV) des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus wurde wird, lässt sich das CI-Verfahren anwenden, da hierdurch hauptsächlich die dieses Verfahren in Teilen modernisiert und technisch der zu erstellenden Abläufe in der Entwicklungsphase beeinflusst werden. Die Analyse-, Konzept- J2EE-Rich-Client-Anwendung angepasst. und QS-Phasen bleiben größtenteils unberührt. Die ISB AG verwendet für die Open-Source-Komponenten zum Einsatz Auch in diesem Projekt dürfen nur eigenen Projekte ein auf dem V-Modell kommen. basierendes eigenes Vorgehensmodell, in das CI problemlos integrierbar ist. Bei der Projektplanung spielt es eine wichtige Rolle, Der CI-Prozess zu berücksichtigen, dass Schnittstellen zwischen den einzelnen Modulen rechtzeitig zur Verfügung gestellt werden. Gegebenenfalls sind Simulationsobjekte auszutauschen, um die Modulintegration beizeiten zu ermöglichen. Auch auf eine sinnvolle Reihenfolge in der Modulerstellung sollte geachtet werden, um so früh wie möglich einen funktionsfähigen Softwarestand zu bekommen. Wird das rechtzeitig in der Planung des Projekts beachtet, über- SYSTEMAUFBAU UND ABLAUF DES CI-PROZESSES Grundlage für die Verwendung eines CI-Systems ist, dass das Entwicklungsteam die Programmquellen über eine Quellcodeverwaltung synchronisiert. Damit kann die Grundidee von CI realisiert werden, die Software sofort neu zu bauen, sobald ein Entwickler neue oder aktualisierte Quellen in die Quellcodeverwaltung einspielt. Ein Entwickler soll dabei in möglichst kurzen Abständen seine Quellen einspielen. Eine im Mittel tägliche Aktualisierung der Quellen hat sich an dieser Stelle als praktikabel erwiesen. Wichtig ist, dass die Änderungen übersetzbar sind und ein lauffähiges Gesamtsystem zur Folge haben. Da das Übersetzen und automatisierte Testen in größeren Projekten mehrere Stunden beanspruchen können, erscheint es nicht praktikabel, den kompletten CI-Prozess bei jeder Quellcodeaktualisierung durch einen Entwickler ablaufen zu lassen. Korrespondierend zur täglichen Aktualisierung wird der CI-Prozess jede Nacht gestartet, sodass am nächsten Arbeitstag morgens ein lauffähiges Gesamtsystem sowie die Testergebnisse zur Verfügung stehen. Abbildung 1: Der CI-Prozess

5 TITELTHEMA 05 Herzstück des CI-Prozesses ist der Continuous-Integration-Server. In den Projekten für das Auswärtige Amt wird Luntbuild als CI-Server eingesetzt. Der CI-Server steuert alle beteiligten Komponenten. Er stellt auch eine Konfigurationsoberfläche im Web zur Verfügung, welche die projektspezifischen Einstellungen der Komponenten ermöglicht. Luntbuild beinhaltet auch eine Benutzerverwaltung sowie ein Benachrichtigungsmodul. Über die Weboberfläche kann die automatische Ausführung des CI-Verfahrens geplant oder dieses von Hand gestartet werden. Der CI-Server ist in der Lage, den CI-Prozess für mehrere Projekte zu steuern, und bietet ein Rechtesystem an, um festzulegen, wer welche Aktion für das einzelne Projekt durchführen darf. Der gesamte CI-Prozessablauf ist in Abbildung 1 dargestellt. 1. Check-out Der CI-Server holt die aktuellen Quellen aus der Quellcodeverwaltung ab und legt sie an die projektspezifische Stelle des Buildsystems. ISB verwendet für Open- Source-Projekte Subversion als Quellcodeverwaltung. 2. Code-QS Die Quellen werden automatischen Tests unterzogen. Hier erfolgen Überprüfungen, ob der Code entsprechend allgemein anerkannten Programmierstandards erstellt wurde und ob fehlerverdächtige Muster enthalten sind. 3. Build Nach der Code-QS startet das Buildsystem. Die Anwendung wird übersetzt. Das Buildsystem ist Apache-ANT. 4. Deployment Sofern eine fehlerfreie Übersetzung des Systems vorliegt, erfolgt dessen Aufspielung auf das Testsystem des Projekts ein virtuelles Debian-Linux-System. Dabei werden automatisch die Rahmenbedingungen der neuen Version wie beispielsweise eine Aktualisierung des Datenbankschemas oder von Dateninhalten hergestellt. Ab diesem Punkt hat das Testsystem den aktuellen lauffähigen Stand des Vortags und steht sowohl für manuelle als auch automatische Tests bereit. 5. Testautomatisierung Nach erfolgreichem Deployment laufen die Tests der Anwendung an. Diese umfassen Modultests sowie automatisierte Oberflächenprüfungen und werden nachfolgend noch genauer beschrieben. 6. Reporting Die Ergebnisse aller Einzelschritte werden gesammelt und sind als HTML- Bericht über das Webfrontend des CI- Servers abrufbar. Als Berichtssystem wird Maven verwendet. Maven bietet eine einheitliche Schnittstelle zu den einzelnen Prozesskomponenten. So kann das Berichtssystem die einzelnen Ergebnisse entgegennehmen und daraus einen HTML-Report erstellen. Maven stellt jedem Projekt eine Webseite bereit, über welche die CI-Berichte der einzelnen Prozessläufe einsehbar sind. 7. Fehlerverfolgung Sowohl das QS-Team als auch das Entwicklungsteam sichten jeden Morgen den CI-Bericht. Schwerwiegende Fehler werden in das Fehlerverfolgungssystem eingestellt, um deren Behebung planen und überwachen zu können. Der Entwicklungsleiter des Projekts ist dafür verantwortlich, dass alle Fehler schnellstmöglich behoben werden. Alle Serversysteme sind auf der Basis von Debian-Linux aufgebaut. Um die Hardwarekosten in Grenzen zu halten, kommen virtuelle Systeme zum Einsatz, die auf einer homogenen Serverfarm installiert sind. Als Virtualisierungslösung dient dabei XEN. CODE-QS Besser als eine Früherkennung ist es, Fehler zu vermeiden, bevor sie entstehen. Die Definition von Programmierrichtlinien für das Entwicklungsteam stellt ein wichtiges Mittel zur Erreichung dieses Ziels dar. Programmierrichtlinien erstrecken sich von der Festlegung einer einheitlichen Formatierung des Codes und der Kommentierungsweise über Konventionen zur Benennung von Programmelementen wie Methoden und Variablen bis hin zur Verwendung definierter Entwurfsmuster für bestimmte Anwendungsfälle. Die Berechnung von Softwaremetriken ist ein sehr nützliches Hilfsmittel zur Durchsetzung solcher Konventionen. Metriken sind Kennzahlen, aus denen Schlüsse über beispielsweise die Verständlichkeit, die Komplexität und die Testbarkeit von Softwaremodulen gezogen werden können. Beispiele hierfür sind die Anzahl der Übergabeparameter und die Anzahl der Codezeilen je Methode oder die Menge der Methoden je Klasse. Werden hier bestimmte Werte überschritten, ist der Programmcode schwer verständlich und schlecht zu warten. Ist die Anzahl der möglichen Kontrollflusspfade einer Methode zu hoch, so lässt sich diese Methode nicht mehr in einer adäquaten Zeit vollständig testen. Zusätzlich gibt es Verfahren, die eine Identifizierung fehlerverdächtiger oder zu optimierender Codestellen über Mustervergleiche erlauben. Die im Rahmen des CI-Prozesses regelmäßige Prüfung auf die Einhaltung von Programmierrichtlinien, Metrikgrenzwerten und auf das Vorhandensein problematischer Codestellen führt zum einen dazu, dass Fehler frühzeitig gefunden und eliminiert werden können. Zum anderen entsteht ein Lerneffekt im Entwicklungsteam: Es wird nur noch richtlinienkonformer Code geschrieben und schlechten Code akzeptiert das Team nicht mehr. Dies führt bereits im Vorfeld zur Vermeidung zahlreicher Fehler. In dem hier beschriebenen CI-Prozess wird die Code-QS von den Open-Source- Systemen PMD und FindBugs durchgeführt.

6 06 TITELTHEMA TESTAUTOMATISIERUNG Der manuelle Kompletttest einer Anwendung gestaltet sich äußerst aufwendig und damit sehr teuer. Es sind möglichst viele Wege durch die Anwendung mit möglichst vielen Varianten zu testen, um eine hinreichende Testabdeckung für die geforderte Qualität zu erreichen. Bei größeren Anwendungen mit bis zu teils komplexen Einzeltestfällen ist beispielsweise mit ca. 15 Personentagen für den manuellen Volltest zu rechnen. Große Teile dieser Tests lassen sich automatisieren. Eine Möglichkeit, automatisiert zu testen, besteht in der Erstellung von Modultests während der Entwicklung (sogenannte UnitTests). Modultests stellen sicher, dass die einzelnen Softwaremodule technisch wie spezifiziert funktionieren und korrekt mit anderen Modulen interagieren. Webbrowser simuliert, der Requests an den Server schickt und somit wie ein Benutzer agiert. Über Java-Programmcode können Werte in Eingabefelder eingegeben sowie Schaltflächen und Links betätigt werden. Abhängig von den Ergebnissen vorheriger Eingaben lassen sich Folgeaktionen durchführen. Somit ist es möglich, einen komplexen Workflow in einer Anwendung abzubilden und das Erreichen von Sollergebnissen, also erwarteten Reaktionen der Anwendung, zu eruieren bzw. Abweichungen zu protokollieren. Die Testautomatisierung ist in der Lage, den Umfang der manuell durchzuführenden Tests deutlich zu reduzieren. Die Tester können sich auf fachlich hochwertige Testabläufe, welche sich nicht oder nicht sinnvoll automatisieren lassen, beschränken. Monotone Eingabefeldtests mit unzähligen Variationen müssen nicht mehr händisch durchgeführt werden. Das sehr aufwendige Testdatenmanagement, also das Bereitstellen eines bestimmten Datenbankzustands für einen oder einer Reihe von Tests, erfolgt ebenfalls automatisch. Automatisierte Oberflächentests gehen hier einen anderen Weg. Ein Testframework simuliert Benutzerinteraktionen mit der Oberfläche des Softwaresystems. Im Falle einer Webanwendung wird ein Abbildung 3: Maven-Berichtsausschnitt Checkstyle Code-QS Abbildung 2: Maven-Berichtsausschnitt Testautomatisierungsergebnisse

7 TITELTHEMA 07 Dies reduziert nicht nur erheblich die Kosten, sondern auch die Zeit, welche eine QS-Phase benötigt. Das System steht schneller zur Verfügung und die Projektlaufzeit verkürzt sich. Die Integration der Testautomatisierung in den CI-Prozess und die dadurch erreichte zyklische Ausführung der Testsuite dienen wiederum der Früherkennung von Fehlern. Nebenwirkungen von Programmänderungen, die sich auch auf das Oberflächenverhalten auswirken, fallen frühzeitig auf. Die Projekterfahrung der ISB AG mit Testautomatisierung hat gezeigt, dass die Erstellung von Testskripten für einen Testfall ca. die drei- bis vierfache Menge an Zeit beansprucht, verglichen mit einem manuellen Test der entsprechenden Testfälle. Zahlreiche Testvarianten können durch eine Kopie und das Variieren eines Skripts erzeugt werden, was bei manuellen Tests natürlich nicht möglich ist. Geht man von einer abschließenden Testphase mit zwei Testzyklen aus, so ist der ROI nach ungefähr zwei Releases erreicht. Zusätzlich steigt die Sicherheit bei Hotfixes, für welche ein manueller Volltest aus Kostengründen nicht durchführbar ist. In Projekten, in denen ISB Testautomatisierung einsetzt, reduziert sich die Zahl der vom Kunden gemeldeten Fehler zu vergleichbaren Projekten maßgeblich. Abbildung 2 zeigt einen Ausschnitt aus dem gesamten Report des CI-Prozesses. Es wird das Ergebnis (links) der Einzeltests innerhalb von Testabläufen zusammen mit der Ausführungszeit in Sekunden (rechts) dargestellt. ISB hat für Webanwendungen ein Testautomatisierungssystem entwickelt, das die Open-Source-Komponenten wie JWebUnit, HTTPUnit und DbUnit integriert. EINBEZIEHUNG DES KUNDEN Eine Steigerung des Nutzens ergibt sich dadurch, den Kunden in das CI-Verfahren mit einzubeziehen. Dies geschieht durch die Installation einer Kopie des CI-Systems beim Kunden. Das Kunden-CI- System holt zu festgelegten Zeitpunkten definierte Zwischenstände der Quellen aus der Quellcodeverwaltung der ISB AG ab und führt den gesamten CI-Prozess auf eigenen Systemen durch. Die Lieferung von Softwarezwischenständen bis hin zur Bereitstellung zur Abnahme verläuft voll automatisiert. Das Projektteam des Kunden kann den Projektfortschritt mitverfolgen das Projekt wird somit für alle transparent. Diskrepanzen zwischen den Konzepten und der Implementierung, insbesondere Diskrepanzen zwischen den Konzepten und den Erwartungen bzw. Vorstellungen der Mitarbeiter des Kunden werden sehr frühzeitig erkannt und können kostengünstig sowie in einer ruhigen Projektphase korrigiert werden. Der Kunde hat neben einem vollständigen Einblick in die Quellen die Kontrolle über den Erstellungsprozess der Software und die Installation des Testsystems. Durch die Ausführung der im Projekt vereinbarten Tests sowohl auf dem Quellcode als auch auf dem aktualisierten Testsystem kann der Kunde feststellen, ob die vereinbarten Qualitätsstandards eingehalten werden. Dies sorgt für eine vertrauensvolle Beziehung im gesamten Projektteam und bildet einen bedeutenden Eckpfeiler im Akzeptanzmanagement. FAZIT Der Einsatz eines Continuous-Integration-Prozesses in Softwareprojekten führt zu einer erheblichen Qualitätssteigerung und zu geringeren Kosten bei Qualitätssicherung und Gewährleistung. Dies ist aus konkreten Projekterfahrungen der ISB AG ableitbar. Auch Erfolgsrisiken wie beispielsweise Integrationsprobleme nach Entwicklungsende oder eine fehlende Kundenakzeptanz nach der Lieferung werden minimiert. Durch die Einbeziehung des Kunden in den Prozess wachsen Anforderungen, Konzeption und Realisierung zusammen. Einmal etabliert, empfiehlt sich die Nutzung des CI-Prozesses bei jedem technisch passenden Projekt unabhängig von dessen Größe, da er mit geringen Kosten multipliziert werden kann. Erfolgt darüber hinaus ein automatisierter Test der Benutzeroberfläche, so sinken die Kosten in Qualitätssicherung und Gewährleistung noch einmal deutlich. Auch hier ist der Nutzen unabhängig von der Projektgröße zu sehen. Im Hinblick auf die hohen Erstellungskosten der Testskripte lohnt sich jedoch der Einsatz erst, wenn mehrere Releases bzw. Versionen einer Software geplant sind. Der gesamte CI- Prozess ist für Java-/JEE-Projekte vollständig auf der Basis von Open-Source- Komponenten implementierbar, was sehr gut in die Strategie vieler Kunden der ISB AG passt. Jürgen Freudig, Programm Manager REFERENZEN Apache Ant Continuous Integration DbUnit FindBugs HTTPUnit JUnit JWebUnit Luntbuild Maven PMD Subversion

8 8 ISB INTERN WIR SIND UMGEZOGEN EINDRÜCKE AUS DER WELLE Die Welle Foyer Wie bereits in der letzten ISB aktuell angekündigt, freuen wir uns, Ihnen heute einige Eindrücke aus unserem neuen Gebäude präsentieren zu dürfen. Im November haben wir gemeinsam mit unserem Schwesterunternehmen ORGA GmbH unseren neuen Hauptsitz in Karlsruhe bezogen. Seitdem finden Sie uns unter: **Beachten Sie bitte, dass wir unsere Durchwahlen auf drei Stellen erweitert haben: Während die bisher dreistelligen Durchwahlen unverändert bleiben, wurden alle zweistelligen Durchwahlnummern auf drei Ziffern erweitert, indem eine 1 vorangestellt wird (so wird z.b. aus der Durchwahl 56 nun die 156 ). ISB AG Zur Gießerei 24* Karlsruhe ** (Zentrale) (Fax) *Falls Ihr Navigationssystem die Straße Zur Gießerei noch nicht kennt, geben Sie alternativ die Pfinztalstraße 92 ein und biegen Sie dann dort links in die Durchfahrt Zur Gießerei ein. Eine detaillierte Anfahrtsskizze finden Sie auf unseren Internetseiten: Hauptsitz_Karlsruhe.html. Die Welle, wie das Architekturbüro unser neues Domizil auf dem alten Areal der Badischen Maschinenfabrik Durlach (BMD) getauft hat, fällt durch ihre besondere Fassade auf: auf der einen Seite wellenförmig und zur anderen Seite kammförmig, die durch drei Höfe aufgelockert wird eine optimale Raumausnutzung bei gleichzeitig außergewöhnlicher Form. Beim neuen Gebäude war es uns besonders wichtig, auf eine umweltschonende Energieversorgung zu achten: Die Beheizung und Kühlung der Welle erfolgen Vorstandsbüro Küche

9 ISB INTERN 9 Besprechungszimmer Krabbelstube nach dem Prinzip der Geothermie, indem das Grundwasser aus Saugbrunnen über Wärmetauscher in das Gebäude geleitet und über Sickerbrunnen wieder in die wasserführende Schicht zurückgeführt wird. Das Gebäude wird im Winter beheizt, indem das über die Wärmetauscher erhitzte Wasser in jeder Betondecke in einem Rohrleitungssystem zirkuliert. Im Sommer findet die Kühlung nach dem gleichen Prinzip statt, indem das Grundwasser direkt (ohne vorheriges Erhitzen) in die Betondecken geleitet wird. Als Redundanz zu dieser Betonkerntemperierung haben wir konventionelle Kühlungen der Besprechungsräume im Sommer sowie eine konventionelle Nahwärmeheizung für das Heizen bei extrem niedrigen Außentemperaturen oder ungünstigen Grundwasserständen im Winter vorgesehen. Strom ist nur für die Beleuchtung, unsere EDV und den Betrieb der Pumpen erforderlich, aber auch der wird zukünftig durch eine geplante Fotovoltaikanlage auf dem Dach zum Teil wieder kompensiert: Das ist für uns GreenIT, direkt in die Praxis umgesetzt. Da wir das Gebäude auch innen mitgestalten konnten, haben wir des Weiteren einige Neuheiten realisiert: ausgewiesene Kundenparkplätze repräsentatives Foyer Erweiterung der Kaffee-/Teeküchen um Kommunikationsinseln für unsere Mitarbeiter höhenverstellbare Schreibtische und Besprechungstische für alle Mitarbeiter (Entlastung der Wirbelsäule durch die Möglichkeit, zwischen Sitzen und Stehen während der Arbeit wechseln zu können) Darüber hinaus haben wir unsere Krabbelstube vergrößern und verschönern können. Ausgehend von einem unserer Leitsätze, Die ISB AG bietet ihren Mitarbeitern ein attraktives und anspruchsvolles Arbeitsumfeld mit flexibler Balance zwischen Berufs- und Privatleben, bildet unsere Krabbelstube einen der wichtigsten Bausteine, erziehenden Müttern oder Vätern die Möglichkeit zu geben, schon 10 Monate nach der Geburt wieder ins Berufsleben einsteigen zu können. Mit 3 Teilzeiterzieherinnen und einem ausgefeilten pädagogischen Konzept werden 10 Kinder im Alter von 10 bis 36 Monaten von 8.00 bis Uhr betreut. Die Eltern erfahren eine Entlastung und ISB spart teure Einarbeitungskosten, wenn die Mitarbeiter(innen) bereits nach 10 oder 12 statt erst nach 36 Monaten wieder ins Berufsleben einsteigen. Wir fühlen uns sehr wohl im neuen Gebäude. Überzeugen Sie sich selbst davon und kommen Sie uns besuchen. Sie sind jederzeit herzlich willkommen. Ralf Schneider, Vorstand

10 IMPRESSUM Redaktion ISB AG Zur Gießerei Karlsruhe Tel. +49 (0) Fax +49 (0) Autoren Jürgen Freudig Ralf Schneider Gerlinde Wiest-Gümbel Gestaltung Phase Zwei Werbeagentur Reinhäuser Landstr Göttingen

Testmanagement in IT-Projekten

Testmanagement in IT-Projekten Teil 1: Projektmagazin 05/20009 Teil 2: Projektmagazin 06/2009 1 Test: Prozess, bei dem ein Programm oder ein Software-System ausgeführt wird, um Fehler zu finden Teil 1: Projektmagazin 05/20009 Teil 2:

Mehr

Testmanagement im agilen Entwicklungsprozess

Testmanagement im agilen Entwicklungsprozess Testmanagement im agilen Entwicklungsprozess Unser Beratungsangebot für die effiziente Abwicklung von Projekten: n Anforderungen erkennen n Software-Qualität steigern n Teams zum Erfolg führen Unser Erfolgskonzept:

Mehr

Template der gleichnamigen Action des geerbten Controllers, also AssetsController.

Template der gleichnamigen Action des geerbten Controllers, also AssetsController. 1.4 Aufbau des Buchs 7 Template der gleichnamigen Action des geerbten Controllers, also AssetsController. 1.4 Aufbau des Buchs Das Buch ist in sechs Kapitel unterteilt. Im ersten Kapitel Grundlagen findet

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

Auswahl eines Continuous Integrationsservers

Auswahl eines Continuous Integrationsservers Auswahl eines Continuous Integrationsservers Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim Version: 1.0 www.oio.de info@oio.de Gliederung Einführung Auswahlkriterien Fazit 2 Gliederung

Mehr

Testautomatisierung. Schritthalten mit agiler Software-Entwicklung. Matthias Hölzer-Klüpfel

Testautomatisierung. Schritthalten mit agiler Software-Entwicklung. Matthias Hölzer-Klüpfel Testautomatisierung Schritthalten mit agiler Software-Entwicklung Matthias Hölzer-Klüpfel Aufgabenstellung Entwicklung eines innovativen Medizinprodukts in einem Startup-Unternehmen bis zur CE-Kennzeichnung

Mehr

Diplomarbeit. Konzeption und Implementierung einer automatisierten Testumgebung. Thomas Wehrspann. 10. Dezember 2008

Diplomarbeit. Konzeption und Implementierung einer automatisierten Testumgebung. Thomas Wehrspann. 10. Dezember 2008 Konzeption und Implementierung einer automatisierten Testumgebung, 10. Dezember 2008 1 Gliederung Einleitung Softwaretests Beispiel Konzeption Zusammenfassung 2 Einleitung Komplexität von Softwaresystemen

Mehr

Test-Karussell. Automatisierte Qualitätssicherung im Round-Trip. Test-Karussell. Folie 1 08. November 2006

Test-Karussell. Automatisierte Qualitätssicherung im Round-Trip. Test-Karussell. Folie 1 08. November 2006 Automatisierte Qualitätssicherung im Round-Trip Folie 1 Test und Automatisierung Qualitätssicherung schafft (nur) Transparenz und ist aufwändig und teuer Testen kann die Qualität nicht verbessern 40-50%

Mehr

Build-Pipeline mit Jenkins

Build-Pipeline mit Jenkins JUG Augsburg 24.10.2013 Seite 1 Wer sind wir? Agiler Architekt und Entwickler Eigenes Produkt mit kompletter Pipeline / CD aktuell: Architekt / Entwickler in einem großen Entwicklungsprojekt im Automotiv

Mehr

Qualitätssicherungskonzept

Qualitätssicherungskonzept Qualitätssicherungskonzept Web Annotation mit Fragment Ids Gruppe: swp12-9 Inhaltsverzeichnis 1. Dokumentationskonzept...2 1.1. Quelltexte...2 1.2. Änderungsdokumentation...4 1.3. Modellierungsdokumentation...4

Mehr

Software - Testung ETIS SS05

Software - Testung ETIS SS05 Software - Testung ETIS SS05 Gliederung Motivation Was ist gute Software? Vorurteile gegenüber Testen Testen (Guidelines + Prinzipien) Testarten Unit Tests Automatisierte Tests Anforderungen an Testframeworks

Mehr

Agiles Testen. Gedankensammlung. 17. November 2013 - Patrick Koglin

Agiles Testen. Gedankensammlung. 17. November 2013 - Patrick Koglin Agiles Testen Gedankensammlung 17. November 2013 - Patrick Koglin Inhalt Reflektion: Agilität notwendig? Wo? Eigenschaften agiler Entwicklung Quality is everyone s responsibility Qualität möglich machen

Mehr

Permanente Integration Einstellung und Prozess versus Werkzeuge

Permanente Integration Einstellung und Prozess versus Werkzeuge Consulting Guild AG Methodenberatung für Projekte im 21. Jahrhundert Permanente Integration Einstellung und Prozess versus Werkzeuge Inhalt: Einleitung 1 Worum geht's hier überhaupt? 2 Überblick 2 Permanente

Mehr

Testautomatisierung. Schritthalten mit agiler Software-Entwicklung. Matthias Hölzer-Klüpfel

Testautomatisierung. Schritthalten mit agiler Software-Entwicklung. Matthias Hölzer-Klüpfel Testautomatisierung Schritthalten mit agiler Software-Entwicklung Matthias Hölzer-Klüpfel Aufgabenstellung Entwicklung eines innovativen Medizinprodukts in einem Startup-Unternehmen bis zur CE-Kennzeichnung

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

Automatisierte GUI Tests in fachlichen Teststufen. 07.09.2011 Patrick Möller

Automatisierte GUI Tests in fachlichen Teststufen. 07.09.2011 Patrick Möller Automatisierte GUI Tests in fachlichen Teststufen 07.09.2011 Patrick Möller Inhaltsangabe Vorstellung und Situation BITMARCK BITMARCK und iskv_21c Testautomatisierung - warum? Teststufen bei BITMARCK Testautomatisierung

Mehr

Agile Entwicklung nach Scrum

Agile Entwicklung nach Scrum comsolit AG Hauptstrasse 78 CH-8280 Kreuzlingen Tel. +41 71 222 17 06 Fax +41 71 222 17 80 info@comsolit.com www.comsolit.com Agile Entwicklung nach Scrum Seite 1 / 6 Scrum V 1.0 1. Wieso Scrum Die Entwicklung

Mehr

Wir erledigen alles sofort. Warum Qualität, Risikomanagement, Gebrauchstauglichkeit und Dokumentation nach jeder Iteration fertig sind.

Wir erledigen alles sofort. Warum Qualität, Risikomanagement, Gebrauchstauglichkeit und Dokumentation nach jeder Iteration fertig sind. Wir erledigen alles sofort Warum Qualität, Risikomanagement, Gebrauchstauglichkeit und Dokumentation nach jeder Iteration fertig sind. agilecoach.de Marc Bless Agiler Coach agilecoach.de Frage Wer hat

Mehr

1. Grundbegriffe des Software-Engineering

1. Grundbegriffe des Software-Engineering 1. Grundbegriffe Software Engineering 1 1. Grundbegriffe des Software-Engineering Was ist Software-Engineering? (deutsch: Software-Technik) Teilgebiet der Informatik, das sich mit Methoden und Werkzeugen

Mehr

Kontinuierliche Architekturanalyse. in 3D

Kontinuierliche Architekturanalyse. in 3D Kontinuierliche Architekturanalyse in 3D Stefan Rinderle Bachelor an der HS Karlsruhe Master "Software Engineering" in München / Augsburg Seit 2013 bei Payback 2 Software-Visualisierung Visualisierung

Mehr

CI mit Forms im Weblogic Umfeld: CI mit Forms geht das

CI mit Forms im Weblogic Umfeld: CI mit Forms geht das CI mit Forms im Weblogic Umfeld: CI mit Forms geht das DOAG Konferenz 2011 Jan-Peter Timmermann Principal Consultant, Trivadis GmbH, Nünberg BASEL BERN LAUSANNE ZÜRICH DÜSSELDORF FRANKFURT A.M. FREIBURG

Mehr

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung Projektmanagement Management- und Phasen-Modelle Vom Wasserfall bis Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.1 Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Auftraggeber Projekt-Idee / Ziele [Anforderungen/Spezifikation/

Mehr

Lösungen zum Test objektorientierter Software

Lösungen zum Test objektorientierter Software Lösungen zum Test objektorientierter Software Pieter van den Hombergh Fontys Hogeschool voor Techniek en Logistiek Software Engineering 14. März 2013 HOM/FHTeL Lösungen zum Test objektorientierter Software

Mehr

Wir schützen Ihre Investitionen. Qualitätssicherung nach Maß. IT Quality Services

Wir schützen Ihre Investitionen. Qualitätssicherung nach Maß. IT Quality Services Wir schützen Ihre Investitionen Qualitätssicherung nach Maß IT Quality Services Sicherheit, die senkt Mit den IT Quality Services schützen Sie Ihre Investitionen Ohne Qualitätssicherung Mit Qualitätssicherung

Mehr

Einreichung zum Call for Papers

Einreichung zum Call for Papers Internet: www.aitag.com Email: info@aitag.com Einreichung zum Call for Papers Kontaktinformationen Sven Hubert AIT AG Leitzstr. 45 70469 Stuttgart Deutschland http://www.aitag.com bzw. http://tfsblog.de

Mehr

Testplan. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 16.04.2013

Testplan. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 16.04.2013 Software Komponenten FS13 Gruppe 03 Horw, 16.04.2013 Bontekoe Christian Estermann Michael Moor Simon Rohrer Felix Autoren Bontekoe Christian Studiengang Informatiker (Berufsbegleitend) Estermann Michael

Mehr

Testphase. Das Testen

Testphase. Das Testen Testphase VIS Projekt Freie Universität Berlin N.Ardet - 17.4.2001 Das Testen Testen ist das Ausführen eines Software- (Teil)systems in einer definierten Umgebung und das Vergleichen der erzielten mit

Mehr

Automatisierung in der Software- Produktion abseits von MDA

Automatisierung in der Software- Produktion abseits von MDA Automatisierung in der Software- Produktion abseits von MDA Dirk Sklarek RDS Consulting GmbH Senior Berater Mörsenbroicher Weg 200 40470 Düsseldorf Internet: www.rds.de Einige Aussagen Warum läuft das

Mehr

Ein starker Partner an Ihrer Seite.

Ein starker Partner an Ihrer Seite. Ein starker Partner an Ihrer Seite. Software Service für die Professional Print Group you can Sicherheit für Ihre Geschäftsprozesse. Software ist aus Unternehmen heute nicht mehr wegzudenken sie wird sogar

Mehr

Das chronische Problem der Anforderungsanalyse und die Frage: Fehler vermeiden oder früh entdecken? Oral Avcı ZU KÖLN

Das chronische Problem der Anforderungsanalyse und die Frage: Fehler vermeiden oder früh entdecken? Oral Avcı ZU KÖLN Das chronische Problem der Anforderungsanalyse und die Frage: Fehler vermeiden oder früh entdecken? Oral Avcı UNIVERSITÄT ZU KÖLN Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Systementwicklung Prof. Dr. Werner

Mehr

Vorgehensmodelle zur Softwareentwicklung

Vorgehensmodelle zur Softwareentwicklung Whitepaper und technische Dokumentation Informationen zu diesem Dokument Autor: Tobias Eichner, tobias@starenterprise.com Datum der Erstveröffentlichung: Februar 2013 Datum der letzten Überarbeitung: 11.

Mehr

Qualitätsmanagement mit Continuous Integration Untersuchung anhand einer Machbarkeitsstudie in der Praxis. Abschlußpräsentation zur Studienarbeit

Qualitätsmanagement mit Continuous Integration Untersuchung anhand einer Machbarkeitsstudie in der Praxis. Abschlußpräsentation zur Studienarbeit Qualitätsmanagement mit Continuous Integration Untersuchung anhand einer Machbarkeitsstudie in der Praxis Abschlußpräsentation zur Studienarbeit Lars Gohlke Diplom-Informatiker (FH) University of Applied

Mehr

Effiziente Testautomatisierung in agilen Projekten

Effiziente Testautomatisierung in agilen Projekten Effiziente Testautomatisierung in agilen Projekten Neue Software-Trends, Wien 15.9.2011 DI Manfred Baumgartner ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409

Mehr

Testfragen PRINCE2 Foundation

Testfragen PRINCE2 Foundation Testfragen PRINCE2 Foundation Multiple Choice Prüfungsdauer: 20 Minuten Hinweise zur Prüfung 1. Sie sollten versuchen, alle 25 Fragen zu beantworten. 2. Zur Beantwortung der Fragen stehen Ihnen 20 Minuten

Mehr

Software-Entwicklung

Software-Entwicklung Software-Entwicklung SEP 96 Geschichte der Programmierung Aufgaben von, Anforderungen an Programme mit der Zeit verändert 1 Programmierung über Lochkarten z.b. für Rechenaufgaben 2 maschinennahe Programmierung

Mehr

(R)evolutionieren Sie Ihre QS-Prozesse aqua die Management-Plattform der next Generation für IT-Entscheider

(R)evolutionieren Sie Ihre QS-Prozesse aqua die Management-Plattform der next Generation für IT-Entscheider (R)evolutionieren Sie Ihre QS-Prozesse aqua die Management-Plattform der next Generation für IT-Entscheider Der Zeitpunkt: JETZT. Der Ort: HIER. Qualität zählt: für Ihre Software-Projekte. Eine enorme

Mehr

Qualitätssicherung von Software am Beispiel von Unit Testing. Klaus Kusche, Mai 2012

Qualitätssicherung von Software am Beispiel von Unit Testing. Klaus Kusche, Mai 2012 Qualitätssicherung von Software am Beispiel von Unit Testing Klaus Kusche, Mai 2012 Inhalt Motivation Definition von Unit Tests, Einordnung in der QA, Nutzen Einordnung im V-Modell (==> Tafel) Inhalt,

Mehr

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Andreas Ditze MID GmbH Kressengartenstraße 10 90402 Nürnberg a.ditze@mid.de Abstract: Data Lineage

Mehr

Die Softwareentwicklungsphasen!

Die Softwareentwicklungsphasen! Softwareentwicklung Die Softwareentwicklungsphasen! Die Bezeichnungen der Phasen sind keine speziellen Begriffe der Informatik, sondern den allgemeinen Prinzipien zur Produktion integrierter Systeme entliehen.

Mehr

Testautomatisierung. Lessons Learned. qme Software. Gustav-Meyer-Allee 25 13355 Berlin. Telefon 030/46307-230 Telefax 030/46307-649

Testautomatisierung. Lessons Learned. qme Software. Gustav-Meyer-Allee 25 13355 Berlin. Telefon 030/46307-230 Telefax 030/46307-649 Testautomatisierung Lessons Learned qme Software GmbH Gustav-Meyer-Allee 25 13355 Berlin Telefon 030/46307-230 Telefax 030/46307-649 E-Mail qme Software info@qme-software.de GmbH Testautomatisierung Lessons

Mehr

MISRA bzw. Programmierstandards steigern die Softwarequalität! - Ist das überhaupt möglich?

MISRA bzw. Programmierstandards steigern die Softwarequalität! - Ist das überhaupt möglich? MISRA bzw. Programmierstandards steigern die Softwarequalität! - Ist das überhaupt möglich? Andreas Sczepansky - Geschäftsführer Tel.: + 49 (0) 711 138183-0 www.qasystems.de V-Modell für Softwaretests

Mehr

Vector Software. Test Automation mit VectorCAST während der gesamten Softwareentwicklung W H I T E P A P E R

Vector Software. Test Automation mit VectorCAST während der gesamten Softwareentwicklung W H I T E P A P E R Vector Software W H I T E P A P E R Test Automation mit VectorCAST während der gesamten Softwareentwicklung VectorCAST Produktfamilie Die VectorCAST Produktfamilie automatisiert Testaktivitäten über den

Mehr

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement Basierend auf einem zentralen SOA-Projekt wird die Integration von Änderungsmanagement aus dem ApplicationLifeCycle

Mehr

Testen Prinzipien und Methoden

Testen Prinzipien und Methoden Testen Prinzipien und Methoden ALP 2 SS2002 4.7.2002 Natalie Ardet Definition Im folgenden gilt: Software = Programm + Daten + Dokumentation Motivation Software wird immer mehr in Bereichen eingesetzt,

Mehr

Was ist Application Lifecycle Management?

Was ist Application Lifecycle Management? Was ist Application Lifecycle Management? Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Was ist Application Lifecycle Management? Seite 2 von 7

Mehr

Projekt: Requirements Engineering Sommersemester 2002. Anforderungsspezifikation im X-Treme Programming

Projekt: Requirements Engineering Sommersemester 2002. Anforderungsspezifikation im X-Treme Programming Projekt: Requirements Engineering Sommersemester 2002 Vortrag von Bernd Simmchen Anforderungsspezifikation im X-Treme Programming Gliederung 1 XP Eine kurze Einführung 2 Anforderungsspezifikation Klassisch

Mehr

Opti.List. Anwenderbericht. Süddeutsche Verlag

Opti.List. Anwenderbericht. Süddeutsche Verlag Opti.List Anwenderbericht Süddeutsche Verlag April 2009 Opti.List Anwenderbericht D er Süddeutsche Verlag ist zugleich ein Münchner Traditionsunternehmen und ein modernes Medienhaus. Hervorgegangen aus

Mehr

Kooperatives Testen Basis auch zur Testautomatisierung während der Softwareentwicklung. Dipl. Inform. Hans-Josef Eisenbach

Kooperatives Testen Basis auch zur Testautomatisierung während der Softwareentwicklung. Dipl. Inform. Hans-Josef Eisenbach Kooperatives Testen Basis auch zur Testautomatisierung während der Softwareentwicklung Dipl. Inform. Hans-Josef Eisenbach Der rote Faden Motivation zum Testen während der Softwareentwicklung Das Testkonzept

Mehr

Einführungsstrategien komplexer IT-Lösungen

Einführungsstrategien komplexer IT-Lösungen Innovative Systemlösungen Stand: 11/2009 Ausgangsituation Die Umwelt wird immer schnelllebiger, dadurch kommt es immer öfter zu Änderungen der Anforderungen an eine Software. Die Frage ist nicht, wie man

Mehr

Einführung von Testautomatisierung reflektiert. Erkenntnisse eines Linienmanagers zu Herausforderungen und Fallgruben

Einführung von Testautomatisierung reflektiert. Erkenntnisse eines Linienmanagers zu Herausforderungen und Fallgruben Einführung von Testautomatisierung reflektiert Erkenntnisse eines Linienmanagers zu Herausforderungen und Fallgruben Matt Young Leiter Test Acquiring Inhaltsverzeichnis Einleitung Testautomatisierung PostFinance

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

SOFTWARE ENGINEERING 3 TESTVORBEREITUNGEN UND UNIT-TEST

SOFTWARE ENGINEERING 3 TESTVORBEREITUNGEN UND UNIT-TEST SOFTWARE ENGINEERING 3 TESTVORBEREITUNGEN UND UNIT-TEST Gliederung 2 0. 1. 2. 3. Vorstellung Testvorbereitungen Planungsphase Definitionsphase Implementierungs-, Abnahme-und Einführungsphase Testphasen

Mehr

EoL-Testautomation 2.0. Technische Beschreibung. DI Hans-Peter Haberlandner. Blumatix GmbH

EoL-Testautomation 2.0. Technische Beschreibung. DI Hans-Peter Haberlandner. Blumatix GmbH EoL-Testautomation 2.0 Technische Beschreibung DI Hans-Peter Haberlandner Blumatix GmbH EoL-Testautomation 2.0 Technische Beschreibung Die Herausforderung Die Software spielt im Bereich der Testautomation

Mehr

GS-Programme 2015 Allgemeines Zentralupdate

GS-Programme 2015 Allgemeines Zentralupdate GS-Programme 2015 Allgemeines Zentralupdate Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit

Mehr

Inhalt und Ziele. Homepage von Anfang an. Herzlich Willkommen! HTML Syntax; grundlegende Grafik- und Bildbearbeitung für das Internet;

Inhalt und Ziele. Homepage von Anfang an. Herzlich Willkommen! HTML Syntax; grundlegende Grafik- und Bildbearbeitung für das Internet; Homepage von Anfang an Herzlich Willkommen! Caroline Morhart-Putz caroline.morhart@wellcomm.at Inhalt und Ziele!! HTML Grundlagen - die Sprache im Netz; HTML Syntax;!! Photoshop - Optimieren von Bildern,

Mehr

Professionelles Projektmanagement mit dem V - Modell XT

Professionelles Projektmanagement mit dem V - Modell XT Professionelles Projektmanagement mit dem V - Modell T Dr. Ingo Zank / IKMT (VT, 04/2007) V-Modell Release 1.2 Ein Seminar des IKMT - Institut für kreatives Management und Training Postfach 330145 14171

Mehr

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014 Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht München, 11.03.2014 Vorstellung Ihr Referent Ralf Nagel Senior Consultant für modellbasierte Anforderungsanalyse MID GmbH Kressengartenstraße

Mehr

Festpreisprojekte in Time und in Budget

Festpreisprojekte in Time und in Budget Festpreisprojekte in Time und in Budget Wie effizient kann J2EE Softwareentwicklung sein? Copyright 2006 GEBIT Solutions Agenda Positionierung der GEBIT Solutions Herausforderung Antwort Überblick Beispielprojekt

Mehr

Automatisierung von Testprozessen in Versicherungsunternehmen ein enormes Optimierungspotenzial

Automatisierung von Testprozessen in Versicherungsunternehmen ein enormes Optimierungspotenzial Automatisierung von Testprozessen in Versicherungsunternehmen ein enormes Optimierungspotenzial Ganzheitliche Ansätze für die Optimierung von Testprozessen zur deutlichen Reduzierung von Projektaufwand

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Softwaretests. Werkzeuge zur Automatisierung. Thementag Wer testet, ist feige. Autor: für 24.06.2009. Markus Alvermann.

Softwaretests. Werkzeuge zur Automatisierung. Thementag Wer testet, ist feige. Autor: für 24.06.2009. Markus Alvermann. Softwaretests Werkzeuge zur Automatisierung für Thementag Wer testet, ist feige 24.06.2009 Autor: Markus Alvermann Seite 2 / 39 Agenda Motivation Versionsverwaltung Build-Tools Unit-Tests GUI-Tests Continuous

Mehr

Gegenseitige Beeinflussungen von Testautomatisierung, Testmanagement und Entwicklung

Gegenseitige Beeinflussungen von Testautomatisierung, Testmanagement und Entwicklung Gegenseitige Beeinflussungen von Testautomatisierung, Testmanagement und Entwicklung Jan Düttmann Archimedon Software + Consulting GmbH & Co. KG Marienstraße 66 32427 Minden Stephan Kleuker Hochschule

Mehr

Softwaretechnikpraktikum SS 2004. Qualitätsmanagement I. 1. Überblick. Qualität. Qualitätsmerkmal

Softwaretechnikpraktikum SS 2004. Qualitätsmanagement I. 1. Überblick. Qualität. Qualitätsmerkmal Softwaretechnikpraktikum SS 2004 Qualitätsmanagement I 5. Vorlesung 1. Überblick Planungsphase Definitionsphase Entwurfsphase Implem.- phase Fragen Was ist Qualität? Wie kann man Qualität messen? Wie kann

Mehr

Qualitätsmanagement. Grundlagen

Qualitätsmanagement. Grundlagen Grundlagen Historie: Mit industriellen Massenproduktion erforderlich geworden (Automobilindustrie, Anfang des letzten Jahrhunderts); Qualitätsmanagement zunächst nur in der Fertigung Mitte des letzten

Mehr

Auf Erfolg programmiert

Auf Erfolg programmiert Auf Erfolg programmiert Sichern Sie Ihre Softwarequalität mit unseren Services TÜV SÜD Product Service GmbH Auf Ihre Software kommt es an Hohe Erwartungen hohe Potenziale Ihre Software ist ein wichtiger

Mehr

Entwurf. Anwendungsbeginn E DIN EN 62304 (VDE 0750-101):2013-10. Anwendungsbeginn dieser Norm ist...

Entwurf. Anwendungsbeginn E DIN EN 62304 (VDE 0750-101):2013-10. Anwendungsbeginn dieser Norm ist... Anwendungsbeginn Anwendungsbeginn dieser Norm ist.... Inhalt Einführung... 13 1 Anwendungsbereich... 16 1.1 *Zweck... 16 1.2 *Anwendungsbereich... 16 1.3 Beziehung zu anderen Normen... 16 1.4 Einhaltung...

Mehr

Softwaretests in Visual Studio 2010 Ultimate Vergleich mit Java-Testwerkzeugen. Alexander Schunk Marcel Teuber Henry Trobisch

Softwaretests in Visual Studio 2010 Ultimate Vergleich mit Java-Testwerkzeugen. Alexander Schunk Marcel Teuber Henry Trobisch Softwaretests in Visual Studio 2010 Ultimate Vergleich mit Java-Testwerkzeugen Alexander Schunk Henry Trobisch Inhalt 1. Vergleich der Unit-Tests... 2 2. Vergleich der Codeabdeckungs-Tests... 2 3. Vergleich

Mehr

Konzept zur Migration Joomla auf Version 3.x

Konzept zur Migration Joomla auf Version 3.x PUBLIK Internetservice, Am Halbach 10, 45478 Mülheim Michael Gatz-Kippert Am Halbach 10 45478 Mülheim an der Ruhr Tel: +49 208 74049876 Fax: +49 208 74049821 http://www.publik.ruhr Samstag, 2. August 2014

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

Agiles Testen. Handwerkszeug zur Prävention von Fehlern und technischen Schulden. Entwicklertag 2014. Lars Alvincz, Daniel Knapp

Agiles Testen. Handwerkszeug zur Prävention von Fehlern und technischen Schulden. Entwicklertag 2014. Lars Alvincz, Daniel Knapp Agiles Testen Handwerkszeug zur Prävention von Fehlern und technischen Schulden Entwicklertag 2014 Lars Alvincz, Daniel Knapp 2 Agenda Ziel dieses Vortrags Grundzüge des agilen Testens Voraussetzungen

Mehr

Von Continuous Integration zu Continuous Deployment

Von Continuous Integration zu Continuous Deployment Von Continuous Integration zu Continuous Deployment Manuel Pichler 31. Mai 2010 Über mich Manuel Pichler Jahrgang 1978 Diplom Informatiker Softwarearchitekt Entwickler von: PHP_Depend

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

Das Open Source Content Management System

Das Open Source Content Management System Das Open Source Content Management System Erweiterbarkeit und Individualisierung visions-marketing Unternehmensberatung Alexander Winkler Postfach 950180 81517 München Tel.+Fax: 089 / 38 90 06 53 Mobil.:

Mehr

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders?

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders? Ist Mittelstand anders? CRM im Mittelstand ist im Trend und fast alle CRM-Unternehmen positionieren ihre Lösungen entsprechend. Aber sind Lösungen für den Mittelstand tatsächlich anders? Oder nur eine

Mehr

Kampf dem Fehlerteufel PMD, Findbugs und Checkstyle in großen Projekten

Kampf dem Fehlerteufel PMD, Findbugs und Checkstyle in großen Projekten main {GRUPPE} Seite 1 Jürgen Nicolai Geschäftsführender Gesellschafter Liebknechtstrasse 33 70565 Stuttgart Tel : 07 11/7 81 19 90 Fax : 07 11/ 7 81 19 91 Mail : j.nicolai@main-gruppe.de Web: www.main-gruppe.de

Mehr

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen Kombination von IT Service Management (ITIL) und Anwendungsentwicklung Kai Witte und Matthias Kaulke, München, den 30.03.2006 Rahmeninformationen Wo sind wir? Unternehmensdarstellung (1) Unabhängiges Beratungsunternehmen

Mehr

Testmanagement Zentraler Prozess im ALM

Testmanagement Zentraler Prozess im ALM Testmanagement Zentraler Prozess im ALM DI Manfred Baumgartner, ANECON ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

PM-Forum Augsburg. Thomas Müller-Zurlinden, PMP 18.05.2012. Kontakt: Info@QinS.de

PM-Forum Augsburg. Thomas Müller-Zurlinden, PMP 18.05.2012. Kontakt: Info@QinS.de PM-Forum Augsburg Thomas Müller-Zurlinden, PMP 18.05.2012 Kontakt: Info@QinS.de Einführung in die Konzepte der Software Product Line Organisation einer globalen SPL Entwicklung SPL und die Herausforderungen

Mehr

Der frühe Tester fängt den Bug

Der frühe Tester fängt den Bug Der frühe Tester fängt den Bug Kein Teststress am Entwicklungsende dank Webtest-First André Petry (Kühne + Nagel) SEACON 2013 16. / 17.05.2013 Agenda Vorstellung Persönlich Projekt Warum Testen oft schwierig

Mehr

Software-Maintenance SOFTWARE-MAINTENANCE. Factsheet

Software-Maintenance SOFTWARE-MAINTENANCE. Factsheet SOFTWARE-MAINTENANCE Factsheet Seite 2/6 -Service: Qualifiziert, transparent und individuell. Für verbesserte Prozesse im Software-Lifecycle Software-Systeme nehmen heute in nahezu allen Unternehmensbereichen

Mehr

GPP Projekte gemeinsam zum Erfolg führen

GPP Projekte gemeinsam zum Erfolg führen GPP Projekte gemeinsam zum Erfolg führen IT-Sicherheit Schaffen Sie dauerhaft wirksame IT-Sicherheit nach zivilen oder militärischen Standards wie der ISO 27001, dem BSI Grundschutz oder der ZDv 54/100.

Mehr

Referat Extreme Programming. Von Irina Gimpeliovskaja und Susanne Richter

Referat Extreme Programming. Von Irina Gimpeliovskaja und Susanne Richter Referat Extreme Programming Von Irina Gimpeliovskaja und Susanne Richter 1.) Was ist XP? Überlegte Annäherung an Softwareentwicklung Prozessmodell für objektorientierte Softwareentwicklung erfordert gute

Mehr

Test-Strategien. Grundsätzliches Blackbox-Testen Whitebox-Testen Graybox-Testen Ablauf von Tests Zusammenfassung. HS Mannheim

Test-Strategien. Grundsätzliches Blackbox-Testen Whitebox-Testen Graybox-Testen Ablauf von Tests Zusammenfassung. HS Mannheim Test- Grundsätzliches - - - Ablauf von Tests Grundsätzliche Test- -Tests Äquivalenzklassenbildung Randwertanalyse -Tests Man unterscheidet verschiedene Überdeckungsgrade: Statement Coverage Decision Coverage,

Mehr

Wie man großartige Banking IT Services baut

Wie man großartige Banking IT Services baut Mai 2012 Wie man großartige Banking IT Services baut by Frank Schwab Zusammenfassung Für mich ist ein großartiger Banking IT Service eine Dienstleistung einer Bank, die maßgeblich durch den Einsatz von

Mehr

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.»

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» «PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» www.pse-solutions.ch ANTOINE DE SAINT-EXUPÉRY 1 PROJECT SYSTEM ENGINEERING

Mehr

Neue Funktionen in Innovator 11 R5

Neue Funktionen in Innovator 11 R5 Neue Funktionen in Innovator 11 R5 Innovator for Enterprise Architects, Java Harvester und Prüfassistent 12.11.2013 Agenda 1 2 3 Einführung Was ist neu in Innovator 11 R5? Szenario Enterprise Architektur

Mehr

XBRL Publisher 1.10. ProduktNEWS XBRL Publisher. Mehr Informationen zu XBRL Publisher und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen

XBRL Publisher 1.10. ProduktNEWS XBRL Publisher. Mehr Informationen zu XBRL Publisher und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen Die Version 1.10 wartet sowohl mit den Standard-Updates hinsichtlich der Taxonomie 5.3 und des ERiC 22 als auch mit deutlichen Verbesserungen bei der Bearbeitung und Versendung von E-Bilanz-Datensätzen

Mehr

GEDS Dienstleistungen. Software Engineering

GEDS Dienstleistungen. Software Engineering GEDS Dienstleistungen Software Engineering GEDS Software Engineering Übersicht Leistungen Methoden Vorgehen Projektablauf Technologien Software Engineering Leistungen Auftragsprogrammierung Wir übernehmen

Mehr

Inhalt. 1 Einführungsveranstaltung. 2 Qualität kompakt

Inhalt. 1 Einführungsveranstaltung. 2 Qualität kompakt Inhalt 1 Einführungsveranstaltung 1.1 Ziel der Veranstaltung Warum Qualität? Inhalt der Veranstaltung 1.2 Formaler Ablauf der Veranstaltung 1.3 Übungs- und Gruppeneinteilung 1.4 Bewertungskriterien mittels

Mehr

Testen und Testautomatisierung in agilen Projekten

Testen und Testautomatisierung in agilen Projekten Testen und Testautomatisierung in agilen Projekten DR. WILHELM HUMMER wh@techtalk.at COPYRIGHT 2011, TECHTALK - WWW.TECHTALK.AT Wie es zu diesem Vortrag kam COPYRIGHT 2011, TECHTALK - WWW.TECHTALK.AT Testen

Mehr

Was versteht man unter einem Softwareentwicklungsmodell?

Was versteht man unter einem Softwareentwicklungsmodell? Softwareentwicklung Was versteht man unter einem Softwareentwicklungsmodell? Ein Softwareentwicklungsmodell ist ein für die Softwareentwicklung angepasstes Vorgehensmodell bei der professionellen ( ingenieursmäßigen

Mehr

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Microsoft ISA Server 2004 Seit dem 08.12.2005 steht der Microsoft ISA Server 2004 Best Practice Analyzer

Mehr

Datenübernahme easyjob 3.0 zu easyjob 4.0

Datenübernahme easyjob 3.0 zu easyjob 4.0 Datenübernahme easyjob 3.0 zu easyjob 4.0 Einführung...3 Systemanforderung easyjob 4.0...3 Vorgehensweise zur Umstellung zu easyjob 4.0...4 Installation easyjob 4.0 auf dem Server und Arbeitsstationen...4

Mehr

Der einfache Weg zum CFX-Demokonto

Der einfache Weg zum CFX-Demokonto Der einfache Weg zum CFX-Demokonto Diese Anleitung hilft Ihnen bei der Eröffnung eines Demokontos beim CFX Broker. Jeder Schritt bis zur vollständigen Eröffnung wird Ihnen im Folgenden erklärt. Zur besseren

Mehr

Modul 3: Service Transition Teil 4

Modul 3: Service Transition Teil 4 Modul 3: Service Transition Teil 4 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

Einführung eines agilen Vorgehensmodells auf der Basis von Werkzeugen und eines Leitbildes

Einführung eines agilen Vorgehensmodells auf der Basis von Werkzeugen und eines Leitbildes Einführung eines agilen Vorgehensmodells auf der Basis von Werkzeugen und eines Leitbildes Andreas Romahn Leipzig, 28.09.2010 InMediasP GmbH Neuendorfstraße 18 a 16761 Hennigsdorf www.inmediasp.de gestalten

Mehr

Automatisierte Regressionstests per Knopfdruck sparen Zeit und Ressourcen sichern die Qualität schonen die Nerven

Automatisierte Regressionstests per Knopfdruck sparen Zeit und Ressourcen sichern die Qualität schonen die Nerven Automatisierte Regressionstests per Knopfdruck sparen Zeit und Ressourcen sichern die Qualität schonen die Nerven Dipl.-Inf (FH) Matthias Müller 09.06.2010 Regressionstests Unter einem Regressionstest

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 8 10. Dezember 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

6 Produktqualität Systeme: Integrationstest [sehr stark gekürzt]

6 Produktqualität Systeme: Integrationstest [sehr stark gekürzt] 1 Software-Qualitätssicherung 2 Integrationsstrategien big bang 6 Produktqualität Systeme: Integrationstest [sehr stark gekürzt] nicht-inkrementell geschäftsprozeßorientiert Prof. Dr. Helmut Balzert Lehrstuhl

Mehr

Andreas Stern: Keine Angst vor Microsoft Access! Haben Sie Access auf Ihrem Rechner? Bestimmt! Haben Sie Access schon einmal gestartet? Bestimmt!

Andreas Stern: Keine Angst vor Microsoft Access! Haben Sie Access auf Ihrem Rechner? Bestimmt! Haben Sie Access schon einmal gestartet? Bestimmt! Andreas Stern: Keine Angst vor Microsoft Access! Einleitung Die Themen dieser Einleitung Warum ist Access anders? Was habe ich mit Ihnen vor? Wer sollte dieses Buch kaufen? Warum ist Access anders? Haben

Mehr