12. und 13. September 2005, Hilton Düsseldorf

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "12. und 13. September 2005, Hilton Düsseldorf"

Transkript

1 4. IIR-Forum Gleichzeitig freier Zugang zum 4. IIR-Forum Business Intelligence! 12. und 13. September 2005, Hilton Düsseldorf Themenschwerpunkte dieser Veranstaltung: Wie kann das Berufsbild Prozessmanager stärker in deutschen Unternehmen positioniert werden? Welche Kriterien sind bei der Auswahl eines BPM-Tools zu berücksichtigen? Wie kann mit Process Performance Monitoring die Profitabilität erhöht werden? Wie kann ein SOX-konformes Prozessmanagement etabliert werden? Welche Impulse müssen aus der Management-Ebene kommen? Chairman: Thomas J. Olbrich, Olbrich Consulting Mit Fachbeiträgen von: Henkel KGaA DZ Bank AG Deutsche Bahn AG HVBInfo GmbH ALTANA Pharma AG Novartis Pharma AG Schweiz Ovum Ltd. Microsoft Deutschland GmbH IBM Deutschland GmbH AG HRW Consulting Factory AG Airport Nürnberg GmbH Stadtwerke Düsseldorf AG superdata GmbH PPMB GmbH IDS Scheer AG Karlsruher Versicherungen Mit Key Notes von: Prof. Dr. Robert Winter, Universität St. Gallen Jon Pyke, The Process Factory, The Workflow Management Coalition Wolfgang Bosch, selbständiger Top- Management-Berater Prof. Dr. Rolf Hichert, Rolf Hichert & Partner AG Peter Blatter, Citibank Deutschland In Kooperation mit: Ihr Vorteil: Mit freundlicher Unterstützung von: Die Teilnahmegebühr beinhaltet einen ipod mini Tel: +49 (0) Fax: +49 (0)

2 NUTZEN SIE BRANCHENÜBERGREIFEND Grußwort zum Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, der Begriff Geschäftsprozess ist in den letzten zehn Jahren in den allgemeinen Wortschatz in Unternehmen und Verwaltungen eingegangen. Dennoch hat sich das Thema ständig weiterentwickelt. Während am Anfang eher deskriptive Ansätze von Soll- Szenarien im Vordergrund standen, ist es nun das aktive Management der Geschäftsprozesse, das u.a. Wettbewerbsvorteile durch Transparenz, verkürzte Reaktionszeiten, verbesserte Ressourcenzuordnung ermöglicht. Das 4. IIR-Forum reflektiert diese dynamische Entwicklung des Themenkomplexes und spannt einen Bogen von Aspekten der reinen Automatisierung sowie der technischen Integration von Prozessen hin zu strategischen und managementorientierten Ansätzen. Folgerichtig finden sich in unserem diesjährigen Programm thematische Facetten wie Change Management, Training, Workflow, Integration, Strategie u.v.m. in den Vorträgen wieder. Dabei betrachten wir das Forum aufgrund seiner branchenübergreifenden Konzeption, aufgrund der unterschiedlichen Best Practices und der durchgängigen Praxisorientierung nicht als eine bloße Fachtagung, sondern als eine Standortbestimmung. Urteilen Sie beim Blick auf die Agenda selbst! Wenn häufig eine Lücke der deutschen Unternehmen gerade zum englischen und amerikanischen Mitbewerb unterstellt wird, so dienen in diesem Jahr ausgewählte international renommierte Referenten - genannt sei hier nur Jon Pyke von der WfMC - als konkrete Benchmarks. Es erwartet Sie eine spannende Veranstaltung mit zahlreichen Impulsen. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und einen regen Erfahrungsaustausch. Mit freundlichen Grüssen, Thomas J. Olbrich unabhängiger BPM-Consultant und -Analyst und Vorsitzender des Fachbeirates BPMcircle, Saarbrücken Dr. Björn Nehls, Product Director, IIR Deutschland GmbH 1. Forums-Tag: Montag, 12. September 2005 Vorsitz: Thomas J. Olbrich, Geschäftsführer Olbrich Consulting, Saarbrücken, und Vorsitzender des Fachbeirats des BPMcircle 8.00 Empfang mit Kaffee und Tee, Ausgabe der Tagungsunterlagen 8.25 Begrüßung und Eröffnung des Forums durch den Vorsitzenden 8.30 Herausforderungen im Prozessmanagement - Herausforderungen für das Management Key Note Lessons learned: In welchen Projektphasen treten die größten Schwierigkeiten auf? Wie können präzise Ziele definiert werden? Auf was müssen Unternehmensführer vorrangig achten? Wolfgang Bosch, selbständiger Top-Management-Berater, zuvor Vorstand IDS Scheer AG, Bad Homburg 9.00 How To Make Your Business More Manageable: Context, Components, And Convergence Of BPM Key Note Context: where the market is at, and where BPM has come from Components: BPM, modeling, BAM, and BOM Convergence: transitioning into BPM suites Conclusions - Elements of successful implementations - The need for process on demand - The next steps Jon Pyke, President and COO, The Process Factory, und Chairman, The Workflow Management Coalition, Surrey/UK 9.30 Industrialisierung im Retailbanking Industrialisierung: Von der Fertigungsindustrie lernen Key Note Prozesse und Abläufe im Industrialisierungs-Modell der Citibank Industrialisierung und : Neue Wege im Kundenservice Peter Blatter, Mitglied des Vorstandes, Citibank Deutschland, Düsseldorf BPM welche Kriterien sind für die Auswahl eines Tools zu berücksichtigen? BPM-Systeme: Wieviel IT benötigen Unternehmen für ihre Prozesse? Mensch und Maschine oder Krieg der Welten: Was sind die Erfolgsfaktoren für BPM? In welchen Schritten sollte man sich der Auswahl eines Tools annähern? Plattformstudie BPM: Was sind die ausschlaggebenden Entscheidungskriterien? - Konformität zu Standards - Eignung für einen ganzheitlichen EAI-Ansatz Jana Bulkin, Manager Enterprise Services, HVBInfo GmbH, München Kaffeepause und Besuch der Fachausstellung Business Process Management Prospects: How Will BPM Technology Affect Future Developments? How does Business Process Management relate to today s technology? Which type of vendor is involved in BPM, and from which perspective? How will key players from the vendor market impact process management? Who is going to make real BPM happen and why? Laurent Lachal, Senior Analyst, Ovum Ltd., London/UK

3 E BEST PRACTICES ALS BENCHMARK! 1. Forums-Tag: Montag, 12. September Wie Microsoft Unternehmen bei der Optimierung von Geschäftsprozessen unterstützt Herausforderungen bei BPM: Worauf es ankommt Zusammenspiel zwischen Business und IT: Windows Server System und Office System als Business-Enabler Konvergenz von BPM und BI: Wie Unternehmen davon profitieren Wie Microsoft Ihr Unternehmen unterstützen kann Carsten Hecht, Product Solution Manager Business Processes and Integration, Microsoft Deutschland GmbH Management und IT-Aspekte als Erfolgsfaktoren für Business Process Management Key Note Welche BPM-relevanten Vorgaben müssen auf Strategieebene erfolgen? Welche BPM-Enabler gibt es auf IT-Ebene, und welche IT-Enabler gibt es für BPM? Aus welchen Elementen besteht eine umfassende BPM-Konzeption? Wie können Strategie-, Organisations- und IT-Gestaltung sinnvoll miteinander verbunden werden? Prof. Dr. Robert Winter, Institut für Wirtschaftsinformatik, Universität St. Gallen, St. Gallen/Schweiz Welchen Beitrag kann die IT zu effizienteren Unternehmensprozessen leisten? Wie ist eine Integration der bestehenden Strukturen und Systeme entlang der gesamten Wertschöpfungskette möglich? Wie können integrierte IT-Systeme als Treiber für flexibles BPM fungieren? Wie können Prozessänderungen auf Basis von Integrationslösungen vorgenommen werden? Wie kann mithilfe der IT die Business Performance gemessen und verbessert werden? Roland Peisl, Marketing Manager, IBM Deutschland GmbH, München Gemeinsames Mittagessen und Besuch der Fachausstellung Solution Forum Sie möchten Ihre Lösungen im Rahmen des Solution Forums präsentieren? Bitte wenden Sie sich an Frau Andrea Kallfass Telefon: +49 (0) , Telefax: +49 (0) Von der Prozessgenerierung zur Implementierung Wie SAP-Prozesse durch teilautomatisierte Redokumentation analysiert und schließlich optimiert werden können (Case Study Siemens AG) Wie verschiedene Modellierungswerkzeuge wie Microsoft Visio und ARIS integriert werden Überführung von Prozessmodellen in BPM-Server am Beispiel des Microsoft BizTalk Servers Christian Reiter, Vorstand HRW Consulting Factory AG, Saarbrücken Process Excellence: Ziele und Umsetzung in der produzierenden Industrie Definition der Zielsetzung: Welche Erwartungen verbindet man mit Prozessmanagement? Umsetzung und Projektmanagement: Was ist zu beachten? - Aufgaben und Rollen - Organisatorische Aspekte - Technische Voraussetzungen Wo liegen die Stolpersteine im Projektverlauf? Was fehlt zu wirklicher Process Excellence, und wieviel Vollkommenheit kann überhaupt erreicht werden? Eva Unverferth, Leiterin Services and Processes, ALTANA Pharma AG, Konstanz Datenqualität - strategische, taktische und operative Bedeutung für das Business Wie definiert man Datenqualität? Wie kann der ROI von Datenqualitätsprojekten nachgewiesen werden? Welche Probleme verursacht eine mindere Datenqualität? - Folgen für die Unternehmensentwicklung - Schaden für einzelne Fachabteilungen - Direkte und indirekte Folgekosten Welchen Nutzen können Unternehmen von hoher Datenqualität für optimierte Prozesse generieren? Michael Mielke, DZB, TQM-Team, CC Informationsmanagement, Deutsche Bahn AG, Frankfurt a.m Kaffeepause und Besuch der Fachausstellung Zusammenfassung des Tages durch die Vorsitzenden des 4. Forums Business Process Management und des 4. Forums Business Intelligence Special: Wenn Berichte nichts berichten Prof. Dr. Rolf Hichert, Geschäftsführer, Rolf Hichert & Partner AG, Kreuzlingen/Schweiz Ende des ersten Veranstaltungstages Get together Im Anschluss an das offizielle Programm des ersten Veranstaltungstages lädt das Hilton Düsseldorf Sie zu einem Sektempfang ein. Preis für beste Wissensmanagement- Lösung Best Practice Award wird auf IIR-Kongress vergeben DaimlerChrysler, Thyssen-Krupp und Keiper Recaro sind die Finalisten im Kampf um den Best Practice Award für die beste produktiv arbeitende Wissensmanagement-Lösung. In diesem Jahr wird die vom gemeinnützigen Institut für Knowledge Management e. V. in Kooperation mit dem Institut für Managementinformationssysteme e. V. ausgelobte Auszeichnung erstmals am Eröffnungsabend des 4. IIR-Forums für Business Intelligence am 12. September in Düsseldorf vergeben. And the winner is... Zum Ausklang des Tages lädt dann die IIR Deutschland GmbH alle Teilnehmer, Referenten, Aussteller und Sponsoren herzlich zu einem Get together in die Brauerei Zum Schiffchen ein: im Herzen der Altstadt gelegen, ein uriges und fröhliches Restaurant, das schon zu Beginn des 17. Jahrhunderts erstmals erwähnt wird. Nutzen Sie in unmittelbarer Umgebung der Rheinuferpromenade die Gelegenheit, um die Diskussion mit Ihren Fachkollegen im informellen Rahmen fortzusetzen und neue Kontakte zu knüpfen. d

4 NUTZEN SIE BRANCHENÜBERGREIFEND 2. Forums-Tag: Dienstag, 13. September 2005 Vorsitz: Thomas J. Olbrich, s.o Begrüßung und Eröffnung durch den Vorsitzenden 8.30 Wie kann auf der Basis von Process Performance Monitoring die Profitabilität gesteigert werden? Process Performance Monitoring über verschiedene Standorte hinweg: Worin bestehen die Herausforderungen bei globalen Projekten? Wie können mithilfe der ERP-Systemlandschaft unternehmerische Mehrwerte generiert werden? Wie können Business-Prozesse auf der Grundlage von KPIs gesteuert werden? Wie gelingt die kontinuierliche Effizienzsteigerung der Prozesse? - Zielsetzung - Methoden zur Effizienzmessung Was sind die organisatorischen Voraussetzungen für erfolgreiche Prozesse, und was sind die Rückwirkungen erfolgreicher Prozesse auf die Organisation? Dr. Raimund Browarzik, Global System Manager TUI- Process-, Knowledge-, Information-Management, Henkel KGaA, Düsseldorf 9.00 Optimierte Prozesse - die Balanced Scorecard als Kern eines effektiven Planungs- und Steuerungssystems Wie können Wertetreiber und Wertevernichter sicher identifiziert werden? Welche konkreten Vorteile bietet die Balanced Scorecard (BSC) gegenüber anderen Steuerungssystemen? Wie können geeignete Kennzahlen und Benchmarks als Bezugspunkte entwickelt werden? Welche Anforderungen bestehen an das Data Warehouse einerseits sowie die Benchmarks andererseits? Welche Bedeutung kommt dem Data Mining für das Steuerungssystem zu? Welches sind die Stolpersteine, welches die Erfolgsfaktoren bei der Implementierung der BSC? Dr. Rudolf Schababerle, Leiter Zentralbereich Vertriebsentwicklung, Karlsruher Versicherungen, Karlsruhe 9.30 Formale Qualitätssicherung von Geschäftsprozessen - Projektbericht zur Einführung eines Fehlermanagements Wie kann die Gesamtkomplexität von Geschäftsprozessen graphisch dargestellt werden? Ziele der formalen Prüfung nach DIN Redundanzfreiheit - Widerspruchsfreiheit - Vollständigkeit Wie können erkannte Schwachstellen des Prozesses effizient behoben werden? Qualitätssicherung und automatisierte Definition der Pfade: Beispiel Generieren von Testfällen Qualitätssichernde Maßnahmen als konkrete Unterstützung bei der Einführung neuer bzw. geänderter Geschäftsprozesse Peter Zimmermann, Geschäftsführer, superdata GmbH, München Kaffeepause und Besuch der Fachausstellung Integrierter Prozess- und Tooleinsatz in der IT am Airport Nürnberg Welches sind die wesentlichen serviceorientierten Prozesse und wie unterstützen diese den Kunden? Welche Ansätze von ITIL sind seitens der IT implementiert? In welchen IT-Bereichen sind welche Tools zur Unterstützung eingesetzt? Wie können Leistungen gemessen werden und kontinuierlich verbessert werden? Wie wird transparentes IT-Controlling als Basis für selektives Outsourcing genutzt? Jörg Ziegler, Leiter Informationstechnologie, Airport Nürnberg GmbH, Nürnberg Case Study Kreditfabrik: Lessons learned in der industriellen Fertigung Organisatorische und strategische Verankerung: Wie ist das Projekt in die Planung eingebunden? Wie lassen sich schnelle Erfolge für die einzelnen Ziele erreichen? - Industrielle Fertigung - Höhere Servicequalität - Senkung der Nettodurchlaufzeiten Wie kann der vollständige Prozess mit SLAs versehen werden? Welche Erfahrungen hat die DZ Bank beim Monitoring gesammelt? Manfred Salber, Direktor, Bereichsleiter Kreditmanagement, DZ Bank AG, Frankfurt a.m Einsatz von Workflow-Anwendungen im Rahmen des Business Process Managements - Praxisbericht Stadtwerke Düsseldorf AG Nutzen: Warum sollten Workflow-Anwendungen im Rahmen des Business Process Managements eingesetzt werden? Zuständigkeiten: Wie kann ein organisatorischer Rahmen für den Einsatz von Workflow-Anwendungen aussehen? Welche Anforderungen ergeben sich für die fachlich und technisch Beteiligten der Workflow-Anwendungen? Welche SAP-Workflow-Anwendungen setzen die Stadtwerke Düsseldorf AG ein? Gerd Spiwoks, IT-Berater, Stadtwerke Düsseldorf AG - Informationsservice, Düsseldorf Prozessoptimierung im Personalwesen am Beispiel der Pfizer Deutschland GmbH Case Study Pfizer Deutschland GmbH Aufbau einer SOA unter Einbindung von SAP und Peoplesoft mit Microsoft BizTalk Server als Basis für flexible Prozesse Wie können Mitarbeiter optimal in Geschäftsprozesse eingebunden werden? Erfolgsfaktoren für die Erreichung eines positiven ROI in weniger als 12 Monaten Dr.-Ing. Karl-Heinz Sternemann, CEO, AG, Karlsruhe Gemeinsames Mittagessen und Besuch der Fachausstellung

5 E BEST PRACTICES ALS BENCHMARK! 2. Forums-Tag: Dienstag, 13. September 2005 Die Partner der Business Intelligence und Business Process Management Foren Solution Forum Sie möchten Ihre Lösungen im Rahmen des Solution Forums präsentieren? Bitte wenden Sie sich an Frau Andrea Kallfass Telefon: +49 (0) Telefax: +49 (0) Praxisbeispiel SOX-konforme Einkaufsprozesse: Prozessmanagement im Bereich Supplier Relationship Management (SRM) bei der Novartis Pharma AG Praxis- Beispiel Was bedeutet SRM Prozessmanagement für ein global agierendes Pharma-Unternehmen? Umsetzung von Prozessmanagement mit Hilfe einer geeigneten Methodologie Wie kann mithilfe der Abbildungsmethode die Komplexität von Prozessen reduziert werden? Welche Kriterien sind für eine Komplexitätsreduktion zu beachten? Herausforderung Change Management: Wie kann ein definierter Kernprozess über mehrere Standorte hinweg implementiert werden? Wie wird ein SOX-konformes Kontrollsystem inkl. aller relevanten Prozesse implementiert? Welche Vorgehensweise hat sich innerhalb des Projekts bewährt? Markus Zaugg, European Head of eprocurement, Novartis Pharma AG Schweiz, Basel/Schweiz Effizienz messbar machen im SAP NetWeaver-Umfeld Vom Prozessmodell zur erfolgreichen Implementierung BPM mit SAP NetWeaver im Handel ProcessMining in Logistik & Finance Branchenübergreifende Prozesse: Was sind messbare Erfolge? Dr. Helge Heß, Direktor, IDS Scheer AG, Saarbrücken Kaffeepause und Besuch der Fachausstellung Chancenmanagement durch proaktive Kostenmanagementmethoden Kostenrechnung vs. Kostenmanagement Abgrenzung reaktives vs. proaktives Kostenmanagement Integrationsmöglichkeiten der Methodiken im Kontext des BPM-Praxisbeispiels aus dem Industriesektor Holger Fecht, Geschäftsführender Gesellschafter der PPMB GmbH, St. Wendel Das fehlende Berufsbild für Prozessmanager in Deutschland: ein unterschätzter Baustein für Erfolg und Misserfolg von BPM-Strategien? Anforderungen an die Prozessmanager - Organisation -IT - Prozesse Qualifiziertes Prozessmanagement als Wettbewerbsvorteil Internationaler Vergleich: Wie bilden ausländische Unternehmen ihre Prozessmanager weiter? Thomas J. Olbrich, s.o Zusammenfassung durch den Vorsitzenden Ende des Forums Ihre Ansprechpartner bei der IIR Deutschland GmbH Für inhaltliche Fragen: Dr. Björn Nehls Product Director Telefon: +49 (0) 6196/ Telefax: +49 (0) 6196/ Sponsoring und Ausstellung Nutzen auch Sie diese Veranstaltung, um Ihre Innovationen, Produkte und Lösungen zu präsentieren. Für Ihre erfolgreiche Präsentation in Form einer Ausstellung oder als Sponsorship-Partner unterbreite ich Ihnen gerne ein auf Ihre Wünsche zugeschnittenes Angebot. Andrea Kallfass Sales Managerin Telefon: +49 (0) 6196/ Telefax: +49 (0) 6196/ TM

6 IHRE BESONDEREN VORTEILE Ihre besonderen Vorteile als Teilnehmer des 4. IIR-Forums Business Process Management: Der BARC-Guide Business Intelligence Austausch mit Fachkollegen und Experten zu allen zentralen Themen von Business Intelligence und Business Process Management Freier Zugang zu allen Vorträgen des parallel stattfindenden 4. IIR-Forums inkl. gemeinsamer Fachausstellung! Vorsitz: Dr. Wolfgang Martin, unabhängiger Analyst, S.A.R.L. Martin, Annecy/Frankreich Key Note Techniques For Integrating Business Intelligence Into Enterprise Mike Ferguson, Managing Director, Intelligent Business Strategies Ltd., Wilmslow/UK Business Intelligence - Erfolgsfaktoren für unternehmerische Entscheidungen Boris Cordes, Product Solution Manager SQL Server, Microsoft Deutschland GmbH, Unterschleißheim Key Note Der BI-Lifecycle und seine Mythen Dr. Peter Brössler, Vorstand, msg systems ag, Ismaning/München BI: Was sind die geeigneten Tools und wie werden sie in die IT-Landschaft integriert? Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer, BARC, Würzburg Neue Herausforderungen an Data Warehouses und ihre Realisierung mit einer modernen Datenintegrationsplattform Rüdiger Schickhaus, Systems Engineer, Ascential Software an IBM Company, München Das DWH als Basis für effizientere Prozesse und unternehmerische Planung Edgar Kaemper, Data Warehouse Manager, Koch, Neff & Volckmar GmbH, Stuttgart Bericht aus einem Großprojekt: die nachträgliche Umsetzung des DWH-Ansatzes Birgit Duquesne, Competence Center Manager BI, Henkel KGaA, Düsseldorf Kosten-Nutzen-Aspekte von BI-Anwendungen Thomas Funk-Kadir, BI/DWH Seniorberater, sd&m AG, Ratingen Programm des 4. IIR-Forums Business Intelligence, 12. und 13. September 2005, Hilton Düsseldorf AD-HOC Analyse mit der ProClarity Analytics Family Dirk Beerbohm, Technical Account Manager, ProClarity Germany, Bad Homburg Datenqualität - von der Problemdefinition zum erfolgreichen Projektansatz Dr. Ulrich Windheuser, Director, Gruppenleiter Mathematics/NPP/Evaluation Codes (GB IT), WestLB AG, Düsseldorf Projektbericht: Implementierung einer ganzheitlichen MIS-Lösung Andreas Helbig, Ressortleiter MIS, Bereich Zentrales Controlling, TÜV Rheinland Holding AG, Köln Special: Wenn Berichte nichts berichten Prof. Dr. Rolf Hichert, Geschäftsführer, Rolf Hichert & Partner AG, Kreuzlingen/Schweiz Die Business-Intelligence-Reporting-Plattform der DWS Mike Goertz, Vice-Präsident IT/Marketing & Sales, DWS Holding & Service GmbH, Deutsche Bank Group, Frankfurt/M. UBS Wealth Management & Business Banking: Business Intelligence im Reporting Meinrad Keller, Accounting WM&BB, Leiter Reporting WM&BB, UBS AG, Zürich/Schweiz Einheitliches Reporting für 220 Länder und fünf Geschäftsfelder: Ein Projektbeispiel aus dem Globalen Reporting-Projekt bei Deutsche Post World Net Dr. Markus Voss, Associated Principal, Strategic Performance Management, Deutsche Post ITSolutions GmbH, Bonn Wie kann durch Analysen Mehrwert für das Unternehmen generiert werden? Fred Türling, Director Database Marketing, AOL Deutschland, Hamburg Real Time Analytics: Herausforderungen und Chancen für den Versandhandel Dr. Michael Semmler, Leiter Database Marketing, Quelle AG, Fürth Strategisches Data Mining zur Steigerung des Vertriebs Walter Baum, Leiter Strategisches Marketing, Axel Springer AG, Hamburg Konzeption und Implementierung eines web-basierten Planungs-, Analyse- und Informationssystems Andreas Stilger, Projektleiter, DekaBank, Frankfurt a.m. Marco Hildenbrand, Partner der Hildenbrand Holling Holze Unternehmensberaterpartnerschaft, b-i-con, Darmstadt Mit Analysesoftware zu mehr Markttransparenz Peter Veldtrup, Leiter IT, Franz Kaldewei GmbH & Co. KG, Ahlen Evaluation von BI Software im Enterprise-Umfeld Dr. Jochen Töpfer, Solution Manager Business Intelligence, Trivadis AG, Zürich/Schweiz Optimierte Business Intelligence und Datenmanagement auf Basis von RFID Alexander Unruh, Internationaler Projektmanager, Kühne + Nagel (AG & Co.) KG, Hamburg Key Note Trends: Von Business Intelligence zu Corporate Performance Management Dr. Wolfgang Martin, s.o. Das "SCORE"-Projekt der Schering AG weltweites Vertriebs- Reporting und Controlling System Markus Raatz, Geschäftsführer und Senior Consultant, ixto GbR, Berlin

7 Unsere Sponsoren und Aussteller Unsere Sponsoren und Aussteller Bis zur Drucklegung der Broschüre haben sich folgende Unternehmen angemeldet: Microsoft Deutschland GmbH Geschäftskundenbetreuung Konrad-Zuse-Straße Unterschleißheim Telefon: Superior Sponsoring 1975 gründeten Bill Gates und Paul Allen Microsoft. Die Gründungsvision war revolutionär: ein Computer auf jedem Schreibtisch und in jeder Wohnung. Durch Millionen von PC-Nutzern entwickelte sich Microsoft zu einem weltbekannten und weltweit tätigen Unternehmen. Besuchen Sie unseren Ausstellungsstand im Rahmen der begleitenden Fachausstellung. IBM Deutschland GmbH Wilhelm-Fay-Str Frankfurt Telefon: +49 (0)6151/ Internet: Sponsoring Ansprechpartner: Jacqueline E. Wacker Die IBM Software Group zählt zu den größten Software-Häusern der Welt. Zur IBM Software Group gehören die Brands WebSphere, DB2 Information Management, Lotus, Tivoli und Rational. IBM Software ist Grundlage für eine On Demand Betriebsumgebung für alle Industrien, die durch Integration, offene Standards, Virtualisierung und Automatisierung gekennzeichnet ist. Mehr Informationen finden Sie unter Besuchen Sie unseren Ausstellungsstand im Rahmen der begleitenden Fachausstellung. superdata EDV-Organisationsberatung GmbH Widweg München Telefon: +49 (0) 89/ Telefax: +49 (0) 89/ Internet: Ansprechpartner: A. Peter Zimmermann Die Superdata GmbH, beschäftigt sich mit der Definition und Einführung von effizienten Testmodellen und bietet einen Fullservice im Bereich Beratung, Coaching, Schulung und Durchführung an. Das von Superdata entwickelte Testtool AUTO-PATE (Autom. Prozessanalyse und Testfallerstellung) führt die Qualitätssicherung von Geschäftsprozessmodellen durch und generiert daraus automatisch Testfälle. Besuchen Sie unseren Ausstellungsstand im Rahmen der begleitenden Fachausstellung. entory AG Deutsche Börse Group Ludwig-Erhard-Straße Ettlingen Aussteller Telefon: +49 (0) 7243/ Telefax: +49 (0) 7243/ Internet: Ansprechpartner: Jochen Herrmann Horváth & Partner GmbH Kaiser-Wilhelm-Ring Düsseldorf Telefon: +49 (0) 211/ Telefax: +49 (0) 211/ Internet: Ansprechpartner: Gerrit von der Hardt IDS Scheer AG Altenkesseler Str Saarbrücken Telefon: +49 (0) 681/ Telefax: +49 (0) 681 / Internet: Ansprechpartner: Michael Linke OPITZ CONSULTING GmbH Kirchstraße Gummersbach Telefon: +49 (0) Telefax: +49 (0) Internet: ORACLE Deutschland GmbH Telefon: Internet: Vitria Technology GmbH Mainzer Landstr Frankfurt Telefon: +49 (0) 69/ Telefax: +49 (0) 69/ Internet: Ansprechpartner: Ruth Blauel

8 4. IIR-Forum: Um Ihre Anmeldung zügig bearbeiten zu können, bitten wir Sie, dieses Anmeldeformular zu benutzen. IIR Deutschland GmbH, Div. D/SG, Postfach 1050, D Sulzbach/Ts. Deutsche Post Entgelt bezahlt (ZL) Frankfurt BZ Deutschland Ihr Vorteil: Die Teilnahmegebühr beinhaltet einen ipod mini Nur 103 Gramm leicht 4 GB Speicher für bis zu 1000 Songs, 25 Minuten Skip-Protection Batterielaufzeit von bis zu 18 Stunden USB 2.0 Kabel für schnelle Datenübertragungen von Ihrem Mac oder PC Ihr persönlicher Mailcode: Stimmt Ihre Adresse? Wenn nicht, nehmen Sie bitte direkt mit unserer Abteilung Direktmarketing-Service Kontakt auf: Tel.: 06196/ , Fax: 06196/ , Telefax Internet Post IIR Telefon +49 (0) 6196/ Postfach 1050 D Sulzbach/Ts. +49 (0) 6196/ Ja, ich nehme wie folgt teil: Datum Preis Code Forum 12. und 13. September 2005 e 1.995,- DS034R-09A Sonderpreis für Anwender Forum 12. und 13. September 2005 e 1.495,- DS034R-09B Die Preise (zzgl. gesetzl. MwSt.) verstehen sich pro Person und beinhalten Tagungsunterlagen, den ipod mini, Mittagessen und Erfrischungen. Sie erhalten nach Eingang der Anmeldung die Anmeldebestätigung und eine Rechnung. Der Rechnungsbetrag ist fällig ohne Abzug rein netto mit Erhalt der Rechnung, spätestens jedoch 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Ihnen den ipod mini erst nach Ende der Veranstaltung und nach Zahlungseingang zusenden können. Ja, ich bin an einer Ausstellungs- bzw. Sponsoringmöglichkeit interessiert. Gruppenrabatte: Buchen gleichzeitig mehrere Mitarbeiter Ihres Unternehmens gemeinsam den gleichen Termin, erhält der 2. Teilnehmer 20% Rabatt, der 3. Teilnehmer 30% Rabatt und der 4. Teilnehmer 50% Rabatt. (Diese Rabatte können nur gewährt werden, sofern kein anderer Rabatt/Vorteilspreis genutzt wird.) Ich kann nicht teilnehmen, bestelle aber die Tagungsunterlagen in Papierform zum Preis von e 355,-. CD-ROM der Tagungsunterlagen e 69,- (in Verbindung mit der Teilnahme oder beim Kauf der Tagungsunterlagen in Papierform) Ich bestelle die Tagungsunterlagen zu folgenden Veranstaltungen: COST IT 2004 D3038 Preis: e 395,- IT-Strategie-Forum D2961 Preis: e 355,- IT-Leiter-TrendTage 2005 D3165 Preis: e 395,- Ihre hausinterne Bestellnummer (Alle Preise verstehen sich zzgl. gesetzl. MwSt. + Porto) BN/AK T1014 AN20/C5 Name (1. Teilnehmer) Vorname Position Abteilung/Hauspostcode Vorname Minus 20% Minus 20% Minus 20% Name (2. Teilnehmer) Position Abteilung/Hauspostcode genehmigender Vorgesetzter Funktion Abteilung/Hauspostcode Firma Branche Strasse/Postfach PLZ/Ort Tagungsort und Zimmerbuchung: 12. September 2005, Uhr, anschließend Get together 13. September 2005, Uhr Hilton Düsseldorf Georg-Glock-Str Düsseldorf Telefon: Telefax: Für unsere Teilnehmer steht in dem Veranstaltungshotel ein begrenztes Zimmerkontingent zu besonderen Konditionen zur Verfügung. Setzen Sie sich bitte rechtzeitig direkt mit den Hotels in Verbindung. Telefon Telefax Verbindl. Unterschrift Datum Ich bin an Informationen zu IIR-Veranstaltungen per /Telefax interessiert. Stornierung/Umbuchung: Bei Stornierung der Anmeldung bis 30 Tage vor Veranstaltungstermin erheben wir keine Stornierungsgebühr. Bei Stornierung im Zeitraum von 30 Tagen bis 14 Tage vor Veranstaltungstermin erheben wir eine Bearbeitungsgebühr von 50% der Teilnahmegebühr. Bei späteren Absagen wird die gesamte Teilnahmegebühr berechnet, sofern nicht von Ihnen im Einzelfall der Nachweis einer abweichenden Schadens- oder Aufwandshöhe erbracht wird. Die Stornoerklärung bedarf der Schriftform. Eine Umbuchung (Benennung Ersatzteilnehmer/andere IIR-Veranstaltung) ist zu jedem Zeitpunkt möglich. In diesem Fall wird eine Gebühr in Höhe von e 50,- (zzgl. MwSt.) fällig. Diese Gebühren entfallen, wenn die Umbuchung aus Gründen erfolgt, die die IIR Deutschland GmbH zu vertreten hat. Telefax Unterschrift Datum Bitte ausfüllen, falls die Rechnungsanschrift von der Kundenanschrift abweicht: Rechnungsstelle/Abteilung Ansprechpartner/Telefon Strasse/Postfach PLZ/Ort Datenschutz: (weitere Infos unter Ihre Daten werden für die interne Weiterverarbeitung und eigene Werbezwecke von uns unter strikter Einhaltung des BDSG gespeichert. Ggfs. geben wir Adressen an Unternehmen weiter, deren Angebot für Sie hinsichtlich Inhalt, Qualität und Service interessant sein könnte. Wenn Sie die Speicherung oder Weitergabe Ihrer Daten bzw. unsere Werbung an Ihre Adresse nicht wünschen, bitte Nachricht an IIR Deutschland GmbH, Pf 1050, Sulzbach, Tel , und Ihre Daten werden gesperrt. Änderungen vorbehalten

2. Workshop Financing emobility

2. Workshop Financing emobility 2. Workshop Financing emobility im Rahmen der ecartec 21. Oktober 2010 Neue Messe München Parallel zur Messe ecartec Powered by www.ecartec.de Programm Zeit / Thema Referent ab 9.00 Registrierung 9.30

Mehr

Professionelles Stammdaten-Management

Professionelles Stammdaten-Management neues SemInAR Professionelles Durch den Wettbewerbsvorsprung sichern Themen Die Bedeutung von Stammdaten für den geschäftlichen Erfolg Stammdaten in komplexen und heterogenen Prozessen und IT-Systemen

Mehr

ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz

ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz Ein Seminar der DWH academy Seminar ET08 ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz Extraktion, Transformation und Laden, kurz ETL, beschreibt den Prozess

Mehr

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie Dr. Wolfgang Martin Analyst Dipl.-Wirtsch.-Ing. Julian Eckert Stellv. Leiter Forschungsgruppe IT-Architekturen, FG Multimedia Kommunikation, Technische

Mehr

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Academy BPM Strategie Von der Strategie zur operativen Umsetzung 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Solutions GmbH Brooktorkai 1 20457 Hamburg Germany T +49 40 35550-0 F

Mehr

Benchmarking im Forderungsmanagement

Benchmarking im Forderungsmanagement neues SemInAR Benchmarking im 12. November 2015 in Berlin 3. Dezember 2015 in Düsseldorf Steuern Sie Ihr Forderungs- und Inkassomanagement effizienter und erfolgreicher durch Benchmarking im! Themen B2C-

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung ORGANISATION UND MANAGEMENT Praxisseminar Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung Der Schlüssel für nachhaltigen Erfolg 16. 17. September 2013, Berlin Eine Veranstaltungsreihe des Praxisseminare

Mehr

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO FORUM INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE Prozessorientiertes Wissensmanagement & nahtlose Informationsflüsse

Mehr

Ich freue mich auf Ihr Kommen. Sven Gmelin, AddOn Systemhaus GmbH

Ich freue mich auf Ihr Kommen. Sven Gmelin, AddOn Systemhaus GmbH E x e c u t i v e I n f o r m a t i o n D e s k t o p - V i r t u a l i s i e r u n g a u s s t ra t e g i s c h e r S i c h t : T e c h n o l o g i e A n b i e t e r M ö g l i c h ke i t e n - K o s t

Mehr

DW42: DWH-Strategie, Design und Technik

DW42: DWH-Strategie, Design und Technik DW42: DWH-Strategie, Design und Technik Ein Seminar der DWH academy Seminar DW42 - DWH-Strategie, Design und Technik In diesem Seminar lernen Sie durch praxiserfahrene Referenten ein Data Warehouse spezifisches

Mehr

Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz

Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz European Service Institute Oktober 2015 Hintergrund Durch neue Trends und Veränderungen

Mehr

Der IT-Unternehmertag

Der IT-Unternehmertag Der IT-Unternehmertag Mehr Produktivität im Software-Entwicklungsprozess Fachveranstaltung für IT-Unternehmer und Entwicklungsleiter am Donnerstag, 17. September 2015, in Agenda 10:00 Uhr Begrüßungskaffee

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

Ich freue mich auf Ihr Kommen. Sven Gmelin, AddOn (Schweiz) AG

Ich freue mich auf Ihr Kommen. Sven Gmelin, AddOn (Schweiz) AG E x e c u t i v e I n f o r m a t i o n D e s k t o p - V i r t u a l i s i e r u n g a u s s t ra t e g i s c h e r S i c h t : T e c h n o l o g i e A n b i e t e r M ö g l i c h ke i t e n - K o s t

Mehr

Collaboration Performance

Collaboration Performance FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Tagung Collaboration Performance Erfolgsfaktoren für kollaboratives Arbeiten Stuttgart, 22. Januar 2015 Vorwort Um Innovationen zu schaffen,

Mehr

Wir leben in einer Informationsgesellschaft - Information bedeutet Wissen - EAMKON 2013

Wir leben in einer Informationsgesellschaft - Information bedeutet Wissen - EAMKON 2013 Wir leben in einer Informationsgesellschaft - Information bedeutet Wissen - EAMKON 2013 Name: Sandra Ebinger Funktion/Bereich: Geschäftsführung Organisation: NetAcad GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit Seite 1 objective partner 1 + 1 = mehr als 2! Sicherheit Effiziente Prozesse mit SAP Seite 2 objective partner AG Gründung: 1995 Mitarbeiterzahl: 52 Hauptsitz: Weinheim an der Bergstraße Niederlassungen:

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT

IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT IN ZUSAMMENARBEIT MIT DIENSTAG, 17. APRIL 2007, 12.00 17.00 UHR IBM FORUM SWITZERLAND, ZÜRICH-ALTSTETTEN PERSÖNLICHE EINLADUNG Sehr geehrter Herr XY Der Business Intelligence

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

IG07: Informatica PowerCenter - Grundlagen

IG07: Informatica PowerCenter - Grundlagen IG07: Informatica PowerCenter - Grundlagen Ein Seminar der DWH academy Seminar IG07 - Informatica PowerCenter - Grundlagen Das ETL-Tool PowerCenter von Informatica ist eines der marktführenden Werkzeuge

Mehr

CONTROLLER MEETING 20. JUNI 2012 IN ULM

CONTROLLER MEETING 20. JUNI 2012 IN ULM In Kooperation mit Weiterführende Informationen und Ihre Anmeldung Institut für Controlling Prof. Dr. Ebert GmbH Strohstr. 11, 72622 Nürtingen www.ifc-ebert.de Frau Schopf: ch.schopf@ifc-ebert.de Tel.:

Mehr

hinter hochwertigen Dienstleistungen und Produkten stehen effiziente Strukturen und präzise Prozesse.

hinter hochwertigen Dienstleistungen und Produkten stehen effiziente Strukturen und präzise Prozesse. Köln, 27. April 2011 Liquidität mit Sicherheit. Ihre Prozesse im Delkrederegeschäft. Sehr geehrte Damen und Herren, hinter hochwertigen Dienstleistungen und Produkten stehen effiziente Strukturen und präzise

Mehr

Strategisches Lieferantenmanagement

Strategisches Lieferantenmanagement 3. BME-Thementag Strategisches Lieferantenmanagement 10. Juni 2015, Düsseldorf Potenziale erkennen und gemeinsam aktiv nutzen Effiziente Gestaltung des Supplier-Management-Prozesses Proaktiver Umgang mit

Mehr

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?« Workshop» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«In Zusammenarbeit mit: Frankfurt am Main, 05.03.2015 Auszug unserer Netzwerkpartner THEMATIK Transparenz, Kontrolle und

Mehr

EINL ADUNG. »Effiziente Kunden-Kommunikation via Web-to-Print Unternehmenskommunikation der Zukunft.« Marketing Prozess Controlling MANAGEMENTEXKURS

EINL ADUNG. »Effiziente Kunden-Kommunikation via Web-to-Print Unternehmenskommunikation der Zukunft.« Marketing Prozess Controlling MANAGEMENTEXKURS Der erfolgreiche Entscheider-Event geht in die 2. Runde! Veranstalter Offizieller Medienpartner EINL ADUNG MANAGEMENTEXKURS Marketing Prozess Controlling Kostenreduktion und Prozessoptimierung im B2B/B2C-Marketing:»Effiziente

Mehr

Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 IBM Service Management Summit

Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 IBM Service Management Summit Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 Service Summit 10:00 10:15 11:15 Welcome to the GSE Service Event Keynote: Service It s time to Industrialize IT (Vortrag in Englisch) Green Data Center: Energieeffizienz

Mehr

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Forum Business Integration 2008, Wiesbaden Dr. Wolfgang Martin unabhängiger Analyst und ibond Partner Business Integration 1998 2008 Agenda Business

Mehr

6. Juni 2012, X-TRA, Zürich

6. Juni 2012, X-TRA, Zürich Programm Anmeldung: www.marketinghub.ch/forum 6. Juni 2012, X-TRA, Zürich Experten aus Wissenschaft und Praxis stellen ihre Sichtweise auf die facettenreiche Marketing-Efficiency-Thematik dar und zeigen

Mehr

Praxisforum BPM und ERP. Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check!

Praxisforum BPM und ERP. Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check! Praxisforum BPM und ERP Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check! Prof. Dr. Ayelt Komus Prof. Dr. Andreas Gadatsch Koblenz, 29.11.2011 - Es gilt das gesprochene Wort - Fachhochschule Koblenz

Mehr

Ziel- und Kennzahlensystem für die öffentliche Verwaltung

Ziel- und Kennzahlensystem für die öffentliche Verwaltung ORGANISATION UND MANAGEMENT Praxisseminar Ziel- und Kennzahlensystem für die öffentliche Verwaltung 12. 13. September 2013, Bonn Eine Veranstaltungsreihe des Praxisseminare des Behörden Spiegel Die Nutzung

Mehr

Hotelmanagement- und Hotelpachtvertrag Chancen und Risiken

Hotelmanagement- und Hotelpachtvertrag Chancen und Risiken Wissen und Erfahrung im Dialog Hotelpachtvertrag Chancen und Risiken 07. Dezember 2004 in Frankfurt am Main Themen Einzelheiten bei Hotelpachtverträgen Checkliste für Vertragsverhandlungen Strategien für

Mehr

DIFI - Forum für Innovationsmanagement Zuständigkeiten und Abläufe bei der Erstellung der Innovationsstrategie (Innovation Strategy Implementation)

DIFI - Forum für Innovationsmanagement Zuständigkeiten und Abläufe bei der Erstellung der Innovationsstrategie (Innovation Strategy Implementation) DIFI - Forum für Innovationsmanagement Zuständigkeiten und Abläufe bei der Erstellung der Innovationsstrategie (Innovation Strategy Implementation) 12. November 2015 Darmstadt, MARITIM Rhein-Main Hotel

Mehr

SP03: Datenmodellierung in SAP NetWeaver BI im Vergleich zum klassischen Data Warehousing

SP03: Datenmodellierung in SAP NetWeaver BI im Vergleich zum klassischen Data Warehousing SP03: Datenmodellierung in SAP NetWeaver BI im Vergleich zum klassischen Data Warehousing Ein Seminar der DWH academy Seminar SP03 - Datenmodellierung in SAP NetWeaver BI im Vergleich zum klassischen Data

Mehr

mit ISO 9001:2015 update Qualitätsmanagement Kompaktseminar

mit ISO 9001:2015 update Qualitätsmanagement Kompaktseminar Qualitätsmanagement mit ISO 9001:2015 update Qualitätsmanagement Kompaktseminar 27. Oktober 2015 Einleitende Worte Ein gelebtes und wertschöpfendes Qualitätsmanagementsystem unterstützt Unternehmen dabei,

Mehr

Effizienter einkaufen mit e-lösungen

Effizienter einkaufen mit e-lösungen M A N A G E M E N T T A L K Effizienter einkaufen mit e-lösungen Strategischen Freiraum schaffen Datum I Ort 25. JUNI 2015 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon Referenten CHRISTIAN BURGENER

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

4. BME-eLÖSUNGSTAGE 2013

4. BME-eLÖSUNGSTAGE 2013 Sourcing Procurement Integration 19. 20. März 2013 Maritim Hotel Düsseldorf Frühbucherpreis bis 15.11.2012 Sie sparen 100,- Größte Plattform für esourcing und eprocurement zur Optimierung der Beschaffungsprozesse

Mehr

Intensivtraining: Customer Experience Management Grundlagen, Methodik, Instrumente & Tools

Intensivtraining: Customer Experience Management Grundlagen, Methodik, Instrumente & Tools Intensivtraining: Customer Experience Management Grundlagen, Methodik, Instrumente & Tools München, 20. 22.01.2016 Ziele Customer Experience Management ist eine neue Disziplin, die das Konzept der Dienstleistungsqualität,

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

PC-DMIS Update Seminar 2009

PC-DMIS Update Seminar 2009 Update Seminare 2009 08. - 09. September 2009 10. - 11. September 2009 17. - 18. September 2009 24. - 25. September 2009 01. - 02. Oktober 2009 13. - 14. Oktober 2009 20. - 21. Oktober 2009 The World s

Mehr

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar IT-Management in der öffentlichen Verwaltung 13. 14. April 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Roadshow. 05. Mai 2015. Datenextraktion auf Knopfdruck objektive Prozesstransparenz perfekte Basis zur Prozessoptimierung

Roadshow. 05. Mai 2015. Datenextraktion auf Knopfdruck objektive Prozesstransparenz perfekte Basis zur Prozessoptimierung Process Roadshow Mining 05. Mai 2015 Datenextraktion auf Knopfdruck objektive Prozesstransparenz perfekte Basis zur Prozessoptimierung Roadshow PROCESS MINING FINANCE 05. Mai 2015 in Düsseldorf kaufmännische

Mehr

onspot Event bei Griesser AG

onspot Event bei Griesser AG Veranstaltungsort: onspot Event bei Griesser AG Lean Supply Chain Management & Kaizen Dienstag, 18. November 2014 Aadorf www.gs1.ch Zusammen Werte schaffen Hauptsponsor onspot Event bei Griesser AG Lean

Mehr

Einladung zum. Business-Frühstück für Familienunternehmen. 09. Mai 2012 Hotel Steigenberger Graf Zeppelin, Stuttgart

Einladung zum. Business-Frühstück für Familienunternehmen. 09. Mai 2012 Hotel Steigenberger Graf Zeppelin, Stuttgart Einladung zum Business-Frühstück für Familienunternehmen 09. Mai 2012 Hotel Steigenberger Graf Zeppelin, Stuttgart Einladung Als Referentin spricht Frau Dr. Caroline von Kretschmann, Gesellschafterin Der

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

ITIL in der Krankenhaus-IT

ITIL in der Krankenhaus-IT Präsentiert von: Vorsitz Dr. Uwe A. Gansert, Leiter Informationstechnologie & Medizinische Dokumentation (IT Management), Klinikum der Stadt Ludwigshafen am Rhein ggmbh ITIL in der Krankenhaus-IT Forum,

Mehr

Lizenzmanagement im Einkauf

Lizenzmanagement im Einkauf 3. BME-Thementag Lizenzmanagement im Einkauf 23. April 2013, Wiesbaden Voraussetzungen schaffen Strategien effizient umsetzen Strategisches Lizenzmanagement in der Praxis Die Rolle des Einkaufs im Software

Mehr

Flexibilität in der Auftrags(einzel)fertigung

Flexibilität in der Auftrags(einzel)fertigung www.ipl-beratung.de per Fax: +49 (0)89 / 1250 939 99 per Mail: anmeldung@ipl-beratung.de Exklusive Fachtagung Produktion / Logistik Flexibilität in der Auftrags(einzel)fertigung Alles eine Frage der Zeit

Mehr

Einkauf von Entsorgungsleistungen

Einkauf von Entsorgungsleistungen 4. BME-Thementag Einkauf von Entsorgungsleistungen 12. Dezember 2012, Frankfurt KOSTENEFFIZIENT UND UMWELTBEWUSST ENTSORGEN Das neue Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG) Was hat sich wirklich geändert? Die

Mehr

Öffentliche Beschaffung Strategien, Prozesse, Lösungen

Öffentliche Beschaffung Strategien, Prozesse, Lösungen Öffentliche Beschaffung Strategien, Prozesse, Lösungen 12. November 2009, Berlin Grundgesetz-Erweiterung: Chance für Innovation und Transparenz! Best Practices in der öffentlichen Beschaffung! Bedeutung

Mehr

Inhouse-Seminar: Informationsbewirtschaftung im Data Warehouse mit dem ETL-Tool PowerCenter -4 Tage

Inhouse-Seminar: Informationsbewirtschaftung im Data Warehouse mit dem ETL-Tool PowerCenter -4 Tage Inhouse-Seminar: Informationsbewirtschaftung im Data Warehouse mit dem ETL-Tool PowerCenter -4 Tage Ein Inhouse-Seminar der DWH academy Informationsbewirtschaftung im Data Warehouse mit dem ETL-Tool PowerCenter

Mehr

Dachmarkenforum 2015. Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing. Mittwoch, 11. März 2015. Dachmarkenforum.com. aus Online Betrachtung!

Dachmarkenforum 2015. Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing. Mittwoch, 11. März 2015. Dachmarkenforum.com. aus Online Betrachtung! Dachmarkenforum 2015 Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing aus Online Betrachtung! Mittwoch, 11. März 2015 Halle 29 Ι Showroom Seidensticker Rheinmetall Allee 3 Ι Düsseldorf Dachmarkenforum.com

Mehr

Prozessmanagement konkret! Interne Veränderungen im ÖPNV-Betrieb erkennen und gestalten

Prozessmanagement konkret! Interne Veränderungen im ÖPNV-Betrieb erkennen und gestalten F-0214 Prozessmanagement konkret! Interne Veränderungen im ÖPNV-Betrieb erkennen und gestalten 05. und 06. November 2012 Köln Trainer: Dr. Ralf Hillemacher Inhaber von Hillemacher Consulting, Aachen Zielgruppe:

Mehr

FpF Verein zur Förderung produktionstechnischer Forschung e.v., Stuttgart USABILITY UND HUMAN-MACHINE-INTERFACES IN DER PRODUKTION

FpF Verein zur Förderung produktionstechnischer Forschung e.v., Stuttgart USABILITY UND HUMAN-MACHINE-INTERFACES IN DER PRODUKTION FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao FpF Verein zur Förderung produktionstechnischer Forschung e.v., Stuttgart Seminar USABILITY UND HUMAN-MACHINE-INTERFACES IN DER PRODUKTION

Mehr

taraneon Consulting Group Kurzprofil Frankfurt am Main, November 2009

taraneon Consulting Group Kurzprofil Frankfurt am Main, November 2009 taraneon Consulting Group Kurzprofil Frankfurt am Main, November 2009 Wer wir sind taraneon auf einen Blick Fokussiert auf Unternehmensentwicklung und transformation in dynamischen Märkten Consulting,

Mehr

Einladung. HR Business Days 2012: Documents to Cloud. www.hr-business-days.de. 14.02.2012 Köln 15.02.2012 Hamburg

Einladung. HR Business Days 2012: Documents to Cloud. www.hr-business-days.de. 14.02.2012 Köln 15.02.2012 Hamburg Einladung HR Business Days 2012: 08.02.2012 Stuttgart 09.02.2012 München 14.02.2012 Köln 15.02.2012 Hamburg www.hr-business-days.de Programm Ab 08:30 Come Together mit Frühstück 09:00-09:30 Begrüßung und

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

Strategisches Lieferantenmanagement

Strategisches Lieferantenmanagement BME-Thementag Strategisches Lieferantenmanagement 18. April 2013, Frankfurt LEISTUNGSFÄHIGES LIEFERANTEN- MANAGEMENT: WORAUF ES ANKOMMT! Auswahl, Bewertung und Entwicklung Weiterbildung von Lieferanten

Mehr

Einladung. Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011. Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf

Einladung. Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011. Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf Einladung Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011 Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Sie sind

Mehr

7. Darmstädter Technologietag. Meet the Semantic Enterprise. Dienstag, 24. April 2012 // 9.00 Uhr // Orangerie Darmstadt

7. Darmstädter Technologietag. Meet the Semantic Enterprise. Dienstag, 24. April 2012 // 9.00 Uhr // Orangerie Darmstadt 7. Darmstädter Technologietag Meet the Semantic Enterprise Dienstag, 24. April 2012 // 9.00 Uhr // Orangerie Darmstadt Grußwort an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des 7. Darmstädter Technologietags

Mehr

Mehr Innovation. Mit Sicherheit. COMPAREX Briefing Circle 2014

Mehr Innovation. Mit Sicherheit. COMPAREX Briefing Circle 2014 Eröffnung: Jochen Hoepfel, Regional Manager Mitte COMPAREX c Mehr Innovation. Mit Sicherheit. COMPAREX Briefing Circle 2014 Cloud Consulting Windows 8.1 Office 365 Rechtssicherheit Datenschutz Lizenzierung

Mehr

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM 5. IIR Forum BI, Mainz, Sept. 2006 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

HR Prozesse und Tools

HR Prozesse und Tools HR Prozesse und Tools Automatisierung und Konsolidierung der HR Prozesse vom Recruiting bis hin zum Austritt flyedelweiss.com 2 HR Prozesse und Tools Wie können Prozesse im HR-Management identifiziert

Mehr

EFFEKTIVES CONTROLLING IN STADTWERKEN Instrumente und Kennzahlen für eine optimale Steuerung

EFFEKTIVES CONTROLLING IN STADTWERKEN Instrumente und Kennzahlen für eine optimale Steuerung Profitieren Sie von praxiserfahrenen Referenten! EFFEKTIVES CONTROLLING IN STADTWERKEN Instrumente und Kennzahlen für eine optimale Steuerung Ihre Termine: 1. Dezember 2015 in Hannover 19. Januar 2016

Mehr

8. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar. 18. September 2014 Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim. www.wissenstransfertag-mrn.

8. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar. 18. September 2014 Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim. www.wissenstransfertag-mrn. 18. September 2014 Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim 8. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar Eine Veranstaltung in der www.wissenstransfertag-mrn.de Medienpartner Hauptsponsoren

Mehr

Mehrwert für Ihr Business

Mehrwert für Ihr Business 1. Fachforum Key Note Speakers: Dr. Wolfgang Martin, unabhängiger Analyst Prof. Dr. Robert Winter, Universität St. Gallen Mehrwert für Ihr Business Themenschwerpunkte dieser Veranstaltung: Trends im Business

Mehr

OLBRICH CONSULTING - Unternehmensprofil -

OLBRICH CONSULTING - Unternehmensprofil - OLBRICH CONSULTING - Unternehmensprofil - Stand Oktober 2005 OLBRICH CONSULTING Pfaffenkopfstrasse 21m D-66125 Saarbrücken OLBRICH CONSULTING OLBRICH CONSULTING ist eine vor allem auf Fragen des Prozessmanagements

Mehr

Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT

Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT Enzianstr. 2 82319 Starnberg Phone +49 (0) 8151 444 39 62 Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT M & C MANAGEMENT & CONSULT Consulting Projekt Management Interim Management Management Solution Provider

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

IT-Security in der Automation

IT-Security in der Automation Einladung/Programm Expertenforum IT-Security in der Automation 16. September 2008 Frankfurt am Main in Zusammenarbeit mit Zum Inhalt Durch den Einsatz von Informationstechnologien und ethernetbasierten

Mehr

PROZESS-FMEA, CONTROL-PLAN UND BESONDERE MERKMALE INTEGRIERT UND DURCHGÄNGIG ERSTELLEN

PROZESS-FMEA, CONTROL-PLAN UND BESONDERE MERKMALE INTEGRIERT UND DURCHGÄNGIG ERSTELLEN PROZESS-FMEA, CONTROL-PLAN UND BESONDERE MERKMALE INTEGRIERT UND DURCHGÄNGIG ERSTELLEN QUALITÄTSMANAGEMENT SEMINAR 6. AUGUST 2015 EINLEITENDE WORTE Die Fehler-Möglichkeits- und Einfluss-Analyse (FMEA)

Mehr

informations- & kommunikationsmanagement im technischen service

informations- & kommunikationsmanagement im technischen service Vorwort FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao forum informations- & kommunikationsmanagement im technischen service Service-Wissen strukturieren Wissensdatenbanken aufbauen Stuttgart,

Mehr

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt Praxisseminar Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt am 17. Februar 2016 in der Veltins Arena in Gelsenkirchen Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von:

Mehr

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Sehr geehrte Damen und Herren, die rasant voranschreitende Digitalisierung

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Risiko-Controlling für den Mittelstand Stand und Ausgestaltung in

Mehr

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Vertriebs- und Servicesteigerung mit Sprachund Bildschirmaufzeichnung Diskutieren Sie mit Experten aus der Praxis! Gewinnen Sie einen Überblick über die Möglichkeiten

Mehr

Strategische Balance Zukunftssicherung durch Effizienz und Innovation

Strategische Balance Zukunftssicherung durch Effizienz und Innovation Stuttgarter Strategieforum 2005 Strategische Balance Zukunftssicherung durch Effizienz und Innovation 19./20. April 2005 Haus der Wirtschaft Stuttgart Die Fähigkeit eines Unternehmens zur gleichzeitigen

Mehr

IRED Deutschland. Zukünftige Stromnetze für Erneuerbare Energien. Hilton Hotel, Berlin 29./ 30. Januar 2014. Anmeldung für Sponsoren 2014. www.otti.

IRED Deutschland. Zukünftige Stromnetze für Erneuerbare Energien. Hilton Hotel, Berlin 29./ 30. Januar 2014. Anmeldung für Sponsoren 2014. www.otti. Anmeldung für Sponsoren 2014 Zukünftige Stromnetze Schirmherrschaft und Förderung durch: Hilton Hotel, Berlin 29./ 30. Januar 2014 www.otti.de 1 Zukünftige Stromnetze Fachlicher Leiter Sehr geehrte Damen

Mehr

novem business applications GmbH BI Forum München, 7. Oktober 2009 Dr. Peer Schwieren Geschäftsführer

novem business applications GmbH BI Forum München, 7. Oktober 2009 Dr. Peer Schwieren Geschäftsführer 1 novem business applications GmbH BI Forum München, 7. Oktober 2009 Dr. Peer Schwieren Geschäftsführer 2 novem business applications GmbH novem Perspektiven Mehr Performance für unsere Kunden Niederlassungen

Mehr

BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN

BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN QUALITÄTSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 4. NOVEMBER 2014 EINLEITENDE WORTE Die Diskussion um besondere Merkmale ist durch den neuen VDA-Band»Besondere

Mehr

Process Mining 21. September 2015. Roadshow

Process Mining 21. September 2015. Roadshow Roadshow Process Mining 21. September 2015 Datentransformation auf Knopfdruck Objektive ermittelte Prozesstransparenz Perfekte Basis zur Prozessoptimierung Roadshow PROCESS MINING PROCURE-TO-PAY 21. September

Mehr

LOGISTIK IN DER PRODUKTION ERFOLGSFAKTOR EINER SCHLANKEN UND EFFIZIENTEN PRODUKTION

LOGISTIK IN DER PRODUKTION ERFOLGSFAKTOR EINER SCHLANKEN UND EFFIZIENTEN PRODUKTION LOGISTIK IN DER PRODUKTION ERFOLGSFAKTOR EINER SCHLANKEN UND EFFIZIENTEN PRODUKTION PRODUKTIONSPLANUNG UND PROZESSOPTIMIERUNG VERTIEFUNGSSEMINAR 16. APRIL 2015 3. DEZEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Die betriebliche

Mehr

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Mannheim, 26.08.2015 Digitale Trends, zielgruppengerechte und kundenorientierte

Mehr

Operational Excellence in China

Operational Excellence in China Operational Excellence in China Management Talk 24. Oktober 2008 Hotel Hilton, Zürich Airport Talkgäste: Andreas B. Ryser, Senior Key Account Manager, Schindler Elevator Ltd., Top Range Division, Ebikon

Mehr

Qualitätsmanagement Vertiefungsseminar

Qualitätsmanagement Vertiefungsseminar Prozess-FMEA und Control-Plan Integriert und durchgängig erstellen Qualitätsmanagement Vertiefungsseminar 27. Oktober 2015 Einleitende Worte Die Fehler-Möglichkeits- und Einfluss-Analyse (FMEA) ist eine

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Workshops Social Media Finance Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Veranstaltungsort Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main Börsenplatz 4

Mehr

Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010. The World s Leading Metrology Software

Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010. The World s Leading Metrology Software Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010 The World s Leading Metrology Software Begrenzte Teilnehmerzahl! Melden Sie sich jetzt an unter pcdmis-news.de@hexagonmetrology.com PC-DMIS Update Seminar 2010

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

INSTANDHALTUNGS MANAGEMENT NACHHALTIGE INSTANDHALTUNG IM AKTUELLEN PRODUKTIONSUMFELD

INSTANDHALTUNGS MANAGEMENT NACHHALTIGE INSTANDHALTUNG IM AKTUELLEN PRODUKTIONSUMFELD INSTANDHALTUNGS MANAGEMENT NACHHALTIGE INSTANDHALTUNG IM AKTUELLEN PRODUKTIONSUMFELD INSTANDHALTUNGSMANAGEMENT KOMPAKTSEMINAR 11. MÄRZ 2014 EINLEITENDE WORTE Die Frage»Wie gut ist meine Instandhaltung

Mehr

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 We make IT matter. Unternehmenspräsentation Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 KOMPETENZ Unsere Kernkompetenz: Ganzheitliche Unterstützung bei der Weiterentwicklung der IT. IT-Dienstleistung, von der

Mehr

BASISWISSEN INDUSTRIELLE BILDVERARBEITUNG

BASISWISSEN INDUSTRIELLE BILDVERARBEITUNG BASISWISSEN INDUSTRIELLE BILDVERARBEITUNG TECHNOLOGIESEMINAR 19. MÄRZ 2014 EINLEITENDE WORTE Bildverarbeitungssysteme sind Schlüsselkomponenten für die Null-Fehler-Produktion in der hochautomatisierten

Mehr

Einladung Fachtag Rechnungslegung

Einladung Fachtag Rechnungslegung Einladung Fachtag Rechnungslegung Oktober November 2015 FACHTAG Rechnungslegung Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Fachtag Rechnungslegung greifen wir aktuelle Tendenzen und Praxisfragen aus den Bereichen

Mehr