Der New School of IT Letter AUS HARDWARE WIRD SOFTWARE START. New-School-of-IT.de

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der New School of IT Letter AUS HARDWARE WIRD SOFTWARE START. New-School-of-IT.de"

Transkript

1 Der New School of IT Letter AUS HARDWARE WIRD SOFTWARE START New-School-of-IT.de

2 Der New School of IT Letter Einleitung 2 These zur New School of IT: Aus Hardware wird Software. INHALT Aus Hardware wird Software. 2 ELASTIZITÄT: Der IT-Trend hinter den IT-Trends 3 In Zeiten der Digitalisierung ist elastische IT von entscheidender Bedeutung. 5 MICROSERVICES: Die Softwarearchitektur für Agilität 7 Literaturtipp und Gewinnspiel 10 Liebe Leserinnen, liebe Leser, denken Sie bei dem Begriff Elastizität auch eher an ein Gummiband als an IT-Infrastrukturen, Datenbanken oder Softwareentwicklung? Kein Wunder, denn im Gegensatz zu Schlagworten wie Big Data oder Mobile First hat es Elastizität bisher nicht in das öffentliche Bewusstsein geschafft. Dabei ist Elastizität einer der entscheidenden Faktoren bei der Gestaltung moderner Unternehmens-IT. Ohne elastische IT-Infrastrukturen sind Themen wie Mobilität oder agile Softwareentwicklung nicht realisierbar. IT-Installationen müssen heute aus dem Stand ein rasantes Anschwellen von Zugriffszahlen verarbeiten können. Eine Smartphone- App, die Ergebnisse der Fußballbundesligaspiele aufbereitet, wird am Samstag gegen Uhr sicherlich gefragt sein, Mittwochnacht wird sich das Interesse in Grenzen halten. Für beide Situationen muss eine passende und rentable Infrastruktur verfügbar sein. Elastizität bedeutet auch, für das Testen und Verteilen neuer Software elastische Umgebungen zur Verfügung zu stellen. Insbesondere der Automatisierung von Abläufen kommt eine große Bedeutung zu. Aber auch Softwarearchitekturen müssen flexibler werden Stichwort Microservices: Mit ihnen kann unabhängig, auf verschiedenen Technologien basierend und parallel Software entwickelt und schnell bereitgestellt werden. Erfahren Sie mehr darüber, wieso sich auch Ihr Unternehmen mit flexiblen IT-Prozessen beschäftigen sollte. Hier in dieser Ausgabe oder im persön lichen Gespräch mit mir: Viel Spaß beim Lesen! Volker Gruhn

3 Der New School of IT Letter IT-Trends 3 ELASTIZITÄT: Der IT-Trend hinter den IT-Trends Stellen Sie sich vor, Sie möchten eine Rabattaktion in einem Online-Shop in Anspruch nehmen. Sie haben gerade Ihren Wunschartikel in den virtuellen Einkaufskorb gelegt und beim Klick auf die ebenso virtuelle Kasse sehen Sie nur noch einen weißen Bildschirm. Nichts geht mehr, die Website bricht zusammen, weil hunderttausende Nutzer genau im gleichen Moment das Gleiche tun. Sie probieren es ein wenig später nochmal, aber ihr Einkaufskorb ist leer und die Ware nicht mehr verfügbar. So ein Szenario nervt nicht nur Sie und den Betreiber des Shops, es schadet auch dem Geschäftsabschluss und der Kundenbeziehung. Leistungsfähige, flexible IT-Strukturen müssen her, um solche Lastspitzen bzw. Datenmengen aufzufangen und zu verarbeiten. Unternehmen müssen sich darauf einstellen, dass immer mehr Menschen auf Daten zugreifen in manchen Phasen mehr, in manchen weniger. Die Kunden dürfen von dem Hochbetrieb auf den Servern aber nichts bemerken. Ein weiteres Beispiel: Die Beanspruchung von IT-Ressourcen durch Mitarbeiter ist nicht gleichförmig verteilt. Die Marketingabteilung will Millionen Kundendaten auswerten, um Cross-Selling-Potenziale zu entdecken. Sie benötigt vorübergehend mehr Rechnerkapazitäten, die nach Abschluss der Auswertung überflüssig sind. Wie lassen sich diese Kapazitäten optimal steuern? Viele Unternehmen führen solche und andere rechenintensive Prozesse oft mangels elastischer IT-Infrastrukturen zu Lasten der Aktualität nachts oder am Wochenende aus. Elastizität kann hier einen Ad-hoc-Ansatz unterstützen. Die Verantwortlichen können IT- Ressourcen entsprechend des geschäftlichen Nutzens einsetzen. Elastizität liegt in mehr als einem Trend Zahlreiche Entwicklungen und IT-Trends befeuern das Thema aus unterschiedlichen Richtungen, drei werden im Folgenden näher betrachtet: Mobilität erfordert Elastizität: Wann Nutzer auf eine mobile Anwendung, Website oder App zugreifen, wie gut sie ein neu entwickeltes mobiles Angebot annehmen oder welche neuen Funktionen morgen Standard sein werden, lässt sich bei der Entwicklung und Veröffentlichung von Software nur schlecht beurteilen. Entsprechend flexibel muss die Infrastruktur aufgebaut sein.

4 Der New School of IT Letter IT-Trends 4 Datenmengen erfordern Elastizität: Schon heute sind viele Unternehmen mit den anfallenden Datenmengen schlicht überfordert. Die Erkenntnisse, die im Customer Relationship Management schlummern oder das Einsparpotenzial, das durch die Optimierung des Außendienstes realisiert werden könnte: Eine effiziente Datenaufbereitung und -analyse funktioniert nur, wenn im Hintergrund die technischen Möglichkeiten vorhanden sind. Agilität erfordert Elastizität: Epische Softwareentwicklungsprojekte, an deren Ende ein umfangreiches Major Release steht, waren lange Zeit Standard in der IT. Der Trend geht in Richtung schneller und agiler Projekte. Einerseits benötigen agile Entwickler Testumgebungen, die sich schnell auf- und wieder abbauen lassen. Andererseits muss die IT-Infrastruktur die hohe Schlagzahl bei der Veröffentlichung neuer Software mitgehen können. Wer im Wochenrhythmus neue Software erstellt, muss diese auch in gleichem Tempo testen und veröffentlichen können. Für IT-Entscheider ist es also aus mehreren Gründen sinnvoll, sich über Elastizität Gedanken zu machen. Mit diesen drei Ansätzen können Sie das Thema in den Griff bekommen: Automatisierung ist der Schlüssel Ein Vorteil elastischer IT-Infrastrukturen ist es, dass IT-Experten sowohl Software als auch Entwicklungs-, Test- und Produktivumgebungen sozusagen auf Knopfdruck produzieren und bereitstellen können. Schlagworte wie Continuous Integration und Continuous Delivery beschreiben die Idee dahinter. Elastizität kennt keine Abteilungsgrenzen Bisher war die Aufteilung innerhalb einer IT- Organisation eindeutig: Auf der einen Seite gibt es einen Verantwortlichen für die komplette Anwendungsentwicklung, auf der anderen Seite sein Pendant für den IT-Betrieb. Diese Aufstellung der IT bringt aber einen entscheidenden Nachteil mit sich: Die Organisation ist nicht flexibel genug. Die aufbauorganisatorische Lösung dieses Problems heißt DevOps. Dahinter steckt die Idee, dass für bestimmte Anwendungen gemischte Teams aus Entwicklung (Development) und Betrieb (Operations) gemeinsam verantwortlich sind. Die passenden Werkzeuge Inzwischen können IT-Verantwortliche auf eine ganze Palette von Werkzeugen zurückgreifen, die sie bei dem Thema elastische IT- Infrastruktur unterstützen, beispielsweise Continuous-Integration-Werkzeuge für Entwicklungs-, Build- und Deployment-Prozesse, Werkzeuge für die automatische Provisionierung oder für die Umsetzung von Monitoring- und Logging-Mechanismen sowie für das automatisierte Testen und die Verwaltung von Softwarekomponenten. Elastizität ist einerseits Anforderung an Technologie, andererseits aber auch ein Leitbild für die IT-Organisation. IT-Verantwortliche müssen beide Seiten, d.h. Technik und Aufstellung, gleichermaßen beachten. Nur dann können IT-Abteilungen die Art von Services und Infrastruktur anbieten, die Anwender überzeugen und Mitarbeiter produktiver machen. Neue Angebote oder Services können so schneller entwickelt und auf den Markt gebracht werden. Ein entscheidender Wettbewerbsvorteil im Kampf um Kunden und Markanteile.

5 Der New School of IT Letter Interview 5 In Zeiten der Digitalisierung ist elastische IT von entscheidender Bedeutung. IM INTERVIEW MIT UNSEREM TECHNOLOGIE-EXPERTEN THOMAS FRANZ Moderne Anwendungen laufen auf hochstandardisierten Hardwaresystemen und Infrastrukturen. Die Beschaffung und Bereitstellung von IT wird vollständig automatisiert und steht dann auf Knopfdruck zur Verfügung. Auch Hardware wird damit sozusagen zu Software aber was bedeutet das genau? Langwierige Beschaffungs- und Installationsprozesse von Hardware, Betriebssystemen, Netzwerken oder Software sind heute nicht mehr nötig, weil die dahinterliegenden Prozesse automatisiert werden. Das heißt, Virtualisierungsmethoden und Cloud-Infrastrukturen lösen den klassischen Beschaffungsprozess bis hin zur Netzwerkinstallation ab. Weitere Installationsarbeiten des IT-Betriebs werden durch automatische Provisionierungswerkzeuge möglich, so dass schließlich die gesamte Bereitstellung von IT-Infrastruktur vollständig in Software, mit anderen Worten vollautomatisiert, umgesetzt wird. Die Prozesse und Strukturen werden quasi wie Kochrezepte formal beschrieben, programmiert und letztlich versioniert. Dadurch kann die IT-Abteilung viel effizienter arbeiten und die Fehleranfälligkeit in der Datenverarbeitung reduziert sich, weil die Prozesse und deren Ergebnisse reproduzierbar und nicht mehr handgeschnitzte Unikate sind. IT-Infrastrukturen können somit viel flexibler auf Datenmengen reagieren. Flexibilität ist das Schlüsselwort. Warum müssen IT-Infrastrukturen heutzutage flexibel oder, wie wir es in der New School of IT nennen, elastisch sein? Unsere Welt wird immer digitaler und dadurch immer schneller. Produktlebenszyklen werden kürzer, neue Services kommen häufiger auf den Markt. Die Zeitfenster für Unternehmen, um sich im Wettbewerb um Kunden und Marktanteile einen Innovationsvorsprung zu bewahren, werden immer kleiner. Hier kommt der agilen Softwareentwicklung immer mehr Bedeutung zu. Dieses Vorgehen erlaubt es, flexibel auf veränderte Anforderungen reagieren zu können. Aber Agilität verfehlt ihre Wirkung, wenn sie auf eine starre IT-Umgebung trifft. Mit elastischen Strukturen kann sie gelebt werden. Zu unseren alltäglichen Ansprüchen an Informationsbeschaffung gehört heute außerdem, dass Softwareanwendungen mobil verfügbar sein müssen. Das hat zur Folge, dass die Thomas Franz, Technology Expert, adesso AG

6 Der New School of IT Letter Interview 6 Infra struktur, die die Grundlage für das mobile Angebot bildet, möglichst flexibel aufgebaut sein muss. Denn die Nutzer möchten auch von unterwegs aus keine Wartezeiten oder Funktionseinbußen hinnehmen. Hinzu kommt, dass die Menge an Daten rasant zunimmt. Denn wir digitalisieren heute nicht mehr nur die Prozesse rund um die Bearbeitung von Stammdaten (Erfassung, Veränderung, Suche), sondern insbesondere auch diejenigen für Bewegungs-, Nutzungs-, Maschinen- oder Sensordaten. Immer mehr IT-Prozesse, sowohl im B2C- als auch im B2B-Bereich, werden entsprechend digital ausgeführt. So kommt es in dieser digitalen Welt immer mehr darauf an, dass Rechenleistung und Speicherkapazität schnell verfügbar sind und idealerweise so effizient arbeiten, dass sie kein Geld kosten, wenn sie nicht benötigt werden. IT muss also elastisch auf unterschiedliche Lastspitzen reagieren und egal welche Datenmenge jederzeit strukturiert abarbeiten können. Wie werden IT-Infrastrukturen elastisch? Welche Werkzeuge können eine elastische IT-Infrastruktur unterstützen? Durch die Virtualisierung der IT-Ressourcen, durch automatische Provisionierung, aber auch mittels Umsetzung neuer Container-Konzepte wird Infrastruktur elastisch. Die Bekanntmachung einer neuen Datenbankinstanz erfolgt beispielsweise dann bei dem CMS und dem ERP-System vollautomatisch, also ohne dass weitere Prozesse oder Aufwände erzeugt werden müssen. Elastizität endet allerdings nicht bei der Infrastruktur, sondern erfordert auch Softwarearchitekturen, die diese flexiblen Strukturen unterstützen und nutzen können. Microservices sind ein Beispiel für einen innovativen Architekturansatz, der extreme Elastizität begünstigt. Welche Vorteile bieten Microservices im Vergleich zu monolithischer Software und warum sorgen sie für mehr Elastizität? Microservices erlauben die parallele Entwicklung einer Software und die schnelle Bereitstellung von Neuerungen. Sie helfen also dabei, trotz vieler, komplexer fachlicher Anforderungen eine hohe Entwicklungsgeschwindigkeit und eine große Robustheit der Software zu erzielen. Nicht umsonst entstand diese Architektur bei Unternehmen, die für sich selbst große B2C-Lösungen entwickeln. Natürlich ist aber ein verteiltes System wie eine Microservice-Anwendung auch in einigen Punkten komplexer als ein Monolith. Für wen und unter welchen Voraussetzungen sich die Entwicklung von Software mit Microservices lohnt, erfahren Sie im nachfolgenden Artikel.

7 Der New School of IT Letter Architektur 7 MICROSERVICES: Die Softwarearchitektur für Agilität Microservices bieten prozessuale und organisatorische Mehrwerte aber auch Herausforderungen. Software von außen und innen betrachtet Groß, umfangreich und reich an Funktionalität: Software, die von außen betrachtet solche Attribute aufweist, sieht von innen oft ebenfalls groß und komplex aus. Sehr viele Bestandteile der Software sind untereinander stark miteinander verwoben. Software als Monolith Doch je komplexer Software ist, desto schwieriger wird es, sie zu verändern. Zum Beispiel um Fehler zu beseitigen, Funktionalität zu ergänzen oder auch nicht mehr benötigte Funktionen zu entfernen. Allein die Menge der beteiligten Entwickler sowie gleichzeitiger Neuerungen und Änderungen an einer großen Software erzeugen hohen Aufwand durch Abstimmungsprozesse, Planung von Meilensteinen, Release-Termine usw. Microservice-Architekturen setzen an dieser Stelle an und verfolgen das Ziel, dass eine große Software von mehreren kleinen unabhängig agierenden Teams agil entwickelt werden kann. Um wirklich eigenständig als Team entwickeln zu können, muss sich diese Unabhängigkeit auch in der Architektur widerspiegeln. Im Gegensatz zu vielen Modularisierungsansätzen ist jeder Microservice daher eine einzeln von anderen Diensten in Betrieb zu nehmende Software, die von der Nutzerschnittstelle bis in die Datenpersistierung eine fachlich klar definierte Aufgabe erfüllt, z.b. die Umsetzung eines Warenkorbs, einer Produktansicht, eines Produktempfehlungsdienstes oder einer Suche. Jeder Microservice kommuniziert ausschließlich über Netzwerke mit anderen Diensten. Es gibt keine Interprozesskommunikation, keine direkten Aufrufe von Softwarekomponenten jenseits des eigenen Dienstes. Microservices sind also technologisch so autark, dass jedes Team die Ergebnisse seiner Arbeit in kürzester Zeit, also dann, wenn das Team seine Aufgabe erledigt hat, in Produktion bringen kann. In der Außensicht erzeugen sie in ihrer Gesamtheit weiterhin eine große, umfangreiche und mit vielen Funktionen ausgestattete Software.

8 Der New School of IT Letter Architektur 8 HERAUSFORDERUNGEN Microservice-Architekturen stellen im Vergleich zu den herkömmlichen monolithischen Architekturen einen Paradigmenwechsel dar, der nicht frei von Herausforderungen auf mindestens den folgenden Gebieten ist: Organisation: Wie lässt sich die Softwareentwicklung einer durch Microservices implementierten Software organisieren? Problemdekomposition: Wie lässt sich eine dauerhaft sinnvolle fachliche Trennung von Microservices erzielen? Inter-Microservice-Kommunikation: Welche Kommunikationsparadigmen benötigen die Services und wie werden diese umgesetzt? Entwickeln und testen: Wie lässt sich eine Software testen, die aus Microservices besteht? Betrieb: Wie kann wirtschaftlich eine Software, die aus vielen Services besteht, die über das Netzwerk kommunizieren, gestartet und in Betrieb genommen werden? Zu Entwicklungs-, Test- und Inbetriebnahmezwecken? Wie lässt sich eine Microservice- Anwendung überwachen? Unternehmen müssen einige Voraussetzungen und Bedingungen erfüllen, um Microservices erfolgreich einsetzen zu können: Interdisziplinäre, agile Microservice-Teams ersetzen etablierte Organisationsstrukturen. Methoden für die Anforderungsanalyse und den intensiven Austausch zwischen fachlichen und technologischen Stakeholdern gewinnen an Relevanz, denn die fachliche Dekomposition wird noch entscheidender. Ein hoher Automatisierungsgrad in der IT- Infrastruktur wird von Microservice-Architekturen nahezu vorausgesetzt. Infrastructure-as-a-Service und Infrastructure-as- Code, auch neue Container-Technologien wie Docker, begünstigen die Nutzung von Microservices. Neben der technischen Umsetzung sind auch hier wieder organisatorische Anforderungen an effiziente und schnelle Inbetriebnahmeprozesse gestellt. DevOps spielt eine wichtige Rolle, um sicherzustellen, dass Inbetriebnahmen geringe Kosten verursachen und häufig stattfinden können. Software als Microservices

9 Der New School of IT Letter Architektur 9 EINSATZZWECKE Microservices sind überall dort sinnvoll, wo große Komplexität die Innovationsgeschwindigkeit hemmt und dieses Hemmnis einen geschäftlichen Nachteil bedeutet. Besonders eignet sich die Microservice-Architektur für Portalprojekte. Verschiedene kleine Dienste können hier Personalisierung, Suche und Kommunikationsmöglichkeiten umsetzen. Jeder Dienst kann schnell weiterentwickelt werden und neue, wie etwa solche für die Umsetzung sozialer Mediennutzung, können relativ einfach und insbesondere schnell in die Architektur aufgenommen werden. Auch für die Erhöhung der Innovationsgeschwindigkeit sowie die Weiterentwicklung und Ablösung gewachsener, schwer handhabbarer Systeme können Microservices ein Lösungselement sein. Zum Beispiel für die schrittweise Ablösung eines veralteten Systems, welches durch das Herauslösen von Anwendungsteilen in ein Microservice-System verwandelt wird. FAZIT Die Mehrwerte von Microservice-Architekturen werden besonders bei langfristiger Betrachtung des Lebenszyklus von Software offensichtlich. Zu enge Betrachtungen mit dem Fokus Preis pro Funktionalität unter Annahme einmaliger Entwicklungsaufwände sind zu kurz gedacht. Vielmehr sind Microservice-Architekturen durch strategische und unternehmerische Ziele motiviert. Der Einsatz von Microservice-Architekturen geht mit einer Menge innovativer Methoden, Organisationsformen und Technologien einher. Die ersten Nutzer sind Online- und Internetfirmen, für die IT längst Kernkompetenz und die Digitalisierung Kernbestandteil des Geschäftsmodells ist. Diese Entwicklung wird absehbar jedoch sämtliche Branchen und Märkte erfassen. Die Relevanz von Microservice-Architekturen und angelehnten Ansätzen wird daher vermutlich stark ansteigen.

10 Der New School of IT Letter Tipps und Gewinnspiel 10 Literaturtipp Unser Literaturtipp: The Phoenix Project: A Novel about IT, DevOps, and Helping Your Business Win von Gene Kim, Kevin Behr und George Spafford. Bill ist IT-Manager bei Parts Unlimited. Das geschäftskritische Großprojekt, das er leitet, ist aus den Fugen geraten: Kosten sind aus dem Ruder gelaufen, Deadlines wurden überschritten. Er muss das Projekt innerhalb von 90 Tagen wieder in die Spur bringen. Ansonsten, würde seine komplette Abteilung ausgegliedert. Bill lernt die Philosophie der Drei Wege kennen. Er beginnt zu verstehen, dass IT mehr mit klassischer Produktion zu tun hat, als er sich vorstellen konnte. Mit Zeitdruck im Nacken muss er Workflows und abteilungsübergreifende Zusammenarbeit koordinieren, ohne seine anderen Geschäftsaktivitäten zu vernachlässigen. Schwungvoll schildern die DevOps-Experten eine unterhaltsame Story für IT-Verantwortliche: Sie lernen, wie Sie Ihre eigene IT-Organisation optimieren können und Ihre Sichtweise auf IT komplett verändern. 382 Seiten Verlag: It Revolution Press; Auf lage: 2014, Englisch, ISBN-10: Gewinnspiel The Phoenix Project: A Novel about IT, DevOps, and Helping Your Business Win ist ein Buch aus der New-School-of-IT-Bücherkiste. Eine Kiste verlosen wir unter allen Lesern unseres Newsletters. Schicken Sie einfach eine mit der Betreffzeile Bücherkiste an adesso.de. Einsendeschluss ist der 26. Juni Und das können Sie gewinnen: > The Lean Startup von Eric Ries > Predictably Irrational von Dan Ariely > Silicon Valley von Christoph Keese > Co-Economy: Wertschöpfung im digitalen Zeitalter von Claudia Pelzer und Nora Burgard > The Phoenix Project von G. Kim, K. Behr und G. Spafford > Agile Product Management with Scrum von Roman Pichler > Age of Context von Robert Scoble und Shel Israel > The Mobile Mind Shift von Ted Schadler, Josh Bernoff, Julie Ask Unsere Teilnahmebedingungen finden Sie hier.

11 Viele weitere Themen der New School of IT haben wir hier für Sie aufbereitet: adesso AG Stockholmer Allee Dortmund T F New-School-of-IT.de

DevOps in der Praxis. Alexander Pacnik 24.11.2015

DevOps in der Praxis. Alexander Pacnik 24.11.2015 DevOps in der Praxis Alexander Pacnik 24.11.2015 Einführung... DevOps Versuch einer Definition Alexander Pacnik IT Engineering & Operations Project Management inovex GmbH 2 Einführung... DevOps Versuch

Mehr

Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT

Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT E-Interview mit Herrn Dr. Materna: Experten Interview Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT Titel des E-Interviews:

Mehr

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD In 5 Stufen von der Planung bis zum Betrieb KUNDENNÄHE. Flächendeckung der IT-Systemhäuser IT-Systemhaus

Mehr

Pressemitteilung. IT muss neu gedacht werden: adesso stellt Konzept "New School of IT" vor. Neuer Ansatz sorgt für eine schnellere und produktivere IT

Pressemitteilung. IT muss neu gedacht werden: adesso stellt Konzept New School of IT vor. Neuer Ansatz sorgt für eine schnellere und produktivere IT Pressemitteilung IT muss neu gedacht werden: adesso stellt Konzept "New School of IT" vor Neuer Ansatz sorgt für eine schnellere und produktivere IT Dortmund, 4. Juli 2013 Mobilität, Agilität und Elastizität

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur Organisation 2.0 Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur von Vernetzung und Response. Inhalt 1 Die Arbeitswelt der Digital Natives 2 Facebook als Feuerprobe

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

CrossmedialeProzesse zum erfolgreichen e-publishing. 4. Medienforum 20. September 2012 Heike Beyer-Wenzel

CrossmedialeProzesse zum erfolgreichen e-publishing. 4. Medienforum 20. September 2012 Heike Beyer-Wenzel CrossmedialeProzesse zum erfolgreichen e-publishing 4. Medienforum 20. September 2012 Heike Beyer-Wenzel Mediennutzung im Jahre 2012 Seite 2 Business Challenges Vor welchen Herausforderungen stehen Verlage?

Mehr

DevOps. Einführung und Umsetzung am Beispiel ProSiebenSat.1 und dm-drogerie markt. Alexander Pacnik Karlsruhe, 25.06.2015

DevOps. Einführung und Umsetzung am Beispiel ProSiebenSat.1 und dm-drogerie markt. Alexander Pacnik Karlsruhe, 25.06.2015 DevOps Einführung und Umsetzung am Beispiel ProSiebenSat.1 und dm-drogerie markt Alexander Pacnik Karlsruhe, 25.06.2015 Alexander Pacnik IT Engineering & Operations Project Management inovex GmbH Fabian

Mehr

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN Dr. Bernd Kiupel Azure Lead Microsoft Schweiz GmbH NEUE MÖGLICHKEITEN DURCH UNABHÄNGIGKEIT VON INFRASTRUKTUR BISHER: IT-Infrastruktur begrenzt Anwendungen

Mehr

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema!

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Die Digitale Transformation ist ein omnipräsentes Thema. Spätestens im Jahr 2015 kommt kein Unternehmen mehr daran

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

MANAGED BUSINESS CLOUD. Individuell. Flexibel. Sicher.

MANAGED BUSINESS CLOUD. Individuell. Flexibel. Sicher. MANAGED BUSINESS CLOUD Individuell. Flexibel. Sicher. Cloud Computing gewinnt immer mehr an Bedeutung und begegnet uns heute fast täglich. Neben der Möglichkeit IT-Kosten zu senken, stellen sich viele

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

Damit Ihr digitales Projekt sicher, performant und zuverlässig läuft

Damit Ihr digitales Projekt sicher, performant und zuverlässig läuft Damit Ihr digitales Projekt sicher, performant und zuverlässig läuft Wir sorgen für den Betrieb Ihrer Software und Web-Anwendung. Dabei liefern wir Ihnen Service aus einer Hand - individuell auf Ihre Bedürfnisse

Mehr

Requirements Lifecycle Management (RLM)

Requirements Lifecycle Management (RLM) Whitepaper Requirments Lifecycle Management Requirements Lifecycle Management (RLM) Die Weiterentwicklung der klassischen Anforderungsanalyse 1 Einleitung War noch vor einiger Zeit die klassische Anforderungsanalyse

Mehr

Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen

Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen Schleupen.CS 3.0 die neue prozessorientierte Business Plattform Geschäftsprozesse automatisiert und individuell Branchenfokus: CRM,

Mehr

End-to-End Agility Sind Sie schon agil genug? Mag. Christoph Leithner c.leithner@celix.at

End-to-End Agility Sind Sie schon agil genug? Mag. Christoph Leithner c.leithner@celix.at End-to-End Agility Sind Sie schon agil genug? Mag. Christoph Leithner c.leithner@celix.at www.celix.at September 2015 celix Solutions GmbH Spezialist für Team Collaboration und IT Prozess Management Agile

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen Kombination von IT Service Management (ITIL) und Anwendungsentwicklung Kai Witte und Matthias Kaulke, München, den 30.03.2006 Rahmeninformationen Wo sind wir? Unternehmensdarstellung (1) Unabhängiges Beratungsunternehmen

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Mit cronetwork Portal fit für Industrie 4.0

Mit cronetwork Portal fit für Industrie 4.0 Mit cronetwork Portal fit für Industrie 4.0 Die wesentlichen Herausforderungen von Industrie 4.0 (I4.0) wie etwa allgemein gültige Standards für die Machine-to-Machine- Kommunikation oder die Suche nach

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Innovationstagung 2015. Ist DEVOPS das neue IT-Outsourcing? Sind DEVOPS und Outsourcing kompatibel?

Innovationstagung 2015. Ist DEVOPS das neue IT-Outsourcing? Sind DEVOPS und Outsourcing kompatibel? Innovationstagung 2015 Ist DEVOPS das neue IT-Outsourcing? Sind DEVOPS und Outsourcing kompatibel? noris network Innovationstagung München 15. Juli 2015 Freiraum schaffen für Innovation, Kreativität, Produktivität

Mehr

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren.

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren. BW2 CRM Next Generation Business Applications Erfolg lässt sich organisieren. Klasse entscheidet über Masse. Erfolgsfaktor Customer Relationship Management. Der Kunde hat heute mehr Auswahlmöglichkeiten

Mehr

Cloud Services für die Logistik

Cloud Services für die Logistik Cloud Services für die Logistik Logistik einmal anders betrachtet: Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Martin Böhmer Karlsruhe, 10.05.2012 Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Cloud Services

Mehr

Damit Ihr digitales Projekt zuverlässig, sicher und performant läuft

Damit Ihr digitales Projekt zuverlässig, sicher und performant läuft Damit Ihr digitales Projekt zuverlässig, sicher und performant läuft Wir sorgen für den Betrieb Ihrer Software und Web-Anwendung. Dabei liefern wir Ihnen Service aus einer Hand - individuell auf Ihre Bedürfnisse

Mehr

CONTINUOUS DELIVERY. Entmystifiziert. codecentric AG

CONTINUOUS DELIVERY. Entmystifiziert. codecentric AG CONTINUOUS DELIVERY Entmystifiziert WIE SOFTWARE LIEFERN? 01.07.2014 2 WAS IST CONTINUOUS DELIVERY? Robust Wiederholbar Effektiv 01.07.2014 3 LANDSCHAFTEN Continuous Integration Public / Private Hybrid

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

DER. New School of IT LETTER. New-School-of-IT.de

DER. New School of IT LETTER. New-School-of-IT.de DER New School of IT LETTER #2 New-School-of-IT.de Der New School of IT LETTER #2 Einleitung 2 Der New School of IT LETTER #2 INHALT 1. Mobilität braucht ein Zuhause der Interaction Room für mobile Projekte

Mehr

Continuous Delivery. Der pragmatische Einstieg. von Eberhard Wolff. 1. Auflage. dpunkt.verlag 2014

Continuous Delivery. Der pragmatische Einstieg. von Eberhard Wolff. 1. Auflage. dpunkt.verlag 2014 Continuous Delivery Der pragmatische Einstieg von Eberhard Wolff 1. Auflage dpunkt.verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 86490 208 6 Zu Leseprobe schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Tipps zur Einführung von CRM-Software

Tipps zur Einführung von CRM-Software Whitepaper: Tipps zur Einführung von CRM-Software GEDYS IntraWare GmbH Pia Erdmann Langestr. 61 38100 Braunschweig +49 (0)531 123 868-432 E-Mail: info@gedys-intraware.de www.crm2host.de Inhalt 1. Warum

Mehr

PMI Munich Chapter 21.04.2008

PMI Munich Chapter 21.04.2008 Projektmanagement im Rahmen einer IT-Infrastruktur- Standardisierung mit internationalen Teams Christoph Felix PMP, Principal Project Manager, Microsoft Deutschland PMI Munich Chapter 21.04.2008 Agenda

Mehr

Ziele und Grundlagen des Integrierten IT-Betriebs

Ziele und Grundlagen des Integrierten IT-Betriebs Ziele und Grundlagen des Integrierten IT-Betriebs Berliner Anwenderforum am 19. Februar 2013 Referent: Thomas Dickmann (Leiter Produktmanagement des ITDZ Berlin) Moderne Perspektiven für die Verwaltung.

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

Der New School of IT Letter DIE CLOUD BESTEHT AUCH NUR AUS WASSER START. New-School-of-IT.de

Der New School of IT Letter DIE CLOUD BESTEHT AUCH NUR AUS WASSER START. New-School-of-IT.de Der New School of IT Letter #7 DIE CLOUD BESTEHT AUCH NUR AUS WASSER START New-School-of-IT.de Der New School of IT Letter #7 Einleitung 2 These zur New School of IT: Die Cloud besteht auch nur aus Wasser

Mehr

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Software AG Innovation Day 2014 Bonn, 2.7.2014 Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer Business Application Research Center

Mehr

DevOps - Entwickelst Du noch oder lieferst Du schon?

DevOps - Entwickelst Du noch oder lieferst Du schon? DevOps - Entwickelst Du noch oder lieferst Du schon? Thomas Schissler Uwe Baumann https://www.flickr.com/photos/djquietstorm/4823356775 DevOps Was verbirgt sich hinter diesem Begriff? DevOps = 10 Releases

Mehr

QM IT. Dirk Diestelhorst

QM IT. Dirk Diestelhorst QM IT Dirk Diestelhorst Vorstellungsrunde Ihr Name? Ihre Berufung? 1 bis 2 Sätze Optional Ihr Unternehmen? Ihr Arbeitgeber? Was verändert sich? Es kommt nicht mehr darauf an, etwas spezielles zu Wissen

Mehr

Der New School of IT Letter SCHÖNE OBERFLÄCHEN SIND KEIN SPIELZEUG START MEHR. New-School-of-IT.de

Der New School of IT Letter SCHÖNE OBERFLÄCHEN SIND KEIN SPIELZEUG START MEHR. New-School-of-IT.de Der New School of IT Letter SCHÖNE OBERFLÄCHEN SIND KEIN SPIELZEUG START MEHR. New-School-of-IT.de Der New School of IT Letter Einleitung 2 These zur New School of IT: Schöne Oberflächen sind kein Spielzeug

Mehr

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Agenda Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Tägliche Herausforderungen & Chancen Industrielle Revolution Detailbeispiele Industrie 4.0 in der Elektronikproduktion Effizienzsteigerung

Mehr

first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient www.first365.net

first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient www.first365.net first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient first frame networkers So profitieren Sie von Cloud-Services. Durch das Mietmodell können Sie die IT-Kosten gut kalkulieren. Investitionen

Mehr

Prof. Dr. Wolf Knüpffer Teamleiter ebusiness Lotse Metropolregion Nürnberg Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach mobikon 11.

Prof. Dr. Wolf Knüpffer Teamleiter ebusiness Lotse Metropolregion Nürnberg Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach mobikon 11. Mobile Kommunikation im Digitalen Zeitalter Prof. Dr. Wolf Knüpffer Teamleiter ebusiness Lotse Metropolregion Nürnberg Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach mobikon 11. Mai 2015 Mobile Informationstechnologie

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

DIE VERBINDUNG MIT DER ZUKUNFT

DIE VERBINDUNG MIT DER ZUKUNFT DIE VERBINDUNG MIT DER ZUKUNFT CSC ist ein weltweit agierendes Unternehmen für IT-Businesslösungen und Services der nächsten Generation. Als einer der führenden IT-Konzerne verstehen wir mit unseren erfahrenen

Mehr

FACHARTIKEL 2013 Software Programmierung, Testing und Implementierung zum Stichtag mithilfe von PERM-Domänen

FACHARTIKEL 2013 Software Programmierung, Testing und Implementierung zum Stichtag mithilfe von PERM-Domänen FACHARTIKEL 2013 Software Programmierung, Testing und Implementierung zum Stichtag mithilfe von PERM-Domänen von Herbert Mittelbach Stichtage Von Herbert Mittelbach Stichtage haben stets eine besondere

Mehr

Industrie 4.0. Erfahrungen aus einem Pilotprojekt ROOZBEH FAROUGHI

Industrie 4.0. Erfahrungen aus einem Pilotprojekt ROOZBEH FAROUGHI Industrie 4.0 Erfahrungen aus einem Pilotprojekt 03. DEZEMBER 2015 ROOZBEH FAROUGHI Agenda 1. Definition Industrie 4.0 2. Entwicklung und Trends der IT 3. Chancen und Risiken von Industrie 4.0 für mittelständische

Mehr

Denkbar? Machbar. Legacy

Denkbar? Machbar. Legacy Denkbar? Machbar. Legacy Legacy Denkbar. Kennen Sie das? Sie haben eine geniale Idee für Ihr Unternehmen: Ein neues Produkt, ein innovativer Service oder die Optimierung eines Arbeitsablaufs. Sie wägen

Mehr

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Was versteht man unter modernen Arbeitsstilen? Moderne Arbeitsstile erhöhen Mitarbeiterproduktivität und zufriedenheit

Mehr

Virtualisierung. Es geht auch anders. Ein Erfahrungsbericht zur Enterprise Virtualisierung mit Open-Source-Technologien. Stefan Grote GONICUS GmbH

Virtualisierung. Es geht auch anders. Ein Erfahrungsbericht zur Enterprise Virtualisierung mit Open-Source-Technologien. Stefan Grote GONICUS GmbH Virtualisierung Es geht auch anders Ein Erfahrungsbericht zur Enterprise Virtualisierung mit Open-Source-Technologien Stefan Grote GONICUS GmbH GONICUS* Gegründet 2001 Rund 25 Mitarbeiter Spezialisiert

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Komplexität steigt > Wachsende Abhängigkeit von der IT Steigende

Mehr

Big Data Performance Management

Big Data Performance Management Big Data Performance Management Überblick Big Data Im Kontext der Performance Relevanz Big Data Big Data Big data is a buzzword and a "vague term", but at the same time an "obsession" with entrepreneurs,

Mehr

adesso Mobile Fonds Ihre Geschäftsidee für den Mobile-Markt

adesso Mobile Fonds Ihre Geschäftsidee für den Mobile-Markt adesso Mobile Fonds Ihre Geschäftsidee für den Mobile-Markt Inhalt 3 Der Mobile-Markt 4 Wen wir suchen 6 Der adesso Mobile Fonds 8 Die adesso Group 10 Was wir bieten 12 Und wie geht das? 2 Der Mobile-Markt

Mehr

Gute Arbeit in einer digitalisierten. Was passiert da und was kann das für uns bedeuten?

Gute Arbeit in einer digitalisierten. Was passiert da und was kann das für uns bedeuten? Gute Arbeit in einer digitalisierten Dienstleistungswelt Was passiert da und was kann das für uns bedeuten? Karl-Heinz Brandl, Leiter IKT-Projekt ver.di-bundesverwaltung http://tk- it.verdi.de Technologie

Mehr

RELEASE AUF KNOPFDRUCK: MIT CONTINUOUS DELIVERY KOMMEN SIE SCHNELLER ANS ZIEL.

RELEASE AUF KNOPFDRUCK: MIT CONTINUOUS DELIVERY KOMMEN SIE SCHNELLER ANS ZIEL. RELEASE AUF KNOPFDRUCK: MIT CONTINUOUS DELIVERY KOMMEN SIE SCHNELLER ANS ZIEL. Die Erwartungen Ihrer Businesskunden an ihre IT steigen. Mehr denn je kommt es darauf an, die Software optimal am Kunden auszurichten

Mehr

Wenn komplexe Systeme sicher sein müssen...

Wenn komplexe Systeme sicher sein müssen... Wenn komplexe Systeme sicher sein müssen... IT-Services Schleupen.Mobility Management IT-Security www.schleupen.de Effiziente IT-Lösungen für die Energiewirtschaft Die Situation Ohne IT funktioniert heutzutage

Mehr

Canon Business Services

Canon Business Services Canon Business Services Transforming Your Business Canon Business Services Die neue Dynamik des Kundenverhaltens führt zu Veränderungen in den Arbeitsweisen von Unternehmen und damit verändern sich auch

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

Software-Qualität für Industrie 4.0

Software-Qualität für Industrie 4.0 Software-Qualität für Industrie 4.0 Änderungen, Herausforderungen und Forschungsansätze Dr.-Ing. Henning Groenda, groenda@fzi.de Dr.-Ing. Klaus Krogmann, krogmann@fzi.de Forschungsbereich Software Engineering

Mehr

EMC. Data Lake Foundation

EMC. Data Lake Foundation EMC Data Lake Foundation 180 Wachstum unstrukturierter Daten 75% 78% 80% 71 EB 106 EB 133 EB Weltweit gelieferte Gesamtkapazität Unstrukturierte Daten Quelle März 2014, IDC Structured vs. Unstructured

Mehr

DevOps mit Open Source

DevOps mit Open Source DevOps mit Open Source aus Sicht des IT Betriebs und des Tests Halle 6, Block H16, Stand 410 Open Source Park Mittwoch, 18.03.2015, 14:00 Uhr DevOps mit Open Source Referent: Olaf Garves T-Systems Multimedia

Mehr

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung!

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Wir unterstützen unsere Kunden bei Design und Entwicklung ihrer Software auf den gängigen Plattformen.

Mehr

Release Management und Automatisierung in der Praxis

Release Management und Automatisierung in der Praxis Release Management und Automatisierung in der Praxis Jürgen Decker, 15.06.2012 Director Business Development Warum Application Release Management? + Zunehmende Komplexität von Anwendungen und Infrastruktur

Mehr

VEDA Managed Services IBM POWER SYSTEMS

VEDA Managed Services IBM POWER SYSTEMS VEDA Managed Services IBM POWER SYSTEMS VEDA Managed Services Prävention und Perfektion Schnell, flexibel und kostengünstig auf aktuelle Geschäftsanforderungen zu reagieren, ist das Gebot der Stunde. Dazu

Mehr

Orchestrator. IT-Paradigmenwechsel im Zeitalter des Cloud Computing. Mohammad Esad-Djou, Solution Architect OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH

Orchestrator. IT-Paradigmenwechsel im Zeitalter des Cloud Computing. Mohammad Esad-Djou, Solution Architect OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Orchestrator IT-Paradigmenwechsel im Zeitalter des Cloud Computing Mohammad Esad-Djou, Solution Architect OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Mainz, 06. Juni 2013, DOAG 2013 IM Community Summit Agenda Problemstellung

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt. Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer

HERZLICH WILLKOMMEN! Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt. Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer HERZLICH WILLKOMMEN! Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer DAS HEUTIGE THEMA ERFOLGSKOMPONENTEN VERTRIEBSMODELL DER CLOUD Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt ERFOLGSKOMPONENTEN VERTRIEBSMODELL

Mehr

Agilität selbst erfahren. Agile Softwareentwicklung in der Praxis: Jetzt bewerben für das erste Agile Code Camp 2013!

Agilität selbst erfahren. Agile Softwareentwicklung in der Praxis: Jetzt bewerben für das erste Agile Code Camp 2013! Agilität selbst erfahren. Agile Softwareentwicklung in der Praxis: Jetzt bewerben für das erste Agile Code Camp 2013! Sie wollen alles über agile Softwareentwicklung wissen? Wie können Sie agile Methoden

Mehr

IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon?

IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon? 1 IBM und A1 Telekom Austria IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon? DI Roland Fadrany, Head of ITO, A1 Telekom Austria DI Günter Nachtlberger, Business Development Executive, IBM

Mehr

Apps & Mobile Services Tipps für Unternehmen. Raphael Schulna Darmstadt 2013

Apps & Mobile Services Tipps für Unternehmen. Raphael Schulna Darmstadt 2013 Apps & Mobile Services Tipps für Unternehmen. Raphael Schulna Darmstadt 2013 Das Unternehmen adesso mobile solutions GmbH, Dortmund, > 70 MA Tochterunternehmen der adesso AG, Dortmund, > 1.100 MA führender

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

SOLISYON GMBH CHRISTIAN WOLF, BENJAMIN WEISSMAN. Optimierung von Abfragen in MS SQL Server DWH-Umgebungen

SOLISYON GMBH CHRISTIAN WOLF, BENJAMIN WEISSMAN. Optimierung von Abfragen in MS SQL Server DWH-Umgebungen WEITER BLICKEN. MEHR ERKENNEN. BESSER ENTSCHEIDEN. Optimierung von Abfragen in MS SQL Server DWH-Umgebungen SOLISYON GMBH CHRISTIAN WOLF, BENJAMIN WEISSMAN VERSION 1.0 OPTIMIERUNG VON ABFRAGEN IN MS SQL

Mehr

ComNet Der edv-partner für inhabergeführte unternehmen Das systemhaus 3.0

ComNet Der edv-partner für inhabergeführte unternehmen Das systemhaus 3.0 ComNet der EDV-Partner für inhabergeführte Unternehmen Das Systemhaus 3.0 Holger und Bernd Schmitz Geschäftsführer ComNet der EDV-Partner für inhabergeführte Unternehmen ComNet ist der EDV-Partner für

Mehr

Was darf das Grid kosten?

Was darf das Grid kosten? Was darf das Grid kosten? Dr. Marcel Kunze Steinbuch Centre for Computing Abteilung Integration und Virtualisierung Die Kooperation von Darf das Grid was kosten? Infrastruktur: Geschäftsmodell oder Sponsoring?

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

https://www.flickr.com/photos/djquietstorm/4823356775

https://www.flickr.com/photos/djquietstorm/4823356775 https://www.flickr.com/photos/djquietstorm/4823356775 DevOps Was verbirgt sich hinter diesem Begriff? DevOps = 10 Releases pro Tag Beispiele Unternehmen Deploy Frequenz Deploy Lead Time Zuverlässigkeit

Mehr

Webinar. Unternehmen werden die besseren Start-Ups sein. Referenten: Matthias Henrici, Fabian Liebig & Thomas Sontheim.

Webinar. Unternehmen werden die besseren Start-Ups sein. Referenten: Matthias Henrici, Fabian Liebig & Thomas Sontheim. Webinar Unternehmen werden die besseren Start-Ups sein Referenten: Matthias Henrici, Fabian Liebig & Thomas Sontheim München, 7/23/14 Inhalte des Webinars Entwicklungsprozess und Lebenszyklus von Unternehmen

Mehr

ActiNote. Die richtige mobile Lösung für Ihre Anforderungen. Daten erfassen und bearbeiten leicht gemacht. Mit ActiNote

ActiNote. Die richtige mobile Lösung für Ihre Anforderungen. Daten erfassen und bearbeiten leicht gemacht. Mit ActiNote ActiNote Die richtige mobile Lösung für Ihre Anforderungen Daten erfassen und bearbeiten leicht gemacht. Mit ActiNote Vorteile der ActiNote - Plattform auf einen Blick: Endgeräteunabhängig und flexibel

Mehr

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de POTENZIALE AUFZEIGEN. VERANTWORTUNGSVOLL HANDELN. Die Zukunft beginnt hier und jetzt. Unsere moderne Geschäftswelt befindet sich in einem steten Wandel. Kaum etwas hat sich

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Manoj Patel Funktion/Bereich: Director Global Marketing Organisation: Nimsoft Liebe Leserinnen

Mehr

Effizienzsteigerung durch Komplexitätsreduktion

Effizienzsteigerung durch Komplexitätsreduktion Effizienzsteigerung durch Komplexitätsreduktion Die Herausforderung Kosten schon kleine Änderungen in den Abläufen Ihres Unternehmens Unsummen? Haben Sie Schwierigkeiten, alle notwendigen Änderungen schnell

Mehr

Service Optimierung. Digitale Integration der mobilen Welt. Schadenprozesse

Service Optimierung. Digitale Integration der mobilen Welt. Schadenprozesse Service Optimierung Digitale Integration der mobilen Welt Schadenprozesse Schadenmanagement muss steigenden Kundenerwartungen und Effizienzansprüchen genügen. Steigende Kundenerwartungen (verbesserte Regulierungsgeschwindigkeit,

Mehr

Konzentrieren Sie sich...

Konzentrieren Sie sich... Konzentrieren Sie sich... ...auf Ihr Kerngeschäft! Setzen Sie mit sure7 auf einen kompetenten und flexiblen IT-Dienstleister und konzentrieren Sie sich auf Ihre Kernkompetenz. Individuell gestaltete IT-Konzepte

Mehr

Avnet HP Cloud Center of Excellence (CCoE)

Avnet HP Cloud Center of Excellence (CCoE) Accelerating Your Success Avnet HP Cloud Center of Excellence (CCoE) Die Entmystifizierung des Cloud Computing Cloud Computing Flexibel, effizient und effektiv Avnet bietet Ihnen mit dem Cloud Center of

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Fallstudie: Hewlett Packard IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Von consumerization zu Mobile First - Mobility-Strategien in deutschen Unternehmen Hewlett Packard Fallstudie:

Mehr

afca. - Handbuch 2015 1

afca. - Handbuch 2015 1 afca. - Handbuch 2015 1 Unsere wichtigsten Eigenheiten Wir entwickeln Software für und mit unseren Kunden. Der Code gehört dabei jederzeit dem Auftraggeber. Unsere neu entwickelten Features liefern wir

Mehr

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen Der Versuch eines Leitfadens 2 Inhalt Einleitung 3 Wandel der Kundenbedürfnisse / Prozesse / Technologien 5 Wandel der Menschen / Unternehmensausrichtung

Mehr

Integriertes Suchen an der WWU Münster

Integriertes Suchen an der WWU Münster Integrierte Bereitstellung, einheitlicher Zugang und individuelle Verteilung Workshop Lokaler Suchraum am 17. Februar 2011 an der UB Dortmund Jörg Lorenz, ULB Münster, 17.02.2011 2 Worum es geht: Realisierung

Mehr

gallestro BPM - weit mehr als malen...

gallestro BPM - weit mehr als malen... Ob gallestro das richtige Tool für Ihr Unternehmen ist, können wir ohne weitere rmationen nicht beurteilen und lassen hier die Frage offen. In dieser rmationsreihe möchten wir Ihre Entscheidungsfindung

Mehr

GIS im Spannungsfeld zwischen Consumer und Business Märkten

GIS im Spannungsfeld zwischen Consumer und Business Märkten GIS im Spannungsfeld zwischen Consumer und Business Märkten Diese Unterlagen sind nur im Zusammenhang mit dem mündlichen Vortrag vollständig. Die isolierte Nutzung einzelner Darstellungen kann zu Missverständnissen

Mehr

Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0

Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0 Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0 Dipl.-Ing. Heinz Rohde Vortrag Husum 2. Juni 2015 www.ebusiness-lotse.sh Digitalisierung überall Digitale Agenda 2014 2017 der Bundesregierung

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services.

Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services. Agenda IBM Vortrag 1 IBM Vortrag 2 GTO Anmeldung/Kontakt Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services. Willkommen beim IBM Club of Excellence! Dienstag, 12. Mai 2015 Hotel La Villa Starnberger

Mehr

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor!

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor! TEUTODATA Managed IT-Services Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen Ein IT- Systemhaus stellt sich vor! 2 Willkommen Mit dieser kleinen Broschüre möchten wir uns bei Ihnen vorstellen und Ihnen

Mehr

IT Storage Cluster Lösung

IT Storage Cluster Lösung @ EDV - Solution IT Storage Cluster Lösung Leistbar, Hochverfügbar, erprobtes System, Hersteller unabhängig @ EDV - Solution Kontakt Tel.: +43 (0)7612 / 62208-0 Fax: +43 (0)7612 / 62208-15 4810 Gmunden

Mehr