Bankenstatistik Januar Statistisches Beiheft 1 zum Monatsbericht

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bankenstatistik Januar 2013. Statistisches Beiheft 1 zum Monatsbericht"

Transkript

1 Statistisches Beiheft 1 zum Monatsbericht

2 2 Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Straße Frankfurt am Main Das Beiheft erscheint monatlich im Selbstverlag der Deutschen Bundesbank, Frankfurt am Main, und wird aufgrund von 18 des Gesetzes über die Deutsche Bundesbank veröffentlicht. Es wird an Interessenten kostenlos abgegeben. Postfach Frankfurt am Main Fernruf Durchwahlnummer und anschließend die gewünschte Hausrufnummer wählen Der Aufbau der bankstatistischen Tabellen aus den Positionen der Erhebungsvordrucke wird in der Statistischen Sonderveröffentlichung 3 erläutert, die auf der Homepage der Deutschen Bundesbank verfügbar ist. Weitere statistische Angaben zum Monatsbericht finden sich in folgenden Beiheften: Telefax Internet Ein jährlicher und ein wöchentlicher Veröffentlichungskalender für ausgewählte Statistiken der Deutschen Bundesbank liegen vor und können unter der oben genannten Internetadresse abgerufen werden. Die entsprechenden Daten werden ebenfalls im Internet publiziert. Nachdruck nur mit Quellenangabe gestattet. ISSN (Druckversion) ISSN (Internetversion) Kapitalmarktstatistik Zahlungsbilanzstatistik Saisonbereinigte Wirtschaftszahlen Devisenkursstatistik monatlich monatlich monatlich vierteljährlich Außerdem stehen aktualisierte Ergebnisse ausgewählter Statistiken im Internet bereit. Des Weiteren kann gegen Kostenerstattung eine monatlich aktualisierte Datei mit circa veröffentlichten Zeitreihen der Bundesbank auf CD-ROM oder zum Herunterladen im Bundesbank- ExtraNet über die Abteilung Statistische Informationssysteme, mathematische Methoden bezogen werden.

3 3 Inhalt 1. Aktiva Passiva Aktiva und Passiva nach Bankengruppen Kredite an Banken (MFIs) a) insgesamt b) nach Bankengruppen Kredite an Nichtbanken (Nicht-MFIs) a) insgesamt b) nach Bankengruppen Kredite an inländische Nichtbanken (Nicht-MFIs) a) insgesamt b) nach Bankengruppen Kredite an inländische Unternehmen und Privatpersonen, Wohnungsbaukredite a) insgesamt b) nach Bankengruppen Kredite an inländische Unternehmen und Selbständige, Wirtschaftsbereiche a) nach Fristigkeiten b) nach Bankengruppen Kredite an inländische öffentliche Haushalte, Schuldnergruppen a) insgesamt b) nach Bankengruppen Wertpapierbestände und Beteiligungen Wertpapierbestände nach Bankengruppen Einlagen und aufgenommene Kredite von Banken (MFIs) a) insgesamt b) nach Bankengruppen Einlagen und aufgenommene Kredite von Nichtbanken (Nicht-MFIs) a) insgesamt b) nach Bankengruppen Einlagen und aufgenommene Kredite von inländischen Unternehmen und Privatpersonen sowie öffentlichen Haushalten a) insgesamt b) nach Bankengruppen Einlagen und aufgenommene Kredite von inländischen Unternehmen und Privatpersonen, Gläubigergruppen a) insgesamt b) nach Bankengruppen Einlagen und aufgenommene Kredite von inländischen öffentlichen Haushalten nach Gläubigergruppen und Bankengruppen Spareinlagen und Sparbriefe nach Bankengruppen Inhaberschuldverschreibungen im Umlauf nach Laufzeiten und nach Bankengruppen (Längste Laufzeit gemäß Emissionsbedingungen) Aktiva und Passiva gegenüber Inländern in Fremdwährung nach Bankengruppen Zins- und Währungsswaps nach Bankengruppen Umsätze im Sparverkehr nach Bankengruppen sowie girale Verfügungen von Nichtbanken Im Umlauf befindliche Bankkunden-Karten nach Banken gruppen... 91

4 4 II. Auslandsfilialen und Auslandstöchter deutscher Banken (MFIs) 1. Aktiva und Passiva der Auslandsfilialen nach Sitzländern Aktiva und Passiva der Auslandstöchter nach Sitzländern III. Bausparkassen (MFIs) in Deutschland 1. Kredite, Baudarlehen Einlagen und aufgenommene Kredite, Geschäftsgröße IV. Strukturzahlen, Gesamtinstitute 1. Zahl der Kreditinstitute und ihrer Zweigstellen Zahl der zur berichtenden Banken (MFIs) in Deutschland, der Auslandsfilialen und der Auslandstöchter nach Größenklassen Aktiva und Passiva der Gesamtinstitute (MFIs) nach Bankengruppen Erläuterungen Berichtskreise Bankengruppen Sektorale Untergliederung Fristengliederung Hinweise zu den Zahlenwerten

5 5 Abkürzungen und Zeichen p vorläufige Zahl r berichtigte Zahl s geschätzte Zahl ts teilweise geschätzte Zahl Angabe fällt später an. Zahlenwert unbekannt, geheim zu halten oder nicht sinnvoll 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle, jedoch mehr als nichts nichts vorhanden

6 6 1. Aktiva *) Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere Buch- Schatz- forde- Anzahl wechsel Buch- rungen der Summe Guthaben und unverberich- forde- an Anleihen der bei zinsliche rungen Nicht- und tenden Aktiva Zentral- Schatz- an banken Geld- Schuld- Insti- (Bilanz- Kassen- noten- anwei- Banken (Nicht- ins- markt- verschreitute summe) 1) bestand banken sungen Wechsel (MFIs) MFIs) gesamt papiere 2) bungen Zeit Stand am Jahres- bzw. Monatsende *) April Mai Juni Juli Aug Sept Okt Nov Dez Jan Febr März April Mai Juni Juli Aug Sept Okt Nov April Mai Juni Juli Aug Sept Okt Nov Dez Jan Febr März April Mai Juni Juli Aug Sept Okt Nov * Zum Berichtskreis und zur Bildung der Bankengruppen, Gliederung der Sektoren tionen" ab dem Meldetermin Dezember 2010 derivative Finanzinstrumente des und Fristen, Vornahme von Korrekturen sowie Bereinigung von statistischen Brüchen Handelsbestands (Handelsbestandsderivate) i.s. des 340e Abs. 3 Satz 1 HGB i.v.m. siehe Erläuterungen am Ende des Beihefts. 1 Aufgrund des Gesetzes zur Modernisie- 35 Abs. 1 Nr.1a RechKredV. 2 Ohne Schatzwechsel und unverzinsliche Schatzanrung des Bilanzrechts vom 25. Mai 2009 enthalten die "übrigen Aktiv- bzw. Passivposi- weisungen. 3 D. h. Derivative Finanzinstrumente des Handelsbestands. 4 Als

7 7 Sonstige Aktivpositionen 1) Treuhandvermögen Aktien dar.: Handelsbestandsderivate 3) und darunter: andere Anteile nicht an treuhän- darunter: festver- verbun- derisch mit gruppen- Nachrichtdenen zinsliche gehaltene angehörigen 4) lich: Wert- Beteili- Unter- Treuhand- Wert- Sach- ausländischen Diskontpapiere gungen nehmen insgesamt kredite papiere anlagen insgesamt insgesamt Banken kredite 5) Zeit Stand am Jahres- bzw. Monatsende *) Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Zentralen bzw. Mutterinstitute sowie deren Auslandszweigstellen und -Tochter- banken als gruppenangehörig. 5 Wechselbestand zuzüglich Eventualverbindlichkeiten aus weitergegebenen Wechseln. gruppenangehörige Banken gelten die Auslandszweigstellen und die rechtlich selbständigen Tochterbanken der deutschen Banken (MFIs), die in ihrem Sitzland als Banken gelten. Bei in Deutschland tätigen Zweigstellen ausländischer Banken und bei inländischen Banken in ausländischem Mehrheitsbesitz gelten auch deren ausländische

8 8 2. Passiva *) Verbindlichkeiten gegenüber Nichtbanken (Nicht-MFIs) Verbriefte Verbindlichkeiten 4) darunter: Treuhandverbindlichkeiten darunter: Verbindlich- begebene treuhänkeiten Sicht- Schuld- begebene derisch gegenüber und ver- Geld- begebene Wertbe- Banken Termin- Spar- Spar- ins- schrei- markt- Treuhand- Wert- richti- Rückstel- (MFIs) insgesamt einlagen 1) einlagen 2) briefe 3) gesamt bungen papiere insgesamt kredite papiere gungen 5) lungen Zeit Stand am Jahres- bzw. Monatsende *) April Mai Juni Juli Aug Sept Okt Nov Dez Jan Febr März April Mai Juni Juli Aug Sept Okt Nov April Mai Juni Juli Aug Sept Okt Nov Dez Jan Febr März April Mai Juni Juli Aug Sept Okt Nov * Zum Berichtskreis und zur Bildung der Bankengruppen, Gliederung der Sektoren Inhaberschuldverschreibungen (Sparschuldverschreibungen). 4 Ohne nicht börsenund Fristen, Vornahme von Korrekturen sowie Bereinigung von statistischen Brüchen fähige Inhaberschuldverschreibungen bzw. Inhabergeldmarktpapiere. 5 Unversiehe Erläuterungen am Ende des Beihefts. 1 Seit Einbeziehung der Bausparkassen steuerte Pauschalwertberichtigungen sowie Einzelwertberichtigungen für Länder- Januar 1999 einschl. Bauspareinlagen; siehe dazu Tab. III.2. 2 Ohne Bauspareinlagen; risiken; andere Einzelwertberichtigungen sind aktivisch abgesetzt. 6 Abzüglich ausgesiehe auch Anm Einschl. (verbriefter) Verbindlichkeiten aus nicht börsenfähigen wiesenem Verlust. 7 Siehe Tabelle I.1, Fußnote 1. 8 D. h. Derivative Finanzinstru-

9 9 Eigenkapital 6) Sonstige Passivpositionen 7) dar.: Handelsbestandsderivate 8) Nachrichtlich: Nach- Fonds darunter: Verbindrangige für all- mit gruppen- lich- Verbind- Genuss- gemeine gezeich- angehörigen 9) Summe Geschäftslich- keiten rechts- Bank- netes Rück- ausländischen der volumen aus Bürg- keiten kapital risiken insgesamt Kapital lagen 6) insgesamt insgesamt Banken Passiva 7) 7) 10) schaften Zeit Stand am Jahres- bzw. Monatsende *) Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov mente des Handelbestands. 9 Als gruppenangehörige Banken gelten die Auslands- besitz gelten auch deren ausländische Zentralen bzw. Mutterinstitute sowie deren zweigstellen und die rechtlich selbständigen Tochterbanken der deutschen Banken Auslandszweigstellen und -Tochterbanken als gruppenangehörig. 10 Spalte 23 (MFIs), die in ihrem Sitzland als Banken gelten. Bei in Deutschland tätigen Zweig- zuzüglich "Eventualverbindlichkeiten aus weitergegebenen Wechseln". stellen ausländischer Banken und bei inländischen Banken in ausländischem Mehrheits-

10 10 3. Aktiva und Passiva nach Bankengruppen *) Aktien Beteili- Schatz- Buchfor- Schuld- und gungen wechsel derungen Buchfor- verschrei- andere und Anzahl Guthaben und an Banken derungen bungen und nicht Anteile der bei unver- (MFIs) an Nicht- andere festver- an verberich- Zentral- zinsliche (einschl. banken festver- zinsliche bundenen tenden Bilanz- Kassen- noten- Schatzan- Postgiro- (Nicht- zinsliche Wert- Unter- Treuhandsumme Institute 1) bestand banken weisungen Wechsel guthaben) MFIs) Wertpapiere papiere nehmen vermögen Zeit Kreditbanken 5) Stand am Jahres- bzw. Monatsende *) Aug Sept Okt Nov Aug Sept Okt Nov Großbanken Stand am Jahres- bzw. Monatsende *) Aug Sept Okt Nov Aug Sept Okt Nov Regionalbanken und sonstige Kreditbanken Stand am Jahres- bzw. Monatsende *) Aug Sept Okt Nov Aug Sept Okt Nov Zweigstellen ausländischer Banken Stand am Jahres- bzw. Monatsende *) Aug Sept Okt Nov Aug Sept Okt Nov * Zum Berichtskreis und zur Bildung der Bankengruppen, Gliederung der Sektoren steuerte Pauschalwertberichtigungen sowie Einzelwertberichtigungen für Länderund Fristen, Vornahme von Korrekturen sowie Bereinigung von statistischen Brüchen risiken; andere Einzelwertberichtigungen sind aktivisch abgesetzt. 3 Gezeichnetes siehe Erläuterungen am Ende des Beihefts. 1 Siehe Tabelle I.1, Fußnote 1. 2 Unver-

11 11 Sachanlagen und Sonstige sonstige Aktivpositionen 1) Passivpositionen 1) Verbinddarunterlichkeiten darunter: Nach- Derivative Verbind- gegen- Derivative richtlich: Finanz- lichkeiten über Ver- Finanz- Verbindinstrumente gegen- Nicht- briefte Nach- instrumente lichkeiten des über banken Verbind- Treuhand- Wertbe- rangige des aus ins- Handels- Banken (Nicht- lich- verbind- richti- Rückstel- Verbind- ins- Handels- Bürggesamt bestands 4) (MFIs) MFIs) keiten lichkeiten gungen 2) lungen lichkeiten Kapital 3) gesamt bestands 4) schaften Zeit Stand am Jahres- bzw. Monatsende *) Kreditbanken 5) Aug Sept Okt Nov Aug Sept Okt Nov. Stand am Jahres- bzw. Monatsende *) Großbanken Aug Sept Okt Nov Aug Sept Okt Nov. Stand am Jahres- bzw. Monatsende *) Regionalbanken und sonstige Kreditbanken Aug Sept Okt Nov Aug Sept Okt Nov. Stand am Jahres- bzw. Monatsende *) Zweigstellen ausländischer Banken Aug Sept Okt Nov Aug Sept Okt Nov. Kapital, Rücklagen, abzüglich ausgewiesenem Verlust; einschl. Genussrechtskapital sowie Fonds für allgemeine Bankrisiken. 4 Handelsbestandsderivate. 5 Die Kredit- banken umfassen die Untergruppen Großbanken, Regionalbanken und sonstige Kreditbanken und Zweigstellen ausländischer Banken.

12 12 noch: 3. Aktiva und Passiva nach Bankengruppen *) Aktien Beteili- Schatz- Buchfor- Schuld- und gungen wechsel derungen Buchfor- verschrei- andere und Anzahl Guthaben und an Banken derungen bungen und nicht Anteile der bei unver- (MFIs) an Nicht- andere festver- an verberich- Zentral- zinsliche (einschl. banken festver- zinsliche bundenen tenden Bilanz- Kassen- noten- Schatzan- Postgiro- (Nicht- zinsliche Wert- Unter- Treuhandsumme Institute 1) bestand banken weisungen Wechsel guthaben) MFIs) Wertpapiere papiere nehmen vermögen Zeit Landesbanken Stand am Jahres- bzw. Monatsende *) Aug Sept Okt Nov Aug Sept Okt Nov Sparkassen Stand am Jahres- bzw. Monatsende *) Aug Sept Okt Nov Aug Sept Okt Nov Genossenschaftliche Zentralbanken Stand am Jahres- bzw. Monatsende *) Aug Sept Okt Nov Aug Sept Okt Nov Kreditgenossenschaften Stand am Jahres- bzw. Monatsende *) Aug Sept Okt Nov Aug Sept Okt Nov * Zum Berichtskreis und zur Bildung der Bankengruppen, Gliederung der Sektoren steuerte Pauschalwertberichtigungen sowie Einzelwertberichtigungen für Länderund Fristen, Vornahme von Korrekturen sowie Bereinigung von statistischen Brüchen risiken; andere Einzelwertberichtigungen sind aktivisch abgesetzt. 3 Gezeichnetes siehe Erläuterungen am Ende des Beihefts. 1 Siehe Tabelle I.1, Fußnote 1. 2 Unver-

13 13 Sachanlagen und Sonstige sonstige Aktivpositionen 1) Passivpositionen 1) Verbinddarunterlichkeiten darunter: Nach- Derivative Verbind- gegen- Derivative richtlich: Finanz- lichkeiten über Ver- Finanz- Verbindinstrumente gegen- Nicht- briefte Nach- instrumente lichkeiten des über banken Verbind- Treuhand- Wertbe- rangige des aus ins- Handels- Banken (Nicht- lich- verbind- richti- Rückstel- Verbind- ins- Handels- Bürggesamt bestands 4) (MFIs) MFIs) keiten lichkeiten gungen 2) lungen lichkeiten Kapital 3) gesamt bestands 4) schaften Zeit Stand am Jahres- bzw. Monatsende *) Landesbanken Aug Sept Okt Nov Aug Sept Okt Nov. Stand am Jahres- bzw. Monatsende *) Sparkassen Aug Sept Okt Nov Aug Sept Okt Nov. Stand am Jahres- bzw. Monatsende *) Genossenschaftliche Zentralbanken Aug Sept Okt Nov Aug Sept Okt Nov. Stand am Jahres- bzw. Monatsende *) Kreditgenossenschaften Aug Sept Okt Nov Aug Sept Okt Nov. Kapital, Rücklagen abzüglich ausgewiesenem Verlust; einschl. Genussrechtskapital sowie Fonds für allgemeine Bankrisiken. 4 Handelsbestandsderivate.

14 14 noch: 3. Aktiva und Passiva nach Bankengruppen *) Aktien Beteili- Schatz- Buchfor- Schuld- und gungen wechsel derungen Buchfor- verschrei- andere und Anzahl Guthaben und an Banken derungen bungen und nicht Anteile der bei unver- (MFIs) an Nicht- andere festver- an verberich- Zentral- zinsliche (einschl. banken festver- zinsliche bundenen tenden Bilanz- Kassen- noten- Schatzan- Postgiro- (Nicht- zinsliche Wert- Unter- Treuhandsumme Institute 1) bestand banken weisungen Wechsel guthaben) MFIs) Wertpapiere papiere nehmen vermögen Zeit Realkreditinstitute Stand am Jahres- bzw. Monatsende *) Aug Sept Okt Nov Aug Sept Okt Nov Bausparkassen Stand am Jahres- bzw. Monatsende *) Aug Sept Okt Nov Aug Sept Okt Nov Banken mit Sonderaufgaben Stand am Jahres- bzw. Monatsende *) Aug Sept Okt Nov Aug Sept Okt Nov Nachrichtlich: Auslandsbanken Stand am Jahres- bzw. Monatsende *) Aug Sept Okt Nov Aug Sept Okt Nov * Zum Berichtskreis und zur Bildung der Bankengruppen, Gliederung der Sektoren steuerte Pauschalwertberichtigungen sowie Einzelwertberichtigungen für Länderund Fristen, Vornahme von Korrekturen sowie Bereinigung von statistischen Brüchen risiken; andere Einzelwertberichtigungen sind aktivisch abgesetzt. 3 Gezeichnetes siehe Erläuterungen am Ende des Beihefts. 1 Siehe Tabelle I.1, Fußnote 1. 2 Unver-

15 15 Sachanlagen und Sonstige sonstige Aktivpositionen 1) Passivpositionen 1) Verbinddarunterlichkeiten darunter: Nach- Derivative Verbind- gegen- Derivative richtlich: Finanz- lichkeiten über Ver- Finanz- Verbindinstrumente gegen- Nicht- briefte Nach- instrumente lichkeiten des über banken Verbind- Treuhand- Wertbe- rangige des aus ins- Handels- Banken (Nicht- lich- verbind- richti- Rückstel- Verbind- ins- Handels- Bürggesamt bestands 4) (MFIs) MFIs) keiten lichkeiten gungen 2) lungen lichkeiten Kapital 3) gesamt bestands 4) schaften Zeit Stand am Jahres- bzw. Monatsende *) Realkreditinstitute Aug Sept Okt Nov Aug Sept Okt Nov. Stand am Jahres- bzw. Monatsende *) Bausparkassen Aug Sept Okt Nov Aug Sept Okt Nov. Stand am Jahres- bzw. Monatsende *) Banken mit Sonderaufgaben Aug Sept Okt Nov Aug Sept Okt Nov. Stand am Jahres- bzw. Monatsende *) Nachrichtlich: Auslandsbanken Aug Sept Okt Nov Aug Sept Okt Nov. Kapital, Rücklagen abzüglich ausgewiesenem Verlust; einschl. Genussrechtskapital sowie Fonds für allgemeine Bankrisiken. 4 Handelsbestandsderivate.

16 16 4. Kredite an Banken (MFIs) *) a) insgesamt Kredite an inländische und ausländische Banken Kredite an inländische Banken Guthaben und Buchkredite börsen- börsenfähige fähige Gut- Geldmarkt- Nach- Geldmarkt- Nachhaben papiere, richtlich: papiere, richtlich: und Wertpa- Treu- Wertpa- Treu- Buch- piere von hand- kurz- mittel- lang- piere von handinsgesamt kredite Wechsel Banken kredite insgesamt zusammen fristig fristig fristig Wechsel Banken kredite Zeit Stand am Jahres- bzw. Monatsende *) April Mai Juni Juli Aug Sept Okt Nov Dez Jan Febr März April Mai Juni Juli Aug Sept Okt Nov April Mai Juni Juli Aug Sept Okt Nov Dez Jan Febr März April Mai Juni Juli Aug Sept Okt Nov * Zum Berichtskreis und zur Bildung der Bankengruppen, Gliederung der Sektoren und Fristen, Vornahme von Korrekturen sowie Bereinigung von statistischen Brüchen siehe Erläuterungen am Ende des Beihefts.

17 17 4. Kredite an Banken (MFIs) *) b) nach Bankengruppen Kredite an inländische und ausländische Banken Kredite an inländische Banken Guthaben und Buchkredite börsen- börsenfähige fähige Gut- Geldmarkt- Nach- Geldmarkt- Nachhaben papiere, richtlich: papiere, richtlich: und Wertpa- Treu- Wertpa- Treu- Buchkre- piere von handkre- kurz- mittel- lang- piere von handkreinsgesamt dite Wechsel Banken dite insgesamt zusammen fristig fristig fristig Wechsel Banken dite Zeit Kreditbanken 1) Stand am Jahres- bzw. Monatsende *) Aug Sept Okt Nov Aug Sept Okt Nov Großbanken Stand am Jahres- bzw. Monatsende *) Aug Sept Okt Nov Aug Sept Okt Nov Regionalbanken und sonstige Kreditbanken Stand am Jahres- bzw. Monatsende *) Aug Sept Okt Nov Aug Sept Okt Nov Zweigstellen ausländischer Banken Stand am Jahres- bzw. Monatsende *) Aug Sept Okt Nov Aug Sept Okt Nov * Zum Berichtskreis und zur Bildung der Bankengruppen, Gliederung der Sektoren die Untergruppen Großbanken, Regionalbanken und sonstige Kreditbanken und Fristen, Vornahme von Korrekturen sowie Bereinigung von statistischen und Zweigstellen ausländischer Banken. Brüchen siehe Erläuterungen am Ende des Beihefts. 1 Die Kreditbanken umfassen

18 18 noch: 4. Kredite an Banken (MFIs) *) b) nach Bankengruppen Kredite an inländische und ausländische Banken Kredite an inländische Banken Guthaben und Buchkredite börsen- börsenfähige fähige Gut- Geldmarkt- Nach- Geldmarkt- Nachhaben papiere, richtlich: papiere, richtlich: und Wertpa- Treu- Wertpa- Treu- Buchkre- piere von handkre- kurz- mittel- lang- piere von handkreinsgesamt dite Wechsel Banken dite insgesamt zusammen fristig fristig fristig Wechsel Banken dite Zeit Landesbanken Stand am Jahres- bzw. Monatsende *) Aug Sept Okt Nov Aug Sept Okt Nov Sparkassen Stand am Jahres- bzw. Monatsende *) Aug Sept Okt Nov Aug Sept Okt Nov Genossenschaftliche Zentralbanken Stand am Jahres- bzw. Monatsende *) Aug Sept Okt Nov Aug Sept Okt Nov Kreditgenossenschaften Stand am Jahres- bzw. Monatsende *) Aug Sept Okt Nov Aug Sept Okt Nov * Zum Berichtskreis und zur Bildung der Bankengruppen, Gliederung der Sektoren und Fristen, Vornahme von Korrekturen sowie Bereinigung von statistischen Brüchen siehe Erläuterungen am Ende des Beihefts.

19 19 noch: 4. Kredite an Banken (MFIs) *) b) nach Bankengruppen Kredite an inländische und ausländische Banken Kredite an inländische Banken Guthaben und Buchkredite börsen- börsenfähige fähige Gut- Geldmarkt- Nach- Geldmarkt- Nachhaben papiere, richtlich: papiere, richtlich: und Wertpa- Treu- Wertpa- Treu- Buchkre- piere von handkre- kurz- mittel- lang- piere von handkreinsgesamt dite Wechsel Banken dite insgesamt zusammen fristig fristig fristig Wechsel Banken dite Zeit Realkreditinstitute Stand am Jahres- bzw. Monatsende *) Aug Sept Okt Nov Aug Sept Okt Nov Bausparkassen Stand am Jahres- bzw. Monatsende *) Aug Sept Okt Nov Aug Sept Okt Nov Banken mit Sonderaufgaben Stand am Jahres- bzw. Monatsende *) Aug Sept Okt Nov Aug Sept Okt Nov Nachrichtlich: Auslandsbanken Stand am Jahres- bzw. Monatsende *) Aug Sept Okt Nov Aug Sept Okt Nov * Zum Berichtskreis und zur Bildung der Bankengruppen, Gliederung der Sektoren und Fristen, Vornahme von Korrekturen sowie Bereinigung von statistischen Brüchen siehe Erläuterungen am Ende des Beihefts.

20 20 5. Kredite an Nichtbanken (Nicht-MFIs) *) a) insgesamt Kredite an Nichtbanken Kurzfristige Kredite Schatzwechsel, insgesamt börsen- insgesamt mit ohne fähige Wert- mit ohne Geldmarkt- papiere Auspapiere Schatzwechselkredite(n), von gleichs- Nachrichtlich: Wertpapierbestände(n), Buch- von Nicht- Nicht- forde- Treuhand- Schatzwechsel- Ausgleichsforderungen kredite Wechsel banken banken rungen 1) kredite kredite(n) Zeit Stand am Jahres- bzw. Monatsende *) April Mai Juni Juli Aug Sept Okt Nov Dez Jan Febr März April Mai Juni Juli Aug Sept Okt Nov April Mai Juni Juli Aug Sept Okt Nov Dez Jan Febr März April Mai Juni Juli Aug Sept Okt Nov * Zum Berichtskreis und zur Bildung der Bankengruppen, Gliederung der Sektoren siehe Erläuterungen am Ende des Beihefts. 1 Einschl. Schuldverschreibungen aus dem und Fristen, Vornahme von Korrekturen sowie Bereinigung von statistischen Brüchen Umtausch von Ausgleichsforderungen.

Aufbau der bankstatistischen T abellen

Aufbau der bankstatistischen T abellen Aufbau der bankstatistischen T abellen Statistische Sonderveröffentlichung 3 2 Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Postfach 10 06 02 60006 Frankfurt am Main Fernruf 069

Mehr

Saisonbereinigte Wirtschaftszahlen. Januar 2015. Statistisches Beiheft 4 zum Monatsbericht

Saisonbereinigte Wirtschaftszahlen. Januar 2015. Statistisches Beiheft 4 zum Monatsbericht Statistisches Beiheft 4 zum Monatsbericht 2 Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Das Beiheft Saisonbereinigte Wirtschafts zahlen erscheint monatlich im Selbstverlag der

Mehr

Saisonbereinigte Wirtschaftszahlen. Februar 2015. Statistisches Beiheft 4 zum Monatsbericht

Saisonbereinigte Wirtschaftszahlen. Februar 2015. Statistisches Beiheft 4 zum Monatsbericht Statistisches Beiheft 4 zum Monatsbericht 2 Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Das Beiheft Saisonbereinigte Wirtschafts zahlen erscheint monatlich im Selbstverlag der

Mehr

Jahresbilanz zum. b) mit vereinbarter Laufzeit oder Künbei der Deutschen Bundesbank digungsfrist

Jahresbilanz zum. b) mit vereinbarter Laufzeit oder Künbei der Deutschen Bundesbank digungsfrist Jahresbilanz zum der Formblatt 1 Aktivseite Passivseite Euro Euro Euro Euro Euro Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kredita) Kassenbestand instituten 6) b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

1 Monetäre Entwicklung 2 2 Allgemeine Wirtschaftsentwicklung 4

1 Monetäre Entwicklung 2 2 Allgemeine Wirtschaftsentwicklung 4 INHALTSVERZEICHNIS I II III IV Ausgewählte Daten zur Wirtschaftsentwicklung 1 Monetäre Entwicklung 2 2 Allgemeine Wirtschaftsentwicklung 4 Bankstatistische Gesamtübersichten Erläuterungen 11 1 Konsolidierte

Mehr

Jahresbilanz zum. bb) mit vereinbarter Laufzeit oder. der Deutschen Bundesbank digungsfrist

Jahresbilanz zum. bb) mit vereinbarter Laufzeit oder. der Deutschen Bundesbank digungsfrist Jahresbilanz zum der Formblatt 1 Aktivseite Passivseite Euro Euro Euro Euro Euro Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kredita) Kassenbestand instituten 6) b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

Ergänzende Statistiken zur Sparkassen-Finanzgruppe, zu Sparkassen, Landesbanken und LBS

Ergänzende Statistiken zur Sparkassen-Finanzgruppe, zu Sparkassen, Landesbanken und LBS Ergänzende Statistiken zur Sparkassen-Finanzgruppe, zu Sparkassen, Landesbanken und LBS Teil A Stellennetz und Personal 1. Personalbestand in der Sparkassen-Finanzgruppe 2011/2012 2. Personalbestand nach

Mehr

S Sparkasse Zollernalb. Jahresbericht 2014.

S Sparkasse Zollernalb. Jahresbericht 2014. S Sparkasse Zollernalb Jahresbericht 214. Die Sparkasse Zollernalb wurde im Jahr 1836 gegründet. Sie ist ein öffentlich-rechtliches Kreditinstitut unter der Trägerschaft des Zollernalbkreises. Sie ist

Mehr

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 214 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.meine-rvb.de 8 285 622 97 ! " $%&' '( $)'$*+$!,%-./ % 1 &(&

Mehr

Zinserträge der Kreditinstitute *)

Zinserträge der Kreditinstitute *) Position 2012 2013 2014 Mrd Zinserträge (insgesamt) 267,0 220,8 203,7 Geldmarktgeschäften 213,6 178,5 164,1 35,3 28,0 25,4 Laufende Erträge (zusammen) 12,0 9,8 11,1 Wertpapieren 7,3 5,8 6,1 aus Beteiligungen

Mehr

Ergänzende Statistiken zur Sparkassen-Finanzgruppe, zu Sparkassen, Landesbanken und LBS

Ergänzende Statistiken zur Sparkassen-Finanzgruppe, zu Sparkassen, Landesbanken und LBS Ergänzende Statistiken zur Sparkassen-Finanzgruppe, zu Sparkassen, Landesbanken und LBS Teil A Stellennetz und Personal 1. Personalbestand in der Sparkassen-Finanzgruppe 2013/2014 2. Personalbestand nach

Mehr

Anlage A1. Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V

Anlage A1. Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V BGBl. II - Ausgegeben am 11. Dezember 2014 - Nr. 342 1 von 11 Anlage A1 Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V BGBl. II - Ausgegeben

Mehr

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Hartmut Bieg Bankbilanzierung nach HGB und IFRS Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Inhaltsübersicht Anmerkungen zu den Formblättern nach der RechKredV...1 1 Formblätter

Mehr

Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: November 2014

Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: November 2014 PRESSEMITTEILUNG 13. Januar 2015 Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: November 2014 Die Jahresänderungsrate des Umlaufs an von Ansässigen im Euro-Währungsgebiet begebenen Schuldverschreibungen

Mehr

Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012 S Sparkasse Waldeck-Frankenberg Geschäftsbericht 2012 Sparkassen-Finanzgruppe 1 !"# $% &!"#'(')"' %*+ ' ! "#$%& ' ( $)* & $+ ",- -.. # /#!- 0& 1" 2$34 ' #. 5 )$* 3$6*1, 7#&# 1! ##8#. 5 7 9:$3* ;,-. "#,

Mehr

Kapitalmarktstatistik Februar Statistisches Beiheft 2 zum Monatsbericht

Kapitalmarktstatistik Februar Statistisches Beiheft 2 zum Monatsbericht Statistisches Beiheft 2 zum Monatsbericht 2 Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Postfach 10 06 02 60006 Frankfurt am Main Fernruf 069 9566-0 Durchwahlnummer 069 9566-2524

Mehr

Entwurf vom 4. Februar 2009 Deutsche Bundesbank Zentrale

Entwurf vom 4. Februar 2009 Deutsche Bundesbank Zentrale Entwurf vom 4. Februar 2009 Deutsche Bundesbank Zentrale Entwurf der überarbeiteten Meldeschemata für die monatliche Bilanzstatistik Hintergrund: Neufassung der bankstatistischen Meldeanforderungen Neue

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre.

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre. . Kredit. Geld und Kredit 349 Grundlage der Angaben in diesem Kapitel sind die Vierteljahresberichte ( Bankstatistische Regionalergebnisse ) der Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main sowie regionale

Mehr

PRESSEMITTEILUNG GELDMENGENENTWICKLUNG IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET:

PRESSEMITTEILUNG GELDMENGENENTWICKLUNG IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET: 28. August 2013 PRESSEMITTEILUNG GELDMENGENENTWICKLUNG IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET: JULI 2013 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 verringerte sich im Juli 2013 auf 2,2 %, verglichen mit

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Mai 2016

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Mai 2016 PRESSEMITTEILUNG 27. Juni 2016 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Mai 2016 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 stieg von 4,6 % im April 2016 auf 4,9 % im Mai. Die jährliche

Mehr

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre.

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre. Grundlage der Angaben in diesem Kapitel sind die Vierteljahresberichte ( Bankstatistische Regionalergebnisse ) der Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main sowie regionale Statistiken des Verbandes der

Mehr

Deutsche Bundesbank Bestand an K r e d i t i n s t i t u t e n am 31. Dezember 2002 Anlage 1 B 11-3 Seite 1

Deutsche Bundesbank Bestand an K r e d i t i n s t i t u t e n am 31. Dezember 2002 Anlage 1 B 11-3 Seite 1 Deutsche Bundesbank Bestand an K r e d i t i n s t i t u t e n am 31. Dezember 2002 Anlage 1 B 11-3 Seite 1 1 2 3 4 5 6 Regional- u. Wertpapier- Zweigstellen ausländ. handelsbanken und Banken und Wertpapier-

Mehr

Kapitalmarktstatistik April 2016. Statistisches Beiheft 2 zum Monatsbericht

Kapitalmarktstatistik April 2016. Statistisches Beiheft 2 zum Monatsbericht Statistisches Beiheft 2 zum Monatsbericht 2 Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Postfach 10 06 02 60006 Frankfurt am Main Fernruf 069 9566-0 Durchwahlnummer 069 9566-2524

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Erstmalige Veröffentlichung der Daten zur MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet 1

PRESSEMITTEILUNG. Erstmalige Veröffentlichung der Daten zur MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet 1 10. Dezember 2003 PRESSEMITTEILUNG Erstmalige Veröffentlichung der Daten zur MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet 1 Die Europäische Zentralbank (EZB) veröffentlicht heute erstmals die Ergebnisse

Mehr

PRESSEMITTEILUNG 29. Januar 2015

PRESSEMITTEILUNG 29. Januar 2015 PRESSEMITTEILUNG 29. Januar 2015 GELDMENGENENTWICKLUNG IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET: DEZEMBER 2014 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 erhöhte sich im Dezember 2014 auf 3,6 % nach 3,1 % im

Mehr

Deutsche Bundesbank Bestand an K r e d i t i n s t i t u t e n am 31. Dezember 2015 Anlage 1 B 421 Seite 1

Deutsche Bundesbank Bestand an K r e d i t i n s t i t u t e n am 31. Dezember 2015 Anlage 1 B 421 Seite 1 B 421 Seite 1 2012 2013 2014 zu 1) ab 1) 2015 1 Großbanken 4 4 4 0 0 4 2) 3) 2 Regional- und Wertpapierhandelsbanken u. sonstige Kreditbanken 209 206 201 5 11 195 darunter: Wertpapierhandelsbanken 32 28

Mehr

Kapitalmarktstatistik Januar 2016. Statistisches Beiheft 2 zum Monatsbericht

Kapitalmarktstatistik Januar 2016. Statistisches Beiheft 2 zum Monatsbericht Statistisches Beiheft 2 zum Monatsbericht 2 Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Postfach 10 06 02 60006 Frankfurt am Main Fernruf 069 9566-0 Durchwahlnummer 069 9566-2524

Mehr

Verordnung zur Einreichung von Monatsausweisen nach dem Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG- Monatsausweisverordnung - ZAGMonAwV)

Verordnung zur Einreichung von Monatsausweisen nach dem Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG- Monatsausweisverordnung - ZAGMonAwV) Verordnung zur Einreichung von Monatsausweisen nach dem Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG- Monatsausweisverordnung - ZAGMonAwV) ZAGMonAwV Ausfertigungsdatum: 15.10.2009 Vollzitat: "ZAG-Monatsausweisverordnung

Mehr

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Agenda Neue Regelungen nach Basel III Neue Kapitalanforderungen Leverage-Ratio Neue Liquiditätsregeln

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Januar 2016

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Januar 2016 PRESSEMITTEILUNG 25. Februar 2016 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Januar 2016 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 stieg im Januar 2016 auf 5,0 %, verglichen mit 4,7 %

Mehr

Sparkasse Grünberg. Geschäftsbericht Geschäftsjahr. vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011

Sparkasse Grünberg. Geschäftsbericht Geschäftsjahr. vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011 Sparkasse Grünberg Geschäftsbericht 2011 178. Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/2447 16. Wahlperiode 09-02-20. der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN)

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/2447 16. Wahlperiode 09-02-20. der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN) SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/2447 16. Wahlperiode 09-02-20 Kleine Anfrage der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN) und Antwort der Landesregierung Ministerium für Wissenschaft,

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 1. Februar 2013 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: DEZEMBER 2012 Im Dezember 2012 blieb der zusammengefasste Zinssatz des Euro-Währungsgebiets für Kredite an nichtfinanzielle

Mehr

Ergänzende Statistiken zur Sparkassen-Finanzgruppe, zu Sparkassen, Landesbanken und LBS

Ergänzende Statistiken zur Sparkassen-Finanzgruppe, zu Sparkassen, Landesbanken und LBS Ergänzende Statistiken zur Sparkassen-Finanzgruppe, zu Sparkassen, Landesbanken und LBS Teil A Stellennetz und Personal (Seite 2-6) 1. Personalbestand in der Sparkassen-Finanzgruppe 2014/2015 2. Personalbestand

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: November 2016

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: November 2016 PRESSEMITTEILUNG 29. Dezember 2016 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: November 2016 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 stieg im November 2016 auf 4,8 %, nachdem sie im Oktober

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Januar 2017

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Januar 2017 PRESSEMITTEILUNG 27. Februar 2017 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Januar 2017 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 belief sich im Januar 2017 auf 4,9 % nach 5,0 % im Dezember

Mehr

Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: November 2016

Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: November 2016 PRESSEMITTEILUNG 11. Januar 2017 Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: November 2016 Die Jahresänderungsrate des Umlaufs an von Ansässigen im Euro-Währungsgebiet begebenen Schuldverschreibungen

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. 2. April 2015 STATISTIK ÜBER VERSICHERUNGSGESELLSCHAFTEN UND PENSIONSEINRICHTUNGEN IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET: VIERTES QUARTAL 2014

PRESSEMITTEILUNG. 2. April 2015 STATISTIK ÜBER VERSICHERUNGSGESELLSCHAFTEN UND PENSIONSEINRICHTUNGEN IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET: VIERTES QUARTAL 2014 PRESSEMITTEILUNG 2. April 2015 STATISTIK ÜBER VERSICHERUNGSGESELLSCHAFTEN UND PENSIONSEINRICHTUNGEN IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET: VIERTES QUARTAL 2014 Im vierten Quartal 2014 erhöhten sich die Finanzaktiva der

Mehr

Modul 1 Mittwoch, 10.April 2013 9 14 Uhr

Modul 1 Mittwoch, 10.April 2013 9 14 Uhr Modul 1 Mittwoch, 10.April 2013 9 14 Uhr Bilanzanalyse Wie erkennt man eine gesunde Bilanz? Erkennen einer gesunden Bankbilanz, Unterschiede zu einer risikobehafteten Bilanz Aufbau Kenngrößen Risiken Mit

Mehr

Volksbank Eutin Raiffeisenbank eg

Volksbank Eutin Raiffeisenbank eg Volksbank Eutin Raiffeisenbank eg 2 Geschäftsbericht 2011 Organisation Organisation Volksbank Eutin Raiffeisenbank eg Aufsichtsrat Vorstand Rolf Matzanke, Vorsitzender, Steuerberater Matthias Benkstein

Mehr

Volksbank Krefeld eg

Volksbank Krefeld eg Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Kurzbericht Geschäftsjahr 214 Wir machen den Weg frei. Volksbank Krefeld eg Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, es sind herausfordernde Zeiten, in denen wir leben

Mehr

Rundschreiben Nr. 17/2012. Änderung der Anordnung über statistische Meldepflichten zum Auslandsstatus der Banken

Rundschreiben Nr. 17/2012. Änderung der Anordnung über statistische Meldepflichten zum Auslandsstatus der Banken An alle Banken (MFIs) sowie Rechenzentralen der Sparkassen und Kreditgenossenschaften 14. März 2012 Rundschreiben Nr. 17/2012 Änderung der Anordnung über statistische Meldepflichten zum Auslandsstatus

Mehr

GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken)

GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken) Banken GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken) Glossar Alle Positionen der Bilanzstatistik sind nachzulesen in der statistische Sonderveröffentlichung 1 "Bankenstatistik,

Mehr

Jahresabschluss zum

Jahresabschluss zum S Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling Jahresabschluss zum 31.12.2010 mit Jahresbilanz und Gewinn- und Verlustrechnung mit folgenden Anlagen: Jahresbilanz zum 31. Dezember 2010 Gewinn- und Verlustrechnung vom

Mehr

Volksbank Kur- und Rheinpfalz. Speyer PORTRÄT 2012

Volksbank Kur- und Rheinpfalz. Speyer PORTRÄT 2012 Volksbank Kur- und Rheinpfalz Speyer PORTRÄT 2012 Jahresabschluss 2012 Kurzfassung Der vollständige Jahresabschluss ist mit dem uneingeschränkten Testat des Genossenschaftsverbandes e.v. versehen. Die

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 1. Oktober PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: AUGUST Im August gingen sowohl die zusammengesetzten Indikatoren der Kreditfinanzierungskosten der nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften

Mehr

B. Aktiva B.1. Schuldtitel öffentlicher Stellen und Wechsel, die zur Refinanzierung bei der Zentralnotenbank zugelassen sind

B. Aktiva B.1. Schuldtitel öffentlicher Stellen und Wechsel, die zur Refinanzierung bei der Zentralnotenbank zugelassen sind BGBl. II - Ausgegeben am 7. Dezember 2016 - Nr. 372 1 von 8 Anlage A1a zur Verordnung der Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) zum Vermögens-, Erfolgs- und Risikoausweis (Vermögens-, Erfolgs- und Risikoausweis-Verordnung

Mehr

EZB-STATISTIKEN KURZER ÜBERBLICK AUGUST 2005

EZB-STATISTIKEN KURZER ÜBERBLICK AUGUST 2005 EZB-STATISTIKEN KURZER ÜBERBLICK AUGUST 5 DE Der Hauptzweck der Statistiken der Europäischen Zentralbank (EZB) besteht darin, die Geldpolitik der EZB sowie andere Aufgaben des Eurosystems und des Europäischen

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: April 2017

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: April 2017 PRESSEMITTEILUNG 29. Mai 2017 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: April 2017 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 ging im April 2017 auf 4,9 % zurück, verglichen mit 5,3 %

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik 02.06.2016

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik 02.06.2016 02.06.2016 SUD113 7) SUD114 7) SUD115 7) SUD116 7) SUD117 7) SUD118 7) SUD119 7) SUD120 7) SUD121 7) SUD122 7) 2015 Juni 4,83 4,98 7,33 2,11 1,81 1,72 1,92 1,69 2,74 2,05 Juli 5,09 5,01 7,47 2,17 1,91

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Januar 2016

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Januar 2016 PRESSEMITTEILUNG 2. März 2016 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Januar 2016 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 erhöhte sich im Januar

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. 27. Juli Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Juni 2015

PRESSEMITTEILUNG. 27. Juli Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Juni 2015 PRESSEMITTEILUNG 27. Juli 2015 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Juni 2015 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 lag im Juni 2015 bei 5,0 % und blieb damit gegenüber der Vorperiode

Mehr

Finanzplanung und Geldanlage bei der Deutschen Rentenversicherung Bund

Finanzplanung und Geldanlage bei der Deutschen Rentenversicherung Bund Finanzplanung und Geldanlage bei der Deutschen Rentenversicherung Bund Dr. Ulrich Reineke Leiter des Geschäftsbereichs Finanzen Pressekontaktseminar, Berlin, 12.-13. Juli 2012 1 Finanzplanung I. Nachhaltigkeitsrücklage

Mehr

Bundesbank-Zinsstatistik

Bundesbank-Zinsstatistik Methodische Anmerkungen zur - Zinssätze für Spareinlagen mit dreimonatiger Kündigungsfrist Der Begriff Spareckzins bezog sich ursprünglich auf den einschlägi- zwischen Bundesbank- und MFI- sind die gen

Mehr

JAHRESBERICHT 2013 VOLKSBANK MÜLHEIM-KÄRLICH EG AUF ERFOLGSKURS

JAHRESBERICHT 2013 VOLKSBANK MÜLHEIM-KÄRLICH EG AUF ERFOLGSKURS JAHRESBERICHT 2013 VOLKSBANK MÜLHEIM-KÄRLICH EG AUF ERFOLGSKURS 13 Bericht des Vorstandes Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2013 Das Geschäftsjahr 2013 ist für die Volksbank Mülheim- Kärlich

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: August 2016

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: August 2016 PRESSEMITTEILUNG 27. September 2016 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: August 2016 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 erhöhte sich im August 2016 auf 5,1 % nach 4,9 % im

Mehr

BILANZ. zum 31.12.2012. Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund. www.raiffeisen-ooe.

BILANZ. zum 31.12.2012. Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund. www.raiffeisen-ooe. BILANZ zum 31.12.2012 Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund Region Braunau Region Braunau www.raiffeisen-ooe.at/region-braunau 2 BILANZ 2012 RAIFFEISENBANK REGION

Mehr

Marktreport Strukturierte Produkte Monatsbericht

Marktreport Strukturierte Produkte Monatsbericht Marktreport Strukturierte Produkte Monatsbericht Juli 215 Schweizerischer Verband für Strukturierte Produkte SVSP Marktreport SVSP Juli 215 Schweizerischer Verband für Strukturierte Produkte SVSP www.svsp-verband.ch

Mehr

DG-Verlag -Muster- Jahresabschluss

DG-Verlag -Muster- Jahresabschluss Jahresabschluss (Firma und Sitz der Genossenschaft) 591 330 12.05 Jahresabschluss der Kreditinstitute in der Rechtsform der eingetragenen Genossenschaft Bestandteile Jahresabschluss 1. Jahresbilanz (Formblatt

Mehr

Jahresabschluss 2009. Volksbank Westerkappeln-Wersen eg. 49492 Westerkappeln

Jahresabschluss 2009. Volksbank Westerkappeln-Wersen eg. 49492 Westerkappeln Jahresabschluss 2009 Volksbank Westerkappeln-Wersen eg 49492 Westerkappeln Aktivseite 1. Jahresbilanz zum 31.12.2009 Geschäftsjahr Vorjahr T 1. Barreserve a) Kassenbestand 1.228.755,00 1.121 b) Guthaben

Mehr

Sparkasse Gütersloh. Jahresbericht

Sparkasse Gütersloh. Jahresbericht Sparkasse Gütersloh Jahresbericht 2011 Sparkasse Gütersloh - Zweckverbandssparkasse der Stadt und des Kreises Gütersloh - Jahresbericht 2011 149. Geschäftsjahr Hauptstelle: Konrad-Adenauer-Platz 1 33330

Mehr

Jahresabschluss 2014

Jahresabschluss 2014 Jahresabschluss 2014 Raiffeisenbank eg Seestermühe Bestandteile Jahresabschluss 1. Jahresbilanz (Formblatt 1) 2. Gewinn- und Verlustrechnung (Formblatt 3 - Staffelform) 3. Anhang 1 Aktivseite 1. Jahresbilanz

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Bundesverband deutscher Banken e. V. Berlin, Dezember 2015 Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Berlin, Dezember 2015 2 bankenverband Wie viele Kreditinstitute

Mehr

Zusammenfassung des Prospektes... 4 1.1. Wichtige Hinweise... 4 1.2. Die Sparkasse Aachen... 5. 1.3. Die Inhaberschuldverschreibungen...

Zusammenfassung des Prospektes... 4 1.1. Wichtige Hinweise... 4 1.2. Die Sparkasse Aachen... 5. 1.3. Die Inhaberschuldverschreibungen... Zusammenfassung des Prospektes... 4 1.1. Wichtige Hinweise... 4 1.2. Die Sparkasse Aachen... 5 1.2.1. Kurzbeschreibung der Emittentin... 5 1.2.2. Zusammenfassung ausgewählter Finanzinformationen... 6 1.2.3.

Mehr

Finanzierungsrechnung Konzeption und Stand der Umsetzung

Finanzierungsrechnung Konzeption und Stand der Umsetzung Schuldner-Gläubiger-Beziehungen in der Finanzierungsrechnung Konzeption und Stand der Umsetzung 21. Wissenschaftliches Kolloquium des Statistischen Bundesamtes Schuldner-Gläubiger-Beziehungen in der Finanzierungsrechnung

Mehr

Jahresabschluss. zum 31. Dezember Kreissparkasse Saalfeld-Rudolstadt

Jahresabschluss. zum 31. Dezember Kreissparkasse Saalfeld-Rudolstadt Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 S der Land Kreissparkasse Saalfeld-Rudolstadt Thüringen Aktivseite Jahresbilanz zum 31. Dezember 2014 31.12.2013 EUR EUR EUR TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand 8.060.810,68

Mehr

KURZBERICHT 2013. Volksbank Einbeck eg

KURZBERICHT 2013. Volksbank Einbeck eg KURZBERICHT 2013 13 13 Gemeinsam stark Volksbank Einbeck eg Bericht des Vorstandes (Auszug aus dem Lagebericht) Bericht des Vorstandes 2013 Entwicklung der Volksbank Einbeck eg Bilanzsumme Die Bilanzsumme

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Bundesverband deutscher Banken e. V. Berlin, Oktober 2014 Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Berlin, Oktober 2014 2 bankenverband Wie viele Kreditinstitute

Mehr

Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken BVR

Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken BVR Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken BVR Zahlen und Fakten 2015 Zahlen 2015* Volksbanken und Raiffeisenbanken Anzahl Kreditgenossenschaften 1.021 Bankstellen 12.260 Mitglieder in

Mehr

Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken BVR

Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken BVR Bundesverband der Deutschen Volksbanken BVR Zahlen und Fakten Zahlen * Die Genossenschaftliche Volksbanken Anzahl FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken Kreditgenossenschaften 1.078 Bankstellen 13.056

Mehr

! " # $ % & ' ( &! % ) *! + *!,) &! $(! -. *! ($ / 0! '! ( 1

!  # $ % & ' ( &! % ) *! + *!,) &! $(! -. *! ($ / 0! '! ( 1 !" #$% &'(&!% )*!+*!,)&!$(!-.*!($/0!'!(1 !"$" %&"" '"()" - &. "" " """0" #"+,"-#.!$ 1 * " 2$ " " # " +,"34+ "'" "('56- &7"")+ & 8 69'- & /" 4!" 2!"('"! : &/" """-#.!/" " 3"+& -#.! +& ";+": )+ & +/ 1!/

Mehr

AUSZUG AUS DEM ANHANG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2012

AUSZUG AUS DEM ANHANG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2012 1 2 3 4 AUSZUG AUS DEM ANHANG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2012 ANWENDUNG DER UNTERNEHMENSRECHTLICHEN VORSCHRIFTEN Der Jahresabschluss wurde nach den Bestimmungen des Unternehmensgesetzbuches soweit auf Kreditinstitute

Mehr

Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken BVR

Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken BVR Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken BVR Zahlen und Fakten 2014 Zahlen 2014* Volksbanken und Raiffeisenbanken Anzahl Kreditgenossenschaften 1.047 Bankstellen 12.770 Mitglieder in

Mehr

Echt von hier. Nah bei mir. Meine OSPA. Jahresabschluss. zum 31. Dezember 2015. der OstseeSparkasse Rostock Land Mecklenburg-Vorpommern

Echt von hier. Nah bei mir. Meine OSPA. Jahresabschluss. zum 31. Dezember 2015. der OstseeSparkasse Rostock Land Mecklenburg-Vorpommern Geschäftsbericht 2015 Echt von hier. Nah bei mir. Meine OSPA. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 der OstseeSparkasse Rostock Land Mecklenburg-Vorpommern 3 Jahresbilanz zum 31. Dezember 2015 * Aktivseite

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014

GESCHÄFTSBERICHT 2014 GESCHÄFTSBERICHT 2014 !"# $% &'' %( ) ( *% +, ( -./01+ 0, ( #+,. -#./02 %20 (%, $ (#& $"3"451 % 6 # (', #, % $ 2#, ( *%, 1'+, 78 06, 6,,, % ( 9 %%( 02 ''%% ( * %8. ' 0 7 ( %,8(8 : "::34 1 %% 0$* :; < %%

Mehr

Citigroup Global Markets Deutschland AG, Frankfurt am Main (der "Emittent")

Citigroup Global Markets Deutschland AG, Frankfurt am Main (der Emittent) Nachtrag vom 28. Oktober 2013 gemäß 16 Absatz 1 Wertpapierprospektgesetz zu den Basisprospekten der Citigroup Global Markets Deutschland AG, Frankfurt am Main (der "Emittent") WIDERRUFSRECHT NACH VERÖFFENTLICHUNG

Mehr

Zinssätze Kredite Einlagen: Entwicklungen im Jahr 2005

Zinssätze Kredite Einlagen: Entwicklungen im Jahr 2005 Zinssätze Kredite Einlagen: Entwicklungen im Jahr 25 Pressekonferenz 29. März 26 Mag.Dr.Peter Zöllner Mitglied des Direktoriums Mag.Dr.Aurel Schubert Direktor der Hauptabteilung Statistik 1 Zusammenfassung

Mehr

Geschäftsbericht 2013

Geschäftsbericht 2013 Geschäftsbericht 2013 Nachhaltiges Wachstum in einem anspruchsvollen Umfeld Sehr geehrte Damen und Herren, das Geschäftsjahr 2013 ist für die VR Bank Hof eg sehr erfolgreich verlaufen. Mit einem Anstieg

Mehr

3. Entwurf vom 3.4.2009 Deutsche Bundesbank Zentrale

3. Entwurf vom 3.4.2009 Deutsche Bundesbank Zentrale Deutsche Bundesbank Zentrale Entwurf der überarbeiteten Meldeschemata für die monatliche Bilanzstatistik Hintergrund: Neufassung der bankstatistischen Meldeanforderungen Neue bzw. geänderte Meldepositionen

Mehr

6 Sparkassen vergaben 2012 Kredite in Höhe von 34,4 Milliarden Euro an Unternehmen und Privatpersonen.

6 Sparkassen vergaben 2012 Kredite in Höhe von 34,4 Milliarden Euro an Unternehmen und Privatpersonen. 6 Sparkassen vergaben 2012 Kredite in Höhe von 34,4 Milliarden Euro an Unternehmen und Privatpersonen. 6 Die durchschnittliche Bausparsumme eines im Jahr 2012 neu abgeschlossenen Bausparvertrages lag bei

Mehr

Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-StraÞe 14 60431 Frankfurt am Main

Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-StraÞe 14 60431 Frankfurt am Main Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-StraÞe 14 60431 Frankfurt am Main Postfach 10 06 02 60006 Frankfurt am Main Fernruf 069 9566-1 Durchwahlnummer 069 9566-2334 Telex Inland 4 1227, Ausland 4 14431 Telefax

Mehr

($ )*+ 7 ($ )*+! 8 5 *9*: 94: 2 *9*: 94: #$$9.9-9. $9& ;. 2$$#= 3>! ; 5'$> =#= . ='

($ )*+ 7 ($ )*+! 8 5 *9*: 94: 2 *9*: 94: #$$9.9-9. $9& ;. 2$$#= 3>! ; 5'$> =#= . =' ! " #$$ $$ %&' ($ )*+ ($, )*+! -%.$/0 ($ )*+.%1 ($ )*+ * %12! ($ )**+. $%/'0 ($ )*+! &%3$# ($ )*+ 4 3$$%5$6' ($ )*+ 7 8 5 *9*: 94: ; *9*: 9: 5 *9*: ; *9*: 9: 2 *9*: 94: $/. =' >& 8$ #= $$< #$$9.9-9. $9&

Mehr

Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken BVR

Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken BVR Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken BVR Zahlen und Fakten 2016 Zahlen 2016* Volksbanken und Raiffeisenbanken Anzahl Kreditgenossenschaften 972 Bankstellen 11.787 Mitglieder in

Mehr

Januar 2016. Deadline und Abrechnungsdetails. Zeichnungen. Rücknahmen. Deadline CET. Deadline CET. Valuta Titellieferung. Valuta Geldüberweisung

Januar 2016. Deadline und Abrechnungsdetails. Zeichnungen. Rücknahmen. Deadline CET. Deadline CET. Valuta Titellieferung. Valuta Geldüberweisung und sdetails Januar 2016 CH0017403509 1'740'350 Reichmuth Himalaja CHF 25. Jan 16 12.00 25. Jan 16 1) 29. Jan 16 17. Feb 16 1. Feb 16 3) CH0017403574 1'740'357 Reichmuth Himalaja EUR 25. Jan 16 12.00 25.

Mehr

KURZBERICHT 2013. Erl. o;r":{*, votksbank. Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -''

KURZBERICHT 2013. Erl. o;r:{*, votksbank. Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -'' KURZBERICHT 213 Erl I- votksbank o;r":{*, Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -'' lst regional noch wichtig? Ei nmal kurz nachgedacht... L Hat eine Direktbank jemals in lhrer Nähe einen Arbeits-oder Ausbi

Mehr

Handelsrechtlicher Jahresabschluss zur Offenlegung

Handelsrechtlicher Jahresabschluss zur Offenlegung Handelsrechtlicher Jahresabschluss zur Offenlegung für das Geschäftsjahr 01.01.2014 bis 31.12.2014 LION Smart GmbH Dieselstr. 22 85748 Garching Steuernummer: 9143/157/61191 Angaben in Euro soweit nicht

Mehr

Die monatliche Zahlungsbilanz des Euro-Währungsgebiets: März 2015

Die monatliche Zahlungsbilanz des Euro-Währungsgebiets: März 2015 PRESSEMITTEILUNG 21. Mai 2015 Die monatliche Zahlungsbilanz des Euro-Währungsgebiets: März 2015 Im März 2015 wies die Leistungsbilanz des Euro-Währungsgebiets einen Überschuss von 18,6 Mrd auf. 1 In der

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2016

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2016 PRESSEMITTEILUNG 4. April 2016 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2016 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 verringerte sich

Mehr

DEUTSCHE BUNDESBANK September 2013 Zentrale S 2

DEUTSCHE BUNDESBANK September 2013 Zentrale S 2 DEUTSCHE BUNDESBANK September 2013 Zentrale S 2 Merkblatt zu den Meldungen über den Stand der Forderungen und Verbindlichkeiten nach 66 ff. der Außenwirtschaftsverordnung (AWV) aus Finanz- und Handelskrediten

Mehr

Lernfeld 3: Unternehmensleistungen erfassen und dokumentieren Thema: Risikovorsorge in KIs (speziell: Vorsorge f. allgem.

Lernfeld 3: Unternehmensleistungen erfassen und dokumentieren Thema: Risikovorsorge in KIs (speziell: Vorsorge f. allgem. Übungsaufgaben Aufgabe 1 Die Kreditbank AG hat zum 31.12.2008 die folgenden, vorläufigen Bilanzwerte gemäß Niederstwertprinzip in T ermittelt: Forderungen an Kreditinstitute 10.550 T Forderungen an Kunden

Mehr

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Stand: Februar bzw. April 2 1 Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik im für den Deutschen Bundesjugendring FACHBEREICH

Mehr

Jahresabschluss VR Bank eg Dormagen

Jahresabschluss VR Bank eg Dormagen Jahresabschluss 2014 VR Bank eg 41539 Dormagen Aktivseite 1. Jahresbilanz zum 31.12.2014 Geschäftsjahr Vorjahr EUR EUR EUR EUR TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand 9.943.606,49 9.696 b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

Rundschreiben Nr. 45/2011. Monatliche Bilanzstatistik, MFI-Zinsstatistik, Emissionsstatistik, Elektronische Einreichung

Rundschreiben Nr. 45/2011. Monatliche Bilanzstatistik, MFI-Zinsstatistik, Emissionsstatistik, Elektronische Einreichung Zentrale S 1 An alle Banken (MFIs) und an die Rechenzentralen der Sparkassen und Kreditgenossenschaften Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Telefon: 069 9566-0 Telefax: 069 9566-3077 presse-information

Mehr

HYPO ES IST NOCH NICHT ZU SPÄT!

HYPO ES IST NOCH NICHT ZU SPÄT! PRESSEKONFERENZ 15. Mai 2014, 10:00 Uhr, NEOSPHÄRE HYPO ES IST NOCH NICHT ZU SPÄT! Abbaugesellschaft vs. INSOLVENZSZENARIO mit Klubobmann Matthias Strolz und Budgetsprecher Rainer Hable Rückfragehinweis:

Mehr

Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2014. I Bestand an Kreditinstituten (siehe Anlage 1) Entwicklung der Gesamtzahl der Kreditinstitute

Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2014. I Bestand an Kreditinstituten (siehe Anlage 1) Entwicklung der Gesamtzahl der Kreditinstitute Bankstellenbericht 2014 Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2014 Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2014 I Bestand an Kreditinstituten (siehe Anlage 1) Die Gesamtzahl der Kreditinstitute 1

Mehr

Statistischer Bericht Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik

Statistischer Bericht Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N Statistischer Bericht L III j / 14 Schulden des Landes und der kommunalen Körperschaften in Thüringen am 31.12.2014 Vorabergebnisse BestellNr. 11 300 Thüringer Landesamt

Mehr

Sektorale und gesamtwirtschaftliche Vermögensbilanzen Statistisches Bundesamt

Sektorale und gesamtwirtschaftliche Vermögensbilanzen Statistisches Bundesamt Sektorale und gesamtwirtschaftliche Vermögensbilanzen 1999-2015 Statistisches Bundesamt Herausgeber (Sachvermögen): Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

FOCUS Werbebilanz Februar 2016

FOCUS Werbebilanz Februar 2016 FOCUS Werbebilanz Februar 2016 FASTER BETTER EFFICIENT FOCUS 2016 1 Werbebilanz 2/2016 FASTER BETTER EFFICIENT FOCUS 2016 2 Werbeentwicklung Februar 2016 % Veränderung zum Vorjahresmonat 12 10,6 10 9,4

Mehr

Dauer Richtung Bemerkung ca. 0:03 Adlershof, Karl-Ziegler-Str. barrierefrei Fahrradmitnahme möglich

Dauer Richtung Bemerkung ca. 0:03 Adlershof, Karl-Ziegler-Str. barrierefrei Fahrradmitnahme möglich t 61 ca. 0:03 Adlershof, Karl-Ziegler-Str. barrierefrei Fahrradmitnahme möglich v Montag - Freitag Samstag Sonntag* 05 30 50 06 10 30 51 07 11 31 51 08 11 31 51 49 49 09 11 31 51 09 29 50 09 29 49 10 11

Mehr