Gebäudeautomation. Gerätebeschreibung. Industrieautomation. PC based HMI-PLC XVC/XCC /05 AWB D

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gebäudeautomation. Gerätebeschreibung. Industrieautomation. PC based HMI-PLC XVC/XCC-601 12/05 AWB2720-1522D"

Transkript

1 Gebäudeautomation Industrieautomation Anlagentechnik Gerätebeschreibung PC based HMI-PLC XVC/XCC /05 AWB D A Think future. Switch to green.

2 Alle Marken- und Produktnamen sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Titelhalter. 1. Auflage 2004, Redaktionsdatum 12/05 Moeller GmbH, Bonn Autoren: Produktion: Gerhard Fischbacher, Christian Bücker Thomas Kracht Alle Rechte, auch die der Übersetzung, vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuches darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder einem anderen Verfahren) ohne schriftliche Zustimmung der Firma Moeller GmbH, Bonn, reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. Änderungen vorbehalten. Moeller GmbH lehnt jede Haftung für Schäden ab, die durch die Anwendung von allenfalls falschen bzw. unzureichenden oder aufgrund fehlender Informationen in diesen Unterlagen entstehen.

3 Warnung! Gefährliche elektrische Spannung! Vor Beginn der Installationsarbeiten Gerät spannungsfrei schalten Gegen Wiedereinschalten sichern Spannungsfreiheit feststellen Erden und kurzschließen Benachbarte, unter Spannung stehende Teile abdecken oder abschranken. Die für das Gerät angegebenen Montagehinweise (AWA) sind zu beachten. Nur entsprechend qualifiziertes Personal gemäß EN /-2 (VDE 0105 Teil 100) darf Eingriffe an diesem Gerät/System vornehmen. Achten Sie bei Installationsarbeiten darauf, dass Sie sich statisch entladen, bevor Sie das Gerät berühren. Die Funktionserde (FE) muss an die Schutzerde (PE) oder den Potentialausgleich angeschlossen werden. Die Ausführung dieser Verbindung liegt in der Verantwortung des Errichters. Anschluss- und Signalleitungen sind so zu installieren, dass induktive und kapazitive Einstreuungen keine Beeinträchtigung der Automatisierungsfunktionen verursachen. Einrichtungen der Automatisierungstechnik und deren Bedienelemente sind so einzubauen, dass sie gegen unbeabsichtigte Betätigung geschützt sind. Damit ein Leitungs- oder Aderbruch auf der Signalseite nicht zu undefinierten Zuständen in der Automatisierungseinrichtung führen kann, sind bei der E/A-Kopplung hard- und softwareseitig entsprechende Sicherheitsvorkehrungen zu treffen. Bei 24-Volt-Versorgung ist auf eine sichere elektrische Trennung der Kleinspannung zu achten. Es dürfen nur Netzgeräte verwendet werden, die die Forderungen der IEC bzw. HD S2 (VDE 0100 Teil 410) erfüllen. Schwankungen bzw. Abweichungen der Netzspannung vom Nennwert dürfen die in den technischen Daten angegebenen Toleranzgrenzen nicht überschreiten, andernfalls sind Funktionsausfälle und Gefahrenzustände nicht auszuschließen. NOT-AUS-Einrichtungen nach IEC/E N müssen in allen Betriebsarten der Automatisierungseinrichtung wirksam bleiben. Entriegeln der NOT-AUS-Einrichtungen darf keinen Wiederanlauf bewirken. Einbaugeräte für Gehäuse oder Schränke dürfen nur im eingebauten Zustand, Tischgeräte oder Portables nur bei geschlossenem Gehäuse betrieben und bedient werden. Es sind Vorkehrungen zu treffen, dass nach Spannungseinbrüchen und -ausfällen ein unterbrochenes Programm ordnungsgemäß wieder aufgenommen werden kann. Dabei dürfen auch kurzzeitig keine gefährlichen Betriebszustände auftreten. Ggf. ist NOT-AUS zu erzwingen. An Orten, an denen in der Automatisierungseinrichtung auftretende Fehler Personen- oder Sachschäden verursachen können, müssen externe Vorkehrungen getroffen werden, die auch im Fehler- oder Störfall einen sicheren Betriebszustand gewährleisten beziehungsweise erzwingen (z. B. durch unabhängige Grenzwertschalter, mechanische Verriegelungen usw.). Moeller GmbH Sicherheitshinweise I

4 II

5 Gerätebeschreibung XVC/XCC-601 Grafik-Display-Steuerung XVC/XCC-601 Bestimmungsgemässer Gebrauch Bestimmungsgemässer Gebrauch Das Gerät darf nur für die in der Gerätebeschreibung vorgesehenen Einsatzfälle und nur in Verbindung mit den von Moeller GmbH empfohlenen Komponenten verwendet werden. Warnung Der einwandfreie und sichere Betrieb des Produktes setzt sachgemässen Transport, sachgerechte Lagerung, Aufstellung und Montage sowie sorgfältige Bedienung voraus. Das Gerät darf nicht im betauten Zustand eingeschaltet werden. Nach Ortswechsel von kalt nach warm muss es deshalb vor der Inbetriebnahme temperiert werden. Defekte, die durch unsachgemässe Behandlung des Gerätes entstehen, sind von der Garantie ausgeschlossen. Es dürfen keine sicherheitsrelevante Funktionen, im Sinn von Personenund Maschinenschutz, über das Gerät realisiert werden. Für Folgeschäden, die durch einen Ausfall oder eine Funktionsstörung des Gerätes entstehen, wird jede Haftung abgelehnt. Alle in diesem Dokument angegebenen Daten sind keine zugesicherten Eigenschaften im rechtlichen Sinn by Moeller GmbH 12/05 AWB D 1

6 XVC/XCC-601 Grafik-Display-Steuerung Gerätebeschreibung XVC/XCC-601 Bestimmungsgemässer Gebrauch Sicherheitstechnische Hinweise für den Benutzer Diese Gerätebeschreibung enthält die erforderlichen Informationen für den bestimmungsgemässen Gebrauch der darin beschriebenen Produkte. Es wendet sich in den Kapiteln 1 bis 12 an technisch qualifiziertes Personal und ab Kapitel 13 an Personal, an welches keine technischen Anforderungen gestellt wird. Qualifiziertes Personal im Sinne der sicherheitsbezogenen Hinweise in dieser Gerätebeschreibung oder auf dem Produkt selbst, sind Personen, die: entweder als Projektierungspersonal mit den Sicherheitskonzepten der Automatisierungstechnik vertraut sind, oder als Bedienungspersonal im Umgang mit Einrichtungen der Automatisierungstechnik unterwiesen sind und den auf die Bedienung bezogenen Inhalt dieser Gerätebeschreibung kennen, oder als Inbetriebsetzungs- und Servicepersonal eine zur Reparatur derartiger Einrichtungen der Automatisierungstechnik befähigende Ausbildung besitzen, sowie die Berechtigung haben, Stromkreise und Geräte/Systeme gemäss den Standards der Sicherheitstechnik in Betrieb zu nehmen. 2 12/05 AWB D 2005 by Moeller GmbH

7 Gerätebeschreibung XVC/XCC-601 Grafik-Display-Steuerung XVC/XCC-601 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Symbolerklärung Einführung Gerätevarianten Lieferumfang Zubehör Projektierung Leistungsmerkmale Inbetriebnahme Übersicht über die Anschlüsse Einsetzen des CompactFlash Einsetzen der Batterie Anschluss der Stromversorgung Konfektionierung der Schirmanschlüsse Anschluss der Programmier-Schnittstelle Anschluss CAN Anschluss Tastatur Anschluss ProfibusDP (Option) Anschluss serielle Schnittstelle COM1 (RS232) Anschluss serielle Schnittstelle COM2 (RS232) Anschluss eines DVI-Panels an ein XCC Betrieb Einschaltverhalten Ausschaltverhalten Betriebszustände der Steuerung Betriebsartenumschaltung Startverhalten/Anlauf Programmtransfer Systemeinstellungen Verhalten der Steuerung bei Fehler Montageanweisung Allgemeine Montagehinweise Einbau in Fronttafel - Allgemein Einbau in Fronttafel - ATEX Fronttafel-Ausschnitt XVC , Fronttafel-Ausschnitt XVC , Fronttafel-Ausschnitt XVC Mechanische Abmessungen XVC , Mechanische Abmessungen XVC , Mechanische Abmessungen Mechanische Abmessungen XCC Hinweise zum Touch-Screen Prinzipielle Funktion des Touch-Screen Power-Up Funktionstest Reinigung und Pflege des Touch-Screen by Moeller GmbH 12/05 AWB D 3

8 XVC/XCC-601 Grafik-Display-Steuerung Gerätebeschreibung XVC/XCC-601 Inhaltsverzeichnis 9 Display, Backlight, Kontrast Kontrast Hintergrundbeleuchtung Diagnose Wartung und Reparatur Technische Daten Entsorgung EU-Konformität und Normen Versionsgeschichte Stichwortverzeichnis /05 AWB D 2005 by Moeller GmbH

9 Gerätebeschreibung XVC/XCC-601 Grafik-Display-Steuerung XVC/XCC-601 Symbolerklärung 1 SYMBOLERKLÄRUNG Gefahrenhinweise Die folgenden Hinweise dienen Ihrer persönlichen Sicherheit und dem Schutz vor Beschädigung des beschriebenen Produkts oder angeschlossener Geräte. Sicherheitshinweise und Warnungen zur Abwendung von Gefahren für Leben und Gesundheit von Benutzern oder Instandhaltungspersonal, sowie zur Vermeidung von Sachschäden werden in dieser Anleitung durch die hier definierten Piktogramme hervorgehoben. Grundsätzlich wird in diesem Dokument unterschieden, zwischen Piktogramme als Warnung und Piktogramme als Hinweis. Warnungen haben allgemein folgende Bedeutung: Bedeutet, dass Tod, schwere Körperverletzung oder erhebliche Sachschäden eintreten können, wenn die entsprechenden Vorsichtsmassnahmen nicht getroffen werden. Die einzelnen Piktogramme als Warnung haben folgende Bedeutung: Achtung! Allgemein! Ist ein Hinweis, der beachtet werden muss, um sich rechtzeitig vor Gefahren während und um den Betrieb des Gerätes zu schützen. Das richtige Vorgehen ist zu beachten. Achtung! Stromschlag! In elektrischen Anlagen können für Menschen gefährliche Spannungen auftreten. Bei Berührung von spannungsführenden Teilen besteht die Gefahr eines elektrischen Stromschlags. Achtung! ESD-Schutzmassnahmen beachten! Elektrostatische Entladungen können elektronische Bauteile zerstören. Hinweise haben allgemein folgende Bedeutung: Ist eine wichtige Information über das Produkt oder den jeweiligen Teil der Anleitung, auf die besonders aufmerksam gemacht werden soll. Das verwendete Piktogramm als Hinweis hat folgende Bedeutung: Beschreibung der wichtigen, hinweisenden Information by Moeller GmbH 12/05 AWB D 5

10 XVC/XCC-601 Grafik-Display-Steuerung Gerätebeschreibung XVC/XCC-601 Symbolerklärung 6 12/05 AWB D 2005 by Moeller GmbH

11 Gerätebeschreibung XVC/XCC-601 Grafik-Display-Steuerung XVC/XCC-601 Einführung 2 EINFÜHRUNG Vorteile der XVC/XCC-601 Geräte PC-RECHNERKERN STANDARD FELDBUS SCHNITTSTELLEN CANopen, PROFIBUS-DP (Option) ETHERNET ONBOARD WECHSELBARER COMPACTFLASH Programmierbar nach IEC61131 (AWL, KOP, FUP, AS, ST, CFC) INFRAROT oder RESISTIV-TOUCH-TECHNOLOGIE FRONT IP65 COMPACT (XVC) oder REMOTE DVI-PANEL (XCC) Die Grafik-Display-Steuerung der XVC-601 Serie integriert ein grafisches Operatorpanel mit Touchscreen und eine leistungsfähige Kompakt-PLC in einem Gerät. Die XCC-601 Serie kann mit einem remote DVI-Touchpanel oder standalone ohne Display (headless) betrieben werden. Dieses zukunftsweisende Gerätekonzept bietet vielfältige Automatisierungs- und Vernetzungsmöglichkeiten. Die Steuerung wird gemäss dem Industriestandard IEC61131 programmiert. Die grafischen Bildmasken werden mit dem Visualisierungstool EPAM unter EXCEL effizient und einfach projektiert. Dies macht die Grafik-Display- Steuerung zu einem universellen Gerät für Automatisierungs-Applikationen. Durch die Integration von Fremdsystemen (I/O, Antriebe etc.) über Standard-Feldbus-Schnittstellen (CANopen) und deren Einbindung in das Gesamtsystem, kann auf ein grosses Angebot von prozessoptimierten Peripheriekomponenten zurückgegriffen werden. Dank der integrierten Ethernet-Schnittstelle sind die Grafik-Display- Steuerungen der XVC/XCC-601 Serie für Web-Anwendungen vorbereitet. Einsatzbereich Die Grafik-Display-Steuerung der XVC/XCC-601 Serie ist für die Steuerung, Bedienung und Überwachung von Maschinen und Anlagen konzipiert. Die integrierte robuste Touch-Technologie (wahlweise infrarot oder resistiv) ermöglicht eine schnelle und einfache Bedienung. Die robuste und kompakte Bauform ermöglicht Anwendungen, welche bisher aus Platz- und Kostengründen nicht möglich waren. Die Geräte eignen sich dank der hohen Schutzart (XVC Front IP65) und dem Einsatz von CompactFlash anstelle von herkömlichen Festplatten für den harten Einsatz im rauen industriellen Umfeld direkt an der Maschine. Einbauorte können Schaltschränke oder Pulte (XVC) sein. Die Geräte sind nicht für den mobilen Einsatz vorgesehen. Diese Gerätebeschreibung gilt als Referenz für den Einbau, Anschlüsse, technische Daten, Inbetriebnahme, Betrieb und Wartung aller Ausführungen der XVC/XCC-601 Linie. Die Darstellungen in diesem Dokument entsprechen der 10,4 -Gerätevariante ( Kap. 3), sofern diese nicht anders bezeichnet sind. Die Beschriftung und Funktion der Anschlüsse und Signalisierungen sind für alle Gerätevarianten einheitlich by Moeller GmbH 12/05 AWB D 7

12 XVC/XCC-601 Grafik-Display-Steuerung Gerätebeschreibung XVC/XCC-601 Einführung 8 12/05 AWB D 2005 by Moeller GmbH

13 Gerätebeschreibung XVC/XCC-601 Grafik-Display-Steuerung XVC/XCC-601 Gerätevarianten 3 GERÄTEVARIANTEN Das XVC-601 steht in den nachfogenden Ausführungen zur Verfügung. XVC-601 Gerätetypen Typenbezeichnung Display Feldbus Auflösung Spannungsversorgung XVC-601-GTx-10-V TFT color CAN VGA 640x VDC XVC-601-GTx-10-DPM-V TFT color CAN, ProfibusDP VGA 640x VDC XVC-601-GTx-12-V TFT color CAN SVGA 800x VDC XVC-601-GTx-12-DPM-V TFT color CAN, ProfibusDP SVGA 800x VDC XVC-601-GTx-15-V TFT color CAN XGA 1024x VDC XVC-601-GTx-15-DPM-V TFT color CAN, ProfibusDP XGA 1024x VDC Folgende Frontpattenvarianten sind erhältlich: Standard Alu-Front mit Moeller-Folie Touchtyp x I Kratzfester Infrarot-Touch mit Sicherheitsverbundglas R Nahtloser Resistive-Touch Das XCC-601 steht in den nachfogenden Ausführungen zur Verfügung. XCC-601 Gerätetypen Typenbezeichnung Display Feldbus Auflösung Spannungsversorgung XCC-601-DVI-V1-000 Siehe DVI-Panel CAN Siehe DVI-Panel 24 VDC XCC-601-DVI-DPM-V1-000 Siehe DVI-Panel CAN, ProfibusDP Siehe DVI-Panel 24 VDC 2005 by Moeller GmbH 12/05 AWB D 9

14 XVC/XCC-601 Grafik-Display-Steuerung Gerätebeschreibung XVC/XCC-601 Gerätevarianten 3.1 LIEFERUMFANG Lieferumfang XVC-601: XVC-601-GTI-10-V1-000 Art.Nr : Grafik-Display Steuerung 10.4" TFT color, Pentium 200MHz, 64MB DRAM, 32kB NVSRAM, CF-Interface, IR- Touch Interface: CAN, 1 x RS232, Ethernet 10/100MB mit CompactFlash und Runtime-System XVC-601-GTR-10-V1-000 Art.Nr : wie Art.Nr : jedoch mit resistiv Touch XVC-601-GTI-10-DPM-V1-000 Art.Nr : wie Art.Nr : jedoch mit ProfibusDP Master Ab HW-Index 0003 Profibus-DPMaster/MPI oder Slave XVC-601-GTR-10-DPM-V1-000 Art.Nr : wie Art.Nr : jedoch mit resistiv Touch XVC-601-GTI-10-DPS-V1-000 Art.Nr : wie Art.Nr : jedoch mit ProfibusDP Slave Ab HW-Index 0003 ersetzt durch Art. Nr XVC-601-GTR-10-DPS-V1-000 Art.Nr : wie Art.Nr : jedoch mit resistiv Touch Ab HW-Index 0003 ersetzt durch Art. Nr XVC-601-GTI-12-V1-000 Art.Nr : wie Art.Nr : jedoch mit 12,1 TFT color XVC-601-GTR-12-V1-000 Art.Nr : wie Art.Nr : jedoch mit resistiv Touch XVC-601-GTI-12-DPM-V1-000 Art.Nr : wie Art.Nr : jedoch mit ProfibusDP Master Ab HW-Index 0003 Profibus-DPMaster/MPI oder Slave XVC-601-GTR-12-DPM-V1-000 Art.Nr : wie Art.Nr : jedoch mit resistiv Touch XVC-601-GTI-12-DPS-V1-000 Art.Nr : wie Art.Nr : jedoch mit ProfibusDP Slave Ab HW-Index 0003 ersetzt durch Art. Nr XVC-601-GTR-12-DPS-V1-000 Art.Nr : wie Art.Nr : jedoch mit resistiv Touch Ab HW-Index 0003 ersetzt durch Art. Nr XVC-601-GTI-15-V1-000 Art.Nr : wie Art.Nr : jedoch mit 15 TFT color XVC-601-GTR-15-V1-000 Art.Nr : wie Art.Nr : jedoch mit resistiv Touch XVC-601-GTI-15-DPM-V1-000 Art.Nr : wie Art.Nr : jedoch mit ProfibusDP Master Ab HW-Index 0003 Profibus-DPMaster/MPI oder Slave XVC-601-GTR-15-DPM-V1-000 Art.Nr : wie Art.Nr : jedoch mit resistiv Touch XVC-601-GTI-15-DPS-V1-000 Art.Nr : wie Art.Nr : jedoch mit ProfibusDP Slave Ab HW-Index 0003 ersetzt durch Art. Nr XVC-601-GTR-15-DPS-V1-000 Art.Nr : wie Art.Nr : jedoch mit resistiv Touch Ab HW-Index 0003 ersetzt durch Art. Nr Lieferumfang XCC-601: XCC-601-DVI-V1-000 Art.Nr : Grafik-Display Steuerung mit DVI-Anschluss Pentium 200MHz, 64MB DRAM, 32kB NVSRAM, CF-Interface, DVI-Anschluss Interface: CAN, 1 x RS232, Ethernet 10/100MB, 1 x DVI, 1 x Touch/SV mit CompactFlash und Runtime-System XCC-601-DVI-DPM-V1-000 XCC-601-DVI-DPS-V1-000 Art.Nr : wie Art.Nr : jedoch mit ProfibusDP Master Ab HW-Index 0003 Profibus-DPMaster/MPI oder Slave Art.Nr : wie Art.Nr : jedoch mit ProfibusDP Slave Ab HW-Index 0003 ersetzt durch Art. Nr /05 AWB D 2005 by Moeller GmbH

15 Gerätebeschreibung XVC/XCC-601 Grafik-Display-Steuerung XVC/XCC-601 Gerätevarianten 3.2 ZUBEHÖR Programmierkabel XT-CAT5-KG2,0 Art.Nr (Patch-Kabel) Programmierkabel RJ45 Ethernet 1:1 (Verbindung Ethernet via Hub) XT-CAT5-X-2 Art.Nr Programmierkabel RJ45 Ethernet crosslink (Verbindung Ethernet direkt) XT-SUB-D-SUB-D Art.Nr Programmierkabel RS232 Nullmodem (Verbindung seriell) Batterie XT-CPU-BAT2 Art.Nr : DVI-Panel zu XCC-601 XV-DVI-GTR Art.Nr DVI-Touchpanel 6,4 Einbau, resistiv-touch, Auflösung VGA 640x480 XV-DVI-GTR Art.Nr DVI-Touchpanel 10,4 Einbau, resistiv-touch, Auflösung VGA 640x480 XV-DVI-GTR Art.Nr DVI-Touchpanel 12,1 Einbau, resistiv-touch, Auflösung SVGA 800x600 XV-DVI-GTR Art.Nr DVI-Touchpanel 15 Einbau, resistiv-touch, Auflösung XGA 1024x768 XV-DVI-GTI Art.Nr DVI-Touchpanel 10,4 Einbau, Infrarot-Touch, Auflösung VGA 640x480 XV-DVI-GTI Art.Nr DVI-Touchpanel 12 Einbau, Infrarot-Touch, Auflösung SVGA 800x600 XV-DVI-GTI Art.Nr DVI-Touchpanel 15 Einbau, Infrarot-Touch, Auflösung XGA 1024x PROJEKTIERUNG Moeller XSoft XSoft CD Art.Nr Bestehend aus: - XSoft -> IEC61131-Software - Dokumenation im PDF-Format Moeller XSoft-EPAM XSoft-EPAM CD Art.Nr Bestehend aus: - XSoft-EPAM -> Visualisierungs-Software - Dokumenation im PDF-Format 2005 by Moeller GmbH 12/05 AWB D 11

16 XVC/XCC-601 Grafik-Display-Steuerung Gerätebeschreibung XVC/XCC-601 Gerätevarianten 12 12/05 AWB D 2005 by Moeller GmbH

17 Gerätebeschreibung XVC/XCC-601 Grafik-Display-Steuerung XVC/XCC-601 Leistungsmerkmale 4 LEISTUNGSMERKMALE Merkmal Bemerkung Display (XVC) Grafik Grösse 10,4 / 12,1 / 15 Typ TFT 256k Farben Auflösung Pixel 640 x 680 / 800 x 600 / 1024 x 768 Touch Infrarot-Touch Auflösung 81 x 61 / 92 x 70 / 115 x 87 Resistiv-Touch Auflösung 12 Bit (0-4096) PLC Sprachen IEC61131 AWL, KOP, FUP, AS, ST, CFC Debug-Möglichkeiten Ja Online Change, Breakpoint, Trace, Ablaufkontrolle PLC-Programm kbyte 1024 PLC-Daten kbyte 256 Remanente Daten kbyte 32 kb Multitasking Ja Netzwerkvariablen Ja Ethernet oder CAN Zykluszeit/k Anweisung ms Typ. 0,07ms Echtzeituhr Ja batteriegepuffert Visualisierung Speicher für Visualisierung MByte 22 (bei 32MB CompactFlash) Meldungen Anzahl Max Alarme Anzahl Max Alarmhistory Anzahl Max. 512 Prozessvariablen Anzahl Typ Prozessbilder Anzahl Max Online Sprachen Anzahl Typ. 10 Zeichensprachen Ja z.b. chinesisch, japanisch,... Rezepturen Ja Editierbar im ASCII-Textformat Passwort Ja Typ. 10 Ebenen Kommunikation COM1 (RS232) kbit/s Max. 115,2kB CAN (CANopen) kbit/s CAN-Master Max. 500 Default: 125 Ethernet MBit/s 10/100 ProfibusDP MBit/s Max. 12 (Option, siehe Gerätevarianten) Fernwartung Ja Mit externem Modem seriell oder via Ethernet (z.b. mit Router) Wechselspeicher CompactFlash MByte Ab 32 MB Software Update über CompactFlash Ja PLC-Projekt, Visualisierung, Runtime System Die Anzahl der projektierbaren Prozessbilder, Meldungen, Sprachen etc. wird durch den verfügbaren Speicher für die Visualisierung limitiert. Der benötigte Speicherplatz pro Bild ist stark applikationsabhängig und wird vorwiegend durch die Grösse und Anzahl der verwendeten Bilder (PCX) bestimmt. Zur Darstellung eines Bildes mit einer Auflösung von 640*480 können 100 kbyte und mehr belegt werden. Wird auf jeder Bildseite ein Bild dieser Grösse projektiert, so würde sich die Anzahl der Bilder auf weniger als 220 reduzieren (bei 32MB CompactFlash). Die Angaben sind typische Grössen, wie sie in realen Projekten verwendet werden. Eine Überschreitung dieser Werte ist bei ausreichendem Speicher möglich, kann aber zu grösseren Reaktionszeiten bzw. Bildwechselzeiten führen. (s.a. Handbuch Easy PageMachine (EPAM)) 2005 by Moeller GmbH 12/05 AWB D 13

18 XVC/XCC-601 Grafik-Display-Steuerung Gerätebeschreibung XVC/XCC-601 Leistungsmerkmale Das PLC-Programm hat im System Vorrang vor der Visualisierung. Daher darf das PLC-Programm nicht die ganze CPU-Zeit beanspruchen, da sonst die Bedienung der Visualisierung unmöglich oder sehr langsam wird. Während dem Transfer von Dateien (z.b. Projekt- Download, FTP, WEB-Server) oder bei der Kommunikation zum Entwicklungssystem (z.b. PLC- Debugging) kann es zu Verzögerungen bei der Visualisierung kommen, da die Visualisierung mit niedrigerer Priorität bearbeitet wird. CompactFlash Speichermedien sind aufgrund der begrenzten Anzahl Schreibzyklen (typ ) zur zyklischen Datenaufzeichnung NICHT geeignet /05 AWB D 2005 by Moeller GmbH

19 Gerätebeschreibung XVC/XCC-601 Grafik-Display-Steuerung XVC/XCC-601 Inbetriebnahme 5 INBETRIEBNAHME 5.1 ÜBERSICHT ÜBER DIE ANSCHLÜSSE Nr. Element Beschreibung 1 Funktionserdungsklemme Kap Stromversorgung Kap Sicherung Kap USB 1+2 nicht unterstützt 5 Batterie Kap Ethernet Kap Audio Line Out nicht unterstützt 8 CAN Kap LPT nicht unterstützt 10 Tastatur (PS2) Kap COM1 Kap COM2 für Touch des DVI-Panel Kap (nur XCC) 13 CompactFlash Kap ProfibusDP (Option) Kap Remote Video (nur XCC) Kap Betriebsartenschalter (BAS) Kap. 6.1 Run/SF LED 17 Profibus-LED (Option) Kap. 5.9, by Moeller GmbH 12/05 AWB D 15

20 XVC/XCC-601 Grafik-Display-Steuerung Gerätebeschreibung XVC/XCC-601 Inbetriebnahme 5.2 EINSETZEN DES COMPACTFLASH Öffnen/Schliessen Die Geräte der XVC/XCC-601 Serie verwenden zur Speicherung des Runtime Systems, der Applikation und der Daten (z.b. Rezepturen) ein CompactFlash. Ein CompactFlash mit dem vorinstallierten Runtime System XVC/XCC- 601 ist bei der Auslieferung bereits eingesteckt. Um das CompactFlash zu wechseln, lösen Sie die Abdeckung des CompactFlash-Interface und wechseln Sie das entsprechende Runtime System XVC/XCC-601 aus. Anschliessend muss die Abdeckung wieder befestigt werden. Die CompactFlash darf nur ein- /ausgesteckt werden, wenn das Gerät ausgeschaltet ist! Ein Datenverlust kann sonst die Folge sein. Es dürfen nur CompactFlash TM aus dem Originalzubehörprogramm verwendet werden. Die Datensicherheit kann sonst nicht gewährleistet werden /05 AWB D 2005 by Moeller GmbH

21 Gerätebeschreibung XVC/XCC-601 Grafik-Display-Steuerung XVC/XCC-601 Inbetriebnahme 5.3 EINSETZEN DER BATTERIE Die mitgelieferte Batterie dient ausschliesslich zum Backup der Echtzeituhr. Die Batterie ist bei Auslieferung bereits eingesetzt und kann wie folgt ersetzt werden: 1. Batterie an Lasche herausziehen 2. neue Batterie einsetzen Lasche mit Datumkleber Die remanenten PLC-Daten werden bei Power down automatisch in einem Flash netzausfallsicher gespeichert. Wenn die Batterie im stromlosen Zustand gewechselt wird, muss Datum und die Uhrzeit nach dem Neustart neu eingestellt werden. Zum Wechseln der Batterie sind die ESD-Schutzmassnahmen zu beachten! Achtung! Es besteht Explosionsgefahr, wenn die Batterie durch einen falschen Typ ersetzt wird! Die Batterie darf nur durch instruiertes Service-Personal ersetzt werden. Gebrauchte Batterien müssen fachgerecht entsorgt werden by Moeller GmbH 12/05 AWB D 17

22 XVC/XCC-601 Grafik-Display-Steuerung Gerätebeschreibung XVC/XCC-601 Inbetriebnahme 5.4 ANSCHLUSS DER STROMVERSORGUNG Das XVC/XCC-601 ist ein Gerät der Schutzklasse 3. Die Systemversorgung hat mit Sicherheitskleinspannung SELV 24VDC (safety extra-low voltage) zu erfolgen ( Kap.12). Die Versorgung ist NICHT galvanisch getrennt. Der GND-Anschluss liegt direkt auf dem Gehäusepotential. Das Gerät ist mit einer Schmelzsicherung abgesichert (Abschaltvermögen beachten! Kap. 12). Ein Verpolungsschutz schützt das Gerät bei falsch gepoltem Anschluss, der Betrieb ist jedoch nur bei korrektem Anschluss möglich. Für den Anschluss des XVC/XCC-601 sind die spezifischen, örtlichen Vorschriften zu befolgen. Sicherung Im weiteren ist der Anschluss wie folgt zu erstellen: Der Querschnitt der Versorgungsleitung muss minimal 0.75mm² und darf maximal 2.5mm² betragen Zum Anschluss kann eine Litze oder ein Draht verwendet werden Zur Versorgung ist die Stromaufnahme ( Kap. 12) zu berücksichtigen. Die Funktionserdung ist für den Betrieb nicht zwingend. Sie kann helfen Störungen durch Potentialunterschiede zu vermeiden. Der Anschluss GND liegt direkt auf dem Gehäusepotential. Für einen sichern Anschluss müssen die beiden Anschlussleitungen nahe beim Stecker miteinander verbunden sein. Der Steckverbinder (Buchsenleiste mit Schraubklemmen) für den Anschluss ist im Lieferumfang enthalten. (WAGO ) Steckerbelegung 24VDC 0VDC Bezeichnung Funktion +24 VDC Versorgungsspannung +24VDC - Reserviert 0 V Versorgungsspannung 0V reserviert! (Steckverbinder: 3pol Phoenix MSTB2.5/3-GF- 5.08, RM 5.08mm, Phönix Art.Nr ) Bei Verpolung und gleichzeitigem Anschluss einer weiteren 0V-Verbindung, z.b. GND-Anschluss der COM1- Schnittstelle, fliesst der Fehlerstrom über diese 0V- Verbindung. Liegt das Gehäuse dabei nicht satt auf dem 0V-Potential, kann die Zerstörung des Geräts oder der externen Komponente die Folge sein! Es darf nur die spezifizierte Sicherung eingesetzt werden. Eine zu gross dimensionierte Sicherung kann die Zerstörung des Geräts oder der externen Komponente zur Folge haben! 18 12/05 AWB D 2005 by Moeller GmbH

23 Gerätebeschreibung XVC/XCC-601 Grafik-Display-Steuerung XVC/XCC-601 Inbetriebnahme 5.5 KONFEKTIONIERUNG DER SCHIRMANSCHLÜSSE Die Ausführung der Daten- und Signalkabel ist ein wesentlicher Faktor für die elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) des XVC/XCC-601. Das betrifft die Störimmunität sowie die Störemission. RS232-, LPT- und CAN-Schnittstelle werden über D-Subminiatur-Steckverbindern nach DIN angeschlossen. Verwenden Sie hierfür nur metallische oder metallisierte Steckergehäuse mit einer metallischen Bride als Zugentlastung, die mit dem Stecker fest verschraubt oder verklemmt wird. Durch das Unterklemmen des Kabelschirmes wird dieser grossflächig und induktivitätsarm mit dem Steckergehäuse kontaktiert und über dieses auf das Gehäuse der Grafik-Display-Steuerung XVC/XCC-601 geführt. Der Kabelschirm ist wie unten beschrieben, oder mit einer induktivitätsmässig identischen Methode, anzuschliessen: 1. Das Kabel abmanteln. 2. Das freie Schirmgeflecht auf eine Länge von etwa 3 cm kürzen. 3. Das Geflecht über den Kabelmantel zurückstülpen. 4. Über den Kabelmantel mit dem zurückgestülpten Schirmgeflecht einen Schrumpfschlauch oder eine Gummitülle aufbringen, so dass am Mantelende der Kabelschirm auf einer Länge von 5 bis 8 mm frei bleibt und nach hinten sauber abgedeckt bleibt. 5. Anbringen des Steckers. 6. Das Kabel wird nun an der Stelle mit dem blanken Schirmgeflecht und dem darunter liegenden Kabelmantel direkt unter die Zugentlastung des Steckergehäuses geklemmt. Schirmgeflecht, über den Kabelmantel zurückgezogen Metallisches oder metallisiertes Steckergehäuse Befestigungsschrauben mit Gewinde UNC Metallischer Steckerkragen Schrumpfschlauch zum Abdecken des Schirmgeflechtes Bride für die Zugentlastung und zur Kontaktierung des Kabelschirmes mit dem Steckergehäuse D-Subminiatur-Steckverbinder Zur Gewährung des störfreien Betriebs ist beim Anschluss besondere Sorgfalt erforderlich. Die in den technischen Daten aufgeführten Werte bezüglich der EMV können nur bei Einhaltung der vorgeschriebenen Kabelausführungen garantiert werden by Moeller GmbH 12/05 AWB D 19

24 XVC/XCC-601 Grafik-Display-Steuerung Gerätebeschreibung XVC/XCC-601 Inbetriebnahme 5.6 ANSCHLUSS DER PROGRAMMIER-SCHNITTSTELLE Die Programmierung erfolgt über die Standard-Ethernet-Schnittstelle (RJ45). Die Verbindung zum Programmier-PC erfolgt mit Hilfe eines Standard- Ethernet-Kabels (1:1) via Hub oder mittels eines Crosslink-Kabels direkt. Die Kabel sind auch als Zubehör erhältlich ( Kap. 3.2). Bevor das Gerät ans Ethernet-Netzwerk angeschlossen wird, muss die IP- Adresse des Gerätes und des Entwicklungs-PCs eingestellt werden ( Kap. 6.7). ACT LINK IP-Adressen erhalten Sie von Ihrem System- oder Netzwerk-Administrator. IP-Adressen müssen in einem Ethernet Netzwerk eindeutig definiert sein. Die IP- Adresse aller Geräte und die des Programmier-PC müssen im selben Subnetz sein. (z.b xxx) Es stehen zwei Diagnose-LED zur Verfügung: Orange: LINK (Verbindung zu HUB rsp. anderem Gerät) Grün: ACT (Senden oder Empfangen) An der Ethernet-Schnittstelle angeschlossene Kabelleitungen sind von niederspannungsführenden Leitungen getrennt zu verlegen. Für einen störungsfreien Betrieb müssen zwingend STP-Kabel verwendet werden. Steckerbelegung RJ45- Stecker Pin-Nr. Signal Beschreibung 1 TXD- 2 TXD+ 3 RXD RXD- Buchse 8pol 7 - RJ Alternativ ist eine Programmierung via serieller RS232-Schnittstelle COM1 möglich. Diese Schnittstelle ist nicht galvanisch getrennt. Der GND- Anschluss liegt direkt auf dem Gehäusepotential ( Kap.12). An der Programmier-Schnittstelle (Ethernet oder seriell) angeschlossene Kabelleitungen sind von niederspannungsführenden Leitungen getrennt zu verlegen. Eine detailierte Beschreibung des Projekt-Downloads entnehmen Sie bitte der XSoft Software-Dokumentation /05 AWB D 2005 by Moeller GmbH

25 Gerätebeschreibung XVC/XCC-601 Grafik-Display-Steuerung XVC/XCC-601 Inbetriebnahme 5.7 ANSCHLUSS CAN Die Kommunikations-Schnittstelle ist nach der CiA CAN Spezifikation V2.0 part B definiert. Die vollintegrierte CAN-Einheit unterstützt das Senden und Empfangen von Frames mit 11-Bit Identifier. Welche Art der Konfiguration gewählt wird hängt vom Software Protokoll ab. Die Baudrate ist in einem weiten Bereich wählbar, wobei nur CiA-Standardbaudraten implementiert sind. Das XVC/XCC-601 ist auf dem CAN-Bus der Master. CAN-Stecker D-Sub 9 Pol male Stecker Pin-Nr. Belegung Funktion 1-2 CAN Negatives Daten Signal LOW GND Signal Ground (Erdpotential) GND Signal Ground (Erdpotential) CAN Positives Daten Signal HIGH Case Case Kabelschirm Die CAN Schnittstelle ist galvanisch getrennt. Die max. Baudrate beträgt 500kBit/s. Der Abschlusswiderstand muss extern z.b. im Stecker realisiert werden und ist nicht Bestandteil des Gerätes. Es ist keine Stromversorgung für Fremdgeräte auf den CAN-Stecker geführt by Moeller GmbH 12/05 AWB D 21

Compact-Panel-PC M. GERÄTEBESCHREIBUNG Combi-Line Industrie-PC M Panel PC

Compact-Panel-PC M. GERÄTEBESCHREIBUNG Combi-Line Industrie-PC M Panel PC GERÄTEBESCHREIBUNG Combi-Line Compact-Panel-PC M Grossenbacher Systeme AG Spinnereistrasse 10, CH-9008 St. Gallen Phone +41 (0)71 243 29 29 / Fax +41 (0)71 243 29 28 info@gesys.ch / www.gesys.ch Grossenbacher

Mehr

Netzwerk in Kürze. Systembeschreibung 01/05 AWB2776-1568D

Netzwerk in Kürze. Systembeschreibung 01/05 AWB2776-1568D Systembeschreibung AThink future. Switch to green. Alle Marken- und Produktnamen sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Titelhalter. 1. Auflage 2005, Redaktionsdatum 01/05 Moeller

Mehr

INES-Webserver. Damit gehen Ihre Geräte und Anlagen online. 1 Inhalt

INES-Webserver. Damit gehen Ihre Geräte und Anlagen online. 1 Inhalt Damit gehen Ihre Geräte und Anlagen online Mit dem Webbrowser bedienen, steuern und überwachen Sie INES und die daran angeschlossene Peripherie... ganz einfach übers Internet. 1 Inhalt 1 Inhalt 1 2 Anwendungen

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

Hardwarehandbuch USB - RS232 - Mediacontroller - Translator

Hardwarehandbuch USB - RS232 - Mediacontroller - Translator Hardwarehandbuch USB - RS232 - Mediacontroller - Translator Version 2013.02 EG-Konformitätserklärung Für folgende Erzeugnisse IRTrans USB IRTrans RS232 IRTrans IR Busmodul IRTrans Translator / XL IRTrans

Mehr

Anwendungshinweis. Speicherprogrammierbare Steuerung XC100/XC200 Erste Schritte zum Programm. 10/03 AN2700K28D Moeller GmbH, Bonn BU - Automatisierung

Anwendungshinweis. Speicherprogrammierbare Steuerung XC100/XC200 Erste Schritte zum Programm. 10/03 AN2700K28D Moeller GmbH, Bonn BU - Automatisierung Anwendungshinweis Speicherprogrammierbare Steuerung XC100/XC200 Erste Schritte zum Programm 10/03 AN2700K28D Moeller GmbH, Bonn BU - Automatisierung Autor: P. Roersch XSystem@Moeller.net Alle Marken- und

Mehr

USB-DMX STAGE-PROFI MK3. Bedienungsanleitung

USB-DMX STAGE-PROFI MK3. Bedienungsanleitung USB-DMX STAGE-PROFI MK3 Bedienungsanleitung USB-DMX STAGE-PROFI MK3 2 Beschreibung Das USB-DMX STAGE-PROFI MK3 Interface ist für die raue Bühnenumgebung ausgelegt. Untergebracht in einem Aluminiumgehäuse

Mehr

Montageanleitung. Managementeinheit PRCU 8. Deutsch. Grundig SAT Syst ms. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg

Montageanleitung. Managementeinheit PRCU 8. Deutsch. Grundig SAT Syst ms. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Grundig SAT Systms Managementeinheit KLASSE ACLASS PRCU 8 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911 /

Mehr

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter MV006500 / 10-2008 Allgemeines 1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter Der Umschalter 1090/606, ist ein hochwertiger Mikroprozessor gesteuerter Video-Umschalter, der geeignet ist bis zu vier Kameras oder Videosignale

Mehr

Montageanleitung. Managementeinheit HRCU 8. Deutsch. Grundig SAT Syst ms. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nürnberg

Montageanleitung. Managementeinheit HRCU 8. Deutsch. Grundig SAT Syst ms. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nürnberg Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nürnberg Grundig SAT Systms Managementeinheit KLASSE ACLASS HRCU 8 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911 / 703

Mehr

Hardware und Software engineering Industrielle Steuer- und Regeltechnik. Hardwarebeschreibung CBOX V0113

Hardware und Software engineering Industrielle Steuer- und Regeltechnik. Hardwarebeschreibung CBOX V0113 Hardwarebeschreibung CBOX V0113 Serielles Kasseninterface für Kaffeemaschinen mit OP1-Interface Version vom: 10.04.2001 Update: 05.11.2008 Hardware CBOX V0113 Industriestrasse 49 Seite 1/9 1. Anwendung

Mehr

WebEx Sitzungstypen. SINUMERIK 810D/840Di/840D. eps Network Services WebEx SC5.0 Sitzungstypen. White Paper 11/2006 --

WebEx Sitzungstypen. SINUMERIK 810D/840Di/840D. eps Network Services WebEx SC5.0 Sitzungstypen. White Paper 11/2006 -- 1 SINUMERIK 810D/840Di/840D eps Network Services White Paper 11/2006 -- Sicherheitshinweise Dieses Handbuch enthält Hinweise, die Sie zu Ihrer persönlichen Sicherheit sowie zur Vermeidung von Sachschäden

Mehr

Simatic. Liesmich Runtime Advanced. Allgemeine Hinweise 1. Verbesserungen in Update 5 2. Verbesserungen in Update 4 3. Verbesserungen in Update 3 4

Simatic. Liesmich Runtime Advanced. Allgemeine Hinweise 1. Verbesserungen in Update 5 2. Verbesserungen in Update 4 3. Verbesserungen in Update 3 4 Allgemeine Hinweise 1 Verbesserungen in Update 5 2 Simatic Verbesserungen in Update 4 3 Verbesserungen in Update 3 4 Liesmich 11/2012 Rechtliche Hinweise Warnhinweiskonzept Dieses Handbuch enthält Hinweise,

Mehr

ATMega2560Controllerboard

ATMega2560Controllerboard RIBU ELEKTRONIK VERSAND Mühlenweg 6. 8160 Preding. Tel. 017/64800. Fax 64806 Mail: office1@ribu.at. Internet: http://www.ribu.at ATMega560Controllerboard nur 66 x 40 mm große 4 fach Multilayer Platine

Mehr

1 Leistungselektronik RCStep542

1 Leistungselektronik RCStep542 1 Leistungselektronik RCStep542 Abbildung 1: Ansicht der Steuerung Die Leistungselektronik RCStep542 ist das Bindeglied zwischen der Handsteuerung Rotary- Control und dem Rundteiltisch mit verbautem Schrittmotor.

Mehr

CoDeSys PLC mit Ethernet, 2 x RS232, CANopen und PROFIBUS-DP

CoDeSys PLC mit Ethernet, 2 x RS232, CANopen und PROFIBUS-DP Kuhnke Elektronik Technische Information Ventura PLC 100 (Ergänzung zur E 697 D) CoDeSys PLC mit Ethernet, 2 x RS232, CANopen und PROFIBUS-DP E697-2D Ausgabe 1.02 vom 04.12.2006 Ventura PLC 100 Seite 1/14

Mehr

Anleitung zur Durchführung von Softwareaktualisierungen THERMOMAX THX - DL

Anleitung zur Durchführung von Softwareaktualisierungen THERMOMAX THX - DL Anleitung zur Durchführung von Softwareaktualisierungen THERMOMAX THX - DL Datenlogger Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank das Sie sich für ein Produkt aus unserem Hause entschieden haben.

Mehr

IPC. Industrie-PCs 20150319. Technische Daten IC3015/17

IPC. Industrie-PCs 20150319. Technische Daten IC3015/17 IPC Industrie-PCs 20150319 Technische Daten IC3015/17 IC3015 Datenblatt IC3015 Industrie-PC Der IC3015 ist ein industriegerechter, 100% kopatibler PC in eine robusten IP54-Schutzgehäuse it Edelstahl-Rahen.

Mehr

15 Monitor Einschub Modulare Ausführung

15 Monitor Einschub Modulare Ausführung 15 Monitor Einschub Modulare Ausführung 1. Einführung... 2 2. Abmessungen... 3 3. Spezifikation... 3 4. Schutzmassnahmen... 4 4.1. Mechanischer Schutz... 4 4.2. Wärmeabfuhr... 4 4.3. Überwachung... 4 5.

Mehr

Handbuch. BC 58 mit INTERBUS-S / K2. hohner Elektrotechnik Werne. Inhalt. Über dieses Handbuch...2. Sicherheits- und Betriebshinweise...

Handbuch. BC 58 mit INTERBUS-S / K2. hohner Elektrotechnik Werne. Inhalt. Über dieses Handbuch...2. Sicherheits- und Betriebshinweise... Handbuch BC 58 mit INTERBUS-S / K2 Inhalt Über dieses Handbuch...2 Sicherheits- und Betriebshinweise...2 1 Einleitung...2 2 Datenverkehr über INTERBUS-S...3 3 Inbetriebnahme...3 4 Technische Daten...4

Mehr

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM Technische Daten GSM-Modem Type: Bestellnummer: Gewicht: Spannungsversorgung: Leistungsaufnahme: Betriebstemperatur: Lagertemperatur: Relative Luftfeuchtigkeit:

Mehr

Handbuch Zeiterfassungsterminal

Handbuch Zeiterfassungsterminal Stand: Juni 2007 Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 1.1 Typografie 1.2 Einleitung 2.0 Systemaufbau und Tastaturzuordnung 4.0 Zeiterfassungsterminal 5.1 Anschluss 5.2 Inbetriebnahme Zeiterfassungsterminal

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

EASY-ROTOR-CONTROL M SMD RS232 V1.1 Anleitung. Anleitung

EASY-ROTOR-CONTROL M SMD RS232 V1.1 Anleitung. Anleitung Anleitung Herzlichen Glückwunsch zum Erwerb Ihres EASY-ROTOR-CONTROL M SMD RS232 (ERC-M SMD RS232). Diese Dokument soll Sie begleiten bei den einzelnen Schritten zur Herstellung, Konfiguration und Installation

Mehr

EX-1361 / EX-1361IS EX-1362 / EX-1362IS. 1S PCMCIA Karte Standard und Surge Protection & Optical Isolation

EX-1361 / EX-1361IS EX-1362 / EX-1362IS. 1S PCMCIA Karte Standard und Surge Protection & Optical Isolation Bedienungsanleitung EX-1361 / EX-1361IS 1S PCMCIA Karte Standard und Surge Protection & Optical Isolation EX-1362 / EX-1362IS 2S PCMCIA Karte Standard und Surge Protection & Optical Isolation Version 1.3

Mehr

ALARMBOX. Gebrauchsanleitung Fernalarmbox für die Beatmungsgeräte CARAT und TRENDvent

ALARMBOX. Gebrauchsanleitung Fernalarmbox für die Beatmungsgeräte CARAT und TRENDvent HOFFRICHTER GmbH Mettenheimer Straße 12 / 14 19061 Schwerin Germany Tel: +49 385 39925-0 Fax: +49 385 39925-25 E-Mail: info@hoffrichter.de www.hoffrichter.de ALARM ALARMBOX Alarmbox-deu-1010-01 Art.-Nr.:

Mehr

1AUX. Copyright 18. November 2004 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Reihe Version 1.1

1AUX. Copyright 18. November 2004 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Reihe Version 1.1 1AUX Copyright 18. November 2004 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Reihe Version 1.1 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk

Mehr

Programmierung über den ARCNET-Bus. Programmiersystem. 907 PC 331 Programmier- und Testsoftware. ABB Schaltund Steuerungstechnik

Programmierung über den ARCNET-Bus. Programmiersystem. 907 PC 331 Programmier- und Testsoftware. ABB Schaltund Steuerungstechnik Programmierung über den ARCNET-Bus Programmiersystem 907 PC 331 Programmier- und Testsoftware ABB Schaltund Steuerungstechnik Inhaltsverzeichnis Einbindung ARCNET-Treiber in 907PC331... 3 1 Allgemeine

Mehr

Siemens. Siemens. AP10xx, AP20xx und AP30xx LESER

Siemens. Siemens. AP10xx, AP20xx und AP30xx LESER AP10xx, AP20xx und AP30xx LESER Auf alle Kundenanforderungen vorbereitet mit dem anpassungsfähigen RFID-Leserserie AP. Legic (13,56 MHz): AP10xx Miro, EM und Hitag (125kHz): AP20xx Mifare (13,56 MHz):

Mehr

Wandeinbau-Set für Windows CE und exp basierte Web-Panels

Wandeinbau-Set für Windows CE und exp basierte Web-Panels Datenblatt www.sbc-support.com Wandeinbau-Set für Windows CE und exp basierte Web-Panels Vorkonfiguriert und einsatzbereit für Web-Visualisierungen, optimiert für Saia PCD Steuerungen 10 /12 /15 Farb-TFT-Display

Mehr

StarterKit Embedded Control SC13 + DK51. From the electronic to the automation

StarterKit Embedded Control SC13 + DK51. From the electronic to the automation SC13 + DK51 From the electronic to the automation 21.10.2005 No. 1 /14 Entwicklungssystem für Embedded Controller Applikationsspezifische Komponenten ergänzen. Ethernet-Anbindungen seriellen Schnittstellen

Mehr

WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS

WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS DEU Schnellstartanleitung WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS für 2 SATA-HDDs PX-1091 WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS für 2 SATA-HDDs Schnellstartanleitung 01/2009 - JG//CE//VG

Mehr

AS-i 3.0 PROFIsafe über PROFINET-Gateway mit Control III-Funktionalität

AS-i 3.0 PROFIsafe über PROFINET-Gateway mit Control III-Funktionalität AS-i 3.0 PROFIsafe über PROFINET-Gateway 1 Master, PROFINET-Slave AS-i Safety sslave über PROFIsafe melden AS-i Safety Ausgangsslave über PROFIsafe schreiben Bis zu 31 Freigabekreise bis zu 6 Freigabekreise

Mehr

www.moeller.net Starterset VXV-23x-57 Schnelleinstieg 01/06 Schnelleinstieg Think future. Switch to green.

www.moeller.net Starterset VXV-23x-57 Schnelleinstieg 01/06 Schnelleinstieg Think future. Switch to green. www.moeller.net Starterset VXV-23x-57 Schnelleinstieg Think future. Switch to green. Urheberrechtshinweis Alle Marken- und Produktnamen sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Titelhalter.

Mehr

EyeCheck Smart Cameras

EyeCheck Smart Cameras EyeCheck Smart Cameras 2 3 EyeCheck 9xx & 1xxx Serie Technische Daten Speicher: DDR RAM 128 MB FLASH 128 MB Schnittstellen: Ethernet (LAN) RS422, RS232 (nicht EC900, EC910, EC1000, EC1010) EtherNet / IP

Mehr

Linux Terminal mit Ethernet und Java. Eine dynamische Plattform für Automatisierungsapplikationen?

Linux Terminal mit Ethernet und Java. Eine dynamische Plattform für Automatisierungsapplikationen? Linux Terminal mit Ethernet und Java. Eine dynamische Plattform für Automatisierungsapplikationen? JULIA SCHILLING SSV EMBEDDED SYSTEMS HEISTERBERGALLEE 72 D-30453 HANNOVER WWW.SSV-EMBEDDED.DE Ethernet

Mehr

phytron PS 5-48 PS 10-24 Netzteile 5 A / 48 V DC 10 A / 24 V DC für Schrittmotor-Endstufen und -Steuerungen Bedienungsanleitung Manual 1229-A003 D

phytron PS 5-48 PS 10-24 Netzteile 5 A / 48 V DC 10 A / 24 V DC für Schrittmotor-Endstufen und -Steuerungen Bedienungsanleitung Manual 1229-A003 D phytron PS 5-48 PS 10-24 Netzteile 5 A / 48 V DC 10 A / 24 V DC für Schrittmotor-Endstufen und -Steuerungen Bedienungsanleitung Manual 1229-A003 D Manual PS 5-48 2006 Alle Rechte bei: Phytron GmbH Industriestraße

Mehr

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Grundig SAT Systms Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911

Mehr

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master ANLEITUNG Vers. 22.04.2014 EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master Allgemeine Beschreibung Das Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave Modbus RTU Master ist ein Gerät, welches

Mehr

Anleitung der IP Kamera von

Anleitung der IP Kamera von Anleitung der IP Kamera von Die Anleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Weitere Anweisungen finden Sie auf unserer Internetseite: www.jovision.de 1. Prüfung

Mehr

CMS-24 Anschluss/Schaltbox für den Einbau/Betrieb in Fahrzeugen

CMS-24 Anschluss/Schaltbox für den Einbau/Betrieb in Fahrzeugen CMS-24 Anschluss/Schaltbox für den Einbau/Betrieb in Fahrzeugen Vielen Dank dass Sie sich für dieses Produkt entschieden haben. Um die CMS-24 richtig anzuschließen und zu benutzen, lesen Sie bitte diese

Mehr

Digital Signage DiSign-System 7.2

Digital Signage DiSign-System 7.2 DiSign-System Verlängern und Verteilen von Audio- und/oder Videosignalen Leading the way in digital KVM Das System Das System DiSign verlängert und verteilt Video- und Audiosignale eines Computers in Echtzeit

Mehr

Montageanleitung multicontrol Erweiterungsmodule

Montageanleitung multicontrol Erweiterungsmodule Montageanleitung multicontrol Erweiterungsmodule Druckhaltung Expansion Nachspeisung Entgasung 1. Allgemein multicontrol Erweiterungsmodul analoge Fernmeldungen Das Erweiterungsmodul bietet die Ausgabe

Mehr

Bedienungsanleitung. Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057. Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung. Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057. Inhaltsverzeichnis Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057 Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Packungsinhalt 3.0 Abmessungen und technische Daten 4.0 Produktbeschreibung

Mehr

DE - Deutsch. Bedienungsanleitung. Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532

DE - Deutsch. Bedienungsanleitung. Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532 DE - Deutsch Bedienungsanleitung Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532 1. Vorwort Sehr geehrter Kunde, vielen Dank, dass Sie sich für den Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532 entschieden

Mehr

Relaismodul L 208/R Ausgabemodul L 208/A

Relaismodul L 208/R Ausgabemodul L 208/A Technische Daten Sicherheitstechnik Relaismodul L 208/R Ausgabemodul L 208/A Inhalt Seite 1 Beschreibung........................................ 2 1.1 L208/R..............................................

Mehr

COMTRAXX CP700. Condition Monitor für Bender-BMS-Geräte und Universalmessgeräte. Mit Sicherheit Spannung CP700_D00005_00_D_XXDE/03.

COMTRAXX CP700. Condition Monitor für Bender-BMS-Geräte und Universalmessgeräte. Mit Sicherheit Spannung CP700_D00005_00_D_XXDE/03. COMTRAXX CP700 Condition Monitor für Bender-BMS-Geräte und Universalmessgeräte CP700_D00005_00_D_XXDE/03.2014 Mit Sicherheit Spannung COMTRAXX CP700 Condition Monitor für Bender-BMS-Geräte und Universalmessgeräte

Mehr

TC-GEN Parametrierung via PC-Software

TC-GEN Parametrierung via PC-Software TC-GEN Parametrierung via PC-Software Die Notstromautomatik TC-GEN lässt sich sehr komfortabel über die TCGen Konfigurationssoftware parametrieren. Verdrahtung der TCGEN (Visualisierungs-Modul, Mess-Modul

Mehr

M a i l C r e d i t. \\Burt\user\Soutschek\FP\Technik\Frankiermaschinen\00_PC Software\MailCredit\Anleitung MailCredit Installation.

M a i l C r e d i t. \\Burt\user\Soutschek\FP\Technik\Frankiermaschinen\00_PC Software\MailCredit\Anleitung MailCredit Installation. M a i l C r e d i t MailCredit ist eine Software, die auf einem PC installiert wird. Diese Software ermöglicht es, dass eine Frankiermaschine über das Internet Portoladungen bzw. Kommunikation mit dem

Mehr

FAQ USB Transfer. USB Transfer FAQ

FAQ USB Transfer. USB Transfer FAQ FAQ USB Transfer USB Transfer FAQ Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Sicherheitshinweise... 3 2 Voraussetzungen für einen Transfer über USB... 5 2.1 Freigegebene Bediengeräte... 6 3 USB-Treiber

Mehr

E-Line Remote IOs Zentrale oder dezentrale Automation

E-Line Remote IOs Zentrale oder dezentrale Automation -485 mit galvanischer Trennung Datenblatt www.sbc-support.com Datenblatt www.sbc-support.com E-Line Remote IOs ote IOs Zentrale oder dezentrale Automation le Automation auf kleinstem der RaumUnterverteilung

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Zubehör, Luft/Wasserwärmepumpe in Splitausführung 6 720 801 399-00.1I HHM-17-1 Vor Montage und Wartung sorgfältig lesen. 6 720 803 882 (2012/06) Inhaltsverzeichnis Wichtige Informationen

Mehr

HP USB POS-Tastatur für POS-System Benutzerhandbuch

HP USB POS-Tastatur für POS-System Benutzerhandbuch HP USB POS-Tastatur für POS-System Benutzerhandbuch 2006, 2008 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Microsoft, Windows und Windows Vista sind Marken oder eingetragene Marken der Microsoft Corporation

Mehr

Allgemeine Beschreibung

Allgemeine Beschreibung (48VDC / 2,5A) HARTING pcon 2120 Vorteile Allgemeine Beschreibung Kompakte Bauform und hohe Leistungsdichte Einfache Montage und werkzeuglose Schnellanschlusstechnik Weltweiter Einsatz durch Weitbereichseingang

Mehr

R&R. Ges. für Rationalisierung und Rechentechnik mbh DNR6453.DOC. Ob der Eck 4

R&R. Ges. für Rationalisierung und Rechentechnik mbh DNR6453.DOC. Ob der Eck 4 R&R Ges. für Rationalisierung und Rechentechnik mbh R&R-Industrie-PCs Tischgeräte, 19 Einbaugeräte, aus Al, St und Edelstahl Standard-Motherboards, passive Backplanes, Slot-CPUs Keyboardweichen, Schnittstellenkarten

Mehr

Anwendungshinweis. Backup & Restore mit PERSPECTO CP-TV. a762010d Version 1.0.0

Anwendungshinweis. Backup & Restore mit PERSPECTO CP-TV. a762010d Version 1.0.0 Anwendungshinweis Backup & Restore mit PERSPECTO CP-TV Version 1.0.0 ii Wichtige Erläuterungen Impressum Copyright 2011 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik

Mehr

Kompaktes Bediengerät mit Folientastatur und grafikfähigem LCD Display

Kompaktes Bediengerät mit Folientastatur und grafikfähigem LCD Display Kompaktes Bediengerät mit Folientastatur und grafikfähigem LCD Display Vielseitiges Bediengerät mit numerischer Tastatur und grafikfähigem LCD Display Bezeichnung WBG128.64 G303-M 3,0 STN-LCD mit gelber

Mehr

Orion. Benutzerhanduch. Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten. (Deutsch)

Orion. Benutzerhanduch. Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten. (Deutsch) Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten Benutzerhanduch (Deutsch) v1.0 October 18, 2006 DE Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 - EINLEITUNG 1 SYMBOLERKLÄRUNG 1 DER ORION 1 ERHÄLTLICHE SCHNITTSTELLEN 1 LIEFERUMFANG

Mehr

onlinecomponents.com

onlinecomponents.com PSR-SCP- 24DC/ESP4/2X1/1X2 PSR-SPP- 24DC/ESP4/2X1/1X2 Sicherheits-Relais für NOT-HALT- und Schutztür-Schaltungen INTERFACE Datenblatt Beschreibung Das Sicherheits-Relais PSR-...- 24DC/ESP4/2X1/1X2 kann

Mehr

DIGITAL ANZEIGE. für den Industrieeinsatz. Serie PAX I. Key-Features:

DIGITAL ANZEIGE. für den Industrieeinsatz. Serie PAX I. Key-Features: DIGITAL ANZEIGE für den Industrieeinsatz Serie PAX I Key-Features: Inhalt: Technische Daten Technische Zeichnungen Elektrischer Anschluss Schnittstellenkarten Konfigurationssoftware Bestellcode & Zubehör

Mehr

1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln...

1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln... INHALTSVERZEICHNIS 1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln... 5 1 EINFÜHRUNG Diese Zusatzanleitung

Mehr

Quanton Manual (de) Datum: 20.06.2013 URL: http://wiki:8090/pages/viewpage.action?pageid=9928792 )

Quanton Manual (de) Datum: 20.06.2013 URL: http://wiki:8090/pages/viewpage.action?pageid=9928792 ) Datum: 20.06.2013 URL: http://wiki:8090/pages/viewpage.action?pageid=9928792 ) Inhaltsverzeichnis 1 quanton flight control rev. 1 3 1.1 Anschlüsse für Peripheriegeräte 3 1.1.1 Eingänge / Ausgänge 3 1.1.2

Mehr

Unabhängig. Kurzanleitung. CHIPDRIVE mobile. mit. Das mobile Chipkartenterminal. 2000 Towitoko AG. CHIPDRIVE mobile CHIPDRIVE mobile CHIPDRIVE mobil

Unabhängig. Kurzanleitung. CHIPDRIVE mobile. mit. Das mobile Chipkartenterminal. 2000 Towitoko AG. CHIPDRIVE mobile CHIPDRIVE mobile CHIPDRIVE mobil Kurzanleitung Das mobile Chipkartenterminal Unabhängig mit CHIPDRIVE mobile 2000 Towitoko AG Herzlichen Glückwunsch zum Erwerb des mobilen Zeiterfassungsterminals TRM500. Bitte beachten Sie die Bedienungshinweise

Mehr

Embedded Touch Panel PC OTP/57V

Embedded Touch Panel PC OTP/57V Embedded Touch Panel PC OTP/57V 19 / 3HE Operator Touch Panel System 5.7 VGA LCD, Touch Screen für X86: Linux / Java oder ARM: Web Applications Beschreibung Kompakter Touch Panel PC für moderne HMI Anwendungen

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R230a / R230aw / R232b / R232bw Gateway Management

Benutzerhandbuch bintec R230a / R230aw / R232b / R232bw Gateway Management Benutzerhandbuch bintec R230a / R230aw / R232b / R232bw Gateway Management Copyright 26. April 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 2.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien

Mehr

Electronic Solar Switch

Electronic Solar Switch Electronic Solar Switch DC-Lasttrenner für SMA Wechselrichter Bedienungsanleitung DE ESS-BDE074812 TB-ESS Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Hinweise zu dieser Anleitung................ 5 1.1 Gültigkeitsbereich..........................

Mehr

A. Motherboardtypen und ihre Vor- und Nachteile. 1. Industrieboard

A. Motherboardtypen und ihre Vor- und Nachteile. 1. Industrieboard A. Motherboardtypen und ihre Vor- und Nachteile 1. Industrieboard Das Industrieboard steht in den Standards ATX Micro-ATX Micro-BTX und Mini-ITX zur Auswahl. Empfohlen wird der ATX-Standard. Die Industrieboard

Mehr

PERSPECTO. Your Automation Insight

PERSPECTO. Your Automation Insight PERSPECTO Your Automation Insight PERSPECTO Monitore und Panels Perfekte Integration ins WAGO-I/O-SYSTEM PERSPECTO ist das umfangreiche WAGO-Monitor- und Panelprogramm zum Bedienen und Beobachten der Prozessdaten

Mehr

SMART CD PROGRAMMIERGERÄT

SMART CD PROGRAMMIERGERÄT Stand: Dezember 2014 Inhaltsverzeichnis 1.0 SICHERHEITSHINWEISE 3 2.0 EINFÜHRUNG 3 3.0 ANSCHLUSS AN EINEN PC/LAPTOP 4 3.1 Laden der Akkus 4 4.0 KONFIGURATION DER BLUETOOTH VERBINDUNG 5 4.1 Erstmalige Installation

Mehr

Managementeinheit HRCU 8. Deutsch. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nürnberg

Managementeinheit HRCU 8. Deutsch. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nürnberg Managementeinheit HRCU 8 KLASSE CLASS Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nürnberg Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911 / 703 9210 Email: info@gss.de Internet:

Mehr

ATA Festplatte. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/.

ATA Festplatte. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/. Deutsch Anweisungen zum Aus- und Einbau ATA Festplatte AppleCare Bitte folgen Sie diesen Anweisungen gewissenhaft. Geschieht dies nicht, können kann Ihr Computersystem beschädigt werden, und Ihr Garantieanspruch

Mehr

Bedienerhandbuch. picoserver - Atom. ies GmbH & Co. KG. www.ies-gmbh.de

Bedienerhandbuch. picoserver - Atom. ies GmbH & Co. KG. www.ies-gmbh.de Bedienerhandbuch picoserver - Atom ies GmbH & Co. KG www.ies-gmbh.de Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Gerätebeschreibung (Bestimmungsgemäße Verwendung)... 3 1.2 Herstellerangaben... 3 1.2.1 Firma...

Mehr

CNC 8055. Schulung. Ref. 1107

CNC 8055. Schulung. Ref. 1107 CNC 855 Schulung Ref. 7 FAGOR JOG SPI ND LE FEE D % 3 5 6 7 8 9 FAGOR JOG SPI ND LE FEE D % 3 5 6 7 8 9 FAGOR JOG SPI ND LE FEE D % 3 5 6 7 8 9 FAGOR JOG SPI ND LE 3 FEE D % 5 6 7 8 9 FAGOR JOG SPI ND

Mehr

Kurzbeschreibung RS-XMODUL-IP 3,3 Volt

Kurzbeschreibung RS-XMODUL-IP 3,3 Volt RS-XMODUL-IP Die klassische Datenübertragung der meisten asynchronen Endgeräte geschieht bis heute noch über analoge Modems. Die Steuerung der analogen Modems erfolgt mit den bekannten und schon standardisierten

Mehr

colorsensor OT Serie Aufbau colorsensor OT-3-HR-200 colorsensor OT-3 Series Reflex-Farbsensoren Produktbezeichnung:

colorsensor OT Serie Aufbau colorsensor OT-3-HR-200 colorsensor OT-3 Series Reflex-Farbsensoren Produktbezeichnung: colorsensor OT Serie colorsensor OT-3-HR-200 - Fokussierter Weißlichtbereich für dunkle/matte Oberflächen - Polarisationsfilter (Reduzierung des Glanzeffektes) - Messbereich 50 mm... 400 mm (bei Kontrasterkennung:

Mehr

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Adresse MDT technologies GmbH Geschäftsbereich Gebäudeautomation Papiermühle 1 51766 Engelskirchen Internet: www.mdtautomation.de E-mail: automation@mdt.de Tel.:

Mehr

Dateiübertragung mit ProComm Plus (Posten 6)

Dateiübertragung mit ProComm Plus (Posten 6) Dateiübertragung mit ProComm Plus (Posten 6) Einleitung Um die Zeit optimal ausnutzen zu können und nicht im wenig Benutzerfreundlichen MS-Dos zu verweilen, wurde der Versuch mit dem Programm ProComm Plus

Mehr

Digital Signage DiSign-System 7.2

Digital Signage DiSign-System 7.2 DiSign-System Verlängern und Verteilen von Audio- und/oder Videosignalen Leading the way in digital KVM Das Unternehmen Leading the Way in digital KVM Die Guntermann & Drunck GmbH wurde 1985 von den Namensgebern

Mehr

Anwendungshinweis. CAN Gateway-Modul 750-658. Verwendung der Bibliothek WagoLib_CAN_Gateway_02.lib. A500680 Deutsch Version 1.1.0

Anwendungshinweis. CAN Gateway-Modul 750-658. Verwendung der Bibliothek WagoLib_CAN_Gateway_02.lib. A500680 Deutsch Version 1.1.0 CAN Gateway-Modul 750-658 Verwendung der Bibliothek WagoLib_CAN_Gateway_02.lib Deutsch Version 1.1.0 Impressum Copyright 2013 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik

Mehr

USB-Adapterkabel auf Seriell

USB-Adapterkabel auf Seriell USB-Adapterkabel auf Seriell Best.Nr. 722 238 Diese Bedienungsanleitung ist Bestandteil des Produktes. Sie enthält wichtige Hinweise zur Inbetriebnahme und Bedienung! Achten Sie hierauf auch, wenn Sie

Mehr

Version 1.5-03/08. DiMAX 100A PC Modul 8175001

Version 1.5-03/08. DiMAX 100A PC Modul 8175001 DiMAX 100A PC Modul 8175001 Version 1.5-03/08 INFORMATION Das DiMAX PC Modul ermöglicht Ihnen mittels PC ein Update von MZS-III-Zentralen und DIMAX -Busgeräten ohne DIMAX Zentralen 800Z oder 1200Z. Bequemes

Mehr

Multidatenlogger. AquiTronic MultiLog Datenerfassung für höchste Ansprüche

Multidatenlogger. AquiTronic MultiLog Datenerfassung für höchste Ansprüche AquiTronic Datenaufzeichnung und Steuerung bei Pumpversuchen Anlagenüberwachung Universell einsetzbar Datenfernabfrage /Alarmfunktion Netzwerkfähig Speicher 1GB (Standard) Modularer Aufbau Verschiedene

Mehr

799 000 684 / Rev. 1 / 21.5.2013. Quick Guide für FDT Basic-Tool und Backup-Tool SERIE P40T

799 000 684 / Rev. 1 / 21.5.2013. Quick Guide für FDT Basic-Tool und Backup-Tool SERIE P40T 799 000 684 / Rev. 1 / 21.5.2013 Quick Guide für FDT Basic-Tool und Backup-Tool SERIE P40T Herausgeber ELGO Electronic GmbH & Co. KG Carl-Benz-Straße1 DE-78239 Rielasingen Technischer Support +49 (0) 7731

Mehr

Handbuch. MiniLine MLT15 und MLT19 Ver.: 1.0b vom 28.07.2004. SYNATEC ELECTRONIC GMBH Brühlhofstraße 4 D 70771 L.- Echterdingen

Handbuch. MiniLine MLT15 und MLT19 Ver.: 1.0b vom 28.07.2004. SYNATEC ELECTRONIC GMBH Brühlhofstraße 4 D 70771 L.- Echterdingen Handbuch MiniLine MLT15 und MLT19 Ver.: 1.0b vom 28.07.2004 SYNATEC ELECTRONIC GMBH Brühlhofstraße 4 D 70771 L.- Echterdingen Telefon: +49 (0) 711 / 75 85 95 6 0 Telefax: +49 (0) 711 / 75 85 95 6 99 Internet:

Mehr

Leitfaden zur Aufstellung des 3Series Scanners

Leitfaden zur Aufstellung des 3Series Scanners Leitfaden zur Aufstellung des 3Series Scanners 1 Technische Daten und Zubehör TECHNISCHE DATEN: Scannertechnologie: Achsen: Scanvolumen Computer Datenformat (Ausgabe) Scannbare Materialien Monitoranschlüsse

Mehr

Technische Daten / Gebrauchsanweisung. CC-03-SL-USB Compact-Controller mit USB-Schnittstelle

Technische Daten / Gebrauchsanweisung. CC-03-SL-USB Compact-Controller mit USB-Schnittstelle Technische Daten / Gebrauchsanweisung CC-03-SL-USB Compact-Controller mit USB-Schnittstelle Allgemeines Der Compact-Controller slim-line CC-03-SL-USB ist für die Realisierung kleiner Steuerungsaufgaben

Mehr

Digitales Regelungssystem SIMADYN D. Binäre Ein- oder Ausgabe SE3.1. Benutzerhandbuch. Ausgabe 01.95 DK-Nr. 281161

Digitales Regelungssystem SIMADYN D. Binäre Ein- oder Ausgabe SE3.1. Benutzerhandbuch. Ausgabe 01.95 DK-Nr. 281161 Digitales Regelungssystem SIMADYN D Benutzerhandbuch Binäre Ein- oder Ausgabe SE3.1 Ausgabe 01.95 DK-Nr. 281161 Benutzerhandbuch Binäre Ein- oder Ausgabe SE3.1 Ausgabe Ausgabestand 1 Binäre Ein- oder Ausgabe

Mehr

Wireless N 300Mbps Access Point

Wireless N 300Mbps Access Point Wireless N 300Mbps Access Point WL0053 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 Netzwerk Konfiguration 5.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise

Mehr

Touchsteuerung 335 und 335/1

Touchsteuerung 335 und 335/1 Touchsteuerung 335 und 335/1 Firmware 3.0 Die Touchsteuerung verfügt über einen Touchscreen mit welchen sich, in erster Linie, die Funktionen der ELA Anlage visualisieren und einstellen lassen. Die Oberflächengestaltung

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Gateway Management. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Gateway Management. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1. Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Gateway Management Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie

Mehr

QuadroPPM - Summensignalencoder für Modellbauempfänger

QuadroPPM - Summensignalencoder für Modellbauempfänger QuadroPPM - Summensignalencoder für Modellbauempfänger Nachbauanleitung 1. Allgemeines Verschiedene Quadrocoptersteuerungen (z.b. die QuadroControl II) verwenden als Eingangssignal von der Fernbedienungsanlage

Mehr

Montage- und Bedienungsanleitung

Montage- und Bedienungsanleitung Montage- und Bedienungsanleitung EloStar 7215 - EloXT - 1 - Inhaltsverzeichnis - 1. SYSTEMDARSTELLUNG ELOSTAR 7215...3 2. TECHNISCHE DATEN...4 3. ANSCHLUSSBELEGUNG...5 4. MONTAGE...6 5. KONFIGURATION...8

Mehr

MSM Erweiterungsmodule

MSM Erweiterungsmodule MSM Erweiterungsmodule Transistor- und Relaismodule für Störmelder der MSM-Produktfamilie 03.07.2009 Freie Zuordnung der Ausgangsgruppen der Erweiterungsmodule zu den Eingangsgruppen des Störmelders Steuerung

Mehr

Erweiterungsmodul für grafische Web-Funktionen

Erweiterungsmodul für grafische Web-Funktionen s 9 265 9263p01 DESIGO PX Erweiterungsmodul für grafische Web-Funktionen Zum Einbau in modulare Automationsstationen PXA30-W2 Erweiterungsmodul zu Automationsstation im Gebäude- Automationsystem DESIGO

Mehr

World of Automation. Kapitel 6: Alarmierung. www.hiquel.com

World of Automation. Kapitel 6: Alarmierung. www.hiquel.com World of Automation Kapitel 6: Alarmierung www.hiquel.com Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 6 Kapitel.01.02.03 6: Alarmierung INFO SMS-Master SMS-Master Starter Kits & Programmierung SMS-Master und

Mehr

Industrial PCs PC-Evolution über Jahrzehnte industriegerecht umgesetzt

Industrial PCs PC-Evolution über Jahrzehnte industriegerecht umgesetzt Industrial PCs PC-Evolution über Jahrzehnte industriegerecht umgesetzt 2 Darauf können Sie sich verlassen Seit mehr als zwei Jahrzehnten bietet ads-tec stets aktuelle PC Technologie in industriegerechter

Mehr

Produktschulung DOM AccessManager

Produktschulung DOM AccessManager Produktschulung DOM AccessManager SICHERHEIT, QUALITÄT, DOM. Seite 1 von 38 Produktschulung DOM AccessManager 08/2005 DOM AccessManager Leistungsmerkmale Speicherinhalt: Bis zu 1.000 Schließmedien (Optional

Mehr

GTM-Peripherie: SMS-TXT001

GTM-Peripherie: SMS-TXT001 Diese Anleitung / Handhabung unterstützt Sie bei der Installation der. Technische Voraussetzungen: GrafikTouchModul (GTM-006 oder GTM-015) Handy-Simkarte für eine SMS-Übertragung PC / Laptop (nur für Inbetriebnahme)

Mehr