Gebäudeautomation. Gerätebeschreibung. Industrieautomation. PC based HMI-PLC XVC/XCC /05 AWB D

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gebäudeautomation. Gerätebeschreibung. Industrieautomation. PC based HMI-PLC XVC/XCC-601 12/05 AWB2720-1522D"

Transkript

1 Gebäudeautomation Industrieautomation Anlagentechnik Gerätebeschreibung PC based HMI-PLC XVC/XCC /05 AWB D A Think future. Switch to green.

2 Alle Marken- und Produktnamen sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Titelhalter. 1. Auflage 2004, Redaktionsdatum 12/05 Moeller GmbH, Bonn Autoren: Produktion: Gerhard Fischbacher, Christian Bücker Thomas Kracht Alle Rechte, auch die der Übersetzung, vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuches darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder einem anderen Verfahren) ohne schriftliche Zustimmung der Firma Moeller GmbH, Bonn, reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. Änderungen vorbehalten. Moeller GmbH lehnt jede Haftung für Schäden ab, die durch die Anwendung von allenfalls falschen bzw. unzureichenden oder aufgrund fehlender Informationen in diesen Unterlagen entstehen.

3 Warnung! Gefährliche elektrische Spannung! Vor Beginn der Installationsarbeiten Gerät spannungsfrei schalten Gegen Wiedereinschalten sichern Spannungsfreiheit feststellen Erden und kurzschließen Benachbarte, unter Spannung stehende Teile abdecken oder abschranken. Die für das Gerät angegebenen Montagehinweise (AWA) sind zu beachten. Nur entsprechend qualifiziertes Personal gemäß EN /-2 (VDE 0105 Teil 100) darf Eingriffe an diesem Gerät/System vornehmen. Achten Sie bei Installationsarbeiten darauf, dass Sie sich statisch entladen, bevor Sie das Gerät berühren. Die Funktionserde (FE) muss an die Schutzerde (PE) oder den Potentialausgleich angeschlossen werden. Die Ausführung dieser Verbindung liegt in der Verantwortung des Errichters. Anschluss- und Signalleitungen sind so zu installieren, dass induktive und kapazitive Einstreuungen keine Beeinträchtigung der Automatisierungsfunktionen verursachen. Einrichtungen der Automatisierungstechnik und deren Bedienelemente sind so einzubauen, dass sie gegen unbeabsichtigte Betätigung geschützt sind. Damit ein Leitungs- oder Aderbruch auf der Signalseite nicht zu undefinierten Zuständen in der Automatisierungseinrichtung führen kann, sind bei der E/A-Kopplung hard- und softwareseitig entsprechende Sicherheitsvorkehrungen zu treffen. Bei 24-Volt-Versorgung ist auf eine sichere elektrische Trennung der Kleinspannung zu achten. Es dürfen nur Netzgeräte verwendet werden, die die Forderungen der IEC bzw. HD S2 (VDE 0100 Teil 410) erfüllen. Schwankungen bzw. Abweichungen der Netzspannung vom Nennwert dürfen die in den technischen Daten angegebenen Toleranzgrenzen nicht überschreiten, andernfalls sind Funktionsausfälle und Gefahrenzustände nicht auszuschließen. NOT-AUS-Einrichtungen nach IEC/E N müssen in allen Betriebsarten der Automatisierungseinrichtung wirksam bleiben. Entriegeln der NOT-AUS-Einrichtungen darf keinen Wiederanlauf bewirken. Einbaugeräte für Gehäuse oder Schränke dürfen nur im eingebauten Zustand, Tischgeräte oder Portables nur bei geschlossenem Gehäuse betrieben und bedient werden. Es sind Vorkehrungen zu treffen, dass nach Spannungseinbrüchen und -ausfällen ein unterbrochenes Programm ordnungsgemäß wieder aufgenommen werden kann. Dabei dürfen auch kurzzeitig keine gefährlichen Betriebszustände auftreten. Ggf. ist NOT-AUS zu erzwingen. An Orten, an denen in der Automatisierungseinrichtung auftretende Fehler Personen- oder Sachschäden verursachen können, müssen externe Vorkehrungen getroffen werden, die auch im Fehler- oder Störfall einen sicheren Betriebszustand gewährleisten beziehungsweise erzwingen (z. B. durch unabhängige Grenzwertschalter, mechanische Verriegelungen usw.). Moeller GmbH Sicherheitshinweise I

4 II

5 Gerätebeschreibung XVC/XCC-601 Grafik-Display-Steuerung XVC/XCC-601 Bestimmungsgemässer Gebrauch Bestimmungsgemässer Gebrauch Das Gerät darf nur für die in der Gerätebeschreibung vorgesehenen Einsatzfälle und nur in Verbindung mit den von Moeller GmbH empfohlenen Komponenten verwendet werden. Warnung Der einwandfreie und sichere Betrieb des Produktes setzt sachgemässen Transport, sachgerechte Lagerung, Aufstellung und Montage sowie sorgfältige Bedienung voraus. Das Gerät darf nicht im betauten Zustand eingeschaltet werden. Nach Ortswechsel von kalt nach warm muss es deshalb vor der Inbetriebnahme temperiert werden. Defekte, die durch unsachgemässe Behandlung des Gerätes entstehen, sind von der Garantie ausgeschlossen. Es dürfen keine sicherheitsrelevante Funktionen, im Sinn von Personenund Maschinenschutz, über das Gerät realisiert werden. Für Folgeschäden, die durch einen Ausfall oder eine Funktionsstörung des Gerätes entstehen, wird jede Haftung abgelehnt. Alle in diesem Dokument angegebenen Daten sind keine zugesicherten Eigenschaften im rechtlichen Sinn by Moeller GmbH 12/05 AWB D 1

6 XVC/XCC-601 Grafik-Display-Steuerung Gerätebeschreibung XVC/XCC-601 Bestimmungsgemässer Gebrauch Sicherheitstechnische Hinweise für den Benutzer Diese Gerätebeschreibung enthält die erforderlichen Informationen für den bestimmungsgemässen Gebrauch der darin beschriebenen Produkte. Es wendet sich in den Kapiteln 1 bis 12 an technisch qualifiziertes Personal und ab Kapitel 13 an Personal, an welches keine technischen Anforderungen gestellt wird. Qualifiziertes Personal im Sinne der sicherheitsbezogenen Hinweise in dieser Gerätebeschreibung oder auf dem Produkt selbst, sind Personen, die: entweder als Projektierungspersonal mit den Sicherheitskonzepten der Automatisierungstechnik vertraut sind, oder als Bedienungspersonal im Umgang mit Einrichtungen der Automatisierungstechnik unterwiesen sind und den auf die Bedienung bezogenen Inhalt dieser Gerätebeschreibung kennen, oder als Inbetriebsetzungs- und Servicepersonal eine zur Reparatur derartiger Einrichtungen der Automatisierungstechnik befähigende Ausbildung besitzen, sowie die Berechtigung haben, Stromkreise und Geräte/Systeme gemäss den Standards der Sicherheitstechnik in Betrieb zu nehmen. 2 12/05 AWB D 2005 by Moeller GmbH

7 Gerätebeschreibung XVC/XCC-601 Grafik-Display-Steuerung XVC/XCC-601 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Symbolerklärung Einführung Gerätevarianten Lieferumfang Zubehör Projektierung Leistungsmerkmale Inbetriebnahme Übersicht über die Anschlüsse Einsetzen des CompactFlash Einsetzen der Batterie Anschluss der Stromversorgung Konfektionierung der Schirmanschlüsse Anschluss der Programmier-Schnittstelle Anschluss CAN Anschluss Tastatur Anschluss ProfibusDP (Option) Anschluss serielle Schnittstelle COM1 (RS232) Anschluss serielle Schnittstelle COM2 (RS232) Anschluss eines DVI-Panels an ein XCC Betrieb Einschaltverhalten Ausschaltverhalten Betriebszustände der Steuerung Betriebsartenumschaltung Startverhalten/Anlauf Programmtransfer Systemeinstellungen Verhalten der Steuerung bei Fehler Montageanweisung Allgemeine Montagehinweise Einbau in Fronttafel - Allgemein Einbau in Fronttafel - ATEX Fronttafel-Ausschnitt XVC , Fronttafel-Ausschnitt XVC , Fronttafel-Ausschnitt XVC Mechanische Abmessungen XVC , Mechanische Abmessungen XVC , Mechanische Abmessungen Mechanische Abmessungen XCC Hinweise zum Touch-Screen Prinzipielle Funktion des Touch-Screen Power-Up Funktionstest Reinigung und Pflege des Touch-Screen by Moeller GmbH 12/05 AWB D 3

8 XVC/XCC-601 Grafik-Display-Steuerung Gerätebeschreibung XVC/XCC-601 Inhaltsverzeichnis 9 Display, Backlight, Kontrast Kontrast Hintergrundbeleuchtung Diagnose Wartung und Reparatur Technische Daten Entsorgung EU-Konformität und Normen Versionsgeschichte Stichwortverzeichnis /05 AWB D 2005 by Moeller GmbH

9 Gerätebeschreibung XVC/XCC-601 Grafik-Display-Steuerung XVC/XCC-601 Symbolerklärung 1 SYMBOLERKLÄRUNG Gefahrenhinweise Die folgenden Hinweise dienen Ihrer persönlichen Sicherheit und dem Schutz vor Beschädigung des beschriebenen Produkts oder angeschlossener Geräte. Sicherheitshinweise und Warnungen zur Abwendung von Gefahren für Leben und Gesundheit von Benutzern oder Instandhaltungspersonal, sowie zur Vermeidung von Sachschäden werden in dieser Anleitung durch die hier definierten Piktogramme hervorgehoben. Grundsätzlich wird in diesem Dokument unterschieden, zwischen Piktogramme als Warnung und Piktogramme als Hinweis. Warnungen haben allgemein folgende Bedeutung: Bedeutet, dass Tod, schwere Körperverletzung oder erhebliche Sachschäden eintreten können, wenn die entsprechenden Vorsichtsmassnahmen nicht getroffen werden. Die einzelnen Piktogramme als Warnung haben folgende Bedeutung: Achtung! Allgemein! Ist ein Hinweis, der beachtet werden muss, um sich rechtzeitig vor Gefahren während und um den Betrieb des Gerätes zu schützen. Das richtige Vorgehen ist zu beachten. Achtung! Stromschlag! In elektrischen Anlagen können für Menschen gefährliche Spannungen auftreten. Bei Berührung von spannungsführenden Teilen besteht die Gefahr eines elektrischen Stromschlags. Achtung! ESD-Schutzmassnahmen beachten! Elektrostatische Entladungen können elektronische Bauteile zerstören. Hinweise haben allgemein folgende Bedeutung: Ist eine wichtige Information über das Produkt oder den jeweiligen Teil der Anleitung, auf die besonders aufmerksam gemacht werden soll. Das verwendete Piktogramm als Hinweis hat folgende Bedeutung: Beschreibung der wichtigen, hinweisenden Information by Moeller GmbH 12/05 AWB D 5

10 XVC/XCC-601 Grafik-Display-Steuerung Gerätebeschreibung XVC/XCC-601 Symbolerklärung 6 12/05 AWB D 2005 by Moeller GmbH

11 Gerätebeschreibung XVC/XCC-601 Grafik-Display-Steuerung XVC/XCC-601 Einführung 2 EINFÜHRUNG Vorteile der XVC/XCC-601 Geräte PC-RECHNERKERN STANDARD FELDBUS SCHNITTSTELLEN CANopen, PROFIBUS-DP (Option) ETHERNET ONBOARD WECHSELBARER COMPACTFLASH Programmierbar nach IEC61131 (AWL, KOP, FUP, AS, ST, CFC) INFRAROT oder RESISTIV-TOUCH-TECHNOLOGIE FRONT IP65 COMPACT (XVC) oder REMOTE DVI-PANEL (XCC) Die Grafik-Display-Steuerung der XVC-601 Serie integriert ein grafisches Operatorpanel mit Touchscreen und eine leistungsfähige Kompakt-PLC in einem Gerät. Die XCC-601 Serie kann mit einem remote DVI-Touchpanel oder standalone ohne Display (headless) betrieben werden. Dieses zukunftsweisende Gerätekonzept bietet vielfältige Automatisierungs- und Vernetzungsmöglichkeiten. Die Steuerung wird gemäss dem Industriestandard IEC61131 programmiert. Die grafischen Bildmasken werden mit dem Visualisierungstool EPAM unter EXCEL effizient und einfach projektiert. Dies macht die Grafik-Display- Steuerung zu einem universellen Gerät für Automatisierungs-Applikationen. Durch die Integration von Fremdsystemen (I/O, Antriebe etc.) über Standard-Feldbus-Schnittstellen (CANopen) und deren Einbindung in das Gesamtsystem, kann auf ein grosses Angebot von prozessoptimierten Peripheriekomponenten zurückgegriffen werden. Dank der integrierten Ethernet-Schnittstelle sind die Grafik-Display- Steuerungen der XVC/XCC-601 Serie für Web-Anwendungen vorbereitet. Einsatzbereich Die Grafik-Display-Steuerung der XVC/XCC-601 Serie ist für die Steuerung, Bedienung und Überwachung von Maschinen und Anlagen konzipiert. Die integrierte robuste Touch-Technologie (wahlweise infrarot oder resistiv) ermöglicht eine schnelle und einfache Bedienung. Die robuste und kompakte Bauform ermöglicht Anwendungen, welche bisher aus Platz- und Kostengründen nicht möglich waren. Die Geräte eignen sich dank der hohen Schutzart (XVC Front IP65) und dem Einsatz von CompactFlash anstelle von herkömlichen Festplatten für den harten Einsatz im rauen industriellen Umfeld direkt an der Maschine. Einbauorte können Schaltschränke oder Pulte (XVC) sein. Die Geräte sind nicht für den mobilen Einsatz vorgesehen. Diese Gerätebeschreibung gilt als Referenz für den Einbau, Anschlüsse, technische Daten, Inbetriebnahme, Betrieb und Wartung aller Ausführungen der XVC/XCC-601 Linie. Die Darstellungen in diesem Dokument entsprechen der 10,4 -Gerätevariante ( Kap. 3), sofern diese nicht anders bezeichnet sind. Die Beschriftung und Funktion der Anschlüsse und Signalisierungen sind für alle Gerätevarianten einheitlich by Moeller GmbH 12/05 AWB D 7

12 XVC/XCC-601 Grafik-Display-Steuerung Gerätebeschreibung XVC/XCC-601 Einführung 8 12/05 AWB D 2005 by Moeller GmbH

13 Gerätebeschreibung XVC/XCC-601 Grafik-Display-Steuerung XVC/XCC-601 Gerätevarianten 3 GERÄTEVARIANTEN Das XVC-601 steht in den nachfogenden Ausführungen zur Verfügung. XVC-601 Gerätetypen Typenbezeichnung Display Feldbus Auflösung Spannungsversorgung XVC-601-GTx-10-V TFT color CAN VGA 640x VDC XVC-601-GTx-10-DPM-V TFT color CAN, ProfibusDP VGA 640x VDC XVC-601-GTx-12-V TFT color CAN SVGA 800x VDC XVC-601-GTx-12-DPM-V TFT color CAN, ProfibusDP SVGA 800x VDC XVC-601-GTx-15-V TFT color CAN XGA 1024x VDC XVC-601-GTx-15-DPM-V TFT color CAN, ProfibusDP XGA 1024x VDC Folgende Frontpattenvarianten sind erhältlich: Standard Alu-Front mit Moeller-Folie Touchtyp x I Kratzfester Infrarot-Touch mit Sicherheitsverbundglas R Nahtloser Resistive-Touch Das XCC-601 steht in den nachfogenden Ausführungen zur Verfügung. XCC-601 Gerätetypen Typenbezeichnung Display Feldbus Auflösung Spannungsversorgung XCC-601-DVI-V1-000 Siehe DVI-Panel CAN Siehe DVI-Panel 24 VDC XCC-601-DVI-DPM-V1-000 Siehe DVI-Panel CAN, ProfibusDP Siehe DVI-Panel 24 VDC 2005 by Moeller GmbH 12/05 AWB D 9

14 XVC/XCC-601 Grafik-Display-Steuerung Gerätebeschreibung XVC/XCC-601 Gerätevarianten 3.1 LIEFERUMFANG Lieferumfang XVC-601: XVC-601-GTI-10-V1-000 Art.Nr : Grafik-Display Steuerung 10.4" TFT color, Pentium 200MHz, 64MB DRAM, 32kB NVSRAM, CF-Interface, IR- Touch Interface: CAN, 1 x RS232, Ethernet 10/100MB mit CompactFlash und Runtime-System XVC-601-GTR-10-V1-000 Art.Nr : wie Art.Nr : jedoch mit resistiv Touch XVC-601-GTI-10-DPM-V1-000 Art.Nr : wie Art.Nr : jedoch mit ProfibusDP Master Ab HW-Index 0003 Profibus-DPMaster/MPI oder Slave XVC-601-GTR-10-DPM-V1-000 Art.Nr : wie Art.Nr : jedoch mit resistiv Touch XVC-601-GTI-10-DPS-V1-000 Art.Nr : wie Art.Nr : jedoch mit ProfibusDP Slave Ab HW-Index 0003 ersetzt durch Art. Nr XVC-601-GTR-10-DPS-V1-000 Art.Nr : wie Art.Nr : jedoch mit resistiv Touch Ab HW-Index 0003 ersetzt durch Art. Nr XVC-601-GTI-12-V1-000 Art.Nr : wie Art.Nr : jedoch mit 12,1 TFT color XVC-601-GTR-12-V1-000 Art.Nr : wie Art.Nr : jedoch mit resistiv Touch XVC-601-GTI-12-DPM-V1-000 Art.Nr : wie Art.Nr : jedoch mit ProfibusDP Master Ab HW-Index 0003 Profibus-DPMaster/MPI oder Slave XVC-601-GTR-12-DPM-V1-000 Art.Nr : wie Art.Nr : jedoch mit resistiv Touch XVC-601-GTI-12-DPS-V1-000 Art.Nr : wie Art.Nr : jedoch mit ProfibusDP Slave Ab HW-Index 0003 ersetzt durch Art. Nr XVC-601-GTR-12-DPS-V1-000 Art.Nr : wie Art.Nr : jedoch mit resistiv Touch Ab HW-Index 0003 ersetzt durch Art. Nr XVC-601-GTI-15-V1-000 Art.Nr : wie Art.Nr : jedoch mit 15 TFT color XVC-601-GTR-15-V1-000 Art.Nr : wie Art.Nr : jedoch mit resistiv Touch XVC-601-GTI-15-DPM-V1-000 Art.Nr : wie Art.Nr : jedoch mit ProfibusDP Master Ab HW-Index 0003 Profibus-DPMaster/MPI oder Slave XVC-601-GTR-15-DPM-V1-000 Art.Nr : wie Art.Nr : jedoch mit resistiv Touch XVC-601-GTI-15-DPS-V1-000 Art.Nr : wie Art.Nr : jedoch mit ProfibusDP Slave Ab HW-Index 0003 ersetzt durch Art. Nr XVC-601-GTR-15-DPS-V1-000 Art.Nr : wie Art.Nr : jedoch mit resistiv Touch Ab HW-Index 0003 ersetzt durch Art. Nr Lieferumfang XCC-601: XCC-601-DVI-V1-000 Art.Nr : Grafik-Display Steuerung mit DVI-Anschluss Pentium 200MHz, 64MB DRAM, 32kB NVSRAM, CF-Interface, DVI-Anschluss Interface: CAN, 1 x RS232, Ethernet 10/100MB, 1 x DVI, 1 x Touch/SV mit CompactFlash und Runtime-System XCC-601-DVI-DPM-V1-000 XCC-601-DVI-DPS-V1-000 Art.Nr : wie Art.Nr : jedoch mit ProfibusDP Master Ab HW-Index 0003 Profibus-DPMaster/MPI oder Slave Art.Nr : wie Art.Nr : jedoch mit ProfibusDP Slave Ab HW-Index 0003 ersetzt durch Art. Nr /05 AWB D 2005 by Moeller GmbH

15 Gerätebeschreibung XVC/XCC-601 Grafik-Display-Steuerung XVC/XCC-601 Gerätevarianten 3.2 ZUBEHÖR Programmierkabel XT-CAT5-KG2,0 Art.Nr (Patch-Kabel) Programmierkabel RJ45 Ethernet 1:1 (Verbindung Ethernet via Hub) XT-CAT5-X-2 Art.Nr Programmierkabel RJ45 Ethernet crosslink (Verbindung Ethernet direkt) XT-SUB-D-SUB-D Art.Nr Programmierkabel RS232 Nullmodem (Verbindung seriell) Batterie XT-CPU-BAT2 Art.Nr : DVI-Panel zu XCC-601 XV-DVI-GTR Art.Nr DVI-Touchpanel 6,4 Einbau, resistiv-touch, Auflösung VGA 640x480 XV-DVI-GTR Art.Nr DVI-Touchpanel 10,4 Einbau, resistiv-touch, Auflösung VGA 640x480 XV-DVI-GTR Art.Nr DVI-Touchpanel 12,1 Einbau, resistiv-touch, Auflösung SVGA 800x600 XV-DVI-GTR Art.Nr DVI-Touchpanel 15 Einbau, resistiv-touch, Auflösung XGA 1024x768 XV-DVI-GTI Art.Nr DVI-Touchpanel 10,4 Einbau, Infrarot-Touch, Auflösung VGA 640x480 XV-DVI-GTI Art.Nr DVI-Touchpanel 12 Einbau, Infrarot-Touch, Auflösung SVGA 800x600 XV-DVI-GTI Art.Nr DVI-Touchpanel 15 Einbau, Infrarot-Touch, Auflösung XGA 1024x PROJEKTIERUNG Moeller XSoft XSoft CD Art.Nr Bestehend aus: - XSoft -> IEC61131-Software - Dokumenation im PDF-Format Moeller XSoft-EPAM XSoft-EPAM CD Art.Nr Bestehend aus: - XSoft-EPAM -> Visualisierungs-Software - Dokumenation im PDF-Format 2005 by Moeller GmbH 12/05 AWB D 11

16 XVC/XCC-601 Grafik-Display-Steuerung Gerätebeschreibung XVC/XCC-601 Gerätevarianten 12 12/05 AWB D 2005 by Moeller GmbH

17 Gerätebeschreibung XVC/XCC-601 Grafik-Display-Steuerung XVC/XCC-601 Leistungsmerkmale 4 LEISTUNGSMERKMALE Merkmal Bemerkung Display (XVC) Grafik Grösse 10,4 / 12,1 / 15 Typ TFT 256k Farben Auflösung Pixel 640 x 680 / 800 x 600 / 1024 x 768 Touch Infrarot-Touch Auflösung 81 x 61 / 92 x 70 / 115 x 87 Resistiv-Touch Auflösung 12 Bit (0-4096) PLC Sprachen IEC61131 AWL, KOP, FUP, AS, ST, CFC Debug-Möglichkeiten Ja Online Change, Breakpoint, Trace, Ablaufkontrolle PLC-Programm kbyte 1024 PLC-Daten kbyte 256 Remanente Daten kbyte 32 kb Multitasking Ja Netzwerkvariablen Ja Ethernet oder CAN Zykluszeit/k Anweisung ms Typ. 0,07ms Echtzeituhr Ja batteriegepuffert Visualisierung Speicher für Visualisierung MByte 22 (bei 32MB CompactFlash) Meldungen Anzahl Max Alarme Anzahl Max Alarmhistory Anzahl Max. 512 Prozessvariablen Anzahl Typ Prozessbilder Anzahl Max Online Sprachen Anzahl Typ. 10 Zeichensprachen Ja z.b. chinesisch, japanisch,... Rezepturen Ja Editierbar im ASCII-Textformat Passwort Ja Typ. 10 Ebenen Kommunikation COM1 (RS232) kbit/s Max. 115,2kB CAN (CANopen) kbit/s CAN-Master Max. 500 Default: 125 Ethernet MBit/s 10/100 ProfibusDP MBit/s Max. 12 (Option, siehe Gerätevarianten) Fernwartung Ja Mit externem Modem seriell oder via Ethernet (z.b. mit Router) Wechselspeicher CompactFlash MByte Ab 32 MB Software Update über CompactFlash Ja PLC-Projekt, Visualisierung, Runtime System Die Anzahl der projektierbaren Prozessbilder, Meldungen, Sprachen etc. wird durch den verfügbaren Speicher für die Visualisierung limitiert. Der benötigte Speicherplatz pro Bild ist stark applikationsabhängig und wird vorwiegend durch die Grösse und Anzahl der verwendeten Bilder (PCX) bestimmt. Zur Darstellung eines Bildes mit einer Auflösung von 640*480 können 100 kbyte und mehr belegt werden. Wird auf jeder Bildseite ein Bild dieser Grösse projektiert, so würde sich die Anzahl der Bilder auf weniger als 220 reduzieren (bei 32MB CompactFlash). Die Angaben sind typische Grössen, wie sie in realen Projekten verwendet werden. Eine Überschreitung dieser Werte ist bei ausreichendem Speicher möglich, kann aber zu grösseren Reaktionszeiten bzw. Bildwechselzeiten führen. (s.a. Handbuch Easy PageMachine (EPAM)) 2005 by Moeller GmbH 12/05 AWB D 13

18 XVC/XCC-601 Grafik-Display-Steuerung Gerätebeschreibung XVC/XCC-601 Leistungsmerkmale Das PLC-Programm hat im System Vorrang vor der Visualisierung. Daher darf das PLC-Programm nicht die ganze CPU-Zeit beanspruchen, da sonst die Bedienung der Visualisierung unmöglich oder sehr langsam wird. Während dem Transfer von Dateien (z.b. Projekt- Download, FTP, WEB-Server) oder bei der Kommunikation zum Entwicklungssystem (z.b. PLC- Debugging) kann es zu Verzögerungen bei der Visualisierung kommen, da die Visualisierung mit niedrigerer Priorität bearbeitet wird. CompactFlash Speichermedien sind aufgrund der begrenzten Anzahl Schreibzyklen (typ ) zur zyklischen Datenaufzeichnung NICHT geeignet /05 AWB D 2005 by Moeller GmbH

19 Gerätebeschreibung XVC/XCC-601 Grafik-Display-Steuerung XVC/XCC-601 Inbetriebnahme 5 INBETRIEBNAHME 5.1 ÜBERSICHT ÜBER DIE ANSCHLÜSSE Nr. Element Beschreibung 1 Funktionserdungsklemme Kap Stromversorgung Kap Sicherung Kap USB 1+2 nicht unterstützt 5 Batterie Kap Ethernet Kap Audio Line Out nicht unterstützt 8 CAN Kap LPT nicht unterstützt 10 Tastatur (PS2) Kap COM1 Kap COM2 für Touch des DVI-Panel Kap (nur XCC) 13 CompactFlash Kap ProfibusDP (Option) Kap Remote Video (nur XCC) Kap Betriebsartenschalter (BAS) Kap. 6.1 Run/SF LED 17 Profibus-LED (Option) Kap. 5.9, by Moeller GmbH 12/05 AWB D 15

20 XVC/XCC-601 Grafik-Display-Steuerung Gerätebeschreibung XVC/XCC-601 Inbetriebnahme 5.2 EINSETZEN DES COMPACTFLASH Öffnen/Schliessen Die Geräte der XVC/XCC-601 Serie verwenden zur Speicherung des Runtime Systems, der Applikation und der Daten (z.b. Rezepturen) ein CompactFlash. Ein CompactFlash mit dem vorinstallierten Runtime System XVC/XCC- 601 ist bei der Auslieferung bereits eingesteckt. Um das CompactFlash zu wechseln, lösen Sie die Abdeckung des CompactFlash-Interface und wechseln Sie das entsprechende Runtime System XVC/XCC-601 aus. Anschliessend muss die Abdeckung wieder befestigt werden. Die CompactFlash darf nur ein- /ausgesteckt werden, wenn das Gerät ausgeschaltet ist! Ein Datenverlust kann sonst die Folge sein. Es dürfen nur CompactFlash TM aus dem Originalzubehörprogramm verwendet werden. Die Datensicherheit kann sonst nicht gewährleistet werden /05 AWB D 2005 by Moeller GmbH

21 Gerätebeschreibung XVC/XCC-601 Grafik-Display-Steuerung XVC/XCC-601 Inbetriebnahme 5.3 EINSETZEN DER BATTERIE Die mitgelieferte Batterie dient ausschliesslich zum Backup der Echtzeituhr. Die Batterie ist bei Auslieferung bereits eingesetzt und kann wie folgt ersetzt werden: 1. Batterie an Lasche herausziehen 2. neue Batterie einsetzen Lasche mit Datumkleber Die remanenten PLC-Daten werden bei Power down automatisch in einem Flash netzausfallsicher gespeichert. Wenn die Batterie im stromlosen Zustand gewechselt wird, muss Datum und die Uhrzeit nach dem Neustart neu eingestellt werden. Zum Wechseln der Batterie sind die ESD-Schutzmassnahmen zu beachten! Achtung! Es besteht Explosionsgefahr, wenn die Batterie durch einen falschen Typ ersetzt wird! Die Batterie darf nur durch instruiertes Service-Personal ersetzt werden. Gebrauchte Batterien müssen fachgerecht entsorgt werden by Moeller GmbH 12/05 AWB D 17

22 XVC/XCC-601 Grafik-Display-Steuerung Gerätebeschreibung XVC/XCC-601 Inbetriebnahme 5.4 ANSCHLUSS DER STROMVERSORGUNG Das XVC/XCC-601 ist ein Gerät der Schutzklasse 3. Die Systemversorgung hat mit Sicherheitskleinspannung SELV 24VDC (safety extra-low voltage) zu erfolgen ( Kap.12). Die Versorgung ist NICHT galvanisch getrennt. Der GND-Anschluss liegt direkt auf dem Gehäusepotential. Das Gerät ist mit einer Schmelzsicherung abgesichert (Abschaltvermögen beachten! Kap. 12). Ein Verpolungsschutz schützt das Gerät bei falsch gepoltem Anschluss, der Betrieb ist jedoch nur bei korrektem Anschluss möglich. Für den Anschluss des XVC/XCC-601 sind die spezifischen, örtlichen Vorschriften zu befolgen. Sicherung Im weiteren ist der Anschluss wie folgt zu erstellen: Der Querschnitt der Versorgungsleitung muss minimal 0.75mm² und darf maximal 2.5mm² betragen Zum Anschluss kann eine Litze oder ein Draht verwendet werden Zur Versorgung ist die Stromaufnahme ( Kap. 12) zu berücksichtigen. Die Funktionserdung ist für den Betrieb nicht zwingend. Sie kann helfen Störungen durch Potentialunterschiede zu vermeiden. Der Anschluss GND liegt direkt auf dem Gehäusepotential. Für einen sichern Anschluss müssen die beiden Anschlussleitungen nahe beim Stecker miteinander verbunden sein. Der Steckverbinder (Buchsenleiste mit Schraubklemmen) für den Anschluss ist im Lieferumfang enthalten. (WAGO ) Steckerbelegung 24VDC 0VDC Bezeichnung Funktion +24 VDC Versorgungsspannung +24VDC - Reserviert 0 V Versorgungsspannung 0V reserviert! (Steckverbinder: 3pol Phoenix MSTB2.5/3-GF- 5.08, RM 5.08mm, Phönix Art.Nr ) Bei Verpolung und gleichzeitigem Anschluss einer weiteren 0V-Verbindung, z.b. GND-Anschluss der COM1- Schnittstelle, fliesst der Fehlerstrom über diese 0V- Verbindung. Liegt das Gehäuse dabei nicht satt auf dem 0V-Potential, kann die Zerstörung des Geräts oder der externen Komponente die Folge sein! Es darf nur die spezifizierte Sicherung eingesetzt werden. Eine zu gross dimensionierte Sicherung kann die Zerstörung des Geräts oder der externen Komponente zur Folge haben! 18 12/05 AWB D 2005 by Moeller GmbH

23 Gerätebeschreibung XVC/XCC-601 Grafik-Display-Steuerung XVC/XCC-601 Inbetriebnahme 5.5 KONFEKTIONIERUNG DER SCHIRMANSCHLÜSSE Die Ausführung der Daten- und Signalkabel ist ein wesentlicher Faktor für die elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) des XVC/XCC-601. Das betrifft die Störimmunität sowie die Störemission. RS232-, LPT- und CAN-Schnittstelle werden über D-Subminiatur-Steckverbindern nach DIN angeschlossen. Verwenden Sie hierfür nur metallische oder metallisierte Steckergehäuse mit einer metallischen Bride als Zugentlastung, die mit dem Stecker fest verschraubt oder verklemmt wird. Durch das Unterklemmen des Kabelschirmes wird dieser grossflächig und induktivitätsarm mit dem Steckergehäuse kontaktiert und über dieses auf das Gehäuse der Grafik-Display-Steuerung XVC/XCC-601 geführt. Der Kabelschirm ist wie unten beschrieben, oder mit einer induktivitätsmässig identischen Methode, anzuschliessen: 1. Das Kabel abmanteln. 2. Das freie Schirmgeflecht auf eine Länge von etwa 3 cm kürzen. 3. Das Geflecht über den Kabelmantel zurückstülpen. 4. Über den Kabelmantel mit dem zurückgestülpten Schirmgeflecht einen Schrumpfschlauch oder eine Gummitülle aufbringen, so dass am Mantelende der Kabelschirm auf einer Länge von 5 bis 8 mm frei bleibt und nach hinten sauber abgedeckt bleibt. 5. Anbringen des Steckers. 6. Das Kabel wird nun an der Stelle mit dem blanken Schirmgeflecht und dem darunter liegenden Kabelmantel direkt unter die Zugentlastung des Steckergehäuses geklemmt. Schirmgeflecht, über den Kabelmantel zurückgezogen Metallisches oder metallisiertes Steckergehäuse Befestigungsschrauben mit Gewinde UNC Metallischer Steckerkragen Schrumpfschlauch zum Abdecken des Schirmgeflechtes Bride für die Zugentlastung und zur Kontaktierung des Kabelschirmes mit dem Steckergehäuse D-Subminiatur-Steckverbinder Zur Gewährung des störfreien Betriebs ist beim Anschluss besondere Sorgfalt erforderlich. Die in den technischen Daten aufgeführten Werte bezüglich der EMV können nur bei Einhaltung der vorgeschriebenen Kabelausführungen garantiert werden by Moeller GmbH 12/05 AWB D 19

24 XVC/XCC-601 Grafik-Display-Steuerung Gerätebeschreibung XVC/XCC-601 Inbetriebnahme 5.6 ANSCHLUSS DER PROGRAMMIER-SCHNITTSTELLE Die Programmierung erfolgt über die Standard-Ethernet-Schnittstelle (RJ45). Die Verbindung zum Programmier-PC erfolgt mit Hilfe eines Standard- Ethernet-Kabels (1:1) via Hub oder mittels eines Crosslink-Kabels direkt. Die Kabel sind auch als Zubehör erhältlich ( Kap. 3.2). Bevor das Gerät ans Ethernet-Netzwerk angeschlossen wird, muss die IP- Adresse des Gerätes und des Entwicklungs-PCs eingestellt werden ( Kap. 6.7). ACT LINK IP-Adressen erhalten Sie von Ihrem System- oder Netzwerk-Administrator. IP-Adressen müssen in einem Ethernet Netzwerk eindeutig definiert sein. Die IP- Adresse aller Geräte und die des Programmier-PC müssen im selben Subnetz sein. (z.b xxx) Es stehen zwei Diagnose-LED zur Verfügung: Orange: LINK (Verbindung zu HUB rsp. anderem Gerät) Grün: ACT (Senden oder Empfangen) An der Ethernet-Schnittstelle angeschlossene Kabelleitungen sind von niederspannungsführenden Leitungen getrennt zu verlegen. Für einen störungsfreien Betrieb müssen zwingend STP-Kabel verwendet werden. Steckerbelegung RJ45- Stecker Pin-Nr. Signal Beschreibung 1 TXD- 2 TXD+ 3 RXD RXD- Buchse 8pol 7 - RJ Alternativ ist eine Programmierung via serieller RS232-Schnittstelle COM1 möglich. Diese Schnittstelle ist nicht galvanisch getrennt. Der GND- Anschluss liegt direkt auf dem Gehäusepotential ( Kap.12). An der Programmier-Schnittstelle (Ethernet oder seriell) angeschlossene Kabelleitungen sind von niederspannungsführenden Leitungen getrennt zu verlegen. Eine detailierte Beschreibung des Projekt-Downloads entnehmen Sie bitte der XSoft Software-Dokumentation /05 AWB D 2005 by Moeller GmbH

25 Gerätebeschreibung XVC/XCC-601 Grafik-Display-Steuerung XVC/XCC-601 Inbetriebnahme 5.7 ANSCHLUSS CAN Die Kommunikations-Schnittstelle ist nach der CiA CAN Spezifikation V2.0 part B definiert. Die vollintegrierte CAN-Einheit unterstützt das Senden und Empfangen von Frames mit 11-Bit Identifier. Welche Art der Konfiguration gewählt wird hängt vom Software Protokoll ab. Die Baudrate ist in einem weiten Bereich wählbar, wobei nur CiA-Standardbaudraten implementiert sind. Das XVC/XCC-601 ist auf dem CAN-Bus der Master. CAN-Stecker D-Sub 9 Pol male Stecker Pin-Nr. Belegung Funktion 1-2 CAN Negatives Daten Signal LOW GND Signal Ground (Erdpotential) GND Signal Ground (Erdpotential) CAN Positives Daten Signal HIGH Case Case Kabelschirm Die CAN Schnittstelle ist galvanisch getrennt. Die max. Baudrate beträgt 500kBit/s. Der Abschlusswiderstand muss extern z.b. im Stecker realisiert werden und ist nicht Bestandteil des Gerätes. Es ist keine Stromversorgung für Fremdgeräte auf den CAN-Stecker geführt by Moeller GmbH 12/05 AWB D 21

Gebäudeautomation. Gerätebeschreibung. Industrieautomation. Kommunikationsbaugruppe CAN XT-BCB-TP 01/05 AWB2776-1565D

Gebäudeautomation. Gerätebeschreibung. Industrieautomation. Kommunikationsbaugruppe CAN XT-BCB-TP 01/05 AWB2776-1565D Gebäudeautomation Industrieautomation Anlagentechnik Gerätebeschreibung Kommunikationsbaugruppe CAN XT-BCB-TP A Think future. Switch to green. Alle Marken- und Produktnamen sind Warenzeichen oder eingetragene

Mehr

EP-300. GERÄTEBESCHREIBUNG EthernetPanel Hardware EthernetPanel

EP-300. GERÄTEBESCHREIBUNG EthernetPanel Hardware EthernetPanel GERÄTEBESCHREIBUNG EthernetPanel EP-300 Grossenbacher Systeme AG Spinnereistrasse 10, CH-9008 St. Gallen Phone +41 (0)71 243 29 29 / Fax +41 (0)71 243 29 28 info@gesys.ch / www.gesys.ch Grossenbacher Systeme

Mehr

COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme

COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme 06.07.10 COM-1-Bedienungsanleitung - V 1.4 Seite 1 von 10 Wichtige Informationen Das COM 1 wurde mit großer Sorgfalt entworfen und hergestellt und sollte

Mehr

NFT S7 - DALI-Gateway (Ethernet) Art.-Nr.: S7DALIEth201502

NFT S7 - DALI-Gateway (Ethernet) Art.-Nr.: S7DALIEth201502 NFT S7 - DALI-Gateway (Ethernet) Art.-Nr.: S7DALIEth201502 Anleitung DE (Stand: 28.01.2016) Inhalt Allgemeines 3 Produktbeschreibung 3 Bestimmungsgemäßer Gebrauch 3 Sicherheitshinweise 3 Haftungsausschluss

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

Montageanleitung. AS-i CONTROLLER e AC1305/AC1306 7390412 / 00 03 / 2005

Montageanleitung. AS-i CONTROLLER e AC1305/AC1306 7390412 / 00 03 / 2005 Montageanleitung DE AS-i CONTROLLER e AC1305/AC1306 7390412 / 00 03 / 2005 Inhalt Bestimmungsgemäße Verwendung... 3 Programmierschnittstelle RS232C... 3 Profibus-DP-Schnittstelle... 3 Montage... 3 Elektrischer

Mehr

INES-Webserver. Damit gehen Ihre Geräte und Anlagen online. 1 Inhalt

INES-Webserver. Damit gehen Ihre Geräte und Anlagen online. 1 Inhalt Damit gehen Ihre Geräte und Anlagen online Mit dem Webbrowser bedienen, steuern und überwachen Sie INES und die daran angeschlossene Peripherie... ganz einfach übers Internet. 1 Inhalt 1 Inhalt 1 2 Anwendungen

Mehr

DF PROFI II PC/104-Plus

DF PROFI II PC/104-Plus DF PROFI II PC/104-Plus Installationsanleitung V1.3 04.08.2009 Project No.: 5302 Doc-ID.: DF PROFI II PC/104-Plus COMSOFT d:\windoc\icp\doku\hw\dfprofi ii\installation\pc104+\version_1.3\df profi ii pc

Mehr

Gebäudeautomation. Hardwarebeschreibung. Industrieautomation. Allgemeine Verdrahtungshinweise 01/05 AWB2776-1569D

Gebäudeautomation. Hardwarebeschreibung. Industrieautomation. Allgemeine Verdrahtungshinweise 01/05 AWB2776-1569D Gebäudeautomation Industrieautomation Anlagentechnik Hardwarebeschreibung Allgemeine Verdrahtungshinweise A Think future. Switch to green. Alle Marken- und Produktnamen sind Warenzeichen oder eingetragene

Mehr

Identifikation Typ DL-PLC-COM-COM-LUE Art.-Nr. 746026

Identifikation Typ DL-PLC-COM-COM-LUE Art.-Nr. 746026 DIOLINE PLC COM/COM Technische Änderungen vorbehalten 746026 Identifikation Typ DL-PLC-COM-COM-LUE Art.-Nr. 746026 Anwendung/Einsatzbereich Beschreibung Flexible leistungsfähige Kompaktsteuerung für den

Mehr

Bedienungsanleitung. Touch Terminal

Bedienungsanleitung. Touch Terminal Touch Terminal 2005 by Bachstraße 59, 5023 Salzburg Österreich www.orderman.com Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Kopieren - auch auszugsweise - ist ohne schriftliche Genehmigung durch think dig High

Mehr

Building Technologies HVAC Products

Building Technologies HVAC Products 7 615 Modbus-Schnittstelle Das Gerät dient als Schnittstelle zwischen einem LMV2...- / LMV3 - Feuerungsautomat und einem Modbus-System, wie z.b. einem Gebäudeautomationssystem (GAS). Die Modbus-Schnittstelle

Mehr

EX-6032. 2 x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) :

EX-6032. 2 x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) : 6. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) : Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 CDC 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 RI DB 9M EX-6032 7. Technische Daten

Mehr

Kurzanleitung. Kurzanleitung. Version. 1de. www.helmholz.de

Kurzanleitung. Kurzanleitung. Version. 1de. www.helmholz.de Kurzanleitung Version 1de www.helmholz.de Anwendung und Funktionsbeschreibung Der OPTopus PROFIBUS Optical Link ist trotz seiner kleinen Bauweise ein ganz normaler PROFIBUS Repeater. Er ermöglicht die

Mehr

EX-6031. RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker

EX-6031. RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker 7. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 DCD 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 DB 9M EX-6031 8. Technische Daten Stromanschluss: 5V

Mehr

LWL-718 LWL-L1, LWL-L2. Mehrfachumsetzer RS232 -- LWL-Verkabelung Einzelumsetzer RS232/V.11 -- LWL-Verkabelung. Bedienungsanleitung

LWL-718 LWL-L1, LWL-L2. Mehrfachumsetzer RS232 -- LWL-Verkabelung Einzelumsetzer RS232/V.11 -- LWL-Verkabelung. Bedienungsanleitung LWL-718 LWL-L1, LWL-L2 Mehrfachumsetzer RS232 -- LWL-Verkabelung Einzelumsetzer RS232/V.11 -- LWL-Verkabelung Bedienungsanleitung Seite 1 Seite 2 Leiser N eubiberg Le is er N eubiberg 1. Allgemein LWL-718

Mehr

ME 3011L / Anzeigetableau / Kurzanleitung

ME 3011L / Anzeigetableau / Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis Seite Anwendung 1 Merkmale 1 Wichtige Information zur Sicherheit! 2 Anmerkungen zu dieser Anleitung 2 Weiterführende Informationen 2 Übersicht der Steckerbelegung 3 Anschaltungsbeispiel

Mehr

Anwendungshinweise. Inbetriebnahme des easynet. 10/10 AN_EASYNET_DE Eaton Industries GmbH, Bonn Electrical Sector

Anwendungshinweise. Inbetriebnahme des easynet. 10/10 AN_EASYNET_DE Eaton Industries GmbH, Bonn Electrical Sector Anwendungshinweise Inbetriebnahme des easynet 10/10 AN_EASYNET_DE Eaton Industries GmbH, Bonn Electrical Sector Autor: E. Kastner Entwurf: P. Knodel Alle Marken- und Produktnamen sind Warenzeichen oder

Mehr

Technische Dokumentation. TopMessage / TopLab Hardware MessHaus Softwarekomponenten SPS

Technische Dokumentation. TopMessage / TopLab Hardware MessHaus Softwarekomponenten SPS Delphin Technology AG Sülztalstraße 23 D 51491 Overath-Brombach Tel: ++49 2207 9645 0 Fax: ++49 2207 9645 35 Technische Dokumentation TopMessage / TopLab Hardware MessHaus Softwarekomponenten SPS Ergänzende

Mehr

WebEx Sitzungstypen. SINUMERIK 810D/840Di/840D. eps Network Services WebEx SC5.0 Sitzungstypen. White Paper 11/2006 --

WebEx Sitzungstypen. SINUMERIK 810D/840Di/840D. eps Network Services WebEx SC5.0 Sitzungstypen. White Paper 11/2006 -- 1 SINUMERIK 810D/840Di/840D eps Network Services White Paper 11/2006 -- Sicherheitshinweise Dieses Handbuch enthält Hinweise, die Sie zu Ihrer persönlichen Sicherheit sowie zur Vermeidung von Sachschäden

Mehr

2-Draht Netzwerkübertrager-Set mit POE

2-Draht Netzwerkübertrager-Set mit POE 2-Draht Netzwerkübertrager-Set mit POE Art.Nr.: 18220 Mit dem VC-2-Draht-Netzwerksender (Art. 18220-S) und dem VC-2-Draht- Netzwerkempfänger (Art. 18220-E) können Sie über eine vorhandene, freie 2-Draht-Leitung

Mehr

Betriebsanleitung. Repeater / Galvanischer Trenner M-Bus HD67032M

Betriebsanleitung. Repeater / Galvanischer Trenner M-Bus HD67032M Betriebsanleitung Repeater / Galvanischer Trenner M-Bus HD67032M Copyright by Wachendorff Prozesstechnik GmbH & Co. KG, Industriestraße 7,, Tel.: 06722/9965-20, Fax.: -78-1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...

Mehr

C-DIAS-Profibus DP Slavemodul CPB 021

C-DIAS-Profibus DP Slavemodul CPB 021 C-DIAS-Profibus DP Slavemodul CPB 021 Das C-DIAS-Profibus DP Slavemodul CPB 021 ist ein Interface Modul zwischen C-DIAS-Steuerungssystem und Profibus. Dieses Modul unterstützt einen galvanisch getrennten

Mehr

Funktionsmodule / Gateways. KNX-GW-RS232-RS485 Warengruppe 1

Funktionsmodule / Gateways. KNX-GW-RS232-RS485 Warengruppe 1 Seite 1 KNX--RS232-RS485 -Gateway KNX--RS232-RS485 Warengruppe 1 Dokument: 4300_dx_KNX--RS232-RS485.pdf KNX- -RS232 -RS485 Das KNX-RS232 / RS485 Gateway ist ein Interface zwischen dem KNX-Bus und den seriellen

Mehr

Compact-Panel-PC M. GERÄTEBESCHREIBUNG Combi-Line Industrie-PC M Panel PC

Compact-Panel-PC M. GERÄTEBESCHREIBUNG Combi-Line Industrie-PC M Panel PC GERÄTEBESCHREIBUNG Combi-Line Compact-Panel-PC M Grossenbacher Systeme AG Spinnereistrasse 10, CH-9008 St. Gallen Phone +41 (0)71 243 29 29 / Fax +41 (0)71 243 29 28 info@gesys.ch / www.gesys.ch Grossenbacher

Mehr

MOStron E L E K T R O N I K

MOStron E L E K T R O N I K MOStron E L E K T R O N I K IMON-15 / IMON-17 / IMON-19 LCD-Industrie-Monitor Benutzerhandbuch Version: 1.0 Stand: 11.2005 1 Inhalt RECHTLICHE HINWEISE 3 Copyright notice 3 KONFORMITÄTSERKLÄRUNG 3 EINLEITUNG

Mehr

Technisches Datenblatt FSC-M200 ACE

Technisches Datenblatt FSC-M200 ACE Technisches Datenblatt FSC-M200 ACE Digitaler Regler M200, steuert und überwacht bis zu 200 motorisierte Brandschutz- oder Entrauchungsklappen und Rauchmelder. Havlicek GmbH A-1230 Wien, Schuhfabrikgasse

Mehr

DE1 Drehzahlstarter Zugang Parameter Level 2 Parametersperre - Werkseinstellung

DE1 Drehzahlstarter Zugang Parameter Level 2 Parametersperre - Werkseinstellung Application Note 07/2015 AP040020DE PowerXL DE1 Drehzahlstarter Zugang Parameter Level 2 Parametersperre - Werkseinstellung Level 2 1 Fundamental keine weiteren Kenntnisse nötig 2 Basic Grundwissen empfehlenswert

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

EX-6030. RS-232 zu Ethernet / IP. Din Rail Kit (EX-6099) Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten

EX-6030. RS-232 zu Ethernet / IP. Din Rail Kit (EX-6099) Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten 7. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 bis 4) : Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 CDC 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 RI 8. Technische Daten Stromanschluss:

Mehr

Simatic. Liesmich Runtime Advanced. Allgemeine Hinweise 1. Verbesserungen in Update 5 2. Verbesserungen in Update 4 3. Verbesserungen in Update 3 4

Simatic. Liesmich Runtime Advanced. Allgemeine Hinweise 1. Verbesserungen in Update 5 2. Verbesserungen in Update 4 3. Verbesserungen in Update 3 4 Allgemeine Hinweise 1 Verbesserungen in Update 5 2 Simatic Verbesserungen in Update 4 3 Verbesserungen in Update 3 4 Liesmich 11/2012 Rechtliche Hinweise Warnhinweiskonzept Dieses Handbuch enthält Hinweise,

Mehr

Montageanleitung. Managementeinheit PRCU 8. Deutsch. Grundig SAT Syst ms. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg

Montageanleitung. Managementeinheit PRCU 8. Deutsch. Grundig SAT Syst ms. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Grundig SAT Systms Managementeinheit KLASSE ACLASS PRCU 8 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911 /

Mehr

Handbuch CompactPCI-Karten

Handbuch CompactPCI-Karten Handbuch CompactPCI-Karten W&T Typ 1341 1361 Version 1.0 05/004 by Wiesemann & Theis GmbH Irrtum und Änderung vorbehalten: Da wir Fehler machen können, darf keine unserer Aussagen ungeprüft verwendet werden.

Mehr

Highlights. Features 7.0. LwLVision. DVI / VGA KVM Extender DVI &VGA DVI &VGA RS 232 USB 2.0 USB 1.1

Highlights. Features 7.0. LwLVision. DVI / VGA KVM Extender DVI &VGA DVI &VGA RS 232 USB 2.0 USB 1.1 Das KVM Extender System DVIVision verlängert die Signale Keyboard/Mouse Single-Link DVI Audio RS232 USB 1.1 USB 2.0 (derzeit nur für Single-Channel Variante verfügbar) DVI &VGA DVI &VGA USB 1.1 USB 2.0

Mehr

Digital Web-Monitoring Digitales Web-Monitoring

Digital Web-Monitoring Digitales Web-Monitoring Eigenschaften: voll funktionsfähiger embedded Webserver 10BaseT Ethernet Schnittstelle weltweite Wartungs- und Statusanzeige von Automatisierungsanlagen Reduzierung des Serviceaufwands einfaches Umschalten

Mehr

CLAAS Industrietechnik 09/2008. CCU16eco. CAN-fähiger Jobrechner 16 bit. Lösungen mit System. Antriebstechnik Hydraulik Elektronik

CLAAS Industrietechnik 09/2008. CCU16eco. CAN-fähiger Jobrechner 16 bit. Lösungen mit System. Antriebstechnik Hydraulik Elektronik CLAAS Industrietechnik 09/2008 CCU16eco CAN-fähiger Jobrechner 16 bit Lösungen mit System Antriebstechnik Hydraulik Elektronik Inhaltsverzeichnis Allgemeines 3 Konzept 3 Ausstattungsmerkmale 3 Technische

Mehr

1 Leistungselektronik RCStep542

1 Leistungselektronik RCStep542 1 Leistungselektronik RCStep542 Abbildung 1: Ansicht der Steuerung Die Leistungselektronik RCStep542 ist das Bindeglied zwischen der Handsteuerung Rotary- Control und dem Rundteiltisch mit verbautem Schrittmotor.

Mehr

Datenblatt GCM (W)LAN Rail.1. ERP-Nr.: 5206123. www.guentner.de. Datenblatt GCM (W)LAN Rail.1 V_1.0

Datenblatt GCM (W)LAN Rail.1. ERP-Nr.: 5206123. www.guentner.de. Datenblatt GCM (W)LAN Rail.1 V_1.0 Datenblatt GCM (W)LAN Rail.1 ERP-Nr.: 5206123 www.guentner.de Seite 2 / 8 Inhaltsverzeichnis 1 GCM (W)LAN Rail.1...3 1.1 Funktionsbeschreibung... 3 1.2 Anschlüsse...4 1.3 LEDs...5 1.4 Schiebeschalter...5

Mehr

GARANTIEERKLÄRUNG / SERVICE

GARANTIEERKLÄRUNG / SERVICE Handbuch BEDNIENUNGSANLEITUNG GARANTIEERKLÄRUNG / SERVICE KUNDENSERVICE Vielen Dank, dass Sie sich für den Erwerb des entschieden haben. Die Garantie beträgt 24 Monate ab Verkaufsdatum an den Endverbraucher.

Mehr

Schnittstellen-Konverter

Schnittstellen-Konverter S61.0.02.6B-03 Schnittstellen-Konverter Installations- und Betriebsanleitung USB 5100 GHM Messtechnik GmbH Standort Greisinger Hans-Sachs-Str. 26 D-93128 Regenstauf +49 (0) 9402 / 9383-0 +49 (0) 9402 /

Mehr

Bedienungsanleitung. RK-Tec Zentralenumschaltung RKZ/UM. Version 1.2. Stand 04.12.2005

Bedienungsanleitung. RK-Tec Zentralenumschaltung RKZ/UM. Version 1.2. Stand 04.12.2005 Bedienungsanleitung RK-Tec Zentralenumschaltung RKZ/UM Version 1.2 Stand 04.12.2005 RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG Telefon +49 (0) 221-978 21 21 E-Mail: info@rk-tec.com Sitz Köln, HRA

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Anleitung zur Durchführung von Softwareaktualisierungen THERMOMAX THX - DL

Anleitung zur Durchführung von Softwareaktualisierungen THERMOMAX THX - DL Anleitung zur Durchführung von Softwareaktualisierungen THERMOMAX THX - DL Datenlogger Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank das Sie sich für ein Produkt aus unserem Hause entschieden haben.

Mehr

EASYBus - Schnittstellen-Konverter

EASYBus - Schnittstellen-Konverter B07.0.01.6B-05 EASYBus - Schnittstellen-Konverter Installations- und Betriebsanleitung EBW 3 GHM Messtechnik GmbH Standort Greisinger Hans-Sachs-Str. 26 D-93128 Regenstauf +49 (0) 9402 / 9383-0 +49 (0)

Mehr

Technische Dokumentation

Technische Dokumentation Technische Dokumentation für metratec TCP/IP auf UART Converter (TUC) Stand: Juni 2011 Version: 1.0 Technische Dokumentation metratec TUC Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Hinweise/Sicherheitshinweise...3

Mehr

Ankopplung WOP-iT an WAGO WebVisu

Ankopplung WOP-iT an WAGO WebVisu Ankopplung WOP-iT an WAGO WebVisu am Beispiel eines WOP-iT X 640tc an WAGO 750-841 Kopplers Spindler / Baumeister Version 1.1 Letztes Update: 2008-02-13 14:31 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Daten: WAGO

Mehr

Ethernet Kopplers 750-342 mit der SCADA/HMI Software Lookout Anwendungshinweis

Ethernet Kopplers 750-342 mit der SCADA/HMI Software Lookout Anwendungshinweis Ethernet Kopplers 750-342 mit der SCADA/HMI Software Lookout, Deutsch Version 1.0.0 ii Allgemeines Copyright 2001 by WAGO Kontakttechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik GmbH Hansastraße

Mehr

Hardware und Software engineering Industrielle Steuer- und Regeltechnik. Hardwarebeschreibung CBOX V0113

Hardware und Software engineering Industrielle Steuer- und Regeltechnik. Hardwarebeschreibung CBOX V0113 Hardwarebeschreibung CBOX V0113 Serielles Kasseninterface für Kaffeemaschinen mit OP1-Interface Version vom: 10.04.2001 Update: 05.11.2008 Hardware CBOX V0113 Industriestrasse 49 Seite 1/9 1. Anwendung

Mehr

Hardwarehandbuch USB - RS232 - Mediacontroller - Translator

Hardwarehandbuch USB - RS232 - Mediacontroller - Translator Hardwarehandbuch USB - RS232 - Mediacontroller - Translator Version 2013.02 EG-Konformitätserklärung Für folgende Erzeugnisse IRTrans USB IRTrans RS232 IRTrans IR Busmodul IRTrans Translator / XL IRTrans

Mehr

PrioComP vdx. Manual. 2013 alpha 2000 GmbH www.alpha2000.de

PrioComP vdx. Manual. 2013 alpha 2000 GmbH www.alpha2000.de PrioComP vdx Manual 2013 alpha 2000 GmbH www.alpha2000.de Einführung Der PrioComP-PC basiert auf einem leistungsfähigen PC-104-Board mit Low- Power CPU, IDE- Interface, 10/100Mbit Ethernet, COM-, LPT,

Mehr

1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln...

1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln... INHALTSVERZEICHNIS 1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln... 5 1 EINFÜHRUNG Diese Zusatzanleitung

Mehr

ATXMega256a3-Controllerboard. mit 4,3", 5" oder 7" Touch-LCD-Farbdisplay und High-Level-Grafikcontroller

ATXMega256a3-Controllerboard. mit 4,3, 5 oder 7 Touch-LCD-Farbdisplay und High-Level-Grafikcontroller RIBU 6. A-8160 Preding. Tel. 03172/64800. Fax 64806 RIBUMühenweg ELEKTRONIK VERSAND e-mail: office1@ribu.at. Internet: http://www.ribu.at ATXMega256a3-Controllerboard mit 4,3", 5" oder 7" Touch-LCD-Farbdisplay

Mehr

4-KANAL LICHTSTEUERUNG C-401 BEDIENUNGSANLEITUNG

4-KANAL LICHTSTEUERUNG C-401 BEDIENUNGSANLEITUNG -KANAL LICHTSTEUERUNG C-1 BEDIENUNGSANLEITUNG BEDIENUNGSANLEITUNG C-1 -Kanal-Lichtsteuerung INHALTSVERZEICHNIS: EINFÜHRUNG...3 SICHERHEITSHINWEISE...3 BESTIMMUNGSGEMÄSSE VERWENDUNG... EIGENSCHAFTEN...

Mehr

MINI-USB-DMX-INTERFACE. Bedienungsanleitung

MINI-USB-DMX-INTERFACE. Bedienungsanleitung MINI-USB-DMX-INTERFACE Bedienungsanleitung MINI-USB-DMX-INTERFACE 2 Beschreibung Das Mini-USB-DMX-Interface ist ein Adapterkabel das sehr einfach die Steuerung von DMX-fähigen Geräten über den PC ermöglicht.

Mehr

Version-D100902. Anleitung

Version-D100902. Anleitung Version-D100902 Anleitung Wichtige Hinweise Allgemeine Hinweise Lesen Sie vor Inbetriebnahme Ihrer ALGE-TIMING Gerät diese Bedienungsanleitung genau durch. Sie ist Bestandteil des Gerätes und enthält wichtige

Mehr

Web@SPS V3 WEB BASED AUTOMATION

Web@SPS V3 WEB BASED AUTOMATION Web@SPS V3 WEB BASED AUTOMATION Beschreibung Das Web@SPS ist eine freiprogrammierbare Steuerung (SPS), mit der Besonderheit, dass dieses Gerät auf Basis eines PCs mit einem 80186 Prozessor aufgebaut ist.

Mehr

Anleitung Version 1.1 Deutsch

Anleitung Version 1.1 Deutsch Anleitung Version 1.1 Deutsch Voraussetzungen, Mindestanforderungen Microsoft Windows Vista, Win7, Win8 Installiertes Framework 4.5 (in Win7 und Win8 bereits enthalten) MySQL Server (Setup unter Windows

Mehr

VARAN Splitter PROFINET VSP 042

VARAN Splitter PROFINET VSP 042 VARAN SPLITTER PROFINET VSP 042 VARAN Splitter PROFINET VSP 042 Das VARAN Splitter-Modul VSP 042 ermöglicht mit seinen 3 VARAN-Out Ports den Aufbau eines VARAN-Bussystems in Baumstruktur. Am Ethernet Port(IP)

Mehr

Handbuch Zeiterfassungsterminal

Handbuch Zeiterfassungsterminal Stand: Juni 2007 Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 1.1 Typografie 1.2 Einleitung 2.0 Systemaufbau und Tastaturzuordnung 4.0 Zeiterfassungsterminal 5.1 Anschluss 5.2 Inbetriebnahme Zeiterfassungsterminal

Mehr

Anzeige 2 - Teil 1. www.boxtec.ch. by AS. Anzeige 2 mit dem HT16K33, 3 x LED Matrix Anzeigen (8x8), 2 x I 2 C Bus = Teil 1 Hardware =

Anzeige 2 - Teil 1. www.boxtec.ch. by AS. Anzeige 2 mit dem HT16K33, 3 x LED Matrix Anzeigen (8x8), 2 x I 2 C Bus = Teil 1 Hardware = www.boxtec.ch by AS playground.boxtec.ch/doku.php/tutorial s Anzeige 2 mit dem HT16K33, 3 x LED Matrix Anzeigen (8x8), 2 x I 2 C Bus = Teil 1 Hardware = Anzeige 2 - Teil 1 Copyright Sofern nicht anders

Mehr

Kurzanleitung. Kurzanleitung. Version. www.helmholz.de

Kurzanleitung. Kurzanleitung. Version. www.helmholz.de Kurzanleitung Version ab 2 HW 4 www.helmholz.de Anwendung und Funktionsbeschreibung Der FLEXtra multirepeater ist in erster Linie ein normaler Repeater mit der Erweiterung um 3 (beim 4-way) oder 5 (beim

Mehr

GOGAPLUG PROFIBUS. PROFIBUS Busanschlussstecker. 90 Busanschlussstecker für PROFIBUS Spezifikationen: Abmessung in T x B x H 64 x 40 x 17 mm

GOGAPLUG PROFIBUS. PROFIBUS Busanschlussstecker. 90 Busanschlussstecker für PROFIBUS Spezifikationen: Abmessung in T x B x H 64 x 40 x 17 mm PROFIBUS Busanschlussstecker Metall-Gehäuse integrierter schaltbarer Abschlusswiderstand keine verlierbaren Teile kleine Bauform bewährte Schraubklemmtechnik Die Busanschlussstecker sind aufgrund ihrer

Mehr

Software WinProgTrans. Technische Dokumentation. Ausgabe: 10/2008 Art.-Nr.:1084700

Software WinProgTrans. Technische Dokumentation. Ausgabe: 10/2008 Art.-Nr.:1084700 Technische Dokumentation Software WinProgTrans Ausgabe: 10/2008 Art.-Nr.:1084700 IEF Werner GmbH Wendelhofstr. 6 78120 Furtwangen Telefon: 07723/925-0 Fax: 07723/925-100 www.ief-werner.de MAN_DE_1084700_WinProgTrans_R1a.doc

Mehr

LASER. Laser-Wegaufnehmer. Serie LLD. Key-Features:

LASER. Laser-Wegaufnehmer. Serie LLD. Key-Features: LASER Laser-Wegaufnehmer Serie LLD Key-Features: Inhalt: Technische Daten.2 Technische Zeichnungen...2 Ausgangsarten...3 Konfigurationssoftware...4 Bestellcode...5 Optionen und Zubehör.5 - Messbereich

Mehr

AS-i 3.0 PROFIsafe über PROFINET-Gateway mit Control III-Funktionalität

AS-i 3.0 PROFIsafe über PROFINET-Gateway mit Control III-Funktionalität AS-i 3.0 PROFIsafe über PROFINET-Gateway 1 Master, PROFINET-Slave AS-i Safety sslave über PROFIsafe melden AS-i Safety Ausgangsslave über PROFIsafe schreiben Bis zu 31 Freigabekreise bis zu 6 Freigabekreise

Mehr

Anwendungshinweis. Speicherprogrammierbare Steuerung XC100/XC200 Erste Schritte zum Programm. 10/03 AN2700K28D Moeller GmbH, Bonn BU - Automatisierung

Anwendungshinweis. Speicherprogrammierbare Steuerung XC100/XC200 Erste Schritte zum Programm. 10/03 AN2700K28D Moeller GmbH, Bonn BU - Automatisierung Anwendungshinweis Speicherprogrammierbare Steuerung XC100/XC200 Erste Schritte zum Programm 10/03 AN2700K28D Moeller GmbH, Bonn BU - Automatisierung Autor: P. Roersch XSystem@Moeller.net Alle Marken- und

Mehr

Netzwerk in Kürze. Systembeschreibung 01/05 AWB2776-1568D

Netzwerk in Kürze. Systembeschreibung 01/05 AWB2776-1568D Systembeschreibung AThink future. Switch to green. Alle Marken- und Produktnamen sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Titelhalter. 1. Auflage 2005, Redaktionsdatum 01/05 Moeller

Mehr

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen!

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Änderungen von Design und /oder Technik vorbehalten. 2008-2009 PCTV Systems S.à r.l. 8420-20056-01 R1 Lieferumfang

Mehr

15 Monitor Einschub Modulare Ausführung

15 Monitor Einschub Modulare Ausführung 15 Monitor Einschub Modulare Ausführung 1. Einführung... 2 2. Abmessungen... 3 3. Spezifikation... 3 4. Schutzmassnahmen... 4 4.1. Mechanischer Schutz... 4 4.2. Wärmeabfuhr... 4 4.3. Überwachung... 4 5.

Mehr

Anbindung WAGO Ethernet Controller 750-842 über OPC an Siemens WinCC Anwendungshinweis

Anbindung WAGO Ethernet Controller 750-842 über OPC an Siemens WinCC Anwendungshinweis Anbindung WAGO Ethernet Controller 750-842 über OPC an Siemens WinCC, Deutsch Version 1.0.0 2 Allgemeines Copyright 2003 by WAGO Kontakttechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik GmbH Hansastraße

Mehr

Installation JETWay-Karte

Installation JETWay-Karte Einleitung Die JETWay-Karte realisiert eine JETWay-Schnittstelle in Form einer PC-Einsteckkarte für den ISA-Bus. Über das Feldbussystem JETWay können mehrere Slaves von einem Master aus adressiert werden.

Mehr

Digital Web-Monitoring Digitales Web-Monitoring

Digital Web-Monitoring Digitales Web-Monitoring Eigenschaften: Digital-Analog-Wandler Wandelt binäre Signale in analoge Signale Zwei 16Bit Analogausgänge die Strom oder auch optional Spannungssignale liefern Durch Serienschaltung auf maximal 13 MR620

Mehr

Technische Beschreibung. Schnittstellenkarte 6841H1 / H2 / H3

Technische Beschreibung. Schnittstellenkarte 6841H1 / H2 / H3 Technische Beschreibung Schnittstellenkarte 6841H1 / H2 / H3 Version 01.02 28.06.2002 FIRMENINFO Sicherheitshinweise Die Sicherheitsvorschriften und technischen Daten dienen der fehlerfreien Funktion des

Mehr

Kommunikationseinheit 520CMD01 Datenblatt

Kommunikationseinheit 520CMD01 Datenblatt RTU520 Produktlinie Kommunikationseinheit 520CMD01 Datenblatt Die Kommunikationseinheit wird auf einer DIN-Schiene montiert, zusammen mit dem Spannungsversorgungsmodul und den E/ A-Modulen. Die Baugruppe

Mehr

UEM 302 ISDN Terminal Adapter

UEM 302 ISDN Terminal Adapter UEM 302 Automation Systems GmbH Gutenbergstr. 16 63110 Rodgau Telefon: 06106/84955-0 Fax: 06106/84955-20 E-Mail: info@ohp.de Internet: http://www.ohp.de Stand: 12.12.2005 Seite - 1 - Inhaltsverzeichnis

Mehr

Sicherheitstechnische Anwenderhinweise HTP105XiT. 5 m Anschlusskabel mit M23 Gewindebuchse 88425.050

Sicherheitstechnische Anwenderhinweise HTP105XiT. 5 m Anschlusskabel mit M23 Gewindebuchse 88425.050 Anwenderhandbuch Sicherheitstechnische Anwenderhinweise HTP105XiT Teilenummer: 80860.836 Version: 2 Datum: 07.08.2013 Gültig für: HTP105XiT 81324.2xx mit folgendem Zubehör: 5 m Anschlusskabel mit M23 Gewindebuchse

Mehr

Set für einfache I/O-Kommunikation über Profibus-DP in Schutzart IP20 TI-BL20-DPV1-S-8

Set für einfache I/O-Kommunikation über Profibus-DP in Schutzart IP20 TI-BL20-DPV1-S-8 Typenbezeichnung Ident-Nr. 1545077 Anzahl der Kanäle 8 Abmessungen (B x L x H) 110.3 x 128.9 x 74.4 mm Nennspannung aus Versorgungsklemme 24 VDC Versorgungsspannung 24 VDC Systemversorgung 24 VDC / 5 VDC

Mehr

Technical Note 0406 ewon

Technical Note 0406 ewon Technical Note 0406 ewon Fernwartung einer Omron Steuerung - 1 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.2 Hinweis... 3 1.3 Anschluss PC und ewon... 3 2 Omron CJ1 per seriellen Anschluss...

Mehr

Set für einfache I/O-Kommunikation über Ethernet Modbus/TCP / EtherNet/IP / PROFINET in Schutzart IP67 TI-BL67-EN-S-4

Set für einfache I/O-Kommunikation über Ethernet Modbus/TCP / EtherNet/IP / PROFINET in Schutzart IP67 TI-BL67-EN-S-4 Zur Integration in SPS-Systeme ist keine spezielle Software (Funktionsbaustein) erforderlich Bis zu 50m Leitungslänge zwischen Interface und Schreib-Lese-Kopf 10/100 MBit/s LEDs zur Anzeige der Versorgungsspannung,

Mehr

NanoDMX USB Interface

NanoDMX USB Interface NanoDMX USB Interface Bedienungsanleitung Art.-Nr.: 99-0400 NanoDMX USB Interface 2 Beschreibung Das NanoDMX USB Interface ist ein Adapterkabel das sehr einfach die Steuerung von DMX-fähigen Geräten über

Mehr

Montageanleitung. Managementeinheit HRCU 8. Deutsch. Grundig SAT Syst ms. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nürnberg

Montageanleitung. Managementeinheit HRCU 8. Deutsch. Grundig SAT Syst ms. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nürnberg Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nürnberg Grundig SAT Systms Managementeinheit KLASSE ACLASS HRCU 8 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911 / 703

Mehr

Application Note. Modbus am CMMP-AS- -M3/M0 CMMP-AS M0, CMMP-AS M3

Application Note. Modbus am CMMP-AS- -M3/M0 CMMP-AS M0, CMMP-AS M3 Application Note Modbus am CMMP-AS- -M3/M0 Anschluss und Konfiguration des Motorcontrollers CMMP-AS- -M3/M0 in einem Modbus/TCP-Netzwerk. CMMP-AS M0, CMMP-AS M3 100005d Titel... Modbus am CMMP-AS- -M3/M0

Mehr

AS-i 3.0 PROFINET-Gateways mit integriertem Sicherheitsmonitor

AS-i 3.0 PROFINET-Gateways mit integriertem Sicherheitsmonitor AS-i 3.0 Gateways 2 / 1 Master, slave Bis zu 32 Freigabekreise bis zu 6 Freigabekreise SIL 3, Kat. 4 im Gerät Relais oder schnelle Sichere Ausgänge werden unterstützt (Abbildung ähnlich) bis zu 32 unabhängige

Mehr

Montageanleitung. optocontrol 2520 1

Montageanleitung. optocontrol 2520 1 Montageanleitung optocontrol 2520 Funktionen Kantenmessung im Schattenwurfverfahren (Kante hell-dunkel; Kante dunkel-hell) Durchmesser-, Breiten-, Spaltbreitenmessung inkl. Mittelachse Zählen von Kanten

Mehr

CMS-24 Anschluss/Schaltbox für den Einbau/Betrieb in Fahrzeugen

CMS-24 Anschluss/Schaltbox für den Einbau/Betrieb in Fahrzeugen CMS-24 Anschluss/Schaltbox für den Einbau/Betrieb in Fahrzeugen Vielen Dank dass Sie sich für dieses Produkt entschieden haben. Um die CMS-24 richtig anzuschließen und zu benutzen, lesen Sie bitte diese

Mehr

Schnellinbetriebnahme MPA-S mit Profibus an Siemens S7

Schnellinbetriebnahme MPA-S mit Profibus an Siemens S7 Application Note Schnellinbetriebnahme MPA-S mit Profibus an Siemens S7 Diese Application Note beschreibt, wie eine Ventilinsel MPA-S mit einer Profibusanschatung CPX-FB13 an einer Steuerung Siemens S7

Mehr

B E D I E N U N G S A N L E I T U N G C-DMX CONTROLLER

B E D I E N U N G S A N L E I T U N G C-DMX CONTROLLER B E D I E N U N G S A N L E I T U N G C-DMX CONTROLLER Inhaltsverzeichnis 1. Sicherheitshinweise... 3 1.1. Hinweise für den sicheren und einwandfreien Gebrauch... 3 2. Einführung... 4 3. Technische Daten...

Mehr

Unabhängig. Kurzanleitung. CHIPDRIVE mobile. mit. Das mobile Chipkartenterminal. 2000 Towitoko AG. CHIPDRIVE mobile CHIPDRIVE mobile CHIPDRIVE mobil

Unabhängig. Kurzanleitung. CHIPDRIVE mobile. mit. Das mobile Chipkartenterminal. 2000 Towitoko AG. CHIPDRIVE mobile CHIPDRIVE mobile CHIPDRIVE mobil Kurzanleitung Das mobile Chipkartenterminal Unabhängig mit CHIPDRIVE mobile 2000 Towitoko AG Herzlichen Glückwunsch zum Erwerb des mobilen Zeiterfassungsterminals TRM500. Bitte beachten Sie die Bedienungshinweise

Mehr

XDrum DM-1 Nano Drum Pad

XDrum DM-1 Nano Drum Pad XDrum DM-1 Nano Drum Pad Bedienungsanleitung / User manual ArtNr 00038254 Version 01/2015 Sicherheitshinweise: Lesen Sie diese Anleitung vor dem Einschalten genau durch, bitte befolgen Sie alle Vorsichtsmaßnahmen

Mehr

Gebäudeautomation. Gerätebeschreibung. Industrieautomation. PC based HMI-PLC XVC/XCC /04 AWB D

Gebäudeautomation. Gerätebeschreibung. Industrieautomation. PC based HMI-PLC XVC/XCC /04 AWB D Gebäudeautomation Industrieautomation Anlagentechnik Gerätebeschreibung PC based HMI-PLC XVC/XCC-601 06/04 AWB2720-1522D A Think future. Switch to green. Alle Marken- und Produktnamen sind Warenzeichen

Mehr

tensiolink USB Konverter INFIELD 7

tensiolink USB Konverter INFIELD 7 tensiolink USB Konverter INFIELD 7 UMS GmbH München, August 2005 tensiolink USB Konverter Einleitung Der tensiolink USB Konverter dient zum direkten Anschluss von Sensoren und Geräten mit serieller tensiolink

Mehr

AS-i 3.0 PROFINET-Gateways mit integriertem Sicherheitsmonitor

AS-i 3.0 PROFINET-Gateways mit integriertem Sicherheitsmonitor AS-i 3.0 PROFI-Gateways 2 / 1 Master, PROFI-slave Bis zu 32 Freigabekreise bis zu 6 Freigabekreise SIL 3, Kat. 4 im Gerät Relais oder schnelle elektronische (Abbildung ähnlich) Sichere Ausgänge werden

Mehr

luxcontrol-lichtsteuerungen DALI-Interface DALI Interface RS232 PS/S PC-Schnittstellenmodul für DALI-Systeme

luxcontrol-lichtsteuerungen DALI-Interface DALI Interface RS232 PS/S PC-Schnittstellenmodul für DALI-Systeme Interface RS232 PS/S PC-Schnittstellenmodul für -Systeme Produktbeschreibung Vereint Schnittstellenmodul und -Stromversorgung Integrierte 240 ma Stromversorgung für -Betriebsgeräte oder -Steuermodule ohne

Mehr

ATMega2560Controllerboard

ATMega2560Controllerboard RIBU ELEKTRONIK VERSAND Mühlenweg 6. 8160 Preding. Tel. 017/64800. Fax 64806 Mail: office1@ribu.at. Internet: http://www.ribu.at ATMega560Controllerboard nur 66 x 40 mm große 4 fach Multilayer Platine

Mehr

Programmierbarer Regler MCX08M

Programmierbarer Regler MCX08M MAKING MODERN LIVING POSSIBLE Technische Broschüre Programmierbarer Regler MCX08M Die programmierbaren Universalregler der MCX-Reihe von Danfoss bieten Ihnen genau die Funktionalität und Zuverlässigkeit,

Mehr

WAGO-I/O-SYSTEM angekoppelt an das HMI/SCADA System Anwendungshinweis

WAGO-I/O-SYSTEM angekoppelt an das HMI/SCADA System Anwendungshinweis WAGO-I/O-SYSTEM angekoppelt an das HMI/SCADA System, Deutsch Version 1.0.0 ii Allgemeines Copyright 2001 by WAGO Kontakttechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik GmbH Hansastraße 27 D-32423

Mehr

www.guentner.de Datenblatt GCM PROF GMM ECxx.1 Kommunikationsmodul Profibus für GMM EC GCM PROF GMM EC08.1 ERP-Nr.: 5204483

www.guentner.de Datenblatt GCM PROF GMM ECxx.1 Kommunikationsmodul Profibus für GMM EC GCM PROF GMM EC08.1 ERP-Nr.: 5204483 Datenblatt GCM PROF GMM ECxx.1 Kommunikationsmodul Profibus für GMM EC GCM PROF GMM EC08.1 ERP-Nr.: 5204483 GCM PROF GMM EC16.1 ERP-Nr.: 5204484 www.guentner.de Seite 2 / 7 Inhaltsverzeichnis 1 GCM PROF

Mehr

Handbuch RS 232 <> 20mA Schnittstellenwandler

Handbuch RS 232 <> 20mA Schnittstellenwandler Handbuch RS 232 20mA Schnittstellenwandler W&T Typ 84001 84003, 84004 Release 1.2 Irrtum und Änderung vorbehalten 1 10/2006 by Wiesemann & Theis GmbH Irrtum und Änderung vorbehalten: Da wir Fehler machen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Getting Started with TRM416/816 System Beispiel: TRM816 Open Frame mit RFID an COM2

Inhaltsverzeichnis. Getting Started with TRM416/816 System Beispiel: TRM816 Open Frame mit RFID an COM2 Getting Started with TRM416/816 System Beispiel: TRM816 Open Frame mit RFID an COM2 Inhaltsverzeichnis Schritt 1 Open Frame: Kabel anschließen - siehe Foto!...2 Schritt 1 Gehäusesystem: Kabel anschliessen...3

Mehr

www.mylaserpage.de Diodentreiber / Modul Blau V1.0

www.mylaserpage.de Diodentreiber / Modul Blau V1.0 -1- www.mylaserpage.de Diodentreiber / Modul Blau V1.0 Herausgeber: Guido Jaeger, Rosenhaeger Bruch 22, 32469 Petershagen, www.mylaserpage.de Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr über Vollständigkeit

Mehr