Kommunikationswissenschaft Printmedien im 20. Jahrhundert

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kommunikationswissenschaft Printmedien im 20. Jahrhundert"

Transkript

1 Kommunikationswissenschaft Printmedien im 20. Jahrhundert (Seminarkonzept und Folien: Ballstaedt, Steffen-Peter & Weinacht, Stefan; Abb.:

2 Agenda Printmedien im 20. Jh. Vorgeschichte Definitionen Zeitungen Zeitschriften Aktuelle Trends

3 1 Vorgeschichte Jahrhundert exklusiv käuflich gedruckt periodisch 15. Postverkehr Handelsbriefe Fürstenkorrespondenz Nachrichtengewerbe Ordinari- Zeitungen Buchdruck 16. Einblattdrucke Newe Zeytungen Flugblätter Flugschriften Meß-Relationen 17. periodisches Zeitungswesen (1609: wöchentl., 1650: täglich) Intelligenzblätter (Anzeigen) 18. Sprechsaal-Typ 19. (Jürgens, 1989, 73; Stöber, 2003) General-Anzeiger

4 1 Vorgeschichte Ausgangssituation I: Rahmenbedingungen Pressefreiheit Agenturen Werbefinanzierung Drucktechnik Berufsverbände der Presse (Jarren, 1994, 74)

5 1 Vorgeschichte Ausgangssituation II: Angebot seit 19. Jh.: Parteizeitungen (Comité-Zeitungen) seit 19. Jh.: Unterhaltungs- und Familienzeitschriften Ende 19. Jh.: Generalanzeigerpresse Zunehmender intermedialer Wettbewerb (Jarren 1994: 74)

6 2 Definitionen Kategorien zur Beschreibung von (Print-)Medien: Publizität Aktualität Universalität Periodizität Disponibilität (Groth, 1960, ) (Pürer & Raabe, 1996, 26)

7 2 Definitionen Berufsbilder Lektoren Schriftsetzer Grafiker Verleger Journalisten Fotografen usw. (Fischer, 2009, 4)

8 2 Definitionen (Wirtz, 2011, 131)

9 2 Definitionen Tageszeitung: Mindestens zweimal wöchentlich erscheinendes Druckwerk mit aktuellem politischem Teil und inhaltlich unbegrenzter (universeller) Nachrichtenvermittlung. (Schütz, 2005, 205) Die Zeitschrift bietet entweder thematische Vielseitigkeit unter Verzicht auf primäre Aktualität oder Fachlich-Aktuelles unter Verzicht auf Universalität. (Schmolke, o.j., 593)

10 3 Zeitungen (Wirtz, 2011, 131)

11 3 Zeitungen Kriterien zur Typologisierung von Zeitungen: Erscheinungsweise Vertriebsform Verbreitung Inhalt Marktstellung Tages-, Wochen, Sonntags-, Morgen-, Abendzeitung Abonnement-, Kauf- (Straßenverkaufs-, Boulevard-), Zeitung überregionale, Regional-, Lokal-, Stadtteilzeitung Wirtschafts-, Ärzte-, Alternativzeitung, Anzeigen-, Amtsblatt Monopol-, Erstanbieter-, Zweitzeitung

12 3 Zeitungen Bis Ende WW II Jahr Zahl der Titel (Erster Weltkrieg, 1. Zeitungssterben) (Wirtschaftskrise, 2. Zeitungssterben) (Auswirkungen der NS-Pressepolitik) (Wilke, 2002, 422)

13 3 Zeitungen Nach WW II: Lizenzpresse Das Drei-Phasen-Modell der Alliierten Phase 1: Ausschaltung aller deutschen Informationsdienste (Blackout) Phase 2: Gebrauch alliierter Informationsdienste und Überprüfung deutscher Informationsdienste Phase 3: Allmählicher Übergang (unterschiedlich von Region zu Region und von Medium zu Medium) auf deutsche Informationsdienste unter Kontrolle der Alliierten. (Wersig, 2009, 64)

14 3 Zeitungen Nach WW II: Lizenzpresse Pressepolitik der West-Alliierten Gemeinsame Ziele politische unbelastete Presse Föderalismus unterstützen (regionales Konzept) Staatsferne keine Meinungsmonopole keine meinungslose Generalanzeigerpresse (Wersig, 2009, 64)

15 3 Zeitungen Nach WW II: Lizenzpresse Pressepolitik der West-Alliierten: Gemeinsame Maßnahmen: Demokratisierung Re-Education Entnazifizierung Wer in keiner Zone eine Lizenz bekam: Verleger legaler Zeitungen in der Nazi-Zeit Journalisten legaler Zeitungen in der Nazi-Zeit ehemalige NSDAP Mitglieder (Wersig, 2009, 64) 15

16 3 Zeitungen Nach WW II: Lizenzpresse Konzept Träger US-Zone Britische Zone Französische Zone Sowjetische Zone Überparteiliche, unabhängige Zeitungen Partei- bzw. Organisationszeitungen Herausgebergruppen überparteilich Parteirichtungszeitungen Einzelpersonen mit eindeutigem parteipolitischem Hintergrund; Auflage nach Stärkeverhältnissen der Parteien teils, teils Überparteiliche Monopolzeitungen Anzahl ca. 20 Erste Zeitung Frankfurter Rundschau 1. August 1945 Braunschweiger Zeitung 8. Januar 1946 Badener Tageblatt 8. August 1945 anti-faschistische Parteien; Massenbewegungen Deutsche Volkszeitung (KPD-Organ) 13. Juni 1945 (Wersig, 2009, 64-66)

17 3 Zeitungen Nach WW II: Vielfalt 6 Einheiten (in Tausend) Auflage (in Millionen) ! " # Auflage redaktionelle Ausgaben Verlage als Herausgeber!!!!!!!!!!!!!!!!! ! " " " " " " " " " " " " " " " " " # # # # # # # # # # # # # # # # # #

18 3 Zeitungen Nach WW II: Vielfalt 3 2,5 2 1,5 1 0,5 Zeitungsdichte: Anzahl Zeitungen mit ortsbezogenen Inhalten pro Kreis/kreisfreier Stadt! " Durchschnittliche Zeitungsdichte (Netto)! "! " " " " " " "!!!!!!! " Einzeitungskreise in Prozent Zeitungsdichte Einzeitungskreise " " " "!!!! "! Brutto: absolute Zahl redaktioneller Ausgaben Netto: abzüglich Ausgaben, die nicht im lokalen Wettbewerb stehen: - Zeitungen aus dem selben Verlag - Zeitungen mit dem selben Mantel - Arrondierung von Monopolgebieten

19 3 Zeitungen Nach WW II: Vielfalt 60er/70er: Konzentration Art Ökonomische Publizistische Form Absolute Relative Relative Absolute Maß Vorgang Zahl der Verlage als selbständige Unternehmenseinheiten Zahl der Verlage als selbständige Betriebseinheiten Einstellung/Fusion Übernahme/Beteili gung Marktanteile (Umsatz) Marktanteile (Auflage) Vergrößerung des Marktanteils Zahl der selbständigen Mantel-Redaktionen Zahl der selbständigen Lokalredaktionen Wegfall einer publizistischen Einheit oder einer Lokalredaktion (Wersig, 2009, 75)

20 3 Zeitungen Vor der Wiedervereinigung in der DDR Herausgeber Titel Auflage in 1000 SED Neues Deutschland (70% der Auflage) Berliner Zeitung 394 BZ am Abend Bezirkszeitungen Massen- FDJ Junge Welt organisationen FDGB Tribüne 409 (21% der Auflage) DTSB Deutsches Sportecho 182 Domovina Nova Doba 1 Blockparteien CDU 6 Zeitungen 252 (9% der Auflage) LDPD 5 Zeitungen 248 NDPD 9 Zeitungen 187 DBD 1 Zeitung 92

21 3 Zeitungen Nach der Wiedervereinigung: Treuhandanstalt gemäß Artikel 25 des Einigungsvertrages für die wettbewerbliche Neuordung und Privatisierung von ehemaligem DDR-Volkseigentum zuständig verkaufte 10 von 14 ehemaligen SED-Bezirkszeitungen (Wersig, 2009, 85-87)

22 3 Zeitungen Nach der Wiedervereinigung: Konzentration in % Anteile der 10 größten Verlage am Zeitungsmarkt 54,8 54,4 55,6 55,7 55,9 56,3 55, größte Verlage alle anderen Verlage Jahr

23 3 Zeitungen Aktuell Die wichtigsten Zeitungstypen: Regionale und lokale Abonnementzeitungen Überregionale Abonnementzeitungen Regionale und lokale Straßenverkaufszeitungen Überregionale Straßenverkaufszeitungen Sonntagszeitungen

24 3 Zeitungen Aktuell "Als publizistische Einheiten versteht man redaktionell selbständige Tageszeitungen mit Vollredaktionen. Dazu gehören alle Blätter, die den gesamten redaktionellen Teil (und damit sämtliche Ressorts) wie auch den Anzeigenteil selbständig erarbeiten und verantworten." (Pürer & Raabe, 1996, 111) (BDZV, 2012, 3)

25 3 Zeitungen Aktuell Titel verkaufte Auflage in Tausend 1 Süddeutsche Zeitung, München 427,0 Frankfurter Allgemeine, Frankfurt 365,8 Die Welt + Welt kompakt, Berlin 2 255,2 Handelsblatt, Düsseldorf 2, 3 138,9 Frankfurter Rundschau, Frankfurt 119,6 die tageszeitung, Berlin 58,8 Neues Deutschland, Berlin 35,4 1 Durchschnittliche Auflage (Mo-Sa) pro Ausgabe im Kalendervierteljahr 2 Mo-Fr 3 reine Wirtschaftszeitung (Quelle: ivw.de - III/2012)

26 3 Zeitungen Aktuell Die wichtigsten Regional- & Lokalzeitungsverlage 1 Funke Mediengruppe 2 STZ Anzeigengemeinschaft 3 Hannoversche Allgemeine 4 Rheinische Post 5 Augsburger Allgemeine Zeitung 6 Zeitungsgruppe Köln 7 Südwest Presse 8 Zeitungsgruppe Thüringen 9 Neue Osnabrücker Zeitung 10 Freie Presse (Ebeling, 2012)

27 3 Zeitungen Aktuell Titel 1 Durchschnittliche Auflage pro Ausgabe im Kalendervierteljahr 2 Mo-Fr 3 Mo-Sa/so verkaufte Auflage in Tausend 1 Bild, Gesamt 2.722,8 Express, Köln/Bonn/Düsseldorf 3 180,4 BZ, Berlin 2 139,0 TZ, München 133,8 Abendzeitung, München 104,9 Berliner Kurier, Berlin 3 110,3 Hamburger Morgenpost, Hamburg 3 105,4 Morgenpost für Sachsen 3 93,1 (Quelle: ivw.de - III/2012)

28 3 Zeitungen Aktuell Zunehmende Nutzung digitaler Medien Zeitungen in Konkurrenz mit kostenlosen Online-Nachrichten, Blogs, Communitys und sozialen Netzwerken anhaltender Umsatzrückgang der Zeitung, Abnahme der verkauften Gesamtauflage, Abnahme der Anzeigenerlöse, Rückgang der Reichweite (Faulstich, 2012, )

29 3 Zeitungen Aktuell Glaubwürdigkeit von Tageszeitungen im Vergleich (ZMG Zeitungmonitor 2004, Basis: Bevölkerung ab 14 Jahre)

30 4 Zeitschriften (Wirtz, 2011, 131)

31 4 Zeitschriften Definition "(...) alle periodischen Druckwerke mit kontinuierlicher Stoffdarbietung, die nicht seltener als viermal pro Jahr erscheinen, aber keine Zeitungen sind." (Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, 1994, 104)

32 4 Zeitschriften Definition Zeitschriftenarten in der amtlichen Statistik: Publikumszeitschriften Fachzeitschriften politische Wochenblätter konfessionelle Zeitschriften Kundenzeitschriften Amtliche Blätter sonstige (vorwiegend Anzeigenblätter) (Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, 1994, )

33 4 Zeitschriften Entwicklung Zahl der Titel (IVW-gelistete) Titel nach IVW Publikumszeitschriften Fachzeitschriften

34 4 Zeitschriften Entwicklung Auflage (IVW-gelistete)

35 4 Zeitschriften Entwicklung verkaufte Aufl. je Titel (IVW-gelistete) (IVW, je III. Quartal)

36 4 Zeitschriften Aktuell (Meedia, 2012; Basis: IVW, 1/2012)

37 4 Zeitschriften Aktuell Special: Musikzeitschriften Branchenmagazine Musikerzeitschriften Audiozeitschriften Popzeitschriften Genrezeitschriften Gratismagazine Händlermagazine Musikwoche * Musikmarkt * Guitar Gitarre & Bass stereoplay AUDIO Musikexpress Rolling Stone Raveline Rondo Klassik & Jazz Magazin unclesally*s magazine INTRO Piranha Musix (IVW III/2010; * Verlagsangaben) Verbreitete Auflage

38 4 Zeitschriften Aktuell Zeitschriften: Marktanteil der vier größten Verlage (Röper 2004; Vogel 2002)

39 4 Zeitschriften Aktuell konsolidierter Marktanteil 2012 alle anderen 37% Bauer 18% Burda 15% WAZ 8% Gruner + Jahr 9% Springer 13% (Vogel, 2012, 319; Basis: IVW, verkaufte Auflage)

40 5 Aktuelle Trends (Grafik:

41 5 Aktuelle Trends Auflagenentwicklung (BDZV, 2012, 15)

42 5 Aktuelle Trends Weiter zunehmende Konzentration Vgl. Folie zur Entwicklung seit der Wiedervereinigung! (Röper, 2012, 273; Collage:

43 5 Aktuelle Trends Anzeigenmarkt (BDZV, 2012, 18)

44 5 Aktuelle Trends Markt-Vergleich: Jahresumsatz ,6 Mrd. USD 61 Mrd. USD alle Zeitungen in den USA (Richter & Werner, 2013; Abb. AFP)

45 5 Aktuelle Trends Zeitung 2.0 Version 1: Imagefilm/Corporate Communications (Video:

46 5 Aktuelle Trends Zeitung 2.0 Version 2: Im Blogger-Test (Video:

47 5 Aktuelle Trends Zeitung 2.0 Und die Sicht der Verbände ;-) (Video:

48 Quellen BDZV - Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (2012). Die deutschen Zeitungen in Zahlen und Daten. Auszug aus dem Jahrbuch Zeitungen 2011/12. Online: lendaten_2011.pdf; Ebeling, Petra (2012). Die zehn auflagenstärksten regionalen Tageszeitungen. Verkaufte Auflage laut IVW 4. Quartal Online: Auflage#image; Faulstich, W. (2012). Die Mediengeschichte des 20. Jahrhunderts. München: Wilhelm Fink. Fischer, J. (2008). Medienrecht und Medienmärkte. Berlin, Heidelberg: Springer. Groth, Otto (1960). Die unerkannte Kulturmacht. Grundlegung der Zeitungswissenschaft (Periodik), Bd. 1: Das Wesen des Werkes. Berlin: De Gruyter. Jarren, Otfried (1994). Medien und Kommunikationspolitik in Deutschland. Eine Einführung anhand ausgewählter Problembereiche. In Otfried Jarren (Hg.). Medien und Journalismus. Teil 1. ( ). Opladen: Westdeutscher.. Jürgens, Ekkehardt (1989). Deutsche Mediengeschichte: Ein Überblick vom Buchdruck zum Hörfunk. In Modellversuch Journalisten-Weiterbildung (Hg.). Fernstudium Kommunikationswissenschaft. Teil 1. (59-133). München: Ölschläger. Meedia (2012). TOP 100 Zeitschriften Deutschlands. Online: zeitschriften.html;

49 Quellen Presse- und Informationsamt der Bundesregierung (Hg.) (1994). Bericht der Bundesregierung über die Lage der Medien in der Bundesrepublik Deutschland Medienbericht. Bonn: o.v.. Pürer, Heinz & Raabe, Johannes (1996). Medien in Deutschland. Bd. 1: Presse. Konstanz: UVK. Richter, Peter & Werner, Kathrin (2013, 7.8.). Kauf ich. Süddeutsche Zeitung, 181, S. 3. Röper, Horst (2004). Formationen deutscher Medienmultis Media Perspektiven 2/2004, Röper, Horst (2012). Zeitungsmarkt 2012: Konzentration erreicht Höchstwert. Daten zur Konzentration der Tagespresse in der Bundesrepublik Deutschland im I. Quartal media perspektiven, (5), Schmolke, Michael (o.j.). Die Zeitschrift. In: Herder Staatslexikon. Freiburg im Breisgau : Herder. Schütz, Walter J. (2005). Deutsche Tagespresse Zeitungsmarkt trotz Krise insgesamt stabil. Media Perspektiven, 5/2005, Stöber, R. (2003) Mediengeschichte. Wiesbaden: GWV Fachverlage. Vogel, Andreas (2002): Publikumszeitschriften: Dominanz der Großverlage gestiegen. Media Perspektiven 9/2002, Vogel, Andreas (2012). Publikumszeitschriften 2012: Kaum Anteilsverschiebungen im rückläufigen Markt. Daten zum Markt und zur Konzentration der Publikumspresse in Deutschland im I. Quartal media perspektiven, (6), Wersig, Gernot (2009). Einführung in die Publizistik- und Kommunikationswissenschaft. Erweitert und aktualisiert von Jan Krone und Tobias Müller-Prothmann. Baden-Baden: Nomos. Wilke, Jürgen (2002). Presse. In: Noelle-Neumann, Elisabeth; Schulz, Winfried & Wilke, Jürgen (Hg.): Fischer Lexikon Publizistik Massenkommunikation. ( ). Frankfurt/Main: Fischer. Wirtz, Bernd W. (2011). Media and Internet Management. Wiesbaden: Springer Gabler.

Mediensysteme I: Presse

Mediensysteme I: Presse Uli Bernhard Mediensysteme I: Presse 1. Sitzung: Einführung und Organisatorisches Hochschule Hannover Wintersemester 2015/2016 Zur Person Uli Bernhard Studium der Medien- und Kommunikationswissenschaft,

Mehr

A 2 Zeitungs- und Zeitschriftenmanagement

A 2 Zeitungs- und Zeitschriftenmanagement Lösungshinweise A 2 Zeitungs- und Zeitschriftenmanagement Die Printmedienindustrie ist einer der bedeutendsten Zweige der Medienindustrie. 1 ZeitungsundZeitschriftenverlagesehensichdurchdiezunehmendeAkzeptanzdes

Mehr

Ist die Zeitungsvielfalt in Gefahr?

Ist die Zeitungsvielfalt in Gefahr? Ist die Zeitungsvielfalt in Gefahr? Seit etwa zehn Jahren ist die deutsche Tagespresse durch starke Verluste im Anzeigengeschäft und durch hohe Rückgänge der Verkaufsauflagen gekennzeichnet. Aktuelle Deutschlandkarten

Mehr

Medien und Politik. 4. Die Presse in der Bundesrepublik Deutschland

Medien und Politik. 4. Die Presse in der Bundesrepublik Deutschland Medien und Politik 4. Die Presse in der Bundesrepublik Deutschland Prof. Dr. Rüdiger Schmitt-Beck Institut für Politikwissenschaft Universität Duisburg-Essen SS 2008 0. Überblick 1. Die Presse: (Tages-)Zeitungen

Mehr

MA 222-2 - Seminar Grundlagen des Print- und Crossmediajournalismus

MA 222-2 - Seminar Grundlagen des Print- und Crossmediajournalismus Seite 1 Freitag, 17. Oktober, 09:15-10:45 Uhr Organisatorisches Begrüßung, Formalia, Ablauf des Seminars Bringen Sie diesen Ablaufplan ausgedruckt in die erste Seminarsitzung mit. Ausgabe Übung 1 (Referate):

Mehr

Branchenspezifische Informationen: Medien S. 1

Branchenspezifische Informationen: Medien S. 1 Branchenspezifische Informationen: Medien S. 1 Strukturmerkmale der Presse in Deutschland privates Eigentum hohe Zahl von Zeitungstiteln lokale Bindung vieler Tageszeitungen starke Position der Regionalzeitungen

Mehr

Tablet, Mobile, Paid Content & Co.

Tablet, Mobile, Paid Content & Co. Tablet, Mobile, Paid Content & Co. Welche Strategien verfolgen deutsche Zeitungsverlage im Digital Publishing? Verdienen regionale Tageszeitungen im Internet mit digitalen Angeboten Geld? Welche Produkte/Kanäle

Mehr

Allgemeines Titelprofil Rheinische Post (GA) Verbreitung, Auflagen und Leserschaft

Allgemeines Titelprofil Rheinische Post (GA) Verbreitung, Auflagen und Leserschaft Allgemeines Titelprofil Rheinische Post (GA) Verbreitung, Auflagen und Leserschaft Inhalt Die Rheinische Post Verbreitungsgebiet Auflage Leserschaft Die Rheinische Post - Hier ist Leben drin. Die Rheinische

Mehr

Die deutschen epaper-charts: die meistverkauften Zeitungen und Magazine

Die deutschen epaper-charts: die meistverkauften Zeitungen und Magazine 1 von 5 23.07.2015 20:46 PrintFriendly.com: Print web pages, create PDFs Die deutschen epaper-charts: die meistverkauften Zeitungen und Magazine Jens Schröder Von Für die Verlage ist das Medium epaper

Mehr

Medien. Renard Teipelke

Medien. Renard Teipelke Medien Renard Teipelke Finanzinvestoren als Mehrheitseigner an Presseunternehmen - Zielkonflikte zwischen ökonomischem Erfolg und publizistischer Qualität am Beispiel der Berliner Zeitung Studienarbeit

Mehr

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. PR-Einführung für Akteure der Kreativwirtschaft

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. PR-Einführung für Akteure der Kreativwirtschaft Presse- und Öffentlichkeitsarbeit PR-Einführung für Akteure der Kreativwirtschaft 1 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Referat BbdF 2015-1. Juni 2015 Worum geht es? Anlässe: Der Nachrichtenwert Die Basis:

Mehr

Das Mediensystem in Deutschland

Das Mediensystem in Deutschland Das Mediensystem in Deutschland 8 Journalismus Übersicht 1. Begriffsbestimmungen 2. Quellen der Berichterstattung 3. Die Redaktion der organisatorische Rahmen 4. Journalistisches Handeln Rollen, Selbstverständnis

Mehr

ZITATE-RANKING JAHREBERICHT 2016

ZITATE-RANKING JAHREBERICHT 2016 TOP 3 MEDIEN DES JAHRES TOP 3 REGIONALE TAGESZEITUNGEN TOP 3 WOCHENZEITUNG 4747 Funke Mediengruppe am Sonntag 3533 4747 Der Tagesspiegel Welt am Sonntag 2205 Süddeutsche Der Spiegel TOP 3 TV/RADIO 3 ÜBERREGIONALE

Mehr

Literatur zur Vorlesung Medienangebote (Stand 14.04.2005)

Literatur zur Vorlesung Medienangebote (Stand 14.04.2005) Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Sozialwissenschaftliches Institut Lehrstuhl für Kommunikations- und Medienwissenschaft SS 2005 Prof. Dr. Gerhard Vowe Legende: SMA: Standort Semesterapparat Literatur

Mehr

Das trojanische Pferd

Das trojanische Pferd FOLIE 1 2004 D Das trojanische Pferd TV-Information als Mehrwert im Corporate Publishing Matthias Schönwandt Geschäftsführer Deutscher Supplement Verlag Münchner Medientage 20. Oktober 2004 FOLIE 2 2004

Mehr

Kommunikation und Sprache(n)

Kommunikation und Sprache(n) Kommunikation und Sprache(n) 1 Kommunikation und Sprache: Grundbegriffe 6 2 Sprachgeschichte 12 Auf einen Blick: Kommunikation und Sprache(n) 23 Rhetorik 1 Geschichte der Rhetorik 26 2 Rhetorische Stilmittel

Mehr

Politische Kommunikation: Parteien, Medien, Politische Soziologie der Bundesrepublik

Politische Kommunikation: Parteien, Medien, Politische Soziologie der Bundesrepublik : Parteien, Medien, Bürger Politische Soziologie der Bundesrepublik Wiederholung/Überblick Massenmedien und Medieneffekte Kommunikation außerhalb von Wahlkämpfen Wahlkampfkommunikation Interpersonale politische

Mehr

Lehrplan Basismodul: Grundlagen des Journalismus

Lehrplan Basismodul: Grundlagen des Journalismus Lehrplan Basismodul: Grundlagen des Journalismus (Version 1.1) Stand: 2012 Gliederung Einführung... 3 1. Einführung in das Arbeitsfeld des Journalisten... 4 2. Nachricht (Meldung)... 6 3. Bericht... 8

Mehr

was mit Medien Wie werde ich Journalist?

was mit Medien Wie werde ich Journalist? Perspektiven für Geisteswissenschaftler Würzburg 5.12.2008 was mit Medien Wie werde ich Journalist? Dr. Marcus Nicolini Traumberuf Journalist/in Presse, Hörfunk, Fernsehen, Internet Die Verfassung schützt

Mehr

Die Medienlandschaft in Deutschland

Die Medienlandschaft in Deutschland Michael Rutz Die Medienlandschaft in Deutschland Ein Überblick Petersburger Dialog, 5.12.2013 Inhalt: Status Quo/Entwicklungen im Printmarkt Status Quo/Entwicklungen in Fernsehen & Radio Status Quo/Entwicklungen

Mehr

Vorausgesetzte Basistexte für die Zwischenprüfung. Hauptfach

Vorausgesetzte Basistexte für die Zwischenprüfung. Hauptfach Friedrich-Schiller-Universität Jena Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften Bereich Medienwissenschaft Arbeitsfeld II Vorausgesetzte Basistexte für die Zwischenprüfung Hauptfach 2 1. Information

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten zur Süddeutschen Zeitung

Zahlen, Daten, Fakten zur Süddeutschen Zeitung Argumente Zahlen, Daten, Fakten zur Süddeutschen Zeitung Marktforschung, Stand August 2011 Das Wichtigste in Kürze N:\Basics\Sonst\diverse\ppt\Deckblatt_wichtigste_in_kuerze_0811.pptx 2Mafo / Aug-11/ ak

Mehr

Big Picture des Medienwandels

Big Picture des Medienwandels Big Picture des Medienwandels Lehren aus 15 Jahren Digitalisierung Dr. Holger Schmidt Die Zahlen Nutzungsdauer der Medien Entwicklung der Nutzung in Minuten am Tag in Deutschland (1970-2013) 250 200 150

Mehr

0 Allgemeine Publizistik und Kommunikationsforschung

0 Allgemeine Publizistik und Kommunikationsforschung Systematik Publizistik 0 Allgemeine Publizistik und Kommunikationsforschung 00 Übersichten Kommunikationstheorie, Medienwirkungsforschung, Öffentliche Meinung, Handbücher (bis 1985 teilweise auch politische

Mehr

Volkswirtschaftliche Bedeutung von Kommunikation und Medien

Volkswirtschaftliche Bedeutung von Kommunikation und Medien Prof. Dr. Wolfgang Donsbach Dr. Silvia Knobloch Volkswirtschaftliche Bedeutung von Kommunikation und Medien Entwicklungen Der volkswirtschaftliche Hintergrund, vor dem sich die Kommunikations- und Informationsleistungen

Mehr

BACHELORARBEIT. Herr Sebastian Schuldt. Die Wochenzeitung Die Zeit und ihr Weg durch die Medienkrise

BACHELORARBEIT. Herr Sebastian Schuldt. Die Wochenzeitung Die Zeit und ihr Weg durch die Medienkrise BACHELORARBEIT Herr Sebastian Schuldt Die Wochenzeitung Die Zeit und ihr Weg durch die Medienkrise 2012 Fakultät Medien BACHELORARBEIT Die Wochenzeitung Die Zeit und ihr Weg durch die Medienkrise Autor:

Mehr

Medien - Print-Reichweiten

Medien - Print-Reichweiten Communication s 14.0 Medien - Print-Reichweiten 105 Publikumszeitschriften (MA-angepasst), 28 Publikumszeitschriften (nicht MA-angepasst), 9 Tageszeitungen (MA-angepasst), inkl. aller LAE-Titel, Nutzerstrukturen

Mehr

Deutsche Tagespresse im kontinuierlichen Sinkflug

Deutsche Tagespresse im kontinuierlichen Sinkflug Deutsche Tagespresse im kontinuierlichen Sinkflug Anhaltender Schrumpfungsprozess Deutschland gilt als die Nation mit dem größten Zeitungsmarkt Europas soweit die gute Nachricht. In den zurückliegenden

Mehr

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Tagesaktuelle Nachrichten (s.s. 178) Habe mich gestern

Mehr

Tools & Services für das Publishing 2.0

Tools & Services für das Publishing 2.0 Tools & Services für das Publishing 2.0 Lutz Glandt Mitglied des Bereichsvorstands BRIEF Deutschland im Konzern Deutsche Post DHL Geschäftsbereich Presse Services Deutsche Post: Dienstleister für die Medienbranche

Mehr

Medienmanagement I Besonderheiten von Medienmärkten und Medienunternehmen

Medienmanagement I Besonderheiten von Medienmärkten und Medienunternehmen Medienmanagement I Besonderheiten von Medienmärkten und Medienunternehmen Kapitel 4d Teilmarkt Printmedien Vorlesung im Sommersemester 2011 Mittwoch, 29.06.2011 Institut für Medien und Kommunikationswissenschaft,

Mehr

Das Umfeld macht die Marke

Das Umfeld macht die Marke Pressemitteilung Quality Impact Studie 2015 Das Umfeld macht die Marke Neue Studie zur Werbewirkung von Qualitätsmedien, Quality Impact Studie 2015, weist positive Effekte des Medienumfelds auf Werbewirkung

Mehr

Printmedien. Prof. Dr. Andreas Vogel / Dr. Margit Dorn. en + Medien + Medien + Medien + Medien + Medien + Medien + Medien + Medien +

Printmedien. Prof. Dr. Andreas Vogel / Dr. Margit Dorn. en + Medien + Medien + Medien + Medien + Medien + Medien + Medien + Medien + 201 Printmedien Prof. Dr. Andreas Vogel / Dr. Margit Dorn en + Medien + Medien + Medien + Medien + Medien + Medien + Medien + Medien + Freie Journalistenschule Modul 201: Printmedien Legende ÎAufzählung

Mehr

Das Medienkommunikationssystem in Deutschland Literaturliste

Das Medienkommunikationssystem in Deutschland Literaturliste Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Wintersemester 2007/2008 Kommunikations- und Medienwissenschaft Marco Dohle, Susanne Keuneke, Astrid Zipfel Das Medienkommunikationssystem in Deutschland Literaturliste

Mehr

Österreichische Auflagenkontrolle

Österreichische Auflagenkontrolle Auflagenliste 1. Halbjahr 2015 Herausgegeben vom Verein Gemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern/ (ÖAK) A-1010 Wien, Köllnerhofgasse 2/8 Tel.: 01/ 512 88 66 Fax: 01/ 512 88 66 DW

Mehr

Hamburg meine Stadt BILD HAMBURG Magazin. Erscheinungstermin: 4. April 2017

Hamburg meine Stadt BILD HAMBURG Magazin. Erscheinungstermin: 4. April 2017 BILD HAMBURG Magazin Erscheinungstermin: 4. April 2017 BILD HAMBURG Magazin Hamburg gilt als das Tor zur Welt und ist bei Touristen und Hamburgern gleichermaßen beliebt. BILD HAMBURG widmet seiner Stadt

Mehr

Katholische Universität Eichstätt

Katholische Universität Eichstätt Katholische Universität Eichstätt Sprach- und Literaturwissenschaftliche Fakultät Journalistik ii Medienlehre Zeitung und Zeitschrift Dipl.-Journ. Christoph Neuberger Seminararbeit: Definitionen, Typologien

Mehr

Regional erfolgreich werben!

Regional erfolgreich werben! Regional erfolgreich werben! Wir schätzen die kompetente Werbeberatung in unserer Nähe. Christian Walter Bensberger Bank, Bergisch Gladbach Unser Unternehmen Ihre Werbung erreicht mehr. Sie sind ein Unternehmen

Mehr

Die Leser von report-k.de Kölns Internetzeitung Leseranalyse 2011 Bachelorarbeit von Jonas Käter Fachhochschule Köln Daten _ Fakten google analytics

Die Leser von report-k.de Kölns Internetzeitung Leseranalyse 2011 Bachelorarbeit von Jonas Käter Fachhochschule Köln Daten _ Fakten google analytics Die Leser von report-k.de Kölns Internetzeitung Daten _ Fakten google analytics Wer liest lokale Nachrichten im Netz? Nutzerschaft und Rezeption einer lokalen Nachrichtenseite Bachelorarbeit am Beispiel

Mehr

Selbstständige und Freiberufler wissen müssen.

Selbstständige und Freiberufler wissen müssen. Erscheinungsweise monatlich (letzter oder vorletzter Donnerstag des Vormonats) Copy-Preis 5,50 Redaktionskonzept Die Zeitschrift IMPULSE ist das führende Unternehmermagazin Deutschlands. Seit über 20 Jahren.

Mehr

ERSTERTEIL DIE MEDIEN, DER MARKT UND DIE MACHER

ERSTERTEIL DIE MEDIEN, DER MARKT UND DIE MACHER Norbert Schulz-Bruhdoel Katja Fürstenau Die PRund Pressefibel Zielgerichtete Medienarbeit Das Praxisbuch für Ein- und Aufsteiger ^ranffurter Jülgetncine Buch INHALT VORWORT ZUR FÜNFTEN AUFLAGE ю ERSTERTEIL

Mehr

Meine Gesundheit BILD HAMBURG Magazin. Erscheinungstermin: 21. Februar 2017

Meine Gesundheit BILD HAMBURG Magazin. Erscheinungstermin: 21. Februar 2017 Meine Gesundheit BILD HAMBURG Magazin Erscheinungstermin: 21. Februar 2017 Meine Gesundheit BILD HAMBURG Magazin Gesund und fit sein das möchte jeder! BILD HAMBURG informiert in dem Magazin Meine Gesundheit

Mehr

Geschichte der Zeitung

Geschichte der Zeitung Anleitung LP Ziel: Die Schülerinnen und Schüler kennen zentrale Daten der Zeitungsgeschichte. Arbeitsauftrag: Die Lehrperson erklärt den Auftrag und verteilt die Arbeitsblätter. Die Schülerinnen und Schüler

Mehr

Auflagenstatistik der Zeitungen in Deutschland

Auflagenstatistik der Zeitungen in Deutschland der Zeitungen in Deutschland 1. Quartal 2011 Frankfurt April 2011 Inhalte I. Kurzkommentar: Auflagenentwicklung im 1. Quartal 2011... Seite A Ergänzung zum Kurzkommentar Neue, geänderte oder weggefallene

Mehr

Hauptversammlung. 27. April 2006 in Berlin AXEL SPRINGER AG. Dr. Mathias Döpfner

Hauptversammlung. 27. April 2006 in Berlin AXEL SPRINGER AG. Dr. Mathias Döpfner Hauptversammlung 27. April 2006 in Berlin AXEL SPRINGER AG Dr. Mathias Döpfner EBITA/Jahresüberschuß-Entwicklung von 1985 bis 2005 1) EBITA und Jahresüberschuß auf historischem Rekordniveau 400 338 300

Mehr

Zwei in Einem Print und Online sind die Erfolgsfaktoren der Zeitung

Zwei in Einem Print und Online sind die Erfolgsfaktoren der Zeitung Der Info-Crawler ist stets auf der Suche nach Informationen Zwei in Einem Print und Online sind die Erfolgsfaktoren der Zeitung Print oder Online? Schon längst stellt sich diese Frage nicht mehr. Mehr

Mehr

THEMENPLAN. Ihr Sprachrohr für eine interessierte Leserschaft.

THEMENPLAN. Ihr Sprachrohr für eine interessierte Leserschaft. THEMENPLAN 2016 Ihr Sprachrohr für eine interessierte Leserschaft. Platzierungsmöglichkeiten Redaktion & Layout: in pact media Verlag PRINT Gastbeitrag Experteninterview Success Story Fallstudie Advertorial

Mehr

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Frankfurter Allgemeine Zeitung Redaktionskonzept Die FAZ ist Pflichtblatt an allen acht deutschen Wertpapierbörsen. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung als große überregionale deutsche Tages- und Wirtschaftszeitung ist gegliedert in

Mehr

VSZV Volontärsstatistik

VSZV Volontärsstatistik VSZV Volontärsstatistik 1983 1990 001 00 008 009 011 014 015 Anzahl Volontäre % % % % % % % % % ingesamt 183 41 10 171 153 163 153 167 173 weiblich 64 35,0 117 48,6 93 44,3 88 51,5 86 56, 10 6,6 83 54,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort..I Abkürzungsverzeichnis. II Abbildungs- und Tabellenverzeichnis III. 1. Hinführung zum Thema 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort..I Abkürzungsverzeichnis. II Abbildungs- und Tabellenverzeichnis III. 1. Hinführung zum Thema 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort..I Abkürzungsverzeichnis. II Abbildungs- und Tabellenverzeichnis III 1. Hinführung zum Thema 1 2. Einführung: Die Publikumszeitschrift in der Medienlandschaft

Mehr

PRESSECLIPPINGS (2005 - heute)

PRESSECLIPPINGS (2005 - heute) PRESSECLIPPINGS (2005 - heute) Inhalt Übersicht Medien 2009 2008 2007 2006 2005 Seite 3 Seite 5 Seite 19 Seite 33 Seite 42 Seite 55 Seite 2 Übersicht Medien Medium Datum Inhalt FOCUS Nachrichtenmagazin

Mehr

Berufs- und. Medien und Kommunikation. Margaretha Hamm/Dorothee Köhler/ Hergen H. Riedel/Karin Suttheimer. Berufs- und Karriereplaner

Berufs- und. Medien und Kommunikation. Margaretha Hamm/Dorothee Köhler/ Hergen H. Riedel/Karin Suttheimer. Berufs- und Karriereplaner Berufs- und Karriereplaner 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Margaretha Hamm/Dorothee Köhler/ Hergen

Mehr

Vom Zeitungshaus zum Multiplattformunternehmen

Vom Zeitungshaus zum Multiplattformunternehmen Vom Zeitungshaus zum Multiplattformunternehmen Who killed the Newspaper? Zeitungen 2009 auf einen Blick überregionale Zeitungen 10 1,65 Mio. Straßenverkaufszeitungen 9 4,41 Mio. Tageszeitungen gesamt

Mehr

Fax 069 / Tel / Fax /

Fax 069 / Tel / Fax / Die Fachpressestatistik Deutsche Fachpresse wurde erhoben von Großer Hirschgraben 17/21 Advanced Marketing 60311 Frankfurt Research Technologies Tel. 069 / 13 06-326 A.M.T. GmbH, Dreieich Fax 069 / 13

Mehr

Musik-Anzeigen in Dein SPIEGEL wirken. Hamburg, November 2014

Musik-Anzeigen in Dein SPIEGEL wirken. Hamburg, November 2014 Musik-Anzeigen in Dein SPIEGEL wirken Hamburg, November 2014 Inhalt Werbung in Dein SPIEGEL Die Dein SPIEGEL -Leser Freizeitbeschäftigung Auseinandersetzung mit dem Heft Musik und Film finden regelmäßig

Mehr

Die aktuelle ÖAK 2/2010

Die aktuelle ÖAK 2/2010 Die aktuelle ÖAK 2/2010 Top-Wert am Sonntag für ÖSTERREICH Druckauflage ø Sonntag PLUS 122.346 Im Vergleich ÖAK 2/09 2/10 647.261 Quelle: ÖAK 2/2010, Österreich Gesamt umfasst die tägl. Auflage Österreich

Mehr

Ulrike Marinoff. Die Österreichische Medienlandschaft mit Schwerpunkt Wien

Ulrike Marinoff. Die Österreichische Medienlandschaft mit Schwerpunkt Wien Ulrike Marinoff Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (PID) Bakk 2 SE Urban Public Communication Die Österreichische Medienlandschaft mit Schwerpunkt Wien Teil I 29. November Folie 1 Was ist das

Mehr

ENTSCHEIDER LESEN FOCUS.

ENTSCHEIDER LESEN FOCUS. ENTSCHEIDER LESEN. ist ein Basismedium für die Kommunikation mit Top-Zielgruppen Das Nachrichtenmagazin überzeugt Entscheider mit Qualität, Innovationsfreude, konstruktiven Informationen und konkreten

Mehr

NEU: KOMMUNIKATIONSWISSENSCHAFT

NEU: KOMMUNIKATIONSWISSENSCHAFT NEU: KOMMUNIKATIONSWISSENSCHAFT Anke Fiedler; Michael Meyen (Hrsg.) Fiktionen für das Volk: DDR-Zeitungen als PR-Instrument Fallstudien zu den Zentralorganen Neues Deutschland, Junge Welt, Neue Zeit und

Mehr

Rheinische Post (WR Düsseldorf) (Factsheet Wirtschaftsraumausgabe/Bezirksausgaben/Teilausgaben)

Rheinische Post (WR Düsseldorf) (Factsheet Wirtschaftsraumausgabe/Bezirksausgaben/Teilausgaben) Rheinische Post (WR Düsseldorf) (Factsheet Wirtschaftsraumausgabe/Bezirksausgaben/Teilausgaben) Verbreitungsgebiet WR Düsseldorf - Factsheet Haushalte/Kaufkraft im Vergleich LpA im Vergleich GfK-Daten

Mehr

5 GUTE GRÜNDE FÜR EDITORIAL MEDIA PRINT

5 GUTE GRÜNDE FÜR EDITORIAL MEDIA PRINT EDITORIAL MEDIA PRINT Vorwort Der Konsum gedruckter Medien ist ein ganz bewusster Vorgang, für den sich die Leser Zeit nehmen. Bei dem sie sich auf das Medium sowie dessen Inhalte voll und ganz einlassen.

Mehr

Datenschutz 13. Pressespiegel. Der etablierte Jahrestreff zum Thema Datenschutz

Datenschutz 13. Pressespiegel. Der etablierte Jahrestreff zum Thema Datenschutz Datenschutz 13. kongress 2012 Der etablierte Jahrestreff zum Thema Datenschutz 13. Datenschutzkongress, 8. und 9. Mai 2012 2nd EDPD European Data Protection Day, 7. Mai 2012 (inklusive Vorabend) Vorabend

Mehr

Travelbook.de. Redaktionelles Konzept

Travelbook.de. Redaktionelles Konzept Travelbook.de Redaktionelles Konzept TRAVELBOOK ist eine einzigartige Kombination aus Reisemagazin, digitalem Reiseführer & Serviceportal. 1,5 Jahre nach Launch (Oktober 2013) gehört TRAVELBOOK bereits

Mehr

medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk

medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk Reihe medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk Band 48 Ute GUndling Die Neuausrichtung des Zeitungsmarfcetings durch Customer Relationship Management

Mehr

Stärkt das Internet den Wettbewerb oder die Monopolbildung?

Stärkt das Internet den Wettbewerb oder die Monopolbildung? Google, Facebook & Co: Stärkt das Internet den Wettbewerb oder die Monopolbildung? Prof. Dr. Justus Haucap Düsseldorf Institute for Competition Economics (DICE) Kronberger Kreis Berlin, 26. Oktober 2015

Mehr

Irgendwas mit Medien?

Irgendwas mit Medien? Irgendwas mit Medien? Wie Geisteswissenschaftler es in den Journalismus schaffen Leitfragen Wie können sich Studenten schon jetzt auf die spätere Tätigkeit vorbereiten? Was sind die Voraussetzungen für

Mehr

Die deutschen Zeitungen in Zahlen und Daten

Die deutschen Zeitungen in Zahlen und Daten Die deutschen Zeitungen in Zahlen und Daten Auszug aus dem Jahrbuch Zeitungen 2011/12 Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger e.v. Die deutschen Zeitungen in Zahlen und Daten Auszug aus dem Jahrbuch Zeitungen

Mehr

Der Tagesspiegel. Ihr starker Werbepartner in Berlin

Der Tagesspiegel. Ihr starker Werbepartner in Berlin Der Tagesspiegel Ihr starker Werbepartner in Berlin Der Tagesspiegel die Stimme der Hauptstadt Der Tagesspiegel wird im In- und Ausland von Meinungsführern geschätzt. Er zählt zu den am häufigsten zitierten

Mehr

Auflagenstatistik der Zeitungen in Deutschland

Auflagenstatistik der Zeitungen in Deutschland der Zeitungen in Deutschland 4. Quartal 2012. Frankfurt Januar 2013 Inhalte I. Auflagen nach Zeitungsgattungen... Seite A II. Auflagen lokaler und regionaler Abonnementzeitungen nach Bundesländern... Seite

Mehr

Bücher zeitgemäß inszenieren. Literaturhaus Berlin 05. März 2014. Bücher zeitgemäß inszenieren

Bücher zeitgemäß inszenieren. Literaturhaus Berlin 05. März 2014. Bücher zeitgemäß inszenieren Bücher zeitgemäß inszenieren Literaturhaus Berlin 05. März 2014 Presse-und Öffentlichkeitsarbeit Text Literaturfotografie Veranstaltungsorganisation Literaturfilm Werbung Social Media Consulting Bücher

Mehr

PRESSEMAPPE 2007. WERNER LEITNER TRIATHLET www.wernerleitner.at WERNER LEITNER TRIATHLET. info@wernerleitner.at

PRESSEMAPPE 2007. WERNER LEITNER TRIATHLET www.wernerleitner.at WERNER LEITNER TRIATHLET. info@wernerleitner.at PRESSEMAPPE 2007 info@wernerleitner.at www.wernerleitner.at PERSÖNLICHE DATEN Name: Werner Leitner Geb.Datum: 8. September 1969 Adresse: Frühlingstraße 31, 8053 Graz Telefon: +43 / 650 / 322 98 01 E-mail:

Mehr

Mercedes-Benz Mixed Tape

Mercedes-Benz Mixed Tape Case Study Marken-PR Mercedes-Benz Mixed Tape dot.referenzen seit 2004 Ausgangssituation PR für die kostenlose, legale Musikdownload-Plattform Mixed Tape von Mercedes-Benz - seit Mai 2004 Mercedes-Benz

Mehr

D E R. Marcel Machill und Martin Zenker. Anzeigenblätter und Gratiszeitungen: Die Konkurrenten der Lokalzeitungen

D E R. Marcel Machill und Martin Zenker. Anzeigenblätter und Gratiszeitungen: Die Konkurrenten der Lokalzeitungen ZUKUNFT D ZEITUNG E R Marcel Machill und Martin Zenker 7 Anzeigenblätter und Gratiszeitungen: Die Konkurrenten der Lokalzeitungen 2 DIE ZUKUNFT DER ZEITUNG 7/2006 Anzeigenblätter und Gratiszeitungen Die

Mehr

Die Online-Medien-Angebote der PR-Journal-Familie. 12 x. informativ. aktuell. interaktiv.

Die Online-Medien-Angebote der PR-Journal-Familie. 12 x. informativ. aktuell. interaktiv. Die Online-Medien-Angebote der PR-Journal-Familie 12 x informativ. aktuell. interaktiv. PR-Jobbörse www.pr-job.de PR-Datenbanken www.pr-datenbanken.de PR-Journal www.pr-journal.de + + Für mehr als eine

Mehr

Crossmedia. Süddeutsche Zeitung und sueddeutsche.de

Crossmedia. Süddeutsche Zeitung und sueddeutsche.de Crossmedia Süddeutsche Zeitung und sueddeutsche.de Marktforschung, Stand April 2011 Das Wichtigste in Kürze N:\Suedd_de\A_ppt_BR\2011\crossmedia_0411.pptx 2Mafo / Apr. 2011 / uf Die Süddeutsche Zeitung

Mehr

Marion Anna Klabunde Textweberin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in Studierendenschaften

Marion Anna Klabunde Textweberin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in Studierendenschaften Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in Studierendenschaften fzs-wochenendseminar Grundlagen I: Medienlandschaft in Deutschland Grundgesetz Artikel 5 Absatz 1: "Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort,

Mehr

Bibliographie der für liberale Parteien lizenzierten Zeitungen

Bibliographie der für liberale Parteien lizenzierten Zeitungen Walter J Schütz Bibliographie der für liberale Parteien lizenzierten Zeitungen 19 008 Die Bibliographie ist zunächst nach Ländern, sodann nach Verlagsorten alphabetisch gegliedert Unter Verzicht auf (u

Mehr

Herzlich Willkommen Deutscher Fachjournalisten Verband 2006 Deutscher Fachjournalistenverband 2006

Herzlich Willkommen Deutscher Fachjournalisten Verband 2006 Deutscher Fachjournalistenverband 2006 Herzlich Willkommen Deutscher Fachjournalisten Verband 2006 Deutscher Fachjournalistenverband 2006 Berufsperspektiven: Wege in den Fachjournalismus 06.05. Julius- Maximilians-Universität Würzburg Agenda

Mehr

Verkaufte Exemplare bei Tages- und Wochenzeitungen (alle) 2003-2013

Verkaufte Exemplare bei Tages- und Wochenzeitungen (alle) 2003-2013 Ganz allgemein kann man sehen, dass die Leserschaft der Printmedien sich in den letzten zehn Jahren verringert hat, besonders bei den Tageszeitungen. Diese verloren insgesamt in dieser Zeit 23 Prozent

Mehr

Das Crossmedia-Konzept für die ganze Familie. Das Familien-Produkt von BILD am SONNTAG

Das Crossmedia-Konzept für die ganze Familie. Das Familien-Produkt von BILD am SONNTAG Das Crossmedia-Konzept für die ganze Familie Das Familien-Produkt von BILD am SONNTAG BILD am Sonntag & BILD.de BILD am Sonntag Europas größte Sonntagszeitung Durch direkten & unverwechselbaren Stil erreicht

Mehr

Die deutsche Druckindustrie in Zahlen Ausgabe 2004

Die deutsche Druckindustrie in Zahlen Ausgabe 2004 Die deutsche Druckindustrie in Zahlen Ausgabe 2004 Bundesverband Druck und Medien e.v. Umsatzstruktur der Druckindustrie Umsatz in Mio. Euro 2001 2002* 2003 Werbedrucke/Kataloge davon: Kataloge Plakate

Mehr

Titelprofil Rheinische Post (WIRA Bergisches Land) Verbreitung, Auflagen und Leserschaft

Titelprofil Rheinische Post (WIRA Bergisches Land) Verbreitung, Auflagen und Leserschaft Titelprofil Rheinische Post (WIRA Bergisches Land) Verbreitung, Auflagen und Leserschaft Inhalt Die Rheinische Post Wirtschaftsraumausgabe Bergisches Land Bezirksausgabe Remscheid (BM) Bezirksausgabe Solingen

Mehr

Medialisierung der Wissenschaft:

Medialisierung der Wissenschaft: Medialisierung der Wissenschaft: Ergebnisse der Journalistenbefragung Vortrag im Rahmen der Tagung Wissenswerte 2013, Bremen Workshop Neue Studien: Zur Beziehung zwischen Wissenschaft und Medien Bremen,

Mehr

Markttrend Drogeriemarkt 2006

Markttrend Drogeriemarkt 2006 Markttrend Drogeriemarkt 2006 Frankfurt am Main, Januar 2006 Kurzer Marktüberblick Mit knapp 20.000 Filialen gilt der Drogeriemarkt in Deutschland als gesättigt. Wachstum ist zwangsläufig nur noch auf

Mehr

ACTA 2006. Die Internetgeneration: Das Markt- und Mediennutzungsverhalten. Werner Süßlin

ACTA 2006. Die Internetgeneration: Das Markt- und Mediennutzungsverhalten. Werner Süßlin Die Internetgeneration: Das Markt- und Mediennutzungsverhalten junger Zielgruppen Werner Süßlin Präsentation am 11. Oktober 2006 in München Institut für Demoskopie Allensbach Generell großes Anwendungsinteresse

Mehr

4.1 Marktentwicklung 1989-2002

4.1 Marktentwicklung 1989-2002 4.0 Der Berliner Zeitungsmarkt als signifikantes Beispiel für die Entwicklungen des Tageszeitungsmarkts in Deutschland Wir erleben in Berlin wie unter einem Brennglas all jene Probleme, die auf Qualitätszeitungen

Mehr

Die deutsche Druckindustrie in Zahlen Ausgabe 2005

Die deutsche Druckindustrie in Zahlen Ausgabe 2005 Die deutsche Druckindustrie in Zahlen Ausgabe 2005 Bundesverband Druck und Medien e.v. Umsatzstruktur der Druckindustrie Umsatz in Mio. Euro 2002 2003 2004 Werbedrucke/Kataloge davon: Kataloge Plakate

Mehr

Einführung in die Medienwissenschaft 2

Einführung in die Medienwissenschaft 2 Einführung in die Medienwissenschaft 2 Prof. Dr. Christer Petersen petersen@tu-cottbus.de www.tu-cottbus.de/medienwissenschaft Sprechstunde dienstags n.v. Büro: LG 3A, Raum 249 Programm heute 3. Nachtragen

Mehr

Das Mediensystem in Deutschland

Das Mediensystem in Deutschland Das Mediensystem in Deutschland 6 Konzentration und Konkurrenz Überblick 1. Struktur von Multi-Media-Konzernen Formen der Konzentration im Medienbereich 2. Medienökonomische Gründe der Konzentration 3.

Mehr

Mediadaten BZ-Berlin.de. Axel Springer Media Impact

Mediadaten BZ-Berlin.de. Axel Springer Media Impact Mediadaten BZ-Berlin.de Axel Springer Media Impact Ein Portfolio, mit dem Sie Ihre Zielgruppen jederzeit und überall erreichen 2 Axel Springer Media Impact im Überblick Gründung: 01. Januar 2008 Reichweite:

Mehr

Preisliste Nr. 2 gültig ab 1.Juli 2015 ZIS-Nr. 104900

Preisliste Nr. 2 gültig ab 1.Juli 2015 ZIS-Nr. 104900 Preisliste Nr. 2 gültig ab 1.Juli 2015 ZIS-Nr. 104900 KombiNation Abopresse e.v. c/o Rhein-Zeitung August-Horch-Str. 28 56070 Koblenz Belegungseinheit: Abopresse KombiNation - ZIS-Nummer: 104900 Anzeigendisposition:

Mehr

Auflagenstatistik der Zeitungen in Deutschland

Auflagenstatistik der Zeitungen in Deutschland der Zeitungen in Deutschland 3. Quartal 2011 Bitte beachten: Die Langzeitvergleiche in vorliegender Statistik sind nur für verlagsinterne Zwecke bestimmt. Frankfurt Oktober 2011 Inhalte I. Kurzkommentar:

Mehr

Zimpel Online ist meine Redaktionsdatenbank für professionelle PR-Arbeit!

Zimpel Online ist meine Redaktionsdatenbank für professionelle PR-Arbeit! Zimpel Online ist meine Redaktionsdatenbank für professionelle PR-Arbeit! Zimpel Online Tagesaktuelle Redaktionskontakte und Themenpläne sämtlicher Medien inklusive Versandfunktion Weitere Angebote und

Mehr

11,9 % Wochenende. Reichweite am lesen die ÖSTERREICH Wochenend Kombi 12/13

11,9 % Wochenende. Reichweite am lesen die ÖSTERREICH Wochenend Kombi 12/13 12/13 11,9 % Reichweite am Wochenende 862.000 lesen die ÖSTERREICH Wochenend Kombi Quelle: Media-Analyse 12/13. Erhebungszeitraum: 1.7.2012 30.06.2013. Samplegröße: 14.709 Interviews. Werte: Reichweite,

Mehr

1 Von der Individualkommunikation zur Social-Media-Kommunikation

1 Von der Individualkommunikation zur Social-Media-Kommunikation 1 Von der Individualkommunikation zur Social-Media-Kommunikation 29.10.2014, in: www.adz.ro). Bezogen auf Social Media,»helfen«weder Verbote noch weinerliches Geschrei. Was hilft, ist breit aufgestellte

Mehr

Presse. Presse. nach Verbreitungsgebiet kennt Lokal- bzw. Regionalzeitungen und überregionale

Presse. Presse. nach Verbreitungsgebiet kennt Lokal- bzw. Regionalzeitungen und überregionale Presse Definition/Begriffsbestimmung Mit dem Sammelbegriff Presse wurden früher allgemein alle Printmedien und ihre Produkte, d. h. im Druckverfahren auf Papier aufgebrachte und vervielfältigte Schriftwerke

Mehr

gute aussichten junge deutsche fotografie 2005/2006 Förderer-Konzeption zur Kooperation Frankfurt/Köln/Wiesbaden, Freitag, den 1.

gute aussichten junge deutsche fotografie 2005/2006 Förderer-Konzeption zur Kooperation Frankfurt/Köln/Wiesbaden, Freitag, den 1. gute aussichten junge deutsche fotografie 2005/2006 Förderer-Konzeption zur Kooperation Frankfurt/Köln/Wiesbaden, Freitag, den 1. Juli 2005 Stefan Becht, Schumannstrasse 7, D-60325 Frankfurt/M., Telefon

Mehr

Tamedia: vom Zürcher Regionalverlag zum Schweizer Medienhaus. Martin Kall, Dienstag, 29. Juni 2010 Volkswirtschaftliche Gesellschaft des Kantons Bern

Tamedia: vom Zürcher Regionalverlag zum Schweizer Medienhaus. Martin Kall, Dienstag, 29. Juni 2010 Volkswirtschaftliche Gesellschaft des Kantons Bern Tamedia: vom Zürcher Regionalverlag zum Schweizer Medienhaus Martin Kall, Dienstag, 29. Juni 2010 Volkswirtschaftliche Gesellschaft des Kantons Bern 1 Martin Kall VWG, 29. Juni 2010 Ein vielfältiges Portfolio

Mehr

Grundlagen Crossmedia und integrierte Kommunikation Semesterprojekt Digitale Zeitung

Grundlagen Crossmedia und integrierte Kommunikation Semesterprojekt Digitale Zeitung Grundlagen Crossmedia und integrierte Kommunikation Semesterprojekt Digitale Zeitung Magdalena Meng & Sandra Heidenreich FH Trier Intermediales Design 2. Semester SS2010 Prof. Dipl. Des. Tom Hirt Zeitung

Mehr

Personal Branding. Die Marke ICH im Internet

Personal Branding. Die Marke ICH im Internet Personal Branding Die Marke ICH im Internet Gute Gründe für die Marke ICH im Netz Sie werden gefunden. Sie üben sich in neuen Medien. Sie verdienen im besten Fall Geld. Ihr Ziel Google-Ergebnisse Seite

Mehr