Dokumentation. Communication for the open minded. Siemens Enterprise Communications

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dokumentation. Communication for the open minded. Siemens Enterprise Communications www.siemens.de/open"

Transkript

1 Dokumentation HiPath 2000/3000/4000/5000 HiPath OpenOffice optipoint 410/420 Familie optipoint application module optipoint display module Administrationsanleitung Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications

2 Sicherheitshinweise Sicherheitshinweise Zu Ihrer Sicherheit IP-Telefone aus der Produktfamilie optipoint 410/420 entsprechen der europäischen Norm EN , welche die Sicherheit von Geräten der Informationstechnologie einschließlich elektronischer Büroeinrichtungen regelt. Bei der Entwicklung dieser Geräte wurde stets Wert auf die Sicherheit von Personen und Geräten gelegt. Es besteht immer die Gefahr, dass Kinder kleinere Objekte verschlucken. Beim optipoint 410/420 können dies die Anschlussstecker der Telefonkabel sein. Stellen Sie daher sicher, dass Kinder keinen Zugang zu diesen Objekten haben! Verwenden Sie nur die mitgelieferte Spannungsversorgung und das spezielle LAN-Anschlusskabel. Vor dem Anschließen oder Abziehen des LAN-Anschlusskabels oder des Hörerkabels müssen Sie zuerst die Spannungsversorgung aus der Steckdose ziehen. Das Gehäuse der Spannungsversorgung niemals öffnen. Aufstellort des Telefons Das Telefon sollte in einer sauberen Umgebung mit einem Temperaturbereich zwischen 5 C und 40 C aufgestellt werden. Für eine gute Freisprech-Qualität sollte der Bereich vor dem Mikrofon (vorne rechts) frei bleiben. Der optimale Abstand für das Freisprechen beträgt 50 cm. Stellen Sie das Telefon nicht in einem Raum auf, in dem sich größere Mengen Staub ansammeln können. Dies wird die Lebensdauer des Telefons erheblich mindern. Setzen Sie das Telefon nicht direkter Sonneneinstrahlung oder anderer Wärmestrahlung aus, denn dies kann die elektronischen Komponenten und das Plastikgehäuse des Telefons beschädigen. Betreiben Sie das Telefon nicht in Umgebungen mit Dampfbildung (z. B. Badezimmer). 2

3 Sicherheitshinweise Kennzeichen Die Konformität des Gerätes zu der EU-Richtlinie 1999/5/EG wird durch das CE-Kennzeichen bestätigt. Dieses Gerät wurde unter einem zertifizierten Umweltmanagementsystem (ISO 14001) hergestellt. Dieser Prozess stellt die Minimierung des Primärrohstoff- und des Energieverbrauchs sowie der Abfallmenge sicher. Alle Elektro- und Elektronikgeräte sind getrennt vom allgemeinen Hausmüll über dafür staatlich vorgesehene Stellen zu entsorgen. Die sachgemäße Entsorgung und die getrennte Sammlung von Altgeräten dient der Vorbeugung von potentiellen Umwelt- und Gesundheitsschäden. Sie sind eine Voraussetzung für die Wiederverwendung und das Recycling gebrauchter Elektro- und Elektronikgeräte. Ausführliche Informationen zur Entsorgung Ihrer Altgeräte erhalten Sie bei Ihrer Kommune, Ihrem Müllentsorgungsdienst, dem Fachhändler bei dem Sie das Produkt erworben haben oder Ihrem Vertriebsansprechpartner. Diese Aussagen sind nur gültig für Geräte, die in den Ländern der Europäischen Union installiert und verkauft werden und die der Europäischen Richtlinie 2002/96/EC unterliegen. In Ländern außerhalb der Europäischen Union können davon abweichende Bestimmungen für die Entsorgung von Elektround Elektronikgeräten gelten. 3

4 Inhaltsverzeichnis 4 Inhaltsverzeichnis Sicherheitshinweise Zu Ihrer Sicherheit Aufstellort des Telefons Kennzeichen Allgemeine Informationen Über diese Anleitung Produktidentifikation Echoeffekt Sicherheit bei IP-Telefonie Sprachverschlüsselung (SPE) Authentifizierung Hinweise und Symbole Sicherheit Verweise auf Bedienschritte Bedienung am Telefon Telefontypen mit Leistungsmerkmalen Erstinbetriebnahme Telefon installieren Montage des optipoint 410/ Start vorbereiten optipoint 410/420 economy/economy plus/standard/advance Problembehandlung optipoint 410 entry Problembehandlung Administration optipoint 410/420 economy/economy plus/standard/advance Telefon einstellen Telefon testen Telefon neustarten Fehlermeldungen optipoint 410 entry Einstieg in den Administrationsbereich Neustart Werkseinstellungen wiederherstellen Fehlermeldungen optipoint display module Firmware Update LDAP-Konfiguration

5 Inhaltsverzeichnis optipoint application module Systeminformation und Sprachkonfiguration Firmware Update LDAP-Konfiguration Web-based Management Tool Allgemein Vorbereitung Web-based Management Struktur General Information Administrator Actions Applications Audio Diagnostics File Transfer Network System Alphabetische Referenz Funktionsbeschreibungen Abkürzungen und Fachbegriffe Administrations-Szenarien FTP-Server einrichten Installation und Konfiguration Hörer-Funktionalität überprüfen Inbetriebnahme nicht erfolgreich LAN-Verbindung prüfen Software-Version feststellen Sprechqualität verbessern Editoren Nummern Editor IP-Nummern Editor Teminal Mask Editor Text Editor Werkseinstellungen Standardwerte Bedeutung der Kennworte Tastenbelegung am optipoint 410/420 economy/economy plus/standard/ advance Tasten-Layout

6 Inhaltsverzeichnis Daten-Anzeige am optipoint 410 entry Status Meldungen Binär-codierte ASCII-Tabelle Technische Daten optipoint 410/420 economy/economy plus/standard/advance optipoint 410 entry Kennzahlenlisten optipoint 410/ Administrationsbereich Einstellungen Diagnostics optipoint 410 entry Administrationsbereich Einstellungen Weitere Funktionen Menüstruktur optipoint 410/ Index

7 Allgemeine Informationen Allgemeine Informationen Über diese Anleitung Diese Administrationsanleitung hilft Ihnen, das optipoint 410/420 zu installieren und administrieren. Die Anleitung enthält wichtige Informationen für die Konfiguration eines sicheren und korrekten Betriebs des optipoint 410/ 420. Befolgen Sie diese Anleitungen, um Fehlfunktionen am Telefon zu vermeiden und um dem Benutzer einen möglichst großen Nutzen aus diesem multifunktionalen Telefon im Netzwerk zu ermöglichen. Diese Anleitung beschreibt die Administration mittels Bedienung am optipoint 410/420. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, das optipoint 410/420 über die Web-Oberfläche Seite 51 oder mit dem DLS zu administrieren (siehe Administrationsanleitung zum DLS). Für die Bediener gibt es ein separates Handbuch. Eine Kurzbedienanleitung enthält eine schnelle und zuverlässige Erläuterung oft genutzter Funktionen. Produktidentifikation Details zur Identifikation Ihres Telefons finden Sie auf dem Typenschild. Es ist auf der Geräteunterseite angebracht und enthält die genaue Produktbezeichnung sowie die Seriennummer. Informationen zur Softwareversion finden Sie im Web-based Management Tool bei General Information ( Seite 54). Halten Sie diese Angaben bitte bereit, falls Sie wegen eines Problems oder Defekts am Gerät unseren Service anrufen. Echoeffekt Unter Umständen kann während eines Telefonats ein zum Teil sehr deutliches Echo auftreten. Dieser Effekt ist nicht die Folge eines Produkt- oder Konstruktionsfehlers Ihres Telefons, sondern wird vom anderen Teilnehmer verursacht. Falls der Bediener zum Beispiel von einem Echoeffekt während einer Telefonkonferenz berichtet, raten Sie ihm, gegebenenfalls den externen Lautsprecher und Mikrofon anders zu positionieren. 7

8 Allgemeine Informationen Sicherheit bei IP-Telefonie Eine IP-Umgebung kann durch verschiedene Methoden vor Angriffen von außen (Denial-of-Service Attacken, Viren,...) und vor der Möglichkeit des Abhörens von Gesprächen geschützt werden. Telefone der Produktfamilie optipoint 410/420, ab der Softwareversion 5.x, die an einer HiPath 3000/5000 ab V6.0 oder HiPath 4000 ab V3.0 betrieben werden, werden durch folgende Sicherheitsvorkehrungen vor unberechtigtem Zugriff geschützt. Der Zugriff auf das Telefon mit dem Web-based Management Tool wird über HTTPs gesichert. Nichtbenutzte Ports werden regelmäßig überprüft und können auch ganz gesperrt werden (Network stack hardening bzw. Port Control). Da die Länge eines Passwortes einen großen Sicherheitsfaktor darstellt, kann die Mindestlänge von Passwörtern vorgegeben werden (siehe Administrationsanleitung zum DLS). Spezifische Informationen zur Aktualisierung und Aktivierung der Sicherheitseinstellung finden Sie in den Servicehandbüchern zu Ihrer Kommunikationsanlage, dem Administrationshandbuch zum DLS und im Internet auf den Seiten des Siemens Experts Wiki Sprachverschlüsselung (SPE) Ab HiPath 2000 V2 R4, HiPath OpenOffice EE V1, HiPath 4000 V4 R1 und HiPath 3000/5000 V7 R4 kann SPE in Verbindung mit den Telefonen optipoint 410/420 economy plus, standard und advance ab Application Version V5 R5.2.0 genutzt werden. Sofern die Gegenstelle dazu in der Lage ist, können gesicherte Gespräche geführt werden. Die Sprachübertragung erfolgt verschlüsselt und wird im Telefon Ihres Gesprächspartners wieder entschlüsselt und umgekehrt. An der HiPath OpenOffice ME steht SPE nicht zur Verfügung. Cipher Mode/Secure Mode (nur HiPath 4000) In der HiPath 4000 unterscheidet man zwischen den Sicherheitsmodi Secure Mode und Cipher Mode. Ist an Ihrem Telefon der Secure Mode aktiviert, und besteht eine Verbindung zu einem Telefon, das die Sprachverschlüsselung nicht unterstützt, ist das Gespräch unverschlüsselt, d. h. unsicher. Um zu gewährleisten, dass Gespräche immer sicher sind, kann Ihr zuständiges Servicepersonal den Cipher Mode in der HiPath 4000 aktivieren. In diesem Modus erfolgt die Sprachübertragung immer, auch zu einem Telefon, das die Sprachverschlüsselung nicht unterstützt, verschlüsselt. Allerdings kann es in diesem Fall zu Einbußen bei der Sprechqualität kommen. 8

9 Allgemeine Informationen Der Sicherheitsmodus wird in der HiPath 4000 festgelegt. Sie können den Status im Ruhemenü am Telefon abfragen (siehe Bedienungsanleitung zu Ihrem Telefon). Authentifizierung Die Authentifizierung über Zertifikate ist eine weitere Maßnahme zur Erhöhung der Sicherheit. Um die Authentifizierung über Zertifikate zu ermöglichen muss bei Transport Base/Transport mode TLS eingestellt sein. Die Vergabe und Aktualisierung der Zertifikate wird über das DLS gesteuert. Die Validierung der Zertifikate können Sie auch am Telefon aktivieren Certificate check. 9

10 Allgemeine Informationen Schritt für Schritt Hinweise und Symbole Sicherheit Wichtige Informationen zur Vermeidung von Verletzungen und Schäden sowie wichtige Anweisungen für den korrekten Gebrauch des Gerätes sind besonders hervorgehoben. Dieses Symbol deutet auf Gefahren hin. Sie können sich verletzen oder das Gerät beschädigen, falls Sie sich nicht nach diesen Anweisungen richten. Wichtige Informationen für den korrekten Gebrauch des Gerätes werden durch dieses Symbol markiert. Verweise auf Bedienschritte Die nachfolgenden Symbole werden verwendet, um auf verschiedene Ablaufbeschreibungen zur Bedienung zu verweisen: Bedienung am optipoint 410 entry. Bedienung am optipoint 410/420 economy/ economy plus/standard/advance. Bedienung mittels Web-based Management Tool. 10

11 Allgemeine Informationen Schritt für Schritt Continue? > n t s o u oder v Bedienung am Telefon Hörer abheben. Hörer auflegen. Gespräch führen. Rufnummer oder Kennzahl eingeben. Einstelltasten am Telefon drücken. optipoint 410/420 economy/economy plus/standard/advance : Auswahlmöglichkeit wird am Display angezeigt. Mit der Taste : bestätigen. > 01=Configuration? > : Auswahlmöglichkeit suchen. Dazu die Tasten < > drücken, bis Auswahlmöglichkeit im Display angezeigt wird. Dann mit der Taste : bestätigen. optipoint 410 entry Das Ändern und Ansehen von Konfigurationsdaten geschieht am optipoint 410 entry durch Eingabe unterschiedlicher Kennzahlen. Eine Beschreibung der Signalisierung von Konfigurationsdaten am optipoint 410 entry finden Sie auf Seite

12 Allgemeine Informationen Telefontypen mit Leistungsmerkmalen Dieses Kapitel stellt Ihnen eine Übersicht der optipoint 410/420 Telefontypen mit den zugehörigen Leistungsmerkmalen dar. Telefontyp optipoint 410 entry optipoint 410 economy optipoint 410 economy plus optipoint 410 standard optipoint 410 advance optipoint 420 economy optipoint 420 economy plus optipoint 420 standard optipoint 420 advance Funktionstasten Anschluss für Beistellgetäte Display (Zeichen) Headset Anschluss USB-Master Mini-Switch z. B. PC-Anschluss Freisprechen SLK x Secure Call (SPE) 12-2x x x x x x x24 12

13 Erstinbetriebnahme Erstinbetriebnahme Dieses Kapitel beschreibt, wie Sie die einzelnen Elemente des optipoint 410/420 miteinander verbinden ( Telefon installieren) sowie das Gerät in Betrieb nehmen ( Start vorbereiten). Telefon installieren Anschlüsse auf der Unterseite des Telefons optipoint 410 entry entry optipoint 410/420 standard economy standard advance LAN-Verbindung zum Netzwerk (optional mit PoL[1]) 2 Hörer 3 Steckernetzgerät (optional[1]) Beistellgeräte LAN-Verbindung zum PC Hör-Sprechgarnitur Adapter Adapter USB-Master [1] Power over LAN: Bei Spannungsversorgung über das LAN-Kabel wird kein lokales Steckernetzgerät benötigt. 13

14 Erstinbetriebnahme Montage des optipoint 410/420 Verwenden Sie ausschließlich Switche in dem LAN, in dem Sie das optipoint 410/420 betreiben. Der Betrieb an Hubs kann ernsthafte Störungen im Hub und im gesamten Netzwerk zur Folge haben. Die Western-Stecker aller Kabelverbindungen müssen beim Einstecken hörbar einrasten. Kurzes Ende des Hörerkabels in die Steckbuchse des Hörers einklinken, das andere Ende in die Buchse 7 auf der Unterseite des Telefons stecken und das Kabel durch den Führungskanal im Gehäuse verlegen. Beim Einsatz einer Hör-Sprechgarnitur: Stecken Sie den Stecker des Verbindungskabels in die Buchse 6 auf der Unterseite des Telefons und verlegen das Kabel durch den Führungskanal im Gehäuse. Bei Verwendung von optipoint-beistellgeräten (4): Montieren Sie das Beistellgerät nach Anweisungen der Montageanleitung (A31003-H8400-B934-*-6ZD1). Bei Verwendung eines Adapters (7, 8): Montieren Sie den Adapter nach Anweisungen der Montageanleitung (A31003-H8400-B934-*-6ZD1). Bei Verwendung einer externen USB-Tastatur: Stecken Sie das Kabel in die USB-Buchse 9 auf der Unterseite des Telefons. Bei einer LAN-Verbindung zum PC: Stecken Sie den Stecker des Verbindungskabels in die Buchse 5 auf der Unterseite des Telefons. Wenn Steckernetzgerät erforderlich (nicht Power-over-LAN ): Verwenden Sie nur das für Sie passende Steckernetzgerät zum Betrieb Ihres optipoint 410/420: BRD/IM: AUL:06D1284 GBR: AUL:06D1287 USA: AUL:51A4827 Stecken Sie das Steckernetzgerät in die Steckdose. Verbinden Sie das Steckernetzgerät mit der Buchse 3 auf der Unterseite des Telefons. Stecken Sie den Stecker des LAN-Kabels in die Buchse 4 auf der Unterseite des Telefons und verbinden Sie das Kabel mit dem LAN. Führen Sie die Kabel durch die Aussparung an der Rückseite des Telefons und fixieren diese mit Hilfe des Kabelhalters. 14

15 Erstinbetriebnahme Schritt für Schritt Start vorbereiten Folgen Sie dem unten genannten Ablauf für das optipoint 410/420 economy/economy plus/standard/advance. Der Ablauf für das optipoint 410 entry ist ab Seite 17 beschieben. Der Ablauf zur Inbetriebnahme beschreibt einen Standardfall der Konfiguration. Davon abweichende Netzwerk-Konfigurationen erfordern ggf. zusätzliche Eintragungen. optipoint 410/420 economy/economy plus/ standard/advance Bei Problemen mit der Erstinbetriebnahme oder wenn Sie Fragen zu einzelnen Angaben haben, bieten Ihnen die folgenden Kapitel Unterstützung: Fachinformationen zur Administration des optipoint 410/420 siehe Alphabetische Referenz Seite 68. Beschreibungen verschiedener Situationen der Konfiguration siehe Administrations-Szenarien Seite 105. Fehlermeldungen im Display des optipoint 410/420 siehe Fehlermeldungen Seite 37. Einstieg in den Administrationsbereich 01=Configuration? > : Bestätigen, um das Menü Configuration zu öffnen. o Administrator-Kennwort eingeben (Standard: ). : Bestätigen. 15

16 Erstinbetriebnahme Schritt für Schritt 16 01=Network? > 01=DHCP IP assign? > Wenn kein DHCP-Server vorhanden ist : Bestätigen. : Bestätigen. > off? > : Bestätigen, um DHCP IP assign auszuschalten. Die Änderung wird angezeigt. > 02=Terminal IP addr.? > : Auswählen und bestätigen. Change? > : Bestätigen. o IP-Adresse des optipoint 410/420 eingeben (zum Editieren siehe Seite 109). : Bestätigen. Die IP-Adresse wird angezeigt. > 03=Terminal mask? > : Auswählen und bestätigen. Change? > : Bestätigen. o Netzwerk-Maske des optipoint 410/420 eingeben (zum Editieren siehe Seite 110). : Bestätigen. Die Netzwerk-Maske wird angezeigt. > 00=End? > : Auswählen und bestätigen, um zur obersten Ebene des Menüs Configuration zu gelangen. Bei jeder Konfiguration Gateway address zur Kommunikation über das Gateway mit der HiPath eingeben. Eingabe nur über das Web-based Management möglich, siehe Seite 51. Menü System > Gateway settings, siehe Seite 65. Registration subscriber number (Durchwahl) eingeben. Die Nummer der Durchwahl muss in der HiPath hinterlegt sein. Menü System > Gateway settings, siehe Seite 65. Menü System > Subscriber Number, siehe Seite 27. Problembehandlung Ist das optipoint 410/420 economy/economy plus/standard/advance nach der beschriebenen Konfiguration nicht betriebsbereit, kann dies an Besonderheiten der Netzwerk-Umgebung liegen. Näheres zur Fehlersuche finden Sie im Kapitel Inbetriebnahme nicht erfolgreich Seite 107.

17 Erstinbetriebnahme Schritt für Schritt optipoint 410 entry Bei Problemen mit der Erstinbetriebnahme oder wenn Sie Fragen zu einzelnen Angaben haben, bieten Ihnen die folgenden Kapitel Unterstützung: Fachinformationen zur Administration des optipoint 410 entry siehe Alphabetische Referenz Seite 68. Beschreibungen verschiedener Situationen der Konfiguration siehe Administrations-Szenarien Seite 105. Fehlermeldungen an den LEDs des optipoint 410 entry siehe Fehlermeldungen Seite 42. e d g o r Einstieg in den Administrationsbereich Tasten gleichzeitig drücken Administrator-Kennwort eingeben (Standard: ). Eingabe abschließen. Sie befinden sich nun im Administrationsbereich (alle LEDs blinken). Die 2 obersten Funktionstasten übernehmen in diesem Bereich folgende Funktionen: 1. Funktionstaste Funktionstaste 1 drücken, um Einstellungen vorzunehmen. 2. Funktionstaste Funktionstaste 2 drücken, um Einstellungen anzusehen. 17

18 Erstinbetriebnahme Schritt für Schritt Wenn kein DHCP-Server vorhanden ist ddd r de o r df o r dg o r Funktionstaste 1 drücken. Code eingeben, um DHCP IP assign auszuschalten. Eingabe abschließen. Funktionstaste 1 drücken. Code eingeben. IP-Adresse des optipoint 410 entry eingeben (zum Editieren siehe Seite 109). Eingabe abschließen. Funktionstaste 1 drücken. Code eingeben. Netzwerk-Maske des optipoint 410 entry eingeben (zum Editieren siehe Seite 109). Eingabe abschließen. Funktionstaste 1 drücken. Code eingeben. Default Route des optipoint 410 entry eingeben (zum Editieren siehe Seite 109). Eingabe abschließen. fid r fh Wenn VLANs vorhanden sind Funktionstaste 1 drücken. Code eingeben, um VLAN Discovery Mode auf manuelle Konfiguration einzustellen. Eingabe abschließen. Funktionstaste 1 drücken. Code eingeben. o Wert (0-4095) für Virtual LAN ID eingeben Seite 73 (zum Editieren siehe Seite 109). r Eingabe abschließen. 18

19 Erstinbetriebnahme Schritt für Schritt Weitere Einstellungen mm r Alle weiteren Einstellungen für Ihr optipoint 410 entry nehmen Sie nun über das Web-based Management Tool Seite 51 vor. Öffnen Sie Seite System in Ihren Browser und tragen Sie folgende Parameter ein: Gateway Adresse Seite 77 Teilnehmernummer Seite 92 Teilnehmerpasswort Seite 92 System Typ Seite 92 Sichern Sie Ihre Eingaben und starten Sie das Telefon: Funktionstaste 1 drücken. Code eingeben. Eingabe abschließen. Nach dem Start ist das Telefon im Ruhezustand und Sie können weitere Einstellungen vornehmen Seite 39. Problembehandlung Ist das optipoint 410 entry nach der beschriebenen Konfiguration nicht betriebsbereit, kann dies an Besonderheiten der Netzwerk-Umgebung liegen. Näheres zur Fehlersuche finden Sie im Kapitel Inbetriebnahme nicht erfolgreich Seite

20 Administration Administration Nachfolgend werden die Bedienschritte gezeigt, um das optipoint 410/420 an den Kommunikationsplattformen HiPath 2000, HiPath OpenOffice, HiPath 3000/5000 und HiPath 4000 zu administrieren. Sie haben verschiedene Möglichkeiten, um das optipoint 410/420 zu administrieren. Lokal am Telefon: optipoint 410/420 economy/economy plus/standard/advance Seite 21 optipoint 410 entry Seite 39 Fernwartung über LAN: Web-based Management Tool Seite 51. DLS (siehe Administrationsanleitung zum DLS). Einige Funktionen zum optipoint 410/420 display module bzw. application module werden direkt am display module bzw. application module administriert Seite 45. Die Durchführung der nachfolgend beschriebenen Konfigurations- und Diagnostik-Aufgaben erfordern ein gutes Netzwerk-Wissen, wie es bei Netzwerk-Administratoren vorausgesetzt wird. Zur Unterstützung finden Sie in diesem Dokument auch Hintergrundinformationen im Kapitel Alphabetische Referenz Seite 68. Die Administration eines optipoint 410/420 (lokal oder per Fernwartung) ist nur möglich, wenn mit diesem Telefon kein Gespräch geführt wird. Die Konfigurationseinstellungen und Diagnoseausführungen sind über das Telefon nur eingeschränkt möglich. Nur das Web-based Management bietet uneingeschränkten Zugriff auf alle Menüs zur Konfiguration. 20

21 Administration Schritt für Schritt optipoint 410/420 economy/ economy plus/standard/advance e d g 01=Configuration? > Einstieg in den Administrationsbereich Alle Funktionen in diesem Bereich sind durch ein Kennwort vor unrechtmäßigem Zugriff geschützt. Tasten gleichzeitig drücken, um in den Administrationsbereich zu wechseln. : Bestätigen, um Einstellungen am Telefon vorzunehmen Seite 22. oder > 02=Diagnostics? > : Auswählen und bestätigen, um das Telefon zu testen Seite 32. o Administrator-Kennwort eingeben (Standard: ). : Bestätigen. Der erste Eintrag des ausgewählten Menüs wird angezeigt. Administrationsbereich verlassen Nachdem Sie Einstellungen gemacht, bzw. angesehen haben, gehen Sie wie folgt vor, um die Änderungen zu sichern bzw. den Einstellungsbereich ohne Änderungen zu verlassen. > 00=End? : Auswählen und bestätigen. Save Changes? Yes : Bestätigen, Befinden Sie sich im Administrationsbereich, ist das optipoint 410/420 nicht erreichbar ( offline ). oder > No : auswählen und bestätigen. > 03=Start Phone? > : Auswählen und bestätigen, um das Telefon zu starten. 21

22 Administration Schritt für Schritt 01=Network? > 01=DHCP IP assign? > Telefon einstellen DHCP IP Assignment Ausführliche Erklärung siehe Seite 74. Auf Administrationsbereich umschalten und Configuration auswählen Seite 21. : Bestätigen. : Bestätigen. Off? > : Bestätigen. oder > On? > : Bestätigen. 01=Network? > Die Änderung erscheint im Display. Terminal IP Address Ausführliche Erklärung siehe Seite 93. Auf Administrationsbereich umschalten und Configuration auswählen Seite 21. : Bestätigen. > 02=Terminal IP addr.? > : Auswählen und bestätigen. 01=Network? > o IP-Adresse eingeben (zum Editieren siehe Seite 109). : Bestätigen. Die Änderung erscheint im Display. Terminal Mask Ausführliche Erklärung siehe Seite 93. Auf Administrationsbereich umschalten und Configuration auswählen Seite 21. : Bestätigen. > 03=Terminal mask? > : Auswählen und bestätigen. o Terminal Maske eingeben (zum Editieren siehe Seite 110). : Bestätigen. Die Änderung erscheint im Display. 22

23 Administration Schritt für Schritt 01=Network? > Default Route Ausführliche Erklärung siehe Seite 73. Auf Administrationsbereich umschalten und Configuration auswählen Seite 21. : Bestätigen. > 04=Default route? > : Auswählen und bestätigen. 01=Network? > o IP-Adresse eingeben (zum Editieren siehe Seite 109). : Bestätigen. Die Änderung erscheint im Display. VLAN Method Ausführliche Erklärung siehe Seite 95. Auf Administrationsbereich umschalten und Configuration auswählen Seite 21. : Bestätigen. > 05=VLAN method? > : Auswählen und bestätigen. Manual > : Bestätigen. oder > DHCP > : Auswählen und bestätigen. 01=Network? > Die Änderung erscheint im Display. VLAN ID Ausführliche Erklärung siehe Seite 73. Auf Administrationsbereich umschalten und Configuration auswählen Seite 21. : Bestätigen. > 06=VLAN id? > : Auswählen und bestätigen. o Wert eingeben (zum Editieren siehe Seite 109). : Bestätigen. Die Änderung erscheint im Display. 23

24 Administration Schritt für Schritt 01=Network? > QoS Layer Options Ausführliche Erklärung siehe Seite 87. Auf Administrationsbereich umschalten und Configuration auswählen Seite 21. : Bestätigen. > 07=QoS L2/L3? > : Auswählen und bestätigen. L2on/L3on > : Bestätigen. oder > L2off/L3off > : Auswählen und bestätigen. oder > L2off/L3on > : Auswählen und bestätigen. oder > L2on/L3off > : Auswählen und bestätigen. 01=Network? > Die Änderung erscheint im Display. LAN Port 1 Mode Ausführliche Erklärung siehe Seite 80. Auf Administrationsbereich umschalten und Configuration auswählen Seite 21. : Bestätigen. > 08=LAN port 1 mode? > : Auswählen und bestätigen. Auto > : Bestätigen. oder > 10 Mb/s half duplex > : Auswählen und bestätigen. oder > 10 Mb/s full duplex > : Auswählen und bestätigen. oder > 100 Mb/s half duplex > : Auswählen und bestätigen. oder > 100 Mb/s full duplex > : Auswählen und bestätigen. Die Änderung erscheint im Display. 24

25 Administration Schritt für Schritt 01=Network? > LAN Port 2 Mode Ausführliche Erklärung siehe Seite 80. Auf Administrationsbereich umschalten und Configuration auswählen Seite 21. : Bestätigen. > 09=LAN port 2 mode? > : Auswählen und bestätigen. Auto > : Bestätigen. oder > 10 Mb/s half duplex > : Auswählen und bestätigen. oder > 10 Mb/s full duplex > : Auswählen und bestätigen. oder > 100 Mb/s half duplex > : Auswählen und bestätigen. oder > 100 Mb/s full duplex > : Auswählen und bestätigen. 01=Network? > Die Änderung erscheint im Display. LAN Port 2 enabled Ausführliche Erklärung siehe Seite 80. Auf Administrationsbereich umschalten und Configuration auswählen Seite 21. : Bestätigen. > 10=LAN port 2 enabled? > : Auswählen und bestätigen. Yes? > : Bestätigen. oder > No? > : Bestätigen. LAN Port 2 Mode ist für optipoint 410 entry und optipoint 410/420 economy nicht konfigurierbar. Die Änderung erscheint im Display. 25

26 Administration Schritt für Schritt 01=Network? > LAN Port 2 Auto MDIX Ausführliche Erklärung siehe Seite 80. Auf Administrationsbereich umschalten und Configuration auswählen Seite 21. : Bestätigen. > 11=LAN port 2 Auto MDIX? : Auswählen und bestätigen. Yes? > : Bestätigen. oder > No? > : Auswählen und bestätigen. Die Änderung erscheint im Display. System Type Ausführliche Erklärung siehe Seite 92. Auf Administrationsbereich umschalten und Configuration auswählen Seite 21. > 02=System? > : Auswählen und Bestätigen. 01=System type? > : Bestätigen. Der Name der Kommunikationsanlage wird angezeigt. PBX Address Ausführliche Erklärung siehe Seite 86. Auf Administrationsbereich umschalten und Configuration auswählen Seite 21. > 02=System? > : Auswählen und Bestätigen. > 02=PBX Address? > : Auswählen und bestätigen. oder o Die IP-Adresse der Kommunikationsanlage wird angezeigt. IP-Adresse eingeben (zum Editieren siehe Seite 109). : Bestätigen. Die Änderung erscheint im Display. 26

HiPath 3000 HiPath 5000 RSM HiPath 4000. optipoint 410. Administrationsanleitung

HiPath 3000 HiPath 5000 RSM HiPath 4000. optipoint 410. Administrationsanleitung HiPath 3000 HiPath 5000 RSM HiPath 4000 optipoint 410 Administrationsanleitung Sicherheitshinweise Zu Ihrer Sicherheit Das IP-Telefon optipoint 410 entspricht der europäischen Norm EN 60 950, welche die

Mehr

Comfort Open P 100 IP/P 300 IP Administrationsanleitung

Comfort Open P 100 IP/P 300 IP Administrationsanleitung Comfort Open P 100 IP/P 300 IP Administrationsanleitung Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen 4 Über diese Anleitung....................................................... 4 Produktidentifikation.......................................................

Mehr

optipoint 410/420 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate

optipoint 410/420 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate optipoint 410/420 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate bktoc.fm Inhalt Inhalt 0 1 Einführung............................................................ 3 1.1 Voraussetzungen für die

Mehr

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router)

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) 1. Einführung Diese Installationsanleitung beschreibt die Anmeldung und Benutzung von sipcall.ch mit dem Linksys SPA3102 (Voice Gateway

Mehr

optipoint 410/420 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter 1&1

optipoint 410/420 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter 1&1 optipoint 410/420 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter 1&1 bktoc.fm Inhalt Inhalt 0 1 Einführung............................................................ 3 1.1 Voraussetzungen für die Konfiguration......................................

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Dokumentation HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications www.siemens.de/open Copyright Siemens

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung Die folgende Anleitung beschreibt die Vorgehensweise bei der Einrichtung des mediola a.i.o. gateways Voraussetzung: Für die Einrichtung des a.i.o. gateway von mediola

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router s Kurzanleitung SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

HiPath 3000 HiPath 5000 RSM HiPath AllServe HiPath 4000 Hicom 150 E/H Hicom 300 E/H. optipoint 600 office. Administrationsanleitung

HiPath 3000 HiPath 5000 RSM HiPath AllServe HiPath 4000 Hicom 150 E/H Hicom 300 E/H. optipoint 600 office. Administrationsanleitung HiPath 000 HiPath 5000 RSM HiPath AllServe HiPath 4000 Hicom 50 E/H Hicom 00 E/H optipoint 600 office Administrationsanleitung Sicherheitshinweise Zu Ihrer Sicherheit Das IP-Telefon optipoint 600 office

Mehr

NetVoip Installationsanleitung für SNOM 320

NetVoip Installationsanleitung für SNOM 320 NetVoip Installationsanleitung für SNOM 320 Einrichten eines SNOM 320 für NETVOIP 1 Erste Inbetriebnahme...3 1.1 Auspacken und Einrichten, Einstecken der Kabel...3 1.2 IP-Adresse des SNOMs herausfinden...3

Mehr

NetVoip Installationsanleitung für D-Planet VIP 156

NetVoip Installationsanleitung für D-Planet VIP 156 NetVoip Installationsanleitung für D-Planet VIP 156 Einrichten eines D-Planet VIP 156 für NETVOIP 1 Erste Inbetriebnahme...3 1.1 Auspacken und Einrichten, Einstecken der Kabel...3 1.2 IP-Adresse des D-Planet

Mehr

optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate

optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate bktoc.fm Inhalt Inhalt 0 1 Einführung............................................................ 3 1.1 Voraussetzungen für die Konfiguration......................................

Mehr

GSM 25: Setup Guide GSM 25. +++ Setup Guide +++

GSM 25: Setup Guide GSM 25. +++ Setup Guide +++ GSM 25 +++ Setup Guide +++ Über dieses Dokument: Diese Anleitung beschreibt die Inbetriebnahme eines Greenbone Security Manager 25 (GSM 25), einem Produkt der Greenbone Networks GmbH (http://www.greenbone.net).

Mehr

Grandstream HandyTone 286

Grandstream HandyTone 286 Grandstream HandyTone 286 2006 Raiffeisen OnLine Your Internet & Application Service Provider www.raiffeisen.it Seite 1/1 Inhaltsverzeichnis 1. Die Hardware-Installation... 4 1.1 Lieferumfang...4 1.2 Vorraussetzung...4

Mehr

Technicolor TWG870. Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem. Version 2.0

Technicolor TWG870. Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem. Version 2.0 Technicolor TWG870 Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem Version 2.0 Your ambition. Our commitment. Tel. 0800 888 310 upc-cablecom.biz Corporate Network Internet Phone TV 1. Beschreibung Das Kabelmodem

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

VPN- Beispielkonfigurationen

VPN- Beispielkonfigurationen VPN- Beispielkonfigurationen für die Router-Modelle FVS114 FVS318v1, v2, v3 FVM318 FVS328 FVS338 FVL328 FWAG114 FWG114Pv1, v2 FVG318 FDVG338 FVX538 sowie die ProSafe VPN Client Software Seite 1 von 113

Mehr

HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS)

HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS) HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS) [Voraussetzungen] 1. DWS-3024/3024L/4026/3160 mit aktueller Firmware - DWS-4026/ 3160 mit Firmware (FW) 4.1.0.2 und höher

Mehr

MAGIC TH1 Go. Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display

MAGIC TH1 Go. Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display MAGIC TH1 Go Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display Konfiguration über Webbrowser 2 Zur Zeit werden die Webbrowser Firefox, Google Chrome und Safari unterstützt;

Mehr

WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS

WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS DEU Schnellstartanleitung WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS für 2 SATA-HDDs PX-1091 WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS für 2 SATA-HDDs Schnellstartanleitung 01/2009 - JG//CE//VG

Mehr

Siemens ADSL C2-010-I ADSL Modem (simply Router)

Siemens ADSL C2-010-I ADSL Modem (simply Router) Kurzanleitung Siemens ADSL C-010-I ADSL Modem (simply Router) Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran

Mehr

Quick Installation Guide Installatie handleiding Guide d installation rapide Kurzanleitung Installation

Quick Installation Guide Installatie handleiding Guide d installation rapide Kurzanleitung Installation Quick Installation Guide Installatie handleiding Guide d installation rapide Kurzanleitung Installation Deutsch Verpackungsinhalt Netzwerkkabel tiptel IP 282 oder tiptel IP 280 Hörer Standfuß Hörer-Spiralkabel

Mehr

Verwendung von DynDNS

Verwendung von DynDNS Verwendung von DynDNS Die Sunny WebBox über das Internet aufrufen Inhalt Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Ihre Sunny WebBox von einem beliebigen Computer aus über das Internet aufrufen. Sie können Ihre

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master ANLEITUNG Vers. 22.04.2014 EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master Allgemeine Beschreibung Das Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave Modbus RTU Master ist ein Gerät, welches

Mehr

Check_MK rail1 - Handbuch

Check_MK rail1 - Handbuch Check_MK rail1 - Handbuch i Check_MK rail1 - Handbuch Check_MK rail1 - Handbuch ii Inhaltsverzeichnis 1 Schnellstart-Anleitung 1 2 Lieferumfang 3 3 Anforderungen an die SD-Karte 4 4 Informationen zur SD-Karte

Mehr

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen:

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen: 1. IPSec Verbindung zwischen IPSec Client und Gateway 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPSec Verbindung vom Bintec IPSec Client zum Gateway gezeigt. Dabei spielt es keine Rolle,

Mehr

Bedienungsanleitung. Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057. Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung. Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057. Inhaltsverzeichnis Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057 Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Packungsinhalt 3.0 Abmessungen und technische Daten 4.0 Produktbeschreibung

Mehr

GSM 500/510/550: Setup Guide

GSM 500/510/550: Setup Guide GSM 500/510/550 +++ Setup Guide +++ Über dieses Dokument: Diese Anleitung beschreibt die Inbetriebnahme eines Greenbone Security Manager der 5x0-Serie (GSM 500, GSM 510 und GSM 550), einem Produkt der

Mehr

Documentation. myportal for OpenStage. Bedienungsanleitung A31003-P3010-U104-15-19. Siemens Enterprise Communications www.siemens-enterprise.

Documentation. myportal for OpenStage. Bedienungsanleitung A31003-P3010-U104-15-19. Siemens Enterprise Communications www.siemens-enterprise. myportal for OpenStage, Bedienungsanleitung P31003P3010U104010019 01/2013 Siemens Enterprise Communications GmbH & Co. KG. 2013 Documentation myportal for OpenStage Bedienungsanleitung A31003-P3010-U104-15-19

Mehr

LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen. Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden

LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen. Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden Beginn der Installation: Anschluß des Routers an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk (Beispiel anhand eines DI-614+, DI-624, DI-624+) WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt LAN-Ports Hier werden

Mehr

TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide

TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide Inhalt 1. Übersicht 1.1. Auf einen Blick 1.2. Leistungsbeschreibung 1.3. Systemvoraussetzungen 1.4. Packungsumfang 2. Anschluss der Hardware 3. Software

Mehr

Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box

Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box Verbinden Sie den Router mit der sdt.box, indem Sie das beigefügte Netzwerkkabel des

Mehr

Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart)

Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart) Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Konfiguration des Routers:... 2 3 Kontakt und Hilfe... 8 1 Einleitung Für

Mehr

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck W-LAN einrichten Access Point Konfiguration Diese Anleitung gilt für den Linksys WAP54G. Übersicht W-LAN einrichten... 1 Access Point Konfiguration... 1 Übersicht... 1 Vorbereitung... 1 Verbindung aufnehmen...

Mehr

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN Schnellstart MX510 mit public.ip via OpenVPN Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des MX510 bei Verwendung Ihrer eigenen SIM-Karte und der mdex Dienstleistung public.ip zum Fernzugriff.

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) Modell:FI8916W Farbe: schwarz Modell:FI8916W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

Kurzanleitung der IP Kamera

Kurzanleitung der IP Kamera Kurzanleitung der IP Kamera Die Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen finden Sie als Download auf unserer Internetseite: www.jovision.de

Mehr

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ (Stand: 2 Juli 2013) Mini-VPN-Router MRT150N Diese Anleitung steht auch im mdex Support Wiki als PDF-Datei zum Download bereit: https://wiki.mdex.de/ mdexanleitungen

Mehr

Direkter Internet-Anschluss für das PSR-3000/1500

Direkter Internet-Anschluss für das PSR-3000/1500 PHONES PHONES PHONES Sie können Songdaten und andere Daten von der speziellen Website erwerben und herunterladen, wenn das Instrument direkt mit dem Internet verbunden ist. Dieser Abschnitt enthält Begriffe,

Mehr

VPN mit INSYS-Routern IPsec-Teilnehmer mit Authentifizierung durch Passphrase für Scalance konfigurieren. Konfigurations-Handbuch

VPN mit INSYS-Routern IPsec-Teilnehmer mit Authentifizierung durch Passphrase für Scalance konfigurieren. Konfigurations-Handbuch VPN mit INSYS-Routern IPsec-Teilnehmer mit Authentifizierung durch Passphrase für Scalance konfigurieren Konfigurations-Handbuch Pos: 1 /Datenkommunikation/Configuration Guide/=== ORGA - Module ===/1 Einführung:

Mehr

Installationsanleitung. MC Router Starter Kit

Installationsanleitung. MC Router Starter Kit Installationsanleitung MC Router Starter Kit MC Router Starter Kit Diese Anleitung versetzt Sie in die Lage mit dem MC Router Starter Kit ein sicheres privates OpenVPN-Netzwerk zwischen zwei Endgeräten

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL

Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL ZyXEL OTP (One Time Password) mit IPSec-VPN Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL Die Anleitung beschreibt, wie man den ZyXEL OTP Authentication Radius Server zusammen mit einer ZyWALL oder einer USG-Firewall

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 1. Access Point im Personal Mode (WEP / WPA / WPA2) 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Access Point Modus gezeigt. Zur Absicherung der Daten werden die verschiedenen Verschlüsselungsalgorithmen

Mehr

TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera

TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera Rev.: 2.0.0 COPYRIGHT & HANDELSMARKEN Spezifikationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. ist ein eingetragenes Warenzeichen von TP-LINK TECHNOLOGIES

Mehr

AP1120 SIP an H3k. Für die nachfolgende Prozedur sollten die folgenden Utensilien bereitgehalten werden:

AP1120 SIP an H3k. Für die nachfolgende Prozedur sollten die folgenden Utensilien bereitgehalten werden: AP1120 SIP an H3k Für die nachfolgende Prozedur sollten die folgenden Utensilien bereitgehalten werden: Eine Büroklammer (darf nicht aus zu dicken Draht gefertigt sein), Eine Armbanduhr mit Sekundenzeiger,

Mehr

Digta W/LAN Adapter. Bedienungsanleitung. Inhalt

Digta W/LAN Adapter. Bedienungsanleitung. Inhalt Digta W/LAN Adapter Bedienungsanleitung Inhalt Einleitung...2 Vorbereitung...2 Grundkonfiguration...2 Setup...6 Info...6 Sprache...7 Digta(W)LAN...7 Konfiguration...8 LAN...9 WLAN...10 IP Adresse...12

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Anleitung der IP Kamera von

Anleitung der IP Kamera von Anleitung der IP Kamera von Die Anleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Weitere Anweisungen finden Sie auf unserer Internetseite: www.jovision.de 1. Prüfung

Mehr

3G Mobiler Breitband Router

3G Mobiler Breitband Router 3G Mobiler Breitband Router WL0082 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 Netzwerk Konfiguration 5.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise Stellen

Mehr

How to install freesshd

How to install freesshd Enthaltene Funktionen - Installation - Benutzer anlegen - Verbindung testen How to install freesshd 1. Installation von freesshd - Falls noch nicht vorhanden, können Sie das Freeware Programm unter folgendem

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Cluster Quick Start Guide

Cluster Quick Start Guide Cluster Quick Start Guide Cluster SR2500 Anleitung zur Konfi guration KURZÜBERBLICK CLUSTER SEITE 2 FUNKTIONSWEISE DES THOMAS KRENN CLUSTERS (SCHAUBILD) SEITE 3 CLUSTER AUFBAUEN UND KONFIGURIEREN SEITE

Mehr

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario Übung 2 System Management 2.1 Szenario In der folgenden Übung werden Sie Ihre Konfiguration sichern, löschen und wieder herstellen. Den Switch werden Sie auf die neueste Firmware updaten und die Funktion

Mehr

OpenCom 100 Nr.: 004 Stand: 12/04

OpenCom 100 Nr.: 004 Stand: 12/04 OpenCom 100 Nr.: 004 Stand: 12/04 Bestell-Nr. und Land alle Hard- und Software Firmware/Release: Hardware mit / ohne M100-ADSL Treiber und Applikationen Thema: IP-Paket DSL einrichten am PC DSL - Modembaugruppe

Mehr

Wireless-G ADSL-Gateway mit SRX200 Netzstromadapter Benutzerhandbuch auf CD-ROM Netzwerkkabel Kurzanleitung (nicht bei allen Modellen enthalten)

Wireless-G ADSL-Gateway mit SRX200 Netzstromadapter Benutzerhandbuch auf CD-ROM Netzwerkkabel Kurzanleitung (nicht bei allen Modellen enthalten) A Division of Cisco Systems, Inc. Lieferumfang Wireless-G ADSL-Gateway mit SRX200 Netzstromadapter Benutzerhandbuch auf CD-ROM Netzwerkkabel Kurzanleitung (nicht bei allen Modellen enthalten) 2,4 GHz 802.11g

Mehr

In Verbindung mit IP Cam D-Link DCS-7110 Tech Tipp: IP Kamera Anwendung mit OTT netdl 1000 Datenfluss 1. 2. OTT netdl leitet das Bild der IP Cam an den in den Übertragungseinstellungen definierten Server

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

Kurzanleitung für den 4-port Wireless Internet Broadband Router A. Hardware Installation 1. Verbindung mit dem LAN: 2. Verbindung mit dem WAN:

Kurzanleitung für den 4-port Wireless Internet Broadband Router A. Hardware Installation 1. Verbindung mit dem LAN: 2. Verbindung mit dem WAN: Wichtige Informationen für Nutzer von Zeit- oder Volumenabhängigen xdsl-verbindungen ohne flat rate ** Sehr geehrter Kunde, mit diesem Wireless Internet Breitband Router haben Sie ein hochwertiges Gerät

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie

Mehr

GSM 600/650: Setup Guide

GSM 600/650: Setup Guide GSM 600/650 +++ Setup Guide +++ Über dieses Dokument: Diese Anleitung beschreibt die Inbetriebnahme eines Greenbone Security Manager der 6x0-Serie (GSM 600 und GSM 650) mit Greenbone OS 3.0. GSM und GOS

Mehr

Bedienungsanleitung. CSL Wireless-N WiFi Repeater

Bedienungsanleitung. CSL Wireless-N WiFi Repeater Bedienungsanleitung Stand: 11.03.2013 Inhaltsverzeichnis 1 Verpackungsinhalt 2 Eigenschaften 3 Technische Daten 4 Sicherheitshinweise 5 Inbetriebnahme 5.1 Konfiguration 5.1.1 Konfiguration über Wireless-LAN

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

Technical Note 0605 ewon

Technical Note 0605 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0605 ewon 2 ewon per VPN miteinander verbinden

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden.

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Zugangscode 365 Alle Systemeinstellungen müssen nach Installation komplett neu eingestellt werden.

Mehr

Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390

Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390 Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390 Inbetriebnahme FRITZ!BOX 7390 Für die Installation benötigen Sie: - FRITZ!Box 7390 - Netzwerkkabel Diese Konfigurationsanleitung erklärt Ihnen in einfachen

Mehr

Kabellos surfen mit Ihrem D-Link DIR-615

Kabellos surfen mit Ihrem D-Link DIR-615 Kabellos surfen mit Ihrem D-Link DIR-615 Konfiguration für die Nutzung mit dem Kabel-Gateway Cisco EPC3208G! Sie möchten einen anderen WLAN-Router mit dem Cisco EPC3208G verbinden? Der jeweilige Router

Mehr

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Diese Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera im Standard Modus in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen, die Jovision IP Kamera Detail

Mehr

Stefan Dahler. 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall. 1.1 Einleitung

Stefan Dahler. 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall. 1.1 Einleitung 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der Stateful Inspection Firewall beschrieben. Es werden Richtlinien erstellt, die nur den Internet Verkehr

Mehr

IP Remote Controller

IP Remote Controller 4-450-999-41 (1) IP Remote Controller Anleitung der Einstellsoftware für das RM-IP10 Setup Tool Software-Version 1.0.0 2012 Sony Corporation Inhalt Einführung... 3 Vorbereiten des PCs... 3 Einstellen von

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für Windows Betriebssysteme) Modell:FI8910W Farbe: schwarz Modell:FI8910W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

Technical Note 0101 ewon

Technical Note 0101 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0101 ewon ebuddy - 1 - Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Zertifikate Radius 50

Zertifikate Radius 50 Herstellen einer Wirelessverbindung mit Zertifikat über einen ZyAIR G-1000 Access Point und einen Radius 50 Server Die nachfolgende Anleitung beschreibt, wie eine ZyWALL Vantage RADIUS 50 in ein WLAN zur

Mehr

Handbuch Schnelleinstieg

Handbuch Schnelleinstieg V44.01 IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC OS) Modell:FI8904W Modell:FI8905W ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Packungsliste FI8904W/05W Handbuch Schnelleinstieg

Mehr

!!! NUR FÜR INSTALLATIONSFIRMEN!!!

!!! NUR FÜR INSTALLATIONSFIRMEN!!! Katalog: pcoweb Dokument: pcoweb ANLEITUNG Version: ver 1.0 BEDIENUNGSANLEITUNG pcoweb Für MasterTherm Wärmepumpen!!! NUR FÜR INSTALLATIONSFIRMEN!!! MASTERTHERM CZ s.r.o. Elišky Krásnohorské 11, 110 00

Mehr

Technical Note 0603 ewon

Technical Note 0603 ewon Technical Note 0603 ewon ewon an Standard OpenVPN-Server anmelden - 1 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.2 Hinweis... 3 1.3 Anschluss PC und ewon... 3 2 Internet-Zugang am ewon

Mehr

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Die Telecom Liechtenstein freut sich, Sie als ADSL2+ Kunden willkommen zu heissen! Diese Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Ihren ADSL Anschluss ADSL2+ fähig machen

Mehr

Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DI-524 Rev.B und Rev.G Basierend auf der aktuellen Deutschen Firmware

Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DI-524 Rev.B und Rev.G Basierend auf der aktuellen Deutschen Firmware Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DI-524 Rev.B und Rev.G Basierend auf der aktuellen Deutschen Firmware Haben Sie von Ihrem Kabelprovider ein Modem-Router-Kombigerät erhalten und möchten

Mehr

LANCOM Advanced VPN Client:

LANCOM Advanced VPN Client: LANCOM Advanced VPN Client: Eine ganze Reihe von LANCOM-Modellen verfügt über VPN-Funktionalität und damit über die Möglichkeit, entfernten Rechnern einen Einwahlzugang (RAS) über eine gesicherte, verschlüsselte

Mehr

Herzlich Willkommen. Roland Kistler. Tel. +49 (89) 242 39 90 17. Sales Engineer. r.kistler@online-usv.de. Folie 1

Herzlich Willkommen. Roland Kistler. Tel. +49 (89) 242 39 90 17. Sales Engineer. r.kistler@online-usv.de. Folie 1 Herzlich Willkommen Roland Kistler Sales Engineer Tel. +49 (89) 242 39 90 17 E-Mail r.kistler@online-usv.de Folie 1 Tools SNMP-Adapter Folie 2 FW-Update im Normalzustand FW-Update im Broken Device Zustand

Mehr

KONFIGURATION TECHNICOLOR TC7200

KONFIGURATION TECHNICOLOR TC7200 Kabelrouter anschliessen Schliessen Sie den Kabelrouter wie oben abgebildet an. Das Gerät benötigt nun 30-60 Minuten bis es online ist und das erste Update installiert. Nach dem Update startet das Modem

Mehr

Wireless & Management

Wireless & Management 5. Wireless Switch (Seamless Roaming) 5.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Wireless Switch gezeigt. Zwei Access Points bieten die Anbindung an das Firmennetz. Beide Access Points haben

Mehr

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen ewon - Technical Note Nr. 005 Version 1.3 Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen 08.08.2006/SI Übersicht: 1. Thema 2. Benötigte Komponenten

Mehr

BIPAC-7500G / 7500GL

BIPAC-7500G / 7500GL BIPAC-7500G / 7500GL 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router mit 3DES-Akzelerator Kurz-Bedienungsanleitung Billion BIPAC-7500G/ 7500GL 802.11g ADSL VPN Firewall-Router mit 3DES Akzelerator Detaillierte Anweisungen

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

IVE-W530BT. Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 09.03.2015

IVE-W530BT. Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 09.03.2015 Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 IVE-W530BT 1 Einleitung In der Anleitung wird die Vorgehensweise zum aktualisieren der Radio Bluetooth Firmware beschrieben. Bitte beachten Sie alle Warnhinweise

Mehr

CDE-13xBT & CDE-W235BT & CDA-137BTi

CDE-13xBT & CDE-W235BT & CDA-137BTi Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 Für Geräte aus dem Modelljahr 2012 CDE-13xBT & CDE-W235BT & CDA-137BTi 1 Einleitung In der Anleitung wird die Vorgehensweise zum aktualisieren der Radio Bluetooth

Mehr

Wie richte ich den DNS unter Plesk ein?

Wie richte ich den DNS unter Plesk ein? Keyweb FAQ Administrationssoftware Plesk Wie richte ich den DNS unter Plesk ein? Wie richte ich den DNS unter Plesk ein? Inhalt 1. Vorbetrachtungen 3 1.1. Warum muss ich den Nameserver konfigurieren?...3

Mehr

Best Connectivity. UA0079 USB2.0 Hub Netzwerk Server 4-Port Bedienungsanleitung

Best Connectivity. UA0079 USB2.0 Hub Netzwerk Server 4-Port Bedienungsanleitung Best Connectivity UA0079 USB2.0 Hub Netzwerk Server 4-Port Bedienungsanleitung Geben Sie das Gerät am Ende der Lebensdauer nicht in den normalen Hausmüll. Bringen Sie es zum Recycling zu einer offiziellen

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Wireless N 300Mbps Access Point

Wireless N 300Mbps Access Point Wireless N 300Mbps Access Point WL0053 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 Netzwerk Konfiguration 5.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise

Mehr