Implementierung und Analyse von Progress-Tracking innerhalb eines Web-Based-Training-Systems

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Implementierung und Analyse von Progress-Tracking innerhalb eines Web-Based-Training-Systems"

Transkript

1 Implementierung und Analyse von Progress-Tracking innerhalb eines Web-Based-Training-Systems Diplomarbeit in Telematik Christian Stadlmann November 1999 Begutachter: o.univ.-prof.dr.phil.dr.h.c. Hermann Maurer Betreuer: Univ.Ass.Dipl.Ing. Thomas Dietinger TU-GRAZ Technische Universität Graz Österreich / Austria IICM Institut für Informationsverarbeitung und Computergestützte neue Medien

2 Kurzfassung Diese Diplomarbeit beschäftigt sich mit den Möglichkeiten von Progress-Tracking innerhalb eines Web-Based-Training-Systems und einer Implementierung in GENTLE-WBT, ein Trainings-System auf der Basis von Hyperwave Information Server (HWIS). Dabei geht es um Mechanismen, die Daten über das Verhalten von Benutzern innerhalb der jeweiligen Kursumgebung erfassen, diese in geeignete Datenstrukturen umformen, um das Abspeichern dieser Daten, deren Analyse und eine anschließende geeignete Visualisierung der gewonnenen Informationen. Beleuchtet werden Möglichkeiten einer Realisierung mittels herkömmlicher Web-Statistic-Tools und bereits existierende Mechanismen in anderen WBT-Systemen. Im Speziellen werden die Einsatzmöglichkeiten und Ziele von Progress-Tracking diskutiert, und auf die sich dadurch ergebenden rechtlichen und sozialen Probleme eingegangen. Schließlich wird noch die konkrete Umsetzung in GENTLE-WBT und die programmtechnische Realisierung beschrieben.

3 Abstract This dissertation explores the potential of Progress-Tracking in Web Based Training (WBT) systems, and in particular, Progress-Tracking implemented in GENTLE-WBT, a training system based on Hyperwave Information Server (HWIS). This work is about mechanisms that record data about the behavior of users within a course environment, saving the data in a suitable data structure, and finally after analyzing the data, presenting the results in an appropriate manner. It examines how Progress-Tracking can be implemented with traditional Web statistic tools and existing mechanisms in other WBT-Systems. The usage and goals of Progress-Tracking and the resulting legal and social problems are discussed in detail. Finally, the real-world implementation of Progress-Tracking in GENTLE- WBT and its programming are discussed.

4 Ich versichere hiermit, diese Arbeit selbstständig verfasst, andere als die angegebenen Quellen und Hilfsmittel nicht benutzt und mich auch sonst keiner unerlaubten Hilfsmittel bedient zu haben.

5 Danksagung Ich möchte mich bei meinem Betreuer dieser Arbeit Univ.Ass.Dipl.Ing. Thomas Dietinger, sowie bei allen anderen Mitarbeitern am IICM, die mir mit Rat und Tat zur Seite gestanden sind, als auch bei Mag. Anton Stadlmann bedanken. Mein Dank gilt aber auch meinen Eltern, die mir mein Studium überhaupt erst ermöglicht haben.

6 1. Einleitung WBT-Systeme, GENTLE-WBT und Hyperwave WBT-Systeme Web-Based-Training (WBT) Anforderungen an ein WBT-System Kursmaterial Navigation Kommunikation und Kooperation Tests und Prüfungen Administration Progress-Tracking GENTLE-WBT Die Entstehung Allgemeines Das System Systemstart Studierzimmer Kursraum Communication und Collaboration Hyperwave Allgemeines Konzept von Hyperwave Proxy Client-Server Architektur Datenmodell Links in Hyperwave Suchmöglichkeiten in Hyperwave Benutzerverwaltung und Zugriffsrechte Meta-Informationen / Attribute Mehrsprachigkeit / Multilingualität Kosten eines Dokuments Wavemaster Hyperwave Publishing Wizard Web-Statistic-Tools Allgemeines Common-Logfile-Format Richtigkeit der Daten Inhaltsbezogene Informationen Mirroring Caching 39

7 Firewalls & kommerzielle Online-Services Sessions Nutzungsmöglichkeiten für ein Progress-Tracking Beispiele für Web-Statistic-Tools Analog PWebStats WWWStat Schlussfolgerungen Möglichkeiten von Progress-Tracking Einsatzmöglichkeiten und betroffene Anwendungsbereiche Benutzer und Studenten der Kursumgebung Vortragende/Lehrer eines Kurses Kursautoren Administratoren des WBT-Systems Entwickler des WBT-Systems Erfassen von Daten Systemanmeldung Systemeinstieg Navigation durch die Kursumgebung Aufruf und Verwendung von Modulen/Werkzeugen Kursanmeldung Aufruf einer Kursseite Beendigung eines Kurses Systemausstieg Abmeldung vom System Informationen und Schlussfolgerungen für die Anwendungsgruppen Informationen über die Benutzer/Studenten Allgemeine Benutzerdaten Informationen über den Lernstatus Informationen über die Kursunterlagen / den Kurs Informationen über das WBT-System Schlussfolgerungen für die Einbindung eines Progress-Tracking- Systems Rechtliche und soziale Aspekte Datenschutzgesetz Kontrollmaßnahmen in Betrieben Einführung Begriff der Kontrollmaßnahmen 84

8 Wann wird die Menschenwürde berührt Konkretisierung der Menschenwürde in Hinblick auf Kontrollmaßnahmen Beispiele für Kontrollmaßnahmen Die der Zustimmungspflicht unterliegenden Kontrollmaßnahmen Maßnahmen gegen unzulässige Kontrolleinrichtungen Kontrollmaßnahmen in universitären Einrichtungen Prüfungstermine ( 53) Durchführung von Prüfungen ( 57) Rechtsschutz bei Prüfungen ( 60) Schlussfolgerungen für ein Progress-Tracking Datenschutz Einsatz in Betrieben Einsatz in universitären Bereichen WBT-Systeme und Progress-Tracking Pathware Attain von Macromedia Kurzbeschreibung Progress-Tracking Asymetrix Librarian Kurzbeschreibung Progress-Tracking Top Class von WBT-Systems Kurzbeschreibung Progress-Tracking Implementierung von Progress-Tracking in GENTLE Gewinnen der Information Informationen für die Benutzer / Studenten Betrachtete Seiten eines Kurses Welche Kurse wurden in welchem Ausmaß betrachtet Vergleich mit dem Durschnitts-User im jeweiligen Kurs Informationen für Lehrer/Vortragende Allgemeine Informationen über den Kurs Informationen über die meist-gesehenen Objekte Informationen über die Benutzer Informationen für Kursautoren Informationen für Administratoren Informationen für die Entwickler Erfassen der Daten Die Progress-Tracking User-Files 112

9 Die Daten für den Progress-Tracking-Report Programmtechnische Realisierung Erfassen der Daten Progress-Tracking-Bar Progress-Tracking-Report Ausblick Profiling Anpassen des User-Interface Bildung von Lerngruppen Anpassen der Kursinhalte Prüfungen innerhalb des WBT-Systems Einbindung externer Datenbanken Datenspeicherung in einer SQL-Datenbank Referenzen 123

10 1. Einleitung 1. EINLEITUNG Diese Diplomarbeit beschäftigt sich mit den Möglichkeiten von Progress-Tracking innerhalb eines Web-Based-Training (WBT)-Systems und dessen Implementierung innerhalb des WBT- Systems GENTLE auf der Basis von Hyperwave. Für den Begriff Progress-Tracking gibt es in der Literatur kein eindeutiges deutsches Synonym, etwas freier könnte man es mit dem Erfolg auf der Spur übersetzen. Gemeint sind damit in dieser Arbeit alle Mechanismen, die Daten und Informationen über das Verhalten von Benutzern innerhalb der jeweiligen Kursumgebung erfassen, diese in geeignete Datenstrukturen umformen, das Abspeichern dieser Daten, deren Analyse und anschließende geeignete Visualisierung, damit der Informationsinhalt für die jeweilige Zielgruppe anschaulich und logisch-verständlich dargebracht werden kann. Die gewonnen Ergebnisse können dann für die Benutzer des Lernsystems, für die Autoren der jeweiligen Kurse, für die Administratoren der WBT-Systeme, als auch für die Entwickler der Systeme selbst wichtige Informationen liefern, die Auswirkungen sowohl für die aktuelle Benutzung, die Betreuung des jeweiligen Kurses, als auch für die zukünftige Benutzung des Systems haben können. Wesentlich bei der Beschaffung der für die Analysen benötigten Daten soll sein, dass alle Informationen automatisch und ohne zusätzlichen Aufwand für den Benutzer geschehen. Um einen Überblick über alle von dieser Arbeit tangierten Themenbereiche zu geben, folgt anschließend ein kurzer Überblick über die einzelnen Kapitel. [ Kapitel 2.] In diesem Kapitel soll eine allgemeine Einführung in WBT-Systeme, deren Anwendungsmöglichkeiten, ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Lernsystemen, und ihre Zukunftsaussichten dargestellt werden. Ferner soll im Speziellen auf das WBT-System GENTLE-WBT, für das ich mich bei der Implementierung entschieden habe, eingegangen werden, und auch kurz Hyperwave, auf dessen Basis GENTLE-WBT aufbaut, beschrieben werden. [ Kapitel 3.] Dieses Kapitel geht näher auf die Möglichkeiten von Database-Logging und Web-Statistic-Tools hinsichtlich ihrer Einsatzmöglichkeiten für ein Progress-Tracking ein. [ Kapitel 4.] Hier werden die Einsatzmöglichkeiten von Progress-Tracking beschrieben, welche Informationen für welche Zielgruppe von Interesse sind, welche Schlüsse sich aus den Daten analysieren lassen, und welche Probleme es beim Erfassen der nötigen Informationen hinsichtlich ihrer allgemeinen Gültigkeit gibt. [ Kapitel 5.] Dieses Kapitel beleuchtet Datenschutz-rechtliche und soziale Aspekte von Logging und im Speziellen von Progress-Tracking. Es soll vor allem diskutiert werden, welche Daten in welchem Umfang rechtlich erfasst werden dürfen, und welche Maßnahmen zu treffen sind, damit ein 10

11 1. Einleitung Progress-Tracking-System zu schützende Informationen anonym erfassen und weiter verwenden kann. [ Kapitel 6.] Hier sollen aktuelle, sich am Markt befindliche WBT-Systeme in Hinblick auf Progress-Tracking untersucht und miteinander verglichen werden. [ Kapitel 7.] In diesem Teil wird konkret auf die Implementierung von Progress-Tracking in GENTLE-WBT eingegangen, im Einzelnen welche Daten wo innerhalb der Kursumgebung erfasst werden, welche Informationen man aus diesen Daten gewinnen kann, welche Nutzungsmöglichkeiten sich aus diesen Informationen ergeben und schließlich Möglichkeiten, um diese für die einzelnen Zielgruppen intuitiv und übersichtlich darzustellen. [ Kapitel 8.] In diesem Kapitel soll auf die Programm-technische Realisierung des Progress-Tracking innerhalb von GENTLE-WBT, hier vor allem auf die gewählten Datenstrukturen und Mechanismen zum Erfassen der nötigen Daten und deren grafische Visualisierung, eingegangen werden. [ Kapitel 9.] Themen und Möglichkeiten für zukünftige Arbeiten im Bereich Progress-Tracking. [ Kapitel 10.] Auflistung aller Referenzen, die für diese Arbeit verwendet wurden und auf weiterführende Literatur verweisen. 11

12 2. WBT-Systeme, GENTLE-WBT und Hyperwave 2. WBT-Systeme, GENTLE-WBT und Hyperwave In diesem Kapitel sollen Anwendungsmöglichkeiten von WBT-Systemen dargestellt werden, um in den weiteren Kapiteln dann auf die Einsatzmöglichkeiten von Progress-Tracking in solchen Systemen eingehen zu können. Im Speziellen soll hier GENTLE-WBT vorgestellt werden, das für eine Implementierung eines Progress-Tracking-Systems ausgewählt wurde. Schließlich sollen auch noch die wichtigsten Konzepte und Methoden von Hyperwave (Hyperwave Information Server - HWIS) erläutert werden, auf dem GENTLE-WBT basiert WBT-Systeme In diesem Abschnitt wird eine allgemeine Einführung in die Anwendungsmöglichkeiten von WBT-Systemen gegeben. Insbesondere wird auf deren Vorteile gegenüber herkömmlichen Lernsystemen eingegangen, und auf den großen Nutzen von Progress-Tracking in Zusammenhang mit solchen Systemen hingewiesen Web-Based-Training (WBT) Das World-Wide-Web wird in zunehmenden Maße für Fortbildungsmöglichkeiten genutzt, wobei der Weg vom reinen Präsentationsmedium hin zu einer Verwendung als interaktives, virtuelles Klassenzimmer geht. Web-Based-Training stellt einen moderner Ansatz von Distance-Learning dar. Es wird dabei auf den Methoden des Computer-Based-Trainings (CBT) aufgebaut, die durch zusätzliche Einsatzmöglichkeiten des World-Wide-Webs (WWW), vom Internet und von Intranets ergänzt wird (WBT verwendet TCP/IP und HTTP Protokolle, hingegen wird beim Internet-Based- Training IBT zwar auch TCP/IP nicht notwendigerweise aber HTTP verwendet [Kilby99] ). Durch die Einbindung von Netzwerktechnologien und die Verwendung von Kommunikationsmöglichkeiten wie Chat, , Videoconferencing oder Diskussionsforen ist es möglich, ein Zusammenarbeiten von Studenten untereinander oder mit Tutoren / Trainern zu realisieren, ohne dass diese an einem Ort zusammenkommen müssen (oder sich jemals tatsächlich gegenüber stehen). Durch die Anbindung an das WWW ist es möglich, Inhalte immer aktuell und von überall zugänglich zu machen. WBT ist Multi-Media-Learning [Holzinger99], das zusätzliche Möglichkeiten der Kommunikation, eines Kurs-Authoring und einer Benutzer-Verwaltung vereint, und das alles unabhängig von der eigentlichen Computerplattform. Mittels WBT kann die Möglichkeit eines Trainings überall in der Welt zu jeder Zeit angeboten und realisiert werden. Je ausgereifter Computer-Netze und umso größer die zur Verfügung stehenden Bandbreiten werden, desto effizienter lassen sich Multi-Media-Technologien wie 3-D Virtual Reality, Animationen, Interaktionen, Chat und Conferencing, Real-Time-Audio und Video für parallel geführte Training-Sessions einsetzen. WBT-Systeme sind Computersysteme, die alle Technologien und Werkzeuge vereinen, die für die Realisierung solch virtueller Trainingseinheiten notwendig sind. Sie stellen den Administratoren Tools zur Benutzer- und Kursverwaltung zur Verfügung. Sie ermöglichen es Trainern/Vortragenden auf einfache Weise Kurse zu erstellen und zu warten, und stellen 12

13 2. WBT-Systeme, GENTLE-WBT und Hyperwave Methoden bereit, den Lernerfolg der Kurs-Benutzer zu überwachen. Den Studenten/Benutzern selbst werden Möglichkeiten geboten, die bereitgestellten Kurse durchzulesen und durch deren Inhalte zu navigieren (online oder offline), Inhalte auszudrucken, Notizen (private oder öffentliche) anzubringen, auf Hintergrund-Bibliotheken zuzugreifen und sich während dem Lernen mit anderen Studenten im Kurs mittels Kommunikation gegenseitig zu unterstützen [Harrison99], [Maurer96b], [Schwarzer98] Anforderungen an ein WBT-System Ein WBT-System sollte alle Funktionen und Werkzeuge, die die Anwendungsgruppen dieses Systems bei der Erledigung ihrer Aufgaben benötigen, zur Verfügung stellen. Diese Anwender sind im Einzelnen: Studenten / Benutzer (Trainees) Trainer / Vortragende Kursautoren Administratoren Alle diese Anwender haben unterschiedliche Aufgaben im bzw. Interessen am jeweiligen WBT- System: Studenten werden einen Großteil ihrer Zeit im System vor allem die Kursunterlagen verwenden. Sie benötigen daher Möglichkeiten, sich in diesen Unterlagen zu recht zu finden, Navigationshilfen um nicht im Hyperspace verloren zu gehen und Möglichkeiten, ihren Lernerfolg zu überwachen [ Kapitel 4. Progress-Tracking ]. Um aber auch die Nachteile eines herkömmlichen CBT-Systems auszumerzen, benötigen die Trainees Comunication- und Collaborationtools, um mit den anderen Kursteilnehmern und dem Trainer selbst Verbindung zu halten, wie auch eine Hintergrundbibliothek, die ständig aktuell gehalten wird. Trainer wollen ständig über den Lernerfolg ihrer Studenten Bescheid wissen und benötigen Informationen über die Auslastung ihres Kurses. Aber auch technische Möglichkeiten, virtuelle Sprechstunden im WBT-System abzuhalten und vor allem die Durchführung von Tests und Prüfungen stellen große Anforderungen an das jeweilige System. Kursautoren benötigen Werkzeuge, Kursunterlagen zu erstellen, das Material zu strukturieren, verschiedenen Inhalte miteinander zu verknüpfen und auf externe Quellen zu verweisen (bzw. sollen diese vielleicht sogar automatisch ergänzt werden). Administratoren sind für die Verwaltung des Systems verantwortlich. Sie verwalten Daten der Benutzer, stellen Kurse ins System und vergeben Zugriffsrechte. Dazu benötigen sie Tools um das System und die Benutzerdaten zu konfigurieren, und um sich Informationen über die Auslastung des Systems erstellen zu lassen (da es ihnen meist auch obliegt, das jeweilige Computernetz zu warten, ist es für sie von Interesse, welche Folgen sich durch den Einsatz des WBT-Systems auf das Netz ergeben). Aus diesen Aufgaben ergeben sich daher folgende Anforderungen an ein gut implementiertes WBT-System: 13

14 2. WBT-Systeme, GENTLE-WBT und Hyperwave Kursmaterial Es muss Möglichkeiten geben, das Kursmaterial (alle Dokumente eines Kurses) - ähnlich dem herkömmlichen Aufbau eines Buches (Kapitel, Unterkapitel und Abschnitte) - zu strukturieren. Auch muss es Möglichkeiten geben, Querverweise zwischen diesen einzelnen Dokumenten/Abschnitten einzubauen oder auf andere Kursunterlagen oder themenbezogene Dokumente in der Bibliothek zu verlinken. Dynamisch erstellte Inhaltsangaben werden ebenso benötigt, wie Methoden um fehlende Seiten, auf die verwiesen wird, zu erkennen und darauf zu reagieren. Hier sind vor allem die Systeme von Vorteil, die auf Servern aufbauen, die hierarchische Strukturen und Link-Konsistenz realisieren [ 2.3. Hyperwave Information Server ]. Es muss aber auch Möglichkeiten geben, das Kursmaterial auf die Benutzer dynamisch abzustimmen. Je nach Vorkenntnissen oder Interessengebieten können dadurch bestimmte Bereiche für bestimmte Gruppen von Usern sichtbar oder nicht sichtbar werden (oder verschieden intensiv diskutiert werden) [Moser98] Navigation Eine effiziente Navigation ist für ein WBT-System unabkömmlich. Studenten müssen jederzeit einen Überblick über die Kursunterlagen haben, wo befinden sie sich derzeit, wohin können sie als nächstes gehen, welche Kapitel haben sie schon abgeschlossen, wo sind noch Tests zu bestehen. Dazu zählt eine dynamisch erstellte Inhaltsangabe, in der man einen Überblick über den gesamten Kurs bekommt und direkt auf spezielle Dokumente springen kann ebenso, wie Buttons mit denen man eine Seite vor oder zurück blättern kann. Auch Möglichkeiten, schnell auf ein anderes Kapitel zu springen oder Navigation durch eine effektive Suchfunktion, in der man sowohl nach Inhalten als auch nach Dokument-Attributen suchen kann, gehören zu einem gut ausgestatteten WBT-System. Wichtig ist es, dass der Benutzer nicht in den Kursunterlagen verloren geht (einer der großen Nachteile herkömmlicher Web-Server), sondern jederzeit über seine aktuelle Position im Kurs Bescheid weiß Kommunikation und Kooperation Einer der Gründe, warum sich CBT-System nie so richtig durchsetzen konnten, war wohl die fehlende Möglichkeit, mit anderen Studenten Informationen auszutauschen, Fragen zu stellen, oder Sprechstunden zu besuchen. All dies kann durch ein WBT-System effektiv realisiert werden, was den großen Vorteil gegenüber herkömmlichen nur-offline Varianten ausmacht. Benutzer brauchen sowohl asynchrone als auch synchrone Tools [Persché97]: Asynchrone Tools (die Teilnehmenden müssen nicht zugleich online sein) wie Messaging oder Diskussions-Foren können für allgemeinere Fragen und Diskussionen zum jeweiligen Kurs oder zu anderen Themen verwendet werden. Synchrone Tools (alle Kommunikationspartner sind zugleich online verbunden) wie Chat oder Videoconferencing können ähnlich einem Telefon eingesetzt werden, um flexibler in Real-Time zu diskutieren oder Fragen zu stellen (eine Möglichkeit ist beispielsweise eine 14

15 2. WBT-Systeme, GENTLE-WBT und Hyperwave virtuelle Sprechstunde als Chat realisiert, bei der mehrere Personen zugleich dem Vortragenden Fragen stellen können). Mit Hilfe von Collaboration- und Cooperationtools wie Whiteboarding, Document-Sharing oder Shared-Workspaces können ganze Gruppen von Studenten zugleich auf das selbe Dokument zugreifen, um dieses gemeinsam zu erstellen oder zu editieren. Dadurch können Gruppenarbeiten in hohem Maße unterstützt werden [Stadlmann99] Tests und Prüfungen WBT-Systeme sollten Kursautoren bzw. Vortragende bei der Erstellung eigener Testseiten unterstützen. Solche Tests enthalten üblicherweise diverse zusätzliche Steuer- und Formularelemente, mit deren Hilfe Fragen gestellt und beantwortet werden können. Die Korrektur der Tests kann entweder automatisch durch das System oder den Trainer selbst vorgenommen werden. Automatisch korrigierte Tests können dem Trainee beispielsweise helfen, sein derzeitiges Wissen zu überprüfen. Mit Hilfe von synchronen Kommunikationswerkzeugen sind auch online-prüfungen realisierbar, und auch eine Art Überwachung der Mitarbeit ist mittels Progress-Tracking [ Kapitel 4.] denkbar Administration Ein gutes WBT-System wird eine Reihe von Tools zur Verfügung stellen, mit deren Hilfe es den Administratoren auf einfache Art und Weise möglich ist, Kurse ins System zu stellen und zu deklarieren, Benutzer im System zu verwalten, Gruppen oder Teams zu bilden und das gesamte System zu konfigurieren. Dazu gehören auch allgemeine Einstellungen, die das WBT-System an die jeweilig verwendeten Rechner der Firma/Schule/Universität anpassen Progress-Tracking Ein Progress-Tracking-System [ Kapitel 4.] erfasst sämtliche Tätigkeiten der Benutzer im System und erstellt aus diesen erfassten Daten umfassende Informationen und Analysen für alle Anwendergruppen: Trainees bekommen Informationen über ihren Lernerfolg, über etwaige Tests und einen besseren Überblick über die Kursunterlagen. Trainer können den Lernerfolg ihres Kurses überwachen, um so auf langsamere oder besonders schnelle Studenten besser eingehen zu können. Kursautoren bekommen Informationen darüber, wie ihre Unterlagen bei der Hörerschaft ankommen, welche Kapitel besonderes Interesse hervorrufen und welche Abschnitte nicht gerne bearbeitet werden. Administratoren bekommen Daten über die Gesamtheit aller Benutzer im System, um Rückschlüsse auf die Auslastung der einzelnen Kurse und des ganzen System zu erhalten. 15

16 2. WBT-Systeme, GENTLE-WBT und Hyperwave 2.2. GENTLE-WBT In diesem Abschnitt wird nun das Web-Based-Training-System GENTLE-WBT näher beschrieben, für das eine Implementierung von Progress-Tracking durchgeführt wurde [ Kapitel 7. Implementierung von Progress-Tracking in GENTLE-WBT ] Die Entstehung Das Institut für Informationsverarbeitung und computergestützte neue Medien (IICM) an der Technischen Universität Graz, an dem GENTLE-WBT in Kooperation mit Hyperwave Information Managment GmbH mit Sitz in München entwickelt wird, kann auf eine lange und erfolgreiche Geschichte im Einsatz mit computergestützten Lernhilfen verweisen. Unter der Führung von Hermann Maurer spielte das Institut (damals IIG - Institut für Information Processing ) eine wesentliche Rolle bei der Einführung von Videotex Systemen in Österreich und Teilen Europas (6 Millionen User in Frankreich), die als erste Hypertext-Systeme und somit als Vorläufer für das heutige Web gesehen werden können. Zu dieser Zeit wurde am Institut auch der erste Netzwerk-Computer ( MUPID ) entwickelt, der seine Software über das Netz geladen hat (ähnlich dem heutigen Java). Später entstanden dann erste Aktivitäten und Entwicklungen im Bereich Computer-Aided- Instruction (CAI) namens COSTOC. Daraufhin wurde HM-Card in Kooperation mit der Polytechnischen Universität in Leningrad (St. Petersburg) entwickelt. HM-Card ist ein Hypermedia Authoring-System, mit dessen Hilfe Präsentationen erstellt und dann in anderen Hypermedia-Systemen integriert werden können. Mitte der 90er Jahre begann dann die Entwicklung eines WBT-Systems, das erstmals alle Anwendergruppen unterstützen sollte. Seit Herbst 1997 wird ein Prototyp von GENTLE-WBT (damals noch Hyperwave Training Space HTS ) an der Technischen Universität Graz für eine Vielzahl von Vorlesungen mit Erfolg eingesetzt. Im November 1999 erreicht das Produkt schließlich nach jahrelanger Entwicklung und zahlreichen praxisnahen Tests die Produktionsreife und es erscheint GENTLE-WBT Version 1.0 [GENTLE99] Allgemeines Mit Hilfe von GENTLE-WBT ( GEneral Networked Training and Learning Environment ) ist es möglich, alle Vorteile von Distance-Education und die Stärken von herkömmlichen Klassenzimmern zu vereinen [Dietinger97], [Dietinger98]. GENTLE ist eines der wenigen WBT-Systeme, das Authoring, Collaboration and Management in hohem Maße unterstützt [Fenn99], wobei bei der Entwicklung die großen Erfahrungswerten im Einsatz eines solchen Systems in einem universitären Bereich, aber auch in großen Firmen sehr vorteilhaft waren. Es werden in GENTLE-WBT alle Anwendergruppen eines WBT-Systems [ 4.1.] bei ihren Tätigkeiten im System unterstützt. 16

17 2. WBT-Systeme, GENTLE-WBT und Hyperwave Nachfolgend eine Übersicht über die Funktionalitäten für die einzelnen Anwendungsbereiche: Studenten/Benutzer übersichtliche und einfach zu bedienende Tools ausgefeilte Communication und Collaboration-Module erstellen privater und öffentlicher Notizen Bibliothek, Glossar einfache Navigation (Blättern, Inhaltsverzeichnis, Suche) Progress-Tracking (Überwachen des eigenen Lernerfolgs) animierte Tests Verwaltung persönlicher Daten Lehrer/Trainer und Kursautoren anlegen und verwalten von Kursen Überwachung des Lernerfolgs der Studenten, Auslastung einzelner Kurse etc. Möglichkeit von virtuellen Sprechstunden einbinden von Foren aktives Mitarbeiten der Studenten durch Annotationen erstellen und verwalten von Teams Administratoren verwalten der User im System (User, Teams, Kurse) Konfiguration von Systemkomponenten Statistische Evaluierung Eine weitere Stärke ist die große Bandbreite an unterstützten Systemen/Plattformen, die für ein Web-basierendes System heutzutage unerlässlich ist. Server-Plattformen / Technologien Windows NT 4.0 COMPAQ UNIX HP-UX IBM AIX 4.3 Linux 2.0x SGI IRIX 6.3 SNI Reliant UNIX 5.43 SUN Solaris Client-Plattformen Web browser - Netscape 4.x oder Internet Explorer 4.x (oder später) werden empfohlen. Java und JavaScript sollten enabled sein. System-Architektur Das System basiert auf Hyperwave 4.1 (und höher), wobei Hyperwave 5.0 empfohlen wird. Client-seitig wird ein Java und JavaScript fähiger Browser benötigt (sowohl für Trainer als auch Studenten). Das System kann auch in bereits bestehende Hyperwave-Server eingebunden werden. 17

18 2. WBT-Systeme, GENTLE-WBT und Hyperwave [Abb ] GENTLE-WBT Architektur Das System Wie bereits erwähnt basiert GENTLE-WBT auf Hyperwave [ 2.3.], wodurch sich zahlreiche mächtige Funktionalitäten ergeben. Kursstrukturen können einfach und übersichtlich erstellt und modifiziert werden. Die Suchfunktion kann sowohl auf einzelne Kurse (natürlich auch auf Kapitel, etc) als auch auf den gesamten Server angewendet werden, wobei nach indizierten Inhalten ebenso wie nach Eigenschaften bestimmter Dokumente gesucht werden kann (z.b. Erstelldatum). Eine weitere Möglichkeit, die sich durch die Anbindung an Hyperwave ergibt, ist ein Document- Pricing, wodurch bestimmte Kurse mit einer Art Kostenverrechnung versehen werden können [ 2.3]. Aber auch die Realisierung von Mehrsprachigkeit (sowohl die Kursinhalte als auch die Systemoberfläche werden angepasst) basiert auf den erweiterten Möglichkeiten eines Second- Generation-Servers, wie Hyperwave einer ist Systemstart Steigt man in das System ein, gelangt man in das Hauptmenü, in dem man sich einerseits registrieren kann (je nach Account hat man dann in der späteren Verwendung Zugriff auf verschiedene Features, die eben nur für Studenten, Trainer oder Administratoren verfügbar sind). Sobald man sich registriert hat, kann man das Studierzimmer [ ] betreten, das so etwas wie den zentralen Ausgangspunkt zu allen Modulen und Tools in GENTLE-WBT darstellt. Man kann sich hier aber auch einen Überblick über GENTLE verschaffen, oder sich alle am System verfügbaren Kurse auflisten lassen. 18

19 2. WBT-Systeme, GENTLE-WBT und Hyperwave [Abb ] GENTLE-WBT Systemeinstieg Studierzimmer Vom Studierzimmer aus gelangt man zu allen großen Modulen/Räumen innerhalb von GENTLE- WBT. Man kann hier Kurse auswählen, an verschiedenen Diskussionsforen teilnehmen und mit anderen Benutzern in Verbindung treten. Im Hauptfenster werden alle Kurse aufgelistet, für die man sich bereits angemeldet hat, die einem vorgeschlagen werden, und die man bereits abgeschlossen hat. Am rechten Rand der angemeldeten Kurse wird ein Progress-Indikator für jeden Kurs angezeigt, der Aufschluss über den Lernerfolg in diesem Kurs gibt [ Kapitel 7.]. Im linken Frame befinden sich die Buttons, mit deren Hilfe man die einzelnen Räume des GENTLE-WBT betreten kann: Alle Kurse Man gelangt in eine übersichtliche Darstellung aller am System zur Verfügung stehender Kurse, und kann sich allgemeine Informationen über diese Kurse anzeigen lassen (Vortragender, erforderliche Vorkenntnisse, etc.) Diskussionen Hier besteht die Möglichkeit, an allgemeinen, an kursspezifischen und an teamspezifischen Diskussionen teilzunehmen, oder aber auch selbst derartige Diskussionen neu zu erstellen. Natürlich kann man sich auch von Diskussionen wieder abmelden. Persönlicher Bereich Darin werden eigene Diskussionsbeiträge, persönliche Notizen und geführte Chats abgespeichert. Diese kann man sich wieder anzeigen lassen, oder kann sie auch löschen. 19

20 2. WBT-Systeme, GENTLE-WBT und Hyperwave Persönliche Daten Von jedem Benutzer im System wird eine Visitenkarte mit persönlichen Daten und einem Bild erzeugt. Diese ist von jedem Benutzer im System abrufbar, wodurch man sich stets ein Bild von seinem Gegenüber beim Chatten oder im Messaging-System machen kann. [Abb ] GENTLE-WBT Studierzimmer Nachrichten Hier kann man ähnlich wie mit seinem gewohnten -Client erhaltene Nachrichten lesen, darauf antworten, sie löschen oder neue Nachrichten verfassen. Durch ein blinkende Symbol im Button selbst wird man sofort verständigt, wenn man eine neue Nachricht bekommen hat. Cafe Hier kann man sich an verschiedenen online Gesprächen (Chats) beteiligen, wobei die angezeigten Chats davon abhängig sind, welche Rechte man im System hat. Diese Gespräche können nur synchron geführt werden, dass heißt es müssen alle Gesprächsteilnehmer gerade online sein. Das Chatten selbst funktioniert dann ähnlich dem Telefonieren, nur wird die Sprache durch Schrift ersetzt, wobei auch hier mehrere Personen zugleich miteinander chatten können. Ebenfalls besteht die Möglichkeit für Trainer oder Administratoren, virtuelle Sprechstunden abzuhalten. Diese sind dann für bestimmte Kurse an bestimmten Tagen und zu fest definierten Uhrzeiten (analog zu echten Sprechstunden) geöffnet, und können von Studenten besucht werden, um Fragen an den Vortragenden zu stellen. 20

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Web-basierte basierte Kurse: Konzepte und Eigenschaften. Rolf Brugger Swiss Virtual Campus Centre NTE, Fribourg

Web-basierte basierte Kurse: Konzepte und Eigenschaften. Rolf Brugger Swiss Virtual Campus Centre NTE, Fribourg Web-basierte basierte Kurse: Konzepte und Eigenschaften Rolf Brugger Swiss Virtual Campus Centre NTE, Fribourg Formation continue, 20 octobre 2000 Übersicht! Was ist ein virtueller Kurs?! Wichtige Medientypen!

Mehr

Vergleich von Open-Source-Lernplattformen

Vergleich von Open-Source-Lernplattformen Vergleich von Open-Source-Lernplattformen Bayreuth, März 2006 Projektgruppe BLCM - 1 - 1. Lernplattformen... 3 1.1 ILIAS (www.ilias.de/ios/index.html)... 3 1. 2. Moodle 1.5.2. (www.moodle.org)... 3 1.

Mehr

Access und OpenOffice.org

Access und OpenOffice.org Access-Datenbanken in OpenOffice.org 1.1 einbinden Herausgegeben durch das OpenOffice.org Germanophone-Projekt Autoren Autoren vorhergehender Versionen Timo Kozlowski Alle in diesem Dokument erwähnten

Mehr

Beschreibung Mobile Office

Beschreibung Mobile Office Beschreibung Mobile Office 1. Internet / Netz Zugriff Für die Benutzung von Mobile Office ist lediglich eine Internet oder Corporate Netz Verbindung erforderlich. Nach der Verbindungsherstellung kann über

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung 2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer Beitrag von Peter Küsters Formen des Datentransfers bei der Erfassung von Websites Im folgenden werden Methoden und Software zur Erfassung vorgestellt.

Mehr

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster Seite 1 von 12 Dieses Dokument dient für Sie als Hilfe für die Konfiguration verschiedener Proxy-Server, wenn Sie Ihre Daten per Elster an das Finanzamt über einen Proxy-Server senden möchten. 1. Was ist

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Konfiguration von Mozilla Thunderbird

Konfiguration von Mozilla Thunderbird 1 of 18 23.03.07 TU Wien > ZID > Zentrale Services > Mailbox-Service > Mail-Clients > Mozilla Thunderbird Konfiguration von Mozilla Thunderbird Allgemeines Der kostenlose Mail-Client Mozilla Thunderbird

Mehr

Proseminar Website-Management-Systeme im Wintersemester 2003/2004 AG Softwaretechnik. PHP-Nuke. PHP-Nuke. von Andreas Emrich

Proseminar Website-Management-Systeme im Wintersemester 2003/2004 AG Softwaretechnik. PHP-Nuke. PHP-Nuke. von Andreas Emrich AG Softwaretechnik 1 Übersicht 1. Grundlagen und Konzepte 2. Komponenten von 3. Erweiterungsmöglichkeiten und Personalisierung 4. Abschließende Bewertung 5. Literaturangaben 2 1. : Grundlagen und Konzepte

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website)

Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website) Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website) Redaktion Mit der Redaktion einer Webseite konzentrieren Sie sich auf die inhaltliche

Mehr

WikiWikiWeb. Proseminar Website-Management-Systeme. Markus Müller m_muell@informatik.uni-kl.de. Inhalt - Teil 1

WikiWikiWeb. Proseminar Website-Management-Systeme. Markus Müller m_muell@informatik.uni-kl.de. Inhalt - Teil 1 WikiWikiWeb Proseminar Website-Management-Systeme Markus Müller m_muell@informatik.uni-kl.de 1 Inhalt - Teil 1 1. Einige Begriffsklärungen 2. Das Konzept des WikiWikiWeb 3. Die innere Struktur des WikiWikiWeb

Mehr

vwa.online Persönlichen Bereichs Web Based Trainings Merkblatt zur Nutzung des und der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden e. V.

vwa.online Persönlichen Bereichs Web Based Trainings Merkblatt zur Nutzung des und der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden e. V. VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIEN vwa.online Merkblatt zur Nutzung des Persönlichen Bereichs und der Web Based Trainings Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden e. V. Anschrift Verwaltungs-

Mehr

Die gesamte Verwaltung der Dokumente und darüber hinaus auch Administrative Aufgaben sind sehr einfach mit dem WWW Client zu erledigen.

Die gesamte Verwaltung der Dokumente und darüber hinaus auch Administrative Aufgaben sind sehr einfach mit dem WWW Client zu erledigen. tri-doc 1. tri-doc tri-doc ist eine Entwicklung der Tri-W-Data GmbH. Aufgabe von Tri-doc ist, die strukturierte Verwaltung und Ablage von Dokumenten im Intraoder Internet durch konsequente Nutzung der

Mehr

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Web-Content-Management-Systeme () dienen dazu, komplexe Websites zu verwalten und den Autoren einzelner Webseiten möglichst

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

BENS OS 2.x BENS OS 4.00

BENS OS 2.x BENS OS 4.00 Kurze Beschreibung von Änderungen und Neuerungen in BENS OS Vers. 4.00 BENS OS 2.x BENS OS 4.00 Sprache der Bedienoberfläche nur Englisch. HTML-Oberfläche. Unterstützte Druckprotokolle: LPR /IPP / Socket

Mehr

Visendo Fax Printer Troubleshooting

Visendo Fax Printer Troubleshooting Visendo Fax Server und Windows TIFF IFilter Volltextsuche in TIFF-Bildern Mit dem TIFF IFilter stellt Windows ein Instrument zur Verfügung, das die Suche nach TIFF- Dokumenten basierend auf dem Textinhalt

Mehr

Internet-basierendes Autorensystem zur Erschließung historischen Kulturguts. Thorsten Ludewig. Juni 2004

Internet-basierendes Autorensystem zur Erschließung historischen Kulturguts. Thorsten Ludewig. Juni 2004 METEOR Internet-basierendes Autorensystem zur Erschließung historischen Kulturguts Thorsten Ludewig Juni 2004 1 Übersicht Was ist METEOR Architektur Technische Realisierung Zusammenfassung Zukünftige Entwicklungen

Mehr

Lastenheft zur Diplomarbeit. Konzeption und Realisierung einer Intranet-Lösung mit TYPO3 auf Basis der Knoppix-Linux-Distribution und VMWare

Lastenheft zur Diplomarbeit. Konzeption und Realisierung einer Intranet-Lösung mit TYPO3 auf Basis der Knoppix-Linux-Distribution und VMWare Lastenheft zur Diplomarbeit Konzeption und Realisierung einer Intranet-Lösung mit TYPO3 auf Basis der Knoppix-Linux-Distribution und VMWare Fakultät für Informatik, TU Karlsruhe erstellt: 19.01.2005 Zusammenfassung

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

How-to: HTTP Proxy mit Radius Authentifizierung an einem Windows 2003 Server. Securepoint Security System Version 2007nx

How-to: HTTP Proxy mit Radius Authentifizierung an einem Windows 2003 Server. Securepoint Security System Version 2007nx Securepoint Security System Version 2007nx Inhaltsverzeichnis HTTP Proxy mit Radius Authentifizierung an einem Windows 2003 Server... 3 1 Konfiguration der Radius Authentifizierung auf einem Windows 2003

Mehr

Caching Handbuch. Auftraggeber: Version: 01. INM Inter Network Marketing AG Usterstrasse 202 CH-8620 Wetzikon

Caching Handbuch. Auftraggeber: Version: 01. INM Inter Network Marketing AG Usterstrasse 202 CH-8620 Wetzikon Caching Handbuch Auftraggeber: Version: 01 Projekttyp: Erstellt durch: Internet David Bürge INM Inter Network Marketing AG Usterstrasse 202 CH-8620 Wetzikon Email david.buerge@inm.ch URL http://www.inm.ch

Mehr

ILIAS Kurzanleitung für Lehrenden

ILIAS Kurzanleitung für Lehrenden ILIAS Kurzanleitung für Lehrenden Boris Schröder Mikko Vasko Informationszentrum Projekt SKATING Telefon: 0721 925 2396 Telefon: 0721 925 1115 E Mail: boris.schroeder@hs karlsruhe.de E Mail: mikko.vasko@hs

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Benutzeranleitung emailarchiv.ch

Benutzeranleitung emailarchiv.ch Benutzeranleitung emailarchiv.ch Luzern, 14.03.2014 Inhalt 1 Zugriff... 3 2 Anmelden... 3 2.1 Anmeldung über den Browser... 3 2.2 Anmeldung über das Outlook Plug-In... 4 3 Das Mailarchiv... 5 3.1 Überblick...

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

1. Einführung 2. 2. Systemvoraussetzungen... 2. 3. Installation und Konfiguration 2. 4. Hinzufügen einer weiteren Sprache... 3

1. Einführung 2. 2. Systemvoraussetzungen... 2. 3. Installation und Konfiguration 2. 4. Hinzufügen einer weiteren Sprache... 3 Inhalt 1. Einführung 2 2. Systemvoraussetzungen... 2 3. Installation und Konfiguration 2 4. Hinzufügen einer weiteren Sprache... 3 5. Aktivierung / Deaktivierung von Funktionen... 4 6. Konfiguration der

Mehr

Credit Suisse Basic Banking Expertise

Credit Suisse Basic Banking Expertise Version 7.1 / 02.04.2013 Leitfaden CYPnet Credit Suisse Basic Banking Expertise Auskünfte Center for Young Professionals in Banking Puls 5 Giessereistrasse 18 8005 Zürich Telefon +41 43 222 53 53 info@cyp.ch,

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

0. Inhaltsverzeichnis

0. Inhaltsverzeichnis 0. Inhaltsverzeichnis 0. Inhaltsverzeichnis...1 1. Kurze Einführung WebService Architektur...2 1.1 Synchrones Modell:...2 1.2 Asynchrones Modell:...2 1.3 Vorteile:...3 1.4 Voraussetzungen...3 2. Testseite

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Interaktives orts- und zeitunabhängiges Lernen und Lehren mit E-LearningSystemen. TNM Software GmbH www.tnmsoft.com

Interaktives orts- und zeitunabhängiges Lernen und Lehren mit E-LearningSystemen. TNM Software GmbH www.tnmsoft.com Interaktives orts- und zeitunabhängiges Lernen und Lehren mit E-LearningSystemen Dr.-Ing. Jochen Müller (mueller@tnmsoft.com) Dipl.-Inform. Valentin Tschernomas (tschernomas@tnmsoft.com TNM Software GmbH

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe. Dokumentversion: 1.0.2

Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe. Dokumentversion: 1.0.2 Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe Dokumentversion: 1.0.2 Inhaltsverzeichnis 1. System Überblick 4 2. Windows Firewall Konfiguration 5 2.1. Erlauben von DCOM Kommunikation

Mehr

Netzwerk Technologien in LabVIEW

Netzwerk Technologien in LabVIEW Netzwerk Technologien in LabVIEW von Dirk Wieprecht NI Germany Hier sind wir: Agenda Agenda Bedeutung des Ethernet für die Messtechnik Ethernet-basierende Technologien in LabVIEW Low Level- TCP/IP Objekt

Mehr

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013 Kurssystem Günter Stubbe Datum: 19. August 2013 Aktualisiert: 6. September 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5 2 Benutzer 7 2.1 Registrierung............................. 7 2.2 Login..................................

Mehr

TimePunch SQL Server Datenbank Setup

TimePunch SQL Server Datenbank Setup TimePunch TimePunch SQL Server Datenbank Setup Benutzerhandbuch 26.11.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch SQL Server Datenbank

Mehr

Referenzen Typo3. Blog der Internetagentur Irma Berscheid-Kimeridze Stand: Juni 2015

Referenzen Typo3. Blog der Internetagentur Irma Berscheid-Kimeridze Stand: Juni 2015 der Internetagentur Irma Berscheid-Kimeridze Stand: Juni 2015 Aktuelle Entwicklungen der Internetagentur Irma Berscheid-Kimeridze sollten auf der Webseite der Agentur dargestellt werden. Werkzeug der Wahl

Mehr

- 1 - LOGION CMS. MedienService Ladewig

- 1 - LOGION CMS. MedienService Ladewig - 1 - LOGION CMS MedienService Ladewig - 2 - Administration Einführung: Warum Online Redaktion einfach sein kann... Wer Informationen aufbereitet und verteilt, steht mit den Mitteln moderner Informationstechnologie

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

Praktikum Internetprotokolle - POP3

Praktikum Internetprotokolle - POP3 Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik/Rechnernetze 19. Mai 2008 1 Aufgabenstellung Praktikum

Mehr

AWSTATS Statistik benutzen und verstehen

AWSTATS Statistik benutzen und verstehen AWSTATS Statistik benutzen und verstehen Seite stat. domäne (z.b. stat.comp-sys.ch) im Internetbrowser eingeben und mit Benutzernamen und Passwort anmelden (gemäss Anmeldedaten) Monat und Jahr wählen OK

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features 8 Funktionsübersicht (Auszug) 1 Übersicht MIK.bis.webedition ist die Umsetzung

Mehr

Frontend Backend Administration Frontend Backend Administration Template

Frontend Backend Administration Frontend Backend Administration Template Begriffe Frontend Backend Administration Bei Contentmanagementsystemen (CMS) unterscheidet man zwischen zwei Bereichen, dem sogenannten Frontend und dem Backend Bereich. Der Backend wird häufig als Administration

Mehr

Erste Schritte mit KS1 3.2

Erste Schritte mit KS1 3.2 Offene Systeme Software! Erste Schritte mit KS1 3.2 KS1 Installation KS1 Basics Stammdaten verwalten Angebote und Aufträge erstellen Copyright Copyright 2006 Offene Systeme Software! Die Weiterverwertung

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'.

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'. Hilfe zu den SunRay-Terminals Login Die Anmeldung erfolgt mit Ihrer Benutzernummer der Bibliothek (017..). Das Kennwort ist identisch mit dem für die Selbstbedienungsfunktionen des Infoguide. Hinweise

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse

Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse 17. Mai 2010 1 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 3 2 Produktübersicht 3 3 Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien für das Gesamtsystem 3 3.1 Die Prefuse Library...............................

Mehr

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007 EBÜS Manager Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen Status: Freigegeben, 12.10.2007 Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Erstellen von Mailboxen

Erstellen von Mailboxen Seite 1 von 5 Erstellen von Mailboxen Wenn Sie eine E-Mail-Adresse anlegen möchten, mit Ihrem Domain-Namen, z. B. IhrName@Domain.com, müssen Sie eine Mailbox erstellen. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

Mehr

Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse

Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse Dokumentation Version: 1.0 Stand: 08.08.2008 Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte... 3 1.1 Über qargo x... 3 1.2 Installation...

Mehr

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS)

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Manual für Typo3-Redakteure Version 1.a Mai 2015 Kontakt: Referat 1.4 - Allgemeine Studienberatung und Career Service Christian Birringer, christian.birringer@uni-rostock.de

Mehr

Handout für die Nutzung von Open Sankoré

Handout für die Nutzung von Open Sankoré Handout für die Nutzung von Open Sankoré Rechte Funktionsleiste bietet 4 Ansichten (von links nach rechts): (1) Board: Arbeitsfläche (2) Internet: Direkter Aufruf eines Webbrowsers innerhalb von Open Sankoré

Mehr

In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen.

In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen. 181 In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen. Wir beginnen mit dem Startup-Unternehmen Seals GmbH aus Frankfurt,

Mehr

Anleitung zur Lernplattform ILIAS: http://ilias.unibe.ch

Anleitung zur Lernplattform ILIAS: http://ilias.unibe.ch Supportzentrum Virtueller Campus Anleitung zur Lernplattform ILIAS: http://ilias.unibe.ch Diese Anleitung informiert über grundlegende Bedienungselemente der an der Universität Bern verwendeten internetgestützten

Mehr

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch Parallels Plesk Panel Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix Administratorhandbuch Copyright-Vermerk Parallels Holdings, Ltd. c/o Parallels International GmbH Vordergasse 59 CH-Schaffhausen

Mehr

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Version 2.0 Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. VDI Virtual Desktop Infrastructure Die Desktop-Virtualisierung im Unternehmen ist die konsequente Weiterentwicklung der Server und

Mehr

17.2 MS-Access Projekte

17.2 MS-Access Projekte 964 Von MS-Access 2000 zum SQL-Server 17.2 MS-Access Projekte MS-Access-Projekte, die die Dateiendung adp besitzen, werden als Front-End-Anwendung verwendet. Für die Back-End-Seite gibt es mehrere Möglichkeiten.

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Features und Vorteile von Office 2010

Features und Vorteile von Office 2010 Features und Vorteile von Office 2010 Microsoft Office 2010 bietet Ihnen flexible und überzeugende neue Möglichkeiten zur optimalen Erledigung Ihrer Aufgaben im Büro, zu Hause und in Schule/Hochschule.

Mehr

Anleitung. Handhabung des ftp-clients FileZilla. Copyright 2015 by BN Automation AG

Anleitung. Handhabung des ftp-clients FileZilla. Copyright 2015 by BN Automation AG Anleitung Handhabung des ftp-clients FileZilla Copyright 2015 by BN Automation AG Alle Rechte vorbehalten. Die Weitergabe und Vervielfältigung dieses Dokuments oder von Teilen davon ist gleich welcher

Mehr

Einrichten der Outlook-Synchronisation

Einrichten der Outlook-Synchronisation Das will ich auch wissen! - Kapitel 3 Einrichten der Outlook-Synchronisation Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011 FTP HOWTO zum Upload von Dateien auf Webserver Stand: 01.01.2011 Copyright 2002 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können z.t. eingetragene

Mehr

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP 8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP Kapitel 8: ERP-Einführung 32 Architektur von Oracle Applications 11 G Logische

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Windream Exchange Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Facts: Zugriff auf E-Mails sowohl aus Microsoft Outlook als auch aus Windream Komfortable Recherche und Verwaltung

Mehr

U.motion. U.motion Control. Technisches Handbuch. Control-App für ios-geräte. 04/2014 Version 1.0.1. www.merten.com

U.motion. U.motion Control. Technisches Handbuch. Control-App für ios-geräte. 04/2014 Version 1.0.1. www.merten.com U.motion U.motion Control Control-App für ios-geräte 04/2014 Version 1.0.1 www.merten.com ALLGEMEINE INFORMATIONEN Schneider Electric GmbH c/o Merten Gothaer Straße 29, 40880 Ratingen www.merten.de www.merten-austria.at

Mehr

Weiterentwicklung digitaler Bibliothekssysteme zu OpenArchives-Systemen

Weiterentwicklung digitaler Bibliothekssysteme zu OpenArchives-Systemen Weiterentwicklung digitaler Bibliothekssysteme zu OpenArchives-Systemen Osnabrück, 2003-03-13 Prof. Dr. G. Specht, U Ulm Dipl.-Inform. Michael G. Bauer, TU München 1. OMNIS/2 Motivation 2. Übersicht über

Mehr

Schooltas. by Hueber

Schooltas. by Hueber by Hueber Inhalt Was ist Schooltas? 3 Wie arbeitet Schooltas? 3 Richte Sie Ihren Account ein 3 Fügen Sie Bücher hinzu 5 Öffnen Sie Ihre Bücher 6 Texte und Zeichnungen 8 Persönliches Notizbuch 9 Fügen Sie

Mehr

iport iport Systemarchitektur und Administration Marco Ledwon Verbundzentrale des GBV VZG

iport iport Systemarchitektur und Administration Marco Ledwon Verbundzentrale des GBV VZG iport Systemarchitektur und Administration Marco Ledwon Verbundzentrale des GBV 1 System Architektur iport wurde für UNIX-Betriebssysteme entwickelt (Linux,, Solaris, OSF) Technisch besteht iport aus einem

Mehr

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Ist die Bilderdatenbank über einen längeren Zeitraum in Benutzung, so steigt die Wahrscheinlichkeit für schlecht beschriftete Bilder 1. Insbesondere

Mehr

ESB - Elektronischer Service Bericht

ESB - Elektronischer Service Bericht Desk Software & Consulting GmbH ESB - Elektronischer Service Bericht Dokumentation des elektronischen Serviceberichts Matthias Hoffmann 25.04.2012 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren damit

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

visionapp Remote Desktop (vrd) & mremote

visionapp Remote Desktop (vrd) & mremote visionapp Remote Desktop () & Tool-Vergleich Produktinformation www..de visionapp Remote Desktop und im Überblick In diesem Tool-Vergleich werden die wesentlichen Merkmale der visionapp Remote Desktop

Mehr

Glossarverwaltung GV3

Glossarverwaltung GV3 Glossarverwaltung GV3 Designbeschreibung VQWiki Leszek Kotas Sebastian Knappe Gerrit Mattausch Raimund Rönn 23. Mai 2004 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 3 1.1 Kurzcharakteristik.................................

Mehr

INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT

INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT Mai 2005 / EMO v.2005.1 Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung der Unterlagen,

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! - 1 - - Inhaltsverzeichnis - E-Mail Einstellungen für alle Programme...3 Zugangsdaten...4 The Bat! Neues E-Mail Konto einrichten...5 The Bat!

Mehr

Loslegen mit Contrexx: In 10 Schritten zur professionellen Webseite.

Loslegen mit Contrexx: In 10 Schritten zur professionellen Webseite. Loslegen mit Contrexx: In 10 Schritten zur professionellen Webseite. Autor: Nicolas Müller Juli 2012 www.contrexx.com 1 Einleitung Diese Anleitung soll Ihnen helfen eine professionelle Webseite zu erstellen

Mehr

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht.

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht. Technisches Design Inhalt Design Übersicht Menü und DispatcherServlet DWR Servlet Viewer Servlets Controllers Managers Sicherheit Anwendung Architektur Component Diagram Deployment Diagram Komponente Sequence

Mehr

Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten

Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten Dr. Henning Sternkicker Rational Software IBM Deutschland GmbH Sittarder Straße 31 52078 Aachen henning.sternkicker@de.ibm.com Abstract: Es werden

Mehr

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND init.at informationstechnologie GmbH - Tannhäuserplatz 2 - A-1150 Wien - www.init.at Dieses Dokument und alle Teile von ihm bilden ein geistiges Eigentum

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Inhalt 1. Einleitung... 1 2. Browserwahl und Einstellungen... 1 3. Anmeldung und die Startseite... 3 4. Upload von Dokumenten... 3 5. Gemeinsamer

Mehr

Script-Sprache für UPT und MKT-View II / III / IV. Einleitung, Anwendungsfälle, Programmierung. MKT Systemtechnik

Script-Sprache für UPT und MKT-View II / III / IV. Einleitung, Anwendungsfälle, Programmierung. MKT Systemtechnik Einleitung, Anwendungsfälle, Programmierung MKT Systemtechnik Autor: Stand: Ablage: Wolfgang Büscher Dipl.-Ing. Soft- und Hardware-Entwicklung buescher@mkt-sys.de 2015-01-21 (JJJJ-MM-DD) art85133_einfuehrung_mktview_scriptsprache.odp/pdf;

Mehr

Babelprojekt.com Datenschutzhinweise

Babelprojekt.com Datenschutzhinweise Babelprojekt.com Datenschutzhinweise Datenschutzrichtlinie runterladen Letzte Aktualisierung: 24. Apr. 2015 Willkommen zur Webseite des Babelprojekt Kft. Babelprojekt bittet Sie darum, vor der Nutzung

Mehr

ONET: FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung. ONET Server

ONET: FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung. ONET Server : FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung Motivation für die Vernetzung von Spektrometern Weiterhin wachsender Bedarf für schnelle Analysenmethoden wie NIR Mehr Kalibrationen werden

Mehr

Das Handbuch zu Desktop Sharing. Brad Hards Übersetzung: Frank Schütte

Das Handbuch zu Desktop Sharing. Brad Hards Übersetzung: Frank Schütte Brad Hards Übersetzung: Frank Schütte 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5 2 Das Remote Frame Buffer -Protokoll 6 3 Verwendung von Desktop Sharing 7 3.1 Verwaltung von Desktop Sharing-Einladungen.....................

Mehr