So spart die deutsche Mittelschicht

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "So spart die deutsche Mittelschicht"

Transkript

1 So spart die deutsche Mittelschicht Wohlstand sichern: Wie Lebensstile das Anlageverhalten beeinflussen

2 Sparen im Wandel Die Deutschen sind ein Volk von Sparern zumindest waren sie das in der Vergangenheit: Ende der achtziger Jahre lag die Sparquote noch um die zwölf Prozent des verfügbaren Einkommens. Inzwischen sind es nur noch neun Prozent. Hinzu kommt, dass die deutsche Bevölkerung sehr einseitig spart, bevorzugt in zinsbasierten Sparplänen, Bausparverträgen oder Sichteinlagen. Dank eines intakten Zinseszinseffektes hat das in der Vergangenheit auch gut funktioniert. Jetzt im Umfeld niedriger Zinsen bleibt unter dem Strich aber nichts mehr übrig. So wird klar: Wohlstandssicherung wird mit den tradierten Mustern der Geldanlage immer schwieriger. Die Kultur des Sparens befindet sich an einem neuralgischen Punkt. Die Menschen merken teilweise, dass ein klassisches Weiter so nicht mehr funktioniert. Sie sind verunsichert, weil sie nicht wissen, wie es stattdessen gehen könnte. Die einen fahren deshalb ihre Sparanstrengungen zurück, andere machen dennoch weiter, als sei nichts geschehen. Dabei wissen viele, dass man auf das Sparen auch in Zeiten niedriger Zinsen nicht verzichten darf. Damit es sich jedoch lohnt, müssen neue Wege gefunden werden. Diese Evolution des Sparens stellt die Menschen vor große Herausforderungen insbesondere die Mittelschicht, die rund 60 Prozent der deutschen Sparer abbildet. Über die Mittelschicht ist in den vergangenen Jahren viel geschrieben worden über ein mögliches Schrumpfen, über ihre Ängste und ihre Ziele. Zu kurz kam dabei mitunter, dass es die Mittelschicht als homogene Masse so nicht gibt. Denn dahinter stecken ganz unterschiedliche Lebensstile, Werte und Erwartungen. Hier setzt diese Studie an und beleuchtet die Sparkultur in den verschiedenen Milieus der Mittelschicht, um die heterogenen Ziele, Verhaltensweisen und Ängste besser zu verstehen und damit die Bedürfnisse der Zielgruppen. Das ist ein wichtiger erster Schritt, um Ansätze zu entwickeln, die dazu beitragen, das Sparen den neuen Erfordernissen im Niedrigzinsumfeld anzupassen und damit den Wohlstand der Deutschen zu sichern. Hans Joachim Reinke Hans Joachim Reinke Vorstandsvorsitzender der Union Asset Management Holding AG 2

3 Mittelschicht ist nicht gleich Mittelschicht Auf die Milieus kommt es an: das Studiendesign Deutschland geht es gut. Die Bundesrepublik hat die globale Finanz- und Wirtschaftskrise relativ unbeschadet überstanden und bislang auch die Eurokrise erfolgreich gemeistert. Sinkende Arbeitslosenzahlen und steigende Realeinkommen stimmen die Deutschen grundsätzlich optimistisch, wie Umfragen zeigen. Trotzdem sorgen sich insbesondere die Angehörigen der Mittelschicht um den Erhalt ihres hart erarbeiteten Wohlstands, um ihre Altersvorsorge und um die Zukunft der nachfolgenden Generation. Eine Ursache für die Verunsicherung ist die anhaltende Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank. Aber auch der demografische Wandel und die sinkenden Bevölkerungszahlen spielen eine Rolle. Mittelschicht steht für 60 Prozent der Haushalte Die Mittelschicht schrumpft. Diese Aussage ist in den vergangenen Jahren viel zitiert worden. Statistisch ist das nicht belegbar: Schon in den 1980er Jahren gehörten 60 Prozent der deutschen Haushalte dazu. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Wie steht es um ihre Vermögensbildung? Um diese Frage zu beantworten, hat Union Investment das Handelsblatt Research Institute (HRI) unter Leitung von Professor Dr. Bert Rürup beauftragt, Sparverhalten und Sparmotive deutscher Haushalte unter Berücksichtigung der Lebensstile zu Fünf Milieus in der Mitte der Gesellschaft untersuchen. Ausgangspunkt bildet die These, dass Lebensstile einen stärkeren Einfluss auf das Sparverhalten ausüben als bislang angenommen. Grundlage der Untersuchung sind die Daten des Sozio-ökonomischen Panels (SOEP), einer jährlich durchgeführten Wiederholungsbefragung von Privathaushalten und die in der Marktforschung etablierten Sinus-Milieus des Heidelberger Sinus- Instituts. Während sich Erstere gut zur Analyse der Verschiebung der Einkommensverhältnisse eignen, lassen die Sinus-Milieus Schlüsse auf die Wertvorstellungen, die unterschiedliche Risikobereitschaft und die materiellen Bedürfnisse der Mittelschicht zu. Die Studie konzentriert sich dabei auf die fünf Milieus, die der deutschen Mittelschicht zugeschrieben werden: das bürgerliche, traditionelle, sozialökologische, adaptiv-pragmatische und hedonistische Milieu. Lebensstile beeinflussen das Sparverhalten So entsteht ein umfassendes Bild der materiellen Möglichkeiten und Wünsche der deutschen Mittelschicht. Und nicht nur das. Vor allem liefert die Untersuchung eine Antwort auf die Frage, warum nicht alle Haushalte der Mittelschicht gleich sparen. Fest steht nun: Das sozioökonomische Umfeld und unterschiedliche Lebensstile müssen bei der Analyse des Sparverhaltens stärker berücksichtigt werden. Die gesamte Studie steht im Netz zur Verfügung unter: 3

4 Die Mitte der Gesellschaft Fast zwei Drittel der deutschen Privathaushalte gehören zur Mittelschicht. Wodurch zeichnen sie sich aus und wie sparen sie? Ein Überblick Im Schnitt 50 Jahre alt mit einem Haushaltseinkommen von Euro im Monat das ist die deutsche Mittelschicht. Ihre Angehörigen sind ein wenig älter als der Durchschnitt der Gesamtbevölkerung mit 48 Jahren. Mit fast einem Drittel liegt der Anteil an Rentnern und Pensionären in der Mittelschicht über dem Durchschnitt. Größer als angenommen Zur Mittelschicht werden nach gängiger Konvention alle privaten Haushalte in Deutschland gezählt, die ein äquivalenzgewichtetes Nettoeinkommen zwischen 70 und 150 Prozent des mittleren Einkommens (Medianeinkommen) vorweisen können. Nach dieser Definition gehören in Deutschland rund 60 Prozent der Haushalte zur klassischen Mittelschicht. Und das schon seit den 1980er Jahren. Die Mittelschicht schrumpft also nicht, wie befürchtet. Kurzfristiges Sparen im Vordergrund Mehr als die Hälfte aller Mittelschichthaushalte legt jeden Monat einen fixen Betrag zurück. Grundsätzlich spart die deutsche Mittelschicht lieber kurz- als langfristig, etwa für eine Urlaubsreise (38 Prozent) oder eine größere Anschaffung (36 Prozent). Nur 29 Prozent sorgen extra für einen finanziell abgesicherten Lebensabend vor. Bei der Geldanlage setzen die Haushalte auf Sicherheit: Zwei Drittel sind nicht bereit, für eine in Aussicht gestellte höhere Rendite ein Risiko einzugehen. Das restliche Drittel ist zwar auch sicherheitsbewusst, geht aber überschaubare Risiken ein. Demzufolge ist die bevorzugte Sparform der Mittelschicht das Girokonto (96 Prozent), dicht gefolgt vom Sparbuch (65 Prozent). Gut versichert... Nicht nur bei der Vermögensbildung agieren die Haushalte der Mittelschicht vorsichtig. Auch ihre Vermögenswerte scheinen sie gut absichern zu wollen: 80 Prozent der Befragten besitzen eine Hausratversicherung, 65 Prozent eine Kaskoversicherung für ihr Auto und ein Drittel eine Gebäudeversicherung. 40 Prozent haben eine private Unfallversicherung abgeschlossen, 68 Prozent eine private Haftpflichtversicherung, und 17 Prozent verfügen über einen Berufsunfähigkeitsschutz....aber nicht unbedingt für den Ruhestand 15 Prozent der Mittelschichtangehörigen besitzen eine betriebliche Altersvorsorgeanlage, eine staatlich geförderte Riester-Rente haben 14 Prozent abgeschlossen. Allerdings: Die Hälfte aller Befragten besitzt weder das eine noch das andere. Das ist die deutsche Mittelschicht 60% der Gesamtbevölkerung 50 Jahre alt durchschnittliches Haushaltseinkommen Die Einkommensmitte Das Medianeinkommen ist die Einkommenshöhe, bei der es genauso viele Menschen mit einem höheren wie mit einem niedrigeren Einkommen gibt. Das bedeutet: Würde man die Bevölkerung nach der Höhe ihres Einkommens in zwei Gruppen einteilen, erhielte die Person, die genau zwischen den beiden Gruppen steht, das Medianeinkommen. Das Medianhaushaltseinkommen liegt bei Euro netto im Monat. 4

5 Fünf Milieus, fünf Anlageziele Von traditionell bis hedonistisch die deutsche Mittelschicht ist so vielfältig wie ihr Sparverhalten Traditionelle Mitte 15,3% der Deutschen (10,8 Mio. Bürger) Worauf legen Menschen Wert, wie leben sie, welche Wünsche haben sie? Die Milieuforschung erfasst alle wichtigen Erlebnisbereiche wie etwa Arbeit, Freizeit, Familie und Geld, mit denen eine Person täglich zu tun hat, und verdichtet sie zu einer Basistypologie, den Sinus-Milieus. Zum ersten Mal hat das Markt- und Sozialforschungsunternehmen Sinus Sociovision diese Zielgruppen-Typologie Anfang der 1980er Jahre erstellt. Der Milieuansatz zielt darauf ab, Status und Veränderungen in den Einstellungen und Verhaltensweisen der Bevölkerung vor dem Hintergrund des sich vollziehenden Wertewandels zu beschreiben. Lebensechtes Abbild der Gesellschaft Bei der Definition der Milieus handelt es sich im Unterschied zur traditionellen Schichteinteilung um eine inhaltliche Klassifikation. Grundlegende Wertorientierungen, die Lebensstil und -strategie bestimmen, gehen dabei ebenso in die Analyse ein wie Alltagseinstellungen, Wünsche, Ängste und Erwartungen an die Zukunft. Im Gegensatz zu sozialen Schichten beschreiben die Sinus-Milieus real existierende Subkulturen in unserer Gesellschaft mit gemeinsamen Sinn- und Kommunikationszusammenhängen in ihrer Alltagswelt ein lebensechtes Abbild der Gesellschaft und kein statistisches Konstrukt. 68 Jahre alt Die sicherheits- und ordnungsliebende Kriegs- und Nachkriegsgeneration ist tief in Traditionen verwurzelt. Für ihre Mitglieder gilt, dass sie wirtschaftlich versorgt sind. Daher weicht das Sparverhalten deutlich von dem anderer Milieus ab. Den Status quo sichern durchschnittliches Haushaltseinkommen Sicherheitsliebende Nachkriegsgeneration Kleinbürgertum, Arbeiterkultur Höchster Anteil an Rentnern/Pensionären Niedrigste Einkommen der Mittelschicht Altersvorsorge steht bei der traditionellen Mitte nicht mehr im Fokus, denn drei Viertel fühlen sich ausreichend abgesichert. Mehr als ein Drittel wohnt im Eigenheim. Bevorzugt werden sichere und liquide Geldanlagen. Dabei steht klar das Ziel im Vordergrund, Erreichtes zu bewahren gerade auch für potenzielle Erben. Weitere Sparanlagen als die vorhandenen sind nicht geplant. Dementsprechend gering ist das Interesse an Geldanlageinformationen. Entwicklungen wie die Flexibilisierung von Arbeit und Privatleben, die Erosion klassischer Familienstrukturen, die Digitalisierung des Alltags und die wachsende Wohlstandspolarisierung resultieren in einer nachhaltig veränderten Milieulandschaft. Das Sinus-Institut spricht an dieser Stelle von der Unschärferelation der Alltagswirklichkeit. Parallel zum Wertewandel in der Gesellschaft wird das Milieumodell daher immer wieder mit der Realität abgeglichen und angepasst. Zuletzt erfolgte dies im Jahr

6 Bürgerliche Mitte 14% der Deutschen (9,9 Mio. Bürger) Sozialökologische Mitte 7,2% der Deutschen (5,0 Mio. Bürger) 51 Jahre alt durchschnittliches Haushaltseinkommen 50 Jahre alt durchschnittliches Haushaltseinkommen Leistungs- und anpassungsbereit Streben nach sozialer und beruflicher Etablierung Generelle Bejahung gesellschaftlicher Ordnung Soziales und ökologisches Gewissen Globalisierungs-/Konsumkritiker Höchste Akademikerrate Das Zentrum der deutschen Mittelschicht strebt sichere und harmonische Verhältnisse an. Angehörige dieses Milieus haben sich vielfach bereits sozial und beruflich etabliert. Überdurchschnittlich häufig verfügen sie daher auch über eine eigene Wohnimmobilie. Sie sparen am regelmäßigsten und am intensivsten. Es sind so gut wie alle Sparformen verbreitet, dabei dominieren sichere und liquiditätsorientierte Anlageformen. Sicherheit ist das A und O Im bürgerlichen Milieu leben überdurchschnittlich viele Fondssparer. Auch in den Depots spiegelt sich die ausgeprägte Affinität zu Immobilien wider. Die bürgerliche Mitte hat ein ausgesprochen hohes Sicherheitsbedürfnis dies zeigt sich sowohl bei den Anlagepräferenzen als auch bei der finanziellen Absicherung von Vermögenswerten sowie der eigenen Erwerbsfähigkeit. Die komfortable Ausstattung der Haushalte mit Konten und Geldanlagen hat allerdings zur Folge, dass der aktuelle Bedarf als weitgehend gesättigt angesehen werden muss. Wenn in den nächsten Jahren die geburtenstarken Jahrgänge in Rente gehen, wird davon die bürgerliche Mitte stark betroffen sein. In keinem anderen Milieu ist die Wertorientierung so tief verankert wie im sozialökologischen. Das soziale Gewissen ist stark ausgeprägt. Den Menschen ist es wichtig, bewusste Entscheidungen zu treffen. Hier sind besonders viele Akademiker und Beamte vertreten, die im nächsten Jahrzehnt aus dem Erwerbsleben ausscheiden werden. Nachhaltige Anlagen sind gefragt Viele besitzen Immobilien und haben breit vorgesorgt. Häufig werden weitere Geldanlagen nicht geplant. Größeres Geldvermögen hat in diesem Milieu eine vergleichsweise untergeordnete Bedeutung. Es besteht eine Präferenz für nachhaltige Anlagen. Auffällig ist der relativ hohe Anteil an Fondsbesitz in diesem Milieu. 6

7 Adaptiv-pragmatische Mitte 8, der Deutschen (6,3 Mio. Bürger) Die hedonistische Mitte 15,1% der Deutschen (10,6 Mio. Bürger) 38 Jahre alt durchschnittliches Haushaltseinkommen 38 Jahre alt durchschnittliches Haushaltseinkommen Leistungsbereite moderne Mitte der Gesellschaft Nutzenkalkül, konventionell, kompromissbereit und sicherheitsorientiert Streben nach Verankerung und Zugehörigkeit Höchste Einkommen in der Mitte Ihre Mitglieder sind anspruchsvoll, zielorientiert und wollen die Kapitalanlagen optimiert wissen. Dieses Milieu verfügt über ein ausgeprägtes Zugehörigkeitsgefühl, gepaart mit großer Anstrengungsbereitschaft. Man schafft es, traditionelle Werte und gesellschaftliche Modernisierung miteinander zu kombinieren. Dabei befinden sich viele in einer beruflichen oder familiären Aufbauphase. Vorsorgesparen ist nicht sonderlich stark ausgeprägt. Flexibilität ist wichtig Viele bevorzugen eine flexible Anlage, um auf schwer abschätzbare Herausforderungen der Zukunft als Konsequenz unsteter Lebensverläufe reagieren zu können. Pragmatismus wird auch bei der Geldanlage großgeschrieben. Adaptiv-Pragmatische sind daher auch offen für die Beratung, wenn sie ihnen weiterhilft. Es gibt ein großes Interesse an Immobilien, die als Altersvorsorge gesehen werden. Hinzu kommt ein überdurchschnittliches Interesse an Investmentfonds. Spaßorientierte moderne untere Mitte Lebt im Hier und Jetzt Verweigerung von Konventionen und Erwartungen der Leistungsgesellschaft Weniger als die Hälfte ist berufstätig Wohlstandssicherung steht (noch) nicht auf der Agenda. Diesem Milieu geht es weniger um Besitz, und das verändert zwangsläufig das Sparverhalten. Denn das Leben im Hier und Jetzt lässt nur wenig Raum für die langfristige Vermögensplanung. Daher ist das Anlageverhalten unregelmäßig und wenig zielorientiert. Ausnahme: Bildungssparen, zu dem Hedonisten am ehesten bereit sind. Risikobereit und an Aktien interessiert Die Haushalte agieren in der Geldvermögensbildung zwar eher ziellos, sind aber dennoch anspruchsvoll. Der vergleichsweise späte Eintritt in das Erwerbsleben erfordert ein Sparen in renditestarken Anlagen, um ein nennenswertes Geldvermögen zu bilden. Dem kommt eine risikofreudigere Anlageeinstellung entgegen. Fraglich ist, ob die erforderliche Kompetenz in Finanzfragen vorhanden ist. Bekannt ist allerdings ein hohes Interesse an Börsendaten. Starre Angebote werden nicht angenommen. Es bedarf größerer Flexibilität. 7

8 Die Milieuzugehörigkeit beeinflusst das Sparverhalten Die Relevanz von Einkommen und Bildung ist geringer als bislang vermutet Die Analyse der Milieus und der damit verbundenen Lebensstile stellt die Relevanz gängiger Annahmen für das Sparverhalten infrage. Das gilt etwa für die Bedeutung der Einkommenshöhe. Es zeigt sich: Das konkrete Sparverhalten eines Haushalts wird in hohem Maß von dessen sozialer Bezugsgruppe bestimmt. So sparen Haushalte, die unterschiedlichen Milieus angehören, bei ähnlich hohen Einkommen sehr unterschiedlich. Die Bedeutung der Einkommenshöhe wird daher im Einzelfall stark überschätzt. Junge Milieus mit Nachholbedarf Die Milieubetrachtung liefert realitätsnahe Erkenntnisse. So weicht das Sparverhalten der beiden jungen Milieus (Hedonisten und Adaptiv-Pragmatische) deutlich vom durchschnittlichen Sparverhalten ab. Bei Hedonisten und Adaptiv-Pragmatischen besteht Interesse an Geldanlage und Altersvorsorge. Beides wird jedoch vielfach (noch) nicht angegangen, obwohl der Bedarf erkannt zu sein scheint. Jedenfalls fühlen die Jüngeren sich überwiegend nicht ausreichend für das Alter abgesichert. Kurzfristige Sparmotive gewinnen an Bedeutung Das kurzfristige Zielsparen hat in der Mittelschicht eine höhere Bedeutung als langfristiges Sparen. Diese Entwicklung deutet darauf hin, dass die Bundesbürger immer weniger zu längerfristigem Konsumverzicht bereit sind. Der gesamtwirtschaftliche Trend zu kurzfristigeren Sparzielen spiegelt sich in einer betont liquiden Geldvermögensbildung über alle Milieus. Bildungssparen wird zum Thema Auffällig ist bei Adaptiv-Pragmatischen und Hedonisten ein Interesse an Produkten des Bildungssparens. Aus volkswirtschaftlicher Sicht könnten sich hier Anreize als sinnvoll erweisen, die staatliche Bildungsziele unterstützen. Die durchschnittliche Verbreitung von Riester-Verträgen im ansonsten wenig sparaffinen Hedonistenmilieu zeigt, dass steuerliche Anreize ihre Wirkung in dieser Zielgruppe nicht verfehlen. Ältere Milieus: Handlungsbedarf im Niedrigzinsumfeld Doch auch für die Haushalte in den weniger dynamischen Milieus der bürgerlichen und der sozialökologischen Mitte gibt es hinsichtlich der Geldanlage Entscheidungsbedarf. Es laufen in den kommenden Jahren viele Lebensversicherungen aus, und zahlreiche Bausparverträge werden frei. Für die Haushalte gilt es, gerade im Niedrigzinsumfeld geeignete Wiederanlagemöglichkeiten zu finden, um langfristig ertragreich anlegen zu können. Risikofreudig und renditebewusst Die in Umfragen bekundeten Planungen der Haushalte der hedonistischen und adaptiv-pragmatischen Milieus zeigen: Sie sind die Aktiensparer von morgen. Zwar zeugen die vorhandenen Sparformen eher von sicherheitsorientiertem Sparverhalten, aber in ihrer Selbsteinschätzung gibt sich diese junge Mitte durchaus risikofreudig. Sparmotive Urlaubsreise größere Anschaffungen Unvorhergesehenes Altersvorsorge Renovieren/Modernisieren Ausbildung/Unterstützung Kinder/Enkel Absicherung Ehepartner/Lebensgefährten Abtragen von Schulden Vererben an Kinder/Enkel Erwerb eines Eigenheims eigene Bildung/Fort- und Weiterbildung andere Gründe Total 38 % 36 % 35 % 29 % 18 % 16 % 13 % 9 % 9 % 6 % 3 % 12 % Traditionelle Mitte Index Bürgerliche Mitte Index Sozialökologische Mitte Index Adaptiv-pragmatische Mitte Index Hedonistische Mitte Index Quelle: Handelsblatt Research Institut. Die Prozentangaben in der Spalte Total zeigen an, zu wie viel Prozent die fünf betrachteten Milieus für ein bestimmtes Motiv sparen. Dieser Prozentwert stellt für die folgenden fünf Milieuspalten den Durchschnittswert 100 dar. Die hellen und dunklen Einfärbungen beschreiben die Abweichungen davon beim jeweiligen Sparmotiv. 8

9 Ausblick: Die Entwicklung bis 2025 Adaptiv-Pragmatische und Hedonisten bauen ihre Position als Leitmilieus aus Milieutrends bis 2025 Traditionelle Bürgerliche Sozialökologische Adaptiv-Pragmatische Hedonisten 16 % k. A. k. A. 11 % 7 % 9 % 13 % 12 % 7 % 11 % 17 % Quelle: Handelsblatt Research Institut Die Milieulandschaft entwickelt sich ständig weiter und wird immer dynamischer. Getrieben wird dieser Prozess einerseits vom Wertewandel in der Bevölkerung und innerhalb der unterschiedlichen Milieus. Andererseits wirken demografische und ökonomische Strukturveränderungen. Tendenziell ist heute schon zu beobachten, dass die deutsche Mittelschicht bunter wird. Die Richtung ist eindeutig Es ist anzunehmen, dass die soziokulturellen Einflussgrößen, die zur Überarbeitung der Sinus-Milieus im Jahr 2010 geführt haben, in den kommenden Jahren keine radikale Kehrtwende vollziehen werden. Damit behalten bestehende Veränderungstendenzen ihre treibende Kraft. Im Einzelnen ist eine beschleunigte Modernisierung und Individualisierung der Gesellschaft zu erwarten, befeuert von einer fortschreitenden Technisierung des beruflichen wie privaten Lebens und verbunden mit steigender Kommunikation und Mobilität. Vor dem Hintergrund gleichzeitiger Alterung ist zu befürchten, dass ein Teil der Bevölkerung von diesem Wandel abgehängt wird oder sich abgehängt fühlt. In beiden Fällen greifen Resignation und Verunsicherung um sich, wovon vor allem das traditionsverwurzelte und das bürgerliche Milieu betroffen sein werden. Am sozialökologischen Milieu dürfte sich unter demografischer Betrachtung wenig ändern. Angesichts der gefestigten normativen und sozialen Werte sind keine nennenswerten Abwanderungen zu erwarten, aber auch keine Zuwanderungen aus anderen Milieus. Die Hedonisten etablieren sich als Leitmilieu Von besonderer Bedeutung sind die Leitmilieus, die eine starke Anziehungskraft auf andere ausüben und deshalb voraussichtlich an Bedeutung gewinnen werden: Hedonisten und Adaptiv-Pragmatische. Beim adaptiv-pragmatischen Milieu wird die Veränderung davon abhängen, wie stark der weitere Zufluss aus dem hedonistischen, dem bürgerlichen und dem traditionellen Milieu ausfällt. 9

10 Wer lebt wo? Die fünf Milieus sind unterschiedlich stark in den Bundesländern vertreten mit Auswirkungen auf das regionale Sparverhalten Großstädter sparen weniger Die bürgerliche Mitte ist überdurchschnittlich stark in Rheinland-Pfalz, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Thüringen vertreten. Schwächer ist sie in den Stadtstaaten Berlin und Hamburg repräsentiert. Der Befund passt zum Ortsgrößenvergleich. Demnach ist das regelmäßige Sparen in Großstädten über Einwohnern mit fünf Prozentpunkten unterdurchschnittlich ausgeprägt gegenüber kleinen und mittelgroßen Städten von bis zu Einwohnern (mit zwei Prozentpunkten über dem Durchschnitt) mit starker bürgerlicher Mitte. Traditionelles Milieu in den neuen Ländern schwächer Die Traditionellen sind in Hamburg, Berlin, Brandenburg und Sachsen-Anhalt unterrepräsentiert. Damit ist das älteste Milieu der Mitte in den neuen Ländern deutlich untergewichtet. Dieser Befund überrascht angesichts der demografischen Entwicklung mit Abwanderungsbewegungen jüngerer Menschen im ländlichen Raum des Ostens. Abgesehen davon zeigt sich eine breite Verteilung dieses Milieus über die gesamte Bundesrepublik, Schwerpunkte sind Nordrhein-Westfalen und Bayern. Hedonisten in der Hauptstadt Bildung vor allem auf dem Land ein Sparmotiv Die Bundesländer mit der höchsten Konzentration an Hedonisten (Berlin, Saarland, Sachsen-Anhalt) sind ausgerechnet die Regionen, in denen das adaptiv-pragmatische Milieu lediglich eine schwache Konzentration aufweist. Im Saarland ist die gut verdienende, aufstrebende junge Mitte deutlich unterrepräsentiert. Die Bestverdiener der Mittelschicht haben Schwerpunkte in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg, ausgerechnet in zwei ländlich geprägten neuen Bundesländern. Eine starke Übergewichtung des Bildungssparmotivs in Städten unter Einwohnern belegt die höhere Konzentration jüngerer Mittelschichtmilieus in ländlichen Regionen. Anteile an Sozialökologischen schwanken am meisten Hessen und Rheinland-Pfalz sind die am dichtesten von Haushalten aus dem sozialökologischen Milieu besiedelten Regionen in der Bundesrepublik. Hinzu kommen die Stadtstaaten Bremen und Hamburg. Festzuhalten bleibt, dass die stark akademisch geprägte Mitte am wenigsten gleichmäßig über die Bundesrepublik verteilt ist. Es gibt sowohl große Lücken von unterdurchschnittlicher Repräsentanz als auch überdurchschnittlich hohe Konzentrationen. Das Milieu mit den am wenigsten regelmäßig Sparenden ist in Berlin, Sachsen-Anhalt und dem Saarland überdurchschnittlich stark vertreten. Ansonsten leben die Hedonisten überall in durchschnittlicher Dichte von 15 Prozent. Ausnahmen sind Hessen und Rheinland-Pfalz. In diesen beiden westdeutschen Bundesländern sind die modernen Nonkonformisten unterdurchschnittlich repräsentiert. 10

11 Die Verteilung der Milieus 39 % Die Grafik zeigt, zu wie viel Prozent die einzelnen Milieus in den Bundesländern vertreten sind. D 17 % 34 % Traditionelle Mitte SH Bürgerliche Mitte 12 % 19 % 13 % Sozialökologische Mitte 5% Adaptiv-pragmatische Mitte 30 % Hedonisten übrige Milieus MV 48 % 16 % 6% HH 21 % 4% 10 % 17% 32 % HB 11 % 46 % 7% 16 % BE 17 % 10 % 18 % 41 % NI 7% 37 % 18 % NW 10 % 11 % 30 % 21 % 19 % BB 25 % ST 38 % 7% 3% 12 % 10 % 13 % 33 % TH 16 % 41 % HE 13 % 17 % 32 % 11 % SN 21 % 17 % 18 % 10 % 12 % 16 % 41 % RP 17% 10 % 7% 13 % 36 % SL 12 % 6% 42 % BY 25 % 39 % 5% 13 % BW 16 % Quelle: Handelsblatt Research Institut 11

12 Rechtliche Hinweise Die Inhalte in diesem Dokument wurden von der Union Asset Management Holding AG nach bestem Urteilsvermögen erstellt und herausgegeben. Eigene Darstellungen und Erläuterungen beruhen auf der jeweiligen Einschätzung des Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung. Als Grundlage dienen Informationen aus eigenen oder öffentlich zugänglichen Quellen, die für zuverlässig gehalten werden. Für deren Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit steht der Verfasser jedoch nicht ein. Grundlage dieser Broschüre ist eine Studie des Handelsblatt Research Institute. Stand aller Informationen, Darstellungen und Erläuterungen: November 2014, soweit nicht anders angegeben Ihre Kontaktmöglichkeiten Union Asset Management Holding AG Wiesenhüttenstraße Frankfurt am Main Telefon Telefax

So spart die Mittelschicht. Wohlstand sichern: Wie Lebensstile das Anlageverhalten beeinflussen

So spart die Mittelschicht. Wohlstand sichern: Wie Lebensstile das Anlageverhalten beeinflussen So spart die lschicht Wohlstand sichern: Wie Lebensstile das Anlageverhalten beeinflussen Hans Joachim Reinke Frankfurt am Main Stand: Dezember 2014 Sparen in der Kritik zu Recht? Quelle: BILD vom 22.November

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Agenda 1. Studiendesign 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Studiendesign Repräsentative Studie über das

Mehr

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen 25. Juni 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen Jeder Vierte will auf Niedrigzinsen reagieren und Anlagen umschichten /

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Studie Sparverhalten der Deutschen im Ländervergleich : Die Thüringer sind Deutschlands leidenschaftlichste Sparer

Studie Sparverhalten der Deutschen im Ländervergleich : Die Thüringer sind Deutschlands leidenschaftlichste Sparer Studie Sparverhalten der Deutschen im Ländervergleich : Die Thüringer sind Deutschlands leidenschaftlichste Sparer Bei der Altersvorsorge liegen die Thüringer an der Spitze Fondssparpläne haben in Thüringen

Mehr

Informationen für Wealth Manager: www.private-banking-magazin.de

Informationen für Wealth Manager: www.private-banking-magazin.de Trotz Niedrigzinsen Kaum ein Deutscher mag Aktien Ein Großteil der deutschen Sparer rechnet damit, dass die niedrigen Zinsen für die nächsten Jahre bleiben. Das ist aber kein Grund für sie, ihr Geld vom

Mehr

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009 J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März Oktober 2009 Methodenbeschreibung Auftraggeber: Untersuchungsthema: J.P. Morgan Asset Management Altersvorsorge (Deutschland) Befragungszeitraum:

Mehr

Bio-Käufer sind so vielfältig wie die Gesellschaft

Bio-Käufer sind so vielfältig wie die Gesellschaft Untersuchungen zum Produkt- und Markenstatus 5.6 Bio-Käufer sind so vielfältig wie die Gesellschaft DEN Bio-Käufer gibt es heute genauso wenig wie DEN Bio-Laden. Die Bio-Käufer und auch die Leser von Schrot&Korn

Mehr

BVI-Anlegerbefragung 2012. BVI, Juni 2012

BVI-Anlegerbefragung 2012. BVI, Juni 2012 BVI-Anlegerbefragung 20 BVI, Juni 20 BVI-Anlegerbefragung 20 Auftraggeber BVI Bundesverband Investment und Asset Management Institut forsa - Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen Untersuchungszeitraum

Mehr

FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT

FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT Presse Information FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT Sicherheit geht vor: 87 Prozent der Deutschen setzen bei der Altersvorsorge vor allem auf Garantien Deutsche gestalten

Mehr

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Pressekonferenz, 28. September 2015, Berlin Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Länderprofile Ansprechpartnerin Dr. Susanna Kochskämper Öffentliche Finanzen, Soziale Sicherung, Verteilung Institut

Mehr

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2003 bis 2007 -

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2003 bis 2007 - Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland IV D DST 1933-4(20) Bonn, den 27.04.2009 Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in

Mehr

Hintergrund-Information

Hintergrund-Information Hintergrund-Information Summary Green Technology inside-check Juni 2011 Welche Energieeffizienzklasse ist in Deutschlands Haushalten am häufigsten vertreten? Wird der Backofen heutzutage immer noch vorgeheizt?

Mehr

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Auftraggeber: Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.v. 19. Oktober 15 32274/Q5554 Angaben zur Untersuchung Grundgesamtheit: Stichprobengröße: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen Personen

Mehr

Pressekonferenz, Berlin, 27. Oktober 2015. Die Deutschen und ihr Geld

Pressekonferenz, Berlin, 27. Oktober 2015. Die Deutschen und ihr Geld Pressekonferenz, Berlin, 27. Oktober 2015 Die Deutschen und ihr Geld VERMÖGENSBAROMETER 2015 Seite 2 27.10.2015 Weltspartag Seit 1925 der Feiertag der Sparkassen Weltspartag1929 in Bad Salzelmen (bei Magdeburg)

Mehr

Gute Pflege kostet viel Geld Die Absicherung der individuellen Pflegelücke mit Pflegevorsorge Flex-U.

Gute Pflege kostet viel Geld Die Absicherung der individuellen Pflegelücke mit Pflegevorsorge Flex-U. Gute Pflege kostet viel Geld Die Absicherung der individuellen Pflegelücke mit Pflegevorsorge Flex-U. Pflegelückenrechner Pflegevorsorge Flex-U Die wachsende Bedeutung der Pflege. In den kommenden Jahren

Mehr

Markus Demary / Michael Voigtländer

Markus Demary / Michael Voigtländer Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 50 Markus Demary / Michael Voigtländer Immobilien 2025 Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Wohn- und Büroimmobilienmärkte

Mehr

s-finanzgruppe Sparkassenverband Bayern www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.de Vermögensbarometer 2006 Sonderauswertung Bayern

s-finanzgruppe Sparkassenverband Bayern www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.de Vermögensbarometer 2006 Sonderauswertung Bayern s-finanzgruppe Sparkassenverband Bayern www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.de Vermögensbarometer 06 Sonderauswertung Bayern Im Fokus: Bayern Das Vermögensbarometer 06 Der Deutsche Sparkassen- und

Mehr

14.03.2008 Presseinformation

14.03.2008 Presseinformation 14.03.2008 14. März 2008 DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main Platz der Republik 60265 Frankfurt am Main Pressestelle Telefon: +49 69 7447-42750 Fax: +49 69 7447-2959 www.dzbank.de

Mehr

Pressekonferenz der Hans-Böckler-Stiftung Alternativen zur Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung

Pressekonferenz der Hans-Böckler-Stiftung Alternativen zur Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung Beitrag der Prognos AG zur Pressekonferenz der Hans-Böckler-Stiftung Alternativen zur Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung Transferveranstaltung der Hans-Böckler Stiftung und des DGB Bürgerversicherung

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 2 1. Vorbemerkung Dritte repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

So spart Vorarlberg Studienpräsentation Oktober 2015. Vorarlberger Sparkassen

So spart Vorarlberg Studienpräsentation Oktober 2015. Vorarlberger Sparkassen So spart Vorarlberg Studienpräsentation Oktober 2015 Vorarlberger Sparkassen Die Bedeutung des Sparens 93% Sparen ist sehr wichtig oder wichtig 72% 76% 76% 79% 68% 2006 2010 2015 Vorarlberg Österreich

Mehr

Kammer kompakt: Alleinerziehende Augenmerk auf eine politische Zielgruppe in Bremen

Kammer kompakt: Alleinerziehende Augenmerk auf eine politische Zielgruppe in Bremen Kammer kompakt: Alleinerziehende Augenmerk auf eine politische Zielgruppe in Bremen Alleinerziehende Land Bremen 2012 28.000 Stadt Bremen Bremerhaven 23.000 5.000 Mütter 25.000 Väter 3.000 mit minderjährigen

Mehr

Studie Sparverhalten der Deutschen im Ländervergleich : Die Bayern sind entspannte und fleißige Sparer

Studie Sparverhalten der Deutschen im Ländervergleich : Die Bayern sind entspannte und fleißige Sparer Studie Sparverhalten der Deutschen im Ländervergleich : Die Bayern sind entspannte und fleißige Sparer Viele Bayern halten sich für Kenner beim Thema Sparen Vermögenswirksame Leistungen werden in Bayern

Mehr

Jahrespressekonferenz. Union Investment Geschäftsentwicklung 2014. Hans Joachim Reinke Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt am Main, 26.

Jahrespressekonferenz. Union Investment Geschäftsentwicklung 2014. Hans Joachim Reinke Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt am Main, 26. Neues Foto folgt Jahrespressekonferenz Union Investment Geschäftsentwicklung 2014 Hans Joachim Reinke Vorsitzender des Vorstands Frankfurt am Main, 26. Februar 2015 Bewährte Wege sind zunehmend versperrt

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Agenda 1. Vorbemerkung 1. Studienergebnisse 2. Fazit 2 1. Vorbemerkung Vierte repräsentative Studie über

Mehr

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Die wichtigsten Ergebnisse Allianz Deutschland AG, Marktforschung, September 2010 1 1 Sparverhalten allgemein 2 Gründe für das Geldsparen 3 Geldanlageformen

Mehr

I Deutsche und ausländische Schulabsolventen mit Hochschul- und Fachhochschulreife von 1998 bis 2020 I.1 Hochschulreife I.1.

I Deutsche und ausländische Schulabsolventen mit Hochschul- und Fachhochschulreife von 1998 bis 2020 I.1 Hochschulreife I.1. I Deutsche und ausländische Schulabsolventen mit Hochschul- und Fachhochschulreife von 1998 bis 2020 I.1 Hochschulreife I.1.1 Anzahl 1) BW BY BE BB HB HH HE MV 2) 3) NI NW RP SL 4) SN ST 2) SH TH BG 1998

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management Köln, 8. März 2012 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Erste repräsentative Studie nach dem Krisenjahr

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

Das Sparverhalten der ÖsterreicherInnen 2015

Das Sparverhalten der ÖsterreicherInnen 2015 Das Sparverhalten der ÖsterreicherInnen 2015 Peter Bosek Privatkundenvorstand Erste Bank Oesterreich Thomas Schaufler Geschäftsführer Erste Asset Management IMAS International September 2015 Studiendesign

Mehr

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Sozialberichterstattung NRW. Kurzanalyse 02/2010 09.07.2010 12.07.2010 Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

Mehr

Geldanlage. Prof. Dr. Thomas Dommermuth, Michael Hauer, Frank Nobis. 3. Auflage

Geldanlage. Prof. Dr. Thomas Dommermuth, Michael Hauer, Frank Nobis. 3. Auflage Geldanlage von A Z Prof. Dr. Thomas Dommermuth, Michael Hauer, Frank Nobis 3. Auflage 2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage 5 Waszur richtigen Geldanlagegehört 6 Schritt 1:Welche Risiken sollte ich absichern?

Mehr

Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn

Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn An die Redaktionen von Presse, Funk und Fernsehen 32 02. 09. 2002 Vermögensbildung: Sparen und Wertsteigerung bei Immobilien liegen vorn Das aktive Sparen ist nach wie vor die wichtigste Einflussgröße

Mehr

Die 10 Tipps für eine Erfolgreiche Geldanlage!!

Die 10 Tipps für eine Erfolgreiche Geldanlage!! Die 10 Tipps für eine Erfolgreiche Geldanlage!! Inhaltsverzeichnis Inhalt...3 Klären Sie Ihre Bedürfnisse, Wünsche und Ziele...3 Die Anlagestrategie...4 Finanzwissen aneignen...4 Sparziele setzen und regelmäßig

Mehr

Bisherige Ergebnisse. Elternhaus

Bisherige Ergebnisse. Elternhaus Bisherige Ergebnisse Elternhaus Wie wichtig ist das Elternhaus im Lebenslauf von Kindern? Die Meinungen dazu gehen weit auseinander. Viele würde sofort sagen: Eltern sind das Wichtigste im Leben. Andere

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Für Wünsche, Notfälle oder das Alter warum und wie wir sparen

Für Wünsche, Notfälle oder das Alter warum und wie wir sparen Für Wünsche, Notfälle oder das Alter warum und wie wir sparen Reich wird man nicht durch das, was man verdient, sondern durch das, was man nicht ausgibt. Henry Ford, amerikanischer Großindustrieller (1863

Mehr

Digitalisierungsbericht 2013

Digitalisierungsbericht 2013 September 2013 Digitalisierungsbericht 2013 Digitale Entwicklung in Berlin und Brandenburg Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 >Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer Wohnsituation und welche Ansprüche haben sie für die Zukunft? comdirect bank AG Juni 2010 > Inhaltsverzeichnis 3 Die Studienergebnisse

Mehr

Der Pfefferminzia Newsletter für Versicherungsprofis www.pfefferminzia.de

Der Pfefferminzia Newsletter für Versicherungsprofis www.pfefferminzia.de Vorsorgestrategien Lebensstandardlücke rechtzeitig schließen Die meisten Deutschen sparen zu wenig und darüber hinaus falsch. Ein Grund: Vielen fällt es schwer einzuschätzen, wie viel Geld sie später zur

Mehr

Die Veranlagungs- Pyramide

Die Veranlagungs- Pyramide Die Veranlagungs- Pyramide Die Bank für Ihre Zukunft www.raiffeisen-ooe.at Vermögen aufbauen mehr Spielraum schaffen Sicherheit Sicherheit Ertrag Ertrag Risiko Verfügbarkeit Verfügbarkeit Sicherheit, Ertrag,

Mehr

Das Sparverhalten 2015 Österreich & Tirol

Das Sparverhalten 2015 Österreich & Tirol Das Sparverhalten 2015 Österreich & Tirol Hans Unterdorfer Vorstandsvorsitzender der Tiroler Sparkasse Harald Wanke Obmann des Sparkassen-Landesverbandes Tirol und Vorarlberg IMAS International Oktober

Mehr

Jahrgang 2005 Seite 1

Jahrgang 2005 Seite 1 Leseprobe Spartrends 2005 Jahrgang 2005 Seite 1 Leseprobe aus Kapitel 4: Spareinlagen >>> Safety first so entscheiden sich die Deutschen, wenn es um das Thema Kapitalanlage geht. Ein möglichst hohes Maß

Mehr

Lebenszufriedenheit Deutschland Glücksatlas - Studie nach Regionen 2014

Lebenszufriedenheit Deutschland Glücksatlas - Studie nach Regionen 2014 8 7 5 6,83 7,07 7,01 7,03 4 7,02 7,08 6,71 6,76 7,04 7,05 7,08 7,06 7,05 Quelle: Glücksatlas, Deutsche Post * Die allgemeine Lebenszufriedenheit wird in jeder Region mit einer Skala von 0 = "ganz und gar

Mehr

Sparstudie 2014 Ergebnisse Burgenland: Gibt s noch Futter für das Sparschwein?

Sparstudie 2014 Ergebnisse Burgenland: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? Sparstudie 2014 Ergebnisse Burgenland: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? Hans-Peter Rucker, Landesdirektor der Erste Bank im Burgenland 23.10.2014 Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen

Mehr

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012 Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern Juli 2012 1 Inhalt 1 Methodische Hinweise 2 Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3 Verteilung der Übertragungswege 4 Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen.

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Unsere EinkommensSicherung schützt während des gesamten Berufslebens und passt sich an neue Lebenssituationen an. Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Meine Arbeit sichert meinen Lebensstandard.

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden. Zinsen im Wandel.

Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden. Zinsen im Wandel. Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden Zinsen im Wandel. Niedrige Zinsen können zum Umdenken aufrufen. Wer sparen möchte, greift hierzulande noch immer bevorzugt zum Sparbuch oder zur Bundesanleihe. Die

Mehr

Konzepte für eine Altschuldenregelung: Wie wirken sich die vorliegenden Modelle auf die einzelnen Bundesländer aus?

Konzepte für eine Altschuldenregelung: Wie wirken sich die vorliegenden Modelle auf die einzelnen Bundesländer aus? Konzepte für eine Altschuldenregelung: Wie wirken sich die vorliegenden Modelle auf die einzelnen Bundesländer aus? Vortrags- und Podiumsveranstaltung: Das Altschuldenproblem: Tragfähige Lösungen für die

Mehr

TOP SELECT DYNAMIC - Newsletter Nr. 1

TOP SELECT DYNAMIC - Newsletter Nr. 1 AKTIENKULTUR IN DEUTSCHLAND EINE WÜSTE? Grundsätzliches Ein alter Hut: wer eine vergleichsweise hohe langfristige Rendite an den Finanz- und Kapitalmärkten erzielen will, muss das Risiko eingehen, dass

Mehr

Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung. D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011

Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung. D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011 Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011 Methodensteckbrief Männer und Frauen im Alter von 18-29 Jahren Zielgruppe und Stichprobe n=2.007 Interviews, davon n=486

Mehr

Die Landkarte des Sparens: So unterschiedlich sparen die Deutschen

Die Landkarte des Sparens: So unterschiedlich sparen die Deutschen Die Landkarte des Sparens: So unterschiedlich sparen die Deutschen Die größten Sparvermögen gibt es im Süden der Republik Berliner sind Sparmuffel, Baden-Württemberger sparen am meisten Das Sparbuch ist

Mehr

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage DAB bank AG Corporate Communications Dr. Jürgen Eikenbusch E-Mail: communications@dab.com www.dab-bank.de 3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage Zum dritten Mal hat die

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine Studie der Amway GmbH in Zusammenarbeit mit dem Entrepreneurship Center der Ludwig-Maximilians- Universität München November 2009 Initiative Zukunft Selbständigkeit Die vorliegende

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben?

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, Juli 2015 Feldzeit: 06.07.2015 bis 13.07.2015 Befragte:

Mehr

Digitalisierungsbericht 2014

Digitalisierungsbericht 2014 September 2014 Digitalisierungsbericht 2014 Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und Saarland Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Die Deutschen im Frühjahr 2008

Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Stimmungslage der Nation im Frühjahr 2008 März 2008 Die Beurteilung der aktuellen Lage eins Die gegenwärtige persönliche Lage wird besser eingeschätzt als die gegenwärtige

Mehr

April 2014. ember 2010. Geschäftslage verbessert sich weiter

April 2014. ember 2010. Geschäftslage verbessert sich weiter GUTES GESCHÄFTSKLIMA IN DER LOGISTIKBRANCHE - POSITIVER TREND SETZT SICH FORT Im setzt sich der positive Trend der letzten Monate weiter fort. Der Indikatorwert steigt fast wieder auf das Niveau aus Januar.

Mehr

Konsum- und Anlageentscheidungen bei Eintritt in den Ruhestand

Konsum- und Anlageentscheidungen bei Eintritt in den Ruhestand Konsum- und Anlageentscheidungen bei Eintritt in den Ruhestand Prof. Dr. Susanne Homölle, Institut für Betriebswirtschaftslehre Prof. i.r. Dr. Friedrich Liese, Institut für Mathematik 08.12.2010 2009 UNIVERSITÄT

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Yvonne May Referat Bevölkerung, Mikrozensus, Haushaltsstatistiken Telefon: 3 61 37-8 44 32 E-Mail: Yvonne.May@statistik.thueringen.de Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Einkommen

Mehr

Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle

Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle s Deutscher Sparkassen- und Giroverband Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle - 2- Zusammenfassung Fragen zur Vermögensbildung und zur finanziellen Absicherung der Zukunft spielen auch in 2001 eine zentrale

Mehr

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung in Nordrhein-Westfalen Bericht er stellt im Auftrag der Verbraucherzentrale Nordrhein- Westfalen e. V. (VZ NRW)

Mehr

UMFRAGE Freie Vertriebe / Vermittler zum Zweitmarkt für geschlossene Fonds

UMFRAGE Freie Vertriebe / Vermittler zum Zweitmarkt für geschlossene Fonds UMFRAGE Freie Vertriebe / Vermittler zum Zweitmarkt für geschlossene Fonds Stand: August 2015 Hintergrund Der Zweitmarkt für geschlossene Fonds hat sich am veränderten Finanzmarkt etabliert mittlerweile

Mehr

VERBAND BERLINER VERWALTUNGSJURISTEN e. V.

VERBAND BERLINER VERWALTUNGSJURISTEN e. V. Besoldungsvergleich 2015 Stand: 21. Mai 2015 BUND Besoldung der Bundesbeamten ab 1. März 2015.+2,2% A 13 ledig, Stufe 1 3.971,66 - - 47.659,92 3 insgesamt 10 Dienstjahre, Stufe 4 4.849,46 360,52-62.519,76

Mehr

Geldanlagen 2014. Tabellenband. 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc

Geldanlagen 2014. Tabellenband. 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc Geldanlagen 2014 Tabellenband 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc forsa main Marktinformationssysteme GmbH Büro Berlin MaxBeerStraße 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 820 Telefax: (0 30) 6 28 824 00 EMail:

Mehr

Personalstandsbericht 2014

Personalstandsbericht 2014 Personalstandsbericht 2014 Teil II Abschnitt 6b Schwerpunktbereich berufsbildende Schulen Stand: 25.03.2015 1 Schwerpunktbereich berufsbildende Schulen Personalstandsbericht 2014 INHALTSVERZEICHNIS 1.

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Fachkräftesicherung durch Zuwanderung Eine Zehn-Jahres-Bilanz

Fachkräftesicherung durch Zuwanderung Eine Zehn-Jahres-Bilanz Pressekonferenz, 5. Juli 2012, Berlin Fachkräftesicherung durch Zuwanderung Eine Zehn-Jahres-Bilanz Statement Prof. Dr. Michael Hüther Direktor Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) Es gilt das gesprochene

Mehr

Honorarberatung in Deutschland. Ergebnisse einer Umfrage. 2011, Prof. Weber GmbH

Honorarberatung in Deutschland. Ergebnisse einer Umfrage. 2011, Prof. Weber GmbH Honorarberatung in Deutschland Ergebnisse einer Umfrage 2011, Prof. Weber GmbH Kurzzusammenfassung Für die Studie wurden die Antworten von 101 Honorarberatern ausgewertet. Wir haben uns bemüht Antworten

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2014. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2014. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 1 Bank Austria Market Research Wien,. Oktober 1 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. September bis 6. September

Mehr

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation studie 2014 Finanzkultur der älteren Generation GfK Marktforschung, Nürnberg, im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Pressegespräch, 3. Juli 2014 I. Lebenszufriedenheit und wirtschaftliche Situation

Mehr

Umweltbewusstseinsstudie 2014 Fact Sheet

Umweltbewusstseinsstudie 2014 Fact Sheet Umweltbewusstseinsstudie 2014 Fact Sheet Seit 1996 führt das Umweltbundesamt alle zwei Jahre eine Umfrage zum Umweltbewusstsein in Deutschland durch. Für die vorliegende Studie wurden die Daten erstmals

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl und DDr. Paul Eiselsberg (IMAS International) am 8. Juni 2015 im Presseclub, Saal B, Landstraße 31, 4020 Linz, 11:00

Mehr

Das Wachstum der deutschen Volkswirtschaft

Das Wachstum der deutschen Volkswirtschaft Institut für Wachstumsstudien www.wachstumsstudien.de IWS-Papier Nr. 1 Das Wachstum der deutschen Volkswirtschaft der Bundesrepublik Deutschland 1950 2002.............Seite 2 Relatives Wachstum in der

Mehr

Insiderwissen 2013. Hintergrund

Insiderwissen 2013. Hintergrund Insiderwissen 213 XING EVENTS mit der Eventmanagement-Software für Online Eventregistrierung &Ticketing amiando, hat es sich erneut zur Aufgabe gemacht zu analysieren, wie Eventveranstalter ihre Veranstaltungen

Mehr

Leben & Rente Finanzierung Kapitalanlagen Bausparen

Leben & Rente Finanzierung Kapitalanlagen Bausparen Leben & Rente Finanzierung Kapitalanlagen Bausparen Damit Sie im Ruhestand wirklich Ihre Ruhe haben. Auch vor Geldsorgen. Die gesetzliche Rente wird kaum ausreichen, um damit den gewohnten Lebensstandard

Mehr

Anlagedenken in Österreich: Wohin mit dem Geld? SPECTRA-AKTUELL

Anlagedenken in Österreich: Wohin mit dem Geld? SPECTRA-AKTUELL Anlagedenken in Österreich: Wohin mit dem Geld? 2/ SPECTRA-AKTUELL SPECTRA MarktforschungsgesmbH, 4020 Linz, Brucknerstraße 3-5 Tel.: +43/732/6901-0, Fax: +43/732/6901-4, e-mail: office@spectra.at, www.spectra.at

Mehr

Das Sparverhalten der deutschen Babyboomer

Das Sparverhalten der deutschen Babyboomer Das Sparverhalten der deutschen Babyboomer Michela Coppola Münchner Forschungszentrum Ökonomie und demographischer Wandel (MEA) Max-Planck-Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik Mannheim Research Institute

Mehr

Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Niedersachsen

Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Niedersachsen S Finanzgruppe Sparkassenverband Niedersachsen Die Deutschen und ihr Geld Sonderauswertung Niedersachsen VERMÖGENSBAROMETER 2015 2 Jährlich zum Weltspartag stellt der Deutsche Sparkassen- und Giroverband

Mehr

Besonderheiten und aktuelle Herausforderungen

Besonderheiten und aktuelle Herausforderungen c Virtueller Roundtable Frauen und Geldanlage Besonderheiten und aktuelle Herausforderungen Titel des Statementssonderheiten und aktuelle Her- Frauen und Geldanlage Beausforderungen Name: Bettina Rheinberger

Mehr

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK Die ersten Schritte zum erfolgreichen Sparen und Anlegen sind leicht. Nehmen Sie sich einfach etwas Zeit und füllen Sie die folgenden Listen aus. Bei Fragen zu Ihrer

Mehr

Digitale Entwicklung in Thüringen. September 2011

Digitale Entwicklung in Thüringen. September 2011 Digitale Entwicklung in Thüringen September 2011 Inhalt Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung der Übertragungswege Anzahl digitale

Mehr

Verbraucherindex. September 2011

Verbraucherindex. September 2011 Verbraucherindex September 2011 Veröffentlicht: 14. Oktober 2011 Inhaltsverzeichnis - Informationen zur Studie Seite 3 - Informationen zur CreditPlus Bank Seite 3 - Zitat Vorstand CreditPlus Seite 4 -

Mehr

Best Ager Die reichste Generation aller Zeiten als Kunden gewinnen. Oktober 2015

Best Ager Die reichste Generation aller Zeiten als Kunden gewinnen. Oktober 2015 Best Ager Die reichste Generation aller Zeiten als Kunden gewinnen Oktober 2015 Die Kundengruppe Best Ager (50plus) Eindrucksvolle Fakten Billionen 2,6 Euro das sind 2.600 Milliarden werden in den kommenden

Mehr

4. Das neue Recht der GmbH ein Überblick

4. Das neue Recht der GmbH ein Überblick 4. Das neue Recht der GmbH ein Überblick Wie sieht die GmbH-Reform eigentlich aus und was sind ihre Auswirkungen? Hier bekommen Sie einen kompakten Überblick. Einer der wesentlichen Anstöße, das Recht

Mehr

Edelmetall-Investments in Österreich

Edelmetall-Investments in Österreich Edelmetall-Investments in Österreich MOTIVE, EINSTELLUNGEN UND INDIKATOREN ZUSAMMENFASSUNG philoro-research Wien, im September 2015 philoro EDELMETALLE 3 Edelmetall-Investments in Österreich Das Wichtigste

Mehr

Jahresabschlusspressekonferenz 2011

Jahresabschlusspressekonferenz 2011 Pressemitteilung Jahresabschlusspressekonferenz 2011 Gießen, 19. Januar 2012 Die gute Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres fügt sich nahtlos in die der Vorjahre ein. Dabei hat sich unsere bodenständige

Mehr

Der DIA-Deutschland-Trend-Vorsorge

Der DIA-Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA-Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 04. März 2009 2. Befragungswelle Februar 2009 Bernd Katzenstein Deutsches Institut für Altersvorsorge, Köln Dr. Karsten Schulte

Mehr

Vorsorgebewusstsein & Vorsorgeverhalten 2016

Vorsorgebewusstsein & Vorsorgeverhalten 2016 Vorsorgebewusstsein & Vorsorgeverhalten 2016 Eine Studie der GfK Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Wien, 15. Juni 2016 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum März April

Mehr

Thema 3: Verwendung von Texten

Thema 3: Verwendung von Texten PASCH-net und das Urheberrecht Thema 3: Verwendung von Texten Texte sind zwar nicht immer, aber meistens durch das Urheberrecht geschützt. Nur ganz kurze Texte, die zum Beispiel ausschließlich aus einfachen

Mehr

DIA Ausgewählte Trends Juni 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln

DIA Ausgewählte Trends Juni 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends Juni 2015 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends 2015 (I) Ausgangslage und Fragestellung

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und Saarland Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen

EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen www.girocard.eu Management Summary EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen Management Summary August 2014 Seite 1 / 6 EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen Der Trend geht hin zum bargeldlosen

Mehr