Marco Kern Kapitalmarktorientierter Kreditrisikotransfer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Marco Kern Kapitalmarktorientierter Kreditrisikotransfer"

Transkript

1 Marco Kern Kapitalmarktorientierter Kreditrisikotransfer

2 GABLER EDITION WISSENSCHAFT

3 Marco Kern Kapitalmarktorientierter Kreditrisikotransfer Eine Analyse am Beispiel deutscher Genossenschaftsbanken Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Thomas A. Lange GABLER EDITION WISSENSCHAFT

4 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über <http://dnb.d-nb.de> abrufbar. Dissertation Universität Rostock, Auflage 2008 Alle Rechte vorbehalten Gabler GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008 Lektorat: Frauke Schindler / Stefanie Loyal Gabler ist Teil der Fachverlagsgruppe Springer Science+Business Media. Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlags unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürften. Umschlaggestaltung: Regine Zimmer, Dipl.-Designerin, Frankfurt/Main Gedruckt auf säurefreiem und chlorfrei gebleichtem Papier Printed in Germany ISBN

5 Geleitwort Waren die Achtzigerjahre die Zeit einer intensiven Beschäftigung mit den Marktrisiken, so wendet sich in den vergangenen Jahren das Interesse von Wissenschaft und Praxis wieder mehr dem Kreditrisiko zu. Das gilt insbesondere für die Jahre 2002 bis 2004, die gerade in der Bundesrepublik Deutschland durch eine dramatische Entwicklung der Vorsorge für Kreditrisiken geprägt waren. Die unterschiedliche, sich im Zeitlauf wandelnde Gewichtung der beiden zentralen Risikokategorien im Bankgeschäft spiegelt allerdings keine grundsätzliche Veränderung in deren ökonomischer Bedeutung wider. Hinsichtlich des Ausmaßes eingegangener Kreditexposures und daraus resultierender möglicher Verluste lässt sich dem Kreditrisiko zu keinem Zeitpunkt seine überragende Bedeutung absprechen. Die modernen Techniken zu einem aktiven Management des Risikos wurden allerdings im Bereich des Marktrisikos entwickelt und erst schrittweise auf Kreditrisiken übertragen. Die Notwendigkeit eines optimalen Managements von Kreditrisiken hat in den vergangenen Jahren zum Entstehen eines sehr großen Marktes von Produkten zum Kreditrisikotransfer geführt. Dieser beinhaltet sowohl Produkte, mit denen Underlying und Risiko gemeinsam übertragen bzw. reduziert werden (bspw. Syndizierung, Unterbeteiligung), als auch Produkte, bei denen Underlying und Risiko getrennt werden (bspw. Credit Default Swaps, Credit Linked Notes). Dabei ist gerade das Teilmarktsegment der Kreditderivate dasjenige, das innerhalb des Gesamtmarktes den mit Abstand größten Stellenwert einnimmt. Vor diesem Hintergrund verfügt das von Herrn Kern selbst gewählte Thema über ein hohes Maß an Aktualität und Bedeutung. Es ist das Verdienst von Herrn Kern, sich mit dem Kreditrisikotransfer aus Sicht des genossenschaftlichen Sektors und damit kleinerer und mittlerer Banken auseinandergesetzt zu haben; ein Thema, das insbesondere im Hinblick auf deren Konkurrenzfähigkeit gegenüber den größeren Banken von wesentlicher Bedeutung ist. Gerade in Bezug auf jene Institute gab es in der Vergangenheit nur ein vergleichsweise überschaubares Schrifttum. Wissenschaftliche Untersuchungen in Deutschland bezogen sich im Wesentlichen auf die global bzw. international aufgestellten Großbanken. Auch im englischsprachigen Schrifttum, das in diesem Bereich fachlich weltweit führend ist, gehen die Standardwerke nicht auf die besondere Spezifik gerade kleinerer Institute ein. So schließt der Herr Kern eine V

6 wissenschaftliche Lücke und leistet einen wertvollen Beitrag zur Verbesserung des Kreditrisikotransfers. Die Untersuchungsergebnisse haben nicht nur einen sehr hohen wissenschaftlichen Erkenntnisgrad, sondern sind auch hinsichtlich ihrer Anwendungsorientierung innovativ und wertvoll zur Verbesserung von Instrumenten zum Risikotransfer. Ohne Übertreibung ist festzustellen, dass die Überlegungen des Verfassers einen elementaren Beitrag dazu leisten dürften, den Kreditrisikotransfer bei den Instituten der Primärstufe im genossenschaftlichen Bankensektor Deutschlands zu stimulieren. Prof. Dr. Thomas A. Lange VI

7 Vorwort Es ist schwer, Dankbarkeit mit Worten auszudrücken. Und dennoch freue ich mich, auf diese Weise einigen Menschen danken zu können, die maßgeblich zum Gelingen dieser Arbeit beigetragen haben. Mein ganz besonderer Dank gilt dabei meinem Doktorvater, Herrn Prof. Dr. Thomas A. Lange, der nicht nur die Durchführung meiner Promotion ermöglichte, sondern auch stets an mich geglaubt hat. Er gab mir die notwendigen Freiräume während der Bearbeitung, stand mir dabei aber jederzeit umfänglich als Ansprechpartner und Ratgeber zur Seite. Sein Vertrauen und seine Unterstützung bedeuten mir sehr viel. Bedanken möchte ich mich auch bei Herrn Prof. Dr. Guido Eilenberger und Frau Prof. Dr. Susanne Homölle für die Mühen, die sie als Zweitgutachter auf sich genommen haben. Darüber hinaus möchte ich noch allen Teilnehmern der Doktorandenseminare und meiner empirischen Untersuchung Dank sagen. Ihre zahlreichen Kommentare und Anregungen bereicherten die Arbeit in vielerlei Hinsicht. Ein weiteres Dankeschön spreche ich besonders Herrn Dr. Thomas Gebhart und Herrn Prof. Dr. Arno Peppmeier aus. Durch ihre konstruktiven Anregungen in zahlreichen, intensiv geführten Diskussionen haben sie einen wesentlichen Anteil am Entstehen dieser Arbeit. Um ein solch zeitaufwendiges und umfassendes Vorhaben erfolgreich vollenden zu können, sind ein intaktes privates und familiäres Umfeld von unschätzbarem Wert. In diesem Zusammenhang möchte ich meinen lieben Eltern von ganzem Herzen danken, die meinen gesamten Lebensweg und meine Ausbildung wesentlich mitbestimmt und gefördert haben. Auf sie kann ich mich immer verlassen! Mein größter Dank gilt jedoch meiner Frau Martina und unserer Tochter Marlene, die mir mit ihrer Liebe, ihrem Verzicht auf kostbare, gemeinsame Zeit, ihrem Optimismus und ihrer Unterstützung stets Rückhalt gaben. Marco Kern VII

8 Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Seite V VII IX XIII XV 1. Einleitung Problemstellung und Zielsetzung Stand der Forschung und methodisches Vorgehen Aufbau der Arbeit 9 2. Begriffsdefinitionen und aufsichtsrechtliche Rahmenbedingungen als Determinanten des Kreditrisikomangements deutscher Genossenschaftsbanken Genossenschaftlicher Finanzverbund Grundlagen und Steuerungsgrößen des genossenschaftlichen Kreditrisikomanagements Erwarteter Verlust Unerwarteter Verlust Genossenschaftliche Adressrisikosteuerung im Kontext von VR-Control Aufsichtsrechtliche Rahmenbedingungen des Kreditrisikomanagements deutscher Genossenschaftsbanken Basel II als international induzierte Rahmenbedingungen Mindesteigenkapitalanforderungen Externes Rating Internes Rating Rating im genossenschaftlichen Finanzverbund Bankaufsichtliches Überprüfungsverfahren Erhöhte Markttransparenz National induzierte Rahmenbedingungen 47 IX

9 3. Instrumente und Methoden zur Gestaltung von Kreditportfolien deutscher Genossenschaftsbanken Traditionelle Produkte und deren Nutzung im genossenschaftlichen Finanzverbund Kapitalmarktprodukte und deren Nutzung von deutschen Genossenschaftsbanken der Primärstufe Kreditderivate Begriffsdefinitionen und Vertragselemente einer Kreditderivatetransaktion Ausprägungsformen von Kreditderivaten Kreditderivate in der genossenschaftlichen Anwendung am Beispiel der WGZ-Loop Securitisation True-Sale-Transaktionen Synthetische Transaktionen Verbriefung von privaten Immobilienforderungen PROVIDE-VR Verbriefung von gewerblichen Immobilienforderungen PROSCORE-VR Genossenschaftliches Kreislaufmodell VR Circle Sonstige Instrumente Asset Swaps Bond Trading Loan Sales Indizes, Broker und offene Handelsplattformen Erfolgsmessung und Pricing im kapitalmarktorientierten Kreditrisikotransfer Anwendungsmöglichkeiten von Instrumenten zur Gestaltung von Kreditrisikoportfolien Aktivmanagement Absicherung von Kreditrisikopositionen Übernahme von Kreditrisikopositionen Optimierung des Kreditrisikoportfolios 104 X

10 3.4.2 Passivmanagement Eigenhandel Explorative Hypothesengewinnung zur Darstellung der Nutzungshemmnisse von Instrumenten zum kapitalmarktorientierten Kreditrisikotransfer Methodische Vorbemerkungen Theoriebasierte Gewinnung von Arbeitshypothesen als Ausgangsbasis explorativer Hypothesengewinnung Prinzipal-Agent-Theorie Transaktionskostentheorie Ressourcentheorie Potenzial- und Nutzungsanalyse von kapitalmarktorientiertem Kreditrisikotransfer Potenzialanalytische Bewertung des Kreditrisikotransfers Finanzwirtschaftliche Kennzahlen Strukturelle Kreditrisikokonzentrationen Nutzungsgrad der Kapitalmarktprodukte im genossenschaftlichen Finanzverbund Hemmnisse einer stärkeren Nutzung von Instrumenten zum Kreditrisikotransfer Mangelnde Beurteilbarkeit der institutspezifischen Kreditrisikostruktur Defizitäres Fachwissen Engpassfaktor Institutsgröße Fachliche Defizite Mangelnde Transparenz des Kreditrisikoportfolios Erwarteter Verlust Unerwarteter Verlust Mangelnde Marktreife Unzureichendes Preis-Leistungs-Verhältnis 161 XI

11 4.4.4 Nicht bedarfsgerechte Transaktionsausgestaltungen Nicht bedarfsgerechte Selektionskriterien Komplexe Transaktionsstrukturen Mangelnde technische Unterstützung und Belastbarkeit der IT-Infrastruktur Zusammenfassende Darstellung Ableitung von Erfolgsfaktoren zum Betreiben von aktivem Kreditrisikomanagement Herstellung der Beurteilbarkeit der institutspezifischen Kreditrisikostruktur Abbau fachlicher Defizite Transparenz des Kreditrisikoportfolio Erwarteter Verlust Unerwarteter Verlust Erweiterung der Nutzungsmöglichkeiten von Instrumenten zum Transfer von Kreditrisiken Adaption der Transaktionsstrukturen an die Kundenbedarfe Flexible Selektionskriterien Einfache Transaktionsstrukturen Verbesserung Preis-Leistungs-Verhältnis Herstellung der Marktreife Grundsätzliche Merkmale einer potenziellen Lösungsstruktur Drei-Banken-Modell Bedarfsorientiertes Transaktionsmodell Zusammenfassende Darstellung Schlussbetrachtung und Ausblick 220 Quellenverzeichnis 227 Anhang 255 XII

12 Abkürzungsverzeichnis ABS ADG BaFin BAG Hamm BVR CAD CAPM CDO CDS CL-IHS CLN CMBS CRD CSO CVaR DB DeKreBo DG Hyp DGRV EL EUR EURIBOR EVA IHS IRB KfW KRM KWG LIBOR MaH Asset Backed Securities Akademie Deutscher Genossenschaften Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Bankaktiengesellschaft Hamm Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken Capital Adequacy Directive Capital Asset Pricing Model Collateralized Debt Obligation Credit Default Swap Credit-Linked-Inhaberschuldverschreibung Credit Linked Note Commercial Mortgage Backed Securities Capital Requirements Directives Credit Spread Option Credit-Value-at-Risk Deckungsbeitrag Deutsche Kredit Börse Deutsche Genossenschafts-Hypothekenbank Deutscher Genossenschafts- und Raiffeisenverband Expected Loss Euro Euro Interbank Offered Rate Economic Value Added Inhaberschuldverschreibung Internal-Ratings-based Kreditanstalt für Wiederaufbau KreditRisikoManager Gesetz über das Kreditwesen London Interbank Offered Rate Mindestanforderungen an das Betreiben von Handelsgeschäften der Kreditinstitute XIII

13 MaIR MaK MaRisk MHB MBS NPL NPP OTC PrüfbV QIS RAROC RG RMBS RMX RORAC SPV SRP TEUR TRS TSI UL USD VaR VR-CPM Mindestanforderungen an die Ausgestaltung der Internen Revision der Kreditinstitute Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft der Kreditinstitute Mindestanforderungen an das Risikomanagement Münchener Hypothekenbank Mortgage Backed Securities Non-Performing Loans New Product Process Over The Counter Prüfberichtsverordnung Quantitative Impact Studies Risk Adjusted Return On Capital Risikogruppe Residential Mortgage Backed Securities Risk Management Exchange Return On Risk Adjusted Capital Special Purpose Vehicle Supervisory Review of Capital Adequacy Tausend Euro Total Return Swap True-Sale-Initiative Unexpected Loss United States Dollar Value-at-Risk VR-CreditPortfolioManager XIV

14 Abbildungsverzeichnis Seite Abbildung 1: Darstellung des Forschungsdesigns 7 Abbildung 2: Dissertationsstruktur ein Gesamtüberblick 11 Abbildung 3: Strukturelle Darstellung des Genossenschaftswesens 13 Abbildung 4: Genossenschaftlicher Konsolidierungsprozess die Entwicklung seit Abbildung 5: Darstellung des genossenschaftlichen Finanzverbundes 16 Abbildung 6: Systematisierung bedeutsamer Bankbetrieblicher Risiken 19 Abbildung 7: Schwankungen von Verlusten 22 Abbildung 8: Rechnerische Ermittlung des Erwarteten Verlustes 23 Abbildung 9: Verlustverteilungsfunktion 27 Abbildung 10: Systematisierung von Kreditportfoliomodellen 28 Abbildung 11: Adressrisikosteuerung unter VR-Control 31 Abbildung 12: Aufbauschema VR-CreditPortfolioManager 33 Abbildung 13: Der Aufbau von Basel II 36 Abbildung 14: Übersicht VR-Ratingsegmente 43 Abbildung 15: Bewertungsskala VR-Rating 44 Abbildung 16: MaRisk im Kontext von Basel II 46 Abbildung 17: MaRisk in der Übersicht 49 Abbildung 18: Zentrale Instrumente zum Transfer von Kreditrisiken 53 Abbildung 19: Entwicklung der gehandelten Volumina am Kreditderivatemarkt 60 Abbildung 20: Struktur eines Credit Default Swaps 63 Abbildung 21: Struktur einer Credit Spread Option 64 Abbildung 22: Struktur eines Total Return Swaps 65 Abbildung 23: Zerlegung der Zahlungsströme zwischen CLN-Emittentin und CLN-Erwerber während der Laufzeit der CLN 66 Abbildung 24: Das Kreislaufmodell von WGZ-Loop 68 Abbildung 25: Systematisierung von ABS inklusive DZ Bank-Transaktionen 70 Abbildung 26: Entwicklung des Verbriefungsvolumens sowie der Anzahl der Transaktionen in Deutschland seit Abbildung 27: Grundstruktur einer True-Sale-Struktur 75 Abbildung 28: Grundstruktur einer synthetischen Verbriefung mit Verwendung eines SPVs 79 XV

15 Abbildung 29: Transaktionsstruktur PROVIDE-VR Abbildung 30: Transaktionsstruktur PROSCORE-VR Abbildung 31: Grundstruktur der VR Circle als Kreislaufmodell 86 Abbildung 32: Struktur eines Asset Swaps 89 Abbildung 33: Herleitung der Preisobergrenze des Credit Default Swaps 100 Abbildung 34: Anwendungsmöglichkeiten von Instrumenten zum Kreditrisikotransfer 101 Abbildung 35: Effekte der Risikodiversifizierung 105 Abbildung 36: Anteil des Bonitätsrisikos einer Adresse am Gesamtbonitätsrisiko in % des Kreditportfolios 106 Abbildung 37: Zielsetzung der nachfolgenden Forschungsschritte 110 Abbildung 38: Anzahl und Volumen der Grundgesamtheit 113 Abbildung 39: Verteilung der Stichprobe nach Postleitzahlenbereiche 114 Abbildung 40: Verteilung nach Größenklassen 115 Abbildung 41: Anzahl und Volumen der Stichprobe 117 Abbildung 42: Durchschnittliche Bilanzsumme der Grundgesamtheit und der Stichprobe 118 Abbildung 43: Auswahlverfahren für die leitfadengestützten Interviews 120 Abbildung 44: Wie schätzen Sie die Zukunftsaussichten von Instrumenten zum Transfer von Kreditrisiken ein? 133 Abbildung 45: Durchschnittliche Verzehrquoten der letzten Jahren 135 Abbildung 46: Wie hoch war Ihr Anteil der Volumina in RG 2 und 3 am gesamten Kundenkreditvolumen zum 31. Dezember 2004? 136 Abbildung 47: Wie hoch ist der Anteil Ihrer zehn größten Kundenkredite am gesamten Kundenkreditvolumen zum 31. Dezember 2004? 137 Abbildung 48: Teilnehmer der genossenschaftlichen Kreditrisikotransfertransaktionen 139 Abbildung 49: Vergleich Grundgesamtheit versus Teilnehmer der Verbriefungstransaktionen (Anzahl) 142 Abbildung 50: Vergleich Grundgesamtheit versus Teilnehmer der Verbriefungstransaktionen (kumulierte Bilanzsumme) 142 Abbildung 51: Welche Instrumente zum Kauf beziehungsweise Verkauf von Kreditrisiken haben Sie bisher angewandt beziehungsweise wenden Sie an? (Instrumente mit mind. zehn Nennungen) 143 XVI

16 Abbildung 52: Was sind aus Ihrer Sicht die Gründe, die eine intensivere Nutzung der Möglichkeiten beziehungsweise Instrumente zum Transfer von Kreditrisiken aktuell hemmen? 145 Abbildung 53: Organisatorische Ansiedelung der Adressrisikosteuerung auf Portfolioebene 148 Abbildung 54: In welchen der nachfolgend genannten Bereiche verfügt Ihr Haus über detaillierte Fachkenntnisse? 150 Abbildung 55: Mit welcher Kennzahl steuern Sie im Kreditrisikomanagement der Erfolg Ihrer Optimierungsbemühungen hinsichtlich Rendite-Risiko-Struktur? 151 Abbildung 56: Wie hoch ist Ihre Risikoklassifizierungsquote, das heißt, wieviel Prozent des Kundenkreditvolumens besitzen eine Bonitätseinstufung (Scoring, Rating, etc.) die maximal 15 Monate alt ist? 154 Abbildung 57: Welche Module aus dem VR-Rating setzen Sie aktuell bereits ein? 155 Abbildung 58: Mit welchem Instrument quantifizieren Sie den Unerwarteten Verlust (CVaR)? 158 Abbildung 59: Wie intensiv beschäftigen Sie sich aktuell mit dem Transfer von Kreditrisiken? 160 Abbildung 60: Selektionskriterien PROVIDE-VR 165 Abbildung 61: Selektionskriterien PROSCORE-VR 167 Abbildung 62: Selektionskriterien VR Circle 168 Abbildung 63: Selektionskriterien WGZ-Loop 169 Abbildung 64: Was sind Ihre Gründe für den Wunsch nach Kreditrisikotransfer? 172 Abbildung 65: Arbeitshypothesen und Hypothesen 179 Abbildung 66: In welcher Form beschäftigen Sie sich oder wollen Sie sich mit dem Transfer von Kreditrisiken beschäftigen? 184 Abbildung 67: Zusammenfassung: Vertrauenswürdigkeit des VR-Ratingergebnisses 189 Abbildung 68: Welche Schwerpunkte belegen Sie bei der Risikodiversifizierung? 193 Abbildung 69: Welche Risiken welcher Ratingklasse würden Sie bevorzugt verkaufen wollen? 194 XVII

17 Abbildung 70: Welche Risiken welcher Ratingklasse würden Sie bevorzugt kaufen? 196 Abbildung 71: Zu welchem Zeitpunkt der Kreditlaufzeit herrscht aus Ihrer Sicht der größte Bedarf an Möglichkeiten zum Transfer von Kreditrisiken? 198 Abbildung 72: Zusammenfassung: Mit welchem Transaktionspartner beziehungsweise auf welchem Markt würden Sie bevorzugt handeln? (mind. fünf Nennungen) 200 Abbildung 73: Welche Transaktionsstruktur beim Transfer von Kreditrisiken würden Sie bevorzugen? 202 Abbildung 74: Bis wann wollen Sie sich mit dem Transfer von Kreditrisiken intensiv beschäftigen? 208 Abbildung 75: Meinungsbild der Kreditgenossenschaften zur Umsetzung des Drei-Banken-Modells innerhalb des Finanzverbundes 212 Abbildung 76: Zusammenfassung: Welche Instrumenten/Verfahren würden Sie zur Absicherung beziehungsweise zum Kauf von Kreditrisiken bevorzugen? (mind. zehn Nennungen) 213 Abbildung 77: Grundsätzliche Merkmale einer potenziellen Lösungsstruktur 215 Abbildung 78: Hypothesen und Erfolgsfaktoren 218 Abbildung 79: Zusammenfassende Darstellung 222 Abbildung 80: Arbeitshypothesen, Hypothesen und Erfolgsfaktoren 224 XVIII

Rainer Lenhard Erfolgsfaktoren von Mergers & Acquisitions in der europäischen Telekommunikationsindustrie

Rainer Lenhard Erfolgsfaktoren von Mergers & Acquisitions in der europäischen Telekommunikationsindustrie Rainer Lenhard Erfolgsfaktoren von Mergers & Acquisitions in der europäischen Telekommunikationsindustrie GABLER EDITION WISSENSCHAFT Rainer Lenhard Erfolgsfaktoren von Mergers & Acquisitions in der europäischen

Mehr

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel Claim-Management Dipl.-Ing. Dr. rer. pol. habil. Rolf F. Toffel Universitätsprofessor der Baubetriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität Braunschweig

Mehr

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe VS RESEARCH HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe 25 Jahre Hanauer Hilfe VS RESEARCH Bibliografische

Mehr

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Günter Umbach Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Wie Sie effektiv wissenschaftliche Daten kommunizieren

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Zürich, Schweiz ISBN 978-3-8349-4574-7

Mehr

Talentmanagement mit System

Talentmanagement mit System Talentmanagement mit System Peter Wollsching-Strobel Birgit Prinz Herausgeber Talentmanagement mit System Von Top-Performern lernen Leistungsträger im Unternehmen wirksam unterstützen Der PWS-Ansatz Herausgeber

Mehr

Kreditrisikotransfer

Kreditrisikotransfer Bernd Rudolph Bernd Hofmann Albert Schaber Klaus Schäfer Kreditrisikotransfer Moderne Instrumente und Methoden 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Neue Instrumente

Mehr

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie.

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie. essentials Essentials liefern aktuelles Wissen in konzentrierter Form. Die Essenz dessen, worauf es als State-of-the-Art in der gegenwärtigen Fachdiskussion oder in der Praxis ankommt. Essentials informieren

Mehr

Harry Wessling. Network Relationship Management

Harry Wessling. Network Relationship Management Harry Wessling Network Relationship Management Harry Wessling Network Relationship Management Mit Kunden, Partnern und Mitarbeitern zum Erfolg Die Deutsche Bibliothek - CIP-Einheitsaufnahme Ein Titeldatensatz

Mehr

Handbuch Kundenmanagement

Handbuch Kundenmanagement Handbuch Kundenmanagement Armin Töpfer (Herausgeber) Handbuch Kundenmanagement Anforderungen, Prozesse, Zufriedenheit, Bindung und Wert von Kunden Dritte, vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

Konsumentenverhalten im Internet

Konsumentenverhalten im Internet Klaus-Peter Wiedmann/Holger Buxel/ Tobias Frenzel/Gianfranco Walsh (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com

Mehr

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken.

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. X. systems.press X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. Rafael Kobylinski MacOSXTiger Netzwerkgrundlagen,

Mehr

Egger Kreditmanagement im Unternehmen

Egger Kreditmanagement im Unternehmen Egger Kreditmanagement im Unternehmen Praxis der Unternehmens führung Uwe-Peter Egger Kreditmanagement im Unternehmen Kriterien für die Wahl der Bank Kreditbeschaffung durch das Unternehmen Anforderungen

Mehr

Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Versicherungsvermittler

Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Versicherungsvermittler Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Versicherungsvermittler Marion Zwick Vermögensschaden- Haftpflichtversicherung für Versicherungsvermittler Rechtsgrundlagen, Anbieter, Leistungsvergleich Marion

Mehr

MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Göttingen Weitere Bände siehe http://www.springer.

MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Göttingen Weitere Bände siehe http://www.springer. MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Göttingen Weitere Bände siehe http://www.springer.com/series/852 Arbeitsgemeinschaft Rechtsanwälte im Medizinrecht e.v.

Mehr

Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt

Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt Mehr Erfolg durch Markt-Wirkungsmodelle Bibliografische

Mehr

Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings

Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings Jan Bast Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings Bachelorarbeit BACHELOR + MASTER Publishing Bast, Jan: Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings, Hamburg, Bachelor

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Stefan Holland-Letz Controlling im Mittelstand Entwicklung eines Controllingkonzeptes für den Mittelstand, Diskussion der Umsetzung mit betriebswirtschaftlicher Software und Vergleich mit einer empirischen

Mehr

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten: Eine praxisnahe Analyse

Mehr

Sören Dressler. Shared Services, Business Process Outsourcing und Offshoring

Sören Dressler. Shared Services, Business Process Outsourcing und Offshoring Sören Dressler Shared Services, Business Process Outsourcing und Offshoring Sören Dressler Shared Services, Business Process Outsourcing und Offshoring Die moderne Ausgestaltung des Back Office Wege zu

Mehr

Markt- und Unternehmensentwicklung / Markets and Organisations

Markt- und Unternehmensentwicklung / Markets and Organisations Markt- und Unternehmensentwicklung / Markets and Organisations Herausgegeben von A. Picot, München, Deutschland R. Reichwald, Leipzig, Deutschland E. Franck, Zürich, Schweiz K. M. Möslein, Erlangen-Nürnberg,

Mehr

Anne-Katrin Meckel. Strategisches Management bei gesetzlichen Krankenkassen

Anne-Katrin Meckel. Strategisches Management bei gesetzlichen Krankenkassen Anne-Katrin Meckel Strategisches Management bei gesetzlichen Krankenkassen GABLER RESEARCH Anne-Katrin Meckel Strategisches Management bei gesetzlichen Krankenkassen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr.

Mehr

Onlinehandel, Multi-Channel-Retailing, Handelsmarketing, Bekleidungsbranche, Marktsegmentierung, Conjoint-Analyse

Onlinehandel, Multi-Channel-Retailing, Handelsmarketing, Bekleidungsbranche, Marktsegmentierung, Conjoint-Analyse Philipp Andrée: Marktsegmente im Onlinehandel der Bekleidungsbranche. Entwicklung eines Marketingkonzepts für den Onlinehandel stationärer Mehrmarkenhändler der Bekleidungsbranche in Deutschland zur Erschließung

Mehr

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+

Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+ Wirtschaft Lukas Peherstorfer Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+ Bachelorarbeit Peherstorfer, Lukas: Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Corporate Finance. Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel

Corporate Finance. Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel Corporate Finance Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel 1 Corporate Finance Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel 2 Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel

Mehr

Modernes Talent-Management

Modernes Talent-Management Martina Kahl Modernes Talent-Management Wegweiser zum Aufbau eines Talent-Management-Systems Diplomica Verlag Martina Kahl Modernes Talent-Management: Wegweiser zum Aufbau eines Talent-Management- Systems

Mehr

Hischer Tiedtke Warncke Kaufmännisches Rechnen

Hischer Tiedtke Warncke Kaufmännisches Rechnen Hischer Tiedtke Warncke Kaufmännisches Rechnen Johannes Hischer Jürgen Tiedtke Horst Warncke Kaufmännisches Rechnen Die wichtigsten Rechenarten Schritt für Schritt Mit integriertem Lösungsbuch 3., überarbeitete

Mehr

Viviane Scherenberg, Wolfgang Greiner: Präventive Bonusprogramme - Auf dem Weg zur Überwindung des Präventionsdilemmas, Verlag Hans Huber, Bern 2008

Viviane Scherenberg, Wolfgang Greiner: Präventive Bonusprogramme - Auf dem Weg zur Überwindung des Präventionsdilemmas, Verlag Hans Huber, Bern 2008 Scherenberg / Greiner Präventive Bonusprogramme Verlag Hans Huber Programmbereich Gesundheit Wissenschaftlicher Beirat: Felix Gutzwiller, Zürich Manfred Haubrock, Osnabrück Klaus Hurrelmann, Bielefeld

Mehr

BWL im Bachelor-Studiengang

BWL im Bachelor-Studiengang BWL im Bachelor-Studiengang Reihenherausgeber: Hermann Jahnke, Universität Bielefeld Fred G. Becker, Universität Bielefeld Fred G. Becker Herausgeber Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Mit 48 Abbildungen

Mehr

Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie

Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie Herausgegeben von Eva Bamberg, Gisela Mohr und Martina Rummel Das Ziel der Reihe «Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie» ist es, psychologisches

Mehr

Strategisches Innovationsmanagement

Strategisches Innovationsmanagement Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren Diplomica Verlag Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement: Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren

Mehr

Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung

Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung Sonja Schneider Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung Aktive Personalsuche mit Facebook, Xing & Co.? Diplomica Verlag Sonja Schneider Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung:

Mehr

Detlef Effert/Markus Wunder (Hrsg.) Dialog-Center-Lösungen für Banken

Detlef Effert/Markus Wunder (Hrsg.) Dialog-Center-Lösungen für Banken Detlef Effert/Markus Wunder (Hrsg.) Dialog-Center-Lösungen für Banken Detlef Effert/Markus Wunder (Hrsg.) Dialog-Center-Lösungen für Banken Strategien und Praxis Bibliografische Information Der Deutschen

Mehr

Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement

Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement Kiril Kiryazov Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement Diplomica Verlag Kiril Kiryazov Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement ISBN: 978-3-8428-0997-0

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen Können KMU erfolgreich ein SCM aufbauen? Diplomica Verlag Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen

Mehr

Mobile Marketingkampagnen

Mobile Marketingkampagnen Christian Sottek Mobile Marketingkampagnen Einsatz und Erfolgsfaktoren der mobilen Kundenakquise Diplomica Verlag Christian Sottek Mobile Marketingkampagnen - Einsatz und Erfolgsfaktoren der mobilen Kundenakquise

Mehr

Schlagwort-Reaktionen der Organischen Chemie

Schlagwort-Reaktionen der Organischen Chemie Teubner Studienbucher Chemie Thomas Laue, Andreas Plagens Namenund Schlagwort-Reaktionen der Organischen Chemie Teubner Studienbucher Chemie Herausgegeben von Prof. Dr. rer. nat. Christoph Elschenbroich,

Mehr

Derivative Instrumente für den Transfer von Kreditrisiken

Derivative Instrumente für den Transfer von Kreditrisiken Derivative Instrumente für den Transfer von Kreditrisiken I naugural-dissertation zur Erlangung des Grades Doctor oeconomiae publicae (Dr. oec. publ.) an der Ludwig-Maximilians-Universität München vorgelegt

Mehr

Insurance-Linked Securities

Insurance-Linked Securities Stephan Anders Insurance-Linked Securities Eine Analyse der Einsatzmöglichkeiten als Finanzierungsinstrumente für Sach- und Lebensversicherungsunternehmen Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Kredit-Rating Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig genehmigte DISSERTATION

Mehr

Deutscher Dialogmarketing Verband e.v. (Hrsg.) Dialogmarketing Perspektiven 2010/2011

Deutscher Dialogmarketing Verband e.v. (Hrsg.) Dialogmarketing Perspektiven 2010/2011 Deutscher Dialogmarketing Verband e.v. (Hrsg.) Dialogmarketing Perspektiven 2010/2011 GABLER RESEARCH Deutscher Dialogmarketing Verband e.v. (Hrsg.) Dialogmarketing Perspektiven 2010/2011 Tagungsband 5.

Mehr

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Optimierungsansätze der Financial Supply Chain Diplomica Verlag Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements: Optimierungsansätze

Mehr

Internetbasierte Gästebefragung

Internetbasierte Gästebefragung Fabienne Trattner Internetbasierte Gästebefragung Neue Chancen in der Hotellerie Nachhaltige Steigerung der Gästezufriedenheit mit Hilfe des World Wide Web Diplomica Verlag Fabienne Trattner Internetbasierte

Mehr

Internationale Trends in der Markenkommunikation

Internationale Trends in der Markenkommunikation Internationale Trends in der Markenkommunikation Anabel Ternès Ian Towers (Hrsg.) Internationale Trends in der Markenkommunikation Was Globalisierung, neue Medien und Nachhaltigkeit erfordern Herausgeber

Mehr

Kreditrationierung und Basel II

Kreditrationierung und Basel II Kreditrationierung und Basel II Björn Karassek Kreditrationierung und Basel II Begünstigen die Baseler Eigenkapitalvereinbarungen eine Rationierung der Kreditvergabe? Bibliografische Informationen der

Mehr

Human Capital Management, Personalcontrolling, Saarbrücker Formel, Personalvermögensrechnung, monetäre Bewertung

Human Capital Management, Personalcontrolling, Saarbrücker Formel, Personalvermögensrechnung, monetäre Bewertung Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht

Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht Stephanie Brill Rachel Pepper Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht Ein Ratgeber für Eltern Aus dem Englischen übersetzt von Friedrich W. Kron und Raimund J. Fender Ernst Reinhardt

Mehr

Führungskräftetraining

Führungskräftetraining Alessandra Palmieri Führungskräftetraining als Instrument der modernen Personalentwicklung Diplomica Verlag Alessandra Palmieri Führungskräftetraining als Instrument der modernen Personalentwicklung ISBN:

Mehr

Dirk Buchta/Marcus Eul/Helmut Schulte-Croonenberg. Strategisches IT-Management

Dirk Buchta/Marcus Eul/Helmut Schulte-Croonenberg. Strategisches IT-Management Dirk Buchta/Marcus Eul/Helmut Schulte-Croonenberg Strategisches IT-Management Dirk Buchta Marcus Eul Helmut Schulte-Croonenberg Strategisches IT-Management Wert steigern, Leistung steuern, Kosten senken

Mehr

Rüdiger Schwarze. CFD-Modellierung. Grundlagen und Anwendungen bei Strömungsprozessen

Rüdiger Schwarze. CFD-Modellierung. Grundlagen und Anwendungen bei Strömungsprozessen CFD-Modellierung Rüdiger Schwarze CFD-Modellierung Grundlagen und Anwendungen bei Strömungsprozessen Rüdiger Schwarze Technische Universität Bergakademie Freiberg Freiberg Deutschland Zusätzliches Material

Mehr

Erfolg mit langfristiger Aktienanlage

Erfolg mit langfristiger Aktienanlage Michael Heinl Erfolg mit langfristiger Aktienanlage Börsenwissen für Einsteiger und Fortgeschrittene Diplomica Verlag Michael Heinl Erfolg mit langfristiger Aktienanlage: Börsenwissen für Einsteiger und

Mehr

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing: Ein strategischer

Mehr

Daniela Lohaus. Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE

Daniela Lohaus. Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE Daniela Lohaus Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE Outplacement Praxis der Personalpsychologie Human Resource Management kompakt Band 23 Outplacement von Prof. Dr. Daniela Lohaus Herausgeber der

Mehr

IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen

IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen Angelina Jung IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen Kennzahlenreporting mit Hilfe des SAP Business Information Warehouse Diplomica Verlag Angelina Jung IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen:

Mehr

Projektfinanzierung in der Immobilienwirtschaft

Projektfinanzierung in der Immobilienwirtschaft Sven Bienert Projektfinanzierung in der Immobilienwirtschaft Dynamische Veränderungen der Rahmenbedingungen und Auswirkungen von Basel II Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Hermann Francke

Mehr

Service Level Agreements in der Kontraktlogistik

Service Level Agreements in der Kontraktlogistik Simone Rechel Service Level Agreements in der Kontraktlogistik Steigerung der Servicequalität und Verbesserung der Wirtschaftlichkeit in der Logistik OPTIMUS Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek

Mehr

Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien

Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien Klaus Sevenich Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien in Unternehmen Diplomica Verlag Klaus Sevenich Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien in Unternehmen

Mehr

Bankenkrisenökonomie

Bankenkrisenökonomie Bankenkrisenökonomie Entstehung, Verlauf, Vermeidung und Verwaltung von Bankenkrisen Dissertation zur Erlangung des wirtschaftswissenschaftlichen Doktorgrades der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät

Mehr

Christoph Merte Marktstrategien im Mobile Banking Smartphones als neuer Absatzkanal der Finanzindustrie

Christoph Merte Marktstrategien im Mobile Banking Smartphones als neuer Absatzkanal der Finanzindustrie Christoph Merte Marktstrategien im Mobile Banking Smartphones als neuer Absatzkanal der Finanzindustrie ISBN: 978-3-8428-0793-8 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg, 2011 Dieses Werk ist urheberrechtlich

Mehr

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie. Weitere Bände in dieser Reihe http://www.springer.com/series/13088

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie. Weitere Bände in dieser Reihe http://www.springer.com/series/13088 essentials Essentials liefern aktuelles Wissen in konzentrierter Form. Die Essenz dessen, worauf es als State-of-the-Art in der gegenwärtigen Fachdiskussion oder in der Praxis ankommt. Essentials informieren

Mehr

Das Management von Marktpreis- und Kreditrisiken im europäischen Stromgroßhandel

Das Management von Marktpreis- und Kreditrisiken im europäischen Stromgroßhandel Andreas Pschick Das Management von Marktpreis- und Kreditrisiken im europäischen Stromgroßhandel OR1N Verlag Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Björn Jakob. Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution. Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA.

Björn Jakob. Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution. Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA. Björn Jakob Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA Diplomica Verlag Björn Jakob Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler

Mehr

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS ABSICHERUNG, AKTIVE RISIKOSTEUERUNG UND HANDEL MIT CREDIT DEFAULT SWAPS (CDS) Einführungsprozess zur schnellen und effizienten Produktnutzung VERÄNDERTES UMFELD FÜR DAS KREDITGESCHÄFT

Mehr

Mitarbeitermotivation der Arbeitsgeneration 50+

Mitarbeitermotivation der Arbeitsgeneration 50+ Diplomica Verlag Sven Geitner Mitarbeitermotivation der Arbeitsgeneration 50+ Theoretische Analyse und praktische Anwendungsbeispiele für Unternehmen Reihe Best Ager Band 14 Geitner, Sven: Mitarbeitermotivation

Mehr

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU Theoretische Analyse und praktische Untersuchung Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU: Theoretische Analyse und praktische

Mehr

Marcel Haritz. E-Recruiting. Effiziente Ansätze zur Beschaffung von Hochschulabsolventen für Traineeprogramme. Diplomica Verlag

Marcel Haritz. E-Recruiting. Effiziente Ansätze zur Beschaffung von Hochschulabsolventen für Traineeprogramme. Diplomica Verlag Marcel Haritz E-Recruiting Effiziente Ansätze zur Beschaffung von Hochschulabsolventen für Traineeprogramme Diplomica Verlag Marcel Haritz E-Recruiting: Effiziente Ansätze zur Beschaffung von Hochschulabsolventen

Mehr

Persönliches Change Management

Persönliches Change Management Persönliches Change Management Joachim Studt Persönliches Change Management Neue Berufswege erschließen, planen und gestalten 2., durchgesehene und korrigierte Auflage Joachim Studt equipe Personalqualität

Mehr

Soziale Netzwerke im Internet

Soziale Netzwerke im Internet 3 Christoph Mörl / Mathias Groß Soziale Netzwerke im Internet Analyse der Monetarisierungsmöglichkeiten und Entwicklung eines integrierten Geschäftsmodells C. Mörl/M. Groß: Soziale Netzwerke im Internet

Mehr

Wertpapierleihe und Repos

Wertpapierleihe und Repos Wertpapierleihe und Repos Überrenditen mit gleichen Instrumenten und ausgewählten Strategien Dr. Ralf Hohmann OPTIMUS Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

Bachelorarbeit. Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Verlusten aus Termingeschäften bei Gewerbetreibenden

Bachelorarbeit. Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Verlusten aus Termingeschäften bei Gewerbetreibenden Bachelorarbeit Thomas Williams Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Verlusten aus Termingeschäften bei Gewerbetreibenden Besonderheiten der verlustverrechnungsbeschränkenden Vorschrift des 15 Abs.

Mehr

Kreditportfoliosteuerung. Dr. Marco Kern 02. Juni 2014

Kreditportfoliosteuerung. Dr. Marco Kern 02. Juni 2014 Kreditportfoliosteuerung Dr. Marco Kern 02. Juni 2014 Gliederung 1 Die EKK stellt sich vor 2 Einleitung 3 Traditionelle Instrumente der Kreditportfoliosteuerung 4 Kapitalmarktorientierte Instrumente der

Mehr

Wikis im Blended Learning

Wikis im Blended Learning Klaus Himpsl Wikis im Blended Learning Ein Werkstattbericht Klaus Himpsl: Wikis im Blended Learning Ein Werkstattbericht Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

Kreditportfoliosteuerung. Dr. Marco Kern 10. Juni 2013

Kreditportfoliosteuerung. Dr. Marco Kern 10. Juni 2013 Kreditportfoliosteuerung Dr. Marco Kern 10. Juni 2013 Gliederung 1 Die EKK stellt sich vor 2 Einleitung 3 Traditionelle Instrumente der Kreditportfoliosteuerung 4 Kapitalmarktorientierte Instrumente der

Mehr

Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten

Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten von Stefan Bund Technische Universität Darmstadt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche 3ibliotrvek Inventar-Nr.:

Mehr

Geyer. Kredite aktiv verkaufen

Geyer. Kredite aktiv verkaufen Geyer. Kredite aktiv verkaufen Gunther Geyer Kredite aktiv verkaufen Kunden erfolgreich gewinnen und betreuen 2., volisuindig Oberarbeitete Auflage GABLER Die Deutsche Bibliothek - CIP-Einheitsaufnahme

Mehr

Wissensmanagement in der humanitären Logistik

Wissensmanagement in der humanitären Logistik Erik Lewerenz Wissensmanagement in der humanitären Logistik Diplomica Verlag Erik Lewerenz Wissensmanagement in der humanitären Logistik ISBN: 978-3-8428-0760-0 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg,

Mehr

Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung Bernhard Rapf Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung Die systemorientierte Fallanalyse zur Erkennung von situativen Leistungsfaktoren im Projektalltag Diplomica Verlag Bernhard

Mehr

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Diplom.de Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes

Mehr

Systemisches Innovationsmanagement

Systemisches Innovationsmanagement III Sonja Zillner/Bernhard Krusche Systemisches Innovationsmanagement Grundlagen Strategien Instrumente 2012 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart IV Reihe Systemisches Management Gedruckt auf chlorfrei gebleichtem,

Mehr

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Vortrag an der Akademie für Volkswirtschaft Moskau, 24. März 2009 Prof. Dr. Peter Reichling Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Lehrstuhl für

Mehr

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können. Studienabschlussarbeit / Bachelor Thesis Marcel Altendeitering Manuskript Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mehr

Portfolio Insurance - CPPI im Vergleich zu anderen Strategien

Portfolio Insurance - CPPI im Vergleich zu anderen Strategien Bank- und finanzwirtschaftliche Forschungen 386 Portfolio Insurance - CPPI im Vergleich zu anderen Strategien von Roger Uhlmann 1. Auflage Haupt Verlag 2012 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

Design your mind Denkfallen entlarven und überwinden

Design your mind Denkfallen entlarven und überwinden Design your mind Denkfallen entlarven und überwinden Martin Sauerland Design your mind Denkfallen entlarven und überwinden Mit zielführendem Denken die eigenen Potenziale voll ausschöpfen Martin Sauerland

Mehr

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie.

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie. essentials Essentials liefern aktuelles Wissen in konzentrierter Form. Die Essenz dessen, worauf es als State-of-the-Art in der gegenwärtigen Fachdiskussion oder in der Praxis ankommt. Essentials informieren

Mehr

Bachelorarbeit. Private Altersvorsorge. Beurteilung ausgewählter Anlageformen. Michael Roth. Bachelor + Master Publishing

Bachelorarbeit. Private Altersvorsorge. Beurteilung ausgewählter Anlageformen. Michael Roth. Bachelor + Master Publishing Bachelorarbeit Michael Roth Private Altersvorsorge Beurteilung ausgewählter Anlageformen Bachelor + Master Publishing Michael Roth Private Altersvorsorge Beurteilung ausgewählter Anlageformen ISBN: 978-3-86341-000-1

Mehr

Roland Mittendorfer. Praxishandbuch Akquisitionsfinanzierung

Roland Mittendorfer. Praxishandbuch Akquisitionsfinanzierung Roland Mittendorfer Praxishandbuch Akquisitionsfinanzierung Roland Mittendorfer Praxishandbuch Akquisitionsfinanzierung Erfolgsfaktoren fremdfinanzierter Unternehmensübernahmen Bibliografische Information

Mehr

Frank Keuper / Fritz Neumann (Hrsg.) Corporate Governance, Risk Management und Compliance

Frank Keuper / Fritz Neumann (Hrsg.) Corporate Governance, Risk Management und Compliance Frank Keuper / Fritz Neumann (Hrsg.) Corporate Governance, Risk Management und Compliance Frank Keuper Fritz Neumann (Hrsg.) Corporate Governance, Risk Management und Compliance Innovative Konzepte und

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

Bank- und finanzwirtschaftliche Forschungen Band 397

Bank- und finanzwirtschaftliche Forschungen Band 397 Bank- und finanzwirtschaftliche Forschungen Band 397 Institut für Banking und Finance der Universität Zürich Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen an der Universität St. Gallen Stefan Mauchle

Mehr

Change Management in der öffentlichen Verwaltung

Change Management in der öffentlichen Verwaltung Christian Wörpel Change Management in der öffentlichen Verwaltung Die Verwaltungsbeschäftigten im Fokus von IT-Veränderungsprozessen Diplomica Verlag Christian Wörpel Change Management in der öffentlichen

Mehr

Irmtraud Schmitt. change@office

Irmtraud Schmitt. change@office Irmtraud Schmitt change@office Irmtraud Schmitt change@office Virtuelle Chefentlastung - die neue Form des Management Supports GABLER Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche

Mehr

Buchwissenschaftliche Beiträge

Buchwissenschaftliche Beiträge Buchwissenschaftliche Beiträge Herausgegeben von Christine Haug, Vincent Kaufmann und Wolfgang Schmitz Begründet von Ludwig Delp Band 85 Harrassowitz Verlag. Wiesbaden. 2014 Slávka Rude-Porubská Förderung

Mehr

Erfolgreiches Kita-Management

Erfolgreiches Kita-Management Wolfgang Klug Erfolgreiches Kita-Management Unternehmens-Handbuch für LeiterInnen und Träger von Kitas 2. Auflage Mit 34 Abbildungen und 9 Tabellen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. Wolfgang

Mehr

Requirement Management Systeme

Requirement Management Systeme Özgür Hazar Requirement Management Systeme Suche und Bewertung geeigneter Tools in der Software-Entwicklung Diplomica Verlag Özgür Hazar Requirement Management Systeme: Suche und Bewertung geeigneter Tools

Mehr

Bachelorarbeit. Latente Steuern nach dem BilMoG. Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS. Jens Michael Neumann

Bachelorarbeit. Latente Steuern nach dem BilMoG. Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS. Jens Michael Neumann Bachelorarbeit Jens Michael Neumann Latente Steuern nach dem BilMoG Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS Bachelor + Master Publishing Jens Michael Neumann Latente Steuern nach dem BilMoG

Mehr

Kreditrisikomanagement in Banken Kredit- und Makroderivate

Kreditrisikomanagement in Banken Kredit- und Makroderivate Akademie Bayerischer Genossenschaften Grainau 1 Kreditrisikomanagement in Banken Kredit- und Makroderivate Kontakt: gerhard@schweimayer.de Kreditderivate 2 Kreditderivate - Definition und Grundlagen Kreditrisikomanagement

Mehr

Business Intelligence für Prozesscontrolling

Business Intelligence für Prozesscontrolling Business Intelligence für Prozesscontrolling Peter Singer Business Intelligence für Prozesscontrolling Konzeption eines Business-Intelligence-Systems für subjektorientierte Geschäftsprozesse unter Beachtung

Mehr

IT-Service-Management mit ITIL 2011 Edition

IT-Service-Management mit ITIL 2011 Edition Roland Böttcher IT-Service-Management mit ITIL 2011 Edition Einführung, Zusammenfassung und Übersicht der elementaren Empfehlungen 3., aktualisierte Auflage Heise Prof. Dr. Roland Böttcher roland.boettcher@hs-bochum.de

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr