"Ich hab ein Handy, aber das hat grad ne Macke". Nahaufnahmen aus einer 8. Klasse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ""Ich hab ein Handy, aber das hat grad ne Macke". Nahaufnahmen aus einer 8. Klasse"

Transkript

1 Autor: Bäumler, Christine. Titel: "Ich hab ein Handy, aber das hat grad ne Macke". Nahaufnahmen aus einer 8. Klasse. Quelle: Vortrag auf einer Fachtagung "Handys im Alltag von Kindern und Jugendlichen". Aktion Jugendschutz Stuttgart, 16. Mai Vortragsmanuskript. Die Veröffentlichung erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Autorin. Christine Bäumler "Ich hab ein Handy, aber das hat grad ne Macke". Nahaufnahmen aus einer 8. Klasse Vortrag auf der Fachtagung "Handys im Alltag von Kindern und Jugendlichen". Aktion Jugendschutz Stuttgart, 16. Mai Einführung Im Folgenden werden die Ergebnisse eines zweijährigen Forschungsprojektes vorgestellt. Es wurde im Jahr 2005 in der 8. Klasse einer Gesamtschule in Halle an der Saale durchgeführt. Im Fokus der Forschung stand der Umgang der Jugendlichen mit dem Medium Mobiltelefon. Im Alltag von Jugendlichen nehmen Handys einen selbstverständlichen Platz ein und für viele ihrer Nutzer sind sie zu einem unentbehrlichen Kommunikationsmedium geworden. Es ist davon auszugehen, dass sich die Lebenswelt Jugendlicher durch den weit verbreiteten und alltäglichen Handykonsum verändert hat. Denn der Einsatz technischer Medien erweitert nicht nur die leiblichen und sinnlichen Kommunikationsmöglichkeiten, er verändert auch die sozialen Bedingungen von Kommunikation und beeinflusst somit den Alltag der Jugendlichen selbst. Die heutige Generation von Jugendlichen, die in eine ausdifferenzierte Medienkultur hineinsozialisiert wurde, besitzt spezifische jugendkulturelle Muster der Handynutzung. Im Folgenden wird es um peergroupabhängige Nutzertypen und jugendspezifische Arten der Nutzung gehen. Der Fokus wird dabei auf der Differenz Nutzung Nicht-Nutzung liegen. Denn nicht die 1

2 Frage nach dem Besitz eines Handys ist für das Jugendalter relevant, sondern die Frage nach dem Verhältnis zwischen Nutzung und Nicht-Nutzung. Die intensive Beobachtung und der enge Kontakt zu den Schülern hat gezeigt, dass gerade in der Altersgruppe der Jugendlichen, in der das Handy mit über 90% eine nahezu flächendeckende Verbreitung aufweist, individuelle Bedeutungszuschreibungen und Nutzungsgewohnheiten stark variieren. Die weite Verbreitung des Mobiltelefons hat dazu geführt, dass sich der Umgang mit dem Medium normalisiert und jugendspezifische Ausprägungen des Handygebrauchs mittlerweile gut ausgebildet und entwickelt sind. Jugendliche können sich hier einen privaten Raum jenseits des Einzugsbereichs Erwachsener erschaffen, in dem sie eigene Codes der Kommunikation entwickeln, informell weitergeben und beständig ausbauen. Das Medium Mobiltelefon bietet Jugendlichen eine Möglichkeit, altersspezifischen Abgrenzungsbemühungen praktisch zu erproben. Die Unterhaltung sozialer Beziehungen verändert sich, zumindest für einen Teil der Jugendlichen, sichtbar. Denn eine Reihe alltäglicher Interaktionen werden heute über das Mobiltelefon geführt. Die Bedeutung des Mediums variiert jedoch, in Abhängigkeit von der Peergroup, zwischen sehr relevant und unwichtig. Wobei die Nutzung des Mediums von der Ausschöpfung aller medialen Möglichkeiten aufgrund vorhandener Ressourcen bis hin zur Nichtnutzung aufgrund von Nichtbesitz reicht. Die überwiegende Mehrheit von Jugendlichen verortet sich irgendwie zwischen diesen Eckpunkten. Die individuellen Positionierungen stehen dabei in direkter Beziehung zu der Peergroup der Jugendlichen, da die Art der Handy- bzw. Mediennutzung zu definierenden Merkmalen für Gruppen zählen. Zentrale Bedeutung der Peergroup Während der Beobachtung fiel besonders ins Auge, dass Beschäftigungsintensität und Wissen über Medien eng an die Interessen der jeweiligen Peergroup gekoppelt sind. Es treten ganz verschiedene Ausprägungen von Nutzungsintensität des Mobiltelefons auf, die für die Arbeit mit Jugendlichen bedeuten, dass unterschiedliche Herangehensweisen für differente Bedürfnisse vonnöten sind. Im Laufe der Forschung wurde ersichtlich, dass selbst die individuelle Bedeutung des Handys mit der Peergroup korrespondiert. Werden beispielsweise innerhalb der eigenen Bezugsgruppe nur vereinzelt Handys genutzt, kann ein Jugendlicher ohne soziale Nachteile Nicht- oder Wenignutzer dieses Mediums sein. Dahingegen bezeichnen Jugendliche, die einer Peergroup angehören, in der Handys eine 2

3 wichtige Rolle spielen, ihre Beziehung zu dem Medium als Abhängigkeit. Sie heben die Angst vor sozialer Ausgrenzung ohne Handy in den Interviews explizit hervor. Die ausdrückliche Betonung einer hohen Bedeutung des Mediums ist dabei sicher auch als eine Form der Identifikation mit der eigenen Peergroup zu interpretieren. Abschließend möchte ich noch eine kurze Bemerkung zur Reichweite des Mediums Mobiltelefon ergänzen. In den befragten 8. und 9. Klassen ist bereits kein einziger handyfreier Freundeskreis (definiert als die jeweils fünf engsten Freunde) mehr zu finden. So etwas existiert gar nicht mehr. Ich werde nun Typen von Handynutzern mit ihren charakteristische Eigenschaften näher vorstellen. Dies ermöglicht es, ihre Bedürfnisse besser einzuschätzen und damit professionell umzugehen. Vielnutzer Jugendliche, für die ihr Handy ein unverzichtbares Alltagsmedium darstellt, bezeichne ich als Vielnutzer. Ihre Nutzungsgewohnheiten zeichnen sich insbesondere dadurch aus, dass sie das Telefon immer bei sich tragen, es immer oder zumindest immer tagsüber angeschaltet ist, ihnen die Handymarke eher wichtig ist und sie das Medium als notwendigen Bestandteil ihres Lebens sehen auf den sie nicht oder nur sehr ungern eine Woche lang verzichten könnten. Jugendlichen Vielnutzer umschreiben ihre Beziehung zum Handy als Abhängigkeit und den Besitz des Mediums als Notwendigkeit, da ihr gesamter Freundeskreis über Handys verfügt und rege über diese kommuniziert. Annika, die die Altersgrenze für den Erstbesitz eines Handys bei 11/12 Jahren zieht, begründet das so: "Weil danach wirst du eigentlich, wenn du keins hast, ziemlich doll geärgert." Und ihre Freundin Martha ergänzt: "Da fühlt man sich auch ziemlich uncool." Gerade aus der Reihe der Vielnutzer kommen Kommentare, deren Tenor es ist, dass man Angst hat, ohne bzw. mit einem sehr veralteten Handy negativ aufzufallen. Ein Zustand, der insbesondere im Jugendlichenalter, in dem es um die Ausbildung der Persönlichkeit auf Basis einer stabilen Gruppenzugehörigkeit geht, unbedingt vermieden werden muss. Welche spezifischen Merkmale zeichnen Vielnutzer aber aus? Zuerst fällt auf, dass zur Gruppe der jugendlichen Vielnutzer überdurchschnittlich viele Mädchen zählen. Dann ist es sehr wahrscheinlich, dass der engste Freundeskreis von Vielnutzern in der Regel vollständig per Handy zu erreichen ist. Meist besitzen Vielnutzer auch zwei oder mehr 3

4 Handys, da sie sich oft neue bzw. neuere Handys wünschen und diese dann zu diversen Anlässen auch geschenkt bekommen. Einen ganz wichtigen Bestandteil des Jugendalters macht das aufkommende Interesse an Liebesbeziehungen aus. Das Mobiltelefon ist für die Jugendlichen in dieser Lebensphase oftmals ein wichtiger Begleiter, der beim Umgang mit anfänglichen Unsicherheiten helfen kann und die Kontaktaufnahme erleichtert. Zugleich aber verursacht das Handy finanzielle Probleme, da die mobile Kommunikation mit einem Freund oder einer Freundin Reziprozitätserwartungen erzeugt, die die Handyausgaben häufig um ein Vielfaches in die Höhe treiben. Martha führt zu der Problematik aus: "Ich hab jetzt kein Geld mehr drauf, weil ich zu oft geschrieben hab." Interviewerin: "Wie oft am Tag?" Martha: "Na also, die letzten paar Tage war es ziemlich häufig. Weiß ich nicht, so um die 15mal am Tag. Also, man muss ja immer antworten." Annika hält dagegen: "Na, ich antworte oft nicht. Dann rufen sie mich immer an und fragen 'Warum?'." Abschließend möchte ich noch auf ein Problem hinweisen, das insbesondere den Vielnutzern zu Anfang ihres Handygebrauchs begegnet. Klingeltöne und Hintergrundbilder besitzen einen besonderen Stellenwert für Austauschbeziehungen. Mit dem Tausch und der Weitergabe neuer Melodien oder Bilder werden soziale Beziehungen stabilisiert und wertgeschätzt. Zu Beginn der Handynutzung tappen viele Jugendlichen in die gleichen finanziellen Fallen, die sich daraus ergeben, dass Informationsdefizite bezüglich konkreter Kosten und unfreiwilligen Abos vorhanden sind. Gerade für Vielnutzer birgt die Handynutzung aber, wie meine Studie zeigt, unerwartete Einschränkungen. Die Phase der Jugend ist geprägt von einem spannungsreichen Abhängigkeitsverhältnis zu den Eltern, einem zunehmenden Stellenwert von Gleichaltrigen und oftmals auch von einem Mangel an Geld. Der Umgang mit Medien ist vor diesem Hintergrund häufig notgedrungen kreativ und auf eigene Bedürfnisse und Ressourcen abgestimmt. In der Medienverwendung vieler Jugendlicher spiegelt sich gut sichtbar die noch bestehende Abhängigkeit von den Eltern wider. Hier besteht eine besonders prekäre Situation, denn einerseits ist gerade das Handy ein wichtiges Medium für jugendliche Vielnutzer, andererseits ist seine Nutzung durch externe Variablen eingeschränkt. Die untersuchte Altersgruppe (13-15 Jahre) zeichnet sich besonders, und dies war ein überraschendes Ergebnis, durch einen unterbrochenen Zugang zum Medium aus. So kommt das Wegnehmen des Handys durch die Eltern auch in dieser Altersgruppe vor. Immerhin 15% der Handybesitzer haben 4

5 bereits Erfahrungen damit gemacht. Als Form der Bestrafung oder als Druckmittel wird das Mobiltelefon von manchen Eltern zeitweise einfach unter Verschluss genommen. Insbesondere die Kombination von Schulnoten und Handy findet sich in den Gesprächen mit den Jugendlichen immer wieder. Gezielt machen sich die Eltern den hohen Stellenwert des Mediums zu nutze, um ihren Forderungen erheblichen Nachdruck zu verleihen. Anhand der Interviews lässt sich zudem zeigen, dass aus der in quantitativen Studien oftmals gestellten Frage nach dem Handybesitz nicht automatisch Antworten bezüglich der Handynutzung abgeleitet werden können. Denn in einigen Fällen geht die Bindung an das Medium beispielsweise soweit, dass selbst defekte Geräte weiterhin mit zur Schule genommen werden. Die Frage nach dem Besitz eines Mobiltelefons wird dann zwar mit "Ja, Ich hab ein Handy" (Mirko) beantwortet. Auf gezielte Nachfrage stellt sich aber heraus: "Das hat aber ne Macke. Also quasi, das funktioniert grad nicht" (Mirko). Insbesondere, weil viele Jugendliche der beobachteten Klasse die alten Handys von Eltern oder Geschwistern nutzen, kommt es häufiger zu technischen Störungen oder sogar zu Totalausfällen. Aber auch die finanzielle Situation der Schüler führt zu einer eingeschränkten Nutzung. Denn längst nicht alle Jugendliche sind in der Lage, ihr Handy einen ganzen Monat lang in der erwünschten Intensität zu verwenden. Etwa ¼ der Vielnutzer kann in der zweiten Hälfte eines Monats nicht mehr aktiv mit dem Handy kommunizieren, weil die Karte leer ist. Fabian berichtet als einer von vielen: "15 Euro reichen bei mir zwei Wochen. Meistens". Interviewerin: "Du hast also immer zwei Wochen im Monat kein funktionierendes Handy?" Fabian: "Ja genau. Eigentlich ist das hart." Für Vielnutzer besitzt das Handy eine wichtige Funktion zur Aufrechterhaltung und Pflege sozialer Beziehungen. Aufgrund seiner charakteristischen Eigenschaften der Personalisierung, der Flexibilität und der Mobilität kann es auch in dieser Hinsicht nicht ohne weiteres durch ein anderes Medium ersetzt werden. Ist die Zeitspanne der Nichtverfügbarkeit oder Nichtnutzbarkeit kurz (mehrere Tage oder wenige Wochen), so müssen Vielnutzer zwar nicht unmittelbar soziale Nachteile in Kauf nehmen. Jedoch fühlen sie sich subjektiv ausgegrenzt und bemühen sich offensiv darum, diesen Kommunikationsweg wieder verwendbar zu machen. Dauert die Phase der Nichtverfügbarkeit hingegen sehr lange (mehrere Wochen oder Monate), können für einen Vielnutzer durchaus auch soziale Nachteile die Folge sein. Nimmt man all diese Situationsbeschreibungen zusammen und 5

6 ergänzt sie noch um die Problematik des Verlustes oder Diebstahls, die gerade auch im schulischen Kontext auftritt, so ist auffällig, dass speziell die Vielnutzer unter den Schülern ihr erklärtes Lieblingsmedium nicht immer und ohne Unterbrechungen verwenden können. Daraus folgt, dass Jugendliche, die sich an die Nutzung eines Mediums gewöhnt und teilweise davon abhängig gemacht haben, Strategien besitzen müssen, mit Hilfe derer sie mit Situationen der ungewollten bzw. ungeplanten Nichtnutzung umgehen können. Zu solchen jugendspezifischen Strategien ist beispielsweise das Anklingeln-Lassen ohne Abzuheben, oder das spontane Aufheben bestehender Reziprozitätsnormen zu zählen. Wenignutzer Neben den Vielnutzern, die dem klischeehaften Bild vom jugendlichen Mediennutzer ziemlich nahe kommen, gibt es eine Gruppe von Handybesitzern, die sich einige Vorteile des Mediums für ihren Alltag zu eigen machen, es aber nicht als unverzichtbar erfahren und es eher selten verwenden. In der Schulklasse sind solche Wenignutzer am Beispiel einer Jungenclique auszumachen. Diese computerspielfixierte Gruppe bietet Raum für Handy-Wenignutzer wie etwa Franz, der über sein Handy sagt: "Ach - meistens benutze ich es als Staubfänger", oder auch Johann, der anmerkt: "Ich bräuchte eigentlich auch keins". Fragt man nach charakteristischen Eigenschaften von Wenignutzern, so ist zuallererst festzustellen, dass die Gruppe der Wenignutzer mit etwa 20% der befragten 8. und 9. Klässler (n = 177) überraschend groß ist. Wenignutzer sagen von sich selbst, dass sie ihr Handy selten oder fast nie verwenden. Ihr Handyguthaben hält oft mehrere Wochen oder Monate und verfällt sogar des öfteren. Häufig haben sie das Gerät von ihren Eltern geschenkt bekommen, wobei diese nach Aussagen der Jugendlichen gerne das Argument "Sicherheit" anführen, das von den Jugendlichen selbst als Kontrolle interpretiert wird und zur Ablehnung des Mediums beiträgt. Für Wenignutzer sind Mobiltelefone kaum interessant. Sie stellen nicht einmal ein relevantes Gesprächsthema dar. Der Gerätebesitz geht, zumindest im Moment, sichtbar an eigenen Bedürfnissen vorbei. Zur Gruppe der Wenignutzer zählen erheblich mehr Jungen als Mädchen (24 Jungen/6 Mädchen). In der Peergroup von Wenignutzers sind meist mehrere Personen, die wenig oder nie über Handys kommunizieren. Die Notwendigkeit, aber auch die Möglichkeit zur Kommunikation per Handy im Freundeskreis fällt daher weg. Das 6

7 Mobiltelefon bietet einen Kommunikationsweg, der im Alltag der Besitzer keinen hohen Stellenwert einnimmt und durch andere Arten der Kommunikation, beispielsweise oder face-to-face, problemlos ersetzt werden kann. Die beobachteten Jungen, die im Alter von auf das Handy verzichten können, geben fast immer an, täglich mehrere Stunden Computerspiele zu spielen. Diese Beobachtungen aus der Klasse decken sich hier mit den Ergebnissen der Fragebogenstudie in allen 8. und 9. Klassen. Es ist anzunehmen, dass Kommunikations- und Interaktionsbedürfnisse auf anderen Ebenen befriedigt werden. Das gemeinsame Computerspiel stellt für diese Jugendlichen vermutlich eine eigene Form der Vergemeinschaftungspraxis dar, die durch die täglichen persönlichen Treffen wesentliche Funktionen des Handys ersetzt und das Medium damit überflüssig macht. Und nicht zuletzt scheint mir erwähnenswert, dass individuelle Kommunikationsbedürfnisse bei pubertierenden Jungen und Mädchen zumindest auf der beobachtbaren Ebene scheinbar unterschiedliche stark ausgeprägt sind. Nichtnutzer Auch der Typus des Handy-Nichtnutzers war in der untersuchten Klasse anzutreffen. Insgesamt 7% (3 Mädchen/12 Jungen) der befragten Schüler der 8. und 9. Klassen besitzen gar kein Handy und können aus diesem Grunde auch keines nutzen. Dieser Anteil von Schülern ist zwar eine kleine Minderheit, nichtsdestotrotz ist es interessant, sich die Gründe für einen Nichtbesitz näher anzusehen. Da ist zum einen der unfreiwillige Nichtbesitz, der auf einem Verbot seitens der Eltern beruht. Dieser Nichtbesitz durch ein Verbot der Eltern kann, wie ich an der Beispielklasse festgestellt habe, eine bereits vorhandene soziale Marginalisierung innerhalb der Klassengemeinschaft noch hervorheben. Allerdings glaube ich nicht, dass der Nichtbesitz an sich zu einem Ausschluss aus der Klassengemeinschaft oder der Peergroup führen kann. Als weiterer Grund für die Nichtnutzung des Mediums ist der freiwillige Nichtbesitz anzuführen. Hier wird die meist offen zur Schau gestellte Ablehnung als Distinktionsmerkmal eingesetzt. Denn gerade weil das Medium eine so hohe Verbreitungsquote hat, wird die Geste des Nichtbesitzes bedeutungsvoll. Über sie kann man, sofern man Allianzpartner in der eigenen Peergroup hat, Individualität und Autonomie von gesellschaftlichen Zwängen kommunizieren. Am Beispiel der Klasse war der distinktive Handy-Ablehner Timo ohne 7

8 sichtbare Probleme in die Computerspielclique integriert. Timo will aus Überzeugung kein Handy, weil er es, wie er sagt, nicht braucht. Darüber hinaus macht er sich gerne öffentlich lustig über Handynutzer, insbesondere mit Blick auf die ihm unverständlichen Umgangsweisen der Mädchen. Der Nichtbesitz eines ansonsten weit verbreiteten Mediums stellt in diesem Fall keinen sozialen Makel dar. Timo ist fest integriert in seinen Freundeskreis und pflegt die üblichen sozialen Kontakte innerhalb der Klasse. Die Zugehörigkeit zu einer Peergroup, in der das Handy selten bis nie genutzt wird, bietet ihm den Raum zur Distinktion durch Nichtbesitz. Als letzten Faktor für die Nichtnutzung möchte ich noch einmal auf die Vielnutzer und deren Einschränkungen in der Verwendung des Mediums zurück kommen. Denn aufgrund der erwähnten Einschränkungen jugendlicher Vielnutzer gehören diese immer mal wieder vorübergehend und zeitlich befristet der Gruppe der unfreiwilligen Nichtnutzer an. Vor diesem Hintergrund ist es durchaus beachtenswert, dass die oben dargestellte Passiv- oder auch Nichtnutzung der Vielnutzer dazu führt, dass sich der Anteil von Nichtnutzern (egal ob nun freiwillig oder unfreiwillig) gegen Monatsende zeitweise auf ganze 30% aller Schüler erhöht. Anregungen für die Praxis Zum Abschluss meines Vortrags möchte ich noch kurz drei Punkte hervorheben, die ich für die praktische Jugendmedienarbeit wichtig finde. Erstens: Der Stellenwert des Handys im Leben Jugendlicher variiert, ebenso wie die Nutzungsintensität, erheblich. Der Umgang Jugendlicher mit dem Medium normalisiert sich zusehends. Zweitens: Bezüglich der Arbeit mit den Eltern schlage ich daher vor, das Medium Handy zu entzaubern. Es steht längst nicht so schlimm um die Jugend, wie uns die Medien immer wieder Glauben machen wollen. Handys sind Medien, wie andere Medien auch - mit spezifischen Eigenschaften und Risiken. Zur Vermeidung der finanziellen Probleme, die ein Handy verursachen kann, sollten auch die Eltern frühzeitig auf die verschiedenen, gut funktionierenden Möglichkeiten zur Kostenkontrolle hingewiesen werden. Darüber hinaus kann ruhig erwähnt werden, das das Verschenken eines Mobiltelefons ohne ein bestehendes Interesse von Seiten der Jugendlichen in den meisten Fällen weder mehr Sicherheit noch größere Erreichbarkeit zur Folge haben wird. 8

9 Drittens: Hinsichtlich der Arbeit mit Nutzern ist es vonnöten, die unterschiedlichen Bedürfnisse der Jugendlichen zu fokussieren. Für die Arbeit mit Vielnutzern würde das zum Beispiel beinhalten, anschauliche Übungen auszuarbeiten, um ein Gefühl für Kosten zu vermitteln. Oder aber Aufklärung über nutzerfreundliche Anbieter und über Risiken zu leisten sowie gemeinsam klare Tabus festzulegen. Alle Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung sowie der Übersetzung, vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form (durch Photokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren) ohne schriftliche Genehmigung des Rechteinhabers reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme weiterverarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. 9

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy? a. 85 Prozent b. 96 Prozent c. 100 Prozent Erklärung: Antwort b: Aktuell

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 1) Was für ein Mobiltelefon haben Sie? Ich besitze ein einfaches Handy zum Telefonieren und zum Schreiben von SMS. Das reicht mir völlig!

Mehr

NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU

NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU 7/11 NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU Laute Handygespräche in öffentlichen

Mehr

Themenbereich "Trauer"

Themenbereich Trauer Ergebnisse aus der Meinungsforschung: "So denken die Bürger" Übersicht Zu dem Verlust eines Menschen gehört meist auch die Trauer danach. Wissenschaftler sprechen dabei gerne von Trauerphasen und suchen

Mehr

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland.

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Autoren: Hans-Jürgen Weiss / Joachim Trebbe. Titel: Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Ergebnisse einer Umfrage des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung.

Mehr

Lehrer schlagen Alarm: Schüler werden immer aggressiver und unkonzentrierter

Lehrer schlagen Alarm: Schüler werden immer aggressiver und unkonzentrierter Lehrer schlagen Alarm: Schüler werden immer aggressiver und unkonzentrierter September / Zwei Drittel der österreichischen Lehrerinnen und Lehrer sehen mangelnde Ausdrucksweise der Schüler als besorgniserregend

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Chart Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen

Mehr

3.3.5 Pflegeheim im Ausland

3.3.5 Pflegeheim im Ausland Pflege in neuen Wohn- und Versorgungsformen 47 Häufige Argumente für die Rund-um-die-Uhr-Pflege im eigenen Haushalt aus Sicht der befragten Bevölkerungsgruppe betonen vor allem die erwartete hohe Versorgungsqualität

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY. P.ZR1482.0811.p2.T / BIMEZ - Eltern Seite 1

EXECUTIVE SUMMARY. P.ZR1482.0811.p2.T / BIMEZ - Eltern Seite 1 EXECUTIVE SUMMARY 1. Eltern: Fernsehen liebste Freizeitbeschäftigung der Kinder Häufigste Freizeitbeschäftigung der 14- bis 18-jährigen oberösterreichischen Jugendlichen ist nach Angabe der Eltern das

Mehr

Oktatási Hivatal LÖSUNGEN. Kategorie I.

Oktatási Hivatal LÖSUNGEN. Kategorie I. Oktatási Hivatal LÖSUNGEN Kategorie I. 1. D 26. A 2. D 27. D 3. B 28. C 4. A 29. D 5. D 30. F 6. C 31. D 7. B 32. B 8. D 33. E 9. A 34. H 10. C 35. B 11. D 36. I 12. A 37. G 13. B 38. F 14. A 39. D 15.

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Die subjektive Lage materiell armer Kinder in Baden-Württemberg

Die subjektive Lage materiell armer Kinder in Baden-Württemberg Die subjektive Lage materiell armer Kinder in Baden-Württemberg Forschungsprojekt im Rahmen des Ersten Armuts- und Reichtumsberichts Baden-Württemberg Andrea Kirchmann und Christin Schafstädt Institut

Mehr

ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen

ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen Allensbacher Kurzbericht 19. Dezember 2014 ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen 31 Millionen Personen gehen inzwischen mobil ins Internet. Mobil genutzt werden vor

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

nächsten Baustein Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. eigenen Abschnitt letzten Kontaktpunkte

nächsten Baustein Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. eigenen Abschnitt letzten Kontaktpunkte Herzlich Willkommen zum nächsten Baustein zum Thema Kundenzufriedenheit, diesmal unter dem Titel Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. Obwohl die Rechnung bzw. ihre Erläuterung in den meisten Prozessabläufen

Mehr

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5 Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie beschreiben Tätigkeiten, Verhalten und Gefühle. Was machen Sie? Sie schreiben ausgehend von den im Test dargestellten Situationen eigene Kommentare. Weltenbummler

Mehr

Thema: HANDYMANIA ERREICHBARKEIT 2.0

Thema: HANDYMANIA ERREICHBARKEIT 2.0 Thema: HANDYMANIA ERREICHBARKEIT 2.0 Frage: Mobile Telefone wie Handys oder Smartphones machen es dir möglich, jederzeit erreichbar zu sein. Immer connected, immer online! Aber welche Vorteile bietet diese

Mehr

In der Gruppe ist die Motivation größer. Auch die zeitliche Begrenzung macht es etwas leichter. schon

In der Gruppe ist die Motivation größer. Auch die zeitliche Begrenzung macht es etwas leichter. schon TEIL I: Leseverstehen LESETEXT Jung, vernetzt und ohne Smartphone Es ist ein Experiment: eine Woche lang ohne Smartphone auskommen. Die Teilnehmer: Schüler aus Braunschweig. Sind die Jugendlichen wirklich

Mehr

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1399 Befragung 2011 zur sozialen Lage der Haushalte Elternfragebogen für Mütter und Väter: Ihr Kind im Alter von 7 oder

Mehr

Patientenumfrage. Was wirklich zählt

Patientenumfrage. Was wirklich zählt Patientenumfrage Was wirklich zählt Pressekonferenz, 20. Juni 2011 DOKUMENTATION DER UMFRAGE Ziel dieses Forschungsprojektes war die Auslotung der Bedeutung von Werten und Werthaltungen einerseits in der

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Einführung in die Mediensoziologie. Vorlesung Johannes-Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2015/16 Prof. Dr. phil. habil.

Einführung in die Mediensoziologie. Vorlesung Johannes-Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2015/16 Prof. Dr. phil. habil. Vorlesung Johannes-Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2015/16 Prof. Dr. phil. habil. Udo Thiedeke 1) Normalitätserwartungen medialer Kommunikation 2) 3) Zusammenfassung 1) Normalitätserwartungen

Mehr

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser,

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser, Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, möge dieses Buch Sie eine Zeitlang als treuer Freund begleiten. Das mit dem Freund meine ich wörtlich. Meine mir nahestehenden Freunde duzen mich; Ihnen wird es mit

Mehr

Online-Coaching Alles, was Sie wissen müssen, um Ihr Online-Coaching-Business aufzubauen

Online-Coaching Alles, was Sie wissen müssen, um Ihr Online-Coaching-Business aufzubauen Martina Nohl Online-Coaching Alles, was Sie wissen müssen, um Ihr Online-Coaching-Business aufzubauen Espresso WISSEN Checkliste I für Klienten: Ist Online-Coaching für mich geeignet? 1. Ich bin räumlich

Mehr

Informationen des Beratungslehrers

Informationen des Beratungslehrers Sinnvolle Hilfe bei der Hausaufgabe (nach A. Geist, Schulpsychologe) Vorwort "Soll ich meinem Kind überhaupt bei den Hausaufgaben helfen? Und wenn ja, wie soll ich es sinnvoll tun?" Diese Fragen werden

Mehr

Die große Wertestudie 2011

Die große Wertestudie 2011 Die große Wertestudie Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer Prof. Dr. Werner Beutelmeyer ZR..P.F/T Diese Studie wurde für die Vinzenz Gruppe durchgeführt Dokumentation der Umfrage ZR..P.F/T:

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

Umgang mit Schaubildern am Beispiel Deutschland surft

Umgang mit Schaubildern am Beispiel Deutschland surft -1- Umgang mit Schaubildern am Beispiel Deutschland surft Im Folgenden wird am Beispiel des Schaubildes Deutschland surft eine Lesestrategie vorgestellt. Die Checkliste zur Vorgehensweise kann im Unterricht

Mehr

Kulturen verstehen. Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation. Modul: Interkulturelle Kompetenz. Kulturen verstehen

Kulturen verstehen. Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation. Modul: Interkulturelle Kompetenz. Kulturen verstehen Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation Modul: Interkulturelle Kompetenz Xpert Basiszertifikat Interkulturelle Kompetenz Kulturen verstehen YU-EUZBQ-IKK_LB IN 978-3-941132-37-5 Autorin: Anita Saathoff

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein Smartphone? a. 47 Prozent b. 63 Prozent c. 88 Prozent 2 Mobilfunkquiz Medienkompetenz

Mehr

Quelle: Berab. n.: Telearbeit und Frauen v. Norbert Kordey, empirica, Bonn 04/02

Quelle: Berab. n.: Telearbeit und Frauen v. Norbert Kordey, empirica, Bonn 04/02 Fach: DaF / Teil A: Hörverständnis / Grammatik Kurs: W-OK und Externe Bearbeitungszeit: 100 Minuten Textumfang: 500 Wörter Hilfsmittel: Einsprachiges Wörterbuch Thema: Telearbeit Quelle: Berab. n.: Telearbeit

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

! "!!!!#! $!%! $ $$ $!! $& $ '! ($ ) *!(!! +$ $! $! $!,- * (./ ( &! ($.$0$.1!! $!. $ 23 ( 4 $. / $ 5.

! !!!!#! $!%! $ $$ $!! $& $ '! ($ ) *!(!! +$ $! $! $!,- * (./ ( &! ($.$0$.1!! $!. $ 23 ( 4 $. / $ 5. ! "!!!!#! $!%! $ $$ $!! $& $ '! ($ ) *!(!! +$ $! $! $!,- * (./ ( &! ($.$0$.1!! $!. $ 23 ( 4 $. / $ 5.! " #$ 4! # / $* 6 78!!9: ;;6 0!.?@@:A+@,:@=@

Mehr

DIE BEDEUTUNG DES SELBSTWERTES FÜR DIE PERSÖNLICHKEITSBILDUNG BEI MÄDCHEN

DIE BEDEUTUNG DES SELBSTWERTES FÜR DIE PERSÖNLICHKEITSBILDUNG BEI MÄDCHEN DIE BEDEUTUNG DES SELBSTWERTES FÜR DIE PERSÖNLICHKEITSBILDUNG BEI MÄDCHEN Selbstwert und Selbstvertrauen gehören zu den wichtigsten Säulen in der Persönlichkeitsbildung. Selbstwertgefühl: Was ist das?

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

TNS EMNID MEDIENFORSCHUNG "LESEN AUF DEM BILDSCHIRM?" PRINT-THEMENREIHE: JULI 2008. Kontakt: claudia.knoblauch@tns-emnid.

TNS EMNID MEDIENFORSCHUNG LESEN AUF DEM BILDSCHIRM? PRINT-THEMENREIHE: JULI 2008. Kontakt: claudia.knoblauch@tns-emnid. : Kontakt: claudia.knoblauch@tns-emnid.com Seite 1 von 8 Lesen auf dem Bildschirm? Die Diskussion um die Zukunft von Printmedien hält an. Eine der vielen Fragen, die in diesem Zusammenhang immer wieder

Mehr

Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23

Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23 Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23 Erziehungspartnerschaft aber wie? 2/23 Ablauf 1 Erziehungspartnerschaft Was ist das? 2 Gespräch

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2010 So nutzen Jugendliche digitale Medien Das Leben spielt online Internet und Handy sind zu den wichtigsten Jugendmedien geworden. Um Heranwachsende wirkungsvoll bei einem sicheren und

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Zukunftsplanung im Übergang Schule-Beruf

Zukunftsplanung im Übergang Schule-Beruf Übergang Schule-Beruf Präsentation & Ergänzungen (bezugnehmend auf Teilnehmer- Fragen und Diskussion im Rahmen der Arbeitsgruppe am 7. Oktober 2011 in Berlin) Träumst Du noch oder planst Du schon? Arbeitsgruppe

Mehr

Die 5 wichtigsten Empfehlungen für ein erfolgreiches Praxis-Marketing

Die 5 wichtigsten Empfehlungen für ein erfolgreiches Praxis-Marketing Michael Schmidt Heilpraktiker für Psychotherapie Diplom-Pädagoge Fachwirt für Direktmarketing Die 5 wichtigsten Empfehlungen für ein erfolgreiches Praxis-Marketing Hundertfach bewährt für Heilpraktiker,

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Warum eine Vorbereitung? Und worauf sollten Sie sich vorbereiten? - Wir

Mehr

Kommentartext Medien sinnvoll nutzen

Kommentartext Medien sinnvoll nutzen Kommentartext Medien sinnvoll nutzen 1. Kapitel: Wir alle nutzen Medien Das ist ein Computer. Und da ist einer. Auch das hier ist ein Computer. Wir alle kennen Computer und haben vielleicht auch schon

Mehr

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten Probleme mit Motivation? Teste Dich einmal selbst! Unser nicht ganz ernst gemeinter Psycho-Fragebogen Sachen Motivation! Notiere die Punktzahl. Am Ende findest Du Dein persönliches Ergebnis! Frage 1: Wie

Mehr

Kieselstein Meditation

Kieselstein Meditation Kieselstein Meditation Eine Uebung für Kinder in jedem Alter Kieselstein Meditation für den Anfänger - Geist Von Thich Nhat Hanh Menschen, die keinen weiten Raum in sich haben, sind keine glücklichen Menschen.

Mehr

Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule

Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule Medienscouts... erweitern ihre Medienkompetenz, ihr Wissen, ihre Handlungskompetenz und ihr Reflexionsvermögen für einen sicheren Medienumgang. vermitteln

Mehr

Dialego Market Research Online For Better Decisions

Dialego Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Mobiles Internet Eine Befragung der Dialego AG März 2009 Übergewicht 1 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten Inhaltsverzeichnis Projektdokumentation

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Blaukreuz-Zentrum Hagen Blaues Kreuz Diakoniewerk mildtätige GmbH. MENSCH SUCHT SPIEL Hilfe für Glücksspielsüchtige

Blaukreuz-Zentrum Hagen Blaues Kreuz Diakoniewerk mildtätige GmbH. MENSCH SUCHT SPIEL Hilfe für Glücksspielsüchtige Blaukreuz-Zentrum Hagen Blaues Kreuz Diakoniewerk mildtätige GmbH MENSCH SUCHT SPIEL Hilfe für Glücksspielsüchtige Alles aufs Spiel gesetzt? Das Spiel hatte mich voll gepackt. Jetzt habe ich den Weg daraus

Mehr

Nahaufnahmen Jugend und Medien: JIMplus 2008

Nahaufnahmen Jugend und Medien: JIMplus 2008 Nahaufnahmen Jugend und Medien: JIMplus 2008 Sabine Feierabend, SWR Jugend heute Fakten /// Standpunkte /// Perspektiven 24. September 2008, Stuttgart, SWR-Funkhaus JIMplus 2008 Untersuchungssteckbrief»

Mehr

HANDELSUMFRAGE 2014 DIE UMFRAGE IM DETAIL! ARBEITSSITUATION DER LEHRLINGE IM HANDEL EINE UMFRAGE DER GPA-DJP JUGEND. www.handelslehrling.

HANDELSUMFRAGE 2014 DIE UMFRAGE IM DETAIL! ARBEITSSITUATION DER LEHRLINGE IM HANDEL EINE UMFRAGE DER GPA-DJP JUGEND. www.handelslehrling. ARBEITSSITUATION DER LEHRLINGE IM HANDEL EINE UMFRAGE DER GPA-DJP JUGEND www.handelslehrling.at 1 STATISTISCHE DATEN! TEILNAHME INSGESAMT! Von 16.332 versendeten Fragebögen, wurden 2.050 Fragebögen retourniert.

Mehr

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich 1 Technischer Steckbrief Zielgruppe: Wohnbevölkerung der Stadt Zürich ab 15 Jahren Stichprobe: Total 500 Interviews Methode: Telefonische Befragung (CATI) Feldzeit: 5.

Mehr

Consulting für IT- und Cyber Security

Consulting für IT- und Cyber Security Whitepaper Fragen und Antworten zur sicheren E-Mail E-Mail Sicherheit einfach und effizient einsetzen" Consulting für IT- und Cyber Security Informations- und Kommunikationssicherheitslösungen 1 Vorwort

Mehr

Anleitung und Lösung

Anleitung und Lösung Anleitung und Lösung Sehr geehrte Lehrkräfte, das Handy ist in den Alltag der Jugendlichen eingezogen. Neben vielen Vorteilen, die eine mobile Erreichbarkeit bietet, birgt das Thema auch einige Risiken

Mehr

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Was ist Zahnarztangst bzw. Dentophobie? Unter dem Begriff Dentophobie versteckt sich eine häufig belastende, übersteigerte Angst vor Zahnbehandlungen

Mehr

Spielbeschreibung: Arbeitsmaterial für die Elternarbeit aus dem Methodenkoffer: zappen-spielen-surfen-simsen

Spielbeschreibung: Arbeitsmaterial für die Elternarbeit aus dem Methodenkoffer: zappen-spielen-surfen-simsen Spielbeschreibung: ROLLENSPIIEL - WER IIST SCHULD? Arbeitsmaterial für die Elternarbeit aus dem Methodenkoffer: zappen-spielen-surfen-simsen FAMIILIIEN UND MEDIIEN medienpädagogische Projektangebote für

Mehr

DAS HANDY ALS PORTEMONNAIE

DAS HANDY ALS PORTEMONNAIE DAS HANDY ALS PORTEMONNAIE Die Zeit, als man das Handy nur zum Telefonieren benutzt hat, ist schon lange vorbei. Bald soll auch das Bezahlen mit dem Handy überall möglich sein. Die dafür genutzte Technik

Mehr

Knete, Kohle, Kröten. wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Knete, Kohle, Kröten. wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Knete, Kohle, Kröten wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Erstellt im Rahmen der Schuldenprävention des SKM - Kath. Verein

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Mobil?

Nicht ohne mein Handy! Mobil? Mobil? Österreich & die Welt 1. Auf der Erde leben rund 7,1 Milliarden Menschen (Stand: 2013). Was schätzt du: Wie viele Mobilfunkanschlüsse gab es im Jahr 2012 weltweit? 1,4 Milliarden 4,6 Milliarden

Mehr

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?!

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! 2013 Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! Klasse 8d Mittelschule Gersthofen 29.11.2013 Inhaltsverzeichnis Projektbericht... 1 Interview: Wie war das Leben damals?... 2 Selbstversuch... 3 Ein

Mehr

Die Provokationstechnik

Die Provokationstechnik Die Provokationstechnik Ideenfindung durch Infragestellen von Wissen und Annahmen Prof. Dr.-Ing. Graham Horton Einführung: Provokationen Die Grundgedanken der Provokationstechnik: Wissen und Erfahrung

Mehr

Logbuch. Das Stromhaus. Wo begegne ich elektrischer Energie im Alltag? Wie könnte ich sie ersetzen?

Logbuch. Das Stromhaus. Wo begegne ich elektrischer Energie im Alltag? Wie könnte ich sie ersetzen? Name: Klasse: Das Stromhaus Wo begegne ich elektrischer Energie im Alltag? Wie könnte ich sie ersetzen? Gruppenarbeit Das Stromhaus Wir richten das Fantasiehaus unserer Klasse mit technischen Geräten ein.

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus?

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? NINA DEISSLER Flirten Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? Die Steinzeit lässt grüßen 19 es sonst zu erklären, dass Männer bei einer Möglichkeit zum One-Night-Stand mit

Mehr

Professionalisierung interaktiver Arbeit: Das Forschungskonzept

Professionalisierung interaktiver Arbeit: Das Forschungskonzept Wolfgang Dunkel, G. Günter Voß, Wolfgang Menz, Margit Weihrich, Kerstin Rieder Professionalisierung interaktiver Arbeit: Das Forschungskonzept PiA Kick Off IBZ München München, 12.3.2009 Ablauf der Präsentation

Mehr

Der professionelle Gesprächsaufbau

Der professionelle Gesprächsaufbau 2 Der professionelle Gesprächsaufbau Nach einer unruhigen Nacht wird Kimba am nächsten Morgen durch das Klingeln seines Handys geweckt. Noch müde blinzelnd erkennt er, dass sein Freund Lono anruft. Da

Mehr

Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation

Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation Einführung Mit welchen Erwartungen gehen Jugendliche eigentlich in ihre Ausbildung? Wir haben zu dieser Frage einmal die Meinungen von Auszubildenden

Mehr

Ergebnisse der KLRSEX- Jugendbefragung

Ergebnisse der KLRSEX- Jugendbefragung Ergebnisse der KLRSEX- Jugendbefragung Dezember 2014 Präsentation der Ergebnisse und Übergabe an die Bundesministerinnen Gabriele Heinisch-Hosek und Sophie Karmasin am 10.12.2014 im Parlament. Liechtensteinstr.

Mehr

Jojo sucht das Glück - 2 Folge 12: Kein Scherz

Jojo sucht das Glück - 2 Folge 12: Kein Scherz Übung 1: Kein Scherz Bearbeite die folgende Aufgabe, bevor du dir das Video anschaust. Jojo, Reza und Lotta hatten einen schlechten Tag. Doch der Abend bringt noch mehr Probleme. Welche Aussage passt zu

Mehr

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 JAMES Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 Zwischenergebnisse 29.10.2010 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Im Rahmen der JAMES-Studie 2010 wurden über 1000 Schweizer Jugendliche

Mehr

Follow-up-Seminare für erfahrene Lerncoaches

Follow-up-Seminare für erfahrene Lerncoaches Follow-up-Seminare für erfahrene Lerncoaches Wagnerstraße 21 T 040-658 612 53 mail@hannahardeland.de 22081 Hamburg M 0173-614 66 22 www.hannahardeland.de Follow-up-Seminare für erfahrene Lerncoaches Die

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Vorlage-Raster für. ein Ich-Buch

Vorlage-Raster für. ein Ich-Buch Vorlage-Raster für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein Ich-Buch

Mehr

Wünsch dir was entscheide dich!

Wünsch dir was entscheide dich! Wünsch dir was entscheide dich! Augen auf Werbung Vorbemerkung Ziele 52 Wünsche können durch Werbung beeinflusst werden. Wenn Sie ein Kind fragen, ob sich Werbung auf seine Wünsche auswirkt, wird es diese

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Medienverhalten der Kinder Computer

Medienverhalten der Kinder Computer Chart Medienverhalten der Computer Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen und Jahren Erhebungszeitraum:.

Mehr

Unterrichtsplanung - UE Cyber-Mobbing - UE: 50 Min

Unterrichtsplanung - UE Cyber-Mobbing - UE: 50 Min Unterrichtsplanung - UE Cyber-Mobbing - UE: 50 Min Lernziele: - S verstehen einen Film zum Thema Cyber-Mobbing und können Fragen dazu beantworten - S kennen neue Wörter zum Thema - S erweitern ihr Wissen

Mehr

Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen

Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen Tutzing 29. Juni 2011 Vernetzte Gesellschaft Verfügbarkeit von Medien und Kommunikationskanälen Fernseher 96% * Handy 83% ** PC 80% * Internetzugang

Mehr

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr

Der Preis ist heiß bleiben Sie cool!... 10 Ihre Beziehung zum Kunden 1 die Basis für das Preisgespräch. 13 2 Welcher Typ sind Sie?...

Der Preis ist heiß bleiben Sie cool!... 10 Ihre Beziehung zum Kunden 1 die Basis für das Preisgespräch. 13 2 Welcher Typ sind Sie?... Schnellübersicht Auf die Sprache kommt es an! Alexander Christiani.................. 7 Der Preis ist heiß bleiben Sie cool!................ 10 Ihre Beziehung zum Kunden 1 die Basis für das Preisgespräch.

Mehr

TYPOLOGIE DER ÖSTERREICHISCHEN MOBIL- UND SMARTPHONE-NUTZER CCS 2012/2013

TYPOLOGIE DER ÖSTERREICHISCHEN MOBIL- UND SMARTPHONE-NUTZER CCS 2012/2013 TYPOLOGIE DER ÖSTERREICHISCHEN MOBIL- UND SMARTPHONE-NUTZER CCS 2012/2013 In % SMARTPHONENUTZUNG NIMMT STARK ZU 70 60 50 40 30 20 60 50 50 40 2011 2012 10 0 Smartphoner Handy Handy als Werbekanal hat durch

Mehr

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Name : Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Worum geht es? Das Mühleteam möchte mit Euch eine kurze Befragung durchführen. Wir haben das Ziel, die Arbeit im Jugendzentrum ständig zu verbessern.

Mehr

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Ziele der Stunde: Sicherlich benutzt jeder von euch häufig das Handy oder den Festnetzanschluss und telefoniert mal lange mit Freunden, Bekannten oder Verwandten.

Mehr

PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014. Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer

PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014. Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014 Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer VAV Versicherungs-AG erhebt das Nutzungsverhalten der Österreicher von mobilen Endgeräten während des Autofahrens

Mehr

Skifahrer in Oberösterreich

Skifahrer in Oberösterreich Erstelldatum: 10.12.13 / Version: 1.0 Skifahrer in Oberösterreich Mafo-News 32/2013 Oberösterreich Tourismus Mag. Rainer Jelinek Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz,

Mehr

Kartei zum Lesetagebuch

Kartei zum Lesetagebuch Kartei zum Lesetagebuch Diese Kartei habe ich für meinen eigenen Unterricht erstellt und stelle es auf meiner privaten Homepage www.grundschulnews.de zum absolut kostenlosen Download bereit. Eine Registrierung

Mehr

Online-Werbung zum Thema machen

Online-Werbung zum Thema machen NIELS BRÜGGEN Online-Werbung zum Thema machen Anregungen für die pädagogische Arbeit 21. Fachtagung des Forums Medienpädagogik der BLM Medienpädagogik in Forschung und Praxis WWW.JFF.DE Hintergrund: Richtlinie

Mehr