Haftungsfragen der Kreditsicherung im Konzern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Haftungsfragen der Kreditsicherung im Konzern"

Transkript

1 Haftungsfragen der Kreditsicherung im Konzern Chung-Hung Liao 2012

2 Haftungsfragen der Kreditsicherung im Konzern Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde einer Hohen Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln vorgelegt von Chung-Hung Liao aus: Taipei, Taiwan II

3 Referent: Professor Dr. Norbert Horn Korreferent: Professorin Dr. Barbara Grunewald Tag der mündlichen Prüfung: 1. Okt III

4 Inhaltsüberblick 1 Einleitung... 1 Kapitel 1: Kreditsicherung in der konzernrechtlichen Betrachtung Konzernhaftung im Allgemeinen Kreditsicherung im Konzern und Konzernhaftung...38 Kapitel 2: Kreditsicherung nach allgemeinem Gesellschaftsrecht Kreditsicherung durch die Gesellschaft und die diesbezüglichen Grundsätze im Gesellschaftsrecht Sicherheitenbestellung durch die Gesellschaft entgegen 57 AktG Kreditsicherung entgegen 30 f. GmbHG Kreditsicherung durch einen Gesellschafter zugunsten der Gesellschaft und das Recht der Gesellschafterleistung Die Beschränkung der Rechte der Gesellschafter und die Sicherungsgeschäfte aufgrund des Gesellschaftsverhältnisses Das Verhältnis zwischen konzernrechtlichen und gesellschaftsrechtlichen Regeln Kapitel 3: Die wichtigsten Fallgruppen der Sicherheitenbestellung im Konzern Besicherung eines Kredits an die Muttergesellschaft durch untergeordnete Konzerngesellschaften Upstream-Besicherung Kreditsicherung durch die Muttergesellschaft Downstream-Besicherung Besicherung eines Kredits an eine Tochtergesellschaft durch eine andere Schwestergesellschaft Sidestream-Besicherung Patronatserklärungen Zusammenfassung Literaturverzeichnis I

5 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 I. Kreditsicherung in der Praxis der Konzernfinanzierung Die konzernexterne Kreditierung durch eine Bank als wichtige Finanzierungsquelle des Konzerns...1 a) Die Finanzierung der selbstständigen Unternehmen...1 b) Die dezentrale Konzernfinanzierung...1 c) Die zentrale Konzernfinanzierung Der Bedarf an Kreditsicherung wegen Risiken bei der konzernexternen Kreditierung...3 a) Die Risiken der Kreditgewährung an die Obergesellschaft...3 b) Die Risiken der Kreditgewährung an die Untergesellschaft...5 c) Überwindung der Risiken durch Sicherheitenbestellung...6 d) Der Sonderfall der Akquisitionsfinanzierung...10 II. Ausgangsfragen Die konzernrechtlichen Regelungen und die Kreditsicherung im Konzern a) Im Vertragskonzern b) Im faktischen Konzern...13 c) Das Problem des qualifizierten faktischen Konzerns Die gesellschaftsrechtlichen Regeln und die Kreditsicherung im Konzern a) Das Verbot der Einlagenrückgewähr...15 b) Das Recht der Gesellschafterleistungen...17 c) Der Missbrauch der Vertretungsmacht...18 d) Die Einschränkung der Gesellschafterrechte Das Verhältnis zwischen den konzernrechtlichen und den gesellschaftsrechtlichen Regeln a) Im Vertragskonzern b) Im faktischen Konzern...21 c) Der Grundsatz der existenzvernichtenden Eingriffe...23 Kapitel 1: Kreditsicherung in der konzernrechtlichen Betrachtung Konzernhaftung im Allgemeinen I. Grundzüge des Konzernrechts Gefahren beim Abhängigkeitsverhältnis bezüglich der Sicherheitenbestellung durch Konzernunternehmen...26 II

6 2. Ziel und Zweck des Konzernrechts...27 II. Die Leitungsmacht und die Schutzmechanismen im Konzern Legitimationsprobleme der Konzernleitung...28 a) Im Aktienkonzern...28 b) Im GmbH-Konzern Die Problematik der Konzernhaftung...30 a) Im Aktienkonzern...30 b) Im GmbH-Konzern Zurechnungsprobleme Kreditsicherung im Konzern und Konzernhaftung...38 I. Kreditsicherung durch die abhängige Gesellschaft zugunsten des herrschenden Unternehmens im Vertragskonzern Rechtfertigung der Sicherheitenbestellung unter Veranlassung des herrschenden Unternehmens durch das Weisungsrecht im Konzernvertrag...38 a) Das Weisungsrecht im Vertragskonzern...38 b) Die Zulässigkeit der Kreditsicherung im Vertragskonzern Das Verhältnis zwischen der Sicherheitsleistung nach 302, 303 AktG und dem zu behandelnden Sicherungsgeschäft...41 a) Die Anwendungsbegrenzung für das sicherungsnehmende Kreditinstitut...41 b) Die Verpfändung des Anspruchs gegen die Muttergesellschaft nach 302 AktG als eine alternative Vollstreckung einer Personalsicherheit durch die Tochtergesellschaft...42 c) Sicherheitsleistung der Muttergesellschaft nach 303 AktG neben der Personalsicherheit der Tochtergesellschaft...43 d) Keine Bedeutung der Ausfallhaftung bei der Bestellung von Personalsicherheiten durch die Tochtergesellschaft für Kreditgewährung an die Konzernmutter Das Recht des GmbH-Vertragskonzerns bezüglich der zu behandelnden Kreditsicherung einer Gesellschaft zugunsten anderer verbundener Unternehmen a) Die Legitimation der nachteiligen Weisung zur Sicherheitenbestellung einer abhängigen GmbH durch Unternehmensvertrag b) Die analoge Anwendung der 302, 303 AktG auf den GmbH- Vertragskonzern...46 II. Kreditsicherung durch die abhängige Gesellschaft zugunsten des III

7 herrschenden Unternehmens im faktischen Konzern Kreditsicherung im faktischen Aktienkonzern...48 a) Tatbeständliche Voraussetzungen der 311 ff. AktG...48 b) Legitimation der unzulässigen nachteiligen Beeinflussung durch Nachteilsausgleich...50 c) Sicherheitenbestellung durch die abhängige Gesellschaft zugunsten des herrschenden Unternehmens im faktischen Aktienkonzern Kreditsicherung im faktischen GmbH-Konzern...55 a) Die Entwicklung des Konzernhaftungssystems im faktischen GmbH-Konzern...55 b) Das neue Haftungssystem im faktischen GmbH-Konzern...67 c) Existenzvernichtungshaftung bei der Sicherheitenbestellung durch eine GmbH im faktischen Konzern...68 III. Kreditsicherung und die Grundsätze über qualifizierte Nachteilzufügung im Aktienkonzern Tatbeständliche Voraussetzungen der entsprechenden Anwendung von 302, 303 AktG auf den Fall der qualifizierten Nachteilzufügung Kreditsicherung als qualifizierte Nachteilzufügung? Auswirkung der Grundsätze der qualifizierten Nachteilzufügung auf die Kreditsicherung Existenzvernichtungshaftung des Aktionärs?...76 Kapitel 2: Kreditsicherung nach allgemeinem Gesellschaftsrecht Kreditsicherung durch die Gesellschaft und die diesbezüglichen Grundsätze im Gesellschaftsrecht I. Gläubiger- bzw. Minderheitsschutz als Kernpunkte des Gesellschaftsrechts Das System der Haftungsbeschränkung und Mechanismen des Gesellschaftsgläubigerschutzes...79 a) Das Trennungsprinzip und die Regeln zum Gläubigerschutz..79 b) Das Verbot der Einlagenrückgewähr verdeckte Gewinnausschüttung und verdeckte Einlagen Das Mehrheitsprinzip und die Mechanismen des Minderheitsschutzes a) Interessenkonflikt zwischen der Mehrheit und Minderheit der Gesellschafter b) Schutzmechanismen für Minderheitsgesellschafter im IV

8 Gesellschaftsrecht...84 II. Kreditsicherung unter gesellschaftsrechtlicher Betrachtung Kreditsicherung und verdeckte Gewinnausschüttung...85 a) Begriff und Tatbestand der verdeckten Gewinnausschüttung..85 b) Die eventuell anwendbaren Regeln im Gesellschaftsrecht...87 c) Die Sicherheitenbestellung als verdeckte Gewinnausschüttung? Die Kreditsicherung und das Recht des (eigenkapitalersetzenden) Gesellschafterdarlehens Die Kreditsicherung und die Gesellschafterpflichten Sicherheitenbestellung durch die Gesellschaft entgegen 57 AktG...94 I. Der Verbotstatbestand des 57 AktG Ausschüttung von Vermögenswerten aus gebundenem Vermögen Der Aktionär oder ein ihm nahestehender Dritter als Ausschüttungsempfänger Die Ausnahmetatbestände nach Neuregelung durch das MoMiG...96 II. Die Anwendbarkeit der 57, 62 AktG auf verdeckte Gewinnausschüttungen Das Rückgewährsverbot des 57 Abs. 1 AktG und verdeckte Gewinnausschüttungen Sondertatbestand der verdeckten Gewinnausschüttung?...98 a) Definition und Tatbestand in der Rechtsprechung...98 b) Definition und Tatbestand im Schrifttum...98 c) Stellungnahme III. Rechtsfolge Rückerstattungs- bzw. Ausgleichspflicht des Leistungsempfängers Leistungsverweigerungsrecht der AG Nichtigkeit des betroffenen Rechtsgeschäfts? a) Meinungen für die Nichtigkeit b) Meinungen gegen die Nichtigkeit c) Stellungnahme IV. Kreditsicherung durch die Gesellschaft und verbotene Rückgewähr i.s.d. 57 ff. AktG Die Qualifizierung der Kreditsicherung als verbotene Rückgewähr i.s.d. 57 ff. AktG a) Beschädigung des gebundenen Vermögens durch die Sicherheitenbestellung V

9 b) Bestehen eines vollwertigen Gegenleistungs- oder Rückgewährsanspruchs? c) Der Aktionär als Empfänger des Vermögensvorteils durch die Kreditsicherung durch Gesellschaft d) Entstehenszeitpunkt Rechtsfolge des Sicherheitsgeschäfts wegen Verstoßes gegen 57 ff. AktG a) Die Pflichten des begünstigten Aktionärs b) Auswirkung zu Lasten der sicherungsnehmenden Bank? c) Zwischenergebnis Kreditsicherung entgegen 30 f. GmbHG I. Der Verbotstatbestand des 30 Abs. 1 GmbHG Auszahlung i.s.d. 30 GmbHG Entstehung oder Vertiefung der Unterbilanz durch Auszahlung a) Unterbilanz der GmbH b) Beurteilungskriterien bis zum MoMiG c) Beurteilungskriterien nach MoMiG Auszahlung aufgrund des Gesellschaftsverhältnisses Ohne vollwertige Gegenleistungs- bzw. Rückgriffsansprüche II. Rechtsfolge Verweigerungsrecht der GmbH Erstattungsanspruch der GmbH nach 31 GmbHG Nichtigkeit des Rechtsgeschäfts? Ausdehnung der Rechtsfolgen auf Dritte? a) Der Rückerstattungsanspruch b) Das Leistungsverweigerungsrecht III. Kreditsicherung durch die Gesellschaft und die Kapitalerhaltungsregelung des 30 GmbHG Die Qualifizierung der Kreditsicherung durch die Gesellschaft im Rahmen des 30 GmbHG a) Kreditsicherung durch die Gesellschaft und die Auszahlung i.s.d. 30 Abs. 1 GmbHG b) Entstehenszeitpunkt c) Zur Frage der Gegenleistungs- bzw. Rückgriffsansprüche i.s.d. 30 Abs. 1 Satz 2 GmbHG Die Rechtsfolgen a) Der begünstigte Gesellschafter als Normadressat b) Ausdehnung der Vorschriften auf die sicherungsnehmende VI

10 Bank? Kreditsicherung durch einen Gesellschafter zugunsten der Gesellschaft und das Recht der Gesellschafterleistung I. Kreditsicherung durch den Gesellschafter nach 32a Abs. 2, 32b GmbHG a.f Auswirkung auf den sicherungsgebenden Gesellschafter Auswirkungen auf die sicherungsnehmende Bank II. Die Kreditsicherung durch den Gesellschafter nach den in der Rechtsprechung entwickelten Grundsätzen Grundlage des (materiellen) Kapitalersatzrechts Kreditsicherung durch den Gesellschafter im materiellen Kapitalersatzrecht a) Die Qualifizierung der Kreditsicherung durch den Gesellschafter als eigenkapitalersetzende Leistung b) Rechtsfolge aus den Rechtsprechungsgrundsätzen III. Kreditsicherung durch den Gesellschafter nach den Neuregelungen durch das MoMiG Das neue Recht der Gesellschafterleistungen im Allgemeinen Die tatbeständliche Voraussetzung a) Gesellschafter einer GmbH b) Gewährung eines Darlehens c) Insolvenz der Gesellschaft Rechtsfolge a) Nachrangigkeit der Gesellschafterforderung b) Anfechtbarkeit der Rechtshandlung Kreditsicherung durch den Gesellschafter im neuen Recht der Gesellschafterleistungen a) Rückzahlung der Kreditforderung im letzten Jahr vor Insolvenzantragstellung durch die kreditnehmende Gesellschaft b) Ohne Rückzahlung bis zur Eröffnung des Insolvenzverfahrens IV. Die Behandlung der Kreditsicherung durch den Aktionär Die bisherige Behandlung vor Einführung des MoMiG a) Anwendbarkeit des Kapitalersatzrechts auf die Aktiengesellschaft und die Rechtsgrundlage b) Voraussetzungen der Anwendung c) Rechtsfolge VII

11 2. Die Behandlung nach den Neuregelungen durch das MoMiG Die Beschränkung der Rechte der Gesellschafter und die Sicherungsgeschäfte aufgrund des Gesellschaftsverhältnisses I. Der Missbrauch der Vertretungsmacht und die Kreditsicherung durch die Gesellschaft Die gesellschaftsrechtliche Kompetenzverteilung und der Missbrauch der Vertretungsmacht bei der verdeckten Gewinnausschüttung a) Begriff und Tatbestand b) Rechtsfolge des Missbrauchs der Vertretungsmacht durch verdeckte Gewinnausschüttung c) Ein Missbrauch der Vertretungsmacht bei der Kreditsicherung durch die Gesellschaft? Das Verhältnis zwischen dem Missbrauch der Vertretungsmacht und den Kapitalerhaltungsregeln II. Die gesellschaftliche Treuepflicht und Kreditsicherung aufgrund des Gesellschaftsverhältnisses Die gesellschaftliche Treuepflicht im Allgemeinen a) Grundlage der gesellschaftlichen Treuepflicht und der Haftungsmaßstab b) Die Fallgruppen der Treuepflichtverletzung Rechtsfolgen der Verletzung der gesellschaftlichen Treuepflicht..175 a) Die Verletzungsfolgen b) Ausstreckung auf einen Dritten? Die Kreditsicherung durch die Gesellschaft und die Treuepflichtsverletzung III. Die Kreditsicherung durch die Gesellschaft und der Gleichbehandlungsgrundsatz Rechtsgrundlage und tatbeständliche Voraussetzungen des Gleichbehandlungsgrundsatzes Rechtsfolge der Verletzung des Gleichbehandlungsgrundsatzes a) Prinzipielle Rechtsfolgen b) Unwirksamkeit eines nachteiligen Rechtsgeschäfts? Die Kreditsicherung durch die Gesellschaft und der Gleichbehandlungsgrundsatz IV. Schadensersatzpflicht aus 117 AktG und Kreditsicherung durch die Gesellschaft Voraussetzung der Schadensersatzpflicht einer VIII

12 sicherungsnehmenden Bank a) Kreditsicherung durch die Gesellschaft als schädigendes Handeln b) Kreditsicherung durch die Gesellschaft unter Einflussnahme auf die Gesellschaft c) Konzernverhältnis ohne Beherrschungsvertrag oder Eingliederung Auswirkung auf das Sicherungsgeschäft a) Die sicherungsnehmende Bank als Normadressat? b) Beeinträchtigung des Sicherungsgeschäfts durch die Schadensersatzpflicht aus 117 AktG? Analoge Anwendung auf Gesellschaften mbh? Das Verhältnis zwischen konzernrechtlichen und gesellschaftsrechtlichen Regeln I. Die gesellschaftsrechtlichen Regeln im Vertragskonzern Die Kapitalerhaltungsregeln im Vertragskonzern a) Die Anwendbarkeit von 57, 58, 60 AktG auf die Kreditsicherung durch die Tochtergesellschaft im Vertragskonzern b) Die Anwendbarkeit von 30, 31 GmbHG Das Recht der Gesellschafterleistung im Vertragskonzern Die Beschränkungen der Rechte der Gesellschafter im Vertragskonzern a) Der Missbrauch der Vertretungsmacht b) Die Treuepflicht c) Der Gleichbehandlungsgrundsatz d) 117 AktG II. Die gesellschaftsrechtlichen Regeln im faktischen Konzern Die Kapitalerhaltungsregeln im faktischen Konzern a) Die Anwendbarkeit der 57, 62 AktG b) Die Anwendbarkeit von 30, 31 GmbHG Das Recht der Gesellschafterleistungen im faktischen Konzern Die Beschränkungen der Rechte der Gesellschafter im faktischen Konzern a) Der Missbrauch der Vertretungsmacht b) Die Verletzung der Treuepflicht c) Der Gleichbehandlungsgrundsatz d) 117 AktG IX

13 III. Die gesellschaftsrechtlichen Regeln und die Existenzvernichtungshaftung Die Kapitalerhaltungsregeln und die Existenzvernichtungshaftung Das Recht der Gesellschafterleistung und die Existenzvernichtungshaftung Die Beschränkungen der Rechte der Gesellschafter und die Existenzvernichtungshaftung Kapitel 3: Die wichtigsten Fallgruppen der Sicherheitenbestellung im Konzern Besicherung eines Kredits an die Muttergesellschaft durch untergeordnete Konzerngesellschaften Upstream-Besicherung I. Kreditsicherung durch eine Tochtergesellschaft Die Haftung des herrschenden Unternehmens a) Im Vertragskonzern b) Im faktischen Konzern Die Wirksamkeit des Sicherungsgeschäfts a) Keine Auswirkung der konzernrechtlichen Regelungen b) Eventuelle Auswirkung der gesellschaftsrechtlichen Regelung c) Die eventuelle Auswirkung aus dem bürgerlichen Recht II. Kreditsicherung durch eine Enkelgesellschaft zugunsten der Muttergesellschaft Das Verhältnis zwischen der Tochter- und der Enkelgesellschaft..213 a) Ausgangspunkt b) Mit Veranlassung der Tochtergesellschaft beim Bestehen eines Unternehmensvertrags zwischen Tochter- und Enkelgesellschaft c) Mit Veranlassung der Tochtergesellschaft ohne Unternehmensvertrag zwischen Tochter- und Enkelgesellschaft Das Verhältnis zwischen der Mutter- und der Enkelgesellschaft a) Beim Bestehen eines Unternehmensvertrags zwischen der Mutter- und Enkelgesellschaft b) Ohne Unternehmensvertrag zwischen der Mutter- und Enkelgesellschaft Das Verhältnis zwischen der Muttergesellschaft und der Tochtergesellschaft Kreditsicherung durch die Muttergesellschaft Downstream-Besicherung X

14 I. Besicherung eines Kredits an eine Tochtergesellschaft durch die Muttergesellschaft Die Rechtsordnung im Allgemeinen Die Rechtsbehandlung nach dem neuen Eigenkapitalersatzrecht Sittenwidrigkeit der Veranlassung zur Rückzahlung des Drittdarlehens? II. Besicherung eines Kredits an eine Enkelgesellschaft durch die Muttergesellschaft Das Rechtsverhältnis zwischen Mutter- und Enkelgesellschaft Das Verhältnis zwischen Tochter- und Enkelgesellschaft a) Beim Bestehen eines Beherrschungsvertrags zwischen Tochterund Enkelgesellschaft b) Ohne Beherrschungsvertrag zwischen Tochter- und Enkelgesellschaft Das Verhältnis zwischen Mutter- und Tochtergesellschaft Besicherung eines Kredits an eine Tochtergesellschaft durch eine andere Schwestergesellschaft Sidestream-Besicherung I. Die horizontale Unternehmensverbindung im Allgemeinen Der Begriff des Gleichordnungskonzerns Sidestream-Besicherung in der horizontalen Unternehmensverbindung a) Rechtsbehandlung im Gleichordnungskonzern b) Probleme der Sidestream-Besicherung in der horizontalen Unternehmensverbindung II. Das Verhältnis zwischen Mutter und besichernder Tochter III. Das Verhältnis zwischen Mutter und begünstigter Tochter Qualifizierung der Sicherheitenbestellung durch den Gesellschafter als Gesellschafterleistung i.s.d neuen Rechts der Gesellschafterleistungen Gegenstände des neuen Rechts der Sicherheitenbestellung durch den Gesellschafter Verpflichtung der Mutter bei der Sidestream-Besicherung? IV. Die Rechtsverhältnisse zwischen beteiligten Schwestergesellschaften Ohne Bestehen einer gemeinsamen Muttergesellschaft Beim Bestehen einer gemeinsamen Muttergesellschaft a) Meinungsstand b) Stellungnahme XI

15 c) Rechtsbeziehung zwischen den Schwestergesellschaften bei Sidestream-Besicherung V. Fazit Patronatserklärungen I. Patronatserklärungen in der Praxis Die Gründe für die Abgabe und Akzeptanz von Patronatserklärungen Der Begriff der Patronatserklärung II. Die weichen Patronatserklärungen Die Bedeutung und die Rechtsnatur von weichen Patronatserklärungen Die praxisüblichen Formulierungen der weichen Patronatserklärungen a) Rechtlich unverbindliche Erklärungen ohne Haftungsfolge:.237 b) Auskunftsvertrag: c) Übernahme von Handlungs- oder Unterlassungspflichten:..238 d) Erklärung über die Aufrechterhaltung der Beteiligung: Der Verpflichtungsinhalt des Patrons bei den weichen Patronatserklärungen und die Rechtsfolgen a) Keine Verpflichtung des Patrons bei den rechtlich unverbindlichen Erklärungen ohne Haftungsfolge: b) Auskunftspflicht: c) Übernahme von Handlungs- bzw. Unterlassungspflichten d) Verpflichtung zur Aufrechterhaltung der Beteiligung an der Tochtergesellschaft III. Die harten Patronatserklärungen Die praktische Bedeutung und Formulierung der harten Patronatserklärungen Die Rechtsnatur der harten Patronatserklärungen a) Der rechtsgeschäftliche Charakter der harten Patronatserklärungen b) Anspruch der Tochtergesellschaft aus der harten Patronatserklärung? Die Haftung des Patrons a) Ausstattungspflicht oder Einstandspflicht? b) Meinungen gegen einen Anspruch auf direkte Zahlung an das Kreditinstitut c) Meinungen für einen Anspruch auf Direktzahlung an das XII

16 Kreditinstitut d) Stellungnahme IV. Die gesellschafts- bzw. konzernrechtlichen Auswirkungen auf die Patronatserklärungen Die Patronatserklärung im Gesellschaftsrecht a) Die Auswirkung auf die die Patronatserklärung empfangende Bank b) Die Auswirkung auf die Patronin Die Patronatserklärungen im Konzernrecht a) Ausgangsfrage b) Die Patronatserklärungen und der Anspruch auf Sicherheitsleistung gem. 303 AktG c) Der Sonderfall bei Vermögenslosigkeit der Tochtergesellschaft Zusammenfassung Literaturverzeichnis XIII

17 1 Einleitung I. Kreditsicherung in der Praxis der Konzernfinanzierung 1. Die konzernexterne Kreditierung durch eine Bank als wichtige Finanzierungsquelle des Konzerns a) Die Finanzierung der selbstständigen Unternehmen Der für ein Unternehmen erforderliche Finanzbedarf kann durch Eigenkapital oder Fremdkapital 1 gedeckt werden. Denn für das Startkapital der einzelnen Gesellschaften wird gesetzlich nur ein Mindestgarantiekapital von Euro für eine Aktiengesellschaft ( 7 AktG) und Euro für eine GmbH ( 5 Abs. 1 GmbHG) bestimmt. In der Praxis sind viele Gesellschaften nicht mit angemessenem Eigenkapital ausgestattet, insbesondere nach der Einführung der Unternehmergesellschaft durch das MoMiG ( 5a Abs. 1 GmbHG n.f.), die mit Stammkapital niedriger als Euro gegründet werden kann. Dabei taucht die Problematik der Unterkapitalisierung auf, 2 die hier jedoch nicht weiter behandelt wird. Zur Finanzierung der Unternehmung wird deswegen auch häufig Fremdkapital aufgenommen, wie z.b. durch Kreditgewährung der Banken. Gegenüber dem Kreditnehmer nehmen die Banken eine Gläubigerstellung ein, damit sie einen Anspruch auf Zins- und Tilgungszahlungen haben. Entscheidend für die Gewährung des Kredits ist deshalb in erster Linie die Kreditwürdigkeit der kreditnehmenden Gesellschaft, wobei insbesondere auf deren Ertrags- und Finanzkraft abzustellen ist. Zur Gewährleistung des Anspruchs auf Kreditrückzahlung werden u.u. Sicherheiten für den Kredit verlangt 3. b) Die dezentrale Konzernfinanzierung Anders als bei der selbstständigen Gesellschaft unterliegt die Finanzierung des Konzerns meist der Konzernleitung. Während die Entscheidungen über die Finanzierung des gesamten Konzerns in der Regel zentral von der Konzernspitze getroffen werden, können die konkreten Finanzierungsmaßnahmen der einzelnen 1 Zur Definition vgl. z.b. K. Schmidt, GesR., 4. Aufl., 18 II. 2, S Allgemein dazu vgl. K. Schmidt, GesR., 4. Aufl., 18 II. 4, S. 523 ff. 3 Scheffler, in: Lutter u.a. (Hrsg.), Handbuch der Konzernfinanzierung, 1998, 20, Rz

18 Gesellschaften, etwa die Investitionen, Art und Umfang der Fremdfinanzierung sowie die Beschaffung von Fremdkapital, von den jeweiligen Tochterunternehmen entschieden und durchgeführt werden(dezentralisierte Konzernfinanzierung) 4. Eine dezentrale Kreditaufnahme kommt häufig vor, wenn das Kreditpotential der Obergesellschaft erschöpft ist, während die Untergesellschaft noch kreditwürdig ist. Für die dezentrale Kreditaufnahme spricht außerdem auch die Überlegung der Risikosegmentierung 5. Organisatorisch können durch eine dezentrale Führungsorganisation die Flexibilität und Anpassungsfähigkeit des Gesamtkonzerns erhöht sowie schnelle, marktnahe Entscheidungen ermöglicht werden 6. Dabei bestimmt die Konzernleitung lediglich über die Eigenkapitalausstattung sowie über die Gewinnverwendung der Tochterunternehmen 7. Darüber hinaus muss die Konzernleitung regelmäßig den Liquiditäts- und Verschuldungsgrad des Konzerns kontrollieren, um das Finanzierungsrisiko des Konzerns und der Obergesellschaft im Griff zu behalten 8. Bezüglich der Aufnahme der konzernexternen Kredite tritt jedes einzelne Konzernunternehmen entsprechend seinem Kreditbedarf rechtlich als Kreditnehmer auf, 9 die Konzernleitung ist jedoch für die Abstimmung des konzernweiten Verfügungsrahmens von Kreditlinien, für die Realisierung der Konditionsvorteile und gegebenenfalls zur Erleichterung der Finanztransaktionen der Tochtergesellschaften für die Abgabe der Kreditsicherheiten, Konzernbürgschaften oder Patronatserklärungen zuständig 10. c) Die zentrale Konzernfinanzierung Nicht selten ist in der Praxis die sog. zentralisierte Konzernfinanzierung vorzufinden. Anders als bei der dezentralisierten Konzernfinanzierung werden hierbei neben den Entscheidungen über die Eigenkapitalausstattung und Gewinnverwendung der Untergesellschaft auch die Entscheidungen über die Investition bzw. Beteiligung sowie die konzernexterne und -interne Fremdfinanzierung 11 durch die Konzernleitung getroffen. 12 Bei dem zentralen Kreditmanagement sind durch eine Bündelung der 4 Vgl. Obermeier, in: Lutter u.a. (Hrsg.), Handbuch der Konzernfinanzierung, 5 Rz Maier-Reimer, in: Lutter u.a. (Hrsg.), Handbuch der Konzernfinanzierung, 16, Rn Obermeier, in: Lutter u.a. (Hrsg.), Handbuch der Konzernfinanzierung, 5 Rz Lutter/Scheffler/Schneider, in: Lutter u.a. (Hrsg.), Handbuch der Konzernfinanzierung, 1, Rn. 1.66; Obermeier, in: Lutter u.a. (Hrsg.), Handbuch der Konzernfinanzierung, 5 Rz. 5.13; vgl. auch Rudolph, in: Lutter u.a. (Hrsg.), Handbuch der Konzernfinanzierung, 2, Rn Lutter/Scheffler/Schneider, in: Lutter u.a. (Hrsg.), Handbuch der Konzernfinanzierung, 1, Rn. 1.66; Obermeier, in: Lutter u.a. (Hrsg.), Handbuch der Konzernfinanzierung, 5 Rz Merkel, in: Lutter u.a. (Hrsg.), Handbuch der Konzernfinanzierung, 17, Rn Rudolph, in: Lutter u.a. (Hrsg.), Handbuch der Konzernfinanzierung, 2, Rn Vgl. Lutter/Scheffler/Schneider, in: Lutter u.a. (Hrsg.), Handbuch der Konzernfinanzierung, 1, Rn und Obermeier, in: Lutter u.a. (Hrsg.), Handbuch der Konzernfinanzierung, 5 Rz

19 Kreditnachfrage des Gesamtkonzerns günstigere Kreditkonditionen zu erzielen 13. Unter Umständen kann der Einsatz einer Sicherheit unterbleiben. 14 Nimmt die Muttergesellschaft für die gesamte Gruppe einen einheitlichen Kredit auf, könnte sie im Rahmen der zentralen Konzernfinanzierung Teile der Kreditsumme als normales Gesellschafterdarlehen an die Tochtergesellschaften weiterreichen und sich von diesen auch Sicherheiten bestellen lassen. 15 Durch die konzernexterne Finanzierung werden dem Konzern liquide Mittel zur Deckung seines Finanzbedarfs zugeführt. Diese Finanzmittel können durch die Muttergesellschaft (auch als Holding) oder durch eine speziell hierfür vorgesehene Finanzierungstochtergesellschaft aufgenommen und konzernintern entsprechend den Erfordernissen der einzelnen Gesellschaften als Eigenkapital oder konzerninternes Darlehen weitergeleitet werden. 16 Dabei ist das konzernextern aufgenommene Fremdkapital konzernintern nicht nur als Eigenkapital, sondern auch als Fremdkapital zu qualifizieren, so dass eine wechselseitige Beteiligungs- oder Kreditfinanzierung der Konzerngesellschaften erfolgt. Dies führt zu dem Phänomen, dass in mehrstufigen Konzernen eine Eigenkapitalpyramide oder Kreditpyramide aufgebaut werden könnte Der Bedarf an Kreditsicherung wegen Risiken bei der konzernexternen Kreditierung a) Die Risiken der Kreditgewährung an die Obergesellschaft Für die Kreditgewährung an Konzernunternehmen bestehen einige Risiken, die sich bei einer groben Unterscheidung zunächst danach beurteilen lassen, ob die Obergesellschaft für sich selbst und zur Finanzierung der Konzerngesellschaften Kredit aufnimmt oder ob abhängige Konzerngesellschaften selbst Kreditnehmer sind 18. Trotz der Schutzmechanismen aus Zivil-, Gesellschafts- und sogar 13 Lutter/Scheffler/Schneider, in: Lutter u.a. (Hrsg.), Handbuch der Konzernfinanzierung, 1, Rn. 1.74; Obermeier, in: Lutter u.a. (Hrsg.), Handbuch der Konzernfinanzierung, 5 Rz. 5.11; Rose, in: Bunnemann/Zirngibl, Auswirkung des MoMiG auf bestehende GmbHs, 1. Aufl., 6, Rn. 141, Lutter/Scheffler/Schneider, in: Lutter u.a. (Hrsg.), Handbuch der Konzernfinanzierung, 1, Rn Rose, in: Bunnemann/Zirngibl, Auswirkung des MoMiG auf bestehende GmbHs, 1. Aufl., 6, Rn Merkel, in: Lutter u.a. (Hrsg.), Handbuch der Konzernfinanzierung, 17, Rn ; Steiner, in Lutter u.a. (Hrsg.), Handbuch der Konzernfinanzierung, 15, Rz. 15.3; in der Literatur wird von internem Kapitalmarkt gesprochen, vgl. auch Rudolph, in: Lutter u.a. (Hrsg.), Handbuch der Konzernfinanzierung, 2, Rn. 2.6 m.w.n. 17 Rudolph, in: Lutter u.a. (Hrsg.), Handbuch der Konzernfinanzierung, 2, Rn m.w.n. 18 Merkel, in: Lutter u.a. (Hrsg.), Handbuch der Konzernfinanzierung, 17, Rn. 17.2; Kühbacher, Darlehen an Konzernunternehmen, S. 7. 3

20 Konzernrecht kann der Kreditgeber solche Risiken nicht sämtlich ausschließen, so dass man sie durch eine vertraglich vereinbarte Kreditsicherung zu überwinden versuchen mag. Die Weiterleitung der von der Obergesellschaft durch externe Fremdfinanzierung aufgenommenen Finanzmittel an die Untergesellschaften kann im Konzern ökonomische Sondereffekte 19 verursachen. Zu den Sondereffekten gehören der Tresoreffekt, der Metamorphoseneffekt, der Teleskopeffekt und der Pyramideneffekt. Unter dem Tresoreffekt versteht man, dass die Gewinne bei den Konzernunternehmen thesauriert werden und beim herrschenden Unternehmen nicht ankommen. Als Metamorphoseneffekt bezeichnet man den Fall, in dem ein Konzernunternehmen sein Eigenkapital verwendet, um einem anderen Konzernunternehmen ein Darlehen zu gewähren. So verzichtet es auf zinsfreie Mittel und belastet sein Eigenkapital mit dem Kreditrisiko. Durch die Beteiligung einer Gesellschaft an einer anderen Gesellschaft entsteht eine teilweise oder eine vollständige Eigenkapitalpyramide ( Teleskopeffekt ). Es kann aufgrund dieser Eigenkapitalpyramide eine Kredit- bzw. Kreditsicherheitenpyramide entstehen, wenn die einzelnen Unternehmen Kredite aufnehmen und die Kreditsumme dann mehrfach als Kreditunterlage oder als Unterlage für Kreditsicherheiten verwendet wird. Für den externen Kreditgeber stellt dies besonders aufgrund der strukturellen Nachrangigkeit 20 ein Risiko dar. Denn rechtlich sind alle Konzerngesellschaften selbstständig, kann der Gläubiger der Obergesellschaft unmittelbar nur auf deren eigenes Vermögen und die von ihr selbst erwirtschafteten Erträge zugreifen. Werden die durch die konzernexterne Kreditgewährung beschaffenen Finanzmittel in Form von Eigenkapital an die Untergesellschaften weitergeleitet, unterliegen dem Zugriff des Gläubigers nur diese Beteiligungen, nicht aber das Vermögen der Tochtergesellschaften 21. Dabei kann der Gläubiger die Beteiligung pfänden und zum Zwecke der Befriedigung zwangsversteigern lassen. In der Insolvenz der Untergesellschaft werden zuerst ihre Gläubiger befriedigt, während der Bank als Gläubigerin der Obergesellschaft für den unmittelbaren Zugriff nur der Beteiligungswert offensteht 22. Die hier genannte Beteiligung bezieht sich auch nur auf die unmittelbar nachgeordneten Tochtergesellschaften 23. Ein unmittelbarer Zugriff auf Beteiligungen der Tochtergesellschaft an den Enkelgesellschaften oder weiter 19 Uwe H. Schneider, ZGR 1984, 497, 501 ff. 20 Zur Begriffsbildung s. Uwe H. Schneider, ZGR 1984, 497, Maier-Reimer, in: Lutter u.a. (Hrsg.), Handbuch der Konzernfinanzierung, 16, Rz. 16.3, 16.7; Uwe H. Schneider, ZGR 1984, 497, 503; Schön, ZHR 159 (1995), 351, 352, Peltzer, GmbHR 1995, 15 f. 22 Merkel, in: Lutter u.a. (Hrsg.), Handbuch der Konzernfinanzierung, 17, Rz Merkel, in: Lutter u.a. (Hrsg.), Handbuch der Konzernfinanzierung, 17, Rz

Konzern - ja, Konzerninsolvenz - nein? Dr. Uwe Rautner, LL.M. (LSE) Rautner Huber Rechtsanwälte OG

Konzern - ja, Konzerninsolvenz - nein? Dr. Uwe Rautner, LL.M. (LSE) Rautner Huber Rechtsanwälte OG Konzern - ja, Konzerninsolvenz - nein? Dr. Uwe Rautner, LL.M. (LSE) Rautner Huber Rechtsanwälte OG Konzerninsolvenz Allgemeines Faktische Anerkennung von Konzernen in Österreich (vgl. insb 115 GmbHG, 15

Mehr

Die Kreditfinanzierung im GmbH-Konzern vor dem Hintergrund des Kapitalerhaltungsrechts

Die Kreditfinanzierung im GmbH-Konzern vor dem Hintergrund des Kapitalerhaltungsrechts Wirtschaftswissenschaftliches Forum der FOM Band 17 Sandra Willumat-Westerburg Die Kreditfinanzierung im GmbH-Konzern vor dem Hintergrund des Kapitalerhaltungsrechts Shaker Verlag Aachen 2013 Die Kreditfinanzierung

Mehr

(2) Gewährleistung eines funktionierenden Kapitalmarktes... 36 (3) Trennung von Kapital und Management... 36 (4) Reduzierung der Informations- und

(2) Gewährleistung eines funktionierenden Kapitalmarktes... 36 (3) Trennung von Kapital und Management... 36 (4) Reduzierung der Informations- und Inhaltsverzeichnis A) Einleitung... 1 I. Anliegen des Gesetzes zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen (MoMiG)... 1 II. Wesentlicher Inhalt des MoMiG... 4 1. Gründungserleichterungen...

Mehr

Zentrales Cashmanagement in faktischen Aktienkonzernen

Zentrales Cashmanagement in faktischen Aktienkonzernen Zentrales Cashmanagement in faktischen Aktienkonzernen Gesellschaftsrechtliche Probleme und Lösungen Von Dr. iur. Finn Zeidler Carl Heymanns Verlag KG Köln Berlin Bonn München Vorwort Inhalt V VII A. Einleitung

Mehr

Seminar Konzerninsolvenzen

Seminar Konzerninsolvenzen Seminar Konzerninsolvenzen Haftung des herrschenden Unternehmens in der Insolvenz der abhängigen GmbH (Vertrags- und faktischer Konzern) 3 Februar 2012 Selin Özdamar Übersicht 1. GmbH als Baustein der

Mehr

Gesellschafterdarlehen und Umgehungsgeschäfte im Konkurs der GmbH

Gesellschafterdarlehen und Umgehungsgeschäfte im Konkurs der GmbH Hubertus Waechter Gesellschafterdarlehen und Umgehungsgeschäfte im Konkurs der GmbH 73 Joristische Gesamtbibliothek der Technischen Hochschni; Darmstadt PETER LANG Frankfurt am.main Bern New York I N H

Mehr

Kredite und Kreditsicherheiten der GmbH zugunsten ihrer Gesellschafter und nahestehender Dritter

Kredite und Kreditsicherheiten der GmbH zugunsten ihrer Gesellschafter und nahestehender Dritter Kredite und Kreditsicherheiten der GmbH zugunsten ihrer Gesellschafter und nahestehender Dritter Eine Studie zu 30, 43a GmbHG von Dr. Georgios Sotiropoulos R. v. Decker's Verlag Heidelberg Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht Universität Trier Vorlesung im Kreditsicherungsrecht D. Eckardt SS 2006 3 Rechtsverhältnisse: 1. Erste Ebene: Die gesicherte Forderung und der Darlehensvertrag 2. Zweite Ebene: Der (schuldrechtliche) Sicherungsvertrag

Mehr

Gesellschafter IV Einlagenrückgewähr I

Gesellschafter IV Einlagenrückgewähr I Gesellschafter IV Einlagenrückgewähr I Grundsatz der Kapitalerhaltung, 82/83, Verbot der Einlagenrückgewähr Kein Vermögenstransfer außerhalb von Gewinnausschüttung, Liquidationsüberschuss und Mitteln aus

Mehr

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht Universität Trier Vorlesung im Kreditsicherungsrecht D. Eckardt SS 2006 Allgemeines zur Vorlesung Dauer: 10.15 12.45 Uhr (15 min. Pause gegen 11.30 Uhr) Vorlesungsstil: Frontalunterricht, Fragen ausdrücklich

Mehr

Ein bloß mündlich vereinbarter Beitritt zu einer fremden Schuld ist so rechtlich nicht (mehr) durchsetzbar.

Ein bloß mündlich vereinbarter Beitritt zu einer fremden Schuld ist so rechtlich nicht (mehr) durchsetzbar. Der Oberste Gerichtshof ist von seiner bisherigen Rechtsansicht abgegangen. Mit Urteil vom 20. April 2010, hat er nunmehr entschieden, dass nicht nur eine Bürgschaft, sondern auch ein Schuldbeitritt nur

Mehr

WM-Tagung zum Kreditrecht. Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht

WM-Tagung zum Kreditrecht. Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht WM-Tagung zum Kreditrecht Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht I. Gesellschafterbesicherte Drittdarlehen Fall Nr. 1 Bürgschaft für Bankkredit sich selbstschuldnerisch für die Kreditschuld der B-Bank.

Mehr

Absicherung von Bankkrediten

Absicherung von Bankkrediten Schweizer Schriften zum Handels und Wirtschaftsrecht Band 287 Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Dr. iur. Marc Grünenfelder, Rechtsanwalt Absicherung von Bankkrediten durch Upstream Sicherheiten

Mehr

Insbesondere bei Bürgschaften von Ehegatten und Kindern war die Sittenwidrigkeit offensichtlich.

Insbesondere bei Bürgschaften von Ehegatten und Kindern war die Sittenwidrigkeit offensichtlich. aa) Ursprüngliche Rechtsprechung 138 Abs.1 greift nicht ein, wenn der Bürge kein Vermögen hat, da die Privatautonomie zu achten und der Schutz des Bürgen durch das Schriftformerfordernis hinreichend gewährleistet

Mehr

Kreditsicherheiten. Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft. Kapitel 2 Marktprozesse. Kreditfinanzierung Teil I. 1 Begriff 2 Personalsicherheiten

Kreditsicherheiten. Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft. Kapitel 2 Marktprozesse. Kreditfinanzierung Teil I. 1 Begriff 2 Personalsicherheiten Kapitel 2 Marktprozesse Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft Kreditfinanzierung Teil I Kreditsicherheiten 1 Begriff 2 Personalsicherheiten 3 Realsicherheiten Marktprozesse Kreditsicherheiten 2 Warum? Mitte

Mehr

Akquisitionsfinanzierungen

Akquisitionsfinanzierungen C.H. Beck Bankrecht Akquisitionsfinanzierungen redite für Unternehmenskäufe von Dr. Andreas Diem 2., vollständig überarbeitete Auflage Akquisitionsfinanzierungen Diem schnell und portofrei erhältlich bei

Mehr

Ü b u n g s f a l l 6 *

Ü b u n g s f a l l 6 * Prof. Dr. Klaus Peter Berger, LL.M. Kreditsicherungsrecht Ü b u n g s f a l l 6 * Transportunternehmer A möchte von B einen gebrauchten LKW kaufen, dessen marktüblicher Kaufpreis 220.000 EUR betragen soll.

Mehr

VVF. Die Bürgschaft mittelloser Personen. Theodoros stamatopoulos. "'"",,fvv "vl ;, ~ IJT~ AH ~~ 1.'-" :~' ~... ;,71.: ~~..,

VVF. Die Bürgschaft mittelloser Personen. Theodoros stamatopoulos. ',,fvv vl ;, ~ IJT~ AH ~~ 1.'- :~' ~... ;,71.: ~~.., ;, ~ IJT~ AH ~~ 1.'-" :~' ~... ;,71.: ~~..,.uj"~i\~ltf :.13.- "'"",,fvv "vl ~ A~\It'l1fite 11!rf;tJt1\i Theodoros stamatopoulos Die Bürgschaft mittelloser Personen VVF P""RECHTSWISSENSCHAFTLICH o~ ~ E

Mehr

Sicherungsrechte. Grundpfandrechte, Teil 2: Grundschuld

Sicherungsrechte. Grundpfandrechte, Teil 2: Grundschuld Prof. Dr. von Wilmowsky Sachenrecht (Zivilrecht IIIb) (Vorlesung) Sicherungsrechte Grundpfandrechte, Teil 2: Grundschuld Vorbemerkung 2 I. Sicherungsgut 2 II. Bestellung 3 III. Sicherungsvertrag 4 IV.

Mehr

PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften

PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Jan-Philipp Hoos Gesellschafterfremdfinanzierung in Deutschland und England Risiken und Haftung Eine rechtsvergleichende Untersuchung PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis

Mehr

Akquisitionsfinanzierungen

Akquisitionsfinanzierungen Akquisitionsfinanzierungen Kredite für Unternehmenskäufe von Dr. Andreas Diem Rechtsanwalt in München 3., vollständig überarbeitete Auflage Verlag C. H. Beck München 2013 Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... 13. Teil 1: Einleitung und Gang der Untersuchung... 17 A. Einleitung... 17 B. Gang der Untersuchung...

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... 13. Teil 1: Einleitung und Gang der Untersuchung... 17 A. Einleitung... 17 B. Gang der Untersuchung... Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 13 Teil 1: Einleitung und Gang der Untersuchung... 17 A. Einleitung... 17 B. Gang der Untersuchung... 19 Teil 2: Die Veräußerung von grundpfandrechtlich besicherten

Mehr

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann Wiederholungsfragen Worin besteht die ökonomische Funktion einer Kreditsicherheit? Wie verwirklicht sich diese Funktion bei Personalsicherheiten und wie bei Sicherheiten an Gegenständen? Eine praktische

Mehr

Beleihung u. Belastung von Immobilien, TU Dresden Beleihung und Belastung von Immobilien

Beleihung u. Belastung von Immobilien, TU Dresden Beleihung und Belastung von Immobilien Beleihung und Belastung von Immobilien 1/16 Die Besicherung von Krediten an Grundstücken im Rahmen der Immobilienfinanzierung erfolgt in der Regel durch die Verpfändung des Grundstücks im Wege der Eintragung

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

A. Spezialfragen zu allen Sicherheiten

A. Spezialfragen zu allen Sicherheiten STEINWACHS A. Spezialfragen zu allen Sicherheiten I. Die anfängliche dingliche Übersicherung Verstoßen die Kreditsicherheitenverträge gegen die guten Sitten aufgrund einer anfänglichen, d.h. im Zeitpunkt

Mehr

Cash Pooling als konzerninternes Finanzierungsinstrument

Cash Pooling als konzerninternes Finanzierungsinstrument Cash Pooling als konzerninternes Finanzierungsinstrument José A. Campos Nave Beim Vorliegen von Konzernstrukturen sind die darin beteiligten Gesellschaften häufig höchst unterschiedlich entwickelt bzw.

Mehr

DR. CLEMENTE RECHTSANWALT

DR. CLEMENTE RECHTSANWALT Seite 1 von 7 DR. CLEMENTE RECHTSANWALT MÜNCHEN BAVARIASTR. 7-80336 MÜNCHEN TEL.: 089-74 73 17 0 - FAX: 089-74 73 17 40 WEB: WWW.CLEMENTE.DE - E-MAIL: DR@CLEMENTE.DE Grundschuld und Sicherungsgrundschuld

Mehr

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Dr. Claire Feldhusen Charts Nr. 4 1 1. Modifikation des Widerrufsrecht bei Verbundgeschäften ( 358 Abs. 1 BGB) Hat der Verbraucher seine auf den Abschluss eines

Mehr

Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung

Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung BUNDESFINANZHOF Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung Verbürgt sich ein wesentlich an einer GmbH beteiligter Gesellschafter

Mehr

Die Ubernahme von Aktien fur Rechnung der Gesellschaft

Die Ubernahme von Aktien fur Rechnung der Gesellschaft Beate Hahn Die Ubernahme von Aktien fur Rechnung der Gesellschaft Eine Untersuchung zu 56 Abs. 3 AktG PETER LANG Europaischer Veriag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis 15 Abkiirzungsverzeichnis

Mehr

Tutorium WIPR III. Sachenrecht. Fallbesprechung. Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012.

Tutorium WIPR III. Sachenrecht. Fallbesprechung. Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012. Tutorium WIPR III Sachenrecht Fallbesprechung Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012 1 Christiane Uri Fallbeispiel 8 Die Spritschleuder AG Tüchtig (T) ist alleiniger

Mehr

Haftung und Insolvenz. in der GmbH. von. unter Mitarbeit von Dr. Eckard von Bodenhausen Dr. Sven Erdmann Rechtsanwalt in Hamburg Rechtsanwalt in Köln

Haftung und Insolvenz. in der GmbH. von. unter Mitarbeit von Dr. Eckard von Bodenhausen Dr. Sven Erdmann Rechtsanwalt in Hamburg Rechtsanwalt in Köln Haftung und Insolvenz in der GmbH Dr. Timo Holzborn Rechtsanwalt in München von Petra v. Vietinghoff Rechtsanwältin in Essen unter Mitarbeit von Dr. Eckard von Bodenhausen Dr. Sven Erdmann Rechtsanwalt

Mehr

Gesellschafterdarlehen und Haftungsfragen - Neue Risiken durch den BGH -

Gesellschafterdarlehen und Haftungsfragen - Neue Risiken durch den BGH - Gesellschafterdarlehen und Haftungsfragen - Neue Risiken durch den BGH - 7. Hamburger Fondsgespräche Hamburg, 6. November 2014 Dr. Martin Oltmanns, LL.M. Gesellschafterdarlehen und Haftungsfragen Neue

Mehr

Tom Hartung Financial Assistance 71a AktG unter Berücksichtigung der reformierten Kapitalrichtlinie

Tom Hartung Financial Assistance 71a AktG unter Berücksichtigung der reformierten Kapitalrichtlinie Tom Hartung Financial Assistance 71a AktG unter Berücksichtigung der reformierten Kapitalrichtlinie Jenaer Studien zum deutschen, europäischen und internationalen Wirtschaftsrecht Band 25 Herausgegeben

Mehr

III. Haftungsgefahren für Gesellschafter bei der Gründung

III. Haftungsgefahren für Gesellschafter bei der Gründung III. Haftungsgefahren für Gesellschafter bei der Gründung Vorgründungsvertrag notarieller Gesellschaftsvertrag Eintragung t Vorgründungsgesellschaft (GbR/OHG) Vorgesellschaft (sui generis) GmbH Folie 441

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Die Entwicklung der Rechtsstellung von dinglich gesicherten Gläubigern im Insolvenzverfahren in Deutschland 26

Inhaltsverzeichnis. I. Die Entwicklung der Rechtsstellung von dinglich gesicherten Gläubigern im Insolvenzverfahren in Deutschland 26 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 25 A. Arten der Kreditsicherheiten und Themenbeschränkung 25 B. Forschungsinteresse 26 I. Die Entwicklung der Rechtsstellung von dinglich gesicherten Gläubigern im Insolvenzverfahren

Mehr

Geschäftsanteil: Erhöhung der Anschaffungskosten einer GmbH- Beteiligung durch verlorenes Sanierungsdarlehen

Geschäftsanteil: Erhöhung der Anschaffungskosten einer GmbH- Beteiligung durch verlorenes Sanierungsdarlehen BUNDESFINANZHOF Geschäftsanteil: Erhöhung der Anschaffungskosten einer GmbH- Beteiligung durch verlorenes Sanierungsdarlehen Das Sanierungsprivileg des 32a Abs. 3 Satz 3 GmbHG schließt den Ansatz von Darlehensverlusten

Mehr

Anfechtbarkeit von Sicherheiten für Gesellschafterdarlehen

Anfechtbarkeit von Sicherheiten für Gesellschafterdarlehen Prof. Dr. Georg Bitter Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank- und Kapitalmarktrecht, Insolvenzrecht Anfechtbarkeit von Sicherheiten für Gesellschafterdarlehen Vortrag beim 9. Mannheimer Insolvenzrechtstag

Mehr

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit Bürgschaft Ausfallbürgschaft (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Bürge (Name, Anschrift, Geburtsdatum) Bank Der Bürge übernimmt gegenüber der Bank folgende

Mehr

Stellungnahme zur. Behandlung von Patronatserklärungen im Zusammenhang mit der unternehmensrechtlichen Rechnungslegung

Stellungnahme zur. Behandlung von Patronatserklärungen im Zusammenhang mit der unternehmensrechtlichen Rechnungslegung Stellungnahme zur Behandlung von Patronatserklärungen im Zusammenhang mit der unternehmensrechtlichen Rechnungslegung 1. Allgemeines (1) Das Verlangen von Geschäftspartnern und Gläubigern, aber auch die

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Gliederung: A. Anspruch L gegen G auf Zahlung aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB I. Angebot des G II. Angebot des G durch E 1. Eigene Willenserklärung

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Das abstrakte Schuldversprechen In der Kreditsicherung

Das abstrakte Schuldversprechen In der Kreditsicherung Christina Böttcher Das abstrakte Schuldversprechen In der Kreditsicherung PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften INHALTSVERZEICHNIS 1 Einführung 19 I. Die Bedeutung des abstrakten Schuldversprechens

Mehr

Eigenkapitalersetzende Gesellschafterdarlehen und konsortiale Kreditvergabe durch Banken

Eigenkapitalersetzende Gesellschafterdarlehen und konsortiale Kreditvergabe durch Banken Dr. Tino Preissler Eigenkapitalersetzende Gesellschafterdarlehen und konsortiale Kreditvergabe durch Banken Rechtsanwendung und ihre Probleme Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis Einfuhrung

Mehr

Finanzielle Restrukturierung: Instrumente

Finanzielle Restrukturierung: Instrumente Finanzielle Restrukturierung: Instrumente FREMDKAPITAL Zins- / Tilgungsmoratorium Forderungs- Darlehensverzicht Umfinanzierung und Prolongation Nachrangerklärung / Besserungsschein Fördermittel KfW sonstige

Mehr

Veranstaltung ReTurn in Salzburg

Veranstaltung ReTurn in Salzburg Veranstaltung ReTurn in Salzburg Rechte der Sicherungsgläubiger und deren Durchsetzung - Deutschland Dr. Rainer Riggert Rechtsanwalt Vertragsstruktur in Deutschland bei Sicherheiten - Abstraktionsprinzip

Mehr

Allgemeine Bestimmungen für Bürgschaften des Landes Mecklenburg-Vorpommern

Allgemeine Bestimmungen für Bürgschaften des Landes Mecklenburg-Vorpommern Anlage 3 Allgemeine Bestimmungen für Bürgschaften des Landes Mecklenburg-Vorpommern 1.1 Die Allgemeinen Bestimmungen regeln die sich aus dem Bürgschaftsverhältnis für das Land und den Kreditgeber ergebenden

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES II ZR 108/07 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung. Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften

Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung. Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften Themenübersicht (2) 8. Kapitalbeschaffung, Kapitalabsicherung: Kreditsicherung, Bürgschaften, Hypotheken 9. Geistiges Eigentum:

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

Bevor ein Kredit vergeben werden kann, muss der Gläubiger die Kreditwürdigkeit des Kreditnehmers prüfen.

Bevor ein Kredit vergeben werden kann, muss der Gläubiger die Kreditwürdigkeit des Kreditnehmers prüfen. Sicherheiten 1. Kreditwürdigkeit Bevor ein Kredit vergeben werden kann, muss der Gläubiger die Kreditwürdigkeit des Kreditnehmers prüfen. 1.1 Kreditfähigkeit Die Kreditfähigkeit ist die rechtliche Fähigkeit

Mehr

Repetitorium Kreditsicherungsrecht 8. Pfandrecht an Rechten, Sicherungsabtretung, Factoring, Zwangsvollstreckung (Donnerstag, 07.05.

Repetitorium Kreditsicherungsrecht 8. Pfandrecht an Rechten, Sicherungsabtretung, Factoring, Zwangsvollstreckung (Donnerstag, 07.05. Repetitorium Kreditsicherungsrecht 8.,,, Zwangsvollstreckung (Donnerstag, 07.05.2014) Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Chicago), LL.M. (Gew. Rechtsschutz), Attorney at Law (New York) Was behandeln wir

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07. GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1

DNotI. Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07. GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07 GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1 Eigenkapitalersatzregeln gelten nicht für Finanzierungshilfe

Mehr

Kolloquium Insolvenzanfechtung

Kolloquium Insolvenzanfechtung Kolloquium Insolvenzanfechtung Sommersemester 2010 Professor Dr. Christoph G. Paulus, LL.M. (Berkeley) Wolfgang Zenker Dienstag, 25. Mai 2010 Gläubigerbenachteiligung bei bedingter Pfändbarkeit I. Sachverhalt

Mehr

Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung - Einheit 8 GmbH Einführung, insbesondere Haftung im Gründungsstadium

Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung - Einheit 8 GmbH Einführung, insbesondere Haftung im Gründungsstadium Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung - Einheit 8 GmbH Einführung, insbesondere Haftung im Gründungsstadium Einführung: Gründungsvoraussetzungen der GmbH Die Gründung der GmbH erfolgt in drei Schritten: 1.

Mehr

Muster KREDITVERTRAG. 1 Kreditgewährung. Der Kreditgeber gewährt dem Kreditnehmer einen Kredit in Höhe von bis zu. 2 Kreditverwendung

Muster KREDITVERTRAG. 1 Kreditgewährung. Der Kreditgeber gewährt dem Kreditnehmer einen Kredit in Höhe von bis zu. 2 Kreditverwendung Anlage II Muster KREDITVERTRAG Zwischen der (Kreditgeber) und der (Kreditnehmer) wird hiermit auf der Grundlage der dem Kreditgeber und dem Kreditnehmer bekannten "Hinweise" folgender Kreditvertrag geschlossen.

Mehr

Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie?

Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie? Murmelgruppe Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie? Erstellen Sie innerhalb der nächsten zwei Minuten in Zusammenarbeit mit Ihren Nachbarn/Nachbarinnen eine stichwortartige Liste Dingliche Sicherheiten

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF XI ZR 327/01 BESCHLUSS vom 5. Februar 2002 in dem Rechtsstreit - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 5. Februar 2002 durch den Vorsitzenden Richter Nobbe und die Richter

Mehr

Finanzdienstleistungsrecht Kreditsicherungsrecht I

Finanzdienstleistungsrecht Kreditsicherungsrecht I Finanzdienstleistungsrecht Kreditsicherungsrecht I Dr. Claire Reifner 1 Sicherheiten rechtliche Funktion positive Funktion Verwertungs- und Vollstreckungsfunktion außerhalb der Insolvenz Aussonderungs-

Mehr

Teil 1: Einleitung Kredit und Sicherheiten

Teil 1: Einleitung Kredit und Sicherheiten SICKEL Teil 1: Einleitung Kredit und Sicherheiten I. Ausgangslage 1. Kredit Kreditvergabe (von lat. credere, Vertrauen) ist Vertrauenssache. Ein Kredit wird gewährt, weil der Kreditgeber darauf vertraut,

Mehr

Zwangsvollstreckung in GmbH-Anteile

Zwangsvollstreckung in GmbH-Anteile Marc Weßling Zwangsvollstreckung in GmbH-Anteile Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Einführung. 14 1. Abschnitt: Gegenstand und Folgen der Pfändung 16 Kapitel 2: Die Rechtsnatur

Mehr

Weitere Informationen zu diesem Titel finden Sie im Internet unter ESV. info /978 3 503 12935 5

Weitere Informationen zu diesem Titel finden Sie im Internet unter ESV. info /978 3 503 12935 5 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind

Mehr

Inhalt. 1. Grundlagen des Firmenkredits... 13. 2. Definition des Firmenkredits... 17. 3. Zustandekommen des Firmenkreditvertrags... 35. Vorwort...

Inhalt. 1. Grundlagen des Firmenkredits... 13. 2. Definition des Firmenkredits... 17. 3. Zustandekommen des Firmenkreditvertrags... 35. Vorwort... Inhalt Vorwort........................................................... 11 1. Grundlagen des Firmenkredits................................. 13 1.1 Wirtschaftliche Bedeutung...................................

Mehr

Die Haftung der GmbH-Gesellschafter wegen Existenzvernichtung

Die Haftung der GmbH-Gesellschafter wegen Existenzvernichtung Axel Wahl Die Haftung der GmbH-Gesellschafter wegen Existenzvernichtung Verletzung der Vermògensbindung in der GmbH PETER LANG Europàischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis 1. Kapitel: Einleitung

Mehr

Arbeitsgemeinschaft zur Vorlesung Sachenrecht im SS 2011 bei Prof. Dr. Matthias Schmoeckel. Fall 11 Die Grundschuld

Arbeitsgemeinschaft zur Vorlesung Sachenrecht im SS 2011 bei Prof. Dr. Matthias Schmoeckel. Fall 11 Die Grundschuld Dr. Oliver Mörsdorf Institut für Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung Arbeitsgemeinschaft zur Vorlesung Sachenrecht im SS 2011 bei Prof. Dr. Matthias Schmoeckel Fall 11 Die Grundschuld S

Mehr

Kolloquium Gesellschafterfinanzierung & Insolvenz

Kolloquium Gesellschafterfinanzierung & Insolvenz Kolloquium Gesellschafterfinanzierung & Insolvenz Gesellschaftersicherheiten, 44a, 135 II InsO, insbesondere: Doppelsicherheiten 19. Juni 2012 Wolfgang Zenker Übersicht I. Überblick 44a InsO II. Anfechtbarkeit

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 10393 letzte Aktualisierung: 29.03.2004 BGH, 24.11.2003 - II ZR 171/01. 30 GmbHG

DNotI. Dokumentnummer: 10393 letzte Aktualisierung: 29.03.2004 BGH, 24.11.2003 - II ZR 171/01. 30 GmbHG DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 10393 letzte Aktualisierung: 29.03.2004 BGH, 24.11.2003 - II ZR 171/01 30 GmbHG Kreditgewährung als verbotene Kapitalrückzahlung Kreditgewährungen an Gesellschafter,

Mehr

Arbeitskreis für Insolvenzwesen Köln e.v. Die Haftung des Sanierungsgeschäftsführers in der Eigenverwaltung

Arbeitskreis für Insolvenzwesen Köln e.v. Die Haftung des Sanierungsgeschäftsführers in der Eigenverwaltung Arbeitskreis für Insolvenzwesen Köln e.v. Die in der Eigenverwaltung Prof. Dr. Florian Jacoby Leitfragen 1. Richtet sich die Organhaftung des Geschäftsführers allein nach 43 GmbHG, so dass sie sich auf

Mehr

Allgemeine Bedingungen für den Kreditvertrag (Anlage 2 der Bürgschaftsrichtlinien)

Allgemeine Bedingungen für den Kreditvertrag (Anlage 2 der Bürgschaftsrichtlinien) Allgemeine Bedingungen für den Kreditvertrag (Anlage 2 der Bürgschaftsrichtlinien) 1 Vorbemerkung Die Formulierung des nach Nummer 10.2.3 der Bürgschaftsrichtlinien der Investitionsbank Berlin (im Folgenden

Mehr

Allgemeine Bedingungen für den Kreditvertrag (Anlage 1 der Bürgschaftsrichtlinie des Landes Brandenburg für die Wirtschaft und die freien Berufe)

Allgemeine Bedingungen für den Kreditvertrag (Anlage 1 der Bürgschaftsrichtlinie des Landes Brandenburg für die Wirtschaft und die freien Berufe) Allgemeine Bedingungen für den Kreditvertrag (Anlage 1 der Bürgschaftsrichtlinie des Landes Brandenburg für die Wirtschaft und die freien Berufe) 1. Beauftragter des Landes Beauftragter des Landes im Sinne

Mehr

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht V. Die Abweichungen vom Sachenrecht 1. Gutglaubensschutz nach 366 f. HGB a) Gutgläubiger Eigentumserwerb nach 929 ff. BGB (Schema) Einigung Übergabe/Übergabesurrogat Verfügungsbefugnis des Veräußerers:

Mehr

Sachmängelhaftung beim Unternehmenskauf nach deutschem und türkischem Kauf recht

Sachmängelhaftung beim Unternehmenskauf nach deutschem und türkischem Kauf recht Ismail Gökhan Esin Sachmängelhaftung beim Unternehmenskauf nach deutschem und türkischem Kauf recht Unter besonderer Berücksichtigung der Verkäuferpflichten PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften

Mehr

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG des Vorstands der Allianz AG, München, und der Geschäftsleitung der Allianz Private Equity Partners GmbH, München zum Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag vom

Mehr

III. Unternehmenskauf per Leveraged Buy Out

III. Unternehmenskauf per Leveraged Buy Out 42 Teil A: Unternehmenstransaktionen III. Unternehmenskauf per Leveraged Buy Out Executive Summary Leveraged Buy Outs (LBO) sind stark fremdfinanzierte Unternehmenskäufe (Net Debt/EBITDA mind. 4,0x) Target

Mehr

129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO

129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 3: - Anfechtung von Kredittilgungen Banksyndikus Arne Wittig, 19. November 2009 Frankfurt am Main 129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO Rechtshandlungen,

Mehr

I. Definition von Gesellschafter

I. Definition von Gesellschafter In unserem Newsletter 08-2013 berichten wir über zwei aktuelle Entscheidungen des Bundesgerichtshofs zu insolvenzrechtlichen Fragen. I. Die erste Entscheidung betrifft die Definition des Gesellschafters

Mehr

IV. Synopse zum Fremdkapital von Gesellschaftern ( Eigenkapitalersatzrecht )

IV. Synopse zum Fremdkapital von Gesellschaftern ( Eigenkapitalersatzrecht ) IV. Synopse zum Fremdkapital von Gesellschaftern ( Eigenkapitalersatzrecht ) 1 IV. Synopse zum Fremdkapital von Gesellschaftern ( Eigenkapitalersatzrecht ) Rechtsgrundlagen Anspruch des Gesellschafters

Mehr

Sanierungskredite in der Krise und in der Insolvenz von Unternehmen

Sanierungskredite in der Krise und in der Insolvenz von Unternehmen Schriften zum deutschen, europäischen und internationalen Insolvenzrecht 18 Sanierungskredite in der Krise und in der Insolvenz von Unternehmen Eine vergleichende Untersuchung des deutschen und russischen

Mehr

Die zweckmäßige Gesellschaftsform

Die zweckmäßige Gesellschaftsform S. Buchwald/Tiefenbacher/Dernbach Die zweckmäßige Gesellschaftsform nach Handels- und Steuerrecht von Rechtsanwalt Dr. Erhard Tiefenbacher Heidelberg und Rechtsanwalt Jürgen Dernbach Heidelberg 5., nauhearbeitete

Mehr

4.3 Immobiliarsicherheiten 99

4.3 Immobiliarsicherheiten 99 4.3 Immobiliarsicherheiten 99 Frage: Wenn sonst nur gering verdienende Eltern für das Existenzgründungsdarlehen ihres Kindes eine Sicherungsgrundschuld auf dem von ihnen selbst bewohnten Hausgrundstück

Mehr

Evangelischer Schulverein Coswig e.v. - Der Vorstand -

Evangelischer Schulverein Coswig e.v. - Der Vorstand - Evangelischer Schulverein Coswig e.v. - Der Vorstand - Informationen zu Kleinbürgschaften November 2014 Version: 1.2 Wie finanziert sich die Evangelische Schule Coswig Text Grundlegende Informationen zu

Mehr

Welche Arten von Sicherungsmitteln kennen Sie? Nennen Sie jeweils Beispiele.

Welche Arten von Sicherungsmitteln kennen Sie? Nennen Sie jeweils Beispiele. I. Einleitung Arten von Sicherungsmitteln Karte 1 Räumt eine Partei einer anderen im Rechtsverkehr einen Kredit ein, z.b. in Form eines Darlehens gem. 488 BGB oder in Form eines Zahlungsaufschubs, besteht

Mehr

Delisting, Rückzug aus dem amtlichen Handel oder dem geregelten Markt auf Wunsch des Emittenten aus kapitalmarktrechtlicher Sicht

Delisting, Rückzug aus dem amtlichen Handel oder dem geregelten Markt auf Wunsch des Emittenten aus kapitalmarktrechtlicher Sicht Michael Radtke Delisting, Rückzug aus dem amtlichen Handel oder dem geregelten Markt auf Wunsch des Emittenten aus kapitalmarktrechtlicher Sicht PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsübersicht

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 20 GZ. RV/4114-W/08 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vertreten durch Dr. Norbert Zeger, 3500 Krems, Obere Landstraße 34, vom 6. Juni

Mehr

FACHVERBAND DER KOMMUNALKASSENVERWALTER E.V.

FACHVERBAND DER KOMMUNALKASSENVERWALTER E.V. FACHVERBAND DER KOMMUNALKASSENVERWALTER E.V. Die Themen: 2 Die öffentliche Last im Insolvenzverfahren Aufrechnung im Insolvenzverfahren Aktuelle Rechtsprechung A. Die öffentliche Last im Insolvenzverfahren

Mehr

Die Freigabeklausel im Kreditsicherungsvertrag

Die Freigabeklausel im Kreditsicherungsvertrag Jan Christoph Wolters Die Freigabeklausel im Kreditsicherungsvertrag Eine Studie zur formularmäßigen Sicherheitenfreigabe Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden INHALTSVERZEICHNIS VORWORT 7 ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS

Mehr

Eigenkapitalersatz-Gesetz - EKEG. Grundtatbestand

Eigenkapitalersatz-Gesetz - EKEG. Grundtatbestand Grundtatbestand Ein Kredit, den eine Gesellschafterin oder ein Gesellschafter der Gesellschaft in der Krise gewährt, ist Eigenkapital ersetzend. Folie 1 / 18.06.2008 Definition der Krise 1. Zahlungsunfähigkeit

Mehr

Kreditsicherungsrecht. Kreditvertrag. -- Geldkredit / Darlehen ( 488 ff BGB) -- Warenkredit / Zahlungsaufschub 499

Kreditsicherungsrecht. Kreditvertrag. -- Geldkredit / Darlehen ( 488 ff BGB) -- Warenkredit / Zahlungsaufschub 499 Kreditvertrag kein gesetzlicher Begriff anerkannte Formen -- Geldkredit / Darlehen ( 488 ff BGB) Allgemeine Regelungen 488 490 Verbraucherdarlehen ergänzend 491 ff (unterscheide Sachdarlehen 607 ff) --

Mehr

Schuldrecht Besonderer Teil II

Schuldrecht Besonderer Teil II Schuldrecht Besonderer Teil II - vertragliche Schuldverhältnisse - Dr. Sebastian Mock, LL.M.(NYU) Attorney-at-Law (New York) dienstags, 10.15 11.45, ESA A freitags, 10.15 11.45, Phil B A. Überblick zur

Mehr

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden I. Einführung Nur wenige Käufer sind in der Lage, beim Kauf eines Grundstücks, eines Hauses oder einer Eigentumswohnung den Kaufpreis vollständig aus Eigenmitteln

Mehr

Hausarbeit zum Thema. Kreditsicherheiten. von. Carsten Schmidt WF 63

Hausarbeit zum Thema. Kreditsicherheiten. von. Carsten Schmidt WF 63 % % % % % % % % % % % % % % % % Kreditsicherheiten % % % % % % % % % % % % % % % % Hausarbeit zum Thema Kreditsicherheiten von Carsten Schmidt Schuljahr 2007 / 2008 1 Inhaltsübersicht 1 Definition 3 2

Mehr

Berliner Gesprächskreis zum Beihilferecht am 24.09.2004

Berliner Gesprächskreis zum Beihilferecht am 24.09.2004 Berliner Gesprächskreis zum Beihilferecht am 24.09.2004 Nichtigkeit von Rechtsgeschäften auf deren Grundlage eine Beihilfen unter Verstoß gegen Art. 88 Abs. 3 S. 3 EG ausgereicht wurde Gabriele Quardt

Mehr

Hypothekenkreditrecht

Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 8. Doppelstunde: Widerrufsrecht, verbundenes Geschäft Mittwoch, 06.01.2010, 8:00h 10:00h DWP, A 411 Michael Knobloch, Rechtsanwalt 1 Knobloch / Kreditrecht

Mehr

1. Kapitel Grundlagen

1. Kapitel Grundlagen I. Einführung 1. Kapitel Grundlagen I. Einführung Das Wort Kredit stammt vom lateinischen credere und bedeutet so viel wie glauben, vertrauen. Doch wer einem anderen einen Kredit einräumt, möchte nicht

Mehr

4. Die Bürgschaft. Soweit der Bürge den Gläubiger befriedigt, geht die Forderung gegen den Hauptschuldner auf ihn über ( 774 BGB).

4. Die Bürgschaft. Soweit der Bürge den Gläubiger befriedigt, geht die Forderung gegen den Hauptschuldner auf ihn über ( 774 BGB). 4. Die Bürgschaft a) Wesen der Bürgschaft Die Bürgschaft ist das vom Gesetzgeber vorgesehene Sicherungsmittel für eine Personalsicherheit dar. Sie ist ein Vertrag, durch den sich der Bürge verpflichtet,

Mehr

Kollisionsprobleme beim Eigentumsvorbehalt II. Verlängerter Eigentumsvorbehalt und Globalzession

Kollisionsprobleme beim Eigentumsvorbehalt II. Verlängerter Eigentumsvorbehalt und Globalzession Kollisionsprobleme beim Eigentumsvorbehalt II Verlängerter Eigentumsvorbehalt und Globalzession I. Problemstellung Schwierigkeiten ergeben sich, wenn der Vorbehaltskäufer im Voraus eine Weiterveräußerungsforderung

Mehr

Änderungen des GmbH- und Aktienrechts durch das MoMiG

Änderungen des GmbH- und Aktienrechts durch das MoMiG Änderungen des GmbH- und Aktienrechts durch das MoMiG Juli 2008 Kapitalschutz, Insolvenz, Mobilität was ändert sich mit dem MoMiG im GmbH-Recht? Thema Bisherige Regelung Entwurf des MoMiG gemäß Beschluss

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 9 W 8/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 019 4 O 396/05 Landgericht Cottbus Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Rechtsstreit R./. R hat der 9. Zivilsenat des Brandenburgischen Oberlandesgerichts

Mehr