Bedeutung des Jahresabschlusses von Handwerksbetrieben für Kreditvergabeentscheidungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bedeutung des Jahresabschlusses von Handwerksbetrieben für Kreditvergabeentscheidungen"

Transkript

1 D E U T S C H E S H A N D W E R K S I N S T I T U T Andreas Cnrad Schempp Bedeutung des Jahresabschlusses vn Handwerksbetrieben für Kreditvergabeentscheidungen

2

3 Andreas Cnrad Schempp: Bedeutung des Jahresabschlusses vn Handwerksbetrieben für Kreditvergabeentscheidungen Zugl. Dissertatin an der Ludwig-Maximilians-Universität München (D19) u.d.t.: Eignung der externen Rechnungslegung vn Handwerksbetrieben für Kreditvergabeentscheidungen Eine knzeptinell-empirische Untersuchung ihrer Möglichkeiten und Grenzen Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwendung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist hne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar. Das gilt insbesndere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikrverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektrnischen Systemen. ISBN: Ludwig-Fröhler-Institut Frschungsinstitut im Deutschen Handwerksinstitut (DHI) swie die Wirtschaftsministerien der Bundesländer

4 II Meinem Grßvater Dr. Rupert Witzmann der einen grßen Einfluss auf meinen Werdegang hatte und meine Dissertatin maßgeblich mit angestßen hat. Leider durfte er die Fertigstellung dieser Arbeit nicht mehr miterleben. Und meiner Verlbten Sandra Zimmermann die meinen Werdegang nicht weniger prägt und maßgeblich zum erflgreichen Abschluss der Prmtin beigetragen hat. Was würde ich nur hne dich tun. II

5 III

6 IV Geleitwrt Durch den Vrschlag vn IFRS für kleine und mittelgrße Unternehmen hat deren Rechnungslegung plitische Aktualität erlangt. Die vrliegende Untersuchung zur Eignung der externen Rechnungslegung vn Handwerksbetrieben für Kreditvergabeentscheidungen trifft daher auf ein gegenwärtig äußerst wichtiges Thema. Aus knzeptineller und empirischer Sicht arbeitet Herr Schempp ihre Möglichkeiten und Grenzen heraus. Dazu werden zuerst die Besnderheiten der externen Rechnungslegung bei Handwerksbetrieben charakterisiert. Den Schwerpunkt bilden eine knzeptinelle und eine anhand vn Expertengesprächen durchgeführte empirische Untersuchung des Infrmatinsbedarfs vn Banken an sie. Dem wird die Infrmatinsbereitstellung durch die Handwerksbetriebe gegenübergestellt. Auf diesem Weg werden zahlreiche interessante Ergebnisse erarbeitet. S ist für Banken die Zugehörigkeit zum Handwerk weniger wichtig als die jeweilige Branche und der Charakter des Familienunternehmens. Die Frderung nach internatinaler Vergleichbarkeit der Jahresabschlüsse besitzt für sie keine Relevanz; daher spielen die IFRS hier keine Rlle. Aus den gewnnenen Einsichten werden Knsequenzen für Handwerksbetriebe, -rganisatinen und den Gesetzgeber gezgen. S sllten sich Handwerksunternehmen intensiv auf Kreditvergabegespräche vrbereiten. Dazu können eine verbesserte betriebswirtschaftliche (Aus-) Bildung swie eine Stärkung ihrer Bereitschaft zu einer Beschäftigung mit betriebswirtschaftlichen Fragen beitragen. Um den Jahresabschluss infrmativer zu gestalten, wären ein erläuternder Anhang swie ein zumindest rudimentärer Lagebericht zweckmäßig. Der Gesetzgeber sllte u.a. den vrgeschriebenen Detaillierungsgrad erhöhen, den Jahresabschluss für Kleinunternehmen nicht zu sehr vereinfachen und eine aussagefähigere einheitliche Bilanzgliederung vrschreiben. Es ist zu hffen und zu wünschen, dass diese wichtigen Erkenntnisse umgesetzt werden. München, im Frühjahr 2012 Prf. Dr. Dr. h.c. Hans-Ulrich Küpper IV

7 V

8 VI Vrwrt Für Inhaber und Leiter kleinerer Handwerksbetriebe ist der Sinn, den das gesetzlich regulierte externe Rechnungswesen haben kann, nicht immer ersichtlich: Vielfach begegneten mir während meiner Tätigkeit am Ludwig-Fröhler-Institut erfahrene Handwerksunternehmer, die der Pflicht zur Erstellung vn Jahresabschlüssen jedweden direkten der indirekten Nutzen absprachen. Aus dieser Bebachtung heraus entwickelte sich die Idee zu einer Untersuchung des praktischen Nutzens der Jahresabschlüsse dieser Betriebe. Der Nutzen vn Jahresabschlüssen für den Fiskus (als Basis für die Bemessung der Höhe vn Steuerzahlungen) erscheint dabei für viele Unternehmen als weniger relevant: Bei der Abschlusserstellung denken sie in der Regel zuerst an den damit für sie verbundenen Aufwand swie an die Möglichkeit, diesen mithilfe einer einfachen Einnahmenüberschussrechnung zu vermeiden. Auch für eine Selbstinfrmatin des Unternehmers ergibt sich in den Augen vieler Handwerker kein Bedarf einer (gesetzlich nrmierten und sanktinierten) Buchführungsverpflichtung, da sie häufig (mehr der weniger berechtigt) überzeugt davn sind, die finanzielle Lage ihres Betriebes genau überblicken zu können. Etwas anders verhält es sich jedch im Hinblick auf ein Kreditersuchen: Für die meisten Betriebe im Handwerk besteht vn jeher die Ntwendigkeit einer Aufnahme zusätzlichen Kapitals fast immer in Frm eines Bankkredites. Den Nutzen eines gesetzlich nrmierten und sanktinierten Rechnungswesens für die Kreditvergabeentscheidung erkennen auch viele Handwerker. Banken sind als Kreditgeber an verlässlichen Infrmatinen über finanzielle und nichtfinanzielle Eckdaten eines Betriebes interessiert, um daraus das Inslvenzrisik ableiten zu können. Aufgrund ihres Blickes auf die Zahlen des externen Rechnungswesens legen sie ihre Kreditknditinen fest der versagen das nötige Fremdkapital ganz. Aus dieser Einsicht heraus gestaltet sich das Frschungsmtiv dieser Arbeit: Wie gut ist die externe Rechungslegung (und damit der Jahresabschluss) vn kleinen und mittelgrßen Unternehmen des Handwerksbereiches als Infrmatinsinstrument für die Kreditvergabe geeignet? Um das Schließen dieser Frschungslücke im Handwerksbereich nicht nur wissenschaftlich zu vllziehen, sndern die Ergebnisse zudem für Unternehmen nutzbar zu machen, wurde in der vrliegenden Arbeit grßer Wert auf Praxisbezug gelegt. Um diesen zu gewährleisten, wurde ein empirisches Vrgehen gewählt, indem Vertreter unterschiedlicher Bankhäuser ausführlich zum Thema befragt wrden sind. VI

9 VII Die vrliegende Arbeit wurde schließlich unter dem Titel Eignung der externen Rechnungslegung vn Handwerksbetrieben für Kreditvergabeentscheidungen Eine knzeptinell-empirische Untersuchung ihrer Möglichkeiten und Grenzen an der Ludwig- Maximilians-Universität München als Dissertatin eingereicht. Mit der Publikatin des vrliegenden Buches verbinde ich aber auch die Hffnung, über den wissenschaftlichen Beitrag hinaus praktisch relevantes Wissen zusammengetragen und aufbereitet zu haben. Wissen, welches kleinen und mittelgrßen Unternehmen nicht nur des Handwerksbereiches dabei helfen kann, die Beziehung zum Kreditgeber Bank erflgreich zu gestalten. In diesem Sinne hffe ich auf eine interessierte und ffene Leserschaft. Baldham, im Frühjahr 2012 Andreas Cnrad Schempp

10 VIII Danksagung Bei der Erstellung der vrliegenden Dissertatin knnte ich auf zahlreiche Unterstützung zählen. S gebührt mein Dank zunächst meinem Dktrvater, Prf. Dr. Dr. h.c. Hans-Ulrich Küpper, dem die wissenschaftliche Betreuung blag und der mir bei meinem akademischen Werdegang sehr gehlfen hat. Er hatte stets Zeit für Fragen und seine hilfreichen Anmerkungen trugen maßgeblich zum erflgreichen Abschluss der Prmtin bei. Prf. Dr. Dr. h.c. Wlfgang Ballwieser möchte ich für die freundliche und unkmplizierte Übernahme des Zweitgutachtens danken. Zwei meiner engsten Freunde nehmen einen besnderen Platz bei der Unterstützung der vrliegenden Dissertatin ein. Zum einen ist dies mein guter Freund und gleichzeitiger Kllege vm Ludwig-Fröhler-Institut, Dr. Maximilian Wlf, der mir hne Wenn und Aber jederzeit zur Seite stand. Seiner Zähigkeit bei der Hilfe swie seinem enrmen Talent zur Mtivatin verdanke ich sehr viel hinsichtlich meiner akademischen wie auch meiner persönlichen Entwicklung. Zum anderen war mir mein guter Freund aus Schulzeiten und später selbst Dktrand an der Universität Hhenheim, Dr. Stefan Königer, jederzeit ein fachlich hervrragender Ansprechpartner. Bei meinem Arbeitgeber, dem Ludwig-Fröhler-Institut, knnte ich auf ein sehr angenehmes Arbeitsumfeld bauen. Meinen drtigen Kllegen Dr. Markus Glasl, Dr. Beate Maiwald und Dr. Bernhard Zch swie Astrid Jellen, Bettina Weber und Ines Kunzmann bin ich nicht zuletzt deshalb ebenfalls zu Dank verpflichtet. In Andrea Greilinger ist mir neben einer hilfsbereiten und zuverlässigen swie überhaupt ausgezeichneten Kllegin zudem eine gute Freundin erwachsen. Auch möchte ich die Mitarbeiter vm Institut für Prduktinswirtschaft und Cntrlling der Ludwig-Maximilians-Universität München anführen, die für ein gleichwhl kllegiales wie unterstützendes Umfeld standen. Besnders herausstellen möchte ich dabei für die hilfreichen und häufig zeitintensiven Gespräche Dr. Andreas Ostermaier, Dr. Kai Sandner und Dr. Stefanie Schmücker. Ein Dank für frtwährende Unterstützung als Diskussinspartner gebührt zudem Benjamin Myslwiecki. Zahlreiche Praxispartner haben mit ihrer durchweg geduldigen und engagierten Mitwirkung an den in der Dissertatin verarbeiteten Expertengesprächen entscheidend zum Gelingen dieser Arbeit beigetragen. Insbesndere möchte ich hier dankend hervrheben: Hrst Beißwenger (Kreissparkasse Ostalb), Thmas Buckel (VR-Bank Feuchtwangen-Limes), Irmgard Dengl (Kreissparkasse Ebersberg), Alis Feldmeyer (Deutsche Bank), Michael Khn (VR-Bank Aalen), Jürgen Lantenhammer (Stadtsparkasse München), Rbert Mauermann (Institut für strategische Unternehmensführung der Ludwig-Maximilians-Universität München), Jörg Riemer (Vlksbank Hhenzllern), Andreas Schamberger (VR-Bank Vlks- und Raiffeisenbank im Landkreis Garmisch- Partenkirchen), Gerald Scheck (Stadtsparkasse München), Günter Schnepp (Cmmerzbank), Peter Schwab (VR Bank Starnberg-Herrsching-Landsberg), Eckhard Späth VIII

11 IX (PricewaterhuseCpers) und Bernhard Spirgatis (Kreissparkasse Ebersberg). Als weiterem Praxispartner, der durch verschiedenste Unterstützungsleistungen zum erflgreichen Abschluss der Arbeit beigetragen hat, möchte ich der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz und hier stellvertretend deren Hauptgeschäftsführer Tni Hinterdbler herzlich danken. Schließlich möchte ich meinen Eltern Barbara und Prf. Dipl.-Ing. Rupert Schempp für die frtwährende mralische Unterstützung in der Zeit der Prmtin danken, ebens meinen Grßeltern Gisela und Dr. Rupert Witzmann. Ein Dank gilt auch meinem Bruder Philipp Schempp, der mir selbstls sein Berliner Zuhause für die letzten Wchen der Dissertatin zur Verfügung stellte. In weit größerem Ausmaß jedch bin ich meiner Verlbten Sandra Zimmermann dankbar, die immer für mich da war, meine Ungeduld geduldig hinnahm und mich auch in den schwierigeren Phasen der Dktrarbeit stets zu unterstützen und zu mtivieren wusste. Baldham, im Frühjahr 2012 Andreas Cnrad Schempp

12 X Inhaltsverzeichnis Geleitwrt... IV Vrwrt... VI Danksagung... VIII Inhaltsverzeichnis... X Abbildungsverzeichnis... XIV Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XVI 1 Ntwendigkeit einer Untersuchung der externen Rechnungslegung als Infrmatinsinstrument für die Kreditvergabeentscheidung im Handwerk Eignung handwerklicher Jahresabschlüsse im Rahmen der Kreditvergabe als zentrale Prblemstellung Grundlegende Rahmenbedingungen der Untersuchung und Frschungsbedarf Deutsche Handwerksunternehmen als typische Vertreter des Mittelstandes Kreditfinanzierung als Element des unternehmerischen Erflges im Handwerkssektr Externe Rechnungslegung als Infrmatinsinstrument bei der Kreditvergabeentscheidung Zielsetzung und Gang der Untersuchung Kennzeichnung vn Besnderheiten der externen Rechnungslegung in Handwerksunternehmen Rechtliche Rahmenbedingungen der Rechnungslegung im Handwerkssektr Zwecke und Aufgaben mittelständischer Rechnungslegung nach dem Handelsgesetzbuch Die Refrm des HGB durch das Bilanzrechtsmdernisierungsgesetz im Hinblick auf Handwerksunternehmen X

13 XI 2.2 Spezifische Merkmale vn Handwerksunternehmen als Determinanten für die externe Rechnungslegung Bezugsrahmen für die rechnungslegungsbezgene Betrachtung vn Handwerksunternehmen Analyse der Betriebsgröße als wesentlichem Einflussfaktr auf die Rechnungslegung Analyse der Rechtsfrm als Rechnungslegungs-Determinante Analyse der handwerkstypischen Besitz- und Machtverhältnisse und ihrer Bedeutung für die Rechnungslegung Die Infrmatin vn Banken als wichtiger Zweck der externen Rechnungslegung vn Handwerksunternehmen Untersuchung des Infrmatinsbedarfes vn Banken an die externe Rechnungslegung vn Handwerksunternehmen Knzeptinelle Analyse des Infrmatinsbedarfes vn Banken an die externe Rechnungslegung vn Handwerksunternehmen Bestimmungsgrößen des Infrmatinsbedarfes beim Kreditvergaberating vn Banken im Handwerk Überblick über die Ziele eines Kreditratings Kennzeichnung und Bedeutung des Ratingprzesses Bedeutung vn Infrmatinen der externen Rechnungslegung bei Handwerksbetrieben für das Rating Infrmatinsbedarf der Bank über knstitutive Faktren Finanzwirtschaftliche Kmpnenten des Infrmatinsbedarfes Infrmatinsbedarf hinsichtlich der Vermögensseite Infrmatinsbedarf hinsichtlich der Kapitalseite Infrmatinsbedarf hinsichtlich der Liquidität Erflgswirtschaftliche Kmpnenten des Infrmatinsbedarfes Infrmatinsbedarf hinsichtlich des Ergebnisses Infrmatinsbedarf hinsichtlich der Rentabilität Infrmatinsbedarf hinsichtlich der Wertschöpfung Die Bilanz und die GuV ergänzender Infrmatinsbedarf der Banken Empirische Analyse des Infrmatinsbedarfes vn Banken an die externe Rechnungslegung vn Handwerksunternehmen Kennzeichnung der empirischen Untersuchung Ziele der empirischen Untersuchung... 57

14 XII Methdik Auswahl und Beschreibung der Stichprbe Struktur des Gesprächsleitfadens als zentrales Element der teilstandardisierten Gespräche Infrmatinsbedarf der Banken aus Sicht der Praxis Knstitutiver Infrmatinsbedarf im Vrfeld des Kreditvergaberatings Finanzwirtschaftlicher Infrmatinsbedarf Erflgswirtschaftlicher Infrmatinsbedarf Bedarf der Praxis an ergänzenden Infrmatinen zum Zweck einer Beurteilung der Bnität vn kreditnehmenden Handwerksunternehmen Vergleichende Beurteilung des Infrmatinsbedarfes der Banken Untersuchung der Infrmatinsbereitstellung durch die externe Rechnungslegung vn Handwerksunternehmen Knzeptinelle Analyse der Möglichkeiten und Grenzen zur Erfüllung des Infrmatinsbedarfes vn Banken Rlle des Steuerberaters bei der Infrmatinsbereitstellung und Abschlusserstellung vn Handwerksunternehmen Bereitstellung finanzwirtschaftlicher Infrmatinen Bereitstellung erflgswirtschaftlicher Infrmatinen Bereitstellung ergänzender Infrmatinen zum Zweck einer Beurteilung der Bnität vn kreditnehmenden Handwerksunternehmen Empirische Erkenntnisse zur Erfüllung des Infrmatinsbedarfes vn Banken Beurteilung der Rlle des Steuerberaters in Handwerksbetrieben durch die Banken Beurteilung der Rahmenbedingungen handwerklicher Rechnungslegung durch die Banken Wahrgenmmene grundsätzliche Prbleme bei der Infrmatinsbereitstellung durch Handwerksbetriebe Beurteilung der finanzwirtschaftlichen Infrmatinen Beurteilung der erflgswirtschaftlichen Infrmatinen Beurteilung der Bereitstellung ergänzender Infrmatinen Vergleichende Beurteilung der Infrmatinsbereitstellung vn Handwerksunternehmen XII

15 XIII 5 Bedeutung und Einrdnung der Ergebnisse Vergleichende Beurteilung vn Infrmatinsbedarf und Infrmatinsbereitstellung Ansatzpunkte für die Vrbereitung auf Kreditvergabegespräche aus Sicht der Unternehmen Ansatzpunkte für die mittelstandsfreundliche Gestaltung vn Rechnungslegungsnrmen aus Sicht des Gesetzgebers Thesenförmige Zusammenfassung Anhang 1: Gesprächsleitfaden Anhang 2: Ergebnisprtklle der Gespräche Literaturverzeichnis

16 XIV Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Im Handwerk verwendete Finanzierungsinstrumente Abbildung 2: Schematische Darstellung des strukturellen Aufbaus der Arbeit Abbildung 3: Bezugsrahmen für die rechnungslegungsbezgene Betrachtung vn Handwerksunternehmen XIV

17 XV Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Größenklassen vn KMU nach Statistischem Bundesamt... 5 Tabelle 2: Tabelle 3: Wesentliche Kmpnenten des Infrmatinsbedarfes vn Banken bei der Beurteilung der Kreditwürdigkeit vn Handwerksbetrieben Wesentliche Prbleme der Infrmatinsbereitstellung durch Handwerksbetriebe aus Sicht der Banken

18 XVI Abkürzungsverzeichnis AG AktG AMVO AO BaFin BGB BilMG BiRiLiG BMJ BVR BWA DRSC DSGV EBIT EBITDA EBT EStG EU EuGH GbR GmbH GB GuV HGB HwO IASB IASC ifh IfM IFRS IFRS fr SMEs Aktiengesellschaft Aktiengesetz Allgemeine Meisterprüfungsverrdnung Abgabenrdnung Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Bürgerliches Gesetzbuch Bilanzrechtsmdernisierungsgesetz Bilanzrichtlinien-Gesetz Bundesministerium der Justiz Bundesverband der Deutschen Vlksbanken und Raiffeisenbanken Betriebswirtschaftliche Auswertung Deutsches Rechnungslegungs Standards Cmmittee Deutscher Sparkassen- und Girverband Earnings Befre Interest and Taxes Earnings Befre Interest, Taxes, Depreciatin and Amrtisatin Earnings Befre Taxes Einkmmensteuergesetz Eurpäische Unin Eurpäischer Gerichtshf Gesellschaft bürgerlichen Rechts Gesellschaft mit beschränkter Haftung Grundsätze rdnungsmäßiger Buchführung Gewinn- und Verlustrechnung Handelsgesetzbuch Handwerksrdnung Internatinal Accunting Standards Bard Internatinal Accunting Standards Cmmittee Vlkswirtschaftliches Institut für Mittelstand und Handwerk an der Universität Göttingen Institut für Mittelstandsfrschung Bnn Internatinal Financial Reprting Standards Internatinal Financial Reprting Standards fr Small and Mediumsized Entities XVI

19 XVII IFRS für KMU KfW KG KGaA KMU KWG LFI LGH Ltd MMiG HG PartGG PublG RGH SME StBerG StGB UG WpHG ZDH Internatinal Financial Reprting Standards für kleine und mittelgrße Unternehmen Kreditanstalt für Wiederaufbau Kmmanditgesellschaft Kmmanditgesellschaft auf Aktien Kleine und mittelgrße Unternehmen Kreditwesengesetz Ludwig-Fröhler-Institut Landes-Gewerbeförderungsstelle des nrdrhein-westfälischen Handwerks e.v. Private Cmpany Limited by Shares Gesetz zur Mdernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung vn Missbräuchen Offene Handelsgesellschaft Partnerschaftsgesellschaftsgesetz Publizitätsgesetz Ratinalisierungsgemeinschaft Handwerk Schleswig-Hlstein e.v. Small and Medium-sized Entities Steuerberatungsgesetz Strafgesetzbuch Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) Wertpapierhandelsgesetz Zentralverband des Deutschen Handwerks

20

21 1 1 Ntwendigkeit einer Untersuchung der externen Rechnungslegung als Infrmatinsinstrument für die Kreditvergabeentscheidung im Handwerk 1.1 Eignung handwerklicher Jahresabschlüsse im Rahmen der Kreditvergabe als zentrale Prblemstellung Deutsche Handwerksunternehmen sind in der Regel dazu verpflichtet, Bücher zu führen und einen aus Bilanz swie Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) bestehenden Jahresabschluss nach Maßgabe des Handelsgesetzbuches (HGB) zu erstellen. 1 Ein wesentlicher Anlass dieser Verpflichtung durch den Gesetzgeber dürfte der Gedanke gewesen sein, die zu zahlende Steuer auf der Grundlage einer rdnungsmäßigen Buchführung basierend auf handelsrechtlichen Bestimmungen festsetzen zu können. Immer wieder jedch wird gerade aus dem Blickwinkel kleiner Handwerksunternehmen der hhe Aufwand dieser Verpflichtung mniert. 2 Diese Kritik ist dabei im Zusammenhang mit einem gleichzeitig eingeschränkten Nutzen handwerklicher Jahresabschlüsse zu sehen. Kritisiert werden kann insbesndere die geringe Anzahl in Frage kmmender Adressaten, an welche sich die externe Rechnungslegung in diesem Fall richten könnte. 3 Der Fiskus als Adressat kann kaum allein eine Verpflichtung zur handelsrechtlichen Rechnungslegung rechtfertigen. Erstens ist er nicht am handelsrechtlichen sndern am steuerrechtlichen Jahresabschluss interessiert, für den die handelsrechtliche Buchführung lediglich die Grundlage bilden kann. 4 Zweitens steht für rein fiskalische Zwecke mit der Einnahmenüberschussrechnung nach 4 Abs. 3 Einkmmensteuergesetz (EStG) bereits ein weniger aufwendiges Instrument zur Verfügung, welches vm Gesetzgeber für Gewerbetreibende hne dppelte Buchführung vrgesehen ist Für Einzelkaufleute und Persnengesellschaften, welche im Handwerk immerhin rund Dreiviertel der Betriebe ausmachen (vgl. detailliert hierzu Kap ) gilt diese Pflicht spätestens seit dem Bilanzrichtlinien-Gesetz (BiRiLiG) vn 1986, für Gesellschaften mit beschränkter Haftung (GmbHs, der größte Teil der restlichen Handwerksunternehmen) analg zum Aktiengesetz (AktG) schn deutlich länger. Vgl. bspw. Krmann/Klein (2009): S. 67 ff. In ihrem Fazit mahnen Krmann und Klein in diesem Zusammenhang explizit ein Bilanzierungs-Vereinfachungsgesetz (S. 94) an. Hierbei ist insbesndere an das fehlende Interesse des rganisierten Kapitalmarktes zu denken. Zur Prblematik der Übereinstimmung vn Handels- und Steuerbilanz bzw. zur Einheitsbilanz vgl. ausführlich Kap Gerade freiberuflich Tätige können dabei vergleichsweise grß und trtzdem nur zu einer Einnahmenüberschussrechnung verpflichtet sein: Die entsprechenden Größenkriterien, vn denen zwei erfüllt sein müssen, um sich auf eine Einnahmenüberschussrechnung beschränken zu können, sind eine Bilanzsumme vn bis zu 65 Mi., Umsatzerlöse vn bis zu 130 Mi. swie bis zu Mitarbeiter, vgl. 1 Abs. 1 Publizitätsgesetz (PublG).

22 2 Eher schn kann die Pflicht zur Selbstinfrmatin des Kaufmannes (und damit indirekt zum Schutz der Gläubiger vr einer Inslvenz) als Grund für eine verpflichtende Aufstellung eines Jahresabschlusses interpretiert werden. Der (interne) Adressat wäre hierbei der Kaufmann selbst. Für die meisten Unternehmen des Handwerkssektrs existiert aber auch mindestens ein wichtiger externer Adressat, der an einer rdnungsmäßigen und aussagekräftigen Rechnungslegung interessiert sein muss. Dies ist der Kreditgeber im Handwerksbereich meistens eine Bank. 6 Für viele Unternehmen stellt das Wirtschaften mit einem hhen Fremdkapitalanteil einen zentralen Finanzierungsfaktr dar. 7 Ein wichtiger Zweck handwerklicher Rechnungslegung wäre flglich die Infrmatin vn Banken mit Blick auf eine Kreditvergabeentscheidung. In Zusammenhang mit der Kritik am regulatrischen Aufwand der Rechnungslegungspflicht sind jüngste Entwicklungen im Bereich des Rechnungswesens zu sehen. Hierbei ist v.a. an internatinale Entwicklungen swie die Vereinheitlichungsbestrebungen auf eurpäischer Ebene zu denken, welche u.a. mit dem Etikett einer Deregulierung der Rechnungslegung versehen werden. 8 S wurden vm Internatinal Accunting Standards Bard (IASB), dem Schöpfer der (für börsenntierte Knzerne in Deutschland bereits verbindlichen) 9 Internatinal Financial Reprting Standards (IFRS) schn länger Überlegungen zur Schaffung internatinaler Nrmen für KMU angestellt schließlich wurden die Internatinal Financial Reprting Standards fr Small and Medium Sized Entities (IFRS fr SMEs) verabschiedet, für die vm IASB der Anspruch erhben wird, ein geeignetes Nrmierungsinstrument für all jene Unternehmen zu sein, die u.a. keine aufsichtsrechtlichen Offenlegungspflichten zu erfüllen haben mithin als für viele KMU des Handwerksbereiches. In der wissenschaftlichen Diskussin werden die IFRS fr SMEs gleichwhl eher negativ beurteilt. 10 Trtzdem spielte dieser sgenannte KMU-Standard in der eurpäischen Diskussin über eine Vereinheitlichung der Rechnungslegung für KMU eine wichtige Rlle. Sie fand und findet vr dem Hintergrund einer Weiterentwicklung der 4. swie 7. EG Vgl. hierzu näher Burger (2007): S. 76 ff. swie Kapitel 2.3. Vgl. zur hhen Bedeutung vn Fremdkapital im Handwerk bspw. Schempp (2006), insb. S. 14 ff. Vgl. bspw. Kußmaul/Tcherveniachki (2005): S Diese Pflicht swie die damit einhergehende Befreiung vn der Pflicht zur Aufstellung eines Knzernabschlusses nach HGB regelt 315a HGB. Vgl. für ausführliche Diskussinen der IFRS fr SMEs bspw. Hinterdbler/Küpper (2009), Fülbier/Gassen (2010) der auch Schildbach (2011). Für eine Abwägung der Vr- und Nachteile im Hinblick auf nicht kapitalmarktrientierte Unternehmen vgl. Ballwieser (2005). 2

23 3 Richtlinie 11 statt, welche bisher eine einheitliche Basis für die Rechnungslegungsnrmen in den einzelnen EU-Staaten darstellen. Die Idee, dabei auf die IFRS fr SMEs zu setzen, wurde jedch nicht weiterverflgt. Vielmehr wurde vn der Eurpäischen Kmmissin im Oktber 2011 ein eigener Richtlinienvrschlag veröffentlicht, der die 4. und 7. EG-Richtlinie mit dem Fkus auf kleine Kapitalgesellschaften zusammenführt. 12 Mit der Verabschiedung des Gesetzes zur Mdernisierung des Bilanzrechts (auch: Bilanzrechtsmdernisierungsgesetz der kurz BilMG), das am 29. Mai 2009 in Kraft trat, versuchte der deutsche Gesetzgeber seinerseits, diesen Internatinalisierungstendenzen entgegenzuwirken und eine deutsche Lösung zu präsentieren. S wurde als ausdrückliches Ziel vm Bundesministerium der Justiz (BMJ) genannt, Erleichterungen für kleine und mittlere Unternehmen zu schaffen und ihnen eine gute, aber einfacher zu handhabende Alternative zu den IFRS zu bieten. 13 In Bezug auf KMU kann dieses Ziel als Anspruch des Gesetzgebers interpretiert werden, den bürkratischen Aufwand für die Jahresabschlusserstellung zu verringern. Vr diesem aktuellen Hintergrund stellt sich die Frage, inwieweit der Aufwand der Buchführungspflicht für das Grs der Handwerksunternehmen überhaupt gerechtfertigt ist. Ein wichtiges Element für deren Beantwrtung ist die Fähigkeit der externen Rechnungslegung dieser Betriebe, den Infrmatinsbedarf der Banken im Rahmen der Kreditvergabe zu befriedigen und s die Vergabeknditinen psitiv zu beeinflussen. Hierfür ist zunächst dieser Infrmatinsbedarf zu bestimmen, bevr untersucht werden kann, wie gut Handwerksunternehmen ihn im Rahmen ihrer Möglichkeiten erfüllen können. Einer slchen Prblemstellung im Schnittstellenbereich zwischen Rechnungswesen und Handwerk wurde trtz der hhen vlkswirtschaftlichen Bedeutung des letzteren 14 bisher wenig wissenschaftliche Aufmerksamkeit zuteil. 15 Vielmehr existiert eine Bandbreite an Literatur zu den allgemeinen Themen der Ausrichtung verschiedener Rech Die 4. Richtlinie 78/660/EWG vm stellt Mindestharmnisierungsanfrderungen für die Jahresabschlüsse vn Gesellschaften bestimmter Rechtsfrmen auf; die 7. Richtlinie 83/349/EWG vm behandelt entsprechend die knslidierten Abschlüsse. Vgl. Eurpäische Kmmissin (2011). Eine Besprechung des Richtlinienvrschlags findet sich etwa bei Lanfermann (2011). Vgl. Bundestag-Drucksache 16/10067: S. 32. Vgl. das flgende Kap Verschiedene Prjekte legen im Handwerksbereich vielmehr eine generell mangelhafte wechselseitige Wahrnehmung vn Wissenschaft und Praxis nahe. Vgl. bspw. für ähnliche Prjekte mit vergleichbaren Ergebnissen die Resultate einer Zukunftswerkstatt des Bayrischen Wirtschaftsministeriums zur Strategiegenerierung im Handwerk: Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technlgie (2008).

24 4 nungslegungssysteme für KMU 16 der für die Eignung der externen Rechnungslegung als Infrmatinsinstrument für Banken. 17 Dabei stehen jedch eher größere Unternehmen im Blickpunkt selbst wenn sich die jeweilige Arbeit speziell mit KMU auseinandersetzt. 18 Aufgrund der bisher fehlenden wissenschaftlichen Behandlung der Prblemstellung für das Handwerk bietet sich ein qualitativ-empirisches Vrgehen an. Vr einer genauen Ausführung vn Ziel und Frschungsfrage dieser Arbeit sllen zunächst jedch Handwerksunternehmen einer genaueren Betrachtung unterzgen, die Bedeutung der Kreditvergabe durch Banken im Handwerkssektr gekennzeichnet und die Rlle des externen Rechnungswesens im handwerklichen Kntext aufgezeigt werden. 1.2 Grundlegende Rahmenbedingungen der Untersuchung und Frschungsbedarf Deutsche Handwerksunternehmen als typische Vertreter des Mittelstandes Vereinfachend werden Handwerksbetriebe ft unter dem KMU-Bereich subsumiert. Dies mag auf den ersten Blick zweckmäßig und gerechtfertigt erscheinen. Dennch sll im Flgenden eine kurze Charakterisierung des Untersuchungsgegenstandes Handwerksunternehmen vrgenmmen werden. 19 Im täglichen Sprachgebrauch wird mit dem Begriff des KMU üblicherweise ein Unternehmen verbunden, das nur s wenige Mitarbeiter hat, dass der Betriebsinhaber sie alle persönlich kennt. 20 Der Begriff umfasst wissenschaftlich gesehen swhl die größeren Mittelständler als auch Klein- und Kleinstunternehmen. 21 Eine Beschreibung vn KMU könnte anhand qualitativer Kriterien erflgen, bspw. einer einheitlichen Leitung der einer zentralen Stellung des Unternehmers. 22 In wissenschaftlichen Untersuchungen jedch ist, ähnlich wie in der Gesetzgebung, häufig eine quantitative Vrgehensweise zu bebachten. Beide Abgrenzungsmöglichkeiten sllen im Flgenden kurz gekennzeichnet werden Vgl. bspw. Janssen (2009), Meth (2007) der Marten/Quick/Ruhnke (2005). Vgl. bspw. Mahlstedt (2008) der Varnhlt (2007). Untersuchungen mit dem Fkus auf KMU betrachten schwerpunktmäßig eher größere mittelständische Unternehmen, vgl. bspw. DRSC/Lehrstuhl für Financial Accunting and Auditing an der Universität Regensburg (2008). Die Inhalte des nachflgenden Kap wurden bereits bei Schempp (2009): S. 12 ff. in ähnlicher Weise dargestellt. Dem Bereich des Mittelstandes wird dabei auch eine andere Wertrientierung als etwa Industrieunternehmen zugeschrieben, vgl. etwa Küpper (2005): S. 51. Vgl. Thürbach/Menzenwerth (1975): S. 5. Vgl. etwa Thürbach/Menzenwerth (1975): S. 5 der Daschmann (1994): S. 56 ff. 4

25 5 Eine quantitative Kennzeichnung vn KMU zielt meist auf eine Eingrenzung anhand vn Mitarbeiterzahl der Umsatz, 23 wie die KMU-Definitin des Statistischen Bundesamtes in Tabelle 1 zeigt: Nach dieser Definitin sind (angelehnt an die Umsatz- und Beschäftigungsgrößenklassen der Eurpäischen Kmmissin) 24 alle Betriebe ein KMU, die gleichzeitig weniger als 250 Beschäftigte und weniger als 50 Millinen Jahresumsatz haben. 25 Größenklasse Beschäftigte Umsatz / Jahr Kleinstunternehmen bis 9 und bis 2 Millinen Kleine Unternehmen bis 49 und bis 10 Millinen Mittlere Unternehmen bis 249 und bis 50 Millinen Tabelle 1: Größenklassen vn KMU nach Statistischem Bundesamt 26 In Deutschland sind 99,3 % aller Unternehmen ein KMU nach dem Verständnis des Statistischen Bundesamtes. Sie stellen dabei rund 60 % aller szialversicherungspflichtig Beschäftigten und erzielen ein Drittel des Umsatzes aller Betriebe. 27 KMU besitzen in der deutschen Wirtschaft flglich eine hhe Bedeutung. Eine weitere quantitative Abgrenzung vn KMU findet sich implizit im Handelsrecht. Drt legt 267 HGB Größenklassen für Kapitalgesellschaften fest. Dies zielt zwar auf größenabhängige Erleichterungen für Rechnungslegungspflichten ab, 28 dch ist die Regelung auch als Vrstellung des Gesetzgebers vn einem KMU interpretierbar Vgl. etwa neben den Kriterien zur Größenklasseneinteilung des Statistischen Bundesamtes jene der Eurpäischen Kmmissin, des HGB der des PublG. Knkret in Anlehnung an die Empfehlung (2003/361/EG) der Eurpäischen Kmmissin vm 6. Mai 2003, vgl. Statistisches Bundesamt (2008): S Andere Definitinen sind weiter gefasst (vgl. Institut für Mittelstandsfrschung Bnn (2011c)). Gerade für Klein- und Kleinstbetriebe finden sich in der Literatur auch restriktivere Grenzen (s etwa vn nur 20 Mitarbeitern, vgl. etwa Pleitner (1984): S. 145). Vgl. Statistisches Bundesamt (2008): S Diese Zahlen gelten für 2009 der derzeit (Januar 2012) aktuellste Stand und basieren auf dem Unternehmensregister; sie sind ferner einschließlich freiberuflich Tätiger. Vgl. Statistisches Bundesamt (2012). Für die Bilanz 274a HGB und für die GuV 276 HGB. Darüber hinaus existieren im Handelsrecht eine Reihe weiterer größenabhängiger Erleichterungen. Diese Lgik ist streng genmmen nur auf Kapitalgesellschaften anwendbar. Die Kriterien an sich erinnern jedch stark an jene des Statistischen Bundesamtes: Mittelgrß ist eine Kapitalgesellschaft dann, wenn sie nicht mehr als 16,06 Mi. Bilanzsumme, nicht mehr als 32,12 Mi. Jahresumsatz und im Schnitt weniger als 250 Arbeitnehmer hat, wbei nur zwei dieser drei Kriterien erfüllt sein müssen. Eine andere Auffassung bzgl. möglicher Erleichterungen vertritt der Gesetzgeber, wenn es sich nicht mehr um eine Kapitalgesellschaft handelt, wie die Regelungen des Publizitätsgesetzes zeigen, vgl. hierzu 1 Abs. 1 PublG.

männliche Zusam, um letztlich

männliche Zusam, um letztlich 1 Kurzfassung des Berichts zur Erhebung Karrierevrstellungen vn Studierenden der Gleichstellungskmmissin Hintergrund und Fragestellung Der Frauenanteil vn fast 80% im Bachelr und Gesundheit überwiegend

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

Management- Trainings

Management- Trainings High Perfrming Management- Trainings Sales Team Seminarüberblick Seminarangebt 2009 Seminar 1: Frmen zur nachhaltigen Finanzierung vn Prjekten, Innvatinen und Expansinen im Mittelstand Seminar 2:. Eigenkapitalwirksame

Mehr

Fragebogen zur Integration in Deutschland

Fragebogen zur Integration in Deutschland Orientatin c/ Daniel König Kölnstr. 6 53111 Bnn Fragebgen zur Integratin in Deutschland Dieser annyme Fragebgen richtet sich an Studierende ausländischer Herkunft, die entweder die deutsche Staatsbürgerschaft

Mehr

Zusammenfassung des Projektes Training der Sozialen Kompetenz

Zusammenfassung des Projektes Training der Sozialen Kompetenz Zusammenfassung des Prjektes Training der Szialen Kmpetenz 1. Prjektvrstellung Das Prjekt Training der Szialen Kmpetenz war eine Kperatinsarbeit zwischen der Fachhchschule Kblenz unter der Leitung vn Frau

Mehr

Altes und Neues zum Genehmigungsverfahren: UVP und Rechtsschutz. Dr. Andreas Hinsch Dr. Mahand Vogt 8. Oktober 2014

Altes und Neues zum Genehmigungsverfahren: UVP und Rechtsschutz. Dr. Andreas Hinsch Dr. Mahand Vogt 8. Oktober 2014 Altes und Neues zum Genehmigungsverfahren: UVP und Rechtsschutz Dr. Andreas Hinsch Dr. Mahand Vgt 8. Oktber 2014 I. Altes und Grundsätzliches 1. Was ist die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP)? Unselbstständiger

Mehr

Kommanditgesellschaft (einschl. GmbH & Co. KG)

Kommanditgesellschaft (einschl. GmbH & Co. KG) Dieses Dkument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dk-Nr. 51956 Kmmanditgesellschaft (einschl. GmbH & C. KG) Inhalt: 1. Was ist eine KG?... 3 2. Was sind die wichtigsten Vraussetzungen für die

Mehr

Natalja Michel. Finanzierungsmöglichkeiten für KMU unter Berücksichtigung steuerlicher Aspekte. Diplomica Verlag

Natalja Michel. Finanzierungsmöglichkeiten für KMU unter Berücksichtigung steuerlicher Aspekte. Diplomica Verlag Natalja Michel Finanzierungsmöglichkeiten für KMU unter Berücksichtigung steuerlicher Aspekte Diplomica Verlag Natalja Michel Finanzierungsmöglichkeiten für KMU unter Berücksichtigung steuerlicher Aspekte

Mehr

Masterarbeit. Bankenaufsichtsreform Basel 3

Masterarbeit. Bankenaufsichtsreform Basel 3 Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit Aktuelle Aspekte der KMU Finanzierung unter Berücksichtigung regionaler Disparitäten

Mehr

Mitarbeiterbefragung - Konzeptbeschreibung. Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang?

Mitarbeiterbefragung - Konzeptbeschreibung. Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang? Mitarbeiterbefragung - Knzeptbeschreibung Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang? Im Grßen und Ganzen sind unsere Mitarbeiter recht zufrieden Beginnen wir mit einer Binsenweisheit: Eine der wichtigsten

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX Mai 2015 & Thmas Hchgeschurtz 1. Anschreiben an Mitarbeiter zur Verfahrenseinleitung Einladung

Mehr

Bernd Fischl. Alternative Unternehmensfinanzierung für den deutschen Mittelstand

Bernd Fischl. Alternative Unternehmensfinanzierung für den deutschen Mittelstand Bernd Fischl Alternative Unternehmensfinanzierung für den deutschen Mittelstand GABLER RESEARCH Bernd Fischl Alternative Unternehmensfinanzierung für den deutschen Mittelstand 2., aktualisierte Aufl age

Mehr

Die Wahl der richtigen Unternehmensform. Kanzleihaus Viöl Auf breiter Basis voran

Die Wahl der richtigen Unternehmensform. Kanzleihaus Viöl Auf breiter Basis voran Die Wahl der richtigen Unternehmensfrm Kanzleihaus Viöl Auf breiter Basis vran Die richtige Wahl ist eine wichtige Entscheidung, die bei der Gründung eines Unternehmens zu treffen ist. Hier eine Übersicht

Mehr

Mittelstandsanleihen in Österreich

Mittelstandsanleihen in Österreich 028 Mittelstandsanleihen in Österreich 1 018 Flien 2 Mittelstandsanleihen S geht s! Wien, am 29.04.2014 3 Inhalt des Vrtrages Einrdnung in den Finanzierungsmix Mittelstandsanleihen: Situatin in Österreich

Mehr

Wegweiser zum Antrag auf Zulassung zur Promotionsprüfung an der Fakultät für Ingenieurwissenschaften der Universität Bayreuth

Wegweiser zum Antrag auf Zulassung zur Promotionsprüfung an der Fakultät für Ingenieurwissenschaften der Universität Bayreuth Wegweiser Prmtinsprüfung Prmtinsrdnung 2008/2011 Stand 06.10.14 Wegweiser zum Antrag auf Zulassung zur Prmtinsprüfung an der Fakultät für Ingenieurwissenschaften der nach der Prmtinsrdnung vn 2008/2011

Mehr

Compliance-Management

Compliance-Management Julia Stehmann Compliance-Management in mittelständischen Unternehmen Eine Analyse aus der ressourcenorientierten Sichtweise Diplomica Verlag Julia Stehmann Compliance-Management in mittelständischen Unternehmen:

Mehr

Positionspapier SVEB - Abschlüsse (November 2012) Abschlüsse der Weiterbildung und der Höheren Berufsbildung

Positionspapier SVEB - Abschlüsse (November 2012) Abschlüsse der Weiterbildung und der Höheren Berufsbildung Psitinspapier SVEB - Abschlüsse (Nvember 2012) Abschlüsse der Weiterbildung und der Höheren Berufsbildung Ausgangslage Im Zentrum der aktuellen Weiterbildungsplitik stehen die Entwicklung eines natinalen

Mehr

Modul : Interkulturelle Kompetenz Aufeinandertreffen der Kulturen. Umfang Gesamt-Stunden 2 Gesamt-Minuten 90

Modul : Interkulturelle Kompetenz Aufeinandertreffen der Kulturen. Umfang Gesamt-Stunden 2 Gesamt-Minuten 90 Mdul : Interkulturelle Kmpetenz Aufeinandertreffen der Kulturen Umfang Gesamt-Stunden 2 Gesamt-Minuten 90 Definitin und Beschreibung des Mduls Die Fähigkeit die kulturelle Vielfalt zu akzeptieren und mit

Mehr

Die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen. Informationen zur Bilanzpressekonferenz am 10. April 2014

Die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen. Informationen zur Bilanzpressekonferenz am 10. April 2014 Die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen Infrmatinen zur Bilanzpresseknferenz am 10. April 2014 Die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen - WIBank - 1. Die WIBank im Überblick 2. Geschäftsfelder

Mehr

meinungsraum.at April 2012 Radio Wien Abschied vom Auto als heilige Kuh

meinungsraum.at April 2012 Radio Wien Abschied vom Auto als heilige Kuh meinungsraum.at April 2012 Radi Wien Abschied vm Aut als heilige Kuh Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprbenbeschreibung 5. Rückfragen/Kntakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Bewerbung für die Auszeichnung RheumaPreis Fragebogen. Bitte füllen Sie diesen Fragebogen aus und senden Sie ihn an die folgende Adresse:

Bewerbung für die Auszeichnung RheumaPreis Fragebogen. Bitte füllen Sie diesen Fragebogen aus und senden Sie ihn an die folgende Adresse: Bewerbung für die Auszeichnung RheumaPreis Fragebgen Bitte füllen Sie diesen Fragebgen aus und senden Sie ihn an die flgende Adresse: Organisatinsbür RheumaPreis Pstfach 17 03 61 60077 Frankfurt/Main Angaben

Mehr

Paketlösungen. TripleS Consulting GmbH. - Strategies - Solutions - Services -

Paketlösungen. TripleS Consulting GmbH. - Strategies - Solutions - Services - Paketlösungen TripleS Cnsulting GmbH - Strategies - Slutins - Services - Einleitung Beratung ist teuer und die Kalkulierbarkeit fehlt? Nicht bei uns! Wir bieten Ihnen eine Reihe vn Paketlösungen zu attraktiven

Mehr

SKRIPT GRUNDSÄTZE ORDNUNGSGEMÄSSER BUCHFÜHRUNG

SKRIPT GRUNDSÄTZE ORDNUNGSGEMÄSSER BUCHFÜHRUNG 16/10/03 www.tmmy-tdeskante.cm Page 1 f 5 SKRIPT GRUNDSÄTZE ORDNUNGSGEMÄSSER BUCHFÜHRUNG INHALTSVERZEICHNIS 1. Grundsätze rdnungsgemäßer Buchführung... S.2 5 1.1 Allgemeines... S.1 1.2 Grundsatz der Bilanzklarheit

Mehr

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB Lin EPDM pr Whitepaper unter Nutzung des TactnWrks Add-in EPDM vn Tactn Systems AB Ausgabedatum: 04.09.2013 - Dkumentversin: 1.1 Autr: Clemens Ambrsius / Rüdiger Dehn Cpyright Lin GmbH 2013 Alle Rechte

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

Franchising - die Gründungsalternative

Franchising - die Gründungsalternative Franchising - die Gründungsalternative Ihr Referent Jan Schmelzle Leiter Plitik und Recht Geschäftsstelle: Deutscher Franchise-Verband e.v. Luisenstraße 41, 10117 Berlin Tel: 030/ 27 89 02-0 www.franchiseverband.cm

Mehr

STUDIE ERFOLGSFAKTOR STRATEGIE

STUDIE ERFOLGSFAKTOR STRATEGIE (Hrsg.) Ergebnisse empirischer Studien Nummer 4 2006 STUDIE ERFOLGSFAKTOR STRATEGIE STRATEGIEVERANKERUNG IN ÖSTERREICHISCHEN UNTERNEHMUNGEN O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR. ULRICH BAUER DIPL.-ING. DR.TECHN.

Mehr

Plusminus Sendung am 17.März 2009 DFSI-Rating, Lebensversicherungen: Stress-Test-Ergebnisse, Stand 03/2009"

Plusminus Sendung am 17.März 2009 DFSI-Rating, Lebensversicherungen: Stress-Test-Ergebnisse, Stand 03/2009 März 2009 Plusminus Sendung am 17.März 2009 DFSI-Rating, Lebensversicherungen: Stress-Test-Ergebnisse, Stand 03/2009" Sehr geehrte Vertriebspartnerinnen und Vertriebspartner, in der Plusminus-Sendung am

Mehr

Ulrike Geismann Diplom - Kauffrau ( FH ) Steuerberaterin Bilanzbuchhalter IHK. Unterrichtung REWE. Skript 1. Fach: REWE

Ulrike Geismann Diplom - Kauffrau ( FH ) Steuerberaterin Bilanzbuchhalter IHK. Unterrichtung REWE. Skript 1. Fach: REWE Ulrike Geismann Diplom - Kauffrau ( FH ) Steuerberaterin Bilanzbuchhalter IHK Unterrichtung REWE Skript 1 Fach: REWE Bereiche der Buchführung: 1) Finanzbuchhaltung 2) Debitorenbuchhaltung ( Kundenkonten)

Mehr

Wir erstellen Ihren Jahresabschluss

Wir erstellen Ihren Jahresabschluss MERK SCHLARB & PARTNER Partnerschaft mbb Rechtsanwälte Steuerberater Wirtschaftsprüfer Wir erstellen Ihren Jahresabschluss Ohne fachmännischen Jahresabschluss gibt es keinen Kredit Stand 2014 55543 Bad

Mehr

Bachelorarbeit. Latente Steuern nach dem BilMoG. Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS. Jens Michael Neumann

Bachelorarbeit. Latente Steuern nach dem BilMoG. Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS. Jens Michael Neumann Bachelorarbeit Jens Michael Neumann Latente Steuern nach dem BilMoG Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS Bachelor + Master Publishing Jens Michael Neumann Latente Steuern nach dem BilMoG

Mehr

Projektauswahlkriterien

Projektauswahlkriterien Prjektauswahlkriterien für das ESF-Prgramm "rückenwind - Für die Beschäftigten und Unternehmen in der Szialwirtschaft Die Umsetzung erflgt durch das Bundesministerium für Arbeit und Sziales Priritätsachse

Mehr

KOMPETENZTRAINING 2016/17

KOMPETENZTRAINING 2016/17 Kursnummer: 2016KA010 Titel der Veranstaltung: KOMPETENZTRAINING 2016/17 Sprachbildung Frühe Sprachförderung Kmpetenztraining Sensibilisierung für Mehrsprachigkeit und interkulturelle Situatinen als Grundlage

Mehr

Stellungnahme zum "Hessischen Energiezukunftsgesetz" (Kabinettsentwurf vom 27. Februar 2012)

Stellungnahme zum Hessischen Energiezukunftsgesetz (Kabinettsentwurf vom 27. Februar 2012) Stellungnahme zum "Hessischen Energiezukunftsgesetz" (Kabinettsentwurf vm 27. Februar 2012) 04.04.2012 Zentralverband Elektrtechnik- und Elektrnikindustrie e.v. -Landesstelle Hessen- Emil-vn-Behring-Str.

Mehr

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse eam Celner Cnsulting Team Management & Przesse Wir steuern Prjekte auf Erflgskurs. Unser Angebt Inhalt Prjektmanagement...3 Weichen stellen...4 Kurskrrektur...5 Przessabsicherung...6 Punktueller Prjektsupprt...7

Mehr

Leitfaden und spezielle Hinweise zur Anfertigung einer Abschlussarbeit im Bereich Wirtschaftsinformatik

Leitfaden und spezielle Hinweise zur Anfertigung einer Abschlussarbeit im Bereich Wirtschaftsinformatik Leitfaden und spezielle Hinweise zur Anfertigung einer Abschlussarbeit im Bereich Wirtschaftsinfrmatik Wissenschaft besteht aus Fakten wie ein Haus aus Backsteinen, aber eine Anhäufung vn Fakten ist genaus

Mehr

Die Bedeutung der Hausbankbeziehung für Finanzierungen im Mittelstand Schwerpunkt: Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge

Die Bedeutung der Hausbankbeziehung für Finanzierungen im Mittelstand Schwerpunkt: Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Isabell Dorothee Höner Die Bedeutung der Hausbankbeziehung für Finanzierungen im Mittelstand Schwerpunkt: Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Diplom.de Isabell Dorothee Höner Die Bedeutung der

Mehr

Jahresabschluss. Was ist ein Jahresabschluss? 188 JAHRESABSCHLUSS

Jahresabschluss. Was ist ein Jahresabschluss? 188 JAHRESABSCHLUSS 188 JAHRESABSCHLUSS Jahresabschluss Der Jahresabschluss ist jedem Wirtschaftsausschuss einmal jährlich zusammen mit dem Betriebsrat durch den Unternehmer zu erläutern. Dies regelt 108 BetrVG. Rechtliche

Mehr

Dissertation. zur Erlangung des akademischen Grades eines. Doktors der Wirtschaftswissenschaften. (Dr. rer. pol.)

Dissertation. zur Erlangung des akademischen Grades eines. Doktors der Wirtschaftswissenschaften. (Dr. rer. pol.) Kapitalabgrenzung und Einordnung der hybriden Finanzinstrumente nach IFRS und ihre Auswirkungen auf den Jahresabschluss und die Kennzahlen von Kapitalgesellschaften Dissertation zur Erlangung des akademischen

Mehr

o o o o o o o o o o o o o o

o o o o o o o o o o o o o o Name der/des Studierenden: Studienrichtung: O- Titel der Arbeit: Gutachter/ Gutachterin Bitte Zutreffendes ankreuzen: Präsentatin der Diplmarbeit: (gilt nur für das Studium Humanmedizin) Ich bestätige,

Mehr

meinungsraum.at Onlinebefragung April 2012 PR-Ethik-Rat Branchen-Stimmungsbild und ethische Dilemmata vor dem Hintergrund aktueller Skandale

meinungsraum.at Onlinebefragung April 2012 PR-Ethik-Rat Branchen-Stimmungsbild und ethische Dilemmata vor dem Hintergrund aktueller Skandale meinungsraum.at Onlinebefragung April 2012 PR-Ethik-Rat Branchen-Stimmungsbild und ethische Dilemmata vr dem Hintergrund aktueller Skandale Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary

Mehr

Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk

Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk Oktber 2009 Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk Die Möglichkeit, in der Winterperide (15. Nvember bis 15. März), gewerbliche Arbeitnehmer bei schlechter Witterung mit eintägiger

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anfrderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanfrderungen Gegenstand des vrliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz der teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

Offenlegung von Abschlussunterlagen. I. Größenklassen und Offenlegungspflichten

Offenlegung von Abschlussunterlagen. I. Größenklassen und Offenlegungspflichten Offenlegung von Abschlussunterlagen I. Größenklassen und Offenlegungspflichten Der Umfang der offenzulegenden Abschlussunterlagen hängt von der Größenklasse eines offenlegungspflichtigen Unternehmens ab.

Mehr

Die Bachelorarbeit am Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, inbs. Wirtschaftstheorie (Makroökonomik)

Die Bachelorarbeit am Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, inbs. Wirtschaftstheorie (Makroökonomik) Die Bachelrarbeit am Lehrstuhl für Vlkswirtschaftslehre, inbs. Wirtschaftstherie (Makröknmik) I. Zulassungsvraussetzungen Zur Anmeldung ist ein Lebenslauf mit Bewerbungsft (kein Passft), eine aktuelle

Mehr

Online Vorlesung. Externes Rechnungswesen

Online Vorlesung. Externes Rechnungswesen Manuela Ruck Online Vorlesung Externes Rechnungswesen Jahresabschluss Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Jegliche unzulässige Form der Entnahme, des Nachdrucks, der Vervielfältigung, Veröffentlichung

Mehr

Akademie Helmstedt. Gründung einer Zuwanderer- Integrationsakademie. Projekt- Skizze

Akademie Helmstedt. Gründung einer Zuwanderer- Integrationsakademie. Projekt- Skizze Gründung einer Zuwanderer- Integratinsakademie Prjekt- Skizze Aufgaben und Ziele Die demgrafische Entwicklung und die Situatin auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland lassen Regierung und Plitik aktiv werden.

Mehr

Offenlegung von Abschlussunterlagen. I. Größenklassen und Offenlegungspflichten

Offenlegung von Abschlussunterlagen. I. Größenklassen und Offenlegungspflichten Offenlegung von Abschlussunterlagen I. Größenklassen und Offenlegungspflichten Der Umfang der offenzulegenden Abschlussunterlagen hängt von der Größenklasse eines offenlegungspflichtigen Unternehmens ab.

Mehr

Die Auswirkungen der Bilanzierung nach IAS/IFRS auf die Eigenkapitalquote kleiner und mittlerer Unternehmen

Die Auswirkungen der Bilanzierung nach IAS/IFRS auf die Eigenkapitalquote kleiner und mittlerer Unternehmen Wirtschaft Eva-Maria Rynders Die Auswirkungen der Bilanzierung nach IAS/IFRS auf die Eigenkapitalquote kleiner und mittlerer Unternehmen Diplomarbeit Fachhochschule Düsseldorf Fachbereich Wirtschaft Diplomarbeit

Mehr

UNTERNEHMENSFINANZIERUNG LEASING

UNTERNEHMENSFINANZIERUNG LEASING UNTERNEHMENSFINANZIERUNG LEASING Die sich verändernden Rahmenbedingungen der Unternehmensfinanzierung durch internatinale Regulierungsmaßnahmen (Basel III) und bankinterne Ratingverfahren haben Auswirkungen

Mehr

Picker Award. Geburtshilfe 2016. Die Elternperspektive zählt.

Picker Award. Geburtshilfe 2016. Die Elternperspektive zählt. Picker Award Geburtshilfe 2016 Die Elternperspektive zählt. Die Geburt des eigenen Kindes ist ein sehr emtinales und bewegendes Ereignis. Deshalb messen Eltern der Wahl der Geburtsklinik eine besndere

Mehr

Bilanzierung in Fällen

Bilanzierung in Fällen Reiner Quick/Matthias Wolz Bilanzierung in Fällen Grundlagen, Aufgaben und Lösungen nach HGB und IFRS 5., überarbeitete Auflage 2012 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart VII Inhaltsverzeichnis Vorwort Abbildungsverzeichnis

Mehr

SSI White Paper: smart solution + engineering

SSI White Paper: smart solution + engineering Anlagenprduktivität und Prduktinslgistik ptimieren: SSE Smart Slutin + Engineering KG nutzt Sftware-, IT-Kmpetenz und Infrastruktur vn SSI Kunde: SSE Smart Slutin + Engineering KG Branche: Ziel: Lösung:

Mehr

Finanzierung. Eine Einführung. Jochen Drukarczyk. 6., überarbeitete Auflage 35 Abbildungen und 68 Tabellen. Gustav Fischer Verlag Stuttgart Jena

Finanzierung. Eine Einführung. Jochen Drukarczyk. 6., überarbeitete Auflage 35 Abbildungen und 68 Tabellen. Gustav Fischer Verlag Stuttgart Jena Finanzierung Eine Einführung Jochen Drukarczyk 6., überarbeitete Auflage 35 Abbildungen und 68 Tabellen Gustav Fischer Verlag Stuttgart Jena Inhaltsverzeichnis 1. Kapitel Einleitung 1 1 Zum Begriff «Finanzierung»

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Zusammenfassung der 105-seitigen Studie: GKV/ PKV-Reformagenda: Reformierte Dualität

Zusammenfassung der 105-seitigen Studie: GKV/ PKV-Reformagenda: Reformierte Dualität Zusammenfassung der 105-seitigen Studie: GKV/ PKV-Refrmagenda: Refrmierte Dualität vn Dr. Thmas Drabinski, Institut für Mikrdaten-Analyse (IfMDA), August 2013 1. Ausgangsbedingungen (Einleitung): Demgrafischer

Mehr

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

VORBLATT. 1. Inhalt und Ziel der Vorlage. Geltende Rechtslage

VORBLATT. 1. Inhalt und Ziel der Vorlage. Geltende Rechtslage VORBLATT Legislativverfahren: Vrschlag für eine Richtlinie des Eurpäischen Parlaments und des Rates zur Änderung der Richtlinien 2000/60/EG und 2008/105/EG in Bezug auf priritäre Stffe im Bereich der Wasserplitik

Mehr

Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank. VR Bank Südpfalz

Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank. VR Bank Südpfalz Wir machen den Weg frei Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank VR Bank Südpfalz Ihr Referent am heutigen Tag Clifford Jordan Leiter Firmenkundenbetreuung und Generalbevollmächtigter der VR Bank Südpfalz

Mehr

NAP AG Außerschulische Bildung. 25. November 2013, Senckenberg Museum für Naturkunde, Frankfurt /M. (11 14 Uhr)

NAP AG Außerschulische Bildung. 25. November 2013, Senckenberg Museum für Naturkunde, Frankfurt /M. (11 14 Uhr) NAP AG Außerschulische Bildung 25. Nvember 2013, Senckenberg Museum für Naturkunde, Frankfurt /M. (11 14 Uhr) Anwesend: Claudia Mierzwski, Jens Tanneberg, Thrsten Ludwig, Magret Mennenga, Marin Löwenfeld,

Mehr

Rechnungswesen. Rechnungswesen

Rechnungswesen. Rechnungswesen Rechnungswesen Rechnungswesen Petra Grabowski Steuerberaterin & Diplom-Betriebswirtin (FH) Hagdornstr. 8, 40721 Hilden Tel.: (0 21 03) 911 331 Fax: (0 21 03) 911 332 www.petra-grabowski.de steuerberatung@petra-grabowski.de

Mehr

4. Grundlagen einer Kreditentscheidung das måssen Sie wissen

4. Grundlagen einer Kreditentscheidung das måssen Sie wissen 4. das måssen Sie wissen DOWNLOAD: Begleitblåtter Grundlagen Kreditentscheidung Teil 1: Jahresabschluss Ihr Kreditwunsch wird in der Bank gepråft und anschließend wird ein Beschluss gefasst. Welche Informationen

Mehr

Grundqualifikation oder Weiterbildung?

Grundqualifikation oder Weiterbildung? Grundqualifikatin der Weiterbildung? Sie sind Kraftfahrer und bewegen täglich Ihr Fahrzeug, als Bus der LKW durch den dicksten Verkehr. Nun haben Sie gehört, dass es etwas Neues gibt die Grundqualifikatin

Mehr

Wissen aufbauen, um Karriere zu machen WAHL DER RICHTIGEN RECHTSFORM FÜR IHR UNTERNEHMEN

Wissen aufbauen, um Karriere zu machen WAHL DER RICHTIGEN RECHTSFORM FÜR IHR UNTERNEHMEN Wissen aufbauen, um Karriere zu machen WAHL DER RICHTIGEN RECHTSFORM FÜR IHR UNTERNEHMEN Die richtige Wahl treffen Es gibt viele Unternehmensformen, welche dabei für Sie die richtige ist, hängt von vielen

Mehr

Förderung der beruflichen Teilhabe junger Menschen mit wesentlichen Behinderungen beim Übergang von der Schule in den allgemeinen Arbeitsmarkt

Förderung der beruflichen Teilhabe junger Menschen mit wesentlichen Behinderungen beim Übergang von der Schule in den allgemeinen Arbeitsmarkt Förderung der beruflichen Teilhabe junger Menschen mit wesentlichen Behinderungen beim Übergang vn der Schule in den allgemeinen Arbeitsmarkt HANDREICHUNG ZUR PLANUNG, VORBEREITUNG UND DURCHFÜHRUNG VON

Mehr

NÜRNBERGER Betriebsrenten Sicher mit System

NÜRNBERGER Betriebsrenten Sicher mit System AWD-Vertriebsmeeting NÜRNBERGER Betriebsrenten Sicher mit System MUT 2009 Leipzig Das Bilanzrechtsmdernisierungsgesetz (BilMG) Vrsicht Schuldenfalle Auswirkungen vn Pensinszusagen auf die Handelsbilanz

Mehr

Rössle Rettung in Mittelstenweiler

Rössle Rettung in Mittelstenweiler Rössle Rettung in Mittelstenweiler Ansprechpartner: Jürgen Öttel Giselhalden 12 88682 Salem-Mittelstenweiler Tel. 0175/2791458 Mail: juergen.ettel@lbs-bw.de Inhaltsverzeichnis 1. Was bisher geschah a.

Mehr

Kommentierte Präsentation Studiengang BWL - Steuern und Prüfungswesen

Kommentierte Präsentation Studiengang BWL - Steuern und Prüfungswesen Kmmentierte Präsentatin BWL - Steuern Die Duale Hchschule Baden- Württemberg Standrt Msbach (DHBW Msbach) - ehemalige Berufsakademie Msbach erweiterte im Jahr 2005 das Studienangebt. Seit Oktber 2005 existiert

Mehr

Offenlegung von Jahresabschlüssen

Offenlegung von Jahresabschlüssen Offenlegung von Jahresabschlüssen Ihr Ansprechpartner: Ass. Robert Neuhaus Telefon: 02 03-28 21-346 Allgemeines Seit 1986 müssen Kapitalgesellschaften in Deutschland ihre Jahresabschlüsse veröffentlichen.

Mehr

Abrechnung im Stundenlohn. Ein Vorteil für den Unternehmer?

Abrechnung im Stundenlohn. Ein Vorteil für den Unternehmer? Abrechnung im Stundenlhn Ein Vrteil für den Unternehmer? Viele Unternehmer erklären, wenn sie im Stundenlhn arbeiten können, habe das nur Vrteile, weil sie das Risik bei der Dauer der Arbeiten deutlich

Mehr

WKE-LF10 Kreditsicherheiten beschreiben: Selbstschuldnerische Bürgschaft (1)

WKE-LF10 Kreditsicherheiten beschreiben: Selbstschuldnerische Bürgschaft (1) WKE Lernfeld 10: Ein Einzelhandelsunternehmen leiten und entwickeln Seite 1/5 Lernsituatin WKE-LF10 Kreditsicherheiten beschreiben: Selbstschuldnerische Bürgschaft (1) Situatin Jhannes Schwaiger führt

Mehr

Richtlinie zur Durchführung von Projekten am ihomelab

Richtlinie zur Durchführung von Projekten am ihomelab Richtlinie zur Durchführung vn Prjekten am ihmelab Hrw, 7. Mai 2015 Seite 1/5 Autr: Prf. Alexander Klapprth Versin: 2.0 Datum: 06.07.2015 16:35 Versinen Ver Datum Autr Beschreibung 1.0 2003-10-19 Kla Erstfassung

Mehr

Fragen rund um das Coaching

Fragen rund um das Coaching Fragen rund um das Caching Wer braucht Managementunterstützung? Unternehmensgründer stehen im Spannungsfeld zwischen Technlgieentwicklung, Einwerben vn Kapital, Aufbau einer Organisatin und frühzeitiger

Mehr

Delegierte Verordnung der Europäischen Kommission zur Leverage Ratio

Delegierte Verordnung der Europäischen Kommission zur Leverage Ratio Delegierte Verrdnung der Eurpäischen Kmmissin zur Leverage Rati Natalja Herbst Die eurpäische Kmmissin hat am 10. Oktber 2014 eine delegierte Verrdnung 1 zur Anpassung der Verrdnung (EU) Nr. 575/2013 (CRR)

Mehr

Arbeitspapier Marktmacht von Plattformen und Netzwerken. Ergebnisse und Handlungsempfehlungen, Juni 2016

Arbeitspapier Marktmacht von Plattformen und Netzwerken. Ergebnisse und Handlungsempfehlungen, Juni 2016 1 Arbeitspapier Marktmacht vn Plattfrmen und Netzwerken Ergebnisse und Handlungsempfehlungen, Juni 2016 Hintergrund Das Internet und die Digitalisierung verändern wirtschaftliches Handeln auf vielfältige

Mehr

Bausteine für eine salutogene Organisation. Hennef, den 01.03.2015. Dr. Tenckhoff GmbH

Bausteine für eine salutogene Organisation. Hennef, den 01.03.2015. Dr. Tenckhoff GmbH Bausteine für eine salutgene Organisatin Hennef, den 01.03.2015 Dr. Tenckhff GmbH 1 Salutgene Organisatinsentwicklung Dass die Beschäftigten den größten Wert eines Unternehmens bilden, ist heute in vielen

Mehr

Erlä uterungen zu Meldungen IP Losses Art. 101 CRR

Erlä uterungen zu Meldungen IP Losses Art. 101 CRR Erlä uterungen zu Meldungen IP Lsses Art. 101 CRR Rechtlicher Hintergrund Die Verlustdaten, welche in Art. 101 CRR gemeldet werden, werden vn der FMA herangezgen, um zu beurteilen, b die (begünstigten)

Mehr

ULRICH GRAB. Rechtsformwahl in Familienunternehmungen unter besonderer Berücksichtigung der Misch- und Sonderformen GmbH & Co.KG, Stiftung und Verein

ULRICH GRAB. Rechtsformwahl in Familienunternehmungen unter besonderer Berücksichtigung der Misch- und Sonderformen GmbH & Co.KG, Stiftung und Verein ULRICH GRAB Rechtsformwahl in Familienunternehmungen unter besonderer Berücksichtigung der Misch- und Sonderformen GmbH & Co.KG, Stiftung und Verein III Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis XV Tabellenverzeichnis

Mehr

Informationen zum Projekt Selbstreflexives Lernen im schulischen Kontext

Informationen zum Projekt Selbstreflexives Lernen im schulischen Kontext Prf. Dr. K. Maag Merki Prf. Dr. H.-G. Ktthff Prf. Dr. A. Hlzbrecher Infrmatinen zum Prjekt Selbstreflexives Lernen im schulischen Kntext Die Studie Selbstreflexives Lernen im schulischen Kntext wird in

Mehr

Unsere Kompetenz sorgt für stabile Werte. Service und Wartung für Ihre Solarinvestition.

Unsere Kompetenz sorgt für stabile Werte. Service und Wartung für Ihre Solarinvestition. Unsere Kmpetenz srgt für stabile Werte. Service und Wartung für Ihre Slarinvestitin. TÜV-geprüfte Service-Qualität Geben Sie der Slartechnlgie nch mehr Zukunft. Slarkraftwerke sind für Jahrzehnte gebaut.

Mehr

TEAMFÜHRUNG ESSAY ZUM THEMA TEAMFÜHRUNG VON ANGELIKA HORNUNG UND JENDRIK LUTZ WISSENSCHAFFTWIRTSCHAFT

TEAMFÜHRUNG ESSAY ZUM THEMA TEAMFÜHRUNG VON ANGELIKA HORNUNG UND JENDRIK LUTZ WISSENSCHAFFTWIRTSCHAFT TEAMFÜHRUNG ESSAY ZUM THEMA TEAMFÜHRUNG VON ANGELIKA HORNUNG UND JENDRIK LUTZ WISSENSCHAFFTWIRTSCHAFT Inhalt 1 Führen... 3 2 Mtivatin... 4 3 Verstärkung vn Mtivatin... 5 4 Phasen einer Teamarbeit... 5

Mehr

Nutzen für die Betroffenen:

Nutzen für die Betroffenen: Prjektmanagement Prjektmanagement Das Bedürfnis nach einem effizienten und in die Unternehmensabläufe integrierten Prjektmanagements ist in vielen Betrieben fester Bestandteil vn internen Organisatinsanweisungen

Mehr

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit Virtuelle Teams: S gelingt die Zusammenarbeit Julia Brn Fünf Jahre nline unterstütztes Lernen im Rahmen vn rpi-virtuell - das heißt auch fünf Jahre virtuelle Zusammenarbeit. Denn die Knzeptin und Begleitung

Mehr

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft Stellungnahme der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.v. (DENEFF) zum Entwurf Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft vm 20.03.2011

Mehr

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht Fachgutachten des Fachsenats für Betriebswirtschaft und Organisation beschlossen am 27.11.2007

Mehr

SIX SIGMA SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG

SIX SIGMA SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG Six Sigma Prjektunterstütung Oft wird die Frage gestellt, was ein Six Sigma Prjekt vn einem nrmalen Prjekt unterscheidet. Ein Six Sigma Prjekt läuft nach einem stark standardisierten

Mehr

Dual Career Service Qualitätskriterien

Dual Career Service Qualitätskriterien Dual Career Service Qualitätskriterien Best Practice Leitfaden Der vn vielen Hchschulen in Deutschland angebtene Dual Career Service ist ein wichtiger Erflgsfaktr im (inter )natinalen Wettbewerb um die

Mehr

2. Gesetzliche Grundlagen der Buchführung

2. Gesetzliche Grundlagen der Buchführung Lernziel: Wer ist buchführungspflichtig? Was sind Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung? Welche Bewertungsgrundsätze gibt es? 1 Der FALL Xaver Als ich meinen Dackel von der Züchterin abholte und bezahlte,

Mehr

Microsoft Visual Studio 2005 Team System

Microsoft Visual Studio 2005 Team System Micrsft Visual Studi 2005 Team System Eine Einschätzung der Einsatzmöglichkeiten im Gebiet des Sftware Offshring. Sebastian Geiger [geiger@fzi.de] Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Szenaris... 2 Eingesetzte

Mehr

Reiner-Peter Doll. Die Finanzierung von Nonprofit-Organisationen im Hinblick auf Basel II. - Eine theoretische und empirisch-explorative Analyse -

Reiner-Peter Doll. Die Finanzierung von Nonprofit-Organisationen im Hinblick auf Basel II. - Eine theoretische und empirisch-explorative Analyse - Reiner-Peter Doll Die Finanzierung von Nonprofit-Organisationen im Hinblick auf Basel II - Eine theoretische und empirisch-explorative Analyse - Verlag P.C.O. Bayreuth Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Seminararbeit "E-Recruiting und die Nutzung von Social Media zur Rekrutierung von externen

Mehr

EÜR contra Bilanzierung

EÜR contra Bilanzierung Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters EÜR contra Bilanzierung Erleichterungen für Kleinunternehmer durch das BilMoG? In enger Zusammenarbeit mit Inhalt 1. Einführung...1 2. Wer

Mehr

Mehr als die Wiedergabe der Erklärung zur Unternehmensführung ist auch praktisch nicht möglich, da ihre Bestandteile keine Ableitung zulassen.

Mehr als die Wiedergabe der Erklärung zur Unternehmensführung ist auch praktisch nicht möglich, da ihre Bestandteile keine Ableitung zulassen. Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz: Die Erklärung zur Unternehmensführung und die Verlustübernahmepflichten des Mutterunternehmens bedürfen keiner Veränderung! Stellungnahme des Deutschen Aktieninstituts

Mehr

WACHSTUM BRAUCHT KAPITAL ALTERNATIVEN ZUR BANKFINANZIERUNG

WACHSTUM BRAUCHT KAPITAL ALTERNATIVEN ZUR BANKFINANZIERUNG WACHSTUM BRAUCHT KAPITAL ALTERNATIVEN ZUR BANKFINANZIERUNG CONTROLLERFORUM, 17.03.2015 www.m27-finanzierung.at Seite 1 www.m27-finanzierung.at Seite 2 Standrte Die M27 ist eine internatinal agierende Beratungsgruppe,

Mehr

Herausgeber: Hans-Peter Obladen Michael Meetz. Betriebswirtschaftliche Strategien für die Abfallwirtschaft und Stadtreinigung

Herausgeber: Hans-Peter Obladen Michael Meetz. Betriebswirtschaftliche Strategien für die Abfallwirtschaft und Stadtreinigung Herausgeber: Hans-Peter Obladen Michael Meetz Betriebswirtschaftliche Strategien für die Abfallwirtschaft und Stadtreinigung 2010 Die Verknüpfung und praktische Nutzung vn Strategy Maps und Balanced Scre

Mehr

Nicola Berardelli. Positive Erfahrungen: o o o

Nicola Berardelli. Positive Erfahrungen: o o o Berufsbildungszentrum Slthurn-Grenchen Gewerblich-Industrielle Berufsfachschule Slthurn Prjekt ipad / mypad Nicla Berardelli Psitive Erfahrungen: Man braucht kein Infrmatikzimmer mehr! Individuelle Möglichkeiten

Mehr

Generalversammlung der Roche Holding AG 2. März 2010

Generalversammlung der Roche Holding AG 2. März 2010 r Generalversammlung der Rche Hlding AG 2. März 2010 Ansprache vn Franz B. Humer Verwaltungsratspräsident (Es gilt das gesprchene Wrt.) Ansprache Franz B. Humer Seite 2/11 Sehr geehrte Aktinärinnen und

Mehr

Mehrsprachigkeit fördern. Vielfalt und Reichtum Europas für die Schule nutzen (MES).

Mehrsprachigkeit fördern. Vielfalt und Reichtum Europas für die Schule nutzen (MES). INSTITUT FÜR ROMANISTIK Prf. Dr. Franz-Jseph Meißner Didaktik der rmanischen Sprachen Karl-Glöckner-Str. 21 G D-35394 Gießen Tel. +49(0)641.9931190 Sekr. +49(0)641.9931311 Fax +49(0)641.9931319 franz-jseph.meissner@sprachen.uni-giessen.de

Mehr

Leitfaden zum Verfassen von Buchempfehlungen für boys & books. Grundsätzliches

Leitfaden zum Verfassen von Buchempfehlungen für boys & books. Grundsätzliches Leitfaden zum Verfassen vn Buchempfehlungen für bys & bks Grundsätzliches Wichtig: Auf www.bysandbks.de werden Buchempfehlungen gegeben! Das heißt, Ihre Besprechung sllte das empfhlene Buch eindeutig psitiv

Mehr