Das Studium der Humanmedizin an der Medizinischen Hochschule Hannover -

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Studium der Humanmedizin an der Medizinischen Hochschule Hannover -"

Transkript

1 Das Studium der Humanmedizin an der Medizinischen Hochschule Hannover - Ergebnisse der Befragung von Absolventinnen und Absolventen des Abschlussjahrgangs 2009

2 Das Studium der Humanmedizin an der Medizinischen Hochschule Hannover - Ergebnisse der Befragung von Absolventinnen und Absolventen des Abschlussjahrgangs 2009 Studiendekanat Medizin - Bereich Evaluation (OE 9135) Volker Paulmann, M. A. Carl-Neuberg-Str. 1, Hannover Tel.: Juni 2011

3 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung...I 1. Einleitung Methode Profil der Befragten Der Rückblick auf das Medizinstudium Promotion Praktisches Jahr Berufseinstieg und angestrebter Ausbildungsweg Arbeitssituation Arbeitszufriedenheit Verzeichnis der Tabellen und Abbildungen: Tabelle 1: Charakteristika der befragten AbsolventInnen der Humanmedizin... 2 Tabelle 2: Wichtigste Finanzierungsquelle im Studium (Prozent)... 3 Tabelle 3: Rückblickende Kursbewertungen (nur wenn N 5; Mehrfachnennungen möglich)... 6 Tabelle 4: Promotion nach Geschlecht (Prozent)...8 Tabelle 5: Charakter Promotionsarbeit nach Geschlecht... 8 Tabelle 6: Gründe für Promotionsentscheidung nach Geschlecht (Prozent; Antwortkategorien 1 und 2; nur Absolvent/innen, die eine Promotion begonnen oder abgeschlossen haben) Tabelle 7: Bewertung der Ausbildungsqualität im Praktischen Jahr nach Geschlecht (arithmetischer Mittelwert) Abbildung 1: Beurteilung der schwächer eingeschätzten Studienbedingungen (Mittelwert > 3)... 4 Abbildung 2: Beurteilung der besser eingeschätzten Studienbedingungen (Mittelwert 3)... 5 Abbildung 3: Zufriedenheit mit dem Studium aus heutiger Sicht... 7 Abbildung 4: Probleme bei der Erstellung der Dissertation... 9 Abbildung 5: Beurteilung des Betreuers/der Betreuerin während der Promotion Abbildung 6: Derzeitig angestrebte fachärztliche Weiterbildung (Häufigkeit) Abbildung 7: Erfolgsfaktor für die erste Beschäftigung nach Studienabschluss Abbildung 8: Gründe für die Stellenwahl Abbildung 9: Berufszufriedenheit Abbildung 10: Medizinische Kompetenzen am Ende des Studiums und im Beruf Abbildung 11: Berufliche Aspekte Persönliche Bedeutung und Realisierung... 18

4 Zusammenfassung Im Zeitraum von Oktober 2010 bis Februar 2011 führte das Studiendekanat Medizin Bereich Evaluation eine Absolventenstudie durch, bei der 300 ehemalige Medizinstudenten der MHH zu ihren Studienbedingungen, dem Studienverlauf und der ersten Phase der beruflichen Orientierung befragt wurden. Der Abschluss des Studiums lag bei den Befragten im Studienjahr 2008/ Absolventen nahmen an der Befragung teil (Rücklaufquote 54%). 68% waren weiblich, 32% männlich. Das Durchschnittsalter lag bei 30 Jahren. Vor Beginn des Studiums hatte fast ein Viertel des Studienjahrgangs eine Berufsausbildung abgeschlossen, zumeist als Krankenschwester, Rettungssanitäter oder MTA. Die durchschnittliche Studiendauer lag bei 13,5, Fachsemestern. Zum Zeitpunkt der Befragung - 1 ½ -2 Jahre nach Ende des Studiums - haben rund 35% eine abgeschlossene Promotion vorzuweisen, weitere 40% arbeiten an ihrer Dissertation. Der Rückblick auf die Studienqualität fällt zwiespältig aus. Als uneingeschränkt gut werden die Kontakte zu Mitstudierenden sowie die fachliche Qualität der Lehre eingestuft. Am schwächsten schneiden Angebote zum Erwerb kommunikativer Fähigkeiten und zum wissenschaftlichen Arbeiten ab. Bei der Frage nach im Beruf stark geforderten medizinbezogenen Kompetenzen zeigt sich (gemäß Selbsteinschätzung der Befragten), dass diese am Ende des Studiums noch nicht in dem Maße vorhanden waren, wie sie im Beruf gefordert würden. Dennoch liegen die Einschätzungen der eigenen Kompetenzen durchschnittlich zwischen einem guten bis mittleren Niveau, so dass offenbar in den Kernbereichen der Krankenversorgung die Grundlagen bereits im Studium gelegt worden sind. Insgesamt geben 80% der Befragten an, dass sie sehr wahrscheinlich bzw. wahrscheinlich wieder Medizin studieren würden. Rund zwei Drittel würden wieder die MHH als Hochschule wählen. Zum Befragungszeitpunkt sind ca. 70% der MHH-Absolventen in Niedersachsen beschäftigt, über die Hälfte in der Region Hannover. 95% arbeiten in einem Krankenhaus (70%) bzw. in einem Universitätsklinikum (25%). Jeder zweite Absolvent hat die erste Arbeitsstelle durch den eigenständigen Kontakt zum Arbeitgeber gefunden, nur jeder Fünfte durch eine Bewerbung auf eine ausgeschriebene Stelle. Als wichtigste Gründe bei der Stellenwahl wurden fachliches Interesse, gute Möglichkeiten zur fachlichen Qualifikation sowie die allgemeinen Arbeitsbedingungen genannt. Unter den angestrebten Facharztabschlüssen liegt die Innere Medizin vorn (22%), gefolgt von den Fächern Anästhesie (17%) und Chirurgie (11%). Bei der Frage nach der beruflichen Zufriedenheit gaben 12% an, sehr zufrieden zu sein, weitere 50% sind noch zufrieden. Nur 9% sind unzufrieden bzw. sehr unzufrieden. Bei den meisten Detailaspekten der beruflichen Zufriedenheit finden sich moderate Differenzen zwischen dem persönlichen Anspruch und der Wirklichkeit im Berufsleben. Die größte Diskrepanz ist hinsichtlich der Zeit für Freizeitaktivitäten und der Möglichkeit, familiäre Aufgaben mit dem Beruf zu vereinbaren feststellbar. I

5 1. Einleitung Im Oktober 2010 startete die Medizinische Hochschule Hannover eine breit angelegte Befragung ehemaliger Medizinstudenten 1, die den Studienverlauf, die Studienbedingungen und die erste Phase der beruflichen Orientierung zum Gegenstand hatte. Diese Absolventenstudie wurde vom Studiendekanat Medizin Bereich Evaluation der MHH als Teil eines bundesweiten Projektzusammenhangs unter der Ägide des Internationalen Zentrum für Hochschulforschung (INCHER) in Kassel durchgeführt. 50 Hoch- und Fachhochschulen haben an der Befragung des Abschlussjahrgangs 2009 teilgenommen, 18 davon verfügen über eine medizinische Fakultät. 2 Insgesamt haben sich im Rahmen des Projektes Studienbedingungen und Berufserfolg über Studenten aus allen Fachbereichen beteiligt. Im Folgenden werden die wichtigsten Ergebnisse aus der Befragung der MHH- Absolventen zusammenfassend dargestellt. 3 1 Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird in der Regel nur die männliche Schreibweise benutzt. Sie soll die weibliche Form mit einschließen. 2 Aachen, Bochum, Frankfurt/M., Freiburg, Gießen, Göttingen, Greifswald, Halle/Wittenberg, Hamburg, Heidelberg, Kiel, Köln, Marburg, Münster, Rostock, Tübingen, Ulm, Witten/Herdecke 3 Zum Zeitpunkt dieser Auswertung (April 2011) liegen die Daten der anderen Hochschulen noch nicht vor. Diese werden als aggregierte Vergleichswerte voraussichtlich im Sommer 2011 zur Verfügung gestellt. 1

6 2. Methode Befragt wurden alle Absolventinnen und Absolventen der Humanmedizin an der MHH, die im Wintersemester 2008/09 bzw. im Sommersemester 2009 ihre letzten Prüfungen abgelegt haben (=Prüfungsjahrgang 2009). Der umfangreiche Fragebogen wurde zuvor bereits an verschiedenen medizinischen Fakultäten eingesetzt und für die MHH leicht überarbeitet. Der Abstand von 1½ 2 Jahren zum Studium wird allgemein als günstig erachtet, um über die komplexen Eindrücke des Studiums und der Berufsorientierung mit dem nötigen Erfahrungswissen Auskunft zu geben. Für die Befragung wurden 307 Absolventinnen und Absolventen der MHH angeschrieben. Sieben Fragebögen blieben unzustellbar. Die Teilnehmer konnten zwischen einer online-version und einem Papierfragebogen wählen. 156 Absolventen nahmen schließlich an der Befragung teil (109 im Internet/47 auf Papier). 4 Damit liegt die bereinigte Rücklaufquote bei 54%. 3. Profil der Befragten Von wenigen Ausnahmen abgesehen hat der Abschlussjahrgang 2009 das Studium mit dem Hammerexamen nach der neuen ÄAppO abgeschlossen. Im Gegensatz zum Modellstudiengang hat dieser Regelstudiengang zudem noch das schriftliche M1 abgelegt ( Physikum ). In der Stichprobe sind die Frauen gegenüber den männlichen Kommilitonen etwas überrepräsentiert, Absolventen aus dem Ausland haben vergleichsweise seltener geantwortet. 23% haben vor der Aufnahme des Studiums bereits eine Berufsausbildung erworben. Zum allergrößten Teil sind hier Krankenschwestern, Rettungssanitäter und gelernte MTA vertreten. Zum Zeitpunkt der Befragung (Okt Febr. 2011) war ein Viertel der Befragten verheiratet. Weitere 56% sind ledig, leben aber in einer festen Partnerschaft. 20% der Absolventen haben ein oder mehrere Kinder. Tabelle 1 stellt einige Merkmale dieser Stichprobe dar Tabelle 1: Charakteristika der befragten AbsolventInnen der Humanmedizin Alter zum Befragungszeitpunkt (Mittelwert) Geschlecht Migrationshintergrund Bildungsausländer (Studienberechtigung im Ausland erworben) Durchschnittsnote der Studienberechtigung Neue/Alte Approbationsordung 30 Jahre 68% weiblich, 32% männlich 25% haben mindestens ein Elternteil, das nicht in Deutschland geboren wurde 5% 2,0 (arithmetisches Mittel) Von wenigen Ausnahmen abgesehen, haben die Befragten das M2 nach der neuen ÄAppO abgelegt 4 Nicht alle Fragen wurden von allen Teilnehmern beantwortet. Abweichende Fallzahlen werden bei jedem Item mit aufgeführt. 2

7 4. Der Rückblick auf das Medizinstudium Die durchschnittliche Studiendauer lag bei 13,5 Fachsemestern. Rund 30% haben die Regelstudienzeit von 12 Fachsemestern überschritten. Als häufigste Gründe für die Verlängerung wurden nicht bestandene Prüfungen (13,5%), die Arbeit an einer Promotion (9%) sowie persönliche und familiäre Gründe darunter Geburt und Kindererziehung genannt (zusammen ca. 10%). Eine Verlängerung der Studienzeit infolge von ausgeübter Erwerbstätigkeit sahen rückblickend nur 4,5% als Anlass an. Rund die Hälfte der Befragten nutzte die Studienzeit für einen Auslandsaufenthalt. Über die Finanzierung des Studiums gibt die nachfolgende Tabelle 2 Auskunft. Genannt wurde nur die wichtigste Finanzierungsquelle. Tabelle 2: Wichtigste Finanzierungsquelle im Studium (Prozent) Wichtigste Finanzierungsquelle im Studium Unterstützung durch die Eltern und / oder andere Verwandte 66% Unterstützung durch den (Ehe )Partner / die (Ehe )Partnerin 2% Ausbildungsförderung nach dem BAföG 14% Eigener Verdienst aus Tätigkeiten während der Vorlesungszeit und / oder der vorlesungsfreien Zeit 13% Kredit (z. B. Bildungskredit von der KfW Bankengruppe; Kredit zur Studienfinanzierung von einer Bank / Sparkasse oder von Privatpersonen) 1% Eigene Mittel, die vor dem Studium erworben / angespart wurden 2% Andere Finanzierungsquelle 2% Gesamt 100% Anzahl 148 Frage C5: Was war die wichtigste Finanzierungsquelle in Ihrem Studium? Ges Des Weiteren wurden die Absolventen gebeten, die Studienbedingungen und -Angebote in ihrem Fach rückblickend einzuschätzen. Dabei wurden neben spezifischen Aspekten des Medizinstudiums auch übergeordnete Aspekte der akademischen Ausbildung auf einer 5-stufigen Skala (1=sehr gut <> 5=sehr schlecht) abgefragt. Für eine bessere Übersichtlichkeit der Ergebnisse, werden in Abbildung 1 zunächst die Aspekte aufgeführt, deren Mittelwert 3 oder höher beträgt, d. h. die schlechter abgeschnitten haben. Möglicherweise haben die Befragten im Studium zu einigen dieser Aspekte dennoch Fähigkeiten erworben, z. B. beim Studium im Ausland den Umgang mit der englischen medizinischen Fachsprache. Dennoch wird deutlich, in welchen Bereichen gezielte Angebote auf eine erhöhte Nachfrage seitens der Studierenden stoßen könnten. 3

8 Abbildung 1: Beurteilung der schwächer eingeschätzten Studienbedingungen (Mittelwert > 3) Bei den besser eingeschätzten Bereichen (Mittelwert <3) ist festzustellen, dass eine einhellig positiv beurteilte Komponente ( Kontakte zu Mitstudierenden ausgenommen) im Kernbereich der Studienqualität die Ausnahme ist. Am meisten Zustimmung kann die fachliche Qualität der Lehre auf sich vereinigen. Diese bewerten rund 75% als sehr gut bzw. gut. 4

9 Abbildung 2: Beurteilung der besser eingeschätzten Studienbedingungen (Mittelwert 3) Die detaillierte Aufschlüsselung über den ebenfalls abgefragten Kompetenzerwerb findet sich im Kapitel 8 (Arbeitssituation und die Arbeitszufriedenheit). Dort werden die selbsteingeschätzten Fähigkeiten am Ende des Studiums den Kompetenzen gegenübergestellt, die aus der Sicht der Absolventen im Berufsleben erwartet werden. Zu einigen Aspekten des Studiums wurden in dem Fragebogen auch zusätzliche, freie Kommentare erbeten. So konnten beispielsweise bis zu drei Hochschullehrer oder -Lehrerinnen angegeben werden, die nachhaltigen Einfluss ausgeübt haben. 80 Personen haben dazu Angaben gemacht. Viele Lehrende und Fachbereiche sind in den Antworten genannt worden, eine besondere Wertschätzung erfahren dabei Lehrende aus der Anatomie. Vor allem Prof. Reinhard Pabst (37 Nennungen) und Prof in Heike Nave (22 Nennungen) haben in der Erinnerung der Absolventen offensichtlich Spuren hinterlassen. Fünf und mehr Nennungen entfielen weiterhin auf Prof. Stichtenoth (Klin. Pharmakologie), Prof. Günther (Gynäkologie), Prof. in Weißenborn (Neurologie) sowie Prof. Klempnauer (Viszeralchirurgie). In einem weiteren Kommentarfeld konnten die Absolventen angeben, welche Lehrveranstaltungen besonders positiv in Erinnerung geblieben sind, welche für die derzeitige Tätigkeit am meisten gebracht haben, aber auch welche aus der heutigen Sicht wenig nützlich erscheinen. In Tabelle 3 sind die Angaben aufgeführt, die jeweils mindestens fünfmal genannt wurden 5. Bei jeder Frage waren Mehrfachnennungen möglich. 5 Einige Befragte hoben auch die Nützlichkeit des PJ hervor, bzw. einzelner Abschnitte des Praktischen Jahres. Diese Angabe wurde in der Auflistung nicht berücksichtigt. 5

10 Tabelle 3: Rückblickende Kursbewertungen (nur wenn N 5; Mehrfachnennungen möglich) "Welche Lehrveranstaltung(en) haben Sie bsonders positiv in Erinnerung?" (N=90) "Welche Lehrveranstaltung(en) hat/haben Ihnen für Ihre jetzige Fähigkeit am meisten gebracht?" (N=78) "Welche Lehrveranstaltung(en) hat/haben Ihnen für Ihre jetzige Fähigkeit am wenigsten gebracht?" (N=78) N N N Anatomie (inkl. Präp-Kurs, Anatomie am Lebenden) 40 Innere Medizin 22 Gesundheitsökonomie 23 Rechtsmedizin 19 Pharmakologie 10 Biometrie 20 Pädiatrie 14 Anatomie 9 GTE 18 Innere Medizin 12 DDT 9 Physik 14 Chirurgie (incl. Viszeral-, Unfallchirurgie, Orthopädie) 12 Neurologie 9 Med. Informatik 14 Klin. Pharmakologie 10 Physiologie 8 Epidemiologie 12 Anästhesie 9 Praktisches Jahr 8 Chemie 11 Notfallmedizin 9 Anästhesie 8 HNO 10 Pharmakologie 8 Chirurgie 7 Umweltmedizin 11 Physiologie 8 U-Kurs (ärztliche Fertikeiten, Anamnese) 6 Augenheilkunde 9 Mikrobiologie 8 Notfallmedizin 6 Psychologie/Soziologie 9 Neurologie 6 Klinische Chemie 5 Sozialmedizin 9 U-Kurs 6 Pädiatrie 5 Arbeitsmedizin 9 GTE 5 Prävention 8 Chirurgie 6 Biochemie 7 Darüber hinaus wurden auch des Öfteren Kriterien genannt, die quer zu den fachlichen Grenzen liegen und auf die Attraktivität eines patientenzentrierten, praktischen Unterrichts verweisen, z. B. Alle Untersuchungs- Angebote und Patientenkontakte, alle Praktika, oder: generell Kurse mit Patienten und begeisterten Ärzten!. Abschließend wurde danach gefragt, was besonders gut bzw. was am Studium nicht gefallen hat. Als positiv heben viele Absolventen den guten Zusammenhalt unter den Studierenden hervor ( Der enge Kontakt mit den vielen Kommilitonen während der Vorlesungs- / Praktikazeit aber auch in der Freizeit ). Das anspruchsvolle Studium der Medizin in seiner fachlichen Breite kennenzulernen wurde ebenfalls herausgestellt ( Die hohen Lernanforderungen - Das Umfassende Verständnis des menschlichen Körpers und aller Vorgänge. Das Erkennen von Differentialdiagnosen. Das Kennenlernen von allen Bereichen der Medizin ). Die Aneignung von praktischen Fähigkeiten, wie überhaupt die Möglichkeit der praxisbezogenen Ausbildung wird gleichfalls positiv gesehen ( Vielseitigkeit, Wissen, das nicht nur aus Büchern kommt, sehr nützliche Fertigkeiten ), wie auch gelungene Kurse und engagierte Dozentinnen und Dozenten immer wieder explizite Erwähnung finden. 6

11 Die Wertschätzung guter, praxisnaher Lehre wird auch in der Kritik am Studium widergespiegelt: viele Absolventen vermissen praktische Elemente ( Keine Vorbereitung auf den Klinikalltag, Schwerpunkt lag zu sehr auf dem Erlernen von Faktenwissen: sinnvoller wären Basiskenntnisse in Untersuchungstechniken, Anamneseerhebung, Interpretation von EKGs&Laborergebnissen, sowie alltägliche Pharmakotherapie zu vertiefen ) und bemängeln Theorielastigkeit", stumpfes sinnloses Lernen von einer Masse an Informationen, die man nicht unbedingt braucht und eine schulhafte Gestaltung des Studiums mit zu wenigen Möglichkeiten der individuellen Schwerpunktsetzung und Entfaltung. Ein wiederkehrendes Thema stellen Prüfungen dar. Sowohl die Quantität ( Hohe Dichte, Stress durch ständige Prüfungen ), als auch die Form der Prüfungsfragen insgesamt ( MC- Fragen-System finde ich unideal. Man sollte die Leute mehr logisch denken lassen und nicht bloß die tausendste Frage durcharbeiten, Prüfung bestehen und am nächsten Tag vergessen ) wurden vielfach kritisiert. Die Wahl des Studienfaches scheint jedoch für die meisten Absolventen insgesamt die richtige Wahl gewesen zu sein. Rund 80% halten es für sehr wahrscheinlich bzw. wahrscheinlich, dass sie wieder Medizin studieren würden. Für ein Studium an der MHH würden sich voraussichtlich zwei Drittel wieder entscheiden. Die folgende Abbildung 3 veranschaulicht die rückblickenden Einschätzungen. Abbildung 3: Zufriedenheit mit dem Studium aus heutiger Sicht (Prozent) Studienzufriedenheit Wenn Sie -rückblickend- noch einmal die freie Wahl hätten, würden Sie wieder studieren? dieselbe Hochschule wählen? denselben Studiengang wählen? 66% 78% 93% 18% 12% 3% 4% 16% 10% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% wahrscheinlich unentschieden unwahrscheinlich 7

12 5. Promotion Für viele Studierende stellt sich im Verlauf des Studiums auch die Frage nach der Promotion. Nach wie vor sind die Quoten im Fächervergleich hoch. Der befragte Absolventenjahrgang der MHH bildet hier keine Ausnahme. Rund 75% arbeiten an einer Promotion bzw. haben sie abgeschlossen (vgl. Tabelle 4). Tabelle 4: Promotion nach Geschlecht (Prozent) Männlich Weiblich Ges Ja, begonnen 52% 36% 41% Ja, abgeschlossen 27% 40% 36% Ja, aber inzwischen abgebrochen 9% 16% 14% Nein 11% 8% 9% Gesamt 100% 100% 100% Anzahl Frage B13: Haben Sie eine Promotion begonnen oder abgeschlossen? Frauen haben bei den abgeschlossenen Arbeiten, allerdings auch bei den abgebrochenen Dissertationen den höheren Anteil. Ein Blick auf den Charakter der Arbeiten zeigt, dass experimentelle Studien mit 42% die größte Kategorie bilden (vgl. Tabelle 5). Männliche Doktoranden/Promovenden dieses Jahrgangs arbeiten dabei doppelt so häufig experimentell, Frauen wiederum doppelt so häufig klinisch mit direkter Patientenbeteiligung. Tabelle 5: Charakter Promotionsarbeit nach Geschlecht (Prozent; nur Absolvent/innen, die eine Promotion begonnen oder abgeschlossen haben) Männlich Weiblich Ges Experimentell (Auswertung eigener experimentell gewonnener Daten) 63% 33% 42% Klinisch mit direkter Patientenbeteiligung 18% 36% 31% Klinisch ohne direkte Patientenbeteiligung (statistische Auswertung nicht selbsterhobener Daten) 8% 13% 12% Nicht klinisch, empirisch (mit Datenerhebung, z. B. Fragebogen) 8% 11% 10% Nicht klinische Literaturarbeit 3% 2% 2% Sonstiges 0% 5% 3% Gesamt 100% 100% 100% Anzahl Frage B16: Welchen Charakter hatte / hat Ihre Promotionsarbeit? Hinsichtlich der fachlichen Ausrichtung lässt sich eine breite Streuung über viele Institute bzw. Forschungsprojekte feststellen. Analog zu den angestrebten Facharztqualifikationen (Abbildung 6) werden die meisten Arbeiten im Bereich der Chirurgie (~18%), der Inneren Medizin (~15%) und der Anästhesiologie (~8%) angefertigt. 8

13 Für weitere Auswertungen wurden die Befragungsergebnisse kategorial verglichen. Dabei bildeten Absolventen mit bereits erfolgter Promotion eine Gruppe, diejenigen mit begonnener Arbeit eine weitere und die Personen, die schließlich abbrachen, eine dritte Einheit. Ein Vergleich dieser drei Gruppen gibt Hinweise darauf, dass die Betreuung einen wichtigen Faktor für einen erfolgreichen Abschluss darstellt. Zwar gibt es auch Unterschiede bei der Beurteilung von auftretenden Problemen bei Erstellung der Dissertation (je fortgeschrittener das Stadium, desto weniger ausgeprägt werden problematische Aspekte beurteilt - Abbildung 4). Abbildung 4: Probleme bei der Erstellung der Dissertation Probleme bei Erstellung der Dissertation (Mittelwert Gesamtbeurteilung) Problemausprägung (1=in sehr hohem Maße <> 5=gar nicht) Ausarbeitung der Fragestellung Strukturierung des Forschungsprozesses Datenerhebung Methodik / Statistik Abfassen der Arbeit (Formulierung, Einbinden von Literatur) Promotion abgeschlossen (N=55) Promotion begonnen (N=63) Promotion abgebrochen (N=18) Bei der Frage nach der Erreichbarkeit bzw. der Beratung durch den Betreuer/die Betreuerin sind die Bewertungsdifferenzen gleichwohl erheblich größer. So geben bei den erfolgreichen Promovenden über 70% an, eine gute bzw. sehr gute Beratung erfahren zu haben. Bei den Abbrechern behaupteten dies nur knapp 15%, über die Hälfte dagegen fühlte sich schlecht oder gar sehr schlecht beraten (Abbildung 5). 9

14 Abbildung 5: Beurteilung des Betreuers/der Betreuerin während der Promotion Beurteilung der Betreuerin/des Betreuers Promotion abgebrochen (N=21) Beratung Erreichbarkeit 14% 33% 29% 57% 33% 33% Promotion begonnen (N=63) Beratung Erreichbarkeit 48% 60% 34% 21% 18% 19% Promotion abgeschlossen (N=55) Beratung Erreichbarkeit 71% 11% 76% 11% 18% 13% 0% 20% 40% 60% 80% 100% sehr gut&gut mittelmäßig schlecht&sehr schlecht Mit Hilfe eines weiteren Items wurde die Motivation für ein Promotionsvorhaben erfragt. Zu diesem Zweck konnten die Absolventen unter acht vorgegeben Optionen auf einer 5-stufigen Skala angeben, in welchem Maße das Motiv zutrifft (vgl. Tabelle 4). Die Ausgabe zeigt die Werte nach Geschlechtern getrennt, wobei nur die Prozentwerte für die beiden höchsten Zustimmungsgrade dargestellt werden. Dabei werden die Gründe um meine Berufschancen zu verbessern, Weil eine Promotion in meinem Fach üblich ist und um mich persönlich weiterzubilden am stärksten gewichtet. 10

15 Tabelle 6: Gründe für Promotionsentscheidung nach Geschlecht (Prozent; Antwortkategorien 1 und 2; nur Absolvent/innen, die eine Promotion begonnen oder abgeschlossen haben) Männlich Weiblich Ges Weil ich eine akademische Laufbahn einschlagen will 49% 20% 30% Weil ich an einem interessanten Thema forschen möchte 59% 44% 49% Um mich persönlich weiterzubilden 67% 62% 63% Um meine Berufschancen zu verbessern 64% 79% 74% Um meinen fachlichen / beruflichen Neigungen besser nachkommen zu können 47% 38% 41% Weil eine Promotion in meinem Fach üblich ist 59% 63% 62% Weil mir die Promotion ein höheres Einkommen im späteren Beruf ermöglicht 31% 16% 20% Um den Status eines (Promotions )Studenten zu erhalten 18% 18% 18% Anzahl Frage B14: Warum haben Sie sich für eine Promotion entschieden? Antwortskala von 1 = 'Trifft völlig zu' bis 5 = 'Trifft gar nicht zu'. Eine Kritik an der medizinischen Dissertation lautet, dass die Ergebnisse oftmals von schwacher Relevanz für die Forschung seien. Bei der Frage nach einer erfolgten Veröffentlichung gaben allerdings 70% der bereits Promovierten an (N=55), dass sie Ergebnisse ihrer Dissertationsschrift als Erst- oder Co-Autor in einer wissenschaftlichen Zeitschrift veröffentlicht haben. 6. Praktisches Jahr Zum Praktischen Jahr existieren in dem Fragebogen ebenfalls Items. Demnach absolvierten 22% der Absolventen ihr PJ überwiegend im Universitätsklinikum, 78% in akademischen Lehrkrankenhäusern. Ein Drittel nutzte mindestens eine Station für einen Auslandsaufenthalt. Die Bewertung der Ausbildungsqualität im PJ fällt sehr heterogen aus. Eine detaillierte Angabe der Lehrkrankenhäuser bzw. Stationen der Häuser erfolgte in dem Fragebogen nicht, es wurde lediglich die Güte nach Fächern unterschieden (auf einer 5-stufigen Skala: 1=sehr gut <> 5=sehr schlecht). Hierbei liegt die Bewertung der Ausbildung in der Inneren Medizin etwas vor der Chirurgie. Die Wahlfächer schneiden durchschnittlich am besten ab, wobei nur Fächer berücksichtigt wurden, in denen mindestens zehn Absolventen ein PJ-Tertial belegt haben (vgl. Tabelle 7). 11

16 Tabelle 7: Bewertung der Ausbildungsqualität im Praktischen Jahr nach Geschlecht (arithmetischer Mittelwert) Ges SD N Erwerb ärztlicher Fähigkeiten der Inneren Medizin 2,5 1,1 146 Erwerb ärztlicher Fähigkeiten der Chirurgie 2,7 1,1 146 Erwerb ärztlicher Fähigkeiten Anästhesie 1,7 0,8 50 Erwerb ärztlicher Fähigkeiten Pädiatrie 1,6 0,9 17 Erwerb ärztlicher Fähigkeiten Gynäkologie 2,4 1,1 16 Erwerb ärztlicher Fähigkeiten Neurologie 1,6 0,7 11 Gesamt 2,1 1,0 146 Frage D8: Wie bewerten Sie die Ausbildungsqualität in Ihrem Praktischen Jahr in Bezug auf den Erwerb spezifischer ärztlicher Fähigkeiten? Antwortskala von 1 = 'Sehr gut' bis 5 = 'Sehr schlecht'. 7. Berufseinstieg und angestrebter Ausbildungsweg Rund 70% der Befragten sind in Niedersachsen beschäftigt, über die Hälfte (54%) in der Region Hannover. Zum Befragungszeitpunkt arbeiten rund 95% in einem Krankenhaus (70%) bzw. in einem Universitätsklinikum (25%). Da die meisten in der Krankenversorgung tätigen Absolventen zunächst einen Facharztabschluss anstreben, ist diese hohe Zahl zu diesem Zeitpunkt nicht überraschend. Eine Aufschlüsselung der angestrebten fachärztlichen Weiterbildungen befindet sich in Abbildung 6. 12

17 Abbildung 6: Derzeitig angestrebte fachärztliche Weiterbildung (Häufigkeit) Vor dem Hintergrund des Mangels in einigen Bereichen der ärztlichen Versorgung ist die Frage nach dem Einstieg in den Beruf sicherlich von großem Interesse. Bei der Auswertung der Frage Wie haben Sie nach Studienabschluss versucht, eine Beschäftigung zu finden? zeichnet sich eine deutliche Strategie ab. Die Absolventen konnten unter den gängigsten Möglichkeiten die für sie zutreffenden auswählen bzw. alternative Wege ergänzen. Rund ein Drittel der Absolventen gab an, sich auf ausgeschriebene Stellen beworben zu haben. Zu bedenken ist, dass nicht immer der erste Versuch auch erfolgreich ist. Gut zwei Drittel haben versucht, durch eigenständigen Kontakt zum Arbeitgeber eine Stelle zu erhalten. Immerhin 15% gaben an, dass ein Arbeitgeber an sie herangetreten sei. Eine wichtige Rolle bei der Wahl der Arbeitsstelle spielen offensichtlich abgeleistete Famulaturen bzw. PJ-Stationen. Etwa die Hälfte der jungen Mediziner gab an, dass dies bei der Beschäftigungssuche ebenfalls ein Faktor war. Die noch Mitte der neunziger Jahre für viele Ärzte langwierige Suche nach einer Stelle ist insgesamt nur noch in Ausnahmen die Realität. Mehr als 90% der Befragten hatten innerhalb von 3 Monaten eine Beschäftigung gefunden. Als letztlich ausschlaggebend für die erfolgreiche Jobsuche liegt die Initiativbewerbung klar vorn (Abbildung 7). 13

18 Abbildung 7: Erfolgsfaktor für die erste Beschäftigung nach Studienabschluss Bei den Gründen für die Stellenauswahl spielen aus der Sicht des Bewerbers erwartungsgemäß viele verschiedene Aspekte eine Rolle. Dennoch lassen sich im Entscheidungsprozess einige Faktoren als dominierend bestimmen (Abbildung 8). Fachliches Interesse, sowie Gute Weiterbildungsangebote bzw. Gute Möglichkeiten zur fachlichen Qualifikation werden durchschnittlich am höchsten bewertet. Kriterien, die den Bereich der partnerschaftlichen und familiären Konstellation betreffen ( Familiäre Gründe, der Umstand, dass der Partner/Partnerin in derselben Stadt arbeitet und auch die Familienfreundlichkeit des Arbeitgebers ), spielen zum Zeitpunkt der ersten Stellensuche noch eine weniger ausgeprägte Rolle. Bei der Beurteilung dieser Kriterien finden sich auch keine signifikanten Unterschiede hinsichtlich des Geschlechts. Statistisch bedeutsame Unterschiede treten dagegen bei der Gruppe auf, die bereits Kinder hat. Dort werden Familiäre Gründe, Familienfreundlichkeit des Arbeitgebers, aber auch die Nähe zum bisherigen Wohnort erheblich stärker gewichtet. 14

19 Abbildung 8: Gründe für die Stellenwahl 8. Arbeitssituation Arbeitszufriedenheit In zahlreichen Studien über die Arbeitssituation von Ärzten ist von hoher Belastung, fehlender Anerkennung und einer zunehmenden Verbreitung sachfremder Tätigkeiten die Rede. Mehrere Items der Absolventenbefragung nehmen diese Aspekte ebenfalls in den Blick. So wurde etwa die Differenz zwischen vertraglich vereinbarter Wochenarbeitszeit und tatsächlicher Wochenarbeitszeit ermittelt. Hieraus lässt sich auf eine hohe Arbeitsbelastung schließen: Bei jedem fünften beträgt die Differenz 20 oder mehr Stunden pro Woche. Durchschnittlich liegt sie bei 10 Stunden. Rund 28% der Befragten gaben eine reale Wochenarbeitszeit von 60 oder mehr Stunden an. Bei diesem Segment der Mehrarbeiter scheint die angestrebte fachärztliche Qualifikation nicht ausschlaggebend zu sein, da nahezu alle Fachrichtungen vertreten sind. Diese Gruppe weist gleichwohl bei der Gesamteinschätzung der beruflichen Situation einen signifikant schlechteren Wert auf als die Vergleichsgruppe, die durchschnittlich weniger als 60 Stunden/Woche arbeitet. Ungeachtet dessen herrscht aber eine eher positiv gestimmte Tendenz vor. Der überwiegende Teil ist zufrieden bzw. sehr zufrieden mit der derzeitigen beruflichen Situation (Abbildung 9). Auf der 5-stufigen Skala (1=sehr zufrieden <> 5=sehr unzufrieden) beträgt der Mittelwert 2,4 (SD=0,9). 15

20 Abbildung 9: Berufszufriedenheit Für eine ausfüllende berufliche Tätigkeit spielen Anforderungen und Erwartungshaltungen eine wichtige Rolle. Sowohl die eigenen Vorstellungen, als auch die Ansprüche des Arbeitgebers sollen dabei realisiert werden. In unterschiedlichen Abschnitten des Fragebogens wurden deshalb bezogen auf medizinische Fähigkeiten das selbsteingeschätzte Kompetenzniveau und dessen Anwendung in der beruflichen Tätigkeit abgefragt. In der ersten Übersicht sind jene Kompetenzen grafisch zusammengefasst, bei denen mehr als 70% der Absolventen angaben, dass sie in sehr hohem Maße bzw. in hohem Maße in der gegenwärtigen beruflichen Tätigkeit gefordert würden (Abbildung 10). Als Vergleichsmaßstab wird dargestellt, wie die Absolventen die Beherrschung dieser Fähigkeit am Ende des Studiums bei sich einschätzten. Es zeigt sich zwar in allen Punkten, dass die Fähigkeiten noch nicht in dem Maße vorhanden waren, wie sie gefordert würden. Dennoch liegen die Einschätzungen der eigenen Kompetenzen durchschnittlich zwischen einem guten bis mittleren Niveau, so dass offenbar in den Kernbereichen der Krankenversorgung die Grundlagen bereits im Studium gelegt worden sind. Ob und inwieweit der Berufseinstieg auch als Praxisschock erlebt worden ist, lässt sich aus den Daten nicht schlussfolgern. Für diese stark situativ geprägten, zeitlich begrenzten Erlebnisse sind Interviews sicherlich aussagekräftiger als quantitative Instrumente. Insgesamt deuten die Daten aber darauf hin, dass der stärkere Praxisbezug der medizinischen Ausbildung die Studierenden angemessener auf den beruflichen Alltag vorbereitet. 16

Merkblatt zum Studienplatztausch / Humanmedizin (höhere Fachsemester)

Merkblatt zum Studienplatztausch / Humanmedizin (höhere Fachsemester) Christian-Albrechts-Platz 5, 24118 Kiel Telefon: 0431/880-4840, Telefax: 0431/880-7326 Merkblatt zum Studienplatztausch / Humanmedizin (höhere Fachsemester) Eine Antragstellung auf Studienplatztausch ist

Mehr

Medizinstudium 2.0 Auswertung der Befragung von Studierenden

Medizinstudium 2.0 Auswertung der Befragung von Studierenden Medizinstudium 2. Auswertung der Befragung von Studierenden Gero Federkeil, CHE Centrum für Hochschulentwicklung Befragung und Stichprobe Die Befragung richtete sich an Studierende der Humanmedizin und

Mehr

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen Die Befragung zeigt, dass es für die Kunstwissenschaftler/innen keine Standardvariante für den Berufseinstieg gibt. Sie verteilen sich im Jahr nach dem Studienabschluss sehr breit über die verschiedenen

Mehr

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Ausgewählte Ergebnisse der AbsolventInnenbefragung an den HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Annika Kohls (Diplom-Pflegewirtin 1 (FH)) Agenda 1. Einführung und Studiendesign 2. Angaben

Mehr

Pressekonferenz Universität Hohenheim stellt 1. Absolventenbefragung vor. Dienstag, 6. Nov. 2012, 10:15 Uhr, Universität Hohenheim, Büro des Rektors

Pressekonferenz Universität Hohenheim stellt 1. Absolventenbefragung vor. Dienstag, 6. Nov. 2012, 10:15 Uhr, Universität Hohenheim, Büro des Rektors UNIVERSITÄT HOHENHEIM PRESSE UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT Telefon: +49(0)711-459-22001/22003 Fax: +49(0)711-459-23289 E-Mail: presse@uni-hohenheim.de Internet: http://www.uni-hohenheim.de xx.09.2012 FACTSHEET

Mehr

Absolventenbefragung 2013

Absolventenbefragung 2013 Absolventenbefragung 2013 Ergebnisse der Erstbefragung des Abschlussjahrgangs 2011 Hochschule für Bildende Künste Braunschweig Grundauswertung nach Studiengängen Bearbeiter Kooperationsprojekt Absolventenstudien

Mehr

Medizin (alter Regelstudiengang)

Medizin (alter Regelstudiengang) Medizin (alter Regelstudiengang) - Staatsexamen - Medizinische Fakultät Charité - Universitätsmedizin Berlin Referat für Studienangelegenheiten Adresse: Virchowweg 24 10117 Berlin Telefon: (030) 4505-760

Mehr

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck 1 Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck Durchgeführt vom Studienfonds der Universität zu Lübeck ggmbh Dezember 2013 2 1. Einleitung Die Universität

Mehr

Ergebnisse der Absolventenbefragung 2008. Auswertungen für die Fächer Medizin und Zahnmedizin

Ergebnisse der Absolventenbefragung 2008. Auswertungen für die Fächer Medizin und Zahnmedizin Ref. 31, Team für Qualitätssicherung und Ergebnisse der Absolventenbefragung 2008 Auswertungen für die Fächer Medizin und Zahnmedizin Abteilung 3: Studium und Lehre Referat 31: Qualität und Recht Ansprechpartnerin:

Mehr

Stundenablaufplan - Zweiter Abschnitt der Ärztlichen Ausbildung

Stundenablaufplan - Zweiter Abschnitt der Ärztlichen Ausbildung 5. Semester Klinische Propädeutik und Untersuchungstechniken UAK 42 Seminar zum UAK 8,4 Hygiene, Mikrobiologie, Virologie Klinische Chemie, Laboratoriumsdiagnostik Pathologie P/K 42 Vorlesung 42 P/K 42

Mehr

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13 Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ziele: Befragung der Humboldt reloaded- TeilnehmerInnen im Wintersemester 2012/13 Abklären der Erwartungen

Mehr

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Evaluationsbericht Erstsemesterbefragung SoSe 2008 Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Nachfolgende Daten beziehen sich auf die Befragung

Mehr

Absolventenbefragung 2012. Hochschule für bildende Künste Braunschweig

Absolventenbefragung 2012. Hochschule für bildende Künste Braunschweig Absolventenbefragung 2012 Ergebnisse der Erstbefragung des Abschlussjahrgangs 2010 Hochschule für bildende Künste Braunschweig Grundauswertung nach Studiengang Bearbeiter Kooperationsprojekt Absolventenstudien

Mehr

Studienablauf I. VI. Studienjahr

Studienablauf I. VI. Studienjahr 4 Studienablauf I. VI. Studienjahr Ab dem 1. Semester des Studienjahres 2010/11 gültiger Musterstudienplan (in aufsteigender Ordnung) 1. Studienjahr (Theoretisches Modul) 1. Semester 2. Semester punkte

Mehr

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Projektleiterin: Projektmitarbeiter: Prof. Dr. Erika Regnet Manuel Bode Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Januar 2010 1 Agenda 1. Überblick 2. Gründe für

Mehr

Essentials Bachelor Survey 2013

Essentials Bachelor Survey 2013 Bachelor Survey 13 mit Vergleichsanalyse 10 Universitätsebene Fachbereichsebene Studiengangsebene Kontakt Sandra Bürger (Entwicklungsplanung) Mail sbuerger@uni-kassel.de Fon +49 561 804-7298 Dr. Michael

Mehr

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg und Therapie Ein Jahr nach Studienabschluss sind fast 75 Prozent der Neuabsolvent/innen aus dem FH-Bereich und Therapie im Gesundheitswesen tätig, mehrheitlich in einem Spital oder in einer Klinik. Insgesamt

Mehr

Kreuzen Sie bitte den auf Sie zutreffenden Grund an:

Kreuzen Sie bitte den auf Sie zutreffenden Grund an: Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um Ergänzende Angaben handelt, die den eigentlichen Antrag auf Zulassung NICHT ersetzen, sondern ergänzen. D.h. eine wirksame Antragstellung erfordert insbesondere

Mehr

Gestaltung und Kunst. Bachelor- und Masterabsolvent/innen

Gestaltung und Kunst. Bachelor- und Masterabsolvent/innen Gestaltung und Kunst Die Neuabsolvent/innen des Bereichs Gestaltung und Kunst arbeiten nach dem Studium vornehmlich im privaten Dienstleistungssektor, vor allem in Grafikateliers und Agenturen. Etwa die

Mehr

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen Hochschulen im spezifischen Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen ESF-OP Aktualisierte Ergebnisse aus der Programmevaluation Fassung vom 28.10.2013

Mehr

Zulassungstableau (Nur für die Übergangskohorte der Universität Düsseldorf)

Zulassungstableau (Nur für die Übergangskohorte der Universität Düsseldorf) Bezirksregierung Düsseldorf Landesprüfungsamt für Medizin, Psychotherapie und Pharmazie Erläuterung zum Zulassungstableau Auf der Grundlage der von den medizinischen Fakultäten in NRW erarbeiteten "Äquivalenzempfehlungen"

Mehr

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Humanmedizin studieren in Linz Neu im Studienangebot der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz ist ab Herbst 2014 das Studium der Humanmedizin. Als erste österreichische

Mehr

Psychosoziale Belastung von Studierenden der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Gesundheitsförderung/ -management

Psychosoziale Belastung von Studierenden der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Gesundheitsförderung/ -management Psychosoziale Belastung von Studierenden der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Studienrichtung: Studiengang: Fachsemester: Modul A1: Dozentin: Sozial- und Gesundheitswesen Gesundheitsförderung/ -management

Mehr

Beschäftigungsfähigkeit und Mobilität von BachelorabsolventInnen in Deutschland

Beschäftigungsfähigkeit und Mobilität von BachelorabsolventInnen in Deutschland Beschäftigungsfähigkeit und Mobilität von BachelorabsolventInnen in Deutschland Auslandsaufenthalte und Berufsfähigkeit ida, Bonn 12. Dezember 2011 Dr. Choni Flöther Internationales Zentrum für Hochschulforschung

Mehr

Antrag auf Zulassung zum Studium der Humanmedizin. Bewerbung für das WS / SS im klinischen Semester

Antrag auf Zulassung zum Studium der Humanmedizin. Bewerbung für das WS / SS im klinischen Semester Antrag auf Zulassung zum Studium der Humanmedizin Universität zu Lübeck Studierenden-Service-Center, Ratzeburger Allee 160, 23562 Lübeck Bewerbung für das WS / SS im klinischen Semester Angaben zur Person

Mehr

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Anwälte der RAK Frankfurt 1 STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt Institut für Freie Berufe

Mehr

Berufsmonitoring Medizinstudenten. Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010

Berufsmonitoring Medizinstudenten. Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010 Berufsmonitoring Medizinstudenten Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010 PD Dr. Rüdiger Jacob Dr. Andreas Heinz Jean Philippe Décieux Universität Trier Fachbereich IV Soziologie/ Empirische

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Studienordnung für den Promotionsstudiengang Medizinische Wissenschaften

Studienordnung für den Promotionsstudiengang Medizinische Wissenschaften Studienordnung für den Promotionsstudiengang Medizinische Wissenschaften des Fachbereichs Medizin an der Westfälischen Wilhelms-Universität vom 23. Oktober 2008 in der Fassung des Änderungsbeschlusses

Mehr

Aber ich kann doch kein Blut sehen. 24.9.2013, Berufsinformationsabend; Katrin Scherer

Aber ich kann doch kein Blut sehen. 24.9.2013, Berufsinformationsabend; Katrin Scherer Berufsbild Chirurg: Aber ich kann doch kein Blut sehen 24.9.2013, Berufsinformationsabend; Katrin Scherer Warum Medizin studieren: Interesse ammenschlichen menschlichen Körper Menschen helfen Weil das

Mehr

Berufsperspektiven und Ausbildungserfolg im Bachelorstudiengang Medienbildung

Berufsperspektiven und Ausbildungserfolg im Bachelorstudiengang Medienbildung Berufsperspektiven und Ausbildungserfolg im Bachelorstudiengang Medienbildung Der Bachelorstudigengang Medienbildung Visuelle Kultur und Kommunikation startete 2004 und wurde 2007 durch den gleichnamigen

Mehr

A N T W O R T. zu der. Anfrage der Abgeordneten Barbara Spaniol (DIE LINKE.) Vorbemerkung der Fragestellerin:

A N T W O R T. zu der. Anfrage der Abgeordneten Barbara Spaniol (DIE LINKE.) Vorbemerkung der Fragestellerin: LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode Drucksache 15/938 (15/851) 12.06.2014 A N T W O R T zu der Anfrage der Abgeordneten Barbara Spaniol (DIE LINKE.) betr.: Numerus Clausus an der Universität des Saarlandes

Mehr

Wortschatz zum Thema: Studium

Wortschatz zum Thema: Studium 1 Rzeczowniki: das Studium das Fernstudium das Auslandsstudium die Hochschule, -n die Gasthochschule, -n die Fachrichtung, -en die Fakultät, -en die Ausbildung die Hochschulausbildung der Student, -en

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Untersuchungsgrundlage: Karrierepfade in der Kommunikationsbranche Thema des Karrierebarometers 2014: Karrierepfade

Mehr

Viele Wege führen nach Rom Eine empirische Untersuchung zum Studieren ohne Abitur im Saarland. Frank Schröder, Jens Flatau & Eike Emrich

Viele Wege führen nach Rom Eine empirische Untersuchung zum Studieren ohne Abitur im Saarland. Frank Schröder, Jens Flatau & Eike Emrich Viele Wege führen nach Rom Eine empirische Untersuchung zum Studieren ohne Abitur im Saarland Frank Schröder, Jens Flatau & Eike Emrich Ausgangslage steigende Qualifikationsanforderungen in der Arbeitswelt

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

Ich beantrage die Zulassung zum Praktischen Jahr und zum Zweiten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung zum Abschluss des Winter-/Sommersemesters 20_

Ich beantrage die Zulassung zum Praktischen Jahr und zum Zweiten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung zum Abschluss des Winter-/Sommersemesters 20_ Rheinlandpfalz www.lsjv.rlp.de Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung Landesprüfungsamt für Studierende der Medizin und der Pharmazie Schießgartenstraße 6 55116 Mainz Antrag auf Zulassung zum Praktischen

Mehr

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Software aus Komponenten. Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Software aus Komponenten. Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION Software aus Komponenten Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe 1. Allgemeine Veranstaltungsinformationen Veranstaltungskennung: Studienfach:

Mehr

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Ziele der ärztlichen Ausbildung Ziel der Ausbildung ist der wissenschaftlich und praktisch in der Medizin ausgebildete

Mehr

STAATLICH ANERKANNTE AUSBILDUNG MEDIZINISCHE DOKUMENTATION FACHSCHULEN FÜR GESUNDHEIT

STAATLICH ANERKANNTE AUSBILDUNG MEDIZINISCHE DOKUMENTATION FACHSCHULEN FÜR GESUNDHEIT STAATLICH ANERKANNTE AUSBILDUNG MEDIZINISCHE DOKUMENTATION FACHSCHULEN FÜR GESUNDHEIT Der Garant für Ihren Erfolg SRH Berufskolleg für Medizinische Dokumentation Teilnehmer stehen im Mittelpunkt Die SRH

Mehr

FOM-Umfrage für Studierende

FOM-Umfrage für Studierende FOM-Umfrage für Studierende Was tun Sie für Ihre Rente? Job, Karriere und Altersvorsorge FOM Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences Prof. Dr. Thomas Heupel KCS KompetenzCentrum

Mehr

Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz

Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz Projekt an der Hochschule für Verwaltung in Niedersachsen Projektleitung: Prof. Dr. Jan Schilling Projektteammitglieder: Natalie Bonsack, Melissa Just, Sarah Klinkosch,

Mehr

Von der Saat zur Ernte: Agrarstudium und Berufseinstieg

Von der Saat zur Ernte: Agrarstudium und Berufseinstieg Agrar- und Ernährungswissenschaftliche Fakultät Von der Saat zur Ernte: Agrarstudium und Berufseinstieg Institut für Agrarökonomie Agribusiness Management & Supply Chain Management Gliederung Hintergrund

Mehr

Logbuch für das Praktische Jahr Starttermin: 25.02.2013

Logbuch für das Praktische Jahr Starttermin: 25.02.2013 Prof. Dr. med. Bernd Salzberger Studiendekan Logbuch für das Praktische Jahr Starttermin: 25.02.2013 Name: Matrikelnummer: Anschrift: Geburtsdatum: Geburtsort: Telefon: E-Mail: 1. Tertial: 2. Tertial:

Mehr

Ergebnisse der Verbleibsstudie der Absolventinnen und Absolventen der Europa-Universität Viadrina

Ergebnisse der Verbleibsstudie der Absolventinnen und Absolventen der Europa-Universität Viadrina Ergebnisse der Verbleibsstudie der Absolventinnen und Absolventen der Europa-Universität Viadrina Isabel Roessler 26.05.2011 Frankfurt/Oder www.che.de Hintergrund CHE-HochschulRanking Absolventenurteile

Mehr

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete Ergebnisse der Befragung der Veranstaltungsteilnehmer/innen im Rahmen des ESF-Messestands auf der NewCome - Messe und Landeskon- gress rund um die Selbständigkeit in Stuttgart (02. April 2011) Das Wichtigste

Mehr

Bachelor und Qualifikationsnachfrage

Bachelor und Qualifikationsnachfrage Bachelor und Qualifikationsnachfrage Thesen und empirische Befunde Dr. Arthur Schneeberger 29.09.2011 Thesen 1. Der Bachelor ist der international verbreitete Erstabschluss an Universitäten und anderen

Mehr

Wie gelingt nicht-traditionellen Studierenden der Übergang ins Studium? Erste Ergebnisse der NEPS-Studienanfänger(innen)-Befragung

Wie gelingt nicht-traditionellen Studierenden der Übergang ins Studium? Erste Ergebnisse der NEPS-Studienanfänger(innen)-Befragung Wie gelingt nicht-traditionellen Studierenden der Übergang ins Studium? Erste Ergebnisse der NEPS-Studienanfänger(innen)-Befragung Vortrag auf der Fachtagung Studium ohne Abitur an der Universität Hamburg

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

Befragung des Absolventenjahrgangs 2005/2006. Bericht für die Hochschule Regensburg

Befragung des Absolventenjahrgangs 2005/2006. Bericht für die Hochschule Regensburg Befragung des Absolventenjahrgangs 2005/2006 Bericht für die Hochschule Regensburg erstellt von: Ursula Müller, Maike Reimer und Andreas Sarcletti unter Mitarbeit von Christina Müller und Linda Scharf

Mehr

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten Das Praktische Jahr Informationen für Medizinstudenten Liebe Studenten, mit dem Einstieg in das Praktische Jahr beginnt für Sie eine neue Etappe in Ihrer medizinischen Laufbahn. Jetzt können Sie Ihr Wissen

Mehr

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Zum Hochschulzugang für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Potentiale, Erfahrungen, Chancen, Restriktionen Studie gefördert

Mehr

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Berlin, 14. März 2006 Weltverbrauchertag 2006: Fragebogen zur Verbraucherbildung Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Der Hintergrund Anlass für die Erhebung ist der Weltverbrauchertag

Mehr

Das DIA-Rentenbarometer

Das DIA-Rentenbarometer 1 Das DIA-Rentenbarometer Köln, Februar 2003 Tanja Höllger, Projektleiterin psychonomics AG Tel. (0221) 42061-384; E-Mail: tanja.hoellger@psychonomics.de 2 Methodensteckbrief Erhebungsmethode: Grundgesamtheit:

Mehr

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Lebensqualität in der Landwirtschaft, 17-2-2005 Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Die Lebensqualität zu verbessern, ist ein allgemein anerkanntes politisches Ziel. In der Schweiz

Mehr

ANTRAG AUF ZULASSUNG ZUM EINSTIEG IN EIN HÖHERES FACHSEMESTER

ANTRAG AUF ZULASSUNG ZUM EINSTIEG IN EIN HÖHERES FACHSEMESTER DEZERNAT 1, STUDIERENDEN- SEKRETARIAT ANTRAG AUF ZULASSUNG ZUM EINSTIEG IN EIN HÖHERES FACHSEMESTER BITTE unbedingt die ALLGEMEINEN HINWEISE zur Bewerbung auf den letzten Seiten dieses Antrages BEACHTEN!

Mehr

AUSLANDSERFAHRUNGEN UND MOBILITÄTSBEREITSCHAFT VON SCHULABSOLVENT/INNEN DER SEKUNDARSTUFE II

AUSLANDSERFAHRUNGEN UND MOBILITÄTSBEREITSCHAFT VON SCHULABSOLVENT/INNEN DER SEKUNDARSTUFE II KURT SCHMID AUSLANDSERFAHRUNGEN UND MOBILITÄTSBEREITSCHAFT VON SCHULABSOLVENT/INNEN DER SEKUNDARSTUFE II Aufgrund zunehmender internationaler wirtschaftlicher Verflechtungen und Aktivitäten (Stichwort

Mehr

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik informiert... 08.11.2006 Studierende, Studienfächer und Studienanfänger an den Hochschulen in Hamburg und Schleswig-Holstein im Wintersemester

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Aktuelle Marktforschungsergebnisse von Bildungsweb

Aktuelle Marktforschungsergebnisse von Bildungsweb Aktuelle Marktforschungsergebnisse von Bildungsweb Welche Entscheidungskriterien und Erwartungen spielen eine Rolle bei der Suche nach dem richtigen Studium? Worauf achten Schüler, angehende Studenten

Mehr

Medizinstudium an der Universität Zürich

Medizinstudium an der Universität Zürich Infoveranstaltung Studium Humanmedizin Medizinstudium an der Universität Zürich Prof. Dr. R. H. Wenger Prof. Dr. E. W. Russi Prodekane Lehre Medizinische Fakultät Universität Zürich Infoveranstaltung Studium

Mehr

CHE Hochschulranking 2014 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

CHE Hochschulranking 2014 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg CHE Hochschulranking 2014 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Inhalt Einleitung... 2 Wirtschaftswissenschaften... 3 Studierendenbeurteilung Wirtschaftswissenschaften... 4 Wirtschaftsinformatik...

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Prof. Dr. Andrä Wolter. Weiterbildung hochqualifizierter Arbeitskräfte: Forschungsstand, Forschungsbedarf, Entwicklungsperspektiven

Prof. Dr. Andrä Wolter. Weiterbildung hochqualifizierter Arbeitskräfte: Forschungsstand, Forschungsbedarf, Entwicklungsperspektiven Prof. Dr. Andrä Wolter Weiterbildung hochqualifizierter Arbeitskräfte: Forschungsstand, Forschungsbedarf, Entwicklungsperspektiven Beitrag zum Workshop Perspektiven für Weiterbildungsforschung und -politik

Mehr

Befragung von medax-kunden. März 2012. "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Befragung von medax-kunden. März 2012. Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Befragung von medax-kunden März 2012 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Durchführung: Institut für Marktforschung im Gesundheitswesen - München www.-institut.de 1 Studiendesign Fragestellungen

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

NUTZUNG UND PLANUNG EINES ERWEITERUNGSFACHSTUDIUMS

NUTZUNG UND PLANUNG EINES ERWEITERUNGSFACHSTUDIUMS NUTZUNG UND PLANUNG EINES ERWEITERUNGSFACHSTUDIUMS Ergebnisse einer Onlinebefragung unter den Studierenden der Lehramtsbezogenen BA- Studiengänge Allgemeinbildende Schulen und Berufsbildende Schulen und

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Bewerbungsverfahren

1 Geltungsbereich. 2 Bewerbungsverfahren Ordnung zur Vergabe von Studienplätzen in den bundesweit zulassungsbeschränkten Studiengängen Humanmedizin und Zahnmedizin (Zulassungsordnung ZulO) vom 31. März 2008 geändert durch: die Erste Satzung zur

Mehr

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Arbeitsplatz Krankenhaus

Arbeitsplatz Krankenhaus Arbeitsplatz Krankenhaus Studie zu den Geschäftserwartungen von Institutionen der Gesundheitswirtschaft Wissenschaftliche Leitung der Studie: Univ. Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff, Akademischer Direktor

Mehr

PERSONALMANAGEMENT ALS BERUF?!

PERSONALMANAGEMENT ALS BERUF?! PERSONALMANAGEMENT ALS BERUF?! Die Berufsfeldstudie des Bundesverbandes der Personalmanager 2014 26. Juni 2014 Prof. Dr. Jörg K. Ritter & René Seidenglanz 1 Fast 3.500 Teilnehmer aus dem Berufsfeld Eine

Mehr

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Interdisziplinäres Angebot. Wintersemester 2014/2015 Dozent/Dozentin: Gräbe

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Interdisziplinäres Angebot. Wintersemester 2014/2015 Dozent/Dozentin: Gräbe ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION Interdisziplinäres Angebot Wintersemester 0/05 Dozent/Dozentin: Gräbe Ergebnisse der Evaluation der Veranstaltung "Interdisziplinäres Angebot" Im Folgenden

Mehr

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen, Sommer 2012 Auswertung FuE-Führungskräfte Zusammenfassung Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der betrieblichen

Mehr

Informationen zum Studium. Pharmazie (Staatsexamen)

Informationen zum Studium. Pharmazie (Staatsexamen) Informationen zum Studium Pharmazie (Staatsexamen) ALLGEMEINES Naturwissenschaftlicher Staatsexamensstudiengang Regelstudienzeit 8 Semester Universitäre Ausbildung + 2 Semester Praktikum Abschluss Staatsexamen,

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung 4.

Mehr

L5-Endevaluation WS04/05

L5-Endevaluation WS04/05 L5-Endevaluation WS04/05 MECUM MeCuM L5-Kurs - Endevalutation WS 2004/2005 1. Vorbemerkung Liebe Studentin, lieber Student, bitte füllen Sie diese Semesterendevaluation aus! Sie helfen uns mit Ihren Evaluationsangaben,

Mehr

Führungskräfte in der schwäbischen Wirtschaft viele Wege zum Erfolg

Führungskräfte in der schwäbischen Wirtschaft viele Wege zum Erfolg Führungskräfte in der schwäbischen Wirtschaft viele Wege zum Erfolg Ergebnisse der Umfrage Qualifizierungsniveau der Führungskräfte in schwäbischen Unternehmen Stand: 06.05.2015 Seite 1 von 12 www.schwaben.ihk.de

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Ergebnisse einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Online-Portalen

Ergebnisse einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Online-Portalen Ergebnisse einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Online-Portalen Durchgeführt vom MMB-Institut für Medien- und Kompetenzforschung Im Auftrag der connexx.av GmbH Mai/Juni 2014 1. Zum

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Evaluation der Weiterbildung

Evaluation der Weiterbildung Evaluation der Weiterbildung In der Evaluation werden Weiterbildungsbefugte bzw. Weiterbildungsermächtigte (WBB) sowie Ärztinnen und Ärzte, die sich in Weiterbildung befinden und einen Facharzttitel anstreben

Mehr

MUSTER MUSTER. 1. Angaben zu Ihrem Studium. Absolventenbefragung "EMBA"

MUSTER MUSTER. 1. Angaben zu Ihrem Studium. Absolventenbefragung EMBA Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Präsentation der Ergebnisse Modus, Ausschöpfung, Befragte, Themenschwerpunkte DIE BEFRAGUNG Befragung Telefonbefragung

Mehr

UNIVERSITÄT REGENSBURG

UNIVERSITÄT REGENSBURG UNIVERSITÄT REGENSBURG Fakultät für Biologie und Vorklinische Medizin Fakultät für Medizin Informationen zum Bachelorstudiengang Molekulare Medizin Stand 01/2015 1 Inhalt 1 Molekulare Medizin in Regensburg...

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

Das Studium der Medizin Grundlagen und Zulassung ***** Wintersemester 2013/14

Das Studium der Medizin Grundlagen und Zulassung ***** Wintersemester 2013/14 Berlin, Stand 17. April 2013 Das Studium der Medizin Grundlagen und Zulassung ***** Wintersemester 2013/14 Die folgende Übersicht soll als bewusst sehr knapp gehaltene Einführung zu einer tabellarischen

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Ergebnisse Uni-Ranking 2009

Ergebnisse Uni-Ranking 2009 access-uni-ranking in Zusammenarbeit mit Universum Communications und der Handelsblatt GmbH. Alle Angaben in Prozent. 1. Wie beurteilen Sie derzeit die generellen Aussichten für Absolventen, einen ihrem

Mehr

1. Für ORTSWECHSLER (Bewerber, die für denselben Studiengang an einer Hochschule eingeschrieben sind oder waren):

1. Für ORTSWECHSLER (Bewerber, die für denselben Studiengang an einer Hochschule eingeschrieben sind oder waren): Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um Ergänzende Angaben handelt, die den eigentlichen Antrag auf Zulassung NICHT ersetzen, sondern ergänzen. D.h. eine wirksame Antragstellung erfordert insbesondere

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt. Inhalt Seite 373

Amtliches Mitteilungsblatt. Inhalt Seite 373 FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 28/01 Inhalt Seite 373 Praktikumsordnung für den postgradualen und weiterbildenden Studiengang Wirtschaftspsychologie Master of Business Psychologie im Fachbereich 3

Mehr

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel Fremdsprachen Datenbasis: 1.004 Befragte im Alter ab 14 Jahre, bundesweit repräsentativ Erhebungszeitraum: 8. bis 10. April 2015 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014 Kundenbefragung Firmenprogramme & Services Frankfurt, 20. März 2014 Inhalt A Studiendesign 3 B Auszug aus den Ergebnissen Kontakt mit Weiterbildung in den letzten Jahren / Art der Weiterbildung Auswahl

Mehr

Fortbildungsbedarf von Informatik- Absolventinnen und -Absolventen

Fortbildungsbedarf von Informatik- Absolventinnen und -Absolventen Arbeitspapier Nr. 160 September 2012 AP Fortbildungsbedarf von Informatik- Absolventinnen und -Absolventen Ergebnisse einer Befragung der Absolvent(inn)enjahrgänge 2008 bis 2010 Dr. Mareike Hennings CHE

Mehr