TOPSIM Startup! Dienstleistung. Teilnehmerhandbuch Teil I Einführung. Version TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TOPSIM Startup! Dienstleistung. Teilnehmerhandbuch Teil I Einführung. Version 3.01. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved."

Transkript

1 T TOPSIM Startup! Dienstleistung Teilnehmerhandbuch Teil I Einführung Version 3.01 TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved.

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung Zum Sinn und Zweck dieses Handbuchs Ablauf des Seminars Worum geht es bei TOPSIM - Startup!? Simulation zwischen Theorie und Praxis Die Lernziele von TOPSIM - Startup! Kurzbeschreibung Ihrer Geschäftsidee Phase 1: Ideen Generierung und Marktrecherche Phase 2: Strategiefindung und Erarbeiten des Business Plans Business Plan Unternehmenskonzept / Geschäftsidee Produktidee / Servicekonzept Marktstruktur / Wettbewerber Prognose des Nutzungsverhaltens der Kunden Leistungserstellung Unternehmensstrategie und Marketing-Mix Zukunftsaussichten Personalplanung Investitionen und Flächen Weiterer Aufwand für Gründung und Geschäftsbetrieb Finanzplanung Kapitaldienstberechnung Plan-Gewinn- und Verlustrechnung Planbilanz Unternehmenswert Unternehmerteam Phase 3: Präsentation des Business Plans zur Kapitalverhandlung zwischen Gründerteam und Finanzgebern Phase 4: Die Gründung des Unternehmens Phase 5: Der Markteintritt des Unternehmens Entscheidungsbereich: Marketing / Personal Entscheidungsbereich: Trainer Entscheidungsbereich: Aufsichtspersonal Entscheidungsbereich: Reinigungspersonal Entscheidungsbereich: Externe Trainer Entscheidungsbereich: Verwaltung Entscheidungsbereich: Leistungserstellung Entscheidungsbereich: Finanzen und Planwerte... 17

3 1 Einführung 1.1 Zum Sinn und Zweck dieses Handbuchs Sie nehmen an einer Simulation teil, bei der Sie eine Existenzgründung von ihren Anfängen bis zum Ausstieg (Exit) miterleben können. Sie können dieses Handbuch zur Vorbereitung des Seminars TOPSIM - Startup! nutzen. Während des Planspielverlaufs dient Ihnen das Handbuch als Nachschlagewerk und zur Unterstützung bei der Entscheidungsfindung. Bestimmte Informationen müssen Sie während des Seminars recherchieren, so wie dies bei einer realen Existenzgründung auch der Fall wäre, d.h. dieses Handbuch gibt ihnen nur einen generellen Überblick, die konkreten Informationen zu Ihrem Unternehmen, das Sie gründen möchten, finden Sie an anderer Stelle. 1.2 Ablauf des Seminars Um eine Unternehmensgründung möglichst genau nachzuvollziehen, ist das Seminar in fünf Phasen unterteilt: Phase 1: Ideen Generierung und Marktrecherche Phase 2: Strategiefindung und Erarbeiten des Business Plans Phase 3: Präsentation des Business Plans zur Kapitalverhandlung zwischen Gründerteam und Finanzgebern Phase 4: Die Gründung des Unternehmens Phase 5: Der Markteintritt des Unternehmens (Geschäftstätigkeit) 1.3 Worum geht es bei TOPSIM - Startup!? Im Planspiel TOPSIM Startup! Dienstleistung übernehmen Sie zusammen mit Ihren Gruppenmitgliedern die Rolle eines Gründerteams. Sie planen eine Existenzgründung im Dienstleistungsbereich in Form eines Fitness-Centers und durchlaufen im Rahmen dieses Seminars den gesamten Seite 1 von 18

4 Prozess einer Existenzgründung. Von der Darstellung Ihrer Geschäftsidee über das Ausarbeiten eines Business Plans bis hin zum Markteintritt und nachfolgender Geschäftstätigkeit. Zunächst sollten Sie eine Marktrecherche durchführen, um Ihren Business Plan formulieren zu können. In dieser Phase steht Ihnen ein Business Plan Assistent zur Verfügung, der Sie schrittweise bei der Erstellung des Business Plans begleitet. Das Ziel dieser Phase ist insbesondere, dass Sie lernen, welches die zentralen Elemente eines Business Plans sind und welche Probleme bei der Formulierung und der Berechnung Ihrer Planzahlen auftreten können. Zudem beeinflusst der von Ihnen erarbeitete Business Plan auch den weiteren Verlauf der Simulation. Die Seminarleitung entscheidet auf Basis des Business Plans, wie viel Beteiligungskapital Ihr Unternehmen erhält und ob und in welcher Höhe ein Förderdarlehen gewährt wird. Nachdem der Business Plan vom Seminarleiter genehmigt ist, folgen die Gründung Ihres Unternehmens und der anschließende Markteintritt. Im Verlauf der acht Perioden (=Quartale) Ihrer Geschäftstätigkeit treffen Sie unter Berücksichtigung gesamtwirtschaftlicher Rahmenbedingungen alle wichtigen unternehmerischen Entscheidungen. Mit Ihnen agieren noch bis zu vier Konkurrenzunternehmen am virtuellen Markt. Ein computergestütztes Simulationsprogramm verarbeitet die von Ihnen getroffenen Entscheidungen unter Berücksichtigung des Wettbewerbs. Sie erfahren durch Auswertungen nach jeder Entscheidungsrunde (Periode), ob und inwieweit Ihre Maßnahmen erfolgreich waren. Auf diesem Wege können Sie den Umgang mit betriebswirtschaftlichen Instrumenten sowie deren Wirkungszusammenhänge im Dienstleistungsbereich kennen lernen. Sie werden den virtuellen Markt, in dem Ihr Unternehmen agiert, als komplexes System erfahren, in dem zwangsläufig Zielkonflikte auftreten, die es zu lösen gilt. 1.4 Simulation zwischen Theorie und Praxis Somit bildet TOPSIM - Startup! als Unternehmensplanspiel eine Brücke zwischen betriebswirtschaftlicher Theorie und betrieblicher Praxis. Das Planspiel stellt ein realitätsnahes Modell einer Existenzgründung dar und bietet damit für die Teilnehmer: schnelles, risikoloses und nachhaltiges Sammeln von praxisbezogenen Erfahrungen. Selbstverständlich kann eine Simulation die Wirklichkeit nicht vollständig in Ihrer ganzen Vielschichtigkeit abbilden. Dies ist auch nicht beabsichtigt. Aus didaktischen Gründen sind Vereinfachungen notwendig (Komplexitätsreduzierung), um zu vermeiden, dass wegen zu großer Komplexität des Planspiels der Blick für das Wesentliche verloren geht und damit Lernen verhindert wird. 1.5 Die Lernziele von TOPSIM - Startup! TOPSIM Startup! ist in seiner Eigenschaft als Planspiel eine interaktive Lehr- und Lernmethode (Action Learning). Das Motto, welches in allen TOPSIM Produkten gleich ist, lautet: Seite 2 von 18

5 Die Lernziele von TOPSIM Startup! sind: Probleme und wichtige Erfolgsfaktoren einer Existenzgründung kennen- und bewältigen lernen. Zurechtfinden in der Informationsflut, der sich ein Existenzgründer ausgesetzt sieht, sowie das Extrahieren der für aktuelle Entscheidungen relevanten Informationen. Erstellung eines Business Plans; erkennen der zentralen Elemente und Sensibilisierung für die wichtigen Punkte und Kriterien, auf die ein realer Beteiligungskapitalgeber Wert legt. Transparenz für die Folgen von getroffenen Entscheidungen gewinnen. Ziele zur Unternehmenssteuerung sinnvoll formulieren und nutzen. Strategisches Denken verbessern, Strategien an Ziele koppeln und in Entscheidungen umsetzen. Teamarbeit und Organisation verbessern. Dieses Startup! Modul beschäftigt sich mit einer Unternehmensgründung im Dienstleistungsbereich. Weitere auf eine Existenzgründung in diesem Bereich bezogene Lernziele sind: Marktsituationen und Marktergebnisse richtig interpretieren und in zielorientierte Entscheidungen umsetzen. Komplexe betriebswirtschaftliche Zusammenhänge kritisch analysieren. Erkennen der Erfolgsfaktoren und Zusammenhänge zwischen Werbung, Bekanntheit, Servicequalität, Kundenzufriedenheit, Preisen und generierter Nachfrage. Vorhalten ausreichender Kapazitäten und Vermeidung teurer Überkapazitäten. Bewältigung des Wachstums und saisonaler Schwankungen. Vernetztes Denken: Zusammenhänge zwischen Entscheidungsbereichen erkennen und Entscheidungen koordinieren. Deckungsbeitragsrechnung und Kennzahlen für die Unternehmenssteuerung nutzen. Ein großer Teil dieser dienstleistungsbezogenen Lernziele lassen sich sehr gut auf andere Bereiche, wie z.b. Handel oder Projektmanagement übertragen! 1.6 Kurzbeschreibung Ihrer Geschäftsidee Sie planen mit Ihren Partnern eine Unternehmensgründung im Dienstleistungsbereich in Form eines Fitness-Centers. Die angebotenen Dienstleistungen umfassen einen Trainingsbereich mit Kraft- und Cardiogeräten, einen Kursbereich für Präventionssport, einen Wellnessbereich (mit Sauna, Dampfbad etc.) sowie einen Servicebereich (mit Bar inkl. Verkauf von Nahrungsergänzungsmittel, Sitzecke, Umkleidekabinen, Empfangstresen und Eingangsbereich usw.). Gesundheitsprävention ist ein gesellschaftspolitisches Thema, das sich auch in Ihrem Unternehmen wiederfindet. Neben der regulären Mitgliedschaft eines klassischen Fitnessstudio-Besuchers bieten Sie auch Präventionstraining an. Ihre Kunden haben einerseits die Möglichkeit, einen längerfristigen Mitgliedsvertrag abzuschließen, andererseits kann auch pro Eintritt bezahlt werden. Im Servicebereich bieten Sie zudem Getränke an. In jeder Kategorie bestimmen Sie selbst den Preis, zu dem Sie anbieten. Bei der Ausarbeitung Ihrer Geschäftsidee sollten Sie sich zunächst grundsätzliche Gedanken über die zu verfolgende Strategie machen. Welche Zielgruppe möchten Sie ansprechen? Wollen Sie ein Fitness-Center mit günstigen Kostenstrukturen (d.h. in der Regel verbunden mit weniger Serviceleistungen) aufbauen, um möglichst niedrige Mitgliedsbeiträge anbieten zu können? Oder legen Sie Wert auf einen Top-Service, auch wenn Sie dann evtl. höhere Beiträge als Ihre Konkurrenten ver- Seite 3 von 18

6 langen müssen, um rentabel zu sein? Diese beiden Alternativen sind selbstverständlich nicht die einzigen Möglichkeiten, die Sie für die Ausgestaltung Ihrer Strategie haben. Eventuell ist auch eine Positionierung zwischen den beiden genannten Strategien möglich. 2 Phase 1: Ideen Generierung und Marktrecherche Sie planen mit Ihren Partnern eine Unternehmensgründung im Dienstleistungsbereich in Form eines Fitness-Centers. Wie jeder Unternehmer müssen Sie zu Beginn eine Marktrecherche durchführen um sich mit dem Markt vertraut zu machen und Kerninformationen zu filtern, die die Basis für Ihren Business Plan sein werden. Für die Erstellung des Business Plans stehen Ihnen eine Reihe externer Informationsquellen zur Verfügung. Sie finden hier grundsätzliche Informationen über Unternehmensgründungen, Informationen über Märkte, potentielle Konkurrenten, Fördermöglichkeiten und vieles mehr: Startup! Web: Um Ihnen die Informationssuche etwas leichter zu machen und damit Sie sich nicht in der Webwelt verlieren, haben wir die für das Planspiel wichtigsten Größen in dem TOPSIM - Startup! Web für Sie hinterlegt. Auf den Internetseiten des Startup! Webs, welche für die Gründungssimulation speziell erstellt wurden, können Sie mit jedem beliebigen Web-Browser zugreifen. Information-Broker: Hier besteht die Möglichkeit (während der Business Plan Phase), kostenpflichtig Informationen einzuholen. Dies können Marktstudien, Expertisen, technische Studien und Anderes sein. Für diesen Weg der Informationsbeschaffung sprechen die hohe Qualität und Aktualität. Allerdings haben die Gutachten Ihren Preis. Weitere Informationen hierzu finden Sie im Startup! Web. 3 Phase 2: Strategiefindung und Erarbeiten des Business Plans Der Gründungsprozess erfolgt anhand des Business-Plan Assistenten, welcher Sie bei der Gründung unterstützt und als Grundlage für die Kapitalverhandlung dient. 3.1 Business Plan In der Realität dauert es mehrere Wochen um einen vollständigen Business Plan zu gestalten, daher steht für Sie eine Hilfestellung in Form eins Business Plan Assistenten bereit. Der Business Plan Assistent ist ein Excel Workbook und so aufgebaut, dass er Schritt für Schritt erarbeitet werden kann. Die einzelnen Schritte sind: 1. Unternehmenskonzept / Geschäftsidee 2. Produktidee / Servicekonzept 3. Marktstruktur / Wettbewerber 4. Prognose des Nutzungsverhaltens der Kunden 5. Leistungserstellung 6. Unternehmensstrategie und Marketing-Mix 7. Zukunftsaussichten 8. Personalplanung 9. Investitionen und Flächen 10. Weiterer Aufwand für Gründung und Geschäftsbetrieb Seite 4 von 18

7 11. Finanzplanung 12. Kapitaldienstberechnung 13. Plan Gewinn- und Verlustrechnung 14. Planbilanz 15. Unternehmenswert 16. Unternehmerteam - Persönliche Daten 17. Unternehmerteam - Besondere Qualifikationen Der Business Plan ist nicht frei veränderbar. Nur hellgelbe Felder sind editierbar, sämtliche anderen Felder sind fixe Werte oder errechnete Werte. Sie können sich mit den Pfeiltasten durch die verschieden Seiten des Business Plans navigieren, sofern Ihre Microsoft EXCEL Anwendung die Ausführung von Makros erlaubt. 3.2 Unternehmenskonzept / Geschäftsidee Zunächst wird das Unternehmenskonzept beschrieben. Für eine erfolgversprechende Geschäftsidee sind folgende drei Punkte, auf die Sie dabei näher eingehen sollten, von existentieller Bedeutung: Klarer Kundennutzen, Ausreichend großes Marktvolumen, Machbarkeit und Profitabilität. 3.3 Produktidee / Servicekonzept An dieser Stelle haben Sie die Möglichkeit, auf Ihr Unternehmenskonzept genauer einzugehen. Wichtig sind zunächst eine detaillierte Beschreibung Ihrer Produktidee bzw. Ihres Servicekonzepts, die Analyse der Zielgruppen sowie eine genaue Beschreibung des Kundennutzens. Auch alle Risiken, wie z.b. die momentane Wettbewerbssituation oder gesetzliche Auflagen etc. sollten hier dargestellt werden. Gehen Sie auch bei diesem Schritt sehr sorgfältig vor, da Ihr Business Plan durch eine realistische Darstellung an Glaubhaftigkeit gewinnt. Um alle wichtigen Punkte der einzelnen Bereiche zu identifizieren, sind evtl. Kreativitätstechniken (z.b. Brainstorming, Mind-Mapping, etc.) hilfreich. 3.4 Marktstruktur / Wettbewerber Marktvolumina Sie prognostizieren zunächst die erwarteten Marktvolumina des Gesamtmarktes in Euro (jeweils separat für jede der möglichen Kategorien). Mit dem von Ihnen prognostizierten Durchschnittspreis der Branche werden die möglichen Absatzzahlen berechnet. Aus Ihrem erwarteten Marktanteil ergibt sich dann der geplante Absatz in Stück Ihres Unternehmens. Alle hier von Ihnen angegebenen Zahlen, sollten auf gut begründeten Argumenten oder auf Informationen aus dem Startup! Web basieren. Daher ist es sehr wichtig, dass Sie realistische Prognosen durchführen und diese nachvollziehbar begründen können (hierfür stehen Ihnen weiter unten noch freie Felder zur Verfügung). Seite 5 von 18

8 Geplanter eigener Absatzpreis Wenn Sie die Planung Ihrer Absatzzahlen abgeschlossen und einen geplanten Absatzpreis gesetzt haben, ergibt sich daraus Ihr Umsatz in Euro. Diese Schätzungen werden als erwartete Umsatzerlöse in anderen Teilen des Business Plans wieder verwendet, daher sollten Sie bei der Prognose der Zahlen sehr gründlich recherchieren. Wichtigste Wettbewerber Wichtig für den Erfolg einer Unternehmensgründung ist die Tatsache, dass sich die Gründer ein umfassendes Bild von Ihren zukünftigen Wettbewerbern verschaffen. Versuchen Sie im Rahmen dieses Business Plans sowohl Ihre Wettbewerber in der realen Welt (also im Falle einer wirklichen Existenzgründung), als auch jene in der Simulation zu analysieren. Bewerten Sie Ihre wichtigen Wettbewerber nach gleichen Kriterien, z.b. Umsatzvolumen / Marktanteil, Preisgestaltung, Wachstum, Kostenstruktur, Services, Zielgruppen. 3.5 Prognose des Nutzungsverhaltens der Kunden Die Dienstleistung, die Sie Ihren Kunden anbieten, besteht aus vier Komponenten, die durch die vier Bereiche Kraft und Cardio, Kurse, Wellness und Service repräsentiert werden. Die Auslastung Ihres Fitness Centers ist einerseits davon abhängig, wie stark Ihre Kunden diese einzelnen Bereiche beanspruchen. Andererseits ist natürlich auch die Anzahl der Besuche pro Woche Ihrer Kunden wichtig für die Auslastung. Sie sollten jedoch immer berücksichtigen, dass alle Besucher (Kundengruppen) bei jedem Besuch alle Bereiche nutzen jedoch unterschiedlich stark. Anhaltspunkte für realistische Werte bietet Ihnen in diesem Zusammenhang das Startup! Web. 3.6 Leistungserstellung Öffnungszeiten Zunächst müssen Sie Ihre geplanten Öffnungszeiten festlegen. Da während der Öffnungszeiten der Empfangsbereich ständig besetzt sein muss, haben diese direkten Einfluss auf das für den Servicebereich benötigte Personal. Anhaltspunkte für einzelne Daten / Faktoren, wie z.b. die Anzahl der Personen, die durchschnittlich mindestens anwesend sein müssen, finden Sie im Startup! Web. Kurse Für den Bereich Kurse können Sie die Anzahl der pro Woche angebotenen Kurse bestimmen. Da es nur zu bestimmten Tageszeiten sinnvoll ist, Kurse anzubieten, müssen die Kurse ab einer bestimmten Kursanzahl parallel stattfinden. Das führt aber gleichzeitig dazu, dass die Fläche, die für einen einzelnen Kurs zur Verfügung steht, entsprechend kleiner ist. Von der verfügbaren Fläche pro Kurs ist wiederum die maximale Teilnehmerzahl eines Kurses abhängig. Seite 6 von 18

9 Auslastung / Kapazität der Bereiche Die Kapazität der einzelnen Bereiche (z.b. Kraft / Cardio) ist zunächst natürlich davon abhängig, wie viel Fläche Sie dem Bereich zuteilen. Zudem müssen die Flächen jedoch auch mit Geräten ausgestattet werden (vgl. hierzu auch 9. Investitionen und Flächen). Wenn Sie in einem Bereich Investitionen tätigen, steigt dadurch die Kapazität in Nutzungen pro Quadratmeter an (vgl. hierzu auch die Informationen im Startup! Web). Eine Kapazität in Nutzungen pro Quadratmeter von 0,2 würde beispielsweise bedeuten, dass 5 qm notwendig sind, damit eine Person den entsprechenden Bereich nutzen kann. Die Auslastung der einzelnen Bereiche ist aus Sicht der Kunden ein sehr wichtiges Kriterium. Eine zu hohe Auslastung hat einen negativen Einfluss auf die Zufriedenheit der Kunden. Welche Auslastung gerade noch akzeptiert wird, ist von Bereich zu Bereich unterschiedlich. Im Bereich Kraft / Cardio sollte die Auslastung in der Regel einen Wert von 40 bis 50% nicht übersteigen. Im Wellnessbereich wird eine Auslastung von 50 bis 60% und bei den Kursen auch bis zu 70 oder 80% akzeptiert. Hier ist natürlich auch der direkte Vergleich mit den Konkurrenten wichtig. Wenn die potentiellen Kunden ein anderes Fitness Center nutzen können, das eine sehr geringe Auslastung hat, wird sich eine hohe Auslastung eher negativ auswirken, als ohne diese Alternative. Gesamtfläche Für die Eröffnung eines Fitness Centers ist die Standortentscheidung ein gewichtiger Faktor. Ausführliche Informationen zu den verfügbaren Mietobjekten finden Sie im Startup! Web. Die abzuschließenden Mietverträge haben eine relativ lange Laufzeit, so dass ein Wechsel des Mietobjekts innerhalb der ersten zwei Geschäftsjahre (=8 Quartale) nicht möglich ist. Die zum Zeitpunkt der Gründung verfügbaren Mietobjekte werden in späteren Quartalen auch nicht mehr zur Anmietung zur Verfügung stehen. Eine Erweiterung Ihrer bestehenden Flächen ist daher nicht ohne Probleme möglich. Eventuell besteht in späteren Quartalen die Möglichkeit einer einmaligen Erweiterung (in der Größenordnung von 200 bis 600 qm). Beachten Sie bei der Verteilung der verfügbaren Fläche auf die Bereiche Folgendes: Die Kapazität der Bereiche ist von der Fläche des Bereichs und von den Investitionen pro Quadratmeter abhängig. Die Qualität der Bereiche ist lediglich von den Investitionen pro Quadratmeter abhängig. Wenn Sie also zu Beginn eine geringere Kapazität benötigen und trotzdem bereits hochwertige Geräte verwenden möchten (d.h. hohe Investitionen in Euro/qm realisieren wollen), können Sie dies über die Fläche in qm steuern, die Sie den Bereichen zuteilen! Alle Flächen, die Sie in diesem Stadium noch nicht benötigen, schlagen Sie dann einfach dem Bereich Verwaltung zu! Seite 7 von 18

10 3.7 Unternehmensstrategie und Marketing-Mix Unternehmensstrategie Formulieren Sie zunächst Ihre strategische Gesamtkonzeption, d.h. die Strategie auf Unternehmensebene, welche die generelle Stoßrichtung des gesamten Unternehmens angibt. Konkretisieren Sie dann Ihre Umsetzung in Bezug auf die Instrumente des Marketing-Mix. Produktpolitik Welche Produkte / Services wollen Sie anbieten? Welche Produktmerkmale sind für die von Ihnen verfolgten Ziele besonders wichtig? Preispolitik Verfolgen Sie eine Kostenführer- oder eine Differenzierungsstrategie? Wenn Sie Ihre Kunden beispielsweise durch niedrige Preise an Ihr Unternehmen binden wollen, sollten Sie sich darum bemühen, Ihre Kosten möglichst gering zu halten. Distributionspolitik Welche Vertriebskanäle wollen Sie für Ihre Zielgruppe nutzen? Welche Vertriebskanäle sind wichtig, welche weniger wichtig? Kommunikationspolitik Welche Werbestrategie wollen Sie verfolgen? In welchem Verhältnis stehen z.b. die Ausgaben für Printwerbung, Verkaufsförderung und Corporate Identity? Welche Rolle spielt Werbung grundsätzlich für die von Ihnen verfolgte Strategie? Für Ihre Plan-Finanzrechnung und Plan-Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) ist natürlich auch wichtig, welche Investitionen voraussichtlich notwendig sein werden, um Ihre Werbestrategie zu realisieren. 3.8 Zukunftsaussichten Gehen Sie zunächst auf die Entwicklung der Branche ein. Nehmen Sie in Ihren Ausführungen Bezug auf Ihre geplanten Umsätze und sonstige Beschreibungen aus "Marktstruktur / Wettbewerber". Wichtige Fragen bezüglich der Entwicklung der Branche sind hier u.a.: Wie wird sich der für Ihr Unternehmen relevante Gesamtmarkt entwickeln? Wie viele Wettbewerber sind in nächster Zeit zu erwarten? Gibt es hohe Markteintrittsbarrieren? Ist ein harter Wettbewerb, evtl. Verdrängung einiger Wettbewerber zu erwarten, oder können viele Anbieter nebeneinander existieren? Entwicklung Ihres eigenen Unternehmens im Vergleich zur Branche Interessant wäre hier beispielsweise, welche Investitions- und Expansionsmöglichkeiten für Ihr Unternehmen bestehen und welche davon zu Ihrer gewählten Strategie passen. Hierbei muss auch der zeitliche Rahmen angeführt werden. Sie können hier auch Begründungen zu Ihren Planzahlen anführen. Warum sind z.b. in den ersten Perioden hohe Investitionen notwendig, die erst später zu Rückflüssen führen, wie stark ist Ihr Geschäft von saisonalen oder konjunkturellen Schwankungen abhängig? etc. Seite 8 von 18

11 3.9 Personalplanung Eine sehr bedeutende Position Ihrer Finanzplanung ist die der laufenden Personalkosten. In der Regel wird es schwierig sein, Ihr Personal kurzfristig an die Bedürfnisse in Ihrem Unternehmen anzupassen. Außerdem entstehen durch Einstellungen und Entlassungen zusätzliche Kosten (z.b. für Vertragsverhandlungen, für Einarbeitung / Schulung etc.). Daher ist es wichtig, dass Sie die Anzahl der benötigten Mitarbeiter möglichst genau planen! Alle hierfür relevanten Informationen finden Sie im Startup! Web. Die resultierenden "zu erwartenden Personalkosten in Euro" werden wiederum in Ihre Finanzplanung und Plan-GuV übernommen Investitionen und Flächen Mit Investitionen in den einzelnen Bereichen können Sie die Kapazität sowie deren Qualität beeinflussen. Die von Ihnen getätigten Investitionen müssen dabei immer im Verhältnis zur jeweiligen Fläche eines Bereichs bewertet werden. Wie aktuell die Ausstattung Ihrer Bereiche ist können Sie anhand der Angabe Restbuchwert (RBW) der Ausstattung (in Euro/qm) ersehen, da die Investitionen durch die Nutzung im Zeitverlauf immer weniger wert werden (Abschreibungen). Geringe Investitionen führen lediglich zu einer Steigerung der Kapazität, jedoch nicht zu einer Qualitätssteigerung. Wenn Sie mehr investieren als für eine einfache Grundausstattung des Bereichs notwendig ist, können Sie dadurch die Qualität des Bereichs steigern. Für weitere Informationen dient Ihnen auch hier das Startup! Web Weiterer Aufwand für Gründung und Geschäftsbetrieb Für Aufwendungen die im Rahmen Ihrer Geschäftstätigkeit anfallen, besteht die Möglichkeit dies in Ihrer Kalkulation zu berücksichtigen. Die Kosten die Ihnen für die Ingangsetzung Ihres Geschäftsbetriebs entstehen (also bei der Gründung, z.b. Einstellungskosten, Info-Broker Zahlungen etc.) werden als vorweggenommene Betriebsausgaben geführt und als Aufwand in der ersten Geschäftsperiode erfolgsmindernd berücksichtigt. Die Positionen finden Sie in der Finanzplanung unter "Weiterer Aufwand" und in der GuV unter "Sonstiger Aufwand" bzw. in der Bilanz unter Aktive Rechnungsabgrenzung (ARA) Finanzplanung Bevor Sie mit Ihrer Finanzplanung beginnen, sollten Sie die vorhergehenden Schritte vollständig bearbeitet haben, da die dort prognostizierten Zahlen in die Finanzplanung eingehen. Die Finanzplanung dient dazu, Ihren Finanzierungsbedarf zu ermitteln. Wenn Sie alle Zahlen der vorhergehenden Schritte vollständig eingegeben haben, können Sie anhand des Kassenbestandes erkennen, wie viel Liquidität Ihrem Unternehmen in den einzelnen Perioden fehlt, bzw. wie viel Überschuss Sie erwirtschaften. In der Regel wird sich hier ein Defizit ergeben, welches Ihren Finanzierungsbedarf darstellt. Um diesen Bedarf an Finanzmitteln zu decken, haben Sie folgenden zwei Möglichkeiten (die beide gleichzeitig genutzt werden können): Beteiligungskapital Sie können in der Gründungsperiode die erwartete "Einzahlung Beteiligungskapital" eingeben. Sollte sich ein Kapitalüberschuss ergeben, können Sie diesen anlegen, um Zinserträge zu erhalten.. Beteiligungskapitalgeber wollen an Ihrer Unternehmung beteiligt werden. Die Quote hierfür ist Verhandlungssache (vgl. auch "15. Unternehmenswert"). Seite 9 von 18

12 Förderdarlehen Wenn Sie keine Anteile an Ihrem Unternehmen abgeben wollen, müssen Sie Ihre Investitionen durch Kredite und Förderdarlehen finanzieren. Hierfür gilt es zunächst einmal eine Bank zu finden, die von Ihrem Unternehmenskonzept überzeugt ist und die entsprechenden Kredite bewilligt. Ein Nachteil ist die zusätzliche Belastung durch die Verzinsung des Kredites. Vergessen Sie Ihre Prognose bezüglich der zu erwartenden Zinssätze nicht (siehe unten auf der Seite) Kapitaldienstberechnung Um zu erreichen, dass die geplanten Kredite von einer Bank eingeräumt werden, ist eine gute Absicherung notwendig. An dieser Stelle sollten Sie daher deutlich machen, wie die Kredite in Ihrem Fall abgesichert sind! 3.14 Plan-Gewinn- und Verlustrechnung Alle in den vorhergehenden Schritten prognostizierten Zahlen werden nun in der GuV zusammengefasst, um das "Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit" und den Periodenüberschuss zu berechnen Planbilanz Die hier dargestellten Bilanzen der Gründung (Eröffnungsbilanz) sowie der acht folgenden Perioden basieren ebenfalls (wie die Plan-GuV) ausschließlich auf Werten, die von Ihnen in den vorhergehenden Schritten im Business Plan prognostiziert werden müssen. Aktiva (Vermögensgegenstände) Auf der Aktivseite der Bilanz finden sich alle Vermögensgegenstände. Es wird hier unterschieden in: ANLAGEVERMÖGEN ("Gegenstände, die bestimmt sind, dauernd dem Geschäftsbetrieb zu dienen" 247, Abs. 2 HGB) UMLAUFVERMÖGEN (nur vorübergehend genutzte Gegenstände) Passiva (Schulden) EIGENKAPITAL Es werden alle Posten des Eigenkapitals unter Einbeziehung des Periodenüberschusses bzw. - fehlbetrages sowie von Verlustvorträgen zu einer Gruppe Eigenkapital zusammengefasst. Die Positionen des Eigenkapitals umfassen im Einzelnen: Seite 10 von 18

13 Gezeichnetes Kapital: Entspricht dem Grundkapital, d.h. dem Haftungskapital (bei der GmbH ist das Minimum ). Kapitalrücklagen: Entstehen bei Einzahlungen durch die Eigenkapitalgeber über das Haftungskapital hinaus. Gewinnrücklagen: Wurden aus dem bereits versteuerten Periodenüberschuss aus der Vorperioden zurückgelegt. Und wurde durch Nicht-Ausschüttung der Gewinnanteile gebildet. Gewinn- / Verlustvortrag: Verluste der Vorperioden vermindern nicht sofort die Rücklagen und können mit späteren Überschüssen verrechnet werden. Periodenüberschuss / -fehlbetrag: Das Ergebnis der laufenden Periode wird umverteilt in voller Höhe in die Schlussbilanz übernommen. Die Verwendung des Periodenüberschusses (vgl. Ergänzung zur Gewinn- und Verlustrechnung), die Ausschüttung, Bildung von Rücklagen oder das Verrechnen mit Verlustvorträgen erfolgt buchhalterisch erst in der neuen Periode. VERBINDLICHKEITEN Dies sind Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten wie z.b.: Förderdarlehen, Kredite mit einer Restlaufzeit über 5 Jahre, Kredite mit einer Restlaufzeit unter 1 Jahr und Überziehungskredite Unternehmenswert Berechnung des Cash Flows Cash Flow = Periodenüberschuss + Abschreibungen - Investitionen in technische Anlagen - Investitionen in BGA Unternehmenswert Der Unternehmenswert wird als Barwert aus den Cash Flows berechnet, indem die Zahlungsströme abgezinst werden mit dem angegebenen erwarteten Zinssatz. In diesem Zinssatz sollte im Vergleich zur Alternativrendite ein branchen- bzw. unternehmensbezogener Risikozuschlag enthalten sein! Unter der Annahme der "Going Concern - Prämisse wird der erwartete Cash Flow für die neunte Periode als ewige Rente (also als ewig angenommener Cash-flow) für die Folgeperioden fortgeschrieben. Durch die Abzinsung in allen zukünftigen Jahren ergibt sich ein sogenannter mathematischer Grenzwert, der den Unternehmenswert darstellen soll. Die Quote für das Verhältnis der Beteiligungen von Kapitalgebern und Gründern ergibt sich später aus den Verhandlungen mit Ihren Beteiligungskapitalgebern. Im Business Plan geben Sie eine realistische, von Ihnen geschätzte / gewünschte Quote an Unternehmerteam Für Ihre potentiellen Kapitalgeber sind die Informationen zum Unternehmerteam fast genauso wichtig wie das zugrundeliegende Unternehmenskonzept. Wenn die Gründer Ihre Idee nicht umsetzen oder nicht verkaufen können, wenn Sie keine betriebswirtschaftliche Erfahrung besitzen oder im Bereich Teamarbeit oder Personalführung versagen, steht das Gründungsvorhaben in der Regel schon vor Beginn der eigentlichen Geschäftstätigkeitvor kaum zu bewältigenden Herausforderungen. Seite 11 von 18

14 An dieser Stelle ist es vor allem bei einem Business Plan für eine real geplante Existenzgründung wichtig, dass die Qualifikationen der Gründer ausführlich dargestellt werden. Hierbei sollten alle Aspekte betont werden, welche für die Umsetzung der Geschäftsidee relevant sind. Für Ihren Startup! - Business Plan wird es teilweise etwas schwierig sein, hier folgerichtige Angaben zu machen. Durchdenken Sie dennoch alle genannten Punkte und versuchen Sie Ihre Qualifikationen in Bezug auf die Startup! - Geschäftsidee möglichst gut darzustellen. Dieser Teil des Business Plans dient auch den potentiellen Existenzgründern wichtige Aspekte zu vertiefen, die bislang evtl. noch nicht so detailliert beachtet wurden (z.b.: Was ist meine Motivation für die Unternehmensgründung? etc.). 4 Phase 3: Präsentation des Business Plans zur Kapitalverhandlung zwischen Gründerteam und Finanzgebern In dieser Phase ist es wichtig den Standpunkt des Kapitalgebers zu verstehen. Die Möglichkeiten für Kapitalanleger Ihr Geld anzulegen sind sehr vielseitig. Daher sollten Sie sich die Frage stellen wie Sie mit Hilfe Ihres Business Plans potentielle Kapitalgeber davon überzeugen, dass deren Geld in Ihrem Unternehmen richtig angelegt ist. Das Konzept Ihres Businessplans sollte schlüssig, realistisch und vielversprechend sein, da Sie in der nachfolgenden Kapitalverhandlung möglichst viel Geld von potentiellen Kapitalgebern wollen. Plausible Zahlen und aussichtsreiche Ideen bei angemessenem Risiko, können sich entsprechend positiv auf die Höhe des investierten Kapitals auswirken. 5 Phase 4: Die Gründung des Unternehmens Wenn Sie die vorhergehenden Punkte abgeschlossen haben, erhalten Sie weitere Informationen von der Seminarleitung. Dabei handelt es sich um die endgültig, genehmigte Form des Business Plans und einen aktuellen Bankauszug. Zusätzlich beinhaltet dieser Informationen über das Ihnen zur Verfügung stehende Kapital. Seite 12 von 18

15 Jetzt sind konstitutive Entscheidungen zu treffen wie: Aufnahme von Krediten und Beantragung von Förderdarlehen Anmietung von Gebäuden Kauf von Geräten, BGA etc. Einstellung von Mitarbeitern Beachten Sie, dass in der Entscheidungsmaske in der Phase der Unternehmensgründung noch nicht alle Entscheidungsfunktionen möglich sind. Lediglich für das Personal, das Mietobjekt (Flächenverteilung und Investition in Bereiche) sowie die Finanzentscheidungen können vorgenommen werden. Entstehende Aufwendungen vor der Gründung werden als vorweggenommene Betriebsausgaben in der Bilanz unter der Position Aktive Rechnungsabgrenzung vermerkt und in der Erfolgsrechnung der ersten Periode berücksichtigt. Erst in der 5. Phase ist es möglich Preise, Werbebudgets, Öffnungszeiten oder Kurse festzulegen. 6 Phase 5: Der Markteintritt des Unternehmens In TOPSIM - Startup! lässt sich die wirtschaftliche Entwicklung Ihres Unternehmens durch zahlreiche Entscheidungen beeinflussen. Die Ausführungen dieses Kapitels zeigen, wie das Planspiel schematisch abläuft und welche Entscheidungsgrößen Ihnen zur Verfügung stehen. Sie sollten bei Ihren Maßnahmen stets die Entscheidungen und Reaktionen der Konkurrenz und die wirtschaftlichen Rahmendaten mitbedenken. Die Ergebnisse Ihrer Entscheidungen können Sie nach jeder Periode den Berichten entnehmen. Dieser Zyklus wird in der letzten Phase solange wiederholt bis das Planspiel zu Ende ist. Eine wichtige Hilfestellung um Entscheidungen treffen zu können sind die Berichte. Die ergänzenden Seite 13 von 18

16 Erklärungen zu den Berichten finden Sie im zweiten Teilnehmerhandbuch, das Ihnen zur Phase 5 von der Spielleitung zur Verfügung gestellt wird. 6.1 Entscheidungsbereich: Marketing / Personal Gebühr / Preis Für jede Kategorie muss zunächst eine Gebühr bzw. ein Preis festgelegt werden. Die zeitabhängige Gebühr (pro Monat) für die Nutzung, erhalten Sie von den beiden Kundengruppen reguläre Mitglieder (reg. Mitglieder) und den Kunden die an einem Präventionstraining teilnehmen. Bei den Kategorien Einzeleintritt und Getränke ist der Preis nutzungsabhängig (Anzahl). Die Wirkung der Gebühr / des Preises auf den Markt ist abhängig vom Preisniveau der Konkurrenz. Wird ein relativ günstiger Preis angeboten, so kann ein höherer Absatz erzielt werden. Ist dagegen das Preisniveau gegenüber der Konkurrenz eher hoch, wird weniger abgesetzt. Einen Überblick bezüglich Ihres zukünftigen Absatzmarktes und dem üblichen Preisniveaus Ihrer Wettbewerber können Sie sich im Startup! Web verschaffen. Werbung Um mit Ihrem Unternehmen eine größere Bekanntheit zu erlangen, stehen vier verschiedene Werbeinstrumente zur Verfügung. Dabei ist es wichtig den richtigen Mix zu bestimmen. Etablierte Unternehmen in Ihrer Branche tätigen im Durchschnitt Investitionen in absatzpolitische Maßnahmen in Höhe von 6-9% Ihres Umsatzes. Das Werbebudget teilt sich in der Regel in etwa folgendermaßen auf: Werbung 40% Sales Promotion 20% Corporate Identity 20% Neukundengewinnung 20% Wirkung der Marketingausgaben im Bereich Werbung Wirkung in.. aktueller Periode nachfolgenden Perioden Werbung Stark Nachhaltig Sales Promotion Stark Gering Corporate Identity Neutral Nachhaltig Neukundengewinnung Stark Neutral Öffnungszeiten Die geplanten Öffnungszeiten haben einen direkten Einfluss auf den Bedarf an Aufsichtspersonal im Servicebereich. Da während der Öffnungszeiten der Empfangsbereich ständig besetzt sein muss, entstehen dadurch höhere Personalkosten. Die maximal mögliche Auslastung der Kapazität der einzelnen Bereiche ist zudem ebenfalls abhängig von den Öffnungszeiten. Wenn Ihr Center Seite 14 von 18

17 beispielsweise bis 24 Uhr geöffnet ist, wird die Auslastung in der Zeit von 21 bis 24 Uhr sicher nie 100 % erreichen. Die insgesamt maximal mögliche Auslastung der Bereiche beträgt in diesem Fall daher z.b. nur 90 %. Wenn ein Center dagegen lediglich 5 Stunden pro Tag geöffnet hat (z.b. von 15 bis 20 Uhr), kann die max. mögliche Auslastung evtl. nahe an die 100 % Marke heranreichen. Anzahl der angebotenen Kurse Für den Bereich Kurse können Sie die Anzahl der pro Woche angebotenen Kurse bestimmen. Je mehr Kurse Sie anbieten, desto attraktiver wird Ihr Fitness Center für potentielle Kunden. Beachten Sie jedoch, dass auch eine ausreichende Anzahl an Trainern zur Verfügung stehen muss, um die Kurse durchzuführen. Sollten Ihre eigenen Trainer nicht für die Kurse ausreichen, werden automatisch externe Trainer eingestellt, um die restlichen Kurse abzuhalten. Kursqualität Die Qualität Ihrer Kurse ist zum einen von der Qualifikation der Trainer zum anderen von deren Belastung abhängig. Die Qualifikation Ihrer eigenen Trainer können Sie durch das Gehaltsniveau und durch Weiterbildung beeinflussen. Externe Trainer haben immer eine Qualifikation von 1. Die Qualität der Kurse, die von Ihren eigenen Trainern durchgeführt werden, ist davon abhängig, wie stark Ihre eigenen Trainer mit Kursen belastet sind (Anteil der Kurszeit an der gesamten Arbeitszeit). Kurskapazität Da es nur zu bestimmten Tageszeiten sinnvoll ist, Kurse anzubieten, finden die Kurse ab einer bestimmten Kursanzahl parallel statt. Dies führt gleichzeitig dazu, dass die Fläche, die für einen einzelnen Kurs zur Verfügung steht, entsprechend verringert ist. Von der verfügbaren Fläche pro Kurs ist wiederum die maximale Teilnehmerzahl eines Kurses und somit die Kapazität abhängig. Wenn Sie die Anzahl der Kurse erhöhen sollten Sie also auch berücksichtigen, dass evtl. mehr Fläche für den Bereich Kurse zur Verfügung gestellt werden muss. Personal Die Entscheidungen im Personalbereich sind nahezu selbsterklärend. Zu treffende Entscheidungen im Überblick: Einstellungen / Entlassungen Trainer Einstellungen / Entlassungen Aufsichtspersonal Einstellungen / Entlassungen Reinigungspersonal Weiterbildung der Trainer Gehaltsniveaus für Trainer und Aufsichtspersonal Der Mitarbeiterbedarf im Bereich Verwaltung hängt vom erzielten Umsatz ab. Mit einem größeren Umsatz benötigen Sie mehr Personal. Das hat zur Folge, dass Sie nicht mehr auf alle Personalfragen rechtzeitig reagieren können. Ab einer Größe von 10 Mitarbeitern pro Bereich wirkt sich eine Fluktuation auf ihren Personalbestand aus. Seite 15 von 18

18 6.2 Entscheidungsbereich: Trainer Ihre Trainer haben drei entscheidende Aufgaben: Im Servicebereich aushelfen, wenn zu wenig Aufsichtspersonal zu Verfügung steht Die Leitung und Betreuung der Kurse Im Kraft / Cardio Bereich die Kunden bei Ihrem Training unterstützen Sollten weder ausreichend Trainer noch ausreichend Aufsichtspersonal in Ihrem Fitnesscenter arbeiten, werden Ihre Öffnungszeiten automatisch gekürzt. Wenn Ihre Trainer nicht genügend Zeit haben, wirkt sich dies negativ auf die Qualität Ihres Kraft / Cardio Bereiches aus. Sie haben die Möglichkeit in die Qualität Ihrer Trainer zu investieren, in dem Sie Ihren Trainern ein entsprechendes Gehaltsniveau und Weiterbildung bieten. 6.3 Entscheidungsbereich: Aufsichtspersonal Das Aufsichtspersonal ist für die Betreuung des Servicebereiches verantwortlich. Sobald das Aufsichtspersonal nicht voll ausgelastet ist, haben diese Zeit sich um den allgemeinen Zustand des Fitnesscenters zu kümmern (grundliegende Reinigung und kleine Wartungsarbeiten). Was zu einer Steigerung des Care-Index führt (dieser Index repräsentiert den Gesamtzustand Ihres Centers: Sauberkeit, Ordnung, Zustand der Geräte etc.). Auch hier besteht die Möglichkeit für Sie, die Qualität der Mitarbeiter durch Veränderung des Gehaltsniveaus zu beeinflussen. 6.4 Entscheidungsbereich: Reinigungspersonal Ihr Fitnesscenter muss regelmäßig gereinigt werden. Dies kann durch eigenes Reinigungspersonal geschehen oder durch ein externes Reinigungsunternehmen. Externe Reinigungskräfte haben den Vorteil, dass Sie sehr flexibel sind, jedoch höhere Kosten verursachen jedoch eine niedrigere Reinigungsqualität aufweisen. Wenn Sie bei Ihren eigenen Reinigungskräften für eine geringe Auslastung sorgen, wird die Qualität entsprechend steigen. 6.5 Entscheidungsbereich: Externe Trainer Es besteht die Möglichkeit zur Entlastung Ihrer eigenen Trainer, externe Trainer einzustellen, indem Sie ein Budget dafür ausschreiben. Externe Trainer können keine Betreuung des Servicebereiches durchführen und helfen daher nur bei Kursen und im Kraft / Cardio-Bereich. Sollten Sie nicht genügend eigene Trainer für die Durchführung der Kurse zu Verfügung haben wird das System automatisch externe Trainer einstellen. 6.6 Entscheidungsbereich: Verwaltung Im Bereich der Verwaltung können keine Entscheidungen getroffen werden. Die Verwaltungsmitarbeiter werden automatisch und analog zu Ihrem Umsatz eingestellt. Pro Euro Umsatz wird ein weiterer Verwaltungsmitarbeiter eingestellt. Des Weiteren fallen Verwaltungsfixkosten an, sowie umsatzabhängige Verwaltungskosten in Höhe von 1,0% des Umsatzes. Seite 16 von 18

19 6.7 Entscheidungsbereich: Leistungserstellung Flächen Im Startup! Web finden Sie die verschiedenen Mietobjekte die ihnen zu Auswahl stehen, inklusive deren Charakteristika. Am Anfang der Simulation ist es nicht möglich die Räumlichkeiten zu wechseln. Es ergeben sich jedoch Erweiterungs- und Umzugsmöglichkeiten in späteren Entscheidungsrunden (Perioden). Des Weiteren besteht die Möglichkeit Ihr Fitnesscenter verschieden zu Gewichten. Dies können Sie durch die Entscheidungen der Flächenverteilungen regeln. Achten Sie hierbei darauf dass die Summe aller Bereiche immer 100 beträgt. Für manche Zielgruppen ist die Qualität Ihres Fitnessstudios ausschlaggebend. Diese können Sie über Investitionen in die einzelne Bereiche regeln. 6.8 Entscheidungsbereich: Finanzen und Planwerte Finanzen Die Entscheidungen im Finanzbereich sind: Aufnahme kurzfristiger Kredite. Aufnahme langfristiger Kredite. Beantragung von Förderdarlehen. Investition in Wertpapiere. Ein kurzfristiger Kredit hat die Laufzeit von einer Periode und wird am Ende inklusive des fälligen Zinsbetrages automatisch zurückgezahlt. Genaue Daten zu den Zinsen finden Sie im Startup! Web. Ein langfristiger Kredit hat eine feste Laufzeit von 10 Jahren. Da diese Art von Kredit nicht zurückgezahlt werden kann sollten Sie sich die Entscheidung genau überlegen, da die Zinsen Ihr Ergebnis dauerhaft belasten, erst recht wenn das Geld in Ihrer Kasse liegt und nicht investiert wird. Der Zins für langfristiges Kapital ist übrigens variabel. Sollten Sie neue Ideen und neue Konzepte für Ihr Fitnessstudio haben, die sich erst im Laufe der Geschäftstätigkeit ergeben, dann sprechen Sie mit der Seminarleitung über die Finanzierung dieser Ideen. Evtl. wird ein Förderdarlehen bewilligt oder es finden sich weitere Kapitalgeber, die Sie bei der Umsetzung unterstützen. Nicht verwendetes Kapital (resultierender Kassenbestand) kann in festverzinsliche Wertpapiere angelegt werden. Die Rückzahlung erfolgt in der Folgeperiode inklusive des erwirtschafteten Zinses. Planwerte Planen Sie die Umsätze der einzelnen Kategorien für die nächste Periode. Um Ihre Planung für eine kommende Periode strukturiert abzuarbeiten, kann es evtl. sinnvoll sein, diese Umsatzplanung als erstes zu erstellen. Die von Ihnen geplanten Zahlen werden in der folgenden Periode den Ist-Werten gegenübergestellt. Aus der Abweichung errechnet sich Ihre Planungsqualität, die wiederum einen Einfluss auf den kumulierten Erfolgswert Ihres Unternehmens hat. Die zu erreichenden Planungspunkte liegen zwischen -1 (100% Abweichung und mehr) und +1 (exakte Übereinstimmung zwischen Plan- und Ist-Wert). Seite 17 von 18

20 Beispiel: Sie planen mit einem Umsatz von für reguläre Eintritte. Erreichen Sie genau dieses Umsatzziel erhalten Sie exakt einen Planungspunkt. Erreichen Sie nur 50% des geplanten Umsatzes erhalten Sie 0 Punkte. Größere Abweichungen führen zu negativen Planungspunkten, die ab einer Abweichung von 100% zu -1 Planungspunkt führen. Die Planungspunkte werden mit einem fiktiven Eurobetrag multipliziert und zusammen mit dem Periodenüberschuss zu einem Erfolgswert addiert. Der Erfolgswert ist dann eine Möglichkeit ein Unternehmensranking innerhalb der Seminargruppe zu erstellen. Seite 18 von 18

TOPSIM Startup! Dienstleistung. Teilnehmerhandbuch Teil II Berichtserläuterungen. Version 3.01. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved.

TOPSIM Startup! Dienstleistung. Teilnehmerhandbuch Teil II Berichtserläuterungen. Version 3.01. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. T TOPSIM Startup! Dienstleistung Teilnehmerhandbuch Teil II Berichtserläuterungen Version 3.01 TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis Berichte: 1 Marktbericht... 1 2 Personalbericht...

Mehr

Business Plan Assistent

Business Plan Assistent Business Plan Assistent TOPSIM Startup! Produktion Version 3.0 TERTIA Edusoft GmbH Ablauf des Seminars Gründungsvorbereitung Gründung Geschäftstätigkeit Startup! Web Business Plan Teilnehmersystem Planungstool

Mehr

T Teilnehmerhandbuch Teil I Gründung und Geschäftstätigkeit

T Teilnehmerhandbuch Teil I Gründung und Geschäftstätigkeit T TOPSIM Startup! Produktion Teilnehmerhandbuch Teil I Gründung und Geschäftstätigkeit Version 4.2 TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...1 1.1 Zum Sinn und

Mehr

TOPSIM Startup! Produktion. Teilnehmerhandbuch Teil I

TOPSIM Startup! Produktion. Teilnehmerhandbuch Teil I UNICON - Unternehmensplanspiel TOPSIM Startup! Produktion Teilnehmerhandbuch Teil I Version 2.0 Copyright UNICON GmbH M D-72070 Tübingen Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 1 1.1 Zum Sinn und Zweck dieses

Mehr

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation. Version 13.1 Standard-Szenario

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation. Version 13.1 Standard-Szenario T TOPSIM General Management Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Version 13.1 Standard-Szenario TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1. Entscheidungen... 1 2.

Mehr

TOPSIM - easystartup! Teilnehmerhandbuch Teil I Gründung und Geschäftstätigkeit Version 2.2. TOPSIM - easystartup!

TOPSIM - easystartup! Teilnehmerhandbuch Teil I Gründung und Geschäftstätigkeit Version 2.2. TOPSIM - easystartup! T TOPSIM - easystartup! Teilnehmerhandbuch Teil I Gründung und Geschäftstätigkeit Version 2.2 TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...1 1.1 Zum Sinn und Zweck

Mehr

TOPSIM Biotech. Teilnehmerhandbuch Teil III Marktmodell. Version 2.1. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved.

TOPSIM Biotech. Teilnehmerhandbuch Teil III Marktmodell. Version 2.1. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. T TOPSIM Biotech Teilnehmerhandbuch Teil III Marktmodell Version 2.1 TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1 Ihr Biotech-Unternehmen am Markt... 1 2 Ihre Entscheidungen

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

TOPSIM Startup! Handel. Teilnehmerhandbuch Teil I

TOPSIM Startup! Handel. Teilnehmerhandbuch Teil I UNICON - Unternehmensplanspiel TOPSIM Startup! Handel Teilnehmerhandbuch Teil I Version 2.0 Copyright UNICON GmbH M D-72070 Tübingen Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 1 1.1 Zum Sinn und Zweck dieses Handbuchs...

Mehr

BUSINESSPLAN ASPEKTE UND BERECHNUNGEN FÜR EXISTENZGRÜNDUNGSVORHABEN. RKW Bremen GmbH

BUSINESSPLAN ASPEKTE UND BERECHNUNGEN FÜR EXISTENZGRÜNDUNGSVORHABEN. RKW Bremen GmbH BUSINESSPLAN ASPEKTE UND BERECHNUNGEN FÜR EXISTENZGRÜNDUNGSVORHABEN INHALTE EINES BUSINESSPLANS Jede Gründung benötigt neben einer erfolgversprechenden Geschäftsidee einen Plan, wie die Idee in die Tat

Mehr

Acht Schritte zum perfekten Businessplan

Acht Schritte zum perfekten Businessplan Acht Schritte zum perfekten Businessplan Gründerpreis Ingolstadt Seite 1 Vorwort: Businessplan warum und wozu? Eine gute Idee zu haben ist ein Anfang. Wenn Sie diese Idee auch erfolgreich umsetzen möchten,

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

SCHUL/BANKER 2015/2016 Fahrplan: Ergebnisse berechnen

SCHUL/BANKER 2015/2016 Fahrplan: Ergebnisse berechnen SCHUL/BANKER 2015/2016 Fahrplan: Ergebnisse berechnen Liebes Team, Entscheidungen zu planen, ist eine Herausforderung. Doch gewusst wie, können Sie schnell Planrechnungen für Ihre Entscheidungen erstellen.

Mehr

Kann denn Banking easy sein? Rainer Schmitt und Jörg Glag, 3. TOPSIM Planspieltag Nord, 13. März 2013 Hochschule für Technik und Wirtschaft, Berlin

Kann denn Banking easy sein? Rainer Schmitt und Jörg Glag, 3. TOPSIM Planspieltag Nord, 13. März 2013 Hochschule für Technik und Wirtschaft, Berlin Kann denn Banking easy sein? Rainer Schmitt und Jörg Glag, 3. TOPSIM Planspieltag Nord, 13. März 2013 Hochschule für Technik und Wirtschaft, Berlin 1 Banking ganz einfach I Zinssatz Absatz + + Zinsertrag

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

Workshop Der Weg in die Selbständigkeit

Workshop Der Weg in die Selbständigkeit Workshop Der Weg in die Selbständigkeit Kursblock IV Finanzplanung Ziele Kursblock IV Grundlagen Finanzplanung Bilanz Erfolgsrechnung "Cash is king" Cash Generierung Finanzierung eines Unternehmens Kennzahlen

Mehr

Leitfragen zur Unternehmensgründung und Erstellung eines Businessplan

Leitfragen zur Unternehmensgründung und Erstellung eines Businessplan Leitfragen zur Unternehmensgründung und Erstellung eines Businessplan Quelle: Handbuch zum Münchner Business Plan Wettbewerb (MBPW) Leitfragen: Geschäftsidee Wer ist der Kunde für das Produkt? Warum soll

Mehr

Finanzierung innovativer Unternehmen. Business Case. Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 1

Finanzierung innovativer Unternehmen. Business Case. Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 1 II Finanzierung innovativer Unternehmen Business Case Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 1 Business Case ist die Voraussetzung für eine erfolgreiche Unternehmensgründung und -entwicklung

Mehr

Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung

Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung Die Einführung einer barwertigen Zinsbuchsteuerung ist zwangsläufig mit der Frage nach dem zukünftigen Managementstil verbunden. Die Kreditinstitute

Mehr

GuV, Bilanzen, Cash Flow: So geben Start-ups ihrer Finanzierung ein Gesicht

GuV, Bilanzen, Cash Flow: So geben Start-ups ihrer Finanzierung ein Gesicht Science4Life-Webinar: GuV, Bilanzen, Cash Flow: So geben Start-ups ihrer Finanzierung ein Gesicht Tobias Kirchhoff und Ansgar Wiesemann 17. Februar 2016 www.bcnp-consultants.com Eine Finanzplanung verhindert

Mehr

Schlussbilanz der Periode -1. Unternehmen: Beispielunternehmen Periode: -1

Schlussbilanz der Periode -1. Unternehmen: Beispielunternehmen Periode: -1 Schlussbilanz der Periode -1 Unternehmen: Beispielunternehmen Periode: -1 Aktiva Schlussbilanz Passiva Grundstücke u. Gebäude: 6.000.000 Eigenkapital: 8.937.000 Maschinen: 9.700.000 Langfristige Verbindlichkeiten:

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite www.pferdewetten. RETEX Steuerberatungsgesellschaft mbh Alfredstraße 45 45130 Essen JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2012 pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.de" Kaistraße

Mehr

Leitfaden BIMS online Demo. Philipp Aschmann HR//Services Competence Training & Development

Leitfaden BIMS online Demo. Philipp Aschmann HR//Services Competence Training & Development Leitfaden BIMS online Demo Philipp Aschmann HR//Services Competence Training & Development Leitfaden BIMS online Demo Herzlich Willkommen bei BIMS online Demo Wir freuen uns, Sie als Teilnehmer begrüßen

Mehr

Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können.

Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Cash flow Feinlernziele: Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Der Cash flow gehört zweifelsfrei zu den am häufigsten

Mehr

Spielstartinfo. Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel!

Spielstartinfo. Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel! Spielstartinfo Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel! Ihr Team befindet sich zu Beginn des Spiels in der Lage von Führungskräften, die mit dem Management eines

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

BO-Cash Unternehmensplanspiel Version 2.83. GRUPPE: Grunddaten --- UNTERNEHMEN: Grunddaten --- PERIODE: 0 --- Seite 1

BO-Cash Unternehmensplanspiel Version 2.83. GRUPPE: Grunddaten --- UNTERNEHMEN: Grunddaten --- PERIODE: 0 --- Seite 1 GRUPPE: Grunddaten --- UNTERNEHMEN: Grunddaten --- PERIODE: 0 --- Seite 1 Protokoll der Unternehmensentscheidungen Marktabhängige Entscheidungen Deutschland Westeuropa USA / Kanada Osteuropa Ausschreibung

Mehr

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können.

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. 8. Cash flow Lernziele: Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Lernziele Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Der Cash flow gehört zweifelsfrei zu den am

Mehr

Eigenkapitalrentabilität

Eigenkapitalrentabilität Eigenkapitalrentabilität Die Kennzahl Eigenkapitalrentabilität wird auch als Unternehmerrentabilität oder Eigenkapitalrendite bezeichnet. Sie ergibt sich aus dem Verhältnis von Gewinn (Jahresüberschuss)

Mehr

Wenn Sie wissen wollen, wie es geht... Das Ziel des Planspiels

Wenn Sie wissen wollen, wie es geht... Das Ziel des Planspiels Wenn Sie wissen wollen, wie es geht... Das Ziel des Planspiels In der Ausgangssituation beträgt der Gewinn (=Periodenüberschuss) 13 125,00. In den vier Spielperioden sollte jedes Team versuchen insbesondere

Mehr

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen 2013 LEITFADEN STRATEGIEPAPIER GLIEDERUNGSEMPFEHLUNG STRATEGIEPAPIER Die nachfolgende Gliederung dient als Leitfaden für den Aufbau des Strategiepapieres

Mehr

IV. JAHRGANG. Finanzierungs und Investitionsentscheidungen

IV. JAHRGANG. Finanzierungs und Investitionsentscheidungen IV. JAHRGANG Finanzierungs und Investitionsentscheidungen Finanzplanung Einführung Auszahlungen zukünftiger Perioden werden der Zahlungskraft des Unternehmens gegenübergestellt. Auszahlungen Personalausgaben

Mehr

Der Schülerwettbewerb des Bundesverbandes deutscher Banken 2010/2011 Spielregeln

Der Schülerwettbewerb des Bundesverbandes deutscher Banken 2010/2011 Spielregeln 1 Der Schülerwettbewerb des Bundesverbandes deutscher Banken 2010/2011 Spielregeln Inhaltsverzeichnis 2 Aktienfonds Seite 3 Aus- und Weiterbildung Seite 3 Eigenkapitalgrundsatz Seite 4 Festverzinsliche

Mehr

Dynamisches Investitionsrechenverfahren. t: Zeitpunkt : Kapitalwert zum Zeitpunkt Null : Anfangsauszahlung zum Zeitpunkt Null e t

Dynamisches Investitionsrechenverfahren. t: Zeitpunkt : Kapitalwert zum Zeitpunkt Null : Anfangsauszahlung zum Zeitpunkt Null e t Kapitalwertmethode Art: Ziel: Vorgehen: Dynamisches Investitionsrechenverfahren Die Kapitalwertmethode dient dazu, die Vorteilhaftigkeit der Investition anhand des Kapitalwertes zu ermitteln. Die Kapitalwertverfahren

Mehr

Bilanzgliederung gem. 266 HGB

Bilanzgliederung gem. 266 HGB Bilanzgliederung gem. 266 HGB Änderungen nach dem BilMoG 2009 in blau bzw. durchgestrichen Aktivseite A. Anlagevermögen l. lmmaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und

Mehr

U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Prüfungsamt Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Prüfungsamt Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Diplomprüfung Matrikel-Nr.: Prüfungsfach: Finanz- und Bankmanagement / Controlling 2. Prüfungstermin Erstprüfer: Wiedemann Zweitprüfer: Moog Erlaubte Hilfsmittel: Nicht programmierbarer, netzunabhängiger

Mehr

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können.

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. 8. Cash flow Lernziele: Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Lernziele Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Der Cash flow gehört zweifelsfrei zu den am

Mehr

RS - Balanced Scorecard Version 2.4. Übersicht Planjahr 2008 Statusampel zu den vier einzelnen Sichten Finanzen

RS - Balanced Scorecard Version 2.4. Übersicht Planjahr 2008 Statusampel zu den vier einzelnen Sichten Finanzen RS - Balanced Scorecard Version 2.4 Übersicht Planjahr 2008 Statusampel zu den vier einzelnen Sichten Finanzen Kunden interne Prozesse Lernen und Entwicklung Sichten Eingaben Auswertungen Sonstiges Balanced

Mehr

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie sämtliche Daten und Informationen zu der von Ihnen gewünschten Versorgung. Alle dabei verwendeten Begriffe,

Mehr

So berechnen Sie Ihre Marktchancen.

So berechnen Sie Ihre Marktchancen. So berechnen Sie Ihre Marktchancen. Marktchancen. 5 2 1 8 4 3 9 7 6 Beurteilung der Wettbewerbsfähigkeit: Im Vergleich zum stärksten Konkurrenten + 0 Standort Geschäftsausstattung Technische Ausstattung

Mehr

Aufgabe 1: Instrumente des Konzerncontrolling. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 1: Instrumente des Konzerncontrolling. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 1: Instrumente des Konzerncontrolling Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 1a, 6 Punkte Welche Arten von auf Jahresabschlüssen basierenden Kennzahlen kennen Sie? 13.07.2010 Aufgabe 1: Instrumente

Mehr

Willkommen in der Buchhaltung des Kaufmanns von Venedig!

Willkommen in der Buchhaltung des Kaufmanns von Venedig! Willkommen in der Buchhaltung des Kaufmanns von Venedig! Der einfachste Weg In dem einfachsten Level wird die Strafgebühr vom Finanzamt nur von der Differenz des gemeldeten Ergebnisses und der richtigen

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Leitfaden zur Erstellung eines. Businessplans

Leitfaden zur Erstellung eines. Businessplans Leitfaden zur Erstellung eines Businessplans Die nachfolgenden Ausführungen sollen Ihnen helfen, Ihren Businessplan zu erstellen. Dabei kann es sein, dass das eine oder andere Thema mehr oder weniger stark

Mehr

Lösung zur EBC*L Musterprüfung 06-06

Lösung zur EBC*L Musterprüfung 06-06 Lösung zur EBC*L Musterprüfung 06-06 Beachten Sie bitte: Die hier ausgearbeiteten Musterlösungen sind unter Umständen nur eine von mehreren möglichen Lösungsvarianten. Zweck dieser Musterlösung ist es,

Mehr

StartUp-Checklisten für Ihr Konzept.

StartUp-Checklisten für Ihr Konzept. StartUp-Checklisten für Ihr Konzept. Erstellen Sie nun Ihr Unternehmenskonzept und nützen Sie dafür die Checklisten auf den folgenden Seiten. Sämtliche Punkte, die Sie hier finden, sollten in Ihrem schriftlich

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant JAHRESABSCHLUSS auf den 31. Dezember 2006 der Firma Mustermandant INHALT I. Bilanz...1 II. Gewinn- und Verlustrechnung...3 III. Anhang 1. Kontennachweis zur Bilanz...4 2. Kontennachweis zur Gewinnund Verlustrechnung...6

Mehr

DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin. Lagebericht

DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin. Lagebericht DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin Lagebericht 1. Geschäftsverlauf Das Geschäftsjahr 2009 schließt mit einem Jahresüberschuss von EUR 110.325,15 vor Gewinnabführung. Die Umsatzerlöse wurden von EUR

Mehr

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015 Übung 6 Ökonomie 30.11.2015 Aufgabe 1:Eigenkapital und Fremdkapital 1.1 Bitte beschreiben Sie die grundlegenden Unterschiede zwischen Eigenund Fremdkapital. Eigenkapital ist der Teil des Vermögens, der

Mehr

Modul: Rechnungslegung (32781) WS 2012/13

Modul: Rechnungslegung (32781) WS 2012/13 Aufgabe 1: Grundlagen KLAUSUR ZUM KURS 42261 BILANZPOLITIK UND BILANZANALYSE, KURSEINHEIT I UND II Modul: Rechnungslegung (32781) WS 2012/13 (14 Punkte) a) Identifizieren Sie, welchen finanziellen Stromgrößen

Mehr

Rating-Zertifikat [Jahr] für

Rating-Zertifikat [Jahr] für Das Mitglied gehört zur Vergleichsgruppe (VG) Anzahl der Mitglieder in der Vergleichsgruppe (VG) Das Mitglied hat die Mitgliedsnummer H1 26 1234567 1) Ausgangswerte des Mitglieds Aktiva (Vermögenswerte)

Mehr

Finanzwirtschaftliches Management Lektion 17: Finanz- und Liquiditätsplanung. Beispiele und Übungsaufgaben mit Lösungen

Finanzwirtschaftliches Management Lektion 17: Finanz- und Liquiditätsplanung. Beispiele und Übungsaufgaben mit Lösungen Inhalt 17. Finanz- und Liquiditätsplanung... 2 17.1 Einzahlungen und Auszahlungen Einnahmen und Ausgaben... 2 17.2 Finanzplan... 2 17.2.1 Allgemeines... 2 17.2.2 Beispiel eines Finanzplans... 3 17.2.3

Mehr

3. STARTUP-ABEND REALISIERBARKEIT CHANCEN UND RISIKEN ERKENNEN, ANALYSIEREN, BEWERTEN

3. STARTUP-ABEND REALISIERBARKEIT CHANCEN UND RISIKEN ERKENNEN, ANALYSIEREN, BEWERTEN Die Impulsgeber 3. STARTUP-ABEND REALISIERBARKEIT CHANCEN UND RISIKEN ERKENNEN, ANALYSIEREN, BEWERTEN 13.11.2013 Hannover Thorsten Ramus I nnovativste Wirtschaftsförderung Thema November 13 Seite 2 I nnovativste

Mehr

Musterprüfung. Masterprüfungszentrale Xpert Business

Musterprüfung. Masterprüfungszentrale Xpert Business Musterprüfung Prüfung Xpert Business Finanzwirtschaft" Lösungsvorschlag Masterprüfungszentrale Xpert Business Volkshochschulverband Baden-Württemberg e. V. Raiffeisenstraße 14 70771 Leinfelden-Echterdingen

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings. Bei der Beurteilung

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Finanzmanagement 1 Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings.

Mehr

Bilanz zum 30. September 2012

Bilanz zum 30. September 2012 VMS Deutschland Holdings GmbH, Darmstadt Bilanz zum 30. September 2012 Aktiva Passiva 30.09.2012 30.09.2011 30.09.2012 30.09.2011 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital Finanzanlagen I. Gezeichnetes Kapital

Mehr

Unternehmensbewertung

Unternehmensbewertung Unternehmensbewertung 2 Die Ermittlung des Unternehmenswertes In der Höhe des Kaufpreises liegt häufig ein Grund für Differenzen zwischen dem Altinhaber und dem Unternehmensnachfolger. Die Ermittlung des

Mehr

Einkauf in Stück bei Lieferant 1 bis 4 Rohstoffe L 1 L 2 L 3 L 4. Maschinen (Anzahl) Kauf: Verkauf:

Einkauf in Stück bei Lieferant 1 bis 4 Rohstoffe L 1 L 2 L 3 L 4. Maschinen (Anzahl) Kauf: Verkauf: ENTSCHEIDUNGSBLATT UNTERNEHMENSPLANSPIEL SIM-LOG V 20 Unternehmen: EINGABE, TEIL A Einkauf in Stück bei Lieferant 1 bis 4 Rohstoffe L 1 L 2 L 3 L 4 R 1 Notbeschaffung R 2 R 3 R 4 Transport Linie/Charter

Mehr

Martin Schulte Unternehmensberatung. Idee + Businessplan. Wie Ihre Geschäftsidee Realität wird von Martin Schulte

Martin Schulte Unternehmensberatung. Idee + Businessplan. Wie Ihre Geschäftsidee Realität wird von Martin Schulte Idee + Businessplan Wie Ihre Geschäftsidee Realität wird von Martin Schulte 1 Businessplan Der Businessplan ist das erste Produkt Ihrer unternehmerischen Tätigkeit Er ist Ihr ständiger Begleiter und ist

Mehr

Leitfaden Social Entrepreneurs

Leitfaden Social Entrepreneurs Leitfaden Social Entrepreneurs Überlegungen zur Erstellung eines Businessplans Prof. Dr. Susanne Weissman 1 1. Beschreibung Ihrer Dienstleistung Inhalt: Genaue und konkrete Beschreibung der Geschäftsidee

Mehr

w i r e c a r d e i n z e l a b s c h l u s s beteiligungs 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 g m b h

w i r e c a r d e i n z e l a b s c h l u s s beteiligungs 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 g m b h w i r e c a r d Beteiligungs g m b h e i n z e l a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 B I L A N Z zum 31. Dezember 2009 Wire Card Beteiligungs GmbH AKTIVA 31.12.2009 31.12.2008 EUR EUR EUR A.

Mehr

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 43.254.339 gegenüber Kunden

Mehr

Bilanz Ausgangslage. Summe 685.485.834 Summe 685.485.834

Bilanz Ausgangslage. Summe 685.485.834 Summe 685.485.834 Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 44.467.855 gegenüber Kunden

Mehr

Was steht an? Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln

Was steht an? Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln Veranstaltung 4 Folie: 1 Was steht an? Erste übliche Kennzahlen zu Unternehmen Grundlagen zu Kennzahlensystemen Bilanzstruktur Statische Kennzahlen Folie: 2 1 Kennzahlenanalyse

Mehr

Manuel Pflumm, Rainer Schmitt, 3. TOPSIM Planspieltag Nord, 13. März 2013 Hochschule für Technik und Wirtschaft, Berlin

Manuel Pflumm, Rainer Schmitt, 3. TOPSIM Planspieltag Nord, 13. März 2013 Hochschule für Technik und Wirtschaft, Berlin Manuel Pflumm, Rainer Schmitt, 3. TOPSIM Planspieltag Nord, 13. März 2013 Hochschule für Technik und Wirtschaft, Berlin 1 Ziele des Workshops TOPSIM Strategic Challenge kennenlernen Das neue TOPSIM Teilnehmersystem

Mehr

Excalibur Capital AG ISIN DE007204208. Jahresabschluss. für das Geschäftsjahr 2013

Excalibur Capital AG ISIN DE007204208. Jahresabschluss. für das Geschäftsjahr 2013 Excalibur Capital AG ISIN DE007204208 Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2013 Geschäftsadresse: General-Mudra-Str. 21, 55252 Mainz-Kastel Tel.: 06134/5 67 87-03 Fax: 06134/5 67 87-10 E-Mail: kontakt@excalibur-capital.de

Mehr

V. JAHRGANG. Kennzahlen als Controllinginstrument

V. JAHRGANG. Kennzahlen als Controllinginstrument V. JAHRGANG Kennzahlen als Controllinginstrument Aufgaben von Kennzahlen Um einen Überblick über das Unternehmen zu haben, wertet man die vielen Daten aus dem Rechnungswesen mit Hilfe der Kennzahlen aus.

Mehr

5. DER BUSINESSPLAN...2

5. DER BUSINESSPLAN...2 5. DER BUSINESSPLAN...2 5.1. CHECKLISTE: WAS GEHÖRT IN IHREN BUSINESSPLAN?...2 5.1.2. Zusammenfassung...2 5.1.3 Geschäftsidee/Produktplanung...2 5.1.4 Markt/Konkurrenz/Standort...3 5.1.5 Management/Gründerperson/-en...3

Mehr

Unternehmensplanspiel Woche 2: Erstellung des BP (Teil 1)

Unternehmensplanspiel Woche 2: Erstellung des BP (Teil 1) Unternehmensplanspiel Woche 2: Erstellung des BP (Teil 1) Prof. Dr. Petra Denk Fakultät Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen, HAW Landshut Unsere Themen heute Erstellung des Business Plans (Teil

Mehr

Wie erstellen Sie eine einfache Planungsrechnung von Liquidität, Erfolg und Bilanz?

Wie erstellen Sie eine einfache Planungsrechnung von Liquidität, Erfolg und Bilanz? Wie erstellen Sie eine einfache Planungsrechnung von Liquidität, Erfolg und Bilanz? 0 Einführung 0.1 Wie unterstützen Sie Ihren Mandanten dabei, eine gute Liquidität und ein gutes Ergebnis anzusteuern?

Mehr

Einfach gut planen! Professionelles Zahlenwerk für Ihre Zukunft

Einfach gut planen! Professionelles Zahlenwerk für Ihre Zukunft Einfach gut planen! Professionelles Zahlenwerk für Ihre Zukunft Referent Dirk Freiherr von Pechmann CEO Seneca Business Software GmbH www.seneca-control.com Langjährig erfahrener Unternehmer und Gründer

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Genau... S-Sparkassen Pensionskasse. PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Genau... S-Sparkassen Pensionskasse. PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten S-Sparkassen Pensionskasse PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten PensionsRente Invest... Das richtige Produkt für die Zukunft? Also soll die PensionsRente Invest mir eine bessere Rendite

Mehr

Aufgabe 1: Stelle mit dem Inventar zum 31.12.01 die Schlussbilanz 01 (= Eröffnungsbilanz 02) auf.

Aufgabe 1: Stelle mit dem Inventar zum 31.12.01 die Schlussbilanz 01 (= Eröffnungsbilanz 02) auf. Jahresabschluss Aufgabe 1: Stelle mit dem Inventar zum 31.12.01 die Schlussbilanz 01 (= Eröffnungsbilanz 02) auf. Inventar der MAREBA SPORTS GmbH zum 31.12.2013 (Beträge in EUR) A. Vermögen 1. Unbebaute

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzierung Inhalte der Klausur Aufgabe Thema Punkte Aufgabe Thema Punkte 1 Investition und Finanzierung allgemein 10 2 Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung 20 3 Ersatzinvestitionen

Mehr

Existenzgründung Businessplan

Existenzgründung Businessplan Existenzgründung Businessplan Ein Muster-Fragenkatalog zur Erstellung Ihres Businessplans Erstellt von: Christina Zett Treppenstraße 5 Projektbüro: Mühlenstraße 5 58285 Gevelsberg 2008 Zett-Unternehmensberatung

Mehr

Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln

Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln Veranstaltung Folie: 1 Was steht an? Cash Flow Kapitalflussrechnung Dynamische Analyse Cash Flow und Kapitalflussrechnung Folie: 2 Einleitende Überlegungen Finanzierung Außenfinanzierung

Mehr

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse)

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) IFRS visuell: S.57 58 IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) Überblick T A1 A2 A3 A4 A5 A6 Theoretische Einführung Anwendungsbereich Bestimmung der funktionalen Währung I Anwendungsbereich

Mehr

der plan zum erfolg: Der PlanungsWorkshop.

der plan zum erfolg: Der PlanungsWorkshop. der plan zum erfolg: Der PlanungsWorkshop. Der Integrated Corporate Finance -Ansatz der Bank Austria. Der Markt für Unternehmensfinanzierungen hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt. Galt vor wenigen

Mehr

Leitfragen für die Erstellung eines Business-Plans

Leitfragen für die Erstellung eines Business-Plans Leitfragen für die Erstellung eines Business-Plans build! Gründerzentrum Kärnten GmbH Lakeside B01 A-9020 Klagenfurt Tel.: +43 (463) 2700-8740 Fax: +43 (463) 2700-8749 office@build.or.at www.build.or.at

Mehr

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB)

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) 84 Zusammengefasster Lagebericht Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) Der Lagebericht der Deutschen Beteiligungs AG und der Konzernlagebericht für das Rumpfgeschäftsjahr

Mehr

SS 2014 Torsten Schreiber

SS 2014 Torsten Schreiber SS 2014 Torsten Schreiber 221 Diese Lücken sollten nicht auch bei Ihnen vorhanden sein: Wird im Bereich der Rentenrechnung die zugehörige zu Beginn eines Jahres / einer Zeitperiode eingezahlt, so spricht

Mehr

In drei Stufen zur erfolgreichen Gründung

In drei Stufen zur erfolgreichen Gründung In drei Stufen zur erfolgreichen Gründung Alexander Rupprecht Coach start2grow-netzwerk Geschäftsführer R-Tech GmbH / IT-Speicher Regensburg Warum eine Existenzgründung planen? Viele innovative Ideen werden

Mehr

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Businessplan-Seminar Der Businessplan 29. April 2002 Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Der Strategische Managementprozess Umwelt: Zielsetzung formulierung Strategische

Mehr

Erweiterungslehrstoff Planung und Planungsrechnung

Erweiterungslehrstoff Planung und Planungsrechnung 8 Alle SbX-Inhalte zu diesem Kapitel/ dieser Lerneinheit finden Sie unter der ID: 8000. Erweiterungslehrstoff Planung und Worum geht s in diesem Kapitel? Die im Kapitel 1 gezeigte Art der Jahresabschlussanalyse

Mehr

Modul: Betriebswirtschaftslehre BWL 1B Übungsaufgaben zum online-tutorium vom 12.06.2012

Modul: Betriebswirtschaftslehre BWL 1B Übungsaufgaben zum online-tutorium vom 12.06.2012 Modul: Betriebswirtschaftslehre BWL 1B Übungsaufgaben zum online-tutorium vom 12.06.2012 Übungsaufgaben und Lösungen Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft Dozent: Prof. Dr. Andreas Diedrich

Mehr

B_Die Bilanzanalyse. ikon VerlagsGesmbH 15 Mag. Habison, Mag. a Merstallinger

B_Die Bilanzanalyse. ikon VerlagsGesmbH 15 Mag. Habison, Mag. a Merstallinger EBC*L Stufe A Modul 1 Bilanzanalyse B_Die Bilanzanalyse Als Grundlage für die Berechnung der Kennzahlen in den folgenden Themenbereichen dienen, wie gesagt, Bilanz und GuV-Rechnung. Beide werden hier aus

Mehr

StarDSL AG, Hamburg. Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013. und

StarDSL AG, Hamburg. Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013. und StarDSL AG, Hamburg Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013 BESTÄTIGUNGSVERMERK DES ABSCHLUSSPRÜFERS An die StarDSL AG, Hamburg: Wir haben den Jahresabschluss

Mehr

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kennzahlen 2 Finanzierungsarten 3 Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7 Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kreditfinanzierung und substitute 11 Berechnung des Kreditzinssatzes

Mehr

Planspiel BWL. Finanzmanagement Leverage Effekt

Planspiel BWL. Finanzmanagement Leverage Effekt Planspiel BWL Finanzmanagement Leverage Effekt 1 Übersicht CABS 2 Finanzmanagement Teilbereich der Unternehmensführung Zentrale Rolle für die Geschäftsplanung Datengewinnung aus allen Unternehmensbereichen

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Businessplan & Finanzierung

Businessplan & Finanzierung 01 Businessplan Gründe und Adressaten: Existenzgründung: Übernahme, Nachfolge: Transferleistungen: Finanzierung: Geschäftserweiterung: Krise, Sanierung: Machbarkeit, Projektplanung Planung, Kapitalgeber,

Mehr

Finanzierung von Stallbauten Vernünftig gestalten, Langfristig handeln

Finanzierung von Stallbauten Vernünftig gestalten, Langfristig handeln Finanzierung von Stallbauten Vernünftig gestalten, Langfristig handeln Konsolidierung in der Landwirtschaft Landwirtschaftliche Betriebe in Deutschland und ihre Nutzfläche Betriebe 700.000 600.000 500.000

Mehr

Erläuterungen zur Bedienung des Solarrechners

Erläuterungen zur Bedienung des Solarrechners Erläuterungen zur Bedienung des Solarrechners Wenn Sie den Solarrechner starten erscheint folgende Eingabemaske: Seite 1 von 7 Es gibt zwei Optionen den Ertragsrechner zu starten: Entweder direkt aus dem

Mehr

Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH

Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH Was wollen die meisten Sparer und Anleger? à Vermögen aufbauen à Geld so anlegen, dass es rentabel, besichert und kurzfristig wieder verfügbar ist Die

Mehr

Aufgabe 2 Welche Möglichkeiten zur Verwendung des Jahresüberschusses gibt es für eine Aktienbank? Nennen Sie mindestens 6 Möglichkeiten!

Aufgabe 2 Welche Möglichkeiten zur Verwendung des Jahresüberschusses gibt es für eine Aktienbank? Nennen Sie mindestens 6 Möglichkeiten! Übungsaufgaben Aufgabe 1 Erläutern Sie die Begriffe Jahresüberschuss und Bilanzgewinn! Aufgabe 2 Welche Möglichkeiten zur Verwendung des Jahresüberschusses gibt es für eine Aktienbank? Nennen Sie mindestens

Mehr

Das Bankgespräch Praxistipps und Hinweise für für Existenzgründer

Das Bankgespräch Praxistipps und Hinweise für für Existenzgründer Das Bankgespräch Praxistipps und Hinweise für für Existenzgründer 6. Braunschweiger Gründungswoche Gerhard Schuller Das Bankgespräch 1. Existenzgründungsberatungen 2. Vorbereitung auf das Bankgespräch

Mehr