Kurzeinführung in HTML

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kurzeinführung in HTML"

Transkript

1 Kurzeinführung in HTML (Grundlage: SelfHTML: Autor: Jan-Willem Waterböhr Stand: Inhaltsverzeichnis Kurzeinführung in HTML...1 Inhaltsverzeichnis...1 Einführung...2 Wo kann ich dokumentweite Einstellungen ändern?...2 Grundgerüst HTML...3 Erste Elemente...4 Blockelemente (<div>, <span>)...5 Absätze und Zeilenumbrüche (<br />, <p>)...5 Weitere Elemente...6 Links (<a href= >)...6 Listen <ul>, <ol>...7 Bilder <img>...7 Tabellen <table>...8 Ergänzungen...8 Pfadangaben...8 1

2 Einführung Die folgende Hilfe für die ersten Schritte in HTML erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Es soll denjenigen, die bisher keine oder nur wenig Erfahrung mit HTML haben, einen einfachen und kurzen Einstieg bieten, bevor das deutlich umfassendere SELFHTML ( konsultiert werden muss. Über die Sinnhaftigkeit einer solchen Kurzeinführung lässt sich sicher berechtigt streiten. Der Vorteil liegt in dem sehr übersichtlichen und kompakten Informationsangebot über die wesentlichen Elemente in HTML, die für die Betreuung der wwwhomes-dozenten-homepages notwendig sein werden. Nicht abgedeckt wird die Beziehung von HTML und XML sowie jedwede XML-Theorie oder XML- Elemente. Ebenso soll keine Einführung in CSS gegeben werden, es wird nur auf einige Elemente und Grundzüge hingewiesen. Einige Bemerkungen und zentrale Begriffe vorweg: Dozenten-Hompages : Bezeichnet die HTML-Vorlagen, die von den Webmastern der Geschichtswissenschaft an der Uni Bielefeld für Mitarbeiter, Dozenten, Professoren etc, zur Verfügung gestellt werden. Tag : Als Tag werden die Sprachelemente in HTML bezeichnet, die vom Browser interpretiert werden. Da es sich bei HTML um eine Markup-Sprache handelt, werden die Tags, sobald sie syntaktisch fehlerfrei notiert wurden, im Browser nicht mehr angezeigt. Die Tags in HTML werden in < und > angegeben. Ein Tag besteht in der Regel aus einen öffnendem ( <a> ) und einem schließendem ( </a> ) Element. Wenige Ausnahmen sind zum Beispiel das <img /> und <br /> Tag. Sie werden syntaktisch korrekt mit /> geschlossen. Attribut : Beschreibt eine Eigenschaft eines Tags in HTML, welches i.d.r. optional anzugeben ist. Allerdings macht beispielsweise das <img>-tag ohne das Attribut src keinen Sinn. <img src= /> Wo kann ich dokumentweite Einstellungen ändern? Schrift (Größe, Typ, Ausstattung) In den Vorlagen der Dozenten-Homepages werden Schriftgröße, Schrifttyp und Schriftausstattung (fett/kursiv) außerhalb der HTML-Datei via CSS (cascading style sheets) festgelegt. Dies dient der Übersichtlichkeit und der Trennung von Daten und Styling. Entsprechende Angaben können in und mit der HTML-Datei verknüpften.css Datei geändert und angepasst werden (siehe Grundgerüst HTML ). Schriftgröße: Schrift-Typ: Schrift-Ausstattung: font-size: ANGABE; font-family: ANGABE; kursiv: font-style: italic; fett: font-weight: bold; unterstrichen: text-decoration: underline; Schriftgestaltung in CSS: Überschriften Überschriften in HTML folgen, wie aus Word bekannt sein dürfte, einer Ebenenhierarchie; Hier von 1 5. Sie werden wie folgt gekennzeichnet: 2

3 <h1>überschrift 1. Ebene</h1> oder <h2>überschrift 2. Ebene</h2> Überschriften in HTML: Einige der fünf Ebenen finden sich auch auf den Dozenten-Homepages wieder, allerdings in einer anders formatierten Form, als es die HTML-Interpreter (z.b. Firefox oder Internet Explorer) als Standard mitbringen. Auch diese geänderten Angaben finden sich in der HTML-Datei verlinkten.css Datei wieder. Hier wie folgt notiert: h1{ } h2{ } Auch diese Angaben können nach Belieben geändert und/oder angepasst werden. Grundgerüst HTML Das HTML-Grundgerüst besteht aus nur drei Elementen: Die Dokumentendeklaration, den Dokumentenkopf head und den Dokumentenkörper body. Die letzteren beiden sind von dem HTML- Wurzel-Tag <html> </html> umgeben. Die Dokumentendeklaration ist in der Regel optional, aber dennoch empfehlenswert, damit das HTML- Dokument dem W3-Standard entspricht und so Fehler in der Interpretation vermieden werden können. Die allgemeine Deklaration sieht folgendermaßen aus: <!DOCTYPE HTML PUBLIC "-//W3C//DTD HTML 4.01 Transitional//EN" " Zur Dokumentendeklaration: Das zweite Element besteht aus den Kopfdaten. Es können Titel der Seite und weitere Meta-Daten mittels verschiedener Tags angegeben werden. Alle diese Angaben sind optional, es empfiehlt sich häufig dennoch zumindest den Titel ( <titel></titel> ) anzugeben. Die Kopfdaten können so aussehen: <head> <title>meine erste Homepage</title> <meta name="author" content="webmaster-geschichte"> <meta name="keywords" content="html, Meta-Informationen, HTML-Einführung, HTTP-Protokoll"> </head> In den Kopfdaten werden auch Scripte (JavaScript, PHP, Perl etc.) und Styles oder deren ausgelagerten Dateien angegeben. Dazu: Da in den Vorlagen für die Dozenten-Homepages ausschließlich ausgelagerte Script- und Style- Dateien verwendet werden, soll die kurze Deklaration hier genügen: <link rel="stylesheet" type="text/css" href="formate.css"> 3

4 Diese Angabe verlinkt in dem HTML-Dokument eine CSS-Datei namens formate.css, die sich im selben Verzeichnis befindet, wie die zugehörige HTML-Datei. Sollte sich die format.css Datei in einem anderen Verzeichnis befinden, musst das href -Attribut angepasst werden (dazu mehr in Pfadangaben ). Ähnlich sieht das Einbinden von Scriptdateien aus, hier beispielhaft für eine JavaScript-Datei: <script language="javascript" src="beispielscripte.js"> Das <script>-tag verweist auf eine Scriptdatei namens beispielscripte.js (JavaScript), die wieder im selben Verzeichnis wie die HTML-Datei liegt. Der Pfad zur Datei wird diesmal mit dem Attribut src angegeben. Das Einbinden der Scripte oder Stylesheets geschieht ebenfalls, wie die Angabe der Metadaten oder des Titels zwischen den head-tags. Die Kopfdaten werden, bis auf den Titel, der in der obersten Leiste des Browsers angezeigt wird, vom Browser nicht angezeigt. Eine vollständige Kopf-Deklaration sieht folgendermaßen aus: <head> <title>meine erste Homepage</title> <meta name="author" content="webmaster-geschichte"> <meta name="keywords" content="html, Meta-Informationen, HTML-Einführung, HTTP-Protokoll"> <link rel="stylesheet" type="text/css" href="formate.css"> </head> Das dritte und letzte Element ist der Dokumentenkörper, der mit den Tags <body></body> umschlossen wird. Hier werden die eigentlichen Inhalte der HTML-Seite angegeben, die später auch vom Browser interpretiert und angezeigt werden. Die wesentlichen Elemente zur Textstrukturierung in HTML werden in den folgenden Kapiteln vorgestellt. Hier eine vollständige, vorläufige und komplette Angabe eines HTML-Grundgerüsts: <!DOCTYPE HTML PUBLIC "-//W3C//DTD HTML 4.01 Transitional//EN" " <html> <head> <title>meine erste Homepage</title> <meta name="author" content="webmaster-geschichte"> <meta name="keywords" content="html, Meta-Informationen, HTML-Einführung, HTTP-Protokoll"> <link rel="stylesheet" type="text/css" href="formate.css"> </head> <body> Hallo Welt </body> </html> Zum Grundgerüst einer HTML-Datei: Erste Elemente Das Beispiel Hallo Welt zeigt nur den einfachen Schriftzug an, ohne Elemente der Textstrukturierung. Im Folgenden soll an dessen Stelle ein kurzer Auszug aus dem Lorem Ipsum als Fließtext beispielhaft sei, welche Möglichkeiten HTML zur Textstrukturierung ermöglicht. Die folgenden Beispiele verzichten 4

5 auf die erneute Anführung der Dokumenten- und Kopfdaten-Deklaration. Zum Testen können sie zwischen den <body></body>-tags eingefügt werden. Zum weiteren Verständnis ist hinzuzufügen, dass zwischen die im Folgenden vorgestellten Elemente weiterer HTML-Code interpretierbar ist. D.h., dass es zwischen der Deklaration eines <div></div>- Elements möglich ist, weiteren HTML-Code zu notieren. <div> Lorem ipsum dolor sit amet, <div>consetetur sadipscing elitr, sed diam </div> nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et <br /> dolore magna aliquyam <a href= >erat</a>, sed diam voluptua. </div> Selbiges gilt für Tabellen und Listen. Blockelemente (<div>, <span>) Die Blockelemente, hier nur zwei angeführt, generierten einen Block daher der Name in dem sich zum Beispiel Texte oder Bilder befinden können. Bei den Dozenten-Homepages dienen sie vor allem der Strukturierung einzelner Elemente und Bereiche wie der Navigation, des Hauptcontents, des Profilbildes und anderer Elemente, die auf der Seite sichtbar sind. Mittels CSS werden sie formatiert (bekommen eine Größe und eine Position im HTML-Dokument). Dies geschieht über das id -Attribut, welches dem Blockelement (meist <div>) eine eindeutige Styledefinition zuweist. In der dem HTML-Dkoument zugehörige CSS-Datei befindet sich dann ein gleichnamiger Eintrag mit Styledefinitionen (Bsp: <div id= navigation ></div> - die CSS-Datei enthält dann einen Eintrag navigation ). Kein zweites <div> oder ein anderes Element im HTML-Dokument kann diese id erhalten. Der Unterschied zwischen <div> und <span> liegt darin, dass das <div>-tag nach dem schließenden Tag einen Zeilenumbruch generiert. Zu den Blockelementen: Absätze und Zeilenumbrüche (<br />, <p>) Zeilenumbrüche können in HTML verschieden generiert werden. Das <p>-tag ist für einen einfachen Zeilenumbruch nicht geeignet. Vielmehr generiert es einen Absatz und nach dem </p> wird der Zeilenabstand zum nächsten Absatz leicht vergrößert, als beim <br />-Tag oder einem automatischen Zeilenumbruch. <p> </p> <p> </p> Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat... 5

6 Das <br />-Tag hingegen erzwingt einen fest definierten klassischen Zeilenumbruch. Es ist eines der wenigen Tags, die nicht geschlossen werden müssen. <p> </p> At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.<br /> Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam<br /> nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat... Zu den Zeilenumbrüchen: und Weitere Elemente Nach den ersten Grundlagen folgen nun weitere, wichtige Sprachelemente in HTML. Links (<a href= >) Das womöglich zentralste und wichtigste Element in HTML ist der Link. Man unterscheidet zwischen internen (Referenz auf Elemente innerhalb derselben HTML-Datei) und externen (Referenz auf eine andere HTML-Datei) Links. Die Syntax ist dieselbe, nur die Angabe des Ziels in dem href -Attribut ist unterschiedlich. Für Links wird das <a>-tag (anchor = Anker) verwendet. An sich ist der Anker nur eine Markierung für den definierten Text. Erst durch die Angabe eines href -Attribut (hyper-reference = Verweis) wird der Anker zum Link. Dabei ist das href -Attribut die Adresse/das Ziel, auf die beim Klicken verwiesen wird. <a href= >anklickbarer Text</a> Wenn im Browser anklickbarer Text angeklickt wird, wird man im selben Fenster auf verwiesen. Durch das Einfügen des Attributs target= _blank wird der Link in einem neuen Fenster/Tab geöffnet. Für Projekt interne Links wird einfach das href-attribut wie folgt geändert: <a href= #tabelle1 >anklickbarer Text</a> <div id= tabelle1 >Test-Text</div> Dabei wird auf ein Element mit der ID (id-attribut) tabelle1 verwiesen. Das #-Zeichen deutet dem Browser an, dass sich das Element in derselben HTML-Datei befindet. -Adressen verlinken Das <a>-tag wird auch für -Adressen verwendet: <a href= Dem href -Attribut wird zunächst gesagt, dass es sich um eine Adresse handelt (mailto:), dann wird die Adresse angegeben. Zwischen den <a> </a>-tags kann ein beliebiger Schriftzug stehen. Verweise in HTML: 6

7 Listen <ul>, <ol> Listen sind ein belebtes Element für Aufzählungen. Der Unterschied zwischen der <ol> (ordered list) und der <ul> (unordered list) sind die Aufzählungszeichen. Die <ol> zeigt ihre Elemente durchnummeriert, die <ul> mit verschiedenen Spiegelstrichen/Bullets an. Die Syntax der beiden Listen ist gleich, nur das Schlüsseltag unterscheidet sich. Demnach gilt das folgende Beispiel ebenso für die <ol>: <ul> </ul> <li>listen-element 1</li> <li>listen-element 2</li> <li>listen-element 3</li> <li>listen-element 4</li> <ul></ul> definiert den Bereich der Liste, in dem meist nur <li>-elemente (list item) akzeptiert werden. Zwischen <li>und</li> können aber wieder sämtliche HTML-Sprachelemente verwendet werden (Bilder, Absätze, Tabellen etc.). Eines der wichtigen Attribute für für das <ul>- bzw. das <ol>-tag ist das type -Attribut, welches die numerische bzw. die Darstellung der Spiegelstriche bestimmt. Für die <ul> gibt es die z.b. Standard- Möglichkeit disc (default), square oder circle. (Dazu ) Weitere Darstellungsmöglichkeiten ergeben sich nur mit CSS: Zu Listen in HTML: Bilder <img> Das <img>-tag zum Einbinden von Bildern ist eines der weiteren seltenen Tags, die nicht mit einem schließenden Tag geschlossen werden müssen. Das Tag baut sich wie folgt auf: <img src=./beispiel.jpg name= bild1 alt= Hier sollte ein Bild dein align= right height= 250px width= 300px /> Das src -Attribut bezeichnet den Pfad, also die Quelle, zum Bild (mehr dazu in Pfadangabe ). Alle anderen Angaben sind optional. Dabei definiert name einen Bezeichner für das Bild, alt (alternative) einen Alternativ-Text, der angezeigt werden soll, falls das Bild selbst nicht angezeigt werden kann und align die Position des Bildes in Relation zum Text ( ). Die Angaben width und height zwingen den Browser das Bild in der entsprechend angegebenen Größe anzuzeigen, unabhängig von der Originalgröße des Bildes. Fehlen die Angaben, wird das Bild in seiner eigenen Größe angezeigt. Zu Bildern in HTML: 7

8 Tabellen <table> Das letzte hier interessante HTML-Sprachelement ist die Tabelle. Sie ist in der Organisation etwas komplexer, aber einmal eine richtige Vorlage gesehen, erklärt sich der Rest von selbst: Code: <table> </table> <tr> </tr> <tr> </tr> <td>feld 1.1</td> <td>feld 2.1</td> <td>feld 3.1</td> <td>feld 1.2</td> <td>feld 2.2</td> <td></td> Ergebnis: Feld 1.1 Feld 1.2 Feld 2.1 Feld 2.2 Feld 3.1 Das Schlüssel-Tag <table> definiert den Bereich der Tabelle. Zwischen <table> und </table> wie bei <ul></ul> kein normaler Text außerhalb der <tr> und <td> Text fehlerfrei angezeigt. <tr></tr> (tablerow) bezeichnet dabei die Teile einer Tabelle. Die <tr> kann dabei mehrere <td> (Tabellenfelder) enthalten. Die Anzahl der <tr> oder der in den <tr> enthaltenen <td> müssen nicht explizit definiert werden. Wenn ein Feld/eine Zeile benötigt wird, kann sie einfach eingefügt werden. Wenn, wie im Beispiel, in der ersten Zeile drei Tabellenfelder benötigt werden, in der zweiten Zeile jedoch nur zwei, muss in der zweiten Zeile ein leeres Tabellenfeld noch definiert werden. Tabellen in HTML: Ergänzungen Pfadangaben In HTML werden zwei Arten von Pfadangaben unterschieden, zum Beispiel im src -Attribut des <img>- Tags oder im href -Attribut des <a>-tags: relative und absolute Pfadangaben. Relative Pfadangaben haben als Ausgangspunkt die HTML-Datei. Von ihr ausgehend (relativ) wird mit der Pfadangabe eine Datei angesprochen. <a href=./test.html >Text</a> Der Link verlinkt eine Datei namens test.html, die sich im selben Verzeichnis befindet, wie die HTML- Datei. Dies wird durch das./ gekennzeichnet; die Angabe ist in der Regel optional, sie ist aber dennoch empfehlenswert. <a href=../test2.html >Text</a> Dieser Link verweist auf die test2.html, die sich ein Verzeichnis über der HTML-Datei befindet. Dies wird durch../ gekennzeichnet. Diese Angabe ist nicht optional. Merhfachangaben von../ ist möglich. <a href=./verzeichnis2/test3.html >Text</a> Dieser Link verweist auf die Datei test3.html in dem Unterverzeichnis Verzeichnis2 relativ zur HTML-Datei. 8

9 Die absolute Pfadangabe beinhaltet den kompletten Pfad einer Datei. Andere Internetadressen können ausschließlich als absolute Pfadangaben angegeben werden. <a href= >Text</a> <ahref= >Text</a> Wichtig dabei ist die komplette Angabe der Adresse, sowie das verwendete Protokoll (in diesem Fall http (hyper text transfer protocol), welches das übliche ist). Pfadangaben in HTML: 9

CAS WEBDESIGN UND WEBPUBLISHING KURS 1 / TAG 2: GRUNDLAGEN DER WEBENTWICKLUNG

CAS WEBDESIGN UND WEBPUBLISHING KURS 1 / TAG 2: GRUNDLAGEN DER WEBENTWICKLUNG CAS WEBDESIGN UND WEBPUBLISHING KURS 1 / TAG 2: GRUNDLAGEN DER WEBENTWICKLUNG Von Markus Stauffiger / 4eyes GmbH STRUKTUR UND ZIELE DES HEUTIGEN TAGES Repetition CSS Grundlagen CSS Eigenschaften Wie komme

Mehr

Homepage mit HTML und CSS

Homepage mit HTML und CSS Homepage mit HTML und CSS Ein schneller und zielgerichteter Einstieg zur Erstellung einer Homepage Erstellungsdatum: November 2010 Autor: Thomas von Glahn Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorbereitende Tätigkeiten

Mehr

Es gibt zahlreiche Web-Programmiersprachen: HTML, CSS, JavaScript, PHP, Perl, Python, HTTP, XML und viele weitere.

Es gibt zahlreiche Web-Programmiersprachen: HTML, CSS, JavaScript, PHP, Perl, Python, HTTP, XML und viele weitere. 1.0.0 Allgemeine Informationen Es gibt zahlreiche Web-Programmiersprachen: HTML, CSS, JavaScript, PHP, Perl, Python, HTTP, XML und viele weitere. Wir werden uns hauptsächlich mit HTML beschäftigen, weil

Mehr

Zeile 3-7: Der Kopf der HTML-Datei. Hier werden unsichtbare Einstellungen für das ganze Dokument vorgenommen.

Zeile 3-7: Der Kopf der HTML-Datei. Hier werden unsichtbare Einstellungen für das ganze Dokument vorgenommen. Inhalt: Grundgerüst, Tags, Zeichensatz, Meta-Tags, Farben 1 2 3 4 titel der Datei 5 6

Mehr

Kanton St.Gallen. Das Erscheinungsbild des Kantons Kapitel Digitale Medien

Kanton St.Gallen. Das Erscheinungsbild des Kantons Kapitel Digitale Medien Das Erscheinungsbild des Kantons Kapitel Stand: 9. Seite 2/13 Analog zu den gedruckten Medien werden auch bei digitalen Medien die Grundelemente des Erscheinungsbildes konsequent umgesetzt. Sehr geehrte

Mehr

Appsolut vielseitig SAP-Lösungen für eine mobile Welt. Inhalt. Immer im Bilde. Die Mobility- Strategie. Personalwesen. Vertrieb. Service.

Appsolut vielseitig SAP-Lösungen für eine mobile Welt. Inhalt. Immer im Bilde. Die Mobility- Strategie. Personalwesen. Vertrieb. Service. olut vielseitig SAP-Lösungen für eine mobile Welt Die Mobility Staregie Bestens aufgestellt Sybase Unwired Platform und Afaria Interview In jeder Branche zu Hause 3D Systems Engineering GmbH ABAYOO Business

Mehr

Aufgabenbereich 3: Layoutgestaltung mit CSS

Aufgabenbereich 3: Layoutgestaltung mit CSS Aufgabenbereich 3: Layoutgestaltung mit CSS Wichtige Begriffe und Zusammenhänge: Website: Gesamtheit eines Internet-Auftrittes (alle Webseiten, die dazu gehören) Webseite: Eine einzelne Seite, ein HTML-Dokument

Mehr

Portfolio P /- LOGOENTWICKLUNG INTERFACEDESIGN PRINTWERBUNG SCREENDESIGN WEBDESIGN SEO RODUKTENTWICKLUNG DESIGN F OTOGRAFIE & FOTOMONTAGE

Portfolio P /- LOGOENTWICKLUNG INTERFACEDESIGN PRINTWERBUNG SCREENDESIGN WEBDESIGN SEO RODUKTENTWICKLUNG DESIGN F OTOGRAFIE & FOTOMONTAGE www.maximilianwendland.de Portfolio Maximilian Wendland RODUKTENTWICKLUNG DESIGN F OTOGRAFIE & FOTOMONTAGE LOGOENTWICKLUNG INTERFACEDESIGN P /- PRINTWERBUNG SCREENDESIGN WEBDESIGN SEO Entwicklung des neuen

Mehr

Warum auch Sie ProjectFinder nutzen sollten. ProjectFinder! Das Projektmanagement-Tool für die Baubranche. Jetzt exklusiv von:

Warum auch Sie ProjectFinder nutzen sollten. ProjectFinder! Das Projektmanagement-Tool für die Baubranche. Jetzt exklusiv von: Warum auch Sie ProjectFinder nutzen sollten ProjectFinder! Das Projektmanagement-Tool für die Baubranche Jetzt exklusiv von: Unser Weg... Company AG ist Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing

Mehr

HTML Kurs. Inhaltsverzeichnis. Dominic Dietiker Aktualisierung: February 13, 2009. 1 Das HTML-Dokument 2. 2 Einige Tags 7

HTML Kurs. Inhaltsverzeichnis. Dominic Dietiker Aktualisierung: February 13, 2009. 1 Das HTML-Dokument 2. 2 Einige Tags 7 HTML Kurs Dominic Dietiker Aktualisierung: February 13, 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Das HTML-Dokument 2 2 Einige Tags 7 3 Erarbeiten weiterer Tags 11 4 Tabellen 11 A Lösungen 16 1 1 Das HTML-Dokument Tags

Mehr

Hurenkinder Zwiebelfische Augenpulver

Hurenkinder Zwiebelfische Augenpulver LUG Erding Hurenkinder Zwiebelfische Augenpulver Einführung in die Typographie und das Desktop-Publishing mit Scribus Jan Schulze 25. März 2009 Agenda Grundlagen Typographie inkl. Fachchinesisch Warum

Mehr

Kapitel 1 2 14. Februar 2010

Kapitel 1 2 14. Februar 2010 1 14. Februar 2010 Kapitel 1 2 14. Februar 2010 E-BusinessMarketing KPI MarketingOnline KPI Marketing Web Web Assessment Usability Benchmarking Controlling Controlling Benchmarking Usability E-Business

Mehr

Der Werbewahrnehmung auf der Spur. dmexco, Köln, 13.09.2012 Claudia Dubrau, Silke Kreutzer

Der Werbewahrnehmung auf der Spur. dmexco, Köln, 13.09.2012 Claudia Dubrau, Silke Kreutzer Der Werbewahrnehmung auf der Spur dmexco, Köln, 13.09.2012 Claudia Dubrau, Silke Kreutzer Was bedeutet das? Die AGOF setzt Standards Mit ihrer standardisierten Online-Reichweitenwährung sowie umfassenden

Mehr

Aufbau einer HTML Seite:

Aufbau einer HTML Seite: 1 Aufbau einer HTML Seite: Grundstruktur: Head Bereich: "nicht sichtbar" Er enthält grundlegende Informationen wie: Title, Charset, Ansichtsgröße,

Mehr

INFRASTRUKTUR SERVER STORAGE NETZWERK SICHERHEIT DATA CENTER BACKUP. Consulting + Hardware + Software + Services. aliquyam erat, sed diam.

INFRASTRUKTUR SERVER STORAGE NETZWERK SICHERHEIT DATA CENTER BACKUP. Consulting + Hardware + Software + Services. aliquyam erat, sed diam. GF Einfäufer IT-Team 360 360 IT Anwender INFRASTRUKTUR Microsoft SAM-Audits Virtualisierung LAN SAN WLAN NAS Tape Load Balancer Mobile Device Management Racks Verkabelung Vee a m S y m antec SERVER STORAGE

Mehr

Henrik Kniberg. Lean from the Trenches Managing Large-Scale Projects with Kanban

Henrik Kniberg. Lean from the Trenches Managing Large-Scale Projects with Kanban Henrik Kniberg Lean from the Trenches Managing Large-Scale Projects with Kanban Preface: The Project PUST (Polisens mobila Utrednings STöd) 2 Jahre 10 60+ Mitarbeiter 3 Feature Teams 1 Requirements Analyst

Mehr

Wohnungsbeschreibung/ Abnahme- und Übergabeprotokoll

Wohnungsbeschreibung/ Abnahme- und Übergabeprotokoll Wohnungsbeschreibung/ Abnahme- und Übergabeprotokoll über die Wohnungsübergabe/Wohnungsabnahme am:.. Angaben zum Mietobjekt (genaue Bezeichnung des Mietobjektes ist erforderlich): Wohnungsnummer: Anwesend:

Mehr

LAURA PARADIEK. Antonistraße 5 20359 Hamburg 0178-4075432 laura.paradiek@gmail.com

LAURA PARADIEK. Antonistraße 5 20359 Hamburg 0178-4075432 laura.paradiek@gmail.com Platzhalter GmbH Herr Jedermann Fiktive Allee 123 70111 Ort ohne Namen Bewerbung als eierlegende Wollmilchsau Sehr geehrter Herr Jedermann, invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua.

Mehr

Corporate Design Manual. Stand 18.11.2015

Corporate Design Manual. Stand 18.11.2015 Corporate Design Manual Stand 18.11.2015 Vorwort Ein Corporate Design Manual ist wie das Regelwerk eines Spiels. Es legt die Spielregeln fest, definiert die größe des Spielfelds, zeigt die Spielregeln

Mehr

Mit innovativen Services die Nase vorn: Ertragsmodelle entwickeln und vermarkte

Mit innovativen Services die Nase vorn: Ertragsmodelle entwickeln und vermarkte Mit innovativen Services die Nase vorn: Ertragsmodelle entwickeln und vermarkte Linz, 9.November 2015 Mag. Hubert Preisinger Mag. Andreas Gumpetsberger, MBA Mag. Andreas Gumpetsberger, MBA www.orange-cosmos.com

Mehr

Mit gutem Beispiel voran!

Mit gutem Beispiel voran! tekom-jahrestagung Vortrag UA/SWD 4 Mit gutem Beispiel voran! Demo-Inhalte als Bestandteil der User Experience Martin Häberle, Vorsicht Lesegefahr! 3 Thesen Was Sie hier erwartet 6 Demos 2 Prognosen 4

Mehr

Software up to date: Zur eigenen Sicherheit Lücken schließen

Software up to date: Zur eigenen Sicherheit Lücken schließen Software up to date: Zur eigenen Sicherheit Lücken schließen Armin Leinfelder Produktmanager baramundi software AG Agenda Software up to date! Gefahren Lösungen Unternehmen 2 ! Gefahren und Herausforderungen

Mehr

HTML. HyperText Markup Language. Die Programmiersprache des WWW. Keine eigentliche Programmiersprache, sondern eher Seitenbeschreibungssprache

HTML. HyperText Markup Language. Die Programmiersprache des WWW. Keine eigentliche Programmiersprache, sondern eher Seitenbeschreibungssprache HTML HyperText Markup Language Die Programmiersprache des WWW Keine eigentliche Programmiersprache, sondern eher Seitenbeschreibungssprache systemübergreifend, plattformunabhängig (im Idealfall) HTML-Text

Mehr

Enter the help project title here

Enter the help project title here Enter the help project title here Place your own product logo here and modify the layout of your print manual/pdf: In Help & Manual, click "Tools" > "Print Manual Designer" and open this manual template

Mehr

Persönliche Finanzplanung

Persönliche Finanzplanung Persönliche Finanzplanung erstellt für Herr Franz Muster und Frau Anna Muster Bernstrasse 1 33 Bern Finanzplan Gegenüberstellung ordentliche und vorzeitige Pensionierung Ihre Beraterin Tiziana Valente

Mehr

Einfach viel schneller lektorieren und produzieren.

Einfach viel schneller lektorieren und produzieren. Einfach viel schneller lektorieren und produzieren. FINAL v23 v23 NEU Vergleichen & Korrekturlesen v23 NEU Vergleichen & Korrekturlesen Nervig Ineffizient Zeitraubend Lösungsversuche Schreiben Teilen &

Mehr

Kreatives Gestalten mit Word 2003(4/9) Kurzlehrgang für Seniorinnen und Senioren

Kreatives Gestalten mit Word 2003(4/9) Kurzlehrgang für Seniorinnen und Senioren Kreatives Gestalten mit Word 2003(4/9) Kurzlehrgang für Seniorinnen und Senioren Briefköpfe, Grusskarten, Register, Fotos und ClipArt einfügen, Einladungen, Dokumente, CD-Hüllen, Broschüren, Verzeichnisse,

Mehr

E-Mail- Viren (Würmer) Internet und Webseiten-Gestaltung. Vorlesungsinhalte

E-Mail- Viren (Würmer) Internet und Webseiten-Gestaltung. Vorlesungsinhalte E-Mail- Viren (Würmer) Internet und Webseiten-Gestaltung Wirtschaftsinformatik 3 Vorlesung 2005-04-29 Dipl.-Inf. (FH) T. Mättig Neue Tricks der Viren-Programmierer: E-Mails mit Absender Immatrikulationsamt

Mehr

Die Vertriebsunterstützung zu den neuen Herausforderungen

Die Vertriebsunterstützung zu den neuen Herausforderungen HOLEN SIE IHRE KUNDEN AUS DER ZINSFALLE Die Vertriebsunterstützung zu den neuen Herausforderungen WIR INVESTIEREN NICHT IN FONDS WIR INVESTIEREN IN FONDSMANAGER Der Niedrigzins wird zum Risiko für Anleger.

Mehr

iviuelles Design Immobilien Profesionelle KUNDENPOTENTIAL EFFIZIE höheres einfachste Administration einfachste Aktualisier

iviuelles Design Immobilien Profesionelle KUNDENPOTENTIAL EFFIZIE höheres einfachste Administration einfachste Aktualisier OBILE ITES K iviuelles Design ZIENTE hlogik alisierung chste SE Exp SPRACHEN EFFIZIE suchlo Aktualisier ES BIL uelles Design NTE ogik ierung te SE E SPRACH vermarktung auf höchstem Niveau Von profis für

Mehr

Universitätsklinikum Tübingen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Corporate Design Gestaltungsgrundsätze und Anwendungsbeispiele von Drucksachen

Universitätsklinikum Tübingen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Corporate Design Gestaltungsgrundsätze und Anwendungsbeispiele von Drucksachen Universitätsklinikum Tübingen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Corporate Design Gestaltungsgrundsätze und Anwendungsbeispiele von Drucksachen INHALTSVERZEICHNIS: SYMPATHIEN WERDEN AUF DEN ERSTEN BLICK

Mehr

Git-Workshop für Einsteiger

Git-Workshop für Einsteiger Sujeevan Vijayakumaran oder auch: Er, dessen Name nicht genannt wird. 18. Oktober 2014 Inhaltsverzeichnis Einführung Git-Repository starten Branching Remote-Repository Git auf dem Server Ende Über mich

Mehr

Einstieg Köln Gezielte Nachwuchsgewinnung in der Rhein-Metropole

Einstieg Köln Gezielte Nachwuchsgewinnung in der Rhein-Metropole Einstieg Köln Gezielte Nachwuchsgewinnung in der Rhein-Metropole 1 Einstieg Köln im Innovations-Hotspot die Engagiertesten für sich gewinnen! Et bliev nix, wie et wor alles ändert sich, das ist dem Kölner

Mehr

Kapitel 8 HTML. Copyright by Worldsoft AG, 2014, Pfäffikon SZ, Switzerland. Version: 02.10.2014 Seite 1

Kapitel 8 HTML. Copyright by Worldsoft AG, 2014, Pfäffikon SZ, Switzerland. Version: 02.10.2014 Seite 1 Kapitel 8 Notwendige Voraussetzungen für diese Schulung: Internetfähiger Computer mit aktuellem Browser (z.b. Firefox, Internet Explorer) Bild- und Textvorlagen: Diese Vorlagen finden Sie auf der CC-Website

Mehr

Templates für CMSMadeSimple

Templates für CMSMadeSimple 1. EINLEITUNG Templates für CMSMadeSimple Original von Jan Czarnowski piratos@coftware.de modifiziert von Andreas Just cyberman@gmx.ch Templates für CMSMadeSimple sind zur Zeit nur spärlich vorhanden.

Mehr

Kreatives Gestalten mit Word 2003(3/9) Kurzlehrgang für Seniorinnen und Senioren

Kreatives Gestalten mit Word 2003(3/9) Kurzlehrgang für Seniorinnen und Senioren Kreatives Gestalten mit Word 2003(3/9) Kurzlehrgang für Seniorinnen und Senioren Briefköpfe, Grusskarten, Register, Fotos und ClipArt einfügen, Einladungen, Dokumente, CD-Hüllen, Broschüren, Verzeichnisse,

Mehr

CD MANUAL - HOTEL TERRASSENHOF

CD MANUAL - HOTEL TERRASSENHOF CD MANUAL - HOTEL TERRASSENHOF Inhalt 04/05 Einführung: Leitsatz 06/07 Einführung: Grundsätze 08/09 Basiselement: Logo 10/11 Basiselement: Logo Variation 12/13 Basiselement: Farben 14/15 Basiselement:

Mehr

Textvergleich-Gutachten

Textvergleich-Gutachten Textvergleich-Gutachten Der 60tools Textvergleich hat zwei Texte auf ihre Ähnlichkeit miteinander verglichen. Dabei wurde auftragsgemäß ermittelt, wie und worin sich die Texte unterscheiden. Für die ermittelten

Mehr

Gestaltungsvorgaben der Stadt Wolfenbüttel im Printbereich. Stadt Wolfenbüttel. Navigation. Rückfragen

Gestaltungsvorgaben der Stadt Wolfenbüttel im Printbereich. Stadt Wolfenbüttel. Navigation. Rückfragen Gestaltungsvorgaben der im Printbereich Navigation Rückfragen Klick auf Register Klick auf Untermenü Klick auf Musterseite Klick auf Seitentitel > zu Untermenü > zu Musterseite > zurück ins Untermenü >

Mehr

Einführung in HTML Text

Einführung in HTML Text Einführung in HTML Text Übung 1 Erstellen Sie eine erste HTML-Datei, die den Titel Meine erste Seite besitzt und den Text Hallo Welt im Browser ausgibt. Übung 2 Öffnen Sie die Datei text.htm und formatieren

Mehr

Corporate Design Manual. Informationen zum visuellen Erscheinungsbild von Sternenspiegel

Corporate Design Manual. Informationen zum visuellen Erscheinungsbild von Sternenspiegel Corporate Design Manual Informationen zum visuellen Erscheinungsbild von Sternenspiegel Stand Januar 2012 Corporate Design Inhalt Sternenspiegel 3 Logo 4 Farben 5 Schriften 6 Visitenkarte 7 Flyer 8 Faltflyer

Mehr

D a s B e g l e i t s c r i p t z u m

D a s B e g l e i t s c r i p t z u m H T M L f ü r A n f ä n g e r D a s B e g l e i t s c r i p t z u m K u r s Von Konrad Weidmann Im Wintersemester 2005/2006 Inhaltsverzeichnis 0. Einführung...3 1. Bedeutung...3 2. Benutzung...4 a) des

Mehr

Corporate Design * Titel. Corporate Design Manual. Informationen zum visuellen Erschienungsbild von i ceramisti nach dem Redesign.

Corporate Design * Titel. Corporate Design Manual. Informationen zum visuellen Erschienungsbild von i ceramisti nach dem Redesign. Corporate Design * Titel Corporate Design Manual Informationen zum visuellen Erschienungsbild von i ceramisti nach dem Redesign Stand Januar 2012 CD i ceramisti 1 Corporate Design * Inhaltsverzeichnis

Mehr

Webdesign-Multimedia HTML und CSS

Webdesign-Multimedia HTML und CSS Webdesign-Multimedia HTML und CSS Thomas Mohr HTML Definition ˆ HTML (Hypertext Markup Language) ist eine textbasierte Auszeichnungssprache (engl. markup language) zur Strukturierung digitaler Dokumente

Mehr

HTML-Tags zur Gestaltung von Informationen im Redaktionssystem SixCMS. Handbuch für Webredakteure

HTML-Tags zur Gestaltung von Informationen im Redaktionssystem SixCMS. Handbuch für Webredakteure s zur Gestaltung von Informationen im Redaktionssystem SixCMS Handbuch für Webredakteure V 0.1 Stand: 17.12.2003 Ministerium des Innern Webredaktion Seite 2 von 14 Inhaltsübersicht s zur Gestaltung von

Mehr

Digitale Medien. Übung

Digitale Medien. Übung Digitale Medien Übung HTML Heute Hyper Text Markup Language Beschreibungssprache von WWW-Seiten: Enthält die Struktur eines Dokuments und teilweise die Darstellung. ich bin eine Überschrift

Mehr

DocMeyer. Handgemacht alles frisch gerührt. Aktuelles und Termine. Emfehlungen für die Herbstzeit. Ihr Apothekenteam stellt sich vor

DocMeyer. Handgemacht alles frisch gerührt. Aktuelles und Termine. Emfehlungen für die Herbstzeit. Ihr Apothekenteam stellt sich vor DocMeyer Die DocMeyer-Apotheken in Adendorf & Scharnebeck 01/13 Handgemacht alles frisch gerührt Aktuelles und Termine Emfehlungen für die Herbstzeit Ihr Apothekenteam stellt sich vor Editorial Kurzmeldungen

Mehr

Gestaltungsrichtlinien

Gestaltungsrichtlinien Gestaltungsrichtlinien Stiftung Haus der kleinen Forscher Version Februar / 05 PARTNER Helmholtz-Gemeinschaft Siemens Stiftung Dietmar Hopp Stiftung Deutsche Telekom Stiftung Autostadt GmbH Einleitung

Mehr

HTML5. Grundlagen der Erstellung von Webseiten. Linda York, Tina Wegener. 2. Ausgabe, 3. Aktualisierung, Januar 2013 HTML5

HTML5. Grundlagen der Erstellung von Webseiten. Linda York, Tina Wegener. 2. Ausgabe, 3. Aktualisierung, Januar 2013 HTML5 HTML5 Linda York, Tina Wegener 2. Ausgabe, 3. Aktualisierung, Januar 2013 Grundlagen der Erstellung von Webseiten HTML5 2 HTML5 - Grundlagen der Erstellung von Webseiten 2 Die erste Webseite mit HTML erstellen

Mehr

3. Zeichen und Schrift

3. Zeichen und Schrift 3. Zeichen und Schrift 3.1 Medien Zeichen, Text, Schrift 3.2 Mikro-Typografie: Zeichensätze 3.3 Makro-Typografie: Gestalten mit Schrift 3.4 Hypertext und HTML (Fortsetzung) Allgemeines Textstrukturierung

Mehr

LOHNSTAR für Gründer. Unternehmen

LOHNSTAR für Gründer. Unternehmen optimieren. beraten. Über uns Lohnstar bietet einen kompetenten und unkomplizierten Rundum-Service zu allen Fragen der Lohnabrechnung und des Personalkostenmanagements. Als Spezialisten betreuen wir Sie

Mehr

Dreamweaver MX Arbeiten mit HTML-Vorlagen

Dreamweaver MX Arbeiten mit HTML-Vorlagen Publizieren auf dem NiBiS Kersten Feige Nicole Y. Männl 03.06.2003, 8.30-13.00 Uhr 18.06.2003, 8.30-13.00 Uhr Dreamweaver MX Arbeiten mit HTML-Vorlagen Voraussetzungen zum Arbeiten mit HTML-Vorlagen Starten

Mehr

Das Grundgerüst für ein HTML-Dokument sieht so aus:

Das Grundgerüst für ein HTML-Dokument sieht so aus: Schuljahr 2013 2014 Projekt im Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Profil Geschichte der Mathematik HTML - Internetpräsentation Klasse 8B M.Reuß Das Grundgerüst für ein HTML-Dokument sieht so aus:

Mehr

Weltneuheit. GPS-Ortung von Luftfracht

Weltneuheit. GPS-Ortung von Luftfracht Weltneuheit GPS-Ortung von Luftfracht 2 bringt mehr Transparenz und Sicherheit in die Luftfracht In der Luftfrachtlogistik steigen die Kundenanforderungen an die Überwachung und Sendungsverfolgung von

Mehr

Hochschule Bochum. Bochum University of Applied Sciences Fachbereich Elektrotechnik und Informatik. Titel der Arbeit. Diplomarbeit / Bachelorarbeit

Hochschule Bochum. Bochum University of Applied Sciences Fachbereich Elektrotechnik und Informatik. Titel der Arbeit. Diplomarbeit / Bachelorarbeit Hochschule Bochum Bochum University of Applied Sciences Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Titel der Arbeit Diplomarbeit / Bachelorarbeit von Vorname Nachname Labor für Medien, Internet und Robotik

Mehr

Werbemittelkatalog ZUR KOMMUNALWAHL 2016

Werbemittelkatalog ZUR KOMMUNALWAHL 2016 WerBeMittelKatalog NIEDERSACHSEN ProduKt 1 Werbemittelkatalog ZUR KOMMUNALWAHL 2016 FDP Landesverband Niedersachsen Walter-Gieseking-Str. 22 30159 Hannover Tel.: 0511-28 07 10 nds@fdp.de www.fdp-nds.de

Mehr

FA C H T H E O R I E : D I G I TA L I TÄT U N D G E S E L L S C H A F T E I N E P R Ä S E N TAT I O N V O N M I N H V U U O N G

FA C H T H E O R I E : D I G I TA L I TÄT U N D G E S E L L S C H A F T E I N E P R Ä S E N TAT I O N V O N M I N H V U U O N G F A C H T H E O R I E : D I G I TA L I TÄT U N D G E S E L L S C H A F T F A C H T H E O R I E : D I G I TA L I TÄT U N D G E S E L L S C H A F T E I N E P R Ä S E N TAT I O N VON MINH VU UONG INHALT

Mehr

Arbeiten im Datennetz der Universität Regensburg

Arbeiten im Datennetz der Universität Regensburg Wiwi-Workshop Uni Regensburg April 2002 Arbeiten im Datennetz der Universität Regensburg - Einführung in HTML, Teil II Arbeiten mit AOLPress - Dr. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Universität Regensburg

Mehr

XHTML MP. Mobile Internet. Axel Reusch ar047 MIB

XHTML MP. Mobile Internet. Axel Reusch ar047 MIB XHTML MP Mobile Internet Axel Reusch ar047 MIB Agenda Was ist XHTML MP Prinzip Funktionsweise WTAI Vorteile Nachteile Quellen Seite 2 Untermenge von XHTML (aktuell XHTML 1.1) Strikteres HTML (alle Tags

Mehr

Grundelemente der Hypertext Markup Language (HTML)

Grundelemente der Hypertext Markup Language (HTML) Grundelemente der Hypertext Markup Language (HTML) Allgemeines: HTML steht für Hypertext Markup Language aktueller Standard ist HTML 4.1 (HTML 5) bzw. XHTML 1.0 (s.a. unter http://www.w3c.org) die Dokumente

Mehr

Muster Social Media Report

Muster Social Media Report Muster Social Media Report Kunde: Coca-Cola Zeitraum: 6 / 215 7 / 215 Empfänger: Max Mustermann PLATTFORMEN SPRACHEN BRANDS IM SCOPE FB TW YT IN Einführung Hinweis Alle Marken und Zahlen, sowie die getroffenen

Mehr

mediadaten 2014 Recruiting und Hochschulmarketing mit großer Reichweite

mediadaten 2014 Recruiting und Hochschulmarketing mit großer Reichweite Tarif Nr. 21, gültig ab 01.01.2014 mediadaten 2014 Recruiting und Hochschulmarketing mit großer Reichweite Unsere Highlights 2014 neue Werbeformate niedrigere Anzeigenpreise jetzt auch Produktwerbung möglich

Mehr

Artikelbeschreibungen Erfolgreiches Einstellen auf ricardo.ch

Artikelbeschreibungen Erfolgreiches Einstellen auf ricardo.ch en ricardo.ch 2013 Inhaltsverzeichnis Artikelbeschreibungen 1 1 Der Inhalt zählt 3 1.1 Auf die Käufer-Zielgruppe abstimmen... 3 1.2 Nur das Wichtigste gehört hinein... 3 1.3 Bilder nur gezielt und massvoll

Mehr

Erläuternde Informationen zu den Zeichen finden Sie immer unter de.wikipedia.org. Zeichen Erklärung Erstellung durch

Erläuternde Informationen zu den Zeichen finden Sie immer unter de.wikipedia.org. Zeichen Erklärung Erstellung durch Schreibwerkstatt von Andreas Vieth Hier finden Sie eine Tabelle mit Zeichen, die typografisch einwandfrei gesetzt werden sollten. Die grauen Zeichen (insbesondere der Unterstrich) sollen Ihnen helfen,

Mehr

Alles rund ums. Das richtige Papier für jeden Anlass. www.pagro.at

Alles rund ums. Das richtige Papier für jeden Anlass. www.pagro.at Alles rund ums Papier Das richtige Papier für jeden Anlass Papier ist nicht gleich Papier. Mit der Auswahl des richtigen Papiers für jeden Anlass können Sie einen besonders guten Eindruck hinterlassen

Mehr

Online Kataloge. Wie binde ich einen SGVSB-Online-Katalog in eine Webseite ein. Versionsnummer: 1.0 Änderungsdatum: 26.06.12.

Online Kataloge. Wie binde ich einen SGVSB-Online-Katalog in eine Webseite ein. Versionsnummer: 1.0 Änderungsdatum: 26.06.12. Online Kataloge Wie binde ich einen SGVSB-Online-Katalog in eine Webseite ein. Versionsnummer: 1.0 Änderungsdatum: 26.06.12 Autor: Manuel Ginesta Kontakt: m.ginesta@ncag.ch Versionsliste Version Datum

Mehr

WEBSITE ERSTELLEN mit DREAMWEAVER MX

WEBSITE ERSTELLEN mit DREAMWEAVER MX WEBSITE ERSTELLEN mit DREAMWEAVER MX Inhalt: WEBSITE ERSTELLEN mit DREAMWEAVER MX... 1 Neue Site anlegen... 2 Neue HTML-Seite erstellen... 2 Seiteneigenschaften... 2 Webseite speichern... 2 CSS (Cascading

Mehr

Corporate Design Manual. Das einheitliche Erscheinungsbild der Universität Siegen: Grundlagen und Vorlagen

Corporate Design Manual. Das einheitliche Erscheinungsbild der Universität Siegen: Grundlagen und Vorlagen Corporate Design Manual Das einheitliche Erscheinungsbild der Universität Siegen: Grundlagen und Vorlagen 2 0 Inhaltsverzeichnis 02 Vorwort S. 4 03 Grundlagen Allgemeine Hinweise S. 5 Das Logo S. 6 Die

Mehr

Hochschule Bochum. Bochum University of Applied Sciences Fachbereich Elektrotechnik und Informatik. Titel der Arbeit. Bachelorarbeit / Masterarbeit

Hochschule Bochum. Bochum University of Applied Sciences Fachbereich Elektrotechnik und Informatik. Titel der Arbeit. Bachelorarbeit / Masterarbeit Hochschule Bochum Bochum University of Applied Sciences Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Titel der Arbeit Bachelorarbeit / Masterarbeit von Vorname Nachname Labor für Medien, Internet und Robotik

Mehr

Traffic-Garantie für Ihre Themen

Traffic-Garantie für Ihre Themen Traffic-Garantie für Ihre Themen Wünschen Sie sich mehr Reichweite für Ihre Themen? Viele deutsche Unternehmen und Cloud-Anbieter, die sich im Feld der Business IT bewegen, haben spannende Projekte und

Mehr

Eine Einführung in HTML

Eine Einführung in HTML Eine Einführung in HTML Inhaltsverzeichnis Grundaufbau einer Webseite... 2 Grundlegende Steuerzeichen... 3 Textformatierungen... 4 Überschriften und Listen... 5 Tabellen... 6 Bilder einfügen... 7 Hyperlinks

Mehr

1 Was sind Cascading Stylesheets?

1 Was sind Cascading Stylesheets? Im ersten Kapitel erkläre ich Ihnen, was sich hinter dem Begriff»Cascading Stylesheets«verbirgt und welche Vorteile Sie davon haben, mit Stylesheets zu arbeiten. Außerdem sehen Sie das erste Stylesheet

Mehr

Mareike Engelke portfolio 2013

Mareike Engelke portfolio 2013 Mareike Engelke portfolio 2013 mareike engelke Diplom-Kommunikationsdesignerin FH * 18. Februar 1979, Orsoy am Niederrhein verheiratet, zwei pubertierende Kater Kölner Str. 49 47051 Duisburg 0178 146 2029

Mehr

SITA Deutschland GmbH I Personalmarketing I Konzeptpräsentation. Wirz & Hafner für die SITA Deutschland GmbH. Präsentation Leitidee Personalmarketing.

SITA Deutschland GmbH I Personalmarketing I Konzeptpräsentation. Wirz & Hafner für die SITA Deutschland GmbH. Präsentation Leitidee Personalmarketing. Wirz & Hafner für die SITA Deutschland GmbH Präsentation Leitidee Personalmarketing. Der Hintergrund. Die Sita Deutschland GmbH ist einer der führenden privaten Entsorgungs-Dienstleister in Deutschland.

Mehr

Stichpunkte zum Aufbau einer HTML-Website

Stichpunkte zum Aufbau einer HTML-Website Stichpunkte zum Aufbau einer HTML-Website Aufbau eines HTML-Dokumentes: HTML = Hyper Text Markup Language Texteditor zur Befehlseingabe oder im Browser (MIE) Ansicht Quellcode Tags = HTML-Befehle - immer

Mehr

CSS. Cascading Stylesheets

CSS. Cascading Stylesheets CSS Cascading Stylesheets Themen Was sind Cascading Stylesheets? Vorteile von CSS Nachteile von CSS CSS: Versionen Regelsyntax für Stylesheets Einem HTML-Dokument Styles hinzufügen und Numerische

Mehr

Workshop: Optimierung von Websites

Workshop: Optimierung von Websites Workshop: Optimierung von Websites Joachim Griesbaum Informationswissenschaft Universität Konstanz Inhalt Webseiten Optimierung? Internet und Internetsuchdienste Optimierungspotenziale; Optimierungsmethoden

Mehr

HTML ist eine Auszeichnungssprache / Seitenbeschreibungssprache, mit der es möglich ist Internetseiten zu gestalten.

HTML ist eine Auszeichnungssprache / Seitenbeschreibungssprache, mit der es möglich ist Internetseiten zu gestalten. HTML HTML ist eine Auszeichnungssprache / Seitenbeschreibungssprache, mit der es möglich ist Internetseiten zu gestalten. Hierfür bedient man sich sog. Tags zur Darstellung und Beschreibung einer Internetseite

Mehr

Setzen einer wissenschaftlichen Arbeit in L A TEX

Setzen einer wissenschaftlichen Arbeit in L A TEX Setzen einer wissenschaftlichen Arbeit in L A TEX Daniel Hommel, Micha Koller STZ Softwaretechnik 12. September 2010 Organisatorisches Diese Präsentation beruht auf den Unterlagen von Thomas Nonnenmacher

Mehr

Online-Mediadaten 2016. www.industrieweb.at Österreichs Fachportal für Industrie und Technik. Fertigung. Automatisierung. Elektronik.

Online-Mediadaten 2016. www.industrieweb.at Österreichs Fachportal für Industrie und Technik. Fertigung. Automatisierung. Elektronik. Online-Mediadaten 2016 www.industrieweb.at Österreichs Fachportal für Industrie und Technik Fertigung Automatisierung Elektronik Logistik Industrie 4.0 Forschung Zielgruppe: Entscheider aus den Bereichen

Mehr

http://www.therealgang.de/

http://www.therealgang.de/ http://www.therealgang.de/ Titel : Author : Kategorie : Vorlesung HTML und XML (Einführung) Dr. Pascal Rheinert Sonstige-Programmierung Vorlesung HTML / XML: Grundlegende Informationen zu HTML a.) Allgemeines:

Mehr

corporate design manual

corporate design manual corporate design manual stand März 2014 1. Einleitung 1.1 Über CineDime ÜBER CINEDIME Kinofilmproduktionen finanzieren sich in Deutschland aus einer Vielzahl von Quellen. Zu den wichtigsten zählen, neben

Mehr

Internet und Webseiten-Gestaltung

Internet und Webseiten-Gestaltung Internet und Webseiten-Gestaltung Wirtschaftsinformatik 3 Vorlesung 12. Mai 2004 Dipl.-Inf. T. Mättig 2004-05-12 Internet und Webseiten-Gestaltung - T. Mättig 1 Vorbemerkungen Dipl.-Inf. T. Mättig E-Mail:

Mehr

Interaktive Medien 1. Semester Martin Vollenweider. Web Entwicklung 1 Kapitel «Struktur»

Interaktive Medien 1. Semester Martin Vollenweider. Web Entwicklung 1 Kapitel «Struktur» Interaktive Medien 1. Semester Martin Vollenweider Web Entwicklung 1 Kapitel «Struktur» Adobe Dreamweaver CC 2014; CC; CS6; CS5 2 Einstellungen 3 Detaillierte Theorie 4 Validierung Oft Probleme mit Browsern,

Mehr

Hinzufügen eines neuen Zitats und einer Quelle zu einem Dokument

Hinzufügen eines neuen Zitats und einer Quelle zu einem Dokument Hinzufügen eines neuen Zitats und einer Quelle zu einem Dokument Wenn Sie einem Dokument ein neues Zitat hinzufügen, erstellen Sie zugleich eine neue Quelle, die im Literaturverzeichnis angezeigt wird.

Mehr

A 2 A 1 2. Informationen. Ausrichtung des Formats. Reihenfolge der Dokumentseiten. Unterschiedliche Leserichtungen im Layout bei beidseitigen Drucken

A 2 A 1 2. Informationen. Ausrichtung des Formats. Reihenfolge der Dokumentseiten. Unterschiedliche Leserichtungen im Layout bei beidseitigen Drucken Informationen iese Informationen helfen Ihnen Ihre ruckdatei optimal u erstellen. Ergänende Vorgaben finden Sie auf unserer Webseite unter dem Menüpunkt ruckdaten. usrichtung des ormats lle okumentseiten

Mehr

Inf11 HTML 18.12.2005/ pl

Inf11 HTML 18.12.2005/ pl Inf11 HTML 18.12.2005/ pl Grundstruktur Grundformatierung Jede HTML SEITE hat mindestens folgendes Grundgerüst: Dies ist der einleitende HTML Tag, der auf eine folgende Html Seite hinweist.

Mehr

HTML5. Grundlagen der Erstellung von Webseiten. Marc Haunschild, Linda York, Tina Wegener. 3. Ausgabe, Januar 2015 ISBN: 978-3-86249-404-0 HTML5

HTML5. Grundlagen der Erstellung von Webseiten. Marc Haunschild, Linda York, Tina Wegener. 3. Ausgabe, Januar 2015 ISBN: 978-3-86249-404-0 HTML5 HTML5 Marc Haunschild, Linda York, Tina Wegener 3. Ausgabe, Januar 2015 Grundlagen der Erstellung von Webseiten ISBN: 978-3-86249-404-0 HTML5 2 HTML5 - Grundlagen der Erstellung von Webseiten 2 Die erste

Mehr

Grundstruktur von HTML. Form und Darstellung von Informationen. Typen von Tags. Metadaten im Kopf. Dokument-Attribute im Body. Schriftformatierung

Grundstruktur von HTML. Form und Darstellung von Informationen. Typen von Tags. Metadaten im Kopf. Dokument-Attribute im Body. Schriftformatierung Form und Darstellung von Informationen 1. Computermetaphern 2. Beschreibungssprachen für Texte 3. Grammatiken zur Beschreibung syntaktischer Strukturen 4. Beispiel einer Textbeschreibungssprache: HTML

Mehr

BULA! Herzlich willkommen.

BULA! Herzlich willkommen. BULA! BULA! Herzlich willkommen. Mit BULA! begrüssen sich die freundlichen und lebensfrohen Einwohner der Fiji-Inseln gegenseitig. Mit BULA! werden auch die neuen Besucher begrüsst. Das übernehmen wir

Mehr

WEBSEITEN ENTWICKELN MIT ASP.NET

WEBSEITEN ENTWICKELN MIT ASP.NET jamal BAYDAOUI WEBSEITEN ENTWICKELN MIT ASP.NET EINE EINFÜHRUNG MIT UMFANGREICHEM BEISPIELPROJEKT ALLE CODES IN VISUAL BASIC UND C# 3.2 Installation 11 Bild 3.2 Der Webplattform-Installer Bild 3.3 IDE-Startbildschirm

Mehr

Kompetenzentwicklung

Kompetenzentwicklung Worum geht es eigentlich? Ausbildung eines E-Tutors Kompetenzen erfassen und sichtbar machen Neue Fähigkeiten erlernen und einsetzen ILIAS als Basismedium? Kompetenzen mithilfe von ILIAS messen Fachkompetenzen

Mehr

GRUNDLAGEN zu HTML. Quelltext. Darstellung im Browser. Befehlsübersicht unter: http://de.selfhtml.org/ http://www.wien4matik.at/ 1

GRUNDLAGEN zu HTML. Quelltext. Darstellung im Browser. Befehlsübersicht unter: http://de.selfhtml.org/ http://www.wien4matik.at/ 1 GRUNDLAGEN zu HTML Quelltext Darstellung im Browser Befehlsübersicht unter: http://de.selfhtml.org/ http://www.wien4matik.at/ 1 INHALTSVERZEICHNIS 1. Was ist HTML?... 3 2. HTML-TAG... 3 3. Anfangs- und

Mehr

1 HTML-Grundlagen. 1.1 Einführung in HTML

1 HTML-Grundlagen. 1.1 Einführung in HTML 1 HTML-Grundlagen 1.1 Einführung in HTML 1.1.1.1 HTML als "lingua franca" des Web HTML = Hypertext Markup Language HTML als "linuga franca" = "Brot- und Butter-Sprache", eine Sprache, die jeder kennt,

Mehr

Media Services. Näher dran_. Mobile Marketing mit Media Services

Media Services. Näher dran_. Mobile Marketing mit Media Services Media Services Näher dran_ Mobile Marketing mit Media Services Mobile Messaging Kennen Sie jemanden, der 20 ungelesene SMS hat? Mobile Messaging kommt an 97% durchschnittliche Öffnungsrate Mobile Messaging

Mehr

Die Aufgabe des Browsers ist es, den HTML-Quelltext (source code) zu interpretieren und dann am Bildschirm entsprechend darzustellen:

Die Aufgabe des Browsers ist es, den HTML-Quelltext (source code) zu interpretieren und dann am Bildschirm entsprechend darzustellen: Jeder von uns hat sich schon ausgiebig mittels eines Web-Browsers im World Wide Web umgesehen. Wie wir bereits gehört haben, besteht das WWW aus einzelnen Seiten, die über Links miteinander verknüpft

Mehr

1. Bilder aus img Ordner importieren

1. Bilder aus img Ordner importieren Oxid Eshop Design - Modifikation Promoslider / Slideshow "Anythingslider" vom Azure Template integrieren im Basic Template: 1. Bilder aus img Ordner importieren 2. Slider Code in der _header.tpl einbinden

Mehr

Leitfaden für das Erstellen von wissenschaftlichen Arbeiten

Leitfaden für das Erstellen von wissenschaftlichen Arbeiten Leitfaden für das Erstellen von wissenschaftlichen Arbeiten (gilt für Bachelorarbeiten, Projekte im Master sowie Masterarbeiten) am Institut für Hochbau Stand Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...

Mehr