Umgang mit wassergefährdenden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Umgang mit wassergefährdenden"

Transkript

1 Umgang mit wassergefährdenden Stoffen Anagenbezogener Gewässerschutz Der Schutz des Grundwassers hat aufgrund vieer schwerwiegender Verunreinigungen durch Un- und Störfäe sowie unsachgemäßen Umgang mit wassergefährdenden Stoffen immer mehr an Bedeutung gewonnen. Im Unterschied zu Verunreinigungen von Oberfächengewässern, die sich nach Reduzierung oder Unterbinden schädicher Stoffeinträge weitgehend sebst regenerieren können, sind Grundwasserschäden immer Langzeitschäden. Sie müssen aufwendig und unter Umständen über sehr ange Zeiträume hinweg saniert werden 1. Aufbauend auf den Anforderungen an Lageranagen für wassergefährdende brennbare Füssigkeiten in den 60er Jahren hat sich der Getungsbereich der wasserrechtichen Vorgaben auf nahezu ae Anagentypen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen ausgedehnt. Insbesondere durch die Erweiterung auf Anagen zum Hersteen, Behanden und Verwenden wassergefährdender Stoffe (HBV-Anagen) haben die Regeungen für große aber auch für keine und mittere Unternehmen erhebich an Bedeutung gewonnen. Neben den augenfäigen kassischen Großanagen der chemischen und der Mineraö-Industrie sind nun u.a. auch Anagen in Keinbetrieben wie etwa Hydrauikanagen betroffen. Sebst keine und keinste Betriebe, wie Chemische Reinigungen (s.a. Schwerpunkt Chemische Reinigungen), Gavaniken oder Tanksteen, in denen mit besonders wassergefährdenden Stoffen umgegangen wird, besitzen eine hohe Umwetreevanz. Beim unsachgemäßen Einsatz von chorierten Kohenwasserstoffen etwa können bereits keine Leckagen zu bedeutenden Boden- und Grundwasserverunreinigungen führen. Unzuässige, umwetgefährdende Heizöagerung im Freien Die Aufgabe der Wasserbehörden in diesem Bereich umfaßt unter anderem die Vorkontroe gepanter Vorhaben (sog. Eignungs- 1 Bericht zur Atastensituation, Stand 1998, Hrsg. Landeshauptstadt Düssedorf, Umwetamt, Düssedorf 14 Bericht zum Umwetschutz in Industrie und Gewerbe Stand 2000

2 WSZ Lörick WSZ Bockum-Wittaer WSZ Am Staad Wasserschutzzone (WSZ) WSZ I WSZ II WSZ IIIa WSZ IIIb mächtige Schichten aus Mittesanden bis Grobkiesen vor. Diese Schichten sind gut durchässig. Das Grundwasser steht in der Niederterrasse im Durchschnitt fünf bis sieben Meter unter der Geändeoberkante an. Aufgrund dieses geringen Grundwasserabstandes und der weitgehend fehenden Deckschichten ist das Risiko eines Stoffeintrages in das Grundwasser besonders hoch. Kiometer WSZ Fehe WSZ Baumberg Wasserschutzzonenkarte der Landeshauptstadt Düssedorf Das Grundwasser fießt mit einer Geschwindigkeit von einem bis drei Meter pro Tag. In das Grundwasser eingetragene Stoffe breiten sich daher im Untergrund reativ schne aus. Da zusätzich mehr as ein Dritte des Stadtgebietes as Wasserschutzzonen für die öffentiche Trinkwassergewinnung ausgewiesen sind, iegt das besondere Augenmerk auf den Bereichen und Anagen, in denen dort mit stark wassergefährdenden Stoffen umgegangen wird. feststeungsverfahren), die Bearbeitung aktueer Schadensfäe sowie die Überwachung der Anagen. Neben der Einhatung der materieen bauichen und technischen Anforderungen wird bei diesen Kontroen auch die Erfüung der sog. Betreiberpfichten überprüft. Ae getenden Anforderungen dienen dem zugrunde iegenden Grundsatz, dass wassergefährdende Stoffe nicht aus den betreffenden Anagen austreten dürfen (Nu-Emission). Überwachung der Lagerbehäter Beim Umwetamt sind über Lagerbehäteranagen für Mineraöprodukte und andere wassergefährdende Füssigkeiten registriert, von denen aufgrund ihrer Größe oder ihrer Lage regemäßig hinsichtich ihres technischen Zustands durch Sachverständige überprüft werden müssen. Die Mehrzah der Anagen sind Heizöbehäter im privaten Bereich. Aus den gesetzichen Prüfintervaen ergeben sich so zwischen und An- Situation in Düssedorf Das Stadtgebiet iegt zum überwiegenden Tei in der Niederterrasse des Rheins. Der Untergrund besteht aus einer oberfächennahen Hochfutehm-Schicht (Deckschicht), die jedoch infoge von Baumaßnahmen nur noch teiweise vorhanden ist. Die Deckschicht besitzt eine herausragende Bedeutung zum Schutz des Grundwassers vor Stoffeinträgen von der Oberfäche. Darunter iegen bis zu 30 m Heizöbehäter im Keer eines Wohnhauses Bericht zum Umwetschutz in Industrie und Gewerbe Stand

3 Schwerpunkt: Chemische Reinigungen In Düssedorf existieren ausgedehnte, akut sanierungsbedürftige Grundwasserverunreinigungen mit chorierten Kohenwasserstoffen (CKW), die Kosten in Miionenhöhe verursachen. Die geziete Überwachung und Kontroe von Betrieben, in denen CKW eingesetzt werden, ist daher ein Schwerpunkt der behördichen Aktivitäten. Da schon geringe Mengen ausaufender Lösemitte ausreichen, Boden und Grundwasser zu verunreinigen, richtet sich das Interesse auch auf Keinbetriebe, wie Chemische Reinigungen. Reinigungsmaschine Betriebskontroen finden seit 1990 bei den Reinigungen in unregemäßigen Abständen statt. Die Kontroe umfasst die Bereiche Abwassereineitung, Abfaentsorgung und Umgang mit wassergefährdenden Stoffen. In einer seit 1997 gestarteten besonderen Überprüfungskampagne wurden 54 der Betriebe vor Ort kontroiert. Die Begehungen der übrigen Reinigungen werden in der zweiten Jahreshäfte des Jahres 2000 abgeschossen. Die bisherigen Ergebnisse zeigen, dass die Umsetzung der materieen Anforderungen (z.b. Sicherheitswannen für Lagerbehäter, Betrieb von Abwasserbehandungsanagen) zwischenzeitich weitgehend erfogt ist. Dennoch zeigen 87 Prozent der Betriebe Mänge, aerdings unterschiedicher Bedeutung. Entwickung des Bestandes an Chemischen Reinigungen Zurzeit gibt es in Düssedorf 75 Chemische Reinigungen, die CKW-hatige Lösungsmitte einsetzen. Der besonderen Gefährdung von Boden und Grundwasser durch die CKW trägt das Umwetamt durch eine intensive Überwachung Rechnung. Dies umfasst fogende Maßnahmen: 1998/1999: Ergebnisse der Betriebskontroen (54 Begehungen) 16 Bericht zum Umwetschutz in Industrie und Gewerbe Stand 2000

4 Pfichten der Betreiber der Chemischen Reinigungen Lagerung der Lösemitte auf geeigneten Sicherheitswannen Beachtung der Aufagen der wasserrechtichen Genehmigung zur Eineitung in den öffentichen Kana, der sog. Indirekteineitung (z.b. Grenzwert im Abwasser) ordnungsgemäße Entsorgung der Abfäe, insbesondere der ösemittehatigen (Destiationsschamm, Aktivkohe, Kontaktwasser) Dokumentation der Betriebsabäufe und -daten, insbesondere - Ergebnisse der Sebstüberwachung der Abwassergrenzwerte - Abfaentsorgung - Daten zur Lösemittebianzierung. Pfichten des Grundstückseigentümers Verantwortichkeit für den Zustand und die Dichtheit der Grundstücks-Entwässerungsanagen Überwachungsmaßnahmen des städtischen Umwetamtes as Untere Wasser- und Abfawirtschaftsbehörde Betriebskontroen Abwasserkontroen in Revisionsschacht, Bodeneinäufen, Keer oder Entwässerungseinrichtungen im Hof Untersuchungen von Boden (durch Bodenuftbeprobungen) und Grundwasser (Grundwassermessstee) Verantwortich für weitere Untersuchungs- oder Sanierungsmaßnahmen bei Verunreinigungen in Boden und Grundwasser sind: Abwasserbehandung Hofentwässerung Grundwasser- Messsteen (bei Bedarf) Wasser- und abfarechtich reevante Bereiche in einer Chemischen Reinigung Abwassereineitung Bodeneinauf Lagerbereich Sicherheitswanne * Verantwortichkeit beim Grundstückseigentümer ** städtische Zuständigkeit Ein Bodenuft-Messprogramm zur Erkundung einer mögichen Gefährdung des Bodens und des Grundwassers wird seit 1997 durchgeführt. Wenn bereits CKW in den Untergrund ausgetreten sind, assen sich diese eichtfüchtigen Stoffe in der Bodenuft nachweisen. Bisang iegen die Ergebnisse der Bodenuftmessung für 75 Standorte Chemischer Reinigungen vor. Zunächst bemerkenswert ist, dass kein Standort unbeastet ist. Ae Standorte sind daher wenigstens weiter zu überwachen. Auf 42 Grundstücken wurden CKW-Gehate festgestet, die einen weiteren Untersuchungs- bzw. Handungsbedarf bedeuten. Die höchsten Werte iegen im Bereich der Grundstücks- Entwässerungsanagen vor. Bei acht Reinigungsbetrieben wurden bereits CKW im Grundwasserabstrom nachgewiesen. Bodenuftuntersuchungen im Umfed der Anagen und Arbeitsbereiche soen zukünftig ein fester Bestandtei der Überwachung von Chemischen Reinigungen werden, um Bodenverunreinigungen frühzeitig festzusteen und Einträgen in das Grundwasser entgegenzuwirken. Bodenuft-Messsteen Grundwasser Sicherheitswanne Grundstückentwässerungseineitungen* CR-Maschine Revisionsschacht der Betreiber der Reinigung as Handungsstörer der Grundstückseigentümer as Zustandsstörer Lagerbereich im Freien Anschußkana** Straßenkrone Frischware: Lösemitte (CKW), Reinigungshifsmitte, usw. Abfäe: Destiationsschamm, Aktivkohe (beaden), Kontaktwasser Mänge treten insbesondere bei der behördich aufgegebenen Sebstüberwachung des Abwassers, bei der Dokumentation der Sebstüberwachungsergebnisse und der ordnungsgemäßen Abfaentsorgung sowie den Lösemittebianzen auf. Der stringente Vozug der Dokumentationspfichten sowie die konsequente Einforderung der anaytischen Sebstüberwachung iefert der Behörde neben regemäßigen Betriebsbegehungen wichtige Anhatspunkte für den sachgerechten Betrieb der Chemischen Reinigung und kann zukünftig hefen, die Sensibiität der Betreiber im Hinbick auf einen umwetschonenden Einsatz ihrer Betriebsmitte weiter zu steigern. Zur besseren Überwachung der Abfaentsorgung wurde eine Agemeinverfügung erassen, mit der die Vorage der Beege bei der Behörde angeordnet wurde. Bericht zum Umwetschutz in Industrie und Gewerbe Stand

5 Betrieb mit schwerwiegenden Mängen beim Umgang mit wassergefährdenden Stoffen Die Prüfung der Grundstücks-Entwässerungsanagen auf Dichtheit und Abagerungen ist erforderich, um zu kären, inwiefern diese heute noch eine Eintragsquee für CKW darsteen, beispiesweise durch Abagerungen ehemas eingeeiteter CKW-hatiger Abwässer oder im betriebsbedingt anfaenden Abwasser enthatene CKW- Restgehate wurde ein mit Landesmitten finanziertes Piotprojekt gestartet, mit dem Zie, die Mögichkeiten zur Untersuchung und Sanierung von Grundstücks-Entwässerungsanagen zu prüfen. Die Auswertung der Untersuchungen in den ersten zehn Fäen zeigt, dass auf aen Grundstücken Schäden an den Entwässerungseitungen voriegen, aerdings in stark unterschiedichem Umfang. Die Bedeutung dieser Schäden für Boden und Grundwasser kann erst nach Abschuss der Untersuchung beurteit werden. Bei den Betriebskontroen faen häufig Defizite beim atägichen Umgang mit den Lösemitten auf. Ein ordnungsgemäßer Betrieb der Chemischen Reinigung ist nur gewähreistet, wenn der Maschinenführer die erforderiche Sachkunde besitzt und anwendet. Auch bei den modernsten chemischen Reinigungsmaschinen können Bedienungsfeher nicht ausgeschossen werden. Mängefreier Reinigungsbetrieb 18 Bericht zum Umwetschutz in Industrie und Gewerbe Stand 2000

6 agenprüfungen jährich. Nahezu 40 Prozent aer überprüften Behäter weisen regemäßig Mänge auf, deren Beseitigung vom Umwetamt veranasst wird. Um der besonderen Schutzbedürftigkeit des Grundwassers in Wasserschutzzonen gerecht zu werden, geten dort oftmas strengere Anforderungen as an anderen Standorten. So werden aein Lagerbehäteranagen durch die neu erassene Verordnung für die Wasserschutzzone Fehe erstmas prüfpfichtig. Die Errichtung neuer und die Erweiterung bestehender Anagen ist dort nur noch in geringem Umfang mögich. Tanksteen Ende 1998 sind die etzten verbindichen mehrjährigen Übergangsfristen zur Nachrüstung bestehender Tanksteen abgeaufen. Bis zu diesem Zeitpunkt waren an den Anagen umfangreiche Anpassungen an den aktueen Stand der Technik zur Vermeidung von Emissionen in die Luft und den Boden bzw. das Grundwasser erforderich. Von den 512 im Umwetamt registrierten und ehemas betriebenen öffentichen und privaten Tanksteen waren mit Abauf der oben genannten Frist insgesamt 197 außer Betrieb genommen worden. Insbesondere im Bereich der privaten Tanksteen wurde eine Nachrüstung meist aus Rentabiitätsgründen nicht durchgeführt (148 stigeegte Anagen). Während die verbiebenen öffentichen Tanksteen mitterweie ae nachgerüstet worden sind, gab es Ende 1999 noch zahreiche private Tanksteen, insbesondere in der Landwirtschaft, die noch nicht den rechtichen Anforderungen entsprachen (ca. 100 Tanksteen). Die Durchsetzung der gesetzichen Anforderungen wird hier in der nächsten Zeit einen Schwerpunkt der Aktivitäten im Bereich Umgang mit wassergefährdenden Stoffen biden. bei keinen und mitteren Betrieben die meisten wasserrechtichen Mänge aus der unsachgemäßen, ja oft sorgosen Handhabung von wassergefährdenden Stoffen resutieren: Ab- und Umfüvorgänge, etwa von großen Gebinde in keinere, werden ohne entsprechende Auffangeinrichtungen (z.b. Tropfwannen) und über ungesicherten Fächen durchgeführt, wassergefährdende Stoffe agern ohne bzw. ohne geeignete Auffangeinrichtungen, ehemas intakte und geeignete Anagen verkommen durch unterassene oder unsachgemäß durchgeführte Wartungsund Instandsetzungsarbeiten. Im Zuge der agemeinen Gewässeraufsicht und der behördichen Anagenüberwachung führt das Umwetamt daher kontinuierich Betriebskontroen durch (s.a. Chemiekommission, Seite 20). In vieen Fäen können schon durch wenig kostenträchtige organisatorische Maßnahmen die meisten Mänge, die im Schadensfa zu teuren Umwetschäden führen würden, beseitigt werden.- Kontroe der Betriebe Die Erfahrungen des Umwetamtes aus Hunderten von Betriebsbegehungen zeigen, dass öffentiche Tankstee Bericht zum Umwetschutz in Industrie und Gewerbe Stand

7 Die Chemiekommission: Vorsorgender Umwetschutz in Düssedorf Der Brand einer Lagerhae der Firma Sandoz in Base 1987 sowie Großbrände im Düssedorfer Stadtgebiet haben der Öffentichkeit und den Behörden das Risiko deutich gemacht, das die Hersteung und Lagerung gefähricher Stoffe für Mensch und Umwet in sich birgt. Sicht ermittet, Mänge bei Maßnahmen zur betriebichen Gefahrenabwehr aufgezeigt sowie deren Beseitigung, nach Mögichkeit in Kooperation mit den Betreibern, veranaßt. Bis Januar 2000 wurden 685 Betriebe erstmaig, 50 Betriebe nach fünf Jahren wiederhot sowie 60 Betriebe zu Kontroen im Rahmen der Mängebeseitigung begangen. Rund 82 Prozent aer Firmen wiesen bei der ersten Begehung zum Tei massive Mänge auf. Insgesamt wurden Mänge nach Wasserrecht sowie bauordnungsrechtiche bzw. brandschutztechnische Mänge festgestet. Zu den häufigsten materieen Mängen gehören unter anderem: fehende brandschutztechnische Abtrennungen, As Konsequenz aus diesen Ereignissen wurde in Düssedorf 1988 eine Arbeitsgruppe ins Leben gerufen, deren Aufgabe es ist, Firmen und Betriebe, die mit umwetreevanten Stoffen umgehen, einer fachichen Beurteiung zu unterziehen. Seit mehr as zehn Jahren begeht daher die Chemiekommission, bestehend aus Bauaufsichtsamt, Feuerwehr und Umwetamt, regemäßig Betriebe. Dabei werden Gefahren aus bauordnungsrechticher, brandschutztechnischer, wasser- und abfarechticher Chemiekommission Düssedorf Ergebnis der Erstbegehungen Chemiekommission Düssedorf Anzah der Begehungen fehende Löschwasserrückhateeinrichtungen, fehende Brandschutzeinrichtungen sowie fehende oder ungeeignete Sicherheitseinrichtungen, wie Auffangeinrichtungen oder Leckanzeigegeräte, Mänge an Rettungswegen. Im Bereich der formeen bzw. infrastruktureen Mänge waren viefach fehende Genehmigungen 20 Bericht zum Umwetschutz in Industrie und Gewerbe Stand 2000

8 Löschwasserbarriere Unsachgemäßer Umgang mit wassergefährdenden Stoffen und Nachweise, chaotische und iegae Lagerhatung, sorgoser bzw. fahrässiger Umgang mit wassergefährdenden Stoffen und Gefahrstoffen sowie fehende Notfainformationen festzusteen. In 23 Fäen wurden aufgrund der wasserrechtichen Mänge Boden- und Grundwasseruntersuchungen gefordert. In einigen Fäen konnten so sanierungsbedürftige Untergrund-Verunreinigungen ermittet werden. Die eingeeiteten Sicherungs- und Sanierungsmaßnahmen verhinderten die weitere Ausbreitung dieser Schäden. In den Bickpunkt des öffentichen Interesses rückte spätestens seit dem Brand auf dem Düssedorfer Fughafen 1996 ein Aspekt der Arbeit der Chemiekommission, der seit jeher integraer Bestandtei ihrer Arbeit ist: die Durchführung von Brandschauen bzw. die Überprüfungen der brandschutzreevanten Einrichtungen der Betriebe. In vieen Fäen konnte hier das Risiko von Bränden, die u.u. schwerwiegende Auswirkungen auf umgebende Wohnbebauung gehabt hätten, durch geeignete Maßnahmen und Beseitigung der vorgefundenen Mänge deutich verringert werden. Um den Einsatz der Kommission mögichst effizient zu gestaten, wurden fogende Prioritäten gesetzt: Neben dem branchenspezifischen Gefahrenpotentia (Speditionen, chemische Betriebe, Farben und Lacke) wurden dabei auch Standortfaktoren berücksichtigt (Nähe zu Wohngebieten, Gewässern, Wasserschutzzonen, bekannten Grundwasserverunreinigungen). Nachdem in den ersten Jahren nur die Betriebe mit einem hohen vermuteten Gefährdungspotentia begangen werden konnten, wurde der Aktionsradius inzwischen auf das gesamte Stadtgebiet und ae reevanten Branchen ausgeweitet. Die im Laufe der Begehungen gewonnenen Erkenntnisse zeigen aber auch, dass neben Großbetrieben auch Kein- und Handwerksbetriebe, oft verborgen in Hinterhöfen und eerstehenden Fabrikhaen ansässig, durch ungenehmigten und unsachgemäßen Umgang mit Gefahrstoffen eine nicht zu vernachässigende Gefahr für Mensch und Umwet darsteen. Die effektive Zusammenarbeit und die weitgehend kooperative Einsteung der Firmenvertreter konnte die Umwetsituation in einer Viezah von Betrieben verbessern. Aerdings zeigen die Erfahrungen bei nach mehreren Jahren wiederhot begangenen Firmen, dass die einmaige oder sporadische Kontroe oft keinen dauerhaft umwetgerechten Betrieb gewähreistet. Inwiefern hier eine steigende Eigenverantwortung der Unternehmer im Sinne einer nachhatigen Entwickung behördiche Überwachung ergänzen oder gar ersetzen kann, muß die Zukunft zeigen. Ein entscheidender Schritt in diese Richtung dürfte für viee Firmen die Teinahme an den neuen Umwet-Auditierungsverfahren (Umwetauditgesetz, DIN ISO ff.) sein. Die Konzeption einer ämterübergreifenden und damit interdiszipinären Kontroe und Begutachtung umwetreevanter Betriebe hat sich bewährt und stet gerade in Zeiten knapper öffenticher Mitte eine sinnvoe und rationee Umsetzung gesetzicher Aufgaben dar. Sie iefert einen wichtigen Beitrag zum vorbeugenden Umwetschutz. Bericht zum Umwetschutz in Industrie und Gewerbe Stand

9 Bodenuft-Messprogramm Vorbereitung einer Bodenuft-Untersuchung mg CKW pro Kubikmeter Luft < 5 mg/m mg/m mg/m 3 > 50 mg/m 3 Bodenuftmessungen bei Chemischen Reinigungen: Ergebnisse 1997 und 1999 (maximae Schadstoffgehate je Standort) Um die aktuee Situation bei Chemischen Reinigungen besser bewerten zu können, wurde 1997 im Rahmen der agemeinen Gewässeraufsicht ein erstes Untersuchungsprogramm aufgeegt. Zunächst wurde an 20 repräsentativ ausgewähten Standorten die Bodenuft as Indikator für bestehende Untergrundverunreinigungen erkundet. Aufgrund der aarmierenden Ergebnisse werden seit Anfang 1999 ae restichen Chemischen Reinigungen in einer zweiten Kampagne untersucht. Bei den Messungen war edigich an 16 Standorten der Wert von 5 mg CKW/m 3 Bodenuft in aen Pegen unterschritten. Auf 17 Standorten (22,6 Prozent) iegen erhebiche Bodenuftbeastungen vor, die einen Wert von 50 mg CKW/m 3 Bodenuft überschreiten. Wie die Auswertung der bisherigen Anaysen und deren räumiche Zuordnung ergab, fanden sich insbesondere im Bereich der bestehenden bis zu 100 Jahre aten Entwässerungseinrichtungen die größten Auffäigkeiten. Dies deckt sich mit den Beobachtungen, die im Rahmen der Atastenbearbeitung bereits gemacht wurden und führte dazu, dass bei der zweiten Messkampagne auf geeignete Sondierungspunkte in diesem Bereich besonderes Augenmerk geegt wurde. 22 Bericht zum Umwetschutz in Industrie und Gewerbe Stand 2000

Stärkung der Eigenverantwortung der Betriebe durch Zertifizierungsverfahren

Stärkung der Eigenverantwortung der Betriebe durch Zertifizierungsverfahren Stärkung der Eigenverantwortung der Betriebe durch Zertifizierungsverfahren Das Zie einer angfristig nachhatigen Entwickung wird spätestens seit der Konferenz von Rio de Janeiro, 1992, auf breiter poitischer

Mehr

Inhalt. Einleitung... 13 Der Nutzen des Businessplanes... 15 Was kann mit einem Businessplan geplant werden?... 16 ErwartungenandiesesBuch...

Inhalt. Einleitung... 13 Der Nutzen des Businessplanes... 15 Was kann mit einem Businessplan geplant werden?... 16 ErwartungenandiesesBuch... Inhat Eineitung.................................... 13 Der Nutzen des Businesspanes........................ 15 Was kann mit einem Businesspan gepant werden?............. 16 ErwartungenandiesesBuch..........................

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Definition und Eingliederung des Personalmanagements. Die Ziele dieses Kapitels

1 Einleitung. 1.1 Definition und Eingliederung des Personalmanagements. Die Ziele dieses Kapitels 15....1 Eineitung 1 Eineitung Die Ziee dieses Kapites Die Ziee und Ziesetzungen des Personamanagements erfahren. Einen historischen Ûberbick çber das Personamanagement erhaten. Die Einbindung des Personamanagements

Mehr

Thementisch Gewaltprävention Kinder stark machen

Thementisch Gewaltprävention Kinder stark machen Thementisch Gewatprävention Kinder stark machen In diesem Themenfed geht es um die Darsteung der Zusammenarbeit von Akteuren für Famiien und dem Sport um zum einen Jugenddeinquenz zu vermeiden (z.b. durch

Mehr

Handbuch OES. Handreichung 14 Zielvereinbarung mit der Schulverwaltung

Handbuch OES. Handreichung 14 Zielvereinbarung mit der Schulverwaltung Handbuch OES Handreichung 14 Zievereinbarung mit der Schuverwatung Autorenteam: Susanne Thimet (verantwortich) Kutusministerium, Referat Grundsatzfragen und Quaitätsmanagement beruficher Schuen Dr. Rüdiger

Mehr

Einleitung: Was ist Marketing?

Einleitung: Was ist Marketing? Eineitung: Was ist Marketing? Die Abäufe auf Märkten geich wecher Art haben sich im Grundsatz nie geändert: Es geht um die Befriedigung von Bedürfnissen durch den Austausch von Waren gegen Ged. Aus Bedürfnissen

Mehr

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang. Parodontalerkrankungen

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang. Parodontalerkrankungen Natürich schöne Zähne ein Leben ang Parodontaerkrankungen Was versteht man unter einer Parodontitis? Die Parodontitis (Entzündung des Zahnhateapparates) ist eine durch Bakterien verursachte Infektionskrankheit,

Mehr

ImmVermV-E Nachweis der Sachkunde. Heike Weidmann IHK Frankfurt am Main h.weidmann@frankfurt-main.ihk.de

ImmVermV-E Nachweis der Sachkunde. Heike Weidmann IHK Frankfurt am Main h.weidmann@frankfurt-main.ihk.de ImmVermV-E Nachweis der Sachkunde Heike Weidmann IHK Frankfurt am Main h.weidmann@frankfurt-main.ihk.de ImmVermV-E 4 Geichsteung anderer Berufsquaifikationen Abs. 1 Nachweis der erforderichen Sachkunde:

Mehr

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis Pensionskasse novartis Base, oktober 2010 Fragen und Antworten zum Panwechse der Pensionskasse Novartis 1 Agemeine Fragen... 3 1.01 Weches sind die Hauptunterschiede zwischen eistungs- und Beitragsprimat?...

Mehr

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis Pensionskasse novartis Base, Juni 2010 Fragen und Antworten zum Panwechse der Pensionskasse Novartis 1 Agemeine Fragen... 3 1.01 Weches sind die Hauptunterschiede zwischen eistungs- und Beitragsprimat?...

Mehr

Quantitative Analyse mittels Titration

Quantitative Analyse mittels Titration Quantitative Anayse mittes Titration - Ermittung des Säuregehats in Speiseessig - Hausarbeit im Seminarfach Chemie Patrick Heinecke 25. November 2008 Inhatsverzeichnis 1 Einführung 3 2 Theorie 3 2.1 Titration.......................................

Mehr

Dreh- und Besucherstühle quarterback

Dreh- und Besucherstühle quarterback Dreh- und Besucherstühe quarterback Großzügiger Arounder Großzügig und eegant mit Sedus quarterback hät ein Bürodrehstuh Einzug, der produktivem Wohfühen schon auf den ersten Bick jede Menge Patz einräumt.

Mehr

Telefon- und Handyrechnung. Richtig reklamieren

Telefon- und Handyrechnung. Richtig reklamieren Teefon- und Handyrechnung Richtig rekamieren Ärger mit der Teefonrechnung gehört inzwischen zum Atag vieer Verbraucher. Hierauf hat die Poitik reagiert: Mit dem Teekommunikationsgesetz gibt es einige neue

Mehr

PersonalAusbilden. Das aktuelle Nachschlagewerk für Praktiker

PersonalAusbilden. Das aktuelle Nachschlagewerk für Praktiker Das aktuee Nachschagewerk für Praktiker von Dr. Günter Cramer, Stefan F. Diet, Prof. Dr. Hermann Schmidt, Prof. Dr. Wofgang Wittwer Grundwerk mit 95. Ergänzungsieferung Deutscher Wirtschaftsdienst Unterscheißheim

Mehr

... Einleitung. Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt?

... Einleitung. Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt? ... Eineitung Eineitung Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt? Diese Frage beantwortet sich eigentich schon sebst. Denn

Mehr

Laborpraktikum Sensorik. Versuch. ph-wertsensoren S 5

Laborpraktikum Sensorik. Versuch. ph-wertsensoren S 5 Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakutät für Eektrotechnik und Informationstechnik Institut für Mikro- und Sensorsysteme (IMOS) Fakutät für Verfahrens- und Systemtechnik Chemisches Institut Laborpraktikum

Mehr

Patiententipps zu IGeL-Leistungen. Wenn Sie beim Arzt extra bezahlen sollen

Patiententipps zu IGeL-Leistungen. Wenn Sie beim Arzt extra bezahlen sollen Patiententipps zu IGeL-Leistungen Wenn Sie beim Arzt extra bezahen soen Patiententipps zu IGeL-Leistungen Zur Orientierung: vier IGeL-Gruppen Wenn Sie beim Arzt extra bezahen soen Ob Innendruckmessung

Mehr

Idee und Konzept der Schriftenreihe»Kundenzentrierte Unternehmensführung«

Idee und Konzept der Schriftenreihe»Kundenzentrierte Unternehmensführung« Idee und Konzept der Schriftenreihe»Kundenzentrierte Unternehmensführung«Markt- und Kundenorientierung eine eementare Ziegröße des Marketing und zugeich das Mantra des Marketing der 80er und 90er Jahre

Mehr

Nutzen Sie die Stärke und Kompetenz des führenden Umweltdienstleisters. Entsorgung. Rücknahme. Recycling. Rohstoffe. Gesamtlösungen.

Nutzen Sie die Stärke und Kompetenz des führenden Umweltdienstleisters. Entsorgung. Rücknahme. Recycling. Rohstoffe. Gesamtlösungen. Nutzen Sie die Stärke und Kompetenz des führenden Umwetdiensteisters. Entsorgung. Rücknahme. Recycing. Rohstoffe. Gesamtösungen. Portfoio Von der Rücknahme bis zum Sekundär-Rohstoff bieten wir Ihnen nachhatige,

Mehr

Initialtherapie I Mundhygiene und Herstellung hygienefähiger Verhältnisse

Initialtherapie I Mundhygiene und Herstellung hygienefähiger Verhältnisse Initiatherapie I Mundhygiene und Hersteung hygienefähiger Verhätnisse 23 Initiatherapie I Mundhygiene und Hersteung hygienefähiger Verhätnisse Ziee, Behandungsinhate und Organisation der Initiatherapie

Mehr

Anmeldung zur Thermografie-Aktion 2012

Anmeldung zur Thermografie-Aktion 2012 Kopie für Ihre Unteragen Verbraucherzentrae NRW e.v. Beratungsstee Asdorf Energieberatung Bahnhofstraße 36-38 52477 Asdorf Anmedung zur Thermografie-Aktion 2012 Gebäudestandort: Hiermit mede ich mich verbindich

Mehr

Besondere Bedingungen zur Unfallversicherung mit XXL-Schutz für das Gesundheitswesen

Besondere Bedingungen zur Unfallversicherung mit XXL-Schutz für das Gesundheitswesen ALTE LEIPZIGER Versicherung Aktiengeseschaft U 38.5 Besondere Bedingungen zur Unfaversicherung mit XXL-Schutz für das Gesundheitswesen A B C D Dekaration des Versicherungsschutzes Bedingungen für den XXL-Schutz

Mehr

3 Manuelle Prüfmethoden

3 Manuelle Prüfmethoden 1 Software-Quaitätssicherung 3 Manuee Prüfmethoden Prof. Dr. Hemut Bazert Lehrstuh für Software-Technik Ruhr-Universität Bochum Hemut Bazert 1998 III Software-QS - Manuee Prüfmethoden 2 Einführung und

Mehr

Niederschrift Nr. 11. über die Sitzung des Seniorenbeirates am Mittwoch, dem 07. Oktober 2015, 10:00 Uhr im Ratssaal, Rathaus Essen, Porscheplatz

Niederschrift Nr. 11. über die Sitzung des Seniorenbeirates am Mittwoch, dem 07. Oktober 2015, 10:00 Uhr im Ratssaal, Rathaus Essen, Porscheplatz Niederschrift Nr. 11 über die Sitzung des Seniorenbeirates am Mittwoch, dem 07. Oktober 2015, 10:00 Uhr im Ratssaa, Rathaus Essen, Porschepatz Anwesende: a) Vorsitz: b) Frau Schippmann (CDU-Ratsfraktion)

Mehr

Checkliste Wärmepumpen 2010

Checkliste Wärmepumpen 2010 Checkiste Wärmepumpen 2010 Eine Verbraucherinformation Fas Sie in Ihrem Wohngebäude den Einbau einer Wärmepumpe zur Beheizung des Gebäudes und zur Warmwasserbereitung ernsthaft in Erwägung ziehen, bietet

Mehr

Planung und Durchführung der Beschaffung, Marketing und Vertrieb. In diesem Prüfungsteil weisen Sie also. nachweisen, dass Sie die Geschäftsprozesse

Planung und Durchführung der Beschaffung, Marketing und Vertrieb. In diesem Prüfungsteil weisen Sie also. nachweisen, dass Sie die Geschäftsprozesse Prüfungsfächer Prüfung 1Weche Anforderungen erwarten michinder Abschussprüfung? Um Groß- und Außenhandeskaufmann bzw. Groß- und Außenhandeskauffrau zu werden, müssen Sie vier Hürden überspringen: drei

Mehr

Mustermietvertrag zur Unterbringung von Flüchtlingen und Asylbewerbern

Mustermietvertrag zur Unterbringung von Flüchtlingen und Asylbewerbern Mustermietvertrag zur Unterbringung von Füchtingen und Asybewerbern Dieses Formuar ist vor dem Unterschreiben von den Vertragsparteien zu überprüfen und an den besonders gekennzeichneten Steen () auszufüen.

Mehr

Pulver-, Korn- und FormKoHle

Pulver-, Korn- und FormKoHle Puver-, Korn- und Formkohe PuverKoHe Quaität Für ihre ProduKtion aktivkohe ist ein hochporöser Kohenstoff, der eine sehr hohe (innere) Oberfäche aufweist. Die Hersteung von Aktivkohe aus nicht porösen

Mehr

Geschichte und Theorie

Geschichte und Theorie Eektrotechnikprotoko 1 rspannung (EMK) und innerer Widerstand Moser Guido eines Gavanischem Eements Fuda, den 9.03.00 Geschichte und Theorie Die ersten Spannungsqueen, die gebaut wurden, waren gavanische

Mehr

B. Die Referendarausbildung und das Assessorexamen

B. Die Referendarausbildung und das Assessorexamen B. Die Referendarausbidung und das Assessorexamen 2 Der juristische Vorbereitungsdienst und dessen konkrete Ausgestatung obiegt den jeweiigen Bundesändern, weche hierfür die gesetzichen Grundagen schaffen.

Mehr

SeminarangebotE. pfm-seminare: Praxisorientiert. Nachhaltig. Resultatfokussiert. Gewinnbringend

SeminarangebotE. pfm-seminare: Praxisorientiert. Nachhaltig. Resultatfokussiert. Gewinnbringend SeminarangebotE pfm-seminare: Praxisorientiert Nachhatig Resutatfokussiert Gewinnbringend Unsere Seminare sind anders! Sie sind resutatfokussiert und nachhatig ausgeegt! Seminare für persönichen und berufichen

Mehr

Geprüfter Wassermeister

Geprüfter Wassermeister www.wassermeister-info.de BERUFSINFORMATION ZUR AUFSTIEGSFORTBILDUNG Geprüfter Wassermeister Impressum Herausgeber DVGW Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. Technisch-wissenschafticher Verein

Mehr

Zahnersatzkosten im Griff. Wichtige Regeln zum Zahnersatz speziell zum Heil- und Kostenplan

Zahnersatzkosten im Griff. Wichtige Regeln zum Zahnersatz speziell zum Heil- und Kostenplan Zahnersatzkosten im Griff Wichtige Regen zum Zahnersatz spezie zum Hei- und Kostenpan Ega, ob der Zahnarzt eine Krone oder ein Impantat empfieht: Gesetzich Krankenversicherte können die Behandungsmethode

Mehr

www.dergefahrgutbeauftragte.de

www.dergefahrgutbeauftragte.de Königsdiszipin Lithiumbatterien Lithiumbatterien zu versenden ist nicht einfach. Michae Miska zeigt Ihnen, wie Sie sich orientieren und worauf Sie achten soten. Mehr auf Seite 6 Es fehen Maßstäbe Ein aktuees

Mehr

Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006

Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 01. Bezeichnung des Stoffes bzw. der Zubereitung und Firmenbezeichnung Bezeichnung des Stoffes oder der Zubereitung Fräselemente aus Andere Bezeichnungen REACH-Registrierungsnr. Verwendung des Stoffes

Mehr

Gemeinsam stark sein

Gemeinsam stark sein Chefs & Vorgesetzte Gemeinsam stark sein was Sie as Führungskraft tun können Ein Ratgeber für Führungskräfte zum Umgang mit Depression am Arbeitspatz Inhat Vorwort 3 Die Vokskrankheit Depression 4 Die

Mehr

Betriebsanleitung Elektronikeinsatz CAP E31R

Betriebsanleitung Elektronikeinsatz CAP E31R Betriebsaneitung Eektronikeinsatz CAP E31R Kapazitiv Inhatsverzeichnis Inhatsverzeichnis 1 Zu diesem Dokument 1.1 Funktion............................. 4 1.2 Ziegruppe............................ 4 1.3

Mehr

Ihr Vertrauen ist unsere Stärke!

Ihr Vertrauen ist unsere Stärke! Ihr Vertrauen ist unsere Stärke! WEG-Verwatung - Individuee Beratungseistungen im Fokus As regionaer Diensteister sind wir auf die Verwatung von Immobiien jeder Größe speziaisiert. Kompetent und zuverässig

Mehr

HiPath optipoint WL2 professional / optipoint WL2 professional S. LDAP-Funktion an optipoint WL2 professional / optipoint WL2 professional S

HiPath optipoint WL2 professional / optipoint WL2 professional S. LDAP-Funktion an optipoint WL2 professional / optipoint WL2 professional S HiPath optipoint WL2 professiona / optipoint WL2 professiona S LDAP-Funktion an optipoint WL2 professiona / optipoint WL2 professiona S bktoc.fm Inhat Inhat 0 1 Übersicht..............................................................

Mehr

WÄRMELEITFÄHIGKEIT UND ELEKTRISCHE LEITFÄHIGKEIT VON METALLEN

WÄRMELEITFÄHIGKEIT UND ELEKTRISCHE LEITFÄHIGKEIT VON METALLEN INSIU FÜR ANGEWANDE PHYSIK Physikaisches Praktikum für Studierende der Ingenieurswissenschaften Universität Hamburg, Jungiusstraße WÄRMELEIFÄHIGKEI UND ELEKRISCHE LEIFÄHIGKEI VON MEALLEN Eineitung In diesem

Mehr

Supervision & Coaching

Supervision & Coaching 10.Weiterbidungsehrgang systemischösungsorientierte von September 2011 Supervision & Coaching bis Dezember 2013 zur Supervisorin zum supervisor zum coach Geseschaft für Organisationsberatung Training und

Mehr

Zum Verständnis und zur Kommunikation über Begriffe aus der Störfallvorsorge: «Risiko» = «Gefahr»? Richtig kommunizieren kann lebenswichtig sein

Zum Verständnis und zur Kommunikation über Begriffe aus der Störfallvorsorge: «Risiko» = «Gefahr»? Richtig kommunizieren kann lebenswichtig sein UMWELTPRAXIS Nr. 11 / Februar 1997 Seite 7 Zum Verständnis und zur Kommunikation über Begriffe aus der Störfavorsorge: «Risiko» = «Gefahr»? Richtig kommunizieren kann ebenswichtig sein Kommunikation ist

Mehr

Natürlicher Brandschutz natürlich mit OxyReduct!

Natürlicher Brandschutz natürlich mit OxyReduct! Natüricher Brandschutz natürich mit OxyReduct! Brandvermeidung OxyReduct die Innovation im Brandschutz maximaer Schutz maximae Sicherheit Brände: ein unternehmerisches Risiko Geschützt durch Löschen? Reicht

Mehr

Vom 21. September 2010, zuletzt geändert am 24. Mai 2011

Vom 21. September 2010, zuletzt geändert am 24. Mai 2011 Besondere Bestimmungen für die Prüfungsordnung für den weiterbidenden Studiengang Master of Business Administration (MBA) des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschue Darmstadt University of Appied Sciences

Mehr

Bayerisches Landesamt für Umwelt

Bayerisches Landesamt für Umwelt Bayerisches Landesamt für Umwelt Sammlung von en (Merkblätter, Schreiben, Hinweise) der Bayerischen Wasserwirtschaft (Slg Wasser) Teil 3: Schutz von Grundwasser und Boden Ansprechpartner: Referat 91 Inhaltsverzeichnis

Mehr

SCHULE FÜR PODOLOGIE. Staatlich anerkannte Fachschule unter privater Trägerschaft der Hellmut Ruck GmbH

SCHULE FÜR PODOLOGIE. Staatlich anerkannte Fachschule unter privater Trägerschaft der Hellmut Ruck GmbH SCHULE FÜR PODOLOGIE Staatich anerkannte Fachschue unter privater Trägerschaft der Hemut Ruck GmbH Theorie und Praxis Der Bezug zur praktischen Arbeit war von Anfang an persöniche Zievorgabe meines beruf

Mehr

ENERGIEAUSWEIS gemäßden$$ 16ff. Energieeinsparverordnung (EnEV)vom''l 8. November 201 3

ENERGIEAUSWEIS gemäßden$$ 16ff. Energieeinsparverordnung (EnEV)vom''l 8. November 201 3 ENERGEAUSWES gemäßden$$ 16ff. Energieeinsparverordnung (EnEV)vom 8. November 201 3 $ für Wohngebäude Gütig bis: 08.03.2026 Registriernummer HH-2016-000842836 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudetei freistehendes

Mehr

Leitfaden für die Ausweisung von Grundwasserschutzzonen für die Trinkwassergewinnung. Teil 2: Risikoplan und Maßnahmenkatalog

Leitfaden für die Ausweisung von Grundwasserschutzzonen für die Trinkwassergewinnung. Teil 2: Risikoplan und Maßnahmenkatalog Leitfaden für die Ausweisung von Grundwasserschutzzonen für die Trinkwassergewinnung ahu Teil 2: Risikoplan und Maßnahmenkatalog Dipl.-Geol. C. Sailer (c.sailer@ahu.de) ahu, Aachen Workshop Präsentation

Mehr

Mandanten-Checkliste Kassenbuchführung Kassenprüfung. Inhalt:

Mandanten-Checkliste Kassenbuchführung Kassenprüfung. Inhalt: Inhat: A Schätzungsbefugnis...2 Formee Feher, sachiche Richtigkeit, formee rdnungswidrigkeit, Grundsatz der rdnungsmäßigkeit B Prüffed Kasse...4 Das Kassenbuch, die Kassenberichte, Kassensturzfähigkeit

Mehr

Prüfungsaufgaben Modul ANS07: Anwendungssysteme im Finanz- und Rechnungswesen ANS701. Dipl. Kaufmann FH

Prüfungsaufgaben Modul ANS07: Anwendungssysteme im Finanz- und Rechnungswesen ANS701. Dipl. Kaufmann FH Bei Postversand: Bitte Seiten zusammenheften. Seite 1 von 5 Prüfungsaufgaben Modu : Anwendungssysteme im Finanz- und Rechnungswesen ANS701 Name/Vorname: Straße: PLZ/Ort: Ausbidungszie/Schuabteiung: Dip.

Mehr

Gespräche mit Lehrkräften führen

Gespräche mit Lehrkräften führen 70.11 Gespräche mit Lehrkräften führen ADOLF BARTZ Die Schueitung nimmt ihre Aufgabe der Personaführung wesentich über Gespräche mit den Lehrkräften wahr. Um diese Gespräche wirksam zu führen, muss sich

Mehr

2 Einfçhrung in das Klinische Prozessmanagement

2 Einfçhrung in das Klinische Prozessmanagement 2007 W. Kohhammer, Stuttgart www.kohhammer.de 2 Einfçhrung in das Kinische Prozessmanagement von Michae Greiing 2.1 Probemsteung Prozessorientierung und Prozessmanagement sind in den etzten Jahren immer

Mehr

Molekulare Biomedizin

Molekulare Biomedizin BACHELORSTUDIENGANG Moekuare Biomedizin Bacheor of Science (B.Sc.) Interdiszipinäre Vernetzung von Naturwissenschaft und theoretischer Medizin Moekuare Biomedizin Erforschung moekuarer Krankheitsursachen

Mehr

Mustermietvertrag zur Unterbringung von Flüchtlingen und Asylbewerbern

Mustermietvertrag zur Unterbringung von Flüchtlingen und Asylbewerbern Mustermietvertrag zur Unterbringung von Füchtingen und Asybewerbern Dieses Formuar ist vor dem Unterschreiben von den Vertragsparteien zu überprüfen und an den besonders gekennzeichneten Steen () auszufüen.

Mehr

Vorwort 6 1 Der TI-Nspire CX CAS 7

Vorwort 6 1 Der TI-Nspire CX CAS 7 Inhatsverzeichnis 3 Inhatsverzeichnis Vorwort 6 1 Der TI-Nspire CX CAS 7 1.1 Der Hauptbidschirm............................... 8 1.2 Die Bidschirmeemente des TI-Nspire CX CAS................ 9 1.3 Das

Mehr

Verbraucherinformation Das neue Patientenrechte-Gesetz

Verbraucherinformation Das neue Patientenrechte-Gesetz Verbraucherinformation Das neue Patientenrechte-Gesetz Nach jahreanger Diskussion trat zum 26. Februar 2013 das Patientenrechtegesetz in Kraft. Es fasst in Gesetzesform, was bisher schon as Richterrecht

Mehr

APIS Software Training /Consulting

APIS Software Training /Consulting APIS Software Training /Consuting IQ-Software Diensteistungen APIS Informationstechnoogien GmbH Die in diesem Dokument enthatene Information kann ohne Vorankündigung geändert werden und stet keine Verpfichtung

Mehr

ZAHLUNGSDIENSTLEISTUNGEN FÜR VERBRAUCHER

ZAHLUNGSDIENSTLEISTUNGEN FÜR VERBRAUCHER ZAHLUNGSDIENST- LEISTUNGEN FÜR VERBRAUCHER www.voksbank.at ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZU ZAHLUNGSDIENSTLEISTUNGEN FÜR VERBRAUCHER INHALT Agemeine Informationen zu Zahungsdiensteistungen für Verbraucher 4

Mehr

System ISO-TAK Befestigung von Dachabdichtungen und Wärmedämmungen.

System ISO-TAK Befestigung von Dachabdichtungen und Wärmedämmungen. System ISO-TAK Befestigung von Dachabdichtungen und Wärmedämmungen. Wirtschaftiche Befestigungsösung für grosse Dachaufbauhöhen Im Zusammenhang mit neuen Energieeinsparverordnungen ist ein Trend zu grossen

Mehr

Summer School. Smart Grids and Energy Efficiency von TU-Campus EUREF und Ural Federal University

Summer School. Smart Grids and Energy Efficiency von TU-Campus EUREF und Ural Federal University Summer Schoo Smart Grids and Energy Efficiency von TU-Campus EUREF und Ura Federa University Informationen zur Pattform für Forschung, Innovation und Ausbidung Inhat Gemeinsam für Energieeffizienz und

Mehr

Merkblatt. Hinweise zu entzündlichen Flüssigkeiten

Merkblatt. Hinweise zu entzündlichen Flüssigkeiten Merkblatt Hinweise zu entzündlichen Flüssigkeiten Lagerung von entzündlichen/entzündbaren Flüssigkeiten Der Umgang mit Gefahrstoffen, zu denen auch die entzündlichen bzw. entzündbaren Flüssigkeiten gehören,

Mehr

Persönliche PDF-Datei für T. Clausen

Persönliche PDF-Datei für T. Clausen Persöniche PDF-Datei für T. Causen Mit den besten Grüßen vom Georg Thieme Verag www.thieme.de Aktuee rechtiche Hinweise für den kardioogischen Chefarzt DOI 10.1055/s-0033-1346676 Aktue Kardio 2013; 2:

Mehr

Die Mitgliederversammlung fasst bei 13 Gegenstimmen und 2 Enthaltungen folgenden Beschluss:

Die Mitgliederversammlung fasst bei 13 Gegenstimmen und 2 Enthaltungen folgenden Beschluss: BESCHLUSS 9. DOSB-Mitgiederversammung am 7. Dezember 2013 DIE INTEGRITÄT DES SPORTLICHEN WETTBEWERBS SICHERN DOPING UND WETTBETRUG KONSEQUENT BEKÄMPFEN! Antrag des DOSB-Präsidiums und des Deutschen Tischtennis-Bundes

Mehr

VERBRAUCHERKREDITGESETZ

VERBRAUCHERKREDITGESETZ Verbraucherkreditgesetz_02_2014_A5 02.09.14 10:07 Seite 1 DAS VERBRAUCHERKREDITGESETZ www.voksbank.at DAS VERBRAUCHERKREDITGESETZ WISSENSWERTES FÜR VOLKSBANK-KUNDEN Verbraucherkreditgesetz_02_2014_A5 02.09.14

Mehr

Richtlinien fürdiegestaltungvon wissenschaftlichenarbeiten

Richtlinien fürdiegestaltungvon wissenschaftlichenarbeiten LEHRSTUHL FÜR ALLG.BWL UNDWIRTSCHAFTSINFORMATIK UNIV.-PROF.DR.HERBERTKARGL Richtinien fürdiegestatungvon wissenschaftichenarbeiten Dr.rer.po.AxeC.Schwickert 6.,unveränderteAuf.,Dezember1998 Richtinien

Mehr

Lagerung von Chemikalien. Sicherheitsunterweisung

Lagerung von Chemikalien. Sicherheitsunterweisung Lagerung von Chemikalien Sicherheitsunterweisung Lektion 1 Sicher Abstellen und Lagern Verkehrs- und Fluchtwege freihalten Nur in geschlossenen Gebinden lagern Möglichst in Originalbehältern lagern Inhalt

Mehr

Familienfreundlichkeit

Familienfreundlichkeit Information Famiienfreundichkeit as Erfogsfaktor für die Rekrutierung und Bindung von Fachkräften Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter Arbeitgebern und Beschäftigten Famiienfreundichkeit im Personamarketing

Mehr

Symposium Gefahrstoffe 2009 Schlema VI - TRGS 400 Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen

Symposium Gefahrstoffe 2009 Schlema VI - TRGS 400 Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen Fachzentrum für Produktsicherheit und Gefahrstoffe Dr. Ursula Vater Symposium Gefahrstoffe 2009 Schlema VI - TRGS 400 Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen 26. -28. Januar 2009 Situation

Mehr

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang Natürich schöne Zähne ein Leben ang Zahnimpantate Die eigenen Zähne gesund erhaten ist die Grundrege Nr. 1 Ihre eigenen Zähne sind ein perfektes Kunstwerk der Natur. Sie soten aes dafür tun, um sie mögichst

Mehr

Risiken und Erfolgsfaktoren bei der Einführung eines unternehmensweiten Dokumenten-Management-Systems in Kernprozessen der pharmazeutischen Industrie

Risiken und Erfolgsfaktoren bei der Einführung eines unternehmensweiten Dokumenten-Management-Systems in Kernprozessen der pharmazeutischen Industrie Arzneimittewesen Gesundheitspoitik Industrie und Geseschaft fme AG, Hattersheim Der Markt für eektronische Dokumenten-Management-Systeme (DMS) ist insbesondere in der pharmazeutischen Industrie kräftig

Mehr

Ultrakurzpulslaser haben sich in den vergangenen. 3D-Oberflächenstrukturierung von Freiformflächen

Ultrakurzpulslaser haben sich in den vergangenen. 3D-Oberflächenstrukturierung von Freiformflächen 30 S M I K R O L A S E R B E A R B E I T U N G 3D-Oberfächenstrukturierung von Freiformfächen Mit ULTRAKURZPULSLASERN können funktionae Mikro- und Nanostrukturen auf Freiformoberfächen aufgebracht werden.

Mehr

345 Berliner Bericht (Deter) l Info. l Extra. Für Sie gelesen

345 Berliner Bericht (Deter) l Info. l Extra. Für Sie gelesen Impressum Inhat Ausgabe 10/2007 Zeitschrift für Arbeitsrechtspraxis 10/2007 Oktober 2007, 55. Jahrgang Herausgeber Deutscher Gewerkschaftsbund Redaktion Rudof Buschmann (verantwortich) Annett Ringguth

Mehr

7. Senioren. Senioren. Seniorenbeirat Treffpunkt und Begegnungen Ambulante Betreuung und Pflege Hilfen im Alltag Stationäre Pflege Rat und Hilfe

7. Senioren. Senioren. Seniorenbeirat Treffpunkt und Begegnungen Ambulante Betreuung und Pflege Hilfen im Alltag Stationäre Pflege Rat und Hilfe Senioren Seniorenbeirat Treffpunkt und Begegnungen Ambuante Betreuung und Pfege Hifen im Atag Stationäre Pfege Rat und Hife 53 Seniorenbeirat Der Seniorenbeirat Wertheim wurde 2012 auf Beschuss des Gemeinderats

Mehr

3 Waren. Warenwirtschaft. 2.4.1 Gebundene Aufgaben und Lösungen. zu 2.1 Warenwirtschaft

3 Waren. Warenwirtschaft. 2.4.1 Gebundene Aufgaben und Lösungen. zu 2.1 Warenwirtschaft Warenwirtschaft Waren Aufgabe : Nr.(6): 2.99,00 :100 % 15% = 448,95 Nr.(8): 2.544,05 :100 % 2% = 50,88 Nr.(12): 2.690,47 :820,00 kg =,28 /kg 2.4 Gebundene Aufgaben und Lösungen 2.4.1 Gebundene Aufgaben

Mehr

Wir bieten Ihnen mit Sicherheit ein gutes Gefühl: Elektro- und Gebäudetechnik

Wir bieten Ihnen mit Sicherheit ein gutes Gefühl: Elektro- und Gebäudetechnik Wir bieten Ihnen mit Sicherheit ein gutes Gefühl: Elektro- und Gebäudetechnik TÜV SÜD Industrie Service GmbH Für Sicherheit, Zuverlässigkeit und Wirtschaftlichkeit TÜV SÜD Bei der Errichtung elektrischer

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Mobile und Verteilte Datenbanken. WS 2008/2009 Übung 2 Anfrageoptimierung in zentralisierten Datenbanksystemen LÖSUNG

Übungen zur Vorlesung. Mobile und Verteilte Datenbanken. WS 2008/2009 Übung 2 Anfrageoptimierung in zentralisierten Datenbanksystemen LÖSUNG Dr. rer. nat. Sven Groppe Übungen zur Voresung Mobie und Verteite Datenbanken WS 28/29 Übung 2 Anfrageoptimierung in zentraisierten Datenbanksystemen Aufgabe 1: Fogende Reationen seien gegeben: LÖSUNG

Mehr

Ablauf der externen Begutachtung zur Verleihung des Paritätischen-Qualitäts-Siegels Reha. Stand 29.07.2010. Rev. 1.0

Ablauf der externen Begutachtung zur Verleihung des Paritätischen-Qualitäts-Siegels Reha. Stand 29.07.2010. Rev. 1.0 Ablauf der externen Begutachtung zur Verleihung des Paritätischen-Qualitäts-Siegels Reha Stand 29.07.2010 Ablauf der externen Begutachtung zur Verleihung des Paritätischen Qualitäts-Siegels Reha Seite

Mehr

Rechtsgrundlagen für Brandschutzgutachten in BW

Rechtsgrundlagen für Brandschutzgutachten in BW 29.10.2015 Prof. Dr.-Ing. Michael Reick Kreisoberbrandrat Rechtsgrundlagen für Brandschutzgutachten in BW 43 (1) Der Entwurfsverfasser ist verantwortlich, 43 (2) geeignete Fachplaner Beiträge 47 Baurechtsbehörden

Mehr

c o m p u t e r n i m H @ n d w e r k

c o m p u t e r n i m H @ n d w e r k 24. jahrgang d a s f a c h m a g a z i n f ü r m o d e r n e k o m m u n i k a t i o n www.handwerke.de 2 0 0 8 Media Informationen Das Handwerk bringt s anzeigen@handwerke.de 1984-2004 Quee: Deutsche

Mehr

AUSLANDSKRANKENVERSICHERUNG EXPAT VISIT - ALLGEMEINE VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN DER WÜRZBURGER VERSICHERUNGS-AG (AVB-EV-365/2014 - TEIL II) EXPAT VISIT

AUSLANDSKRANKENVERSICHERUNG EXPAT VISIT - ALLGEMEINE VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN DER WÜRZBURGER VERSICHERUNGS-AG (AVB-EV-365/2014 - TEIL II) EXPAT VISIT AUSLANDSKRANKENVERSICHERUNG EXPAT VISIT - ALLGEMEINE VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN DER WÜRZBURGER VERSICHERUNGS-AG (AVB-EV-365/2014 - TEIL II) EXPAT VISIT 1. VERSICHERER: Würzburger Versicherungs-AG, Bahnhofstr.

Mehr

Geschichtlicher Hintergrund des Sterne-und-Regen Erziehungs Instituts für Autisten (Stars and Rain)

Geschichtlicher Hintergrund des Sterne-und-Regen Erziehungs Instituts für Autisten (Stars and Rain) Geschichticher Hintergrund des SterneundRegen Erziehungs Instituts für Autisten () Gegründet:: 15. März 1993 in Peking Gründer:: Frau Tian Huiping (Mutter eines autistischen Jungen) STARS AND RAIN wurde

Mehr

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang. Mundgesundheitsprogramm

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang. Mundgesundheitsprogramm Natürich schöne Zähne ein Leben ang Mundgesundheitsprogramm Gesunde Zähne Aber wie? Meistens sind nur zwei Krankheiten für Schäden an Zähnen und Zahnfeisch verantwortich: Karies und Parodontitis. Karies

Mehr

Checkliste Wärmepumpen 2009

Checkliste Wärmepumpen 2009 Checkiste Wärmepumpen 2009 Eine Verbraucherinformation Fas Sie in Ihrem Wohngebäude den Einbau einer Wärmepumpe zur Beheizung des Gebäudes und zur Warmwasserbereitung ernsthaft in Erwägung ziehen, bietet

Mehr

Fenster und Rahmen, kunststoffbeschichtete Flächen usw.

Fenster und Rahmen, kunststoffbeschichtete Flächen usw. Seite 1/5 1. Bezeichnung des Stoffes/der Zubereitung und des Unternehmens Bezeichnung des Stoffes/der Zubereitung Glasrein extra stark Art. Nr. 718,727,728 Verwendung des Stoffes/der Zubereitung as ideale

Mehr

Studiengang Bauingenieurwesen

Studiengang Bauingenieurwesen Studiengang Bauingenieurwesen B.Sc. und M.Sc. Kassische Ingenieurwissenschaften Das Bauingenieurwesen ist woh die äteste der kassischen Ingenieurwissenschaften und umfasst nahezu ae Gebiete rund um die

Mehr

Entwicklungsorientierte Transformation bei fragiler Staatlichkeit und schlechter Regierungsführung

Entwicklungsorientierte Transformation bei fragiler Staatlichkeit und schlechter Regierungsführung B M Z K o n Z e p t e 1 4 9 Entwickungsorientierte Transformation bei fragier Staatichkeit und schechter Regierungsführung EntwickungsoriEntiErtE transformation bei fragier staatichkeit und schechter regierungsführung

Mehr

Entwicklungsorientierte Transformation bei fragiler Staatlichkeit und schlechter Regierungsführung

Entwicklungsorientierte Transformation bei fragiler Staatlichkeit und schlechter Regierungsführung B M Z K o n Z e p t e 1 4 9 Entwickungsorientierte Transformation bei fragier Staatichkeit und schechter Regierungsführung EntwickungsoriEntiErtE transformation bei fragier staatichkeit und schechter regierungsführung

Mehr

Geprüfter Netzmeister Handlungsfeld Gas und/oder Wasser, Fernwärme, Strom

Geprüfter Netzmeister Handlungsfeld Gas und/oder Wasser, Fernwärme, Strom www.netzmeister-info.de BERUFSINFORMATION ZUR AUFSTIEGSFORTBILDUNG Geprüfter Netzmeister Handungsfed Gas und/oder Wasser, Fernwärme, Strom Impressum Herausgeber DVGW Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches

Mehr

Lernen aus Evaluierung Prozesse und Instrumente der GIZ als lernende Organisation und der Beitrag zum interorganisationalen Lernen

Lernen aus Evaluierung Prozesse und Instrumente der GIZ als lernende Organisation und der Beitrag zum interorganisationalen Lernen Stabsstee Monitoring und Evauierung Lernen aus Evauierung Prozesse und Instrumente der GIZ as ernende Organisation und der Beitrag zum interorganisationaen Lernen Inhat 1.3Lernen aus Evauierung as Unternehmensstrategie

Mehr

Begleitung und Versorgung Schwerstkranker und Sterbender sowie ihrer Angehörigen in Bayern

Begleitung und Versorgung Schwerstkranker und Sterbender sowie ihrer Angehörigen in Bayern B A E UM RI LEBE N NIS MI T E S Y E.D R N Bayerisches Staatsministerium für Umwet und Gesundheit Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziaordnung, Famiie und Frauen Begeitung und Versorgung Schwerstkranker

Mehr

Wirtschaftsverband Erdöl- und Erdgasgewinnung e.v.

Wirtschaftsverband Erdöl- und Erdgasgewinnung e.v. Seite 1 von 6 1 Allgemeines In diesem Leitfaden sind die grundsätzlichen Mindestanforderungen an Bohrplätze beschrieben, deren geplante Nutzungsdauer als Bohrplatz max. 6 Monate beträgt und die damit nicht

Mehr

Instandhaltertag 17.10.2013

Instandhaltertag 17.10.2013 Strenge Forum Instandhaltertag 17.10.2013 Rechtssichere Prüfung, Wartung und Dokumentation von Maschinen & Geräten aus Sicht der Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM) Dipl.-Ing. (FH) Ralf Tubesing,

Mehr

Computer - Schritt für Schritt

Computer - Schritt für Schritt 82 10-Finger Tastschreiben Computer - Schritt für Schritt Maschinenschreiben am PC mit aen Sinnen in drei Tagen ernen Moderne Lehrmethoden führen in kurzer Zeit zu Ihrem Zie, mit zehn Fingern die Computertastatur

Mehr

mediadidact: Deutscher Fachverlag GmbH Mainzer Landstraße 251 60326 Frankfurt am Main www.mediadidact.de MARKENLEHRBRIEF Fairer Handel

mediadidact: Deutscher Fachverlag GmbH Mainzer Landstraße 251 60326 Frankfurt am Main www.mediadidact.de MARKENLEHRBRIEF Fairer Handel mediadidact: Deutscher Fachverag GmbH Mainzer Landstraße 5 606 Frankfurt am Main www.mediadidact.de MARKENLEHRBRIEF Fairer Hande IMPRESSUM/INHALT VORWORT MARKTDATEN Unaufhatsamer Trend... 4 Wussten Sie

Mehr

Sparkasse Fürstenfeldbruck und Immobilien

Sparkasse Fürstenfeldbruck und Immobilien Sparkasse Fürstenfedbruck und Immobiien Eigentum schaffen im schönen Landkreis Fürstenfedbruck. In sechs Schritten zum Eigentum. So einfach ist das... mit Ihrer Sparkasse Fürstenfedbruck. S Sparkasse Fürstenfedbruck

Mehr

Ordermanagement und Asset Management für IT-Systeme Der Schüsse für erfogreiches IT-Management Business Soution GmbH the asset management experts Ganzheitiche IT-Prozessorganisation ITIL konforme Prozessabäufe

Mehr

Neues aus dem Grundwasserüberwachungsprogramm

Neues aus dem Grundwasserüberwachungsprogramm Neues aus dem Grundwasserüberwachungsprogramm Die aktuelle Versauerungssituation in Baden-Württemberg Neuer LUBW-Bericht (März 2010) LUBW - ARGE Versauerung Inhalt (1) Ist die Versauerung aktuell noch

Mehr

Handbuch OES. Handreichung 6 Individualfeedback

Handbuch OES. Handreichung 6 Individualfeedback Handbuch OES Handreichung 6 Individuafeedback Autorenteam: Bärbe Bochmann Traude Gerstauer Mirosav Moravek Jürgen Niemeyer Ingo Prumbs (verantwortich) Vincent Richers Birgit Schoze-Thoe Theo Trçnde Handbuch

Mehr

Configuration Management

Configuration Management Embedded & Software Engineering Configuration Management technik.mensch.eidenschaft Mixed Mode GmbH DIN EN ISO 9001 Einführung Wann so ich mein CM-System auswechsen? Was ist das best-in-cass-too? Wann

Mehr

Laborarbeit gesund und sicher gestalten. Informationen für Existenzgründer und junge Unternehmen aus dem Life-Science-Bereich

Laborarbeit gesund und sicher gestalten. Informationen für Existenzgründer und junge Unternehmen aus dem Life-Science-Bereich Laborarbeit gesund und sicher gestaten Informationen für Existenzgründer und junge Unternehmen aus dem Life-Science-Bereich Vorwort 1.1 Laborieren Sie gesund und sicher! Die Biotechnoogie ist zweifeos

Mehr