Überschussbeteiligung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Überschussbeteiligung"

Transkript

1 Überschussbeteiligung Dr. Johannes Lörper Gerd-Michael Hartmann Werkstattgespräch, , Dresden

2 Agenda 2 Grundlegendes zur Überschussbeteiligung Neuerungen durch die VVG-Reform Alles geregelt

3 Beteiligung der Kunden an den Gewinnen ist gesetzlich geregelt 3 Gesetzliche Vorschriften verpflichten zu extrem vorsichtiger Kalkulation Es entsteht ein Überschuss Quellen des Überschusses werden festgestellt, indem Abweichungen der tatsächlichen Entwicklung von dem kalkulierten Verlauf für jede einzelne Rechnungsgrundlage ermittelt werden: Risikoergebnis + Ergebnis aus Kapitalanlagen + Kostenergebnis, und andere = Rohüberschuss Beteiligung der Kunden meist höher als gesetzliche Vorschriften fordern Aufteilung des Rohüberschusses auf: Zuführung zur Rückstellung für Beitragsrückerstattung (RfB) Direktgutschrift Jahresüberschuss (gesetzlich begrenzt)

4 Mindestbeteiligung legt gesetzlichen Rahmen für die Überschussbeteiligung fest 4 Mindestbeteiligung der Versicherungsnehmer ab 2008 gemäß Mindestzuführungsverordnung für Bestand und Neugeschäft Die Mindestbeteiligung der VN setzt sich zusammen aus: 90 % der anteiligen Kapitalerträge abzüglich der rechnungsmäßigen Zinsen, 75 % des Risikoergebnisses, 50 % des übrigen Ergebnisses. Die Beteiligung der VN erfolgt nur an positiven Ergebnisquellen. Ein Beispiel: Jahr Mindest Anteil Mindest- Beteiligung Risikoergebnis % 150 Kapitalanlageergebnis % 450 Kostenergebnis % 50 Rohüberschuss 800 Mindestwert für Zuführung zur RfB + Direktgutschrift 650 Der unternehmerische Spielraum ist begrenzt.

5 Verursachungsorientierung und Gleichbehandlung bestimmen den Verteilungsprozess 5 Die einzelne Versicherung ist grundsätzlich zeitnah und in dem Maße am Überschuss zu beteiligen, wie sie zu dessen Entstehung beigetragen hat. Die Versicherungen werden in geeignete Gruppen mit gleichartigen Eigenschaften zusammengefasst. Kosten- und Risikoergebnis werden für jede Gruppe gesondert berechnet. Bestand Gruppen Werden für eine Gruppe von Verträgen Überschüsse erwirtschaftet, so bleiben sie dieser Gruppe auch erhalten. Risikoüberschüsse der Rentenversicherungen bleiben wie alle Risikoüberschüsse in der Gruppe der Rentenversicherungen. Riester-Renten werden in einer eigenen Gruppe zusammengefasst. Einzelne Verträge

6 Freie Mittel in der RfB haben Pufferfunktion 6 Die Höhe der Überschussanteile wird vom Vorstand auf Vorschlag des Verantwortlichen Aktuars entsprechend der gesetzlichen Rahmenbedingungen jährlich festgelegt. Glättung der Überschussbeteiligung durch Freie RfB Schlussüberschussanteilfonds Pufferwirkung Mittel verbleiben in der Regel höchstens 1-2 Jahre Danach erfolgt Zuteilung auf einzelne Verträge Zur Anfinanzierung künftiger Schlussüberschussanteile Wirkt als Puffer Darf nur in Notsituationen gekürzt werden Finanzielle Stresssituationen sind in 56a VAG geregelt. Nur in diesen gesetzlich geregelten Ausnahmesituationen bestehen Verwendungsmöglichkeiten für die Garantiewerte. Dabei gilt: Alle den VN zugeordneten Mittel stehen auch weiterhin den VN zur Verfügung Bestehende Puffer können als Eigenmittel angesetzt werden Im Markt liegt dieser Puffer durchschnittlich bei 12 % des Deckungskapitals

7 Schematische Darstellung der RfB 7 laufendes Jahr Direktgutschrift RfB Aufgeteilt in: Laufende Überschussbeteiligung Bestandskunden - Zuordnung Rohüberschuss Zuführung zur RfB Festgelegte ÜA Festgelegte ÜA Schlussüberschussbeteiligung Schlussüberschussanteilfonds Freie RfB Folgejahr Auszahlungen für Schlussüberschussbeteiligung Abgehende Verträge/ Rentenübergänge - Auszahlung Jahresüberschuss Anteilseigner - Auszahlung

8 Agenda 8 Grundlegendes zur Überschussbeteiligung Neuerungen durch die VVG-Reform Alles geregelt

9 In der Öffentlichkeit bestehen hohe Erwartungen bezüglich Beteiligung an den Bewertungsreserven 9 Capital, : Erfreuliche Wende (in der Lebensversicherung): Jahrelang ärgerten sich Kunden über magere Ausschüttungen und geringe Transparenz. Jetzt zeichnet sich ein neuer Trend ab. Die Gesellschaften müssen ihre Kunden stärker an Finanzreserven und Gewinnen beteiligen. What a Difference a Day makes Der erste Tag im neuen Jahr unterscheidet sich für sie (die Besitzer der 70 Millionen deutschen Lebensversicherungen) deutlich vom letzten in 2007, nämlich durch einen zweistelligen Milliardenbetrag. Der schlummert als Reserve in den Kapitalanlagen der Versicherer. Versicherte, deren Police bis zum Silvestertag 2007 fällig wird, haben darauf noch keinen Anspruch. Ab Neujahr 2008 müssen die Unternehmen ihre Kunden dann an den Reservetöpfen beteiligen. Ist diese Erwartungshaltung berechtigt?

10 Gesamtsumme der Auszahlungen bleibt unverändert 10 Grundlegende Einsicht: Über die Zeit und über das Kollektiv betrachtet kann nicht mehr ausgezahlt werden als bisher. Über die Zeit werden die Versicherungsnehmer an Wertsteigerungen im Wege der Überschussbeteiligung angemessen beteiligt Durch die Neuregelung kommt es zu Verschiebungen zwischen den Versicherungsnehmern Die Gesamtsumme der für die Überschussbeteiligung zur Verfügung stehenden Vermögenswerte ist unabhängig von der Art und Zeitpunkt ihrer Verwendung Konsens über diese Einsicht ist in allen beteiligten Interessengruppen notwendig!

11 Ausgleich über die Überschussbeteiligung ist erforderlich 11 Grundlegende Einsicht: Über die Zeit und über das Kollektiv betrachtet kann nicht mehr ausgezahlt werden als bisher. Wenn der, der das Kollektiv verlässt, mehr bekommt : ( bleibt weniger für das Kollektiv Konsequenz: Neujustierung der Überschussbeteiligung erforderlich

12 Nach VVG-Reform: Neujustierung der Überschussbeteiligung 12 Die Gesamtleistung wird um Beteiligung an Bewertungsreserven ergänzt bisher künftig für 1 Jahr deklariert BWR*** schwankt monatsaktuell SÜB* laufende zusätzliche Überschuss- Komponente Schlüsselung der gesamten Bewertungsreserven auf Einzelvertrag SÜB* laufende BWR*** SÜB* laufende ÜB** rechnerische Zuordnung auf den Einzelvertrag ÜB** ÜB** garantierte Leistung Neujustierung der Überschussbeteiligung notwendig garantierte Leistung garantierte Leistung *) SÜB = Schlussüberschussbeteiligung **) ÜB = Überschussbeteiligung ***) BWR = Beteiligung an Bewertungsreserven

13 Änderungen durch Beteiligung an BWR an der Schematischen Darstellung der RfB 13 laufendes Jahr Direktgutschrift RfB Aufgeteilt in: Laufende Überschussbeteiligung Bestandskunden - Zuordnung Rohüberschuss Zuführung zur RfB Festgelegte ÜA Festgelegte ÜA Schlussüberschussbeteiligung Schlussüberschussanteilfonds Freie RfB? Folgejahr Auszahlungen für Schlussüberschussbeteiligung Beteiligung an den Bewertungsreserven Abgehende Verträge/ Rentenübergänge - Auszahlung Jahresüberschuss Anteilseigner - Auszahlung

14 Finanzierbarkeit ist weiterhin der Maßstab 14 Es gilt weiterhin der Grundsatz, dass sich die Höhe der gesamten Überschussbeteiligung ausschließlich an der Finanzierbarkeit orientiert. Höhe der Beteiligung an den Bewertungsreserven ist gesetzlich vorgegeben. Beibehaltung der Höhe von laufender Überschussbeteiligung und Schlussüberschussbeteiligung würde zu Lasten des verbleibenden Bestandes gehen. Daraus folgt, dass die Schlussüberschussbeteiligung oder die laufende Überschussbeteiligung für alle Verträge angepasst werden muss.

15 Rechnerische Zuordnung der BWR auf den Einzelvertrag erfolgt in mehreren Schritten 15 Einzelvertrag Bewertungsreserven Leistung aus Bewertungsreserven schwankt monatsaktuell Gesamte Passiva Kapitalanlagen anspruchsberechtigte Verträge ausscheidende Verträge Feststellung der gesamten Bewertungsreserven in den Kapitalanlagen Feststellung der Bewertungsreserven für die anspruchsberechtigten Verträge Feststellung der Bewertungsreserven für die ausscheidenden Verträge Feststellung der hälftigen Bewertungsreserven für den Einzelvertrag

16 Beteiligung an den Bewertungsreserven erfolgt verursachungsorientiert 16 Ein absolut verursachungsgerechtes Verfahren ist nicht möglich Es gibt kein eindeutiges oder perfektes Verfahren, das maximale Verteilungsgerechtigkeit und größtmögliche Transparenz auf Basis vollständiger verfügbarer Daten der Vergangenheit garantiert Für Beteiligung an den Bewertungsreserven wird verursachungsorientierte Verteilung vorgenommen Gesetzgeber gibt kein exaktes Verfahren zur Wertermittlung vor, aber Verfahren soll verursachungsorientiert sein VN soll entsprechend seines Beitrages zur Bildung von Bewertungsreserven bei Ausschüttung berücksichtigt werden Mögliche Verfahren, die mit der BaFin diskutiert wurden: Inventurmodell (GDV-Vorschlag) Kontenmodell

17 Der GDV-Vorschlag für ein verursachungsorientiertes Verfahren 17 Idee: Es wird der Zinsträger verwendet und über die Zeit aufsummiert. Berechnung zum Bewertungsstichtag: B ( t) = B ( t 1) Zinsträger des Vertrages i( t) i i + Ermittlung des Auszahlungsbetrages: die Auszahlung wird auch bei diesem Verfahren ermittelt als Bewertungsfaktor Auszahlung = 0, 5 BWR Summe aller Bewertungsfaktoren

18 Was ändert sich durch die Einführung der Beteiligung an den Bewertungsreserven 18 Zusätzliche Überschuss-Komponente, deren Höhe monatlich ermittelt wird: dadurch höhere Komplexität der Lebensversicherung Tatsächliche Höhe der Auszahlungsbeträge steht erst kurz vor Ablauf fest: dadurch weniger Planungssicherheit für die Kunden

19 Agenda 19 Grundlegendes zur Überschussbeteiligung Neuerungen durch die VVG-Reform Alles geregelt

20 Fazit 20 Alle dargestellten Regelungen sind verbindlich geregelt durch Versicherungsvertragsgesetz (VVG) Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) Aktuarielle Kontrolle gemäß 11a VAG Verordnungen (z.b. BerVersV, Mindestzuführungsverordnung) Nur bei Versicherungsprodukten werden in dieser Art Garantien und Gewinnbeteiligung verknüpft.

Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform. im Bereich der Lebensversicherung

Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform. im Bereich der Lebensversicherung Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform im Bereich der Lebensversicherung Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform im Bereich der Lebensversicherung Inhalte

Mehr

Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung. DAV-Werkstattgespräch, 25. April 2013 Kollektiv vs.

Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung. DAV-Werkstattgespräch, 25. April 2013 Kollektiv vs. Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung Agenda 1. Aktueller Bezug: Beteiligung an den Bewertungsreserven 2. Hintergrund: Wie funktioniert Versicherung? 3. Problematik: Kollektive

Mehr

VVG Reform Bilanzierung der Überschussbeteiligung aus Ansprüchen auf Bewertungsreserven

VVG Reform Bilanzierung der Überschussbeteiligung aus Ansprüchen auf Bewertungsreserven q x -Club VVG Reform Bilanzierung der Überschussbeteiligung aus Ansprüchen auf Bewertungsreserven Berlin, Thomas Menning Dr. Tobias Hartz PwC Agenda Überschussbeteiligung Bewertungsreserven 153 VVG Bilanzielle-

Mehr

Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung - MindZV)

Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung - MindZV) Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung - MindZV) MindZV Ausfertigungsdatum: 18.04.2016 Vollzitat: "Mindestzuführungsverordnung vom 18.

Mehr

Diese Bedingungen sind für die Versicherer unverbindlich; ihre Verwendung ist rein fakultativ. Abweichende Bedingungen können vereinbart werden.

Diese Bedingungen sind für die Versicherer unverbindlich; ihre Verwendung ist rein fakultativ. Abweichende Bedingungen können vereinbart werden. Stand: 31. Juli 2008 Diese Bedingungen sind für die Versicherer unverbindlich; ihre Verwendung ist rein fakultativ. Abweichende Bedingungen können vereinbart werden. Allgemeine Bedingungen für die Hinterbliebenenrenten-Zusatzversicherung

Mehr

Nach 93 Abs. 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) wird der wahrscheinlichkeitsgewichtete

Nach 93 Abs. 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) wird der wahrscheinlichkeitsgewichtete 04.03.2016 nach Art. 91 der Solvency-II-Richtlinie 1 Nach 93 Abs. 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) wird der wahrscheinlichkeitsgewichtete Durchschnitt künftiger Zahlungsströme an Versicherungsnehmer

Mehr

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Die Sicherung der dauernden Erfüllbarkeit der Verträge mit garantierten Leistungen machen vorsichtige Annahmen bezüglich der versicherten Risiken und der Zinserwartung

Mehr

Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert

Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert Analyse der Going Concern Reserve unter Solvency II WiMa-Kongress 2014, Universität Ulm Tobias Burkhart www.ifa-ulm.de Agenda

Mehr

Reformpaket zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte. Fragen und Antworten

Reformpaket zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte. Fragen und Antworten Reformpaket zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte Fragen und Antworten Reformpaket zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte Fragen und Antworten

Mehr

Bedingungen für die Hinterbliebenenrenten-Zusatzversicherung

Bedingungen für die Hinterbliebenenrenten-Zusatzversicherung Bedingungen für die Hinterbliebenenrenten-Zusatzversicherung Swiss Life Pensionskasse Hinterbliebenenrenten-Zusatzversicherung Stand: 1.2008 (AVB_PK_HZV_2008_01) Pensionskasse AG Sehr geehrte Kundin, sehr

Mehr

Auswirkungen der Mindestzuführungsverordnung auf die Rechnungslegung. q x

Auswirkungen der Mindestzuführungsverordnung auf die Rechnungslegung. q x Auswirkungen der Mindestzuführungsverordnung auf die Rechnungslegung q x -Club am 05. August 2008 in Düsseldorf Dr. Siegfried Nobel Agenda Kapitel Vorbemerkungen Rechtliche Einordnung Mindestzuführungsverordnung

Mehr

Stellungnahme für das Fachgespräch des Finanzausschusses des Bundestages zur Niedrigzinspolitik der EZB am 4. November 2015

Stellungnahme für das Fachgespräch des Finanzausschusses des Bundestages zur Niedrigzinspolitik der EZB am 4. November 2015 Bund der Versicherten e. V., 24558 Henstedt-Ulzburg Per E-Mail finanzausschuss@bundestag.de Deutscher Bundestag Vorsitzende des Finanzausschuss Ingrid Arndt-Brauer, MdB Henstedt-Ulzburg, den 27.10.2015

Mehr

Probleme der privaten und betrieblichen Altersvorsorge

Probleme der privaten und betrieblichen Altersvorsorge Probleme der privaten und betrieblichen Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung des Studium Generale der HTWK-Leipzig Auch Du wirst alt vs. vs. Sparen Ziel der Finanzielle Entlastung im Alter -Geld -Mieteinsparung

Mehr

Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung

Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung 1 Transparenz ist zielorientiert ist kein Selbstzweck hat Grenzen 2 Produkttransparenz Markttransparenz Klarheit über die Leistung Vertragsmacht

Mehr

Anpassungsbedarf bei AVB aufgrund der VVG-Reform

Anpassungsbedarf bei AVB aufgrund der VVG-Reform Anpassungsbedarf bei AVB aufgrund der VVG-Reform Überschussbeteiligung neu geregelt in 153 VVG-E durch AVB festgelegt Umfang der AVB deklaratorische Klauseln Verbraucherinformationen Überschussbeteiligung

Mehr

Die VVG-Reform in der Lebensversicherung aus der Sicht des Aktuars

Die VVG-Reform in der Lebensversicherung aus der Sicht des Aktuars Die VVG-Reform in der Lebensversicherung aus der Sicht des Aktuars Siegbert Baldauf 28. November 2008 3. Symposium des Hamburger Zentrums für Versicherungswissenschaft Gliederung Aktuarielle Relevanz des

Mehr

Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung)

Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung) Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung) MindZV Ausfertigungsdatum: 04.04.2008 Vollzitat: "Mindestzuführungsverordnung vom 4. April 2008

Mehr

Seite 1. Stand: 02.02.2016

Seite 1. Stand: 02.02.2016 Seite 1 Stand: 02.02.2016 Diese Bedingungen sind für die Versicherer unverbindlich; ihre Verwendung ist rein fakultativ. Abweichende Bedingungen können vereinbart werden. Allgemeine Bedingungen für die

Mehr

Versicherungsbedingungen. Teil A - Leistungsbausteine. Erläuterung von Fachausdrücken. Teil B - Pflichten für alle Bausteine

Versicherungsbedingungen. Teil A - Leistungsbausteine. Erläuterung von Fachausdrücken. Teil B - Pflichten für alle Bausteine Allianz Lebensversicherungs-AG Versicherungsbedingungen Diese Versicherungsbedingungen wenden sich an Sie als unseren Versicherungsnehmer und Vertragspartner. Teil A - Leistungsbausteine Hier finden Sie

Mehr

Überlegungen zur Berechnung von Zinszusatzreserve und Sicherungsbedarf

Überlegungen zur Berechnung von Zinszusatzreserve und Sicherungsbedarf Überlegungen zur Berechnung von Zinszusatzreserve und Sicherungsbedarf Bernd Heistermann qx-club Köln 6. Januar 2015 Überlegungen zu ZZR und SiB 06.01.2015 1 Agenda Hintergrund Zinszusatzreserve Lebensversicherungsreformgesetz

Mehr

Verordnete (In)Transparenz?

Verordnete (In)Transparenz? Verordnete (In)Transparenz? Transparenz Transparenz, von trans (hin)durch und parere sich zeigen, scheinen Transparenz heißt für den Verbraucher, dass er die Möglichkeit erhält, das Produkt leicht zu durchschauen

Mehr

Versicherungsbedingungen. Teil A - Leistungsbausteine. Erläuterung von Fachausdrücken. Teil B - Pflichten für alle Bausteine

Versicherungsbedingungen. Teil A - Leistungsbausteine. Erläuterung von Fachausdrücken. Teil B - Pflichten für alle Bausteine Allianz Lebensversicherungs-AG Versicherungsbedingungen Zu dieser Rentenversicherung sind Sie als Versicherungsnehmer und versicherte Person unser Vertragspartner. Diese Versicherungsbedingungen wenden

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für das Gothaer Parkkonto

Allgemeine Versicherungsbedingungen für das Gothaer Parkkonto Teil A: Leistungsbeschreibung 1 Vertragstyp Sie haben eine aufgeschobene Rentenversicherung verbunden mit Leistungen im Todesfall vor und nach Rentenbeginn abgeschlossen. 2 Unsere Leistungen im Überblick

Mehr

Tarifbestimmungen zu den Tarifen RV10, RV25 und RV30

Tarifbestimmungen zu den Tarifen RV10, RV25 und RV30 Tarifbestimmungen zu den Tarifen RV10, RV25 und RV30 Aufgeschobene Rentenversicherungen Druck-Nr. pm 2110 01.2014 Inhaltsverzeichnis I) Vereinbarung zu 1 der Allgemeinen Bedingungen für die Rentenversicherung

Mehr

Die Umsetzung der VVG-Reform in der Lebensversicherungsbranche

Die Umsetzung der VVG-Reform in der Lebensversicherungsbranche Die Umsetzung der VVG-Reform in der Lebensversicherungsbranche Dr. Maximilian Zimmerer Panel-Diskussion, Humboldt-Universität, Berlin 14. November 2008 Agenda 1 Eckpunkte der VVG-Reform 2 Änderungen im

Mehr

Versicherungsmathematische Funktion: Vorschläge zur pragmatischen Umsetzung

Versicherungsmathematische Funktion: Vorschläge zur pragmatischen Umsetzung Versicherungsmathematische Funktion: Vorschläge zur pragmatischen Umsetzung 9. Oldenburger Versicherungstag 13. Oktober 2015 Dietmar Pfeifer Schwerpunkt Versicherungs- und Finanzmathematik Agenda 1. Aufgaben

Mehr

REGLEMENT TEILLIQUIDATION

REGLEMENT TEILLIQUIDATION REGLEMENT TEILLIQUIDATION Gültig ab 01. Januar 2014 INHALTSVERZEICHNIS Seite 1. Grundlagen 1 2. Bestimmung der Höhe der freien Mittel 2 3. Aufteilung zwischen verbleibenden und austretenden versicherten

Mehr

Anleihezins, Garantiezins und Überschussverzinsung im Sinkflug Wie attraktiv ist die konventionelle Lebensversicherung noch?

Anleihezins, Garantiezins und Überschussverzinsung im Sinkflug Wie attraktiv ist die konventionelle Lebensversicherung noch? Anhang: Deklarationssätze, Beitragsrenditen, Vergangenheitsrenditen und Garantiezinsangeben der Lebensversicherer und Kommentare zur Studie: Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2012 Anleihezins,

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 06. Mai 2014 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung wegen Pflegebedürftigkeit

Mehr

Verordnete (In)Transparenz?

Verordnete (In)Transparenz? Verordnete (In)Transparenz? Der aktuelle Stand der Umsetzung anhand eines Beispiels aus der Praxis Vorstand der Provinzial Rheinland Lebensversicherung AG 1 Dr. 31. Hans Oktober Peter Sterk 2007 Agenda

Mehr

Diese Bedingungen sind für die Versicherer unverbindlich; ihre Verwendung ist rein fakultativ. Abweichende Bedingungen können vereinbart werden.

Diese Bedingungen sind für die Versicherer unverbindlich; ihre Verwendung ist rein fakultativ. Abweichende Bedingungen können vereinbart werden. Stand: 31. Juli 2008 Diese Bedingungen sind für die Versicherer unverbindlich; ihre Verwendung ist rein fakultativ. Abweichende Bedingungen können vereinbart werden. Allgemeine Bedingungen für eine Fondsgebundene

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

Neufassung des Beispielsformulars Mitteilung an die BaFin gemäß 13d Nr. 6 VAG

Neufassung des Beispielsformulars Mitteilung an die BaFin gemäß 13d Nr. 6 VAG Neufassung des Beispielsformulars Mitteilung an die BaFin gemäß 13d Nr. 6 VAG Nach 13d Nr. 6 VAG sind in der Lebensversicherung neue oder geänderte Grundsätze für die Berechnung der Prämien und Deckungsrückstellungen

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Gothaer VarioTime-Police

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Gothaer VarioTime-Police Teil A: Leistungsbeschreibung 1 Vertragstyp Sie haben eine Kapitalversicherung auf den Todes- und Erlebensfall mit variabler Todesfallsumme abgeschlossen. 2 Unsere Leistungen im Überblick - Auflösung -

Mehr

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie sämtliche Daten und Informationen zu der von Ihnen gewünschten Versorgung. Alle dabei verwendeten Begriffe,

Mehr

Auf der Bilanzpressekonferenz am 4. Juni hat Leben-Vorstand Guido. Schaefers Stellung bezogen zum geplanten Gesetzespaket der

Auf der Bilanzpressekonferenz am 4. Juni hat Leben-Vorstand Guido. Schaefers Stellung bezogen zum geplanten Gesetzespaket der Lebensversicherung Auf der Bilanzpressekonferenz am 4. Juni hat Leben-Vorstand Guido Schaefers Stellung bezogen zum geplanten Gesetzespaket der Bundesregierung in Sachen Lebensversicherung. Sein Statement

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Gothaer VarioRent plus - Classic

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Gothaer VarioRent plus - Classic Teil A: Leistungsbeschreibung 1 Vertragstyp (1) Sie haben eine Rentenversicherung verbunden mit Leistungen im Todesfall vor und nach Rentenbeginn abgeschlossen. (2) Sie können den Rentenbeginn frei wählen

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die SI Kapitallebensversicherung (Fassung 01.2015)

Allgemeine Bedingungen für die SI Kapitallebensversicherung (Fassung 01.2015) IDUNA Vereinigte Lebensversicherung ag für Handwerk, Handel Gewerbe Allgemeine Bedingungen für die SI Kapitallebensversicherung (Fassung 01.2015) Sehr geehrter Ke*), als Versicherungsnehmer sind Sie unser

Mehr

Berechnung und Verwendung der Risikoüberschüsse aus sogenannten Riester-Verträgen

Berechnung und Verwendung der Risikoüberschüsse aus sogenannten Riester-Verträgen Deutscher Bundestag Drucksache 16/9243 16. Wahlperiode 21. 05. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dag delen, Katja Kipping, Jan Korte, weiterer Abgeordneter

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung nach Tarif SRK (Tarifwerk 2012) 26. Januar

Mehr

Änderungen im VVG. Ulrich Jürgens Hamburger Pensionsverwaltung e. G. IVS-Forum, 14. November 2006, Nürnberg

Änderungen im VVG. Ulrich Jürgens Hamburger Pensionsverwaltung e. G. IVS-Forum, 14. November 2006, Nürnberg Änderungen im VVG Ulrich Jürgens Hamburger Pensionsverwaltung e. G. IVS-Forum, 14. November 2006, Nürnberg Inhalt Was soll für alle Pensionskassen gelten? Was soll für regulierte Pensionskassen nicht gelten?

Mehr

Informationsbroschüre für die Lebensversicherung Riester-Rente. SI Riester-Rente SIGNAL IDUNA GLOBAL GARANT INVEST SIGGI Riester-Rente

Informationsbroschüre für die Lebensversicherung Riester-Rente. SI Riester-Rente SIGNAL IDUNA GLOBAL GARANT INVEST SIGGI Riester-Rente 2300110 Mai11 Lebensversicherung Informationsbroschüre für die Lebensversicherung Riester-Rente SI Riester-Rente SIGNAL IDUNA GLOBAL GARANT INVEST SIGGI Riester-Rente IDUNA Vereinigte Lebensversicherung

Mehr

Anzuwendende Vorschriften

Anzuwendende Vorschriften Anzuwendende Vorschriften Solvabilitäts- und Mindestkapitalanforderung, Eigenmittel Anlagegrundsätze 124 VAG n.f. Es sind die Vorschriften für kleine Versicherungsunternehmen ( 212 ff VAG n.f.) anzuwenden,

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung

Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 17. Dezember 2012 Darstellung für eine Kapitalversicherung auf festen Termin nach Tarif 3

Mehr

Änderungen im VVG. Dr. Helmut Aden. IVS-Forum, 13. November 2007, Bremen

Änderungen im VVG. Dr. Helmut Aden. IVS-Forum, 13. November 2007, Bremen Änderungen im VVG Dr. Helmut Aden IVS-Forum, 13. November 2007, Bremen Agenda Einleitung / Historie Ausgewählte Änderungen Beratungs- und Dokumentationspflicht Rückkaufswertregelungen / Modellrechnungen

Mehr

Versicherungsbedingungen. Teil A - Leistungsbausteine. Erläuterung von Fachausdrücken. Teil B - Pflichten für alle Bausteine

Versicherungsbedingungen. Teil A - Leistungsbausteine. Erläuterung von Fachausdrücken. Teil B - Pflichten für alle Bausteine Allianz Lebensversicherungs-AG Versicherungsbedingungen Diese Versicherungsbedingungen wenden sich an Sie als unseren Versicherungsnehmer und Vertragspartner. Teil A - Leistungsbausteine Hier finden Sie

Mehr

Michael Knab. Eigentumsschutz in der privaten Krankenversicherung unter besonderer Berücksichtigung der Altersrückstellungen

Michael Knab. Eigentumsschutz in der privaten Krankenversicherung unter besonderer Berücksichtigung der Altersrückstellungen Michael Knab Eigentumsschutz in der privaten Krankenversicherung unter besonderer Berücksichtigung der Altersrückstellungen Bibliografische Informationen der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek

Mehr

Zinszusatzreserve in der Lebensversicherung

Zinszusatzreserve in der Lebensversicherung Zinszusatzreserve in der Lebensversicherung Werner Faigle AUDIT FINANCIAL SERVICES 1 Agenda Derzeitige handelsrechtliche Anforderungen Problem Historische Lösungsansätze Neuer Anlauf 2009 Lösung Bedarf

Mehr

Bayern-Versicherung. Allgemeine Bedingungen für die Risikoversicherung Stand: 15.12.2008 Bedingungsnummer 12 40 81

Bayern-Versicherung. Allgemeine Bedingungen für die Risikoversicherung Stand: 15.12.2008 Bedingungsnummer 12 40 81 Bayern-Versicherung Lebensversicherung Aktiengesellschaft Allgemeine Bedingungen für die Risikoversicherung Stand: 15.12.2008 Bedingungsnummer 12 40 81 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, als Versicherungsnehmer

Mehr

Missverständnisse: Warum die VVG-InfoV wenig Transparenz schaffen wird.

Missverständnisse: Warum die VVG-InfoV wenig Transparenz schaffen wird. Missverständnisse: Warum die VVG-InfoV wenig Transparenz schaffen wird. Workshop Verordnete (In)Transparenz Köln, den 31.10.2007 Prof. Dr. Oskar Goecke Institut für Versicherungswesen FH Köln 1 2 Thesen

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung

Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Darstellung für eine Risikoversicherung mit Umtauschrecht nach Tarif RU (Tarifwerk 2008)

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für das Gothaer Parkkonto

Allgemeine Versicherungsbedingungen für das Gothaer Parkkonto Teil A: Leistungsbeschreibung 1 Vertragstyp Sie haben eine aufgeschobene Rentenversicherung verbunden mit Leistungen im Todesfall vor und nach Rentenbeginn abgeschlossen. 2 Unsere Leistungen im Überblick

Mehr

Garantieverzinsung als Funktion der Gesamtverzinsung in der Lebensversicherung. 16. Mai 2014 Philip van Hövell

Garantieverzinsung als Funktion der Gesamtverzinsung in der Lebensversicherung. 16. Mai 2014 Philip van Hövell Garantieverzinsung als Funktion der Gesamtverzinsung in der Lebensversicherung 16. Mai 2014 Philip van Hövell Agenda Einführung Garantiezins & Überschuss Maximaler Garantiezins Gesamtverzinsung & Anlagerendite

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die sofort beginnende Rentenversicherung

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die sofort beginnende Rentenversicherung Teil A: Leistungsbeschreibung 1 Vertragstyp 2 Unsere Leistungen im Überblick Sie haben eine sofort beginnende Rentenversicherung abgeschlossen. - Altersrente - Leistung im Todesfall (sofern vereinbart)

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung

Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 08. Dezember 2015 Darstellung für eine Kapitalversicherung auf festen Termin nach Tarif 3

Mehr

Vergütungsbericht 2013 gemäß 7 und 8 Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV)

Vergütungsbericht 2013 gemäß 7 und 8 Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) Vergütungsbericht 2013 gemäß 7 und 8 Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) Human Resources zum 31.12.2013 = Inhaltsverzeichnis 1. Vergütungsgrundsätze 2. Vergütungssystem 2.1. Ausgestaltung Vergütung

Mehr

Versicherungskonsortium Presse-Versorgung Federführender Versicherer Allianz Lebensversicherungs-AG

Versicherungskonsortium Presse-Versorgung Federführender Versicherer Allianz Lebensversicherungs-AG Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.01.2010 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung gilt für

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die aufgeschobene Rentenversicherung mit flexiblem Abruf als Direktversicherung

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die aufgeschobene Rentenversicherung mit flexiblem Abruf als Direktversicherung Teil A: Leistungsbeschreibung 1 Vertragstyp Sie haben eine Rentendirektversicherung mit individueller Wahl des Rentenbeginns (flexibler Abruf) verbunden mit Leistungen im Todesfall vor und nach Rentenbeginn

Mehr

Inhalt Ihrer Vertragsunterlagen

Inhalt Ihrer Vertragsunterlagen Inhalt Ihrer Vertragsunterlagen Die Vertragsunterlagen bestehen aus folgenden Bestandteilen: -Verbraucherinformation (V83GKO-201301) -Versicherungsbedingungen -für die fondsgebundene Rentenversicherung

Mehr

Allianz Lebensversicherungs-AG Geschäftsführender Versicherer des Konsortiums

Allianz Lebensversicherungs-AG Geschäftsführender Versicherer des Konsortiums Ordnung für die Teilung von Direktversicherungen im Rahmen des Gruppenversicherungsvertrags mit dem Versorgungsverband bundes- und landesgeförderter Unternehmen e.v. aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich

Mehr

PB Lebensversicherung AG

PB Lebensversicherung AG PB Lebensversicherung AG Ordnung für die interne und externe Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Versorgungsausgleichsgesetzes (Teilungsordnung) Stand 01.01.2010 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 06. Mai 2014 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung mit Rentengarantiezeit nach

Mehr

Kundeninformationen für eine KlassikRente. Inhaltsverzeichnis. der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Stand 01.05.

Kundeninformationen für eine KlassikRente. Inhaltsverzeichnis. der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Stand 01.05. Kundeninformationen für eine KlassikRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Stand 01.05.2015 Inhaltsverzeichnis - Allgemeine Bedingungen für die Rentenversicherung mit alternativem

Mehr

Neue Kleider für die Lebensversicherung Konsequenzen und Schlussfolgerungen aus den Urteilen des BGH und des Bundesverfassungsgerichtes

Neue Kleider für die Lebensversicherung Konsequenzen und Schlussfolgerungen aus den Urteilen des BGH und des Bundesverfassungsgerichtes Neue Kleider für die Lebensversicherung Konsequenzen und Schlussfolgerungen aus den Urteilen des BGH und des Bundesverfassungsgerichtes 18. Januar 2006 Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski Humboldt-Universität

Mehr

Bewertungsreserven in der Lebensversicherung Dr. Wolf-Rüdiger Knocke

Bewertungsreserven in der Lebensversicherung Dr. Wolf-Rüdiger Knocke Bewertungsreserven in der Lebensversicherung Dr. Wolf-Rüdiger Knocke Forum V-Trends, 15. Oktober 2013 Agenda 1. Rechtsgrundlage und geltende Regelung Bundesverfassungsgericht, Bilanzierung nach HGB, Berechnung

Mehr

ALFONDS KURZÜBERSICHT ZUM VORSCHLAG

ALFONDS KURZÜBERSICHT ZUM VORSCHLAG Anlage zur ALFONDS KURZÜBERSICHT ZUM VORSCHLAG Versicherungsnehmer Erika Mustermann Versicherter Erika Mustermann, geboren am 01.01.1960 Eintrittsalter 50 Jahre Versicherungsbeginn 01.05.2010 Rentenbeginn

Mehr

Beitragsfreiheit bei der Kalkulation von Pflegetagegeldtarifen in der KV

Beitragsfreiheit bei der Kalkulation von Pflegetagegeldtarifen in der KV Beitragsfreiheit bei der Kalkulation von Pflegetagegeldtarifen in der KV 1 Beitragsfreiheit bei der Kalkulation von Pflegetagegeldtarifen in der KV Gliederung: 1. Grundlagen der Beitragskalkulation in

Mehr

Bestattungsvorsorge Premium.

Bestattungsvorsorge Premium. Bestattungsvorsorge Premium. Grundlagen Ihres Versicherungsvertrages und weitere Informationen. Württembergische Lebensversicherung AG, 70163 Stuttgart Stand: Januar 2016 Inhaltsverzeichnis In dieser Broschüre

Mehr

Fachgrundsatz der Deutschen Aktuarvereinigung e.v. Biometrische Rechnungsgrundlagen und Rechnungszins bei Pensionskassen und Pensionsfonds.

Fachgrundsatz der Deutschen Aktuarvereinigung e.v. Biometrische Rechnungsgrundlagen und Rechnungszins bei Pensionskassen und Pensionsfonds. Fachgrundsatz der Deutschen Aktuarvereinigung e.v. Biometrische Rechnungsgrundlagen und Rechnungszins bei Pensionskassen und Pensionsfonds Richtlinie Köln, 05.12.2012 1 Präambel Eine gemeinsame Arbeitsgruppe

Mehr

Verbraucherinformation für die aufgeschobene Rentenversicherung mit Indexwahlmöglichkeit

Verbraucherinformation für die aufgeschobene Rentenversicherung mit Indexwahlmöglichkeit Verbraucherinformation für die aufgeschobene Rentenversicherung mit Indexwahlmöglichkeit in der Fassung 04/2015 Ihr Versicherer: Zurich Deutscher Herold Lebensversicherung AG 53288 Bonn Seite 1 von 21

Mehr

Die Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) in Theorie und Praxis

Die Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) in Theorie und Praxis Die Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) in Theorie und Praxis Dr. Arnd Grimmer DBV-Winterthur Lebensversicherung AG Wiesbaden Das Versicherungsvertragsgesetz (VVG) Zur besonderen Regelung der

Mehr

Rahmenbedingungen der Lebensversicherung aus Sicht kalkulatorischer Bedürfnisse

Rahmenbedingungen der Lebensversicherung aus Sicht kalkulatorischer Bedürfnisse JOHANNES LÖRPER Rahmenbedingungen der Lebensversicherung aus Sicht kalkulatorischer Bedürfnisse Ein wesentlicher, wenn nicht sogar der entscheidende Faktor bei der Kalkulation von Lebensversicherungen,

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Gothaer Sterbegeldversicherung

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Gothaer Sterbegeldversicherung Teil A: Leistungsbeschreibung 1 Vertragstyp Sie haben eine Kapitalversicherung auf den Todes- und Erlebensfall mit vereinfachter Gesundheitsprüfung abgeschlossen. 2 Unsere Leistungen im Überblick - Leistung

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für den Tarif PRD3F

Allgemeine Versicherungsbedingungen für den Tarif PRD3F Als Versicherungsnehmer sind Sie Vertragspartner der. Die Leistungen aus diesem Vertrag dienen dem Ersatz wegfallenden Erwerbseinkommens bei der versicherten Person wegen Alters, Invalidität oder Tod.

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Rentenversicherung mit aufgeschobener Rentenzahlung

Allgemeine Bedingungen für die Rentenversicherung mit aufgeschobener Rentenzahlung Allgemeine Bedingungen für die Rentenversicherung mit aufgeschobener Rentenzahlung Sehr geehrter Kunde, nachfolgend sind die Versicherungsbedingungen und die Kundeninformation abgedruckt. Mit diesen Unterlagen

Mehr

Allianz Lebensversicherungs-AG

Allianz Lebensversicherungs-AG Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.02.2010 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung gilt für

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die sofort beginnende Gothaer BasisVorsorge

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die sofort beginnende Gothaer BasisVorsorge Teil A: Leistungsbeschreibung 1 Vertragstyp (1) Sie haben eine sofort beginnende Rentenversicherung mit Rentenbeginn nicht vor Vollendung des 60. Lebensjahres abgeschlossen, zu der eine Hinterbliebenenrenten-Zusatzversicherung

Mehr

Allianz Pensionskasse AG

Allianz Pensionskasse AG Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.2012 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung gilt für

Mehr

Geht der Lebensversicherung die Luft aus?

Geht der Lebensversicherung die Luft aus? Geht der Lebensversicherung die Luft aus? Oder lohnt sie sich doch? Private Banking Kongress in Hamburg, September 2014 1 Erzielte Renditen in klassischen Lebensversicherungen Durchschnittliche Ablaufrenditen

Mehr

Bundesministerium der Finanzen Referat VII B 4 Henstedt-Ulzburg, 26.06.2014 Herr Dr. Kerkloh 11016 Berlin

Bundesministerium der Finanzen Referat VII B 4 Henstedt-Ulzburg, 26.06.2014 Herr Dr. Kerkloh 11016 Berlin Bund der Versicherten e. V. 24547 Henstedt-Ulzburg Per E-Mail: VIIB4@bmf.bund.de Bundesministerium der Finanzen Referat VII B 4 Henstedt-Ulzburg, 26.06.2014 Herr Dr. Kerkloh 11016 Berlin Referentenentwurf

Mehr

Auswirkungen des VVG 2008 auf die Produktkalkulation und gestaltung in der Lebensversicherung

Auswirkungen des VVG 2008 auf die Produktkalkulation und gestaltung in der Lebensversicherung Auswirkungen des VVG 2008 auf die Produktkalkulation und gestaltung in der Lebensversicherung Übersicht Zielsetzung der VVG-Reform Eckpunkte der VVG-Reform Unmittelbare Auswirkungen des VVG 2008 auf Kalkulation

Mehr

Strukturreform des Versorgungsausgleichs

Strukturreform des Versorgungsausgleichs Strukturreform des Versorgungsausgleichs DAV vor Ort Berlin, 6. Juli 2009 Agenda 1. Einleitung 2. Grundsätze der Teilung 3. Aktuarielle Fragestellungen 4. Versorgungsausgleichskasse Strukturreform des

Mehr

Besondere Versicherungsbedingungen. Teilungsordnung

Besondere Versicherungsbedingungen. Teilungsordnung Besondere Versicherungsbedingungen Teilungsordnung Besondere Versicherungsbedingungen für die interne Teilung aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) 1. Anwendungsbereich

Mehr

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12. Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.2012 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung gilt für

Mehr

TARGO Lebensversicherung AG

TARGO Lebensversicherung AG TARGO Lebensversicherung AG Ordnung für die interne und externe Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Versorgungsausgleichsgesetzes (Teilungsordnung) Stand: 01.01.2012 1. Anwendungsbereich Diese

Mehr

FAQ zum Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) Definitionen, Inhalte und Hintergründe zum LVRG

FAQ zum Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) Definitionen, Inhalte und Hintergründe zum LVRG FAQ zum Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) Definitionen, Inhalte und Hintergründe zum LVRG Was bedeutet LVRG? LVRG bedeutet Lebensversicherungsreformgesetz und beinhaltet ein Gesetz zur Absicherung

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Rentenversicherung als Altersvorsorgevertrag

Allgemeine Bedingungen für die Rentenversicherung als Altersvorsorgevertrag Allgemeine Bedingungen für die Rentenversicherung als Altersvorsorgevertrag Druck-Nr. pm 2103 01.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Welche Leistungen erbringen wir? 2 Wie erfolgt die Überschussbeteiligung? 3 Wann

Mehr

Basisrentenverträge gemäß AltZertG, Hinterbliebenenzusatzversicherungen zu privaten Altersrentenversicherungen.

Basisrentenverträge gemäß AltZertG, Hinterbliebenenzusatzversicherungen zu privaten Altersrentenversicherungen. Ordnung für die interne und externe Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs für die Öffentliche Lebensversicherungsanstalt Oldenburg (Teilungsordnung)

Mehr

Teilliquidationsreglement

Teilliquidationsreglement Teilliquidationsreglement Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins Verabschiedet am 07.06.2012 In Kraft seit dem 01.07.2012 Genehmigt durch die Aufsichtsbehörde am 06.12.2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Rechnungszins aus Sicht einer Verantwortlichen Aktuarin

Rechnungszins aus Sicht einer Verantwortlichen Aktuarin Rechnungszins aus Sicht einer Verantwortlichen Aktuarin Katrin Schulze BVV Versicherungsverein des Bankgewerbes a.g. Agenda Aufgaben des Verantwortlichen Aktuars Dauernde Erfüllbarkeit der Verpflichtungen

Mehr

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.09.

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.09. Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.09.2009 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung gilt für

Mehr

Kundeninformationen für eine Rentenversicherung. Inhaltsverzeichnis. der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft (Stand 01.12.

Kundeninformationen für eine Rentenversicherung. Inhaltsverzeichnis. der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft (Stand 01.12. Kundeninformationen für eine Rentenversicherung der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft (Stand 01.12.2013) Inhaltsverzeichnis - Allgemeine Bedingungen für die Rentenversicherung mit

Mehr

DKM 2014: Kongress zum LVRG Auswirkungen der Reform auf Versicherer, Makler, Vertriebsorganisationen

DKM 2014: Kongress zum LVRG Auswirkungen der Reform auf Versicherer, Makler, Vertriebsorganisationen DKM 2014: Kongress zum LVRG Auswirkungen der Reform auf Versicherer, Makler, Vertriebsorganisationen Niedrigere Margen aus Zins- und Risikoergebnis: Steckt Potenzial in den Kosten der Versicherer? Dortmund,

Mehr

Diese Bedingungen sind für die Versicherer unverbindlich; ihre Verwendung ist rein fakultativ. Abweichende Bedingungen können vereinbart werden.

Diese Bedingungen sind für die Versicherer unverbindlich; ihre Verwendung ist rein fakultativ. Abweichende Bedingungen können vereinbart werden. Stand: 31. Juli 2008 Diese Bedingungen sind für die Versicherer unverbindlich; ihre Verwendung ist rein fakultativ. Abweichende Bedingungen können vereinbart werden. Allgemeine Bedingungen für die Rentenversicherung

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Gothaer VarioRent plus - Fonds (FR13-3)

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Gothaer VarioRent plus - Fonds (FR13-3) Teil A: Leistungsbeschreibung 1 Vertragstyp Sie haben eine Fondsgebundene Rentenversicherung, verbunden mit erhöhtem Schutz im Todesfall und - sofern vereinbart - mit Beitragsbefreiung bei Berufsunfähigkeit,

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die SIGNAL IDUNA Global Garant Invest - SIGGI - Basis-Rente

Allgemeine Bedingungen für die SIGNAL IDUNA Global Garant Invest - SIGGI - Basis-Rente IDUNA Vereinigte Lebensversicherung ag für Handwerk, Handel und Gewerbe Allgemeine Bedingungen für die SIGNAL IDUNA Global Garant Invest - SIGGI - Basis-Rente (Fassung 01.2008) Sehr geehrter Kunde*), als

Mehr

Überschussverteilungssätze

Überschussverteilungssätze Tarife der Tarifreform 2015 (Rechnungszins 1,25 %) Bausteine zur Alters- und Hinterbliebenenvorsorge Während der Aufschubdauer (außer Perspektive) 5,00 2,35 Zusätzlicher Während der Aufschubdauer (Perspektive)

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die SIGNAL IDUNA Global Garant Invest - SIGGI - Flexible Rente

Allgemeine Bedingungen für die SIGNAL IDUNA Global Garant Invest - SIGGI - Flexible Rente IDUNA Vereinigte Lebensversicherung ag für Handwerk, Handel und Gewerbe Allgemeine Bedingungen für die SIGNAL IDUNA Global Garant Invest - SIGGI - Flexible Rente (Fassung 01.2008) Sehr geehrter Kunde*),

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung

Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 07. Dezember 2015 Darstellung für eine Risikoversicherung mit monatlich gleichmäßig fallender

Mehr

Allgemeine Bedingungen für eine Rentenversicherung mit staatlicher Förderung im Sinne des Altersvorsorgeverträge-Zertifizierungsgesetzes (AltZertG)

Allgemeine Bedingungen für eine Rentenversicherung mit staatlicher Förderung im Sinne des Altersvorsorgeverträge-Zertifizierungsgesetzes (AltZertG) Allgemeine Bedingungen für eine Rentenversicherung mit staatlicher Förderung im Sinne des Altersvorsorgeverträge-Zertifizierungsgesetzes (AltZertG) 1 Welche Leistungen erbringen wir? 2 Wie erfolgt die

Mehr