Wirtschaftsrundbrief Korea

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirtschaftsrundbrief Korea"

Transkript

1 Wirtschaftsrundbrief Korea 3/2012 Seoul, Schlagzeilen aus der koreanischsprachigen Presse Alle Angaben ohne Gewähr Executive Training Programme in Korea/Japan Zur Förderung von Export und Investitionen in Ostasien bietet die Europäische Kommission ein Executive Training Programme für Führungskräfte und ihre Unternehmen in Korea oder Japan an. Im Rahmen des 45- wöchigen Programms erlangen Teilnehmer ein umfangreiches Wissen der lokalen Kultur, Sprache und Geschäftsgepflogenheiten. Die Bewerbungsfrist läuft noch bis Mai (www.euetp.eu) 1. Wirtschaft und Wissenschaft Rekordinvestitionen bei den 30 größten Konzernen: Die Investitionen der 30 größten Konzerne werden für das laufende Jahr im Vergleich zum Vorjahr um 12,3% auf 151,4 Bill. Won (ca. 132 Mrd. USD) steigen. Zudem werden sie dieses Jahr neue Arbeitsplätze schaffen. (Korea Economic Daily, 16. Januar 2012) FuE-Ausgaben in Höhe von 16,2 Bill. Won: Das Korea National Science & Technology Committee hat am Dienstag bekannt gegeben, die FuE-Ausgaben für 2012 im Vergleich zum Vorjahr um 7,6% auf 16,24 Bill. Won (ca. 14 Mrd. USD) zu erhöhen. Allein 75% davon sollen von dem Bildungsministerium MEST (4,98 Bill. Won), dem Wirtschaftsministerium MKE (4,74 Bill. Won) und der Verteidigungs-Beschaffungsbehörde DAPA (2,32 Bill. Won) ausgegeben werden. (Korea Economic Daily, 18. Januar 2012) Wachsender Abstand zwischen Süd- und Nordkorea: Der Abstand der nord- und südkoreanischen Wirtschaft nimmt zu. Nach Angaben des südkoreanischen Statistischen Amtes NSO lag das nordkoreanische Volkseinkommen 2010 bei 26 Mrd. USD verglichen mit Mrd. USD in Südkorea. Das südkoreanische Pro-Kopf-Einkommen belief sich 2010 auf USD, während das nordkoreanische Pro-Kopf-Einkommen bei USD lag. Damit war das südkoreanische Pro- Kopf-Einkommen 19,3-mal höher als das in Nordkorea. (Maeil Business Newspaper, 18. Januar 2012) Weitere Informationen und Berichte zum koreanischen Markt finden Sie auf der Homepage von Germany Trade & Invest: 2. Unternehmen und Branchen Samsung Electronics America: Unternehmensanleihen in Höhe von 1 Mrd. USD Samsung Electronics America plant, erstmals seit 1998 Unternehmensanleihen in Höhe von 1 Mrd. USD in den USA auszugeben. Diese Finanzmittel sollen in den Bau einer Halbleiterfabrik in der US-amerikanischen Stadt Austin investiert werden. (Maeil Business Newspaper, 16. Januar 2012) Hyundai: Hyundai auf dem zweiten und Kia Motors auf dem vierten Platz in Russland Hyundai Motor verkaufte 2011 insgesamt Autos in Russland. Damit lag Hyundai Motor auf dem zweiten Rang in Russland nach Chevrolet mit , gefolgt von Renault mit und Kia Motors mit (Maeil Business Newspaper, 16. Januar 2012)

2 Samsung Heavy Industries: Bauauftrag für Offshore-Anlage Samsung Heavy Industries erhielt von dem japanischen Energie-Explorationsunternehmen INPEX den Auftrag zum Bau einer Offshore-Anlage für Gasverarbeitung und -produktion im Wert von 2,6 Bill. Won (ca. 2,3 Mrd. USD). Diese Anlage soll im vierten Quartal 2015 an den Auftraggeber geliefert werden. (Maeil Business Newspaper, 17. Januar 2012) BKB: Bau eines Kombikraftwerks in Myanmar Ein Konsortium unter der Leitung der koreanischen Firma BKB unterzeichnete am Montag ein MoU zum Bau eines Kombikraftwerks mit einer Leistungskapazität von 500 MW für 500 Mio. USD. Dieses Kraftwerk, das in der myanmarischen Stadt Yangon errichtet werden soll, soll im zweiten Halbjahr 2015 fertig gestellt werden. (Korea Economic Daily, 17. Januar 2012) POSCO, Hyundai Steel, Dongkuk Steel: Antidumping-Klage Die drei großen koreanischen Stahlunternehmen POSCO, Hyundai Steel und Dongkuk Steel beabsichtigen, eine Antidumping-Klage gegen japanische und chinesische Stahlunternehmen einzureichen. Die koreanischen Stahlunternehmen sind der Ansicht, dass billige und qualitativ minderwertige ausländische Stahlprodukte den koreanischen Stahlmarkt verzerren. (Korea Economic Daily, 17. Januar 2012) Samsung: Rekordinvestitionen Samsung, der größte Konzern Koreas, hat beschlossen, die gesamten Investitionen für 2012 gegenüber dem Vorjahr um 12% auf 47,8 Bill. Won (ca. 42 Mrd. USD ) zu erhöhen. Daneben plant Samsung, dieses Jahr neue Arbeitskräfte einzustellen. ( Korea Economic Daily, 18. Januar 2012) Hyundai: Erwerb eines Anteils an KEPCO Engineering Hyundai Heavy Industries (HHI) hat im letzten Jahr einen Anteil von 5% an dem Kraftwerks- Ingenieurunternehmen KEPCO Engineering Company erworben. Dadurch ist HHI der zweitgrößte Aktionär bei dem Ingenieurunternehmen geworden. Mit diesem Anteilserwerb erwartet HHI Synergieeffekte beim Kraftwerksgeschäft. (Maeil Business Newspaper, 19. Januar 2012) Apple: Erneute Klage gegen Samsung Electronics Apple hat erneut eine Klage gegen Smartphones und Tablet-PC von Samsung Electronics beim Landgericht Düsseldorf eingereicht. Bei der Klage geht es um zehn Smartphones und fünf Tablet-PC. Apple wirft Samsung vor, Design-Patente verletzt zu haben. ( Maeil Business Newspaper, 19. Januar 2012) Hanwha: 1,93 Bill. Won Investitionen Der Konzern Hanwha hat seine Investitionspläne für 2012 bekannt gegeben. Hanwha will die Gesamtinvestitionen für das laufende Jahr gegenüber dem Vorjahr um 21% auf 1,93 Bill. Won (1,7 Mrd USD) erhöhen. Der Umsatz soll dieses Jahr von 40,6 Bill. Won (35,3 Mrd USD; 2011) auf 42,1 Bill. Won (36,6 Mrd USD) ansteigen. (Maeil Business Newspaper, 19. Januar 2012) Korea East-West Power Company: Bauauftrag für ein Kohlekraftwerk aus Indonesien Die Korea East-West Power Company ist zusammen mit der indonesischen Bergwerksgesellschaft Adaro Energy vom staatlichen indonesischen Stromhersteller PLN als erster Verhandlungspartner für den Bau eines Kohlekraftwerks mit einer Leistungskapazität von 200 MW im Wert von 400 Mio. USD ausgewählt worden. Die Bauarbeiten für das Kohlekraftwerk sollen im März nächsten Jahres beginnen und im Dezember 2015 beendet werden. (Maeil Business Newspaper, 20. Januar 2012)

3 Shinhan Bank: Finanzmittelbeschaffung im Ausland Die Shinhan Bank teilte am Donnerstag mit, Unternehmensanleihen in Höhe von 700 Mio. USD in New York ausgegeben zu haben. Der Zinssatz der Anleihen mit einer Fälligkeit von fünf Jahren und sechs Monaten liegt bei 4,375%. Die Shinhan Bank will diese Finanzmittel für die Rückzahlung von fälligen Anleihen verwenden. (Korea Economic Daily, 20. Januar 2012) STX: Verkauf eines Anteils an STX OSV Der Konzern STX plant, in der ersten Jahreshälfte 2012 einen Anteil von 51% an STX OSV (Offshore & Specialized Vessels) im Wert von 700 bis 800 Mrd. Won (600 bis 700 Mio. USD) zu verkaufen. STX hat einen 100-prozentigen Anteil an STX Europe Co., die wiederum einen Anteil von 51% an STX OSV hält. Etwa 15 inund ausländische Investoren haben bisher Interesse an dem Anteilserwerb an STX OSV gezeigt. (Korea Economic Daily, 20. Januar 2012)

4 New Members GEA Westfalia Separator Korea Ltd. Mr. Erich Voelkel, Representative Director Ms. Soo Im, Director/Controlling & Admin. Biotechnology; Chemistry, Pharmaceuticals; Environmental, Recycling; Food and Beverage; Machinery Roland Berger Strategy Consultants, Ltd. Dr. Martin Tonko, Partner Consulting (Business) Stamm Mr. Won-Hee Kim, President Consulting (Business); Cosmetics; Import, Export; Medical, Health Care; Tourism, Hotels Funke Korea Heat Exchangers Co., Ltd. Mr. Sam Suna Rae Lee, President / Sales Building Materials and Supply; Mechanical and Plant Engineering; Ship Building and Supply, Steel, Metal Products and Processing Upcoming KGCCI Events Online Registration: Monday, February 13, pm Friday, Feb. 24, pm KGCCI Newcomer Seminar KGCCI 7 th Floor, Conference Room 28-2 Hannam-dong, Yongsan-gu, Seoul Green Cabbage Dinner 2012 Baerlin Deutsches Wirtshaus 103 Somerset Palace, 85 Susong-dong, Jongno-gu, Seoul Other Events in Korea Friday, Feb. 3, pm Carnival Ball Millennium Seoul Hilton, Grand Ballroom 395 Namdaemun-ro 5-ga, Jung-gu, Seoul More information under Tickets available also at KGCCI! List of Job Vacancies: List of Applicants:

5 Factsheet Korean Economy (ROK), January 2012 Population: 48.6 mil. (2010/12) Gross Domestic Product at current prices (bil. USD) per capita at current prices (USD) , ,193 1, ,759 prel. real growth rate (%, year-on-year) (2011/1-9) Foreign Trade (bil. USD, % y.o.y) (+ 17.7) (- 19.9) (+ 29.9) (2011/1-11) Korean Export FOB (+ 13.6) (- 13.9) ( ) PR China (+ 11.5) (- 5.1) (+ 34.8) U S A (+ 1.3) (- 18.8) (+ 32.3) Japan (+ 7.1) (- 22.9) (+ 23.0) Hongkong (+ 6.0) (- 0.6) (+ 28.6) Taiwan (- 12.0) 9.50 (- 17.1) (+ 56.1) Germany (- 8.8) 8.82 (- 16.2) (+ 21.3) 8.44 Saudi Arabia 5.25 (+ 30.5) 3.85 (- 26.6) 4.55 (+ 18.2) 6.26 Austria 0.66 (- 14.2) 0.64 (-2.8) 0.95 (+ 48.4) 0.76 Switzerland 0.40 (-17.5) 0.34 (- 14.4) 0.36 (+ 5.9) 0.43 Korean Import CIF (+ 22.0) (- 25.8) (+ 31.6) PR China (+ 22.1) (- 29.5) (+ 31.9) Japan (+ 8.4) (- 18.9) (+ 30.1) U S A (+ 3.1) (- 24.3) (+ 39.1) Saudi Arabia (+ 59.6) (- 41.6) (+ 35.9) Germany (+ 9.1) (- 16.7) (+ 26.3) Taiwan (+ 6.8) 9.85 (- 7.4) (+ 38.5) Hongkong 2.22 (+ 3.8) 1.49 (- 33.1) 1.94 (+ 30.2) 2.15 Switzerland 1.91 (-4.2) 1.66 (- 12.9) 2.00 (+ 20.5) 2.35 Austria 0.98 (+12.1) 0.86 (-11.9) 1.01 (+ 17.4) 1.22 Balance of payments (bil. USD) Current account (2011/1-11) 19.2 German Investment (mil. USD) (2011/1-9) accumulated (1964: 2.2 mil. USD) Korean FDI in Germany in 2009: 4.3 bil. Euro. Source: Deutsche Bundesbank 8,404 8,973 9,241 10,307 Gross Domestic Investment Ratio (% of GDP) Private consumption (2005=100, %) (Q3) Foreign exchange holdings (2011/12) (bil. USD, : end of year) Inflation rate (2005=100, % change (2011/12) over same period) Consumer Producer Interest rate (2012/1/18) (Corporate bonds, 3 years, AA-, %) Employment Total unemployed (1,000) (2011/12) 754 Official unemployment rate (%) Employed (1,000) , , , ,125 Wage Industry average (KRW) Change over same period last year (%) 2,809,894 (+ 3.5) 2,795,053 (- 0.5) 2,780,735 (- 0.5) (2011/1-3) 2,829,797 (0.2) Exchange Rate KRW/USD ( avg. KRW/Euro Bank of Korea) KRW/100 Yen 1, , , , , , , , , (2012/1/20) 1, , , Data compiled by KGCCI from Korean sources Carsten Lienemann

Wirtschaftsrundbrief Korea

Wirtschaftsrundbrief Korea Wirtschaftsrundbrief Korea 36/2008 Seoul, 05.09.2008 Schlagzeilen aus der koreanischsprachigen Presse Alle Angaben ohne Gewähr 1. Wirtschaft und Wissenschaft Höchstes Kapitalbilanzdefizit seit der Devisenkrise:

Mehr

Wirtschaftsrundbrief Korea der

Wirtschaftsrundbrief Korea der Wirtschaftsrundbrief Korea der Deutsch-Koreanischen Industrie- und Handelskammer und Wirtschaftsabteilung der Deutschen Botschaft in Korea 2/2008 Seoul, den 11.01.2008 Schlagzeilen aus Wirtschaft und Wissenschaft

Mehr

Wirtschaftsrundbrief Korea

Wirtschaftsrundbrief Korea Wirtschaftsrundbrief Korea 03/2010 Seoul, 29.01.2010 Schlagzeilen aus der koreanischsprachigen Presse Alle Angaben ohne Gewähr 1. Wirtschaft und Wissenschaft Neuer Rekord bei ausländischen Investitionen

Mehr

Wirtschaftsrundbrief Korea

Wirtschaftsrundbrief Korea Wirtschaftsrundbrief Korea 42/2009 Seoul, 23.10.2009 Schlagzeilen aus der koreanischsprachigen Presse Alle Angaben ohne Gewähr 1. Wirtschaft und Wissenschaft Wechselkurs und Rentabilität: Die koreanische

Mehr

Wirtschaftsrundbrief Korea

Wirtschaftsrundbrief Korea Wirtschaftsrundbrief Korea 31/2008 Seoul, 01.08.2008 Schlagzeilen aus der koreanischsprachigen Presse Alle Angaben ohne Gewähr 1. Wirtschaft und Wissenschaft Arbeitsproduktivität verbessert: Das Korea

Mehr

Wirtschaftsrundbrief Korea

Wirtschaftsrundbrief Korea Wirtschaftsrundbrief Korea 32/2008 Seoul, 08.08.2008 Schlagzeilen aus der koreanischsprachigen Presse Alle Angaben ohne Gewähr 1. Wirtschaft und Wissenschaft Verbraucherpreise um 5,9% angestiegen: Nach

Mehr

Wirtschaftsrundbrief Korea

Wirtschaftsrundbrief Korea Wirtschaftsrundbrief Korea 34/2008 Seoul, 22.08.2008 Schlagzeilen aus der koreanischsprachigen Presse Alle Angaben ohne Gewähr 1. Wirtschaft und Wissenschaft Lagerbestände von Exportwaren: Die Lagerbestände

Mehr

Wirtschaftsrundbrief Korea

Wirtschaftsrundbrief Korea Wirtschaftsrundbrief Korea 30/2008 Seoul, 25.07.2008 Schlagzeilen aus der koreanischsprachigen Presse Alle Angaben ohne Gewähr 1. Wirtschaft und Wissenschaft Energiepreise und Taxigebühren werden steigen:

Mehr

Wirtschaftsrundbrief der

Wirtschaftsrundbrief der Wirtschaftsrundbrief der Deutsch-Koreanischen Industrie- und Handelskammer und Wirtschaftsabteilung der Botschaft Seoul Deutsch-Koreanischer Handel 4/2006 Seoul, den 26.05.2006 Das Handelsvolumen zwischen

Mehr

Wirtschaftsrundbrief Korea

Wirtschaftsrundbrief Korea Wirtschaftsrundbrief Korea 11/2008 Seoul, 14.03.2008 Schlagzeilen aus der koreanischsprachigen Presse Alle Angaben ohne Gewähr 1. Wirtschaft und Wissenschaft Rekordinvestitionen in der Stahlindustrie:

Mehr

Deutschland verzeichnet Rekordwerte bei Neuinvestitionen

Deutschland verzeichnet Rekordwerte bei Neuinvestitionen Deutschland verzeichnet Rekordwerte bei Neuinvestitionen : Projects in Germany by Sector (2003 2011) Hotel, Tourism, Entertainment 2 % Energy, Minerals, Metals 4 % Healthcare, Pharma, Biotechnology 5 %

Mehr

Chris Schmidt - istockphoto. FDI Reporting 2014. Stand: 27.04.2015

Chris Schmidt - istockphoto. FDI Reporting 2014. Stand: 27.04.2015 Chris Schmidt - istockphoto FDI Reporting 2014 Stand: 27.04.2015 Deutschland verzeichnete im Jahr 2014 insgesamt fast 1.700 ausländische Investitionen. Ergebnisse des Reportings 2014 Insgesamt meldeten

Mehr

FDI REPORTING 2015 BERLIN, Thomas Bozoyan Senior Manager FDI Competence Center

FDI REPORTING 2015 BERLIN, Thomas Bozoyan Senior Manager FDI Competence Center FDI REPORTING 2015 BERLIN, 20.05.2016 Thomas Bozoyan Senior Manager FDI Competence Center www.gtai.de Agenda/Inhalt FDI Reporting 2015 1. Zusammenfassung der Ergebnisse 2. Analyse der Greenfield- und Erweiterungsinvestitionen

Mehr

Wirtschaftsrundbrief Korea der

Wirtschaftsrundbrief Korea der Wirtschaftsrundbrief Korea der Deutsch-Koreanischen Industrie- und Handelskammer und Wirtschaftsabteilung der Deutschen Botschaft in Korea 26/2007 Seoul, den 29.06.2007 Langfristige Wirtschaftstendenzen

Mehr

Wirtschaftsrundbrief Korea der

Wirtschaftsrundbrief Korea der Wirtschaftsrundbrief Korea der Deutsch-Koreanischen Industrie- und Handelskammer und Wirtschaftsabteilung der Deutschen Botschaft in Korea 31/2007 Seoul, den 03.08.2007 Deutsch als Fremdsprache im Schulbereich

Mehr

Korea dynamischer Markt für deutsche Unternehmen

Korea dynamischer Markt für deutsche Unternehmen Korea dynamischer Markt für deutsche Unternehmen Jürgen Wöhler Deutsch-Koreanische Industrie- und Handelskammer, Seoul Mai 2008 1 Thailand Malaysia Singapore Vergleich BIP 2007 (Mrd. USD) 5 4.5 4 3.5 3

Mehr

Mergers & Acquisitions (M&A), mit eingeflossen. Diese machten rund 35 Prozent aller Investitionen aus, gefolgt von Expansionsprojekten

Mergers & Acquisitions (M&A), mit eingeflossen. Diese machten rund 35 Prozent aller Investitionen aus, gefolgt von Expansionsprojekten Deutschland bei ausländischen Investoren beliebt wie noch nie Germany Trade & Invest registrierte 2013 über 1.500 Investitionsprojekte : Projekte nach Branche 2013 Transportation, Storage & Logistics Automobile

Mehr

Korea Your Future is Here

Korea Your Future is Here Korea Your Future is Here Marktchancen und Investitionen in Korea Jürgen Wöhler Deutsch-Koreanische Industrie- und Handelskammer, Seoul November 2010 1 Nr. 11 im Handel / Nr. 15 beim BIP Nr. 1 Nr. 1 Nr.

Mehr

Euro Krise Die unendliche Geschichte

Euro Krise Die unendliche Geschichte Euro Krise Die unendliche Geschichte Luxemburg Professor Dr. Heiner Flassbeck 130 Industrieproduktion 1) im Euroraum insgesamt und in den "Kernländern" Frankreich Deutschland Index = EWU 18 90 Italien

Mehr

DEMAT GmbH Company Profile

DEMAT GmbH Company Profile DEMAT GmbH Company Profile DEMAT GmbH Company Profile - one of the most renowned trade fair organisers in Germany - since 1994 organiser of the World Fair EuroMold in Frankfurt / Main - constantly developing

Mehr

Handwerk Trades. Arbeitswelten / Working Environments. Green Technology for the Blue Planet Clean Energy from Solar and Windows

Handwerk Trades. Arbeitswelten / Working Environments. Green Technology for the Blue Planet Clean Energy from Solar and Windows Arbeitswelten / Working Environments Handwerk Trades Grüne Technologie für den Blauen Planeten Saubere Energie aus Solar und Fenstern Green Technology for the Blue Planet Clean Energy from Solar and Windows

Mehr

Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland

Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland Chris Schmidt - istockphoto Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland Lecongrès, 24. Oktober 2014 Dr. Benno Bunse Geschäftsführer Germany Trade and Invest Agenda

Mehr

ÖSTERREICHS WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN

ÖSTERREICHS WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN ÖSTERREICHS WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN 11. März 2016 Ostasientag MIT OSTASIEN Robert Luck Regionalmanager Süd- und Südostasien AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA BETREUUNGSBEREICH SÜD- UND SÜDOSTASIEN ASEAN & SAARC

Mehr

Deutsche Industrie in Korea. von Young-Min Kim

Deutsche Industrie in Korea. von Young-Min Kim Deutsche Industrie in Korea von Young-Min Kim Bucheon 1976 1961: Korea: $82 GDP per Capita / Ghana: $177 Bucheon heute 2014: Korea: $28,739 GDP per Capita / Ghana: $1,354 Wirtschaftseckdaten Korea Entwicklung

Mehr

Die Wettbewerbsfähigkeit des Koreanischen Innovationssystems

Die Wettbewerbsfähigkeit des Koreanischen Innovationssystems Die Wettbewerbsfähigkeit des Koreanischen Innovationssystems Präsentation auf dem Evaluierungs- und Strategieworkshop Südkorea des BMBF Rainer Frietsch, Fraunhofer ISI Bonn, 12. November 2007 Struktur

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

Wege aus der Eurokrise

Wege aus der Eurokrise Wege aus der Eurokrise Professor Dr. Heiner Flassbeck Direktor der Abteilung für Globalisierung und Entwicklungsstrategien UNCTAD Krisenphänomen hohe Zinsen Zinssätze in % 18 16 14 12 10 8 6 4 Griechenland

Mehr

Global deflation, the euro and growth

Global deflation, the euro and growth Global deflation, the euro and growth Washington. 4. 14 Professor Dr. Heiner Flassbeck Veränderungsrate geg. Vorjahr in vh 1971 1973 1975 1977 1979 1981 1983 1985 1987 1989 1991 1993 1995 1997 1999 13

Mehr

Dr. Heiner Flassbeck Director, Flassbeck-economics

Dr. Heiner Flassbeck Director, Flassbeck-economics Dr. Heiner Flassbeck Director, Flassbeck-economics Austerity, Structural Reforms and the Euro Crisis Geneva, 24 February 2015 Professor Dr. Heiner Flassbeck 1960 1962 1964 1966 1968 1970 1972 1974 1976

Mehr

Aufbaustudiengang zum B.A. Excellent Education made in Bad Reichenhall

Aufbaustudiengang zum B.A. Excellent Education made in Bad Reichenhall Aufbaustudiengang zum B.A. Excellent Education made in Bad Reichenhall Internationale Hochschule Private Fachhochschule Staatliche Anerkennung durch das Wissenschaftsministerium NRW im Juli 2009 vom Wissenschaftsrat

Mehr

Europa am Abgrund der Fehler liegt im System

Europa am Abgrund der Fehler liegt im System Europa am Abgrund der Fehler liegt im System es spricht: Prof. Dr. Heiner Flassbeck Chef-Volkswirt Director Division on Globalization and Development Strategies UNCTAD, Genf Veranstaltungsträger: Rosa

Mehr

Ein- und Zweifamilienhäuser Family homes

Ein- und Zweifamilienhäuser Family homes Wohnwelten / Living Environments Ein- und Zweifamilienhäuser Family homes Grüne Technologie für den Blauen Planeten Saubere Energie aus Solar und Fenstern Green Technology for the Blue Planet Clean Energy

Mehr

Vertrauen in die Lebensmittelbranche

Vertrauen in die Lebensmittelbranche THIS EXIT MARKET Vertrauen in die Lebensmittelbranche Fokus Deutschland (Auszug) Juli 2016 Methodik Allgemeine Bevölkerung 5 Jahre in 25+ Märkten Alter 18+ 1.150 Befragte pro Land Online-Erhebung in 28

Mehr

Robotik und Vision weltweit auf dem Vormarsch

Robotik und Vision weltweit auf dem Vormarsch Robotik und Vision weltweit auf dem Vormarsch VMT Technologie Workshop Mannheim, 6./7. Oktober 2015 Patrick Schwarzkopf Über uns Bilder (von unten nach oben): Basler AG, Festo AG & Co. KG, Carl Cloos Schweisstechnik

Mehr

Produzierendes Gewerbe Industrial production

Produzierendes Gewerbe Industrial production Arbeitswelten / Working Environments Produzierendes Gewerbe Industrial production Grüne Technologie für den Blauen Planeten Saubere Energie aus Solar und Fenstern Green Technology for the Blue Planet Clean

Mehr

2012 7 Balance Sheet 2011 (in T ) 2012 (in T ) Intangible assets 1,307 1,213 Tangible assets 10,722 11,298 Financial assets 128 129 Fixed assets 12,157 12,640 Inventories 34,900 33,037 Receivables

Mehr

Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand

Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand Climate Policy Capacity Building Seminar Kiew 07.10.04 Klaus Gihr Senior Project Manager Europe Department Was sind unsere

Mehr

HEADLINE. Wirtschaftspolitik in Europa und die Rolle Österreichs. Bodo B. Schlegelmilch

HEADLINE. Wirtschaftspolitik in Europa und die Rolle Österreichs. Bodo B. Schlegelmilch HEADLINE Wirtschaftspolitik in Europa und die Rolle Österreichs Bodo B. Schlegelmilch In der globalen Wirtschaft spiel Österreich kaum eine Rolle Österreich ist ein wunderschönes Land (Wahlösterreicher!)

Mehr

Chris Schmidt - istockphoto. Frank Malerius Manager Asien/Pazifik Germany Trade & Invest

Chris Schmidt - istockphoto. Frank Malerius Manager Asien/Pazifik Germany Trade & Invest Chris Schmidt - istockphoto Frank Malerius Manager Asien/Pazifik Germany Trade & Invest 03.12.2015 1. Wirtschaft und Handel 2. Investitionen 3. Perspektiven 4. Zukunftsbranchen 5. Freihandel 2 Wirtschaft

Mehr

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region in million Euro International trading metropolis Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region 8. Foreign trade

Mehr

Internationaler Standort Düsseldorf

Internationaler Standort Düsseldorf er Standort Düsseldorf Wirtschaftsförderung Burgplatz 1 D - 40213 Düsseldorf Tel: +49 211-89 95500 Fax: +49 211-89 29062 E-Mail: economic@duesseldorf.de Internet: www.duesseldorf.de 1 Menschen aller Kontinente

Mehr

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Member of the Board of Management, Finance and Organization Economic development of key sales regions 2007 to [GDP in % compared with previous year] USA

Mehr

VDMA Process Technology

VDMA Process Technology Forum Process Technology VDMA Process Technology Oil Gas Petrochemistry VDMA Verfahrenstechnische Maschinen und Apparate Ragnar Strauch Technology serving people Securing new talents / Education German

Mehr

Austerity, Structural Reforms and economic growth

Austerity, Structural Reforms and economic growth Austerity, Structural Reforms and economic growth Athens, 22.11.2014 Professor Dr. Heiner Flassbeck Industrial Production in Europe and in Southern Europe Unemployment im Europe Unemployment in Southern

Mehr

Morocco. Maroc. Maroc. Marokko. Morocco Marruecos. Focus Morocco Moroccan industrial policy and European patents: new opportunities for industry

Morocco. Maroc. Maroc. Marokko. Morocco Marruecos. Focus Morocco Moroccan industrial policy and European patents: new opportunities for industry Focus Moroccan industrial policy and European patents: new opportunities for industry Programme 12 March 2015 Munich, Germany co Marruecos co Marruecos Focus Venue/Ort/Lieu European Patent Office Isar

Mehr

Wirtschaftsausblick 2013. Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff

Wirtschaftsausblick 2013. Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff Wirtschaftsausblick 13 Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff Vorbemerkungen zum Thema Wachstum Wachstum in der langen Frist Quelle: Madison, Angus (1): The World Economy: A Millennial Perspective. OECD Publishing.

Mehr

CDP. Klimawandel verhindern durch Transformation der Wirtschaft so geht s! CSC Jahrestagung 18. Januar 2013, KfW Frankfurt/Main

CDP. Klimawandel verhindern durch Transformation der Wirtschaft so geht s! CSC Jahrestagung 18. Januar 2013, KfW Frankfurt/Main Klimawandel verhindern durch Transformation der Wirtschaft so geht s! CSC Jahrestagung 18. Januar 2013, KfW Frankfurt/Main CDP Susan Dreyer Director, Head of Programs & Markets CDP DACH (Germany, Austria

Mehr

Unterstützung deutscher Unternehmen durch die JETRO Invest in Japan Programm

Unterstützung deutscher Unternehmen durch die JETRO Invest in Japan Programm Unterstützung deutscher Unternehmen durch die JETRO Invest in Japan Programm Junya Sumi Business Advisor JETRO Düsseldorf Boarding for Japan Was ist JETRO? Verstärkte FDI Förderung Dienstleistungen der

Mehr

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Pressemitteilung Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Neuer FDI Confidence Index von A.T. Kearney: USA, China und Kanada vorne, die Schweiz verbessert sich um vier Plätze Zürich, 03. Juni 2014

Mehr

Prof. Dr. Christian Bauer Geld, Kredit, Währung WS 2009/10 Geld, Kredit, Währung

Prof. Dr. Christian Bauer Geld, Kredit, Währung WS 2009/10 Geld, Kredit, Währung Folie 1 A Grundlagen I. Stilisierte Fakten II. Funktionen des Finanzsektors B Zinstheorie I. Zinsbildung II. Zinsstruktur Gliederung C Staatliche Ordnung der Finanzmärkte I. Die Europäische Zentralbank

Mehr

Ingres Corporation Organisation. Ingres Germany GmbH Roland Pfeiffer

Ingres Corporation Organisation. Ingres Germany GmbH Roland Pfeiffer Ingres Corporation Organisation Ingres Germany GmbH Roland Pfeiffer 1 1 Agenda Vorstellung der Ingres Corporation Entstehung, Ausgründung Mission Organisation/Management-Team Ingres Germany GmbH Organisation

Mehr

Land Grabbing : Ein Impuls von Gerold Rahmann FÖLT-Veranstaltung am 18. Februar 2011

Land Grabbing : Ein Impuls von Gerold Rahmann FÖLT-Veranstaltung am 18. Februar 2011 Land grabbing Ursache: sprunghafte Investitionen in Land Fernsehsendung W wie Wissen 2010 Deutsche Kolonialgeschichte Rund 20 cm Haut der Erde sind die Grundlage unseres Lebens Ackerbau als Lebensgrundlage:

Mehr

INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities

INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities Györ, 5th December 2007 Key regions + perifary for surveys Background objectives CENTROPE needs a strategy

Mehr

Das Weltwährungssystem und die EWU

Das Weltwährungssystem und die EWU Das Weltwährungssystem und die EWU Erfurt, 28.10.2014 Professor Dr. Heiner Flassbeck Convergence towards EMU since 1980 Wachstumsraten der Lohnstückkosten 25% 20% 15% 10% 5% 0% -5% Quelle: AMECO Datenbank

Mehr

Bayer Technology Services Unternehmen - Berufseinstieg. Exkursion Uni Köln, 14.2. Dipl. Mathematiker/innen

Bayer Technology Services Unternehmen - Berufseinstieg. Exkursion Uni Köln, 14.2. Dipl. Mathematiker/innen Bayer Technology Services Unternehmen - Berufseinstieg Exkursion Uni Köln, 14.2. Dipl. Mathematiker/innen Bayer: Science for a better Life Struktur des Bayer-Konzerns Holding Konzernvorstand Bayer AG Corporate

Mehr

Markteintritt Vietnam: Chancen und Risiken. 30. Juni 2015

Markteintritt Vietnam: Chancen und Risiken. 30. Juni 2015 Markteintritt Vietnam: Chancen und Risiken 30. Juni 2015 ......... 2 EU: In Verhandlung China: ACFTA 1.1.2005* Südkorea: AKFTA 1.7.2006*c Japan: AJCEP 1.12.2008* ASEAN Freihandelsabkommen * Datum des Inkrafttreten

Mehr

Währungsrisiken Herausforderungen für den Mittelstand IHK-Außenwirtschaftskonferenz 03. Dezember 2009

Währungsrisiken Herausforderungen für den Mittelstand IHK-Außenwirtschaftskonferenz 03. Dezember 2009 Währungsrisiken Herausforderungen für den Mittelstand IHK-Außenwirtschaftskonferenz 03. Dezember 2009 Florian Dust Paul P. Maeser Deutsche Bank - Capital Market Sales Wer wir sind Globale Expertise Individuell

Mehr

Internationale Beratertage 2015 USA

Internationale Beratertage 2015 USA Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr Internationale Beratertage 2015 USA Michaela Schobert Repräsentantin des Landes Niedersachsen in den USA Abteilungsleiterin Consulting Services

Mehr

ZEW-Workshop Financing Entrepreneurship and Innovation in Science-based Industries. Recent Developments in the German Venture Capital Market

ZEW-Workshop Financing Entrepreneurship and Innovation in Science-based Industries. Recent Developments in the German Venture Capital Market ZEW-Workshop Financing Entrepreneurship and Innovation in Science-based Industries Recent Developments in the German January 22, 1999 Dr. Matthias Bank Universität Erlangen-Nürnberg Lehrstuhl für Bank-

Mehr

Einführung in die Makroökonomie Sommersemester 2012: Montags 10:00 12:00 Uhr

Einführung in die Makroökonomie Sommersemester 2012: Montags 10:00 12:00 Uhr Sommersemester 2012: Montags 10:00 12:00 Uhr 1 Zur Beschaffung wird dringend empfohlen: Macroeconomics von N. Gregory Mankiw und Mark Taylor (ISBN-13: 978-1-4080-4392-9) Über Onlineshop http://www.cengagebrain.co.uk/shop/en/gb/storefront/emea?cmd=clheadersearch&fieldvalue=1408043920

Mehr

Die größten Automobilhersteller weltweit. Eine Analyse wichtiger Bilanzkennzahlen Kalenderjahr 2013

Die größten Automobilhersteller weltweit. Eine Analyse wichtiger Bilanzkennzahlen Kalenderjahr 2013 Die größten Automobilhersteller weltweit Eine Analyse wichtiger Bilanzkennzahlen Kalenderjahr 203 Design der Studie Peter Fuß Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Partner/Wirtschaftsprüfer/

Mehr

Russlands Integration in die Weltwirtschaft Chancen, Risiken, Herausforderungen

Russlands Integration in die Weltwirtschaft Chancen, Risiken, Herausforderungen Russlands Integration in die Weltwirtschaft Chancen, Risiken, Herausforderungen Rudiger Ahrend This presentation reflects the views of the author and does not necessarily represent those of the OECD or

Mehr

Willkommen. 18 November 2015

Willkommen. 18 November 2015 Willkommen 18 November 2015 Markteinstieg und Marktchancen für deutsche Unternehmen in Neuseeland Monique Surges New Zealand German Business Association Quelle: Worldbank Group Doing Business Ratings Juni

Mehr

Wer ist ATOTECH. Ralph Cassau. IT-Leiter Atotech Deutschland GmbH. Tel 030/34985-875. Email: Ralph.Cassau@atotech.com. Image_01_2005_d / Slide 1

Wer ist ATOTECH. Ralph Cassau. IT-Leiter Atotech Deutschland GmbH. Tel 030/34985-875. Email: Ralph.Cassau@atotech.com. Image_01_2005_d / Slide 1 Wer ist ATOTECH Ralph Cassau IT-Leiter Atotech Deutschland GmbH Tel 030/34985-875 Image_01_2005_d / Slide 1 Email: Ralph.Cassau@atotech.com TOTAL Fakten Viertgrößtes Mineralölunternehmen der Welt Führendes

Mehr

POCO presentation. Thomas Stolletz CEO - POCO Einrichtungsmärkte GmbH. Zurich, November 2015

POCO presentation. Thomas Stolletz CEO - POCO Einrichtungsmärkte GmbH. Zurich, November 2015 POCO presentation Thomas Stolletz CEO - POCO Einrichtungsmärkte GmbH Zurich, November 2015 Total market Germany 2015 Gesamt-Markt Deutschland 2015 Economic researchers in Germany expect a growth of 1.8

Mehr

Projekte der Weltbank Geschäftsmöglichkeiten. 1. RGIT 2. Weltbank 3. Projektzyklus und Ausschreibungen 4. Serviceangebot RGIT

Projekte der Weltbank Geschäftsmöglichkeiten. 1. RGIT 2. Weltbank 3. Projektzyklus und Ausschreibungen 4. Serviceangebot RGIT Projekte der Weltbank Geschäftsmöglichkeiten 1. RGIT 2. Weltbank 3. Projektzyklus und Ausschreibungen 4. Serviceangebot RGIT Verbindungsbüro des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) und des Deutschen

Mehr

Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe

Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe Lehre und Forschung 24. Oktober 2011 Fragestellungen des Informationsmanagements Wie sieht die Zukunft der IT aus? Was ist wichtiger für das Geschäft?

Mehr

Embajada de Suiza. Chiles Wirtschaft. St. Gallen, June 18 th 2009 / Carlo Zingg

Embajada de Suiza. Chiles Wirtschaft. St. Gallen, June 18 th 2009 / Carlo Zingg Chiles Wirtschaft Wirtschaftsregionen Norden Chiles Bergbau (vor allem Kupfer) Zentral Chile Verarbeitende Industrie Dienstleistungen Süden Chiles Fischerei Forstwirtschaft Wirtschaftliche Indikatoren

Mehr

Gebührenfreie Sparpläne im Überblick

Gebührenfreie Sparpläne im Überblick Gebührenfreie Sparpläne im Überblick Deutsche Bank db X-trackers Aktien: Land / Region Land / Region -Bezeichnung ISIN A/T S/V Deutschland DAX db x-trackers DAX LU0274211480 T S EURO STOXX 50 (Price) (EUR)

Mehr

Geschäftsbericht 08 09

Geschäftsbericht 08 09 ThyssenKrupp im Überblick 01 / Unsere Zahlen 02 / Der Konzern in Kürze 03 / ThyssenKrupp weltweit 04 / Unsere Unternehmensstruktur im Wandel 05 / Die neue Unternehmensstruktur 06 / Unsere Business Areas

Mehr

Austerity, Structural Reforms and the Euro Crisis

Austerity, Structural Reforms and the Euro Crisis Austerity, Structural Reforms and the Euro Crisis Florence, 20.11.2014 Professor Dr. Heiner Flassbeck flassbeck-economics.de Deflation and wages: Why do countries perform so differently? Real wage per

Mehr

Die makroökonomischen Wirkungen des Erneuerbaren-Ausbaus in Europa bis 2030

Die makroökonomischen Wirkungen des Erneuerbaren-Ausbaus in Europa bis 2030 Die makroökonomischen Wirkungen des Erneuerbaren-Ausbaus in Europa bis 2030 IEWT, VICKI DUSCHA, Mario Ragwitz, Gustav Resch, Wolfgang Schade, Matthias Pfaff, Rainer Walz, Arnaud Fougeyrollas, Barbara Breitschopf

Mehr

Finanzierung I. - Überblick über die Unternehmensfinanzierungen. Finanzierung I Professor Dr. M. Adams 1

Finanzierung I. - Überblick über die Unternehmensfinanzierungen. Finanzierung I Professor Dr. M. Adams 1 Finanzierung I Kapitel l13 - Überblick über die Unternehmensfinanzierungen i Finanzierung I Professor Dr. M. Adams 1 Behandelte Themen Die schwierige Schaffung von Werten bei der Finanzierung Aktien (Stock)

Mehr

IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen

IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen 2. Februar 2011 Dr. Jürgen Sorgenfrei Director, Consulting Services, Maritime & Hinterland Transportation 2011 Das Jahr des Hasen Menschen, die

Mehr

GIS-based Mapping Tool for Urban Energy Demand

GIS-based Mapping Tool for Urban Energy Demand GIS-based Mapping Tool for Urban Energy Demand Building Services, Mechanical and Building Industry Days Conference Johannes Dorfner Debrecen, 14 October 2011 Outline 1. Motivation 2. Method 3. Result 4.

Mehr

Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel

Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel Rainer Münz Erste Group, Leiter Forschung & Entwicklung Wien, 28. Jänner 2009 OE 0196 0337 Seite 1 28.1.2009 Übersicht - Globalisierung

Mehr

Institut der Öffentlich-Privaten Partnerschaft (Polen) 24 Noakowskiego Str. 00-668 Warschau, Polen. www.pppinstitute.com ib@ippp.

Institut der Öffentlich-Privaten Partnerschaft (Polen) 24 Noakowskiego Str. 00-668 Warschau, Polen. www.pppinstitute.com ib@ippp. MWJ Institut der Öffentlich-Privaten Partnerschaft (Polen) 24 Noakowskiego Str. 00-668 Warschau, Polen www.pppinstitute.com ib@ippp.pl IPPP basic information A non-for-profit NGO established in 2003 in

Mehr

AG Energiebilanzen, ENTSO-E, BDEW & Co.

AG Energiebilanzen, ENTSO-E, BDEW & Co. AG Energiebilanzen, ENTSO-E, BDEW & Co. Analyse des deutschen Stromdaten-Wirrwars Maximilian Schumacher Schumacher@neon-energie.de Strommarkttreffen 5 June 2015 AG Energiebilanzen, ENTSO-E, BDEW & Co.

Mehr

PEGAS sets again new volume records on spot and derivatives

PEGAS sets again new volume records on spot and derivatives PRESS RELEASE PEGAS trading volumes in January 2016 PEGAS sets again new volume records on spot and derivatives Paris, Leipzig, 2 February 2016 PEGAS, the pan-european gas trading platform operated by

Mehr

Lessons learned VC Investment Erfahrungen

Lessons learned VC Investment Erfahrungen Lessons learned VC Investment Erfahrungen Venture Capital Club München, 24.10.2007 Bernd Seibel General Partner Agenda Key TVM Capital information Investorenkreis Gesellschafterkreis Investment Konditionen

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +50 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

Dienstleistungen Services

Dienstleistungen Services Arbeitswelten / Working Environments Dienstleistungen Services Grüne Technologie für den Blauen Planeten Saubere Energie aus Solar und Fenstern Green Technology for the Blue Planet Clean Energy from Solar

Mehr

Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German version below. Evtim Stefanov / Executive director

Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German version below. Evtim Stefanov / Executive director Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German version below Company name Contact person / position Agency for regional development and business center Vidin Evtim Stefanov

Mehr

The German economy and the German real estate market

The German economy and the German real estate market The German economy and the German real estate market Jochen Möbert, Macroeconomist and Real Estate Analyst February 2014 Agenda 1 2 3 Macro Residential Commercial 1 Purchasing managers indices are above

Mehr

Deutsche Investitionen in China

Deutsche Investitionen in China Osnabrück 28. April 24 Deutsche Investitionen in China Kann man es sich leisten, nicht dabei zu sein? Tamara Trinh, Deutsche Bank Research Übersicht Deutschland China: Die bilateralen Beziehungen Investoren

Mehr

Währungsrisikoanalyse

Währungsrisikoanalyse Währungsrisikoanalyse Argentinien Schiffelmann, Thomas Tealdo, Sven Rickes, Rolf Luo, YongXin 1.1.1 Wachstum der realen aggregierten Kreditvergabe -1 mn Peso 250,000 200,000 150,000 100,000 50,000 0,000

Mehr

Smart Cities. Michael Ganser. Senior Vice President Cisco @MichaelGanser. Berlin, 19. Mai 2014

Smart Cities. Michael Ganser. Senior Vice President Cisco @MichaelGanser. Berlin, 19. Mai 2014 Internet of Everything: Smart Cities Michael Ganser Senior Vice President Cisco @MichaelGanser Berlin, 19. Mai 2014 Globales BIP in% 3 Trends verändern die Welt Wirtschaft Umwelt / Energie Gesellschaft

Mehr

Asien-Pazifik-Forum Bayern

Asien-Pazifik-Forum Bayern Asien-Pazifik-Forum Bayern Berichte aus der Praxis Dr. Norbert Hiller, INTECHNICA 22. Juli 2010 Our Company Unsere Kompetenzen Consulting Management Beratung Management Systeme zu Umweltschutz, und Arbeitssicherheit

Mehr

Waste Management in the EU

Waste Management in the EU Waste Management in the EU - Landfill Ban and the Issue of Biogenic waste - presented at the Columbia University, New York, October 20 th and 21 th, 2005 J. Vehlow Institute for Technical Chemistry - Thermal

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Wirtschaftsrundbrief Korea der

Wirtschaftsrundbrief Korea der Wirtschaftsrundbrief Korea der Deutsch-Koreanischen Industrie- und Handelskammer und Wirtschaftsabteilung der Deutschen Botschaft in Korea 18/2006 Seoul, den 01.09.2006 Global Research Laboratory Program

Mehr

The German Model boon or bane?

The German Model boon or bane? The German Model boon or bane? Dr. Michael Dauderstädt Sao Paulo, September 17, 20112 Germany s changing economic governance 1950-1965: Ordo-liberalism; social market economy; fiscal surplus; 1965-1975:

Mehr

Germany and Outlook to the Priorities of the. Development. Current Challenges of Housing Policy in. Spanish Presidency in Housing and Urban

Germany and Outlook to the Priorities of the. Development. Current Challenges of Housing Policy in. Spanish Presidency in Housing and Urban Current Challenges of Housing Policy in Germany and Outlook to the Priorities of the Spanish Presidency in Housing and Urban Development European Housing Forum 25th of January 2010 Barbara Crome, Permanent

Mehr

28.10.2014. AHK-Geschäftsreise Südkorea 19. - 23.10.2015. Basisinformationen. Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%]

28.10.2014. AHK-Geschäftsreise Südkorea 19. - 23.10.2015. Basisinformationen. Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] AHK-Geschäftsreise Südkorea 19. - 23.10.2015 Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] 2000 2005 2010 2011 2012 2020 8,8 4,0 6,3 3,7 2,0 (3,1) Entwicklung und Prognose (*)

Mehr

Nahrung für alle aber wie?

Nahrung für alle aber wie? Nahrung für alle aber wie? Alexander Müller Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. (IASS) München, 21. Januar 2014 Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. 1 Source FAO, SOFI 2013

Mehr

Internationale Energiewirtschaftstagung TU Wien 2015

Internationale Energiewirtschaftstagung TU Wien 2015 Internationale Energiewirtschaftstagung TU Wien 2015 Techno-economic study of measures to increase the flexibility of decentralized cogeneration plants on a German chemical company Luis Plascencia, Dr.

Mehr

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Trade Austausch von Waren und Dienstleistungen kann durch verschiedene

Mehr

Herausforderung bei der Projektidentifizierung entwicklung: Markteintrittsstrategien fuer KMU s

Herausforderung bei der Projektidentifizierung entwicklung: Markteintrittsstrategien fuer KMU s Herausforderung bei der Projektidentifizierung entwicklung: Markteintrittsstrategien fuer KMU s DR. GUNTER MATSCHUCK g.matschuck@matec.com Vice President Director Vice President President and Managing

Mehr

Vergütungs-Benchmarks in Vertrieb und Marketing

Vergütungs-Benchmarks in Vertrieb und Marketing Vergütungs-Benchmarks in Vertrieb und Marketing Zusammengestellt vom Lehrstuhl für Vertriebsmanagement und Business-to-Business Marketing Stand: 28. Juni 2012 Univ.-Prof. Dr. Ove Jensen Lehrstuhl für Vertriebsmanagement

Mehr

Energieeffizienz im internationalen Vergleich

Energieeffizienz im internationalen Vergleich Energieeffizienz im internationalen Vergleich Miranda A. Schreurs Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), Freie Universität Berlin Carbon Dioxide Emissions

Mehr