des Diakonischen Werkes Selb-Wu nsiedel Daheim alt werden, aber mit unserer Hilfe Betreutes Wohnen zu Hause

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "des Diakonischen Werkes Selb-Wu nsiedel Daheim alt werden, aber mit unserer Hilfe Betreutes Wohnen zu Hause"

Transkript

1 KONZEPT SEN IOREN DI ENST _,,DIANA,, des Diakonischen Werkes Selb-Wu nsiedel Daheim alt werden, aber mit unserer Hilfe Betreutes Wohnen zu Hause Die demographische Entwicklung zeigt, dass die Zahl der Alteren in der Bevölkerung in Deutschland in den nächsten Jahren stetig zunehmen wird. Vor allem der Anteil der Hochaltrigen ab 80 Jahren wird besonderstark anwachsen (statistisches Bundesamt 2003). Gleichzeitig sinkt der Anteil der jüngerenmenschen.damitgehtaucheineausdünnungderfamiiiärennetze einher. Familiäre unterstützung entfällt auch deshalb, weil die Berufstätigkeit von Frauen stetig zunimmt und viele Kinder nicht in der Nähe ihrer Eltern leben. Bedenken muss man auch, dass aufgrund der steigenden Lebenserwartung Kinder zu dem zeitpunkt, wenn die Eltern unterstützung benötigen, altersbedingt oft selbst nicht mehr in der Lage sind, die Versorgung zu übernehmen' AuchdieBedürfnisseä terermenschenhabensichverändert.vie emenschen möchten von Kindern und anderen Angehörigen im Alter unabhängig bleiben und diese möglichst wenig belasten' ln Anbetracht dieser Entwicklung wird deutlich, dass Angebote benötigt werden, die älteren Menschen ermöglichen, so lange als möglich in ihrem Zuhause zu lebe n. Natür ichgibtesinunseremeinzugsgebieteinangebotanambu anten,teil-u vollstationären Hilfen zur Betreuung und Versorgung hilfs- und pflegebedürftigen Menschen. Es gibt Alten- und Pflegeheime, betreutes Wohnen in einer Wohnanlage, eine Tagespflegeeinrichtung und ein großes Angebot an ambuianten Hilfsangeboten wie ambuiante Pf egedienste, Haushaltshilfen, Hausnotruf, Essen auf Rädern, Einkaufsdienste und Besuchsdienste' Eine eigenständige Betreuungsform in der Wohnung gibt es nicht' Soba d ä tere Menschen Unterstützung im häus ichen Umfe d benötigen, müssen sie oder ihre Angehörigen die einzelnen Hilfen selbst zusammen suchen und o anen.oftmussdiesausweiterferneundoderinkürzesterzeitgeschehen.

2 Hier hilft unser Angebot. Wir begleiten und beraten unsere Senioren und deren Angehörige und organisieren und koordinieren die nötigen Hilfen. Mit unserem Betreuungsvertrag bieten wir Senioren, die in ihrem Zuhause alt werden wollen, gegen einen monatlichen Beitrag von 35, die Grund leistungen: - wöchentliche Hausbesuchedurchqualifizierte Bezugspersonen - (ehrenamtliche, engagierte Mitarbeiterlnnen) - die Bereitstellung eines 24-Stunden -Hausnotrufs( mit verbindung zur Einsatzzentrale und Notdienst)Anmerkung 1 - die verbindliche Bereithaltung von ambulanter Pflege, hauswirtschaftlicher Versorgung und Demenzbetreuung im Rahmen der Pflegeversicherung, - soziale Beratung und Betreuung bei auftretenden Problemen (2.8. Hilfe und Beratung bei Behördenangelegenheiten, Vermittlung von Fachberatung), - die Zusammenarbeit mit Arzten, Therapeuten und anderen Stellen, mit dem Ziel einer optimalen Versorgung bei Erkrankung und bei der Rehabilitation, - die Organisation notwendiger Dienstleistunge nach Krankenhausaufenthalt und bei Erkrankung (2.B. Vermittlung eines Ku rzzeitpflegeplatzes), - lnformation über veranstaltungen und Freizeitangebote und organisation von regelmäßigen Treffen, -Angehörigenarbeit:lnformation,Beratungundkontinuierliche Zusammenarbeit, - die Vermittlung von Wahlleistungen Bei den Grundleistungen besteht das Angebot in einigen Punkten in der Vermittlung bestimmter Dienstleistungen' Diese sind als wahlleistungen zusätzlich zur monatlichen Betreuungspauschale zu bezahlen. die Wahlleistungen: - HaushaltshilfenfürWohnungsreinigung, - handwerkliche Hilfen für Haus und Garten, -Einkaufsservice(mitundohneBeg eitungdurchdiebetreutenpersonen) - WohnungsbetreuungbeiAbwesenheit - Bring- und Abholdienste (z.b' Wäscheservice, Apotheke' Post)' - Fahrdienste (z.b' zum Arzt, zurtherapie), - Begleitdienste (2.8. zu Veranstaltungen' zu Behörden)

3 - zusätzlicher Hausbesuch (ergänzend zum regelmäßigen wöchentlichen Hausbesuch z.b. bei Menschen mit wenig sozialen Kontakten), - Essen auf Rädern (täglich warmes Essen oder wöchentliche Lieferung von Tiefkühlkost) - Ambulante Pflege und hauswirtschaftliche Versorgung - Betreuungsgruppen, insbesondere für Menschen mit Demenzerkran ku ngen - Vorbereitung und Organisation notwendiger Maßnahmen der Wohnraumanpassung (2.8. aufgrund von Einschränkungen der Mobilität, zur Erleichterung der Alltagsbewältigung, aus SicherheitsasPekten), - sonstige Dienstleistungen (2.8. Übernahme von Büroarbeiten). Die Dienstleistungen werden von den eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Betreuten wohnen zu Hause, von Kooperationspartnern wie dem Anbieter,,Hand in Hand" oder sonstigen Personen bzw. Firmen erbracht, Firmen und Dienstleister am Ort werden vermittelt. Das Dienstleistungsangebot wird im Betreuungsvertrag und dem dazugehörigen Gebührenkatalogeregelt' lm Betreuungsvertrag werden Grund- und Wahlleistungen unterschieden. Die Grundleistungen sind mit der monatlichen Betreuungspauschale abgegolten. Das Dienstleistungsangebot wahlleistungen wird mit dem jeweils gültigen Preisen in einem aktuellen Gebührenkatalog beschrieben. Die Wahlleistungen werden zusätzlich zur Betreuungspauschale in Rechnung gestellt, sofern die Kosten nicht von der Krankenkasse, der Pflegekasse oder einem anderen Kostenträger (2.B. Sozialhilfeträger) übernommen und direkt abgerechnet werden. Die Koordinationsstelleines betreuten wohnens zu Hause ist die zentrale stelle, von der die gesamte organisation und Koordination von Hilfeleistungen, der Einsatz der ehrenamtlichen Helferlnne, die Träger übergreifende Zusammenarbeit mit anderen Dienstleistern, die öffentlichkeitsarbeit, die Qualifizierung des Personals, die Kontrolle der erbrachten Leistungen und viele andere Organisations- und Verwaltungsaufgaben ausgehen' Besetzt wird die Koordinationsstelle mit einer Pflegefachkraft mit gerontopsychiatrischer Zusatzausbildung. Der stellenumfang beträgt während der Aufbauphase vorläufig 5 Wochenstunden und wächst mit dem Arbeitsumfang.

4 4 Verwaltungsaufgaben, wie Rechnungs- und Personalwesen sowie Lohn- und Gehaltsbuchhaltung werden in anderen Abteilungen des Trägers bearbeitet. ln einem Betreuten Wohnen zu Hause können Dienstleistungen in bestimmten Bereichen durch ehrenamtliche Helferlnnen erbracht werden. Unter,,Ehrenamtlichen" sind freiwillige Helferlnnen zu verstehen, die für ihren Einsatz lediglich eine Aufwandsentschädigung erhalten und kein dem tatsächlichen Wert der Arbeit entsprechendes Entgelt. Ohne ehrenamtliche Helfelnnen ist das Projekt,,Betreutes Wohnen zu Hause" nicht machbar. Die ehrenamtlichen Helferlnnen sind in folgenden Bereichen tätig. - Besuchsdienst, - Fahr- und Begleitdienst, - Bring- und Abholdienst (Botendienste), - Hilfen in Haus- und Garten ( Blumengießen, Hausordnung, Mülleimer stellen) - Büroarbeiten, - Vorbereitung und Durchführung von Veranstaltungen ln der ambulanten fflege, der hauswirtschaftlichen versorgung, bei komplexen Handwerkerarbeiten und in der wohnberatung werden hingegen nur Fachkräfte eingesetzt oder vermittelt' Die ehrenamtlichen Helferlnnen werden vor Einsatz geschult und sind verpflichtet, an regelmäßigen Treffen für Fallbesprechungen und Schulungen teil zu nehmen. Neben einer schriftlichen Regelung zur Mitarbeit, muss eine schweigepflichterklärung mit Hinweis auf die Einhaltung des Datenschutzes von den Mitarbeitern unterzeichnet werden. Die Ehrenamtlichen im Besuchsdienst bekommen für ihre Tätigkeit eine Aufwandsentschädigung. Ehrenamtliche können für alle Tätigkeiten zusammen pro Jahr Einnahmen bis zur Höhe von 2100 steuerfrei beziehen' Die wichtigsten Aufgaben des Besuchsdienstes sind: - Wahrnehmung von Veränderungen in der Person oder dem Umfeld der betreuten Personen -WeitergabevonrelevantenlnformationenüberVeränderungenandie Koordinationsstelle, - Anforderung gewünschter Dienstleistungen bei der Koordinationsstelle,

5 5 - Anforderung von fachlicher Beratung (z'b' WohnberatunS' Angehörigenberatung, bei Demenzerkrankungen, bei Fragen zur Pflegeversicherung), - Anforderung von persönlicher Unterstützung durch die Koordinationsstelle (z.b' Supervision, gemeinsamer Hausbesuch)' - Dokumentation (Besuchsberichte, Tätigkeits- und Leistungsnachweise), - Teilnahme an Schulungen und Teambesprechungen Der Besuchsdienst ist das Verbindungsglied zwischen den betreuten Personen und der Koordinationsstelle. Er ist maßgeblich an der gemeinsamen Entwicklung von Hilfeplänen beteiligt. Insbesondere wenn Hilfemaßnahmen ausgeweitet werden, ist die Koordinationsstelle auf die verlässlichen Rückmeldungen der Ehrenamtlichen angewiesen, um überprüfen zu können' ob die gewählten Maßnahmen sinnvoll sind. Zur Erfüllung der Aufgaben im Betreuten Wohnen zu Hause sollten folgende Räumlichkeiten zur Verfügung stehen: - Büro, - Schulungsraum - Raum für regelmäßige Seniorentreffen, - Raum/ Räume für sonstige Veranstaltungen' - behindertengerechtetoiletten, - Garderobe, - Küche. Die Räume sollten seniorengerecht und auch für Menschen mit Einschränkungen der fuoüititat oder einer Behinderung gut zugänglich und nutzbar sein. Büro-undVeranstaltungsräumemüssenmöglichstzentralge egenodermit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar sein' Parkplätze müssen ausreichend zur Verfügung stehen' lm dealfal befindensichdieräumeimerdgeschossoderineinemgebäudemit Aufzug. DasProjekt,,seniorendienst,,desDiakonischenWerkesSelb-WunsiedeIwirdaIs eigenständite Abteilung in einen bestehenden Sozialdienst mit diversen Dienstleistungsangeboän und langiähriger Erfahrung im Bereich der Alten- und Krankenpflegeaufgenommen.DieMehrzah derdienstleistungenkannsomit durch das Personal der verschiedenen Abteilungen abgedeckt werden' Aufgrund dieser Konstellation beschränken sich die Kooperationen auf einen Hosf,izverein, einen Hausmeisterservice' auf das "Hand in Hand" Projekt'

6 verschiedene Essensanbieter, eine Tagespflegeeinrichtung und einen Fahrdienst. Finanzierung des Projekt,,Seniorendienst" Einnahmen: - Förderung, - Einnahmen aus Gebühren für Betreuungsvertrag -EinnahmenausGebührenfüroptionsvertrag,wennangeboten - Einnahmen aus Veranstaltungen - Einnahmen aus SPenden, - Zuschuss durch die Stadt oder und Kommune Ausgaben: Personalkosten: - Projektleitung - Vertretung - Bürokraft - Ehrenamtliche Helfer - Fortbildung - BeiträgeBerufsgenossenschaft - Fahrtkostenerstattung Sachkosten: - Miete und Mietnebenkosten - Bürobedarf - Fachliteratur - Porti - Telefon - Versicherung - Bewirtungskosten - Kosten für Hausnotruf Schlusswort: Betreutes Wohnen zu Hause ist eine sinnvolle Ergänzung zu den bisherigen Angebotenanambu anten,teil-undvo lstationärenhi fenfürhilfs-und pflegebedürftige Menschen' BefragungenimRahmenderwissenschaftlichenBegleitungdesProjekt,,Simba,, haben ergeben, dass sich die Lebensqualität der betreuten Menschen deutlich verbesserthat,indemangstevorungewissenereignissenderzukunftweniger werden.dielebensqualitätwirdvoneinigenpersonensogarpositiverals vorherempfunden,obwohisichdiegesundheitlichesituationverschlechtert

SIMBA. Sicherheit im Alter betreut zu Hause. Ein Modellprojekt des Sozialdienstes Germering gefördert vom Bayerischen Sozialministerium

SIMBA. Sicherheit im Alter betreut zu Hause. Ein Modellprojekt des Sozialdienstes Germering gefördert vom Bayerischen Sozialministerium SIMBA Sicherheit im Alter betreut zu Hause Ein Modellprojekt des Sozialdienstes Germering gefördert vom Bayerischen Sozialministerium Inhalt Entstehung + Bedarfserhebung Projektziele + Zielgruppe Konzeptioneller

Mehr

Vertrag über Hilfen im Alltag

Vertrag über Hilfen im Alltag Vertrag über Hilfen im Alltag für das BETREUTE WOHNEN ZUHAUSE zwischen SiSoNETZ e.v., Am Gurtstein 11, 95466 Weidenberg -nachstehend Betreuungsträger genannt- und Frau/Herrn: geb. am Adresse: Telefon:

Mehr

Lenninger Netz. Neue Kooperationen für einen familienfreundlichen Standort. Verein zur Koordination sozialer Aufgaben in Lenningen e.v.

Lenninger Netz. Neue Kooperationen für einen familienfreundlichen Standort. Verein zur Koordination sozialer Aufgaben in Lenningen e.v. Lenninger Netz Verein zur Koordination sozialer Aufgaben in Lenningen e.v. Neue Kooperationen für einen familienfreundlichen Standort RegioKonferenz in Stuttgart am 21. Februar 2008 1 Lenningen im Landkreis

Mehr

Zuhause sein. Betreuten Wohnanlage! Ambulante Dienste ggmbh. Herzlich willkommen in Ihrer. Informationen zur Betreuungspauschale

Zuhause sein. Betreuten Wohnanlage! Ambulante Dienste ggmbh. Herzlich willkommen in Ihrer. Informationen zur Betreuungspauschale Ambulante Dienste ggmbh Herzlich willkommen in Ihrer Betreuten Wohnanlage! Informationen zur Betreuungspauschale Betreutes Wohnen bei der AWO heißt... Zuhause sein Prinz-Wilhelm-Straße 3 76646 Bruchsal

Mehr

Wir bringen Älterwerden auf den Punkt.

Wir bringen Älterwerden auf den Punkt. Wir bringen Älterwerden auf den Punkt. Das Senioren-Servicebüro 2 Rat suchen. Hilfe finden. Älterwerden stellt Menschen vor völlig neue Herausforderungen: pflegende Angehörige und die Senioren selbst.

Mehr

Sozialdienst Germering e.v. Betreuungsvertrag Betreutes Wohnen in Germering im Aubinger Weg BETREUUNGSVERTRAG. für die Wohnanlage

Sozialdienst Germering e.v. Betreuungsvertrag Betreutes Wohnen in Germering im Aubinger Weg BETREUUNGSVERTRAG. für die Wohnanlage BETREUUNGSVERTRAG für die Wohnanlage Betreutes Wohnen in Germering im Aubinger Weg Zwischen Sozialdienst Germering e. V. Planegger Str. 9 82110 Germering - nachstehend SD genannt - und - nachstehend Bewohner

Mehr

Vertragliche Vereinbarung

Vertragliche Vereinbarung zwischen und Wohnen mit Service im Quartier Vertragliche Vereinbarung der Diakoniestation Wermelskirchen gemeinnützige GmbH Telegrafenstraße 26-30, Wermelskirchen, Telefon: 02196 / 72 38-0 Herrn/Frau/Eheleuten

Mehr

SIMBA Sicherheit im Alter Betreut zu Hause

SIMBA Sicherheit im Alter Betreut zu Hause Sozialdienst Germering e.v. SIMBA Sicherheit im Alter Betreut zu Hause Inhalt Projektziele Konzeptioneller Rahmen Leistungen Zielgruppe Realisierung Stärken des Betreuten Wohnens Teilnehmerzahlen Betriebswirtschaftlicher

Mehr

Service Wohnen. Betreutes Wohnen

Service Wohnen. Betreutes Wohnen / Service Wohnen Wohnbedürfnisse älterer Menschen Selbstbestimmtheit Selbständigkeit Sicherheit Vertrautheit und Kontinuität soziale Kontakte Anregungen Wie wohnen die älteren Menschen? Normale Wohnung:

Mehr

Betreutes Wohnen in Wolfsburg

Betreutes Wohnen in Wolfsburg Betreutes Wohnen in Wolfsburg Herausgeber: Seniorenservicebüro Stadt Wolfsburg 1 Inhalt Was ist Betreutes Wohnen? S. 2 Verschiedene Modelle des Betreuten Wohnens im Überblick S. 3 Die Leistungen des Betreuten

Mehr

Niedrigschwellige Betreuungsangebote: Kennzeichen, Bedarfe und Schritte zum Aufbau

Niedrigschwellige Betreuungsangebote: Kennzeichen, Bedarfe und Schritte zum Aufbau Agentur zum Auf- und Ausbau Niedrigschwellige : Kennzeichen, Bedarfe und Schritte zum Aufbau Dipl.-Soz. Lisa Distler, Leiterin der Agentur zum Auf- und Ausbau Übersicht Teil I Agentur zum Auf- und Ausbau

Mehr

SIMBA. Sicherheit im Alter betreut zu Hause. Ein Modellprojekt des Sozialdienstes Germering gefördert vom Bayerischen Sozialministerium

SIMBA. Sicherheit im Alter betreut zu Hause. Ein Modellprojekt des Sozialdienstes Germering gefördert vom Bayerischen Sozialministerium SIMBA Sicherheit im Alter betreut zu Hause Ein Modellprojekt des Sozialdienstes Germering gefördert vom Bayerischen Sozialministerium Inhalt Projektziele + Zielgruppe Konzeptioneller Rahmen Leistungen

Mehr

Jetzt auch in Wardenburg!

Jetzt auch in Wardenburg! Sozialstation/ Ambulante Dienste Jetzt auch in Wardenburg! Wir informieren Sie gern! Für ein kostenloses und fachkundiges Informations- und Beratungsgespräch stehen wir Ihnen gern zur Verfügung. Das Büro

Mehr

Betreuungsvertrag für das Betreute Wohnen

Betreuungsvertrag für das Betreute Wohnen Betreuungsvertrag für das Betreute Wohnen zwischen Name, Vorname(n) Geburtsdatum zur Zeit wohnhaft.. Straße, Hausnummer, PLZ, Wohnort künftig Mieter(in) in der Wohnanlage Seniorendorf Bargteheide in der

Mehr

Wohnen im Alter. Wohnungsanpassung

Wohnen im Alter. Wohnungsanpassung Wohnen im Alter Wohnungsanpassung Die meisten Menschen möchten in ihrer eigenen Wohnung alt werden. Die Abteilung für Ältere ( S. 9) bietet Hausbesuche an, um zu baulichen Veränderungen, Veränderungen

Mehr

Eine schnelle Lösung. Für die schnelle Hilfe und Information rund um Kurz- und Langzeitpflege, ambulante oder stationäre Pflegeaufenthalte.

Eine schnelle Lösung. Für die schnelle Hilfe und Information rund um Kurz- und Langzeitpflege, ambulante oder stationäre Pflegeaufenthalte. Eine schnelle Lösung Für die schnelle Hilfe und Information rund um Kurz- und Langzeitpflege, ambulante oder stationäre Pflegeaufenthalte. Wege aus der Einsamkeit e.v. Hamburg, Juni 2009 Seite 1 von 8

Mehr

Nachfrage nach haushaltsnahen Dienstleistungen in Aachen

Nachfrage nach haushaltsnahen Dienstleistungen in Aachen Nachfrage nach haushaltsnahen Dienstleistungen in Aachen (Gerrit Köster) Die Leitstelle Älter werden in Aachen besteht seit 15 Jahren. Das Angebot umfasst neben dem Seniorentelefon als der zentralen Information-

Mehr

Angebote und Zusatzleistungen

Angebote und Zusatzleistungen Ambulanter Pflegedienst des»augustenstift zu Schwerin«Angebote und Zusatzleistungen Pflege und Hauswirtschaft 1 Vorwort Der Ambulante Pflegedienst des»augustenstift zu Schwerin«möchte Sie durch vielfältige

Mehr

Checkliste Betreutes Wohnen

Checkliste Betreutes Wohnen Checkliste Betreutes Wohnen Datum:... Adresse:... Ansprechpartner:... Telefonnummer:... Baujahr der Wohnanlage / letzte Modernisierung... Anzahl Wohnungen:... Lage und Umfeld ja nein Notizen Die Wohnanlage

Mehr

Betreutes Wohnen Selbständig und sicher im Alter

Betreutes Wohnen Selbständig und sicher im Alter Betreutes Wohnen Selbständig und sicher im Alter Liebe Leserinnen und Leser, im Alter möchte man solange wie möglich selbstständig und in vertrauter Umgebung leben und wohnen. Wenn auch Sie Ihr Leben

Mehr

f & w fördern und wohnen AöR Wir stellen uns vor Betreutes Wohnen für Senioren in Altona in der Wohnanlage Bernstorffstraße 145 22767 Hamburg

f & w fördern und wohnen AöR Wir stellen uns vor Betreutes Wohnen für Senioren in Altona in der Wohnanlage Bernstorffstraße 145 22767 Hamburg Wir stellen uns vor Betreutes Wohnen für Senioren in Altona in der Wohnanlage Bernstorffstraße 145 22767 Hamburg Betreutes Wohnen Sie stehen vor der Entscheidung, selbst in eine Seniorenwohnanlage einzuziehen,

Mehr

Gut wohnen und leben!

Gut wohnen und leben! Gut wohnen und leben! Service-Wohnen am Marienstift in Rheine Service-Wohnen Alte Seilerei in Neuenkirchen Jede Generation wird auf ihre Art und Weise älter, je nach persönlichen Vorstellungen, materiellen

Mehr

BETREUTES WOHNEN. eine Wohnform für die Zukunft? Rosemarie Huber. Consenia Kompetenzentwicklung für Leben und Wohnen im Alter

BETREUTES WOHNEN. eine Wohnform für die Zukunft? Rosemarie Huber. Consenia Kompetenzentwicklung für Leben und Wohnen im Alter BETREUTES WOHNEN eine Wohnform für die Zukunft? Rosemarie Huber Consenia Kompetenzentwicklung für Leben und Wohnen im Alter Vorstellung Rosemarie Huber Diplom-Pädagogin und Gerontologin Expertin und Beraterin

Mehr

Checkliste für die Auswahl eines Pflegedienstes

Checkliste für die Auswahl eines Pflegedienstes Datum:... Name des Pflegedienstes:... Adresse:... Ansprechpartner:... Telefonnummer:... Internetadresse:... Welche Grundleistungen bietet der Pflegedienst? Krankenpflege...... Grundpflege...... Intensivpflege......

Mehr

Praxistipp Finanzierung und Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten

Praxistipp Finanzierung und Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten AGENTUR ZUM AUF- UND AUSBAU NIEDRIGSCHWELLIGER BETREUUNGSANGEBOTE Praxistipp Finanzierung und Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten 1. Ausgaben Für niedrigschwellige Betreuungsangebote fallen

Mehr

Niedrigschwellige. Betreuungsangebote

Niedrigschwellige. Betreuungsangebote Niedrigschwellige Vernetzungstreffen Marktplatz der Generationen Dipl.-Soz. Lisa Distler, Leiterin der Agentur zum Auf- und Ausbau Gründung März 2012 Träger: Freie Wohlfahrtspflege Landesarbeitsgemeinschaft

Mehr

Demenz. Beratung Betreuungsgruppen Tagespflege. Angebote bei Demenz. Magistrat der Stadt Bad Homburg v.d.höhe

Demenz. Beratung Betreuungsgruppen Tagespflege. Angebote bei Demenz. Magistrat der Stadt Bad Homburg v.d.höhe Demenz Beratung Betreuungsgruppen Tagespflege Angebote bei Demenz Magistrat der Stadt Bad Homburg v.d.höhe 1 Beratungsstellen Für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen gibt es spezielle Beratungsangebote:

Mehr

Hausnotruf-Leistungskatalog. Hausnotruf-Beratung 0180 365 0180 * 9 Cent/Minute aus dt. Festnetz, Mobilfunkpreise max. 42 Cent. Sicher Wohnen im Alter

Hausnotruf-Leistungskatalog. Hausnotruf-Beratung 0180 365 0180 * 9 Cent/Minute aus dt. Festnetz, Mobilfunkpreise max. 42 Cent. Sicher Wohnen im Alter Hausnotruf-Leistungskatalog Hausnotruf-Beratung 0180 365 0180 * 9 Cent/Minute aus dt. Festnetz, Mobilfunkpreise max. 42 Cent Sicher Wohnen im Alter Ein Projekt der Halle-Neustädter Wohnungsgenossenschaft

Mehr

Domizil am Seewäldchen

Domizil am Seewäldchen Betreutes Wohnen Isernhagen Domizil am Seewäldchen Selbstbestimmt und individuell wohnen. Ihr neues zuhause WOHNEN BEQUEM & STILVOLL Sie spielen mit dem Gedanken an ein neues Zuhause, bei dem Sie nichts

Mehr

Seniorengenossenschaft Riedlingen e.v.

Seniorengenossenschaft Riedlingen e.v. Seniorengenossenschaft Riedlingen e.v. Ausgezeichnet mit dem Zukunftspreis 2004 Zukunftsicherung Wir stehen vor großen Herausforderungen Bevölkerungsentwicklung Versorgungssicherheit Finanzierung Situation

Mehr

Betreutes Wohnen für Senioren in Kamenz Betreuungsvertrag

Betreutes Wohnen für Senioren in Kamenz Betreuungsvertrag Caritasverband Oberlausitz e.v. Betreutes Wohnen für Senioren in Kamenz Betreuungsvertrag Zwischen dem Caritasverband Oberlausitz e.v. vertreten durch: - im nachfolgenden "Dienstleister" genannt und Herrn

Mehr

Seniorenhäuser in Fellbach Betreutes Wohnen

Seniorenhäuser in Fellbach Betreutes Wohnen Seniorenhäuser in Fellbach Betreutes Wohnen Betreutes Wohnen Seniorenhäuser in Fellbach Betreutes Wohnen ist eine Wohnform zwischen selbstständigem Wohnen und Wohnen in einer stationären Einrichtung. Es

Mehr

Soziotherapie. Unterstützung Begleitung Beratung. Informationsschrift für MitarbeiterInnen der psychiatrischen Klinik

Soziotherapie. Unterstützung Begleitung Beratung. Informationsschrift für MitarbeiterInnen der psychiatrischen Klinik Informationsschrift für MitarbeiterInnen der psychiatrischen Klinik Unterstützung Begleitung Beratung Ambulante Dienste Perspektive ggmbh 0. Zu dieser Informationsschrift Sehr geehrte MitarbeiterInnen

Mehr

Entlassungsmanagement im therapeutischem Team aus Sicht der Pflege

Entlassungsmanagement im therapeutischem Team aus Sicht der Pflege Entlassungsmanagement im therapeutischem Team aus Sicht der Pflege Krankenhaus St. Joseph Stift Bremen Eine Einrichtung der St. Franziskus-Stiftung Münster Luis Gomez Altenpfleger Pflegetherapeut Wunde

Mehr

Fachstelle für pflegende Angehörige Betreuungsgruppe Tagesbetreuung in Privathaushalten (TiPi)

Fachstelle für pflegende Angehörige Betreuungsgruppe Tagesbetreuung in Privathaushalten (TiPi) VI 4 / 33457/ / Zutreffendes ankreuzen oder ausfüllen Verwendungsnachweis über die staatliche Zuwendung nach der Richtlinie für die Förderung (RL) im Bayerischen Netzwerk Pflege sowie für die Förderung

Mehr

Für Selbstständigkeit und Sicherheit im Alter!

Für Selbstständigkeit und Sicherheit im Alter! Für Selbstständigkeit und Sicherheit im Alter! Das Betreute Wohnen der GSG Bauen & Wohnen in und um Oldenburg Das Betreute Wohnen der GSG Zuhause ist es stets am schönsten! Hier kennt man sich aus, hier

Mehr

3.Ideenwettbewerb Zuhause hat Zukunft. AWO Zeitperlen

3.Ideenwettbewerb Zuhause hat Zukunft. AWO Zeitperlen 3.Ideenwettbewerb Zuhause hat Zukunft AWO Zeitperlen AWO Kreisverband Forchheim Projekt Lieber Daheim Ulrike John Bamberger Str. 4 91301 Forchheim www.awo-forchheim.de lieber-daheim@awo-forchheim.de Tel.:

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 19/1029 19. Wahlperiode 12.09.08 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Lydia Fischer (CDU) vom 03.09.08 und Antwort des Senats Betr.: Betreutes

Mehr

Alt werden? Mitten im Leben!

Alt werden? Mitten im Leben! Alt werden? Mitten im Leben! Die neue Seniorenwohnanlage in Unterhaun, Gemeinde Hauneck, bietet: 20 seniorengerechte Wohnungen, 2- und 3-Zimmerwohnungen (41 bis 77 m 2 ) alle Wohnungen mit Terrasse/Balkon

Mehr

Betreuungsvertrag in ambulant betreuten Wohngemeinschaften

Betreuungsvertrag in ambulant betreuten Wohngemeinschaften Betreuungsvertrag in ambulant betreuten Wohngemeinschaften zwischen dem Caritas-Senioren-Service - vertreten durch nachstehend Pflegedienst genannt - und Frau/Herrn wohnhaft in - nachstehend Leistungsnehmer

Mehr

WG-Begleiter und WG-Paten ausbilden und begleiten

WG-Begleiter und WG-Paten ausbilden und begleiten 4. Norddeutscher Wohn-Pflege-Tag 10. September 2010, Hamburg Teilhabe und Selbstbestimmung WG-Begleiter und WG-Paten ausbilden und begleiten Erfahrungen aus zwei Modellprojekten der Alzheimer Gesellschaft

Mehr

Stadtgarten Residenz Celle

Stadtgarten Residenz Celle Stadtgarten Residenz Celle www.semmelhaack.de Betreutes Wohnen in Celle (77er-Straße, Wehlstraße und Else-Wex-Straße) Der grüne Innenhof der Stadtgartenresidenz als zentraler Treffpunkt verbindet er Erholung

Mehr

Haushaltsnahe Dienstleistungen Unsere kleinen Hilfen für den Alltag

Haushaltsnahe Dienstleistungen Unsere kleinen Hilfen für den Alltag Angebotskatalog 2014 Haushaltsnahe Dienstleistungen Unsere kleinen Hilfen für den Alltag Für ein selbstständiges Wohnen in den eigenen vier Wänden bis ins hohe Alter Lübben eg Zuhause bei uns Ein individueller

Mehr

DAS EINRICHTUNGSKONZEPT DER DRK BREMEN PFLEGE GMBH

DAS EINRICHTUNGSKONZEPT DER DRK BREMEN PFLEGE GMBH DAS EINRICHTUNGSKONZEPT DER DRK BREMEN PFLEGE GMBH 1. Zur Entwicklung/Geschichte Die ambulante Pflege des Deutschen Roten Kreuzes in Bremen hat sich aus karitativen Tätigkeiten heraus entwickelt. Bereits

Mehr

Ihr Pflegedienst auf Abruf - auch nachts Kompetente Hilfe für zu Hause

Ihr Pflegedienst auf Abruf - auch nachts Kompetente Hilfe für zu Hause Ihr Pflegedienst auf Abruf - auch nachts Kompetente Hilfe für zu Hause SRH Pflege Heidelberg Ihr Weg ist unser Ziel Durch eine schwere Erkrankung oder einen Unfall verändert sich Ihre gesamte Lebenssituation.

Mehr

Leistungen und Preise

Leistungen und Preise Leistungen und Preise Anlage 3 zum Pflegevertrag Pflegeverbund Strohgäu-Glems gemeinnützige GmbH In der Au 10 71229 Leonberg Telefon (07152) 9203-0 Telefax (07152) 9203-41 Info@Sozialstation-Leonberg.de

Mehr

Ambulante Pflege und Assistenz

Ambulante Pflege und Assistenz 24 Stunden Rufbereitschaft Beratung und Hilfe Hauswirtschaftliche Versorgung Pflegekurse für Angehörige Ambulante Pflege und Assistenz Leistungen der Pflegeversicherung Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk

Mehr

Demographischer Wandel und Pflegeversicherung. Herzliche willkommen Zur Auftaktveranstaltung Aktion Gesundheit im Handwerk

Demographischer Wandel und Pflegeversicherung. Herzliche willkommen Zur Auftaktveranstaltung Aktion Gesundheit im Handwerk Demographischer Wandel und Pflegeversicherung Herzliche willkommen Zur Auftaktveranstaltung Aktion Gesundheit im Handwerk AGENDA Pflege Zahlen und Fakten Pflegestufen: Was steckt dahinter? 5 Gründe, über

Mehr

Pflege und Unterstützung zu Hause. Fördererverein Heerstraße Nord e.v.

Pflege und Unterstützung zu Hause. Fördererverein Heerstraße Nord e.v. Pflege und Unterstützung zu Hause Fördererverein Heerstraße Nord e.v. PFLEGE UND HILFE FÜR JUNG UND ALT 3 Was leisten Sozialstationen? Der Kleine ist krank und mein Vater ein Pflegefall zurzeit bin ich

Mehr

Sorgende Netze. -Entlastung pflegender Angehöriger unter Einbindung von Ehrenamt und Selbsthilfe-

Sorgende Netze. -Entlastung pflegender Angehöriger unter Einbindung von Ehrenamt und Selbsthilfe- Sorgende Netze -Entlastung pflegender Angehöriger unter Einbindung von Ehrenamt und Selbsthilfe- 1 Ausgangssituation I Geschwächte Bindungs- und Unterstützungskraft primärer Netzwerke (erweiterter Familienbegriff)

Mehr

Checkliste Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz

Checkliste Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz Checkliste Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz Die Checkliste soll Sie bei der Auswahl einer Wohngemeinschaft (WG) für Menschen mit einer Demenzerkrankung unterstützen. Mit ihrer Hilfe können Sie

Mehr

B E T R E U U N G S V E R T R A G. zwischen. Stiftung Seniorenhaus Grafing, Hans-Eham-Platz 2-4, 85567 Grafing. nachfolgend Stiftung genannt.

B E T R E U U N G S V E R T R A G. zwischen. Stiftung Seniorenhaus Grafing, Hans-Eham-Platz 2-4, 85567 Grafing. nachfolgend Stiftung genannt. B E T R E U U N G S V E R T R A G zwischen Stiftung Seniorenhaus Grafing, Hans-Eham-Platz 2-4, 85567 Grafing nachfolgend Stiftung genannt und Bewohner der im Lageplan mit Wohnung bezeichneten Wohnung im

Mehr

Häusliche Kinderkrankenpflege e.v. Alte Kasseler Strasse 43 35039 Marburg Tel. 0 64 21. 68 16 06 Fax 0 64 21. 68 61 40

Häusliche Kinderkrankenpflege e.v. Alte Kasseler Strasse 43 35039 Marburg Tel. 0 64 21. 68 16 06 Fax 0 64 21. 68 61 40 Häusliche Kinderkrankenpflege e.v. Alte Kasseler Strasse 43 35039 Marburg Tel. 0 64 21. 68 16 06 Fax 0 64 21. 68 61 40 pf legen Wir sind berufserfahrene Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen beraten

Mehr

Länger gesund und selbstständig im Alter aber wie?

Länger gesund und selbstständig im Alter aber wie? Länger gesund und selbstständig im Alter aber wie? Potenziale in Kommunen aktivieren IN FORM Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung Was erwartet Sie im ersten Teil? 1. Projektinhalte

Mehr

Willkommen beim Pflegedienst Kathrin Bosold

Willkommen beim Pflegedienst Kathrin Bosold Begrüßung Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit möchte ich Ihnen für Ihr entgegengebrachte Vertrauen danken. Ich freue mich, dass Sie sich für uns entschieden haben. Ich, die Pflegedienstleitung sowie

Mehr

»Zuhause in guten Händen«

»Zuhause in guten Händen« Auch in Ihrem Stadtteil!»Zuhause in guten Händen«BERATUNG - TAGESPFLEGE - AMBULANTE PFLEGE CARITAS-SOZIALSTATIONEN Inhalt Inhaltsverzeichnis... 2 Unsere Sozialstationen... 6 Zusätzliche Betreuung und Entlastungsleistungen...

Mehr

Wir für uns eg. Bürgerliche Seniorenhilfe durch eine gemeinnützige Genossenschaft. Mathias Abbé. Folie 1

Wir für uns eg. Bürgerliche Seniorenhilfe durch eine gemeinnützige Genossenschaft. Mathias Abbé. Folie 1 Folie 1 Inhalt Unsere Ziele und Unterstützungsangebote Fakten zur Organisation Prinzipien der Hilfeleistung Gründe für die Genossenschaftsform Erfahrungen nach einem Jahr Folie 2 Unsere Zielsetzung Menschen

Mehr

Landkreis Bad Kreuznach Erhebungsbogen Pflegestrukturplanung zum 31.12.2013. Unterstützende / Alternative Wohnformen

Landkreis Bad Kreuznach Erhebungsbogen Pflegestrukturplanung zum 31.12.2013. Unterstützende / Alternative Wohnformen Landkreis Bad Kreuznach Erhebungsbogen Pflegestrukturplanung zum 31.12.2013 Unterstützende / Alternative Wohnformen Bitte für jedes Objekt einen Erhebungsbogen ausfüllen Grunddaten Name und Anschrift der

Mehr

gut betreut und liebevoll umsorgt im AWO Seniorenzentrum Dieringhausen, Gummersbach

gut betreut und liebevoll umsorgt im AWO Seniorenzentrum Dieringhausen, Gummersbach Hohler Straße Dieringhauser Straße Dieringhauser Straße Agger Auf der Brück Neudieringhauser Straße AWO Seniorenzentrum Dieringhausen Neudieringhauser Straße Auf der Brück Westtangente Westtangente Westtangente

Mehr

Handlungshilfen zur häuslichen Pflege

Handlungshilfen zur häuslichen Pflege Handlungshilfen zur häuslichen Pflege Reflektionsfragen Handlungshilfen zur häuslichen Pflege Reflektionsfragen Die Pflege und Betreuung von bedürftigen Menschen Die Pflege und Betreuung von bedürftigen

Mehr

Handlungshilfen zur häuslichen Pflege

Handlungshilfen zur häuslichen Pflege Handlungshilfen zur häuslichen Pflege Reflektionsfragen Handlungshilfen zur häuslichen Pflege Handlungshilfen zur häuslichen Pflege Reflektionsfragen Die Pflege und Betreuung von bedürftigen Menschen Die

Mehr

Notrufsystem - leicht erreichbar in der Wohnung installiert abrufbarer Pflegedienst Beratung über und Organisation von Serviceleistungen

Notrufsystem - leicht erreichbar in der Wohnung installiert abrufbarer Pflegedienst Beratung über und Organisation von Serviceleistungen Info s Betreutes Wohnen Warum "Betreutes Wohnen"? Die Wohnbedürfnisse von Senioren haben sich in den vergangenen Jahren verändert: Immer mehr Menschen wünschen sich bis ins hohe Alter Selbständigkeit und

Mehr

Betreutes Wohnen in Steinfurt

Betreutes Wohnen in Steinfurt Betreutes Wohnen in Steinfurt Wohnen und Leben im Grünen Ruhig und doch stadtnah Betreutes Wohnen für Senioren und Menschen mit Behinderungen Mobilé e.v. Johanniterstraße 48 48565 Steinfurt Tel.: 02551

Mehr

Zusätzliche Betreuung von Menschen mit Demenz. Prof. Dr. Peter Sauer

Zusätzliche Betreuung von Menschen mit Demenz. Prof. Dr. Peter Sauer Titel Zusätzliche Betreuung von Menschen mit Demenz Bisherige Erfahrungen und Chancen durch die Novellierung des SGB XI Prof. Dr. Peter Sauer Berlin, 12.03.08 zur Person: Hintergrund Prof. für Sozialpolitik

Mehr

Mitarbeiter pflegen! Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Pflegeverantwortung Checkliste für Ihre persönliche Pflegeplanung

Mitarbeiter pflegen! Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Pflegeverantwortung Checkliste für Ihre persönliche Pflegeplanung und Pflegeverantwortung Checkliste für Ihre persönliche Pflegeplanung Radebeul Checkliste für pflegende Angehörige Ein Pflegefall tritt oft plötzlich und ungeplant ein. Selten sind Angehörige darauf vorbereitet,

Mehr

Preisliste. Gültig ab: 01.03.2015 (alle früheren Preislisten verlieren ihre Gültigkeit) der

Preisliste. Gültig ab: 01.03.2015 (alle früheren Preislisten verlieren ihre Gültigkeit) der Preisliste Gültig ab: 01.03.2015 (alle früheren Preislisten verlieren ihre Gültigkeit) der Sozialstation Ingersheim Hindenburgplatz 8-10 74379 Ingersheim Pflege: 07142/9745-51 Hauswirtschaft: 07142/9745-52

Mehr

Kurzinformationen zur Pflegeberatung Wohngemeinschaften

Kurzinformationen zur Pflegeberatung Wohngemeinschaften Kurzinformationen zur Pflegeberatung Wohngemeinschaften Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv), Markgrafenstraße 66, 10969 Berlin; Stand: Januar 2008. Das Netzwerk Pflegeberatung ist eine Kooperation

Mehr

Alternative Wohnkonzepte für den Ruhestand Checkliste: Betreutes Wohnen. Name des Anbieters. Kriterium 1. 2. 3.

Alternative Wohnkonzepte für den Ruhestand Checkliste: Betreutes Wohnen. Name des Anbieters. Kriterium 1. 2. 3. Alternative Wohnkonzepte für den Ruhestand Checkliste: Betreutes Wohnen Bei der Besichtigung einer Wohnung oder Anlage können Sie mit dieser Liste alle Kriterien abfragen, die Ihnen wichtig sind. Kommen

Mehr

Wohnen im Alter zu Hause

Wohnen im Alter zu Hause Servicestelle für Senioren, Behinderte und Heimrecht Wohnen im Alter zu Hause Die Servicestelle ermöglicht Senioren und behinderten Menschen jeglicher Altersstufe Hilfestellung in der Alltagsbewältigung,

Mehr

Fachtagung zum Muttertag 8. bis 10. Mai 2015 in Erkner bei Berlin. Entlastungsmöglichkeiten durch die Reform der Pflegeversicherung

Fachtagung zum Muttertag 8. bis 10. Mai 2015 in Erkner bei Berlin. Entlastungsmöglichkeiten durch die Reform der Pflegeversicherung Fachtagung zum Muttertag 8. bis 10. Mai 2015 in Erkner bei Berlin Entlastungsmöglichkeiten durch die Reform der Pflegeversicherung Referentin: Hülya Turhan Referentin für Soziales Recht und Projekte beim

Mehr

Gute Pflege hat einen Namen

Gute Pflege hat einen Namen Gute Pflege hat einen Namen Informationen zu Pflegesätzen und Leistungen in den Seniorenheimen des Kreis-Caritasverbandes Rottal-Inn e. V. Kreis-Caritasverband Rottal-Inn e.v. Altenheim Sankt Konrad Ringstraße

Mehr

Betreutes Wohnen Betreutes Wohnen Jänner 2014

Betreutes Wohnen Betreutes Wohnen Jänner 2014 Betreutes Wohnen Einführung Ziehen wir doch ins betreute Wohnen viele Ein-Personen-Haushalte, Vereinsamung Erwartungshaltung der Seniorinnen und Senioren in vielen Kommunen Bedarf erkannt Vielfältige Projektformen

Mehr

Pflege zum Wohlfühlen

Pflege zum Wohlfühlen Pflege zum Wohlfühlen Das SRH Pflegehotel SRH Pflege Heidelberg Ihr Weg ist unser Ziel Durch eine schwere Erkrankung oder einen Unfall verändert sich Ihre gesamte Lebenssituation. Plötzlich sind Sie im

Mehr

Pflegereform ab 2015. Was ändert sich für Sie?

Pflegereform ab 2015. Was ändert sich für Sie? Gute Lösungen finden! Pflegereform ab 2015 Was ändert sich für Sie? Auf einen Blick was deutlich besser wird Pflegesätze Die Pflegesätze steigen um 4% an: Pflegestufe 1 Pflegestufe 2 Pflegestufe 3 Pflegegeld

Mehr

Wohnanlage für Senioren

Wohnanlage für Senioren Waldstraße 38, Ein Unternehmen der Arbeiterwohlfahrt Die Lage bietet eine hervorragende Infrastruktur. Neben Kultureinrichtungen, Gaststätten, Cafés und zahlreichen Fachgeschäften in der Innenstadt sind

Mehr

Langenfelder Netzwerk Demenz

Langenfelder Netzwerk Demenz Langenfelder Netzwerk Demenz www.langenfeld.de Gerd Altmann / pixelio.de In Langenfeld leiden etwa 825 Menschen über 65 Jahren an Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Jährlich gibt es rd. 300 Neuerkrankungen.

Mehr

Betreutes Wohnen und Seniorenwohnheime

Betreutes Wohnen und Seniorenwohnheime BAGSO Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen informiert: Betreutes Wohnen und Seniorenwohnheime Viele ältere Menschen leben in ihrer eigenen Wohnung in einem Ein-Personen- Haushalt.

Mehr

Wonach richten sich die Pflegestufen?

Wonach richten sich die Pflegestufen? Pflegebedürftige im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI) sind Personen, für die der Medizinische Dienst der Krankenversicherungen (MDK) Pflegestufen zugeordnet hat. Es bestehen 4 Pflegestufen.

Mehr

Zunehmende Pflegebedürftigkeit - Chance für die Wohnungswirtschaft und Kommunen

Zunehmende Pflegebedürftigkeit - Chance für die Wohnungswirtschaft und Kommunen Zunehmende Pflegebedürftigkeit - Chance für die Wohnungswirtschaft und Kommunen SMARTe Synergien: Wohnen Altern - Energie 4. Forum Gesundes Alter(n) 25.09.2015 in Rostock Dipl.-Kfm. Peter Reizlein, Beraterkollegium

Mehr

Dienstleistungen und Unterstützungen für Familien in Karlsruhe

Dienstleistungen und Unterstützungen für Familien in Karlsruhe in Karlsruhe Familien brauchen eine verlässliche Infrastruktur und unterstützende Dienstleistungen zur Entlastung ihres Alltags und für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Um mehr Transparenz

Mehr

Betreutes Wohnen für ältere Menschen in Vorarlberg

Betreutes Wohnen für ältere Menschen in Vorarlberg Betreutes Wohnen für ältere Menschen in Vorarlberg Evaluierung der bestehenden Angebote 2008 Mag. a Erika Geser-Engleitner Mag. Christoph Jochum 1 Ziele und Methodik der Studie 1. Definition Betreutes

Mehr

Wohnen im Alter. Rechtliche Tipps zu Wohnen(-bleiben) zu Hause Betreutem Wohnen alternativen Wohnformen. Wohnen im Alter. 2. Auflage. Verlag C.H.

Wohnen im Alter. Rechtliche Tipps zu Wohnen(-bleiben) zu Hause Betreutem Wohnen alternativen Wohnformen. Wohnen im Alter. 2. Auflage. Verlag C.H. Wohnen im Alter Verlag C.H.Beck Wohnen im Alter Rechtliche Tipps zu Wohnen(-bleiben) zu Hause Betreutem Wohnen alternativen Wohnformen 2. Auflage Herausgegeben von der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen

Mehr

gemeinnützige GmbH ZENTRUM

gemeinnützige GmbH ZENTRUM Wohnanlage Sophienhof gemeinnützige GmbH Am Weiherhof 23, 52382 Niederzier DIENSTLEISTUNGS- ZENTRUM Wir halten für Sie bereit: - Restaurant - Cafe - Reinigung der Wäsche - Kiosk - Brötchenservice - Veranstaltungen

Mehr

Die Pflegekasse übernimmt Sachleistungen nach Antragstellung und Pflegestufe 1 maximal 450 /mtl.

Die Pflegekasse übernimmt Sachleistungen nach Antragstellung und Pflegestufe 1 maximal 450 /mtl. Ambulanter Pflegedienst Kath. Sozialstation Forbach-Weisenbach e. V. Murgtalstr. 12, 76596 Forbach 07228/960575 07228/96976634 E-Mail: info@sst-forbach.de Internet: www.sst-forbach.de Preisliste gültig

Mehr

Eine Perspektive für junge körperbehinderte Menschen Junges Wohnen

Eine Perspektive für junge körperbehinderte Menschen Junges Wohnen Eine Perspektive für junge körperbehinderte Menschen Junges Wohnen SRH Pflege Heidelberg Ihr Weg ist unser Ziel Durch eine schwere Erkrankung oder einen Unfall verändert sich Ihre gesamte Lebenssituation.

Mehr

Neben den privaten Einzelzimmern bietet die Wohngemeinschaft:

Neben den privaten Einzelzimmern bietet die Wohngemeinschaft: Die Wohngemeinschaften für sind eines von vielen Angeboten der Caritas Dortmund. Sie bietet 8-9 Menschen, die mindestens die Pflegestufe I und die Diagnose Demenz haben, ein neues Zuhause. Zum Wohnen Die

Mehr

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Solmsstraße 18, 60486 Frankfurt am Main Telefon (069) 60 50 18-0, Telefax (069) 60 50 18-29 Gemeinsame Empfehlung nach 13 Abs. 2 Nr. 10 SGB IX über die Zusammenarbeit

Mehr

Zu Hause pflegen: Vorbereitungen

Zu Hause pflegen: Vorbereitungen k o m p a k t Zu Hause pflegen: Vorbereitungen Pflegedienst, Wohnraumanpassung, Hilfsmittel Dieses E-Book kompakt ist ein Auszug aus dem Ratgeber Pflege zu Hause organisieren. Zu Hause pflegen: Vorbereitungen

Mehr

NEUE WOHNFORMEN ZIEHEN SIE INS HAUS NOAH!

NEUE WOHNFORMEN ZIEHEN SIE INS HAUS NOAH! NEUE WOHNFORMEN ZIEHEN SIE INS HAUS NOAH! WOHNKONZEPTE, DIE ALLE GENERATIONEN VERBINDEN. Dr. Matthias Hensel Geschäftsführer LUWOGE Das Wohnungsunternehmen der BASF Nachbarschaftlich Offen A llengerecht

Mehr

Protokoll. 2.A u s t a u s c h t r e f f e n

Protokoll. 2.A u s t a u s c h t r e f f e n Protokoll 2.A u s t a u s c h t r e f f e n der durch das Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration geförderten bürgerschaftlich engagierten Nachbarschaftshilfen 08.

Mehr

Betreutes Wohnen für ältere Menschen Informationen und Empfehlungen

Betreutes Wohnen für ältere Menschen Informationen und Empfehlungen Iofoto-Fotolia.com Betreutes Wohnen für ältere Menschen Informationen und Empfehlungen Inhaltsverzeichnis Vorwort des Landkreises Ammerland... Seite 3 Ältere Menschen und das Angebot des Betreuten Wohnens...

Mehr

Landkreis Jerichower Land

Landkreis Jerichower Land Basisanalyse Bevölkerungsstatistik 1 Im lebten mit Stichtag 31. Dezember 2012 96.251 Menschen. 49,6 Prozent von ihnen waren männlich, 50,4 Prozent weiblich. Die Altersverteilung (31.12.2010) stellt sich

Mehr

Beratung zur Pflegeversicherung. Herzlich Willkommen ASK

Beratung zur Pflegeversicherung. Herzlich Willkommen ASK Beratung zur Pflegeversicherung Herzlich Willkommen Die gesetzliche Pflegeversicherung Die Pflegeversicherung dient zur Absicherung eines Pflegefalles. Sie wurde zum 1. Januar 1995 eingeführt. Leistungen

Mehr

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Erstellt vom Fachforum Ehrenamt 2009/2010 Verabschiedet durch den Diakonischen Rat im Oktober 2010 Handhabung Eine Gruppe von

Mehr

Hilfen für alte Menschen und Angehörige

Hilfen für alte Menschen und Angehörige Kreis Plön, Amt für Gesundheit 24306 Plön 04522/743-646 Beratung und Begleitung von älteren Menschen mit altersbedingten Schwierigkeiten und deren Angehörige. Unterstützung durch Gespräche, Hausbesuche,

Mehr

Ambulante Pflege Tagespflege Betreutes Wohnen Stationäre Pflege

Ambulante Pflege Tagespflege Betreutes Wohnen Stationäre Pflege Ambulante Pflege Tagespflege Betreutes Wohnen Stationäre Pflege ... wenn Sie Hilfe und Unterstützung zu Hause benötigen 2... wenn Sie tagsüber Betreuung und Gesellschaft suchen... wenn Sie selbstständig

Mehr

Leistungskatalog der Altenhilfe nach 71 SGB XII. Stand 18.03.2015

Leistungskatalog der Altenhilfe nach 71 SGB XII. Stand 18.03.2015 Leistungskatalog der Altenhilfe nach 71 SGB XII Altenhilfe laufend Stand 18.03.2015 Hinweise: Fuß- und Handpflege werden - nach Inkrafttreten der in Abstimmung befindlichen Fachanweisungen zur ambulanten

Mehr

Vereinbarung. zwischen. der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen Körperschaft des öffentlichen Rechts - nachfolgend KVS genannt - und

Vereinbarung. zwischen. der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen Körperschaft des öffentlichen Rechts - nachfolgend KVS genannt - und Vereinbarung zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen Körperschaft des öffentlichen Rechts - nachfolgend KVS genannt - und der Knappschaft Regionaldirektion Chemnitz - nachfolgend Knappschaft

Mehr

Pflegeleistungen 2015

Pflegeleistungen 2015 Leicht & verständlich erklärt Pflegeleistungen 2015 Wir informieren Sie über alle Neuerungen des Pflegestärkungsgesetzes 2015 Liebe Leserinnen und Leser, der Bundestag hat im Oktober 2014 den 1. Teil des

Mehr

4 Worauf ist bei den Betreuungsleistungen

4 Worauf ist bei den Betreuungsleistungen 4 Worauf ist bei den Betreuungsleistungen zu achten? Kapitel 4 Worauf ist bei den Betreuungsleistungen zu achten? Zum Betreuten Wohnen gehören verschiedene Serviceleistungen. Diese werden in der Regel

Mehr