INTERNATIONALES PROFIL

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INTERNATIONALES PROFIL"

Transkript

1 Die Universität Neu-Kaledonien (UNC) «Aufbau und Entwicklung, Vermittlung von Wissen, wissenschaftliche Ausstrahlung» INTERNATIONALES PROFIL JUNGE UNIVERSITÄT IM WERDEN Die 1999 gegründete Universität Neu-Kaledonien (UNC) ist eine französisch-europäische öffentliche Einrichtung wissenschaftlichen, kulturellen und berufsausbildenden Charakters, die unter der Verantwortung des französischen Ministeriums für Hochschule und Forschung steht. Rektor der Universität ist seit dem 27. Juli 2007 Herr Doktor Jean-Marc BOYER. Die UNC hat sich folgende sechs Inhalte zur Aufgabe gemacht: - Erstausbildung und Weiterbildung - wissenschaftliche und technologische Forschung sowie Verbreitung und Auswertung der Forschungsergebnisse - Studien- und Berufsberatung, berufliche Eingliederung - kulturelle Bildung sowie wissenschaftliche und technische Information - aktive Teilnahme am Aufbau eines europäischen Raums der Hochschulausbildung und Forschung - internationale Zusammenarbeit und Frankophonie Anfragen, die die Institution betreffen, können an folgende Kontaktadresse gerichtet werden: Tel Fax Rektor der Universität:

2 LEHRE Die UNC beherbergt drei Fachbereiche für Erstausbildung: den Fachbereich französische Literaturund Sprachwissenschaft, Fremdsprachen und Geisteswissenschaften, den Fachbereich Jura und Ökonomie (Wirtschaftswissenschaften, Volkswirtschaftslehre, Betriebswirtschaftslehre) und den Fachbereich Naturwissenschaften und Technik. Es existieren außerdem eine Abteilung für Weiterbildung und eine Pädagogische Hochschule. Weiterhin bietet die UNC gemeinsam mit der UPF (Universität für Französisch Polynesien) eine Doktorandenschule an. Die UNC in Zahlen: allgemeine Fachbereiche: 4, Doktorandenschule: 1, interne Pädagogische Hochschule:1, Studenten: 3000, Professoren, Dozenten, wissenschaftliche Kräfte: 100, verwaltungstechnisches Personal und Personal der Bibliotheken: 50, Forschungsgruppen: 5, Standorte: 2 Lehrsprache: An der UNC wird auf französisch gelehrt Studiensystem: Die Organisation des Studiums an der UNC tritt in die Phase der Vereinheitlichung der europäischen Hochschulstudiengänge ein: das System der französischen Hochschuldiplome strukturiert sich in drei Grade/Diplome: Bachelor (= L für Licence), Master (M) und Promotion (= D für Doktorat). Diese LMD genannte Organisation erleichtert die internationale Mobilität der Studierenden und fördert den Austausch zwischen verschiedenen Fachbereichen und Studiengängen. Ein Studienjahr gliedert sich in zwei Semester. Der erfolgreiche Abschluss eines Semesters wird durch 30 «ECTS» genannte Kredite bescheinigt, die an allen Hochschulen Frankreichs und in Europa anerkannt werden (ECTS - European Credits Transfer System). Der Bachelor (L Licence) erfordert ein dreijähriges Studium nach dem Abitur, für den Master (M) sind zwei zusätzliche Studienjahre erforderlich. Nach dem Erlangen des Masters kann der Studierende in drei Jahren eine Promotion (D - Doktorat) vorbereiten. Für jede Unterrichtseinheit bekommt der Studierende Kredite angerechnet, deren Anzahl proportional zur von ihm aufgebrachten Zeit steht, persönliche Hausarbeiten eingerechnet. Diese Kredite sind auf andere Universitäten übertragbar und werden auch in ausländischen Hochschulen anerkannt

3 Anfragen, die das Studium insgesamt betreffen (Lehrinhalte, Organisation (der Studiengänge), Voraussetzungen, Sprache), können an folgende Kontaktadressen gerichtet werden: Fachbereich Jura und Ökonomie (WiWi, VWL, BWL) Leitung: Etienne Cornut Fachbereich Naturwisschenschaften und Technik Leitung: Gilles Taladoire Fachbereich französische Literatur- und Sprachwissenschaft, Fremdsprachen und Geisteswissenschaften Leitung: Vincent Clément Abteilung für Weiterbildung Leitung: Olivier Saïssi Pädagogische Hochschule Leitung: Bruno Eldin KALENDER Der Studienkalender Neukaledoniens ist folgendermaßen organisiert: - Semester 1: Februar Juli - Semester 2: Juli November - 3 -

4 Neukaledonien: Dieser ozeanische Archipel liegt im Südwest-Pazifik, km von Frankreich, 2000 km von Neuseeland und 1500 km von Australien entfernt. Oberfläche: km2 Bevölkerung: Einwohner (Melanesier, Europäer, Polynesier, Asiaten) Hauptstadt: Nouméa ( Einwohner) Amtssprache: Französisch politischer Status: «sui generis» (französische Überseekollektivität, die unter der Rechtsordnung der Matignon-Abkommen und des Abkommens von Nouméa steht). Politische Organisation: Kongress und Regierung Neukaledoniens; drei Provinzen (Südprovinz, Nordpovinz, Provinz der Inseln) Klima: gemäßigt tropisches Klima Neukaledonien ist weltweit ein Hotspot der Biodiversität (Boden und Wasser), der Anteil an Endemiten ist hoch Die Lagune steht seit 2008 auf der Weltnaturerbeliste Wichtigste Vorkommen an Bodenschätzen: Nickel Währung: der Franc pacifique ( XPF) 119,33 CFP = 1 Internationale Vorwahl: ** 687 FORSCHUNG Die UNC ist eine junge Universität, deren Auftrag es ist, in Neukaledonien Referent für den französischen Staat in Fragen der Forschung zu sein, und dies in Kohärenz mit den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen örtlichen Bedürfnissen und Hand in Hand mit den auf dem neukaledonischen Sektor angesiedelten Forschungseinrichtungen (IRD, IFREMER, IAC, Insitut Pasteur, CNRS, BRGM). Auf Grund seines kulturellen Reichtums, seiner zahlreichen verschiedenen Sprachen, der Vielfalt seiner literarischen Ausdrucksformen (sowohl mündlicher als auch schriftlicher Art) und seiner sozialen und politischen sowohl traditionellen als auch zeitgenössischen - Strukturen stellt Neukaledonien mit seinem regionalen Umfeld einen ganz außergewöhnlichen Standort dar. Die Menschen, die Gesellschaftsgruppen Ozeaniens, die Biodiversität, der Reichtum an Erzen sind insofern ausgesuchte Studienthemen einer Universität, die sich voll und ganz in ihrer Rolle als Begleiter der nachhaltigen Entwicklung eines Landes versteht, das in rasanten gesellschaftlichen Veränderungen begriffen ist. Die Forschungspolitik der UNC ist entsprechend auf eine bessere Kenntnis der spezifischen physikalischen, biologischen und humanen Umwelt insbesondere Neukaledoniens, und weitergreifend die des Südpazifikraums, ausgerichtet. Neukaledonien, das im Herzen des Südwestpazifiks liegt, ist eine der Hochburgen der Artenvielfalt (Boden und Meer). Seine godwana-ursprüngliche, hochgradig endemische Flora ist auf der Welt einzigartig. Seine Lagune (mit dem australischen Great-Barrier-Reef die größte der Welt) ist von einem außergewöhnlichen Korallenriff umschlossen, das 2008 auf Grund seines «einzigartigen universellen und unschätzbaren Charakters» zum Weltnaturerbe der Unesco ernannt wurde. Seine Nickelvorkommen und der Bau von Metallurgieindustrien internationalen Niveaus auf von ozeanischer Kultur geprägtem Gebiet erfordern ein kollektives Engagement für nachhaltige Entwicklung, die die biologischen Ökosysteme und den Lebensraum der insulanischen Gesellschaft respektiert. Die UNC trägt mit seiner wissenschaftlichen Forschungsarbeit zum Erreichen dieses Ziels bei

5 Ein herausragendes wissenschaftliches Potential Neukaledonien ist... eine dem australischen Great Barrier Reef vergleichbare Lagune, die mit einem Korallenlebensraum von km2 Oberfläche versehen ist, von dem km2 aus Korallenriffen bestehen. eine geschützte Meereszone von Hektar. eine außergewöhnliche Artenvielfalt, die auf den durch menschliche Aktivität ausgeübten Druck empfindlich reagiert: von weltweit erfassten Riff-Fisch-Arten Pflanzenarten, von denen 80% endemisch sind. - 30% der Vogelarten sind endemisch. - 20% intakter Urwald A salt-water lagoon comparable to the Australian Great Barrier Reef and endowed with a 23,400 km² coral ecosystem, including 8,000 km² of barrier reefs. A protected marine zone of 128,490 acres. Forschungsgruppen Die fünf vom französischen Ministerium für Hochschulen und Forschung anerkannten Forschungsgruppen unternehmen themenorientierte fächerübergreifende Aktionen, die den Erwartungen des französischen Staats und der Gebietskörperschaften Neukaledoniens entsprechen. Eine weitere Priorität ist die Entwicklung der wissenschaftlichen Zusammenarbeit im Asien-Pazifik- Raum. Zentrum für neuere Pazifik-Studien (CNEP EA 4242) Leitung: Bernard Rigo Professor für ozeanische Sprachen und Kulturen Tél. ** Forschungsgebiete: Gebiete und Bodenrecht, Sozial- und Kulturgeographie, nachhaltige Entwicklung, Anthropisierung, Biodiversität, Umwelt, Industrierisiken, Raumplanung, Geopolitik, Ethik, Archäologie, Frühgeschichte, Politik-und Institutionsgeschichte, Sozialgeschichte, Wirtschaftsgeschichte, 19. Jahrhundert, 20. Jahrhundert, Linguistik, Semiotik, Französische Literatur, englische Literatur, Pädagogik, Pazifikraum, Ozeanien, lokale Entwicklung, Konfliktmanagement, Bergbau, ozeanische Sprachen, Französisch als Unterrichts- und Kultursprache - 5 -

6 Forschungsgruppe für Informatik und Mathematik (ERIM EA3791) Leitung: Henri Bonnel Professor für Mathematik Tél.: ** Forschungsgebiete: Theoretische Mathematik, theoretische Informatik, Optimierung, Optimierung und Kontrolle, Polynomiale Automorphismen, Ergodische Theorie, Logik, Bildanalyse, Machine Learning und Data Mining, stochastische Raum-Zeit-Modellierung Forschungsgruppe Jura und Ökonomie (LARJE EA3329) Leitung: Mathias Chauchat Professor für öffentliches Recht Tel.: ** Forschungsgebiete: Vergleichende Rechtswissenschaft, Zivilrecht, Arbeitsrecht, Sozialrecht, öffentliches Recht, Verwaltungsrecht, öffentliche Finanzen und Steuerwesen, Wirtschaftswissenschaften, Volkswirtschaft, Betriebswirtschaft, Wirtschaft und Arbeitsmarkt, Entwicklungswirtschaft, Bildungswirtschaft, Ökonometrie und quantitative Methoden, Umwelt, Raumplanung und Städtebau, öffentliche Politik und nachhaltige Entwicklung, Industrierisiken, Übersee, Gemeinden und Gebietskörperschaften. Forschungsgruppe insulanische Biologie und Umwelt (LIVE EA 4243) Leitung: Hamid Amir Professor für Mikrobiologie Tél.: ** Forschungsgebiete: Biodiversität, Umwelt, Pflanzenarten, Fische, Anpassungsmechanismen, Endemismus, Ökosysteme, Lagune Fächerübergreifender Pool «Materie und Umwelt» (PPME EA 3325) Leitung: Michel Allenbach Dozent mit Habilitationsschrift für Geologie Tél.: **

7 Forschungsgebiete: Geowissenschaften, Physik, Chemie, Informatik, Umwelt, ERP (Enterprise resource planning), Erzausschwemmungen, Mangroven, ERP und Wissens-Engineering des tropischen Küsten- Ökosystems, nachhaltige Entwicklung, Modellisierung komplexer Systeme, Erderwärmung, Nanomaterial, Transfer und Speziation, Wissensextraktion, interoperable Informationssysteme Anfragen bezüglich der Forschung (Partenariat, Kolloquien, Publikationen, Kommunikationen, ) können an untenstehende Kontaktadresse gerichtet werden: Michel Allenbach Stellvertretender Rektor für Forschung Tel.: ** INTERNATIONALE ASPEKTE Die internationale Politik der UNC ist stark von ihrer geographischen Lage in einem dünn besiedelten Archipel des Südpazifiks geprägt. Als französische Hochschuleinrichtung unterliegt die UNC den Zwängen der geographischen Entfernung von den entscheidungstreffenden Zentralstellen in Frankreich und Europa. Im Gegenzug verfügt sie über wesentliche Vorzüge, die ihrer Entwicklung zuträglich sind: - die Existenz von drei französischen Übersee-Gebietskörperschaften im Südpazifik-Raum (Neukaledonien, Französisch-Polynesien, Wallis und Futuna) - ihre geographische Nähe zu Australien und Neuseeland - Neukaledoniens hohes Forschungspotential (ethnische und kulturelle Vielfalt, Geschichte, Lagune, Biodiversität Boden und Wasser, Bergbau und Nickel...) und Existenz mehrerer Forschungseinrichtungen - ihre Rolle als Brücke zwischen der französischsprachigen und der englischsprachigen Welt Eine französische und europäische Universität im Südpazifik Die UNC weist die Besonderheit auf, eine französische und europäische Universität im Dienste der Entwicklung Neukaledoniens und darüber hinaus des Pazifikraums zu sein. Sie gewährleistet Frankreichs Präsenz in den Bereichen Hochschulbildung und Forschung und trägt zur Ausstrahlung der Francophonie in der Region bei

8 Die Ausbildung an der UNC erfolgt im Rahmen des europäischen LMD-Systems, das die Qualität der Lehrveranstaltungen entsprechend eines allen europäischen Universitäten gemeinsamen Standards gewährleistet. Die wissenschaftliche Aussstrahlung der UNC und die Entwicklung seiner Rolle im Südpazifik-Raum strukturieren sich entsprechend um vier Prioritäten: - eine Politik, die auf wissenschaftliche Kooperation und Zusammenarbeit im Bereich der Lehre ausgerichtet ist: Partner sind ausländische Universitäten und Forschungseinrichtungen ( Australien, Neuseeland, Fiji, Hawaï, Japan, Südkorea, Europa,...) - Kooperation der UNC an Projekten öffentlicher Politik im Pazifikraum in den Bereichen Ausbildung und Forschung - eine stimulierende Mobilitätspolitik für Gaststudenten und Gastprofessuren in beide Richtungen - eine aktive Förderung des Französischunterrichts und der Frankophonie Die UNC strebt nach dem Aufbau einer langfristigen wissenschaftlichen Zusammenarbeit in Fragen, die für Neukaledonien von größter Bedeutung sind (Bergbau, Erosion, Erderwärmung, Wassermanagement und -entsorgung, Sanierung, Müllmanagement und -entsorgung, Raumplanung, Insulare Wirtschaft, kulturelle und sprachliche Vielfalt,...) Diese Partenariate werden in erster Linie zwischen Frankreich und Europa, Australien und Neuseeland angestrebt, darüber hinaus aber auch mit asiatischen Ländern. Internationale Partenariate Die UNC darf eine jedes Jahr steigende Zahl an Partneruniversitäten verbuchen, und dies vor allem in Australien, Neuseeland, Europa so wie auch in Asien Die Prioritäten der UNC auf internationaler Ebene Im Bereich der Ausbildung... - wird eine erhebliche Steigerung der internationalen Mobilität der Studenten angestrebt. Die UNC setzt sich das Ziel, noch vor 2013 fünf Prozent der neukaledonischen Studenten zum Auslandstudium zu bewegen, 7 % der Gesamtstudierenden an der UNC sollen ausländische Studenten sein. - soll die Zahl der langfristigen Partenariatsabkommen in den Bereichen Forschung und Lehre erhöht werden - soll die geographische Vielfalt der Abkommensländer respektiert werden, während gleichzeitig die Teilnahme am Erasmus-Programm fortgeführt und auf Kontakte mit Asien und Amerika hingearbeitet wird. - Mit dem Angebot eines spezifisch auf dieses Publikum absgestimmten Programms soll die Aufnahme von australischen und neuseeländischen Gaststudenten und im weiteren Sinne Studenten des gesamten ozeanischen Raums an der UNC gefördert werden (Sommeruniversität, französisch-englische Lehrveranstaltungen, thematische Master classes, - 8 -

9 ) - die Mobilität der Forscher und Professoren der UNC sowie auch die Aufnahme von Forschern, Professoren, Gastdoktoranden und -habilitierenden der Region sollen erhöht werden. - die Ausbildungen werden stärker internationalisiert, indem Master, die sich an regionalen Fragestellungen orientieren, auf französisch und englisch angeboten werden. - Es wird die Gründung eines Zentrums für Französisch als Fremdsprache angestrebt, das Französischunterricht «à la carte» anbieten kann. Das von den Studierenden erreichte Niveau kann durch ein Zertifikat bestätigt werden. Im Bereich der Forschung... - soll eine langfristige und nach klar definierten Zielen ausgerichtete wissenschaftliche Kooperationspolitik mit Universitäten in Frankreich und im Asien-Pazifik-Raum aufgebaut werden. - soll die UNC eine bessere Koordination der internationalen Zusammenarbeit mit neukaledonischen Forschungseinrichtungen gewährleisten, indem bereits existierende Partenariate (CNRT Nickel und Umwelt, Großes Observatorium für den Südpazifik-Raum) ausgebaut werden. - wird die Entstehung eines Pools für Forschung und Hochschulausbildung in Neukaledonien auf dem Nouville-Campus aktiv gefördert. - Einbeziehung Neukaledoniens in internationale Forschungsprogramme, die von Frankreich und der Europäischen Union ausgehen Anfragen bezüglich der internationalen Politik (Austauschprogramme, Partenariate, Delegationen, Sommeruniversität, Französischkurse für Ausländer, Zulassungsbedingungen, ) können an folgende Kontaktadressen gerichtet werden, Pierre Chaillan Leiter der Abteilung für internationale Beziehungen Tél.: ** Patrick Badonnel Professor für Englische Sprach- und Literaturwissenschaft Beauftragter für internationale Beziehungen Tél.: **

10 DER CAMPUS Universität in überschaubarer GröBe Dank einer überschaubaren Größe (3000 Studenten) und seiner Nähe zu Nouméas Innenstadt bietet die UNC zwei Campus, die der Begegnung und dem Austausch förderlich sind. Die UNC arbeitet stark darauf hin, beide Standorte in Nouville zu einem einzigen Campus zusammen zu führen, und dies mit einer wesentlich verbesserten Infrastruktur für UNC- und Gaststudenten (Studentenwohnheim, Mensa, «Haus des Studenten», Learning center), die dem Komfort und den Erfolgschancen der Studierenden zuträglich ist. Dieser gemeinsame Campus wird ab Februar 2012 in Betrieb sein. Information für Professoren und Gaststudenten Lageplan und Anfahrt Unterkunft Verpflegung Bildungsangebot Zulassungsformalitäten Forschungspolitik Strategie für Digitaltechnik Startseite Universitätsbibliothek Startseite Wissenschaften Listing der internationalen Abkommen und Partenariate UNC International Austauschprogramme im Rahmen der Sportausbildung Kulturelle Austauschprogramme Studentische Vereine und Interessenverbände Videofilm zur Einführung in die UNC (englisch) Die Webcams des Nouville-Campus

Silke Viol 18.10.2013. Was macht die Rehabilitationswissenschaften an der TU Dortmund mobil?

Silke Viol 18.10.2013. Was macht die Rehabilitationswissenschaften an der TU Dortmund mobil? Silke Viol 18.10.2013 Was macht die Rehabilitationswissenschaften an der TU Dortmund mobil? Wer ist die TU Dortmund? Gegründet 1968 300 Professorinnen und Professoren 6.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mehr

www.aau.at/rewi Bachelorstudium Wirtschaft und Recht

www.aau.at/rewi Bachelorstudium Wirtschaft und Recht www.aau.at/rewi Bachelorstudium Wirtschaft und Recht Bachelorstudium Wirtschaft und Recht Die Fähigkeit zu vernetztem Denken ist heute eine unerlässliche Voraussetzung für eine erfolgreiche Karriere in

Mehr

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Wirtschaftsingenieurwesen Logistik & Einkauf Prof. Dr. Michael Hauth Studiendekan Projekt Zukunft vom Diplom zum Bachelor/Master Ägypten??? Nö, Bologna

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor in Wirtschaftsinformatik www.wi.uni-erlangen.de/bachelor Bachelor in Wirtschaftsinformatik Bachelor in Wirtschaftsinformatik Voraussetzungen Zu den Voraussetzungen

Mehr

Universität Bremen. Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. an der Universität Bremen. www.wiwi.uni-bremen.de

Universität Bremen. Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. an der Universität Bremen. www.wiwi.uni-bremen.de Fachbereich Wirtschaftswissenschaft an der Universität Bremen www.wiwi.uni-bremen.de 1 Universität Bremen Gründung im Oktober 1971 Gründungsprinzipien : Innovationen in Lehre, Forschung und Verwaltung

Mehr

Wirtschaftsinformatik (WI) in Bamberg

Wirtschaftsinformatik (WI) in Bamberg Wirtschaftsinformatik (WI) in Bamberg Michael Jacob Dipl.-Wirtsch.Inf. Otto-Friedrich-Universität Bamberg Stand: Februar 2008 Seite 1 Themen WI Was ist das und was kann ich damit anfangen? Wie kann ich

Mehr

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie:

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie: Foto: Andreas Arnold Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Im Fachgebiet Synthetische Biologie arbeiten Biologen, Chemiker und Ingenieure zusammen, um biologische Systeme zu erzeugen, die

Mehr

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie:

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie: Foto: Alina Ackermann Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Im Fachgebiet Synthetische Biologie arbeiten Biologen, Chemiker und Ingenieure zusammen, um biologische Systeme zu erzeugen, die

Mehr

Angestrebte Fächer- Fachsemester Summe. Abschlussprüfung gewicht 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. >12

Angestrebte Fächer- Fachsemester Summe. Abschlussprüfung gewicht 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. >12 Angestrebte Fächer- semester Summe Diplom 2. Promotion Summe Fälle Sonstige Studienfachbelegung nach Abschlusszielen - Alle Studierenden Übersicht Studiengänge Angestrebte Fächer- semester Summe PS Diplom

Mehr

Strukturdaten: Wissenschaft und Hochschulbildung in der Russischen Föderation (2008/2009)

Strukturdaten: Wissenschaft und Hochschulbildung in der Russischen Föderation (2008/2009) Strukturdaten: Wissenschaft und Hochschulbildung in der Russischen Föderation (2008/2009) A. Wissenschaft Quelle: http://www.gks.ru 1. Einrichtungen im F&E-Bereich (2008) Einrichtungen insgesamt 3.666

Mehr

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus.

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus. Karlshochschule International University Daten & Fakten seit 2005 staatlich anerkannt vom Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg alle Studiengänge (acht Bachelor, ein Master) akkreditiert von der FIBAA

Mehr

2 Diese Verordnung tritt mit 1. Oktober 2012 in Kraft.

2 Diese Verordnung tritt mit 1. Oktober 2012 in Kraft. Verordnung der Vizerektorin für Lehre als Organ für studienrechtliche Angelegenheiten gemäß 78 des Bundesgesetzes über die Organisation der Universitäten und ihre Studien (Universitätsgesetz 2002), idgf

Mehr

Studieren in Nimwegen. Dr. Hub Nijssen

Studieren in Nimwegen. Dr. Hub Nijssen Dr. Hub Nijssen Die älteste Stadt der Niederlande, Barbarossa Ruine 9 Fakultäten Geisteswissenschaften Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik Nijmegen School of Management Medizinisches Zentrum

Mehr

NEWSLETTER. Nr. 2/2010. Neues Mitglied des CDAH-Forums: Shanghai Institute of Technology

NEWSLETTER. Nr. 2/2010. Neues Mitglied des CDAH-Forums: Shanghai Institute of Technology NEWSLETTER Nr. 2/2010 Neues Mitglied des CDAH-Forums: Shanghai Institute of Technology Durch Unterzeichung der Hannover-Vereinbarung 2009 ist das Shanghai Institute of Technology (SIT) im Juni 2010 neues

Mehr

Bachelor Public und Nonprofit-Management

Bachelor Public und Nonprofit-Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Bachelor Public und Nonprofit-Management in Kooperation mit der HTW Berlin akkreditiert durch

Mehr

Nie ein Stubenhocker gewesen?

Nie ein Stubenhocker gewesen? Nie ein Stubenhocker gewesen? Make great things happen Perspektiven für Schüler die dualen Studiengänge Willkommen bei Merck Du interessierst dich für ein duales Studium bei Merck? Keine schlechte Idee,

Mehr

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003)

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) Schulamt Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) 1. Einleitung Der Bolognaprozess ist wahrscheinlich die wichtigste Reformbewegung im Bereich der Hochschulbildung

Mehr

(vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H. S. 621 ff.) zuletzt geändert durch Satzung vom 15. März 2007 (NBl. MWV Schl.-H. 2007 S.8f.

(vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H. S. 621 ff.) zuletzt geändert durch Satzung vom 15. März 2007 (NBl. MWV Schl.-H. 2007 S.8f. Studienordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Computational Life Science an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science (vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H.

Mehr

Wissenschaft in der Stadt Das Beispiel von Rennes

Wissenschaft in der Stadt Das Beispiel von Rennes November 2009 D.G.R.M.G/ D.R.I Wissenschaft in der Stadt Das Beispiel von Rennes Eine Präsentation von Mme Lefrançois Rennes - Hannover - Poznan Plan der Präsentation Einführung : Rennes, eine Regionshauptstadt

Mehr

Freie Universität Berlin Peking Universität. 25 Jahre Zusammenarbeit

Freie Universität Berlin Peking Universität. 25 Jahre Zusammenarbeit Freie Universität Berlin Peking Universität 25 Jahre Zusammenarbeit Freie Universität Berlin und Peking Universität auf einen Blick Studierende Ausländische Studierende Professoren Mitarbeiter Internationale

Mehr

Unternehmensjurist/in Universität Mannheim (LL.B.)

Unternehmensjurist/in Universität Mannheim (LL.B.) Neue Wege in der Rechtswissenschaft: Unternehmensjurist/in Universität Mannheim (LL.B.) Prof. Dr. Thomas Fetzer (Abteilungssprecher / Prodekan) 1 Gliederung 1. Die Abteilung Rechtswissenschaft 2. Inhalte

Mehr

Wirtschaftsinformatik Institut für Wirtschaftsinformatik, Professur für Informationsmanagement

Wirtschaftsinformatik Institut für Wirtschaftsinformatik, Professur für Informationsmanagement Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik Informationen für Master-Studierende 11. April 2011 Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftsinformatik Gliederung 1. Ziel und Charakter des Studiums sowie Berufsaussichten

Mehr

Akkreditierung und Qualitätssicherung in den Geisteswissenschaften

Akkreditierung und Qualitätssicherung in den Geisteswissenschaften Akkreditierung und Qualitätssicherung in den Geisteswissenschaften Bern 29. April 2004 Akkreditierung Deutsch-Französische Studien Regensburg Clermont- Ferrand Prof. Dr. Jochen Mecke (Universität Regensburg)

Mehr

Liste der Studienfächer an der Ruhr-Universität Bochum

Liste der Studienfächer an der Ruhr-Universität Bochum 188 Allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft 152 Allgemeine und vergleichende Sprachwissenschaft 762 Amerikastudien 079 Angewandte Informatik 008 Anglistik/Amerikanistik 793 Arbeitswissenschaft

Mehr

Informationsmanagement

Informationsmanagement technik.aau.at Bachelorstudium Informationsmanagement Bachelorstudium Informationsmanagement Schnittstelle zwischen Management und Technik Das Studium Informationsmanagement verknüpft, wie der Name schon

Mehr

Nicht amtliche Lesefassung der. Studienordnung der Universität Erfurt für den Ergänzungsstudiengang Lehramt an Grundschulen im Fach Französisch

Nicht amtliche Lesefassung der. Studienordnung der Universität Erfurt für den Ergänzungsstudiengang Lehramt an Grundschulen im Fach Französisch Nicht amtliche Lesefassung der Studienordnung der Universität Erfurt für den Ergänzungsstudiengang Lehramt an Grundschulen im Fach Französisch vom 09. Juni 1999 in der Fassung der ersten Änderungssatzung

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

27.09.2012 Amtliche Mitteilungen / 31. Jahrgang 5/2012 577. Art und Menge der Lehrveranstaltungen 1 VL und 1 SE oder 1 SE und 1 AG oder 2 Seminare

27.09.2012 Amtliche Mitteilungen / 31. Jahrgang 5/2012 577. Art und Menge der Lehrveranstaltungen 1 VL und 1 SE oder 1 SE und 1 AG oder 2 Seminare 27.09.2012 Amtliche Mitteilungen / 31. Jahrgang 5/2012 577 Berichtigung der Fünften Änderung der Prüfungsordnung für die Fach- Bachelor- und Zwei-Fächer- Bachelorstudiengänge der Carl von Ossietzky Universität

Mehr

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft www.hochschule trier.de/go/wirtschaft Die Hochschule Trier Gegründet 1971 sind wir heute mit rund 7.400 Studentinnen und Studenten

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

MASTERSTUDIUM ÜBERSETZEN JOINT DEGREE

MASTERSTUDIUM ÜBERSETZEN JOINT DEGREE UNIVERZA V ljubljani karl-franzens-universität GRAZ MASTERSTUDIUM ÜBERSETZEN JOINT DEGREE (SLOWENISCH-DEUTSCH- ENGLISCH) MASTERSTUDIUM ÜBERSETZEN JOINT DEGREE Das Masterstudium Übersetzen (Slowenisch-Deutsch-Englisch)

Mehr

Studieren in Nimwegen

Studieren in Nimwegen Nijmegen: älteste Stadt der Niederlande Barbarossa Ruine 9 Fakultäten Geisteswissenschaften Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik Nijmegen School of Management Medizinisches Zentrum St. Radboud

Mehr

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Stand:

Mehr

D I E N S T B L A T T

D I E N S T B L A T T 351 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2002 ausgegeben zu Saarbrücken, 12. Oktober 2002 Nr. 32 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite... Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre.

Mehr

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft in Kooperation mit Akkreditiert

Mehr

NEXO GLOBAL. Koordinierungsgespräch zur Deutsch- Kolumbianischen Hochschulzusammenarbeit Bonn, 24.06.2015. Almut Mester

NEXO GLOBAL. Koordinierungsgespräch zur Deutsch- Kolumbianischen Hochschulzusammenarbeit Bonn, 24.06.2015. Almut Mester NEXO GLOBAL Koordinierungsgespräch zur Deutsch- Kolumbianischen Hochschulzusammenarbeit Bonn, 24.06.2015 Almut Mester Nexo Global Eckdaten I Initiator: Colciencias (Verwaltungsabteilung für Wissenschaft,

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

Informationsveranstaltung 2013 Master(M.Sc M.Sc.).)-Studiengang Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes Universität des Saarlandes Lehrstuhl für Management -Informationssysteme Univ.-Prof.

Mehr

Merkblatt für das Wirtschaftsgymnasium - Profil Wirtschaft (WGW) -

Merkblatt für das Wirtschaftsgymnasium - Profil Wirtschaft (WGW) - Herdstraße 7/2 * 78050 Villingen-Schwenningen * 07721 9831-0 * Fax 07721 9831-50 E-Mail info@ks1-vs.de * Homepage www.ks1-vs.de Merkblatt für das Wirtschaftsgymnasium - Profil Wirtschaft (WGW) - Aufnahmevoraussetzungen

Mehr

Mechatronic Systems Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Mechatronic Systems Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Mechatronic Systems Engineering, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik es Studizu Mechatronic Systems Engineering, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve

Mehr

DUAL STUDIEREN IN MANNHEIM IN DER THEORIE GANZ VORNE. IN DER PRAXIS UNSCHLAGBAR!

DUAL STUDIEREN IN MANNHEIM IN DER THEORIE GANZ VORNE. IN DER PRAXIS UNSCHLAGBAR! E über 2000 renommierte Ausbildungspartnerunternehmen in einer starken Partnerschaft Bereichen Betriebswirtschaftslehre, Informatik, Ingenieurwesen, Medien und Wirtschaftsinformatik an Alle Angebote sind

Mehr

WER ist für den Studiengang geeignet? WAS lerne ich im Bachelor Frankocom?

WER ist für den Studiengang geeignet? WAS lerne ich im Bachelor Frankocom? Der Bachelor FRANKOCOM im Überblick: Die wichtigsten W-Fragen WER ist für den Studiengang geeignet? Der zweisprachige Bachelorstudiengang richtet sich an Abiturienten mit großem Interesse an Frankreich,

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG KOOPERATIONSVEREINBARUNG ÖFFENTLICH-RECHTLICHER VERTRAG ZWISCHEN DER LANDESHAUPTSTADT ERFURT UND DER INTERNATIONALEN HOCHSCHULE BAD HONNEF BONN STUDIENORT ERFURT Landeshauptstadt Erfurt vertreten durch

Mehr

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Studentinnen und Studenten, Professorinnen und Professoren, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschule

Mehr

Informationsmanagement

Informationsmanagement technik.aau.at Masterstudium Informationsmanagement Masterstudium Informationsmanagement Schnittstelle zwischen Management und Technik Das Studium Informationsmanagement verknüpft, wie der Name schon sagt,

Mehr

Studieren in Frankreich mit einem Doppelabschluss

Studieren in Frankreich mit einem Doppelabschluss KIT-DeFI (Deutsch-Französisches Initiative am KIT) KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Partnerhochschulen im Maschinenbau

Mehr

Erfolgreich internationalisieren! Internationalität von Hochschulen erheben, bewerten und weiterentwickeln

Erfolgreich internationalisieren! Internationalität von Hochschulen erheben, bewerten und weiterentwickeln Erfolgreich internationalisieren! Internationalität von Hochschulen erheben, bewerten und weiterentwickeln Gewinnung von internationalem Personal an deutschen Hochschulen ewinnung von internationalem Personal

Mehr

Lebensmittel- und Gesundheitswissenschaften. Der Masterstudiengang

Lebensmittel- und Gesundheitswissenschaften. Der Masterstudiengang Lebensmittel- und Gesundheitswissenschaften. Der Masterstudiengang Zu den größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts zählen die nachhaltige Nahrungsmittelproduktion bei knapper werdenden Ressourcen

Mehr

Das Deutsch-Französische Hochschulinstitut (DFHI/ISFATES) an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Das Deutsch-Französische Hochschulinstitut (DFHI/ISFATES) an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Das Deutsch-Französische Hochschulinstitut (DFHI/ISFATES) an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Prof. Dr. Thomas Bousonville Direktor des DFHI Agenda Die Institution Das Studienkonzept

Mehr

Informationsveranstaltung Berufliche Schulen. 16. März 2016. Realschule Bad Schönborn. Informationsveranstaltung Realschule Bad Schönborn

Informationsveranstaltung Berufliche Schulen. 16. März 2016. Realschule Bad Schönborn. Informationsveranstaltung Realschule Bad Schönborn Informationsveranstaltung Berufliche Schulen Realschule Bad Schönborn Schulträger: Landkreis Karlsruhe Schulleiter: Stv. Schulleiter: Gerold Greil Siegfried Baumgärtner Kaufmännische Berufsschule Berufsfachschulen

Mehr

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Angewandte Betriebswirtschaft

Angewandte Betriebswirtschaft www.aau.at/abw Masterstudium Angewandte Betriebswirtschaft Masterstudium Angewandte Betriebswirtschaft Das Firmenkapital sind gut ausgebildete Betriebswirtinnen und Betriebswirte Das Masterstudium der

Mehr

Msc Management and Geography: Regional Planning and Tourism Development

Msc Management and Geography: Regional Planning and Tourism Development Msc Management and Geography: Regional Planning and Tourism Development Erfahrungen aus der Planung eines interdisziplinären und internationalen Universitätsstudiengangs Prof. Dr. Harald Pechlaner Europäische

Mehr

seit_since 1848 ChemisCh-TeChnisChe AssisTenTen

seit_since 1848 ChemisCh-TeChnisChe AssisTenTen SeIT_SINCE 1848 Ausbildung Chemisch-Technische Assistenten Hochschule Fresenius Unsere Tradition Ihre Zukunft Hochschule Fresenius Unsere Tradition Ihre Zukunft Die Hochschule Fresenius ist einer der größten

Mehr

Office International Relations, Joana Rosenkranz

Office International Relations, Joana Rosenkranz Herzlich willkommen bei der Universität Groningen! Hartelijk welkom bij de Universiteit Groningen! Welcome at the University Groningen! 2/10/2009 1 Office International Relations, Joana Rosenkranz 2/10/2009

Mehr

Das Mentoring-Programm zum Berufseinstieg

Das Mentoring-Programm zum Berufseinstieg Das Mentoring-Programm zum Berufseinstieg 1 Die Universität Wien & ihre Alumni Die Universität Wien als ist der größte Player am österreichischen Bildungsmarkt. Jedes Jahr bildet sie über 8.000 Akademiker

Mehr

Der Studiengang BWL-International Business. www.dhbw-heidenheim.de

Der Studiengang BWL-International Business. www.dhbw-heidenheim.de Der Studiengang BWL-International Business www.dhbw-heidenheim.de Das reguläre Studium: 2 Das duale Studium an der DHBW: 6 x 12 Wochen wissenschaftliches Studium 6 x 12 Wochen berufspraktische Ausbildung

Mehr

Die Deutsch-Französische Hochschule (DFH)

Die Deutsch-Französische Hochschule (DFH) Die Deutsch-Französische Hochschule (DFH) Absolventen für den internationalen Arbeitsmarkt Die Deutsch-Französische Hochschule (DFH) Die DFH ist eine internationale Institution (gegründet 1997) Aufgaben:

Mehr

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (Jahrgang 2006)

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (Jahrgang 2006) Leseversion Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (Jahrgang 2006) veröffentlicht in der Amtlichen Mitteilung Nr. 5/2008 vom 25. Juni 2008 Auf der Grundlage von

Mehr

Studienprogramm. Inhalt. Methoden. » Ökonomie» Organisationslehre» Managementlehre. » Theorie-Praxis-Transfer» Internationalität» Moderne Lernformen

Studienprogramm. Inhalt. Methoden. » Ökonomie» Organisationslehre» Managementlehre. » Theorie-Praxis-Transfer» Internationalität» Moderne Lernformen Einführung Wettbewerb und Marktorientierung sind Schlüsselentwicklungen in der Sozial- und Gesundheitswirtschaft. Gleichzeitig hat dieser Wirtschaftszweig hohe gesellschaftliche und ethische Kraft. Exzellent

Mehr

1 2 3 4 5 6 7 8 9 Erweiterung der Liste: Stand Juli 2008 Grundständige Bachelor- und Master-Studiengänge an den Juristischen Fakultäten/Fachbereichen Derzeit bieten 13 juristische Fakultäten/Fachbereiche

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Handel. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Handel. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Handel Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Der Handel bildet einen der wichtigsten und vielfältigsten

Mehr

Qualität, Umwelt, Sicherheit und Hygiene, B.Sc. in deutscher Sprache. Campus Kleve Fakultät Life Sciences

Qualität, Umwelt, Sicherheit und Hygiene, B.Sc. in deutscher Sprache. Campus Kleve Fakultät Life Sciences Qualität, Umwelt, Sicherheit und Hygiene, B.Sc. in deutscher Sprache Campus Kleve Fakultät Life Sciences Qualität, Umwelt, Sicherheit und Hygiene, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve

Mehr

Masterstudiengang Sekundarstufe I

Masterstudiengang Sekundarstufe I 08.14/2500_0068_hab_Ly Papier: 100 % Altpapier, C0 ² -neutral Ausbildung Sekundarstufe I SEK I www.s1.phlu.ch Sekundarstufe I Prof. Dr. Werner Hürlimann Leiter Ausbildung Sekundarstufe I s1@phlu.ch Sekretariat

Mehr

Wirtschaftspädagogik in Bamberg studieren

Wirtschaftspädagogik in Bamberg studieren Wirtschaftspädagogik in Bamberg studieren (Stand: Juni 2011) Hochschulzugangsberechtigung (gem QualV) Bachelor BWL mit Profilbildung: Wirtschaftspädagogik 6 Semester Bachelor WI mit Profilbildung: Wirtschaftspädagogik

Mehr

E-Government, B.Sc. in deutscher Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

E-Government, B.Sc. in deutscher Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt E-Government, B.Sc. in deutscher Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt E-Government, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des Studiengangs: zum Wintersemester

Mehr

Internationale Ausrichtung der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Internationale Ausrichtung der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Internationale Ausrichtung der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Italienisches Doppelabschlussprogramm BA Wirtschaftswissenschaften (Neapel) Europaweit: ERASMUS+ Weltweit: China, Mexiko, Russland,

Mehr

Bio Science and Health, B.Sc. in deutscher Sprache. Campus Kleve Fakultät Life Sciences

Bio Science and Health, B.Sc. in deutscher Sprache. Campus Kleve Fakultät Life Sciences Bio Science and Health, B.Sc. in deutscher Sprache Campus Kleve Fakultät Life Sciences Bio Science and Health, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges: zum Wintersemester

Mehr

Leseabschrift. Vom 1. August 2007. zuletzt geändert durch Satzung vom 12.06.2008. Inhaltsübersicht

Leseabschrift. Vom 1. August 2007. zuletzt geändert durch Satzung vom 12.06.2008. Inhaltsübersicht Leseabschrift Studienordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Medizinische Ingenieurwissenschaft an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science zuletzt geändert durch

Mehr

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI)

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bestimmungen für das Studium des Schulfaches Deutsch am Departement für Germanistik an der Universität

Mehr

Master International Economics

Master International Economics Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Economics Akkreditiert durch International Economics Hochschule

Mehr

Bewerbung im Wettbewerb des Stifterverbandes Cum Laude

Bewerbung im Wettbewerb des Stifterverbandes Cum Laude Bewerbung im Wettbewerb des Stifterverbandes Cum Laude Einsendeschluss: 25. Juli 2011 Bitte senden Sie das Formular zusammen mit Ihrem Vorschlag an daniela.maegdefessel@stifterverband.de oder per Fax 0201

Mehr

Bachelor Informatik Master Informationssysteme

Bachelor Informatik Master Informationssysteme Begrüßung der Erstsemester Bachelor Informatik Master Informationssysteme Bingen 14.03.2011 Prof. Dr. rer. nat. Michael Schmidt Professur für Datenbanken E-Mail: schmidt@fh-bingen.de Themen Allgemeine

Mehr

Ausbildung und Studium kombinieren! Duales BWL-Studium für Abiturientinnen und Abiturienten. Die Akademie für HÖHER SCHNELLER WEITER BILDUNG

Ausbildung und Studium kombinieren! Duales BWL-Studium für Abiturientinnen und Abiturienten. Die Akademie für HÖHER SCHNELLER WEITER BILDUNG Ausbildung und Studium kombinieren! Duales BWL-Studium für Abiturientinnen und Abiturienten Die Akademie für HÖHER SCHNELLER WEITER BILDUNG Das praxisnahe Studium im Düsseldorfer Modell Das Düsseldorfer

Mehr

Frühkindliche Bildung, B.A. in deutscher Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Frühkindliche Bildung, B.A. in deutscher Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Frühkindliche Bildung, B.A. in deutscher Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Frühkindliche Bildung, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges: zum

Mehr

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

Schlüsselqualifikationen

Schlüsselqualifikationen Schlüsselqualifikationen Schlüsselqualifikationen sind erwerbbare allgemeine Fähigkeiten, Einstellungen und Wissenselemente, die bei der Lösung von Problemen und beim Erwerb neuer Kompetenzen in möglichst

Mehr

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in Australien interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Das Hochschulsystem... 9 3.Welche Universität sollte ich besuchen?... 15 4. Anerkennung des Studiums...

Mehr

Vorstellung des dualen Studiengangs Bachelor of Laws (Öffentliche Verwaltung Brandenburg)

Vorstellung des dualen Studiengangs Bachelor of Laws (Öffentliche Verwaltung Brandenburg) Vorstellung des dualen Studiengangs Bachelor of Laws (Öffentliche Verwaltung Brandenburg) Auch für das Einstellungsjahr 2016 bietet der Landkreis Märkisch-Oderland jungen Menschen die Möglichkeit, ein

Mehr

Studienzweig Wirtschaftsinformatik

Studienzweig Wirtschaftsinformatik Department für Informationsverarbeitung und Prozessmanagement Studienzweig Wirtschaftsinformatik Willkommen im Studium für das 21. Jahrhundert! Prof. Dr. Rony G. Flatscher Wirtschaftsuniversität Wien Augasse

Mehr

ERASMUS Auslandsstudium Studierendenberichtsformular

ERASMUS Auslandsstudium Studierendenberichtsformular ERASMUS Auslandsstudium Studierendenberichtsformular Studienjahr 2009/2010 Bitte senden Sie dieses Formular nach Beendigung Ihres Studienaufenthaltes im Ausland an Ihre Heimathochschule! Dieser Bericht

Mehr

Das Triale Modell Betriebswirtschaft

Das Triale Modell Betriebswirtschaft Das Triale Modell Betriebswirtschaft Zeitsparende Verknüpfung von Ausbildung und Studium an der FH Westküste Prof. Dr. Hans-Dieter Ruge 08.06.2011 Inhalt 1. Betriebswirtschaft an der FH Westküste 2. Konzeption

Mehr

Europäischer Hochschulraum aus der Perspektive Deutsch- Französischer Hochschulkooperationen

Europäischer Hochschulraum aus der Perspektive Deutsch- Französischer Hochschulkooperationen Europäischer Hochschulraum aus der Perspektive Deutsch- Französischer Hochschulkooperationen Dr. Jacques FLECK Attaché der französischen Botschaft für Wissenschafts- und Universitätskooperation in Bayern

Mehr

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Auszug aus dem Studienplan für den Erwerb des Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Geowissenschaften Mathematik / Informatik Naturwissenschaften Sport- und Bewegungswissenschaften

Mehr

Welcome StudienanfängerInnen. Politikwissenschaft

Welcome StudienanfängerInnen. Politikwissenschaft Welcome StudienanfängerInnen 1 Politikwissenschaft 6.10.2014, 17-19 Uhr: HS 388 Informationen zu Studienplan und Berufsperspektiven Franz Fallend 2 Homepage Fachbereich Politikwissenschaft und Soziologie

Mehr

Studieren so geht s! Information zum Studium an der UDE

Studieren so geht s! Information zum Studium an der UDE Studieren so geht s! Information zum Studium an der UDE Übersicht Wer wir sind - Die Universität Duisburg-Essen Was Sie erreichen können - Studienabschlüsse Wie Sie hineinkommen - Zulassung zum Studium

Mehr

Amtliche Mitteilungen Nr. 11/2006 05.07.2006 Studien- und Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Amtliche Mitteilungen Nr. 11/2006 05.07.2006 Studien- und Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Wirtschaftsinformatik Amtliche Mitteilungen Nr. 11/2006 05.07.2006 Studien- und Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Wirtschaftsinformatik Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 2 Bezugnahme auf die Musterordnung 3 Leitbild

Mehr

Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der jeweils gültigen Prüfungsordnung Ziel, Aufbau und Inhalt des o.g. Studiums.

Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der jeweils gültigen Prüfungsordnung Ziel, Aufbau und Inhalt des o.g. Studiums. NBl. MWV Schl.-H. 3/2008 vom 28. Mai 2008 S. 128 Tag der Bekanntmachung: 02. Juni 2008 Studienordnung (Satzung) für den internationalen Master of Business Administration (MBA)in Kooperation mit ausgewählten

Mehr

IHK-Hochschulinformationstag der Metropolregion Nürnberg 31. Mai 2011 REGIONALZENTRUM NÜRNBERG

IHK-Hochschulinformationstag der Metropolregion Nürnberg 31. Mai 2011 REGIONALZENTRUM NÜRNBERG IHK-Hochschulinformationstag der Metropolregion Nürnberg 31. Mai 2011 Die FernUniversität in Hagen die einzige staatliche Fernuniversität im deutschsprachigen Raum errichtet im Dezember 1974 75.950 Studierende

Mehr

Österreich City University of New York: Erklärung zur Zusammenarbeit in Wissenschaft und Forschung

Österreich City University of New York: Erklärung zur Zusammenarbeit in Wissenschaft und Forschung Österreich City University of New York: Erklärung zur Zusammenarbeit in Wissenschaft und Forschung ZITAT Erklärung zur Zusammenarbeit zwischen dem Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Mehr

Dr.-Walter-Bruch-Schule

Dr.-Walter-Bruch-Schule Dr.-Walter-Bruch-Schule Berufsbildungszentrum St. Wendel Berufliches Oberstufengymnasium Fachrichtung Wirtschaft Fachrichtung Gesundheit und Soziales Fachrichtung Technik Gründe für den Besuch eines Beruflichen

Mehr

Bachelor Informatik Master Informationssysteme

Bachelor Informatik Master Informationssysteme Begrüßung der Erstsemester Bachelor Informatik Master Informationssysteme Bingen 04.10.2011 Prof. Dr. rer. nat. Michael Schmidt Professur für Datenbanken E-Mail: schmidt@fh-bingen.de Themen Allgemeine

Mehr

Gasthörerbefragung des Zentrums für Lehre und Weiterbildung der Universität Stuttgart Studium Generale im Sommersemester 2012

Gasthörerbefragung des Zentrums für Lehre und Weiterbildung der Universität Stuttgart Studium Generale im Sommersemester 2012 1 Gasthörerbefragung des Zentrums für Lehre und Weiterbildung der Universität Stuttgart Studium Generale im Sommersemester 2012 I. Persönliche Daten 1. Geschlecht männlich weiblich 2. Alter Jahre 3. Staatsangehörigkeit

Mehr

- PDF-Service

- PDF-Service www.biotechnologie.de - PDF-Service www.biotechnologie.de - PDF-Service Table of Contents Biotechnologie...1 Allgemeines...1 Bachelor-Studiengang...1 Master-Studiengang...2 Hintergrund...2 i Biotechnologie

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 19. Juli 2004 Aufgrund des 2 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Aufgrund von Art. 6 Abs. 1, Art. 72 Abs. 1 und Art. 81 Abs. 1 des Bayerischen Hochschulgesetzes erlässt die Fachhochschule München folgende Satzung:

Aufgrund von Art. 6 Abs. 1, Art. 72 Abs. 1 und Art. 81 Abs. 1 des Bayerischen Hochschulgesetzes erlässt die Fachhochschule München folgende Satzung: Satzung über den Erwerb der Zusatzqualifikation "Betrieblicher Datenschutz" für Studierende der Informatik- und Wirtschaftsinformatik-Studiengänge an der Fachhochschule München vom 26. Februar 2003 mit

Mehr

Inhalt. Studieren in Österreich. Stipendien & Förderungen. Der OeAD (Österreichische AustauschdienstGmbH)

Inhalt. Studieren in Österreich. Stipendien & Förderungen. Der OeAD (Österreichische AustauschdienstGmbH) Inhalt Studieren in Österreich Stipendien & Förderungen Der OeAD (Österreichische AustauschdienstGmbH) 2 Österreich ein lebenswertes Land Die fünf lebenswertesten Städte der Welt 1. Platz: Wien, Österreich

Mehr

Studienordnung für den. Master-Fernstudiengang Wirtschaftsinformatik. der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den. Master-Fernstudiengang Wirtschaftsinformatik. der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Seite 1 Studienordnung für den der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 30.05.2006 Aufgrund von 2 Abs. 1 in Verbindung mit 39 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des

Mehr

Ausschreibung für die Einrichtung von Online-Sprachkursen für Französisch. (CFDA) 2012-2014 Bewerbungsfrist: 10.11.2011

Ausschreibung für die Einrichtung von Online-Sprachkursen für Französisch. (CFDA) 2012-2014 Bewerbungsfrist: 10.11.2011 Ausschreibung für die Einrichtung von Online-Sprachkursen für Französisch (CFDA) 2012-2014 Bewerbungsfrist: 10.11.2011 Die Deutsch-Französische Hochschule (DFH) fördert die Einrichtung von deutsch-französischen

Mehr