Geschäftsbericht 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht 2014"

Transkript

1 Geschäftsbericht 2014

2 Geschäftsbericht 2014 Jahresabschluss der Jacobs University Bremen Liebe Freunde der Jacobs University, liebe Leserinnen und Leser, Inhalt 3 Vorwort im Überblick 6 Strategie und wirtschaftliche Lage Gewinn- & Verlustrechnung bilanz cash-flow-rechnung 11 Ertragslage die Erfolgsgeschichte in Lehre, Forschung und Transfer wurde auch im Jahr 2014 fortgeschrieben trotz der notwendigen Restrukturierungen, die im trilateralen Vertrag zwischen der Jacobs Foundation, der Stadt Bremen und der Jacobs University im Herbst 2013 verabredet wurden. Die Jacobs University beweist, dass sie auch weitreichende Veränderungsprozesse erfolgreich gestalten und umsetzen kann, selbst in schwierigen Umfeldern. Das aktuelle CHE-Ranking, Deutschlands größtes Hochschulranking durchgeführt vom Centrum für Hochschulentwicklung, mit hervorragenden Ergebnissen in fünf Undergraduate Fächern; die außerordentlichen Karrierechancen national und international vor allem der Undergraduate Studenten; die hohe wissenschaftliche Reputation, auch in Bezug auf das fortgesetzt erfolgreiche Einwerben von Drittmitteln belegen diesen Erfolg für das Bilanzjahr Die Jacobs University hat in 2014 drei thematische Schwerpunkte: Health focus on bioactive substances, Mobility of people, goods, and information und Diversity in modern societies definiert. Die Schwerpunkte passen sich in die bereits bestehenden Wissenschaftspläne des Landes Bremen ein; sie ermöglichen stärkere Synergien und fördern damit die Profilierung des Wissenschaftsstandortes. Die Jacobs University hat im Jahr 2014 die als notwendig erkannte Restrukturierung erfolgreich vorangetrieben und setzt sich in den kommenden Jahrzehnten auf ihr Erfolgsrezept: eine transdisziplinäre, interkulturelle, internationale und unabhängige Zukunftswerkstatt zu sein, die Antworten auf Schlüsselfragen unserer globalen Gesellschaft gibt. 12 Vermögenslage 13 Zusammenfassung und Ausblick 14 Anhang Die Jacobs University ist als Standort- und Imagefaktor für Bremen national und international von gleichbleibend hoher Bedeutung und trägt zur Wertschöpfung des Stadtstaates und Deutschlands allgemein bei, so ergibt sich nach Verrechnung mit den eingesetzten Landesmitteln laut einer DIW-Studie aus dem Jahr 2014 ein positiver fiskalischer Effekt für das Land Bremen in Höhe von 10,7 Millionen Euro (in 2012). Die Jacobs University hat zudem in ihrem Beitrag zur Internationalität und Interkulturalität Deutschlands in Zeiten der wichtiger werdenden Willkommenskultur unseres Landes enorm an Bedeutung gewonnen. Die Verknüpfung von Leben und Lernen auf dem englisch sprachigen Campus der Jacobs University, auf dem Studierende aus über 100 Nationen zusammenleben, bietet eine einmalige Umgebung, in der interkulturelle Strategien entwickelt, modellhaft angewendet und ausgewertet werden können. Prof. Dr.-Ing. Katja Windt President Prof. Dr. Michael Hülsmann Managing Director Die Jacobs University ist ein Experimentallabor für neue akademische Wege, neue Kooperationsformen und gelebte Transdisziplinarität und ist als die einzige private Universität Deutschlands mit einem breiten Fächerspektrum auch ein Modell für die am Standort Deutschland gesellschaftlich notwendige privat finanzierte Lehre, Forschung und Transfer. 2 Jacobs University Jacobs University 3

3 Kennzahlen (Key Performance Indicators, KPI) 2014 im Überblick Business KPI Jahresergebnis in Gesamtleistung (Spenden + Forschung + Lehre) in n/a davon Undergraduate Education n/a davon Graduate, Special and Executive Education n/a davon Research and Transfer n/a davon Business Solutions n/a davon Bremen n/a davon Jacobs Foundation n/a Gesamtleistung (Spenden + Forschung + Lehre) in abzgl. Discounts n/a Bilanzsumme in Eigenkapitalquote in % 47,1 48,6 47,5 Fremdkapitalquote in % 52,9 51,4 52,5 Die Jacobs University Bremen ist eine staatlich anerkannte, vom Wissenschaftsrat akkreditierte, private Universität in Form einer gemeinnützigen GmbH. Junge Menschen aller Kontinente werden hier zu Weltbürgern mit Verantwortungsbewusstsein und Führungsqualitäten ausgebildet. Herausragende Studierende, Professoren und wissenschaftliche Mitarbeiter zusammen mit Partnern in aller Welt arbeiten gemeinsam daran, Wissen zu erwerben und zu vermitteln. Die zentralen Leitlinien sind: Exzellenz in der Auswahl von Studierenden und Professoren, in der Gestaltung der Studienprogramme und den damit verbundenen Leistungsanforderungen für Lernende und Lehrende. Internationalität in der Zusammensetzung der Studentenschaft und des Lehrkörpers, in international anerkannten Studienleistungen und Abschlüssen, Englisch als Unterrichtssprache. Transdisziplinarität in Lehre und Forschung, d.h. fachübergreifende Zusammenarbeit der Disziplinen zur Lösung komplexer Probleme in Globalen Gesellschaften. Interaktivität durch eine vernetzte Lehr-/Lernumwelt, Einheit von Lehre, Forschung und Leben auf dem Campus. Unabhängigkeit in Organisation und Management, hohe Flexibilität. Frau Prof. Dr.-Ing. Katja Windt handelte von Jahresbeginn an als Geschäftsführerin und Acting President, mit ihrer Ernennung durch das Board of Governors am 10. Februar 2014 als Geschäftsführerin und President. Am 05. Juni 2014 wurde Prof. Dr. Michael Hülsmann durch das Board of Governors zum Geschäftsführer und Managing Director ernannt. Frau Prof. Dr.-Ing. Katja Windt und Herr Prof. Dr. Michael Hülsmann sind gesamtvertretungsberechtigte Geschäftsführer. Das Studienangebot umfasst die Ausbildung von Bachelor-, Master- und PhD-Studierenden. Die Jacobs University verleiht die akademischen Grade Bachelor of Arts, Bachelor of Science, Master of Arts, Master of Science und PhD und ernennt Professoren. Im Herbstsemester 2014 waren insgesamt Studierende aus 103 Ländern an der Jacobs University eingeschrieben, davon 14 im Foundation Year, 686 als Undergraduates sowie 148 Graduates und 405 PhDs. Der elfte Undergraduate Jahrgang der Studierenden hat sein Studium im Juni 2014 nach drei Studienjahren mit einer Erfolgsquote von über 90% erfolgreich mit einem Bachelor-Grad abgeschlossen und wurde am 6. Juni 2014 feierlich graduiert. Die Class of 2014 hatte insgesamt 356 Absolventen, darunter 245 Bachelor, 51 Master und 60 PhDs. Im Berichtsjahr waren durchschnittlich 446 Mitarbeiter/-innen, zum Bilanzstichtag 415 Mitarbeiter/-innen beschäftigt (davon 93 Professoren/-innen). Das Stammkapital der Jacobs University in Höhe von Euro wird von der Jacobs Foundation ( Euro), der Reimar Lüst Stiftung (5.500 Euro) und der Jacobs University Bremen Alumni and Friends Stiftung GmbH (5.500 Euro) gehalten. Personal Mitarbeiter insgesamt (inkl. Drittmittel) davon Professoren davon wissenschaftliche Mitarbeiter davon Verwaltung Education KPI Bachelor durchschnittliche SAT4 Ergebnisse in Punkten (neue Bachelor Studenten) durchschnittliche ACT5 Ergebnisse in Punkten (neue Bachelor Studenten) Anzahl immatrikulierte Bachelors (inkl. Foundation Year, Visiting/Exchange) Anzahl graduierte Bachelors Erfolgsquote Bachelors in % 93,1 93,6 91,8 Discount Rate in % (alle Bachelor Studenten) 38,17 44,77 48,20 Master Anzahl immatrikulierte Academic Masters Anzahl graduierte Academic Masters Erfolgsquote Academic Masters in % 96,5 91,9 92,6 Anzahl immatrikulierte Executive Masters Anzahl graduierte Executive Masters Erfolgsquote Executive Masters in % PhD Anzahl immatrikulierte PhDs Anzahl graduierte PhDs durchschnittliche Studiendauer bis PhD in Monaten Anzahl Studenten ( Bachelor, Master, PhD) Research KPI Auftragsvolumen Drittmittel insgesamt in Mio. EUR seit ,3 110 davon Anteil Overhead in % 13,5 13,3 11,1 Drittmittelanträge in Evaluation in Mio. EUR 30,1 36,2 18 davon Anteil Overhead in % 15,8 14,8 15,5 Drittmittelumsatz in Mio. EUR 13,2 12,8 11 davon Anteil Overhead in % 16,4 15,9 16,3 Drittmittelumsatz / Professor in 141,9 133, Jacobs University Jacobs University 5

4 Strategie und wirtschaftliche Lage GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG Das Geschäftsjahr 2014 ist durch die Umsetzung der umfassenden Neuausrichtung der Universität geprägt. Hier wurde am 10. Februar 2014 vom Board of Governors ein umfangreicher Strategic Plan genehmigt und in der Sitzung am 4. Juni 2014 weitere Anpassungen zu diesem beschlossen. Der Strategic Plan hat zum Ziel, eine starke, akademisch ambitionierte und wirtschaftlich solide Jacobs University als wichtigen und innovativen Teil der Bremer und Norddeutschen Wissenschaftslandschaft zu entwickeln. Dabei sind alle Bereiche der Aufbau- und Ablauforganisation als auch des Lehr- und Forschungsangebots Gegenstand des Veränderungsprozesses. Der Strategic Plan umfasst den Zeitraum bis Ende 2017, mit den Schwerpunkten des Abbaus in 2014 (Substantielle Einspareffekte bei Personal- und Sachkosten), des Umbaus in 2015 (Neuorganisation der Studienprogramme und des Unternehmens, Implementierung Steuerungstools, Prozessoptimierung, Produktentwicklung, Vertriebsstrukturen) sowie des nachhaltigen Aufbaus ab 2016 (Steuerung eines Produktportfolios). Das Ziel ist die wirtschaftliche Tragfähigkeit mit einem strukturell ausgeglichenen Haushalt ab 2018 (nach Berücksichtigung der Leistungen der Partner aus dem trilateralen Vertrag). Vor diesem Hintergrund bilden die Leitlinien der Jacobs University nicht nur den Rahmen des Transformationsprozesses, sondern bleiben auch in ihrer unverwechselbaren Kombination als Alleinstellungsmerkmal der Jacobs University auf Dauer erhalten. Der Strategic Plan folgt einer klaren Fokusstrategie, um das Kerngeschäft und die Anforderungen einer Universität mit den Erfordernissen eines Wirtschaftsunternehmens zu harmonisieren und damit eine nachhaltige Balance zwischen der Wettbewerbssituation und der Ressourcenausstattung zu finden. Am Ende des Veränderungsprozesses soll weiter die Überzeugung deutlich werden: Private Bildung lohnt sich! In Umsetzung des Strategic Plan wurden am 06. Mai 2014 die Restrukturierungsplanungen für die Jacobs University veröffentlicht. Im Kern sieht der Plan eine Reduktion von insgesamt 65 Mitarbeitern in zwei Stufen vor, mit einer ersten intensiven Abbaustufe in 2014 sowie verbleibenden Maßnahmen bis Mit dem Betriebsrat der Jacobs University wurde nach intensiven Verhandlungen per 19. Juni 2014 ein Sozialplan über die Regelungen zur Umsetzung abgeschlossen. Dabei wurde den Mitarbeiter/- innen zusätzlich zu wirtschaftlichen Rahmenbedingungen der Trennungen auch der Einstieg in eine Transfergesellschaft zum 01. September 2014 bzw. 01. Oktober 2014 eröffnet. Aufgrund der zu berücksichtigenden individualvertraglichen Rahmenbedingungen wird die Umsetzung dieser Maßnahmen bis in 2015 andauern. Gleichzeitig wurden erste Kostensenkungspotenziale im Sachkostenbereich gehoben, u.a. durch die Investition in ein Blockheizkraftwerk (BHKW), das zu einer ganz erheblichen Reduzierung der Energiekosten seit Inbetriebnahme im Sommer 2014 für den gesamten Campus geführt hat. Im Zuge des Veränderungsprozesses hat sich die Jacobs University per 01. November 2014 in einer neuen Organisationsstruktur aufgestellt, die eine verstärkte Verbindung der akademischen Seite mit der wirtschaftlichen Seite reflektiert. In den 4 Geschäftsbereichen (SBU 1 - Undergraduate Education, SBU 2 - Graduate Education/ Executive Education/Special Programs, SBU 3 Research & Transfer, SBU 4 - Business Solutions) werden Programme und Produkte in gemeinsamer Verantwortung der Geschäftsbereichsverantwortlichen entwickelt, vermarktet und vertrieben. Die klassischen Unternehmensfunktionen sind im Bereich Business Services gebündelt und stellen die erforderlichen Dienstleistungen für die Geschäftsbereiche zur Verfügung (Finance, Human Resources, Information Resource Center (IRC), Campus Life, Infrastructure) Veränderung 1. Zuwendungen für den laufenden Betrieb Erlöse aus Forschung und Lehre Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand a) Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe und bezogene Waren b) Aufwendungen für bezogene Leistungen Personalaufwand a) Löhne und Gehälter b) Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und Unterstützung Abschreibungen a) Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen b) auf Vermögensgegenstände des Umlaufvermögens, soweit diese die in der Kapitalgesellschaft üblichen Abschreibungen übersteigen sonstige betriebliche Aufwendungen Erträge aus Beteiligungen sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Spenden für den Kapitalstock und Investitionen sowie Zuschüsse Einstellung in den Sonderposten für Investitionszuschüsse außerordentliche Aufwendungen außerordentliches Ergebnis sonstige Steuern Jahresfehlbetrag Entnahmen aus der Kapitalrücklage Bilanzverlust Rundungsdifferenzen sind programmbedingt, Darstellung des Vorjahres entsprechend der Umgliederung im Berichtsjahr 6 Jacobs University Jacobs University 7

5 BILANZ AKTIVA A. ANLAGEVERMÖGEN I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Entgeltlich erworbene Lizenzen Geleistete Anzahlungen II. Sachanlagen 1. Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten technische Anlagen und Maschinen andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung geleistete Anzahlungen und Anlagen im Bau III. Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen Ausleihungen an verbundene Unternehmen Beteiligungen Wertpapiere des Anlagevermögens B. UMLAUFVERMÖGEN I. Vorräte 1. Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe fertige Erzeugnisse und Waren geleistete Anzahlungen II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 1. Forderungen aus Studiengebühren sonstige Vermögensgegenstände III. Kassenbestand und Guthaben bei Kreditinstituten C. RECHNUNGSABGRENZUNGSPOSTEN PASSIVA A. Eigenkapital I. Gezeichnetes Kapital II. Kapitalrücklage III. Jahresfehlbetrag B. SONDERPOSTEN FÜR INVESTITIONSZUSCHÜSSE UND LANGFRISTIG GEBUNDENE SPENDEN C. RÜCKSTELLUNGEN sonstige Rückstellungen D. VERBINDLICHKEITEN 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen sonstige Verbindlichkeiten E. RECHNUNGSABGRENZUNGSPOSTEN Rundungsdifferenzen sind programmbedingt, Darstellung des Vorjahres entsprechend der Umgliederung im Berichtsjahr 8 Jacobs University Jacobs University 9

6 Ertragslage CASH-FLOW-RECHNUNG Jahresergebnis (-) Gewinn / (+) Verlust aus dem Anlageabgängen Auflösung des Sonderpostens mit Rücklageanteil Abschreibungen Wertberichtigung Studierendendarlehen Cash-flow aus Umsatztätigkeit Veränderung Aktiva Veränderung Passiva Cash-flow aus laufender Geschäftstätigkeit Checksumme 0-1 Einzahlungen aus Sach- und Finanzanlagenabgängen Einzahlungen in Sonderposten für Investitionszuschüsse Auszahlungen für Investitionen in Sach- und Finanzanlagen Cash-flow aus der Investitionstätigkeit Einzahlungen in Kapitalrücklage (Jacobs Foundation) 0 0 Einzahlungen aus Aufnahme von Darlehen 0 0 Auszahlung aus der Tilgung von Darlehen Cash-flow aus der Finanzierungstätigkeit Zahlungswirksame Veränderung des Finanzmittelbestands Finanzmittelbestand am 01. Januar Finanzmittelbestand am 31. Dezember Rundungsdifferenzen sind programmbedingt, Darstellung des Vorjahres entsprechend der Umgliederung im Berichtsjahr Die Erträge aus Spenden und Zuwendungen belaufen sich auf insgesamt 21,4 Millionen (Vj. 26,8 Mio.). Darin enthalten sind 15,0 Millionen (Vj. 19,8 Mio.) als Zahlung der Jacobs Foundation sowie die zweite von fünf Tranchen der Freien Hansestadt Bremen über jeweils 3,0 Millionen (gemäß trilateralem Vertrag). Mithin wurden weitere Spenden in Höhe von 3,4 Millionen (Vj. 4,0 Mio.) verbucht, darunter eine Großspende von 2,0 Millionen, Zuwendungen für Stiftungslehrstühle und Stipendien. Hinzu kommen Spenden von Privatpersonen und Unternehmen sowie von Mitgliedern der Fördergruppen Friends and Family Club, President s Table und Patrons Society, die vor allem für die Vergabe von Stipendien verwendet werden. Die Erträge aus der Lehre (Tuition und Room & Board) betragen 17,5 Millionen (Vj. 18,3 Mio.), aus denen Financial Aid Packages in Höhe von 7,0 Millionen (Vj. 7,9 Mio.) und sonstige Stipendien von 0,3 Millionen (Vj. 0,3 Mio.) an die Undergraduates herausgereicht wurden. Damit konnte die Erlösquote aus Studiengebühren auf 60% (Vj. 57%) gesteigert werden. Die resultierende Kennzahl der Discount Rate (durch Stipendien) verringert sich damit auf 40% (Vj. 43%). Die anteilige Discount Rate der darin inkludierten jüngsten Kohorte, der Class 2017, beträgt 34% (Vgl. Class %). Im Geschäftsjahr 2014 wurden erstmals die Aufwendungen von der Jacobs University Bremen ggmbh gewährten Stipendien an die Studierenden in Höhe von 7,3 Millionen (Vj. 8,3 Mio.) von den Erträgen aus Lehre und Forschung abgesetzt. Sie waren bislang in den sonstigen betrieblichen Aufwendungen erfasst. Die Vorjahreszahlen wurden entsprechend angepasst. Die Erträge aus der Forschung sind um 1,1 Millionen auf insgesamt 13,4 Millionen (Vj. 12,3 Mio.) angestiegen, wovon 13,2 Millionen (Vj. 12,2 Mio.) aus Forschungsprojekten (sog. Drittmittel) resultieren. Der Personalaufwand sank um 0,9 Millionen auf 27,7 Millionen (Vj. 28,6 Mio.). Damit wurden erste Effekte der Restrukturierungsmaßnahmen wirksam, gleichzeitig enthalten die Personalaufwendungen Rückstellungen (u.a. Restrukturierungsaufwendungen, variable Gehaltsbestandteile für die Professorinnen und Professoren, Urlaubsrückstellungen). Die Höhe der Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände und Sachanlagen liegt mit 5,4 Millionen (Vj. 5,4 Mio.) auf Vorjahresniveau. Die letztjährige Anpassung der Systematik der Bewertung der Forderungen aus Studiengebühren führte in 2013 zu zusätzlichen Wertberichtigungen. Dieser Sondereffekt war in 2014 nicht mehr zu verzeichnen. Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen (Sachaufwand) sind im Berichtsjahr um 2,5 Millionen auf 18,9 Millionen gestiegen (Vj. 16,4 Mio.) und beinhalten in Höhe von 1,4 Millionen erhöhte Aufwendungen für Gebäude- und Fassadenreparaturen sowie Sachaufwendungen im Rahmen der Umstrukturierung (Change) der Jacobs University. Der Zinsaufwand wurde um 0,7 Millionen auf 1,6 Millionen (Vj. 2,3 Mio.) reduziert. Hintergrund ist die Ablösung und zinsgünstigere Prolongation eines Bankkredites in 2013, die im Berichtsjahr erstmals voll wirksam war. Die im Vorjahr als außerordentlicher Aufwand verbuchte Rückstellung für die Restrukturierung ist im Berichtsjahr 2014 in den direkten Aufwandpositionen (Personal, sonstige betriebliche Aufwendungen) erfasst. Der Gesamtertrag sank im Vorjahresvergleich um 4,1 Millionen auf 48,7 Millionen, wovon plangemäß die mit 4,8 Millionen niedrigere Zuwendung der Jacobs Foundation und die erstmalig unter den Umsätzen als Erlösschmälerungen ausgewiesenen Discounts 7,3 Millionen (Vj. 8,3 Mio.) durch Vergabe von Stipendien zum Tragen kommt. Der Gesamtaufwand sank im Vorjahresvergleich um 7,1 Millionen, wobei die im Vorjahr als außerordentlicher Aufwand verbuchten Aufwendungen für die Restrukturierung im Berichtsjahr 2014 in den direkten Aufwandpositionen (Personal, sonstige betriebliche Aufwendungen) erfasst worden sind. Die bereits im Jahresverlauf erfolgte Umsetzung umfangreicher Teile des Strategic Plan führten bereits im Berichtsjahr zu einer unterjährigen Verbesserung des Jahresergebnisses, das sich um 3,0 Millionen auf -3,7 Millionen verbessert hat (Vj. -6,7 Mio.) und damit 2,2 Millionen besser als Plan liegt. 10 Jacobs University Jacobs University 11

7 Vermögenslage Zusammenfassung und Ausblick Zum 31. Dezember 2014 beträgt die Bilanzsumme 130,0 Millionen und liegt damit um 8,0 Millionen unter dem Vorjahreswert. Dieses resultiert im Wesentlichen aus der planmäßigen Reduzierung der Zuwendungsabrufe in die Liquiditätsreserve durch die Jacobs Foundation im Rahmen der Vereinbarung des trilateralen Vertrages. Im Berichtsjahr erfolgte eine Großinvestition in ein Blockheizkraftwerk in Höhe von 1,0 Millionen mit einer geplanten Amortisierung von 2 Jahren. Das Anlagevermögen von 109,0 Millionen ist zu 56% (Vj. 60%) durch Eigenkapital finanziert. Dieses reduzierte sich im Vergleich zum Vorjahr um 5,9 Millionen auf 61,1 Millionen (Vj. 67 Mio.). Die Eigenkapitalquote beträgt 47,1% (Vj. 48,6%). Weitere 37,0% ( 49,4 Mio.) der Bilanzsumme der Passiva beziehen sich auf ein durch die Freie Hansestadt Bremen besichertes Darlehen der Bremer Aufbau-Bank GmbH. Die Sachanlagen weisen Grundstücke und Gebäude 91,7 Millionen (Vj. 94,2 Mio.), technische Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 9,8 Millionen (Vj. 10,5 Mio.) sowie geleistete Anzahlungen 0,0 Mio. (Vj. 0,1 Mio.) aus. Die Finanzanlagen beinhalten im Wesentlichen festverzinsliche Wertpapiere des Anlagevermögens sowie Beteiligungen in Höhe von insgesamt 6,3 Millionen (Vj. 5,3 Mio.) Die Forderungen aus Studiengebühren setzen sich zusammen aus Forderungen gegenüber Studierenden in Höhe von 9,7 Millionen (Vj. 9,9 Mio.) und sonstigen Forderungen in Höhe von 0,2 Millionen (Vj. 0,2 Mio.). Die Forderungen gegenüber Studierenden enthalten im Wesentlichen gestundete Studiengebühren. Sie werden mit einem Zinssatz in Höhe von 7,75% p.a. verzinst und sind i.d.r. nach Beendigung des Studiums an der Jacobs University Bremen in einem Zeitraum von sieben Jahren zurückzuzahlen. Zur Abdeckung des eventuellen Risikos zukünftiger Forderungsausfälle wurde die Bewertung des Vorjahres fortgesetzt. Die zum Bilanzstichtag bestehenden Forderungen aus Studiengebühren mit einer Restlaufzeit von über einem Jahr sind mit 8,7 Millionen (Vj. 9,0 Mio.) auf dem Vorjahresniveau geblieben. Unter den Sonstigen Vermögensgegenständen sind im Wesentlichen Forderungen aus Drittmitteln 1,9 Millionen (Vj. 1,9 Mio.) sowie aus laufenden Umsatzsteuerforderungen des Geschäftsjahres in Höhe von 0,4 Millionen (Vj. 0,4 Mio.) ausgewiesen. Die Kapitalrücklage beträgt wie im Vorjahr 14,3 Millionen. Gemäß Beschluss in 2015 dient die Kapitalrücklage dem Ausgleich des Bilanzverlustes 2014 in Höhe von 3,7 Millionen. Im Geschäftsjahr 2014 wurde die Zahlung der Jacobs Foundation in Höhe von 15,0 Millionen gemäß Bestätigung vom ergebniswirksam in der Gewinn- und Verlustrechnung berücksichtigt. Der Sonderposten für Investitionszuschüsse beträgt 50,6 Millionen (Vj. 52,3 Mio.) und beinhaltet Zuwendungen für Investitionen. Darunter befinden sich im Wesentlichen geförderte Bauprojekte wie das Krupp College, das Mercator College, das College Nordmetall sowie das in 2014 fertiggestellte Sports and Convention Center. Die Rückstellungen betragen 7,7 Millionen (Vj. 5,8 Mio.). Die Erhöhung im Berichtsjahr resultiert schwerpunktmäßig aus der Bildung von Rückstellungen für notwendige Sanierungsmaßnahmen an den Gebäuden in Höhe von 1,4 Millionen. Von der im Vorjahr gebildeten Rückstellung für Restrukturierung in Höhe von 3,3 Millionen wurde im Kalenderjahr 2014 für die Durchführung konkreter Maßnahmen 1,9 Millionen verbraucht. Für die Umsetzung bereits kontrahierter Verträge, weiterer Einzelmaßnahmen, sowie der Abwicklung der Transfergesellschaft in den Folgejahren wurden der Position 1,7 Millionen zugeführt. Die Verbindlichkeiten belaufen sich insgesamt auf 59,3 Millionen (Vj. 63,3 Mio.). Es bestehen Darlehensverbindlichkeiten gegenüber der Bremer Aufbau-Bank GmbH in Höhe von 49,4 Millionen (Vj. 50,4 Mio.). Das bis 2023 befristete Darlehen ist inklusive Tilgung in jährlichen Annuitäten zurückzuzahlen. Die Darlehensverbindlichkeiten wurden zum Bilanzstichtag durch eine Freistellungserklärung der Freien Hansestadt Bremen besichert. Das operative Geschäft hat sich im Berichtsjahr gegenüber dem Vorjahr deutlich verbessert. Diese positive Entwicklung resultiert sowohl aus umfangreichen Einsparungen als auch aus höheren Erträgen im Kerngeschäft. So konnten im Berichtszeitraum die Nettoerlöse aus Studiengebühren durch eine sinkende Discount-Rate erhöht werden. Negativ beeinflusst wird das Jahresergebnis von einmaligen Sondereffekten, die aus dem Restrukturierungsprozess resultieren. Mit 2,2 Millionen liegt das Jahresergebnis 2014 über dem im Strategic Plan angenommene Planergebnis. Bei auf Plan liegenden Umsatzerlösen konnte die Ergebnisverbesserung aus einem konsequenten Kostenmanagement erreicht werden. Die Zahlen für das Geschäftsjahr, insbesondere auch im Vergleich zu den Planannahmen, verdeutlichen weiterhin die solide Ausgangsbasis für die weitere Geschäftsausrichtung der Jacobs University, mit dem Ziel, im Jahre 2018 ein positives Jahresergebnis zu erreichen. 12 Jacobs University Jacobs University 13

8 Anhang Schirmherren AUFSICHTSRAT 2015 James A. Baker, III Stabschef des Weißen Hauses, USA Finanzminister, USA Außenminister, USA Dr. h. c. Hans-Dietrich Genscher Innenminister, Bundesrepublik Deutschland Außenminister, Bundesrepublik Deutschland Klaus J. Jacobs ( ) Vorsitzender der Geschäftsführung und Präsident des Verwaltungsrates Jacobs Suchard AG (bis 1982 Jacobs AG) Gründer und Präsident der Jacobs Foundation, Zürich Gründung und Verwaltungsratsmitglied der barry Callebaut AG Vize-Präsident, Verwaltungsratspräsident und Geschäftsführer der Adecco AG Hilmar Kopper Vorstandssprecher, Deutsche Bank AG, Frankfurt/Main Aufsichtsratsvorsitzender, Deutsche Bank AG, Frankfurt/Main Aufsichtsratsvorsitzender, DaimlerChrysler AG, Stuttgart Prof. Dr. Reimar Lüst Präsident, Max-Planck-Gesellschaft, München Generaldirektor, European Space Agency, Paris Präsident, Alexander von Humboldt-Stiftung, Bonn Dr. Fritz Schaumann Staatsekretär für Bildung und Wissenschaft, bundesrepublik Deutschland Präsident, International University Bremen Präsident, Kunststiftung NRW Gesellschafter Jacobs Foundation Reimar Lüst Stiftung Jacobs University Bremen Alumni & Friends GmbH Prof. Dr. E. Jürgen Zöllner (Vorsitzender seit ) Mitglied des Vorstands, Stiftung Charité, Berlin Detthold Aden (bis zum ) Chairman, OAS AG, Bremen Prof. Dr. Jutta Allmendinger Präsidentin, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung Dr. h.c. Erik Bettermann Intendant a.d., Deutsche Welle, Bonn Prof. Dr. Antje Boetius Leiterin der Forschungsgruppe Mikrobielle Habitate und der HGF-MPG Brückengruppe für Tiefseeökologie und -Technologie, Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie, Bremen Dr. Werner Brinker (seit ) Vorsitzender des Vorstandes, EWE Aktiengesellschaft, Oldenburg Peter Dabrowski Jacobs Alumnus, Class of 2004 Vorsitzender, Stiftungsrat Jacobs University Bremen Alumni & Friends Stiftung GmbH, Bremen Andrew S. Douglas, PhD Associate Dean for Academic Affairs and Professor of Mechanical Engineering, Johns Hopkins University, Baltimore Marco R. Fuchs Vorstandsvorsitzender, OHB System AG, Bremen Dr. Malcolm Gillis, PhD Professor of Economics, President , Rice University, Houston Sandro Giuliani (seit ) Geschäftsführer Jacobs Foundation, Zürich Martin Günthner Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen, Bremen Dr. Joh. Christian Jacobs Ehrenvorsitzender, Jacobs Foundation, Zürich Prof. Dr. Otfried Jarren Prorektorat Geistes- und Sozialwissenschaften, Universität Zürich Ingo Kramer Geschäftsführender Gesellschafter, J. Heinr. Kramer Holding GmbH, Bremerhaven Prof. Dr. David W. Leebron President, Rice University, Houston Prof. Dr. Karin Lochte (Vorsitzende bis zum ) Direktorin, Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung, Bremerhaven Peter Lürßen Geschäftsführer, Fr. Lürssen Werft GmbH & Co. KG, Bremen Prof. Dr. Reimar Lüst (Ehrenvorsitzender) Aufsichtsratsgründungsvorsitzender , International University Bremen Ursula M. May Head of Resource Management and Training, Siemens Wind Power GmbH, Hamburg Albert Schmitt Managing Director, Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen Prof. Dr. Hildegard Westphal Direktorin, Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie, Bremen 14 Jacobs University Jacobs University 15

9 Geschäftsbericht 2014 IMPRESSUM Herausgeber Jacobs University Bremen ggmbh Campus Ring Bremen Telefon Telefax Verantwortlich für den Inhalt Prof. Dr.-Ing. Katja Windt, Präsidentin Prof. Dr. Michael Hülsmann, Geschäftsführer Redaktionsschluss 6/2015 Druck teamdruck GmbH, Weyhe/Bremen

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0 2.1 Erfolgsplan 2015/2016 Bühnen und Orchester der Stadt Bielefeld 1. Umsatzerlöse 2013/14 2014/15 2015/16 Ist Plan Plan Einnahmen aus Spielbetrieb 3.227 3.148 3.155 Gastspiele 95 90 70 sonstige Umsatzerlöse

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Steuernummer 1.270.502.540,40 EUR

Steuernummer 1.270.502.540,40 EUR Seite 1 von 5 Firmenidentifikation MUSTER SPANIEN SA C/ TEST 60 28042 MADRID Spanien Telefon +34 800000000 Telefax E-Mail mustercomunicacion@muster.es Internet www.musterspanien.es Identnummer 102030400

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

Holding Aktiengesellschaft

Holding Aktiengesellschaft Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft

Mehr

Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals

Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals Anlagen Stadt Coesfeld Nachtragshaushaltsplan 2015 Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals Bilanzposten nach 41 Abs. 4 Nr. 1 GemHVO 31.12.2012 31.12.2013 31.12.2014 31.12.2015 31.12.2016 31.12.2017

Mehr

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg Geschäftsbericht 2011 NABAG Geschäftsbericht 2011 Seite 3 Inhalt Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Bilanz zum 31.12.2011 8

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR HSH Real Estate AG Hamburg Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ AKTIVA Vorjahr Summe Jahr Euro Summe Euro A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände Software 298.737,00 400 II. Sachanlagen

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 J AHRESAB SCHLUSS auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 I N H AL T I. Bilanz... 1 II. Gewinn- und Verlustrechnung... 3 III. Anhang

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Jacobs University Bremen ggmbh

Jacobs University Bremen ggmbh Jacobs University Bremen (Faktenübersicht Stand 1. Oktober 2010) Institution / Kontakt Jacobs University Bremen ggmbh Campus Ring 1 28759 Bremen Tel: 0421 200 40 Fax.: 0421 200 4113 Email: info@jacobs

Mehr

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung)

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung) GUTACHTEN (Güterbeförderung ) Kraftverkehrsunternehmen gemäß Artikel 7 der VO 1071/2009 1. Name oder Firma des Unternehmens: Anschrift des Betriebssitzes: 2. Anzahl der Kraftfahrzeuge ( 3 Abs. 1 GütbefG):

Mehr

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS zum 31. Juli 2015 Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KLAUS-DIETER HEIGRODT vereidigter Buchprüfer / Steuerberater Am Dreieck 1, 41564 Kaarst - Postfach

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 1. Halbjahr 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.06.2015 01.01.2014 30.06.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 7.918 9.396 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -184

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

Finanzstatut. der Industrie- und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg

Finanzstatut. der Industrie- und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg Finanzstatut der Industrie- und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg Inhaltsübersicht Teil I: Anwendungsbereich... 3 1 Anwendungsbereich... 3 Teil II: Allgemeine Vorschriften zum Wirtschaftsplan... 3 2 Feststellung

Mehr

Years. Zahlen & Fakten

Years. Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten September 2011 Leitbild & Profil Als Universität des 21. Jahrhunderts mit höchsten Ansprüchen in Forschung und Lehre stellt sich die Jacobs University den Herausforderungen der globalisierten

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012 Willkommen auf der Hauptversammlung 2012 1 2 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2 Quelle: Statistisches Bundesamt 3 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 3 4 Kursentwicklung 2011/2012 4 5 Konzernbilanz zum

Mehr

Konzern-Quartalsbericht 2015

Konzern-Quartalsbericht 2015 Konzern-Quartalsbericht 2015 1. Quartal 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 31.03.2015 01.01.2014 31.03.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 3.975 4.625 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -121-13

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin Bericht zum Geschäftsverlauf im Zeitraum 01.04. bis 31.12.2005 (Bericht zum 3. Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006) Die IMW Immobilien AG, Berlin, hatte zum 30.09.2005

Mehr

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30.

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30. BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30. Juni 2005 Der Halbjahresabschluss zum 30. Juni 2005 ist ungeprüft. INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 1. Januar 2015 bis 30. September 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.09.2015 01.01.2014 30.09.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 12.122 13.308 Ergebnis vor Abschr.

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Satzung Finanzstatut der Industrie- und Handelskammer zu Flensburg

Satzung Finanzstatut der Industrie- und Handelskammer zu Flensburg Satzung Finanzstatut der Industrie- und Handelskammer zu Flensburg in der Fassung vom 1. Oktober 2014 Die Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer zu Flensburg hat in ihrer Sitzung am 1. Oktober

Mehr

Informatik-Betrieb Bielefeld Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro

Informatik-Betrieb Bielefeld Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro 1. Umsatzerlöse 16.719,0 15.442,0 16.332,0 4. Sonstige betriebliche Erträge 4.a erhaltene Investitionszuschüsse 4.b Auflösung

Mehr

Quartalsbericht Berlin, April 2014

Quartalsbericht Berlin, April 2014 Quartalsbericht Berlin, April 2014 1 Gewinn- und Verlustrechnung URBANARA Gewinn- und Verlustrechnung G&V 01.01. - 31.03. Vorjahresquartal 1. Umsatzerlöse 850.142 464.385 2. Gesamtleistung 850.142 464.385

Mehr

WIRTSCHAFTSAUSKUNFT. Firmenidentifikation. Bonität. Zahlungsweise und Krediturteil. Strukturdaten. MUSTER SPANIEN SA Identnummer 102030400.

WIRTSCHAFTSAUSKUNFT. Firmenidentifikation. Bonität. Zahlungsweise und Krediturteil. Strukturdaten. MUSTER SPANIEN SA Identnummer 102030400. Seite 1 von 7 Firmenidentifikation MUSTER SPANIEN SA C/ TEST 60 28042 MADRID Spanien Telefon +34 800000000 Telefax E-Mail mustercomunicacion@muster.es Internet www.muster.es Identnummer 102030400 Handelsname

Mehr

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Jahresbericht 2010 Weissach im Tal Cottenweiler 47 kwp Bildungszentrum Weissacher Tal Anbau West Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat über den Geschäftsverlauf und

Mehr

Schulverband Schwarzenbek Nordost. Jahresabschluss. für das Haushaltsjahr. - Lagebericht - Seite 1 von 12

Schulverband Schwarzenbek Nordost. Jahresabschluss. für das Haushaltsjahr. - Lagebericht - Seite 1 von 12 Schulverband Schwarzenbek Nordost Jahresabschluss für das Haushaltsjahr - Lagebericht - Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis Abschnitt Bezeichnung Seite 1 Allgemeines 3 2 Haushaltsverlauf und Lage des Schulverbandes

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763.

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763. Anlage 1 Seite 1 Kilian Kerner AG, Potsdam Bilanz zum 31. Dezember 2014 A K T I V A A. ANLAGEVERMÖGEN 31.12.2014 31.12.2013 Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00

Mehr

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1%

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Finanzinformationen und wesentliche Leistungskennziffern Finanzinformationen 2011 2013 (in Mio. ) 2011 1 2012 1 2013 Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Umsatzkosten

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG Q1/2012 Zwischenlagebericht Seite 2 Verkürzter Zwischenabschluss Seite 5 Anhang zum Zwischenabschluss Seite 7 Erklärung der gesetzlichen

Mehr

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Geschäftsbericht 2012 Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 Passiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital Finanzanlagen

Mehr

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010 PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 EUR EUR TEUR EUR EUR TEUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Jahresabschlussanalyse

Jahresabschlussanalyse Herzlich Willkommen zum Seminar Jahresabschlussanalyse Serr GmbH, Oberndorf 1 Viel Erfolg beim Seminar! Serr GmbH, Oberndorf 2 Jahresabschlussanalyse - Gliederung Bestandteile JA Grundstruktur Bilanz und

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Dem beigefügten Finanzplan liegen folgende Annahmen zugrunde: a) Die Entwicklung der wichtigsten Ertrags- und

Mehr

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall Jahresabschluss 2010/2011 Wir trauern um unser langjähriges Aufsichtsratsmitglied Walter Schurmann * 23.9.1957 10.8.2011 der im Alter von nur 53 Jahren an den Folgen eines Herzinfarktes verstorben ist.

Mehr

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011 BöV LV Hessen Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR A. Anlagevermögen II. Sachanlagen 3. andere Anlagen. Betriebs- und Geschäftsausstattung 5.281,07 00440 Betriebs- und Geschäftsausstattung 3.770,00 00480 Geringwertige

Mehr

Stadt Bad Wildungen - Haushaltsplan 2015 -

Stadt Bad Wildungen - Haushaltsplan 2015 - Stadt - Haushaltsplan 2015 - Mittelfristige Ergebnisplanung - Beträge in 1.000 - KVKR Arten der Erträge und Aufwendungen Ansatz 2014 Ansatz 2015 Ansatz 2016 Ansatz 2017 Ansatz 2018 50 Erträge Privatrechtliche

Mehr

Entwurf Haushalt 2015/2016. Gesamtplan. Gesamtergebnisplan und Gesamtfinanzplan

Entwurf Haushalt 2015/2016. Gesamtplan. Gesamtergebnisplan und Gesamtfinanzplan 45 Entwurf Haushalt 215/216 Gesamtplan Gesamtergebnisplan und Gesamtfinanzplan 46 Entwurf Haushalt 215/216 Gesamtergebnishaushalt Nr. Bezeichnung Entwurf Ergebnis 213 214 215 216 217 218 219 1 Steuern

Mehr

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015 MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015 Hamburg, 25. Juni 2015 Kennzahlen GuV 2014 5 GuV 2014 EUR Tsd. 2013 EUR Tsd. Umsatz 34.518 29.449 Sonstige

Mehr

Zwischen den Zielen der Finanzwirtschaft existieren Zielkonflikte.

Zwischen den Zielen der Finanzwirtschaft existieren Zielkonflikte. 1 Finanzierung 1.1 Grundlagen der Finanzwirtschaft 01. Liquiditätsbegriff Die Erhaltung der unternehmerischen Liquidität ist eines der Ziele des Finanzmanagement. Dabei ist zu beachten, dass man unterschiedliche

Mehr

Bericht zum 3. Quartal 2006

Bericht zum 3. Quartal 2006 Bericht zum 3. Quartal 26 Kennzahlen Quartalsbericht 3/26 Ertragslage Umsatzerlöse gesamt in 1 PIM IT Q3/26 57.743 39.177 18.566 Q3/25 58.182 4.59 13.421 25 72.937 48.251 15.186 Aktie Ausgegebene Aktien

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung Rechnungswesen: Funktionen Dokumentationsfunktion: betriebliche Sachverhalte in objektivierter Form darstellen Gewinnermittlungsfunktion Kontrollfunktion: wurden

Mehr

akade abschlussorientierter Kontenrahmen für die anwenderfreundliche Datenorganisation in EDV-Buchhaltungen Prof. Dr. Werner M ü l l e r

akade abschlussorientierter Kontenrahmen für die anwenderfreundliche Datenorganisation in EDV-Buchhaltungen Prof. Dr. Werner M ü l l e r Prof. Dr. Werner M ü l l e r Hochschule Mainz Fachbereich III - Wirtschaft akade abschlussorientierter Kontenrahmen für die anwenderfreundliche Datenorganisation in EDV-Buchhaltungen 2. Fassung vom 30.

Mehr

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 sind nur bedingt für Vergleichszwecke geeignet, da sich durch das Buchführungsverfahren nach den Grundsätzen

Mehr

2015 Stadt Angermünde. 2.2. Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015

2015 Stadt Angermünde. 2.2. Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015 2.2. Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015 41 Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015 -in EUR- Ertrags- und Aufwandsarten vorl. Ergebnis

Mehr

Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt -

Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt - Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt - Ordentliche Erträge Ansatz 215 Ansatz 214 weniger/mehr Steuern und ähnliche Abgaben 31.161.7 29.179.6

Mehr

Schulverband Schwarzenbek Nordost. Jahresabschluss. für das Haushaltsjahr. - Lagebericht - Seite 1 von 12

Schulverband Schwarzenbek Nordost. Jahresabschluss. für das Haushaltsjahr. - Lagebericht - Seite 1 von 12 Schulverband Schwarzenbek Nordost Jahresabschluss für das Haushaltsjahr - Lagebericht - Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis Abschnitt Bezeichnung Seite 1 Allgemeines 3 2 Haushaltsverlauf und Lage des Schulverbandes

Mehr

Wie verbessere ich mein Bankenrating?

Wie verbessere ich mein Bankenrating? Wie verbessere ich mein Bankenrating? Seminar 1: Finanz- und Ertragslage Was versteht man unter Rating? Ratings geben durch definierte Symbole eine Bonitätsauskunft über einen Schuldner und schätzen damit

Mehr

WIRTSCHAFTSPLAN 2013

WIRTSCHAFTSPLAN 2013 Gemeinde Rodeberg Eigenbetrieb für Abwasser WIRTSCHAFTSPLAN 2013 als Anlage zum Haushaltsplan der Gemeinde Rodeberg - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1. Erfolgsplan 3 2. Erläuterungen zum Erfolgsplan Entgelt

Mehr

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Allgeier Holding AG Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Kennzahlen [in Mio. EUR] Q1 2010 Q1 2009 Veränderung Umsatzerlöse 62,1 55,0 +13 Personalaufwand 21,4 14,3 +50 34,5 26,0

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

Jacobs University Bremen - Sachstand, Herausforderungen und Chancen

Jacobs University Bremen - Sachstand, Herausforderungen und Chancen BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 19/123 Landtag (zu Drs. 19/68) 19. Wahlperiode 27.10.15 Antwort des Senats auf die Große Anfrage der Fraktion der CDU Jacobs University Bremen - Sachstand, Herausforderungen

Mehr

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12 Fragen 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge 2. Nein, FER 4 und 12 3. Nein, FER 4, 4 4. Nein, FER 4, 13 5. Nein, FER 4, 6 SGF-4 1 Praktische Beispiele Aufgabe 1 Variante

Mehr

Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz

Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz Wegweiser Finanzbuchführung Auflage 11 11 Auflage 11 11 Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg 2011-11-03 Copyright DATEV eg: Alle Rechte, auch die des

Mehr

Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes

Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes Gesamtergebnisplan 1 Steuern und ähnliche Abgaben 2 + Zuwendungen und ähnliche allgemeine Umlagen 3 + Sonstige Transfererträge 4 + Öffentlich-rechtliche

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

Telefonkonferenz Q1 2013

Telefonkonferenz Q1 2013 Telefonkonferenz 2013 8. Mai 2013 Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick 2013 Ausblick Anhang 2 Eckdaten Auftragseingang 2013 Delta vs. 2012 388,5-0,4% Umsatz 289,9-14,0% EBIT

Mehr

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der Gesamt-Übungsaufgaben Aufgabe 1 als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der a) Wertkosten in T b) Betriebserlöse in T Daten der Finanzbuchhaltung

Mehr

mobile Inspiration H A L B J A H R E S B E R I C H T 2 0 0 8

mobile Inspiration H A L B J A H R E S B E R I C H T 2 0 0 8 mobile Inspiration H A L B J A H R E S B E R I C H T 2 0 0 8 Halbjahresabschluss der convisual AG für das 1. Halbjahr 2008 1. Januar 2008-30. Juni 2008 Halbjahresbericht 2008 03 04 convisual im 1. Halbjahr

Mehr

Landkreis Waldshut. Beteiligungsbericht

Landkreis Waldshut. Beteiligungsbericht Beteiligungsbericht 2013 Landkreis Waldshut Beteiligungsbericht 2013 Inhaltsübersicht 1. Vorbemerkungen 1 2. Beteiligungen des Landkreises Waldshut 2.1 Übersicht 2 2.2 GWA gemeinnützige Gesellschaft mbh,

Mehr

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse)

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) IFRS visuell: S.57 58 IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) Überblick T A1 A2 A3 A4 A5 A6 Theoretische Einführung Anwendungsbereich Bestimmung der funktionalen Währung I Anwendungsbereich

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr