Geschäftsbericht 2009 der Mikron Pensionskasse

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht 2009 der Mikron Pensionskasse"

Transkript

1

2 Geschäftsbericht 2009 der Mikron Pensionskasse Positives Anlageumfeld Der Wirtschaftsabschwung und die Auswirkungen auf die Finanzmärkte waren im 1. Quartal 2010 unvermindert zu spüren. Erst ab April 2009 zeigten die Interventionen der Regierungen Wirkung. An den Finanzmärkten begann sich eine Trendwende abzuzeichnen. In der Folge kam es zu einer wahren Rally der Aktienmärkte. Der Weltaktienindex MSCI World verzeichnete 2009 eine Performance von %, der Index der Aktien der Emerging Markets gar eine Performance von +73.8%. Der Schweizer Aktienindex SPI legte um über 23% zu. Der leichte Rückgang der Zinssätze, aber auch das wieder gefundene Vertrauen in die Finanzmärkte, verhalf den Obligationen zu erfreulichen Kursgewinnen. Der US Dollar verlor 2009 gegenüber dem CHF rund 2.9% an Wert. Zum Jahresende wurde für einen US Dollar CHF 1.03 bezahlt. Der Euro hingegen veränderte sind gegenüber dem CHF nur unwesentlich und notierte zum Jahresende bei CHF Rückgang der aktiven Versicherten wegen Kapazitätsanpassungen Vorab im Tessin mussten die Kapazitäten den rasch sinkenden Umsätzen angepasst werden. Mikron setzte dazu vor allem auf das Mittel der Kurzarbeit, Entlassungen waren aber leider nicht zu vermeiden. Erfreulicherweise konnte die Firma forteq Nidau AG 2009 zusätzliche Mitarbeiter einstellen. Insgesamt aber sank der Bestand der aktiven Versicherten von 998 Ende 2008 auf 901 Ende Wegen den eingeleiteten Massnahmen ist davon auszugehen, dass der Bestand auch 2010 weiter sinken wird. Der Stiftungsrat hat an seiner Sitzung vom 26. April 2010 festgestellt, dass aufgrund des gültigen Teilliquidationsreglements die Voraussetzungen für eine Teilliquidation gegeben sind. Aufgrund von fehlenden freien Mitteln wird auf die Durchführung einer Teilliquidation verzichtet. Die austretenden Mitarbeiter haben Anspruch auf eine individuelle Austrittsleistung und werden mit separatem Schreiben darüber informiert. Pensionskasse in guter finanzieller Verfassung Im Geschäftsjahr 2009 konnte die Mikron Pensionskasse vom Aufschwung an den Finanzmärkten profitieren und verzeichnete eine Performance von + 9.3% (Vorjahr -11.3%). Der Anlageerfolg ist zwar sehr erfreulich, die Verluste des Vorjahres konnten damit aber noch nicht vollständig kompensiert werden. Der Reingewinn des Jahres 2009 von rund CHF 9.2 Mio. wurde zur Erhöhung der Wertschwankungsreserven verwendet. Diese betrugen per Bilanzstichtag CHF 29.1 Mio. Der Deckungsgrad, welcher das Verhältnis des Vermögens zu den Verpflichtungen gegenüber den Versicherten und Rentnern ausdrückt, erhöhte sich von 112.1% auf 117.1%. Die Mikron Pensionskasse ist im Vergleich zu anderen Pensionskassen in der Schweiz sehr solide finanziert. Angesichts der noch nicht voll dotierten Wertschwankungsreserven hat der Stiftungsrat im November beschlossen, die Altersguthaben im Jahre 2009 mit dem gesetzlichen Mindestzinssatz von 2.0% zu verzinsen. Da Ende 2009 keine freien Mittel vorhanden waren, musste auf eine Rentenanpassung per verzichtet werden. Boudry, im Mai 2010 Andreas Moser Präsident Stiftungsrat Marco Zumwald Geschäftsführer Pensionskasse

3 Entwicklung Versichertenbestand Aktive / Rentner Entwicklung Deckungsgrad 150% 140% 130% 120% 110% 138.6% 123.4% 110.5% 115.1% 117.3% 124.9% 129.1% 129.4% 112.1% 117.1% 100% 90% 80% Jährliche Performance BVG 93 Index 25% 20% 15% 10% 5% 0% 4.7% 12.2% 7.1% 7.3% 4.7% 2.9% 9.3% -5% -7.7% -7.5% -10% -11.3% -15%

4 Bilanz Aktiven Kurzfristige Anlagen % % Obligationen Schweiz % % Obligationen Welt % % Aktien Schweiz % % Aktien Mikron % % Aktien Ausland % % Aktien Emerging Markets % % Anteile Hypotheken % % Anteile Immobilien Schweiz % % Anteile Immobilien Ausland % Hedge Funds % % Commodities % % Immobilien Schweiz Direktanlagen % % Total Aktiven % % Passiven Verpflichtungen Vorsorgekapital Aktive Versicherte Vorsorgekapital Rentner Technische Rückstellungen Wertschwankungsreserven Freies Stiftungskapital 0 0 Total Passiven Vermögenszusammensetzung Immobilien Ausland 0.5% Commodities 1.0% Aktien Emerging Markets 1.7% Hedge Funds 3.7% Flüssige Mittel, Guthaben 3.7% Hypotheken 7.6% Immobilien Schweiz 24.1% Obligationen Welt 10.3% Aktien Ausland 13.6% Obligationen Schweiz 19.2% Aktien Schweiz 14.6%

5 Betriebsrechnung Ordentliche Beiträge und Eintrittsleistungen Reglementarische Beiträge Freizügigkeitseinlagen Einkäufe und übrige Einlagen Risiko- und Verwaltungskostenbeiträge Versicherte/Arbeitgeber Zufluss aus Beiträgen und Eintrittsleistungen Reglementarische Leistungen Rentenzahlungen Kapitalleistungen bei Pensionierung Kapitalleistungen bei Tod und Invalidität Austrittsleistungen Freizügigkeitsleistungen bei Austritt Kapitalvorbezug WEF und bei Ehescheidung Abfluss für Leistungen und Vorbezüge Auflösung und Bildung von Vorsorgekapitalien Bildung von Vorsorgekapital Auflösung/Bildung von technischen Rückstellungen Auflösung von übrigen Rückstellungen Versicherungsaufwand Risikobeiträge Versicherte und Arbeitgeber Beitrag an Sicherheitsfonds/Stop Loss Prämie Nettoergebnis aus Versicherungsteil Ergebnis der Vermögensanlage Wertschriftenerträge Zinserträge Ertrag und Aufwertung Immobilien Direktanlagen Kursgewinne/Kursverluste auf Wertschriften Vermögensverwaltungskosten Nettoergebnis aus Vermögensanlage Verwaltungskostenbeiträge Versicherte/Arbeitgeber Übriger Ertrag Allgemeiner Verwaltungsaufwand Verwaltungsergebnis/übriger Aufwand/Ertrag Zusammenfassung Nettoergebnis aus Versicherungsteil Nettoergebnis aus Vermögensanlage Verwaltungsergebnis/übriger Aufwand/Ertrag Auflösung und Bildung Wertschwankungsreserve Ertrags-/Aufwandüberschuss

6 Wichtige Informationen Problematik Umwandlungssatz Das Schweizer Stimmvolk hat am 7. März 2010 mit einem überraschend deutlichen Nein die Vorlage zur Senkung des Umwandlungssatzes abgelehnt. Somit bleibt im Bereich des Obligatoriums der beruflichen Vorsorge (vorerst) alles beim Alten. Der Umwandlungssatz wird bis 2014 schrittweise von heute 7.0% auf 6.8% gesenkt. Diese Senkung des Umwand lungssatzes wurde im Rahmen der 1. BVG-Revision auch ins Reglement der Mikron Pensionskasse aufgenommen. Mit dem Nein des Stimmvolkes wurde das Problem des heute zu hohen Umwandlungssatzes nicht gelöst. Heute macht die Mikron Pensionskasse bei jeder Pensionierung mit Rentenbezug einen Verlust. Konkret bedeutet dies, dass der Wert der Rente nach der Pensionierung in Alter 65 um rund 12% höher ist als das Kapital, das der Versicherte angespart hat. Diese Differenz muss heute von den aktiven Versicherten finanziert werden. Der Stiftungsrat ist gefordert, sich mit diesem Problem zu befassen. Zusammen mit dem Experten für berufliche Vorsorge sollen verschiedene Lösungsansätze geprüft werden. Technische Rückstellungen Im Hinblick auf eine zukünftig notwendige Senkung des Umwandlungssatzes hat der Stiftungsrat beschlossen, die Rückstellung Umwandlungssatz zu erhöhen. Per betrug diese Rückstellung 5% des Altersguthabens der aktiven Versicherten. Mit dieser Rückstellung können Verluste bei einer Pensionierung in den nächsten Jahren aufgefangen werden. Sollte zu einem späteren Zeitpunkt der Umwandlungssatz tatsächlich gesenkt werden, könnte durch eine gleichzeitige Gutschrift auf dem Alterskonto der aktiven Versicherten die Auswirkungen der Senkung des Umwandlungssatzes ganz- oder teilweise aufgefangen werden. Kundenspezifische Spannvorrichtung Mit Fingerspitzengefühl und Erfahrung zu optimierten Bearbeitungsprozessen Automatisiertes Beladen, Entladen und Testen

7 Mitglieder Aktive Versicherte Männer Frauen Total Rentner Altersrentner Invalidenrentner Witwen- und Witwerrenten Kinderrenten Total Kassenorgane Stiftungsrat Arbeitgeber-Vertreter Andreas Moser, Präsident Luigi Stoppia, Vizepräsident Rolf Rihs Claudio Libotte Firma Mikron Management AG Mikron SA Boudry Mikron SA Boudry Mikron SA Agno Mit Leidenschaft und Berufung auf dem Weg zum Polymechaniker Arbeitnehmer-Vertreter Anton Odermatt Catherine Ostinelli Paul Dick Laura Bressa Mikron SA Boudry Mikron Management AG forteq Nidau AG Mikron SA Agno Kontrollstelle Versicherungsexperte Geschäftsführer Ort der Verwaltung Revisia AG, 2502 Biel Hewitt Associates SA, 2000 Neuchâtel Marco Zumwald Route du Vignoble 17, 2017 Boudry Modernste Hochleistungsplattform Telefon Fax Mail Integration sämtlicher Schlüsseltechnologien

8 Mikron Pensionskasse Mühlebrücke 2 CH-2502 Biel Erscheint in Deutsch, Französisch und Italienisch. Text: Mikron Pensionskasse, Boudry Konzeption, Kreation, Redaktion, Grafiken, Ausführung: Cermusoni ID GmbH, Biel Fotos: Archiv Mikron Druck: Witschi Druck Nidau Juni 2010, Copyright Mikron Holding AG

Engineering Intelligence for Customer Productivity. Mikron Pensionskasse Geschäftsbericht 2006

Engineering Intelligence for Customer Productivity. Mikron Pensionskasse Geschäftsbericht 2006 Engineering Intelligence for Customer Productivity Mikron Pensionskasse Geschäftsbericht 2006 Geschäftsbericht 2006 der Mikron Pensionskasse Das Wichtigste in Kürze Zum vierten Mal in Folge kann die Mikron

Mehr

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2014

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2014 Pensionskasse SHP Jahresbericht 2014 Inhaltsverzeichnis Seite Jahresbericht des Stiftungsrates 3 Organisation 4 Bilanz 5 Betriebsrechnung 6 Vermögensanlage 7 Versichertenbestand 9 Kennzahlen 10 Jahresbericht

Mehr

SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2011

SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2011 SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2011 Bundesplatz 4 3001 Bern Telefon 031 320 94 60 Telefax 031 320 91 21 www.skmu.ch Inhalt Vorwort 5 Geschäftstätigkeit 6 Kommentar zur Jahresrechnung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Das Jahr 2010 im Überblick Seite 3. Kommentar zur Jahresrechnung 2010 Seite 4 Kommentar zur Bilanz per 31.12.

Inhaltsverzeichnis. Das Jahr 2010 im Überblick Seite 3. Kommentar zur Jahresrechnung 2010 Seite 4 Kommentar zur Bilanz per 31.12. Jahresbericht 2010 2 Inhaltsverzeichnis Das Jahr 2010 im Überblick Seite 3 Kommentar zur Jahresrechnung 2010 Seite 4 Kommentar zur Bilanz per 31.12.2010 Bilanz per 31.12.2010 Seite 5 Kommentar zur Betriebsrechnung

Mehr

Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins

Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins Auszug der Jahresrechnung 2014 Bilanz Betriebsrechnung (Kennzahlen) Auszüge des Anhangs Rue Pedro-Meylan 7 - Postfach 260-1211 Genf 17 Tel. 022 718 99

Mehr

APK. Allgemeine Pensionskasse der SAirGroup

APK. Allgemeine Pensionskasse der SAirGroup APK Allgemeine Pensionskasse der SAirGroup Kurzbericht Vorwort Das Geschäftsjahr war geprägt durch die fortgeführte, lockere Geldpolitik der Notenbanken. Die Zinsen bewegten sich deshalb weiterhin auf

Mehr

SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2014

SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2014 SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2014 Bundesplatz 4 3001 Bern Telefon 031 320 94 60 Telefax 031 320 91 21 www.skmu.ch Inhalt Vorwort 3 Geschäftstätigkeit 4 Kommentar zur Jahresrechnung

Mehr

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2013

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2013 Pensionskasse SHP Jahresbericht 2013 Inhaltsverzeichnis Seite Jahresbericht des Stiftungsrates 3 Organisation 5 Bilanz 6 Betriebsrechnung 7 Vermögensanlage 8 Versichertenbestand 10 Kennzahlen 11 Jahresbericht

Mehr

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005 Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005 Neuchâtel, 2007 Vermögensanlage Aktiven in Millionen Franken 2000 2002 2004 1 2005 1 Direkte und kollektive Anlagen

Mehr

JAHRESRECHNUNG 2008 der PREVAS Sammelstiftung Zürich

JAHRESRECHNUNG 2008 der PREVAS Sammelstiftung Zürich JAHRESRECHNUNG 2008 der PREVAS Sammelstiftung Zürich PREVAS Sammelstiftung, Zürich PSS 09.09.2009 BILANZ PER 31.12.2008 (mit Vorjahresvergleich) Aktiven 31.12.2008 31.12.2007 Vermögensanlagen 269 809 451.66

Mehr

Kurzbericht über das Geschäftsjahr 2014 der Pensionskasse Alcan Schweiz

Kurzbericht über das Geschäftsjahr 2014 der Pensionskasse Alcan Schweiz Pensionskasse Alcan Schweiz Geschäftsstelle Swiss Life Pension Services AG General-Guisan-Quai 40 Postfach 2831 8022 Zürich T +41 43 284 5368 Kurzbericht über das Geschäftsjahr 2014 der Pensionskasse Alcan

Mehr

Pensionskasse Verom Caisse de pension Verom Cassa di pensione Verom

Pensionskasse Verom Caisse de pension Verom Cassa di pensione Verom Ifangstrasse 8 Postfach 8952 Schlieren Tel. 044 738 20 70 Fax 044 738 20 77 ak043@verom.ch www.verom.ch Ausgleichskasse Caisse de compensation Cassa di compensazione Pensionskasse Verom Caisse de pension

Mehr

Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe. Jahresbericht 2009. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Seite 1 von 10

Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe. Jahresbericht 2009. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Seite 1 von 10 Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Jahresbericht 2009 Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Vorwort...3 Bericht über den Geschäftsgang...3

Mehr

Kurzbericht Geschäftsbericht 2014

Kurzbericht Geschäftsbericht 2014 Kurzbericht Geschäftsbericht 2014 Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung Wichtigste Kennzahlen 2013 2014 Rentner Alle Rentner sind bei der Zürich Lebensversicherungs-Gesellschaft

Mehr

Kurzbericht über das Geschäftsjahr 2014 der Ergänzungskasse Alcan Schweiz

Kurzbericht über das Geschäftsjahr 2014 der Ergänzungskasse Alcan Schweiz Ergänzungskasse Alcan Schweiz Geschäftsstelle Swiss Life Pension Services AG General-Guisan-Quai 40 Postfach 2831 CH-8022 Zürich T +41 43 284 5368 Kurzbericht über das Geschäftsjahr 2014 der Ergänzungskasse

Mehr

BVG-Vorsorgestiftung physioswiss (Schweizer Physiotherapie Verband) Sursee (LU)

BVG-Vorsorgestiftung physioswiss (Schweizer Physiotherapie Verband) Sursee (LU) BVG-Vorsorgestiftung physioswiss (Schweizer Physiotherapie Verband) Sursee (LU) Jahresrechnung 2014 (Kurzfassung) Bilanz Betriebsrechnung Anhang Bilanz (Kurzfassung) 31.12.2014 31.12.2013 Aktiven Vermögensanlagen

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT DER SSO-VORSORGESTIFTUNG FÜR DAS JAHR 2010

GESCHÄFTSBERICHT DER SSO-VORSORGESTIFTUNG FÜR DAS JAHR 2010 GESCHÄFTSBERICHT DER SSO-VORSORGESTIFTUNG FÜR DAS JAHR 2010 JAHRESBERICHT Leider konnte die Börse den positiven Trend des Vorjahres nicht weiter halten und 4 Monate mit negativer Performance führten dazu,

Mehr

Vorsorge Info 2015. Nr. 2. Mitteilungen und Jahresdaten 2014. Berufliche Vorsorge. hohe Kompetenz. attraktive Konditionen. umsichtige Anlagestrategie

Vorsorge Info 2015. Nr. 2. Mitteilungen und Jahresdaten 2014. Berufliche Vorsorge. hohe Kompetenz. attraktive Konditionen. umsichtige Anlagestrategie Vorsorge Info 2015 Nr. 2 Mitteilungen und Jahresdaten 2014 Berufliche Vorsorge hohe Kompetenz attraktive Konditionen umsichtige Anlagestrategie effiziente Verwaltung www.musikundbildung.ch Die Pensionskasse

Mehr

Jahresrechnung 2013. Sammelstiftung Malbun der Zürich Lebensversicherungs-Gesellschaft AG

Jahresrechnung 2013. Sammelstiftung Malbun der Zürich Lebensversicherungs-Gesellschaft AG Jahresrechnung 2013 Sammelstiftung Malbun der Zürich Lebensversicherungs-Gesellschaft AG Sammelstiftung Malbun Jahresrechnung 2013 Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Bilanz 3 Betriebsrechnung 4 Anhang

Mehr

Daher hat der Stiftungsrat beschlossen, ein Massnahmenpaket in Kraft zu setzen, mit welchem dieses Ungleichgewicht stark reduziert wird.

Daher hat der Stiftungsrat beschlossen, ein Massnahmenpaket in Kraft zu setzen, mit welchem dieses Ungleichgewicht stark reduziert wird. PKExklusiv PKE Vorsorgestiftung Energie Februar 2013 PKE stellt die Weichen für eine sichere Zukunft In den vergangenen zwei Jahren ist das weltweite Zinsniveau weiter gesunken. Die Renditen werden in

Mehr

Geschäftsbericht 2012 Trigona Sammelstiftung für berufliche Vorsorge

Geschäftsbericht 2012 Trigona Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Geschäftsbericht 2012 Trigona Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Wir machen Sie sicherer. 2 Geschäftsbericht 2012 Bilanz Aktiven Anhang Vermögensanlagen 184 515 194.69 164 980 181.92 Flüssige Mittel

Mehr

APK. Allgemeine Pensionskasse der SAirGroup

APK. Allgemeine Pensionskasse der SAirGroup APK Allgemeine Pensionskasse der SAirGroup Kurzbericht 2014 Vorwort 2014 Das Geschäftsjahr 2014 war weiterhin geprägt durch die lockere Geldpolitik der Notenbanken. Die Zinsen bewegten sich wie bereits

Mehr

47. Geschäftsbericht 2005 BERUFLICHE VORSORGE

47. Geschäftsbericht 2005 BERUFLICHE VORSORGE BERUFLICHE VORSORGE INHALTSVERZEICHNIS Überblick Inhaltsverzeichnis 2 Organe und Adresse 2 Wertschriften Bestand und Ertrag 6 Kommentar Bericht des Stiftungsrates 3 Immobilien Bestand und Ertrag 7 Jahresrechnung

Mehr

Teilliquidationsreglement

Teilliquidationsreglement Teilliquidationsreglement 1. Januar 2014 Inhalt 1. Voraussetzungen....3 2. Grundsatz...4 3. Kollektiver und individueller Austritt...4 4. Stichtag...4 5. Freie Mittel, Rückstellung und Wertschwankungsreserven...5

Mehr

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2015

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2015 Pensionskasse SHP Jahresbericht 2015 Inhaltsverzeichnis Seite Jahresbericht des Stiftungsrates 3 Organisation 4 Bilanz 5 Betriebsrechnung 6 Vermögensanlage 7 Versichertenbestand 9 Kennzahlen 10 Jahresbericht

Mehr

Reglement zur Vertragsauflösung und zur Teilliquidation

Reglement zur Vertragsauflösung und zur Teilliquidation Reglement zur Vertragsauflösung und zur Teilliquidation SR 29.04.2009 2 I. Vorbemerkungen Dieses Reglement regelt die Auflösung eines Anschlussvertrages gemäss den einschlägigen gesetzlichen und vertraglichen

Mehr

geschäftsbericht, pv-promea 2014 kurzfassung

geschäftsbericht, pv-promea 2014 kurzfassung geschäftsbericht, pv-promea 2014 kurzfassung vorwort, des stiftungsratspräsidenten Auch in diesem Jahr überreichen wir Ihnen den Geschäftsbericht der PV- PROMEA in der bewährten Kurzfassung. Die Vollversion

Mehr

PENSIONSKASSE DER STADT WINTERTHUR. Reglement Teilliquidation

PENSIONSKASSE DER STADT WINTERTHUR. Reglement Teilliquidation PENSIONSKASSE DER STADT WINTERTHUR Reglement Teilliquidation Gültig ab 1. Januar 2014 Beschluss des Stiftungsrates vom 3. März 2014 Inhalt Art. 1 Einleitung... 3 Art. 2 Voraussetzungen... 3 Art. 3 Stichtag

Mehr

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2016

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2016 Pensionskasse SHP Jahresbericht 2016 Inhaltsverzeichnis Seite Jahresbericht des Stiftungsrates 3 Organisation 4 Bilanz 5 Betriebsrechnung 6 Vermögensanlage 7 Versichertenbestand 9 Kennzahlen 10 Jahresbericht

Mehr

Reglement über technische Bestimmungen der pensionskasse pro

Reglement über technische Bestimmungen der pensionskasse pro Reglement über technische Bestimmungen der pensionskasse pro gültig per 01.01.2014 pensionskasse pro Bahnhofstrasse 4 Postfach 434 CH-6431 Schwyz t + 41 41 817 70 10 f + 41 41 817 70 15 pkpro.ch Inhaltsverzeichnis

Mehr

Das vorliegende Teilliquidationsreglement stützt sich auf Art. 53b und 53d BVG, Art. 27g und 27h BVV2 sowie Art. 48 des Vorsorgereglements.

Das vorliegende Teilliquidationsreglement stützt sich auf Art. 53b und 53d BVG, Art. 27g und 27h BVV2 sowie Art. 48 des Vorsorgereglements. Veska Pensionskasse Teilliquidationsreglement Das vorliegende Teilliquidationsreglement stützt sich auf Art. 53b und 53d BVG, Art. 27g und 27h BVV2 sowie Art. 48 des Vorsorgereglements. 1. Voraussetzungen

Mehr

Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins Genf. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2012

Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins Genf. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2012 Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins Genf Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2012 706270 Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat der Pensionskasse

Mehr

Das Geschäftsjahr 2014 im Überblick

Das Geschäftsjahr 2014 im Überblick Das Geschäftsjahr 2014 im Überblick Kennzahlen und weitere Daten 2014 Die Zahlen entsprechen dem ausführlichen Jahresbericht, bzw. der Jahresrechnung 2014 und werden durch die Revisionsstelle und die Aufsichtsbehörde

Mehr

Die Pensionskasse, die ihren Kunden gehört!

Die Pensionskasse, die ihren Kunden gehört! Ihre Pensionskasse Geschäftsbericht 2007 Die Pensionskasse, die ihren Kunden gehört! Pensionskasse PIG, Bankstrasse 8, Postfach 1659, 8401 Winterthur Tel. 052 222 73 01, Fax 052 222 33 28, info@pk-pig.ch,

Mehr

Pensionskasse PANVICA JAHRESBERICHT 2013. Kurz-Orientierung über den Verlauf und aktuellen Stand der Pensionskasse PANVICA

Pensionskasse PANVICA JAHRESBERICHT 2013. Kurz-Orientierung über den Verlauf und aktuellen Stand der Pensionskasse PANVICA Pensionskasse PANVICA JAHRESBERICHT 2013 Kurz-Orientierung über den Verlauf und aktuellen Stand der Pensionskasse PANVICA Pensionskasse PANVICA Jahresbericht 2013 Inhaltsverzeichnis Zum Geschäftsjahr 3

Mehr

Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales. Reglement über die Bildung und Auflösung von technischen Rückstellungen

Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales. Reglement über die Bildung und Auflösung von technischen Rückstellungen Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales Reglement über die Bildung und Auflösung von technischen Rückstellungen Sarnen, 1. Januar 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätze und Ziele 1 1.1 Einleitung 1

Mehr

Geschäftsbericht 2014 Kurzfassung

Geschäftsbericht 2014 Kurzfassung Geschäftsbericht 2014 Kurzfassung Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren Unsere letztjährige Feststellung an dieser Stelle, die Finanzmärkte hätten wirtschaftshistorisches Neuland betreten, hat sich bestätigt.

Mehr

Jahresbericht 2013 Pensionskasse Profaro

Jahresbericht 2013 Pensionskasse Profaro Jahresbericht 2013 Pensionskasse Profaro Jahresbericht 2013 Die Pensionskasse Profaro startet gestärkt ins 2014. Im vergangenen Jahr hat sich der Stiftungsrat intensiv mit der strategischen Ausrichtung

Mehr

Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil

Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil Ausgabe 1. Januar 2005 Pensionskasse Bühler AG Uzwil CH-9240 Uzwil/SG Tel. + 41 71 955 27 61 Fax + 41 71 955 26 80 info.pensionskasse@buhlergroup.com

Mehr

PAX, Sammelstiftung BVG

PAX, Sammelstiftung BVG PAX, Sammelstiftung BVG Jahresrechnung 2013 Inhaltsverzeichnis Bilanz 3 Betriebsrechnung 4 Anhang 6 1. Grundlagen und Organisation 6 2. Aktive Versicherte und Rentner 8 3. Art der Umsetzung des Zwecks

Mehr

Teilliquidationsreglement der Pensionskasse AR gültig ab 1. Januar 2014

Teilliquidationsreglement der Pensionskasse AR gültig ab 1. Januar 2014 Teilliquidationsreglement der Pensionskasse AR gültig ab 1. Januar 2014 Inhaltsverzeichnis A. Zweck und Inhalt Art. 1 Allgemeine Bestimmungen 1 B. Teilliquidation Art. 2 Voraussetzungen 1 Art. 3 Grundlagen

Mehr

Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins Newsletter

Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins Newsletter Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins Newsletter Rückblick und Prognosen Jahresrechnung 2014 Vorsorgereglement 2015 Organisation der Stiftung Rückblick und Prognosen Das Jahr 2014 wird, wie

Mehr

PKG Pensionskasse Geschäftsbericht 2008

PKG Pensionskasse Geschäftsbericht 2008 PKG Pensionskasse Geschäftsbericht 2008 «Ausdauer und Entschlossenheit sind zwei Eigenschaften, die bei jedem Unternehmen den Erfolg sichern.» Leo Tolstoi Inhalt Das Wichtigste in Kürze Organe, Verwaltung

Mehr

Teilliquidationsreglement. Gültig ab 1. Juni 2009

Teilliquidationsreglement. Gültig ab 1. Juni 2009 com Plan Teilliquidationsreglement Gültig ab 1. Juni 2009 Genehmigt am 29.November 2012 Dieses Reglement ist auch in französischer und italienischer Sprache erhältlich Inhaltsverzeichnis 4 Einleitung 4

Mehr

Der PFS Pensionskassen Index: Starke Performance im 1. Halbjahr

Der PFS Pensionskassen Index: Starke Performance im 1. Halbjahr Der PFS Pensionskassen Index: Starke Performance im 1. Halbjahr Für das erste Halbjahr 2014 verzeichnete der PFS Pensionskassen Index eine Rendite von 4,10%. Die BVG-Mindestverzinsung wurde somit deutlich

Mehr

Teilliquidations-Reglement der. Vorsorgestiftung der Verbände der Maschinenindustrie. gültig ab Genehmigung durch die Aufsichtsbehörde

Teilliquidations-Reglement der. Vorsorgestiftung der Verbände der Maschinenindustrie. gültig ab Genehmigung durch die Aufsichtsbehörde Teilliquidations-Reglement der Vorsorgestiftung der Verbände der Maschinenindustrie gültig ab Genehmigung durch die Aufsichtsbehörde Inhaltsverzeichnis Art. 1 Voraussetzungen 1 Art. 2 Stichtag 1 Art. 3

Mehr

Anhang 1 zum Personalvorsorgeund. Organisationsreglement

Anhang 1 zum Personalvorsorgeund. Organisationsreglement Anhang 1 zum Personalvorsorgeund Organisationsreglement Grenzwerte und versicherungstechnische Werte, gültig ab 1. Januar 2016 der GEWERBEPENSIONSKASSE 4147 Aesch seit 1 9 8 6 gegründet und verwaltet von

Mehr

Die wichtigsten Fachbegriffe, kurz erklärt

Die wichtigsten Fachbegriffe, kurz erklärt Glossar Die wichtigsten Fachbegriffe, kurz erklärt Altersguthaben Altersgutschriften Altersrente Aufsichtsbehörde Auskunftspflicht Austrittsleistung Autonome Kasse Barwert Begünstigte Beitragspflichtiger

Mehr

Destinatärversammlung 9. November 2016

Destinatärversammlung 9. November 2016 Destinatärversammlung 9. November 2016 Erläuterungen zur Jahresrechnung 2015 Destinatärversammlung, 09.11.2016 1 Inhaltsübersicht Erläuterungen zur Bilanz (Aktiven /Passiven) Was passiert während der Aktivzeit

Mehr

Pensionskasse der Politischen Gemeinde Küsnacht ZH 8700 Küsnacht ZH

Pensionskasse der Politischen Gemeinde Küsnacht ZH 8700 Küsnacht ZH Pensionskasse der Politischen Gemeinde Küsnacht ZH 8700 Küsnacht ZH Jahresrechnung 2013 Bilanz Betriebsrechnung Anhang Version: 26. März 2014 (definitiv) Bilanz per 31. Dezember 2013 Aktiven Anhang 31.12.2013

Mehr

REGLEMENT TEILLIQUIDATION

REGLEMENT TEILLIQUIDATION REGLEMENT TEILLIQUIDATION Gültig ab 01. Januar 2014 INHALTSVERZEICHNIS Seite 1. Grundlagen 1 2. Bestimmung der Höhe der freien Mittel 2 3. Aufteilung zwischen verbleibenden und austretenden versicherten

Mehr

Reglement der Pensionskasse Küsnacht betreffend Voraussetzungen und Verfahren für eine Teilliquidation

Reglement der Pensionskasse Küsnacht betreffend Voraussetzungen und Verfahren für eine Teilliquidation Stand 01.01.2014 Reglement der Pensionskasse Küsnacht betreffend Voraussetzungen und Verfahren für eine Teilliquidation vom 10. Dezember 2013 (Teilliquidationsreglement) Obere Dorfstrasse 32 8700 Küsnacht

Mehr

PK BAU Pensionskasse für das erweiterte Baugewerbe Region Basel. Informationsveranstaltung «aktueller Stand der PK BAU» 18.

PK BAU Pensionskasse für das erweiterte Baugewerbe Region Basel. Informationsveranstaltung «aktueller Stand der PK BAU» 18. PK BAU Pensionskasse für das erweiterte Baugewerbe Region Basel Informationsveranstaltung «aktueller Stand der PK BAU» 18. Juni 2013 Begrüssung Roman Klauser Präsident des Stiftungsrates der PK BAU, Pensionskasse

Mehr

Stiftung 2. Säule swissstaffing

Stiftung 2. Säule swissstaffing Stiftung 2. Säule swissstaffing Jahresbericht des Geschäftsjahres 2015 Vorwort Präsentation der Stiftung Entwicklung der Bestände Entwicklung des Vermögens Finanzielle Lage Wesentliche Tätigkeiten und

Mehr

Kurzbericht 2014. pensionskasse

Kurzbericht 2014. pensionskasse Kurzbericht 2014 pensionskasse Kurzbericht 2014 Vorwort des Präsidenten Im 2014 konnte die Fusion der Pensionskasse Tamedia mit der Fondation de prévoyance Edipresse erfolgreich abgeschlossen werden. Ein

Mehr

www.pk-siemens.ch Jahresbericht 2014 Pensionskasse der Siemens-Gesellschaften in der Schweiz (PK SGS)

www.pk-siemens.ch Jahresbericht 2014 Pensionskasse der Siemens-Gesellschaften in der Schweiz (PK SGS) www.pk-siemens.ch Jahresbericht 2014 Pensionskasse der Siemens-Gesellschaften in der Schweiz (PK SGS) 2 Inhaltsverzeichnis 04 Organisation 05 Vorwort 06 Jahresrechnung 08 Vermögensanlagen Vermögensaufteilung

Mehr

JAHRESRECHNUNG 2013 der PREVAS Sammelstiftung Zürich

JAHRESRECHNUNG 2013 der PREVAS Sammelstiftung Zürich JAHRESRECHNUNG 2013 der PREVAS Sammelstiftung Zürich BILANZ PER 31.12.2013 (mit Vorjahresvergleich) Aktiven Vermögensanlagen 187 627 455.25 173 642 409.29 Flüssige Mittel 10 165 838.43 8 065 852.17 Forderungen

Mehr

flash Editorial Jahresbericht 2009 Rückblick und Ausblick

flash Editorial Jahresbericht 2009 Rückblick und Ausblick Bachmattstrasse 59 8048 Zürich Tel. 044 436 81 11 www.mpk.ch P R É V O Y A N C E V O R S O R G E P R E V I D E N Z A April 2010 Kurzbericht 2009 Editorial Jahresbericht 2009 Rückblick und Ausblick 75 Jahre

Mehr

Die Pensionskasse, die ihren Kunden gehört!

Die Pensionskasse, die ihren Kunden gehört! Ihre Pensionskasse Geschäftsbericht 2010 Die Pensionskasse, die ihren Kunden gehört! Pensionskasse PIG, Genossenschaft, Bankstrasse 8, Postfach 1659, 8401 Winterthur Tel. 052 222 73 01, Fax 052 222 33

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG VON TECHNISCHEN RÜCKSTELLUNGEN

REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG VON TECHNISCHEN RÜCKSTELLUNGEN REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG VON TECHNISCHEN RÜCKSTELLUNGEN Gültig ab 31. Dezember 2013 INHALTSVERZEICHNIS Seite A ALLGEMEIN 1 1. Ziel 1 2. Definition 1 3. Versicherungstechnische Grundlagen 1 4. Technische

Mehr

ERGÄNZUNGSKASSE ALCAN SCHWEIZ

ERGÄNZUNGSKASSE ALCAN SCHWEIZ ERGÄNZUNGSKASSE ALCAN SCHWEIZ Reglement über die Bildung von Rückstellungen und Schwankungsreserven gültig ab 1. Januar 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätze und Ziele 1 2. Technische Rückstellungen 1

Mehr

Die Führungsverantwortung des Stiftungsrates

Die Führungsverantwortung des Stiftungsrates Die Führungsverantwortung des Stiftungsrates 1 Agenda Rechnungslegung und Jahresrechnung Kontrollaufgaben der Führungsverantwortlichen Informationspflicht gegenüber den Versicherten Schwergewicht in dieser

Mehr

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Aon Hewitt Investment Consulting Urheberrechtlich geschützt und vertraulich Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Pensionskasse XY, Januar 2015 Risk. Reinsurance. Human Resources. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Rückstellungen und Schwankungsreserven

Rückstellungen und Schwankungsreserven Vorsorgestiftung der Verbände der Maschinenindustrie Reglement über die Bildung von Rückstellungen und Schwankungsreserven Zürich, 17. Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätze und Ziele 1 2. Technische

Mehr

RÜCKSTELLUNGSREGLEMENT 6. DEZEMBER 2011

RÜCKSTELLUNGSREGLEMENT 6. DEZEMBER 2011 Previs Personalvorsorgestiftung Service Public Fondation de prévoyance du personnel Service public Seftigenstrasse 362 Postfach 250 CH-3084 Wabern bei Bern T 031 960 11 11 F 031 960 11 33 E-Mail info@previs.ch

Mehr

AXA BVG-Stiftung Westschweiz, Winterthur

AXA BVG-Stiftung Westschweiz, Winterthur Jahresrechnung 2014 AXA BVG-Stiftung Westschweiz, Winterthur L302.001-06.15 Die Jahresrechnung der AXA BVG-Stiftung Westschweiz, Winterthur wird in deutscher und französischer Sprache publiziert. Sollte

Mehr

Teilliquidationsreglement

Teilliquidationsreglement Teilliquidationsreglement Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins Verabschiedet am 07.06.2012 In Kraft seit dem 01.07.2012 Genehmigt durch die Aufsichtsbehörde am 06.12.2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Jahresbericht 2007. Editorial 2 Geschäftsleitung 4 Bilanz 5 Erfolgsrechnung 6 Anhang zur Jahresrechnung 8

Jahresbericht 2007. Editorial 2 Geschäftsleitung 4 Bilanz 5 Erfolgsrechnung 6 Anhang zur Jahresrechnung 8 Jahresbericht 2007 Editorial 2 Geschäftsleitung 4 Bilanz 5 Erfolgsrechnung 6 Anhang zur Jahresrechnung 8 Bericht der Kontrollstelle Versicherungstechnischer Kurzbericht Editorial Das Jahr 2007 war im Bereich

Mehr

Fusion zum PF GF MS. Andreas Häggi

Fusion zum PF GF MS. Andreas Häggi Fusion zum PF GF MS Andreas Häggi Themen-Übersicht Einführung - Begriffe Entwicklungen in der Pensionskassenwelt Fusion PK Agie und PK Charmilles per 01.01.16 Leistungen und Finanzierung ab 01.01.16 Beteiligung

Mehr

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Reglement Technische Grundlagen und Rückstellungen

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Reglement Technische Grundlagen und Rückstellungen 1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE Reglement Technische Grundlagen und Rückstellungen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Begriffe und Abkürzungen... 3 Technische Grundlagen, Vorsorgekapitalien...

Mehr

Personal-Vorsorgestiftung. der. Aluminium-Laufen AG Liesberg

Personal-Vorsorgestiftung. der. Aluminium-Laufen AG Liesberg Personal-Vorsorgestiftung der Aluminium-Laufen AG Liesberg Jahresrechnung 2010 Seite 2 BILANZEN 31. DEZEMBER 2010 UND 2009 AKTIVEN Anhang 31.12.2010 31.12.2009 Ziffer Vermögensanlagen 78'450'766.13 78'178'364.09

Mehr

Wenn sich die Weltwirtschaft wie erwartet weiter erholen wird, wird sich auch unsere finanzielle Lage im laufenden Jahr weiter verbessern.

Wenn sich die Weltwirtschaft wie erwartet weiter erholen wird, wird sich auch unsere finanzielle Lage im laufenden Jahr weiter verbessern. Geschäftsbericht 2009 Vorwort Wir freuen uns, Ihnen die Jahresrechnung 2009 präsentieren zu können. Die Talfahrt zu Beginn des Jahres 2009 und die zwischenzeitlich hohen Anlageverluste haben die Vorsorgesicherheit

Mehr

Geschäftsbericht 2014. Sammelstiftung Vita Plus der Zürich Lebensversicherungs-Gesellschaft AG. Vormals Sammelstiftung Mythen

Geschäftsbericht 2014. Sammelstiftung Vita Plus der Zürich Lebensversicherungs-Gesellschaft AG. Vormals Sammelstiftung Mythen Geschäftsbericht 2014 Sammelstiftung Vita Plus der Zürich Lebensversicherungs-Gesellschaft AG Vormals Sammelstiftung Mythen Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita Plus und der Zurich Versicherung

Mehr

DAS GESCHÄFTSJAHR IM ÜBERBLICK

DAS GESCHÄFTSJAHR IM ÜBERBLICK DAS GESCHÄFTSJAHR IM ÜBERBLICK 2014 2 Kennzahlen leistungsstark transparent kostenbewusst privatrechtlich effizient kundenorientiert Deckungsgrad 99,3 % Performance 6,1 % Angeschlossene Arbeitgeber 470

Mehr

Das Geschäftsjahr 2012 im Überblick

Das Geschäftsjahr 2012 im Überblick Das Geschäftsjahr 2012 im Überblick Kennzahlen und weitere Daten 2012 Die Zahlen entsprechen dem ausführlichen Jahresbericht, bzw. der Jahresrechnung 2012 und werden durch die Revisionsstelle und die Aufsichtsbehörde

Mehr

Ausbildungsveranstaltung vom 29. April 2013 Teil 1. Der Umwandlungssatz. im Spannungsfeld zwischen Politik und versicherungstechnischer Realität

Ausbildungsveranstaltung vom 29. April 2013 Teil 1. Der Umwandlungssatz. im Spannungsfeld zwischen Politik und versicherungstechnischer Realität Ausbildungsveranstaltung vom 29. April 2013 Teil 1 Der Umwandlungssatz im Spannungsfeld zwischen Politik und versicherungstechnischer Realität Inhalt Folien Was ist der Umwandlungssatz? 3 8 Welche Grössen

Mehr

Teil- und Gesamtliquidationsreglement Gültig ab 1. Januar 2011

Teil- und Gesamtliquidationsreglement Gültig ab 1. Januar 2011 Teil- und Gesamtliquidationsreglement Gültig ab 1. Januar 2011 Stiftung Sozialfonds Essanestrasse 152 9492 Eschen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...3 2. Vorbemerkung...3 3. Voraussetzungen...3 4. Zeitpunkt

Mehr

Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat

Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat , Bern Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat Jahresrechnung 2013 KPMG AG Gümligen-Bern, 13. Mai 2014 Ref. Him/Roa KPMG AG Wirtschaftsprüfung Hofgut Postfach 112 Telefon +41 58 249 76 00 CH-3073

Mehr

Rechnungslegungsnorm Swiss GAAP FER 26

Rechnungslegungsnorm Swiss GAAP FER 26 Rechnungslegungsnorm Swiss GAAP FER 26 Dominik Rehmann dipl. Wirtschaftsprüfer Gruber Partner AG, Aarau Inhaltsverzeichnis 1. Definitionen 2. Kontext 3. Rechtliche Grundlagen 4. Grundsätze 5. Bilanzstruktur

Mehr

REGLEMENT TEILLIQUIDATION

REGLEMENT TEILLIQUIDATION Pensionskasse für Journalisten REGLEMENT TEILLIQUIDATION Pensionskasse für Journalisten Grand-Places 14A 1701 Freiburg www.pkj.ch Stiftungsratsbeschluss: 30.5.2007 - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1. ZWECK

Mehr

Jahresbericht 2011. Helvetia Sammelstiftung für Personalvorsorge.

Jahresbericht 2011. Helvetia Sammelstiftung für Personalvorsorge. Jahresbericht 2011. Helvetia Sammelstiftung für Personalvorsorge. 2 011 Ganz einfach. Fragen Sie uns. T 058 280 1000 (24 h), www.helvetia-stiftung.ch 2011: Ein Jahr im Zeichen von Konsolidierung, Ausbau

Mehr

Jahresrechnung. per 31. Dezember 2012

Jahresrechnung. per 31. Dezember 2012 Jahresrechnung per 31. Dezember 2012 Inhalt Inhalt 1 Bilanz... 3 2 Betriebsrechnung... 4 3 Anhang... 5 1 Grundlagen und Organisation... 5 11 Rechtsform und Zweck... 5 12 Registrierung BVG und Sicherheitsfonds

Mehr

Pensionskasse der Evangelisch-methodistischen Kirche in der Schweiz Reglement betreffend Voraussetzungen und Verfahren für eine Teilliquidation

Pensionskasse der Evangelisch-methodistischen Kirche in der Schweiz Reglement betreffend Voraussetzungen und Verfahren für eine Teilliquidation Pensionskasse der Evangelisch-methodistischen Kirche in der Schweiz Reglement betreffend Voraussetzungen und Verfahren für eine Teilliquidation H:\DIVOR BADEN\Kunden\EMK\Reglemente\Definitive Reglemente\Teilliquidationsreglememt\Teilliquidationsreglement

Mehr

126.582.3 Teilliquidationsreglement der Kantonalen Pensionskasse Solothurn

126.582.3 Teilliquidationsreglement der Kantonalen Pensionskasse Solothurn 6.58. Teilliquidationsreglement der Kantonalen Pensionskasse Solothurn Beschluss der Verwaltungskommission der kantonalen Pensionskasse vom 9. März 007 Die Verwaltungskommission der Kantonalen Pensionskasse

Mehr

Bericht der Pensionskasse der Oerlikon Contraves AG Geschäftsjahr 2012

Bericht der Pensionskasse der Oerlikon Contraves AG Geschäftsjahr 2012 2 1 Bericht der Pensionskasse der Oerlikon Contraves AG Geschäftsjahr 212 Die Pensionskasse der Oerlikon Contraves AG will den Destinatären der Stiftung vor wiegend Mitarbeiter der Firma eine bedarfs gerechte

Mehr

Personal-Vorsorgestiftung. der. Aluminium-Laufen AG Liesberg

Personal-Vorsorgestiftung. der. Aluminium-Laufen AG Liesberg Personal-Vorsorgestiftung der Aluminium-Laufen AG Liesberg Jahresrechnung 2009 Seite 2 BILANZEN 31. DEZEMBER 2009 UND 2008 AKTIVEN Anhang 31.12.2009 31.12.2008 Ziffer Vermögensanlagen 78'178'364.09 72'813'828.19

Mehr

PKS CPS. Teilliquidationsreglement. 1. Juni 2009. der Pensionskasse SRG SSR idée suisse. Pensionskasse. SRG SSR idée suisse.

PKS CPS. Teilliquidationsreglement. 1. Juni 2009. der Pensionskasse SRG SSR idée suisse. Pensionskasse. SRG SSR idée suisse. PKS CPS 1. Juni 2009 Teilliquidationsreglement der Pensionskasse Pensionskasse Caisse de pension Cassa pensioni Cassa da pensiun Pensionskasse Thunstrasse 18 CH-3000 Bern 15 Telefon 031 350 93 94 Fax 031

Mehr

Reglement Teilliquidation Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 1. Januar 2005

Reglement Teilliquidation Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 1. Januar 2005 Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich Gültig ab 1. Januar 2005 - 2 Inhalt Inhaltsverzeichnis Art. 1 Einleitung 1 Art. 2 Voraussetzungen einer Teilliquidation 1 Art. 3 Bilanzierung 2 Art. 4 Anspruch auf

Mehr

Aktive Rechnungsabgrenzung 0.00 0.00. Total Aktiven 116'535'666.11 106'045'917.86

Aktive Rechnungsabgrenzung 0.00 0.00. Total Aktiven 116'535'666.11 106'045'917.86 Jahresrechnung per 31. Dezember 2014 BILANZ Index Anhang 31.12.2014 31.12.2013 CHF CHF AKTIVEN Vermögensanlagen 64 116'535'666.11 106'045'917.86 Flüssige Mittel 7'054'445.88 7'088'596.49 Forderungen 629'135.33

Mehr

Reglement zur Teil- bzw. Gesamtliquidation

Reglement zur Teil- bzw. Gesamtliquidation Reglement zur Teil- bzw. Gesamtliquidation Das vorliegende Reglement wird vom Stiftungsrat der Luzerner Gemeindepersonalkasse LGK (nachfolgend Pensionskasse genannt) in Anwendung von Art. 89bis Abs. 6

Mehr

RÜCKSTELLUNGSREGLEMENT

RÜCKSTELLUNGSREGLEMENT Pensionskasse RÜCKSTELLUNGSREGLEMENT 2013 der Pensionskasse Züriwerk, Zürich Rückstellungsreglement - 2 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Bestimmungen 3 1.1 Grundsätze und Ziele 3 2 Technische Grundlagen,

Mehr

Pensionskasse der Stadt Frauenfeld. Reglement über die Bildung von Rückstellungen und Reserven

Pensionskasse der Stadt Frauenfeld. Reglement über die Bildung von Rückstellungen und Reserven Pensionskasse der Stadt Frauenfeld Reglement über die Bildung von Rückstellungen und Reserven REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG VON RÜCKSTELLUNGEN UND RESERVEN der Pensionskasse der Stadt Frauenfeld vom 12. Dezember

Mehr

Rückstellungsreglement der Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 15.5.2013

Rückstellungsreglement der Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 15.5.2013 der Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich Gültig ab 15.5.2013 INHALT 1. Ziel 3 2. Definitionen 3 3. Versicherungstechnische Grundlagen 3 4. Zuständigkeiten 4 5. Rückstellungsarten 4 6. Vorsorgekapitalien

Mehr

Jahresbericht 2003. Pensionskasse Blaues Kreuz der deutschen Schweiz

Jahresbericht 2003. Pensionskasse Blaues Kreuz der deutschen Schweiz Jahresbericht 2003 Pensionskasse Blaues Kreuz der deutschen Schweiz Jahresbericht 2003 der Pensionskasse Blaues Kreuz der deutschen Schweiz, Zürich 1 Geschäftsstelle und Geschäftsführung Pensionskasse

Mehr

Teilliquidationsreglement der Personalvorsorgestiftung der Gemeinde Zollikon

Teilliquidationsreglement der Personalvorsorgestiftung der Gemeinde Zollikon .04 Teilliquidationsreglement der Personalvorsorgestiftung der Gemeinde Zollikon. Januar 04 Teilliquidationsreglement Inhaltsverzeichnis A. Zweck und Inhalt Art. Allgemeine Bestimmungen B. Teilliquidation

Mehr

Nachfolgende Fragen wurden an der Informationsveranstaltung vom 19. September 2013 gestellt.

Nachfolgende Fragen wurden an der Informationsveranstaltung vom 19. September 2013 gestellt. Nachfolgende Fragen wurden an der Informationsveranstaltung vom 19. September 2013 gestellt. Inhaltsverzeichnis: Nr. Fragestellung Seite 1. Wie wird das erzielte Nettoergebnis aus den Vermögensanlagen

Mehr

Geschäftsbericht 2009

Geschäftsbericht 2009 Geschäftsbericht 2009 Foto SBB Inhalt Jahresbericht 2009 1 1. Geschäftsjahr 2009 und Ausblick 2 2. Anlagejahr 2009 4 2.1 Anlagestrategie 2009 5 2.2 Taktische Allokation 2009 5 2.3 Aktien 6 2.4 Obligationen

Mehr

REGLEMENT TEILLIQUIDATION. der Pensionskasse Züriwerk, Zürich

REGLEMENT TEILLIQUIDATION. der Pensionskasse Züriwerk, Zürich REGLEMENT TEILLIQUIDATION der Pensionskasse Züriwerk, Zürich gültig ab 0.0.005 - - Inhaltsverzeichnis Art. Grundlagen Art. Bestimmung der Höhe der freien Mittel Art. Aufteilung zwischen verbleibenden und

Mehr

Berufliche Vorsorge ab 2014. Roadshows Geschäftsstelle complan

Berufliche Vorsorge ab 2014. Roadshows Geschäftsstelle complan Berufliche Vorsorge ab 2014 Roadshows Geschäftsstelle complan Inhaltsverzeichnis 2 1. complan 2. Ausgangslage 3. Vorsorgekorrekturen 4. Auswirkungen 5. Zeitplan 1. complan Fakten und Zahlen 3 PENSIONSKASSE

Mehr

Pensionskasse der Zürich Versicherungs-Gruppe. Reglement Kapitalplan 1 Gültig ab 1. Januar 2015

Pensionskasse der Zürich Versicherungs-Gruppe. Reglement Kapitalplan 1 Gültig ab 1. Januar 2015 Pensionskasse der Zürich Versicherungs-Gruppe Reglement Kapitalplan Gültig ab. Januar 05 Inhaltsverzeichnis ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN GUTHABEN 3 VORSORGESTUFEN 4 FREIWILLIGE EINLAGEN 5 LEISTUNGEN 6 SCHLUSSBESTIMMUNGEN

Mehr