33FrauenPerspektiven, wie die/der CEO den Anteil Frauen in Führungspositionen von 1% auf 25% steigern kann.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "33FrauenPerspektiven, wie die/der CEO den Anteil Frauen in Führungspositionen von 1% auf 25% steigern kann."

Transkript

1 33FrauenPerspektiven, wie die/der CEO den Anteil Frauen in Führungspositionen von 1% auf 25% steigern kann. Zusammengestellt von Caspar Fröhlich aufgrund von Rückmeldungen auf eine persönliche Umfrage unter Frauen im Business. Gerne können Sie die 33FrauenPerspektiven hemmungslos kopieren, an interessierte Entscheidungsträger und Multiplikatoren weiterleiten, sich mit den Autorinnen vernetzen, diesen Beitrag auf Social Media Plattformen liken oder uns Ihre Begeisterung über diese Aktion mitteilen. Und Ihre Top3-Ideen rauspicken und diese umsetzen in Ihrer Organisation - jetzt sofort. Die 33FrauenPerspektiven sind kostenlos downloadbar von Zürich, Oktober 2013 FROEHLICH EXECUTIVE COACHING Hornbachstrasse 50 CH-8034 Zürich 1

2 Inhalt 1. Liebe Leserin, lieber Leser Seite Frauen-Perspektiven Seiten Übersicht Autorinnen Seite Epilog Seite 40 FROEHLICH EXECUTIVE COACHING Hornbachstrasse 50 CH-8034 Zürich 2

3 Liebe Leserin, lieber Leser Sie halten ein Dokument in den Händen, dessen Inhalt von einer Crowd von 33 Frauen erstellt wurde. Sie geben Entscheidungsträgern in Organisationen individuelle Anregungen und Ideen, wie der Anteil von Frauen in Kaderpositionen erhöht werden kann. Jetzt, sofort. Darunter sind Managerinnen, Beraterinnen, Personalfachfreuen, Verwaltungsrätinnen Autorinnen, Therapeutinnen, Change Managerinnen, Coaches, Professorinnen, Chefärztinnen, Ausstellungsmacherinnen und und und.. Frauen, die sich kurz die Zeit genommen haben, um meine basierte Klein-Umfrage zu beantworten, was ihre Top3-Massnahmen sind, um den Frauenanteil zu erhöhen, wenn sie selbst CEO einer Organisation wären. Innerhalb von 24h nach Versand des s (siehe dazu #0, Seite 3) haben rund 20 Frauen ihre Ideen und Vorschläge dargelegt. Ich war überrascht und überwältigt von der Fülle der Vorschläge, der inhaltlichen Dichte und der persönlichen Unterstützung, welche ich auf meine Ausgangsfrage erhalten habe. Vielen Dank an die Frauen, die sich die Zeit genommen haben! Wie ist ein solches Feedback zu konsolidieren, sodass auch die Atmosphäre nicht verloren geht? Ich habe mich - inspiriert durch den Roman von Daniel Glattauer Gut gegen Nordwind - für eine integrale Darlegung der 33 s entschieden, gemäss chronologischem Eingang in meinem Postfach. Daraus ist 33FrauenPerspektive entstanden - das wunderbare Ideen-Buffet, das Sie in den Händen halten. Persönlich adressierte s erfüllen typischerweise nicht immer alle orthographischen und syntaktischen Formalitäten. Zur Erhöhung der Leserfreundlichkeit habe ich bei der Zusammenstellung kleinere Veränderungen vorgenommen, und darauf geachtet, dass der individuelle Stil der Texte erhalten bleibt. Verwenden Sie von diesem reichhaltigen Buffet die Ideen, welche für Ihre Organisation passen. Schicken Sie den Autorinnen ein , wenn Ihnen etwas besonders gefällt. Empfehlen Sie die 33FrauenPerspektiven weiter. Sie sind kostenlos downloadbar von Viel Vergnügen bei der Lektüre. Die Reise beginnt mit #0, meiner an Frauen im Business versandten Fragestellung, wie sie den Frauenanteil in Kaderpositionen erhöhen würden, wenn sie CEO wären. Caspar Fröhlich Im Oktober 2013 FROEHLICH EXECUTIVE COACHING Hornbachstrasse 50 CH-8034 Zürich 3

4 #0 Mittwoch 9. Oktober :45 Sehr geehrte Frauen im Business Ich habe folgende Frage an Sie: ich bin an einem Projekt engagiert, wo es darum geht den Anteil Frauen in Führungspositionen von aktuell 1% innerhalb von 5 Jahren auf 25% zu erhöhen. Nun gibt es da natürlich eine Vielzahl von Möglichkeiten, kann man/frau auch nachlesen (unter anderem natürlich diese einfach einzustellen). Zusätzlich möchte ich aber eine kurze Umfrage in meinem Netzwerk durchführen. Deshalb möchte ich Sie fragen: Welche 3 Massnahmen würden Sie umsetzen, wenn Sie die CEO einer Organisation wären, die den Anteil Frauen in Führungspositionen zu erhöhen hat? Bitte teilen Sie mir die 3 Massnahmen in 3 kurzen Sätzen, allenfalls Stichworten in einer mit (im Wissen, dass dies nie vollständig ist und die Situation genauer analysiert werden müsste, etc.). Ich werde alle Ideen zusammenstellen und denjenigen, die die Frage beantwortet haben, die Zusammenstellung zukommen lassen. Wenn Sie das Ganze nicht interessiert, den Ansatz prinzipiell falsch oder die Frage falsch gestellt finden, auch gut, dann einfach diese löschen. Herzlicher Gruss aus Zürich Caspar Fröhlich FROEHLICH EXECUTIVE COACHING Hornbachstrasse 50 CH-8034 Zürich 4

5 #1 Mittwoch 9. Oktober :02 Das leidige Thema. Ich würde die Frauen fragen, die überhaupt in Frage kommen: Wer WILL? Dies in Kenntnis sämtlicher Anforderungen und auch Bereitschaft, sich denen zu stellen Dann würde ich genau diese fördern. Einfach ins Blaue hinaus Strukturen, Anreize schaffen etc. hat bisher nicht so viel gebracht LG Gaby FROEHLICH EXECUTIVE COACHING Hornbachstrasse 50 CH-8034 Zürich 5

6 #2 Mittwoch 9. Oktober :06 Lieber Caspar Meine Antworten:! Für die Männer dieser Frauen Teilzeitstellen schaffen, damit die Familienarbeit wirklich geteilt werden kann.! Teilzeitstellen für Frauen anbieten und das von Herzen auch so meinen! Eine Arbeitsatmosphäre schaffen, die nicht rein kompetitiv ist Lieber Gruss Sandra und bin extrem gespannt auf die Antworten! FROEHLICH EXECUTIVE COACHING Hornbachstrasse 50 CH-8034 Zürich 6

7 #3 Mittwoch, 9. Oktober :12 Lieber Caspar Anbei meine drei Punkte - aus Optik einer Situation inkl. Familie/Kinder 1. Keine Führungs- und Projekt-Sitzungen vor 0830 und nach Bei Teilzeitpensum: Freie Tage sind ein absolutes "Kontakttabu" - es ist eine 100% Stellvertretung gewährleistet und Kontaktaufnahme geschieht nur in absoluten Notfällen 3. Innere Haltung der Vorgesetzten, Peers und Mitarbeitenden ändern: Von "es ist halt schwierig und mühsam, wenn keine 150% Präsenz von einer Führungsfrau gewährleistet ist" zu "es ist kein Problem, sondern einfach eine respektierte Rahmenbedingung, dass XY Teilzeit arbeitet" Herzliche Grüsse und viel Erfolg! Anita FROEHLICH EXECUTIVE COACHING Hornbachstrasse 50 CH-8034 Zürich 7

8 #4 Mittwoch, 9. Oktober :28 Lieber Caspar, ich habe bei Deiner Mail Bauchschmerzen, mir gefällt diese Know-how-Abfrage von Spezialistenwissen nicht wirklich gut. Ehrlich gesagt, würde ich es lieber sehen, wenn Du jemandem mit profundem Wissen genau dazu einen Platz im Projekt anbietest oder ihn/sie dazu bittest. Beim Tippen denk ich über eine Empfehlung für Dich nach. Es gibt ja mittlerweile ausgezeichnete Instrumente, selbst in männerdominierten Unternehmen wie Volkswagen oder RWE, die hier zu empfehlen sind wie Reverse Coaching für männliche Führungskräften Verpflichtung auf Neueinstellung von N+1, wenn Frauen entlassen werden sowie Orientierung am Jahrgangsabsolventenschnitt und Kopplung der Bonuszahlung an diesen Schnitt. In fast allen großen Unternehmen hat es sich als sinnvoll erwiesen, an Veränderung interessierte Frauen zu bündeln und zu professionalisieren (Bei RWE sind ca. 450 Frauen in dieser Gruppe). Hier können Erfahrungen ausgetauscht werden und sich die Treiber der Veränderung beraten. Mir sind schon einige Instrumente bekannt, aber ich bin in diesem Bereich nur persönlich interessiert und arbeite ja selbst nicht an solchen Veränderungen. (Jedenfalls bislang.) Ziel ist fast überall die kritische Masse von 30% Frauen; 25% scheint mir nicht zu reichen, siehe dazu den 30%-Club von Helena Morissey in UK (http://www.30percentclub.org.uk/what-we-aredoing-to-change-things/ ). Sie war im Sommer in Berlin und hat uns (FiDAR, Frauen in die Aufsichtsräte e.v.) ihr Konzept erläutert, ebenso der CEO von RWE. Eine Frau, die sich ausgezeichnet mit unternehmerischen wie politischen Strategien in der Frauenarbeit auskennt, wäre entsprechend die Präsidentin von FidAR, Monika Schulze-Strelow (grüße sie ggfs herzlich von mir). Ich fände es gut, wenn das noch nicht wirklich im Netz alltagsüblich gehandelte Wissen auch bezahlt wird und würde mich freuen, wenn solche Profis im Ehrenamt davon etwas haben. Vielleicht orientiert Dich das? Herzliche Grüße Brigitte FROEHLICH EXECUTIVE COACHING Hornbachstrasse 50 CH-8034 Zürich 8

9 #5 Mittwoch, 9. Oktober :34 Hallo Caspar, hier meine Antwort: 1. anständige Arbeitszeiten einführen, auch für Kaderleute oder 90% Stellen schaffen, auch fürs Kader (und dafür sorgen, dass der eine Tag dann wirklich "frei" ist) 3. ein Klima schaffen, in dem nicht nur wichtig ist, wer rund um die Uhr im Einsatz steht - sondern dass Musse-Zeiten als wichtig, wertvoll und erfolgsversprechend deklariert. herzlich, Sibylle FROEHLICH EXECUTIVE COACHING Hornbachstrasse 50 CH-8034 Zürich 9

10 #6 Mittwoch, 9. Oktober :48 Lieber Caspar, das ist eine feine Frage, endlich stellt sie mir mal jemand. Meine Antworten sind weitere Fragen, also: 1. Ich würde die Frage stellen: arbeiten bei uns einfach nur viele Männer, oder sind wir auch ein männlich dominiertes Unternehmen? Worin zeigt sich das? Wollen wir das (und uns selbst) wirklich ändern, und was versprechen wir uns davon? 2. Ich würde in meinem Unternehmen klären, ob wir wirklich mehr Frauen wollen. Und wenn ja, wozu?( Wenn nein, müssen wir viel weiter vorn anfangen.)was wollen wir damit erreichen - außer eine Quote oder Vorgabe zu erfüllen? Was wünschen wir uns von den Frauen? 3. Und wenn ich die CEO wäre, würde ich mir die Frage stellen: Fühle ich mich hier als Frau, und wie profitiert das Unternehmen davon, dass ich eine Frau bin? Was ist für mich an meiner Position attraktiv, und was macht Führungspositionen attraktiv für Frauen? Die Antworten auf diese Fragen würde ich dann nutzen, um die Türen in meinen Führungsetagen so zu öffnen, dass Frauen hineingehen wollen. Also weg von wir müssen mehr Frauen einstellen und hin zu wir wollen mit viel mehr Frauen zusammenarbeiten. Herzliche Grüße Dorothée FROEHLICH EXECUTIVE COACHING Hornbachstrasse 50 CH-8034 Zürich 10

11 #7 Mittwoch, 9. Oktober :30 Lieber Caspar, das ist eine spannende Frage. Doch merke ich, dass ich in meiner gegenwärtigen Situation mich sehr anstrengen müsste, darüber nachzudenken und dies zusammenzufassen. Daher überspringe ich diesmal Deine Rundmail. Spontan doch dies: - wenn Job & Familie/Kind nicht eine so ausschliessende Zweier-Kombination wäre, wären mehr Frauen in Kaderpositionen, denke ich. Also: Firmenkultur in dieser Richtung lenken, bzw. durch konkrete Massnahmen dies ermöglichen. Herzliche Grüsse, Judith FROEHLICH EXECUTIVE COACHING Hornbachstrasse 50 CH-8034 Zürich 11

12 #8 Mittwoch, 9. Oktober :42 Hi anbei meine drei: 1) beim Thema Succession Planning oder Development vorsichtig sein. Ich habe bei mehreren Runden erlebt wie Männer nach Potential ( er hat Marketing Schweiz super geleitet, also kann er Marketing Europa machen ) und Frauen nach Performance ( sie hat Marketing Schweiz super gemacht, sie soll erst mal Marketing Deutschland machen, bevor wir an Europa denken ). Man muss sich dieses BIAS stark bewusst sein (den ahnen Männer und Frauen gleichermassen) und selber stark dagegen pushen und sich ehrlich fragen, wo man das selber macht. 2) Erfolg und "Likeability" sind bei Männern positiv korreliert, bei Frauen negativ (es gibt viele wissenschaftliche Studien dazu). Die Forschung auch hat gezeigt, dass Frauen oft nicht gemocht werden, wenn sie erfolgreich sind. Schlussfolgerung für den CEO: erfolgreiche Frauen extra wertschätzen und andere dazu ermutigen, mit Ihnen zu arbeiten, etc. 3) Viele sehr gute Frauen haben innere Monster und Dragons : sie trauen sich nicht oder denken sie müssen ein Job können, bevor sie es machen. Was ja nicht möglich ist, da man erst was kann NACHDEM man es gemacht hat. Deshalb bei Vorstellungsgesprächen NICHT erwarten, dass sie super selbstbewusst auftreten und NICHT darauf warten, dass sie Schlange stehen und sich um einen Job reissen. Man muss sie fast "zwingen" und viel loben und zusichern, dass sie es können. Ich habe mehrere Mitarbeiterinnen mit viel Potential gehabt und die haben immer gesagt bei Beförderungen, ich kann das nicht. Darauf musste ich sagen: KLAR kannst du das, ich helfe Dir, habe notfalls zugeredet etc. Und dann haben sie es gemacht und tatsächlich KONNTEN sie es. Wenn ich darauf gewartet habe, dass sie meine Tür einrennen und mich fragen, wann die nächste Promotion ist, hätte ich fast keine weiblichen Führungskräfte. Mann darf bei Frauen, wenn sie nicht pushy sind, nicht denken, die sind zu schwach für die Rolle. Das denken leider viele, wie ich dies früher auch getan habe. Mann muss wissen: bis man ungefähr 15 bis 20% Frauenanteil hat in einer Organisation, muss man viel zureden. Und dann viel unterstützen, dass die Frauen ein gutes Selbstbewusstsein zeigen. Hart arbeiten tun die eh. Hope it helps from a late night ;-) Amel FROEHLICH EXECUTIVE COACHING Hornbachstrasse 50 CH-8034 Zürich 12

13 #9 Mittwoch, 9. Oktober :25 Lieber Caspar, Deine Frage finde ich spannend, da ich mich in meinem Projekt damit auch immer wieder auseinandergesetzt habe. Habe sie also gerne spontan beantwortet - allerdings etwas ausführlicher, als von Dir angefordert. Fett sind die 3 kurzen Sätze, wie von Dir gewünscht. Ich finde aber, dass die zusätzlich beschriebenen Rahmenbedingungen entscheidend sind, damit diese Massnahmen in die gewünschte Richtung wirken können. Rückmeldung, wie welche erhaltenen Inputs (auch von den anderen) ankommen, wäre toll. Bin gespannt! Lieben Gruss Katrin 1 Sabbatical (möglichst mind. 3 Monate) als Muss für alle, alle 3-5 Jahre, wobei sich Männer von Frauen und Frauen von Männern vertreten lassen müssen (die jeweilige Vertretung dürfen oder - besser noch - müssen sie selbst finden) oder sie schaffen es, die Arbeit so zu organisieren, dass keine Vertretung notwendig wird. Teaming: Projektleitungen werden jeweils an Co-Leitungsteams vergeben, die aus einem Mann und einer Frau bestehen. Zunächst wird dafür eine Person bestimmt (Mann oder Frau wie bisher), diese muss sich dann einen Co-Leitungspartner suchen (selbstverständlich kann man sich auch gleich als Team bewerben). Findet sie keinen, kann diese Person das Projekt nicht leiten, es wird an jemand anderen vergeben, der/die wiederum eine/n Parter/in finden muss. Wie die Co-Leitungspartner sich die Arbeit untereinander aufteilen, bleibt ihnen überlassen (zeitlich, inhaltlich, personell, z.b. können sie auch so aufteilen, dass zuerst der Mann 3 Monate alleine leitet und dann die Frau 3 Monate fortführt, bei Projektverlängerung, müsste dann irgendwann der Mann wieder übernehmen usw d.h. unterschiedlichste Modelle sollen geradezu herausgefordert werden). Es darf jedoch keine hierarchische Über/Unterordnung entstehen. Ein Coach/Mediator kann zur Verfügung gestellt werden. Sollte einer der Co-LeitungspartnerInnen das Gefühl haben, dass eine hierarchische Ordnung entsteht oder vom Partner forciert wird, können sie dies z.b. der/dem Gleichstellungsbeauftragten melden und es muss eine Konfliktlösung herbeigeführt werden. Ggfs muss eine/r der PartnerInnen ausgetauscht werden oder ein komplett neues Team beauftragt werden.!diese Co-Leitungsmodelle werden in einer Modell -Sammlung für alle Mitarbeiter zugänglich beschrieben, alle Mitarbeiter können dazu Fragen und Kommentare abgeben (Blog- ähnlich). Eine objektive Bewertung, was war besser/schlechter oder gar was war das erfolgreichste Co-Leitungsmodell, wird nicht gemacht (es geht nicht darum success stories zu produzieren, sondern individuelle Lösungen zu finden und gemeinsam etwas zu wagen). Immer gemischte Meetings: in jedem Meeting muss mindestens 1 männliche und eine weibliche Person anwesend sein. Sollte sich einmal eine Männerrunde / Frauenrunde ergeben (auch bei Zweiermeetings), müssen die TeilnehmerInnen des Meetings noch eine weitere Person des jeweils anderen Geschlechts dazu einladen. Diese Person muss nur körperlich im selben Raum präsent sein. Sie hat zudem jederzeit das Recht Fragen zu stellen, die beantwortet werden müssen und muss selbst auch auf Fragen der MeetingteilnehmerInnen antworten. Hier braucht es eine Beobachtungstelle, wie sich die Meetingkultur/-qualität verändert. Diese muss nicht eingreifen, sondern soll die entstehende Dynamik beobachten und regelmässig der Belegschaft mitteilen (könnte also auch ein Blog sein). Es kann z.b. auch passieren, dass plötzlich Meetings ausser Haus stattfinden, um die Regel zu umgehen, FROEHLICH EXECUTIVE COACHING Hornbachstrasse 50 CH-8034 Zürich 13

14 bestimmte Personen davon leben, dass sie als Alibi-Person in Meetings eingeladen werden oder plötzlich speziell PraktikantInnen hierfür herangezogen werden. Das muss aber meines Erachtens nicht unterbunden werden, sondern soll einfach beobachtet, allgemein transparent gemacht und damit zur Diskussion gestellt werden. Meine Massnahmen zielen darauf ab, dass sich selbstgewählte Seilschaften und Vertrauenspartnerschaften zwischen Männern und Frauen bilden, bei denen jeder seine eigene Arbeitsweise behalten kann und sich gleichzeitig/mit der Zeit auf beiden Seiten neue Muster entwickeln können. Wenn sich jemand freiwillig unterordnen möchte, ist das ok, aber wenn dies nicht der Fall ist, kann diese Person eine Ebenbürtigkeit einfordern. Wem das nicht gelingt, stellt sich mit der Zeit selbst ins Abseits, eben durch permanente Unterordnung oder Isolierung. Wobei auch das Abseits eine Legitimation hat. Es gibt Leute, die eigenbrötlerisch ihre Arbeit am besten machen können und natürlich ebenso solche, die lieber Folgen als Führen und sich daher in einer Unterordnung wohler fühlen. Alle Regeln gelten immer für beide Geschlechter gleichermassen, werden aber bei geringem Frauenanteil vor allem auf der Männerseite zu stärkeren Veränderungen führen, bis eine Balance erreicht wird. In meinem Unternehmenschoreographie Projekt habe ich viele Hinweise gefunden, dass ein geringer Frauenanteil, aus Hilflosigkeit von beiden Seiten beruht. Z. Bsp. Männer wissen nicht, wie sie mit Frauen arbeiten können, haben aber eigentlich das Bedürfnis danach. Und umgekehrt fällt es Frauen schwer, in Männerumgebungen einfach so weiterzuarbeiten, wie sie es gerne täten. Sie passen ihre normalen Arbeitsmuster an, was für beide Seiten zu einer Unbefriedigung führt, bis man es wieder mit dem Miteinander sein lässt. Es ist also weniger ein Nicht-Wollen, als ein Nicht-Wissen-Wie auf beiden Seiten. Diese Dynamiken wurden in den jeweiligen Workshops schnell sichtbar, damit benennbar und wir konnten Strategien zum Umgang damit entwickeln. Somit könnten solche Workshops auch als eine der obigen Massnahmen zum Start und Begleitung des Veränderungsprozesses genutzt werden. (Gerne hierzu auch noch mehr, falls es Dich interessiert.) FROEHLICH EXECUTIVE COACHING Hornbachstrasse 50 CH-8034 Zürich 14

15 #10 Donnerstag, 10. Oktober :20 Hallo Herr Fröhlich, anbei meine Ideen - sehr kurz, sehr rudimentär!! Flexible Arbeitzeiten - das heißt nicht nur, wann ich was mache, sondern auch wie viele Stunden ich was mache...es müssen nicht 40+ sein es reichen auch 30 (Vertrauen).! Beförderung nicht nach Anwesenheit sondern nach Können, Ergebnis und Potential.! Möglichkeit Arbeitsplätze auch und gerade in Führungspositionen zu teilen.! Möglichkeit der Kinderbetreuung - koordiniert und unterstützt - für Männer und für Frauen. Wirkliche Förderung der Frauen wird nur dann gelingen, wenn man gleichzeitig die Familienfähigkeit des Mannes mit fördert. So dass ein Mann ebenfall keine Sorge haben muss mit einer 2/3 Stelle alle Chancen auf Familie zu verspielen.! Die Wertigkeit müsste sich verändern. Beste Grüße Gesa Krueger FROEHLICH EXECUTIVE COACHING Hornbachstrasse 50 CH-8034 Zürich 15

16 #11 Donnerstag, 10. Oktober :24 Lieber Caspar Vielen Dank für Deine spannende Umfrage, und anbei sende ich Dir meine drei Vorschläge, um den Anteil der Frauen in Kaderpositionen zu erhöhen. 3 Vorschläge für Massnahmen: 1. Aus meiner Erfahrung sind Männer im Business bezüglich Networking viel besser und effizienter als Frauen. Dies ist ein wichtiger Faktor, wenn man innerhalb einer Firma weiterkommen möchte, denn es zählen nicht nur Qualifikationen, sondern auch menschliche Komponenten und Kontakte. Somit würde ich vorschlagen, dass sich Frauen besser vernetzen, sei dies innerhalb oder ausserhalb der Firma, um Netzwerke aufzubauen, auf die sie später zurückgreifen können. Dies macht die Frauen sichtbarer in der Unternehmung und auch ausserhalb. 2. Wenn es innerhalb einer Firma nur 1% Frauen in Führungspositionen gibt, dann sind die Frauen hauptsächlich auf Männer angewiesen, die sie fördern. Als CEO würde ich ein paar Männer in Führungspositionen auswählen, die gute Frauen fördern möchten, die weiterkommen wollen. Dies bedeutet für mich auch, dass gemeinsame, längerfristige Ziele gesetzt werden und geeignete Massnahmen getroffen werden, um das Ziel erreichen zu können (Weiterbildungsmöglichkeiten, Übernahme von mehr Verantwortung etc.). 3. Ein dritter Punkt ist Frauen in Führungspositionen in Verbindung mit Familie. Da Frauen häufig nicht mehr 100% arbeiten können/wollen, wenn sie eine Familie haben, führt dies dazu, dass Führungspositionen ab diesem Zeitpunkt kein Thema mehr sind. Als CEO dieser Organisation würde ich neue Arbeitsmodelle suchen und implementieren. Es gibt sicher eine grosse Palette von Möglichkeiten, wie Jobsharing, Homeoffice, Teilzeitarbeit-Möglichkeiten etc. Es gibt Firmen, die bereits gute Lösungen umgesetzt haben, die übernommen oder adaptiert werden können. Wünsche Dir viel Erfolg und Freude in Deinem Projekt. Herzliche Grüsse Tanja FROEHLICH EXECUTIVE COACHING Hornbachstrasse 50 CH-8034 Zürich 16

17 #12 Donnerstag, 10. Oktober :54 Lieber Caspar Folgendes fällt mir ein:! Teilzeitpensum von 80% ist möglich für Kader und Projektleiterinnen (o andere MA) werden auf dem Markt gezielt mit Teilzeitpensen ab 60% gesucht! Unternehmenskultur anpassen > offene Türen (informeller), die GL bzw. das Kader strahlt aus, dass es nicht nur die Firma im Leben gibt (Wertediskussion)! Aktive Förderung der eigenen MA > Teilzeitmitarbeiterinnen sind irgendwann gewillt auf 80% zu erhöhen für Führungsposition.! Förderung meint nicht primär in Weiterbildungen/Kurse schicken, sondern MAs Plattformen/Projekte geben, in die sie hineinwachsen können > dies bedeutet letztendlich eine gute Fehlerkultur und Vertrauensvorschuss geben (Selbstvertrauen fördern) Ich wurde von <x (der ehemalige Vorgesetzte)> so gefördert und ich wusste, dass er immer hinter mir steht und ein offenes Ohr hat. Ein lieber Gruss Ursula FROEHLICH EXECUTIVE COACHING Hornbachstrasse 50 CH-8034 Zürich 17

18 #13 Donnerstag, 10. Oktober :57 Guten Tag Herr Fröhlich Hier drei Vorschläge als weiblicher CEO eines Unternehmens: a. Arbeitsplatzgestaltung: Moderne Arbeitsplatzgestaltung mit neuesten Technologien, Tele/Homearbeit, Kinderkrippen im nahen Umfeld, Frauen-Parkplätze b. HR/Personalgewinnung: In Zielvereinbarungen festhalten (z.b. weibliche Bewerbungen mit identischen Kompetenzen haben Vorrang, auf jede Ausschreibung mindestens 1 Bewerbung von Frauen einfordern bei! Personalberatungen usw. usf.) c. Personalmarketing: Image als frauenfreundliches Unternehmen gegen Innen und Aussen pflegen und vor-leben (z.b. beim Thema Lohn, Talentförderung, Work-Life Balance/Teilzeit);!Erfolgreiche Frauen wie Angela Merkel, Doris Leuthardt und Trendsetterinnen usw. usf. einladen. Männer als Mentoren für Frauen gewinnen und Frauen als Mentoren für Männer, denn nur gemeinsam erreichen wir dieses Ziel... Jetzt bin ich gespannt, ob und wie sie das Ziel erreichen. Es sind viele gute Frauen unterwegs. Herzlichst aus Basel. FROEHLICH EXECUTIVE COACHING Hornbachstrasse 50 CH-8034 Zürich 18

19 #14 Donnerstag, 10. Oktober :57 Hallo Caspar Bist Du wieder gesund und munter? Danke für Deine und dass ich meine Meinung hier mit dazu geben darf. Ich habe Dir im Anhang eine Arbeit darüber mit kopiert, vielleicht hilft Dir das ein wenig. Wesentliche Punkte sind: 1. Rekrutierung und Beförderung 2. Karriereentwicklung und Weiterbildung 3. Vereinbarkeit von Beruf und Familie 4. Unternehmensführung und Unternehmenskultur https://www.bmwfj.gv.at/wirtschaftspolitik/wettbewerbspolitik/documents/frauen_f%c3%bchr en_2012.endversion.pdf Wäre froh, wenn ich die Zusammenfassung auch bekommen könnte. Bis bald und Gruss Carmen FROEHLICH EXECUTIVE COACHING Hornbachstrasse 50 CH-8034 Zürich 19

20 #15 Donnerstag, 10. Oktober :57 lieber caspar; - natürlich ist der ansatz richtig und die frage perfekt! ich war ja viele jahre vorstand und habe sehr sehr gerne mit tollen frauen gearbeitet. ebenso mit tollen männern. grundsätzlich bin ich ja der meinung, dass die menschen so sehr verschieden sind, dass es schon egal ist, ob es ein mann oder eine frau ist ;;)) aber die zahlen sprechen ja deutlich dagegen und so ist dein ansatz und deine fragen höchst notwendig. vorab noch ein paar sätze.! find ich es einfach deutlich lustiger und entspannter, wenn in einer gruppe die geschlechter gemischt sind! und die "paar sicht" hat unheimliche vorteile! halte ich "quoten" für nicht zielführend, manchesmal sogar für contraproduktiv! alle organisation, die freiwillig auf die frauen in führungspositionen verzichten, werden langfristig nicht mehr die besten sein...weil sie auf einen grossteil der besten verzichten! dazu ein schönes beispiel: die wiener philharmoniker haben sich ja lange gegen frauen im orchester gewehrt. bis zu dem tag, wo ihnen klar war, dass die auswahlkriterien eindeutig für die frauen im orchester gesprochen haben. (es werden ja anonyme anhörung gespielt, - wo die jury nicht nur nicht weiss, wer dran ist daher auch nicht weiss, ob es mann/frau ist...) ich hatte auch das glück mit einem vorstandskollegen zusammenzuarbeiten, - der noch mehr wert auf frauenförderung und! gendern wert gelegt hat, als ich. wir sind das dann immer so angegangen, - dass wir bei zu vergebenden job s zuerst sehr bewusst auf die in frage kommenden frauen geschaut haben. bei den aufsichtsrätinnen sogar sehr bewusst auf suche gegangen sind. wir haben immer die besten gefunden und sie waren und sind auch nachhaltig grossartig. wir wurden/ich wurde nie von der entscheidung enttäuscht. aber du wolltest ja wissen, was man dagegen tun kann: leider muss ich sagen, dass es in 5 jahren nicht möglich sein wird, - weil die anlaufdauer länger sein wird, - aber egal, - der anfang ist gemacht: 1. gebetsmühlenartig: die oder der beste kriegt den job, ungeachtet des geschlechts. ("wenn du das üersiehst, bist du bald weg vom fenster!) 2. überzeugungsarbeit bei den personalentwicklern und bei der personalrecrutierung. genau da muss angesetzt werden und frauen 3. und auch männer zu führungspersönlichkeiten heranentwickelt werden. 4. dringend notwendig sind dramatisch veränderte umfeldbedigungen für die kinderbetreuung (siehe ein projekt mit dem ich an den betonköpfen von verantwortlichen und politikern gescheitert bin! ;;))), - du kannst mit meinem namen also schmidt und dem passwort otoll FROEHLICH EXECUTIVE COACHING Hornbachstrasse 50 CH-8034 Zürich 20

21 gerne reinschauen! ) für viele hochqualifizierte frauen gibt es einfach keine chance beruf, und mutter sein unter einen hut zu kriegen. das war s jetzt so quick & dirty, - obwohl so viele buchstaben... wenn mir noch was einfällt, schick ich es nach..., aber wie du sagst, es wird nie perfekt sein!! bitte lass mich wissen, wie s weitergeht, - bin da gespannt wie ein pfidschipfeil! herzliche grüsse aus wien anna-maria die sachertorte wartet!! ein buchtipp, weil das buch zwar alt, aber immer noch gut ist: FROEHLICH EXECUTIVE COACHING Hornbachstrasse 50 CH-8034 Zürich 21

22 #16 Donnerstag, 10. Oktober :31 lieber Herr Fröhlich eine interessante Frage - also, ich würde: 1. Selbstcommitment zu Frauenquote im Unternehmen veröffentlichen und das Warum und Wie man es anpackt kommunizieren (intern und extern) 2. Personalarbeit und -entscheidungen: bei Stellenbesetzungen und Talentmanagementmassnahmen deutlich und klar ausschildern, dass bei gleicher Leistungseinschätzung Frauen bevorzugt werden - und das monitoren, konsequent - qualitativ und quantitativ 3. dafür sorgen, dass nicht nur eine Frau in den Bereichen vertreten ist, sondern mehrere, damit das Zusammenspiel zwischen Männern und Frauen wirksamer erprobt wird 4. nach innen und außen Plattformen und Vernetzungsmöglichkeiten für Frauen schaffen ( in versch. Karrierestufen, aus versch. Funktionen..) 5. flexiblere Arbeitszeit und Jobmodelle einführen für Männer und Frauen ideen entstanden ua im Brainstorming mit Tamara Guttmann und Judith Kölblinger ( deswegen auch 5, wo wir dann doch 9 frei hätten zu dritt ;-) gutes Gelingen BH FROEHLICH EXECUTIVE COACHING Hornbachstrasse 50 CH-8034 Zürich 22

23 #17 Freitag, 11. Oktober :58 Lieber Herr Fröhlich Das ist mal eine interessante Umfrage. Mir kommen spontan folgende Massnahmen in den Sinn:! Umfrage unter allen Mitarbeitern betr. Gründe, weshalb Frauen im Unternehmen bislang noch nicht genügend in Führungspositionen vertreten sind. Mitarbeiter sollen Massnahmen vorschlagen. Anschl. eine der meistgenannten Massnahmen umsetzen, bzw. Massnahmen treffen, die an den meistgenannten Gründen ansetzen.! Ermöglichung und Förderung von Teilzeitarbeit der Männer / (längerer) Vaterschaftsurlaub. Dies könnte langfristig dazu führen, dass die Kinderbetreuung nicht mehr hauptsächlich als Aufgabe der Frau angesehen wird (was m.e. zumindest in der Schweiz ein vornehmlicher Grund ist, weshalb sich Frauen zurücknehmen), was wiederum einen Einfluss auf die Bereitschaft/Möglichkeit einer Frau Karriere zu machen haben kann.! Mentoringprogramme. Bin gespannt auf die Auswertung. Beste Grüsse Simone Stebler FROEHLICH EXECUTIVE COACHING Hornbachstrasse 50 CH-8034 Zürich 23

24 #18 Freitag, 11. Oktober :50 Lieber Herr Fröhlich gerne gebe ich kurz eine Antwort im "Stenostil" 1) Ug-kultur und -philosophie entwickeln/ aufbauen: möglichst ausgewogener Anteil an Frauen und Männer über alle Bereich/ auf allen Stufen; und entsprechend eine Haltung im Ug entwickeln, die spürbar und so mit Selbstverständnis und Überzeugung gelebt wird. Dazu Punkt 2) und 3) in der weiteren Umsetzung: 2) Zielvorgaben und Anreize ans Kader - je besser Sie die Ug-kultur/ -philosophie gem. Punkt 1) umgesetzt wird 3) Eigenes Vorleben der Ug-Kultur und -philosophie gem. Punkt 1) und entsprechende Personalentscheide bei int. wie ext. Rekrutierung. Ich hoffe, das sind Antworten, die weiterhelfen. Mit freundlichen Grüssen Franziska Mattes FROEHLICH EXECUTIVE COACHING Hornbachstrasse 50 CH-8034 Zürich 24

Management-Team - Performance: Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams.

Management-Team - Performance: Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams. : Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams. Zürich, Februar 2014 Fröhlich Executive Coaching Hornbachstrasse 50 CH 8034 Zürich www.froehlich-coaching.ch www.dd-days.ch If your

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Wandel gestalten für Frauen und Männer

Wandel gestalten für Frauen und Männer Wandel gestalten für Frauen und Männer Wissenschaft Medien Öffentliche Institutionen Wirtschaft Sozialwirtschaft Unsere Initiative Chefsache. Wandel gestalten für Frauen und Männer ist ein Netzwerk zur

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management ICG Change Scout www.integratedconsulting.at 1 «Change-Vorhaben werden noch viel zu oft an Berater delegiert, brauchen aber eigentlich kraftvolle

Mehr

Neu als Führungskraft

Neu als Führungskraft Unternehmensführung / Management Unternehmensführung Daniela B. Brandt, Michaela Wagner Neu als Führungskraft Geben Sie Ihrer Karriere eine (richtige) Richtung Verlag Dashöfer Daniela B. Brandt / Michaela

Mehr

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Gunzenhausen 21.01.2015 Vorstellung Michael Kolb, Vorstand der QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe

Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe Young TALENTS Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe Viele Experten prophezeien, dass angesichts der demografischen Entwicklung in Zukunft immer weniger gut ausgebildete, talentierte,

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Concluso Gastfreundschaft leben! Mitarbeitende machen Unternehmen einmalig

Concluso Gastfreundschaft leben! Mitarbeitende machen Unternehmen einmalig Concluso Gastfreundschaft leben! Mitarbeitende machen Unternehmen einmalig Burgdorf Köniz, 2012 1 Es ist unser Ziel, Dienstleistungsunternehmen darin zu unterstützen, ergänzend zu einem guten Produkt und

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Partners in Leadership 2013

Partners in Leadership 2013 Partners in Leadership 2013 Trends Schule Trend zu mehr Selbstständigkeit und Freiheit Schulen profilieren sich über Programme, Ziele, Maßnahmen Schulleitungen entscheiden über Budget und Personal Personalentwicklung

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Frauen mit Ziel Führungsposition

Frauen mit Ziel Führungsposition Lösung Frauen mit Ziel Führungsposition Für rund 39% der weiblichen Studierenden mit überdurchschnittlichem Abschluss hat Familienfreundlichkeit eine sehr hohe Priorität Frauen managen nicht nur eine Familie,

Mehr

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Zabo Staupiloten Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Egal, ob bei Ihnen die Geschäftsprozesse, das Change Management oder Personalthemen ins Stocken geraten sind. Es geht immer um Menschen und deren

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

Diversity Management bei der Telekom Karrieregarant Quote? Wem nützt die Frauenquote?

Diversity Management bei der Telekom Karrieregarant Quote? Wem nützt die Frauenquote? Diversity Management bei der Telekom Karrieregarant Quote? Wem nützt die Frauenquote? Komm, mach MINT-Netzwerktagung 14.12.2011 Sabine Klenz, Group Diversity Management, Deutsche Telekom AG Sabine Klenz,

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Arbeiten in der digitalen Welt

Arbeiten in der digitalen Welt Arbeiten in der digitalen Welt Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident 16. April 2013 Neue Technologien in der Arbeitswelt Repräsentative Umfrage unter Berufstätigen Zahl der befragten Berufstätigen: 505

Mehr

Café Secondas - Empowerment-Workshops

Café Secondas - Empowerment-Workshops Café Secondas - Empowerment-Workshops Café Secondas lädt ein zur neuen Reihe Empowerment-Workshops, wo Stärken und Potential diskutiert, erlebt und sichtbar werden. Café Secondas fördert das Potential,

Mehr

MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH. LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen

MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH. LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter Interessent, mein Name ist Mathias Fischedick, ich

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Digital Marketing Mix. Sue Appleton: do_loop, Beratung und Design fürs Web

Digital Marketing Mix. Sue Appleton: do_loop, Beratung und Design fürs Web Digital Marketing Mix Sue Appleton: do_loop, Beratung und Design fürs Web GANZ ALLEINE AUF DER GROßEN WEITEN WELT MIT EINEM KOFFER VOLLER IDEEN: Stellen wir uns vor, du hast ein super Produkt entwickelt

Mehr

Wir holen die Kunden ins Haus

Wir holen die Kunden ins Haus Ihr Partner für professionellen Kundendienst www.kunden-dienst.ch begeistern, gewinnen, verbinden Wir holen die Kunden ins Haus Geschäftshaus Eibert Bürgstrasse 5. 8733 Eschenbach Telefon +41 55 210 30

Mehr

Das Board Mentoring Programm.

Das Board Mentoring Programm. Maximizing board effectiveness with exceptional women Das Board Mentoring Programm. Premium Partners In Kooperation mit am Center for Corporate Governance und Institut für Führung- und Personalmanagement

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft

Mehr

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können:

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können: Was in aller Welt ist eigentlich Online-Recruitment? Der Begriff Online steht für Viele im Bereich der HR-Werbung und Adressierung für kostengünstig und große Reichweiten. Also einen Weg, seine Botschaft

Mehr

Frauen in Führungspositionen Gemeinsame Erklärung der DAX 30-Unternehmen

Frauen in Führungspositionen Gemeinsame Erklärung der DAX 30-Unternehmen Frauen in Führungspositionen Gemeinsame Erklärung der DAX 30-Unternehmen Frauen sind in den Gesamtbelegschaften vieler Unternehmen, in Vorständen und Aufsichtsräten sowie in hohen Managementfunktionen

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

HRM. erecruitment. Ihr persönliches Power-Booklet

HRM. erecruitment. Ihr persönliches Power-Booklet HRM erecruitment Ihr persönliches Power-Booklet HRM erec ganz persönlich Sie sind an zusätzlichen Informationen zum Thema erec interessiert? Sie möchten, dass einer unserer Spezialisten in Ihrem Unternehmen

Mehr

Engagement braucht Leadership -

Engagement braucht Leadership - Engagement braucht Leadership - Unterstützungsmaßnahmen für ehrenamtliche Vorstände gefördert durch die Modellstandort Mülheim an der Ruhr Warum eine Fragebogenaktion? große Reichweite, möglichst viele

Mehr

Bison hat ein agiles Führungsteam und dieses möchten wir euch vorstellen in der nächsten Stunde

Bison hat ein agiles Führungsteam und dieses möchten wir euch vorstellen in der nächsten Stunde 1 2 Bison hat ein agiles Führungsteam und dieses möchten wir euch vorstellen in der nächsten Stunde 3 - Seit Einführung von Scrum vor 3 Jahren hat sich die Führung verändert zu einem agilen Managementteam

Mehr

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38 Geburtenrate 1,32 Es lebe der Arztberuf! Was heißt das jetzt Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Mehr

Anwendungstipps FOCUS FACT. für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch. 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs

Anwendungstipps FOCUS FACT. für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch. 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs Anwendungstipps für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs Zencover ist ein Notizbuch, das Dir hilft, Deinen Alltag produktiver zu gestalten. Du musst keine

Mehr

Digital Leader Development Program. Training for Success IPA

Digital Leader Development Program. Training for Success IPA Digital Leader Development Program Training for Success IPA Die Herausforderung für Digital Leader Führung in einem agilen Arbeitsumfeld bedeutet häufig: führen in flachen Hierarchien, Steuerung von Selbstorganisation,

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Führen mal anders- andere Zugangswege zum professionellen Führen im Business. 1. Wie definiere ich meinen Führungsstil?

Führen mal anders- andere Zugangswege zum professionellen Führen im Business. 1. Wie definiere ich meinen Führungsstil? Führen mal anders- andere Zugangswege zum professionellen Führen im Business 1. Wie definiere ich meinen Führungsstil? 2. Was bedeutet Spiritualität im Führungsalltag und wie kann ich diesen Zugang nutzen?

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Angebot und Übersichtsplan. Coaching als Instrument einer erfolgreichen Personal-, Team- & Unternehmensentwicklung

Angebot und Übersichtsplan. Coaching als Instrument einer erfolgreichen Personal-, Team- & Unternehmensentwicklung Angebot und Übersichtsplan Coaching als Instrument einer erfolgreichen Personal-, Team- & Unternehmensentwicklung KP-Personalentwicklung Ulrich Schmezer Business Coach Sandra M. Fischer Business Coach

Mehr

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste In einer Geschäftsleitungssitzung hat unser Management beschlossen, dass mehr Mitarbeitende

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Beraterprofil: Bewertung und Feedback

Beraterprofil: Bewertung und Feedback Beraterprofil: Bewertung und Feedback Name: Frau Ute Herold tätig seit: 1990 positive Bewertungen (207 Kundenmeinungen) Schwerpunkte: Qualifikationen: Beratungsphilosophie: Private Krankenversicherung

Mehr

Berufsbildungs-Event 2015

Berufsbildungs-Event 2015 Take Home Messages Berufsbildungs-Event 2015 Filippo Larizza Prävention und Lebenskraft mit Erfolg Kraft folgt der Aufmerksamkeit Beweg dich mit Struktur Muskeln müssen gefordert werden und nicht überfordert

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

Change Management. Teamentwicklung. Coaching. Training

Change Management. Teamentwicklung. Coaching. Training Change Management Teamentwicklung Coaching Training Change Management mit Weitblick zum Erfolg! Ein Veränderungsprozess in Ihrem Unternehmen steht an oder hat bereits begonnen? Aber irgendwie merken Sie,

Mehr

HRM. erecruitment. Ihr persönliches Power-Booklet

HRM. erecruitment. Ihr persönliches Power-Booklet HRM erecruitment Ihr persönliches Power-Booklet HRM erec ganz persönlich Sie sind an zusätzlichen Informationen zum Thema erec interessiert? Sie möchten, dass einer unserer Spezialisten in Ihrem Unternehmen

Mehr

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Fortbildungsangebote Wenn du ein Leben lang glücklich sein willst, liebe deine Arbeit. Franka Meinertzhagen Wissen Klarheit Arbeitserleichterung Entlastung

Mehr

Neu als Chef!- Wie Sie erfolgreich Ihren eigenen Weg finden

Neu als Chef!- Wie Sie erfolgreich Ihren eigenen Weg finden Von Anfang an souverän agieren Als frisch gebackene Führungskraft gestaltet sich Ihr Tätigkeitsfeld vollkommen anders als bisher. Jetzt gilt es zu erfahren welche Kompetenzen Sie benötigen. Woran Sie als

Mehr

sportlich denken. beruflich überzeugen. natalia blank für weibliche führungskräfte

sportlich denken. beruflich überzeugen. natalia blank für weibliche führungskräfte sportlich denken. beruflich überzeugen. natalia blank für weibliche führungskräfte die expertin: coach und kickboxerin. Business-Coach seit 2008 Systemischer Coach und Trainerin für Personal- und Organisationsentwicklung

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

Programmiere deine Zukunft. Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen

Programmiere deine Zukunft. Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen Programmiere deine Zukunft Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen «Ich werde Informatiker, weil mich die Technik hinter dem Bildschirm interessiert. Die Axpo Informatik setzt sich

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als John

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

KMU Leitfaden für Weiterbildung

KMU Leitfaden für Weiterbildung Beratungsangebote für Laufbahn und Karriere Fragestellung Beratungsangebote / Massnahmen Mögliche Ansprechpartner Mitarbeiterin X braucht nach einigen Jahren Berufspraxis eine fundierte Weiterbildung,

Mehr

DIVERSITY BEI RAIFFEISEN SCHWEIZ

DIVERSITY BEI RAIFFEISEN SCHWEIZ DIVERSITY BEI RAIFFEISEN SCHWEIZ Jeder unvergleichbar anders zum gemeinsamen Vorteil Seite 1 Agenda von Diversity bei Raiffeisen Konkrete Widerstände und Seite 2 Ziele Die Struktur der Mitarbeitenden ist

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen, Sommer 2012 Auswertung FuE-Führungskräfte Zusammenfassung Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der betrieblichen

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Nullter Chart. Folie 1

Nullter Chart. Folie 1 Nullter Chart - Small talk - Ausgangssituation erfragen wie bisher die Sachen geregelt? - Makler: was für Anforderungen stellst Du an Deinen Makler? - Anforderungen an Kunden: auch wir haben Anforderungen

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Wodurch erzielen Unternehmen Wettbewerbsvorteile? Relevanz von Personalentwicklung 1950 1970 1990 2010 Technik Prozesse

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Managementsymposium München, 6. Dezember 2005. Low Performer. - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte

Managementsymposium München, 6. Dezember 2005. Low Performer. - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte Managementsymposium München, 6. Dezember 2005 Low Performer - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte Dr. Benjamin Künzli Schweizerische Nationalbank CH-8022 Zürich benjamin.kuenzli@snb.ch

Mehr

10 Gebote erfolgreicher FÜHRUNG. www.gedankentanken.com/akademie

10 Gebote erfolgreicher FÜHRUNG. www.gedankentanken.com/akademie 10 Gebote erfolgreicher FÜHRUNG www.gedankentanken.com/akademie 1. Gebot Führe DICH SELBST! Die Organisation für die Sie verantwortlich sind, ist langfristig der Spiegel Ihrer selbst. Sie sind Vorbild

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren!

dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren! startklar? dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren! Ein tolles Team, der Kontakt mit den internationalen Kunden, anspruchsvolle Technik die Ausbildung bei 17111 bietet viele interessante Herausforderungen

Mehr

Von Situational Leadership zu Situational Coaching

Von Situational Leadership zu Situational Coaching Von Situational Leadership zu Situational Coaching Unterstützen S3 Coachen S2 Delegieren S4 Vorgeben S1 Reifegrad copyright: Dr. Reiner Czichos 1 Reifegrad-Level und situationsgerechte Führungsstile Reifegrad

Mehr

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Kai Künstler, Director CRM bei Johnson & Johnson skizziert den Aufbau des Customer Relationship Management bei Johnson & Johnson. Er führt

Mehr

Der lange Marsch über den hohen Berg - Changeprozesse verstehen, annehmen und meistern.

Der lange Marsch über den hohen Berg - Changeprozesse verstehen, annehmen und meistern. Das Satya-Change-Curriculum Der lange Marsch über den hohen Berg - Changeprozesse verstehen, annehmen und meistern. An wen richtet sich das Satya-Curriculum? Sie haben schon eine Reihe von Seminaren und

Mehr

SCHULE das schaffen wir!

SCHULE das schaffen wir! SCHULE das schaffen wir! Wie Eltern mit Verständnis begleiten ein Ratgeber von LIBRO in Kooperation mit dem BMFJ Hilfreiche Tipps in der Lena Bildgeschichte ie-tipps v3.indd 1 28.07.14 10:40 mit Lena SCHULE

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademien in Baden-Württemberg. Führungsfortbildung. Führungsseminare. Das 1 * 1 der Mitarbeiterführung Teil II

Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademien in Baden-Württemberg. Führungsfortbildung. Führungsseminare. Das 1 * 1 der Mitarbeiterführung Teil II Führungsseminare Neu Das 1 * 1 der Mitarbeiterführung Teil I - Grundlagen - Vorgesetztenrolle und Grundsätze zeitgemäßer Mitarbeiterführung - Bedeutung von Führung; das Mitarbeitergespräch, Ziele und Zielvereinbarung

Mehr

MERIDO - AKTUELL Juli 2013

MERIDO - AKTUELL Juli 2013 MERIDO - AKTUELL Juli 2013 Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser Unser Team, unsere Kompetenzen und unsere Tools bezüglich Personal und Organisationsentwicklung entwickeln sich kontinuierlich und bewähren

Mehr

WIE EINE OFFENE, WERTSCHÄTZENDE KOMMUNIKATION ZU MEHR ZUFRIEDEN- HEIT UND ERFOLG FÜHREN KANN.

WIE EINE OFFENE, WERTSCHÄTZENDE KOMMUNIKATION ZU MEHR ZUFRIEDEN- HEIT UND ERFOLG FÜHREN KANN. WIE EINE OFFENE, WERTSCHÄTZENDE KOMMUNIKATION ZU MEHR ZUFRIEDEN- HEIT UND ERFOLG FÜHREN KANN. NEUROKOMMUNIKATION FÜR DICH UND DEINEN JOB. Hallo Liebe Entdeckerin, lieber Entdecker WIKIPEDIA: Als Entdecker

Mehr

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung Die Management- und Unternehmensberatung der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung Fachtagung Wertvoll wie nie zuvor

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr