Bildungsdirektorenkonferenz Zentralschweiz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bildungsdirektorenkonferenz Zentralschweiz"

Transkript

1 ZENTRALSCHWEIZER REGIERUNGSKONFERENZ Liste der laufn Zusammenarbeitsprojekte in der, Stand März Bildungsdirektorenkonferenz Lehrerinnen- und Lehrerbildung Aufbau Pädagogische Hochschule Betriebsaufnahme 2003 (Luzern) bzw. (Zug / Schwyz) PHZ- Konkordatsrat RR Arnold, Uri W. Stadelmann, Direktor PHZ 2003: 1' Regionales Masterprojekt Lehrstellenbeschluss 2: Zusammenarbeit in der Berufsbildung Hochwertige Berufsbildung im Wirtschafts- und Lebensraum dank regionaler Zusammenarbeit und durch bessere Ausschöpfung der verfügbaren Ressourcen Inbetriebnahme Extranet Lehraufsicht Externe Evaluation Gesamtprojekt ZBK Ch. Huber, Projektabschluss, Überführung in die Linie LSB2-Fachprojekt Berufsbildungssteuerung QualiZense Aufbau eines anerkannten und koordinierten Qualitätsmanagements in der Bildungsregion 2000 Frühjahr 90 - Abschluss Pilotversuch Qualität betriebliche Ausbildung ZBK A.Grünenfeld er, B. Wicki Erarbeitung Mehrjahresplan Externe Evaluation Projektliste 74.zrk.doc] er Regierungskonferenz Dorfplatz Stans /

2 Liste der laufn Zusammenarbeitsprojekte in der, Stand März - Projektabschluss, Sicherstellung Nachhaltigkeit LSB2-Fachprojekt Kommunikation in der Berufsbildung Guter Informationsstand der Bevölkerung in Bezug auf Berufsbildungssystem und dessen Neuerungen Lehrstellenmarketing Implementierung Vereinbarung Fairplay (faire Lehrlingsauswahl) ZBK M. Knobel B. Cortiula Anpassung der Informationsmittel ans nbbg - Projektabschluss LSB2-Fachprojekt Neue Bildungssystematik der Gesundheitsberufe Neue Bildungssystematik in den Gesundheitsberufen Start 3. Lehrgang FAGE mit und ohne BM Gesundheit / Soziales ZBK H. Steger- Zemp 1' Vorbereitung und Organisation LAP bzw. Qualifikationsverfahren - 2. Zwischenevaluation Fachmittelschulen Umsetzung Konzept Fachmittelschulen Koordination Umsetzung EDK- Anerkennungs- BKZ / ZBK P. Tresoldi / Ch. Huber (1) Projektliste 74.zrk.doc 2/11

3 Liste der laufn Zusammenarbeitsprojekte in der, Stand März Projekt Tertiärstufe Gesundheitsberufe Regionale Koordination Bildung und Erziehung von 4- bis 8jährigen Kindern Koordinierte Stundentafel für die Primarschule Koordination der Umsetzungsarbeiten in den er Kantonen (Höhere Fachschule Gesundheit) Koordinierte Schulversuche für die Altersstufe der 4- bis 8jährigen Kinder in der im Rahmen eines Projekts der EDK-Ostschweiz Regional Koordinierte Stundentafel für die reglement - Angebotsrealisierung 15 Angebot HFGZ definiert, Ausschreibungen erfolgt Klärung kantonaler Rahmenbedingungen für den Start von Versuchschulen; Vorlage: Konzept: Regionale Koordination von 4- bis 8- jährigen Kindern - Evaluation im Rahmen des EDK-Ost - Projektes Auswertung der Vernehmlassung, Beschluss der definitiven Fassung Sept. 04 BKZ / ZBK B. Christen 120`000 BKZ/VKZ BKZ / VKZ X. Winiger, M. Mettler, Beitrag EDK-Ost 50'600.- Beitrag an EDK- Ost Fr Einführung Englisch an der Pri- Englisch ab 3. Primarklasse ab Entscheide zu BKZ / VKZ M. Mettler, Fr. 83'000 (1) Projektliste 74.zrk.doc 3/11

4 Liste der laufn Zusammenarbeitsprojekte in der, Stand März marschule Entwicklung von Instrumenten zur Evaluation von Fremdsprachenkompetenzen (Deutschschweizer Projekt unter Federführung BKZ) Einführung Europäisches Sprachenportfolio ESP Brückenangebote Schulklima: Ausbildung von Kontaktlehrpersonen für Gesundheitsförderung Schuljahr 2005/06 in allen er Kantonen Bereitsstellung validierter Instrumente für die Selbst- und Fremdevaluation von Sprachkompetenzen in Französisch und Englisch, Klasse Koordination der Einführung des ESP in der Regionale Koordination der Konzeption von Brückenangeboten Entwicklung von Ausbildungseinheiten Weiterbildungsangebote für Schulen Beratung gesundheitsfördernder Projekte an Schulen Netzwerkbildung Lehrplan und Lehrmittel (Sommer ) Start Nachqualifikation der Lehrpersonen in den Kantonen (Frühjahr 2005) Deskriptoren verabschiedet (Mai ) 2001 offen Erprobung ESP II: Sommer Koordinationsund Umsetzungskonzept - Entwicklung Rahmenlehrplan Abschluss Kurs 3 Juni Lenkungsausschuss D-EDK RR Arnold, UR BKZ BKZ/ZBK BKZ/ZBK BKZ () M. Mettler, M. Mettler, (1) S. Zysset : Fr 42' : Fr. 48'750.- M. Mettler, S. Sgier (2) Projektliste 74.zrk.doc 4/11

5 Liste der laufn Zusammenarbeitsprojekte in der, Stand März Regionale Konzeption Sonderpädagogik KAMEZ Erarbeitung von Orientierungsarbeiten Erarbeitung eines koordinierten Konzepts für die gesamte sonderpädagogische Förderung in der Bildungsregion Ausbildung von Ausbildn (F3) nach Bundesgesetz über die Förderung der Nutzung von Informationsund Kommunikationstechnologien in den Schulen Erarbeiten von Aufgabenstellungen (fach- und stufenbezogenen), die eine lernziel- und kriterienorientierten Beurteilung unterstützen 2003 Juli Projektphase I Teilprojekt Ia: Erhebung der heutigen Regelungen Teilprojekt Ib: 2. Datenerhebung zur regionalen Statistik im Sonderschulbereich Projektphase II Konzeption der sonderpädagogischen Förderung Abschluss 1. und 2. Kurs BKZ / VKZ C. Mylaeus- Renggli, 2003: : BKZ M. Bucher 2' (80% durch den Bund subventioniert) Start 2. Phase BKZ M. Bucher 1. Phase 176' Phase Regionalisierung der Bildungs- Erarbeitung eines Konzepts zur koor Offen 5 Berichterstattung BKZ F. Moser, (1) Projektliste 74.zrk.doc 5/11

6 Liste der laufn Zusammenarbeitsprojekte in der, Stand März statistik Lehren und Lernen an der Primarschule Französisch als zweite Fremdsprache dinierten Datenerhebung und auswertung für die Erarbeitung eines Rahmenkonzepts zur inhaltlichen und zeitlichen Unterrichtsgestaltung für die Primarschule Anpassung der Konzeption des Französisch-Unterrichts nach Einführung des Primarschul-Englisch an BKZ, Grundsatzentscheid zum weiteren Vorgehen % Aufarbeitung der fachlichen Grundlagen, Ablieferung Grundlagenbericht März % - Konzeption Kaderbildung - Klärung Handlungsbedarf im Lehrmittelbereich BKZ / VKZ BKZ / VKZ Xaver Winiger, Monika Mettler, Abkürzungen: Bildungsplanung (1) Über Betriebsaufwand der VKZ Volksschulämter-Konferenz (2) Finanzierung durch Bundesamt für Gesundheitswesen, "Schulen und Gesundheit" ZBK er Berufsbildungsämter-Konferenz er Baudirektorenkonferenz Erneuerung Reusswehr Luzern (Ersatz des Konkordates) IvöB, Neuer Kostenteiler, neues Konkordat für neues Reusswehr, inkl. Wehrregl. Gemeinsamer Leitfaden für die Submission 2000 inkl. Bau 08 50% exkl. Bau 2003 Entwurf vorhanden Genehmigung Kostenteiler durch Kantonsregierung ZBDK, Präsident RR Tschümperlin Tiefbauamt Luzern Keine Kosten do HBA NW 19 Mio Brutto (1) Projektliste 74.zrk.doc 6/11

7 Liste der laufn Zusammenarbeitsprojekte in der, Stand März Stauanlagen Gemeinsame Kontrolle von Stauanlagen 2005 Start offen do offen er Finanzdirektorenkonferenz Gemeinsame Organisation der Personalweiterbildung (Pilotphase) Realisierung eines breiten Weiterbildungsangebotes, insbesondere Förderung der Führungs- und Managementausbildung anhand gemeinsamer Struktur und Organisation Zwischenbericht zuhanden der ZRK-Frühlingskonferenz 04 Steuerungsgruppe, F. Domman LU A. Studer, Fachstelle für Verwaltungsweiterbildung (LU) Gesamtkosten Fachstelle Mio. er Gesundheits- und Sozialdirektorenkonferenz - er Konferenz für öffentlichen Verkehr Bahn 2000, 2. Etappe Interessenwahrung gegenüber Bund und SBB Vernehmlassung / Beschluss eidg. Parlament S-Bahn Luzern, 1. Etappe Verbesserung öv Inbetriebnahme 1. Etappe Ende Stadtbahn Zug, 1. Etappe Verbesserung öv Inbetriebnahme 1. Etappe Ende Entlastungsprogramm 2 () Wahrnehmung kant. Interessen im Verkehrsbereich (öv/iv) 0 Lobbying bei den eidg. Räten ZKöV Walter Niklaus, Kt. LU Hans-Kaspar Weber, Kt. ZG Fachkommission ZKöV Diverse Ca. 120 Mio. Diverse 67 Mio ZköV ZköV 0 Bahnreform 2 Wahrnehmung kant. Interessen im In Bear- Stellungnahme ZköV Fachkom- 0 Projektliste 74.zrk.doc 7/11

8 Liste der laufn Zusammenarbeitsprojekte in der, Stand März Agglomerationsverkehr Verkehrsbereich (öv/iv) beitung Kantone zur Vernehmlassung Wahrnehmung kant. Interessen im Verkehrsbereich (öv/iv) 04. Offen Runder Tisch mit UVEK mission ZköV ZköV ZköV 0 er Polizeidirektorinnen- und direktorenkonferenz Vorprojekt Polizei XXI Klärung von wichtigen, primär rechtlichen Vorfragen offen 5 Befragungen durch Projektltg ZPDK Team Fischer/Hofma nn 200'000 (KKJPD) Interkantonale Polizeischule Hitzkirch Gemeinsame Polizeischule errichten und betreiben mit Konkordat NW-CH Schul: 05, ev Genehmigung durch Kantone Polizeikonkordate Zentralund NW- Schweiz, Lenkungsausschuss unter NW und BE Polizeidirektor/in B. Henseler, Kapo LU 240'000 (Anteil ZPDK, bisher) Zusammenarbeit im Bereich Zivilschutz Gemeinsame Ausbildung und Materialwirtschaft Genehmigung der Vereinbarung über die gemeinsame Ausbildung ZPDK O. Filliger, ZRK-Sekretariat 0 Eichwesen Regionale Organisation des Eichwesens % Bildung Arbeitsgruppen, Organisationsgenehmigung durch ZPDK ZPDK, Vertretung Schwyz ZPDK-RR SZ, ZRK- Sekretariat 0 er Umweltschutzdirektorenkonferenz (* Jährliches ZUDK-Budget beträgt Fr. 270'000) Massnahmenplan Luftreinhaltung 10 gemeinsame Massnahmen im Be Genehmigung der ZUDK, RR M. Th. Joller * Projektliste 74.zrk.doc 8/11

9 Liste der laufn Zusammenarbeitsprojekte in der, Stand März in-luft reich der Luftreinhaltuntg Durchführung gemeinsamer Immissionsmessungen; einfache Gesellschaft wird in neue Rechtsform umgewandelt (AG), interkantoale Vereinbarung in 5 Kantonen verabschiedet Umwandlung erfolgt restl. Massnahmen durch Kantonsregierungen (ohne OW) 85 Gründung der in- NET am 5. April PR- Kampagne Erlebnis Boden Bodenschutz thematisieren LUGA Luzern, Zugermesse Umweltschutz auf der Baustelle Interreg IIIb Transitverkehr Feuerungskontrolle Umweltschutzbelange den am Bau beteiligten aufzeigen mit dem Ziel, das Verhalten zu ändern. Gemeinsamer Vollzug im Bereich der Baustellen, Monitoring der Auswirkungen des Transitverkehrs auf die Bereiche Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt Gemeinsame Organisation der Kantone UR, SZ und LU zur Administration der Feuerungskontrolle (Geschäftsstelle Feuerungskontrolle GFK) Umsetzung Masnahme M4 Partikelfilter gemeinsam mit Branche, Vereinbarung Zusammenarbeit ZUDK-ZBV abschliessen Abgabe Projekt bei EU Juni Beitritt weiterer Kantone oder Gemeinden Stadler ZUDK, RR M. Stadler ZUDK, RR M. Stadler ZUDK, RR M. Stadler ZUDK, RR M. Stadler AfU LU, B. Bühlmann AfU UR M. Achermann AfU LU M. Zumstein, AfU SZ M. Zumstein, AfU SZ, B. Bühlmann AfU B. Marti AfU LU Peter Marbacher, GFK Reto Wüest AfU LU * * * 180'000 durch Interreg- Forum bewilligt 0 Projektliste 74.zrk.doc 9/11

10 Liste der laufn Zusammenarbeitsprojekte in der, Stand März er Volkswirtschaftsdirektorenkonferenz 1. August 2005 Auftritt und Promotion der am in Berlin Definitive Bildung Projektgruppe Kantone B. Reutener A. Kappler Bergbahnen Strategie über zukünftige Unterstützungsmöglichkeiten Abschluss Mai Kantone B. Reutener R. Zegg MCCS AG, Sarnen Unterstützung Forschungsbereich Zusicherungsbeschlüsse durch die Kantone (RR bzw. Parlamente) 2003 Kantone MCCS AG 1,7 Mio. pro Jahr (gemäss Verteilschlüssel) Tourismus: Leistungsvereinbarung mit der Luzern Tourismus AG Mitfinanzierung von Dienstleistungen für die im Bereich Service public Abschluss der Leistungsvereinbarung: 03 Kantone Luzern Tourismus AG pro Jahr ZRK-Ausschuss und Ad hoc Steuerungsgruppen Zusammenarbeit im Bereich BVG- und Stiftungsaufsicht Prüfung gemeinsame Aufsicht oder Genehmigung Antrag durch RR ad hoc Projektgr., RR M. Küchler O. Filliger, ZRK-Sekretariat 0 Gemeinsame Organisation der Opferhilfe der Kantone LU OW NW ZG Errichtung einer gemeinsamen Kompetenzstelle zur Entscheidvorbereitung sowie gegenseitige Anerkennung und Abgeltung der Beratungsstellen Bericht zu Handen ZRK ad hoc Projektgr. RR Hanspeter Uster RR Hanspeter Uster Geoinformation Nutzung von Synergien im umfassn Bereich der Geoinformation durch Zusammenarbeit der Kantone SZ, OW, NW und ZG rollend rollend ad hoc Projektgruppe, Statthalter B.Profos Projekt- Sekretariat Thomas Glatthard Projektliste 74.zrk.doc 10/11

11 Liste der laufn Zusammenarbeitsprojekte in der, Stand März INTERREG III Beteiligung Gemeinsame Beteiligung an der EU Initiative INTERREG III (1998) rollend Bewilligung einzelner Projekte durch EU Interreg- Delegation, RR Yvonne Schärli Fachstelle Madeleine Meier, LU 1,52 Mio Ausländerintegration Berichterstattung über Aufgaben der Integration sowie Möglichkeiten der Zusammenarbeit % Berichterstattung zu Handen 74. ZRK Ausschuss ZRK- Sekretariat - NFA-Umsetzung % Erarbeitung von Teilberichten durch zuständige Fachgremien Ausschuss In einem Projekt sind Möglichkeiten einer gemeinsamen Umsetzung der von den Kantonen gestützt auf die NFA zu erfülln Aufgaben zu prüfen. ZRK- Sekretariat - Projektliste 74.zrk.doc 11/11

Sehr geehrter Herr Landratspräsident Sehr geehrte Damen und Herren. Verpflichtungskredite

Sehr geehrter Herr Landratspräsident Sehr geehrte Damen und Herren. Verpflichtungskredite Nr. 484 R-270-21 Bericht und Antrag des Regierungsrates vom 26. August an den Landrat über Verpflichtungs und über den zweiten Nachtrag zum Kantonsvoranschlag für das Jahr Sehr geehrter Herr Landratspräsident

Mehr

Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Startphase

Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Startphase 1 seeland.biel/bienne Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Von der Begleitgruppe am 18. März 2015 und vom Leitungsgremium

Mehr

Leistungsauftrag der Hochschule Luzern (Fachhochschule Zentralschweiz FHZ) für die Jahre 2013 2015; verabschiedet vom Konkordatsrat am 23.5.

Leistungsauftrag der Hochschule Luzern (Fachhochschule Zentralschweiz FHZ) für die Jahre 2013 2015; verabschiedet vom Konkordatsrat am 23.5. Leistungsauftrag der Hochschule Luzern (Fachhochschule Zentralschweiz FHZ) für die Jahre 2013 2015; verabschiedet vom Konkordatsrat am 23.5.2013 1. Rechtliche und inhaltliche Grundlagen für den Leistungsauftrag

Mehr

Bildungs- und Kulturdepartement. Nachqualifikation Fremdsprachen Französisch Primar

Bildungs- und Kulturdepartement. Nachqualifikation Fremdsprachen Französisch Primar Bildungs- und Kulturdepartement Nachqualifikation Fremdsprachen Französisch Primar Amt für Volks- und Mittelschulen 19. Mai 2008 1 Ausgangslage 3 2 Zielsetzungen 3 2.1 Didaktische Kompetenz 3 2.2 Sprachliche

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1123.1 (Laufnummer 11161) GENEHMIGUNG DER SCHLUSSABRECHNUNG FÜR DAS GEWERBLICH-INDUSTRIELLE BILDUNGSZENTRUM ZUG (GIBZ)

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1123.1 (Laufnummer 11161) GENEHMIGUNG DER SCHLUSSABRECHNUNG FÜR DAS GEWERBLICH-INDUSTRIELLE BILDUNGSZENTRUM ZUG (GIBZ) KANTON ZUG VORLAGE NR. 1123.1 (Laufnummer 11161) GENEHMIGUNG DER SCHLUSSABRECHNUNG FÜR DAS GEWERBLICH-INDUSTRIELLE BILDUNGSZENTRUM ZUG (GIBZ) 2. BAUETAPPE (TRAKT 2 MIT TURNHALLEN) UND GESAMTES NEUBAUOBJEKT

Mehr

Frühkindliche Bildung

Frühkindliche Bildung Frühkindliche Bildung Möglichkeiten für die Anerkennung und Zertifizierung von Aus- und Weiterbildungen (Tertiär A) Dr. Madeleine Salzmann EDK Leiterin Koordinationsbereich Hochschulen Aus- und Weiterbildung

Mehr

Geschäftsordnung der Bildungsdirektoren-Konferenz Zentralschweiz (BKZ-Geschäftsordnung)

Geschäftsordnung der Bildungsdirektoren-Konferenz Zentralschweiz (BKZ-Geschäftsordnung) Geschäftsordnung der Bildungsdirektoren-Konferenz Zentralschweiz (BKZ-Geschäftsordnung) vom 2. Februar 2007 Die Bildungsdirektoren-Konferenz Zentralschweiz gibt sich, gestützt auf Art. 8 des BKZ-Statuts

Mehr

ESP IM FRANZÖSISCHUNTERRICHT AN BERUFSSCHULEN KEINE ZEIT!

ESP IM FRANZÖSISCHUNTERRICHT AN BERUFSSCHULEN KEINE ZEIT! ATELIER ESP-TAGUNG D-EDK, BERN, 29.08. 2013 ESP IM FRANZÖSISCHUNTERRICHT AN BERUFSSCHULEN KEINE ZEIT! Konkret, realistisch, pragmatisch und nicht zeitaufwändig ein (praktizierter/praktizierbarer) Vorschlag

Mehr

Regionale Gewerbezone Schams

Regionale Gewerbezone Schams Regionale Gewerbezone Schams Projektorganisation Strategische Steuergruppe: Fritz Bräsecke, Gemeindepräsident Ferrera Andrea Clopath, Gemeindepräsident Zillis-Reischen Silvio Clopath, Gemeindepräsident

Mehr

Fahrplanverfahren 11-12

Fahrplanverfahren 11-12 Fahrplanverfahren 11-12 Vorgaben des ZVV für die marktverantwortlichen Verkehrsunternehmen (MVU) Ein Blick zurück Fahrplanverfahren 07-08: Ausbau S-Bahn und Feinverteiler e e für rund 16 Mio. Fr. Änderungen

Mehr

Informationen aus dem Amt für Wirtschaft und

Informationen aus dem Amt für Wirtschaft und aus dem Amt für Wirtschaft Informationen zum National (I) ZEB Zukünftige Entwicklung der Bahninfrastruktur (Weiterentwicklung Bahn 2000) - Ständerat hat am 3. Juni 2008 das Geschäft beraten verabschiedet

Mehr

Die Phase 1 wurde mit dem Entscheid der beiden Exekutiven Brugg und Umiken, den Zusammenschluss zu prüfen, im Dezember 2005 abgeschlossen.

Die Phase 1 wurde mit dem Entscheid der beiden Exekutiven Brugg und Umiken, den Zusammenschluss zu prüfen, im Dezember 2005 abgeschlossen. EINWOHNERRAT BRUGG B e r i c h t und A n t r a g des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Kredit für die Fusionsvorbereitungen für den Zusammenschluss der Einwohnergemeinden Brugg und Umiken 1. Ausgangslage

Mehr

Stellungnahme Bildung Thurgau vom 14.12.2006

Stellungnahme Bildung Thurgau vom 14.12.2006 Herrn Regierungsrat Dr. Jakob Stark Regierungsratsgebäude 8510 Frauenfeld Frauenfeld, 14. Dezember 2006 FRAGEN ZUR VERNEHMLASSUNG DER RAHMENBEDINGUNGEN UND DES EINFÜHRUNGSKONZEPTES "ENGLISCHUNTERRICHT

Mehr

Umstellungsprozesse Gesundheitsberufe in der Schweiz / NTE Prof. Dr. Cornelia Oertle Leiterin Fachbereich Gesundheit, BFH, Bern

Umstellungsprozesse Gesundheitsberufe in der Schweiz / NTE Prof. Dr. Cornelia Oertle Leiterin Fachbereich Gesundheit, BFH, Bern Umstellungsprozesse Gesundheitsberufe in der Schweiz / NTE Prof. Dr. Cornelia Oertle Leiterin Fachbereich Gesundheit, BFH, Bern Übersicht Die Entwicklung der Schweizer Fachhochschulen Gesundheitsberufe

Mehr

Englisch an der Primarschule

Englisch an der Primarschule Grobkonzept Englisch an der Primarschule (am 20.6.2001 von der Bildungsdirektoren-Konferenz der Zentralschweiz verabschiedet) 1. Ausgangslage Die Bildungsdirektorenkonferenz Zentralschweiz hat an ihrer

Mehr

Die Englischausbildung umfasste drei verpflichtende Ausbildungselemente, die berufsbegleitend absolviert

Die Englischausbildung umfasste drei verpflichtende Ausbildungselemente, die berufsbegleitend absolviert Bildungs- und Kulturdepartement BKD Amt für Volks- und Mittelschulen AVM Abschlussbericht Nachqualifikation Englisch Primar 1. Einleitung Am 11.Mai 2001 stimmte der Regierungsrat des Kantons Obwalden mit

Mehr

Detailkonzept Einführung Betriebsgruppe Advokatur Deutsche Schweiz mit Trägerschaft Verein Lehrstellen Advokatur

Detailkonzept Einführung Betriebsgruppe Advokatur Deutsche Schweiz mit Trägerschaft Verein Lehrstellen Advokatur Kaufmännische Ausbildungs- und Prüfungsbranche Dienstleistung und Administration (D&A) Detailkonzept Einführung Betriebsgruppe Advokatur Deutsche Schweiz mit Trägerschaft Verein Lehrstellen Advokatur Massnahmen

Mehr

Reform - Projekt 012:

Reform - Projekt 012: h A P P y P R O J E K T 0 1 2 E N g l i s h Z h E L L o Migg Hehli Zidler 15 9057 Weissbad phone: 071 / 799 12 70 fax: 799 10 70 email: migg.hehli@aischulen.ch Reform - Projekt 012: Fremdsprachenunterricht

Mehr

Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern

Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern Fachtagung SIBP vom 24. November 2006 Theo Ninck, Vorsteher Mittelschul- und Berufsbildungsamt theo.ninck@erz.be.ch Theo Ninck, MBA/24.11.06 1 1.

Mehr

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen:

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen: Der Gemeinderat Degersheim erlässt, gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 und Art. 40 der Gemeindeordnung vom 26. März 2012 folgende Schulordnung I. Grundlagen Art. 1 Zweck und

Mehr

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt.

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. AB Stadt Luzern Volksschule Umsetzung IF 1 ung Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. 1.1 Umsetzung und Zielgruppen Die Umsetzung eines Projekts dieser Dimension

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Organisationsreglement der Deutschschweizer Erziehungsdirektoren-Konferenz (D-EDK - Organisationsreglement)

Organisationsreglement der Deutschschweizer Erziehungsdirektoren-Konferenz (D-EDK - Organisationsreglement) Organisationsreglement der Deutschschweizer Erziehungsdirektoren-Konferenz (D-EDK - Organisationsreglement) vom 29. Oktober 2010 Die Plenar ve rs am ml u ng der Deutschschwe iz er Erziehungs di r ekto

Mehr

Berufsmatura m-profil Kaufmann / Kauffrau

Berufsmatura m-profil Kaufmann / Kauffrau Berufsmatura m-profil Kaufmann / Kauffrau KV ZÜRICH BUSINESS SCHOOL LImmATSTRASSE 310 8037 ZÜRICH bm1@kvz-schule.ch www.kvz-schule.ch Mein Ziel: Die Kaufmännische Berufsmatura mit der kaufmännischen Berufsmatura

Mehr

Protokoll Gemeinderat vom 31. März 2015

Protokoll Gemeinderat vom 31. März 2015 Protokoll Gemeinderat vom 31. März 2015 L2.01.2 Liegenschaften, Gebäude, Grundstücke / Einzelne Objekte Temporärer Schulraum Obermatt Bewilligung eines Projektierungskredites von Fr. 70 000.-- Antrag und

Mehr

Bildungs- und Kulturdepartement. Nachqualifikation Fremdsprachen Französisch/ Englisch Sekundarstufe I

Bildungs- und Kulturdepartement. Nachqualifikation Fremdsprachen Französisch/ Englisch Sekundarstufe I Bildungs- und Kulturdepartement Nachqualifikation Fremdsprachen Französisch/ Englisch Sekundarstufe I Amt für Volks- und Mittelschulen 19. Mai 2008 1 Ausgangslage 3 2 Zielsetzungen 3 2.1 Didaktische Kompetenz

Mehr

Gemeinsamer Tarif 7 2012 2016

Gemeinsamer Tarif 7 2012 2016 ProLitteris Schweizerische Urheberrechtsgesellschaft für Literatur bildende Kunst, Genossenschaft SSA Schweizerische Autorengesellschaft SUISA Genossenschaft der Urheber und Verleger von Musik SUISSIMAGE

Mehr

Nr. 297 R-151-13. I. Ausgangslage

Nr. 297 R-151-13. I. Ausgangslage Nr. 297 R-151-13 Bericht und Antrag des Regierungsrates vom 18. Juni 2002 an den Landrat zum Kreditbeschluss für einen Beitrag des Kantons an die Ausbildung von Lehrpersonen für das Fach "Englisch" auf

Mehr

Agglomerationsprogramme Kanton Zürich

Agglomerationsprogramme Kanton Zürich Agglomerationsprogramme RWU Behördenanlass, 7.9.2011 W. Anreiter 12.10.2010 / Folie 2 09.12.2010/2 Agglomerationsprogramm Vorgaben Bund Programm Agglomerationsverkehr Bundespolitik 12.10.2010 / Folie 3

Mehr

Abrechnung über den Neubau der Kantonsstrasse K 48 in Sempach Station mit Aufhebung des Niveauübergangs

Abrechnung über den Neubau der Kantonsstrasse K 48 in Sempach Station mit Aufhebung des Niveauübergangs Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat 11. September 2015 B 7 Abrechnung über den Neubau der Kantonsstrasse K 48 in Sempach Station mit Aufhebung des Niveauübergangs Entwurf Kantonsratsbeschluss

Mehr

Lohndatenerhebung der Lehrkräfte Auswertung 2012

Lohndatenerhebung der Lehrkräfte Auswertung 2012 Lohndatenerhebung der Lehrkräfte Auswertung 2012 Version 1 / 13.06.2012 D-EDK GESCHÄFTSSTELLE ZENTRALSTRASSE 18, CH-6003 LUZERN TELEFON +41 (0)41 2 00 60 WWW.D-EDK.CH Projekt/Geschäft Lohndatenerhebung

Mehr

Standardvertrag mit dem Schweizerischen Gesundheitsobservatorium (OBSAN) für die Jahre 2007 bis 2010

Standardvertrag mit dem Schweizerischen Gesundheitsobservatorium (OBSAN) für die Jahre 2007 bis 2010 2007-155 Kanton Basel-Landschaft Regierungsrat Vorlage an den Landrat Standardvertrag mit dem Schweizerischen Gesundheitsobservatorium (OBSAN) für die Jahre 2007 bis 2010 (Nicht im Jahresprogramm 2007

Mehr

Die Kantone Luzern, Uri, Schwyz, Obwalden, Nidwalden und Zug vereinbaren:

Die Kantone Luzern, Uri, Schwyz, Obwalden, Nidwalden und Zug vereinbaren: Konkordat über die Zentralschweizer BVG- und Stiftungsaufsicht.0. (Vom 9. April 004) Die Kantone Luzern, Uri, Schwyz, Obwalden, Nidwalden und Zug vereinbaren:. Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen Art. Name,

Mehr

Einladung zur. Gemeindeversammlung. vom 15. Juni 2015, 20.00 Uhr, im Dorfsaal Chesselhuus, Pfäffikon ZH

Einladung zur. Gemeindeversammlung. vom 15. Juni 2015, 20.00 Uhr, im Dorfsaal Chesselhuus, Pfäffikon ZH Einladung zur Gemeindeversammlung vom 15. Juni 2015, 20.00 Uhr, im Dorfsaal Chesselhuus, Pfäffikon ZH Traktanden Seite Anträge des Gemeinderates: 1. Genehmigung der Jahresrechnung 2014 (inkl. Globalbudgets)

Mehr

Chancen und Risiken von Shared Services Pilotprojekt SSC im Eidg. Finanzdepartement

Chancen und Risiken von Shared Services Pilotprojekt SSC im Eidg. Finanzdepartement Chancen und Risiken von Shared Services Pilotprojekt SSC im Eidg. Finanzdepartement Bern, 19. Mai 2008 Pius Breu, Projektleiter Agenda 1 Warum überhaupt Shared Services im EFD? 2 Wo liegen Risiken und

Mehr

Finanzdepartement. Staatsrechnung 2013. Regierungsrat Kaspar Michel, Vorsteher Finanzdepartement Werner Landtwing, Vorsteher Finanzverwaltung

Finanzdepartement. Staatsrechnung 2013. Regierungsrat Kaspar Michel, Vorsteher Finanzdepartement Werner Landtwing, Vorsteher Finanzverwaltung Staatsrechnung 2013 Regierungsrat Kaspar Michel, Vorsteher Finanzdepartement Werner Landtwing, Vorsteher Finanzverwaltung Agenda 1. Ausgangslage 2. Staatsrechnung 2013 3. Aufwandbegrenzung Kreditsperre

Mehr

Zusammenarbeit im E-Government

Zusammenarbeit im E-Government egov Meeting 18. November 2014 Zusammenarbeit im E-Government Herzlich willkommen Zusammenarbeit im E-Government Programm E-Government im Kanton Aargau, Zusammenarbeit Luzern Marco Bürli Leiter E-Gov-Projekte,

Mehr

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement)

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) Berufsmaturitätsreglement 413.326 Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) (vom 1. Oktober 2002) 1 Der Bildungsrat beschliesst:

Mehr

Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl

Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung / Zweck 2. Gesetzliche Grundlagen 3. Projektgrundlagen im Schulkreis Mattenhof-Weissenbühl 4. Feinkonzept

Mehr

Die fünf Bildungsziele der Bildungsdirektion

Die fünf Bildungsziele der Bildungsdirektion Die fünf Bildungsziele der Bildungsdirektion Legislaturperiode 2011 2015 Bildungsdirektion Kanton Zürich www.bildungsdirektion.zh.ch Legislaturziele 2011 2015 Liebe Leserin, lieber Leser Bildung ermöglicht

Mehr

Stellungnahme der VSLTG

Stellungnahme der VSLTG Departement für Erziehung und Kultur Fragen zur Vernehmlassung der Rahmenbedingungen und des Einführungskonzeptes «Englischunterricht in der Primarschule des Kantons Thurgau» Stellungnahme der VSLTG Kompetenzen

Mehr

Kantonale Volksabstimmung vom 8. März 2015

Kantonale Volksabstimmung vom 8. März 2015 KANTON NIDWALDEN REGIERUNGSRAT / LANDRAT Kantonale Volksabstimmung vom 8. März 2015 Volksinitiative zur Teilrevision des Volksschulgesetzes betreffend den Sprachunterricht auf der Primarstufe Abstimmungsbotschaft

Mehr

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Bundesamt für Gesundheit, Abteilung Versicherungsaufsicht, August 2014 Tabellen

Mehr

Herbstmedienkonferenz 2011. Datum: 18. November 2011 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig

Herbstmedienkonferenz 2011. Datum: 18. November 2011 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig Herbstmedienkonferenz 2011 BVZ Holding AG Datum: 18. November 2011 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig Ablauf Begrüssung / Einstieg Aktueller Geschäftsgang Strategische

Mehr

Tätigkeitsprogramm Regionalkonferenz Emmental 2015. Zur Kenntnis der Regionalversammlung RK Emmental vom 6. November 2014

Tätigkeitsprogramm Regionalkonferenz Emmental 2015. Zur Kenntnis der Regionalversammlung RK Emmental vom 6. November 2014 Tätigkeitsprogramm Regionalkonferenz Emmental 2015 Zur Kenntnis der Regionalversammlung RK Emmental vom 6. November 2014 Strategie und Führung Samuel Leuenberger Strategische Führung der Regionalkonferenz

Mehr

Reglement über den Berufsbildungsfonds Baumpflege BSB vom 27. April 2007

Reglement über den Berufsbildungsfonds Baumpflege BSB vom 27. April 2007 vom 27. April 2007 Name und Zweck Art. 1 Name Das vorliegende Reglement schafft unter dem Namen Baumpflege BSB einen Berufsbildungsfonds (Fonds) des Verbandes Bund Schweizer Baumpflege (nachfolgend BSB

Mehr

Stadt Luzern Stadtrat

Stadt Luzern Stadtrat Stadt Luzern Stadtrat Bericht und Antrag an den Grossen Stadtrat von Luzern vom 11. Dezember 2013 (StB 999) B+A 29/2013 Detailkonzepte Pflegeversorgung und Umwandlung HAS Zusatzkredit Vom Grossen Stadtrat

Mehr

Nationaler Qualifikationsrahmen und Diplomzusätze

Nationaler Qualifikationsrahmen und Diplomzusätze Nationaler Qualifikationsrahmen und Diplomzusätze ERFA-Tagung, 4. Mai 2012 Sarah Daepp & Heike Suter-Hoffmann 1. Ausgangslage 2. NQR-CH und Diplomzusatz als Instrument 3. Verordnung 4. Umsetzung in der

Mehr

«Der Zukunft auf der Spur» die Zukunft gestalten

«Der Zukunft auf der Spur» die Zukunft gestalten «Der Zukunft auf der Spur» Blauen - die Zukunft gestalten heute Dorfentwicklungsplan Blauen Ziele, Strategie und Massnahmen Präsentation anlässlich GV «Promotion Laufental» 15. Mai 2013 Heute «Der die

Mehr

Verordnung über die Weiterbildung der Lehrpersonen

Verordnung über die Weiterbildung der Lehrpersonen 410.413 Verordnung über die Weiterbildung der Lehrpersonen vom 19. Juni 001 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf Art. 64, 65, 67 und 88 des Schulgesetzes vom 7. April 1981, auf 51 des

Mehr

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF Überblick Corporate Health-Ausbildungen Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF 1 Herzlich Willkommen Sie erfahren, wie das Bildungssystem Schweiz aufgebaut ist und welche

Mehr

Verordnung für den Gemeindeführungsstab (GFS)

Verordnung für den Gemeindeführungsstab (GFS) DIE RICKENBACHER Einwohnergemeinde Sicherheit Bevölkerungsschutz Verordnung für den Gemeindeführungsstab (GFS) vom 11. Juni 008 \\srv01-076\home$\sthub\reglemente, Verordnungen, Gdeverträge, Regelungen,

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Promotionsreglement! für die Fachmittelschulen des Kantons Zürich

Promotionsreglement! für die Fachmittelschulen des Kantons Zürich Fachmittelschulen des Kantons Zürich Promotionsreglement 43.5.4 Promotionsreglement! für die Fachmittelschulen des Kantons Zürich (vom 9. Juni 007) Der Bildungsrat, nach Einsichtnahme in den Antrag der

Mehr

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen)

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Nationalrat Frühjahrssession 04 e-parl 8.0.04 - - 5:6.08 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Entwurf des Bundesrates Beschluss des Nationalrates Beschluss des Ständerates Beschluss des

Mehr

Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2.

Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2. Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2. Angebotsverbesserungen ab Dezember 2009 und 2010. Angebotsverbesserungen ab 2009 und 2010. 2 Der Kanton Zug und die SBB planen, das Angebot der Stadtbahn

Mehr

Zwei Jahre Kindesschutzrecht eine Zwischenbilanz

Zwei Jahre Kindesschutzrecht eine Zwischenbilanz Zwei Jahre Kindesschutzrecht eine Zwischenbilanz Diana Wider, Prof. FH, Juristin und Sozialarbeiterin, Generalsekretärin Konferenz für Kindes- und Erwachsenenschutz KOKES, Dozentin/Projektleiterin Hochschule

Mehr

gestützt auf 50 Abs. 4 des Schuldekretes vom 27. April 1981 1),

gestützt auf 50 Abs. 4 des Schuldekretes vom 27. April 1981 1), 0.0 Verordnung des Erziehungsrates über die Lehrerkonferenzen (Konferenzreglement) vom. November 98 Der Erziehungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf 50 Abs. des Schuldekretes vom 7. April 98 ),

Mehr

1. Projektplan 2012-2013

1. Projektplan 2012-2013 1. Projektplan 2012-2013 Die Gelb hinterlegten Massnahmen sind prioritär zu verfolgen. Dimension Zusammenarbeit Nr. Projektname / Aktivitäten Start Dauer Zuständig Finanzen Handlungsfeld: Individuum Gesundheitsförderung

Mehr

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit Gemeinde Grosser Gemeinderat Sitzung vom 27. Juni 2012 / Geschäft Nr. 4 Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit 1. Ausgangslage Zwischen der Gemeinde Zollikofen

Mehr

VLP-ASPAN EINFÜHRUNGSKURS. Einführung in die Raumplanung. Basel 19., 26. März und 2. April 2014

VLP-ASPAN EINFÜHRUNGSKURS. Einführung in die Raumplanung. Basel 19., 26. März und 2. April 2014 EINFÜHRUNGSKURS Einführung in die Raumplanung Basel 19., 26. März und 2. April 2014 Kursziele Haben Sie beruflich mit Raumplanungsfragen zu tun, sind aber mit diesem Tätigkeitsgebiet noch wenig vertraut?

Mehr

9. Sitzung vom 7. Juni 2011 INHALTSVERZEICHNIS. Nr. Geschäfte Seiten

9. Sitzung vom 7. Juni 2011 INHALTSVERZEICHNIS. Nr. Geschäfte Seiten GEMEINDERAT 9. Sitzung vom 7. Juni 2011 INHALTSVERZEICHNIS Nr. Geschäfte Seiten Beschlüsse Finanzausgleichsgesetz (FAG)/Entwurf Verordnung/Stellungnahme Beleuchtung Reppischtalstr./Schützenhaus/Sennhütte/Kreditabrechnung

Mehr

418.0 Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer

418.0 Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer (Auslandschweizer-Ausbildungsgesetz, AAG) vom 9. Oktober 1987 (Stand am 1. Januar 2012) Die Bundesversammlung

Mehr

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz)

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) 9.00 Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) Vom. Februar 004 (Stand. September 007) Der Grosse Rat des Kantons Graubünden,

Mehr

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft erleben. Inhalt Wirtschaftliche Grundkenntnisse aufbauen 3 Projekt im Überblick 4 Angebote 5 Projektträgerschaft 6 Agenda 7 Wirtschaftliche

Mehr

Berufsreformen in der Schweiz. Vorgehensweisen und aktuelle Herausforderungen

Berufsreformen in der Schweiz. Vorgehensweisen und aktuelle Herausforderungen Berufsreformen in der Schweiz Vorgehensweisen und aktuelle Herausforderungen Barbara Petrini barbara.petrini@ehb-schweiz.ch Kontaktseminar EHB Zollikofen, 30. Juni 2011 Inhalt der Präsentation Ausgangslage

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Projektleiterin/Projektleiter SIZ.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Projektleiterin/Projektleiter SIZ. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Projektleiterin/Projektleiter SIZ. Wie sieht das Berufsbild Projektleiterin/Projektleiter SIZ aus? Projektleitende verfügen über ein umfassendes fach- und branchenneutrales

Mehr

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Ein Angebot des Berufsbildungszentrums Olten Gewerblich-Industrielle Berufsfachschule Olten Was ist die Berufsmaturität? Die Berufsmaturität vermittelt eine

Mehr

Rechenschaftsbericht 2003

Rechenschaftsbericht 2003 $KANTON NIDWALDEN LANDAMMANN UND REGIERUNGSRAT Rechenschaftsbericht 2003 Sehr geehrter Herr Landratspräsident Sehr geehrte Damen und Herren Landräte Unter Hinweis auf Art. 61 Ziff. 12 der Kantonsverfassung

Mehr

Abstimmung. 3. März 2013. kantonschwyz. Erläuterungen. 1. Sanierung Turnhalle und Schulraumerweiterung Berufsbildungszentrum

Abstimmung. 3. März 2013. kantonschwyz. Erläuterungen. 1. Sanierung Turnhalle und Schulraumerweiterung Berufsbildungszentrum Abstimmung 3. März 2013 kantonschwyz Erläuterungen 1. Sanierung Turnhalle und Schulraumerweiterung Berufsbildungszentrum Goldau Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Erläuterungen 4 6 1. Sanierung Turnhalle

Mehr

Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009)

Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009) Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009) Der Gossauer Gemeinderat will das EW Gossau in eine Aktiengesellschaft umwandeln, die ganz in Gemeindebesitz bleibt. Das letzte Wort dazu haben die Stimmbürgerinnen

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Neubau eines Rad-/ Gehwegs und den Ausbau der Kantonsstrasse K

Mehr

A.3.24. Zug. 1 Alle Bürger und Bürgerinnen sind vor dem Gesetze gleich.

A.3.24. Zug. 1 Alle Bürger und Bürgerinnen sind vor dem Gesetze gleich. A.3.24. Zug A.3.24. Zug Im Kanton Zug besteht vom 1.2.1992 bis 31.12.1995 eine auf Ende 1995 befristete kantonale Fachstelle für Gleichstellung mit dem Namen Büros für die Gleichstellung von Frau und Mann

Mehr

11. Sitzung vom 18. Juni 2012 INHALTSVERZEICHNIS

11. Sitzung vom 18. Juni 2012 INHALTSVERZEICHNIS GEMEINDERAT 11. Sitzung vom 18. Juni 2012 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Vernetzungsprojekt Phase 2/Überarbeitung und Übernahme in Amtl. Vermessung Entwurf Vereinb. zur Zusammenarbeit zw. Gemeinden/Kt.

Mehr

Der Leitungsausschuss der Fachhochschule Westschweiz,

Der Leitungsausschuss der Fachhochschule Westschweiz, Rahmenrichtlinien für die Weiterbildung an der HES-SO Version vom. Mai 007 Der Leitungsausschuss der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf das Bundesgesetz vom 6. Oktober 199 über die Fachhochschulen,

Mehr

Landratsbeschluss Sammelvorlage betreffend 24 Abrechnungen von Verpflichtungskrediten; Abrechnungsperiode Juni 2000 - Juli 2001

Landratsbeschluss Sammelvorlage betreffend 24 Abrechnungen von Verpflichtungskrediten; Abrechnungsperiode Juni 2000 - Juli 2001 Landratsbeschluss Sammelvorlage betreffend 24 Abrechnungen von Verpflichtungskrediten; Abrechnungsperiode Juni 2000 - Juli 2001 Vom Der Landrat des Kantons Basel-Landschaft, gestützt auf den Bericht des

Mehr

Sitzung vom 21. Mai 2015

Sitzung vom 21. Mai 2015 Schule Adliswil Auszug aus dem Protokoll der Schulpflege Beschl. Nr. 33/15 S2.5.2 Ausgangslage Sitzung vom 21. Mai 2015 Schulmaterial, Lehrmittel, Mobiliar Schulen, Klassen, Fächer, Lehrstellen Medien-

Mehr

INNERSCHWEIZER KASSENLEITER-KONFERENZ IKLS. Bericht über eine interkantonale Umsetzung NFA. Teilbericht Ergänzungsleistungen zur AHV/IV

INNERSCHWEIZER KASSENLEITER-KONFERENZ IKLS. Bericht über eine interkantonale Umsetzung NFA. Teilbericht Ergänzungsleistungen zur AHV/IV INNERSCHWEIZER KASSENLEITER-KONFERENZ IKLS Bericht über eine interkantonale Umsetzung NFA Teilbericht Ergänzungsleistungen zur AHV/IV Stand 08. April 2005 Vorbemerkung: Der Ausschuss der Zentralschweizer

Mehr

JA zur HEV-Doppelinitiative am 30. November 2014

JA zur HEV-Doppelinitiative am 30. November 2014 1 JA zur HEV-Doppelinitiative am 30. November 2014 Wo steht der Kanton Schwyz mit seinen Liegenschaftswerten? 2 Kanton Repartitionsfaktor Prozente EFH CHF STWE CHF MFH CHF SZ Schätzwert Umrechnung auf

Mehr

Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Ausbildungsstudiengänge des EHB

Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Ausbildungsstudiengänge des EHB Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Ausbildungsstudiengänge des EHB vom 1. August 2010 (Stand: 30. Oktober 2012) Der Rat des Eidgenössischen Hochschulinstituts

Mehr

Botschaft des Regierungsrates. der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse. Escholzmatt Wiggen, Gemeinde Escholzmatt

Botschaft des Regierungsrates. der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse. Escholzmatt Wiggen, Gemeinde Escholzmatt Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B3 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse K10 und die Aufhebung von sechs SBB-Niveauübergängen,

Mehr

Projekt Englisch an der Primarschule: PEP

Projekt Englisch an der Primarschule: PEP Projekt Englisch an der Primarschule: PEP Dezember 1999 - Juni 2008 Schlussbericht 14. November 2008 Monika Mettler Regionalsekretariat BKZ Zentralstrasse 18 CH - 6003 Luzern Tel. 041 226 00 60 Fax 041

Mehr

Sitzung des Landrats vom Mittwoch, 24. September 2014, 08.00 Uhr, im Rathaus zu Altdorf. Landratspräsident Markus Holzgang, Altdorf

Sitzung des Landrats vom Mittwoch, 24. September 2014, 08.00 Uhr, im Rathaus zu Altdorf. Landratspräsident Markus Holzgang, Altdorf LANDRATS-SESSION VOM 24. September 2014 Sitzung des Landrats vom Mittwoch, 24. September 2014, 08.00 Uhr, im Rathaus zu Altdorf Vorsitz: Landratspräsident Markus Holzgang, Altdorf Protokoll: Ratssekretärin

Mehr

Funktionendiagramm: Zusammenarbeit Schulleitung und Administration

Funktionendiagramm: Zusammenarbeit Schulleitung und Administration TECHNISCHE BERUFSSCHULE ZÜRICH (Stand: Juni 2014) 1 Funktionendiagramm: Zusammenarbeit und Administration Allgemeine Grundsätze und Bemerkungen Grundsätze zum Funktionendiagramm Seitens der Schulen ist

Mehr

Akademisierung statt Lehre? 7.1.2010

Akademisierung statt Lehre? 7.1.2010 Akademisierung statt Lehre? Monika Schäfer Fachtagung CURAVIVA 7.1.2010 Akademisierung statt Lehre? Bedarfsgerechte Bildung in der Langzeitpflege Nachwuchsförderung in der Langzeitpflege Herausforderungen

Mehr

Vom Wert der Berufslehre

Vom Wert der Berufslehre Vom Wert der Berufslehre Die volkswirtschaftliche Bedeutung des dualen Berufsbildungssystems Berufsbildungsforum Zürich Unterland-Flughafen Bülach 27. November 2013. Rudolf Strahm 1 1. Ein Blick ins Ausland

Mehr

Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53. zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt

Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53. zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53 zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt 18. April 2000 Übersicht Der Regierungsrat beantragt dem Grossen Rat

Mehr

Kantonale Zulassungsbestimmungen

Kantonale Zulassungsbestimmungen Kanton Zuständigkeit Gesetze/Zulassungsprüfungen Diverses Aargau Departement Gesundheit und Soziales Bachstrasse 15 5001 Aarau Es dürfen grundsätzlich nur gesunde Personen betreut und begleitet werden,

Mehr

Berufsmatura Fachmatura

Berufsmatura Fachmatura Berufsmatura Fachmatura Berufs- und Fachmittelschulen in der Zentralschweiz B e r u f s m a t u r a... 2 - Technische Richtung... 2 - Lehrbegleitend... 2 - Berufsbegleitend für gelernte Berufsleute...

Mehr

Gesetz über die Planung, den Bau und die Finanzierung des Projekts Hochwassersicherheit Sarneraatal

Gesetz über die Planung, den Bau und die Finanzierung des Projekts Hochwassersicherheit Sarneraatal Abstimmungsvorlage Gesetz über die Planung, den Bau und die Finanzierung des Projekts Hochwassersicherheit Sarneraatal vom 16. April 2014 Der Kantonsrat des Kantons Obwalden, gestützt auf Artikel 31 Absatz

Mehr

Bildungs- und Kulturkommission (BKK)

Bildungs- und Kulturkommission (BKK) Grosser Rat des Kantons Basel-Stadt Bildungs- und Kulturkommission (BKK) An den Grossen Rat 08.1691.02 Basel, 26. März 2009 Kommissionsbeschluss vom 12. März 2009 Bericht der Bildungs- und Kulturkommission

Mehr

Studiengang Sekundarstufe I. Master of Arts in Secondary Education. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung

Studiengang Sekundarstufe I. Master of Arts in Secondary Education. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung Studiengang Sekundarstufe I Master of Arts in Secondary Education Lehre Weiterbildung Forschung Pädagogische Hochschule Thurgau. Sekundarstufe I Ein Studiengang in grenzüberschreitender Zusammenarbeit

Mehr

Neuregelung der Pflegefinanzierung. Stand Januar 2011

Neuregelung der Pflegefinanzierung. Stand Januar 2011 Neuregelung der Pflegefinanzierung nach Kanton Stand Januar 2011 santésuisse nr. A1 A2 A3 A4 A5 A6 A7 A8 A9 Besteht ein Vertrag mit santésuisse und dem Heimverband? Für welche Dauer wurde der Vertrag abgeschlossen?

Mehr

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz E-Rech nung E-Rechnung f ür die öffentliche Verw altung in der Schw eiz E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz Ein Vorhaben der E-Government-Strategie Schweiz, 4. Oktober 03 Die E-Rechnung

Mehr

Mitgliederversammlung KEO, 12. März 2015, Zürich

Mitgliederversammlung KEO, 12. März 2015, Zürich Mitgliederversammlung KEO, 12. März 2015, Zürich Rechtliche Grundlage für den Bildungsbericht Bundesverfassung Art. 61a: Bund und Kantone sorgen gemeinsam für Qualität und Durchlässigkeit Instrument für

Mehr

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Landwirtschaft (Kantonales Landwirtschaftsgesetz)

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Landwirtschaft (Kantonales Landwirtschaftsgesetz) Fassung zur Vernehmlassung, 14. November 2006 821.1 Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Landwirtschaft (Kantonales Landwirtschaftsgesetz) Änderung vom 1 Der Landrat von Nidwalden, gestützt auf

Mehr

Konzept Regionale Fortbildung in Thüringen

Konzept Regionale Fortbildung in Thüringen Konzept Regionale in Thüringen (Stand: Juli 2014) Nach der Umstrukturierung der Staatlichen Schulämter und damit verbundenen Änderungen (u.a. in den Zuständigkeiten für Schulen sowie bei dem für Aufgaben

Mehr

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungssystematik FaGe Als spezialisierte Fachstelle der Berufsberatung des Kantons informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits

Mehr

Abstimmungen werden nach dem Einstimmigkeitsprinzip durchgeführt.

Abstimmungen werden nach dem Einstimmigkeitsprinzip durchgeführt. Vereinbarung über die Aufgaben und Kompetenzen eines gemeinsamen Steuerungsausschusses Medizin (SAM) der Kantone Basel- Stadt und Basel-Landschaft und der Universität Basel (Vereinbarung Steuerungsausschuss

Mehr

KAUFFRAU / KAUFMANN EFZ... BUSINESS ENGLISH...

KAUFFRAU / KAUFMANN EFZ... BUSINESS ENGLISH... KAUFFRAU / KAUFMANN EFZ... BUSINESS ENGLISH... Erweiterte Grundbildung KAUFFRAU / KAUFMANN EFZ... BUSINESS ENGLISH... Fasziniert Sie die Welt des internationalen Handels und der Sprachen? Gerade in der

Mehr