Akademische Personalentwicklung eine strategische Perspektive

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Akademische Personalentwicklung eine strategische Perspektive"

Transkript

1 Akademische Personalentwicklung eine strategische Perspektive Ein Blick als "Externer" auf die Personalentwicklung an Hochschulen 17. Februar 2009 Executive Search Human Resource & Management Consulting

2 Resources which are not owned by the firm cannot be allocated they need to be mobilized Knut Haanæs (1997) 2

3 AGENDA 1. Professional Service Firms Anforderungen und Charakteristika 2. Akademische Personalentwicklung eine strategische Perspektive 3. Modelle und Standpunkte zu moderner Personalarbeit 3

4 1. Intangible Assets sind die wesentlichen Erfolgstreiber wissensgetriebener Organisationen Strategische Erfolgsfaktoren Intangible Assets Kundenorientierung Kostenführerschaft Organizational Capital Innovation Internationalität HR Alignment Qualität des Managements Human Capital Qualifizierungsinvestitionen Engagement Prozessbeherrschung Brand Innovation Capital Produktqualität Brand Capital Managementqualität St. Galler Management 4 Modell

5 1. Strategische Personalentwicklung bedient die Schnittstelle zwischen organisationaler und individueller Kompetenz Individuell verankert Organisational verankert Nachfolgeplanung Passung zu Anforderungsprofil Individuelle Kompetenz Organisationale Kompetenz Wissen Fähigkeiten Fertigkeiten etc. Strategische Personalentwicklung Information Prozesse Kultur etc. PE-Programme mit Werttreiberfunktion Fokus auf Potenzialfaktoren Nächte Ebene kurzfristig Potenzial- Index Nächste Ebene in 2-3 Jahren Gleiche Ebene, erweiterte oder neue Funktion Gleiche Ebene, gleiche Funktion auch zukünftig überfordert Problemfall Talent Herr B. Herr Star Dr. D. Herr Dr. A Leistungsträger mit Herr L. Potenzial Herr C Herr Leistungsträger B. Herr Dr. D. 10 % 15 % 25% 25 % 15 % 10% unterdurchschnittlich durchschnittlich überdurchschnittlich Top-Besetzung von Schlüsselfunktionen Kandidat extern Kandidat intern Organisationales Kompetenzmodell Technologiekompetenz Marktkompetenz Prozesskompetenz Businesskompetenz HR IT Einkauf Produktions-Kompetenzen Produkt-Kompetenzen Synergie-Kompetenzen Internationalisierung Key Account Management Neukundengenerierung Brand- und Markenpflege Wachstumskompetenz Change Management Merger Kompetenz Restrukturierung / Sanierung 5

6 1. Professional Service Firms unterliegen besonderen Anforderungen Hochschulen können als eine PSF-Form betrachtet werden einfache Dienstleistungen komplexere Serviceleistungen Professional Service Firms Anwaltskanzleien Beratungsunternehmen Kliniken Hochschulen etc. Charakteristika und Herausforderungen Spezielle Herausforderungen an Hochschulen Komplexe Aufgaben bei gleichzeitiger Übernahme einer gesamtgesellschaftlichen Funktion Hohe Freiheitsgrade der Organisationsmitglieder und große Heterogenität in der Führung der einzelnen Fachbereiche Drei charakterisierende I s von PSFs I I I ntangible Outputs nvisible Assets nnovation Strategische Herausforderung: Balance finden Professionals Aktuell besonders hohe Anforderungen an die Veränderungsfähigkeit Clients Firm 6

7 Everyone says that all our resources go down the elevator at the end of the day and disappear the firm is then empty. For me that is not a problem, as long as they come back the next day. Hence, my most important task is to make sure they want to come back Henry Michel (1990) 7

8 AGENDA 1. Professional Service Firms Anforderungen und Charakteristika 2. Akademische Personalentwicklung eine strategische Perspektive 3. Modelle und Standpunkte zu moderner Personalarbeit 8

9 2. Ein strategischer Ansatz für Personalentwicklung erfordert Ziele für Personalentwicklung. Idealtypische Zielsetzungen für Personalentwicklung an Hochschulen: 9

10 2. Ganzheitliche Ausrichtung» Konsequente und ganzheitliche Ausrichtung der bestehenden Personalressourcen auf zukünftige Herausforderungen innerhalb und außerhalb der Hochschule» Strategische / organisatorische Sicht Unterstützung / Befähigung der Menschen als zentraler Erfolgsfaktor Verwirklichung der strategischen Positionierung der Hochschule (Innovations- / Wettbewerbs- / Kooperationsfähigkeit) Steigerung der Leistungsfähigkeit der Personalressourcen» Personale Sicht Personal, dass eingebunden ist in die Entwicklung der Hochschule und auf jeweils relevante Herausforderungen in der Gesellschaft vorbereitet wird Steuerungsinstrumente Personalauswahl» Anforderungsprofile» Verfahren» Instrumente Unternehmensziele und Personalstrategie Leitlinien und Führungsgrundsätze Kompetenzmodell» Weiterbildung, Seminare, Coaching» Rotation/Mentoring» PE Programme Zielmanagement / Zielvereinbarung» Beurteilung» Zielvereinbarungsgespräch Weiterbildungsmanagement Nachwuchs- Management» Nachwuchs-/ Nachfolgepool» Potentialeinschätzung» Karriereplanung Auswahl Beurteilung Entwicklung Nachfolge 10

11 2. Steigerung der Attraktivität der Hochschule» Steigerung der Attraktivität der Hochschule mit Blick auf Zukünftiges Personal (sehr guter Nachwuchs, Top-Forscher, Top-Lehrkräfte) Zukünftige Studierende Zukünftige Kooperationspartner und Geldgeber» Botschaft einer professionellen Personalentwicklung Employment Value Proposition Was bieten wir? Employer Brand Wie sind wir? HR Excellence Worüber verfügen wir? Personalmarketing Wie treten wir auf? 11

12 2. Gesellschaftliche Verankerung» Zusätzlicher Verankerung der Hochschule in der Gesellschaft durch Präsenz und Positionierung als Innovationszentrum und Sprachrohr» Wirken der Hochschulmitglieder nach Außen (Wissens- und Technologietransfer in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft)» Erschließung und Ausbau von Vernetzungspotenzialen (z. B. Alumni-Netzwerke)» Konsequente Nutzung vorhandener Reputation für die Zukunft der Hochschule Orientation on Triple Bottom Line Corporation s Self-Concept Sustainable Business Mission Corporate Responsibility Strategy Supply Chain Customer Products / Sectors Strategy / Business Model Marketing Reputation Management / Governance Stakeholder Dialogue Corporate Brand» Angewandte Forschung als Impulsgeber für die Industrie Stakeholders Expectations Management Systems Employees Corporate Behavior Good Company TRIPLE BOTTOM LINE SOCIAL ECONOMIC ECOLOGICAL 12

13 2. Im Zentrum der Konzeption für die Hochschule steht das Kompetenzmodell. Ein Kompetenzmodell ist spezifisch für die Hochschule zu erarbeiten. Kompetenzfelder Außerfachliche Kompetenz Fachkompetenz Leitungskompetenz Sozialkompetenz Selbstkompetenz Rollen nach den Zielgruppen Kompetenzfelder Außerfachliche Kompetenz Fachkompetenz Professoren Leitungskompetenz Sozialkompetenz Selbstkompetenz Junge Forschende Schwerpunkte Mitglieder von Dekanaten und Kompetenzdimensionen Präsidien Bereich Forschung Bereich Lehre Bereich Wissens- und Technologietransfer Strategisch Handeln Systemisch/unternehmerisch Denken und Handeln Entscheidungen treffen und Verantwortung tragen Mitarbeiterführung/-motivation Moderieren unterschiedlicher bzw. divergierender Interessen Kommunikationsvermögen Kooperation und Vernetzung Konfliktfähigkeit Empathie (Inter-)Kulturelle Kompetenz Werteorientierung und Identifikation Präsenz/Authentizität Gestaltungsmotivation/Innovationswillen/Kreativität Leistungsmotivation/Engagement Lernbereitschaft 13

14 2. Es ist eine geeignete Balance zwischen Programmatik der Personalentwicklung und Individualität zu finden. Strategische Analyse Individuelle Analyse Analyse des Entwicklungsbedarfs strategischer Analyse von Schlüsselrollen/prioritären Zielgruppen, sukzessive Ausweitung der Zielgruppen Ausweitung individueller Analyse über bestehende Instrumente (bspw. Probe-Lehrveranstaltungen) hinaus Kompetenzentwicklung Selbstlernen Individuelle Maßnahmen Gruppenmaßnahmen Organisatorische Maßnahmen Eigenständige Beschäftigung mit Rollenanforderungen Einstieg bei Schlüsselrollen/prioritären Zielgruppen entsprechend der Analyse, Überlegungen zur effizienten Ausgestaltung (bspw. modularisierte PE-Programme) Organisatorische Maßnahmen (bspw. Zielfindungsprozesse in Form von Strategieklausuren/Zielvereinbarungen) flankieren individuelle Maßnahmen und Gruppenmaßnahmen. 14

15 2. Vorgehensmodell zur Umsetzung von Personalentwicklung nach vier Aktionsfeldern 1. Stufe 2. Stufe Strategisches Bewusstsein» Entwicklung eines gemeinsamen Verständnisses & gemeinsamer Ziele / Schwerpunkte der Personalentwicklung» Commitment, Rollenklärung, Kommunikation 15

16 2. Vorgehensmodell zur Umsetzung von Personalentwicklung nach vier Aktionsfeldern 1. Stufe 2. Stufe Konzeption» Entwicklung eines gemeinsamen Verständnisses & gemeinsamer Ziele / Schwerpunkte der Personalentwicklung» Commitment, Rollenklärung, Kommunikation» Erarbeitung von Kompetenzmodell und Entwicklungsbedarf» Erstellung der PE-Programme» Umsetzungsentscheidung 16

17 2. Vorgehensmodell zur Umsetzung von Personalentwicklung nach vier Aktionsfeldern 1. Stufe 2. Stufe Umsetzung» Entwicklung eines gemeinsamen Verständnisses & gemeinsamer Ziele / Schwerpunkte der Personalentwicklung» Commitment, Rollenklärung, Kommunikation» Erarbeitung von Kompetenzmodell und Entwicklungsbedarf» Erstellung der PE-Programme» Umsetzungsentscheidung» Ressourcenbereitstellung» Herstellung des Commitment aller Beteiligten» Umsetzung unter Berücksichtigung der Initiierung einer unmittelbaren Verwertung / Anwendung der Ergebnisse 17

18 2. Vorgehensmodell zur Umsetzung von Personalentwicklung nach vier Aktionsfeldern 1. Stufe 2. Stufe Evaluation» Entwicklung eines gemeinsamen Verständnisses & gemeinsamer Ziele / Schwerpunkte der Personalentwicklung» Commitment, Rollenklärung, Kommunikation» Erarbeitung von Kompetenzmodell und Entwicklungsbedarf» Erstellung der PE-Programme» Umsetzungsentscheidung» Ressourcenbereitstellung» Herstellung des Commitment aller Beteiligten» Umsetzung unter Berücksichtigung der Initiierung einer unmittelbaren Verwertung / Anwendung der Ergebnisse» Festlegung von Erfolgsmaßstäben & Abstimmung geeigneter Methoden» Informationsgewinnung & Plausibilisierung von Nutzen- / Kostenrelation» Ableitung von Maßnahmen zur Weiterentwicklung 18

19 2. Besonders für den Einstieg in die akademische Personalentwicklung empfiehlt sich die Setzung von Prioritäten. Jedes der drei Projekte des Programms liefert ein Beispiel für den Einstieg mit Blick auf unterschiedliche Zielgruppen: Strategisches Bewusstsein und Rollenklärung Strategische Verortung Junge Forschende Verankerung in der Hochschule über konkrete Projekte Konzeption und Umsetzung Neu berufene Professoren Hochschul-/ Fakultätsleitung fördert Personalentwicklung Hochschulentwicklung 19

20 2. Erfolgsentscheidend für den Prozess ist ein verbindliches Bildungscontrolling Exemplarische Aufgaben Entwicklungsbedarfsanalyse Analyse des strategischen und individuellen Bildungsbedarfs Überarbeitung Erfolgs- und Transfercontrolling Planung und Konzeption Durchführung Bildungsziele, Methodik-Didaktik, Organisation Kompetenzentwicklung, Steuerung des Lernprozesses, Erhebung von Daten Evaluation Unterstützung und Messung des Lernerfolges und des Praxistransfers 20

21 2. Erfolgsfaktoren in der akademischen Personalentwicklung Hohes Engagement auf allen Führungsebenen für die Entwicklung des Nachwuchses Richtiges Maß finden zwischen Standardisierung und Individualität Schaffen einer gemeinsamen performanceorientierten und wertebasierten Kultur Mitarbeiterentwicklung als klare Führungsaufgabe definieren und einfordern Identifikation mit Hochschule schaffen bei gleichzeitiger Stärkung der Fachbereiche 21

22 AGENDA 1. Professional Service Firms Anforderungen und Charakteristika 2. Akademische Personalentwicklung eine strategische Perspektive 3. Modelle und Standpunkte zu moderner Personalarbeit 22

23 3. Ganzheitliche HR Strategie als Befähiger der Unternehmensstrategie Unternehmensziele (kurz-/mittel-/langfristig) BSC Unternehmensstrategie Leitstern. Mission / Geschäftsauftrag.... Demographie Unternehmensumfeld Gesundheit Grundsätze Führung & Zusammenarbeit Leitbild Rollen Werte Politik Diversity Dynexity Säulen / Prozesse der Personalarbeit: Strategische Personal- Planung Personalmarketing Kompetenzmanagement Kompetenz-, Potenzial- & Nachfolge- Management Personalentwicklung Beschäftigungsfähigkeit / Performance Management Separation Strategische Ziele der Personalarbeit: Arbeitgeber- Attraktivität Best HR Kundenorientierte Unternhemenskultur Effektivität und Effizienz in HR etc. 23

24 3. Aktuelles Geschäftsmodell: Das 3-Säulen Modell strategische Kompetenz Competence Center / Center of Expertise Verantwortungsmodell one face to the costumer Business Partner Profil Kosten Personalarbeit Service Center Business Partner 24

25 3. Orientierung der Personalentwicklung am Mitarbeiterlebenszyklus Personalmarketing/ Rekrutierung Einarbeitung Leben Beförderung Abgang Basis = übergreifendes Kompetenzmodell / Anforderungsprofile Personalmarketing: Personalbedarfsermittelung Anforderungs- Auswahl Extern: profile Zielgruppenspez. Instrumente Marketing Intern: Nachwuchsund Nachfolgemanagement Rekrutierung: Interviews Auswahlinstrumente Einarbeitungsplan Checklisten Weiterbildung, Seminare, Coaching Beurteilung / PE-Gespräche Zielvereinbarung Potenzialeinschätzung Weiterbildung, Seminare, Coaching Rotation/ Mentoring Weiterbildung, Seminare, Coaching Ärztliche Weiterentwicklung Karriereplanung Nachwuchs-/ Nachfolgepool Übergeordnete Regelungen: Z.B. Alterteilzeit Cafeteria-System Usw. Auswahl Entwicklung Entwicklung Beurteilung Entwicklung Nachfolge Entwicklung Beurteilung HR-IT-Unterstützung / Personalcontrolling / Kennzahlen Abrechnung/Administration 25

26 3. Steuerungsstruktur einer Academy in der Privatwirtschaft Steuerungsstruktur Entwicklungsmanagement Bildungsangebote Ablaufplan Anforderungen Lernforum Benötigter Lernpfad Programme Inhalte Ausmachung Controlling Kompetenzmanagement KPI s Berichte Qualitätsmanagement Arbeitsanforderungen Kompetenzen, Fähigkeiten Entwicklungs empfehlungen Bedarfsanalyse Selbsteinschätzung und Einschätzung durch den Vorgesetzten Übereinstimmung Entwicklungsplan Vierteljährliche Feedbacks Zielvereinbarungss.. Eingliederungsbesprechung Jährliches Feedback- und Entwicklungstreffen IT Ablauf des Entwicklungssystem Portal Integration Wartung / Veränderung des Anforderungsmanagements 26

27 3. Strategisches und operatives Kompetenzmanagement Rollenmodell und Kompetenzmodelle (spezifische, strategische Soll-Anforderungen) Beurteilungsbogen Unternehmensund Personalstrategie Summarische Leistungs- & Potenzialbewertung Qualifizierungsmanagement Nachfolgeplanung Individuelle Leistungs-, Kompetenzund Potenzialbewertung Zielvereinbarung / Mitarbeitergespräch Ist- Situation Quantitative und qualitative Personalplanung Risikomanagement Entwicklungsund Karriereplanung Summarische Betrachtung (Unternehmen) Individuelle Betrachtung (Mitarbeiter) 27

28 Hinter dem Horizont geht s weiter, ein neuer Tag immer weiter zusammen sind wir stark 28

29 Kontakt: Kienbaum Management Consultants GmbH Human Resource Management Ahlefelder Str. 47 D Gummersbach Dr. Walter Jochmann +49 (2261) Fax +49 (2261)

30 » Back-up 30

31 Kompetenzmodell Management Audit Kienbaum To generate solutions To lead people To lead yourself To lead your business Motivationsstruktur Problemlösungskompetenz Managementkompetenz Führungskompetenz Analysevermögen Konzept- und Entscheidungsqualität Kreativität und Innovation Handlungs- und Resultatsorientierung Selbstmanagement und Arbeitseffizienz Mitarbeiterführung und Teamintegration Performance Management Überzeugungskraft Durchsetzungsvermögen Kooperation und Einfühlungsvermögen Leistungsmotivation Dynamik/Belastbarkeit Lern- und Veränderungsbereitschaft Integrität/Commitment Diversity Fachkompetenz/Erfahrungsspektrum Unternehmerisches Denken Strategiekompetenz Kundenorientierung/Business Partnership Internationalität

32 Im Rahmen der Entwicklung einer Employer of Choice Konzeption müssen zentrale Einflussgrößen berücksichtigt und Kernelemente ausgestaltet werden Unternehmens- & People Strategie Unternehmens- & Produktbranding Workforce Planning Strategisches Skill- & Kompetenzmanagement Recruiting Strategy Personal- Marketing Employment Value Proposition» Sourcing Strategie» Channel-Management» Recruitingprozesse & -organisation» Employer Brand» Instrumente & Maßnahmen» Medien & Kommunikation» Zielgruppen(-wert)bestimmung» Arbeitgeberattribute» Positionierung Arbeitgebermarkenstrategie Einflussgrößen Kernelemente 32

33 Die Positionierung als bevorzugter Arbeitgeber ( Employer of Choice ) ermöglicht Zugang zu Top Talenten und Engagement von Leistungsträgern extern intern Right Potentials Emotionale Differenzierung Personal Fit Instrumentelle Differenzierung Attract the best Arbeitgebermarketing Employer Brand - Attraction Driver - Compensation & Benefits Corporate Identity Corporate Culture & Values People Strategy und HR Excellence Talent Management Corporate Brand Training & Development Employer Brand - Engagement Driver - Instrumente - Prozesse - Strukturen MA-Bindung / MA-Motivation Loyalität Mitarbeiter- Befähigung Performance High Performance Kultur EMPLOYER OF CHOICE Attraction & Selection Integration & Deployment Performance & Retention 33

34 Nachhaltige Employer of Choice Konzeptionen erfordern die Verknüpfung von Marketing Themenstellungen mit zentralen HR Aspekten Kienbaum Employer of Choice Methodik Wie sind wir? Wie treten wir auf?» Arbeitgeberattribute und Firmenversprechen» Emotionen und Unternehmenswerte» Recruiting Strategie und Channel-Management» Instrumente und Maßnahmen» Nutzen für aktuelle und zukünftige Arbeitnehmer» Markenerlebnisse und -beziehungen» HR Produkte und Dienstleistungen» Medien und Kommunikation Employment Value Proposition Employer Brand HR Excellence Personalmarketing Was bieten wir? Worüber verfügen wir? 34

35 Ausgangspunkt der Employer of Choice Konzeption bildet die Bestimmung des Arbeitgeberversprechens ( Employment Value Proposition EVP) Was bieten wir? Was bieten wir? Wie sind wir? Wie sind wir? Worüber verfügen wir? Worüber verfügen wir? Wie treten wir auf? Wie treten wir auf? Ausgewählte Projektdetails Bestimmung Arbeitgeberattribute als Ausgangspunkt der EVP Attraction Vergütung Beständigkeit des Unternehmens Work-Life Balance Location Training & Entwicklung Karrieremöglichkeiten Respekt gegenüber den Mitarbeitern Herausforderung & Erfüllung in der Arbeit Leistungsorientierung Integrität Diversity Engagement Führungsqualität Kollegiales Arbeitsklima Treiber für die Attraction externer Kandidaten Quelle: Corporate Leadership Council, Towers Perrin, Great Place to Work for, Kienbaum-Projekterfahrung Treiber für das Engagement der Mitarbeiter 35

36 Point of view Corporate Responsibility Orientation on Triple Bottom Line Corporation s Self-Concept Sustainable Business Mission Corporate Responsibility Strategy Supply Chain Customer Products / Sectors Strategy / Business Model Marketing Reputation Management / Governance Stakeholder Dialogue Corporate Brand Stakeholders Expectations Management Systems Corporate Behavior Employees Good Company TRIPLE BOTTOM LINE SOCIAL ECONOMIC ECOLOGICAL 36

37 Der Paradigmenwechsel weg von der reinen Profitorientierung ist unvermeidbar, trifft aber viele Unternehmen unvorbereitet Ausgangslage / Traditionelle Sicht Unternehmen und Shareholder teilen als gemeinsames Ziel ausschließlich die Maximierung des Profits. Es ist Aufgabe des Unternehmens, dieses Ziel bestmöglich zu erreichen. Zur Erzielung möglichst hoher Erträge werden Mitarbeiter, Kunden oder auch das eigene Geschäftsmodell als Mittel zum Zweck betrachtet. Shareholder Unternehmen Mitarbeiter Geschäftsmodell Kunden Profit Moderne Sicht Unternehmen sind mit einer Vielzahl an Anspruchsgruppen (Stakeholder) konfrontiert, die für den Unternehmenserfolg notwendig sind, aber auch Ansprüche an das Unternehmen stellen. Die Erwartungen der Stakeholder beschränkt sich dabei nicht nur auf ökonomische, sondern auch auf ökologische und soziale Ziele. Die Befriedigung dieser Interessen ist auch im unternehmerischen/ wirtschasftlichen Interesse. Kunden, Mitarbeiter, etc. sind nicht mehr nur Mittel zum Zweck, sondern Erfolgsfaktor und das Befriedigung deren Ansprüche ein Ziel per se. Mitarbeiter Kunden Stakeholder NGOs Unternehmen Shareholder Gesellschaft SOCIAL ECONOMIC ECOLOGICAL TRIPLE BOTTOM LINE 37?

38 Kienbaum Management Consultants 38

39 Kienbaum Management Consultants fasst Managementberatungs- und HR-Kompetenzen der Kienbaum-Gruppe zusammen Kienbaum Consultants International (KCI) Kienbaum Executive Consultants Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants Kompetenz- und Leistungsspektrum» Automotive» Engineering / High Tech Branchen» Energy / Utilities» Chemie / Pharma» Financial Services» Health Care» Public Management & Funktionale Kompetenzen» HR Strategie & Organisation» Human Resources Development» Compensation» Business Technology Management» Process Excellence» Organizational Effectiveness 39

40 Kienbaum Management Consultants Wesentliche Themenfelder Strategy» Assessment & Strategieprozessbegleitung» Integration in BSC & Handlungsschwerpunktentwicklung» Kooperationsstrategien HR Strategie & Organisation» Neuausrichtung der HR Strategie & Prozesse» Performance Management System» Organisationseffizienz Process Excellence» Reduzierung der Produktkosten, Garantie- und Kulanzkosten» Total Cost of Quality/ Robust Design (time to quality)/ Six Sigma» Optimierung Wertschöpfungsdesign (value chain excellence) / Restrukturierung Human Resources Development» Management Appraisals / Assessments» Executive Coaching» Führungssysteme & Kompetenzmanagement Organisational Effectiveness» (Neu-) Ausrichtung der Organisation, direkte/indirekte Bereiche» Aufbau- und Ablauforganisationsoptimierung» Business Performance Management System Compensation» Gesamtvergütungssysteme» Executive Compensation» Incentive-Systeme & integriertes Performance Management Asset Management» Steigerung der Gesamtanlagennutzung (OEE)» Steigerung und Stabilisierung des Outputs / Anlaufmanagement» Reduktion von Instandhaltungskosten Business Technology Management» IT-Strategieentwicklung» Effizienz & Effektivität (Organisation & Technologie)» IT Business Alignment (Assessment, Definition & Auswahlunterstützung) Revenue Growth» Erarbeitung und Umsetzung von ganzheitlichen Wachstumsstrategien» Steigerung der Effektivität der Vertriebsorganisation» Multiprojektmanagement, Steigerung der Netzwerkkompetenz Executive Search 1)» Identifizierung und Direkt-Ansprache von Top Executives» Data Base, Internal / External Sourcing, Data, Assignments» Effiziente Nutzung geeigneter Medien für Personalmarketing (Internet, klassische Anzeigen) 1) Ergänzendes Leistungsspektrum der Kienbaum Executive Search 40

41 Unser Beraterteam verfügt über umfassende Projekterfahrung Eine Auswahl an Referenzen unterschiedlicher Branchen Automotive Engineering / High Tech Energy / Utilities Chemie / Pharma Banking Insurance Health Care Public Management» BMW» Bosch» Daimler- Chrysler» TKA» VDO» Lear» Visteon» Moeller-Group» Honsel» ABB» Arcelor» Linde» Siemens» Phillips» Thyssen- Krupp» Carl Zeiss» E.ON» EnBW» BP» HEW» EWV» RWE» SWS» Shell» Vestas» Bayer» BASF» Boehringer» Celanese» Degussa» Lanxess» Merck» Deutsche Bank» UBS» Credit Suisse» Dresdner Bank» LBBW» GE Capital» VW FS» Barclays» West LB» Ergo» Gothaer» Axa» R+V Versicherung» Signal Iduna» DBV Winterthur» MLP» LVAen» MGFFI NRW» BGen» MIR» Klinikum Leverkusen Brandenburg» USZ Zürich» Landeshauptstadt Kiel» LWV Hessen» Stadt» BIG Leverkusen» Knappschaft» Stadt Köln» Marktführer» Stadt Siegen Medizintechnik» Hessischer» Bezirk OBB Rechnungshof 41

42 Kienbaum Management Consultants Warum Sie mit uns arbeiten sollten Ganzheitliche Beratung Kompetenz Fachliches Know-how Branchenerfahrung Alles aus einer Hand Wir setzen auf eine ganzheitliche Beratung: Neben der strategischen und umsetzungsorientierten Beratung können wir Sie auch mit Human Ressource Management Kompetenz unterstützen und Ihnen bei der Suche von Fach- und Führungskräften helfen. Wir arbeiten als eine flexible Projekt- und Prozessorganisation: Unsere Beraterteams werden je nach Projekt bedarfs- und kompetenzgerecht zusammengestellt, um eine Kompetenzmaximierung aus Branchen und fachlicher Sicht zu erreichen. Kienbaum hat weit reichende Erfahrungen in den Gebieten M&A, Post Merger Integration, Change Management und Restrukturierungen von Holdingstrukturen. Durch unseren ganzheitlichen Ansatz könnten wir Ihre internen Teams umfassend unterstützen. Kienbaum hat umfassende Erfahrungen im Bereich Handel. So können wir Sie nicht nur mit unserer Erfahrung unterstützen, sondern Sie können auch von unseren fundierten und umfassenden Benchmarks aus der Branche profitieren. Kienbaum unterstützt die REWE Group bereits erfolgreich bei einigen Themen, die unmittelbar mit dem Thema Post Merger Integration zusammenhängen. So lassen sich für die REWE Group Schnittstellen und dadurch Informations- und Zeitverluste minimieren. 42

43 Kienbaum ist das einzige Beratungshaus, das klassische Managementberatungskompetenzen mit HR-Skills kombiniert Unser Beratungsverständnis Transformations- Transformations- Fähigkeit Strategie Prozesse Organisation Systeme Mitarbeiter Zweidimensionaler Transformationsprozess Strukturellfunktionale Veränderung Management der Veränderungsdynamik Kompetenz-, Verhaltens- und Kulturänderung Ergebnis Transformationsprozess Erfolg Strukturell-inhaltliche Veränderung Tief Hoch Klassische Strategieberatungen (v.a. fachlichinhaltlicher Fokus) Ergebnis bei typischer Kombination von Strategie- mit Change-Beratern Change Management Beratungen (v.a. Verhaltenskulturbezogener Fokus) Tief Hoch Verhaltens- und Kulturänderung Kienbaum-Erfahrungen Change Management wird oft als separater Teilaspekt gesehen, der nebenher läuft oder erst im Nachgang erfolgt Die fehlende Integration mit der inhaltlichen Seite verhindert eine Motivation der Mitarbeiter und führt oft zu Ablehnung Andererseits gefährdet ein rein inhaltlicher Fokus die Akzeptanz in der Organisation 43

44 Erfolgreiche Transformationsprojekte zeichnen sich durch integrierte und dauerhafte Veränderung bei Systemen, Prozessen und Mitarbeitern aus Transformations- Fähigkeit Transformationsprozess Ergebnis Transformationsprozess PROZESSE Managementprozesse Kerngeschäftsprozesse Unterstützungsprozesse Prozesse Strategie / Prozess Strukturell-funktionale Veränderung IT-Prozesse SYSTEME Controlling Information-Management Systeme Systeme Management der Veränderungsdynamik Unternehmenserfolg Vergütungssysteme Governance / Compliance Alignment HR-Instrumente MITARBEITER Mitarbeiter Kompetenz-, Verhaltensund Kulturänderung Total Workforce Management Aufbauorganisation Kapazitätsanpassungen 44

45 Erfolgreiche Transformationsprojekte zeichnen sich durch integrierte und dauerhafte Veränderung bei Systemen, Prozessen und Mitarbeitern aus Transformations- Fähigkeit Transformationsprozess Ergebnis Transformationsprozess MITARBEITER Personalauswahl / Besetzungen Prozesse Strategie / Prozess Strukturell-funktionale Veränderung Training Coaching Kommunikation SYSTEME Systeme Management der Veränderungsdynamik Unternehmenserfolg HR-Strategie / -Controlling Kompetenzmanagement Succession- / Talentmanagement Alignment HR-Instrumente Strategic Workforce Planning Mitarbeiter Kompetenz-, Verhaltens- und Kulturänderung PROZESSE Change Management Leitbild- / Kulturentwicklung HR-Transformation / HR-Excellence 45

46 Eine professionelle Steuerung der Veränderungsdynamik erfordert einen modellgeleiteten Einsatz geeigneter Instrumente Lern- & Anreizsysteme Monitoring Intervention Historie & Kultur Stakeholder Motivation und Widerstände Kommunikation Beratung Führung & Zusammenarbeit Unser Verständnis von Change-Mgt.» Systemische Betrachtung der Situation» Ausrichtung aller Maßnahmen an den betroffenen Stakeholdern» Einbeziehung von Umwelt- und Kulturvariablen in der Analyse und Konzeption von Maßnahmen» Umfassend Begleitung und Integration des Gesamtprojekts Beispielhafter Einsatz von Tools/Instrumenten im Projektablauf Zielsetzungen bei Veränderungen» Sicherstellung des Erfolgs von Veränderungsprozessen, speziell durch:» Einbindung von Beteiligten» Nachhaltige Verhaltens- und Einstellungsänderungen der Stakeholder» Ausbildung und Implementierung von Multiplikatoren (Change-Agents im Unternehmen) Inhalte Identifikation und Definition des Zielzustandes gemeinsam mit dem Sponsor Klärung der Rollen und Verantwortlichkeiten Analysen zur Identifikation von Veränderungsnotwendigkeiten ( Behavior Change ) in Bezug auf die verschiedenen Stakeholder Entwicklung der Werkzeuge und Methoden zur Begleitung der Veränderung Konzeption/Feinplanung des Veränderungsprozesses Umsetzung der Durchführung der Maßnahmen Review und Monitoring des Prozessverlaufs und der Motivationslage Instrumente Erstkontaktanalyse Target Map Management Report Ergebnisse MA-Befragung Change Readiness Resistance Check Organisations-/Kulturanalyse Stakeholder-Analyse Kommunikations- und Interventions-Roadmap Monitoring und Steuerungssystem Multiplikatorenkonzept Kommunikations- und Interventionsmaßnahmen Feedbackinstrumente und Transfer-Check 46

47 47

48 Kompetenzmodell Management Audit Kienbaum To generate solutions To lead people To lead yourself To lead your business Motivationsstruktur Problemlösungskompetenz Managementkompetenz Führungskompetenz Analysevermögen Konzept- und Entscheidungsqualität Kreativität und Innovation Handlungs- und Resultatsorientierung Selbstmanagement und Arbeitseffizienz Mitarbeiterführung und Teamintegration Performance Management Überzeugungskraft Durchsetzungsvermögen Kooperation und Einfühlungsvermögen Leistungsmotivation Dynamik/Belastbarkeit Lern- und Veränderungsbereitschaft Integrität/Commitment Diversity Fachkompetenz/Erfahrungsspektrum Unternehmerisches Denken Strategiekompetenz Kundenorientierung/Business Partnership Internationalität

49 Besetzung Schlüsselfunktionen 1. Zielposition: 3. Kompetenzprofil: Positionsziele Kernaufgaben Leistungsmotivation / Dynamik Unternehmerisches Denken / Mehrwert Akquisition Erfolgsfaktoren Analysevermögen Thought Leadership Gehaltsrahmen 2. Anforderungen: Skills und Kompetenzen Notwendige berufliche Erfahrungen Fachliche Skills Überzeugungskraft / Souveränität People Development Internationalität Performance Management Kooperation Diversity 49

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Employer Branding Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber » Rekrutierung und Bindung Manager und Kandidaten haben unterschiedliche Perspektiven Was ein Personaler denkt: Wir sind ein Familienunternehmen.

Mehr

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030 Matthias Mölleney Präsident der Zürcher Gesellschaft für Personal- Management ZGP Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Direktor am Future Work Forum, London

Mehr

Lebensphasenorientierte Personalpolitik in der Gesundheitswirtschaft am Beispiel der BBT-Gruppe

Lebensphasenorientierte Personalpolitik in der Gesundheitswirtschaft am Beispiel der BBT-Gruppe Unser Auftrag ist der caritative Dienst für den Menschen als lebendiges Zeugnis der frohen Botschaft Jesu als Dienstgemeinschaft in der Tradition der Orden. Lebensphasenorientierte Personalpolitik in der

Mehr

» Talent Pool Management

» Talent Pool Management Kienbaum Management Consultants» Talent Pool Management Vorausschauend planen professionell steuern nachhaltigen Erfolg sichern » Die Herausforderung Demografischer Wandel und drohender Fachkräftemangel

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis -

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Referat Soreco HR Praxisday 28. Februar 2014 Sandra Kohler, Unternehmens- und Personalberaterin

Mehr

HRM 3.0. Renato Stalder CEO Soreco AG

HRM 3.0. Renato Stalder CEO Soreco AG HRM 3.0 Renato Stalder CEO Soreco AG 1 AGENDA Thema HRM 3.0 Herausforderung HRM 3.0 Take aways 2 LANDKARTE DER ZUKUNFT Human Capital Wissensgesellschaft Polarisierung Cyber Organisation Digitalisierung

Mehr

Personalarbeit Quo vadis?

Personalarbeit Quo vadis? HR-Roundtable Personalarbeit Quo vadis? ( Organisation der Personalarbeit/des Personalbereichs ) Vortrag Messe Personal 2011 - Hamburg 1 Das Institut für Personalmanagement und Mitbestimmung GmbH ist eine

Mehr

Kienbaum Management Consultants.» People Development

Kienbaum Management Consultants.» People Development Kienbaum Management Consultants» People Development » Die Herausforderung Immer wenn sich Unternehmen verändern, müssen sich Menschen verändern. Erfolgreichen Unternehmen gelingt es, die Kompetenzen ihrer

Mehr

Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung

Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung Horizonte20xx Dr. Klein Wohnungswirtschaftstreffen 2007 26. und 27. November 2007 Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung Prof. Dr. Annegret Reski & Dr. Stefan Goes communicare Inhalte 1 Prinzipien

Mehr

NETZWERK HUMANRESSOURCEN. Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht?

NETZWERK HUMANRESSOURCEN. Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht? NETZWERK HUMANRESSOURCEN Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht? Bouchal Irene, Jänner 2008 Personalmanagement in KMU Besonderheiten Engpass an qualifizierten Fachkräften Expansions- und Wachstumsbremse

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

Wir gestalten Entwicklung.

Wir gestalten Entwicklung. Ganzheitliches Performance Management Schwerpunkte: Ganzheitliches Performance Management und Mitarbeiterentwicklung proconsult Dr. Karl-Heinz Bittorf Mobil: 0163-8375753 Ansatzpunkte für ein erfolgreiches

Mehr

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Diagnostik Training Systeme Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Das Talent Management beschreibt einen Prozess mit Hilfe dessen sichergestellt wird, dass der Organisation langfristig geeignete

Mehr

Vom Training zur Performance

Vom Training zur Performance Vom Training zur Performance 1. Entwicklungstendenz: Vom Training zur Performance 2. Performance-Konzepte 3. A-M-T Trainingskonzept 4. Vom Training zur Performance So könnten Sie starten! Studie der FHDW

Mehr

Wie aus HR Risiken HR Tugenden werden

Wie aus HR Risiken HR Tugenden werden Kienbaum Management Consultants GmbH 18. April 2013 Wie aus HR Risiken HR Tugenden werden Jennifer Weihs Was macht man eigentlich als HR Strategie Berater? Ziel Personalentwicklung Legal Compliance Personalserviceleistungen

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

Unternehmenspräsentation. 2007 Raymon Deblitz

Unternehmenspräsentation. 2007 Raymon Deblitz Unternehmenspräsentation 2007 Raymon Deblitz Der zukünftige Erfolg vieler Unternehmen hängt im Wesentlichen von der Innovationsfähigkeit sowie von der Differenzierung ab Vorwort CEO Perspektive Anforderungen

Mehr

HW Coaching & Beratung. Projekt-Bespiele. Heike Weber. Coaching & Beratung. München / Barcelona, September 2014

HW Coaching & Beratung. Projekt-Bespiele. Heike Weber. Coaching & Beratung. München / Barcelona, September 2014 Heike Weber Coaching & Beratung HW Coaching & Beratung Projekt-Bespiele München / Barcelona, September 2014 1 Inhalt Kurz-Profil Heike Weber Projekt-Auszüge Kurz-Profil Heike Weber Industrien (Auszug)

Mehr

Talent Management bei Microsoft. Brigitte Hirl-Höfer (Director Human Resources) Andreas Sattler (Businessmanager Human Resources)

Talent Management bei Microsoft. Brigitte Hirl-Höfer (Director Human Resources) Andreas Sattler (Businessmanager Human Resources) Talent Management bei Microsoft Brigitte Hirl-Höfer (Director Human Resources) Andreas Sattler (Businessmanager Human Resources) Situation am Deutschen Arbeitsmarkt Rückgang der Schulabgänger um 30% in

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A HR-Transformation zu Business Partnership und operativer Exzellenz Marcel Oertig... 17. Seite Vorwort... 5 Einleitung...

Inhaltsverzeichnis. A HR-Transformation zu Business Partnership und operativer Exzellenz Marcel Oertig... 17. Seite Vorwort... 5 Einleitung... Inhaltsverzeichnis Vorwort.................................................... 5 Einleitung.................................................. 13 A HR-Transformation zu Business Partnership und operativer

Mehr

Talent Management. Unsere Expertise für Ihren Erfolg!

Talent Management. Unsere Expertise für Ihren Erfolg! Unsere Expertise für Ihren Erfolg! Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen +49 21 96 / 70 68-0 info@profil-m.de www.profil-m.de 1 Der Begriff

Mehr

Neue Geschäftsmodelle für das Personalmanagement. Von der Kostenoptimierung zur nachhaltigen Wertsteigerung

Neue Geschäftsmodelle für das Personalmanagement. Von der Kostenoptimierung zur nachhaltigen Wertsteigerung Neue Geschäftsmodelle für das Personalmanagement Von der Kostenoptimierung zur nachhaltigen Wertsteigerung herausgegeben von: Marcel Oertig mit Beiträgen von: Christoph Abplanalp, Jens Alder, Robert Ey,

Mehr

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Talentmanagement IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Sie wissen, dass Fluktuationskosten sich in wissensbasierten Unternehmen zu einem zentralen Problem entwickeln. Sie haben erkannt,

Mehr

Anbieterübersicht Talentmanagement-Beratungen

Anbieterübersicht Talentmanagement-Beratungen übersicht Talentmanagement-Beratungen Anbieter Capgemini Consulting Kurfürstendamm 21 10719 Berlin Kontakt Tel. 030 88703-0 Fax: 030 88703-111 martin.classen@capgemini.com dieter.kern@capgemini.com www.de.capgemini.com

Mehr

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Gunzenhausen 21.01.2015 Vorstellung Michael Kolb, Vorstand der QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

WIE ERREICHT MAN EMPLOYEE ENGAGEMENT?

WIE ERREICHT MAN EMPLOYEE ENGAGEMENT? WIE ERREICHT MAN EMPLOYEE ENGAGEMENT? Peter Schoof, SVP HR Performance & Programs, Deutsche Post DHL Group Recruiting Convent 2015 am 23. und 24. Mai 2015 Organisationsstruktur DPDHL Corporate Center Post

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

ITB Consulting GmbH. Firmenprofil

ITB Consulting GmbH. Firmenprofil ITB Consulting GmbH Firmenprofil Bonn im März 2015 ITB Consulting: Kurzprofil Internationale Kunden aus Industrie, Handel, Finanzdienstleistungen, Hersteller von Pharmazeutik und medizintechnischen Produkten,

Mehr

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions swisscom AG Projektdauer: 1 Jahr Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Das Projektziel bei der Swisscom AG beinhaltete eine Restrukturierung

Mehr

Vom Zahlenfriedhof zum Strategiebeitrag Personalcontrolling in der DOUGLAS Gruppe

Vom Zahlenfriedhof zum Strategiebeitrag Personalcontrolling in der DOUGLAS Gruppe Vom Zahlenfriedhof zum Strategiebeitrag Personalcontrolling in der DOUGLAS Gruppe Heiko Müller, 19. April 2006 Lifestyle im Handel DOUGLAS HOLDING AG 2005 Vorstellung der DOUGLAS Gruppe Personalcontrolling

Mehr

Kienbaum Studie 2008 Personalentwicklung

Kienbaum Studie 2008 Personalentwicklung Kienbaum Studie 2008 Executive Search Human Resource & Management Consulting Inhaltsverzeichnis 1. Hintergrund, Zielsetzung und Aufbau der Studie 3 2. Executive Summary 5 3. Teilnehmer der Studie 8 4.

Mehr

Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich.

Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich. Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich. Das Thema Personalentwicklung spielt in unserem Unternehmen eine große Rolle. Sage

Mehr

Unsere Philosophie. Diese Herausforderungen sind uns sehr bewusst. Unser Beratungsansatz folgt daher drei Prinzipien:

Unsere Philosophie. Diese Herausforderungen sind uns sehr bewusst. Unser Beratungsansatz folgt daher drei Prinzipien: Unsere Philosophie Schlüsselfaktor für Erfolg ist heutzutage Authentizität in nahezu allen Bereichen: Durch die zunehmende Transparenz werden authentisches Handeln und Auftreten immer wichtiger. Diskrepanzen

Mehr

Heritage Communication Neuer Ansatz zur Steigerung der Reputation von Organisationen

Heritage Communication Neuer Ansatz zur Steigerung der Reputation von Organisationen Heritage Communication Neuer Ansatz zur Steigerung der Reputation von Organisationen Prof. Heike Bühler (Hochschule Pforzheim) Prof. Uta-Micaela Dürig (Robert Bosch GmbH) 1 Je weiter man zurückblicken

Mehr

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Bindung, Motivation und Entwicklung erfolgskritischer Mitarbeiter

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Bindung, Motivation und Entwicklung erfolgskritischer Mitarbeiter Einladung Towers Watson Business Breakfast Bindung, Motivation und Entwicklung erfolgskritischer Mitarbeiter Am Mittwoch, den 25. Januar 2012, in Düsseldorf Am Donnerstag, den 26. Januar 2012, in Frankfurt

Mehr

...Gemeinsam an die Spitze. Berchtold-Consulting. Berchtold GmbH. Elisabeth Berchtold. Profil. Geschäftsführung

...Gemeinsam an die Spitze. Berchtold-Consulting. Berchtold GmbH. Elisabeth Berchtold. Profil. Geschäftsführung ...Gemeinsam an die Spitze. Berchtold GmbH Elisabeth Berchtold Profil Elisabeth Berchtold, Berchtold GmbH Organisations- und Personalentwicklung Waidmarkt 11 50676 Köln Telefon +49 221 922 92 555 Mobil

Mehr

Consulting Training Coaching Events Research PROCESS PROJECT CHANGE

Consulting Training Coaching Events Research PROCESS PROJECT CHANGE Consulting Training Coaching Events Research PROCESS PROJECT CHANGE Training, Coaching und Events: Beyond Certification TRANSPARENZ Training Praxisnahes und theoretisch fundiertes Know-how zu den Themen

Mehr

Strategische Führung des HR-Bereichs bei B. Braun Melsungen

Strategische Führung des HR-Bereichs bei B. Braun Melsungen Strategische Führung des HR-Bereichs bei B. Braun Melsungen HR-Konferenz "Führung und Verantwortung" Dr. Jürgen Tertel, Corporate HR Frankfurt / Main, 23. Januar 2013 bedeutet strategische Führung des

Mehr

Kienbaum Management Consultants

Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants Praktikum im Unternehmensbereich Health Care Düsseldorf, im Februar 2009 Executive Search Human Resource & Management Consulting Praktikum im Unternehmensbereich Health

Mehr

Wie können KMU im Kampf um Talente bestehen? Hotel Schwanen, 25. September 2012, 17.00 Uhr Prof. Dr. Lukas Scherer

Wie können KMU im Kampf um Talente bestehen? Hotel Schwanen, 25. September 2012, 17.00 Uhr Prof. Dr. Lukas Scherer Wie können KMU im Kampf um Talente bestehen? Hotel Schwanen, 25. September 2012, 17.00 Uhr Prof. Dr. Lukas Scherer Agenda Definition Talentmanagement Zielgruppen / Zielgruppenpriorisierung Strategien im

Mehr

MTB-HR-Management-System

MTB-HR-Management-System MTB AG @ 2007 HR-Strategieberatung MTB-HR-Management-System Strategisches HR-Management für Entscheider im Personalbereich Methoden für Umsetzer Management Personaldiagnostik HR-Strategieberatung Gesundheitsmanagement

Mehr

Weiterbildung. Prof. Dr. Karlheinz Schwuchow. 28. Oktober 2014. Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung

Weiterbildung. Prof. Dr. Karlheinz Schwuchow. 28. Oktober 2014. Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung Weiterbildung Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung 28. Oktober 2014 0 AGENDA: WEITERBILDUNG 2020 Megatrends: Demographischer Wandel und Wissensgesellschaft Methodik:

Mehr

IT-Fachkräfte begeistern und gewinnen

IT-Fachkräfte begeistern und gewinnen IT-Fachkräfte begeistern und gewinnen Personalkongress IT (Haus der bayerischen Wirtschaft) Dr. Hubert Staudt Vorstandsvorsitzender Mittwoch, 9.04. 12:00-12:30 1 2 IT-Fachkräfte begeistern und gewinnen:

Mehr

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe IT-Beratung für Logistik und Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe Agenda IT Sourcing: Anspruch und Wirklichkeit Ausgangslage und Zielsetzung b Logo Sourcing Scope-Workshop Das Logo Broker-Modell:

Mehr

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Social Media Digital zum attraktiven Arbeitgeber » Online & Social Media Recruiting verstärkt Ihre Präsenz Um im Informationsdschungel des World Wide Web den Überblick zu behalten, ist

Mehr

Aufbau wirksamer Talent Management Prozesse Gerhard Zimmer

Aufbau wirksamer Talent Management Prozesse Gerhard Zimmer Talente im Fokus Aufbau wirksamer Talent Management Prozesse Gerhard Zimmer PwC International 154.000 Mitarbeiter 153 Länder 8.600 Partner 749 Standorte 28,2 Mrd. US-Dollar Umsatz Alle Werte zum 30.06.2008

Mehr

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Neue Inhalte Editorial Wegweiser Vorwort Herausgeberverzeichnis Autorenverzeichnis Service Materialien 7 Arbeitshilfen Führungsaufgaben - Checkliste

Mehr

Marion Rachner Standort: Berlin

Marion Rachner Standort: Berlin Marion Rachner Standort: Berlin Jahrgang: 1965 Human Resources Consultant und Business Coach Rund 20 Jahre Berufserfahrung als Führungskraft im Personalwesen und Marketing in der Kreativbranche, in Dienstleistungs-

Mehr

» HR Strategie & Organisation

» HR Strategie & Organisation Kienbaum Management Consultants» Kienbaum-Studie 2012/2013 1 Thema » Vorwort Einst von Dave Ulrich wesentlich angestoßen, gehen die Bemühungen um die Transformation von HR in die zweite Dekade. Es gibt

Mehr

Fachtagung Prozessmanagement

Fachtagung Prozessmanagement Wir nehmen Kurs auf Ihren Erfolg Fachtagung Prozessmanagement Process Alignment Dr. Gerd Nanz covalgo consulting GmbH 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Vorstellung Einführung und Motivation Vorgaben für

Mehr

novem business applications GmbH BI Forum München, 7. Oktober 2009 Dr. Peer Schwieren Geschäftsführer

novem business applications GmbH BI Forum München, 7. Oktober 2009 Dr. Peer Schwieren Geschäftsführer 1 novem business applications GmbH BI Forum München, 7. Oktober 2009 Dr. Peer Schwieren Geschäftsführer 2 novem business applications GmbH novem Perspektiven Mehr Performance für unsere Kunden Niederlassungen

Mehr

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit Personalentwicklung Umfrage zur Personalentwicklung Februar 2014 In Zusammenarbeit mit Cisar - consulting and solutions GmbH Hintergrund Cisar hat im Auftrag von ADP bei ca. 75 kleinen, mittleren und Großunternehmen

Mehr

Das Einzel-Assessment

Das Einzel-Assessment Diagnostik Training Systeme Das Einzel-Assessment Das Einzel-Assessment hat sich als ein effizientes und treffsicheres Verfahren im Bereich der Management-Diagnostik bewährt. Zielgruppe Unternehmen, die

Mehr

SAP Forum 2015. Monika Schörghofer Selecteam. Konstantin Schäfer KSF Consult. 21./22. April 2015

SAP Forum 2015. Monika Schörghofer Selecteam. Konstantin Schäfer KSF Consult. 21./22. April 2015 SAP Forum 2015 Monika Schörghofer Selecteam Konstantin Schäfer KSF Consult 21./22. April 2015 Was KSF Consult macht Seit 2014 unterstützt KSF Consult Unternehmen im IT Management und IT Strategie Beratung.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Bildungs-Controlling Personalentwicklung effizient planen, steuern und kontrollieren... 19

Inhaltsverzeichnis. 1. Bildungs-Controlling Personalentwicklung effizient planen, steuern und kontrollieren... 19 11 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Geleitwort... 9 Abbildungsverzeichnis... 17 1. Bildungs-Controlling Personalentwicklung effizient planen, steuern und kontrollieren... 19 1.1. Einführung... 21 1.2. Bildungs-Controlling

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Wodurch erzielen Unternehmen Wettbewerbsvorteile? Relevanz von Personalentwicklung 1950 1970 1990 2010 Technik Prozesse

Mehr

Feedbackprozesse. Leading to Performance

Feedbackprozesse. Leading to Performance Feedbackprozesse Ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht für Sie. Sie sind zwar ehrlich, schlau und höflich, aber Sie werden von den anderen als linkisch, dumm und gewissenlos wahrgenommen! Unternehmensprofil

Mehr

Kurzvorstellung der corporate quality consulting swiss ag

Kurzvorstellung der corporate quality consulting swiss ag Kurzvorstellung der corporate quality consulting ag Projekt Referent Datum Entscheider im Dialog Constantin Anastasiadis, Holger Haas, Stephan Salmann Mai 2013 corporate quality consulting ag An der Lorze

Mehr

Coaching im Unternehmen am Beispiel der Thomas Cook AG. Keynote. Daniela B. Brandt

Coaching im Unternehmen am Beispiel der Thomas Cook AG. Keynote. Daniela B. Brandt Coaching im Unternehmen am Beispiel der Thomas Cook AG Keynote Daniela B. Brandt Agenda Das Unternehmen Thomas Cook Zielgruppen für Coaching Anlässe für Coaching Der Coaching Prozess vom Bedarf zur Durchführung

Mehr

osb Kundendialog Talent und Potenzial quer gedacht

osb Kundendialog Talent und Potenzial quer gedacht osb Kundendialog Talent und Potenzial quer gedacht 29.11.2012 Dr. Ernst Domayer, Dr. Hellmut Santer, Mauritius Lohmer, Robert Vitek 2 Talent und Potenzial - quer gedacht Formen des Development-Centers

Mehr

Studie: Markenführung gestern, heute, morgen

Studie: Markenführung gestern, heute, morgen Studie: Markenführung gestern, heute, morgen ROLLE DER MARKE 1. Welche Rolle spielt die Marke in Ihrem Unternehmen, wofür wird sie eingesetzt? (Bitte zeichnen Sie auf dem folgenden Balken durch einen senkrechten

Mehr

HR plus Kompaktlehrgang für HR-Profis

HR plus Kompaktlehrgang für HR-Profis März 2014 3 Inhalt Kursziel 4 Bildungsverständnis 4 Zielgruppe/Voraussetzungen 4 Kursprofil 4 HR plus Kompaktlehrgang für HR-Profis Kursinhalte 5 Dozierende 7 Abschluss 9 Kursorganisation 9 Informationsveranstaltung

Mehr

» Club Survey 2015 Corporate Center in Switzerland

» Club Survey 2015 Corporate Center in Switzerland » Club Survey 2015 Corporate Center in Switzerland 2 Club Survey Corporate Center in Switzerland 2015 Wir laden Sie herzlich ein zur Teilnahme am Club Survey Corporate Center in Switzerland.» Compensation

Mehr

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Setzen Sie Ihr Image Nicht auf s FACT BOOK Spiel! DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Wirksam und dauerhaft erfolge sichern Wirkungsvolles Risk- und Compliance Management System Mittelständische

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Mit der richtigen Strategie und kompetenter Umsetzung an die Spitze im Arbeitsmarkt Die Dynamik der Märkte nimmt mit rasanter Geschwindigkeit

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

Strategisches Gesundheitsmanagement 2011 Aktueller Stand und Trends für die nächsten Jahre

Strategisches Gesundheitsmanagement 2011 Aktueller Stand und Trends für die nächsten Jahre Strategisches Gesundheitsmanagement 2011 Aktueller Stand und Trends für die nächsten Jahre DG&A Studie Dr. Geke & Associates GmbH Niederkasseler Lohweg 175 40547 Düsseldorf info@gekeassociates.com www.gekeassociates.com

Mehr

Einladung. Business Breakfast Global Workforce Study 2012 Was Mitarbeiter motiviert und in Ihrem Unternehmen hält

Einladung. Business Breakfast Global Workforce Study 2012 Was Mitarbeiter motiviert und in Ihrem Unternehmen hält Einladung Business Breakfast Global Workforce Study 2012 Was Mitarbeiter motiviert und in Ihrem Unternehmen hält Am Mittwoch, den 10. Oktober 2012, in Frankfurt am Main Am Freitag, den 12. Oktober 2012,

Mehr

Workshop 1: Fachkräfte entwickeln und halten

Workshop 1: Fachkräfte entwickeln und halten Elektro Heizung Lüftung Sanitär Stahlbau Gebäudemanagement Solar Neues Lernen IHK-Fachkongress für Innovationen in der beruflichen Weiterbildung Workshop 1: Fachkräfte entwickeln und halten Westerham,

Mehr

WORKSHOP SALES EXCELLENCE

WORKSHOP SALES EXCELLENCE FUTURE OF WORK KONGRESS 2015 STEGERSBACH HERZLICH WILLKOMMEN BEIM WORKSHOP SALES EXCELLENCE POTENZIALE IM VERTRIEB ERKENNEN ENTWICKELN UMSETZEN Gerhard Novak ANOVA HR-Consulting GmbH Christoph Gelbmann

Mehr

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Hans-Gerd Servatius Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Düsseldorf 2013 Themenschwerpunkt 1: Strategische Führung, M&A, Organisation (1) 1.1 Wettbewerbsvorteile mit leistungsfähigen

Mehr

Kompetenzbasierte Personalauswahl und entwicklung berufsrelevante Kompetenzen zuverlässig messen -

Kompetenzbasierte Personalauswahl und entwicklung berufsrelevante Kompetenzen zuverlässig messen - Kompetenzbasierte Personalauswahl und entwicklung berufsrelevante Kompetenzen zuverlässig messen - ASSESS Performance Analyse ASSESS Kompetenz Analyse ASSESS SSM-Prozess ASSESS 360 0 Analyse Effektiv,

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 11 2 Future Management / Zukunftsmanagement und Zukunft... 86 2.1 Veränderungsprozesse des 21. Jahrhunderts... 88 2.2 Die Zukunft und die Bedeutung der strategischen

Mehr

Stärken und Talente erkennen und fördern. Fachforum Gute Führungspraxis Great Place to Work Fachkongress 26. Februar 2014

Stärken und Talente erkennen und fördern. Fachforum Gute Führungspraxis Great Place to Work Fachkongress 26. Februar 2014 Stärken und Talente erkennen und fördern Fachforum Gute Führungspraxis Great Place to Work Fachkongress 26. Februar 2014 Caritasverband Olpe Björn Bohusch, M.A. Talente? Stärken erkennen? www.sueddeutsche.de

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

Antonio Gallicchio. Auf dem Weg zur Business Excellence. Zürich, 15.05.2012. Leiter Business Process & Quality Management

Antonio Gallicchio. Auf dem Weg zur Business Excellence. Zürich, 15.05.2012. Leiter Business Process & Quality Management Antonio Gallicchio Leiter Business Process & Quality Management Zürich, 15.05.2012 2 Generali Gruppe weltweit Gründung 1831 in Triest (Italien) Vertreten in 64 Ländern Beschäftigt 85 000 Mitarbeiter Betreut

Mehr

WIE DEUTSCHE UNTERNEHMEN IM WETTBEWERB ZU JAPANISCHEN UNTERNEHMEN BESTEHEN. 03.12.2005 PQ Unternehmensberatung GmbH 2

WIE DEUTSCHE UNTERNEHMEN IM WETTBEWERB ZU JAPANISCHEN UNTERNEHMEN BESTEHEN. 03.12.2005 PQ Unternehmensberatung GmbH 2 WIE DEUTSCHE UNTERNEHMEN IM WETTBEWERB ZU JAPANISCHEN UNTERNEHMEN BESTEHEN 03.12.2005 PQ Unternehmensberatung GmbH 2 ÜBERSICHT + Deutsche Unternehmen im Spannungsfeld der Globalisierung + Erfolgsrezepte

Mehr

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com CDC Management Change In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com Die Geschwindigkeit, mit der sich die Rahmenbedingungen für Unternehmen verändern, steigert sich kontinuierlich. Die Herausforderung,

Mehr

Unternehmenspräsentation. Januar 2015

Unternehmenspräsentation. Januar 2015 Unternehmenspräsentation Januar 2015 Auf einen Blick! Unternehmen SMAGUE & PARTNER Executive Search AG ist eine inhabergeführte Personalberatung mit Sitz in München. Der Fokus liegt auf der Besetzung von

Mehr

Vorlesung 7.Semester (4SWS) Personalmanagement. Anja Klein, Dräxlmaier Group

Vorlesung 7.Semester (4SWS) Personalmanagement. Anja Klein, Dräxlmaier Group Vorlesung 7.Semester (4SWS) Personalmanagement Anja Klein, Dräxlmaier Group Ziele für das 7.Semester Überblick über Human Resources (HR) Management in Form der lebenszyklusorientierten Gestaltungsfelder

Mehr

ROUTES2SUCCESS www.frequentis.com/career

ROUTES2SUCCESS www.frequentis.com/career ROUTES2SUCCESS www.frequentis.com/career DAS KARRIEREMODELL Unsere MitarbeiterInnen sind der wichtigste Erfolgsfaktor in der Erreichung unserer Unternehmensziele und Unternehmensvision. Deren Leistungsfähigkeit,

Mehr

Ihrem Erfolg verpflichtet. Seite - 1

Ihrem Erfolg verpflichtet. Seite - 1 Seite - 1 Seite - 2 Unsere Kompetenzen Marketing- und Vertriebsentwicklung Business-Development (Management, Führung, Organisation) Executive Search Assessment Profiling Coaching Onboarding Sparring für

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Investors in People Best Practise in England Yvette Etcell LLB Business Development & HR Gavin Jones Ltd., UK Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Die Seminarunterlagen

Mehr

Change and Performance Consulting. Wir ermöglichen leistungsstarke Organisationen und nachhaltige Veränderungen

Change and Performance Consulting. Wir ermöglichen leistungsstarke Organisationen und nachhaltige Veränderungen Change and Performance Consulting Wir ermöglichen leistungsstarke Organisationen und nachhaltige Veränderungen Agenda Wir sind der richtige Partner für Ihren Veränderungsprozess! Unser Change Ansatz Unsere

Mehr

Kienbaum Management Consultants. Entwicklung und Implementierung von Gesamtvergütungsstrategien und -systemen

Kienbaum Management Consultants. Entwicklung und Implementierung von Gesamtvergütungsstrategien und -systemen Kienbaum Management Consultants Entwicklung und Implementierung von Gesamtvergütungsstrategien und -systemen Kienbaum ist seit vielen Jahren bewährter Beratungspartner im Bereich der Entwicklung und Implementierung

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

Human Resource Management (HRM)

Human Resource Management (HRM) Human Resource Management (HRM) Angebot für KMU Stand 2015 Beratung. Coaching. Training Inhalt Human Resource Management Der Weg zu Ihrem Erfolg führt über Ihre Mitarbeiter! HRM Direkter Beitrag zur Wertschöpfung

Mehr

HR als Co-Pilot für Wachstum, Profitabilität und Innovation

HR als Co-Pilot für Wachstum, Profitabilität und Innovation Kienbaum Management Consultants Düsseldorf, 22. April 2013 HR als Co-Pilot für Wachstum, Profitabilität und Innovation Highlights aus der 6. Studie "HR Strategie und Organisation" Selbst GmbH NRW Kurzprofil

Mehr

Talentförderung als Mittel der Karriereförderung und Organisationsentwicklung. Collage: Helmholtz

Talentförderung als Mittel der Karriereförderung und Organisationsentwicklung. Collage: Helmholtz Talentförderung als Mittel der Karriereförderung und Organisationsentwicklung 1 Collage: Helmholtz Fragen, Fragen. - Wie kann die PE strategisch in die Ziele und Prozesse der außeruniversitären Forschungsinstitute

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

VOM TALENT MANAGEMENT ZUR STRATEGISCHEN PERSONALPLANUNG MIT MODERNER PERSONALFÜHRUNG DEN NACHWUCHS ÜBERZEUGEN

VOM TALENT MANAGEMENT ZUR STRATEGISCHEN PERSONALPLANUNG MIT MODERNER PERSONALFÜHRUNG DEN NACHWUCHS ÜBERZEUGEN VOM TALENT MANAGEMENT ZUR STRATEGISCHEN PERSONALPLANUNG MIT MODERNER PERSONALFÜHRUNG DEN NACHWUCHS ÜBERZEUGEN ZUKUNFT SICHERN ARBEIT GESTALTEN mehr Bewegen kwb/ddn - 2. Juli 2014 Sebastian Sukstorf 2014

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr