Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 -"

Transkript

1 Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision Dipl.-Ing. Reinhard Schu, EcoEnergy Gesellschaft für Energie- und Umwelttechnik mbh Walkenried Berliner Energiekonferenz 8. und 9. November 2006 Ersatzbrennstoffe und Biomasse zur Substitution fossiler Brennstoffe 1

2 Historie MBA-Konzepte Deponierung Hausmüllkompost/ BRAM separate Sammlung ab 1988 Grundlage der Abfallwirtschaft Standsicherheit, Einbaudichte Anfänge der Kreislaufwirtschaft 1984 Ende Demonstrationsvorhaben Bioabfallkompostierung MBA vor der Deponie Technische Anleitung Siedlungsabfall (TASi) Kreislaufwirtschaft- und Abfallgesetz Artikelverordnung (ArtikelV) Verabschiedung Abfallablagerungsverordnung Vision MBA als reine Vorbehandlung vor der Deponie, Ende der Hausmüllkompostierung bis 2005 einfache MBA ausreichend Vorrang der Verwertung, Reduzierung vor der Deponierung, Gleichwertigkeitsnachweise Grenzwerte für AT 4, GB 21, TOC, H o, Abluft Mitverbrennung/EBS-Kraftwerke Konsequenzen, Umbau, Nachrüstungen, Zwischenlagerung, EBS-Kraftwerke spätestens ab 2020 soll ein vollständiges Schließen der Stoffkreisläufe erfolgen 2

3 Einfache mechanische Vorbehandlung vor der Deponie bis 2005 Grobaufbereitung Energetische Verwertung < 300 mm Trommelsieb > 80 mm < 80 mm Fe-Metall Deponie 3

4 MBA bis 2005 Ausgangsbasis für den Gleichwertigkeitsnachweis Grobaufbereitung Energetische Verwertung < 300 mm Trommelsieb > 80 mm < 80 mm Fe-Metall Aerobe Stabilisierung (Rotte) 30. BImSchV H O 2 CO 2 Wäscher Biofilter Rottehalle Deponie 4

5 MBA 2005 bis 2020 Konsequenzen der Artikelverordnung Grobaufbereitung Energetische Verwertung < 300 mm Trommelsieb > 80 mm < 40 mm Fe-Metall mm Fe-Metall Anaerobe Stabilisierung Aerobe Stabilisierung (Rotte) Biogas Verwertung Wäscher RTO Rottehalle Deponie 5

6 Selektive Zerkleinerung und 1. Stufe Stoffstromtrennung Grobaufbereitung < 300 mm < 80 mm Trommelsieb > 80 mm Fe-Metall Trocknung Grobfraktion Trockene Aufbereitung < 40mm EBS t r o c k e n i n e r t s t o f f a r m h e i z w e r t r e i c h stoffliche und energetische Verwertung Folien Fe NE NIR Wertstoffe < 40mm Sand Nassmechanische Trennung n a s s i n e r t s t o f f r e i c h h e i z w e r t a r m stoffliche und energetische Verwertung Kies Steine Kunststoffe Biomasse Biogas Abwasser Klärschlamm EBS < 40 mm chlorarm Folien - PPK Fe- NE- Metalle Wertstoffe (PP - PET- PS-ABS PVC PPK - Holz) 6

7 Tunneltrockner Input Output Input Eintragsbänder Lüftungstechnik Austragsklappe 4 m 7 m 10 m 10 m Belüftung Hydraulik 30 m 5 m Output 7

8 Verfahrensfließbild Tunneltrockner mit Aufbereitung Tunneltrockner Kühlung Input mm 40 C Wäscher Kondensator 30 C Kondensat Wärme Tunneltrockner C Rückführung < 40 mm Siebtrommel Windsichter NIR < 40 mm EBS < 40 mm Folien Fe-Metall NE-Metall Wertstoffe 8

9 Darstellung des Tunneltrockners mit Aufbereitung Büro/Schaltwarte Lüftungstechnik Tunneltrockner Ballenlager Grobzerkleinerer Feinzerkleinerer Anlieferung Windsichter Ballenpresse Folien, Papier EBS NE-Metall Fe-Metall Wertstoff 9

10 Einfluss des Wassergehaltes auf die Siebgüte Inertstoffe können entweder trocken oder nass abgetrennt werden Siebgütegrad [%] Stufe 2. Stufe 3. Stufe 4. Stufe trocken nass Wassergehalt [Gew.-%] 10

11 Verfahrensschema des NMT-Verfahrens Aufstromklassierer Sieb Schneckensieb Schneckenpresse Organik mm Sternsieb Organik 1 < 30 mm Kunststoffe > 30 mm Organik mm Schneckenpresse Organik 2 Beschickung < 80 mm Hydrozyklon Organik 3 0,1-5 mm Schneckenpresse Sandklassierer Sortierspirale Sieb Organik 3 BioFluff < 30 mm Mischer Sieb Abwasser < 100 µm zur Abwasserreinigung Spülwasser aus Abwasserreinigung 11 Steine mm Kies 2-15 mm Sand 0,1-3 mm

12 NMT-Verfahren - Draufsicht Versuchsanlage Biogas Verwertung Biogas Abwasserreinigung aerob UASB gereinigtes Abwasser Strom Wärme Klärschlamm Abwasser Input < 80 mm Organik mm Organik mm Organik 3 0,1 10 mm BIOFLUFF (roh) Steine Sand Kies Baustoffe 12

13 Anaerobe Hochleistungsverfahren zur Abwasserbehandlung BIOPAQ -IC-Reaktor Systemdarstellung UASB-IC-Reaktor System Fa. Aquatyx 13

14 Versuchsanlage Standort Walkenried 14 Standort Wiefels

15 Produkte des NMT-Prozesses BioFluff < 5 mm BioFluff < 2 mm BioFluff-Pellets Sand < 2 mm Kies 2-15 mm Steine mm 15

16 Schematische Darstellung des Gesamtverfahrens Grobaufbereitung > 80 mm Trocknung Grobfraktion < 300 mm Trommelsieb > 30 mm NIR < 40mm < 80 mm Fe-Metall < 30 mm EBS < 40 mm Folien Fe NE Wertstoffe NASSMECHANISCHETRENNUNG mm > 30 mm Organik mm Organik 2 0,1 10 mm BIOFLUFF Trocknung Bandtrockner < 5 mm BIOFLUFF Biogas Verwertung Wärme Strom BIOFLUFF Konfektionierung Pelletierung/Brikettierung Trockendünger/ Brennstoff Vergärung Methan Kompost Steine Kies Sand Organik 3 Abwasser Biogas UASB Abwasserreinigung Klärschlamm aerob Abwasser Bioraffinerie Ethanol Bioprodukte Stoffliche Anwendungen Dämmstoffe Aufbereitung Baustoffe Filterstoffe 16

17 Massenbilanz des Gesamtverfahrens Klärschlamm 5,1% Abwasser 6,1% Frischmasse Trockensubstanz Wasser BioFluff 17,8% Wasserdampf 19,6% Wertstoff 9,9% Inert 17,2% EBS 21,0% Klärschlamm 2,0% Biogas 4,8% BioFluff 23,6% Inert 26,1% Wertstoff 13,9% EBS 29,4% Klärschlamm 10,8% Wertstoff 2,7% EBS 6,2% BioFluff 7,4% Abwasser 16,8% Inert 1,1% Wasserverdampfung 54,3% Biogas 0,6% Klärschlamm 0,9% Inert 0,9% Biogas 7,4% Biogas 3,3% Glühverlust Asche Biomasse BioFluff 33,2% EBS 38,5% Wertstoff 19,0% Wertstoff 4,4% BioFluff 5,7% Klärschlamm 4,1% Metalle 12,6% EBS 12,4% Inert 3 27,4% Inert 1 10,7% Inert 2 22,6% Klärschlamm 1,1% Inert 0,5% Biogas 11,0% EBS 27,8% BioFluff 46,9% Wertstoff 12,6% 17

18 Energiebilanz des Gesamtverfahrens Energie Hausmüll 100 % Grobaufbereitung Inertstoffe 0,4 % Zugewinn mechanische Entwässerung < 80 mm 40,5 % > 80 mm Fe-Metall 0,4 % 59,1 % NMT Tunneltrockner Verdampfungswärme 2,1 % Bandtrockner Verdampfungswärme 2,9 % Biogas 5,7 % BioFluff 26,4 % Brennstoff 20,3 % Leichtfraktion 28,5 % Gesamtenergie Output 105,9 % 18 elektrische Energie 165 kw/t 6% Wertstoffe 24,9 %

19 Sonneneinstrahlung Jährliche Sonneneinstrahlung (kwh/m 2 ) Äquator < (kwh/m 2 ) 19

Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 -

Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 - Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 - Dipl.-Ing. Reinhard Schu EcoEnergy Gesellschaft für Energie- und Umwelttechnik mbh Walkenried am Harz SIDAF Abfallkolloquium 2007 23.-24. Oktober 2007, Freiberg

Mehr

RABA Restabfallbehandlungsanlage Bassum

RABA Restabfallbehandlungsanlage Bassum RABA Restabfallbehandlungsanlage Bassum Auf dem neuesten Stand: Abfälle behandeln und Wertstoffe nutzen Restabfälle behandeln: Wozu? Deutschland ist ein hoch entwickeltes Industrieland. Hier wird viel

Mehr

Zukunftsfähige MBA-Konzepte Vision 2020

Zukunftsfähige MBA-Konzepte Vision 2020 Zukunftsfähige MBA-Konzepte Vision 2020 Dipl.-Ing. Reinhard Schu EcoEnergy Gesellschaft für Energie- und Umwelttechnik mbh Walkenried am Harz SIDAF Abfallkolloquium 2007 23.-24. Oktober 2007, Freiberg

Mehr

Zukunftsfähige MBA-Konzepte Vision 2020

Zukunftsfähige MBA-Konzepte Vision 2020 Zukunftsfähige MBA-Konzepte Vision 2020 1 Zukunftsfähige MBA-Konzepte Vision 2020 Reinhard Schu EcoEnergy Gesellschaft für Energie- und Umwelttechnik mbh, Walkenried MBT for a Sustainable Development Vision

Mehr

Waste to Energy aus Sicht der BSR

Waste to Energy aus Sicht der BSR Waste to Energy aus Sicht der BSR Berliner Stadtreinigungsbetriebe Geschäftseinheit Abfallverwertung / -beseitigung DGAW-Regionaltreffen, Bremen 25. August 2005 GE Abfallverwertung / -beseitigung 25.08.2005:

Mehr

Zukunftsfähige MBA-Konzepte. Vision 2020

Zukunftsfähige MBA-Konzepte. Vision 2020 Zukunftsfähige MBA-Konzepte Vision 2020 Dipl.-Ing. Reinhard Schu, EcoEnergy Gesellschaft für Energie- und Umwelttechnik mbh Walkenried Veröffentlicht in : Energie aus Abfall 1 November 2006, Hrsg.: Prof.

Mehr

Veredlung von Mineralstoffen aus Abfall Darstellung anhand des NMT-Verfahrens

Veredlung von Mineralstoffen aus Abfall Darstellung anhand des NMT-Verfahrens Veredlung von Mineralstoffen aus Abfall Darstellung anhand des NMT-Verfahrens Dipl.-Biol. Kirsten Schu SCHU AG Schaffhauser Umwelttechnik Schaffhausen, Schweiz Berliner Rohstoff- und Recyclingkonferenz

Mehr

28. BWK Bundeskongress

28. BWK Bundeskongress Stralsund, 20.09.2013 28. BWK Bundeskongress Verfahrenstechnische Innovationen und Energieautarkie in Mechanisch-Biologischen Abfallbehandlungsanlagen Dipl.-Ing. (FH) Stephan Schütt BN Umwelt GmbH Einleitung

Mehr

SMART ENERGY FROM WASTE

SMART ENERGY FROM WASTE Die Mechanisch Thermische Abfallbehandlung ENPOS steht für nachhaltige und umweltbewusste Energietechnologie bei gleichzeitigem Anspruch auf höchste wirtschaftliche Effizienz. ENPOS GMBH Stadtstrasse 33

Mehr

Bilanzierung von Abfallbehandlungsprozessen. Beispiel: MBA

Bilanzierung von Abfallbehandlungsprozessen. Beispiel: MBA Institut für Aufbereitung und Recycling 7. Ökobilanz-Werkstatt - RWTH Aachen, 22.-24.09.2011 Bilanzierung von Abfallbehandlungsprozessen Beispiel: MBA Dipl.-Ing. Adele Clausen Dipl.-Ing. Nico Schmalbein

Mehr

Verbrennung von Traubentresterpellets in Rheinland Pfalz ein lokaler Ansatz

Verbrennung von Traubentresterpellets in Rheinland Pfalz ein lokaler Ansatz Verbrennung von Traubentresterpellets in Rheinland Pfalz ein lokaler Ansatz Vorstellung des IfA Gelände des DLR Rheinpfalz in NW Mußbach Landeseigene gemeinnützige GmbH Umwelttechnik Umweltchemie Umweltsysteme

Mehr

Abbauleistung und Abluftemissionen bei trockenen, einstufigen Vergärungsverfahren mit nachgeschalteter Rotte am Beispiel des KOMPOGAS-Verfahrens

Abbauleistung und Abluftemissionen bei trockenen, einstufigen Vergärungsverfahren mit nachgeschalteter Rotte am Beispiel des KOMPOGAS-Verfahrens Abbauleistung und Abluftemissionen bei trockenen, einstufigen Vergärungsverfahren mit nachgeschalteter Rotte am Beispiel des KOMPOGAS-Verfahrens Klaus Fricke, René Leisner und Rainer Wallmann In: Abluftbehandlung

Mehr

Vom Entsorger zum Erzeuger

Vom Entsorger zum Erzeuger Zwei Kreise, drei Gesellschaften, ein Auftrag. Vom Entsorger zum Erzeuger der Abfallgesellschaften Kreis Warendorf und Kreis Gütersloh 2 3 Gutes Klima auf Kreisebene Deponiegas + Verstromung KLIMABILANZ

Mehr

Biomasseanreicherung im Biomasseanreicherung im Press-Verfahren + Press-Verfahren +

Biomasseanreicherung im Biomasseanreicherung im Press-Verfahren + Press-Verfahren + BioPress/ BioPress/Co Biomasseanreicherung im Biomasseanreicherung im Press-Verfahren + Press-Verfahren + Vergärung Co-Fermentation Stand: 19. Februar 2010 1 Die VMpress-Technologie Aus Siedlungsabfall

Mehr

ABALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG

ABALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG ABALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG Aerobe biolog. Behandlung: MBA (sh.auch: Kommunale Abfallentsorgung/UTB Kap.3) LVA-Nr. 813.100 Studienjahr 2010/2011 Reaktorstrategie Reststoffstrategie Reaktionsprozesse

Mehr

STAND DERFORSCHUNG LANDFILL MINING. Prof. Dr. Stefan Gäth Universität Gießen. Abfall-und Ressourcenmanagement

STAND DERFORSCHUNG LANDFILL MINING. Prof. Dr. Stefan Gäth Universität Gießen. Abfall-und Ressourcenmanagement Abfall-und STAND DERFORSCHUNG LANDFILL MINING Prof. Dr. Stefan Gäth Universität Gießen WOHIN GEHT DIEENTWICKLUNG Was kannlandfill mining hierzu beitragen? www.footprintnetwork.org LANDFILL MINING INDEUTSCHLAND

Mehr

Vom Entsorger zum Erzeuger 2014

Vom Entsorger zum Erzeuger 2014 Zwei Kreise, drei Gesellschaften, ein Auftrag. Vom Entsorger zum Erzeuger Klimabilanz der Abfallgesellschaften Kreis Warendorf und Kreis Gütersloh 2 Klimabilanz Gutes Klima auf Kreisebene KLIMABILANZ DER

Mehr

Anlagenkonzept der MBA Lübeck

Anlagenkonzept der MBA Lübeck Anlagenkonzept der MBA Lübeck 1 Anlagenkonzept der MBA Lübeck J. Martens 1 EINLEITUNG Im Sommer 2004 wurde durch die Hansestadt Lübeck das Ausschreibungsverfahren für eine mechanisch-biologische Abfallbehandlungsanlage

Mehr

Dr.-Ing. Uwe Neumann Dipl.-Ing. (FH) Sabine Kujus Fichtenau-Neustädtlein, den 07.10.2010

Dr.-Ing. Uwe Neumann Dipl.-Ing. (FH) Sabine Kujus Fichtenau-Neustädtlein, den 07.10.2010 Vorstellung der PYROBUSTOR Anlage KsV Dr.-Ing. Uwe Neumann Dipl.-Ing. (FH) Sabine Kujus Fichtenau-Neustädtlein, den 07.10.2010 Agenda Allgemein Standort / Einzugsgebiet Prozess Verfahren Klärschlammineralisierung

Mehr

Abfälle aus Verpackungskunststoffen effizient verwerten

Abfälle aus Verpackungskunststoffen effizient verwerten Abfälle aus Verpackungskunststoffen effizient verwerten Dr.-Ing. Michael Heyde DKR- Deutsche Gesellschaft für Kreislaufwirtschaft und Rohstoffe mbh Ihr Partner für nachhaltigen Ressourceneinsatz, Rohstoffhandel

Mehr

Stellenwert der energetischen Verwertung von Restfraktionen Trennen und verbrennen?

Stellenwert der energetischen Verwertung von Restfraktionen Trennen und verbrennen? Stellenwert der energetischen Verwertung von Restfraktionen Trennen und verbrennen? 19. Kölner Abfalltage 2. und 3. November 2010 in Köln Peter Quicker, Yves Noel www.teer.rwth-aachen.de Vorstellung L

Mehr

Energetische Optimierung einer MBA am Beispiel des Abfallwirtschaftszentrums Wiefels

Energetische Optimierung einer MBA am Beispiel des Abfallwirtschaftszentrums Wiefels Energetische Optimierung einer MBA am Beispiel des Abfallwirtschaftszentrums Wiefels Energetische Optimierung einer MBA am Beispiel des Abfallwirtschaftszentrums Wiefels Cornelis Stelwagen 1. Trockenvergärung...713

Mehr

Versteckte Energien nutzen. Die Mechanisch-Biologische-Stabilisierungsanlage Westerwald in Rennerod

Versteckte Energien nutzen. Die Mechanisch-Biologische-Stabilisierungsanlage Westerwald in Rennerod Versteckte Energien nutzen Die Mechanisch-Biologische-Stabilisierungsanlage Westerwald in Rennerod Wer Abfälle fachgerecht verwertet, gestaltet eine bessere Zukunft. Das Unternehmen Umwelt- und ressourcenschonende

Mehr

Erneuerung der KBA Hard mit dem SCHUBIO -Verfahren

Erneuerung der KBA Hard mit dem SCHUBIO -Verfahren Erneuerung der KBA Hard mit dem SCHUBIO-Verfahren 1 Erneuerung der KBA Hard mit dem SCHUBIO -Verfahren Reinhard Schu, Kirsten Schu SCHU AG Schaffhauser Umwelttechnik, Schaffhausen, Schweiz Modernization

Mehr

Nachwachsenden Rohstoffen im Energiepark BürstadtB

Nachwachsenden Rohstoffen im Energiepark BürstadtB Vergärung rung von Abfällen und Nachwachsenden Rohstoffen im Energiepark BürstadtB Prof. Dr. Thomas HügleH Demetrion AG Folie1 Bioabfallanlage nach Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG) Nr. 8.6 Sp.2 lit.

Mehr

Vorteile der Nassvergärung im Rahmen einer MBA am Beispiel der MBA León (Spanien)

Vorteile der Nassvergärung im Rahmen einer MBA am Beispiel der MBA León (Spanien) Dr. J. Kliefoth / Rolf Sieksmeyer: Nassvergärung am Beispiel MBA León für WLB 9/2003 Seite 1 von 7 Vorteile der Nassvergärung im Rahmen einer MBA am Beispiel der MBA León (Spanien) Dr.-Ing. Jörg Kliefoth,

Mehr

Deponien als Rohstofflagerstätte. Abfallforum 11.Mai 2010 Europäisches Bildungszentrum Otzenhausen

Deponien als Rohstofflagerstätte. Abfallforum 11.Mai 2010 Europäisches Bildungszentrum Otzenhausen Prof. Dr.-Ing. G. Rettenberger, Dipl.-Ing. S. Urban-Kiss, GbR Deponien als Rohstofflagerstätte Prof. Dr.-Ing. Gerhard Rettenberger, FH Trier, Ingenieurgruppe RUK, Abfallforum 11.Mai 2010 Europäisches Bildungszentrum

Mehr

Rohstoffsicherung durch stoffliches Recycling von Kunststoffen aus Elektroaltgeräten

Rohstoffsicherung durch stoffliches Recycling von Kunststoffen aus Elektroaltgeräten Rohstoffsicherung durch stoffliches Recycling von Kunststoffen aus Elektroaltgeräten Dipl.-Ing. Günther Höggerl, MEng 24. Seminar Kunststoff Recycling in Sachsen 05.05.15. Dresden Unternehmensvorstellung

Mehr

Veredlung von Mineralstoffen aus. Abfall

Veredlung von Mineralstoffen aus. Abfall Veredlung von Mineralstoffen aus 1 Abfall Darstellung anhand des NMT-Verfahrens BERLINER ROHSTOFF- UND RECYCLINGKONFERENZ Dipl.-Biol. Kirsten Schu SCHU AG Schaffhauser Umwelttechnik Schaffhausen, Schweiz

Mehr

Erzeugung und thermische Verwertung von Ersatzbrennstoffen aus Altdeponat

Erzeugung und thermische Verwertung von Ersatzbrennstoffen aus Altdeponat Erzeugung und thermische Verwertung von Ersatzbrennstoffen aus Altdeponat Prof. Dr.-Ing. Peter Quicker, Dipl.-Ing. Martin Rotheut Lehr- und Forschungsgebiet Technologie der Energierohstoffe RWTH Aachen

Mehr

Stand und Perspektiven der Aufbereitungstechnik zur stofflichen und energetischen Verwertung von (Gewerbe-) Abfällen

Stand und Perspektiven der Aufbereitungstechnik zur stofflichen und energetischen Verwertung von (Gewerbe-) Abfällen Stand und Perspektiven der Aufbereitungstechnik zur stofflichen und energetischen Verwertung von (Gewerbe-) Abfällen Dipl.-Ing. Rüdiger Oetjen-Dehne 27. November 2012 Oetjen-Dehne & Partner Umwelt- und

Mehr

Abschlußbericht. DBU-Förderprojekt AZ 08449

Abschlußbericht. DBU-Förderprojekt AZ 08449 Entwicklung eines Verfahrens sowie Bau und Erprobung einer Container-Versuchsanlage zur Nassmechanischen Trennung von Biomasse und Inertstoffen einschließlich Erarbeitung von Möglichkeiten der Inertstoffverwertung

Mehr

Verpackung und Verpackungsabfälle nachhaltig & ökologisch?!?

Verpackung und Verpackungsabfälle nachhaltig & ökologisch?!? Verpackung und Verpackungsabfälle nachhaltig & ökologisch?!? Mag. Dr. Nicole Reischütz Mai 13 Ökologie Nachhaltigkeit Ökologie ist ursprünglich die Teildisziplin der Biologie, welche die Wechselbeziehungen

Mehr

Vortrag 9. Vergleich verschiedener Verfahrenstechniken zur Abfallentsorgung

Vortrag 9. Vergleich verschiedener Verfahrenstechniken zur Abfallentsorgung Vortrag 9 Vergleich verschiedener Verfahrenstechniken zur Abfallentsorgung Verfasser: IBE Dr. Born - GmbH Ingenieurbüro für Verfahrenstechnik Finienweg 7 28832 Achim Telefon: 04202 / 7 58-0 Telefax: 04202

Mehr

Der Branchenführer MBA-Technik

Der Branchenführer MBA-Technik Der Branchenführer MBA-Technik RHOMBOS-VERLAG Die Deutsche Bibliothek - CIP-Einheitsaufnahme Ein Titeldatensatz für diese Publikation ist bei der Deutschen Bibliothek erhältlich. 2001 RHOMBOS-VERLAG, Berlin

Mehr

Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen

Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen Obwohl bei MBA mit der heizwertreichen Fraktion nur eine Teilmenge energetisch verwertet wird, können... höhere Energieanteile in

Mehr

Energieeffizienz und Klimaschutz

Energieeffizienz und Klimaschutz Energieeffizienz und Klimaschutz Allgemein Die Themen Energieeffizienz, Klima- und Ressourcenschutz gehören zu den Leitthemen des Umweltschutzes und gewinnen vermehrt an Bedeutung im Bereich der Abfallwirtschaft.

Mehr

Energieerzeugung aus organischen Abfällen

Energieerzeugung aus organischen Abfällen Energieerzeugung aus organischen Abfällen Information zur Biogasanlage Stellinger Moor Dipl. Ing. Jörn Franck BIOWERK Hamburg GmbH & Co. KG Folie 1 Inhaltsübersicht Einleitung und Rahmenbedingungen Partner

Mehr

Niedertemperatur-Tunneltrockner zur optimierten Wertstoffgewinnung

Niedertemperatur-Tunneltrockner zur optimierten Wertstoffgewinnung Niedertemperatur-Tunneltrockner zur optimierten Wertstoffgewinnung Dipl.-Ing. Reinhard Schu Dipl.-Biol. Kirsten Schu EcoEnergy Gesellschaft für Energie- und Umwelttechnik mbh Walkenried am Harz Berliner

Mehr

2. Das ZAK-Verfahren

2. Das ZAK-Verfahren ZAK-Verfahren zur wirtschaftlichen Gewinnung hochwertiger, qualitätsoptimierter Sekundärbrennstoffe aus Siedlungsabfällen bei Minimierung der Reststoffe und der Treibhausgasemissionen Laienbericht 1 Ausgangssituation

Mehr

FOCUS VECOPLAN ANLAGENBAU KOMPETENZ FÜR ABFALLAUFBEREITUNG

FOCUS VECOPLAN ANLAGENBAU KOMPETENZ FÜR ABFALLAUFBEREITUNG FOCUS VECOPLAN ANLAGENBAU KOMPETENZ FÜR ABFALLAUFBEREITUNG LEISTUNG UND QUALITÄT AUF HÖCHSTEM NIVEAU Innovative Technologien Ersatzbrennstoff Rückgewinnung von Wertstoffen Biologische Trocknung ABFALLBEHANDLUNG

Mehr

ZERTIFIKAT. Entsorgungsfachbetrieb. Entsorgungsfachbetrieb gemäß 56 und 57 KrWG. Parentin GmbH. gemäß 56 und 57 KrWG. TÜV SÜD Umweltgutachter GmbH

ZERTIFIKAT. Entsorgungsfachbetrieb. Entsorgungsfachbetrieb gemäß 56 und 57 KrWG. Parentin GmbH. gemäß 56 und 57 KrWG. TÜV SÜD Umweltgutachter GmbH ZERTIFIKAT Das Unternehmen erfüllt am Standort die Anforderungen der Entsorgungsfachbetriebeverordnung (EfbV) vom 10.09.1996 für die genannten abfallwirtschaftlichen Tätigkeiten (Einzelheiten siehe Anlage

Mehr

Sortieranlagen. : Leichtstoffverpackungen. Ein hoher Anlagendurchsatz und automatisch erzeugte 10 Fraktionen sorgen für maximale Sortenreinheit.

Sortieranlagen. : Leichtstoffverpackungen. Ein hoher Anlagendurchsatz und automatisch erzeugte 10 Fraktionen sorgen für maximale Sortenreinheit. Eine Sortieranlage dient zur Sortierung von Abfällen um einzelne sortierte Sekundärrohstoffe wieder in den Recyclingkreislauf zurück zu führen. : Leichtstoffverpackungen aus Kunststoff, Verbunden, Aluminium

Mehr

Das Kreislaufverfahren der Fa. Biowert am Standort Brensbach/Hessen

Das Kreislaufverfahren der Fa. Biowert am Standort Brensbach/Hessen Stoffliche und energetische Nutzung von Biomasse in der Biowert/Biokraft Anlage Das Kreislaufverfahren der Fa. Biowert am Standort Brensbach/Hessen 9. Biomasse-Tagung Campus Birkenfeld, 5.11.09 Dr.-Ing.

Mehr

Praxis, Ergebnisse und Vorgehen in Deutschland

Praxis, Ergebnisse und Vorgehen in Deutschland Methode zur Analyse von Fremdstoffen Praxis, Ergebnisse und Vorgehen in Deutschland Eleonore Marciniszyn INFU mbh Geschäftsbereich PLANCO-TEC 37249 Neu Eichenberg Anforderungen an Kompost und Gärprodukte

Mehr

Zertifizierungsbericht. über Anforderungen an Verwertungsanlagen gemäß Anhang I zu 6 Verpackungsverordnung

Zertifizierungsbericht. über Anforderungen an Verwertungsanlagen gemäß Anhang I zu 6 Verpackungsverordnung Wellingsbütteler Ldstr. 168 Umweltgutachter 22337 Hamburg Tel. 040/59 85 04 Fax 040/500 02 47 email Ullrich-Umwelt@t-online.de Zertifizierungsbericht über Anforderungen an Verwertungsanlagen gemäß Anhang

Mehr

Behandlungsalternativen für klimarelevante Stoffströme

Behandlungsalternativen für klimarelevante Stoffströme TEXTE UMWELTFORSCHUNGSPLAN DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR UMWELT, NATURSCHUTZ UND REAKTORSICHERHEIT Forschungsbericht 205 41 300 UBA-FB 00955 Texte 39 07 ISSN 1862-4804 Behandlungsalternativen für klimarelevante

Mehr

Energie aus Abfall: Technik und Wirtschaftlichkeit. Hannover, 26. April 2012 Georg Gibis

Energie aus Abfall: Technik und Wirtschaftlichkeit. Hannover, 26. April 2012 Georg Gibis Energie aus Abfall: Technik und Wirtschaftlichkeit Hannover, 26. April 2012 Georg Gibis 1 Zweckverband Abfallbehandlung Kahlenberg (ZAK) Gesellschaft des öffentlichen Rechts eine kommunale Kooperation

Mehr

Wertstoffpotentiale im Siedlungsabfall

Wertstoffpotentiale im Siedlungsabfall VKS Tagung Friedberg 26-27.09.2013-1 - Einführung Siedlungsabfälle bergen verwertbare Stoffgruppen in unterschiedlicher Quantität Der Zugriff erfolgt vorwiegend durch getrennte Erfassung einzelner Stoffgruppen

Mehr

MBA in Deutschland und Europa Entwicklung, Stand und Perspektiven

MBA in Deutschland und Europa Entwicklung, Stand und Perspektiven MBA in Deutschland und Europa Entwicklung, Stand und Perspektiven 1 MBA in Deutschland und Europa Entwicklung, Stand und Perspektiven Michael Nelles, Gert Morscheck, Jennifer Grünes Universität Rostock

Mehr

Kompostierung sowie Recycling- und Abfallwirtschaft in effizienter Form mit mobilen Umwelt- und Forstmaschinen. Mag. (FH) Christian Richter, MBA, MSc

Kompostierung sowie Recycling- und Abfallwirtschaft in effizienter Form mit mobilen Umwelt- und Forstmaschinen. Mag. (FH) Christian Richter, MBA, MSc Kompostierung sowie Recycling- und Abfallwirtschaft in effizienter Form mit mobilen Umwelt- und Forstmaschinen Mag. (FH) Christian Richter, MBA, MSc Abfallwirtschaft (Recycling/Kompostierung) Input Material

Mehr

Niedertemperatur-Tunneltrockner zur optimierten Wertstoffgewinnung

Niedertemperatur-Tunneltrockner zur optimierten Wertstoffgewinnung Niedertemperatur-Tunneltrockner zur optimierten Wertstoffgewinnung Dipl.- Ing. Reinhard Schu EcoEnergy Gesellschaft für Energie- und Umwelttechnik mbh Walkenried 1 3. Abfallforschungstage 2008, 4. und

Mehr

Ersatz von Erdgas durch gasförmige Energieträger aus der thermischen Biomassevergasung

Ersatz von Erdgas durch gasförmige Energieträger aus der thermischen Biomassevergasung Ersatz von Erdgas durch gasförmige Energieträger aus der thermischen Biomassevergasung Fachworkshop Erneuerbare Energieträger in der Baustoff- und Dämmstoffproduktion Univ. Prof. Dr. Hermann Hofbauer Institute

Mehr

STADLER Technik von ihrer besten Seite

STADLER Technik von ihrer besten Seite Technik von ihrer besten Seite Ballistik Separatoren Der Ballistik Separator Aufgabematerial Typ Papier, Pappe, Kartonagen PPK LVP, Papier/Kartonagen-, Folien- und Hohlkörpergemische STT2000 Ungefährliche

Mehr

Betriebserfahrungen mit Nassvergärungsanlagen

Betriebserfahrungen mit Nassvergärungsanlagen Betriebserfahrungen mit Nassvergärungsanlagen Dipl.-Ing. Rolf Sieksmeyer Zusammenfassung Die Nassvergärung von Biomasse mit anschließender Aerobisierung in der nassen Phase und thermischer Trocknung ist

Mehr

Abfallbilanz 2014. des Zweckverbandes Abfallwirtschaft Westsachsen. Erstellt durch: Nicole Wöllner Öffentlichkeitsarbeit. Abfallbilanz ZAW 2014

Abfallbilanz 2014. des Zweckverbandes Abfallwirtschaft Westsachsen. Erstellt durch: Nicole Wöllner Öffentlichkeitsarbeit. Abfallbilanz ZAW 2014 Abfallbilanz 2014 des Zweckverbandes Abfallwirtschaft Westsachsen Erstellt durch: Nicole Wöllner Öffentlichkeitsarbeit Zweckverband Abfallwirtschaft Westsachsen Am Westufer 3 04463 Großpösna / OT Störmthal

Mehr

Entwicklungspotenzial der Mechanisch-Biologischen Abfallbehandlung

Entwicklungspotenzial der Mechanisch-Biologischen Abfallbehandlung Entwicklungspotenzial der Mechanisch-Biologischen Abfallbehandlung Entwicklungspotenzial der Mechanisch-Biologischen Abfallbehandlung Thomas Grundmann und Michael Balhar 1. Stand der MBA-Technologie in

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.v. Kurfürstendamm 125 A D - 10711 Berlin Thomas Obermeier Präsident

Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.v. Kurfürstendamm 125 A D - 10711 Berlin Thomas Obermeier Präsident Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.v. Kurfürstendamm 125 A D - 10711 Berlin Thomas Obermeier Präsident Tel.: 030-463 52 34 Fax: 030-463 84 16 E-Mail: info@dgaw.de www.dgaw.de Lenkung der Abfallströme

Mehr

Protokoll zum 17. Rundtisch-Gespräch vom 8. Juni 2011. Stand der Restabfallbehandlung in den Ländern Berlin und Brandenburg

Protokoll zum 17. Rundtisch-Gespräch vom 8. Juni 2011. Stand der Restabfallbehandlung in den Ländern Berlin und Brandenburg Protokoll zum 17. Rundtisch-Gespräch vom 8. Juni 2011 Stand der Restabfallbehandlung in den Ländern Berlin und Brandenburg Veranstaltungsort: EnBW Energy Solutions GmbH, EBS-HKW Eisenhüttenstadt Teilnehmer:

Mehr

Abfall - Ressourcenquelle der Zukunft?

Abfall - Ressourcenquelle der Zukunft? Facharbeit Abfall - Ressourcenquelle der Zukunft? im Fach WAT Verfasser: Finn Schweden, 9c Betreuender Lehrer: Herr Krusche Schuljahr 2012/2013 Humboldt Gymnasium Potsdam Abgabedatum: 11.02.13 1 Inhalt

Mehr

Kai Kramer. Qualitäts- und Umweltmanagement

Kai Kramer. Qualitäts- und Umweltmanagement Kai Kramer Qualitäts- und Umweltmanagement Inhalt 1. Die WEEE (waste electrical and electronic equipment) 2. Das ElektroG (Elektro- und Elektronikgerätegesetz) 3. Vorstellung der Firma Electrocycling 4.

Mehr

r 3 Verbundprojekt Metallrecycling mit sensorgestütztem Sortierverfahren - VeMRec

r 3 Verbundprojekt Metallrecycling mit sensorgestütztem Sortierverfahren - VeMRec r 3 Verbundprojekt Metallrecycling mit sensorgestütztem Sortierverfahren - Dipl.-Ing. David Rüßmann URBAN MINING Kongress & r³ Statusseminar Strategische Metalle. Innovative Ressourcentechnologien 11./12.06.2014,

Mehr

Die Rolle der Entsorgungswirtschaft bei der Energieversorgung

Die Rolle der Entsorgungswirtschaft bei der Energieversorgung Die Rolle der Entsorgungswirtschaft bei der Energieversorgung Vera Gäde-Butzlaff; Vorsitzende des Vorstandes der BSR INEP Institut Abfallwirtschaft und Energiewende - Berlin, 23. Oktober 2013 Inhalt I.

Mehr

BIOGAS. Energie aus organischen Abfällen. www.fitec.com

BIOGAS. Energie aus organischen Abfällen. www.fitec.com BIOGAS Energie aus organischen Abfällen Biogasanlage Langage Farm, UK Plymouth: 12.000 t/a Speisereste, 3.000 t/a Gülle ABFÄLLE - ENERGIE- UND ROHSTOFFQUELLE DER ZUKUNFT Aufgrund endlicher Ressourcen werden

Mehr

Aktuelle Situation der Abfallwirtschaft in Sachsen Tschechisch-Sächsischer Workshop Umwelttechnik 2013. Katharina Riese, Referat Wertstoffwirtschaft

Aktuelle Situation der Abfallwirtschaft in Sachsen Tschechisch-Sächsischer Workshop Umwelttechnik 2013. Katharina Riese, Referat Wertstoffwirtschaft Aktuelle Situation der Abfallwirtschaft in Sachsen Tschechisch-Sächsischer Workshop Umwelttechnik 2013 Katharina Riese, Referat Wertstoffwirtschaft Rechtssetzung zur Gestaltung der Abfallwirtschaft Rechtsetzende

Mehr

Recycling von Windkraftanlagen

Recycling von Windkraftanlagen Recycling von Windkraftanlagen Prof. Dr.-Ing. Jörg Woidasky Dipl.- Ing. Elisa Seiler Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie (ICT) Umwelt-Engineering Pfinztal bei Karlsruhe 06.02.2013 1 Fraunhofer

Mehr

Hamm Contherm Anlage. Kraftwerksintegrierte Abfallpyrolyse Anlagenkapazität jato Selektierte Abfallstoffe

Hamm Contherm Anlage. Kraftwerksintegrierte Abfallpyrolyse Anlagenkapazität jato Selektierte Abfallstoffe Kraftwerksintegrierte Abfallpyrolyse Anlagenkapazität 100.000 jato Selektierte Abfallstoffe Prinzipschaltbild Verbund Pyrolyse - Kraftwerk Anlagenbeschreibung Zielsetzung: Folgende Ziele werden erreicht:

Mehr

Stand der Bioabfallvergärungstechnologien

Stand der Bioabfallvergärungstechnologien Stand der Bioabfallvergärungstechnologien Frank Scholwin (Institut für Biogas, Kreislaufwirtschaft und Energie Weimar / Universität Rostock) Jan Liebetrau, Jaqueline Daniel-Gromke, Christian Krebs, Elmar

Mehr

Dresden, 1.7.2008 INTENSIVROTTEVERSUCHE IM LABORMASSSTAB ZUR BESTIMMUNG VON MESSBAREN SILOXANKONZENTRATIONEN WÄHREND DER ROTTE

Dresden, 1.7.2008 INTENSIVROTTEVERSUCHE IM LABORMASSSTAB ZUR BESTIMMUNG VON MESSBAREN SILOXANKONZENTRATIONEN WÄHREND DER ROTTE Fakultät Forst-, Geo- und Hydrowissenschaften Institut für Abfallwirtschaft und Altlasten INTENSIVROTTEVERSUCHE IM LABORMASSSTAB ZUR BESTIMMUNG VON MESSBAREN SILOXANKONZENTRATIONEN WÄHREND DER ROTTE Annika

Mehr

Abfallwirtschaft in der Europäischen Gemeinschaft und in Deutschland

Abfallwirtschaft in der Europäischen Gemeinschaft und in Deutschland 1. VDI Umweltsymposium in Sao Paulo, Brasilien, 08.04.2002 in der Europäischen Gemeinschaft und in Deutschland Ein Überblick mit ausgewählten Beispielen Dr.-Ing. A. Nottrodt, Hamburg www.hanse-ing.de Zusammenfassung

Mehr

Klärschlamm-Monoverbrennung wirtschaftliche und technische Grenzen

Klärschlamm-Monoverbrennung wirtschaftliche und technische Grenzen 1. DWA- Netzwerktag Klärschlammnetzwerk Nord-Ost 9.9.2015, Berlin-Steglitz Klärschlamm-Monoverbrennung wirtschaftliche und technische Grenzen Dr. Andreas Glatzer (Outotec GmbH&CoKG, Oberursel) Dipl.Ing.

Mehr

Umweltforschungsplan (2006) des Bundesministeriums für Umwelt Naturschutz und Reaktorsicherheit. Abfallwirtschaft

Umweltforschungsplan (2006) des Bundesministeriums für Umwelt Naturschutz und Reaktorsicherheit. Abfallwirtschaft Umweltforschungsplan () des Bundesministeriums für Umwelt Naturschutz und Reaktorsicherheit Abfallwirtschaft Förderkennzeichen (UFOPLAN) 206 33 30 Anlagen zur mechanisch-biologischen Restabfallbehandlung

Mehr

Zertifizierungsbericht. über Anforderungen an Verwertungsanlagen gemäß Anhang I zu 6 Verpackungsverordnung

Zertifizierungsbericht. über Anforderungen an Verwertungsanlagen gemäß Anhang I zu 6 Verpackungsverordnung Wellingsbütteler Ldstr. 168 Umweltgutachter 22337 Hamburg Tel. 040/59 85 04 Fax 040/500 02 47 email Ullrich-Umwelt@t-online.de Zertifizierungsbericht über Anforderungen an Verwertungsanlagen gemäß Anhang

Mehr

Von der Abfallwirtschaft zur Ressourcenwirtschaft

Von der Abfallwirtschaft zur Ressourcenwirtschaft Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Rohstoffe Von der Abfallwirtschaft zur Ressourcenwirtschaft Ressourcen am

Mehr

I Allgemeines und Grundlagen der mechanischbiologischen

I Allgemeines und Grundlagen der mechanischbiologischen I Grußwort Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen VII I Allgemeines und Grundlagen der mechanischbiologischen Abfallbehandlung Die Wahl der richtigen Technik: MBA-Verfahrenstypen und ihre Vor- und Nachteile

Mehr

ABFALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG

ABFALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG ABFALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG Peter Lechner & Marion Huber-Humer Vorbehandlungsstrategien für komm. Abfall biologisch - thermisch LVA-Nr. 813.100 & 101 Studienjahr 2011/2012 Studienjahr 2011/12

Mehr

EBS-Beschaffung, Anlagenauslegung und Qualitätssicherung

EBS-Beschaffung, Anlagenauslegung und Qualitätssicherung EBS-Beschaffung, Anlagenauslegung und Qualitätssicherung Unterschiede kommunaler und nichtkommunaler Herkunft der Abfälle Dipl.-Ing. Reinhard Schu, EcoEnergy Gesellschaft für Energie- und Umwelttechnik

Mehr

Ökologischer Vergleich verschiedener Verfahren der Restabfallbehandlung MBA Konzepte und thermische Verfahren

Ökologischer Vergleich verschiedener Verfahren der Restabfallbehandlung MBA Konzepte und thermische Verfahren Berliner Energiekonferenz Erneuerbare Energien 4. und 5. Mai 2011, Berlin Ökologischer Vergleich verschiedener Verfahren der Restabfallbehandlung MBA Konzepte und thermische Verfahren Dr. Barbara Zeschmar

Mehr

Alternativer Brennstoffe

Alternativer Brennstoffe INSTITUT FÜR ZIEGELFORSCHUNG ESSEN E.V. Telefon +49 (0)201 / 59213-01 Telefax +49 (0)201 / 59213-20 Internet: www.izf.de e-mail: info@izf.de Alternativer Brennstoffe Möglichkeiten zur Energieeinsparung

Mehr

GfBU-Zert Zertifizierungsstelle für Umwelt- und Qualitätsmanagementsysteme GmbH

GfBU-Zert Zertifizierungsstelle für Umwelt- und Qualitätsmanagementsysteme GmbH Anlage zum Zertifikat RS4.3-64111/GfBU-61 Stand 25.01.2012 Zertifizierte Tätigkeit: Behandeln, Verwerten ABG Ostmecklenburgisch Vorpommersche Abfallbehandlungs- und entsorgungsgesellschaft mbh am Standort:

Mehr

BMBF-Verbundvorhaben Biologische Vorbehandlung von zu deponierenden Abfällen

BMBF-Verbundvorhaben Biologische Vorbehandlung von zu deponierenden Abfällen Ingenieurgemeins chaft W itzenhaus en Fricke & Turk GmbH ENDBERICHT BMBF-Verbundvorhaben Biologische Vorbehandlung von zu deponierenden Abfällen Das diesem Bericht zugrunde liegende Vorhaben wurde mit

Mehr

Stadtreinigung Dresden GmbH

Stadtreinigung Dresden GmbH Modern, flexibel und immer für Sie da! Unternehmenspräsentation Stadtreinigung Dresden GmbH Seite 1 Auf einen Blick führendes Abfallwirtschaftsunternehmen im Großraum Dresden über 140 Jahre Erfahrung und

Mehr

Volumenstrom Betrieb: Anlage: Messber.-Nr.: Messung: Bericht erstellt von: Messort: Volumenstrom Messung und Berechnung Umweltdienst Burgenland GmbH - UDB MBA Oberpullendorf K-MS-5688-11 Dr. S. Mattersteig,

Mehr

12. [GGSC] Infoseminar Erfahrungsaustausch Kommunale Abfallwirtschaft. Thomas Grundmann. Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung

12. [GGSC] Infoseminar Erfahrungsaustausch Kommunale Abfallwirtschaft. Thomas Grundmann. Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung 12. [GGSC] Infoseminar Erfahrungsaustausch Kommunale Abfallwirtschaft Anforderungen an die Neuordnung des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes Thomas Grundmann Berlin, 17./18. Juni 2010 Artikel aus

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.v.

Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.v. Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.v. Nieritzweg 23, 14165 Berlin Tel.: 030 84 59 14 77 Fax: 030 84 59 14 79 E-Mail: info@dgaw.de - www.dgaw.de 1 Die DGAW ist ein gemeinnütziger Verein, der sich

Mehr

Chlorstudie. Das WFZ Ruhr hat die Hauptchlorträger in verschiedenen Abfallströmen wissenschaftlich untersuchen lassen *).

Chlorstudie. Das WFZ Ruhr hat die Hauptchlorträger in verschiedenen Abfallströmen wissenschaftlich untersuchen lassen *). Chlorstudie Das WFZ Ruhr hat die Hauptchlorträger in verschiedenen Abfallströmen wissenschaftlich untersuchen lassen *). *) Prof. Dr.-Ing Bernd Bilitewski, Dr.-Ing. Matthias Schirmer, Dipl.-Ing. Gaston

Mehr

Verwertung von Rotorblättern ein Beitrag zur Nachhaltigkeit Geocycle Deutschland

Verwertung von Rotorblättern ein Beitrag zur Nachhaltigkeit Geocycle Deutschland Verwertung von Rotorblättern ein Beitrag zur Nachhaltigkeit Geocycle Deutschland Leitgedanken Im Frühjahr 2008 startete Geocycle das Projekt "Nachhaltige Verwertung von Rotorblättern im Zementwerk Lägerdorf".

Mehr

Drei Konzepte zur Nassvergärung im Rahmen einer MBA

Drei Konzepte zur Nassvergärung im Rahmen einer MBA Jürgen Martens / Rolf Sieksmeyer: 3 Konzepte zur Nassvergärung Kasseler Abfallforum 2004 Seite 1 von 11 Drei Konzepte zur Nassvergärung im Rahmen einer MBA Dipl.-Phys. Jürgen Martens / Dipl.-Ing. Rolf

Mehr

Mit Innovation die Umwelt positiv gestalten We take Care of your Environment

Mit Innovation die Umwelt positiv gestalten We take Care of your Environment Firmensitz Graz, FN 277966 z Landesgericht für ZRS, Graz Bankverbindung: Steiermärkische Bank und Sparkassen AG/Österreich, IBAN: AT96 20815 20100 102407, BIC: STSPAT2G UID: ATU62568929 Bürovorstellung

Mehr

Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung (ASA) e. V.

Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung (ASA) e. V. Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung (ASA) e. V. Westring 10 59320 Ennigerloh Fon: +49 2524 9307-18 Fax: +49 2524 9307-12 info@asa-ev.de www.asa-ev.de Geschäftsstellenleiter Michael Balhar

Mehr

Auswirkung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes auf Stoffströme und Behandlungskapazitäten. im Rahmen des 23. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum

Auswirkung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes auf Stoffströme und Behandlungskapazitäten. im Rahmen des 23. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum Auswirkung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes auf Stoffströme und Behandlungskapazitäten im Rahmen des 23. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum Kassel, 13. April 2011 Holger Alwast Agenda 01 02 03 04 05

Mehr

Biogaserzeugung und -verwertung auf der Kläranlage Moosburg

Biogaserzeugung und -verwertung auf der Kläranlage Moosburg Biogaserzeugung und -verwertung auf der Kläranlage Moosburg Hochschule Landshut Fakultät Maschinenbau Folie Nr. 1 Gliederung 1. Einführung 2. Kläranlage Moosburg im Überblick 3. Gaserzeugung und -verwertung

Mehr

Stoffliche oder energetische Verwertung - Ressourceneffizientes Handeln ist in der Regel klimagerechtes Handeln

Stoffliche oder energetische Verwertung - Ressourceneffizientes Handeln ist in der Regel klimagerechtes Handeln Stoffliche oder energetische Verwertung - Ressourceneffizientes Handeln ist in der Regel klimagerechtes Handeln Klaus Fricke, Tobias Bahr, Timo Thiel, Oliver Kugelstadt Definition Ressourceneffizienz Einstufung

Mehr

Planung eines Zentrums für Ressourcen und Energie ZRE - in Stellingen. Energienetzbeirat. Dr.-Ing. Heinz-Gerd Aschhoff

Planung eines Zentrums für Ressourcen und Energie ZRE - in Stellingen. Energienetzbeirat. Dr.-Ing. Heinz-Gerd Aschhoff Planung eines Zentrums für Ressourcen und Energie ZRE - in Stellingen Energienetzbeirat Dr.-Ing. Heinz-Gerd Aschhoff 01.09.2016 Folie 1 Inhaltsverzeichnis Standort Stellingen Zentrum für Ressourcen und

Mehr

Franz Peine GmbH Am Ankenberg 9 34454 Bad Arolsen

Franz Peine GmbH Am Ankenberg 9 34454 Bad Arolsen Überwachungszertifikat-Nr.: 10333 GmbH Gültig bis: 26. November 2016 Bonn, 18. Juni 2015 Peter Obieglo Wolfgang Schreer Dipl.-Ing. Bernd Eisfeld BFUB Cert GmbH Seite 1 von 8 Gültig bis: 26. November 2016

Mehr

Wertstofferfassung ohne Duale Systeme und zentrale Stelle

Wertstofferfassung ohne Duale Systeme und zentrale Stelle Wertstofferfassung ohne Duale Systeme und zentrale Stelle 26. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum vom 08. bis 10. April 2014 in Kassel Rechtsanwalt Hartmut Gaßner Rechtsanwalt Hartmut Gaßner Wertstofferfassung

Mehr

Klimarelevanz von Abfalldeponien Wolfgang Butz

Klimarelevanz von Abfalldeponien Wolfgang Butz Klimarelevanz von Abfalldeponien Wolfgang Butz Umweltbundesamt, FG III 2.4 Abfalltechnik und Abfalltechniktransfer, Wörlitzer Platz 1, 06844 Dessau Klimarelevanz von Abfalldeponien Einleitung - Beiträge

Mehr

Monoverbrennung von Klärschlamm - Situation und künftige Entwicklung für ARA Rhein. R. Hurschler

Monoverbrennung von Klärschlamm - Situation und künftige Entwicklung für ARA Rhein. R. Hurschler Monoverbrennung von Klärschlamm - Situation und künftige Entwicklung für ARA Rhein R. Hurschler Agenda 1. Präsentation ARA Rhein 2. Prinzip der Abwasserreinigungsanlage 3. Phosphorflüsse auf der ARA Rhein

Mehr

Entsorgergemeinschaft EGSA Sachsen - Anhalt e.v.

Entsorgergemeinschaft EGSA Sachsen - Anhalt e.v. Entsorgergemeinschaft EGSA Sachsen - Anhalt e.v. Anlage zum Zertifikat Nr.: 0077/13/EGSA/003 1. Die zertifizierte, abfallwirtschaftliche Tätigkeiten Befördern des Entsorgungsfachbetriebes (Beförderer-Nummer:NT8100008)

Mehr

Biogas Wie geht denn das?

Biogas Wie geht denn das? Biogas Wie geht denn das? Natürliche Energiegewinnung Arthur Wellinger Co-Geschäftsleiter Verastaltung KoFo 4. November 2011 Wer sind wir? B-CH ging im März 2011 aus dem Biogas Forum, BiomassEnergie und

Mehr